Version classiqueVersion mobile

Entwicklung und Perspektiven der Literaturwissenschaft in der DDR

 | 
Jean Gomez

Abschliessende Betrachtung

Texte intégral

1Überblickt man den bisherigen Entwicklungsweg der DDR-Literaturwissenschaft, dann springt sofort ins Auge, daß er alles andere als geradlinig verläuft. Sowohl was die Rezeption des literarischen Erbes als auch das Verhältnis zur sozialistisch-realistischen Literatur anbelangt, ist die Geschichte der literaturwissenschaftlichen Forschung in der DDR vielmehr durch wiederholte Kursschwankungen charakterisiert, angefangen bei den Ideologisierungsmaßnahmen gegen Ende der vierziger Jahre über die “Tauwetterperioden” bis hin zum VIII. Parteitag.

2Wenn man den derzeitigen Stand der Forschung resümiert, erweist sich der Ertrag als verblüffend dürftig, vor allem wenn man die investierte Arbeit bedenkt. Abgesehen von vereinzelten Glanzleistungen, die auch im Westen vielfach als solche Anerkennung gefunden haben und die eher als Ausnahmen, die die Regel bestätigen, zu betrachten sind, hat die DDR-Literaturwissenschaft sehr wenig vorzulegen, vor allem auf dem Gebiet der Kunsttheorie, wo sie es nie weitergebracht hat als zur Ausarbeitung einiger zweifelhafter Theoreme, die das literarische Denken in nichts fördern.

3In den vorstehenden Kapiteln ist an mehreren Stellen deutlich gemacht worden, daß eine pauschale Aburteilung der DDR-Literaturwissenschaft und ihrer Methoden trotz alledem nicht gerechtfertigt ist. Es ist falsch, sie wegen ihrer bisherigen Mängel — wie schwerwiegend sie auch sein mögen — als bloßes Propagandainstrument in den Händen der Partei abzutun und ihr deshalb ein für allemal die Fähigkeit abzusprechen, sich zu einer echten Wissenschaft von der Literatur zu entwickeln. Derartige Meinungen, die noch bisweilen im Westen anzutreffen sind, gründen sich eher auf Vorurteile als auf Sachkenntnis und sind als Relikte des kalten Krieges zu betrachten.

4Mit der Politisierung und Ideologisierung der DDR-Literaturwissenschaft geht nicht notwendigerweise die Lahmlegung ihrer produktiven Kräfte einher, auch wenn dies mehr als zwanzig Jahre lang der Fall gewesen ist. Die Unfruchtbarkeit der literaturwissenschaftlichen Forschung in der DDR ist zuerst einmal darauf zurückzuführen, daß die Heranbildung echter marxistischer Literaturwissenschaftler viele Jahre in Anspruch nahm. Eine entscheidende Rolle hat auch die Tatsache gespielt, daß der politische Druck auf die Literaturwissenschaft bis zum Ende der sechziger Jahre so stark war, daß sie ohnedies keine Möglichkeit gehabt hätte, sich ihres Gegenstands auf eine angemessene Weise anzunehmen : solange die Hauptsorge der Partei darin bestand, die Kunst ungeachtet ihrer Eigenart als politisch-ideologische Waffe im Kampf um den Aufbau des Sozialismus einzusetzen, blieb der Literaturwissenschaft nichts anderes übrig, als sich in Hoffnung auf günstigere Zeiten in das Gewand des Dulders zu hüllen.

5Nachdem sie festgestellt hatte, daß ihren krampfhaften Bemühungen, die Literaturwissenschaft nach ihren Vorstellungen zu formen, keine Erfolge beschieden worden waren, mußte die Partei am Anfang der siebziger Jahre von dieser ihrer starren Haltung abrücken. Ohne Übertreibung kann gesagt werden, daß im Kampf zwischen Partei und Literaturwissenschaft letztere schließlich — vorläufig jedenfalls — den Sieg davongetragen hat. Sie hat sich insofern als Lehrmeisterin der Partei erwiesen, als sie sich durch Passivität gegen die ihr auferlegten unangemessenen Aufgaben solange zur Wehr setzte, bis die Partei zum Einlenken gezwungen wurde.

6Für die Änderung der Kulturpolitik der Partei mag auch ein anderer Grund eine nicht geringe Rolle gespielt haben. Die von der SED stets geforderte Hebung des Kulturniveaus der Bevölkerung hat sich im Laufe der Zeit als eine zweischneidige Waffe erwiesen. Einerseits sind durch den Einfluß der Kultur vermutlich nicht wenige DDR-Deutsche dazu gebracht worden, sich für die Sache des Sozialismus zu engagieren. Anderseits aber ist die SED insofern zum Opfer ihrer Politik geworden, als parallel mit der Bildung auch der kritische Sinn wächst. Auf dem Gebiet der literaturwissenschaftlichen Forschung bedeutet dies, daß die Interessierten sich nicht mehr alles bieten lassen, was man ihnen auftischt. Die Partei ist sich sicherlich allmählich der Gefahr bewußt geworden, daß die Literaturwissenschaft nicht mehr ernstgenommen werden könnte, wenn ihr das Recht genommen bleibt, Arbeiten vorzulegen, die das Wesen der Kunst nicht grob verkennen.

7Der VIII. Parteitag leitete die überfälligen Reformen ein. Die Einsicht, daß die Gewährung eines größeren Bewegungsspielraumes für die Literaturwissenschaft wohl am zuträglichsten sei, eröffnete Perspektiven, die zwei Jahrzehnte lang in den Bereich der Illusionen gehört hatten.

8Mit den Zugeständnissen der Partei ist eines der Haupthindernisse weggefallen, die einer fachspezifischen Orientierung der Forschung im Wege stehen. Allerdings hat die SED keineswegs auf ihren Führungsanspruch verzichtet. Ein dogmatisches Prinzip hat sie nicht aufgegeben : die Literaturwissenschaft bleibt für sie weiterhin inhärenter Bestandteil der revolutionären Bewegung der Arbeiterklasse.

9Der VIII. Parteitag ist für die Geschichte der DDR-Literaturwissenschaft insofern eine bedeutende Zäsur, als ihr jetzt viel mehr Freiheit gewährt wird, um selber über die Mittel zu bestimmen, mit deren Hilfe sie als Triebkraft des Fortschritts am effektivsten sein kann. Dazu gehört, daß den Literaturwissenschaftlern mehr als bisher die Möglichkeit gegeben wird, sich ihrem Fach angemesseneren Aufgaben zuzuwenden, auch wenn sie weiterhin gezwungen sind, sich an die gerade erwähnten Grundsätze zu halten.

10Über Ausmaß und Grenzen des neugewährten Freiheitsraums informiert die Entwicklung der Literaturwissenschaft nach dem VIII. Parteitag, über die in den vorstehenden Kapiteln ausführlich berichtet wurde. Es hat sich gezeigt, daß jetzt der Literaturwissenschaft für ein sachgemäßes Herangehen an ihren Gegenstand ein Weg offen steht. So haben beispielsweise manche Literaturwissenschaftler den Mut aufgebracht, über die unangemessenen Forderungen der Partei unfrisierte Gedanken offen darzulegen.

11Somit erscheinen die Aussichten für die Zukunft als nicht zu düster. Dank des eingetretenen Wandels ist die DDR-Literaturwissenschaft aus der Lähmung herausgekommen. Trotz der weltanschaulich bedingten Ausrichtung der Forschung darf sie sich jetzt — endlich — an die Literatur als Kunst und nicht als bloßes Überbauphänomen heranmachen. Einen allzu großen Optimismus hinsichtlich der Weiterentwicklung der DDR-Literaturwissenschaft muß jedoch ein Riegel vorgeschoben werden. Diese bleibt nach wie vor eine Gesellschaftswissenschaft, was die Forschung immerhin noch in beachtlichem Maße behindert.

12Es ist schwer, hinsichtlich der weiteren Entwicklung der DDR-Literaturwissenschaft Voraussagen zu machen. 1971 hat die Partei einen Fuß in den Rubikon getaucht. Es ist kaum anzunehmen, daß sie umkehren und zur Kulturpolitik der fünfziger Jahre zurückkehren wird, nachdem sie feststellen mußte, wie sehr diese ihren Interessen zuwiderlaufen kann. Auf der anderen Seite steht vorerst nicht in Sicht, daß die SED in nächster Zeit von der Theorie, daß für die literaturwissenschaftliche Forschung gesellschaftliche Zielsetzungen maßgebend sind, auf irgendeine Weise abkommen könnte. Dazu kommt noch, daß sich das Klima der Angst, das das literaturwissenschaftliche Leben in der DDR bis zum VIII. Parteitag durchweg beherrscht hatte, nicht in einem Tag abbauen läßt. Im Laufe der Untersuchung ist betont worden, daß nach 1971 unter den Literaturwissenschaftlern nur eine Minderheit es gewagt hat, sich über die alten Richtlinien der Partei hinwegzusetzen. In den nächsten Jahren wird sich die Situation in dieser Hinsicht wahrscheinlich nur langsam ändern.

13Das Literaturverständnis — oder richtiger gesagt : das Literaturunverständnis — der Partei hatte die Literaturwissenschaft zu einem Propagandainstrument degradiert. Gegenwärtig hat sich die Situation gewandelt. Alles deutet darauf hin, daß in den kommenden Jahren die DDR-Literaturwissenschaft einen Beitrag zum Fortschritt des literarischen Denkens leisten wird. Aufgrund ihrer besonderen Situation wird sie ihren Blick wohl weiterhin hauptsächlich auf die gesellschaftliche Wirkungsweise der Literatur richten. Aber innerhalb solcher Grenzen werden vermutlich bald Arbeiten vorliegen, die zum Nachdenken anregen und hoffentlich die Basis eines fruchtbaren Dialogs mit der westlichen Literaturwissenschaft bilden werden.

© Presses universitaires de Liège, 1978

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Cette publication numérique est issue d’un traitement automatique par reconnaissance optique de caractères.

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search