Version classiqueVersion mobile

Jacob Bernays. Un philologue juif

 | 
John Glucker
, 
André Laks

VI. Annexes

Annexe 2. Aphorismen von Jacob Bernays

Aus Abschriften seiner verlorenen Auszüge und Einfälle

Karlfried Gründer

Note de l’éditeur

Les «Aphorismen» de Jacob Bernays sont réimprimés ici, avec l'aimable permission de Karlfried Gründer, d’après leur première publication corrigée in: Aratro Corona Messoria. Festgabe für Günther Pflug zum 20. April 1988, éd. par B. Adams, H.-K. Boehlke, K. Gründer et H.-A. Koch, Bonn 1988, p. 131-152. On consultera aussi, de K. Gründer: «Jacob Bernays und der Streit um die Katharsis». in: Epirrhosis. Festgabe für Carl Schmitt, vol. 2, Berlin 1968, p. 495-528; «Apollinisch/dionysisch (ohne Nietzsche)», in: Historisches Wörterbuch der Philosophie, vol. 1, Bâle-Stuttgart 1971, col. 441-445. K. Gründer est aussi l'éditeur de: Der Streit um Nietzsches «Geburt der Tragödie», Hildesheim 1969, et de: Jacob Bernays, Grundzüge der verlorenen Abhandlung des Aristoteles über Wirkung der Tragödie, Hildesheim 1970.

Texte intégral

1Eine grosse Bibliothek ist ein Ort; an dem sich noch leichter als anderswo sagen lässt: ich weiss es nicht. Denn man braucht nur (wie Hegel von den Tieren sagt) ohne weiteres zuzulangen.

2Jacob Bernays, der von 1824 bis 1881 gelebt hat, schrieb sich von seiner Sludentenzeit bis in sein Todesjahr Auszüge und Einfälle auf. Sein Nachlass kam ins Seminar für Klassische Philologie in Bonn, nur die Judaica gelangten in die Fraenkelsche Stiftung in Breslau. Der Bonner Nachlass ist bis auf geringe Reste im Kriege verloren gegangen, der Breslauer soll jetzt in Warschau sein.

3Hans Bach, zunachst an der Jean-Paul-Ausgabe von Eduard Berend beteiligt, hat schon in den dreissiger Jahren begonnen, sich um Jacob Bernays biographisch zu kümmern. Zu den umfangreichen Materialsammlungen, die er mit in die Emigration nahm, gehören auch Abschriften aus den in Bonn unter den Siglen S 964 (1842-61) und S 969 (1862-81) verzeichneten und zum Verlorenen gehörenden Auszügen und Einfällen: «ca. 2000 Aphorismen, Bemerkungen, Anekdoten und Beobachtungen». Diese Abschriften aus der ersten Hälfte der dreissiger Jahre, handschriftlich mit manchen privaten Kürzeln, sind, gemessen an der genannten Zahl, auch schon eine Auswahl. Diese Auswahlabschrift, insgesamt 55 Blatter, hat Hans Bach bei der Arbeit an seiner 1974 erschienenen Bernays-Biographie benutzt, auch einige Dicta daraus zitiert. In dem von seiner Witwe verwahrten Nachlass findet sich eine Photokopie dieser Abschrift (nicht sie selbst, was bedauerlich ist, da mit blasser Tinte oder Blei geschriebene Partien in der Kopie nicht lesbar sind), und durch die Freundlichkeit von Frau Susan R. Bach kann ich über eine Kopie dieser Kopie verfügen.

4Es ist ganz klar, dass der auch als Editor erfahrene Gelehrte Hans Bach diese Abschriften nur als Arbeitsmaterial für die geplante und Jahrzehnte später herausgebrachte Biographie, nicht als Grundlage für eine Edition angesehen hat. So hat er z. B. beim Abschreiben auch bald aufgegeben, Anführungszeichen zu setzen oder mitabzuschreiben. Andrerseits fügt er öfter Hinweise auf Parallelen in Briefen hinzu; da weiss man nicht, ob Bernays eine Prägung aus seinem Notizbuch in eine seiner stets durchstilisierten Briefe übernommen oder umgekehrt eine ihm gelungen scheinende Wendung aus einem Brief für sich festgehalten hat. Da es Stellenangaben nur bei Zitaten aus antiken Autoren und manchmal bei französischen gibt, weiss man bei deutschen Sätzen niegenau, ob es sich um einen Aphorismus von Bernays oder um ein Exzerpt, um einen «Einfall» oder um einen «Auszug» handelt, und wenn das zweite, woher er stammt. Darum sollte man in einer grossen Bibliothek sein, wo man so leicht sagt, dass man etwas nicht wisse, und wo man Leute trifft, die einem sagen: das steht doch… und man gleich zusammen nachschauen kann…

5Aber wer die Schriften von Jacob Bernays gelesen hat, gar mit diesem oder jenem Stück daraus naher umgegangen ist, auch Briefe von ihm kennt, hat seinen Ton im Ohr, sieht gedankliche Zusammenhänge sich fortsetzen, ineinander einmünden, sich schliessen – und kann zu entscheiden wagen, was wohl in einem hinterlassenen Buch stehen und mit Billigung des strengen Autors ans Licht gebracht werden könnte. Wer selbst aus späten Überlieferungen Grundzüge verlorener Abhandlungen älterer Autoren erschlossen hat, muss sich wohl gefallen lassen, dass ihm selbst Ähnliches geschieht.

  • 1 Die Schreibung ist auf den gegenwärtigen Gebrauch hin vereinheitlicht. Hans Bach gibt zwar meistens (...)

6Wenn Bernays seine souveräne Philologie aufwandte, seinen weiten Blick auf das unsere Geschichte konstituierende Ineinander von Judentum und Griechentum hier und da zu konzentrieren, wurde daraus jedesmal eine Abhandlung über eine bestimmte Figur, aber der grosse Zusammenhang, als Motiv wohl erkennbar, blieb in der intentio obliqua. Und seine Zeitgenossenschaft im weitesten Sinne, die menschlichen Beziehungen, die zu halten ihm der Mühe wert waren und Freude brachten, wie Urteile über die politischen Vorgänge seiner Lebenszeit, die ihm im Horizonte jener Weit-Perspektive erschienen, deuteten sich ebenso nur an, am ehesten im späten Phokion-Buch und in dem postumen kleinen Aufsatz in der Deutschen Revue Weltalter und Weltreich. Dies zusammen aber ist das Thema seiner Aphoristik, die in ihrem eignen Rang erst noch zu entdecken ist. Vielleicht kann dieser vorläufigen Mitteilung1 eine ausführliche kritische Bearbeitung folgen.

7Heute aber mag nun der Bonner Bibliothekar und Professor Jacob Bernays bei seinem Kollegen Günther Pflug selbst eintreten, ich möchte nicht weiter dazwischenstehen.

[K.G.]

1844

8Das Judentum ist Altertum, das graueste und bestäubteste, aber auch das ursprünglichste.

1845

9Ist ein Dichter ein Träumer? Goethe war keiner.

10Vielen Kritikern der alten Texte fehlt die Übung, über deren Mangel man sonst nicht zu klagen hat – die Übung im Abschreiben.

11Aus demselben Grund, aus dem ich mich nicht besaufe, führe ich auch keine ausgebreitete Korrespondenz.

12Ein grosses Hilfsmittel für das Studium der Geschichte der Philosophie wären Tabellen, wo unter den Rubriken der Hauptprobleme (ἀρχή, κίνησις, ὕλη, Notwendighkeit, Werden, summum bonum etc.) die Lösungen nach chronologischer Folge angegeben wären. Ich muss mit Brandis darüber sprechen.

13Moses Mendelssohn spricht sich selbst sein Urteil in dem Briefe an Abbt 16. Hornung 1765 (Biogr. Ausg. 1844, I, 15): «Was nur den Namen Geschichte hat, Naturgeschichte, Erdgeschichte, Staatsgeschichte, gelehrte Geschichte, hat mir nie in den Kopf kommen wollen.» Nun[,] wer keinen Sinn für Geschichte hat, der versteht vom Judentum, das seinem Wesen nach durch und durch Geschichte ist, so viel wie ein Stück Holz.

14Ein Prinzip muss man für sich behalten. Wer es ausspricht, macht sich zum Sklaven.

15Geiz ist Selbstmord.

16Das Christentum ist das Siebenmonatskind des Judentums, die jetzige jüdische Reform ein abortativer Balg.

Pedanterie entspringt sowohl aus Mangel als aus Überfluss an Geist. Menschen, die in der Idee leben Image 100000000000002A000000130DE9B9AA6ABCDD80.jpg[chassid – der Fromme] wird das Kleinste wichtig, vielmehr ist ihnen nichts klein. Den Profanen erscheint das als Pedanterie. Sie gibt dem Biographen den besten Aufschluss.

17Das Joch der Etikette drückt nur den, der sich unter dasselbe beugt.

Image 100000000000019B0000001755D319DA049E5033.jpg

18[kol di-mekabbel 'alaw 'ol tora porkin me-'alaw 'ol derech 'erez – Jeder, der das Joch der Tora auf sich nimmt, von dem wird das Joch der Alltagszwänge genommen].

1845/6

19Man darf seine Gedanken dialektisch spazieren führen über das, was, man nicht historisch erforscht.

20Es gibt Bücher, die mit dem Menschen wachsen (Bibel, Homer), andere, zu denen er hinaufwachsen muss.

21Hufelands Makrobiotik ist die Kunst, lange zu – sterben.

22Wenn kein junger Sperling ohne unseren Gott auf die Erde fällt, so ist kein Denkmal alter Zeiten für uns verloren gegangen, das wir zu beklagen hätten. Hamann, Sokratische Denkwürdigkeiten.

Im Image 10000000000000230000001372B857484F454E27.jpg[galut – Exil] ist dem gemeinen Juden nichts geblieben als das Geld, dem edlern Image 10000000000000A5000000133B1E8D4AE97758CF.jpg[lejzanuta de-'avoda sara – der Spott des Götzendienstes].

1846

23Mit den mikrologischen Spczialuntersuchungen in der Philologie ist es wie mit einem Schlammbad. Wer länger darin bleibt als nötig, der wird vom Schmutz der Pedanterie besudelt, wer zu verzärtelt ist, um hineinzugehen, der wird das gichtische Zittern der Unsicherheit nicht los.

24Anekdoten soll man nur dazu gebrauchen, um verdiente grobe Antworten οὔτε κρύπτειν οὔτε λέγειν ἀλλὰ σημαίνειν Heraklit.

Entwicklung Image 100000000000004900000015144AD2D0A58B32D1.jpg[hitpaschtut – Ausbreitung]. Der Mensch hat nicht den Masstab des Fortschritts.

25Der Deutsche ist durch seine Assimilationsgabe weltförmig wie das Christentum, hat aber keine Assoziationsgabe. Aus jenem Vorzug und aus diesem Mangel erklaren sich alle Vorzüge und alle Mängel des Deutschen.

Jüdischer Mittler Image 10000000000000290000000F6CFAC2F8E2305388.jpg[zibbur – Gemeinschaft, Gemeinde] – darum kann das Judenthum einen Staat bilden.

26Ein gutes Konjekturieren ist ein Mikrokosmos aller Geisteskräfte.

27Nachteiliger Einfluss, den der Judenhass auf die Bildung der Juden hat; sie können die vox populi nicht mehr als vox Dei betrachten.

Image 10000000000000220000001289703951BC2DA7F5.jpg[pessach – Passa] nicht die Wiedergeburt, sondern der Geburtstag des Volkes.

28Die hegelschen Philosophen lesen die Bibel wie die Kirchenväter den Homer.

29Messianisches Mittel, die Bücher zu verkürzen: die Verleger dürfen nicht bogenweise bezahlen, sondern eine gelehrte Jury muss den Wert des ganzen Buches schätzen.

30Ein verstandener Irrtum ist besser als eine geglaubte Wahrheit.

31Aristoteles hat keinen Stil; nur Gedanken.

32Die Liebe ist ein Wahnsinn, der einem nur die Freiheit lässt, sich in lichten Augenblicken selbst auszulachen.

33Die Fähigkeit zu vergessen ist für das Leben ebenso unentbehrlich als die Gewissheit zu sterben.

34Quelle für Meteorologie: Rahels Briefdatierungen.

35Originelle Menschen werden unglücklich, weil die Leute vor ihnen als vor Wesen anderer Gattung eine Scheu haben, während sie doch nur anders nuancierte Menschen sind.

36Wer feine Nerven hat, kann sich selbst über seine Beziehungen zu den Menschen den Puls fühlen, wenn er ihnen die Hand gibt.

37In einer Zeit, wo die einen mit zur Erde geheftetem Blick unter dem Joche des Materialismus keuchen, wo die anderen, denen der Boden unter den Füssen wankend geworden, unstet in allen Himmeln nach einem Halt umhertappen, müssen wir bei Griechen und Römern lernen, ganze Menschen zu sein und zu leben als Lebendige.

1846/7

38Aus allen wahren Wissenschaften wird die Teleologie immer mehr ausgetrieben, nur in der Weltgeschichte herrscht sie noch unangefochten. Denn was ist der «Fortschritt des Menschengeschlechts» anders als Teleologie der Geschichte?

39Ich kenne nur zwei alte Schriftsteller, die man beim Wort nehmen kann: Thukydides und Aristoteles.

40Die gewöhnlichen Menschen verstehen unter Liebe etwas so niedriges, dass sie sich jedem, den sie früher ohne weiteres über sich gestellt, sogleich für ebenbürtig halten, sobald sie erfahren, dass auch er einmal verliebt gewesen.

41Mittel, Zeit zu sparen [:] Lerne recht viele Gelehrte persönlich kennen und du wirst keinen Antrieb mehr haben, ihre Bücher kennen zu lernen.

42Wahre Dichter singen die Natur vom Blatt.

1847

43Die fördernsdste Art der Konversation ist: wenn zwei Vertraute in Gegenwart eines Fremden auf ein allgemeines ethisches Thema geraten, das ihre eignen Erlebnisse berührt. Sie werden dann genötigt, ihre Erfahrung in begrifflichen Ausdruck zu setzen, d. h. sie zu begreifen. Einen ähnlichen Vorteil gewahrt die Zensur für den Stil.

44Die Frauen haben keinen historischen Sinn, obgleich sie am besten wissen sollten, dass die Menschen nicht aus der Erde wachsen.

45Die Schwäche ist die wirksamste Kraft unter den Sterblichen.

46Die Juden stehen ausserhalb des Kampfes der Geschichte wie ein «Reservekorps».

47Wer bei sich überzeugt ist, die Wahrheit gefunden zu haben, kann nichts anderes tun als eine Religion stiften – Philosophie tut’s nicht – oder sterben.

48Man müsste mal die drei grossen Essais-Schreiber Montaigne, Baco und Hume vergleichen und untersuchen, warum deutsche Philosophen nie Essais geschrieben.

49Das Beste an der Jugend ist der Mangel an Erfahrung.

50In der Einsamkeit gibt man sich selbst Audienz, und dann kommt Gott hinzu.

1848

51Worte, in denen ein anderer schon einmal etwas gedacht hat, sind gleichsam für das Denken urbar gemacht, so dass sie leichter auch einen anderen Gedanken aufnehmen als den, zu welchem sie zuerst verwendet worden. Darauf beruht die Gewalt der Motti und die Freude daran.

52Jetzt, wo so viele aufrichtig wohlwollende Deutsche, selbst Republikaner, um eine kräftige Einheit Deutschlands zu erlangen, gerne zeitweilig einen gewaltigen Tyrannen an die Spitze brächten, jetzt wird man sich nicht mehr wundern dürfen, wie ein Machiavelli alle seine vaterländischen Hoffnungen auf Cäsar Borgia setzen konnte.

53Dass die Entwicklung nicht mehr fortschreitet, also die Zeitalter nicht mehr auf verschiedenen Prinzipien beruhen, daher die Jungen mit den Alten und die Alten mit den Jungen geistig und gemütlich einverstanden sind. Ende der Geschichte:

Image 10000000000001540000001430B1347A5AB570F7.jpg[We-heschiv lev ‘avot ‘al banım we lev banim ‘al ‘avotam-Er wird das Herz der Väter den Sôhnen zuwenden und das Herz der Söhne den Vätern. (Mal. 3, 24)]

54Wenn der einzelne Mensch nicht vergessen könnte, so könnte er nicht leben. Wer weiss, ob das Völkerleben nicht ebenfalls ein solches Vergessen nötig hat, damit unter der Last historischen Bewusstseins nicht alle Tatkraft erliege und die grossen Erschütterungen, Pest, Überschwemmung etc. nicht eben die Tradition unterbrechen sollen?

1848/9

55Die Völker haben 30 Jahre geschlafen. In den letzten 8 Monaten haben sie sich die Glieder ausgereckt oder sich «gerekelt», wie man in Hamburg sagt. Bei diesem Geschäft pflegt man die Augen zuzumachen und stösst mit den umherfahrenden Armen oft allerhand Hausrat vom Tisch. Das Zerbrechliche fliegt in Scherben auseinander, und das Geklirre macht einen ganz wach (6. Dec. 48).

56Die Alten waren klug und liessen den dhmoς in der dhmokrativa seine Rechte persönlich, nicht durch Vertreter verwalten.

57Jeder gescheite Mensch hat Tage und Wochen, in denen er nur aus Erinnerung weiss, dass er kein Dummkopf ist.

58Nur was Helle zugleich ist und Dunkel, bewegt die Gemüter der Menschen. So die Dämmerung des Abends. So auch die Liebe. Denn wer liebt, weiss doch nie, was ihn denn eigentlich treibe. Und so auch Gott, der da im Schatten wohnt.

59Kräftige und zukunftsvolle Revolutionen sind solche, durch die soziale Ehre von altgewordenen sozial Unmächtigen auf junge Mächtiggewordene übertragen wird. Krankhafte und oft tödliche Revolutionen sind solche, wo soziale Unmacht an die Stelle sei es noch eines Mächtigen oder ebenfalls schon Unmächtigen treten will. Im ersten Fall ist es eine Krebskrankheit der Gesellschaft, wo das tote Fleisch das gesunde verdrängt. Im zweiten Falle ist es, als wenn einen schon Schwindsüchtigen noch obendrein der Krebs überfiele. Das Zusammensein dieser Krankheiten mag im Körper des einzelnen Menschen selten oder gar nicht vorkommen. Im Körper der Staatsgesellschaft sehen wir jetzt diesen Fall. Denn die um sich greifenden Ansprüche der sozialem Unmacht, des Proletariats bei dem hinsiechenden Schwinden der sozialen Kräfte ist eben der Krebs in der Schwindsucht.

60Die meisten Menschen haben auch im Geist nur einen Geruchsinn, der wie der köperliche nie ohne Empfindung von Lust und Unlust tätig sein kann. Nur wenige haben die geistige Sehkraft.

61Wenn Lessing fromm geworden wäre, was er sehr leicht hätte werden können, hätten die Deutschen auch einen Pascal, aber einen spinozistischen.

62Die gewöhnliche «Konzentration» der jetzigen Gelehrten gibt ein Zentrum, von dem keine Radien ausgehen.

1849

Ich hab' Mitleid mit den Deutschen; denn es geht ihnen wie uns Juden. Ihre politischen Versammlungen sind wie jüdische Gemeindestuben, d.h. kein Bewusstsein des Image 1000000000000033000000139E268F6936AD2248.jpg[malchut – Königtum Gottes], keine Image 100000000000002400000012419E6F2D1FDD8B96.jpg[de’ ah – Wissen, Erkenntnis], sie konnen sich nicht selbst zusammenhalten. Das hat mein Vater schon längst immer gesagt. Auch zu der Weltgeschichte stehen sie wie wir. Das Lebenskräftige für den Augenblick (nicht für die Zukunft) hat sich von ihnen geschieden und ist wirksam in England und Amerika, der Abfall Image 1000000000000059000000159800E0F636AA9C92.jpg[‘am ‘ani wa-dal – ein armes und geringes Volk (Zeph. 3, 12)]ist in Deutschland zurückgeblieben.

63Die hellen und tiefen Geister haben sich seit der Vertreibung der Hugenotten unter den Franzosen verloren. Die glatten und blanken sind zurückgeblieben. Pascal und Descartes wurzeln noch in der älteren Zeit, in die auch ihre Jugend fällt.

64Donnerstag den 3. May 1849 Nachmittags 4 Uhr [hebr. Wiederholung des Datums] habe ich hier meine Vorlesung über Lukrez eröffnet und um dieselbe Stunde wurde in Hamburg mein Vater begraben.

65Was muss das für ein Volk sein, dem sein grösster Schriftsteller die kleinen Fürsten make, wie es in Emilia Galotti geschehen, und das 1847 noch 36 Fürsten hat!

66Es gibt auch eine wissenschaftliche «Seelsorge», darin bestehend, dass man gewisse Dinge nicht der taktlosen Menge preisgebe, sondern nur die Spitzen von denselben hervorgucken lasse, dass sie dem «Einsichtigen aus Kraft eigner Einsicht» die Ohren zupfen.

67Das Inkonsequenteste ist die Idee.

68Allianz zwischen Preussen und Russland wäre keine Allianz, sondern eine politische Blutschande.

69Charakter der Zeit: Proselytenmacherei (religiös, philosophisch, politisch) nicht aus der Fülle der Überzeugung, die da überschäumt und nicht für sich bleiben kann, sondern nur durch Predigtlärm das geheime Zirpen des Skeptizismus, welches jeder in seinem Kopfe hört, zu übertäuben.

1849/50

70Das ins Menschenleben hereinragende Weltgesetz nennen die Menschen das Böse.

71Unsere moderne Gesellschaft ist so verwickelt, weil es ihr an Formenbildender und Formen-wahrender Kraft fehlt. Denn im gesellschaftlichen Leben ist die Form das einfache.

72Ich will nur an meine gegebenen Versprechen, nicht an meine ausgesprochenen Ansichten erinnert sein. Denn der Augenblick, in dem ich Ansichten ausspreche, ist oft der letzte, in dem ich sie habe.

73Der Mangel einer herrschenden Philosophie ist am fühlbarsten für die Polizei in der Gelehrtenwelt. Man hat kein Mittel, die mittelmässigen Köpfe zur Ruhe zu verweisen.

74Die Schlafenszeit der Deutschen ist, wie man jetzt (Dec. 50) sieht, noch lange nicht abgelaufen. Sie hatten im Jahre 48 nur etwas gewaltsam an der Sanduhr der Geschichte gerüttelt, so dass der Sand schneller auslief, ehe die Stunde abgelaufen.

75Viele geistwolle Deutsche, besonders jüngere Leute, die das Fehlschlagen der Bewegung von 48 der unpraktischen Idealität des deutschen Wesens zuschreiben, geben sich jetzt Mühe, praktisch zu werden. finden aber in der Wirklichkeit keinen Spielraum und sind daher auch nur im Wort und im Denken praktisch, d. h. sie werden Philister. Julian Schmidt in den Grenzboten scheint ein solcher zu sein.

1851

76Menschenschöpfung, Sündenfall, Sprachenverwirrung (= Sprachenbildung) drei Darstellungen Eines facti.

77Eine Seifenblase wird ein Gegenstand von wissenschaftlicher Würde, wo man an ihr Untersuchungen über Farbenbrechungen anstellt.

78Man darf nicht so breit schreiben, dass auch die Dummen ohne Anstrengung folgen können, auch nicht so kurz, dass die Gescheiten nur in ihren guten Stunden es verstehen, sondern man muss für die Gescheiten in ihren Verdauungsstunden schreiben.

79Neid ist der gehemmte Nachahmungstrieb, und der Nachahmungstrieb ist die im Individuum wirkende Gattungsidee.

80Der Starke ist am fürchterlichsten wo er fürchtet.

81Am «Ende der Zeiten» wachsen die grossen Städte. Unter den pagani ist nie eine geistige Revolution durchzuführen.

1852/3

82Was ist «bessere Lebenszeit»? Die 70 Jahre nach Erschaffung der Welt oder die 70 Jahre vor dem jüngsten Gericht?

83Die westlichen Völker fangen jetzt an zu meinen, sie hätten die Bibel schon so verdaut, dass sie sich sie assimilieren können. Sie wird ihnen aber noch lange hart im Magen liegen.

84Der Engländer Dawson erzählte mir gestern von einem unitarischen Prediger, der seine Predigt anfing: My friends, es wäre mir ein persönlicher Gefallen, wenn ihr an Christum glauben wolltet.

85Definition eines Philisters: Wer bewusst oder unbewusst glaubt, dass am jüngsten Tage Gott die Taten der Menschen richten werde nach dem Codex der Ethik oder des Katechismus, aus dem er, Philister, unterwiesen worden.

86Bentley, ein wackrer Stier, Scaliger, ein edles Ross.

87Durch drei Handgriffe kommen die Dogmatiker zustande: 1) Indem man das Rhetorisch-Metaphorische in seinen logischen Konsequenzen ausspinnt (Transsubstantiation etc.);

882) indem man das Allegorische zu Geschichtlichem und gleichsam massiv macht (Gottes Sohn etc.); 3) indem man das Geschichtliche allegorisch verflüchtigt (typische Behandlung des Alten Testaments).

89Alle Anfänge sind den Menschen verborgen, sogar der des Einschlafens.

(1852/4)

90Humor im grossartigsten Stil: wie Paulus aus Leibeskräften sich zu Lystra der Apotheose erwehren muss.

91Der grösste Beweis von der unverwüstlichen Langmut der Deutschen ist, dass sie Goethe nicht gesteinigt haben.

92Freiheit von Bedürfnissen ist in sozialer Beziehung ein Mangel.

93In Niebuhrs Stil wird die Phrase durch Leidenschaft gestählt.

1854

94Die sittlichen und religiösen und politischen Mächte sprechen ihrc Idee in Klarheit aus, kurz bevor sie sterben. So lange sie leben, wirkt die Idee durch sie als unfassbare Seele, und still.

95Lebensregel: Wolle nichts und fürchte nichts und hoffe viel.

Auch Gott hat sich bei den Juden dadurch in Achtung setzen müssen, dass er ihnen zu verstehen gab, er gelte bei den Image 100000000000001F00000016113453FE627381D6.jpg[go’im – Heidenvölker] viel:

Image 10000000000001610000001861E300D22EDD1521.jpg

96[ki melech gadol ‘ani u-schmi nora bago’im. (Mal. 1,14)- Denn ich bin ein grosser König… und mein Name ist gefürchtet unter den Heiden]…

97Auch nachdem der jetzige welterneuernde Krieg entschieden worden, werden die Juden bleiben wie sie sind. Denn die Welt wird nie so neu werden, dass der Handel mit alten Hosen aufhören müsste.

98Die merkantilen Englander sagen: time is money. Eher und wahrer ist es zu sagen: Zeit ist Existenz.

1855

99Byrons Wirkung beruht auf dem objektiven universalgeschichtlichen Element in ihm. Er ist ein historischer Lyriker.

100Von der Zeit an, da Jesus von dem Ross des «Hebe dich hinweg Satan» auf den Esel des in Jerusalem einziehenden Messias gekommen, musste ihm jeder vernünftige Mensch zurufen: «mon cher, das geht nicht».

101Wie wenig Antikes ist doch in der alten Geschichte!

102Manche Dinge muss man erst selbst getan haben, um sie mit Fug geringschätzen zu können; z. B. ist es so mit dem Bücherschreiben.

103Tacitus’ verschiedene Würdigung der Deutschen und der Juden beweist, dass der Indogermane kein semitisches Wesen verstehen kann. Der Mangel an Nachrichten trägt nicht Schuld. Es war für einen römischen Historiker der damaligen Zeit gewiss eben so leicht über Juden wie über Deutsche die Wahrheit zu erfahren.

104Unter den jetzigen Juden ist aus Mangel jedes politischen Sinns das Familiengefühl so heftig geworden, dass es bei den gewöhnlichen Menschen jede individuelle Selbständigkeit, also jede wahre Persönlichkeit erstickt, die Stärkeren aber zwingt, sich mehr als unter normalen Verhältnissen billig wäre, von der Familie loszumachen. Im Wesentlichen sind die Juden noch jetzt Nomaden.

105Moses’ Gebot, die Kanaaniter auszurotten, stellt sich als ein mildes heraus, wenn man die in Folge der Knechtung bei den anderen alten Völkern entstandene Helotie vergleicht. Der einzige moderne Staatsmann, der sich entschlossen hatte, in Moses' Weise augenblicklich grausam und geschichtlich milde zu verfahren, ist Cromwell in seiner Politik gegen Irland. Nur konnte er seinen Vorsatz noch weniger als Moses und Josua durchführen, weil die Natur der Dinge inzwischen an Macht über die gutmütige Schwäche der Menschen so viel verloren hatte.

106Wie viele moderne Dramen kann man wohl bei Sonnenlicht aufführen und wie viele moderne Gedichte unter freiem Himmel vortragen?

1856

107Mache so wenig als möglich: Besuche, Gesuche, Versuche.

108Anfang der Philologie: als Hieronymus bei Nacht und Nebel zu den bärtigen Rabbinen schlich, um bei ihnen hebräisch zu lernen.

109Der Reiz der Politik liegt in dem unzivilisierten Räuberbandentum, das in ihr herrscht. Staaten, Körperschaften, kurz alle moralischen Personen sind unmoralisch.

110«Achte dich selbst» ist ebenso fundamentaler Satz für das moralische, wie «Erkenne dich selbt» für das intellektuelle Gebiet.

111Wenn die Juden nichts weiter wären als lebendige Glossare für den hebräischen Bibeltext, so hätten sie immer noch ein weltgeschichtliches Recht der Existenz.

112Wahrlich, der muss den orthodoxen Balancierstock gut zu handhaben wissen, der auf dem geölten Seile der Trinitätslehre nicht ausgleiten will.

113Napoleon I war ein apodeiktischer Held.

114Thukydides ist der erste okzidentale Schriftsteller. Herodot ist durch Geburt und Reisen Orientale.

115Die höchste Macht lässt sich nicht ohne die höchste Unbekümmertheit darstellen, die sich in Ironie oder naiver Komik äussern muss. Es zeigt sich dies in den Darstellungen Gottes von seinem Auftreten in der Bibel an bei dem babylonischen Turm, wo Herder die Ironie richtig herausgefühlt hat. Ebenso bei Homer in der Schilderung des Zeus, besonders II 48/9 und zuletzt noch in Béranger's le bon Dieu. Dergleichen Schilderungen sind für den Verstehenden auch viel erhabener als dies irae dies illa.

116Englands Eroberung von Indien hat die sprachenvergleichende Philologie ermöglicht; Napoleons Expedition nach Ägypten hat doch wenigstens die Entdeckung des Steines von Rosette veranlasst; welche deutsche Kriegsunternehmung aber hat der Wissenschaft und Zivilisation den geringsten Dienst geleistet?

117In den Jahrhunderten der wiederauflebenden Wissenschaften sind die grossen Schriftsteller auf weltumspannende Themata gerichtet gewesen: Dante und Rabelais, der komische Dante, und schliesslich noch Cervantes. Es wurde damais gleichsam die Welt von neuem entdeckt, und die Entdeckung sieht das Ganze, ohne die Teile zu sehen.

118Weder Alexander noch Cäsar noch Napoleon haben einen äquivalenten Geschichtsschreiber gefunden. Man kann eben nur Zustande und Ereignisse schildern. Individuum est ineffabile.

119Die Jugend hascht nach dem Ganzen. Wer älter wird, sieht, dass man das Ganze weder begreifen noch brauchen kann. Die Jugend bedarf der Regel. Wer älter wird, sieht, dass die Ausnahmen lehrreicher und wichtiger sind als die Regeln.

1856/7

120Es gibt Mitleid, aber in keiner Sprache gibt es «Mitfreude».

121Man müsste einmal die zwei Jungfrauenkulte, den der Pallas und den der Maria, vergleichen.

122Der Dichter der Zukunft, der Goethe absetzen soll, wird seine unausgeführten Pläne ausführen müssen: das Gespräch des ewigen Juden mit Spinoza und die Revolutionstrilogie.

1857-59

123Luther ist der theologische Blücher.

124Der Jude hat eine dreitausendjährige Geschichte hinter sich und den Messias vor sich. Den Messias hinter sich zu haben ist keine angenehme Position.

125Was in der Geschichte dauern soll, muss nicht bloss lebenskräftig, sondern auch zum Wiederaufleben fähig sein. Denn es gibt nichts, das nicht in der Geschichte einmal stürbe. Selbst Religion und Philosophie. Aber sie leben wieder auf. Während das wirklich Sterbliche, wenn es einmal stirbt, auch gleich abgestorben ist.

126Jetzt erscheint der Rationalismus prosaisch und platt, weil die Orthodoxie aus jener grimmigen Wirklichkeit zu einer unschuldigen poetischen Fabel geworden ist.

127Rankes Reflexionen sind nicht Betrachtungen, sondern ein Anstarren der Geschichte. Ranke ist weder ein Gelehrter, denn er weiss kein Griechisch; noch ein Dichter, denn seine deutschen Sachen sind nicht zu lesen; noch ein Politiker, denn er kann das Raubrittertum nicht los werden; noch ein innerer Anhänger des Protestantismus, wie Ulrich von Hutten, der Camille Desmoulins des 16. Jahrhunderts, ein vorzüglicher Journalist und Pamphletist, nur hat er weder einen Mirabeau noch einen Danton zur Seite.

1858

128Das Schöne ist nicht das Überflüssige, aber das Überfliessende.

129Unwissenheit ist das beste Mittel, konsequent zu sein. Darum war Luther «konsequent» in der Abendmahlslehre und Melanchthon nicht.

130Der Katholizismus muss äusserlich mächtig sein, wenn er nicht lächerlich werden soll. Das Absurde imponiert nur, wenn es gefährlich ist.

131ἕν καὶ πολλά spukt überall, in der Philosophie, in der Trinitätslehre und in dem Wirrsal der deutschen Frage.

1859

132Der dem äschyleischen Prometheus entsprechende moderne Stoff ist nur der ewige Jude Ahasver. Hier wie dort eine teilweise Fortsetzung des im allgemeinen entschiedenen Kampfes zwischen der alten und der neuen Götterzeit. Hier wie dort ist die Lösung des alten Sohnes der Themis, der zugleich der Verstand ist (Prometheus), d. h. also des gesetzlichen und klugen Judengeistes seitens des neuen, schrankenlos ungesetzlichen Olymp möglich. Und hier wie dort liegt die Erhabenheit des Äonen widerstehenden Widens, die wiederum bei beiden aus dem Bewusstsein, nicht sterben zu können, entspringt.

133Um von Menschen und Dingen etwas zu haben, muss man wie der tiefsinnige deutsche Ausdruck lautet – «sich etwas aus ihnen machen».

Jeder Jude hat den Ringkampf des Erzvaters Jacob zu bestehen. Wenn man den «Fluss» überschreiten will, stellt sich «Esaus Engel» Image 100000000000005E00000014458BF6C18C558153.jpg[sero schel ‘essaw – Engel Esaus] entgegen. Man besiegt ihn, aber man hinkt nun fürs ganze Leben.

1859

134Nur in Zeiten grosser Aufregung mit grosser Machtentwicklung im Gefolge können vor den allgemeinen politischen Prinzipien und Interessen die sozialen und religiösen Antipathien so zurücktreten, dass eine Gleichstellung der Juden möglich wird. Auf diesem Wege ist sie auch in Frankreich nach der Revolution und in England nach der Reformbill durchgeführt worden. In Deutschland wäre vielleicht dasselbe erreicht, wenn die deutsche Entwicklung von 1813 einen günstigen Verlauf genommen hätte. Jetzt und auf dem vom preussischen Ministerium eingeschlagenen Wege ist die Sache unausführbar. Denn es fehlt in Deutschland sowohl die nötige Aufregung als die Machtentwicklung und bei den Gebildeten ‘so gut, ja-’ [,] weil es sich auch um die höhere gesellschaftliche Gleichstellung handelt, noch mehr als bei den Ungebildeten behaupten die Antipathien ungeschwächt ihre Kraft.

1860

135Das Christentum ist zwar eine orientalische, jedoch von Anfang an für den Export fabrizierte Religion. Im eigentlichen Orient hat es nie Wurzeln schlagen können.

136Das Völkerkonglomerat Österreich kann nur zusammengehalten werden durch die eisemen Klammern der Armee, die schnürenden Bande der Polizei und den stinkenden Kleister des Pfaffentums.

137Das Christentum ist eine westliche Religion geworden. Nach Asien zurück kann es nimmermehr. Dort braucht man entweder den alten, heissen, offen hurenden Götzendienst, nicht den blossen Bilderkult, oder man erhebt sich zum Monotheismus.

138Das Gefühl «fremd auf Erden zu sein», welches bei den besseren Juden so tief wurzelt, entsteht nicht bloss aus dem jetzigen staat – und landlosen, ja man könnte im eigentlichen Sinne des Wortes sagen, landlosen, ja man könnte im eigentlichen Sinne des Wortes sagen, bodenlosen Zustand des Volkes. David als mächtiger König hat dieses Gefühl nicht zurückdrängen können.

139Das Heidentum hatte krassen Götzendienst aber Freiheit von Dogmen; die besseren christlichen Sekten haben keinen krassen Götzendienst, aber dogmatische Knechtschaft; zugleich von Götzen und von Dogmen frei ist nur der Jude.

1860/1

140Nicht die Naturgesetze regieren die Welt, sondern die Komplikation der Naturgesetze regiert, und für diese Komplikation ist die Formel zu finden, wird aber schwerlich je gefunden werden.

141Weitläufigkeit durch zu viel Gedanken.

142Wenn auch die edleren Menschen zu allen Zeiten über dem religiösen Niveau des Pöbels standen, so kommt doch auch für sie viel darauf an, wie hoch das Niveau des Pöbels in der Religion ist. Denn der Edelste hat Stunden und Stimmungen, in denen er Pöbel wird.

143Bauern sind nie Philister. Die freie Luft des Landes, die Geräumigkeit ihrer Wohnungen gibt ihnen ein Gefühl trotziger Unabhängigkeit. Nur in dem Dunst der beengten Stadtwohnungen kann sich die genugsame und winzige Plattheit des Urteils und der Wünsche entwickeln, die den Philister ausmacht.

144Die katholischen Missionare haben so viel grössere Erfolge unter den Juden, weil sie nicht wie die protestantischen gleich den Bekerhrten die Bibel in die Hand zu geben brauchen.

1861

145Monströse Taten, wie Cäsar, Cromwell und Napoleon I sie gewagt haben, müssen als moralische Monstren eben so gut wie die physischen ersauft werden. Und sie können nur ersäuft werden in materiellem Ruhm, d.h. Kriegsruhm. Wer das nicht vermag und dennoch Untaten jener Art vollbringt, der wird in der Schatzung der Mit- und auch der Nachwelt immer ein Lump und Schuft bleiben; und sei er auch ein so gescheiter und nützlicher wie Napoleon III.

146«Heitere Würde besass er und liebliche Schwere des Geistes» (Silius VIII, 609); passte wohl unter ein Portrat Dahlmanns.

147Wie wenig Wahrheit braucht die Menschheit um zu existieren, auch die zivilisierte! Bis zum 16. Jahrhundert glaubte man, die Sonne drehe sich um die Erde, bis zum 17. wusste man nichts von der Zusammensetzung der atmosphärischen Luft.

148(Abschlussvermerk:) Breslau November 1861

1861/2

149Der physiko-theologische Beweis von der Existenz Gottes beweist nichts; aber er leistet mehr, er überzeugt.

150Duell nur durch consensus gentium vor Lächerlichkeit geschützt.

151Materielle Vorteile haben nur dann Einfluss auf die politische Stimmung der Massen, wenn ihnen Erwerb in Aussicht steht; der drohende Verlust vorhandener materieller Vorteile wird gering angeschlagen.

1862/4

152Der englische Staat macht den Eindruck plumper Stärke, der französische des Schwindels, der österreichische der Teufelei, der preussische der Lumperei, der russische noch immer der Barbarei. 1862.

153Die Materie ist für die Philosophie eigentlich das Absurde; und doch hat kein Philosoph diese absurden Substrats der Wirklichkeit für die Erklärung derselben entraten konnen. Eben so lässt sich auch keine religiöse Idee von wirkender Kraft denken ohne einen Beisatz des Absurden. Und darauf beruht die Berechtigung und die Unentbehrlichkeit der positiven Religionen.

154Bis auf die Völkerwanderung ist der Gang der Zivilisation nie dauernd unterbrochen gewesen, und darauf beruht der Unterschied der Physiognomien der alten Geschichte im Vergleich zu der neuen.

155Die Griechen kannten keinen Teufel.

156Viel schwerer als die Vereinigung von Freiheit und Ordnung ist die Vereinigung von Freiheit und Macht, oder praktisch ausgedrückt: von Parlamentarismus und militärischer Konskription. (1864)

1864/5

157Der ohne die liberale Partei unternommene und zu ihrem Untergange ausschlagende schleswig-holsteinische Feldzug zeigt, dass es nicht bloss eine königlich preussische Polizei, Post etc. gibt, sondern auch einen königlich preussischen Krieg.

158Göttliche Kindschaft auch des Bösen.

159Die zwei langlebigsten Dinge sind tote Religionen und tote Sprachen.

160Wer auf einem Gebiete schöpferischer Künstler sein will, muss in vielen anderen gepfuscht haben.

161Das Pochen der Juden auf ihre «Rechte» fördert ihre Gleichstellung nicht; der Staat muss das Bedürfnis haben, die Juden zu verwenden.

1865/7

162Der Rationalismus des 19. Jahrhunderts ist der Niederschlag der Romantik, der Rationalismus des 18. Jahrhunderts war die Blüte der Philisterei.

163Der jetzige Krieg zeigte auf preussischer Seite den kantischen kategorischen Imperativ in das militärische Kommandowort übersetzt. Aug. 1866.

164Die grösste Tat hat Napoleon III durch seine blosse Existenz vollbracht. Er hat den Namen Napoleon, dessen Klang vor 1848 die Völker durchtönte, klanglos gemacht.

165Die christliche Religion gibt den mitleidigen Frauen Gelegenheit zu einem wahren Luxus von Mitleid, zum Mitleid mit Gott, der gekreuziget worden.

166Rothschild nannte jemand den «Khan der goldenen Horde». Deutschland ist das Brot und Frankreich der Wein Europas.

167Das goldene Zeitalter der deutschen Literatur wild einst von 1767 (der ersten Ausgabe der Minna von Barnhelm) bis zur Schlacht von Sadowa 1866 gerechnet werden.

1867/8

168Die Leichligkeit der Veröffentlichung schadet dem Bekanntwerden der Bücher. Ein publiziertes Buch ist jetzt ein auf der Strasse liegender Silbergroschen, den die beschäftigten und anstandigen Leute liegen lassen, Kinder und Bummler aufheben.

169Alle höhere Bildung setzt Geringschätzung des Lebens und Bereitschaft zum Tode voraus, und nur in diesem Sinne ist Tapferkeit eine Tugend.

170Die Religionen verwesen bevor sie sterben und haben eine Fortdauer nach dem Tode. Ich sage ‘verwesen’, weil die Seele früher stirbt als der Körper. Beim 'Erkranken' wird zuerst der Körper angegriffen.

171Candide ist ein burlesker Hiob.

172Das Christentum ist jetzt in demselben Zustand wie das Heidentum zu Diokletians Zeit.

173Der Protestantismus ist zu einer verschämten Lüge geworden, und der Katholizismus war von jeher eine unverschämte Lüge.

1868/70

174Die beiden grössten modernen Dichtungen, Faust und Don Juan, bedürfen des Teufels eben so gut wie die grösste antike Dichtung, Hiob.

175Eine Zivilisation mit bloss Naturwissenschaft ohne Geschichte ist möglich; aber es wird eine peruanische Zivilisation.

176Die Universitäten sind jetzt eine Armee ohne Cadres.

177Für alle übrigen Dinge braucht ein König bloss verständig zu sein; in den militärischen Dingen muss er sachverständig sein.

178Das dogmatische Christentum ist Theologie, also notwendig polytheistisch.

179Goethe ist ein Tropfen spinozistischen Balsams in seinen Dichterwein gefallen, sonst ware er langst schon abgedurstet.

180Schleiermacher war von Natur ein Seelsorger, und diese müssen immer bewusst oder unbewust unwahr sein.

181Friedrichs II Grösse bestand darin, dass er für gewisse Dinge ein Gewissen hatte ohne etwas zu glauben. Es ist nicht zufällig, dass Kant zu seiner Zeit den kategorischen Imperativ lehrte.

182Zu den Ingredientien eines systematischen Philosophen gehört eine gewisse ehrliche Frechheit. Schopenhauer hat davon etwas zu viel. (Mai 71)

183(11.7. 71) Wenn eine monarchische Herrschaft über die Grenzen eines Volkes hinaus zu einem Weltreich erwächst… wird eine Vereinigung politischen und religiösen Charakters in der Person des Herrschers nötig um ihn mit einem wirksamen Anspruch auf Ehrfurcht zu versehen… Welchen religiösen Mantel wird der neue deutsche Kaiser umhängen?

184Amerika stellt einen demokratischen Byzantinismus dar: das Mechanische der Zivilisation ohne höhere Kultur.

185Zu den 4 Zeitaltern, dem goldenen, silbernen, ehernen und eisernen ist jetzt ein fünftes gekommen, die aetas plumbea.

186Der menschlichen Gesellschaft ist in Europa jetzt gleichsam die Haut abgezogen, welche das Spiel der inneren Organe wohltätig verhüllt. In dem geschundenen Gesellschaftskörper ist jetzt der Blutumlauf, die Verdauung, jeder Lebens- und jeder Krankheitsprozess unmittelbar dem Blick ausgesetzt.

1871) Freie Selbstbestimmung der Menschen in politischer Hinsicht 2) Trennung von Kirche und Staat 3) Entfesselung der wirtschaftlichen Bewegung. No 1 ist durch die Eroberung des Elsass No 2 durch die kirchenpolitischen Gesetze No 3 durch die unerträglichen Folgen der Strikes – umgestossen. Die Welt ist daher jetzt nicht bloss in religiöser sondern auch in politischer und sozialer Beziehung glaubenslos.

188Die Eigentümlichkeit der deutschen Bildung seit Lessing und Kant beruht auf einer alle positive Religion ignorierenden praktischen Moral. Auf die Dauer lässt sich diese nur in kleinstaatlichen Zuständen erhalten, wo die Versuchungen schwach sind und die Individuen Zeit haben, an sich selber zu arbeiten.

189Die allgemeine Wehrpflicht in Zeiten häufiger Kriege ist noch demoralisierender als das Berufssoldatentum. Sie zwingt den Bürger zu tôten und zu rauben, d. h. sich selbst zu verwildern, ohne die einer solchen Verwilderung Schranken setzende Standesehre mitzuteilen.

190Will man sich vergegenwärtigen, wie sehr die Eisenbahnen die Poesie zerstören, indem sie das Gefühl der Feme aufheben, so lese man jetzt das Gedicht «Kennst Du das Land wo die Citronen blühen».

191Die Jugend der Mädchen wirkt nur durch das Gegenwärtige, die der Jünglinge hat auch den Nimbus der Zukunft.

1873/4

192Patriotismus hatte einen Sinn so lange es ausgeprägte Völkercharaktere gab. Im modernen Europa, wo alle in Einer Form geprägt sind, ist der Patriotismus nur eine Ausgeburt der Parteisucht, des Bestrebens der Menschen to call themselves names, etwa wie die «Blauen» und «Roten» in der byzantinischen Zeit.

1874/5

193Der Dichter Lessing war nie von Dionysos begeistert; als er den Nathan schrieb, hat ihn vielleicht eine Amalthea mit nahrhafter Ziegenmilch erquickt.

194«Dieser Pfarrer ist so galant, dass er zur Ehre des weiblichen Geschlechts das Evangelium von Eva ableitet».

195Die Weltgeschichte ist das Weltgericht; aber es lässt sich leider nicht erkennen, wann der Instanzenzug zu Ende ist.

196Ale dogmatische Irenik ist ein Kurieren der Symptome.

197Aut der Absolution beruht die Weltherrschaft des Christentums, s. die Bekehrung Konstantins bei Longinus 2, 29.

198Europa geht einem Mittelzustand zwischen der chinesischen und amerikanischen Gesellschaft entgegen; chinesisch, weil die skeptische Erstarrung auf eine vorangegangene Philosophie folgt, die in Amerika nie vorhanden war; amerikanisch, weil die zu einem ziellosen Paroxysmus führenden Eisenbahnen da sind, die in China fehlen.

1875

Das Geheimnis des Einflusses der jüdischen Image 1000000000000041000000127F46DD87E43A7248.jpg[schtadlanim – Fürsprecher der jüdischen Gemeinde vor den Behörden] beruht auf einer richtigen Mischung von Familiarität und Deformierung [?] im Umgang mit den Grossen. Sie waren unterwürfig ohne steif und langweilig zu sein, wie die meisten Subaltemen es sind.

1876

199Wo de jure Polygamie gilt, besteht meistens de facto Monogamie, und wo de jure Monogamie gilt, besteht de facto Polygamie.

200Die Romantik zu Anfang des 19. Jahrhunderts war das Abendrot des Glaubenssinns, ein farbenprächtiges Lichtspiei vor dem endgültigen Untergang.

Auch das Licht ist eine Verhüllung für die schwachen Augen, die nicht hineinsehen können Image 100000000000007700000013670B1E4789B7875B.jpg[ki karan'or panaw – denn die Haut seines Angesichtes glänzte (Ex. 34, 29)].

201Die Macht des jetzigen, angeblich geeinigten Deutschlands fällt mit einem viel geringeren Gewicht in die Wagschale der grossen europäischen Politik als Preussen zur Zeit des Krimkrieges. Denn damais musste die ganz grosse Macht in Anschlag gebracht werden, und diese war viel grösser als der Rest der jetzigen deutschen Macht, welcher zurückbleibt nach dem notwendigen Abzug des grossen durch Frankreichs Todfeindschaft neutralisierten Teiles. Dec. 76.

202Etwas den Leichenreden Bossuets und den éloges Fontenelles Ähnliches hat die Literatur keiner anderen Nation aufzuweisen.

1876/7

203Der politische Liberalismus, wie er sich seit der Mitte des vorigen Jahrhunderts ausbildete, war nur eine Spiegelung des religiösen Deismus.

204Es gibt Leute, auf die es so wenig ankommt, dass man ihnen im Gespräch bloss deshalb Recht gibt, weil es nicht die Zeit wert ist, die es kosten würde, sie von ihrem Unrecht zu überzeugen.

1877/8

205Die Grammatik des Oskischen etc. und überhaupt aller Sprachen, die keine wirkliche Literatur haben, erforschen, heisst so viel wie eine Eisenbahn in einer Sackgasse erbauen.

1878

206Mit Vermeidung von Kampf die Pfaffen zurückzudrängen gelingt nur bei dem Zusammentreffen folgender Umstände: dass ein König, der im Vollbesitz königlicher Gewalt ist und auch persönlich auf seine Untertanen Einfluss hat, einen aufrichtigen Unglauben besitzt und Mut genug, um diesen nicht zu verstecken. So war es unter Friedrich dem Grossen.

207In der Not dieser Zeit hat die bloss gelehrte oder schone Literatur für die ernsten Menschen alles Interesse verloren. Nur die allerhöchsten Probleme können sie noch beschäftigen. Aber welcher ernste Mensch wird über die allerhöchsten Probleme Bücher schreiben?

208Die meisten Menschen behandeln öffentliche Gelder als herrenloses Gut.

Ein närrischer Image 100000000000002700000013176622C181750B82.jpg[chassid – Frommer] machte über Jahrzeit Image 100000000000003300000011CCF341C984205709.jpg[schehechejanu – (Segensformel, die lautet: Gepriesen seist Du Herr, unser Gott, König der Welt, der uns hat erleben lassen…)]

209Spinoza war ein grosser Meister in der Kunst zu resignieren. Aber das schwerste Kunststück dieser Art hatte er zu probieren keine Gelegenheit: er brauchte sich nicht zu resignieren alter Mann sein, da er als 45 jähriger gestorben ist.

210Das übermässige Streben nach Spezialität in den Wissenschaften erniedrigt den Menschen zu den instinktmässig arbeitenden Tieren. Die Biene ist in der Spezialität des Zellenbaus unübertrefflich, aber sie vermag nur das Eine.

211(12.7.78) Durch einen Juden, den Joseph von Naxos Juan Migues, kam Zypern im 16. Jahrhundert an die Türken (zit. Grätz) und durch den Juden Disraeli kommt es im 19. an die Engländer.

212Jede Heuchelei ist widerlich; die widerlichste vielleicht die Erheuchelung der Lebenslust wie sie so viele nicht alt werden wollende Greise betreiben.

1878/9

213Die chemische Betrachtungsweise ist für nervöse, sich leicht ekelnde Leute nützlich. Man überwindet leichter den Ekel, wenn man sich vorhält, dass die Speisen sich von dem Schmutz nur durch die Mischungsverhältnisse unterscheiden.

214(14.11.78) Die Fetische müssen sonst die anderen zerschlagen; in dem Busch'-schen. Buch hat der deutsche Fetisch Bismarck sich selbst zerschlagen.

1879/80

215Bei Männern kann man alle 10 Jahre die Veränderung der Handschrift beobachten. Die Handschrift der Frauen zeigt keinen Einfluss des Altwerdens.

216Die ‘taube Nuss’ Treitschke ist cine Metempsychose von weiland Wolfgang Menzel. Leider fehlen die Strauss und Börne um sie zu schütteln, wie sie es verdient.

217Wer jetzt in Deutschland ein Jahr früher geboren ist, braucht sich durch eine Million Menschen weniger hindurchzudrängen, da die Bewölkerung jährlich um 1 Million wächst.

218Wer jetzt in Deutschland ein Jahr früher geboren ist, braucht sich durch eine Million Menschen weniger hindurchzudrängen, da die Bewölkerung jährlich um 1 Million wachst.

219Homers Götter sind dichterisch unvergänglich, weil er selbst ironisch mit ihnen spielt, Miltons Götter sind jetzt schon dichterisch dahin, weil er sie mit strengem Glaubensernst behandelt.

220Die jetzige Zivilisation ist mit der Freiheit unverträglich, da sie darauf ausgeht, dem Menschen imaginäre Bedürfnisse einzupflanzen, also seine Abhängigkeit von Menschen und Dingen zu vermehren.

221Goethes Poesie hat ihre ganze Flügelweite doch erst im Alter entfaltet; der Flügelschlag war freilich in der Jugend stärker.

222(letzte Datumsverzeichnung – keine Eintragung abgeschrieben – v. 21.1.81)

Notes

1 Die Schreibung ist auf den gegenwärtigen Gebrauch hin vereinheitlicht. Hans Bach gibt zwar meistens z. B. «th», modernisiert aber andererseits auch schon, und diesen Zwischenzustand zu dokumentieren hat keinen Sinn. Mit der Zeichensetzung wurde entsprechend verfahren; es sei aber vermerkt, dass der signifikante Gebrauch des Semikolons der Abschrift und damit wahrscheinlich dem verlorenen Original folgt. Bei Unterstreichungen kann man nie sicher sein, ob sie von Bernays oder von Bach stammen; sie werden daher gar nicht berücksichtigt. Es gibt im folgenden Abdruck keine Hervorhebungen, obwohl sich in der Abschrift viele Unterstreichungen finden. Die wenigen hebräischen Worte wurden nicht nur umgeschrieben, sondent zuerst in hebräischen Zeichen gegeben. (Dabei hat mir mein Berliner judaistischer Kollege Peter Schafer geholfen, wofür ich ihm herzlich danke). Die hebräischen Zeichen gehören zum graphischen Bild dieser Blätter selbst noch in der Abschrift.

Auteur

Professeur de Philosophie (Geschichte der Philosophie und der Geisteswissenschaften) à la Freie Universität Berlin

© Presses universitaires du Septentrion, 1996

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Cette publication numérique est issue d’un traitement automatique par reconnaissance optique de caractères.
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search