Version classiqueVersion mobile

Lectures nietzschéennes

 | 
Martine Béland

Documents

Annexe. Correspondances entre les écrits de Nietzsche et la Physiologie der Liebe (1877) de Mantegazza

Chiara Piazzesi

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Textes de Nietzsche

Paolo Mantegazza, Physiologie der Liebe, Jena, 1877

JGB 236

Chapitre 9, p. 170

Das, was Dante und Goethe vom Weibe geglaubt haben – jener, indem er sang « ella guardava suso, ed io in lei », dieser, indem er es übersetzte « das Ewig-Weibliche zieht uns hinan » – : ich zweifle nicht, dass jedes edlere Weib sich gegen diesen Glauben wehren wird, denn es glaubt eben das vom Ewig-Männlichen…

Die Frau fühlt das Ideale, sie strebt nach der Verwirklichung jenes geheimnißvollen Wortes : Excelsior !, aber sie hat aus sich selbst nicht den Muth und die Kraft, und wenn der starke Arm des Geliebten sie nicht stützt, so ermüdet sie leicht und ruht sich oft am Wege aus. Ihr hatte die Natur die Aufgabe verliehen, uns das Ziel zu zeigen – uns ward die Mission, sie zu begleiten und zu stützen. In einem wunderbaren Bilde von Ary-Schäffer [sic] steht Dante unten und über ihm schwebt Beatrice ; Dante blickt sie an und seufzt, Beatrice aber scheint mit ihrem fest zum Himmel emporgerichtet...

Auteur

Professeure au Département de sociologie de l’Université du Québec à Montréal (Canada) et coordonnatrice du GIRN

© Presses de l’Université de Montréal, 2015

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search