Version classiqueVersion mobile

Entwicklung und Perspektiven der Literaturwissenschaft in der DDR

 | 
Jean Gomez

Viertes Kapitel. Die DDR-Literaturwissenschaft und die sozialistisch-realistische “Nationalkunst”

Texte intégral

1Die Kriterien, die die Literaturwissenschaft an das literarische Erbe anzulegen hat, gelten prinzipiell auch für die neue Kunst, die gegenwärtig in der DDR entsteht. Beide Gegenstände sind insofern keine gesonderten Bereiche, als die Literaturwissenschaft es jeweils mit realistischer Kunst zu tun hat : im Vorherigen ist bereits darauf hingewiesen worden, daß sich die DDR-Kunst als unmittelbare Fortsetzung der realistischen Traditionen versteht.

2Auf der anderen Seite aber bringen die völlig neuen gesellschaftlichen Voraussetzungen, unter denen sich der Kunstprozeß in der DDR vollzieht, für diesen entscheidende Folgen mit sich. Er erfährt dadurch eine tiefgreifende Wandlung, so daß die sozialistisch-realistische Kunst gegenüber der Kunst der Vergangenheit durchaus spezifische Züge aufweist, denen die Literaturwissenschaft Rechnung zu tragen hat, will sie ihrer ideologisch-erzieherischen Grundfunktion gerecht werden.

3Um die Besonderheiten der Rolle der Literaturwissenschaft gegenüber der DDR-Kunst näher ausleuchten zu können, ist es deshalb unerläßlich, in einem einleitenden Abschnitt diese kurz auf ihr Selbstverständnis hin zu untersuchen. Die folgenden Ausführungen verstehen sich als Ergänzung zum zweiten Kapitel. Sie haben durchaus schematischen Charakter und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Auf so knappem Raum wäre dies sowieso unmöglich. Sie bezwecken lediglich, die Eigenschaften der DDR-Kunst, die für die Literaturwissenschaft von Bedeutung sind, hervorzuheben. Dabei wird auf jegliche kritische Stellungnahme verzichtet, da dies den Rahmen der vorliegenden Arbeit sprengen würde.

I. - Einleitender Abschnitt : Überblick über die sozialistisch-realistische Kunst der DDR. Die Kunst als Bestandteil des sozialistischen Gesellschaftssystems

4Wesensbestimmung der Kunst ist es nach der offiziellen DDR-Konzeption, die materielle Wirklichkeit, die in einem geschichtlichen Wandlungsprozeß begriffen ist, widerzuspiegeln, d.h. zuerst einmal diese wahrheitsgetreu abzubilden, um dann auf sie fördernd einzuwirken. Dabei wird die schöpferische Tätigkeit des Künstlers in enge, streng umrissene Schranken gewiesen. Ein derartiges Postulat, das der Interdependenz von Über-und Unterbau so entscheidende Bedeutung zumißt und die Freiheit des Künstlers entsprechend reduziert, legt nahe, wie schwerwiegend in DDR-marxistischer Sicht die im östlichen Teil Deutschlands nach dem zweiten Weltkrieg erfolgten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Veränderungen für die dortige Kunstentwicklung sind.

5Die hervorstechendste Eigenschaft, die die DDR-Kunst vom realistischen Erbe unterscheidet und ihr in ihren eigenen Augen eine völlig neue Qualität verleiht, ist ihr Verhältnis zur herrschenden politischen Macht. Vermag es die sozialistische Kunst überhaupt — dies gilt auch für das literarische Erbe — dank den Erkenntnissen des Marxismus-Leninismus künstlerische “Bilder” zu schaffen, die mit der Wirklichkeit objektiv übereinstimmen, so kann die DDR-Kunst darüberhinaus eben wegen dieses neugewonnen Verhältnisses ihre aktive humanistische Funktion uneingeschränkt und ungehindert erfüllen.

6Um diesen Standpunkt zu erklären, kann von Lenins These der zwei Kulturen ausgegangen werden. Nach Lenin ist die Kulturentwicklung, darunter die Kunstentwicklung, durch die jeweiligen Gesellschaftsordnungen bedingt. Der Klassenantagonismus führe notwendigerweise zur Zweiteilung der Kultur. Die eine — die herrschende Kultur — diene der herrschenden Klasse. Die andere — von der ersten grundverschieden — sei die Kultur der ausgebeuteten Klassen. Aufgrund der Situation dieser Klassen könne sich diese Kultur kaum entwickeln, Lenin spricht von “Elementen” der Kultur :

  • 1 Zitiert nach Erhard John, Zum Problem der Beziehungen zwischen Kunst und Volk, in : Weimarer Beitr (...)

“In jeder nationalen Kultur gibt es, wenn auch unentwikkelte, Elemente einer demokratischen und sozialistischen Kultur, denn es gibt in jeder Nation eine werktätige und ausgebeutete Masse, deren Lebensbedingungen unvermeidlich eine demokratische und sozialistische Ideologie erzeugen. Aber in jeder Nation gibt es auch eine bürgerliche (und in der Mehrzahl der Fälle noch dazu erzreaktionäre und klerikale) Kultur, und zwar nicht nur in der Form von ‘Elementen’, sondern als herrschende Kultur.”1

7Wenn auch manchmal in der DDR die Leninsche These in dem Sinne relativiert wird, daß sie nicht für alle Epochen der geschichtlichen Entwicklung der Menschheit gelte, wird sie für unsere Zeit, in der die “bürgerliche Epoche" ihr letztes Stadium, den Imperalismus, erreicht habe, als besonders zutreffend erachtet ; die Kulturentwicklung in den kapitalistischen Staaten — in der DDR wird dabei in erster Linie an den westlichen Nachbarn gedacht — bekräftige diese These auf glänzende Weise. In der DDR hingegen schlage der Kunstprozeß einen ganz anderen Weg ein als in den imperialistischen Staaten. Die in den antagonistischen Klassengesellschaften herrschende kunstfeindliche Situation ist dort angeblich endgültig überwunden : die Kunst ist nicht mehr Privileg der herrschenden Klassen, die Kluft zwischen Macht und Kunst ist geschlossen, die Einheitlichkeit des Kunstprozesses ist gewährleistet. Die Kunst kann in der DDR aufgrund der neugeschaffenen nichtantagonistischen Gesellschaftsordnung ihre geschichtsbildende Rolle optimal erfüllen. Je mehr die Kunst zur Festigung der DDR beiträgt, desto besser erfüllt sie also ihre humanistische gesellschaftliche Funktion.

8Die Verwirklichung des sozialistischen Humanismus impliziert die Neuschaffung des Menschen als Subjekt der Geschichte, was nicht lediglich die Umwälzung der ökonomischen Produktionsverhältnisse bedeutet, sondern die Beseitigung sämtlicher Formen der Entfremdung voraussetzt. Dabei fällt der sozialistisch-realistischen Kunst eine wichtige Rolle zu. Die ganze Kultur — und damit die neue Kunst — wird zum inhärenten Bestandteil des Systems der sozialistischen Gesellschaftsformation. In der DDR-Sprachpraxis wird die Kunst als “Teilsystem” bzw. “Subsystem” des gesellschaftlichen Gesamtsystems bezeichnet.

9Die Einbeziehung der Kunst in das sozialistische Gesellschaftssystem verleiht ihr eigene Charakteristika, die nunmehr kurz betrachtet werden sollen.

1. Der sozialistische Realismus als dominierende Kunstströmung

10Die wiederhergestellte Einheitlichkeit des Kunstprozesses impliziert die Überwindung sämtlicher nichtrealistischer Strömungen. Im zweiten Kapitel wurde festgestellt, daß der Realismus nach DDR-marxistischer Denkweise die einzige künstlerische Methode ist, die die Bindung von Kunst und Leben gewährleistet. Aufgrund dieser Prämisse wäre es unverständlich, in der DDR andere Kunstrichtungen als die realistische zu tolerieren, da sie alle die gegenwärtig der Kunst : gebotenen Möglichkeiten, ihrer humanistischen Funktion gerecht zu werden, nicht ausschöpfen.

11Das im zweiten Kapitel Ausgeführte legt nahe, daß die normative Kunstmethode in der DDR ein der zeitgeschichtlichen Situation angepaßter Realismus ist. Im historisch-materialistischen Denken ist nämlich mit der permanenten Analyse der Wirklichkeitsabläufe notwendigerweise eine permanente Neubestimmung der Begriffe verbunden, die die Funktion haben, diese Prozesse abzubilden. Der sozialistisch-realistische Schriftsteller kennt praktisch nur ein Thema : der Auftrag, den ihm die Geschichte, die gegenwärtig abläuft, stellt, ist eine Hinwendung zur DDR-Lebenswirklichkeit. Das Problem der unterschiedlichen Realitätserfahrung seitens der Künstler, das für die Bewertung des Erbes eine entscheidende Rolle spielt, ist hier überwunden. Alle sollen die neue Wirklichkeit von derselben ideologischen Warte aus angehen, nämlich gemäß den “wissenschaftlichen” Prinzipien des Marxismus-Leninismus. Den Künstlern obliegt es, das Wesentliche der DDR-Wirklichkeit. das historisch Wahre durchschaubar zu machen und die Leser auf die Erkenntnis der Wahrheit hin zu orientieren. Dabei ist zu betonen, daß auch die neue Wirklichkeit in einem Wandlungsprozeß begriffen ist. Die sozialistische Gesellschaft ändert sich in raschem Tempo. Die verschiedenen Entwicklungsstadien des Sozialismus stellen jeweils neue Forderungen an die Kunst. Trotz der gemeinsamen Zielsetzungen entstehen laufend Konflikte, wenn auch nicht antagonistischer Art, Die neue Wirklichkeit muß also dauernd erobert werden, sonst würde die Kunst ihren realistischen Charakter verlieren.

  • 2 In diesem Zusammenhang muß daran erinnert werden, daß für die marxistisch-leninistische Philosophi (...)

12Will die sozialistisch-realistische Kunst Faktor des gesellschaftlichen Fortschritts sein, darf in der Abbildung der Realität der perspektivische Blick nicht fehlen2. Die Wirklichkeit ist nämlich nicht nur zu betrachten als etwas, was sich vollzieht, sondern vor allem als etwas zu Vollziehendes. Der sozialistisch-realistische Schriftsteller hat immer in dem Bewußtsein zu schreiben, daß die Teilmomente des revolutionären Prozesses, die er abbildet, selber Mittel zur Produktion neuer Erkenntnisse sind. So steht in der Studie : “Zur Theorie des sozialistischen Realismus” :

  • 3 In : Ideengestalt und ideologische Prinzipien des sozialistischen Realismus (Autorenkollektiv unte (...)

“Die Prozesse und Erscheinungen der Gegenwart werden vom Blickpunkt der Zukunft, vom Standpunkt zu verwirklichender sozialistischer Ideale aus verallgemeinert und gewertet. Das eigentliche Problem besteht für den Künstler nicht im Wissen um den Zusammenhang von Gegenwart und Zukunft, sondern in der jeweils spezifischen Gestaltung der Perspektive.”3

13Innerhalb dieser Thematik spielt — wie beim Erbe — das Menschenbild eine wesentliche Rolle. Dieses Thema nimmt im sozialistischen Realismus insofern spezifische Konturen an, als — wie man vorgibt — in der neuen anbrechenden Welt völlig neue Beziehungen zwischen Mensch und Gesellschaft entstehen. Die neuen Formen des Gemeinschaftslebens sollen die “Menschwerdung des Menschen” ermöglichen, der durch die Beseitigung der antagonistischen Gesellschaftsordnung seine Bestimmung auf Erden erfüllen kann.

2. Parteilichkeit der sozialistisch-realistischen Kunst

14Die Bestimmung der sozialistisch-realistischen Kunst als Teilsystem des sozialistischen Systems reduziert weitgehend deren Autonomie. Alle Teile müssen koordiniert werden, was eine Gesamtleitung voraussetzt. Als Teilsystem unterliegt die Kunst der Autorität der Partei, die die ganze politisch-ideologische Führungstätigkeit ausübt. Genauso wie die Partei in ihren Beschlüssen Pläne für die Entwicklung der Industrie erarbeitet, genauso gehört es zu ihren Befugnissen, auch auf die literarische “Produktion” Einfluß zu nehmen. So sind beispielsweise in den Dokumenten des VIII. Parteitages der SED folgende wegweisende Beschlüsse zu finden :

  • 4 Dokumente des VIII. Parteitages der SED, op. cit., S. 126.

“Die sozialistische Kultur und Kunst hat die Aufgabe, die Entwicklung sozialistischer Persönlichkeiten und ihre bewußte schöpferische Tätigkeit zu fördern und zur Stärkung des sozialistischen Bewußtseins einen hohen Beitrag zu leisten. Mit neuen Werken der Literatur, der Film-und Fernsehkunst, der Dramatik und des Hörspiels, der Musik und der bildenden Künste gilt es, mit hoher künstlerischer Meisterschaft tief wirkende sozialistische Kunsterlebnisse zu vermitteln.”4

  • 5 In : Sozialistischer Realismus. Positionen. Probleme. Perspektiven. Eine Einführung, op. cit., S. (...)
  • 6 Vgl. S. 127 und S. 160 ff.

15Die sozialistisch-realistische Kunst der DDR kann nur eine parteiliche sein. Parteilichkeit bedeutet “das ‘Verschmelzen’ mit dem Parteistandpunkt”5. Das Prinzip der Parteilichkeit, das von Lenin erarbeitet wurde, wirft natürlich die Frage nach der Freiheit des Künstlers auf, denn es geht schließlich um eine direkte Einmischung der Politik in die Kunst. Im Selbstverständnis der Partei — dies kann nicht genug betont werden6 — wird diese Einflußnahme auf den Kunstprozeß keineswegs als Last empfunden. Im zweiten Kapitel ist zwischen der objektiven und der subjektiven Seite des Kunstschaffens unterschieden worden. Vom realistischen Schriftsteller wird Objektivität verlangt, was die Abbildung der Wirklichkeitsprozesse anbelangt. In dieser Beziehung wird ihm keine Freiheit gewährt. Parteilichkeit im Kunstschaffen ist — paradoxerweise — die beste Gewähr dafür, daß die Wirklichkeit im künstlerischen Bild nicht verzerrt erscheint : im sozialistischen Realismus fallen die Begriffe “Objektivität” und “Parteilichkeit” zusammen. Will die sozialistisch-realistische Kunst den Forderungen der Gesellschaft an sie nachkommen, so kann sie es folgerichtig nur im Bündnis mit der Partei. Zwischen Partei und Künstler herrscht — immer von der offiziellen Doktrin aus gewertet — somit ein Vertrauensverhältnis. Parteilichkeit hat in DDR-marxistischer Sicht mit Bevormundung nicht das Geringste zu tun. Die Anweisungen der Partei werden vom Künstler als Hilfen betrachtet, die es ihm ermöglichen, seine Fähigkeiten optimal zu entfalten. In dieser Hinsicht sagte Kurt Hager auf der sechsten Tagung des ZK der SED :

  • 7 Zitiert nach Werner Jehser (u.a.), Ideengehalt und ideologische Prinzipien des sozialistischen Rea (...)

“Die Beschlüsse und Dokumente der Partei geben den Künstlern eine zuverlässige Orientierung. Sie helfen ihnen, sich in der Wirklichkeit zurechtzufinden, die großen gesellschaftlichen Zusammenhänge zu überblicken und die wesentlichen sozialen Entwicklungen zu erkennen... Sie sind ein sicherer Kompaß zur tieferen Erkundung der Lebenswahrheit.”7

3. Volkstümlichkeit der sozialistisch-realistischen Kunst

16Kann dem Erbe realistischer Charakter zugesprochen werden, auch wenn es nicht “volkstümlich” ist, so gehört eben diese Qualität zu den unabdingbaren Attributen des sozialistischen Realismus. Die Machtergreifung durch die Arbeiterklasse bringt angeblich die Beseitigung der Trennung zwischen Kunst und Volk mit sich. Die neue Kunst sei nicht elitär, Kunstgenuß sowie Kunstausübung seien nicht mehr Privileg einiger weniger, wie es im kapitalistischen System der Fall sei. Genauso wie das Erbe allen zugänglich gemacht werde, genauso entstehe die sozialistisch-realistische Kunst für das ganze Staatsvolk der DDR. Die offizielle Literaturtheorie lehnt sich an Brechts Definition an :

  • 8 Dieses Zitat findet sich in “Sozialistischer Realismus. Positionen. Probleme. Perspektiven. Eine E (...)

“Volkstümlich heißt : den breiten Massen verständlich, ihre Ausdrucksformen aufnehmend und bereichernd / ihren Standpunkt einnehmend, befestigend und korrigierend / den forschrittlichsten Teil des Volkes so vertretend, daß er die Führung übernehmen kann, also auch den anderen Teilen des Volkes verständlich / anknüpfend an die Traditionen, sie weiterführend / dem zur Führung strebenden Teil des Volkes Errungenschaften des jetzt führenden Teils übermittelnd.”8

17Volkstümlichkeit impliziert, daß der Schriftsteller das Volk ganz genau kennen muß, um es zum Gegenstand seiner Kunst machen zu können. So kann es in den Augen der DDR-Marxisten für den sozialistischen Realismus nur förderlich sein, wenn etwa auf der ersten Bitterfelder Konferenz die Schriftsteller aufgefordert wurden, selber in die Betriebe zu gehen, um das Leben des “werktätigen Volkes” auf eine praktische Weise kennenzulernen.

18Dies hat auch zur Folge, daß die Kunst dem Niveau des Volkes angepaßt sein muß. Mit anderen Worten bedeutet diese Eigenschaft des sozialistischen Realismus eine radikale Abkehr von manchen Tendenzen in der westlichen Kunst, die den Anschein erwecken, als würde diese nur für Eingeweihte geschrieben. Dies legt die Gefahr nahe, daß die Schriftsteller, im Bestreben, “volkstümliche” Kunstwerke zu schaffen, der Versuchung erliegen, die geforderte Reproduktion der Wirklichkeit zu vereinfachen. Die offizielle Theorie ist sich zwar dessen bewußt, hat sich aber bisher in dieser Hinsicht mit Behauptungen begnügt, die das Problem in keiner Weise lösen. Bezeichnend ist der folgende Auszug aus der Studie “Sozialistischer Realismus. Positionen. Probleme. Perspektiven. Eine Einführung” :

  • 9 S. 228.

“Es muß noch einmal nachdrücklich darauf hingewiesen werden, daß die marxistisch-leninistische Ästhetik wie die sozialistische Kunstpolitik die Grundaufgabe des Bitterfelder Weges, immer breitere Kreise des Volkes für die Kunst und für das immer tiefere Eindringen in ihre ‘Geheimnisse’ zu gewinnen, niemals als Herabsetzung, als Senkung des Niveaus der Kunst mißverstanden hat. Wir haben uns und werden uns auch weiterhin energisch gegen jede Art von ‘Einfachheit’ verwahren, die in Wirklichkeit simplifizierend und im Grunde abschätzig - herablassend im Sinne der imperialistischen Massenkultur ist.”9

19Der offiziellen Theorie nach können die Schriftsteller diese Aufgaben erst dann meistern, wenn sie zum “realistischen” Erbe ein “aktives Verhältnis” haben. Dies ist eine der Möglichkeiten für das Erbe, seine “zweite historische Dimension” zu erlangen.

II. - Aufgaben der Literaturwissenschaft gegenüber der neuen Kunst

20Die angeblich optimalen Voraussetzungen, unter denen sich der Kunstprozeß in der DDR entwickelt, stellen an die Künstler maximale Anforderungen. Die dekretierte Anteilnahme der Kunst an den gesellschaftlichen Vorgängen gibt ihnen im Aufbau des Sozialismus eine außerordentlich große Verantwortung. Sie werden häufig als “Mitkämpfer”, “Mitgestalter” und “Mitveränderer” bezeichnet. Ihnen wird das Recht nicht eingeräumt, sich in ihren “Elfenbeinturm” zurückzuziehen. Eigentlich sind die Künstler in der DDR in erster Linie Erzieher : auf die Kunstwerke, die sie schaffen, wird nur insofern Wert gelegt, als diese einen Beitrag zum Aufbau des Sozialismus leisten.

21Die der sozialistisch-realistischen Kunst zugeschriebene Funktion läßt durchblicken, welche Aufgaben daraus für die Literaturwissenschaft erwachsen. Bei der Beschäftigung mit dem Erbe geht es ihr um die Erschließung und Fruchtbarmachung vergangener Werte. Gegenüber der sozialistisch-realistischen Kunst kann sie ihre Rolle als Wissenschaft im DDR-marxistischen Sinne des Begriffs auf eine neue Weise spielen. Ihr obliegt es nicht nur, die Kunstwerke zu rezipieren, sie hat zudem auf den Kunstprozeß aktiv einzuwirken ; sie soll ihn fördern und zu seiner Lenkung beitragen. Mit anderen Worten, sie soll den Schriftstellern ihre gesellschaftlichen Aufgaben meistern helfen.

22Diesen beiden Aufgaben ist der erste Teil dieses Abschnitts gewidmet. Vorwegnehmend kann schon gesagt werden, daß die zweite Aufgabe der Literaturwissenschaft über die offizielle Kunstkonzeption in der DDR weit mehr Aufschluß gibt als die erste. Was über die Leistungen der Literaturwissenschaft in bezug auf das Erbe festgestellt wurde, gilt auch hier in ganz besonderem Maße : trotz aller Bemühungen der Partei wird die Literaturwissenschaft auch hier den an sie gestellten Forderungen nicht gerecht ; dies wird einen wesentlichen Aspekt der Betrachtung bilden. Schließlich werden, wie im vorigen Kapitel, Aufgaben und Leistungen der Literaturwissenschaft an einem typischen Beispiel veranschaulicht werden.,

1. Rezeption dev sozialistisch-realistischen Kunst

23Auch hier fällt der Literaturwissenschaft eine Vermittlungsfunktion zu ; sie dient als Bindeglied zwischen “Kunstproduktion” und Kunstrezeption durch die Leserschaft. Genauso wie das Erbe wird die in der DDR entstehende Kunst in erster Linie als ein wirksames Instrument zur gesellschaftlichen Bewußtseinsbildung erachtet. Im vorigen Kapitel wurde erläutert, welche Konsequenzen sich daraus für die literarische Interpretation ergeben. In diesem Abschnitt wird deshalb gänzlich darauf verzichtet, die Aufgaben der Literaturwissenschaft bei der Rezeption der sozialistisch-realistischen Literatur detailliert darzulegen. Trotz der Ähnlichkeit der Probleme stößt die Literaturwissenschaft dabei jedoch auf Schwierigkeiten spezifischer Art, die für das Hauptanliegen der vorliegenden Arbeit Aufschlußreich sind. Im folgenden wird zuerst einmal kurz die Beschäftigung der Literaturwissenschaft mit den einzelnen Kunstwerken betrachtet, dann wird die Herausarbeitung der Gesetzmäßigkeiten der sozialistisch-realistischen Kunst zu behandeln sein.

A. Rezeption der einzelnen Kunstwerke - Das Problem der “Auswahl”

24Wegen des angeblich neugewonnenen Zusammenhangs zwischen Kunst-und Gesellschaftsentwicklung sollte theoretisch die Freisetzung der Wirkungsmöglichkeiten der sozialistisch-realistischen Kunst mit weniger Problemen verbunden sein als die des literarischen Erbes. Die Vermittlungsrolle der Literaturwissenschaft sollte dadurch erleichtert werden, daß in der DDR theoretisch — das muß hier noch einmal betont werden — nur noch sozialistisch-realistische Kunstwerke erscheinen, die per definitionem entsprechend den Bedürfnissen der Leserschaft geschrieben werden.

  • 10 Weitere Beispiele werden im letzten Abschnitt dieses Kapitels gegeben (S. 160 ff.).

25In der Praxis jedoch verhält es sich anders. Viele DDR-Künstler haben den Obergang zu orthodox-marxistischen Positionen offenbar noch nicht vollzogen. Bemerkenswert ist, daß gerade die angesehensten und profiliertesten Schriftsteller, die sich zum Marxismus bekennen und sogar oft am politischen Leben aktiv teilnehmen, es ablehnen, sich den streng normativen Regeln des sozialistischen Realismus zu beugen. In diesem Zusammenhang können beispielsweise die Romanschriftstellerin Christa Wolf oder der aus der BRD in die DDR übergesiedelte Dramaturg Peter Hacks genannt werden10. Womöglich liefert dies Aufschluß darüber, daß das Phänomen Kunst zu komplex ist, als daß es sich in den Rahmen der eng aufgefassten Widerspiegelungstheorie hineinzwängen ließe. Das Problem der Auswahl, das im sozialistischen Realismus überwunden sein sollte, bereitet somit der Literaturwissenschaft besondere Schwierigkeiten. Die Entscheidung darüber, ob ein Kunstwerk als sozialistisch-realistisch zu bezeichnen ist, ist deshalb schwerwiegend, weil davon abhängt, ob es überhaupt veröffentlicht werden darf. Die Art und Weise, wie in der DDR die Leninschen Prinzipien in dieser Hinsicht angewandt werden, verrät große Unsicherheit. In den siebenundzwanzig ersten Jahren des Bestehens der DDR sind diese sehr unterschiedlich interpretiert worden. Die Strenge der Zensur hängt immer von dem Maß der augenblicklichen Toleranz ab. In der Geschichte der DDR-Literatur wechseln Zeiten schweren politischen Drucks mit sogenannten “Tauwetterperioden”. Sabine Brandt ist demnach beizupflichten, wenn sie schreibt :

  • 11 Sabine Brandt : Der sozialistische Realismus, op. cit., S. 63.

“Seit Bestehen der DDR sind viele formal verschiedene und inhaltlich entgegengesetzte Arbeiten unter den Begriff ‘sozialistischer Realismus’ subsumiert worden.”11

  • 12 Diese “Aufgabe” übernimmt oft der Lehrstuhl für marxistisch-leninistiche Kultur- und Kunstwissensc (...)

26Die Frage, wer überhaupt das “Imprimatur” erteilt, ob Parteifunktionäre oder Literaturwissenschaftler, läßt sich nicht beantworten. Es steht auf jeden Fall fest, daß in der DDR keine Institution mit der Zensur offiziell beauftragt ist12. Diese Frage war ziemlich irrelevant, wenigstens bis zum VIII. Parteitag 1971. Es wurde bereits berichtet, wie eng bis dahin die Bewegungsfreiheit der Literaturwissenschaft war. Ob ein Parteifunktionär oder ein Literaturwissenschaftler über ein bestimmtes Kunstwerk ein Urteil fällte, die Bewertungsmaßstäbe waren im Endergebnis nicht verschieden : den Ausschlag gaben sowieso nur ideologische Kriterien ; mit anderen Worten : die Kriterien der Leistungsfähigkeit des Kunstwerks ungeachtet seiner künstlerischen Qualität. Die Wörter “Parteifunktionär” oder “Literaturwissenschaftler” waren kaum mehr als zwei verschiedene Etikette für dieselbe Sache : gleichgültig, ob der eine oder der andere sprach, er konnte es nur in seiner Eigenschaft als Ideologe.

27Der zündende Funke, der auf diesem Gebiet eine Änderung herbeigeführt hat, ist vom VIII. Parteitag ausgegangen. Auch wenn die Kunst weiterhin primär als politische Waffe verstanden wird, ist die Anwendung des Realismus-Kriteriums zur Bewertung der neu entstehenden Kunst weitaus flexibler geworden. Es werden seitdem Bücher veröffentlicht, die vorher nie hätten erscheinen dürfen. Der größere Bewegungsspielraum, der der Literaturwissenschaft seitens der Partei zugestanden worden ist, erlaubt ihr fachspezifischere Stellungnahmen.

  • 13 Zitiert nach dem Klappentext der Suhrkamp Ausgabe (1973).

28Über dem Wandel, der in dieser Hinsicht in jüngster Zeit eingetreten ist, leuchtet der heftige Streit über die 1972 geschriebene Filmerzählung von Ulrich Plenzdorf “Die neuen Leiden des jungen W.”. Vielleicht überbewertet Fritz J. Raddatz die Erzählung, wenn er in ihr “vielleicht sogar den lang erwarteten Anfang einer neuen Literatur”13 sieht, aber es läßt sich nicht leugnen, daß der “Fall” Plenzdorf in der Entwicklung der DDR-Literaturwissenschaft eine neue Periode eröffnet.

  • 14 S. 254-310.

29Mit dieser Filmerzählung wurde der 1934 geborene Ulrich Plenzdorf mit einem Schlag bekannt. Auch im Westen erfreute er sich bald eines großen Erfolgs. In der DDR wurde das Werk zum ersten Mal im zweiten Heft 1972 der Zeitschrift “Sinn und Form” veröffentlicht14. Es lieferte sofort heißen Diskussionsstoff. Bei manchen Literaturwissenschaftlern wurde es als literarisches Ereignis begrüßt, bei anderen aber stieß es auf Ablehnung. Diese hatte zur unmittelbaren Folge, daß auf der einen Seite das Buch in keiner Buchhandlung zu erstehen war, auf der anderen Seite aber — wohl der Gipfel der Inkonsequenz — die dramatische Version der Filmerzählung, die sich inhaltlich von dieser in keiner Weise unterscheidet, an zahlreichen DDR-Bühnen monatelang ununterbrochen gespielt wurde !

30Bei Lichte besehen verrät die Diskussion zuerst einmal, daß unter den DDR-Literaturwissenschaftlern sich in den Jahren vor 1972 ein harter Kern herausgebildet hat, der so sehr von der durch die Partei propagierten Kunstdoktrin durchdrungen ist, daß er auch nach dem VIII. Parteitag nichts toleriert, was von der ursprünglichen Linie abweicht, und folglich jeden Versuch seitens der Künstler, trotz der ihnen angelegten Fesseln ihren Innenraum sich aussprechen zu lassen, verurteilt. Dieser Kern aber, der ehemals allmächtig war, hat gegenwärtig an Bedeutung verloren. Seine Meinung wird nicht mehr widerstandslos hingenommen.

31Andere DDR-Literaturwissenschaftler hingegen zeichnen sich erfreulicherweise mehr durch Fachwissen aus. Sie lassen sich nicht mehr zu bloßen Sprachrohren einer engen Kunstpolitik degradieren. In den von der Partei eingeleiteten Lockerungsmaßnahmen haben sie eine Möglichkeit erblickt, die alten Denkschablonen zu durchbrechen und in der Kunst mehr als ein bloßes Instrument zur Verbreitung der marxistischen Ideologie zu erblicken. Aus ihren Reaktionen auf die Filmerzählung von Plenzdorf geht hervor, daß sie es fertiggebracht haben, sich zu einer angemesseneren Interpretation von Kunstwerken durchzuringen, ohne dafür mit der Partei in Konflikt zu geraten. Wohl wagt es nach wie vor keiner, gegen die Widerspiegelungstheorie zu polemisieren, in der Frage aber, wie die Wirklichkeit im Kunstwerk abzubilden sei, wollen sie dem Künstler mehr Freiheit gewähren.

32Kurz nach der Veröffentlichung wird in “Sinn und Form” die Diskussion angekündigt :

  • 15 1972, Heft 4, S. 908.

“Zu der Veröffentlichung des Beitrages von U. Plenzdorf ‘Die neuen Leiden des jungen W.’ hat die Redaktion verschiedene Stellungnahmen erhalten. Sie wird diese zusammen mit der Arbeit von Plenzdorf und den Aufführungen in Halle und Berlin in den nächsten Heften zur Diskussion stellen.”15

  • 16 Im Beitrag “Diskussion um Plenzdorf”, S. 219-252 ; S. 219, 220.

33Die erste Stellungnahme erscheint kurz darauf im ersten Heft 1973. Auf zwei Seiten werden Auszüge aus einem Brief zitiert, in dem Prof. Dr. Friedrich Kaul seine strikte Ablehnung des Werkes begründet16. Kaul gehört zur Gruppe der Literaturwissenschaftler, die sich von einer — sehr — engen Auslegung der Prinzipien des sozialistischen Realismus nicht abbringen lassen wollen. Abgesehen davon, daß er Plenzdorf vorwirft, Goethes Werther auf eine entwürdigende Weise parodiert zu haben

  • 17 S. 219.

(mich ekelt geradezu — um keinen anderen Ausdruck zu benutzen — die von einem unserer professionellen Theaterkritiker sogar noch “mehr als ein hübscher Einfall” laudierte Inbezugsetzung eines verwahrlosten — der Fachmann würde sagen “verhaltensgestörten” — Jugendlichen mit der Goetheschen Romanfigur an ;)17,

34sieht er in der Erzählung eine grobe Verletzung der normativen Regeln des sozialistischen Realismus. Seine diesbezüglichen Äußerungen verraten, daß er außchliesslich der bewußtseinsbildenden Seite der Kunst Beachtung schenkt. Für ihn vermittelt die Erzählung nur ein verzerrtes Abbild der DDR-Wirklichkeit :

  • 18 S. 220.

“Man komme nicht mit der Binsenwahrheit, daß es derart verhaltensgestörte Jugendliche bei uns gibt, worüber gerade ich durch Beruf und spezielles Fachinteresse besonders gut unterrichtet sein dürfte. Natürlich gibt es sie, und natürlich bin ich darüber unterrichtet ! Aber dank der energischen Maßnahmen unseres Staates sind sie alles andere als repräsentativ für unsere Jugend ! Herr Plenzdorf hätte nur in die Werkhallen unserer Betriebe, in die Hörsäle unserer Universitäten und Akademien, in Ateliers und Laboratorien, schlechthin an jeden Ort gehen können, wo gearbeitet wird, um das festzustellen ! Wie gesagt, dieser Brief wird nicht geschrieben, um mich mit Herrn Plenzdorf darüber auseinanderzusetzen,... warum er seinen ‘mehr als hübschen Einfall’ der Inbeziehungsetzung des verhaltensgestörten Jugendlichen mit der Romanfigur Goethes nicht wenigstens mit dem sozial-politischen Gegengewicht versehen hat, das der Wirklichkeit unseres sozialistischen Seins und sozialistischen Wollens — ja, insbesondere diesem ! — entspricht.”18

35Anschließend polemisiert er gegen die Zeitschrift und deren Leiter Wilhelm Girnus. Er wirft diesem in pathetischem Ton einen Mangel an Verantwortungsbewußtsein vor :

  • 19 S. 220.

“Aber Dich frage ich — und das ist der Grund dieses Schreibens — warum ‘Sinn und Form’, die repräsentativste Literaturzeitschrift unserer Republik, deren Leiter du bist, diese Arbeit Plenzdorfs veröffentlicht, ohne wenigstens mit einem Wort des Kommentars auf diese gewichtmäßige Verfälschung unseres sozialistischen Seins und Werdens durch diese Arbeit hinzuweisen. (...). Die kommentarlose Veröffentlichung der Plenzdorfschen Prosa läßt vermuten, daß die Leitung von ‘Sinn und Form’, das — es scheint in diesem Zusammenhang erforderlich, daran zu erinnern — ursprünglich nach dem Wunsche seines Gründers Johannes R. Becher ‘Maß und Wert’ heißen sollte, hierüber nicht im klaren ist.”19

  • 20 S. 221.

36Es ist Girnus und der Redaktion von “Sinn und Form” als Verdienst anzurechnen, daß sie sich geweigert haben, die wohl radikale Position von Kaul als tonangebend zu betrachten. In seiner Antwort läßt sich Girnus durch die Härte des Angriffs nicht aus dem Sattel werfen. Zwar räumt er in den ersten Zeilen ein, Kauls Argumente “berührten prinzipielle Aspekte und verdienten es daher, ernstgenommen zu werden”20. Dann aber relativiert er Kauls Meinung dadurch, daß er sie lediglich als einen der zahlreichen Beiträge zur Diskussion betrachtet. Girnus versucht dann offenbar — freilich in behutsamer Form — gegen die Einseitigkeiten der DDR-Kunsttheorie anzugehen, indem er die Diskussion um die Erzählung auf einige Schwerpunkte zu lenken versucht, die eben die enge Auffassung der Widerspiegelung in Frage stellen :

“Die Redaktion hat sehr bestimmte Vorstellungen über Wert und Bedeutung dieses Textes- — · der kommentarlose Abdruck bietet bereits einen entsprechenden Hinweis — sie wünscht aber nicht der öffentlichen Diskussion vorzugreifen. Sie behält sich aus diesem Grunde die Bekanntgabe ihrer Stellungnahme für den Abschluß des Meinungsaustausche vor. Andererseits würde die Auseinandersetzung ihren Zweck verfehlen, würde man ‘Sinn und Form’ als bloßen Abladeplatz für den Unmut gegen Inhalt und Form der Bedenken von F.K. Kaul betrachten.
Wir bitten die Teilnehmer, in diesem literarischen Streit bei der Sache zu bleiben. Aus den bisherigen Stellungnahmen glaubt die Redaktion entnehmen zu dürfen, daß folgende Fragen und Probleme in der Aussprache von Interesse sein können :

  1. Wo finden sich die Ursachen für die ungewöhnliche Wirkung der Arbeit von U. Plenzdorf ?
  2. Wird Goethes Werk durch die Art des Rückbezugs auf ihn in Plenzdorfs Text abgewertet ?
  3. Welche Rolle spielt dieser Rückbezug auf Goethes Werther für Plenzdorfs künstlerische Konstruktion ? Was wäre Plenzdorfs Arbeit ohne diesen Effekt ?
  4. Hat die Kunst nur das Recht, ‘repräsentative’ Gestalten der Jugend der DDR (im Sinne mustergültiger Charaktere) darzustellen ?
  5. Wird durch die künstlerische Darstellung eines ‘verhaltensgestörten’ Jugendlichen zwangsläufig das positive Ideal negiert oder vernichtet ?
  6. Muß in einem Kunstwerk die Darstellung des sozialpolitischen ‘Gegengewichts’ unbedingt in Gestalt eines vorbildhaften Gegenhelden erfolgen ?
  7. Was unterscheidet eine Dichtung von einem Tatsachenbericht über einen Kriminalfall ?
    Die Redaktion beabsichtigt nicht, die Aussprache auf diese Fragen zu beschränken. Sie begrüßt jeden auf die Sache gerichteten Diskussionsvorschlag und-beitrag.”21

37Viel weiter noch als Girnus geht der Dichter Stephan Hermlin in seiner Beurteilung des Briefes von Kaul :

  • 22 S. 244.

“Ich halte die vorgelesene Zuschrift nicht für so ungeheuer interessant, daß man sich groß und breit damit auseinandersetzen müßte. Ein altes Argument wird vorgestellt, das immer aktiviert wird, wenn ein Stück neue Kunst irgendwo auftaucht, und hier geht es um ein authentisches Stück neue Kunst. Man argumentiert, daß das ja nicht typisch sei, sondern daß es eben nur irgendeine in diesem Falle verhaltensgestörte Minderheit angeht, während man in den Werkhallen etwas ganz anderes erleben könnte. Verhaltensgestört, also krank, sind die anderen ; man selber ist kerngesund.
Übrigens hält der Briefschreiber, den ich zufälligerweise kenne — von seinem gestörten Verhältnis zur Sprache will ich nicht reden —, sich gewöhnlich nicht in Werkhallen auf. Er hat gar keine Zeit dazu, da er eine große Praxis hat und außerdem sehr viele Kriminalhörspiele und-Kriminalromane schreibt. Und so kann er auch nicht wissen, wie Arbeiterjugend denkt. Das Wichtige an Plenzdorfs Stück ist, daß es vielleicht zum erstenmal, jedenfalls in der Prosa, authentisch die Gedanken, die Gefühle der DDR-Arbeiterjugend zeigt.
Auf den Brief würde ich nicht weiter eingehen, er ist belanglos.”22

  • 23 S. 219.

38Leider bleiben Girnus und vor allem Hermlin noch Ausnahmen. Vielen Literaturwissenschaftlern ist nach wie vor angst und bange vor möglichen Repressalien seitens der Partei. Im ersten Heft 1973 bedauert beispielsweise die Redaktion von “Sinn und Form”, daß während einer “öffentlichen Aussprache” über Plenzdorfs Werk in der Akademie der Künste der DDR im Oktober 1972 “auch die hier anwesenden Germanisten vorzogen zu schweigen”23.

39Trotzdem weckt der eingetretene Wandel Hoffnungen angesichts der weiteren Entwicklung der DDR-Literatur und-Literaturwissenschaft. Es ist noch zu früh, um zu wissen, ob es nachhaltig sein wird. Vieles scheint aber dafür zu sprechen, daß der Trend unumkehrbar ist. Bei einer Rückkehr zu den engen Schaffensprinzipien, wie sie bis zum Anfang der siebziger Jahre verstanden wurden, würde die DDR-Literaturwissenschaft sicherlich ihren Kredit verlieren.

B. Erarbeitung der Gesetzmäßigkeiten der sozialistisch-realistischen Kunst - Internationalität der sozialistisch-realistischen Kunst

40Der bewußtseinsbildende Wert dieser — vorrangigen — Aufgabe der Literaturwissenschaft liegt auf der Hand : an Hand der Geschichte des sozialistischen Realismus gilt es den Nachweis zu erbringen, daß die Herausbildung des Sozialismus zu den Gesetzmäßigkeiten der gesellschaftlichen Entwicklung gehört und für die Menschheit den eigentlichen Anfang ihrer “Menschwerdung” bedeutet. Die Literaturwissenschaft muß hier selbstverständlich an das Erbe anknüpfen und zeigen, was die neue Literatur mit ihm verbindet und was sie von ihm unterscheidet. In einem 1966 in den “Weimarer Beiträgen” erschienenen Artikel erläutert Marianne Lange ausführlich die Aufgaben, vor denen die Literaturwissenschaft steht, wenn die Partei von ihr “exakte Einschätzungen des lebendigen Literaturprozesses nach 1945” fordert :

  • 24 Marianne Lange : Die nationale Bedeutung der marxistischen Literaturwissenschaft in der Deutschen (...)

“Diese Aufgabe ist seither aus vielen Gründen immer dringender geworden. Einmal fordern die neuen kulturellen Aufgaben, wie sie in der Rede zum Perspektivplan von Walter Ulbricht auf der II. Tagung des ZK genannt wurden, eine wissenschaftliche Analyse des Erreichten. Andererseits ist es unsere nationale und auch unsere internationale Pflicht, den exakten marxistischen Nachweis der literarischen Ergebnisse dieser letzten zwanzig Jahre unserer Geschichte zu erbringen, in denen unsere traditionsreiche deutsche Literatur sich im Sinne Lenins als ‘wirklich freie, offen mit dem Proletariat verbundene Literatur’ entwickeln konnte. Die marxistische Darstellung dieses komplizierten Prozesses, der sich bei uns unter den Bedingungen der Spaltung der deutschen Nation und ihrer Kultur vollzog und vollzieht, stellt höchste Ansprüche an das marxistische Wissen, an die philosophische, historische, ästhetische und literarische Bildung der Wissenschaftler und erfordert die gemeinsame Erarbeitung und konsequente Anwendung ästhetischer Maßstäbe, worunter der Realismus-Konzeption als dem Kernproblem zentrale Bedeutung zukommt (vgl. Erwin Pracht in seinem Artikel ‘Sozialistischer Realismus und ästhetische Maßstäbe’). Marxistische, das heißt konsequent wissenschaftliche Darstellung der Literaturprozesse erfordert feste Grundsätze als Ausgangsposition und zugleich unendlich viel mehr an empirischer Forschung, Untersuchung der neuen Werke in dem gesellschaftlichen Ensemble, in dem sie wirken — als die tiefsinnig anmutenden und sich dabei doch als so flach und unproduktiv erweisenden gedanklichen Exkurse einiger westdeutscher Germanisten und Publizisten, die sich in letzter Zeit an zusammenfassenden Darstellungen versuchten.”24

41Bei der Herausarbeitung der Gesetzmäßigkeiten der dem Sozialismus eigenen Kunst ist die Literaturwissenschaft dazu aufgefordert, auch die Kunst der anderen sozialistischen Länder, in erster Linie der Sowjetunion, in ihr Forschungsfeld mit einzubeziehen. In dieser Hinsicht ist bereits 1962 in den “Weimarer Beiträgen” folgendes zu lesen :

  • 25 In : Aktuelle Aufgaben der Germanistik nach dem XXII. Parteitag der KPdSU und dem 14. Plenum des Z (...)

“Die Literaturwissenschaftler müssen sich vergegenwärtigen, daß mit der Oktoberrevolution — und verstärkt mit der Bildung eines sozialistischen Weltlagers nach 1945 — eine qualitativ neue Aufgabe entstanden ist : das wissenschaftliche vergleichende Erarbeiten und Darstellen der literarischen Wechselbeziehungen zwischen den sozialistischen Ländern, die sich durch die Tatsache der Widerspiegelung verwandter Bewegungen und ähnlicher Probleme und Sujets gebildet haben.”25

42Der Zweck der komparatistischen Arbeit ist ein doppelter. Da jedes sozialistische Land auf literarischem Gebiet mit ähnlichen Problemen konfrontiert ist, dient sie zuerst einmal der wechselseitigen Erhellung und Bereicherung der Theorie des sozialistischen Realismus. Die Gegenüberstellung der Kunst der verschiedenen sozialistischen Länder ist aber vor allem darauf ausgerichtet, das Zusammengehörigkeitsgefühl der DDR-Deutschen mit diesen Ländern zu vertiefen. Obwohl beiderseits des “Eisernen Vorhangs” Deutsche leben und sich der Staat jenseits von Elbe und Werra weiterhin als “deutsch” bezeichnet, sind für diesen in seiner Selbstdarstellung gesellschaftlich-ideologische Faktoren wesentlich wichtiger als die ethnischen : die DDR will sich mit ihren östlichen Nachbarn enger verbunden wissen als mit der BRD. Die komparatistische Arbeit der Literaturwissenschaft kommt deshalb der Ideologie entgegen, weil die “unverbrüchliche Freundschaft” mit der Sowjetunion und den anderen Ostblockstaaten auch gegenwärtig weitgehend nur in den Wunschträumen der Partei existiert. Alles spricht dafür, daß diese Länder, vor allem die Sowjetunion, bei den DDR-Deutschen nach wie vor ein wenig schmeichelhaftes Image haben und daß die von der Partei aktiv betriebene Abgrenzungspolitik zur BRD bei ihnen kaum Anklang findet.

C. Stand der Forschung

  • 26 ebda., S. 242.

43Auch hier herrscht über die Leistungen der Literaturwissenschaft ständige Unzufriedenheit. Viele Literaturwissenschaftler weigern sich offenbar, auf den neuen Kurs einzuschwenken. Sie schenken der offiziellen Stimme kaum Gehör. Sie “begnügen” sich meistens mit einer “rein akademischen Arbeitsweise”26 und betrachten die sozialistisch-realistische Literatur nicht in erster Linie als Faktor des Fortschritts. In allen Beiträgen zu diesem Thema wird aus demselben Faß geschöpft : was sie alle durchzieht, ist nicht das Bestreben, die eher dürftige Theorie der Rezeption der sozialistisch-realistischen Kunst zu bereichern, sondern der krampfhafte Versuch, die ganze Aufmerksamkeit der Literaturwissenschaftler an die Ziele der Partei zu nageln. Zwei Beispiele genügen, um dies zu veranschaulichen.

441964 wurde in den “Weimarer Beiträgen” unmittelbar nach der zweiten Bitterfelder Konferenz eine Bilanz der literaturwissenschaftlichen Arbeit gezogen. Was die Redaktion der Zeitschrift in dieser Hinsicht schreibt, ist nicht gerade schmeichelhaft :

  • 27 In : II. Bitterfelder Konferenz und Literaturwissenschaft, Weimarer Beiträge, 1964, Heft IV, S. 48 (...)

“Die II. Bitterfelder Konferenz zog Bilanz und steckte neue Ziele : Bilanz über erfolgreiche Jahre der Kulturrevolution in unserer Republik, in denen wichtige und wirksame Kunstwerke entstanden, in denen Kunstverständnis und Kunstbedürfnis allgemein wuchsen, in denen die eigene künstlerische Tätigkeit der Werktätigen sich entwickelte, in denen die kulturschöpferische Kraft der Arbeiterklasse überzeugend sichtbar wurde. Ziele kulturellen Fortschritts in der wissenschaftlich-technischen Revolution, die die Arbeit auf eine neue Stufe hebt, die neue Menschen braucht und hervorbringt, in der Bildung und Kunst mehr und mehr an Bedeutung gewinnen.
Zweierlei bestimmte den Verlauf der Konferenz : Walter Ulbrichts klare, die großen kulturellen Aufgaben und perspektivischen Entwicklungen charakterisierende und zugleich differenzierte Diskussionsrede mit ihrer theoretischen Argumentation, ihren organisatorischen Anregungen und die lebendig-polemischen Beiträge der jungen Schriftstellergeneration, die konkret und kritisch Probleme ihres künstlerischen Schaffens aufwarfen.
Es war keineswegs angenehm, auf der Bitterfelder Konferenz zu der verstreuten Gruppe von Kunstwissenschaftlern zu gehören, zumal mehrere Diskussionsredner just Literaturkritik und auch Literaturwissenschaft besonderer Unlust oder Unfähigkeit ziehen, der fortschreitenden Kunstentwicklung ebenbürtige Partner zu sein.
Die schärfsten Formulierungen fanden sich bei Erich Neutsch, der die Kritik aufforderte, sich Sachkenntnis zu verschaffen, und der im Hinblick auf die Literaturwissenschaft von Lebensfremdheit und auch von abstrakter Prinzipienrederei sprach. Er urteilte : Sie ‘läßt uns in unseren Bemühungen allein. Sie nimmt nicht oder nur spärlich... unsere Literatur zur Kenntnis. Sie versucht nicht bestimmte Dinge zu verallgemeinern.’ Ähnlich äußertesich Christa Wolf, die der Literaturkritik wenig Urteilssicherheit nachsagte und wenig Bereitschaft, sich erschüttern zu lassen, und die als tieferen Grund für Kälte und Schematismus dies sah : ‘Ich habe manchmal den Eindruck, daß viele Kritiken nicht für die Leute geschrieben werden, die sie lesen sollen, und auch nicht für den Autor, sondern für irgendwelche in der Einbildung vorhandenen höheren Instanzen... da schwingt noch die Tendenz zu großer Vorsicht und eventuell sogar Angst aus einer Zeit mit, in der selbständiges Denken und Verantwortungsbewußtsein noch nicht so selbstverständlich waren wie heute... Wenn man schreibt, kann man nicht mit dem Netz arbeiten ; da muß man schon ein kleines Risiko eingehen.’”27

451971 hat sich die Situation noch nicht geändert, auch wenn der Ton der Artikel konzilianter geworden ist :

  • 28 Anneliese Große : Bilanz, in : Weimarer Beiträge, 1971, Heft 1, S. 5-9 ; S. 7.

“Recht oft behandeln die Autoren zwar bedeutsame Fragen, zeigen aber wenig Interesse dafür, welchen Platz deren Erforschung in der allgemeinen gesellschaftlichen Kulturpraxis einnimmt. Vor allen Dingen geht es darum, die große Aufgabe zu lösen, die Kultur und insbesondere die Kunst zum Lebenselement aller Menschen, zum festen Bestandteil der allgemeinen gesellschaftlichen Entwicklung und der sozialistischen Persönlichkeitsbildung zu machen. Oft genug hat sich erwiesen, daß ein Autor, der tatsächlich praktische Erfahrungen theoretisch verallgemeinern kann, auch fähig ist, Vorlauf für die Kulturpraxis selbst zu schaffen und damit dazu beizutragen, daß die Kultur zum Lebensbedürfnis der ganzen Gesellschaft wird. In diesem Sinne hat die Zeitschrift die besonders wichtige Aufgabe, sich auf ihre Weise in die große Debatte einzufügen, die beispielsweise in unserer Presse über die Kulturentwicklung geführt wird. Zu diesem Zweck wäre die immer nocla vorhandene Tendenz zu überwinden, abstrakt und wissenschaftsimmanent zu bleiben, d.h. Artikel zu schreiben, die mehr der Selbstbewegung der Wissenschaft als einer wirklichen, theoretisch fundierten Brauchbarkeit für die Praxis dienen. Es wäre auch die Gewohnheit aufzugeben, statt der exakten, marxistischen, methodischen Behandlung des Fakts eine allgemeine Einleitung sprechen zu lassen. Erfahrungsgemäß können sich recht viele Autoren noch nicht vorstellen, für wen sie schreiben, welchen Leserkreis sie erreichen und was sie bewirken wollen. Hier dürfte wohl auch der tiefere Grund dafür zu suchen sein, daß manche Artikel noch recht schwer verständlich geschrieben sind, eine Tatsache, über die sich viele Leser beklagen.”28

46Dieser Artikel liefert — neben vielen anderen — den Beweis, wie wenig die Aufforderungen der Partei bei den Literaturwissenschaftlern auf Gegenliebe stoßen.

47Was die Erarbeitung der Geschichte der DDR-Literatur anbelangt, so ist es merkwürdig, daß die Literaturwissenschaft dieser ihr auferlegten Aufgabe noch weniger nachkommt als den anderen, bei denen immerhin bereits bedeutende — wenn auch meistens vereinzelte — Forschungsergebnisse erzielt wurden. Noch erstaunlicher ist, wenn man den Wert der neuen Kunst für die gesellschaftliche Praxis bedenkt, daß die Literaturwissenschaft diese Aufgabe trotz der vielen Ermahnungen der Partei nicht als vorrangig zu betrachten scheint.

48Im vorigen ist das Projekt, eine großangelegte Geschichte der deutschen Literatur in elf Bänden zu schreiben, bereits erwähnt worden. Dieses Werk sollte ursprünglich 1971 abgeschlossen sein. Bis heute aber sind nur die Bände Eins, Vier, Fünf, Neun und Zehn erschienen. Der elfte Band, der der Literatur nach 1945 gewidmet ist, soll erst 1976 veröffentlicht werden. Auf die Frage, warum die Arbeit an diesem Band nicht als erste Aufgabe in Angriff genommen und immer wieder verschoben wurde, ist man in der DDR bisher eine Antwort schuldig geblieben. Dem nachstehenden Versuch, dies zu ergründen, ist nur der Wert einer Hypothese zuzumessen.

49Diese Tatsache ist m.E. darauf zurückzu führen, daß sich die Literaturwissenschaft hier vor eine besonders heikle Aufgabe gestellt sieht, und zwar in zweierlei Hinsicht.

50Im Laufe dieser Arbeit ist schon mehrmals darauf hingewiesen worden, wie sehr die Partei bestrebt ist, ihre Kurskorrekturen zu vertuschen ; dabei soll die Fiktion aufrechterhalten bleiben, daß die politisch-ideologische Generallinie der SED grundsätzlich richtig ist und unveränderlich feststeht. Nun hat sich die Kulturpolitik der Partei seit 1949 erheblich gewandelt : man denke nur an die relativ große Freiheit, deren sich die Künstler bis etwa 1950 erfreuten, an die Tauwetterperioden und an den VIII. Parteitag. Bei der Aufarbeitung der Geschichte der DDR-Literatur könnte die Literaturwissenschaft also nicht umhin, die Realität grob zu verfälschen.

51Die Literaturwissenschaftler scheuen sich außerdem, diese Arbeit in Angriff zu nehmen, da sie dabei auch nachweisen müßten, daß die DDR tatsächlich so kunstfreundlich ist, wie sie sich ausgibt. Nun gibt es doch in der Geschichte der DDR-Literatur einiges, das nicht gerade dafür spricht. Bekannt ist, daß nach Kriegsende bedeutende Dichter und Schriftsteller ihren Wohnsitz in der damaligen SBZ nahmen. Nach den Ideologisierungsmaßnahmen gegenüber der Kunst setzte sich ein nicht geringer Teil von ihnen in den Westen ab. Darüberhinaus gerieten viele in der DDR verbliebene Künstler mit der SED-Führung in Konflikt ; genannt seien hier beispielsweise der Dichter und Kabarettist Wolf Biermann, über den 1963 ein Auftritts-und Veröffentlichungsverbot verhängt wurde, das bis heute andauert, und der im Westen besonders gewürdigte Dichter Peter Huchel, der jahrelang in der völligen Isolation zu leben gezwungen wurde, bevor er, fast siebzigjährig, in die BRD übersiedeln durfte.

52Solche Fälle passen schwerlich in das selbstgebastelte Image der DDR. Den gerade erwähnten Künstlern und vielen anderen kann die DDR-Literaturwissenschaft schwerlich künstlerisches Talent absprechen, ohne ihre Glaubwürdigkeit zu verlieren, besonders jetzt, wo doch die Ansprüche der Leserschaft gewachsen sind und eine allzu offene Verzerrung der Wahrheit sicherlich nicht mehr ohne weiteres hingenommen werden würde.

53Wenn die Niederschrift der Geschichte der DDR-Literatur für die Literaturwissenschaft auch nicht die Quadratur des Kreises bedeutet, so ist sie doch nicht weit davon entfernt. Es versteht sich nur zu leicht, daß die DDR-Literaturwissenschaftler das Unvermeidliche solange wie möglich hinausschieben. Man wird gespannt sein zu erfahren, welche Lösung die DDR-Literaturwissenschaft für dieses Problem finden wird...

2. Aktive Wirkung der Literaturwissenschaft auf die entstehende Literatur

  • 29 Willi Beitz : Zu einigen Fragen der Effektivität und des wissenschaftlichen Niveaus in der Literat (...)

54Bei der sozialistisch-realistischen Kunst handelt es sich nicht wie beim Erbe um einen abgeschlossenen Prozeß. Im ersten Abschnitt dieses Kapitels ist dargelegt worden, daß die Integration des Kunstprozesses in das gesellschaftliche System des Sozialismus die Preisgabe seiner Autonomie zur unmittelbaren Folge hat. Hieraus erwächst in den Augen der Partei eine neue Aufgabe für die Literaturwissenschaft. Sie erhält hier in einem neuen Sinne einen produktiven Charakter : in der DDR entwickelt sie sich zu einer “Leitungswissenschaft”. Die “praktische Teilnahme am Aufbauwerk des Volkes”29 bedeutet für die Literaturwissenschaft, daß sie über die “wissenschaftliche” Interpretation der bereits geschriebenen Literatur hinaus auch zur Durchsetzung der Parteilinie im Bereich des literarischen Schaffens beizutragen hat.

55Unverständlicherweise läßt Bilke in seinem bereits erwähnten Aufsatz “Die Germanistik der DDR : Literaturwissenschaft in gesellschaftlichem Auftrag” dieses Thema völlig außer acht ; er begnügt sich damit, die Rolle der DDR-Literaturwissenschaft in bezug auf die bereits bestehende Literatur zu untersuchen. Aus zwei Gründen mindert dieses Versäumnis den Wert seiner Arbeit wesentlich. Die neue Aufgabe, die an die Literaturwissenschaft herantritt, wird von der Partei als besonders zentral erachtet. An die Bedeutung dieses an sie gestellten Auftrags für die gesellschaftliche Praxis wird die Literaturwissenschaft in regelmäßigen Abständen erinnert. Als Beispiel dafür kann der 1972 in den “Weimarer Beiträgen” erschienene Aufsatz “Zu den Aufgaben der Kultur-und Kunstwissenschaften nach dem VIII. Parteitag der SED” herangezogen werden :

  • 30 Op. cit., S. 11.

“Die Produktivität aller Untersuchungen der Gesetzmäßigkeiten und Triebkräfte unserer Literaturgesellschaft ist nur vom Ergebnis her, d.h. von ihrer wirklichen gesellschaftlichen Wirksamkeit zu bemessen. Im Einklang mit dem wissenschaftlichen Niveau sind von der praktischen Brauchbarkeit her die wissenschaftlichen Methoden zu prüfen, ist festzustellen, ob sie nicht nur auf Erkenntnis, sondern auch auf Veränderung der Wirklichkeit zielen. Der Einfluß auf die tatsächliche Literaturentwicklung ist dabei ebenso wichtig wie der Anteil an der Herausbildung sozialistischer Persönlichkeiten durch die Vermittlung ästhetischen Bewußtseins.”30

56Darüberhinaus versteckt sich hinter dieser Forderung der Partei an die Literaturwissenschaft die ganze Problematik der Wesensbestimmung der Kunst. Es wird sich heraussteilen, daß die Untersuchung der Rolle der Literaturwissenschaft als Leitungswissenschaft Schlüsse zuläßt in bezug auf die Frage, inwieweit sich das Phänomen Kunst in die ihm zugewiesene Definition hineinpressen läßt.

57Diese neue Aufgabe, vor die sich die Literaturwissenschaft hier gestellt sieht, mag auf den ersten Blick befremden. Eigentlich paßt sie gut in die Konzepte der Partei. Es ist schon darauf hingewiesen worden, daß alles, was den gesellschaftlichen Prozeß in die gewünschte Richtung vorantreiben kann, auf das Interesse der SED stößt. In dem Maße, in dem am Ende der vierziger Jahre die Kunst immer mehr zu einer gesellschaftlichen Angelegenheit gemacht wurde, gewann die Vorstellung, die Kunstproduktion könne wie etwa die Produktion von industriellen oder landwirtschaftlichen Waren planmäßig gesteuert und gesteigert werden, immer mehr Gestalt. Dabei blieb der durchaus individuelle Charakter des Kunstschaffens völlig unberücksichtigt. In der Vorausprogrammierung des Kunstprozesses durch die Literaturwissenschaft erblickte die Partei bald ein geeignetes Mittel, die zwischen Kunstproduktion und Kunstkonsum sich auftuende Kluft zu schließen.

58Im ersten Teil dieses Abschnitts wird der Frage nachgegangen, welches die theoretischen Grundpositionen der SED bezüglich dieser Aufgabe der Literaturwissenschaft sind. Anschließend wird die Reaktion der Literaturwissenschaft auf die Anforderungen der Partei zu betrachten sein.

A. Aufgaben der Literaturwissenschaft in bezug auf die Leitung des Kunstprozesses

  • 31 Alfred Kurella : Von der Lehrbarkeit der literarischen Meisterschaft. (Vortrag zur Eröffnung des I (...)

59Die Vorstellungen der Partei hinsichtlich der Rolle der Literaturwissenschaft gegenüber der entstehenden sozialistisch-realistischen Kunst lassen sich praktisch nur in den Fachzeitschriftenaufsätzen finden, die sich mit der Auswertung der Beschlüsse der Parteitage befassen. Sehr Aufschlußreich ist auch in dieser Hinsicht eine 1955 vom Parteifunktionär Alfred Kurella gehaltene Rede anläßlich der Eröffnung des “Instituts für Literatur” in Leipzig31.

a. Die Literaturwissenschaft als Vermittlerin zwischen gesellschaftlicher Wirklichkeit und Kunst

60Genauso wie die Literaturwissenschaft zwischen Kunst und gesellschaftlicher Wirklichkeit zu vermitteln hat, in dem Sinne, daß sie durch ‘‘geeignete” Interpretation die literarische Produktion der Leserschaft näherzubringen hat, genauso obliegt es ihr, umgekehrt sich zwischen gesellschaftliche Wirklichkeit und Kunst einzuschalten. Um ihren gesellschaftlichen Auftrag zu erfüllen, muß die sozialistisch-realistische Kunst die Wirklichkeit objektiv abbilden. Der Literaturwissenschaft fällt die Aufgabe zu, den Künstlern den Zugang zur Realität zu erleichtern, um ihnen somit deren künstlerische Eroberung zu ermöglichen. Im bereits erwähnten Artikel “Zu den Aufgaben der Kultur-und Kunstwissenschaften nach dem VIII. Parteitag der SED” äußert sich die Redaktion der “Weimarer Beiträge” hierzu folgendermaßen :

  • 32 S. 11.

“Um produktiven Einfluß auf die Kunstentwicklung nehmen zu können, muß sie [die Literaturwissenschaft] bei der kunstspezifischen Aufbereitung der wirklichen gesellschaftlichen, kollektiven, individuellen Triebkräfte, Konflikte usw. unserer Gesellschaft beginnen. Durch eigene und mit den Schriftstellern gemeinsam erworbene Erkenntnis der gesellschaftlichen Praxis sind die gesellschaftlichen Probleme in ihrer poetischen Relevanz zu erschließen.”32

61Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, hat die Literaturwissenschaft die gesellschaftliche Wirklichkeit in ihrem Werden zu erschließen : sie soll die Kunstbedürfnisse der Arbeiterklasse aufspüren und an die Künstler herantragen. Somit kann sie nach Ansicht der Partei der sozialistisch-realistischen Kunst zu höchster Effektivität verhelfen. Immer wieder wird an die Literaturwissenschaftler appelliert, diesen Weisungen der Partei mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Ein Beispiel hierfür liefert der eben erwähnte Beitrag :

  • 33 S. 15.

“Die Ermittlung und Vermittlung wirklich ästhetischer Bedürfnisse kann nicht mehr zum Spezialgebiet einiger weniger Wissenschaftler bleiben, sondern muß zum Bestandteil unseres gesamten Wissenschaftsbereiches werden.”33

b. Wissenschaftliche Voraussagen über die Entwicklung des Kunstprozesses

  • 34 Vgl. Anmerkung 2 (IV. Kapitel).

62Die Aufdeckung der Gesetzmäßigkeiten des Kunstprozesses und die damit verbundene Bereicherung der Theorie des sozialistischen Realismus dient nach offiziellen Ansichten zuerst einmal zur Formung sozialistischer Persönlichkeiten durch Vertiefung ihres Geschichtsbewußtseins. Sie kann aber auch auf eine andere Weise in Beziehung zur Gegenwart gesetzt werden : sie bildet die Grundlage zur prognostischen Tätigkeit seitens der Literaturwissenschaft34. Alle Errungenschaften des literarischen Erbes und der sozialistisch-realistischen Literatur können somit aufs neue produktiv gemacht werden. Aus den gewonnenen Erkenntnissen lassen sich für die Entwicklung des Kunstprozesses Folgerungen ziehen, die dessen optimale Ausnutzung für die Sache der Revolution ermöglichen sollen.

c. Produktiver Einfluß der Literaturwissenschaft auf den eigentlichen Schaffensprozeß

63Die Einflußnahme der Literaturwissenschaft auf den Kunstprozeß geht nach Ansicht der Partei noch viel weiter als bisher ausgeführt. Sie ist auch dazu aufgerufen, darüber hinaus in die Sphäre des eigentlichen künstlerischen Schaffens einzudringen. Obwohl in der DDR-Kunsttheorie der schöpferischen Freiheit des Künstlers ohnedies ein nur sehr enger Spielraum zugestanden wird, darf auch dieser nach offiziellen Vorstellungen vom Einfluß der Literaturwissenschaft nicht verschont bleiben.

64Mit der Eröffnung des “Instituts für Literatur" in Leipzig versuchte die Partei 1955 ihre Ansichten in die Tat umzusetzen. Es ist für diese Arbeit sehr aufschlußreich, die Eröffnungsrede von Alfred Kurella detailliert zu analysieren, denn sie reflektiert ziemlich genau, wie das Kunstschaffen von der Partei verstanden wird.

65In seiner Rede ist Kurella bestrebt, die Eröffnung dieser “Lehrund Studienanstalt zur Fortbildung des schriftstellerischen Nach Wuchses” zu rechtfertigen. Dazu führt er zuerst einmal folgendes — im Grunde wenig stichhaltiges — Argument an :

  • 35 S. 335, 336. Bezeichnend ist die Anspielung auf Stalins Definition des Schriftstellers.

“Wir nehmen es als völlig selbstverständlich hin, daß Maler und Bildhauer Kunstschulen und Akademien absolvieren, daß Komponisten das Konservatorium besuchen und Architekten lange Jahre an Bauhochschulen studieren. Bei all diesen Künsten nehmen wir eine ‘Lehre’ nicht nur als selbstverständlich, sondern als notwendig hin. Nur beim Schriftsteller, beim Dichter machen wir eine Ausnahme. Sucht man zu ergründen, worauf die Ausnahmestellung beruht, die man dem Schriftsteller damit einräumt, so bekommt man meist ein sehr einfaches Argument zu hören : die Schriftstellerei, die Dichtung bediene sich der allgemeinsten, von allen Menschen natürlich gehandhabten Fähigkeiten, der Sprache, der Rede, der wörtlichen Mitteilung, der Erzählung, und da gäbe es nur verschiedene Grade der Handhabung ; diese aber seien Sache der Begabung und nicht eigentlich erlernbar. Richtig ist an dieser Auffassung zweifellos, daß die Ausdrucksmittel des Schriftstellers in viel höherem Maße als die des Malers, des Bildhauers oder Musikers dem Arsenal der alltäglichen Lebensäußerungen des Menschen entnommen sind. Aber das ist nur eine formale Feststellung. Handelt es sich hier doch um die Sprache, um jenes Ausdrucksmittel des Menschen, das untrennbar mit dem Denken und dadurch aufs engste mit allen anderen Sphären seiner Tätigkeit verbunden ist. Bei näherer Betrachtung verwandelt sich das Argument, das gegen eine ‘Lehre’ in Dingen der Literatur angeführt wird, in sein Gegenteil und man wundert sich dann, daß die Gesellschaft bisher jene Künstler, die mit ihren Kunstwerken so besonders vielfältig und nachhaltig auf alle Sphären des menschlichen Lebens einzuwirken imstande sind, in ihrer Entwicklung sich selbst überlassen und nicht einmal den Versuch unternommen hat, ‘Technische Hochschulen’ für diese Ingenieure der menschlichen Seelen einzurichten.”35

  • 36 S. 339.

66Nachdem er dann kurz an die offizielle Kunstdefinition erinnert hat, macht er sich daran, die Begriffe “Meisterschaft” und “Talent” gegeneinander abzugrenzen. Wohl räumt er ein — wie könnte er anders —, daß “Meisterschaft” (oder “Begabung”) an sich “nicht lehrbar” ist ; er fügt aber sofort hinzu, daß “sie gefördert und entwickelt werden kann”36. Wie dies geschehen soll, dazu hat er eine Antwort parat :

  • 37 S. 339, 340.

“Dazu gehört, daß alle anderen Seiten des begabten Menschen allseitig weitergebildet werden und daß der Künstler als ganzer Mensch sich formt und bereichert, daß er seine Kontakte mit der Wirklichkeit verbreitert und vertieft, daß er die Organe, die Sinne schult und verfeinert, mit denen er die Wirklichkeit — sei es spontan, sei es bewußt — in sich aufnimmt. Jeder große Künstler hat, soweit Zeit und Umstände es ihm erlaubten, in diesem Sinne gehandelt, hat in diesem Sinne “gelernt”. Was aber gelernt werden kann, kann auch gelehrt werden.”37

  • 38 S. 340.

67Doch damit nicht genug. Kurella wendet sich anschließend der Einflußnahme auf den eigentlichen künstlerischen Schaffensprozeß zu, den er symptomatischerweise eher “künstlerische Arbeit” nennen möchte38. Im Schaffen von Kunst erblickt er zwei Seiten : nach ihm setzt sich ein Kunstwerk aus Talent + Arbeit zusammen. Da er auf der einen Seite nicht umhin kann anzuerkennen, daß das Talent, das Genie, also kurzum das, was den Künstler vom Nicht-Künstler unterscheidet, eine Rolle spielt, und auf der anderen Seite hat zugeben müssen, daß das Talent “nicht lehrbar” ist, versucht er, diese Komponente des künstlerischen Schaffens aufs Äußerste zu reduzieren, während er der Komponente “Arbeit” entscheidende Bedeutung zumißt :

  • 39 S. 340, 341.

“Alle großen Künstler haben in ihren Selbstzeugnissen immer wieder betont, wie entscheidend diese “Arbeit” für das Zustandekommen von Kunst ist, und haben in ihrem Leben und Tun mit oft schier übermenschlicher Anstrengung bewiesen, wie schwer der Künstler arbeiten muß, wenn er seiner Berufung gerecht werden will. Heute, wo ein Teil der Kritik und auch manch ein junger Künstler gar zu sehr auf das ‘Talent’ pocht, kann man gar nicht energisch genug auf den Arbeitscharakter dieser Seite des Kunstschaffens hinweisen. Maxim Gorki nannte das Talent einen Funken, der an sich noch nichts bedeutet. Erst die Arbeit schüre ihn zur Flamme, in der dann das Erz des Wirklichkeitsstoffes zu Edelmetall ausgeschmolzen wird.
Wir glauben nicht, daß in dieser Etappe des künstlerischen Schaffens allein oder auch nur vornehmlich die Entscheidung über die ‘Meisterschaft’ fällt. Aber diese zweite Seite des künstlerischen Prozesses ist natürlich eminent wichtig, und sie enthält zudem eine Fülle erlernbarer Momente. Alle großen Künstler sind zu dem geworden, als was wir sie kennen, indem sie einen großen Teil ihrer Energie und ihrer Fähigkeiten auf dieses mühsame Lernen, auf diesen unendlichen Prozeß der Auseinandersetzung des Eigenen, Persönlichen, Einmaligen mit den konventionellen Elementen der Kunst, mit dem Traditionellen verwendet haben.”39

68Schließlich zieht er das Fazit, daß die neue Schule durchaus geeignet sei, der DDR die Künstler zu geben, die sie brauche :

  • 40 S. 341.

“Hier wenden wir uns an den Künstler als Kunstschaffenden und bemühen uns um die allseitige Entwicklung seiner spezifisch formbildenden Fähigkeit. Auch hier nehmen wir Kurs auf einen Typus von Künstler, der sich unterscheidet von dem, den die dekadente Kunsttheorie vertritt. Was wir fördern, ist der künstlerisch schaffende Mensch, der sich bewußt mit der Kunst der Vergangenheit und ihren Ausdrucksmitteln auseinandersetzt, um aus ihr ein Maximum von künstlerischen Wirkungsmitteln zu gewinnen ; ein Künstler, dem es vor allem daran liegt, den künstlerischen Ausdruck in den Dienst der großen fortschrittlichen Ideen seiner Zeit zu stellen, zu denen er sich selbst emporgearbeitet hat.”40

69Viel mehr als die wenigen in verschiedenen Zeitschriftenaufsätzen verstreuten Informationen und die in ihrer Oberflächlichkeit und Primitivität geradezu lächerlichen Ausführungen von Kurella läßt sich zur Theorie der Einflußnahme der Literaturwissenschaft auf die enstehende Litartur nicht finden. Wir wenden uns nunmehr den bisherigen Leistungen der Literaturwissenschaft auf diesem Gebiet zu.

B. Leistungen der Literaturwissenschaft

70Tut sich die Literaturwissenschaft bereits schwer, bei der Interpretation der bestehenden Literatur den Weisungen der Partei zu folgen, so stößt die neue an sie gestellte Forderung auf noch mehr Widerstand. Trotz aller Ermahnungen der SED hat die Literaturwissenschaft in dieser Hinsicht eine eindeutig negative Haltung an den Tag gelegt : diese an sie herantretende Aufgabe hat sie bis zum Ende der sechziger Jahre einfach aus ihrem Forschungsbereich ausgeklammert. Sie hat weder auf den Kunstprozeß eingewirkt noch die Grundpositionen der Partei mit theoretischem Material bereichert.

  • 41 Hannelore Kuhnt : Gedanken zur Kontinuität sozialistischer Kulturpolitik, in : Weimarer Beiträge, (...)

711968 nimmt sich eine Literaturwissenschaftlerin des Themas einigermaßen eingehend an. In einem Beitrag widmet Hannelore Kuhnt dieser Aufgabe der Literaturwissenschaft einige Seiten41. Nach durchaus orthodoxen Überlegungen — bereits der Titel zeigt, in welchen Gewässern sie sich bewegt —, die beweisen, daß sie in Sachen Kulturpolitik mit dem Regime an einem Strang zieht, erweist sie sich als echte Literaturwissenschaftlerin, indem sie versucht, die Kunst vor “fremden” Einflüssen zu retten. Sie äußert ein paar Gedanken zum Thema der Leitung des Kunstprozesses, die sich schwerlich anders verstehen lassen als eine — allerdings sehr vorsichtig formulierte — Reaktion gegen die Neigung der Partei, die Kunstproduktion wie die Herstellung anderer Konsumgüter zu betrachten. Dabei distanziert sie sich implizite von Kurellas Auffassungen :

  • 42 S. 206.

“Kunstproduktion ist ihrem Wesen nach eine höchst arbeitsteilige, komplizierte und individuelle Produktion, bei der die Subjektivität des Produzenten unvergleichlich hohe Bedeutung hat. Ähnlich verhält es sich auch mit der künstlerischen Rezeption, die in erster Linie intellektuelle, emotionale, volitive und eine ganze Skala von sozialen Verhaltensweisen des Individuums auslöst, vor allem aber dazu anregt, Erfahrungen bewußt werden zu lassen und Überzeugungen herauszubilden. Die Unterschiede der Menschen in Bildung, Verstand, Gefühl und Verhalten, also ihre Individualität, haben in keinem anderen Produktions-und Reproduktionsprozess so große Bedeutung wie im Bereich von Kunst und Literatur. Dieser Umstand erschwert eine lineare und streng kausale Planung kultureller Prozesse oder macht eine Planung in diesem beschränkten Sinne unmöglich.”42

72Sie möchte den Einfluß der Literaturwissenschaft auf bestimmte Aspekte des Kunstschaffens reduziert sehen :

  • 43 S. 206.

“Anders indessen verhält es sich mit der Prognose, Perspektivgestaltung und Planbarkeit des kulturellen Klimas, der musischen Atmosphäre im gesamtstaatlichen Bereich.”43

73Etwas weiter präzisiert sie diesen Gedanken :

  • 44 S. 207.

“Planbar im kulturellen Bereich und der berechenbaren Perspektivgestaltung unterworfen ist die Gesamtheit der Invariablen — also die Gesamtheit der politischen und sozialen Bedingungen und ihrer künstlerisch-kulturellen Substanz, deren Variable und deren Funktion eine in Qualität und Quantität nicht genau zu bestimmende Vielzahl kultureller Leistungen sein wird.”44

74Die Diskussion um diese Aufgabe nimmt die Literaturwissenschaft eigentlich erst nach dem VIII. Parteitag in Angriff. Nachdem jahrelang die ununterbrochenen Aufforderungen der SED bei ihr nur äußerst geringe Resonanz gefunden hatten, tritt sie plötzlich aus ihrem Schweigen heraus. Zwischen Dezember 1971 und Dezember 1972 finden sich in den “Weimarer Beiträgen" sieben Aufsätze zu diesem Thema. Warum die DDR-Literaturwissenschaft so lange gewartet hat, ist sicherlich auf die Angst zurückzuführen, sich durch kritische Stellungnahme zu dieser ihr von den Parteiideologen bis 1971 in völliger Unkenntnis der Eigengesetzlichkeit der Kunst auferlegten Aufgabe das Mißfallen der SED zuzuziehen.

75Anlaß zur Diskussion war eine von der Redaktion der “Weimader Beiträge” an die DDR-Schriftsteller gerichtete Meinungsumfrage über ihr Verhältnis zur Literaturwissenschaft :

  • 45 In : Traditionsbeziehungen unserer Schriftsteller. Antworten auf eine Umfrage der Redaktion, Weima (...)

“Es wurde erfragt, ob sie sich der Tradition verpflichtet fühlen und welcher, und wie ihre Beziehung zur Literatur der Vergangenheit aussieht. Außerdem erfragten wir, inwieweit die Literaturwissenschaft ihnen den Zugang zur Literatur erleichtert hat.”45

76Aus den Antworten von zwölf der befragten Schriftsteller geht deutlich hervor, wie es um die von der Partei geforderte Zusammenarbeit von Literaturwissenschaftlern und Künstlern in Wirklichkeit bestellt ist.

77Die überwiegende Mehrheit der Schriftsteller legt eine sehr negative Einstellung zu den Leistungen der Literaturwissenschaft an den Tag. Wohl fühlen sich manche von ihnen der Literaturwissenschaft verpflichtet, was ihre Beziehung zur literarischen Tradition anbelangt. So äußert sich Günter De Bruyn folgendermaßen :

  • 46 S. 89, 90.

“Erleichtert hat mir die Literaturwissenschaft den Zugang zu literarischen Werken der Vergangenheit selbstverständlich, und zwar um so mehr, je weniger abstrakt, je mehr historisch konkret, detailgeladen vorgegangen wurde.”46

78Auch Paul Wiens vertritt eine ähnliche Meinung :

  • 47 S. 103,

“Literaturgeschichten haben mir den Zugang zu literarischen Werken der Vergangenheit erleichtert. Es gibt viele Dinge, die ich nicht weiß. Wenn ich z.B. etwas über japanische Literatur oder über Mörike erfahren will, schlage ich in einschlägigen Arbeiten nach.”47

79Auf die zweite Frage aber antworten alle mit einem klaren — wenn auch manchmal nuancierten — Nein. Besonders interessant ist die Reaktion von Stephan Hermlin. Der Dichter nimmt die Gelegenheit wahr, um seine Bewunderung für den verpönten Lukács und seinen Unmut über manche Literaturwissenschaftler zu äußern :

  • 48 S. 92, 93.

“Eine direkte Antwort möchte ich auf die Frage geben, ob die Literaturwissenschaft (Brecht sagte mir einmal : ‘Gibt es das eigentlich ? ’) mir den Zugang zur Literatur erleichterte. Obwohl ich gern mit ‘Nein’ antworten würde, wäre das doch nicht gerecht. Aber einzelne literaturwissenschaftliche Arbeiten haben mir in manchen Punkten für mich wichtige Aufschlüsse gebracht. Ich benutze ständig alle möglichen Literaturgeschichten, nicht um ihre oft beschränkten Urteile zu übernehmen, sondern weil sie Material enthalten, das man nicht immer im Kopf haben kann. Bestimmte Theoretiker habe ich von früh an gelesen, mit Staunen und zugleich durchaus skeptisch — ich meine vor allem Georg Lukács, diesen außerordentlichen Denker, der mich ständig in Verwunderung setzte durch seine amusische Schlüssigkeit, seine Fähigkeit, wirklichkeitsfremde Kategorien und Hierarchien zu entwickeln, wobei ihm aber im einzelnen sehr feine Analysen gelangen, wie etwa im Falle Thomas Manns. Es ist eigentlich überflüssig zu bemerken, daß Lukács mitsamt seinen Fehlern turmhoch über gewissen Epigonen steht, die, freilich unter ängstlicher Ausklammerung seines Namens, seine Erkenntnisse und Irrtümer lediglich zu plagiieren vermögen.”48

80Am radikalsten äußern sich Otto Gotsche und Siegfried Pitschmann :

  • 49 S. 91, 92.

“Die Literaturwissenschaft hat im Grunde in keiner Weise geholfen, meine Entwicklung zu fördern. Die einzige Einwirkung, an die ich mich erinnere, hatte Franz Mehring, Seine Aufsätze über Naturalismus und seine ‘Ästhetischen Streifzüge’ waren eine Fundgrube für Arbeiterkorrespondenten, aus denen schreibende Arbeiter wurden. Was er über Gerhart Hauptmanns ‘Weber’ und ‘Fuhrmann Henschel’ sagte, was er über Ibsen und Raabe schrieb, war Anleitung und Tat. Er hat dazu beigetragen, einige Grundfragen lösen zu helfen.”49

  • 50 s. 100.

“Die Literaturwissenschaft hat mir den Zugang zur Literatur nie erleichtert.”50

81Es fragt sich, was die Redaktion der “Weimarer Beiträge” dazu bewogen hat, sich mit solchen Fragen an die DDR-Schriftsteller zu wenden und die Antworten von zwölf unter ihnen in extenso zu veröffentlichen.

82Kaum vorstellbar ist, daß sie sich dazu über die herrschende Situation Klarheit verschaffen wollte. An dem Ergebnis war nicht zu zweifeln : sie wußte nur zu genau, wie total der Mißerfolg der Literaturwissenschaft in dieser Hinsicht war.

83Andere Gründe müssen also den Ausschlag gegeben haben. Zwei Hypothesen lassen sich aufstellen.

84Denkbar ist, daß die Redaktion der Zeitschrift dadurch erneut den Literaturwissenschaftlern vor Augen hat führen wollen, wie unzulänglich ihre Leistungen sind. Anstatt diese ständig abzukanzeln — was sich als besonders erfolglos erwiesen hat —, hätte sie in der direkten Konfrontation der Literaturwissenschaftler mit ihrer Arbeit ein anderes Mittel erblickt, um deren Anteilnahme an der Leitung des Kunstprozesses endlich in Gang zu bringen.

85Wahrscheinlicher ist aber, daß diese Rundfrage als eine — sehr vorsichtig getarnte — Auflehnung gegen die Forderungen der Partei zu interpretieren ist. Die Redaktion der “Weimarer Beiträge” war sich nur zu bewußt, daß die Weisungen der SED der Besonderheit der Kunst keine Rechnung tragen. Was sie dadurch vermutlich hat bewirken wollen, ist, der Erkenntnis zum Durchbruch zu verhelfen, daß der bis dahin von der Partei beschrittene Weg korrekturbedürftig ist. Wohl hat sie das Ziel der literaturwissenschaftlichen Forschung — die Effektivität für die gesellschaftliche Praxis — nicht in Frage stellen wollen ; dies bleibt nach wie vor undenkbar. Sie hat aber insofern versucht, eine Reform einzuleiten, als sie sich durch Meinungsumfrage erhofft hat, über die Mittel, die zu den von der SED gesteckten Zielen führen, selber entscheiden zu können.

  • 51 So bezeichnet Ursula Reinhold die Antworten der Schriftsteller auf die Umfrage ; in : Einige Bemer (...)

86Für diese Hypothese spricht zweierlei : das Datum der Veröffentlichung der Umfrage und die Art und Weise, wie die Literaturwissenschaftler auf diese “Provokation”51 für die Literaturwissenschaft reagiert haben.

87Die Umfrage ist im letzten Heft 1971 der “Weimarer Beiträge” erschienen. Der Beitrag “Zu den Aufgaben der Kultur-und Kunstwissenschaften nach dem VIII. Parteitag der SED” stand im nächsten Heft. Die Redaktion der Zeitschrift wußte genau, daß die Partei ihre Forderungen bezüglich der Leitung des Kunstprozesses nicht geändert hatte. Es ist vielleicht nicht abwegig anzunehmen, daß Anneliese Große und ihre Mitarbeiter der Auswertung der Beschlüsse des Parteitages haben vorgreifen wollen, um diese insofern zu relativieren, als deren Unbrauchbarkeit von vornherein unterstrichen wurde. Darüberhinaus war sich die Redaktion der “Weimarer Beiträge” darüber im klaren, daß die Veröffentlichung der Umfrage bei den klardenkenden Literaturwissenschaftlern Reaktionen hervorrufen würde. Sie wußte, wie ihnen in dieser Hinsicht zumute war und daß viele von ihnen es nicht versäumen würden, die neugewonnene Freiheit auszunutzen, um sich mit ihren Kommentaren von den Wunschvorstellungen der Partei zu distanzieren. Die Umfrage hat die Redaktion der “Weimarer Beiträge” womöglich als Stimulus betrachtet, um die Literaturwissenschaftler dazu zu bringen, ihre — wirkliche — Meinung zum Problem beizusteuern und somit endlich die als Ballast empfundenen unangemessenen Forderungen der Partei über Bord zu werfen.

88Wie dem auch sei, eines ist nicht von der Hand zu weisen : die Zeitschrift “Weimarer Beiträge” läßt sich nicht mehr zum Sprachrohr der Partei degradieren. Sie hat einen großen Schritt nach vorne getan, indem sie in einer Zeit, wo in der DDR die Freizügigkeit der Meinungen noch lange keine Selbstverständlichkeit ist, die Beiträge von Literaturwissenschaftlern, die sich nicht gerade durch bedingungslose Identifikation mit den offiziellen Kunstauffassungen auszeichnen, abgedruckt hat. Die Stellungnahmen der “provozierten” Literaturwissenschaftler zeigen eine Offenheit, die nicht wenig überrascht.

89Der im fünften Heft 1972 veröffentlichte Kommentar von Hans Joachim Bernhard bringt an sich nichts Neues zur Problematik. In der Darlegung seines Standpunktes erweist sich Bernhard als ein der Partei treuergebener Literaturwissenschaftler. Nachdem er den Wert der Antworten mancher Schriftsteller relativiert hat, zieht er aus der Umfrage Folgerungen für die Literaturwissenschaft, die in keiner Weise von den längst bekannten und ständig wiederholten Ermahnungen der Partei abweichen :

  • 52 Hans Joachim Bernhard, unter dem Titel “Provokation für die Literaturwissenschaft”, Weimarer Beitr (...)

“Wir als Literaturwissenschaftler müssen uns fragen : Kennst du die Probleme des Autors, der Epoche, des Genres gründlich genug, um mit einem begründeten Urteil wirklich Hilfe geben zu können ? (Hier soll freilich auch kein Absolutheitsanspruch aufgestellt werden, der aus Sorge um das noch zu Erfassende ein tätiges Eingreifen in den Literaturprozeß letztlich verhindert.) Ist da Achtung am Werk vor der schöpferischen Leistung des Künstlers, oder drückt sich in einer gewissen Oberflächlichkeit nicht eine Partnerschaft immer gefährdende Überheblichkeit aus ? Sicher wird kaum ein Literaturwissenschaftler der Meinung sein, daß es da bei ihm nichts einzusehen und zu ändern gäbe. Jeder wird am besten bei sich anfangen. Ich weiß, wie oft ich selbst zurückgeblieben bin hinter jenen sehr treffenden Anforderungen an die Kritik, die Arnold Zweig einmal in einem Frühwerk so formulierte : ‘Kritik, die Bestand hat, ist Frucht von Liebe ; kenntlich als Liebe durch ihre flammende Gründlichkeit und dadurch, daß nie ein Verdikt gesprochen wird, ohne daß in Ton, Gebärde oder Inhalt auch die Segnungen der Umkehr und die mögliche und erreichbare Glorie gegeben wird.’ Hier geht es um die Liebe, die Leidenschaft in den Beziehungen zum Gegenstand der Kritik, der Forschung, die nicht ein verquastes Auch-Interesse an der Kunst und Literatur meinen, sondern Sachlichkeit, Gerechtigkeit, Ausdauer und Einfühlungsvermögen, in denen sich die Tiefe der Beziehung zur Literatur bewährt. Die Gründlichkeit, in der sie sich äußert, ist Voraussetzung jener Qualität, auf die Kritik nie verzichten kann und darf : Wege vorzuschlagen, Varianten herauszustellen, anscheinend falsche Schritte in ihrem Wesen und ihren Folgen zu erklären.”52

90Auch der letzte Satz seines Beitrages geht in die gleiche Richtung :

  • 53 S. 147.

“Eine nächste Umfrage in den ‘Weimarer Beiträgen’ darf hierzu nicht mehr ein so niederschmetterndes Ergebnis bringen, wenn wir den Anforderungen bei der Entwicklung der sozialistischen Nationalliteratur und den Aufgabenstellungen des VIII. Parteitags gerecht werden wollen. Sie wird es nicht, wenn wir ihn und unsere Aufgaben richtig verstehen.”53

91Interessanter ist die Stellungnahme der Chefredakteurin der “Weimarer Beiträge”. Nach einer kurzen Bestandsaufnahme der Leistungen der Literaturwissenschaft kommt sie auf das hier behandelte Problem zu sprechen. Dabei distanziert sie sich deutlich von den Forderungen der Partei. Ihre Ausführungen erinnern an die von Hannelore Kuhnt :

  • 54 Hannelore Kuhnt : Zur weiteren Entwicklung der Kultur-und Kunstwissenschaften, Weimarer Beiträge, (...)

“In unserer weiteren Arbeit ist ein Zustand anzustreben, in dem uns der Künstler als Partner in dem vorhandenen Streben nach größerer geistiger Kollektivität schätzt. Der Einfluß auf das Kunstgeschehen wird aber dennoch in der Regel nur selten direkt und unmittelbar wirken, sondern letztlich vor allem durch das gesamte geistig-schöpferische Klima der gesamtgesellschaftlichen Diskussion um Kunstfragen, das durch Wissenschaft und Kritik ganz wesentlich mitbestimmt werden kann. Kritiken der Künstler als wirklich produktive Herausforderung zu verstehen, wird einem marxistisch denkenden und handelnden Wissenschaftler einzig angemessen sein. In der Debatte darüber wurde bedacht, noch vorhandene Oberflächlichkeit, mangelnde ideologische und ästhetische Begründung für Lob oder Tadel, schematische Einschachtelung usw. zu überwinden und eine Sprache zu finden, die persönliches Engagement mit objektiver Wertung verbindet. Feinfühligkeit ohne jeden Abstrich an Prinzipienfestigkeit sind bereits in der Ausbildung zu erproben. Hervorgehoben wurde immer wieder, die ganze Problematik des Kunstschöpferischen und der Kunstwirkung stärker als bisher in die Forschungsarbeit einzubeziehen. Letztlich geht es immer wieder darum, nicht nur anregende Partner einer schöpferischen Diskussion über Fragen der Kunst zu werden, sondern wirkliche Gemeinsamkeit in der Diskussion über die Wirklichkeit selbst zu erreichen, die in der Kunst angeeignet, gestaltet und gewertet wird.”54

92In seinem Beitrag “Literaturwissenschaft – Volksbildung - Schriftsteller” geht Hans Richter energisch gegen die der Literaturwissenschaft von der SED auferlegten Aufgaben an. Obwohl seine Überlegungen sich hauptsächlich auf die an den Hochschulen tätigen Literaturwissenschaftler beziehen, sind sie für die Wandlung der DDR-Literaturwissenschaft typisch. Seine Grundthese läßt sich folgendermaßen resümieren : die Literaturwissenschaft hat für die gesellschaftliche Praxis eine wichtige Rolle zu spielen ; sie kann es aber nicht in erster Linie als Leitungswissenschaft, sondern durch Bewußtseinsbildung. Um seinen Argumenten mehr Gewicht zu geben, stellt Richter seinen Ausführungen einen Auszug aus Bechers “Das poetische Prinzip” voraus :

  • 55 Hans Richter : Literaturwissenschaft-Volksbildung-Schriftsteller, in : Weimarer Beiträge, 1972, He (...)

“Es muß noch einmal... darauf hingewiesen werden, daß der Kritiker weder die Hebamme noch die Amme des Schriftstellers ist. Die Kritik ist eine durchaus selbständige Literaturgattung und wendet sich ebenso wie der Schriftsteller zunächst und vor allem an das Publikum. Ebensowenig wie der Schriftsteller für den Schriftsteller oder für den Kritiker schreibt, ebensowenig schreibt der Literaturkritiker für den Literaturkritiker oder für den Schriftsteller. Literaturkritik ist zunächst und vor allem dazu da, dem Leser zu helfen, seinen Geschmack zu bilden, und ihn zu einem Literaturliebhaber, zu einem Literaturkenner zu erziehen... Selbstredend kann, wenn er will, der Schriftsteller vom Kritiker lernen (und umgekehrt), aber er soll immer wieder sich im klaren sein darüber, daß der Kritiker zunächst und vor allem das Interesse der Leser zu vertreten hat und das Interesse des Schriftstellers nur insofern, als er durch Erziehung des Leserpublikums dessen literarische Ansprüche steigert : so hilft er dem Schriftsteller, indem er dem wahren Interesse der Literatur dient.”55

93Dann wertet er eine Diskussion der Literaturwissenschaftler der Universität Jena über die Aufgaben ihres Faches aus. Obwohl diese Diskussion noch nicht abgeschlossen sei, gehe klar aus ihr hervor, daß “die an einer lehrerbildenden Einrichtung tätigen Literaturwissenschaftler ihren ersten Adressaten und Partner nicht im Schriftsteller suchen können”. Die Aufgabe der Literaturwissenschaft in dieser Hinsicht legt er wie folgt dar :

  • 56 S. 176,

“Hauptproblem der literaturwissenschaftlichen Ausbildung unserer Deutschlehrer ist gegenwärtig und auf lange Sicht : der schwierige und nicht immer aussichtsreiche Kampf darum, daß der Student genügend und gründlich liest, daß er sich ein richtig konzipiertes und fundiertes Literaturgeschichtsbild (Zentrum : die sozialistische Gegenwartsliteratur) erarbeitet ; daß er zu einem Unterricht befähigt wird, der gesellschaftlich fruchtbares Lesen guter Literatur lehrt und anerzieht, indem er der Dialektik von Historizität und Aktualität der Literatur wirklich gerecht wird und Dichtung auf dieser Grundlage zum bildenden, notwendigen Erlebnis werden läßt.”56

  • 57 S. 177.

94Wenn er zwischen Literaturwissenschaftlern und Schriftstellern eine Zusammenarbeit für wünschenswert hält, so auch deshalb, weil für ihn diese Frage “für den mit der Deutschlehrerausbildung Beschäftigten einen unmittelbar praktischen wichtigen Aspekt”57 hat. Er definiert dann, was er selber unter dem von der Partei geforderten Dialog zwischen Literaturwissenschaftlern und Schriftstellern versteht :

  • 58 S. 179.

“Der gewünschte Einfluß auf das entstehende Werk dürfte also keinesfalls als einseitig belehrende Wirkung des Theoretikers auf den Praktiker gemeint werden. Wünschenswert und fruchtbar allein ist ein echtes Zusammenwirken. Und der beste ‘Einfluß’ des Literaturwissenschaftlers auf den Schriftsteller könnte sich darin erweisen, daß es ihm gelingt, diesen zur ausdrücklichen theoretischen Reflexion seiner Schaffensprobleme herauszufordern und ihm dabei durch Zuspruch und Widerspruch zu helfen. Die Debatte über das entstehende Werk kann fördern, sie kann aber auch sehr leicht hemmen. Die kontinuierliche Diskussion über die ‘Schriftstellerästhetik’ dürfte das gesamte Schaffen — nicht bloß das gerade ‘entstehende’ Werk — auf eine oft indirekte, gelegentlich auch auf eine direkte Weise befruchten. Für die Arbeit an einem neuen Buch wird die erneute Debatte über ein schon abgeschlossenes Werk unter Umständen fruchtbarer als das analytische Eindringen in den gerade laufenden Schaffensprozeß. Im anderen Falle mag das rigorose Infragestellen eines begonnenen Unternehmens eine äußerst fruchtbare Krise einleiten.”58

95Noch besser als Richters Beitrag zeigt Günter Hartungs Stellungnahme, wie sehr sich die DDR-Literaturwissenschaft gegenwärtig bemüht, sich trotz der Einmischung der Partei in ihre Angelegenheiten als echte Wissenschaft von der Literatur zu bewähren. Hartung schlägt im Grunde in die gleiche Kerbe wie Richter. Er stellt die Rolle der Literaturwissenschaft als Leitungswissenschaft in Frage. Er geht aber insofern weiter als Richter, als er das Obel an der Wurzel packt : er redet mutig der Notwendigkeit das Wort zu, die Definition des Begriffes “Kunst” neu zu überdenken. Was ihn vor allem stört, ist der in der offiziellen Kunsttheorie oft verwandte Ausdruck “relative Eigengesetzlichkeit der Kunst”, den er als Verlegenheitsformulierung entlarvt :

  • 59 Günter Hartung : Zum Verhältnis von Literaturwissenschaft und Literatur, in : Weimarer Beiträge, 1 (...)

“Ich halte es [aber] für notwendig, daß die ‘relative Eigengesetzlichkeit’ der Literatur, von der so viel die Rede ist, ein wenig genauer bestimmt wird. (Im Jargon der Literaturgeschichte heißt sie gern ‘der Literaturprozeß’, welches Wort fatal an einen Prozeß gemahnt, der der Literatur gemacht wird ; gern macht man mit ihr kurzen Prozeß.)”59

96Die Vorwürfe, die er am Schluß seiner Oberlegungen gegen die Literaturwissenschaft erhebt, sind im Grunde nichts anderes als ein Aufruf an die Literaturwissenschaft, ihre eigene Führung selbst in die Hände zu nehmen :

  • 60 S. 183.

“Unsere Zunft ist vor diese Aufgabe [der Einflußnahme auf den Kunstprozeß] gestellt worden, als sie weder von der Anzahl noch der Schulung ihrer Kader her für sie gerüstet war ; wir haben es auch nicht verstanden, die zu Anfang versäumte Prinzipien-und Verfahrensdiskussion während und mit der Arbeit zu entfalten ; sie hat sich nur zögernd entwickelt, gehemmt durch verdeckte Richtungskämpfe. Die praktische Bedeutung und das Ansehen der germanistischen Literaturwissenschaft unserer Republik wird aber davon abhängen, wie weit sie zu einer selbstkritischen Analyse und zu praktischen Schlußfolgerungen kommen wird, die sich in ihren neuen Arbeiten niederschlagen.”60

III. - Konkretes Beispiel : Rezeption von Christa Wolfs Roman “Nachdenken über Christa T.”

  • 61 Dies ist selbstverständlich kein wissenschaftliches Kriterium für die Qualität ihrer Werke.
  • 62 Peter Hacks’1958 erschienenes Stück “Die Sorgen und die Macht”, in dem die Gegenwartsprobleme der (...)
  • 63 Vgl. S. 141.
  • 64 Erwähnt sei hier sein 1949 geschriebenes Stück “Die Tage der Commune”, das erst 1956 aufgeführt we (...)

97Die Art und Weise, wie die DDR-Literaturwissenschaftler neu entstandene Werke beurteilen, enthüllt nicht selten ein hohes Maß an Unsicherheit. Je nachdem, ob sie die DDR-Literatur nur anhand des eng aufgefaßten Realismus-Kriteriums bewerten und in ihr demgemäß praktisch nur ideologische Nahrung für das “Volk” erblicken oder ob sie sich um eine weniger einseitige Interpretation bemühen, kommen sie zu verschiedenen Ergebnissen. Bemerkenswert ist, daß die Unterschiede in der Regel um so größer sind, je geschätzter die Schriftsteller beim westdeutschen Leserpublikum sind61. In den meisten Fällen geht es um Autoren, deren politisches Engagement für den Sozialismus nicht bezweifelt werden kann. Der “Fall Plenzdorf”, über den in diesem Kapitel bereits berichtet wurde, zeigt schon die Meinungsverschiedenheiten über die Anwendung der Prinzipien des sozialistischen Realismus auf literarische Werke. Viele andere Namen könnten hier als Beispiel stehen, wie etwa der 1955 von der BRD in die DDR übergesiedelte Dramaturg Peter Hacks62, der 1971 in den Westen gekommene Lyriker Peter Huchel63 oder auch — und sicherlich nicht zuletzt — der Theaterschriftsteller und Bühnenregisseur Bertolt Brecht selbst, zumindest was seine literarische Produktion nach der Übersiedlung in die DDR anbelangt64.

  • 65 Eine ausführlichere Biographie Christa Wolfs findet sich in Jürgen P. Wallmanns Beitrag “Christa W (...)
  • 66 “Der geteilte Himmel” hat bereits heftige Diskussionen ausgelöst. Der DDR-Literaturwissenschaftler (...)

98Das beste Beispiel liefert jedoch vielleicht die DDR-Rezeption von Christa Wolfs Roman “Nachdenken über Christa T.”. Christa Wolf, die zweifelsohne zu den talentiertesten DDR-Autoren gehört, hat immer aktiv am politischen und “ideologischen” Leben des DDR-Staates teilgenommen. Nach dem Studium der Germanistik war sie u.a. 1953 bis 1959 wissenschaftliche Mitarbeiterin des DDR-Schriftstellerverbandes, Redakteurin der Zeitschrift “Neue deutsche Literatur” und Cheflektorin des Jugendbuchverlags “Neues Leben”. Von 1959 bis 1962 arbeitete sie in Halle als Lektorin des Mitteldeutschen Verlages. Auch stand sie einmal auf der Liste der Kandidaten für das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, wurde allerdings nie gewählt65. In der BRD haben ihre Werke hohe Auflagen erlebt. Auch im östlichen Teil Deutschlands wird sie besonders gern gelesen. Ihre 1963 erschienene Erzählung “Der geteilte Himmel” — die ihr übrigens schon seitens mancher DDR-Kritiker heftige Vorwürfe eingetragen hat66 — wurde kaum nach ihrer Veröffentlichung zum Bestseller : im Mitteldeutschen Verlag wurde sie in 300.000 Exemplaren gedruckt. Auch wurde die Erzählung 1964 von der DDR-Filmgesellschaft DEFA erfolgreich verfilmt.

  • 67 Für diese Hinweise stütze ich mich besonders auf Heinrich Mohrs Aufsatz : Produktive Sehnsucht. St (...)
  • 68 Der Roman ist 1973 und 1974 neuaufgelegt worden.

99Ob Christa Wolf mit ihrem Roman “Nachdenken über Christa T.” einen ähnlichen Erfolg beim DDR-Leserpublikum gehabt hätte, läßt sich allerdings nicht sagen. Dieses Werk, von dem die Autorin eine erste Fassung bereits 1965 vorgelegt haben soll67, erschien schließlich Anfang 1969 im Mitteldeutschen Verlag in einer besonders niedrigen Auflage — deren Höhe läßt sich nicht ermitteln ; die Schätzungen schwanken zwischen 500 und 4000 — . Die wenigen Exemplare, die in Buchhandlungen gelangten, wurden bald aus dem Verkehr gezogen. Bis vor kurzem blieb den DDR-Deutschen das Recht vorenthalten, den Roman zu kaufen68.

100“Nachdenken über Christa T.” zeigt deutlich, daß für Christa Wolf — trotz ihrer politischen Überzeugungen — das Schreiben eine viel zu anspruchsvolle Aufgabe ist, als daß sie ihre Arbeit als Schriftstellerin nur an den Zielen der Partei unter Ausschaltung ihrer eigenen Auffassung der Literatur ausrichten würde.

  • 69 Vgl. das Motto des Romans : “Was ist das : Dieses Zu-sich-selber-Kommen des Menschen ?” nach Johan (...)

101Der Roman bietet an und für sich kein Modell sozialistischen Lebens. Christa T., die Hauptfigur, stellt nicht gerade den Typus des positiven Helden dar, wie ihn die Theorie des sozialistischen Realismus sieht. Sie bejaht zwar den Sozialismus ; sie läßt keinen Zweifel daran, daß die neue Gesellschaftsform, die in der DDR entsteht, für sie die einzige wahrhaft humanistische ist. Wenn aber ihr Verhältnis zur DDR positiv ist, so ist es alles andere als aktiv. Die dialektischen Beziehungen zwischen Individuum und Gesellschaft hat Christa Wolf nicht in den Vordergrund des Konflikts gerückt. Der Hauptheldin kommt es nicht in erster Linie darauf an, der Arbeiterklasse zur Verwirklichung ihrer “historischen Mission” zu verhelfen. Sie isoliert sich vielmehr von der Gesellschaft, zieht sich in ihre Innenwelt zurück und versucht auf diese Weise “zu sich selbst zu kommen”69. Aber dies gelingt ihr nicht. Auch das Ende des Romans mildert die pessimistische Grundstimmung nicht : Christa T. stirbt an Leukämie.

  • 70 1969, Heft 1, S. 251-261.
  • 71 1969, Heft 4, S. 174-185.

102Die Reaktion der Kritik auf den Roman ließ nicht auf sich warten. Anfang 1969 — kurz nachdem die Zensur ihr strenges Urteil gefällt hatte — erschienen zuerst einmal zwei Besprechungen, die erste in “Sinn und Form” von Hermann Kähler unter dem Titel “Christa Wolfs Elegie”70, die zweite in "Neue deutsche Literatur” von Horst Haase unter dem Titel “Nachdenken über ein Buch”71. Dies ist an sich ein Paradoxon, wenn man bedenkt, daß der Roman nicht verkauft werden durfte und daß eine Rezension u.a. dazu dient, ein Buch anzuzeigen.

103Beide Kritiker bemühen sich um eine sachliche Beurteilung des Romans, den sie in erster Linie als Kunstwerk betrachten. Sie gehen nicht von einer rein didaktischen Auffassung der Literatur aus und verwahren sich gegen eine allzu dogmatische Verwendung der Prinzipien des sozialistischen Realismus. Sie sind bestrebt, dem Roman gerecht zu werden, indem sie nicht einseitig bei ideologischen Überlegungen verweilen, sondern auch andere Bewertungselemente in Betracht ziehen, wie etwa die Struktur, die Erzählmittel und die Erzählperspektive. Wohl erheben beide — z.T. schwerwiegende — Einwände gegen Christa Wolf, — Haase stört vor allem die Haltung der Hauptheldin zur Wissenschaft :

  • 72 S. 183.

“Weil der Sozialismus in dieser Welt existiert, können Moral und Wissenschaft am gleichen Strang ziehen, müssen sie es ! Nur unter diesen Bedingungen kann heute humanes Denken und Tun zur Geltung gelangen. Es gibt durchaus keinen Grund, Wissenschaft und Technik zugunsten edlen moralischen Empfindens so links liegen zu lassen und mit herablassender Verachtung zu behandeln, wie es hier geschieht.”72 —,

104ihre Rezension enthält aber noch lange nicht nur negative Kritik. Diese wird durch die Hervorhebung der Qualitäten des Romans mehr als ausgeglichen. Haase kommt sogar zu folgender Schlußfolgerung :

  • 73 S. 179.

‘‘Dieses heitere und sichere Bekenntnis zu unserer Zeit nach all den Konflikten und Gefährdungen macht uns diese Gestalt, dieses Buch wertvoll. Deshalb brauchen wir diese Christa T., brauchen wir sie jetzt, wie die Erzählerin formuliert, weil humanistisches Verantwortungs-bewußtsein gegenüber der Gesellschaft und vor sich selbst, moralische Entschiedenheit im Denken und Tun und die differenzierte Empfindung der schöpferischen Subjektivität des Menschen immer stärker zur Bedingung unserer sozialistischen Entwicklung werden. Christa Wolf will uns in der Gestalt der Christa T. dafür ein Beispiel anbieten. Kein Vor-Bild, sondern ein Beispiel. Von den Stärken und Schwächen dieses Beispiels soll gelernt werden.”73

105In beiden Rezensionen wird das Talent von Christa Wolf mit soviel Nachdruck gewürdigt, daß sich die Frage aufdrängt, ob Haase und Kähler es in erster Linie auf eine objektive Analyse abgesehen haben oder ob ihnen, in dem Bewußtsein, daß sie es hier mit einer besonders starken literarischen Leistung zu tun hatten, nicht vielmehr darum zu tun war, den Roman von Christa Wolf zu verteidigen, d.h. für die DDR zu retten ; in diesem Fall wären ihre Einwände eher als Konzessionen an die offizielle Literaturtheorie zu betrachten. Diese Frage muß aus naheliegenden Gründen offen bleiben.

106Kurz danach entartete aber die Diskussion über den Roman in eine rein politisch-ideologische Polemik. Ein am 14. Mai 1969 in der Zeitung “Neues Deutschland” veröffentlichter Kommentar von Heinz Sachs, dem Leiter des Mitteldeutschen Verlages, läßt schon einiges von den Gründen ahnen, die zum Verbot des Romans geführt haben. Folgende Äußerung von Sachs ist nichts anderes als eine Selbstkritik :

  • 74 Heinz Sachs : Verleger sein heißt ideologisch kämpfen, in : Neues Deutschland (vom 14. Mai 1969). (...)

“Es wurde festgestellt, daß es innerhalb des Verlages ästhetische Auffassungen gibt, mit denen sich nur ungenügend auseinandergesetzt wird. (...) Unbestreitbar liegt mit diesem Buch ein Versuch der Autorin vor, Antworten zu suchen auf die Frage ‘Wie soll man leben ?’ Aber es ist nicht zu übersehen, daß die Heldin des Romans so angelegt ist, daß eine Beantwortung dieser Frage auf sozialistische Art schwerfällt, die es von vornherein unmöglich erscheinen läßt, daß das Mädchen Christa T. zum Vorbild werden kann. Zu dieser Heldenwahl kommt, daß Christa Wolf die Möglichkeiten, die die sozialistische Gesellschaft dem einzelnen bietet (...) nicht zur Geltung bringt. Christa Wolf findet keine Distanz zu ihrer Heldin. Pessimismus wird zur ästhetischen Grundstimmung des Buches. Die Antwort, die Christa Wolf letzten Endes findet, bleibt eine allgemein-humanistische. Wenn aber sozialistische Literatur ihre Funktion erfüllen und Weltgeltung finden soll, kann sie das nur, wenn sie auf allgemein bewegende Fragen spezifisch sozialistische Antworten gibt. Gerade aber hier liegt das entscheidende Versäumnis des Verlages in der Zusammenarbeit mit der Autorin Christa Wolf.”74

  • 75 S. 24-51 und S. 148-174.

107Einen viel besseren Aufschluß gibt jedoch der VI. Deutsche Schriftstellerkongreß, der in Ost-Berlin im Mai 1969 stattfand. Vor allem zwei Referate sind in dieser Hinsicht vielsagend. Beide, “Das Neue und das Bleibende in unserer Literatur” von Max Walter Schulz und “Zu einigen Entwicklungsproblemen der sozialistischen Epik von 1963-1968/69” von einem Autorenkollektiv unter der Leitung von Dr. Werner Neubert, erschienen im 9. Heft 1969 der Zeitschrift “Neue deutsche Literatur”75.

108Diese Aufsätze können als Beispiel für literarische Kritik stehen, wie sie die Partei wünscht. Sie zeigen deutlich, wie sehr sich manche DDR-Literaturwissenschaftler durch ideologische Scheuklappen den Zugang zur Literatur versperren können. Wenn man die Argumentation von Schulz und Neubert liest, hat es den Anschein, als seien literarische Werke für sie bloße Illustration ideologischer Thesen. Sie sind sich offenbar nicht bewußt, daß die konsequente und nuancenlose Ausführung der Parteiweisungen eher auf eine Verarmung als auf eine Bereicherung der DDR-Literatur hinausläuft.

109Die Kommentare der beiden Literaturwissenschaftler verstehen sich nicht als Beiträge zur Diskussion über den Roman. Beide scheinen fest davon überzeugt zu sein, daß sie ihn als die einzigen richtig interpretieren. Sie empfinden es nicht einmal als notwendig, die Überlegungen von Haase und Kähler zu widerlegen. Die Selbstsicherheit, mit der sie ihre — wohl dürftigen und wenig überzeugenden — Argumente vorbringen, macht stutzig.

110Schulz und Neubert verwahren sich gegen alle Versuche, den strengen Kanon des sozialistischen Realismus zu sprengen. Nach ihnen muß auch ein Schriftsteller seine Arbeit gesellschaftlichen Zielsetzungen völlig unterordnen.

111Am Anfang seines Referats sagt Schulz deutlich, woraus er die Kriterien ableitet, an denen Literatur gemessen werden müsse :

  • 76 S. 24.

“Der Maßstab der literarischen Leistung wird abgenommen vom Wegmaß und von der Perspektive unserer gesamtgesellschaftlichen Entwicklung. Der Maßstab besitzt eine zweiwertige Größe : Breite und Tiefe. Unter maßstabsetzenden Leistungen unserer Literatur verstehen wir die Werke, die die Tiefe der lebendigen gestalthaften Erkenntnis unseres Lebens am glücklichsten vereinen mit der Breite der Wirkung.”76

112Es liegt auf der Hand, daß von Christa Wolfs Roman wenig Impulse ausgehen, die auf den Entwicklungsprozeß des sozialistischen Menschen in der von der Partei gewünschten Richtung wirken können. Die Selbstentwicklung des Menschen kann nämlich nach marxistischen Ansichten nicht außerhalb der Gesellschaft realisiert werden. Kein Wunder daher, daß bei Schulz der Roman auf Ablehnung stößt. Christa Wolf habe an der Grundaufgabe der Literatur vorbeigesehen. Der Roman sei zuerst einmal nicht dazu angetan, der Sache des Sozialismus zu dienen :

  • 77 S. 47.

“Hier drängt sich ein offenes Wort über Christa Wolfs ‘Nachdenken über Christa T.’ auf. Wir kennen Christa Wolf als eine talentierte Mitstreiterin unserer Sache. Gerade deshalb dürfen wir unsere Enttäuschung über ihr neues Buch nicht verbergen. Wie auch immer parteilich die subjektiv ehrliche Absicht des Buches auch gemeint sein mag : So wie die Geschichte nun einmal erzählt ist, ist sie angetan, unsere Lebensbewußtheit zu bezweifeln, bewältigte Vergangenheit zu erschüttern, ein gebrochenes Verhältnis zum Hier und Heute und Morgen zu erzeugen. — Wem nützt das ?”77

113Darüberhinaus könne ein solcher Roman vom Klassenfeind als Waffe gegen die DDR mißbraucht werden. Dies sei schon der Fall gewesen ; die Rezension von Reich-Ranicki führt er als Beispiel an :

  • 78 S. 47, 48.

“Wem nützt eine subjektiv ehrliche, parteilich gemeinte Absicht, wenn sie streckenweise im literarischen Text und im Gesamteindruck die Doppelbödigkeit der Aussage so eindeutig provoziert, daß sich die andere Seite nur zu wählen braucht, was ihr beliebt, nur herauszulesen braucht, was sie gern herauslesen möchte. Wir sind nun einmal noch nicht allein auf der Welt, wir Sozialisten. Wir lassen uns unser Urteil nicht vom Gegner diktieren. Wenn aber ein Mann wie Reich-Ranicki, der Anna Seghers’ neuen großen Roman aufs niederträchtigste beschimpfte und besudelte, gleichzeitig das ‘Nachdenken über Christa T.” so kommentiert : ‘Sagen wir klar, Christa T. stirbt an Leukämie, aber sie leidet an der DDR’ - — · dann muß uns das auch zu denken geben, um so mehr, als eine alte Methode wieder einmal praktiziert wird : Die DDR-Schriftsteller sind gegeneinander auszuspielen. Wer ein deutig parteilich schreibt, wird — je eindeutiger je schlimmer — ohne Ansehen der literarischen Leistung literarisch disqualifiziert. Wer dagegen den Anschein erweckt, mit dem Arbeiter-und-Bauern-Staat und der Partei der Arbeiterklasse unzufrieden zu sein, rückt ohne weiteres Ansehen, wieviel Augen der literarischen Qualität er tatsächlich geworfen hat, gleich um zehn Felder vor.”78

114Schließlich fühlt sich Schulz als DDR-Literaturwissenschaftler verpflichtet, Christa Wolf zu “helfen”. Er will nicht, daß seine Kritik nur vernichtend sei ; durch pathetischen Aufruf zur Selbstbesinnung hofft er die Schriftstellerin auf den “rechten” Weg, von dem sie abgekommen sei, zurückzubringen :

  • 79 S. 50.

“Wir wären Prügel wert, wenn wir die diversante Absicht nicht durchschauten. Wo es die subjektiv ehrliche Absicht zu schützen gilt, werden wir sie lieber schützen. Unter uns brauchte es allerdings dazu einiges mehr an Offenheit und wechselseitiger Bereitschaft zu prinzipieller kameradschaftlicher Kritik. In dieser Verantwortung rufen wir Christa Wolf zu : Besinn dich auf dein Herkommen, besinn dich auf unser Fortkommen, wenn du mit deiner klugen Feder der deutschen Arbeiterklasse, ihrer Partei und der Sache des Sozialismus dienen willst.”79

115In ihrer Beurteilung des Romans ziehen die Verfasser des Beitrags “Zu einigen Entwicklungsproblemen der sozialistischen Epik 1963-1968/69” dieselben Saiten auf. Sie gehen auf den literarischen Entwicklungsweg von Christa Wolf ein und vergleichen somit die Erzählung “Der geteilte Himmel” mit dem Roman “Nachdenken über Christa T.”. Es überrascht wenig, daß sie beim letzteren Werk einen Qualitätsverfall gegenüber dem ersteren erblicken, da sie beide ausschließlich an dem gesellschaftlich-ideologischen Bewusstsein der Autorin messen :

  • 80 s. 156.

“Er ist zu bedauern, daß der wesentliche Beitrag der Autorin, vielfältige Bezüge von Individuellem und Gesellschaftlichem intensiv zu fassen, in der neuen Erzählung “Nachdenken über Christa T.” nicht ausgeweitet, sondern stark nach der Seite des Subjektiven hin reduziert wurde. Eine im Brechtschen Sinne gemeinte Vernachlässigung der Kausalität zwischen Psyche und Umwelt muß festgestellt werden. Sich leitmotivisch auf Johannes R. Becher berufend, hat Christa Wolf nicht — wie dieser es anstrebte — ein Bild des ganzen sozialistischen Menschen gewonnen ; ein “Zu-sich-selber-Kommen des Menschen” kann nicht als eine abstrakte, von der konkreten gesellschaftlichen Praxis losgelöste Entwicklung verstanden werden.”80

116Daß der Roman 1973 und 1974 zwei Neuauflagen erlebt hat, zeigt deutlich, daß derartige “Interpretationen”, die literarische Werke auf eine so grobe Weise für ideologische Zielsetzungen mißbrauchen, heute nicht mehr tonangebend sind.

Notes

1 Zitiert nach Erhard John, Zum Problem der Beziehungen zwischen Kunst und Volk, in : Weimarer Beiträge, 1960, Heft 3, S. 564.

2 In diesem Zusammenhang muß daran erinnert werden, daß für die marxistisch-leninistische Philosophie “wissenschaftliche Voraussagen” (Prognosen) über die weitere Entwicklung der menschlichen Gesellschaft möglich sind, da deren Gesetzmäßigkeiten angeblich bekannt sind. Vgl. hierzu das “Philosophische Wörterbuch” : “Prognosen sind nicht nur ein Mittel zur Erkenntnis der objektiven Realität, sondern auch zur praktischen Veränderung derselben, und üben deshalb auch eine pragmatische Funktion aus. Dies gilt vor allem — wenn auch nicht ausschließlich — für Zukunftsprognosen im Bereich der gesellschaftlichen Entwicklung.” (s.v. Prognose).

3 In : Ideengestalt und ideologische Prinzipien des sozialistischen Realismus (Autorenkollektiv unter der Leitung von Werner Jehser), in : Zur Theorie des sozialistischen Realismus, op. cit., S. 503-581 ; S. 559. In der bereits herangezogenen Abhandlung “Sozialistischer Realismus. Positionen. Probleme. Perspektiven. Eine Einführung” kann man folgendes lesen : “Die marxistische Weltanschauung vertreten schließt also ein bestimmtes Herangehen an die Gegenwart ein, nämlich die Betrachtung der Gegenwart aus der Perspektive der Zukunft, wobei alle soeben angeführten Gesichtspunkte zu berücksichtigen sind. Gorki sagte, daß es nicht genüge, nur die beiden Wirklichkeiten Zu kennen, ‘die der Vergangenheit und die der Gegenwart, an deren Schaffung wir einen gewissen Anteil haben’. Die Künstler müßten auch noch die dritte Wirklichkeit, die Wirklichkeit der Zukunft kennen und in ihren Alltag einbeziehen. ‘Sonst begreifen wir nicht, was die Methode des sozialistischen Realismus ist’.” (S. 60).

4 Dokumente des VIII. Parteitages der SED, op. cit., S. 126.

5 In : Sozialistischer Realismus. Positionen. Probleme. Perspektiven. Eine Einführung, op. cit., S. 252.

6 Vgl. S. 127 und S. 160 ff.

7 Zitiert nach Werner Jehser (u.a.), Ideengehalt und ideologische Prinzipien des sozialistischen Realismus, op. cit., S. 555.

8 Dieses Zitat findet sich in “Sozialistischer Realismus. Positionen. Probleme. Perspektiven. Eine Einführung”, op. cit., S. 220.

9 S. 228.

10 Weitere Beispiele werden im letzten Abschnitt dieses Kapitels gegeben (S. 160 ff.).

11 Sabine Brandt : Der sozialistische Realismus, op. cit., S. 63.

12 Diese “Aufgabe” übernimmt oft der Lehrstuhl für marxistisch-leninistiche Kultur- und Kunstwissenschaften beim ZK der SED.

13 Zitiert nach dem Klappentext der Suhrkamp Ausgabe (1973).

14 S. 254-310.

15 1972, Heft 4, S. 908.

16 Im Beitrag “Diskussion um Plenzdorf”, S. 219-252 ; S. 219, 220.

17 S. 219.

18 S. 220.

19 S. 220.

20 S. 221.

21 S. 221.

22 S. 244.

23 S. 219.

24 Marianne Lange : Die nationale Bedeutung der marxistischen Literaturwissenschaft in der Deutschen Demokratischen Republik, in : Weimarer Beiträge, 1966, Heft 2, S. 179-185 ; S. 180.

25 In : Aktuelle Aufgaben der Germanistik nach dem XXII. Parteitag der KPdSU und dem 14. Plenum des ZK der SED, Weimarer Beiträge, 1962, Heft 11, S. 241-263 ; S. 253, 254.

26 ebda., S. 242.

27 In : II. Bitterfelder Konferenz und Literaturwissenschaft, Weimarer Beiträge, 1964, Heft IV, S. 483-494 ; S. 483.

28 Anneliese Große : Bilanz, in : Weimarer Beiträge, 1971, Heft 1, S. 5-9 ; S. 7.

29 Willi Beitz : Zu einigen Fragen der Effektivität und des wissenschaftlichen Niveaus in der Literaturwissenschaft, op. cit., S. 84.

30 Op. cit., S. 11.

31 Alfred Kurella : Von der Lehrbarkeit der literarischen Meisterschaft. (Vortrag zur Eröffnung des Instituts für Literatur in Leipzig), 1955, Kritik in der Zeit, op. cit, S. 335-349.

32 S. 11.

33 S. 15.

34 Vgl. Anmerkung 2 (IV. Kapitel).

35 S. 335, 336. Bezeichnend ist die Anspielung auf Stalins Definition des Schriftstellers.

36 S. 339.

37 S. 339, 340.

38 S. 340.

39 S. 340, 341.

40 S. 341.

41 Hannelore Kuhnt : Gedanken zur Kontinuität sozialistischer Kulturpolitik, in : Weimarer Beiträge, 1968, Sonderheft 2, S. 189-209.

42 S. 206.

43 S. 206.

44 S. 207.

45 In : Traditionsbeziehungen unserer Schriftsteller. Antworten auf eine Umfrage der Redaktion, Weimarer Beiträge, 1971, Heft 12, S. 89-103 ; S. 89.

46 S. 89, 90.

47 S. 103,

48 S. 92, 93.

49 S. 91, 92.

50 s. 100.

51 So bezeichnet Ursula Reinhold die Antworten der Schriftsteller auf die Umfrage ; in : Einige Bemerkungen zum Problem Tradition, Weimarer Beiträge, 1971, Heft 12, S. 104-120 ; S. 119.

52 Hans Joachim Bernhard, unter dem Titel “Provokation für die Literaturwissenschaft”, Weimarer Beiträge, 1972, Heft 5, S. 143-147 ; S. 145.

53 S. 147.

54 Hannelore Kuhnt : Zur weiteren Entwicklung der Kultur-und Kunstwissenschaften, Weimarer Beiträge, 1972, Heft 8, S. 5-9 ; S. 9.

55 Hans Richter : Literaturwissenschaft-Volksbildung-Schriftsteller, in : Weimarer Beiträge, 1972, Heft 9, S. 175-180 ; S. 175. Zu diesen Äußerungen Bechers schreibt Richter : “Er (Becher) spricht dort zwar nur von der Literaturkritik, aber der Kontext erlaubt durchaus, in den Begriff der Literaturkritik den Begriff der Literaturwissenschaft einzuschließen.” (S. 175).

56 S. 176,

57 S. 177.

58 S. 179.

59 Günter Hartung : Zum Verhältnis von Literaturwissenschaft und Literatur, in : Weimarer Beiträge, 1972, Heft 12, S. 171-183 ; S. 180, 181.

60 S. 183.

61 Dies ist selbstverständlich kein wissenschaftliches Kriterium für die Qualität ihrer Werke.

62 Peter Hacks’1958 erschienenes Stück “Die Sorgen und die Macht”, in dem die Gegenwartsprobleme der DDR behandelt werden, wurde heftig kritisiert. Hierzu schreibt Konrad Franke : “Mittlere Funktionäre der Sozialistischen Einheitspartei fanden, er sehe die Gegenwart zu grau, sein Sozialismus sei zu mühselig, bei ihm sei erst der Kommunismus schön. Auch verstörte sie, daß in ‘Die Sorgen und die Macht’ zwar die Parteisekretäre den Wettbewerb vereinbaren, daß aber die Antriebe für die Arbeiter, an dem Wettbewerb teilzunehmen, materieller, auch erotischer, nicht politischer Natur sind” (op. cit. S. 482). Die zweite (1960) und die dritte (1962) Fassung des Stückes wurden auch vom Spielplan abgesetzt.

63 Vgl. S. 141.

64 Erwähnt sei hier sein 1949 geschriebenes Stück “Die Tage der Commune”, das erst 1956 aufgeführt werden durfte.

65 Eine ausführlichere Biographie Christa Wolfs findet sich in Jürgen P. Wallmanns Beitrag “Christa Wolf : Nachdenken über Christa T.”, Neue Deutsche Hefte, 1969, Heft 4, S. 149-155.

66 “Der geteilte Himmel” hat bereits heftige Diskussionen ausgelöst. Der DDR-Literaturwissenschaftler Martin Reso hat die interessantesten kristischen Äußerungen zu dieser Erzählung in der Aufsatzsammlung “‘Der geteilte Himmel’ und seine Kritiker”, (Halle (Saale), 1965) herausgegeben.

67 Für diese Hinweise stütze ich mich besonders auf Heinrich Mohrs Aufsatz : Produktive Sehnsucht. Struktur, Thematik und politische Relevanz von Christa Wolfs “Nachdenken über Christa T.”, in : Basis, 1971, S. 191-233.

68 Der Roman ist 1973 und 1974 neuaufgelegt worden.

69 Vgl. das Motto des Romans : “Was ist das : Dieses Zu-sich-selber-Kommen des Menschen ?” nach Johannes R. Becher.

70 1969, Heft 1, S. 251-261.

71 1969, Heft 4, S. 174-185.

72 S. 183.

73 S. 179.

74 Heinz Sachs : Verleger sein heißt ideologisch kämpfen, in : Neues Deutschland (vom 14. Mai 1969). Zitiert nach Heinrich Mohr, op. cit, S. 217.

75 S. 24-51 und S. 148-174.

76 S. 24.

77 S. 47.

78 S. 47, 48.

79 S. 50.

80 s. 156.

© Presses universitaires de Liège, 1978

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Cette publication numérique est issue d’un traitement automatique par reconnaissance optique de caractères.

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search