Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Civilisation allemande

 | 
Hans-Jürgen Lüsebrink
, 
Jérôme Vaillant

Neue Tendenzen in der transnationalen Perzeptionsforschung (am Beispiel der Studien zum französischen Deutschlandbild)

Elisa Eidam

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L'ouvrage pourra également être acheté sur les sites de nos libraires partenaires, aux formats PDF et ePub. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont également proposés sur cette page.

Extrait du texte

I. Das französische Deutschlandbild als Forschungsgegenstand

„Das Geheimnis der deutsch-französischen Freundschaft ist die Teilung Deutschlands“ lautet ein bekanntes Bonmot des deutschen Historikers und Publizisten Golo Mann.1 Als im November 1989 die Berliner Mauer fiel und damit die jahrhundertealte deutsche Frage zu einem vorläufigen Schlusspunkt geführt wurde, schien sich diese Behauptung zunächst zu bewahrheiten. In der damaligen französischen Tages- und Wochenpresse kam es zu einem starken Rückgriff auf traditionelle Deutschlandstereotype.2 So mancher Autor stellte sich die Frage, wie sich der Nachbar künftig entwickeln würde („Quelle Allemagne va naître“3), das vereinigte Deutschland wurde als übergroß dargestellt („Achtung! La France face à la grande Allemagne“4) oder es wurden beunruhigende geschichtliche Assoziationen bemüht („Le Blitzkrieg du chancelier“5). Die Darstellung des vereinigten Deutschland als potentieller Schreckensnachbar mag erstaunen, zumal im politischen un...

Auteur

Universität des Saarlandes/Université de Cergy-Pontoise

© Presses universitaires du Septentrion, 2013

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540