Version classiqueVersion mobile

Culture ouvrière – Arbeiterkultur

 | 
Dominique Herbet

III. Littérature ouvrière à l’Ouest

Franco Biondi In deutschen Küchen: Das Arbeitermilieu, Integrationsangebot oder Ort der Ausgrenzung

Marion Dufresne

Texte intégral

1Franco Biondi, 1947 in Forsi, Italien, als Sohn eines Schaustellers geboren, lebt seit über vierzig Jahren in Deutschland. Als Achtzehnjähriger folgte er 1965 seinem Vater nach Hüttenheim und begann dort in einer Fabrik als unqualifizierter Arbeiter. Nachdem er in Abendkursen seine Schulabschlüsse nachgeholt hatte, studierte Biondi Psychologie und arbeitet heute als Familientherapeut. Außer dem 1985 veröffentlichten Roman Passavantis Rückkehr, der sein in Deutschland bekanntester Roman bleibt, liegen weitere Romane, Gedichte und Erzählungen, sowie verschiedene Abhandlungen von Biondi vor, darunter der 1997 erschienene Roman In deutschen Küchen, mit dem sich dieser Beitrag auseinandersetzen möchte.

  • 1 Franco Biondi in einem Interview mit Immacolata Amodeo beim Globale-Literatur-Festival 2008 in Brem (...)
  • 2 « Ma, sopratutto, l’uso di una lingua comune, permette di creare un’identità comune, multinazionale (...)

2Franco Biondi hat nur seine ersten Texte auf Italienisch geschrieben und veröffentlicht, was, wie er sich erinnert, hauptsächlich mit seiner Lebenssituation zu tun hatte: es fiel ihm leichter, seine Erlebnisse als Fabrikarbeiter auf Deutsch zu beschreiben. Hinzu kam, dass auch die Kurse, die er an der Abendschule besuchte, um seine Mittlere Reife zu machen, natürlich alle auf Deutsch stattfanden1. Eine andere wichtige Rolle spielten – und spielen noch – seine Überlegungen zur Kommunikationsfunktion seiner Texte; auch um ein breiteres Publikum erreichen zu können, entscheidet er sich dafür, seine Werke auf Deutsch zu verfassen2.

  • 3 Interview mit Immacolata Amodeo, op.cit.

3Nach seinem Austritt aus dem« Werkkreis Literatur der Arbeitswelt » wurde Biondi 1980 Mitbegründer der Gruppe « PoLiKunst » sowie der Reihe« Südwind Gastarbeiterdeutsch ». Über diesen Schritt äußert er sich wie folgt: „Ich war im« Werkkreis Literatur der Arbeitswelt »ziemlich frustriert über die Vorstellung, was Literatur sein sollte. Sie haben dort eher nach operativen Texten gesucht und nicht so sehr auf Ästhetik geachtet. Sie haben auch verschrobene Vorstellungen gehabt vom Emigranten. Sie haben sich den kämpfenden Emigranten vorgestellt. Und die Arbeiterklasse3.

  • 4 All diese Begriffe sind umstritten, die Diskussion um den Stellenwert der Werke nicht muttersprachl (...)

41987 erhielt Franco Biondi, gemeinsam mit Gino Chiellino, den Adelbert Chamisso Preis, der deutschsprachige Werke von Autoren auszeichnet, deren Muttersprache nicht Deutsch ist. Im Rahmen einer Untersuchung, die sich mit Arbeiterliteratur beschäftigt, erweisen sich Biondis Werke auch insofern als interessant, als dass seine größtenteils autobiographischen Romane und Novellen innerhalb der Arbeiterliteratur zu einer besonderen Literaturkategorie gehören. So sprach man eine Zeit von« Gastarbeiterliteratur »oder« Literatur der Betroffenheit », anschließend von« Migrantenliteratur »und« Chamisso-Literatur », um Werke von Schriftstellern zu bezeichnen, die in Deutschland leben und schreiben, aber keine Muttersprachler sind4.

5In seinem Roman In deutschen Küchen erscheint der Ich-Erzähler als das Opfer eines zweifachen gesellschaftlichen Ausschlusses. Als italienischer Gastarbeiter steht er nicht nur am Rande der gutbürgerlichen Gesellschaft, auch in die Gruppe der deutschen Fabrikarbeiter vermag er sich nicht zu integrieren. Letztere wähnen sich den Ausländern überlegen, sie teilen mit diesen Kollegen zwar die Arbeit, aber weder Sprache noch Kultur. Indem der Autor ein getreues Bild des deutschen Arbeitermilieus der 60er Jahre entwirft, entsteht mit In deutschen Küchen sowohl ein Bildungsroman als auch eine beeindruckende Beschreibung des Kampfes, den der Ich-Erzähler um seine Eingliederung in eine ihm oft feindlich gesinnte Gesellschaft führt. Für Biondi vollzieht sich diese Integration über die leidenschaftliche Auseinandersetzung mit der deutschen Sprache, die sich der Autor in einem unermüdlichen Prozess nicht nur als unverzichtbares Kommunikationsmittel, sondern ebenfalls als schöpferischen Raum erwirbt.

  • 5 « Literatur ist Gedächtnis. »Interview mit Immacolata Amadeo, op.cit.

6Eine erste Besonderheit des Romans ist seine auffällig lange Entstehungszeit. Bereits 1976, also elf Jahre nach Biondis Ankunft in Deutschland begonnen, wurde die Erzählung zweimal, 1982 und 1991, wieder aufgenommen und erst 1997 in ihrer heute vorliegenden Form abgeschlossen. Das hängt sicherlich mit Biondis Auffassung von Literatur als Gedächtnisarbeit zusammen (er kommt in seinen Büchern oft auf recht weit zurückliegende Ereignisse zu sprechen)5, aber vielleicht auch mit der Tatsache, dass die sprachliche Barriere anfänglich noch zu bedeutend war und sich der Autor erst später so vertraut mit der deutschen Sprache fühlte wie es ihm für seine literarischen Absichten nötig schien.

  • 6 Franco Biondi, In deutschen Küchen, Brandes und Apsel, Frankfurt a.M., 1997, S. 17.

7Dario Binachi, Ich-Erzähler und Alter Ego des Autors, hat beschlossen, seinen Geburtsort, das italienische Dorf San Martino, zu verlassen und seinem Vater zu folgen, der bereits seit einiger Zeit in Deutschland lebt und beabsichtigt, die ganze Familie nach Hüttenheim nachkommen zu lassen. Er hat nur Bewunderung für seine neue Heimat: „Schau mal, mein Sohn! Schau, wie das alles organisiert ist! rief mein Vater, als wir im Auto Richtung Baracke saßen. Schau die Pracht! Das ist Brot für unsere Zähne! Das ist ein Wunder! “6

8Wie sieht aber nun dieses« Wunder »konkret aus? Die fünfköpfige Familie Binachi findet nur eine heruntergekommene Zweizimmerwohnung ohne Küche und Bad im Haus einer deutschen Familie, die sich durch die Vermietung mehrerer Zimmer an Gastarbeiter ihr Einkommen aufbessert. Biondi lässt seine Hauptfigur ständig zwischen zwei Orten wechseln: Die Küche der Familie Pitz, in der die stets alkoholisierte Vermieterin Hanne regiert, ist der eine Pol an dem Biondi die Romanhandlung anlegt, den anderen bilden die Hallen der Teerfabrik, in denen Dario eine Anstellung findet. Ausführlich und genau beschreibt der Autor diese beiden Hochburgen des deutschen Arbeitermilieus, die sich, von (zu zahlreichen?) Fremdarbeitern bestürmt und manchmal eingenommen, als durchlässig und offen, aber auch als unzugänglich und nach außen abgeriegelt erweisen. Denn obwohl Hanne keine Gelegenheit versäumt, die männlichen Untermieter zu einer Flasche Bier einzuladen; obwohl die deutschen Arbeiter mit den Fremden in einer Einsatzgruppe arbeiten, sind sie doch alle darauf bedacht, sich gegen äußere Einflüsse zu bewahren und ihr Reich zu verteidigen. So ist sich Dario, dem es rasch gelingt, das Vertrauen einiger Arbeitskollegen zu gewinnen und die intimen Geständnisse seiner Zimmerwirtin entgegen zu nehmen, nur zu deutlich des Grabens bewusst, der ihn von seinen deutschen Mitmenschen trennt. Es wäre allerdings ein Trugschluss zu meinen, es sei allein seine Nationalität, sein fremdländisches Aussehen und seine Sitten, die seinen Ausschluss bedingen. Ausgeschlossen, da anders als die anderen, war Dario von Kindheit an. Als Sohn umherziehender Schausteller war es ihm nie vergönnt, die üblichen Kinderfreundschaften zu schließen, Zugehörig-keitsgefühle zu einer Gruppe konnte er nicht entwickeln, sie blieben ihm fremd. Wie der Autor Biondi, bemüht sich auch der Erzähler so rasch und so systematisch wie möglich die deutsche Sprache zu erlernen. Fasziniert von den nahezu unendlichen Gestaltungs- und Bedeutungsmöglichkeiten des Sprachmaterials, findet Dario Zuflucht in dem deutschen Wörterbuch, das ihn ständig begleitet. Und er hat sich den Glauben an die Sprache als Kommunikationsmittel bewahrt: mit ihrer Hilfe beginnt er, sich die beiden Zentren seines neuen Lebens, die Fabrikhalle und Hannes Küche, zu erschließen.

  • 7 Ibid., S. 21.

9Die Fabrikhallen sind den Männern vorbehalten, hier herrscht eine eigenartige Atmosphäre, die Dario sofort auffällt. Die Arbeiter bilden keine Gemeinschaft, es sind Einzelkämpfer, die einander misstrauisch beobachten, sich beim Chef einzuschmeicheln versuchen und auf gut bezahlte Überstunden aus sind. Keiner will seinen Job riskieren, niemand würde es wagen, den Anordnungen des Meisters zuwider zu handeln. Das gilt umso mehr für die Gastarbeiter, die es sich nicht erlauben können, ihre Arbeit zu verlieren und die daher auch die schlechtesten Arbeitsbedingungen akzeptieren. Dario ist gewarnt: „Dass er von mir eine höhere Einsatzbereitschaft erwartete, wusste ich. Meinem Vater hatte er - in gezielter Absicht, wie mir schien - gesagt, dass vor mir ein Spanier und davor ein Türke hier gearbeitet hatten, dass sie gefeuert wurden, weil sie zu viele Pausen gemacht hätten“7.

10Auch unter den Gastarbeitern kommt kein Gemeinschaftsgefühl auf. Die meisten rechtfertigen ihr unsolidarisches Verhalten mit dem Hinweis auf die Tatsache, dass sie so bald wie möglich zurück in die Heimat wollen und dafür jeden Pfennig brauchen. Keiner von ihnen ist bereit zuzugeben, dass das Herkunftsland in immer weitere Ferne rückt und der Wille zur Rückkehr von Tag zu Tag schwächer wird. Denn selbst wenn die Begeisterung von Darios Vater die Ausnahme bleibt, so beneiden auch die übrigen Gastarbeiter ihr Exilland um seine scheinbar perfekte Organisation in den Unternehmen und seine wachsende Wirtschaftskraft.

  • 8 Man kann an dieser Stelle z.B. die Romane Ralf Rothmanns Milch und Kohle oder Wäldernacht anführen, (...)
  • 9 Ich verweise u.a. auf Ulrike Reegs Interpretation des Romans Die Unversöhnlichen von Franco Biondi, (...)

11Die Arbeitswelt, die Freuden und Sorgen der Werktätigen sind in zahllosen literarischen Werken und unter unterschiedlichen Aspekten beschrieben worden. Man denkt dabei an die Texte bekannter DDR-Autoren oder auch an die Romane und Novellen, die ihre Handlung in den Industrie- und Ballungszentren des Ruhrgebietes ansiedeln, Landschaften vorstellen, die geprägt sind von Stahlproduktion und Kohleabbau. Sie alle zeigen Menschen, deren Existenz bestimmt ist vom Rhythmus der Maschinen und der Angst vor der Arbeitslosigkeit8. Was den Roman Biondis für den Leser interessant macht, ist seine doppelte Perspektive. Einerseits erlebt der Erzähler als Fabrikarbeiter das Arbeitermilieu von innen, andererseits, als ausländischer Arbeiter, als « Fremder »in allen Bedeutungen dieses Begriffes,9 von außen. Als Zeugnis eines Schriftstellers, der gleichzeitig Betroffener und Beobachter ist, wirft das Werk Biondis ein besonderes Licht auf Denk- und Funktionsweisen einer spezifischen Gesellschaftsschicht, die, zu einem entscheidenden Zeitpunkt der wirtschaftlichen Entwicklung, ihren eigenen Gesetzen und Regeln folgt.

  • 10 Als Beispiel dafür kann der folgende Dialog gelten: Wo hoste des gelernt? Dahaam, erwiderte ich tro (...)
  • 11 Bekannte Beispiele sind Erika Runges Bottroper Protokolle oder Berlin Alexanderplatz von Alfred Döb (...)

12Binachi scheint bei all seinen Tätigkeiten, gleich ob es sich um solche beruflicher oder privater Art handelt, als Beobachter seiner selbst neben sich zu stehen. Diese Distanz, die sich nur überwinden lässt, sobald er sich auf Eroberungsreise in die Welt der deutschen Sprache begibt, entfernt ihn jedoch nicht von den Dingen des Alltags, sondern schärft im Gegenteil den Blick für seine Umgebung. Die Arbeitswelt in all ihren Facetten ist auf jeder Seite des Romans präsent, detailliert werden die einzelnen Arbeitsabläufe, sowie die unterschiedlichen Werkzeuge und Produktionsverfahren geschildert. Es ist eine Welt, die sich dem Ankömmling erst allmählich erschließt, in einem Lernprozess, der erschwert wird durch die mangelhafte Beherrschung der Sprache. Wie groß die Bedeutung ist, die Dario dem Spracherwerb beimisst, zeigt die Tatsache, dass er sich nicht damit zufrieden gibt, rudimentäre Kenntnisse der Fremdsprache zu erwerben. Er fertigt nicht nur Vokabellisten an und sieht systematisch im Wörterbuch nach, um, wenn ihm ein neues Wort begegnet, nach all seinen unterschiedlichen Bedeutungen zu suchen, sondern er bemüht sich auch um eine getreue Wiedergabe des süddeutschen Dialektes10. Biondi lässt unterschiedliche Stilebenen in seinen Roman Einzug halten und steht damit in der Tradition der Autoren, die gesprochene Sprache und regionale Mundarten literaturfähig gemacht haben11. Dabei werden gewisse Klischeevorstellungen nicht enttäuscht, die den Arbeitern nicht nur eine eigene Sprache, sondern auch bestimmte Verhaltensmuster zuschreiben.

  • 12 Ibid., S. 25.
  • 13 Ibid., S. 32. Gustav, der sein Leben lang von der Auswanderung nach Kanada geträumt, den entscheide (...)

13In der Fabrikhalle wird Dario mit ohrenbetäubendem Lärm empfangen, hier ist keine Unterhaltung möglich. Die Männer erledigen ihre monotone Tätigkeit mit der Regelmäßigkeit einer Uhr. Von morgens bis abends bestimmen die immergleichen Handlungsabläufe ihre Arbeitstage. Die körperlich anstrengende Arbeit erledigt sich fast automatisch, beinahe bilden die Männer einen Teil der Maschinen. Die kurzen Pausen bieten wenig Abwechslung, die Arbeiter verzehren hastig und schweigsam ihre mitgebrachten Brote oder leeren eine Konservendose. Aufgehellt, ja verwandelt wird die Stimmung, wenn anlässlich eines Geburtstages die Bierflaschen verteilt werden12. Regelmäßiger, meist übermäßiger Bierkonsum ist die Norm, manche Arbeiter erscheinen betrunken an der Arbeitsstelle, andere fehlen nach der durchzechten Nacht am Arbeitsplatz: „Kaum wahrnehmbar, unter dem schmalen Schnurrbart, bedankte sich Gustav. […] Er trank bereits um sieben Uhr morgens Bier, und in der Thermosflasche verbarg er Schnaps; montags fehlte er häufig, arbeitete allerdings seit über zehn Jahren in der Firma.“13

  • 14 Ibid., S.78-79.

14Der charakteristische Geruch des Teers setzt sich in der Kleidung und in der Haut, der schwarze Kohlenstaub in den Lungen fest. Es scheint, als hätten sich die Arbeiter damit abgefunden, dass die Fabrik sie nie entlässt und als seien der Lohn am Ende des Monats und das Bier am Abend ihre einzige Perspektive. Doch Dario spürt noch etwas anderes hinter dieser Fassade: „Bei dem Anblick empfand ich, dass die Fabrikluft mit Sehnsüchten aufgebläht war. Dass die Mauern mit dem abgeplatzten Verputz, die das Fabrikareal von Strasse, Rhein und benachbarter Schuhcremefabrik abgrenzten, beklemmungsträchtige Hoffnungen aufzwangen. Dass das gehetzte Treiben und die Teergerüche ausufernde Verheißungen enthielten. Als würde den Teerbehältern die Befreiung entweichen, von der man wusste, dass sie kommen würde, nur nicht wann. Als wären die Papier- und Dachpappenrollen rote Teppiche, die nur irgendwann aufgerollt zu werden brauchten, damit man auf ihnen laufen konnte, zu einer Welt ohne Zwinge um die Schläfen“14.

  • 15 Helmut, der davon träumt als Seemann angeheuert zu werden, bekommt das zu spüren. « Bereits zu Anfa (...)
  • 16 Ibid., S. 165.

15Dennoch dauert es nur ein paar Tage, bis Dario versteht, dass der Alkoholkonsum eine Flucht aus der Realität gewährt, die aber niemals zu einer konkreten Veränderung führt. Darios Arbeitskollegen, wenn sie auch heimliche Sehnsucht nach einem besseren Leben kennen, erlauben keinen Ausbruch aus der Routine der Gruppe. Sobald einer von ihnen auch nur im Ansatz versucht, seinem Traumziel ein Stückchen näher zu kommen, riskiert er, wie Helmut, den Ausschluss aus ihrem Kreis15. Dario ist ein genauer Beobachter der Kräfteverhältnisse, die den Alltag in der Fabrik bestimmen, weil er nicht wirklich dazugehört, registriert er sehr genau die ungeschriebenen Regeln. Franco Biondi gelingt es, die Arbeitswelt durch die Funktionsbeschreibung der Maschinen und Instrumente, die präzise Schilderung der jeweiligen Arbeitsplätze vor den Augen des Lesers entstehen zu lassen. Es handelt sich dabei jedoch um weit mehr als um eine Rahmensetzung. Alles trägt dazu bei, die Atmosphäre des Ortes, die febrile Spannung, die dort herrscht, spürbar und lebendig werden zu lassen. Dabei geht es dem Autor nicht um naturalistische Detailtreue und Biondis Anliegen ist nicht das eines Wallraff, der, als türkischer Arbeiter getarnt, die ausländerfeindliche Diskriminierung und Ausbeutung der Gastarbeiter durch skrupellose deutsche Arbeitgeber anzuprangern sucht. So lässt er Binachi sagen: „Ich begriff nicht, weshalb für einige Emigranten Deutschland die Hölle war, in der wiederum jeder herumwaten wollte; es war auch nicht zu verstehen, warum sie im Gegenzug den dreckigen Flecken, in dem sie geboren waren, in verklärenden Farben beschrieben“16.

  • 17 Ibid., S. 79.
  • 18 Man denke nur an Werke wie Der geteilte Himmel von Christa Wolf oder Romane Erwin Strittmatters.
  • 19 in: Rüdiger Krechel/Ulrike Reeg, Franco Biondi, Werkheft Literatur, München, Iudicium, 1989, S 24.

16Dario ist im Gegenteil überrascht über den hohen Lohn, den er am Monatsende empfängt17, immer wieder erinnert er sich an seine Erfahrungen in seinem Heimatdorf, wo er sich tatsächlich ausgebeutet und um seinen Lohn betrogen sehen musste. Biondis Texte sind auch weit entfernt von den Werken, die zur Literatur des Bitterfelder Weges gezählt werden können18, nirgendwo findet man eine Verherrlichung der Arbeiterwelt und / oder eine Stilisierung des Arbeiters zu einem Helden der Moderne. Biondi verzichtet auf die Darstellung von Ereignissen, die die Solidarität der Arbeiter, ihren Einsatz für den Betrieb, ihre Liebe zu ihrem Beruf und ihr Durchhaltevermögen unterstreichen könnten. Dennoch spürt man ständig das soziale Engagement des Autors, seine Empathie mit den Arbeitern, auch wenn er sie nicht verstehen, ihre Verhaltensweisen nicht nachvollziehen kann. Biondi verschweigt weder die mangelnde Solidarität unter den Kollegen oder die kleinen und größeren Betrügereien die üblich zu sein scheinen, noch die harten, physisch und psychisch auszehrenden Arbeitsbedingungen. Nach der Schicht wissen die Arbeiter ihre Freizeit kaum zu nutzen, machen bereitwillig Überstunden und bleiben lieber unter sich als neue Kontakte zu knüpfen. Dennoch sieht Biondi in ihrer fatalistischen Grundhaltung keine sich zwangsläufig aus der Arbeitssituation notwendig ergebende Konsequenz. Was die eigentliche Abhängigkeit schafft, ist nicht zuletzt die Bereitschaft, sich zahlreichen Zwängen widerstandslos zu unterwerfen. Wie ein roter Faden durchziehen die Worte« Zwang », « Zwänge », « Zwinge »den gesamten Romantext. Die meisten Arbeiter verfolgen in erster Linie materielle Ziele und rechtfertigen ihr Verhalten mit dem Hinweis auf die Notwendigkeit, letztere zu erreichen. In einem Interview aus dem Jahre 1989 sagt der Schriftsteller dazu: „Also meine Tendenz ist (das stelle ich dann fest, wenn ich meine Werke nochmal lese), dass es da zwei verschiedene Komponenten gibt: die soziale Komponente, die keine Veränderungen zulässt, und die Menschen, die ihr Scheitern in sich selber mitbringen. Da habe ich dann zwei Anmerkungen: Einmal, während ich früher das mehr intuitiv gemacht habe, habe ich heute als Familientherapeut, wo ich sehe, dass viele Menschen – sie brauchen nicht Ausländer zu sein – ihr Scheitern in sich selbst mitbringen und nichts anderes tun, als sich ihr Leben lang zu wiederholen: in einer Sehnsucht, irgendwas zu erreichen, sie sehnen sich nach irgendwas und tun irgendwie… ach, da fällt mir jetzt der Satz schwer“19.

  • 20 Was die deutsche Gesellschaft betrifft, so gibt es für Biondi« hier ein System, das mich in Alarmbe (...)

17Biondi unterstreicht den Anpassungszwang, der auf den meisten Menschen lastet und zu stummer Unterwerfung führt.20 Der Leser begleitet Dario bei seinen Anstrengungen, sich allmählich von seinen persönlichen und gesellschaftlichen Zwängen zu befreien, um eigenständige Entscheidungen zu treffen und die Inhalte seines Lebens selbst zu bestimmen. Dario weigert sich, sich zu verleugnen und lernt sogar, sich mit seinen Schwächen und Fehlern zu akzeptieren. Für ihn findet dieser Prozess über den Erwerb der Fremdsprache statt. Je sicherer er diese beherrscht, desto eher gelingt es ihm, seine Gefühle in Worte zu kleiden und zum Ausdruck zu bringen. Den eigentlichen Kampf führt der Autor, alias Dario Binachi, weder gegen seine italienischen oder deutschen Arbeitskollegen noch gegen die Chefetage seines Betriebes, sondern gegen seine Sprachlosigkeit. Es könnte dies der Kampf aller Arbeiter sein, der Kampf um die Sprache, die allein erlaubt, den Einordnungen in Kategorien und Verhaltensmustern zu entkommen. Nur wer die Sprache beherrscht, ist in der Lage, seine eigenen Ziele zu verfolgen, seine Regeln aufzustellen, seinen Gesetzen zu gehorchen. Eben in der Forderung nach der Beherrschung der Sprache liegt die sozialkritische Dimension der Texte Biondis. In der Erfüllung dieser Ansprüche liegt seiner Meinung nach die Voraussetzung für einen Schritt zu mehr sozialer Gleichheit und Gerechtigkeit.

  • 21 So scheitert Elli, Hannes Tochter, in die Dario sich verliebt, in ihrer Gesellenprüfung zur Frisöri (...)
  • 22 Wie sehr er selbst dieser Forderung gerecht werden will, zeigen Horsts lächerliche Bemühungen ein«  (...)

18In In deutschen Küchen zeigt Biondi den prägenden Einfluss des Elternhauses, der Erziehung, des Milieus. Es ist gewiss kein Zufall, wenn viele Romanfiguren eine chaotische Kindheit erlebten oder physischer Gewalt ausgeliefert waren, wie hier Georg, Heinrich, Hanne, Horsts Kinder. Sie alle haben nie gelernt, Selbstvertrauen zu entwickeln21 und glauben nicht an sich und ihre Fähigkeit, ihr Leben aktiv in die Hand nehmen zu können. Das zeigt sich besonders deutlich im Schicksal von Hannes Stieftochter Elli. Unerwünscht, in Erziehungsheimen untergebracht, herumgestoßen und wenig beachtet, aber umso härter geschlagen, hat sie als Person nie jemanden interessiert. Sie lässt sich nur zögernd auf eine Beziehung zu Dario ein und muss diese Verbindung geheim zu halten versuchen. Mit einem Freund, noch dazu mit einem Ausländer, gesehen zu werden, ist eine Schande. Horst verbietet seiner Tochter den Umgang mit dem Italiener, stellt Darios Vater zur Rede, wird handgreiflich und wirft schließlich die Binachis aus seinem Haus. Horst will um jeden Preis vermeiden, dass die Leute reden, nach außen muss « Wohlanständigkeit »gewahrt werden22.

  • 23 Siegfried Lammek, Ralf Ottermann, Jens Luedke, Tatort Familie: häusliche Gewalt im gesellschaftlich (...)

19Hanne ist wie Elli ebenfalls ein Opfer ihres Milieus. Aus ärmlichen Verhältnissen stammend wurde sie von Horst als Haushaltshilfe für seine kranke Frau engagiert, als sein Dienstmädchen sieht er sie auch nach der Heirat. Hanne hat zu trinken begonnen und verbringt den Tag, zwischen Bier- und Kaffeekonsum wechselnd, in ihrer Küche. Von dort beobachtet sie ihre zahlreichen Mieter, nichts entgeht ihren neugierigen Augen. Dario entdeckt bald ihr Verhältnis zu dem Italiener Silvio und wird gegen seinen Willen von seiner Vermieterin ins Vertrauen gezogen, beinahe täglich muss er ihre Klagen über Mann und Stieftochter anhören. Hannes Leben ist eine einzige Folge von Enttäuschungen, was der Leser über ihr Schicksal erfährt, scheint allerdings in mancher Hinsicht recht typisch für die Erfahrungen, die eine Frau ohne Schulbildung und berufliche Qualifikation in den 60er Jahren machen konnte. Sicher, nicht alle Frauen wurden geschlagen oder waren alkoholabhängig, doch physische Gewaltanwendung gegen Frauen war keine Seltenheit. Im Falle einer Scheidung hatten die Frauen kaum Möglichkeiten, sich ein Existenzminimum zu sichern. Dem traditionellen Rollenbild entsprechend hatten sie sich um den Haushalt und die Kinder zu kümmern, auf diesen Gebieten war von den Männern wenig Unterstützung zu erwarten. In ihrer Studie Tatort Familie: häusliche Gewalt im gesellschaftlichen Kontext schreiben die Verfasser, dass sich das Thema „Gewalt in der Familie“ erst im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts „von einer privaten Frage, die sich zudem infolge selektiver Nicht-Beachtung als wenig bekannt erwies, zu einem sozialen Problem, das verstärkt in den Blickpunkt der Fachwelt, der Öffentlichkeit und der Politik geriet“, wandelte.23

  • 24 Franco Biondi, op.cit., S. 234.

20Dario, der selbst ein kurzes Abenteuer mit der ebenfalls frustrierten, liebeshungrigen Frau eines Arbeitskollegen hat, spricht kein Urteil über Hanne, er empfindet Mitleid mit seiner Vermieterin und Trauer, wenn er ihr verfehltes Leben betrachtet. Hannes Scheidung, ihr letzter Ausbruchsversuch, ist von Anfang an zum Scheitern verurteilt. Sobald sie mit Silvio zusammengezogen ist, wiederholt sich das alte Spiel: beide trinken um die Wette, streiten ununterbrochen. Für Hanne ändert sich nichts, auch der Italiener meint einen Anspruch auf Bedienung und stumme Unterwerfung zu haben. Für Dario ist diese Entwicklung keine Überraschung, sie scheint vorprogrammiert. „Ja, gut, wiederholte ich zu ihrem Sätzestrom, als wollte ich bestätigen, dass sie auf ihrer Suche gescheitert war, dass sie es wusste. Dass sie statt eines Weges nur Gummiwände fand und sich deswegen in Horst verhakte. Dass sie bei jedem hergelaufenen Trottel die Stütze suchte, die sie in sich nicht fand und sich an Bierflaschen klammerte, um sich erträglicher zu fühlen.“24

  • 25 Es ist der Mangel an letzterer, den Biondi der« Literatur der Betroffenheit »vorwirft, die er eher (...)
  • 26 Franco Biondi, op.cit., S. 213.

21Franco Biondi entwirft ein realitätsgetreues Bild des Arbeitermilieus, ohne Beschönigungen und fern aller ideologischen Verbrämungen. Es geht ihm nicht darum, sich und seine Kollegen mit besonders liebenswerten Eigenschaften auszustatten oder ihre bewusste Zugehörigkeit zur Arbeiterklasse herauszustellen. Biondis Art der Darstellung bewirkt, dass seine Texte ihre sozialkritische Funktion in einer Weise wahrnehmen, die nicht auf Kosten der literarischen Qualität und unter Verzicht auf ästhetische Ansprüche geschieht25. Indem er seine täglichen Erfahrungen beschreibt, zeigt er, wie und in welchem Ausmaß die äußeren Umstände, die schwierigen Arbeitsbedingungen und die wirtschaftlich unsichere Lage eine entscheidende Rolle für die individuelle Entwicklung einerseits, das Sozialverhalten im Kollektiv andererseits spielen. Der Arbeiter, der um seine Existenzgrundlage fürchten muss, ist unbestreitbar in einer wenig beneidenswerten Lage. Allein die Umstände erklären nicht alles. Selbst aus einem sozial benachteiligten Milieu stammend und ohne schulische Bildung, hat der Autor wie seine Kollegen die, wie er es nennt, « Zwänge »des Alltags, der Fabrikarbeit mit ihren – sehr unterschiedlichen – Abhängigkeiten gespürt. Dabei ist der Arbeiter nicht nur abhängig von seinem Chef oder Meister, sondern auch – und das scheint zumindest genauso bedeutend – Zwängen unterworfen, die er sich selber schafft. Es sind dies Verpflichtungen, die ihm nicht von außen und auch nicht aufgrund seines sozialen Status, dem des Arbeiters, auferlegt werden. Es sind Erwartungen, die er selbst an sich stellt und denen er meint entsprechen zu müssen. Letztere können so unterschiedlich sein wie die Heirat mit einer vom Vater ausgewählten Frau, die Eröffnung einer eigenen Werkstatt in der Heimat, eine Lehre in einem im Grunde ungeliebten Beruf oder der Erwerb eines Statussymbols, ein Eigenheim oder ein großes Auto. Vielleicht wirken diese Art von Zwängen besonders auf die Arbeiter, die in den 60er Jahren nur noch in wenigen Fällen stolz auf ihre Zugehörigkeit zur Arbeiterklasse sind, sondern eher bemüht, den Aufstieg in die bürgerliche Gesellschaft zu schaffen. Der Gefahr dieser Art von Vereinnahmung ist sich der Autor wohl bewusst, sie wird im Roman ständig reflektiert. Es bedarf jedoch, wie Dario (somit Biondi) offen zugibt, erst der durch einen Unfall verursachten Zwangsunterbrechung der monotonen, aber einträglichen Arbeit in der Fabrik, ehe er erkennt, dass er sich selbst betrügt und in eine Sackgasse gerät. Dario macht sogar mit einem Kollegen Pläne, denkt an eine Schlosserlehre. Er kann nachvollziehen, was viele andere Arbeiter sicher auch empfinden, aber es gelingt ihm nicht, sich selbst zu täuschen: „Und während neue Gedanken auf die bläulichen Estrichwolken glitten, gab ich mich der Arbeit hin wie ein Säufer dem Suff. Ich fühlte mich als der Dompteur, der sich anmaßte, zwei brüllende Maschinen zu dressieren. In Wirklichkeit waren sie der Dompteur und ich der unter ihrem Joch stöhnende Löwe.“26.

  • 27 Ibid., S. 238.

22Als er beginnt, während seiner Konvaleszenz deutsche Bücher zu lesen, erkennt er klar, welche Folgen die verbissene Fabrikarbeit nach sich gezogen hat: „Erschrocken rutschten meine Augen auf den Zeilen aus und sahen, wie zuerst Schweißgeräte und danach die Estrichmaschine daran gearbeitet hatten, meinen Sprachwald abzuholzen.“27

  • 28 Ibid., S. 271.

23Nach dieser bitteren Erkenntnis zeigt sich Dario fest entschlossen, sein Schicksal selbst zu bestimmen und dem zu entkommen, was er nicht als passend, sondern als zwingend empfindet. Was er nicht verschweigt, ist, dass es genau dieses Empfinden ist, das ihn von den übrigen Kollegen unterscheidet. Allein sein Chef in der Firma scheint verstanden zu haben, warum Dario schließlich kündigt, so lautet der letzte Dialog des Romans: „Den Kopf schüttelnd, rief er: Des hab ich glei gewißt. So ein Bursche wie du kann hier nur welk werden. Ja, sagte ich, und er fuhr fort: Wenn man hier zu lang bleibt, dann hat man nur das Warten, dann ist Tobag der Warteraum zur Rente, vielleicht zur Hölle. Ich nickte anerkennend: Du bist ein Chef. Und fügte beipflichtend hinzu: Ich habe gerechnet. Im Jahr 2013 kann ich erst in Rente gehen. Des is nix für mich. Alle Fabriken sind ein Warteraum, nicht zur Hölle, zum Tod“28.

24Für den Protagonisten wie für den Autor konnte allein die Literatur einen Ausweg aus dem Warteraum bieten, Biondis Bücher sind das Resultat seiner persönlichen Befreiungsversuche. Sicher ist es ein Anliegen des Autors, sowohl durch seine Arbeit als Therapeut, als durch seine Schriften, anderen zu helfen, die Notwendigkeit eines solchen Schrittes zu erkennen und an seine Realisierbarkeit zu glauben. Biondi ist der Überzeugung, dass es jedem gelingen kann, sein Leben den eigenen Anlagen entsprechend zu gestalten oder umzugestalten. Der Wille dazu setzt die Erkenntnis der auferlegten Zwänge voraus und erlaubt auf längere Sicht die aktive Umgestaltung der Gesellschaft und schafft damit die Voraussetzung für ein menschenwürdiges Dasein. Dass seine Bücher ein kleiner Beitrag zu diesem großen Ziel sein könnten, ist zweifellos die eigentliche Hoffnung des Schriftstellers.

Notes

1 Franco Biondi in einem Interview mit Immacolata Amodeo beim Globale-Literatur-Festival 2008 in Bremen. Veröffentlicht im Dossier Migrationsliteratur - Eine neue deutsche Literatur?« Literatur ist Gedächtnis »,
http://www.migration_boell.de/web/integration/47_2017.asp

2 « Ma, sopratutto, l’uso di una lingua comune, permette di creare un’identità comune, multinazionale, che contiene il principio di una prospettiva comune. Infatti solo attraverso una lingua che tutti gli interessati, siano essi stranieri o meno, possano articolare e comprendere - e la cosa vale ancor più per le prossime generazioni - è possibile chiarirsi e cercare una prospettiva comune. »Franco Biondi / Gino Chiellino, « Mit Worten Brücken bauen! Bemerkungen zur Literatur von Ausländern », in: Rolf Meinhardt (ed.), Türken raus? oder verteidigt den sozialen Frieden, Hamburg, Rororo, 1984, S.66-77.

3 Interview mit Immacolata Amodeo, op.cit.

4 All diese Begriffe sind umstritten, die Diskussion um den Stellenwert der Werke nicht muttersprachlicher Autoren innerhalb der deutschen Nationalliteratur ist weit davon entfernt, einen Abschluss zu finden.

5 « Literatur ist Gedächtnis. »Interview mit Immacolata Amadeo, op.cit.

6 Franco Biondi, In deutschen Küchen, Brandes und Apsel, Frankfurt a.M., 1997, S. 17.

7 Ibid., S. 21.

8 Man kann an dieser Stelle z.B. die Romane Ralf Rothmanns Milch und Kohle oder Wäldernacht anführen, deren Handlung im Ruhrgebiet spielt.

9 Ich verweise u.a. auf Ulrike Reegs Interpretation des Romans Die Unversöhnlichen von Franco Biondi, in welcher sie die Bedeutung des Begriffes« Fremde »im Werk des Autors herausstellt. Wenn Biondi von« Fremde »spricht, so meint er damit weniger das Gastland als eine« mentale Kategorie ». Ulrike Reeg« Abitare la lingua Franco Biondi nel contesto della Migrationsliteratur in Germania »- der Text kann eingesehen werden unter: www.franco-biondi.de/seiten/stimmen.

10 Als Beispiel dafür kann der folgende Dialog gelten: Wo hoste des gelernt? Dahaam, erwiderte ich trocken, und fügte schamlos hinzu: Mei Mudder is abber nit schuld. Biondi, op.cit., S. 64.

11 Bekannte Beispiele sind Erika Runges Bottroper Protokolle oder Berlin Alexanderplatz von Alfred Döblin.

12 Ibid., S. 25.

13 Ibid., S. 32. Gustav, der sein Leben lang von der Auswanderung nach Kanada geträumt, den entscheidenden Schritt aber nie gewagt hat, stirbt bei einem Betriebsunfall in den Flammen der Werkhalle.

14 Ibid., S.78-79.

15 Helmut, der davon träumt als Seemann angeheuert zu werden, bekommt das zu spüren. « Bereits zu Anfang war mir aufgefallen, dass Helmut im Aufenthaltsraum abseits sass und die Männer ihn nicht eines Wortes würdigten. Auch ihre Körperhaltung verneinte jedes Interesse an Unterhaltung mit ihm. »Ibid., S. 23.

16 Ibid., S. 165.

17 Ibid., S. 79.

18 Man denke nur an Werke wie Der geteilte Himmel von Christa Wolf oder Romane Erwin Strittmatters.

19 in: Rüdiger Krechel/Ulrike Reeg, Franco Biondi, Werkheft Literatur, München, Iudicium, 1989, S 24.

20 Was die deutsche Gesellschaft betrifft, so gibt es für Biondi« hier ein System, das mich in Alarmbereitschaft setzt. Deutschland ist mehr als anderswo auf Unterwerfung aufgebaut, in einer sehr subtilen, ja unbewussten Form. »Interview in: Die Brücke, Heft 56, Sep./Okt. 1990/5, S.22.

21 So scheitert Elli, Hannes Tochter, in die Dario sich verliebt, in ihrer Gesellenprüfung zur Frisörin, obwohl sie ernsthaft gearbeitet hat und gut vorbereitet war. In einer ihr unbekannten Situation reagiert sie hilflos.

22 Wie sehr er selbst dieser Forderung gerecht werden will, zeigen Horsts lächerliche Bemühungen ein« anständiges Weihnachtsfest »zu organisieren, obwohl er so wenig wie möglich ausgeben will und seit Jahren mit seinen Kindern gebrochen hat.

23 Siegfried Lammek, Ralf Ottermann, Jens Luedke, Tatort Familie: häusliche Gewalt im gesellschaftlichen Kontext, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, 2006, S. 28. Familiale Gewalt wurde im deutschsprachigen Raum erst ab den 70er Jahren in der Wissenschaft thematisiert.

24 Franco Biondi, op.cit., S. 234.

25 Es ist der Mangel an letzterer, den Biondi der« Literatur der Betroffenheit »vorwirft, die er eher als Zeugnisse denn als Literatur bezeichnet.

26 Franco Biondi, op.cit., S. 213.

27 Ibid., S. 238.

28 Ibid., S. 271.

Auteur

Université Lille 3

© Presses universitaires du Septentrion, 2011

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search