Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Civilisation allemande

 | 
Hans-Jürgen Lüsebrink
, 
Jérôme Vaillant

Nachfrage an landeswissenschaftlicher Expertise: ein Erfahrungsbericht des dfi

Frank Baasner

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L'ouvrage pourra également être acheté sur les sites de nos libraires partenaires, aux formats PDF et ePub. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont également proposés sur cette page.

Extrait du texte

Konstruktion des dfi

Das Deutsch-Französische Institut mit Sitz in Ludwigsburg ist eine ungewöhnliche Konstruktion, deren heutiges Profil sich aus der Geschichte und einigen grundlegenden Entscheidungen erklären lässt. Gegründet 1948 als Initiative einiger bedeutender Persönlichkeiten aus dem südwestdeutschen demokratischen und liberalen Milieu, wollte das dfi eine zivile, zwar politisch denkende aber nicht an die politischen Akteure gebundene Plattform für den Austausch zwischen Deutschen und Franzosen in der unmittelbaren Nachkriegszeit sein. Die grundlegende Hypothese dabei war, dass persönliche Bekanntheit sowie gegenseitige Kenntnis der Lebens- und Arbeitsumstände im jeweils anderen Land die Basis für eine friedliche Kooperation sein konnten. Gemeinsam mit den anderen sehr frühen Einrichtungen und Institutionen der ersten Nachkriegszeit wie den Zeitschriften „Dokumente“ bzw. „documents“ oder den Einrichtungen B.I.L.D. bzw. GÜZ wurde Austausch organisiert, Informationen vermittel...

Auteur

Deutsch-Französisches Institut. Ludwigsburg

© Presses universitaires du Septentrion, 2013

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540