Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Civilisation allemande

 | 
Hans-Jürgen Lüsebrink
, 
Jérôme Vaillant

Table des matières

Hans-Jürgen Lüsebrink et Jérôme Vaillant

Préface/Vorwort

Défis et mises en perspective
Bilan
I. Bilan, enjeux, évaluation
II. Civilisation, Études des aires culturelles, interdisciplinarité
III. Perspectives d’évolution – les études culturelles et médiatiques, germanistique et romanistique interculturelles
Fritz Nies

Unterwegs zu welcher Wissenschaft? Gedankensplitter eines Altenteilers

Ährenlese besserer Rahmenbedingungen:
Einige Perspektiven
Wolfgang Asholt

Vingt ans après: die romanistischen Debatten um die Landeskunde Frankreichs

Romanistische Debatten
I. Zeitschriften als Grenzgänger
II. Zeitschriften im Zentrum des Faches
III. Die landeskundliche Hybridität von Lendemains
Anstelle eines Plädoyers
Stephan Martens

Décloisonnement académique et études européennes

Vers une dimension renouvelée de l’enseignement et de la recherche en civilisation allemande contemporaine

Optimiser la pluridisciplinarité et la transversalité
L’indispensable décloisonnement académique
Nouvelle mise en perspective avec les études européennes
Le couplage ‘civilisation allemande’ et ‘études européennes’ pour former des médiateurs
Conclusion
Jochen Mecke

How French Is It? Kleine Apologie der Vergleichenden Kulturwissenschaft

I. Konzepte landes- und kulturwissenschaftlicher Forschung und Lehre
II. Kritik des Kulturvergleichs
III. Kleine Apologie des Kulturvergleichs
IV. Der Alltag als Gegenstand des Kulturvergleichs
V. Ein Lehr-Lern-Projekt: Deutscher und französischer Universitätsalltag
Jean-Louis Georget

L’ethnologie allemande comme paradigme de la transformation profonde des études de civilisation allemande en France

Un exemple précurseur : les échanges entre ethnologues
L’espace germanique, morcelé et singularisé
Les premières histoires de la Volkskunde et les questionnements qui leur sont afférents
Un bilan provisoire
Frank Baasner

Nachfrage an landeswissenschaftlicher Expertise: ein Erfahrungsbericht des dfi

Konstruktion des dfi
Wissenschaftliche Orientierung unter Robert Picht
Heutiges Profil: Forschung, Dokumentation, Beratung
Die Nachfragesituation
Fazit
Jean-Paul Cahn

Civilisation allemande et civilisation française

I. L’enseignement de l’allemand dans les lycées et collèges et le recrutement des professeurs
II. Le recrutement universitaire
III. L’attitude des historiens français
Ulrich Pfeil

Deutsche Zeitgeschichte und civilisation allemande: Möglichkeiten und Grenzen eines regard croisé

Frühgeschichte und Entwicklung der civilisation allemande in Frankreich
Frühgeschichte und Entwicklung der deutschen Zeitgeschichtsforschung
Identität und Abgrenzung
Die Reform der Deutschlandstudien in deutsch-französischer Kooperation
Die civilisationnistes als wissenschaftliche Mittler
Perzeption und Rezeption der civilisation allemande durch die deutsche Zeitgeschichte
Elisa Eidam

Neue Tendenzen in der transnationalen Perzeptionsforschung (am Beispiel der Studien zum französischen Deutschlandbild)

I. Das französische Deutschlandbild als Forschungsgegenstand
II. Neuere Forschungsansätze und Positionen (seit den 80er Jahren)
A. Zahl der Publikationen
B. Nationalität und wissenschaftlicher Hintergrund der Autoren
C. Ausgewählte Untersuchungszeiträume
D. Analysierte Personengruppen
E. Untersuchte Wahrnehmungsgegenstände
F. Analysematerial
G. Methodische Ansätze
III. Zusammenfassung und Perspektiven
Thomas Keller

Civilisation/Kulturwissenschaft und deutsch-französische Studiengänge: ein Plädoyer für Transkulturelle Entstellungen

I. Transkulturelle Welten: Entstellungen
II. Civilisation und Kulturwissenschaft
III. Deutsch-französische Studiengänge – ein transkultureller Ausweg?
IV. Text, Emotion, Ding
V. Orte
Serge L. Gouazé

Quelle civilisation allemande pour quels étudiants ?

Civilisation : Approche des marchés étrangers
Dorothee Röseberg

Kulturwissenschaft in den Fremdsprachenphilologien: Kulturelle Muster in transnationalen Bezügen.

I. Einige grundsätzliche Überlegungen und Standpunkte
II. Projekt: Studieren in Frankreich und Deutschland. Kulturelle Muster und ihre transnationalen Kreuzwege.
A. Die Geschichte des Studierens als Geschichte kultureller Muster (18.-21. Jh.)
B. Kulturelle Muster und ihre Spiegelbilder
C. Kulturelle Muster und transnationale Erfahrungen
Werner Müller-Pelzer

Deutsch-französische Kulturwissenschaft im Dialog mit der Neuen Phänomenologie

Die Stellung der deutsch-französischen Kompetenz im Rahmen des Interkulturellen Managements

I. Deutsch-französische Kompetenz zwischen Konstellationen und Situationen
II. Situationen als die natürlichen Formen der Wahrnehmung
III. Was und wie nehmen wir wahr?
IV. Resonantes Verstehen in Situationen vs. Intellektualismus
V. Ausblick
Françoise Knopper

Passerelles entre histoire des idées, histoire et civilisation

I. Passerelles et approche totalisante au début du XXe siècle
II. Interactions par le biais de l’étude de mouvements d’idées.
III. Interactions par le biais de l’étude de l’histoire d’une pensée individuelle
Conclusion
Elise Lanoë

Problèmes méthodologiques de l’interdisciplinarité dans la recherche en civilisation allemande

I. Un sujet triangulaire, entre civilisations allemande, française et brésilienne : les difficultés de la contextualisation
II. Interdisciplinarité dans la méthode : la comparaison et les études de transferts
III. L’interdisciplinarité au niveau conceptuel : élargissement théorique vers les sciences politiques, la sociologie, l’ethnologie
Conclusion : comment « composer » avec l’interdisciplinarité ?
Dominique Herbet

Études de presse et civilisation allemande

La démocratisation de la République fédérale à l’épreuve de l’histoire de la presse allemande
Presse et Histoire, presse et historiographie
Regards croisés
Études de presse et enseignement de la civilisation
Aliénor Didier

Die Darstellung des Nationalen und Regionalen in Film und Fernsehen

Ein Forschungsobjekt an der Schnittstelle von Kultur- und Medienwissenschaften

I. Die Definition des „Nationalen“ – Diskussion um den Begriff der „Nationalkultur“
II. Die Operationalisierung des Nationalen bzw. Regionalen – Materialsammlung
III. Studienergebnisse zur Darstellung des Nationalen bzw. Regionalen
IV. Operationalisierung von Darstellungen des Nationalen unter Rückgriff auf kulturwissenschaftliche Theorien
V. Operationalisierung von Darstellungen des Nationalen unter Rückgriff auf medienwissenschaftliche Theorie und Methodik
Klaus Peter Walter

Der Beitrag der deutschen Landeskunde/Kulturwissenschaft zur Erforschung der Medien in Frankreich. Ein Forschungsbericht

Sichtung 1: Einzelbeiträge (Monographien, Sammelbände, unselbstständige Beiträge)
Sichtung 2: Medienwissenschaftliche Kapitel innerhalb von Handbüchern und Einführungen zur Landeskunde/Kulturwissenschaft Frankreichs
Sichtung 3: Die Wahrnehmung der Medien in Frankreich-wissenschaftlichen Periodika
Schlussbemerkung
Thomas Schmidtgall

Transnationale Medienereignisse. Annäherung an einen mehrfach grenzüberschreitenden Untersuchungsgegenstand am Beispiel des 11. Septembers 2001

I. Zum Begriff: Transnationale Medienereignisse
II. a) Disziplinäre Grenzüberschreitungen
II. b) Nationale und kulturelle Grenzüberschreitungen
II. c) Mediale Grenzüberschreitungen
III. Beispiel: Die filmische Verarbeitung des 11. Septembers und seine Rezeption in Frankreich
IV. Schlussbetrachtung

Table ronde

Dorothee Röseberg. Statement zur table ronde