Version classiqueVersion mobile

Entwicklung und Perspektiven der Literaturwissenschaft in der DDR

 | 
Jean Gomez

Zweites Kapitel. Der Realismus-Begriff

Texte intégral

Einleitung

  • 1 Claude David : Geschichte der deutschen Literatur. Zwischen Romantik und Symbolismus 1820-1885, Güt (...)
  • 2 Begriffsbestimmung des literarischen Realismus, herausgegeben von Richard Brinkmann, Darmstadt 1969 (...)

1Die Geschichte des literarischen Denkens lehrt, daß das Realis-musproblem seit jeher ein Brennpunkt literaturwissenschaftlichen Meinungsstreits gewesen ist. Heute noch, mehr als zweitausend Jahre nachdem Aristoteles in der Mimesis das Wesen der Dichtkunst erblickt hat, herrscht in der einschlägigen Diskussion völlige Uneinigkeit. Die Positionen, die namhafte Literaturwissenschaftler, wie etwa Georg Lukács und Richard Brinkmann, René Wellek und E.B. Greenwood in den letzten 50 Jahren über den literarischen Realismus bezogen haben, prallen derart aufeinander, daß die Frage berechtigt zu sein scheint, ob dieser überstrapazierte Begriff noch mehr ist als ein bloßes Etikett für höchst divergierende Meinungen. Sehr radikal hinsichtlich der weiteren Verwendung des Terminus “Realismus” in der Literaturwissenschaft zeigt sich der französische Germanist Claude David, wenn er in einer Studie zur Geschichte der deutschen Literatur vor der Behauptung nicht zurückschreckt : “Das Wort ‘Realismus’ vermag die deutsche Wirklichkeit nicht zu fassen. Wird man es noch lange auf die französische, englische und russische Wirklichkeit anwenden ? Man darf es bezweifeln.”1 Etwas optimistischer dagegen ist Brinkmann. Wohl ist er sich der Problematik des Begriffs bewußt ; er sieht aber in der Forschung der letzten Jahrzehnte “eine erneute und lebhafte Bemühung um die Begriffsbestimmung des literarischen Realismus” und hat es daher 1969 als eine lohnende Aufgabe betrachtet, die wesentlichen Tendenzen der Realismus-Debatte, die sich nach dem zweiten Weltkrieg abgezeichnet haben, in einem Band zusammenzubringen2.

2Wohl als einzige hatte die DDR-Literaturwissenschaft von Anfang an dem Begriff gegenüber eine Haltung, die — mindestens bis vor kurzem — von der allgemein herrschenden Vorsicht und Skepsis offensichtlich weitgehend unberührt blieb. Als in den frühen 50er Jahren nach kurzem Zögern in der Kunsttheorie der Begriff “Realismus” als schlechthin fundamental ausgewiesen wurde, schien es auf den ersten Blick, als habe die künstlerische Reflexion im jungen sozialistischen Staat einen weiten Vorsprung. Er wurde nämlich zum absoluten Maßstab erhoben, an dem Literatur gemessen werden kann und muß. Seit Anfang ihres Bestehens erhebt die DDR-Literaturwissenschaft den Anspruch, mit dem Begriff “Realismus” ein Bewertungsinstrument zu besitzen, das sie zu einer richtigen, differenzierten und angemessenen Erfassung von literarischen Erscheinungen, sowohl aus der Vergangenheit als auch aus der Gegenwart, befähigt.

  • 3 Den Bemühungen der Literaturwissenschaft, die Traditionslinie herauszuarbeiten, und ihrem Einfluß a (...)

3Trotz der grundverschiedenen Voraussetzungen versteht sich die DDR-Literatur als tief verwurzelt in der nationalen Kulturtradition. Dazu zählt keineswegs die Gesamtheit der überlieferten Literatur, sondern eben nur die, die als realistisch betrachtet wird. Was die Literatur der Gegenwart anbelangt, erfährt der Begriff, dem man der zeitgeschichtlichen Situation und der mit ihr verbundenen Theorie entsprechend das Adjektiv “sozialistisch” beigefügt hat, eine weitere Dimension. Er erhält einen streng normativen Charakter, insofern er die ganze Kunstdoktrin enthält, nach der sich die “Kunstschaffenden” zu richten haben, um überhaupt zur Geltung zu gelangen. Der “sozialistische Realismus”, der als die am weitesten fortgeschrittene Kunstmethode gilt, bildet die Alternative zu den “spätbürgerlichen modernistischen” Methoden. Wird einem Kunstwerk der sozialistisch-realistische Charakter abgesprochen, so wird es einfach zurückgewiesen, weil es angeblich in die Entwicklungslinie der Literatur nicht paßt. Erinnert sei hier an den langen Streit um den Roman “Nachdenken über Christa T.” von Christa Wolf und an die Diskussion um die 1972 erschienene Filmerzählung von Ulrich Plenzdorf “Die neuen Leiden des jungen W.”3. In Wirklichkeit war in den Gründungsjahren der DDR der Streit um die endgültige semantische Festlegung des Begriffs noch lange nicht ausgefochten. Obwohl er zum Drehpunkt aller literaturtheoretischen Diskussionen wurde, waren nur bestimmte Aspekte seines Bedeutungsfeldes gründlich herausgearbeitet worden. Eine Reihe von hochwichtigen Fragestellungen war völlig unberücksichtigt geblieben. Auch in der heutigen Phase der Entwicklung des literarischen Denkens in der DDR ist die Bewertungskategorie “Realismus” noch lange nicht in ihrer ganzen Komplexität erforscht. Aber jetzt ist man sich ihrer Kompliziertheit bewußt geworden, was einen — wenn auch gemäßigten — Optimismus hinsichtlich der weiteren Erschließung des Begriffs zuläßt. Die vor ein paar Jahren erfolgte Problematisierung der angewandten Kategorien ist m.E. als das bisher größte Verdienst der Literaturwissenschaft in der DDR zu bezeichnen.

4Im folgenden wird der Versuch unternommen, den Bedeutungshorizont des vom DDR-marxistischen Standpunkt aus neu durchdachten Begriffs “Realismus” näher zu umreißen. Dies bereitet große Schwierigkeiten, nicht zuletzt deshalb, weil sich sein Inhalt innerhalb von fast 25 Jahren in starkem Maße gewandelt hat, wenngleich er den ihm zugeschriebenen zentralen Wert durchaus beibehalten hat. Die Bestimmung des Begriffs und der Wandlungsprozeß, den er durchlaufen hat, zeigen, welche Funktion die Kunst im Aufbau der sozialistischen Gesellschaft zu erfüllen hat, denn beide lassen sich — wie schon im ersten Kapitel angedeutet — ohne Berücksichtigung der besonderen politischen Situation des Staates und seines Selbstverständnisses schwerlich verstehen.

5Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, ist es erforderlich, von der marxistischen Erkenntnistheorie, die das Wesen der Kunst bestimmt, auszugehen. Dann werden die sich daraus für den Begriff “Realismus” ergebenden Konsequenzen gezogen werden, was uns dann ermöglichen wird, in den folgenden Abschnitten dessen Wandlung auszuleuchten.

I. - Die Kunst als Erkenntnismittel oder die Theorie der Wider spiegelung

  • 4 Vgl. Marx : “Es ist nicht das Bewußtsein der Menschen, das ihr Sein, sondern umgekehrt ihr gesellsc (...)

6Die Bestimmung der Kunst als einer der Formen des gesellschaftlichen Bewußtseins des Menschen läßt darauf schließen, daß diese keine Eigenständigkeit beanspruchen kann. Im Gegensatz zu den philosophischen Strömungen des “Idealismus” ist in der materialistischen Philosophie nämlich nicht das Bewußtsein, sondern das “objektiv reale” Sein, d.h. die außerhalb und unabhängig vom menschlichen Bewußtsein existierende Realität, primär4. Alle Bewußtseinsformen — ob Wissenschaft, Ideologie, Religion oder Kunst — sind aus dem Sein ableitbar. Ihnen allen wird die Eigenschaft zugeschrieben, die materielle Welt, sowohl die natürliche als auch die gesellschaftliche, ideell zu reproduzieren.

7Aufgrund dieses Axioms ist also jedes Kunstwerk mit der Wirklichkeit, seiner Entstehungsbasis, aufs engste verflochten, auch wenn sich der Künstler ihr nicht direkt zuwendet oder sogar versucht, sich von ihr zu lösen, wie es manche modernen Theorien fordern.

8Hieraus geht hervor, daß die Kunst im Grunde ein Erkenntnisinstrument ist, das dem Menschen dazu verhilft, sich die objektive Realität geistig anzueignen. Die Kunst vermag es, in das Wesen der materiellen Welt einzudringen und deren Gesetzmäßigkeiten aufzudecken. Hierzu schreibt der Leipziger Germanist Erhard John :

  • 5 Erhard. John : Leninsche Widerspiegelungstheorie und Ästhetik, in : Weimarer Beiträge 1972, Heft 1, (...)

“In ihrer Auseinandersetzung vor allem mit spätbourgeoisen Kunsttheorien verteidigte die marxistisch-leninistische Ästhetik schon bei ihren ersten Schritten die materialistische wissenschaftliche Einsicht, daß die Kunst ebenso wie die Wissenschaft die Wirklichkeit in einer spezifischen Weise widerspiegle und ein zuverlässiges Wissen von Lebensprozessen, Konflikten, gesellschaftlichen Zusammenhängen und Problemen geben könne.”5

9Da das Bewußtsein des Künstlers nicht notwendigerweise richtig ist, ist das durch seine Tätigkeit geschaffene Abbild nicht notwendigerweise adäquat. Als realistisch zu betrachten wäre demnach eine Kunst, die angemessene Abbilder der Realität liefert. Mit anderen Worten, der Grad an Obereinstimmung zwischen Abbild und Abgebildetem wäre maßgebend.

10Hier wird wohl Wesentliches berührt, wie aus der Definition der Abbildtheorie im “Kleinen Wörterbuch der marxistisch-leninistischen Philosophie” hervorgeht :

  • 6 Kleines Wörterbuch der marxistisch-leninistischen Philosophie, von Manfred Buhr und Alfred Kosing, (...)

“Das hieraus hervorgehende gesellschaftliche Bewußtsein ist in seiner Gesamtheit stets ein historisch bedingtes Abbild der bereits angeeigneten, zum Objekt gewordenen materiellen Welt, sowohl der natürlichen als auch der gesellschaftlichen, und es widerspiegelt diese Welt in verschiedenen Formen, die teils mehr oder weniger adäquat sind, wie die Wissenschaft mit ihren kognitiven Abbildern oder die realistische Kunst, teils mehr oder weniger verzerrt, wie z.B. die bürgerliche Ideologie, teils sogar phantastisch und illusorisch, wie in der Mythologie, Religion und im Idealismus.”6

11Aber das Beziehungsgefüge zwischen Abbild und Abgebildetem ist komplexer, als dieses Zitat es andeutet. Der Begriff “Widerspiegelung”, der vielen Literaturwissenschaftlern, auch marxistischen, im Hinblick auf die Kunsttheorie von vornherein sehr suspekt erscheint, faßt diese Relation zusammen. Die orthodoxe marxistische Auffassung der Widerspiegelung gründet sich ziemlich unproblematisch auf die in den Jahren der Revolution von Lenin erarbeitete Theorie der “Parteiliteratur”. Wie Lenin unterscheidet die Literaturwissenschaft der DDR im Widerspiegelungsprozeß zwei Hauptmomente : dieser hat zuerst einmal einen abbildenden, dann aber auch einen bildenden, schöpferischen Charakter. Beide sollen im folgenden kurz skizziert werden.

1. Zur abbildenden Funktion der Kunst

12Nach historisch-materialistischen Ansichten gehört es zu den Wesenseigenschaften der Kunst, die Wirklichkeit in ihrer Vielschichtigkeit und Widersprüchlichkeit objektiv wiederzugeben. Dabei reduziert sich die künstlerische Aktivität nicht auf ein bloßes Abschildern Vorgefundener Tatsächlichkeiten und Vorgänge. An die Kunst werden höhere Forderungen gestellt. In beinahe allen Diskussionen zum Thema Widerspiegelung findet sich das Bestreben der DDR-Literaturwissenschaft, die eigenen Positionen gegen eine Auffassung der Kunstwerke als naturalistische Kopie abzugrenzen. Dabei wird immer wieder unermüdlich an Lenins Äußerung erinnert :

  • 7 Dieser Satz Lenins findet sich beispielsweise in Erwin Prachts Beitrag “Marxistisch-leninistische T (...)

“Die Kunst fordert nicht die Anerkennung ihrer Werke als Wirklichkeit.”7

  • 8 In diesem Zusammenhang schreibt S. M. Petrow : “Für Lenin ist jegliche Erkenntnis nur dann sinnvoll (...)

13Hieraus wird abgeleitet, daß die Wirklichkeit nicht bloß passiv ins Kunstwerk aufgenommen wird. Die Kunst kann — und soll — · kognitive Abbilder liefern. Was das abbildende Moment der Widerspiegelung anbelangt, besteht die Tätigkeit des Künstlers darin, die Wirklichkeit wahrheitsgemäß wiederzugeben. Wahrheit in der Kunst bedeutet nach offiziellen Ansichten “wissenschaftlich” interpretierte Wirklichkeit. Als “wissenschaftlich” gilt eine Interpretation, die von den Erkenntnissen der marxistisch-leninistischen Philosophie ausgeht. Der Widerspiegelungstheorie zufolge hat der Künstler aus der Fülle der Erscheinungen das herauszuheben, was die Dialektik des materiellen Lebensprozesses aufzeigt. Der Abbildungsprozeß soll auf eine Sichtbarmachung der Wirklichkeit, auf ihre Bedeutsamkeit für den Menschen hin angelegt sein. Das Kunstwerk ist also in dieser Hinsicht eher eine Röntgenaufnahme als eine Photographie der Wirklichkeit8. Der Künstler ist somit im Grunde ein Vermittler zwischen Wirklichkeit und Kunstrezipient. Die Wirklichkeit, die er schafft, das künstlerische Bild, ist aufgeschlüsselte materielle Realität, d.h. diese erscheint im Kunstwerk wie sie der historische und dialektische Materialismus sieht, also dem Menschen zugänglich, von ihm beherrschbar.

14Ausschlaggebend am Wahrheitsgehalt der Kunst ist, daß Wirklichkeit im historischen und dialektischen Materialismus nie etwas Statisches, ein für allemal Festgelegtes ist. Sie ist vielmehr in einem kontinuierlichen Entwicklungsprozeß begriffen. Hieraus geht hervor, daß in der künstlerischen Abbildung der Wirklichkeit die historische Perspektive niemals fehlen darf. Im Kunstwerk soll das wahre Geschichtliche, also die Grundrichtung des gesetzmäßigen Gangs der Geschichte, herausgearbeitet und damit die potentielle Möglichkeit der menschlichen Entwicklung aufgezeigt werden.

  • 9 Hans Koch : Kunst und Wirklichkeit. Der “neue Gegenstand”, in : zur Theorie des sozialistischen Rea (...)

15In jeder Epoche der Menschheitsgeschichte sieht sich demgemäß der Künstler mit einer spezifischen, von den anderen Epochen verschiedenen Wahrheit konfrontiert. Hieraus resultiert unmittelbar, daß auch die Kunst eine historische Erscheinung ist ; sie wandelt sich entsprechend der Umformung des ökonomischen und politischen Unterbaus. Ein Beispiel kann dies leicht veranschaulichen : Wirklichkeitsinhalt unserer Zeit ist nach marxistischen Ansichten, daß “sie beherrschbar geworden ist, da ihre grundlegenden Bewegungsgesetze bekannt sind”9. Auf die gegenwärtige deutsche Wirklichkeit übertragen, heißt das wohl, daß die DDR ein neues Kapitel Geschichte zu schreiben angefangen hat, das als entscheidender Wendepunkt zu betrachten ist, da der junge sozialistische Staat erstmalig in der deutschen Geschichte seine Zukunft in Kenntnis der Gesetzmäßigkeiten der menschlichen Entwicklung wissenschaftlich konsequent aufbaut. Logische Folge für die Kunst der DDR ist, daß sie sich zu einer wissenschaftlichen Sicht der neuen Wirklichkeit emporzuarbeiten und sich diese zum Gegenstand zu machen hat. In den Augen vieler westlicher Literaturwissenschaftltler impliziert dies eine wesentliche Einschränkung der künstlerischen Freiheit. In DDR-marxistischer Sicht aber kann dies für die neue Kunst nur positive Folgen haben. Hierzu schreibt Koch :

  • 10 ebda. : S. 428.

“Der Vorstoß zu all diesem Neuen in der Wirklichkeit ist eine wichtige Gesetzmäßigkeit des künstlerischen Fortschritts und eine Grundlage der Entwicklung aller schöpferischen Prinzipien der künstlerischen Methode des sozialistischen Realismus.”10

16Hierauf wird zurückzukommen sein.

2. Zur bildenden Funktion der Kunst

17In der offiziellen marxistischen Literaturtheorie erschöpft sich die künstlerische Aktivität nicht in der Herausfindung der Wahrheit in der Geschichte. Zwischen Abbild und Abgebildetem herrscht kein bloßes Abhängigkeitsverhältnis. Dem Begriff Widerspiegelung ist ein aktives Moment inhärent. Auch für die Kunst gilt die Dialektik von Erkenntnis und Praxis. Wird im Abbildungsprozeß — nicht zuletzt im künstlerischen — Materielles in Ideelles umgesetzt, so kann das Ideelle selber Grundlage schöpferischer Tätigkeit durch den Künstler werden, indem es selber wiederum in Materielles umgesetzt wird. Die gesellschaftliche Praxis ist das Ziel der Abbildung. Die Kunst vermag nicht nur zur Aufhellung der Dialektik der gesellschaftlichen Entwicklung der Menschheit beizutragen, sondern auch Impulse auszustrahlen, die diesen Prozeß vorantreiben. Erst mit dem Moment der Praxis erfüllt die Kunst ihre gesellschaftliche Funktion.

  • 11 In : Weimarer Beiträge, 1970, Heft 10, S. 31-119 ; S. 33.
  • 12 Dieser Satz findet sich z.B. im bereits erwähnten Artikel Johns “Leninsche Widerspiegelungstheorie (...)

18Die Geschichte entzieht sich dem Menschen nicht. Sie ist nichts anderes als der Prozeß der Selbstverwirklichung des Menschen in der materiellen Welt, also ein Prozeß, in dem sich der Mensch immer mehr vom Objekt zum Subjekt erhebt, indem er die Welt immer mehr auf ein Objekt reduziert. In dem von einem Autorenkollektiv unter der Leitung von Robert Weimann verfaßten Artikel “Zur Tradition des Realismus und Humanismus" wird die Geschichte als “eine von immer neuen Widersprüchen erfüllte, fortschreitende Auseinandersetzung des Menschen mit seinen natürlichen und gesellschaftlichen Existenzbedingungen” definiert11. Wirklichkeit ist in diesem Sinne also stets Gemachtes und zu Machendes. Wieder einmal wird in bezug auf das bildende Moment der Widerspielung von Lenins Theorie ausgegangen. Lenin hat seine Ansichten darüber in einer Äußerung zusammengefaßt : “Das Bewußtsein des Menschen widerspiegelt nicht nur die objektive Welt, sondern schafft sie auch.”12. Dieser Satz hat in der DDR-Literaturwissenschaft Berühmtheit erlangt ; es ist, als müsse er in sämtlichen Diskussionen zum Thema Widerspielung zitiert werden.

19Bemerkenswert ist, daß die DDR-Literaturwissenschaft dem schöpferischen Aspekt der Widerspiegelung von Anfang an ganz besondere Beachtung geschenkt hat. Er wird für die Lenkung des Kunstprozesses der Gegenwart als zentral betrachtet. Ober dieses Thema wird in der DDR sehr viel zu Papier gebracht. Als typisches Beispiel unter vielen kann hier eine Äußerung von Pracht angeführt werden :

  • 13 Erwin Pracht : op. cit., S. 383. Vgl. auch z.B. den am Anfang dieses Kapitels erwähnten Beitrag von (...)

“Von grundsätzlicher Bedeutung ist die Antwort auf die Frage nach dem Wahrheitsgehalt sozialistischer Kunst. Sozialistisch-realistische Kunst sieht ihre Hauptaufgabe nicht nur in der Verfertigung von Abbildern der Wirklichkeit schlechthin. Sie ist an ganz bestimmten Abbildern mit ganz bestimmter Wirkung interessiert. Es geht bei der Abbildung der Wirklichkeit darum, ‘die Welt so darzustellen, daß sie beherrschbar wird’. Deshalb sollen die Abbildungen sozialistisch-realistischer Kunst ‘praktikabel’ sein, also nicht nur Einsichten in das soziale Getriebe gewähren, sondern zugleich sozialistische Impulse erzeugen. Wobei sozialistische Kunst sowohl die Lust am Erkennen als auch an der Veränderung der Wirklichkeit erregen müsse.”13

20Es wird noch begründet werden, warum gerade der bildenden Funktion der Kunst in der DDR ein besonders reges Interesse entgegengebracht wird.

2. Zur Dialektik Objektivität - Subjektivität

21Über die Dialektik Objektivität - Subjektivität im künstlerischen Prozeß ist in der DDR-marxistischen Literaturtheorie das letzte Wort noch lange nicht gesprochen worden. Hier ist nicht der Ort, auf sie ausführlich einzugehen. Es geht in diesem Abschnitt lediglich darum, zu zeigen, welche — einschneidenden — Konsequenzen die auf die Kunst angewandte Erkenntnistheorie für die Aktivität des Künstlers als eines Schaffenden hat.

22Das in der Widerspiegelungstheorie definierte Verhältnis von Kunst und Wirklichkeit bestimmt genau den Platz, der der schöpferischen Tätigkeit des Künstlers eingeräumt wird. Ihr werden Grenzen gesetzt, die niemals überschritten werden dürfen. Aus der Preisgabe einer ontologischen Auffassung der Kunst ergibt sich, daß diese ihrer abbildenden und bildenden Funktion erst dann gerecht werden kann, wenn die subjektiven Ansichten des Künstlers mit der “objektiven Wahrheit” übereinstimmen. Im Prozeß der Wahrheitsfindung ist die größtmögliche Objektivität das höchste Gebot der Kunst. Hier darf sich das künstlerische Subjekt keine Willkür leisten, es muß den “objektiven Auftrag der Geschichte” aufnehmen. Da die objektiven Gesetzmäßigkeiten, denen die Kunst unterworfen ist, gegenwärtig allgemein erkannt sind, bedeutet ihre strenge Einhaltung eine neue Qualität für das künstlerische Schaffen. So schreibt Pracht im Hinblick auf die sozialistische Kunst der Gegenwart :

  • 14 Erwin Pracht : op. cit. S. 376.

“Die sozialistische realistische Kunst wendet die Erkenntnisse der marxistisch-leninistischen Philosophie bewußt und historisch konkret auf die Funktion der Kunst in der sozialistischen Gesellschaft an. Das bringt eine weitere wesentliche Erhöhung der Erkenntnisfunktion der Kunst mit sich und vertieft ihr Bewußtsein über ihre eigenen, nur von ihr und niemand anderem zu lösenden Aufgaben in der Entwicklung der menschlichen Gesellschaft.”14.

  • 15 ebda., S. 382.

23Jeder Verzicht auf Objektivität hat logischerweise eine Entartung der Kunst zur Folge, da diese dann keine Erkenntnisse mehr liefern kann. So werden alle modernen Theorien, die auf der Autonomie basieren und somit “jeglichen Wirklichkeitsbezug auslöschen”15, als “subjektivistisch” abgetan. Die schöpferische Freiheit, die dem Künstler in diesen Theorien gewährt wird, wird rundheraus als groteske Übertreibung des Rechts auf Freiheit abgestempelt.

24Die aus der historischen Determiniertheit der Kunst hervorgehende Forderung nach Objektivität wird keineswegs als Reduzierung des subjektiven Moments der künstlerischen Aktivität verstanden. Im Kunstschaffen erblickt die DDR-Literaturwissenschaft eine dialektische Einheit von Objektivität und Subjektivität. Pracht resümiert die offizielle DDR-Theorie folgendermaßen :

  • 16 ebda., S. 381.

“Ist es falsch, Wirklichkeit und Objekt, das heißt Gegenstand der Widerspiegelung, gleichzusetzen, was zu einer Unterschätzung der künstlerischen Subjektivität, der aktiven Seite des ästhetischen Aneignungsprozesses wie auch zu der damit zusammenhängenden Gegenüberstellung von Abbildung und Praxis führen muß, so ist es genauso falsch, die schöpferische Aktivität des Künstlers, seine Subjektivität auf Kosten der Erkenntnisfunktion, des Abbildcharakters der Kunst zu verabsolutieren. Kunst als schöpferische Tätigkeit und Widerspiegelung, Erkenntnis sind keineswegs unvereinbar.”16

25Ebenfalls sagt er zum sozialistischen Realismus :

  • 17 ebda., S. 381.

“Ebensowenig gibt es in der Theorie des sozialistischen Realismus einen Widerspruch zwischen dem Widerspiegelungscharakter der Kunst und der schöpferischen Aktivität des erkennenden und gestaltenden künstlerischen Subjekts.”17

  • 18 Dieser Forderung der normativen Kunsttheorie des sozialistischen Realismus weigern sich nicht wenig (...)

26Genauso wie die Subjektivität ohne das objektive Moment zum Subjektivismus wird, entartet die Objektivität unter Ausschaltung des subjektiven Moments in Objektivismus. Der Künstler bleibt also ein Schaffender, ein “Macher”, auch wenn ihm dabei eben durch den Gegenstand der Kunst strenge Richtlinien diktiert werden. Seine Rolle besteht darin, die Wirklichkeit zu vermitteln, nicht wie er selber sie mit seinen eigenen Empfindungen wahrnimmt, sondern im Grunde wie sie die marxistische Philosophie sieht und aufzuschlüsseln glaubt. Anders ausgedrückt : der Dichter darf seine eigene Realitätserfahrung, also seine eigene Situation innerhalb der sozialen Gesetzmäßigkeiten, nur dann ästhetisch verarbeiten und in ein Kunstwerk umsetzen, wenn sie mit der des historischen und dialektischen Materialismus übereinstimmt18.

27Die auf diese Weise bestimmte Dialektik von Objektivität und Subjektivität stößt im Westen oft auf Unverständnis. Die folgende Äußerung von Sabine Brandt zeugt davon :

  • 19 Sabine Brandt : Der sozialistische Realismus, in : Deutschland. Kulturelle Entwicklungen seit 1945, (...)

“Vom Künstler wird nicht die Widerspiegelung der Welt, sondern ihre Interpretation im Sinne der Parteipolitik erwartet.”19

28Darüber hinaus hat die DDR-Literaturwissenschaft eine heftige Kritik auf sich gezogen, und nicht nur seitens der “bürgerlichen” Literaturwissenschaft. Namhafte Marxisten, wie etwa Ernst Fischer, haben sich geweigert, dieser Theorie zuzustimmen. Das Beziehungsgefüge Objektivität-Subjektivität ist eines der Hauptprobleme der marxistischen Literaturtheorie überhaupt. Hier muß noch erwähnt werden, daß die subjektive Seite des Kunstprozesses, die doch schließlich die Originalität, die Einmaligkeit, die Genialität eines Kunstwerkes ausmacht, auch im sehr engen Rahmen, der ihr zugewiesen worden ist, in der DDR-Literaturwissenschaft bis vor kurzem völlig unterbelichtet geblieben ist.

II. - Realismustheorie und Widerspiegelung

1. “Realismus” als Kunstrichtung

29Somit ist die philosophische Fundierung der Kunst definiert. Das Kunstwerk als Abbild wie seine feste Verankerung in der Realität sind grundlegende Probleme des künstlerischen Denkens, die in der DDR nicht mehr zu Diskussion stehen. Die Widerspiegelungstheorie wird drüben — zumindest offiziell — nicht mehr in Zweifel gezogen. Im historisch-materialistischen Denken hat sie sich angeblich als siegreich herausgestellt.

30In letzter Zeit ist Christa Wolf jedoch in ihrem Essay “Lesen und Schreiben” gegen die Widerspiegelungstheorie heftig zu Felde gezogen :

  • 20 Christa Wolf : Lesen und Schreiben, Darmstadt 1972, S. 213.

“Lassen wir Spiegel das ihre tun : Spiegeln. Sie können nichts anderes. Literatur und Wirklichkeit stehen sich nicht gegenüber wie Spiegel und das, was gespiegelt wird. Sie sind ineinander verschmolzen im Bewußtsein des Autors.”20

31Allerdings muß hinzugefügt werden : Christa Wolf hat im selben Essay und in einem Interview diese radikale Stellungnahme wesentlich gemildert, aber auffallend ist trotzdem, daß diese Auflehnung gegen die Widerspiegelungstheorie von einer Schriftstellerin, und zwar einer der profiliertesten der DDR, stammt. Symptom eines tiefen Unbehagens darüber, daß die Literatur so radikal an die Leine gelegt worden ist, und Bedürfnis, über diesen engen Rahmen hinauszudenken ? Darüber mehr im vierten Kapitel.

  • 21 Das im Kunstwerk Abgebildete muß also “typisch” sein. Hierzu schreibt Brecht : “Die eigentliche Bed (...)

32Die Widerspiegelung ist der philosophische Grundbegriff des Realismus. Daß die Kunst nach der offiziellen Theorie ihrem Wesen nach die objektive Realität ideell reproduziert, bedeutet noch lange nicht, daß jede künstlerische Erscheinung realistisch ist. Bestimmt man allein nach dem Widerspiegelungsprinzip, welche Qualitäten ein Kunstwerk haben muß, um realistisch zu sein, so ergibt sich folgendes : Zu prüfen ist zunächst, ob das Denken des Künstlers in der Geschichte angesiedelt ist, d.h. ob er die Wirklichkeit überhaupt als Prozeß auffaßt und was er von diesem Prozeß wahrnimmt. Dann ist zu untersuchen, in welchem Maße das Wahrgenommene im Kunstwerk erscheint, also inwieweit der Künstler sich vom Auftrag, den ihm die Geschichte nach marxistischen Ansichten auferlegt, leiten läßt und auf welche Weise er die Frage nach der Befindlichkeit des Menschen in der konkreten historischen Situation seiner Zeit zu beantworten versucht. Von diesen Kriterien hängt nach offiziellen Ansichten ab, ob Kunstwerke dazu angetan sind, selber auf die gesellschaftliche Praxis zu wirken21.

  • 22 Vgl. drittes Kapitel S. 88 ff.

33Der Widerspiegelungstheorie zufolge erscheint der Realismus nicht als epochencharakteristischer Begriff, sondern im Grunde als eine Kunstrichtung, die in vielen — wenn nicht in allen22 — Epochen der Geschichte der Literatur zu finden ist. In der traditionellen Periodisierung der Literaturgeschichte wird eine bestimmte Epoche — grob gesagt, die zwischen Romantik und Naturalismus — mit dem Etikett “Realismus” versehen, denn, wie Walter Clauss meint :

  • 23 Walter Clauss : Deutsche Literatur, Zürich 1964, S. 238.

“sie [die Kunst] bemühte sich um naturgetreue, klare und scharfumrissene Darstellung der Wirklichkeit und behandelte Gegenstände des praktischen Lebens und der Gegenwart. Von selbstbetrachtender Innerlichkeit wandte sie sich nach außen in die sinnenfällige Welt der Tatsachen, genau beobachtend und auf ungewisse Ahnungen und gewagte Gedankenflüge verzichtend.”23.

34In der marxistischen Terminologie wird diese Epoche genauso bezeichnet, das Substantiv “Realismus” wird aber durch Beifügung des Adjektivs “bürgerlich” ergänzt. Auch zur Bezeichnung der Klassik gebraucht eine nach historisch-materialistischen Grundsätzen erarbeitete Geschichte der deutschen Literatur denselben Terminus “Realismus”, der diesmal durch das Adjektiv “klassisch” präzisiert wird. Wie bereits erwähnt, heißt das mit der Etablierung eines marxistischen Regimes im östlichen Teil Deutschlands eröffnete neue Kapitel der Literaturgeschichte “sozialistischer Realismus”.

  • 24 Realismus im historisch-materialistischen Sinne läßt sich folgerichtig nicht als stiltypologischer (...)

35Zu betonen ist, daß der Realismuscharakter der Kunst aufgrund der Widerspiegelungstheorie entsprechend der Wandlung des politischen und gesellschaftlichen Unterbaus einer andauernden Veränderung unterworfen ist. Je umfassender das Wissen um die Prozeßhaftigkeit der Weltgeschichte wird, desto größer sind nämlich die Perspektiven, die sich für deren angemessenen Erfassung eröffnen24.

2. Der sozialistische Realismus

36Von der Idee des künstlerischen Fortschritts, die die Funktionsbestimmung der Kunst als Abbild einschließt, ist die DDR-marxistische Literaturwissenschaft nie abgerückt, obwohl dies manchmal zu Verzerrungen im Hinblick auf die Bewertung der Literatur der Vergangenheit geführt hat. Sie erlag manchmal der Versuchung, diese zugunsten der modernen Literatur unterzubewerten. Heftige Angriffe seitens der anderen Methoden der Literaturwissenschaft haben die DDR-Literaturwissenschaft dazu veranlaßt, ihren anscheinend unerschütterlichen Glauben an die fortschreitende Kunstentwicklung etwas zu nuancieren. Das Axiom vom Kunstfortschritt hat für die Einschätzung der gegenwärtigen Kunstperiode in der DDR entscheidende Folgen.

37Zuerst einmal wird diese logischerweise als die gesetzmäßige Weiterentwicklung des Realismus betrachtet. Sie ist nach DDR-marxistischen Ansichten die am weitesten fortgeschrittene künstlerische Richtung in unserer Epoche des “Übergangs des Kapitalismus zum Sozialismus”, da sie sich in der Erfassung der Wirklichkeit auf die “wissenschaftlichen” Erkenntnisse des historischen und dialektischen Materialismus bewußt und konsequent stützt.

38Sie ist darüber hinaus auch die Krönung der realistischen Kunst schlechthin. Der sozialistische Realismus ist deshalb die höchstmögliche Stufe des Realismus, weil sich zum erstenmal die Subjektivität des Künstlers mit dem objektiven Prozeß der Weltentwicklung decken kann. Der Kunstschaffende besitzt erstmalig in der Geschichte ein adäquates Instrument, um die Realität in ihrer Prozeßhaftigkeit zu durchleuchten. Hierzu äußert sich Koch folgendermaßen :

  • 25 Hans Koch : op. cit. S. 410.

“Der sozialistische Realismus ist die erste künstlerische Methode, die den Gegenstand der künstlerischen Aneignung adäquat historisch zu fassen vermag, die sich auf eine in ihren historischen Zusammenhängen erkannte, in ihrer gesetzmäßigen historischen Entwicklung und revolutionären Veränderung begriffene gegenständliche Wirklichkeit bezieht.”25

  • 26 Hier muß betont werden, daß der Begriff “Realismus” nicht ausschließlich zur Kennzeichnung literari (...)

39Die Kunst kann jetzt außerdem ihrer Leistungsfunktion in bezug auf ihren Anteil an der Selbstproduktion der Menschheit gerecht werden, da die Zeit angebrochen ist, in der die Arbeiterklasse “gesetzmäßig” zur führenden gesellschaftlichen Kraft geworden ist. Der Schaffensprozeß ändert sich demnach im sozialistischen Realismus grundlegend. Als berechtigter Erbe vereinigt dieser in sich alles, was in den vorangehenden Epochen hervorgebracht wurde, und hebt es auf eine qualitativ höhere Stufe, indem er es fortführt26. Das Wesentliche des Kunstfortschritts resümiert Jarmatz mit folgenden Worten :

  • 27 Klaas Jarmaz : Die Theorie des Kunstfortschritts-Bestandteil der Theorie des sozialistischen Realis (...)

“Der Kunstfortschritt, der sich im Schaffen der Künstler in der entwickelten sozialistischen Gesellschaft kundtut, basiert darauf, daß sie jene Kraft bloßlegen, die nunmehr als lebens-und menschenbildende Kraft im Sinne des sozialistischen Humanismus wirksam wird und in diesem Bezug das Bild des Erbauers der neuen Gesellschaft formen und gleichzeitig streitbar alles Überlebte kritisieren, das dem sozialistischen Aufbau im Wege steht. Daraus ergeben sich die neuen Inhalte, die neuen gesellschaftlichen Funktionen und aus beiden neue Formen und künstlerische Techniken.”27

40Es wäre falsch, hieraus schließen zu wollen, daß der Realismus einen Endzustand erreicht hat. Nach der großen sozialistischen Oktoberrevolution” kommt die Geschichte nicht zum Stillstand, aber ihr weiterer Entwicklungsweg verläuft auf nicht-antagonistischer Basis, was dessen konsequenten Ausbau (Aufbau einer sozialistischen Menschengemeinschaft) ermöglicht.

41Eine derartige Hochschätzung der eigenen künstlerischen Leistungen ist besonders folgenschwer für die Haltung gegenüber der nicht-sozialistischen Kunst der Gegenwart, die der marxistischen Interpretation der Welt — sei es aus Unkenntnis oder aus bewußter Ablehnung — nicht Rechnung trägt. Diese Kunst wird an den “Errungenschaften” des sozialistischen Realismus gemessen und entsprechend bewertet. Die verschiedenen Abstufungen wie “feudalistisch”, “bürgerlich”, “bürgerlich-humanistisch”, “bürgerlich-dekadent” werden davon hergeleitet.

42Die Frage drängt sich auf, inwieweit der auf diese Weise festgelegte Begriff “Realismus” literarische Erscheinungen zu erfassen vermag. Ein literarisches Werk ausschließlich danach zu befragen, wie es die Ideologie illustriere und wie es ihr dienstbar sei, um dann einzig und allein aufgrund dieses Kriteriums einem Autor die Qualität seiner Dichtung streitig zu machen, würde von Unverständnis dem Phänomen der Literatur gegenüber zeugen. Den Zusammenhang zwischen Kunst und Leben will ich keineswegs negieren, aber die künstlerische Reflexion darauf zu begrenzen, würde eine grobe Verabsolutierung einer Komponente der Kunst bedeuten, die vielleicht wichtig ist — darüber sind sich die Literaturwissenschaftler nicht einig — und die für die Ergründung des Wesens der Kunst vielleicht gute Dienste leisten kann, die aber über das Wesen des künstlerischen Schaffens so gut wie nichts aussagt. Mit Hilfe der Widerspiegelungstheorie allein läßt sich die Kunst nicht definieren. Es wird sich im folgenden zeigen, daß die offizielle DDR-Kunsttheorie dies lange Zeit völlig übersehen hat.

III. - Wandlung des Begriffs “Realismus”

1. Die fünfziger Jahre

  • 28 Eine ausführliche Beschreibung der Situation der Literaturwissenschaft in der DDR nach 1945 findet (...)
  • 29 S. 29.

43Am Anfang der fünfziger Jahre gab es in der DDR noch keine marxistische Literaturwissenschaft. An den Universitäten waren die Lehrstühle bis dahin mit “bürgerlichen” Wissenschaftlern besetzt worden ; marxistisch geschulte Professoren gab es kaum28. Wenn sich die Kulturpolitik in der SBZ in den Jahren nach 1945 durch eine relative Großzügigkeit ausgezeichnet hatte, so konnte es sich der am 7. Oktober 1949 ausgerufene neue Staat aufgrund seiner anfänglichen schwierigen Situation nicht leisten, den Prozeß der Integration sowohl der Literatur als auch der Literaturwissenschaft bis zur Heranbildung marxistisch überzeugter Wissenschaftler hinauszuzögern. Das gesamte kulturelle Leben wurde hart an die Kandare genommen. Genauso wie die Industrie und die Landwirtschaft wurde es “verstaatlicht”, d.h. es wurde dem Staat überantwortet, der es entsprechend seinen eigenen Bedürfnissen lenkte. In seinem umfangreichen Werk “Die Literatur der Deutschen Demokratischen Republik” spricht Konrad Franke in dieser Hinsicht von “blanker Not”29.

44Wie dem auch sei, die Entwicklung der Kunsttheorie nahm rasch ihren Aufschwung. Es wurde dabei nur ein Weg toleriert, der zu einer direkten Politisierung der Kunst führte. Besonders aufschlußreich ist, daß die meisten an die Literatur gestellten Forderungen bis in die sechziger Jahre hinein in erster Linie von Chefideologen der SED und sogenannten Kulturfunktionären formuliert wurden, also von Staatsbeamten, deren Hauptanliegen nicht notwendigerweise der Fortschritt des literarischen Denkens oder sogar dessen Neuorientierung unter marxistischen Prämissen war. Nur wenige Literaturwissenschaftler kamen in diesen Jahren zu Wort. Es waren meistens Forscher, die sich dem neuen Regime mit Leib und Seele verschrieben hatten, wie etwa der Dresdner Germanist Paul Rilla, und deren Ansichten sich mit denen der Parteiführung gänzlich identifizierten. Für die Engführung des kulturellen Lebens waren u.a. verantwortlich Walter Ulbricht, Wilhelm Pieck, Otto Grotewohl und die Kulturfunktionäre Alexander Abusch und Alfred Kurella. In den von ihnen erlassenen Verordnungen läßt sich deutlich die Tendenz ablesen, die Beschäftigung mit der Kunst nicht als Selbstzweck zu betrachten, sondern als Mittel zum Zweck.

45Die ganze Beschäftigung mit der Kunst in der DDR läßt sich nur aus dieser Perspektive heraus verstehen. Wenn auch die Wege der Kulturpolitik aus naheliegenden Gründen manchmal schwer nachvollziehbar sindes läßt sich nicht immer mit Sicherheit ermitteln, aus welchen Gründen beispielsweise der Druck in den sogenannten “Tauwetterperioden” manchmal zeitweilig nachließ), unterliegt es keinem Zweifel, daß es den Kulturverantwortlichen von Anfang an weniger darum zu tun war, das theoretische Augenmerk auf die Ergründung der Spezifität der Kunst zu richten als auf deren Einsetzung und Brauchbarkeit als Kampfmittel. Alle Bestrebungen tendierten dahin, die Kunst in die Geschichte hereinzuholen. Es wurde nach einer Kunstkonzeption gesucht, die optimal in der Lage war, der nationalen und internationalen Situation entsprechend, den Prozeß der Neugestaltung der Gesellschaft auf marxistischer Grundlage zu fördern. Die ganze Forschung wurde deshalb fast ausschließlich auf die Ausarbeitung des als unverrückbar bezeichneten “Grundzusammenhangs” zwischen Kunst und Leben orientiert.

  • 30 Als “Formalisten” wurden im Grunde alle Schriftsteller betrachtet, die sich weigerten, sich den Anf (...)
  • 31 Dokumente der sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, herausgegeben vom ZK der SED, Berlin 195 (...)

46Dies hatte zur unmittelbaren Folge, daß die anderen ästhetischen Fragestellungen — auch die grundlegenden — arg vernachlässigt, wenn nicht völlig überlagert wurden. Die “Literaturwissenschaftler” erlagen oft der Versuchung, die Kunst in ihrem Wesen zu verkennen, d.h. die Frage nach deren ästhetischer Eigenart durch die zu ersetzen, in welcher Weise die Kunst der Ideologie dienstbar gemacht werden könne. Im Eifer um die Herausbildung einer neuen Gesellschaft krankte die künstlerische Reflexion daran, daß sie die gnoseologische Funktion der Kunst und ihre Wirkungsmöglichkeiten überbetonte. Die Anforderungen, die an die Wissenschaft gestellt waren, wurden unproblematisch auf die Kunst übertragen. Aus der Blindheit gegenüber dem spezifischen Charakter der Kunst resultierte, daß der Künstler in seinem Schaffen nur zu oft als bloßer Illustrator von politischen Theoremen betrachtet wurde. Erinnert sei in diesem Zusammenhang an den Kampf gegen den “Formalismus” in der Kunst am Anfang der fünfziger Jahre. Die Formalismus-Kampagne war im Grunde ein Versuch der SED, die Schriftsteller zu Instrumenten ihrer Politik zu degradieren. Primär sei im Kunstwerk der Inhalt, die Form habe dem Inhalt zu entsprechen30. Die Schriftsteller hätten diesem Prinzip nicht Rechnung getragen, deshalb seien sie hinter den an sie gestellten Forderungen “weit zurückgeblieben”. Formalismus bedeute “Zersetzung und Zerstörung der Kunst selbst”. “Die Formalisten leugnen,” — so das ZK der SED — “daß die entscheidende Bedeutung im Inhalt, in der Idee, im Gedanken des Werkes liegt. Nach ihrer Auffassung besteht die Bedeutung eines Kunstwerks nicht in seinem Inhalt, sondern in seiner Form. Überall, wo die Frage der Form selbständige Bedeutung gewinnt, verliert die Kunst ihren humanistischen und demokratischen Charakter”31.

47In den Augen der Kulturfunktionäre stellte sich der Begriff “Realismus” als angemessen heraus, um die Kunst in eine für die gesellschaftliche Praxis brauchbare Kategorie umzufunktionieren. Die semantische Vagheit und Dehnbarkeit des Begriffs, seine Ableitung aus dem Wort “Realität” und nicht zuletzt der Umstand, daß er in der sowjetischen Literaturwissenschaft verwendet wurde, dürften für seine Wahl eine entscheidende Rolle gespielt haben.

  • 32 Vgl. Anmerkung 21 (II. Kapitel).

48Nach dem bisher Ausgeführten wird es nicht wundernehmen, daß der Begriff — wenigstens bis in die sechziger Jahre hinein — vorwiegend auf seine politische Bedeutung hin untersucht wurde. Es wäre jedoch falsch zu behaupten, daß jegliche Beschäftigung mit dem Realismus als spezifisch ästhetischer Kategorie aufgegeben wurde. Diese verblieb aber an der Peripherie. Dies erklärt vielleicht zum Teil, warum die Realismustheorie von Brecht und Lukács, die voneinander grundsätzlich abweichen, lange Zeit nebeneinander standen, ohne daß man sich ihrer offiziell polemisch annahm. Brechts theoretische Bemühungen werden heute noch anerkannt. 1968 wurden seine Überlegungen in einem Band gesammelt32. Lukäcs’ Werke wurden immerhin bis 1957 gedruckt.

49Die verantwortlichen Politiker und Parteifunktionäre begnügten sich mit einer aus der im zweiten Abschnitt dieses Kapitels skizzierten Widerspiegelungstheorie abgeleiteten Realismuskonzeption, ihrer Enge und Lückenhaftigkeit zum Trotz. Dies läßt sich deutlich an den dabei aufgestellten Behauptungen oder Forderungen ablesen, von denen hier drei angeführt seien. Diese Beispiele leuchten in die Intimsphäre der Kunstvorstellungen der Partei hinein :

  • 33 Otto Grotewohl, 1951 während der “Formalismus-Kampagne”. Zitiert nach Konrad Franke, op. cit., S. 3 (...)

“Literatur und bildende Künste sind in der Politik untergeordnet, aber es ist klar, daß sie einen starken Einfluß auf die Politik ausüben. Die Idee der Kunst muß der Marschrichtung des politischen Kampfes folgen... Was sich in der Politik als richtig erweist, ist es auch unbedingt in der Kunst.”33.

  • 34 Walter Ulbricht, auf der zweiten Konferenz der SED 1952, auf der die Schriftsteller aufgerufen wurd (...)
  • 35 Walter Ulbricht : Schlußwort zur ersten Bitterfelder Konferenz (1969), in : Kritik in der Zeit, op. (...)

“Im Mittelpunkt des künstlerischen Schaffens muß der neue Mensch stehen, der Kämpfer für ein einheitliches, demokratisches Deutschland, der Aktivist, der Held des sozialistischen Aufbaus. Indem der Künstler dieses Neue, dieses Fortschrittliche in der Zeit gestaltet, hilft er mit, Millionen fortschrittliche Menschen zu erziehen.”34
“Wir wollen der Arbeiterklasse, der herrschenden Klasse, die im Bündnis mit der Intelligenz, den werktätigen Bauern und anderen werktätigen Schichten die politische Macht ausübt, helfen, die Höhen der Kultur zu erstürmen. Wir wollen mit Hilfe der Schriftsteller und Künstler und der Talente aus dem arbeitenden Volk die Kultur des neuen Deutschlands gestalten, jene Kultur, die ihrer Form nach national und ihrem Inhalt nach eine sozialistische Kultur ist....). Es kommt darauf an, daß wir die besten Werke unserer Klassiker sowie die antifaschistische und fortschrittliche Literatur breit dem Volke zugänglich machen. Aber gleichzeitig müssen wir einen neuen sozialistischen Inhalt in Literatur und Kunst entwickeln, das neue sozialistische Leben zum Inhalt der neuen Schauspiele, der Filme, Fernsehspiele usw. machen. Das erfordert eine neue Qualität in der Tätigkeit der Schriftsteller. Das erfordert, daß sie mit dem Leben so eng verbunden sind, damit sie dieses neue sozialistische Leben realistisch zu gestalten vermögen.”
35

50Derartige Äußerungen erinnern an Andrej Schdanows Kunstauffassung. Genausowenig wie Schdanow interessierten sich in den fünfziger Jahren die DDR-Politiker für die Spezifik des künstlerischen Schaffens. Was Schdanow beispielsweise 1934 in seiner Rede auf dem ersten Unionskongreß der Sowjetschriftsteller sagte, hätte m.m. auch ein DDR-Politiker sagen können :

  • 36 In : Marxismus und Literatur, herausgegeben von Fritz J. Raddatz, Reinbek bei Hamburg, 1969 ; Band (...)

“Ingenieur der menschlichen Seele zu seinso nannte Stalin die Schriftsteller, J. G.), das bedeutet, aktiv zu kämpfen für die Kultur der Sprache, für ein hohes Niveau des literarischen Schaffens. Unsere Literatur entspricht den Anforderungen unserer Epoche noch nicht. Die Schwächen unserer Literatur bringen das Zurückbleiben des Bewußtseins hinter der ökonomischen Entwicklung zum Ausdruck, wovon selbstverständlich auch unsere Schriftsteller nicht frei sind. Darum ist die ständige Arbeit an sich selbst und an ihrem ideologischen Rüstzeug im Geiste des Sozialismus die unerläßliche Voraussetzung, ohne die die Sowjetschriftsteller das Bewußtsein ihrer Leser nicht umgestalten und keine Ingenieure der menschlichen Seele werden können.”36

51Über die abbildende und bildende Funktion der Literatur erschienen bald Untersuchungen in Hülle und Fülle. Es war, als fühle sich jeder verpflichtet, das noch einmal festzulegen, was längst festgelegt war. Kennzeichnend ist, daß fast alle Äußerungen zu diesem Thema den Eindruck erwecken, als ginge es jeweils um etwas Neues. In den “Weimarer Beiträgen” z.B. häufen sich die Beispiele derartiger Wiederholungen. Warum der alte Wein immer wieder serviert wurde, und nicht einmal in neuen Schläuchen, liegt auf der Hand : Hauptziel war nicht Information, sondern eben Formation. Dadurch erhofften sich die Parteiideologen, die Künstler auf aktive Mithilfe im Prozeß des Aufbaus des Sozialismus hinzulenken (typische Beispiele dafür sind die beiden Bitterfelder Konferenzen).

52Eine derartige Bevormundung des literarischen Lebens, die in den westlichen Ländern kaum vostellbar ist, konnte in der DDR ohne große Schwierigkeiten vorgenommen und konsequent durchgeführt werden.

53Dies ist zuerst einmal darauf zurückzuführen, daß in einer Zeit, in der der neu eingeschlagene Weg sicherlich nicht von allen freiwillig beschritten wurde, keine Widersacher geduldet wurden. Jegliche Abweichung vom offiziellen Standpunkt wurde streng verboten. Den Schriftstellern und Literaturtheoretikern, die sich weigerten, sich zu einer Vereinigung der Kunst mit der marxistischen Ideologie zu bekennen, blieb nur eine Möglichkeit, ihre eigenen Ansichten auszudrücken, nämlich das Land zu verlassen.

54Die DDR riegelte sich auch gegen die “feindlichen” Strömungen der modernen Literatur und Literaturwissenschaft hermetisch ab. Wenn diese zur Kenntnis genommen wurden, so geschah es keineswegs, um an ihnen die eigene Theorie des sozialistischen Realismus zu bereichern, sondern um sie polemisch zu zerpflücken. Im Rahmen des Klassenkampfes wurde es als dringende Aufgabe betrachtet, die Thesen zu widerlegen, die den aufgestellten Prinzipien nicht konform waren ; sie wurden alle als typische Erscheinungen der zum baldigen Verfall verurteilten “bürgerlichen” Gesellschaft ab gelehnt.

55In diese Zeit fällt die polemische Auseinandersetzung mit der Realismustheorie des ungarischen Germanisten G. Lukács, dessen Werke bis dahin in der DDR ungehindert herausgegeben worden waren. Die Kampagne gegen die Thesen von Lukács setzte 1957 ein und beschäftigte die Literaturwissenschaft der DDR länger als ein Jahrzehnt. Warum bis 1957 gewartet wurde, ist darauf zurückzuführen, daß sich Lukács bis zur Revolution in Ungarn 1956 eines überaus großen Ansehens im sozialistischen Lager erfreute, so daß keiner in der DDR es aus naheliegenden Gründen wagte, seine Theorien anzufechten. Nachdem ihn seine Teilnahme am Aufstand — 1956 war er in der Nagy-Regierung Kultusminister gewesen — von diesem Podest heruntergebracht hatten, schien die Zeit reif, mit ihm abzurechnen. Eine beträchtliche Rolle hat sicherlich auch der Umstand gespielt, daß die Literaturwissenschaft in der DDR noch in den Kinderschuhen steckte und sich dieser schwierigen und langwierigen Aufgabe nicht gewachsen fühlte.

56Je deutlicher die DDR-marxistische Kunsttheorie Gestalt annahm, desto tiefer wurde die Kluft, die zwischen der neuen Wesensund Funktionsbestimmung der Kunst und Lukács’ Realismuskonzeption klaffte. Eigentlich konnte die DDR-Literaturwissenschaft Lukács’ Thesen nicht viel abgewinnen ; im Gegenteil, einer sich auf die gesellschaftliche Praxis gründenden Auffassung der Literatur mußten sie sogar im Wege stehen. Die Widerlegung dieser Thesen hat mit Überlegungen und Kontroversen hinsichtlich des Eigencharakters der Kunst, wie wir sie im Westen kennen, wenig gemeinsam. Sie läßt sich, genauso wie die Formalismus-Kampagne oder die Bitterfelder Konferenzen, im wesentlichen aus dem Bestreben heraus verstehen, die Literatur in den Prozeß der sozialistischen Bewußtseinsbildung einzubeziehen.

57Im Vorwort zum Essay “Kritik in der Zeit” stellt Klaus Jarmatz fest :

  • 37 Klaus Jarmatz : Kritik in der Zeit, op. cit. S. 35.

“Die konsequente Überwindung der Positionen von Lukács und Mayer war eine der Vorbedingungen für das literaturgeschichtliche Verständnis der sozialistischen Gegenwartsliteratur.”37

58Obwohl Lukács sich immer als Marxist bezeichnet hat, erweisen sich seine Kunstansichten mit denen der DDR-Literaturwissenschaft in vielerlei Hinsicht unvereinbar. Eine ausführliche Erörterung von Lukács’Theorien würde weit über den Aufgabenkreis der vorliegenden Arbeit hinausgehen. Ich beschränke mich hier darauf, die beiden Momente der Realismuskonzeption des ungarischen Germanisten herauszuheben, die als erste in das Kreuzfeuer einer vernichtenden Kritik seitens der DDR-Literaturwissenschaft gerieten.

59Lukács wird eine Dogmatisierung des Realismusbegriffs vorgeworfen. Für die Festlegung des Begriffs geht Lukács vom kritischen Realismus (besonders von der realistischen Romankunst) des 19. Jahrhunderts aus, den er immer besonders geschätzt und bewundert hat. In dieser Periode der Literaturgeschichte erblickt Lukács den Realismus schlechthin, d.h. aus ihr leitet er Realismuskriterien ab, die er dann mehr oder weniger pauschal auf andere Epochen überträgt. Diese “kanonisierten” Regeln des Realismus gelten nach Lukács auch für unsere Epoche, also für die Literatur, die nach der Revolution entstanden ist, was natürlich schwerwiegende Konsequenzen für die Einschätzung des sozialistischen Realismus hat. Diese Konzeption kollidiert mit der der DDR-Literaturwissenschaft, besonders mit dem von ihr aufgestellten Axiom des Kunstfortschritts. In ihren Augen setzt Lukács den sozialistischen Realismus herab. Wohl könne für sie die heutige sozialistische Kunst dem Realismus des 19. Jahrhunderts viel abgewinnen, dieser könne aber auf keinen Fall Modellcharakter haben. Nach offiziellen DDR-Ansichten führe die Realismusauffassung Lukács’ deshalb zu Verengungen, weil sie nicht aus der Dialektik der gesellschaftlichen Praxis abgeleitet sei. Eine Kunst, die sich nicht aus der konkreten historischen Situation heraus entwickle, könne, so wird in der DDR behauptet, zur Bewältigung der Probleme der Gegenwart nicht beitragen. Jarmatz schreibt hierzu :

  • 38 ebda., S. 37.

“Lukács ging bei der Entwicklung seines Modells für den zeitgenössischen Realismus nicht von den Entwicklungsbedingungen der sozialistischen Revolution aus, sondern von einer Demokratie-und Humanismuskonzeption, die bürgerlich-revolutionären Vorstellungen des 19. Jahrhunderts stark verpflichtet ist. Er wollte, was einst möglich war — den nicht entfremdeten Menschen —, wieder möglich werden lassen. Seine gesellschaftliche Grundlegung ist also wesentlich historisch rückwärts gewandt. Sie gab keine Antwort auf die dringenden Probleme der Gegenwart und mußte praktisch scheitern.”38

60Die zweite Komponente des Begriffs “Realismus”, die von den DDR-Thesen wesentlich abweicht, bezieht sich auf die Widerspiegelungstheorie. Daß das Kunstwerk ein Abbild der objektiven Realität zu sein hat, stellt Lukács nicht in Frage. Seine Auffassung ist in dieser Hinsicht genauso unproblematisch und undifferenziert wie die der DDR-Literaturwissenschaft. Was er dazu sagt, wie z.B. in dem Aufsatz “Es geht um den Realismus” hätte im Grunde auch ein DDR-Literaturwissenschaftler sagen können :

  • 39 Georg Lukács : Es geht um den Realismus, in : Marxismus und Lite ratur, op. cit., S. 60-86 ; S. 64.

“Wenn die Literatur tatsächlich eine besondere Form der Spiegelung der objektiven Wirklichkeit ist, so kommt es für sie sehr darauf an, diese Wirklichkeit so zu erfassen, wie sie tatsächlich beschaffen ist, und sich darauf zu beschränken, das wiederzugeben, was unmittelbar erscheint.”39

  • 40 Klaus larmatz : op. cit. S. 33.

61Was jedoch das bildende Moment dieser Theorie anbelangt, so klaffen die Meinungen wieder auseinander ; hier wird Lukács zum Vorwurf gemacht, er habe “den realen Bezug zur realen gesellschaftlichen Praxis”40 nicht gefunden. In einem unter dem Titel “Betrachtungen zur ‘Ästhetik’ von Georg Lukács” erschienenen Beitrag ist W. Girnus bestrebt, die Schwäche und Falschheit der Lukácsschen Thesen aufzuspüren, was für ihn zugleich zum Anlaß wird, auf die eigenen Positionen hinzuweisen. Für Girnus hat Lukács den eigentlichen Zweck der Widerspiegelung deshalb auf eine völlig unmarxistische Weise aufgefaßt, weil dieser die Funktion der Kunst auf Erkenntnisvermittlung reduziert habe :

  • 41 Wilhelm Girnus : Von der unbefleckten Empfängnis des Ästhetischen, Berlin 1972, S. 26.

“Die Widerspiegelung der Welt im (individuellen und gesellschaftlichen) Bewußtsein ist also Mittel zum Zweck. Für Lukács ist die Funktion der Kunst primär Erkenntnisvermittlung. Es ist eine rein didaktische Theorie des Ästhetischen, die er uns präsentiert. Im Grunde genommen : Klassizismus des 17. Jahrhunderts. Was ein wesentliches Strukturelement bestimmter Künste ist — Widerspiegelung, Abbildung — wird bei ihm zur Funktion. Was Mittel zum Zweck ist, wird Zweck.”41.

2. Die Prager Kafka-Konferenz. Bereicherung des Realismus-Begriffs

62In der gegen fremde Einflüsse abgedichteten monolithischen Welt der DDR konnte sich das literarische Leben auf eine Weise entfalten, die im Westen sicherlich auf Skepsis stoßen würde. Ich denke hier beispielsweise an die auf der ersten Bitterfelder Konferenz von Alfred Kurella ausgerufene Losung : “Greif zur Feder, Kumpel, unsere sozialistische Welt braucht dich”, die das ganze literarische Leben eine Zeitlang beherrschte, oder an die Aktion “Kunst hilft Kohlen” in Karl-Marx-Stadt 1957.

  • 42 Vgl. Armand Nivelle : Kafka und die marxistische Literaturkritik, in : Beiträge zur vergleichenden (...)

63Die Enge der Realismuskonzeption mußte aber in der direkten Konfrontation mit anderen — vor allem marxistischen — Theorien deutlich zu Tage treten. Dies geschah 1963 in Prag anläßlich einer Kafka-Konferenz, an der namhafte marxistische Literaturwissenschaftler sowohl aus den Ostblockstaaten als auch aus nichtsozialistischen Ländern teilnahmen. Die von den Ostdeutschen vorgetragenen Thesen über Kafka, dessen Lektüre in der DDR jahrelang verboten gewesen war, konnten über die Schwächen und Unzulänglichkeiten der offiziellen Festlegung des Begriffs “Realismus” nicht hinwegtäuschen42.

64In Prag wurden Ansichten geäußert, die sich, obwohl alle von marxistisch geschulten Denkern stammend, von der in der DDR offiziell verkündeten Literaturtheorie merklich distanzierten. Die Prager Kafka-Konferenz hat in der Entwicklung der Kulturpolitik der DDR eine neue Phase eingeleitet. In ihrem Kampf um die Aufrechterhaltung einer monolithischen Kunsttheorie setzte sich die DDR-Literaturwissenschaft zur Aufgabe, gegen die “revisionistischen” Positionen heftig zu Felde zu ziehen, was für sie nicht ohne Folgen blieb. Die Einwände prinzipieller Art, die gegen die offizielle Literaturkonzeption erhoben wurden, machten die DDR-Literaturwissenschaft aber auch auf wesentliche Probleme der marxistischen Begriffsbestimmung des literarischen Realismus aufmerksam, die sie bis dahin völlig außer acht gelassen hatte. Die Kafka-Konferenz steht am Anfang eines langen Prozesses, der zu einer Problematisierung der angewandten Kategorien, vor allem des Begriffs “Realismus”, geführt hat.

  • 43 Klaus Jarmatz : Kunst oder Surrogat, in : Sinn und Form, Heft III, S. 668-689 ; S. 669.

65Vor allem war es der Österreicher Ernst Fischer, der die orthodoxe marxistische Widerspiegelungstheorie für zu eng und unangemessen erachtete. Seine in Prag z.T. ansatzweise geäußerten Einwände waren für Fischer, dessen Werke bis 1959 in ostdeutschen Verlagen erschienen waren, der Anlaß, seine Kunstauffassung neu zu durchdenken. Die in seinen 1966 und 1968 veröffentlichten Schriften “Kunst und Koexistenz” und “Auf den Spuren der Wirklichkeit” weisen mit der DDR-Kunsttheorie kaum mehr Gemeinsamkeit auf ; es muß hier betont werden, daß Fischer seine philosophischen Überzeugungen nie revidiert hat. “Historisch gesehen bildete dazu [gemeint ist der Übergang Fischers zu ‘revisionistischen’ Positionen] die Kafka-Konferenz in der Nähe Prags den großen öffentlichen Auftakt”, schreibt Jarmatz43.

A. - Widerlegung “revisionistischer” Thesen

66Im Rahmen dieser Arbeit ist es nicht möglich, auf die Kunsttheorien sämtlicher “Revisionisten” einzugehen. Es ist hier m.E. jedoch angebracht, einen — wohl flüchtigen — Blick auf Fischers Thesen zu werfen. Fischer ist ein überzeugter Marxist und zugleich ein im Westen anerkannter Kunsttheoretiker, der sich immer geweigert hat, seine Überlegungen über die Ästhetik politischen Zielsetzungen unterzuordnen. Seine Ansichten überschneiden sich z.T. mit denen anderer marxistischer Denker, deren sich die DDR-Literaturwissenschaft auch polemisch, wenngleich weniger eingehend, angenommen hat. Ich denke hier besonders an den Lukácsschüler Hans Mayer, der die DDR 1963 verließ, und an Roger Garaudy, dessen Kunstauffassung noch 1965 gegen die Fischers ausgespielt werden konnte, der aber mittlerweile auch zum “Renegaten” geworden ist. Fischer, Mayer und Garaudy lassen sich insofern auf einen gemeinsamen Nenner bringen, als sie sich weniger um die gesellschaftliche Funktion der Kunst kümmern als um die Ergründung ihrer spezifischen Eigenart.

  • 44 Die Entfremdungssituation wird für Fischer erst in der zukünftigen kommunistischen Gesellschaft auf (...)

67Grundlage der Realismuskonzeption Fischers ist seine Auffassung der Entfremdung. Er weigert sich, die Entfremdung als einen historisch-gesellschaftlichen Tatbestand anzusehen, der nur in antagonistischen Klassenverhältnissen in Erscheinung trete und der durch die sozialistische Revolution und die Diktatur des Proletariats, also durch die Beseitigung des Privateigentums an den Produktionsmitteln, überwunden werde. Zwar leugnet er den historischen Charakter der Entfremdung nicht, er ist aber bestrebt, die Entfremdung als sowohl zum Wesen des kapitalistischen wie zu dem des gegenwärtigen sozialistischen Systems gehörig darzutun44 :

  • 45 Zitiert nach Klaus Jarmatz : Kunst oder Surrogat, op. cit. S. 673.

“Entfremdung, so scheint mir, ist nicht nur ein Ergebnis bestimmter gesellschaftlicher Verhältnisse, sondern im Doppelwesen des Menschen als Natur und Wider-Natur, als Individuum und Gesellschaft, als Begrenztheit und Unendlichkeit, in seinem existentiellen Zwiespalt begründet.”45

68Diese Auslegung der Entfremdung hat Fischer dazu geführt, auch seine Auffassung des Menschen zu ändern : in der Entwicklung seines Denkens läßt sich eine Tendenz zur Anthropologisierung ablesen, wobei betont werden muß, daß Fischer in dieser Hinsicht, im Gegensatz zu dem, was ihm von manchen DDR-Wissenschaftlern unterstellt wird, nie den endgültigen Schritt getan hat, der ihn zur Preisgabe seiner marxistischen Überzeugungen geführt hätte.

69Fischer gibt demnach der abbildenden Funktion der Kunst einen anderen Sinn. Für ihn soll das Kunstwerk nicht die Interpretation der Welt durch die Partei wiedergeben, sondern die Interpretation der Welt durch den Künstler selbst, d.h. die eigene (Entfremdungs-) Situation des Künstlers in der Welt. Das Kunstwerk ist also für Fischer nicht bloße Widerspiegelung, sondern Widerspiegelung der Widerspiegelung, wenn man will, Widerspiegelung in der zweiten Potenz. Im Kunstschaffen sei der Dichter nur sich selbst Rechenschaft schuldig, er habe sich nur nach seinen eigenen Wahrnehmungen und Empfindungen zu orientieren.

  • 46 Zitiert nach Jarmatz, op. cit. S. 669.

70Auch Fischers Auffassung der Leistungsfähigkeit der Kunst kollidiert mit der, die die DDR offiziell propagiert. “Kritik und Vision”, die beiden Grundfunktionen der Literatur nach Fischer, werden aus der konkreten historischen Situation abgeleitet ; da aber für Fischer die Entfremdung in beiden Gesellschaftssystemen fortbesteht, erhalten sie eine andere Tragweite. Sie bedeuten ein “Zurück” zum Individuum. Die Literatur vermag es nach Fischer, dem Menschen einen Einblick in seine Entfremdungssituation zu gewähren. Sie darf selbstverständlich keineswegs einem System das Wort reden, das sich unfähig zeigt, diese Situation zu ändern. Für Fischer ist z.B. Kafka ein großer Dichter, weil er “uns alle angeht”46, und dies sowohl in den Ostblockstaaten wie in den westlichen Ländern :

  • 47 Zitiert nach Jarmatz, op. cit. S. 669.

“Die Entfremdung, die er [Kafka] mit maximaler Intensität dargestellt hat, erreicht in der kapitalistischen Welt ein schauerliches Ausmaß. Sie ist aber auch in der sozialistischen Welt keineswegs überwunden. Sie Schritt für Schritt zu überwinden, im Kampf gegen Dogmatismus und Bürokratismus, für sozialistische Demokratie, Initiative und Verantwortung ist ein langwieriger Prozeß und eine große Aufgabe.”47

71Fischers Realismusauffassung hat in der DDR eine Polemik ausgelöst, die am Anfang noch ziemlich zurückhaltend war. Dadurch erhoffte man sich, den österreichischen Philosophen und Kunsttheoretiker in das eigene Lager herüberzuretten. Schließlich aber wurde die Kritik immer heftiger und schonungsloser.

  • 48 Klaus Jarmatz : op. cit. S. 671.
  • 49 ebda. : S. 671.
  • 50 ebda. : S. 671.

72In einem in der Zeitschrift “Sinn und Form” erschienenen Beitrag rechnet Jarmatz mit Fischer ab. Seine Theorie sei aus der Spekulation gewonnen, Fischer ersetze “die wissenschaftliche Methode des Marxismus-Leninismus durch Mythenbildung”48, er betreibe wie die anderen “modernen Marxisten” “den Brückenschlag zur imperialistischen Globalstrategie”49. Nach Jarmatz stellt Fischer das in Frage, was schon lange bewiesen sei. Der DDR-Literaturwissenschaftler ergreift die Gelegenheit, um Fischer den einzig “wissenschaftlichen Standpunkt”50 entgegenzuhalten :

  • 51 ebda. : S. 675.

“Im wesentlichen hat sich in diesen Jahren in der marxistischen Literaturästhetik eine einheitliche Auffassung zu dem Phänomen Entfremdung durchgesetzt : Möglich wird die Entfremdung durch den Doppelcharakter der Arbeit, durch die Fähigkeit der Individuen, ihre eigenen Kräfte zu vergegenständlichen.”51

  • 52 ebda. : S. 676.

73Die Entfremdung sei “historisch entstanden”, “durchschaubar und an die kapitalistische Produktionsweise geknüpft”52. Weiter behauptet er :

  • 53 ebda. : S. 677.

“Die Aufhebung der Entfremdung beginnt bereits in den sozialistischen Gemeinschaften, die sich zum Kampf gegen die kapitalistische Ordnung zusammenschließen.”53

74Auch erinnert Jarmatz an die orthodoxe historische Auffassung vom Menschen, von der sich Fischer distanziert :

  • 54 ebda. : S. 682.

“Marx und Engels haben bereits sehr früh nachgewiesen, daß es den Menschen oder gar den menschlichen Menschen nicht gibt. Von diesem Grundirrtum gehen aber die modernen Entfremdungstheoretiker aus, worauf Kurella verweist. Sie fassen den wirklichen Menschen als Abfall von seiner humanistischen Idee, als Entfremdung von seinem Urbild. Der abstrakte Mensch ‘ist jedoch ein Denkprodukt der Ideologen’. Im menschlichen Menschen, in dieser begrifflichen Abstraktion stellt Fischer sein Ideal vor, das er nicht nur zum Träger, sondern auch zum Anstoß für die Geschichte macht. Die konkret historischen Klassenkämpfe werden in Auseinandersetzungen zwischen Gut und Böse, menschlich-unmenschlich aufgelöst. Die Theorie vom deformierten Menschen als der in den verschiedenen gesellschaftlichen Systemen zugrunde liegenden Wirklichkeit basiert also auf einer idealistischen Geschichtskonzeption. Die Geschichte als Werden der Gesellschaft und ihrer Mitglieder, die Entfaltung des gesellschaftlichen Reichtums als Ausdruck menschlicher Universalität verschwinden aus seiner Geschichtsauffassung.”54

B. - Problematisierung des Begriffs “Realismus”

75Die permanente Auseinandersetzung mit den Thesen von Fischer, Garaudy, Mayer, Lukács und anderen mußte die Anfechtbarkeit der eigenen Positionen besonders scharf hervortreten lassen. Hinzu kam, daß die Ansprüche der Literaturwissenschaft entsprechend ihrem Reifungsprozeß erheblich wuchsen. Sie kam immer mehr zu der Einsicht, daß die bis dahin erarbeitete Realismuskonzeption nur eine Ausgangseinstellung der Literatur gegenüber sein könne und keineswegs eine sachgemäße Beantwortung der Frage, was Literatur eigentlich sei. Es wurde den Literaturwissenschaftlern immer klarer, wieviel in dieser Hinsicht noch zu leisten war. Bereits 1964 schrieb Heinz Plavius in einem Beitrag über die Realismusdiskussion in der sozialistischen Welt :

  • 55 Heinz Plavius : Realismus in Entwicklung, in : Weimarer Beiträge, 1964, Heft 2, S. 265-285 ; S. 284

“Eine Fülle von Problemen steht noch offen. Vonnöten ist eine konkrete Untersuchung des Realismus.”55

76Es wurde zuerst einmal zaghaft, dann aber immer entschiedener versucht, an der Vertiefung des Begriffs “Realismus” auch als ästhetischer Kategorie zu arbeiten.

77Parallel dazu setzte sich in den politischen Kreisen immer mehr — sehr langsam zwar, aber immerhin — die Ansicht durch, daß die Frage nach der ästhetischen Eigenart der Kunst sich nicht umgehen lasse und daß es sogar den Funktionswert der Kunst nur erhöhen könne, wenn diesem Problem eine größere Aufmerksamkeit entgegengebracht würde. Im Bestreben, ihrer Politik den Schein der Kontinuität zu geben, fand die Parteileitung sogar eine Erklärung für die schweren Versäumnisse der Literaturwissenschaft : solange die “bürgerliche” Literaturwissenschaft versucht habe, die Beziehung zwischen Kunst und Leben zu verwischen, habe die DDR-Literaturwissenschaft den Akzent gerade auf die Ausarbeitung dieses Zusammenhangs legen müssen !

78Entscheidend für die Entwicklung der Literaturwissenschaft in der DDR ist darüber hinaus, daß sich in der Partei allmählich die Auffassung breitmachte, daß die Pluralität der Meinungen als Motor zur Bereicherung des Realismusgedankens zu betrachten sei. Bis dahin, und z.T. noch bis zum VIII. Parteitag 1971, hatte die Vorstellung grassiert, daß das selbstkritische Moment für die Publizität nach außen schädlich sei. Aufgrund der internationalen politischen Situation hatte sich die Partei gezwungen gefühlt, die Literaturwissenschaftler zu bloßen Ausführern der eigenen Befehle zu degradieren. Meinungsverschiedenheiten wurden zuerst einmal geduldet. So konnte Plavius bereits 1964 in den “Weimarer Beiträgen” schreiben :

  • 56 ebda., S. 265.

“Es ist ein Zeichen der gesunden und erfolgreichen Entwicklung unserer Literatur, daß sie Anlaß zu interessanten theoretischen Auseinandersetzungen gibt....) Gleichzeitig ist ein Streit um den Realismus-Begriff entstanden, zu dem bisher wesentliche Äußerungen von Fischer, Garaudy, Kurella u.a. vorliegen. In ihm sehen wir, als erfreuliches Moment, Überlegungen, den Begriff des Realismus zu erweitern, d.h. — um es exakter zu formulieren — ihn auf Grund der neuen Erfahrungen zu durchdenken.”56

79Die entscheidende Wende in dieser Hinsicht brachte der VIII. Parteitag 1971. In der späteren Periodisierung der Kulturpolitik der DDR wird dieses Datum wahrscheinlich als wichtige Zäsur betrachtet werden, bedeutet es doch eine größere Bewegungsfreiheit für die Literaturwissenschaft : der Meinungsstreit wurde nicht nur geduldet ; auf diesem Parteitag wurde er sogar gefordert, um die Erforschung des Wesens der Kunst voranzutreiben.

80Im Leitartikel des ersten Heftes der “Weimarer Beiträge” von 1972“Zu den Aufgaben der Kultur-und Kunstwissenschaften nach dem VIII. Parteitag der SED”) wird auf die Hoffnungen hingewiesen, die hinsichtlich der zukünftigen Forschung mit dem “Meinungsstreit” verknüpft werden :

  • 57 S. 9.

“Der ergiebige Meinungsstreit ist die Basis für künftige Fortschritte. Lediglich an die Bereitschaft zu appellieren wäre dem Niveau unserer Wissenschaftler unwürdig. Was von seiten der Redaktion getan werden kann, um ihn zu organisieren und zu garantieren, um eine Atmosphäre zu schaffen, in der er gedeihlich praktiziert werden kann, soll und muß geschehen. Es dürfte aber auch von Nutzen sein, in den Sektionen zu diskutieren, welche Hemmnisse bestehen, wo sie beseitigt werden müssen und was selbst getan werden muß, um sie zu beseitigen. So manches Mal trafen wir nämlich die entschieden verfehlte Meinung an, die eine Rezension zu schreiben darum ablehnte, weil doch nicht gut ein Angehöriger der einen Einrichtung die Arbeit des Kollegen der anderen kritisieren könne.”57

81Es muß aber sofort präzisiert werden, welche Bedeutung der “Problematisierung” des Begriffs “Realismus” und dem offiziell geforderten “Meinungsstreit” zuzumessen ist.

82Im soeben herangezogenen Artikel der “Weimarer Beiträge” zeigt sich deutlich, daß der Bewegungsfreiheit der Literaturwissenschaft trotzdem strenge Grenzen gesetzt sind :

  • 58 S. 9.

“Fundierte Kenntnis des Marxismus-Leninismus als gemeinsame Basis der Diskussionspartner und gemeinsames Streben zu den von der Partei der Arbeiterklasse fixierten Zielen waren und sind die Voraussetzungen für die Produktivität eines regen wissenschaftlichen Lebens, eines streitbaren Austauschs wissenschaftlicher Meinungen und Positionen.”58

83Meinungsverschiedenheiten also, aber nur bis zu einem gewissen Grade toleriert. Die Liberalisierung ist nur relativ. Die Gültigkeit und Brauchbarkeit der Erkenntnistheorie im Hinblick auf die Kunst darf keineswegs in Frage gestellt werden. Die Partei geht von der Grundauffassung aus, daß sich die Abbildtheorie für ein dialektisches Denken als siegreich herausgestellt habe. Das Theorem der Widerspiegelung gilt als wissenschaftlich gesichert und befindet sich deshalb jenseits jeder Kritik. Es in Frage zu stellen, würde für die Partei bedeuten, in “revisionistische” Positionen zurückzufallen.

84“Problematisierung” und “Meinungsstreit” bedeuten lediglich, daß das Grundaxiom der Erkenntnistheorie nicht mehr so undifferenziert wie in den Gründungsjahren der DDR auf die Kunst angewandt wird. Die Ansicht hat sich durchgesetzt, daß man die Literatur mit dieser Theorie allein unmöglich definieren könne. Stand bis vor kurzem das Problem der Widerspiegelung im Mittelpunkt der literaturwissenschaftlichen Forschung, so hat sich deren Blickfeld verschoben : der Akzent liegt jetzt auf den besonderen Eigenschaften der künstlerischen Widerspiegelung. Der Begriff “Realismus”, der einseitig ausgelegt worden war, wird jetzt dadurch bereichert, daß die Literaturwissenschaft zu der Frage vorgestoßen ist, welche rein ästhetischen Kategorien aus der Widerspiegelungstheorie abgeleitet werden können. Nach der Erarbeitung der objektiven Seite der Widerspiegelung wird jetzt der Erforschung ihrer subjektiven Seite ein größerer Platz eingeräumt, aber eben innerhalb des skizzierten Rahmens.

85Es darf nicht vergessen werden, daß die Forderungen, die an die Literatur gestellt werden, nach dem VIII. Parteitag dieselben bleiben wie 1950. Zweifel über die Auffassung der Literatur als Motor des Fortschritts werden noch immer radikal abgelehnt. Der “Kunstschaffende” wird nach wie vor als Mitgestalter der neuen Gesellschaft betrachtet. Der Forschung bleibt die Aufgabe zugeteilt, die Potenzen der Literatur optimal zu entwickeln, damit der Sozialismus den Wettlauf mit dem Kapitalismus gewinne. Im vorhin erwähnten Beitrag über die Aufgaben der Literaturwissenschaft nach dem VIII. Parteitag wird an die Praxisbezogenheit der Forschung erinnert :

  • 59 S. 7, 8.

“Die wissenschaftlichen Untersuchungen können auf ihre Weise dazu beitragen, die objektiven Vorzüge, die Überlegenheit der sozialistischen Gesellschaftsordnung über das ablösungsreife imperialistische System nachzuweisen. Diese Vorzüge, so wurde auf dem VIII. Parteitag der SED mehrfach betont, können nicht allein und nicht einmal in erster Linie mit Ziffern gemessen werden, sie beruhen auf wichtigen, für das Leben der Menschen unerläßlichen Werten, wie eben hoher Bildung, geistiger Kultur, Wissen um den Sinn des Lebens, um die Möglichkeiten ständiger Vervollkommnung des gesellschaftlichen wie eigenen Seins, Geborgenheit, Bewußtsein der Würde und ständiger, das Leben beflügelnder Energie für die Lösung interessanter, wichtiger Aufgaben. Der Anteil unserer Wissenschaft ist auf mehrfache Weise interessant. Sie kommt selbst durch die Kraft des Wachstums der Klasse in den Genuß dieser Werte, findet hier die Basis für die Produktivität ihrer wissenschaftlichen Arbeit, hilft mit, solche Werte herauszubilden, und weist sie durch ihre verallgemeinernde Tätigkeit aus, um erneut deren Wachstum zu stimulieren.”59

86Nur innerhalb dieser Zielsetzung darf es eine Breite der Variationen geben. Die Widersprüche, die noch ausgefochten werden müssen, sind in der DDR-Literaturwissenschaft gezwungenerweise nicht-antagonistischer Art.

87Zusammenfassend kann gesagt werden, daß die DDR-Literaturwissenschaft gegenwärtig nach einer definitorischen Klarstellung des Begriffs “Realismus” als ästhetischer Kategorie sucht, dies aber auf der Grundlage der im 1. Abschnitt dieses Kapitels skizzierten Erkenntnistheorie tut.

3. Stand der Forschung

88Nachdem anerkannt worden ist, daß die Erforschung des spezifischen Wesens der Kunst — wohl in einem engen Rahmen — vorrangige Aufgabe ist, ist die DDR-Literaturwissenschaft dabei, die schweren Versäumnisse auf diesem Gebiet nachzuholen. Es muß hier gesagt werden, daß die literaturwissenschaftliche Forschung in der DDR allem Anschein nach über die Fähigkeit verfügt, in absehbarer Zeit einen Beitrag zu grundlegenden Fragen des literarischen Denkens zu leisten, die auch in der westlichen Literaturwissenschaft — so scheint mir wenigstens — nur zu oft beiseite geschoben werden. Die Literaturwissenschaftler in der DDR sind in dieser Hinsicht optimistisch. So schreibt beispielsweise Erwin Pracht :

  • 60 Erwin Pracht : op. cit. S. 376.

“Im einzelnen gibt es hier für die Wissenschaft noch viele offene Fragen. Doch wir sind überzeugt, daß die marxistisch-leninistische Philosophie der Ästhetik das entscheidende Rüstzeug in die Hand gibt, sie Schritt für Schritt immer besser und richtiger zu beantworten.”60

89Es wäre jedoch illusorisch zu denken, daß in den nächsten Jahren der von der Partei festgelegte Rahmen der Bewegungsfreiheit gesprengt werden könnte.

90Im Bestreben, das Realismusproblem auf neue Weise zu erhellen und somit den Wert des Begriffs als Bewertungskriterium zu erhöhen, geht die Forschung davon aus, daß darüber nicht das letzte Wort gesagt werden könne ; Begriffsbildungen seien nur dazu da, um Stationen der Literaturentwicklung zu dokumentieren. Nach der Theorie der relativen und absoluten Wahrheit sind Erkenntnisse nie absolut, sondern selber Mittel zur Produktion neuer Erkenntnisse. Der Begriff “Realismus” sei demnach kein Absolutum, er entwickle sich entsprechend der politischen Situation, d.h. entsprechend dem objektiven Geschichtsprozeß. Das historischmaterialistische Denken erfordert eine kontinuierliche Neubestimmung der Begriffe, die die Funktion haben, die Prozesse der Weltentwicklung abzubilden. Täte die Literaturwissenschaft das nicht, so würde sie sich gerade dem Vorwurf aussetzen, den sie Lukács macht, nämlich den Begriff “Realismus” zu dogmatisieren.

91Der Stand der Forschung ist so, daß “mit viel Wasser gekocht wird”. Die Probleme beginnen dort, wo vom kreativen Moment in der Kunst die Rede ist. Hier stößt die DDR-Literaturwissenschaft auf eine Reihe ungelöster Fragen. Eine Gesamtkonzeption des Schaffens- und Rezeptionsprozesses steht noch aus. Es lassen sich jedoch Denkanstöße finden, die die Diskussion voranbringen könnten.

92Bei der Suche nach Wegen, die sie zu einer präziseren Bestimmung der künstlerischen Widerspiegelung führen könnten, tappt die Literaturwissenschaft zwar noch im Dunkeln. Gegenwärtig scheinen sich jedoch in dieser Hinsicht — wenn auch sehr ungenau —einige Tendenzen abzuzeichnen.

  • 61 In Heft 9.

93Im diesem Sinne ist der vor kurzer Zeit von einem Autorenkollektiv verfaßte groß angelegte Band “Zur Theorie des sozialistischen Realismus” zu verstehen. Dieses Werk beansprucht keinen Standardcharakter. Eigentlich wird auf 800 Seiten praktisch nur das wiederholt, was im Laufe der fünfundzwanzig Jahre des Bestehens der DDR schon so oft wiederholt wurde. Viele Kapitel sind sowieso Nachdrucke bereits erschienener Artikel ; das erste Kapitel war z.B. in den “Weimarer Beiträgen” 1971 veröffentlicht worden61. Aber dieses Werk will nur die bisherigen Ergebnisse der Forschung zusammenstellen und somit Impulse ausstrahlen, die zu einem tieferen Eindringen in das Wesen der Literatur führen müßten.

94Beiträge zur Diskussion über die Spezifik der künstlerischen Aneignung der objektiven Realität lassen sich vor allem in den “Weimarer Beiträgen” — im ersten Kapitel ist auf die Zielsetzungen dieser Zeitschrift hingewiesen worden — finden.

95In dem 1972 erschienenen Artikel “Leninsche Widerspiegelung und Ästhetik” unterstreicht der Leipziger Professor Erhard John, wie wesentlich eine intensive Erforschung der ästhetischen Eigenart der Kunst sei, damit diese ihren Auftrag erfüllen könne :

  • 62 Erhard John : op. cit., S. 34.

“Je klarer hingegen unser Wissen von der Spezifik der künstlerischen Widerspiegelung ist, desto fundierter werden Forderungen sein, die bei der Leitung kulturell-künstlerischer Prozesse an Kunstschaffen und Kunstverbreitung gestellt werden, desto sachkundiger kann die Kunstkritik den gesellschaftlichen künstlerischen Wert von Romanen und Schauspielen, Filmen und Werken des künstlerischen Fernsehschaffens, Sinfonien und Liedern, Tafelbildern und Plastiken beurteilen, desto wirkungsvoller können Leiter kultureller Prozesse Kunstwerke zur Bildung sozialistischer Persönlichkeiten und zur Realisierung der kulturellen Lebensregeln der Arbeiterklasse nutzen.”62

96Um das Problem einer Lösung näherzubringen, schlägt er eine erneute und vertiefte Hinwendung zu den Schriften des Vaters der Widerspiegelungstheorie vor :

  • 63 ebda., S. 34.

“Theoretisch an Problemen der marxistisch-leninistischen Widerspiegelungstheorie zu arbeiten und sie für die marxistisch-leninistische Ästhetik zu erschließen, bedeutet, nicht zuletzt konkret die Werke W.I. Lenins zu studieren, ihren ganzen Gedankenreichtum zu erschließen und ihn gegen alle Versuche einer Vulgarisierung und Diffamierung zu verteidigen, wie wir sie zum Beispiel in R. Garaudys ‘Realismus ohne Ufer’ nachweisen können.”63

97John begnügt sich aber mit einer bloßen Reproduktion der alten Schablonen. Er erinnert an ein paar berühmt gewordene Sätze Lenins und unternimmt es — noch einmal — Fischers und Garaudys Einwände gegen die “eng gefaßte” Widerspiegelungstheorie zu entkräften. Ob John in diesem Artikel am Forschritt des literarischen Denkens wirklich interessiert ist, scheint zweifelhaft ; er erweckt vielmehr den Eindruck, gerade davor Angst zu haben, daß die gegenwärtige Beschäftigung mit der Kunst in der DDR versucht sein könnte, die strengen Direktiven der Partei nicht zu beachten.

98Als weitaus ertragreicher könnte sich der Versuch erweisen, die Bewußtseinsformen “Kunst” und “Wissenschaft” voneinander abzugrenzen.

99Die Behauptung des sowjetischen Wissenschaftlers Nedoschivin, nach der Kunst und Wissenschaft die Realität gleichermaßen widerspiegelten, die eine aber in Begriffen, die andere in Bildern, wird gegenwärtig als unzulänglich und irreführend abgelehnt.

100In Heft 3, 1972, ist hierzu ein Beitrag von Jürgen Kuczynski erschienen. Der Anfang des Artikels ist vielversprechend. Kuczynski erinnert an F. Engels, der in einem Brief an M. Harkness 1888 behauptete,

  • 64 Jürgen Kuczynski : Künstlerische und wissenschaftliche Aneignung der Welt, in : Weimarer Beiträge, (...)

“daß er aus Balzacs ‘La Comédie Humaine’ ‘sogar in den ökonomischen Einzelheitenzum Beispiel der Neuordnung des beweglichen und unbeweglichen Eigentums nach der Revolution) mehr gelernt habe als von allen berufsmäßigen Historikern, Ökonomen und Statistikern dieser Zeit zusammengenommen.”64

101Kuczynski führt dies auf die Genialität des Künstlers zurück :

  • 65 ebda. : S. 39, 40.

“Es war die geniale künstlerische Erfassung der Wirklichkeit, die sich bei Balzac gegenüber seiner bornierten verstandesmäßigen Erfassung durchsetzte, und diese künstlerische Erfassung ließ ihn die gesellschaftliche Wirklichkeit weit tiefer erfassen, als es alle ‘berufsmäßigen Historiker, Ökonomen und Statistiker dieser Zeit zusammengenommen’ getan hatten.”65

102Diesen Gedanken führt aber der Literaturwissenschaftler leider nicht aus. Er geht zu anderen Beispielen über (Goethe, Marx), um schließlich auf die Vorteile der Verbindung von künstlerischer und wissenschaftlicher Aneignung zu sprechen zu kommen. Der Artikel schließt mit einer Forderung an die Gesellschaftswissenschaftler und einer Vision des zukünftigen kommunistischen Menschen, die sich beide eher auf das Problem der Praxis als auf das der Spezifität der Kunst beziehen.

103Wesentlich aufschlußreicher ist der in Heft 6, 1972, erschienene Artikel von Lothar Kühne. Kühne steuert die Diskussion insofern in andere Gewässer, als er die Bestimmung der Kunst als Erkenntnismittel wohl nicht verwirft, sich aber hartnäckig weigert, die Kunst auf ihre Erkenntnisfunktion zu reduzieren. Der Literaturwissenschaftler sagt ohne Umschweife, was in manchen literaturwissenschaftlichen Beiträgen schon lange ansatzweise zu finden war. Der Artikel ist m.E. eine in — wohl sehr — milde Formen gekleidete Verurteilung der bisherigen Beschäftigung mit ästhetischen Problemen in der DDR. Die Überbetonung des Erkenntnismoments wird von ihm als Ballast empfunden, der die Erforschung des eigenwertigen Charakters der Kunst erheblich erschwere.

104In seiner langen Argumentation greift Kühne u.a. eine Äußerung von Pracht an, der bei aller Betonung des Eigencharakters der Kunst die Ansicht vertritt, Kunst und Wissenschaft seien zwei sich gegenseitig “ergänzende Erkenntnisweisen der Welt”. Die Widerlegung dieser Theorie ist für Kühne der Anlaß, seine eigene Konzeption zum Ausdruck zu bringen. Wohl lehnt er sich gegen die Erkenntnistheorie nicht auf — conditio sine qua non, um überhaupt gedruckt zu werden —, aber für ihn ist der Weg, den Pracht einschlägt, irreführend. Nach Kühne kann eine Untersuchung der Eigenart der künstlerischen Erkenntnis etwa im Gegensatz zu irgendeiner anderen Bewußtseinsform auf keinen Fall zu brauchbaren Ergebnissen führen. Wesentlich dagegen sei die Tatsache, daß das Moment der Erkenntnis nicht die ganze Spezifik der Kunst ausmacht :

  • 66 Lothar Kühne : Kunst, Wissenschaft und gesellschaftliches Leben, in : Weimarer Beiträge, 1972, Heft (...)

“Es ist falsch, aus der Aussage der marxistisch-leninistischen Philosophie, daß die Menschen fähig sind, die objektive Realität zu erkennen und daß das Bewußtsein und das Psychische überhaupt die objektive Realität widerspiegelt, den Schluß zu ziehen, daß jede Funktion der menschlichen Psyche nur unter dem Gesichtspunkt der Erkenntnis theoretisch zu erfassen ist.”66

105Einen anderen Aspekt des künstlerischen Schaffens erachtet Kühne für genauso wesentlich wie den der Erkenntnis, nämlich den Künstler als Mensch, als Schaffenden, der weitaus mehr als ein bloß “erkennendes Wesen” sei :

  • 67 ebda., S. 102.

“Die Auffassung aller psychischen Prozesse der Menschen als Erkenntnisfunktion ergibt sich nicht aus der Abbildtheorie des Marxismus-Leninismus, sondern steht zu seinen grundlegenden gesellschaftstheoretischen Voraussetzungen im Widerspruch....) Reduzieren wir die psychischen Funktionen jedoch auf die Erkenntnis, so hat das die Konsequenz, den Menschen als nur erkennendes Wesen zu bestimmen. Alle anderen Eigenschaften würden somit als Funktion der Erkenntnis notwendig begriffen. Damit wären alle Determinanten des Seins der Menschen aus ihren materiellen Verhältnissen selbst in die Natur zurückgesetzt und so wäre ‘dann auch ganz selbstredend das Selbstbewußtsein des Menschen verwandelt in das Selbstbewußtsein der Natur in ihm’.”67

Notes

1 Claude David : Geschichte der deutschen Literatur. Zwischen Romantik und Symbolismus 1820-1885, Gütersloh 1966 ; S. 9.

2 Begriffsbestimmung des literarischen Realismus, herausgegeben von Richard Brinkmann, Darmstadt 1969. Zitat aus dem Vorwort, S. 10.

3 Den Bemühungen der Literaturwissenschaft, die Traditionslinie herauszuarbeiten, und ihrem Einfluß auf die gegenwärtige Kunstpraxis sind das dritte und das vierte Kapitel gewidmet. Auf die Diskussion um den Roman von Christa Wolf und die Filmerzählung von Plenzdorf wird im vierten Kapitel eingegangen werden.

4 Vgl. Marx : “Es ist nicht das Bewußtsein der Menschen, das ihr Sein, sondern umgekehrt ihr gesellschaftliches Sein, das ihr Bewußtsein bestimmt.” (Aus dem Vorwort zur “Kritik der politischen Ökonomie”, 1859).

5 Erhard. John : Leninsche Widerspiegelungstheorie und Ästhetik, in : Weimarer Beiträge 1972, Heft 1, S. 31-45 ; S. 32.

6 Kleines Wörterbuch der marxistisch-leninistischen Philosophie, von Manfred Buhr und Alfred Kosing, Leipzig 1974, s.v. Abbildtheorie.

7 Dieser Satz Lenins findet sich beispielsweise in Erwin Prachts Beitrag “Marxistisch-leninistische Theorie und künstlerische Methode”, in : Zur Theorie des sozialistischen Realismus, Berlin (Ost), 1975, S. 366-396 ; S. 384.

8 In diesem Zusammenhang schreibt S. M. Petrow : “Für Lenin ist jegliche Erkenntnis nur dann sinnvoll, wenn sie auf die Durchdringung der realen, nicht erdachten oder vorgestellten Gesetzmäßigkeiten von Natur und Gesellschaft, auf die Ermittlung der Wahrheit gerichtet ist. Das bezieht sich selbstverständlich auch auf die künstlerische Erkenntnis, insbesondere auf die Erkenntnis im Realismus, in dessen Ästhetik das Schöne in der Kunst unmittelbar mit der künstlerischen Widerspiegelung des realen Lebens verbunden ist.” Aus dem Beitrag “Die Leninsche Widerspiegelungstheorie und das Problem des Realismus”, in : Weimarer Beiträge 3, 1973, S. 130-150 ; S. 134.

9 Hans Koch : Kunst und Wirklichkeit. Der “neue Gegenstand”, in : zur Theorie des sozialistischen Realismus, S. 397-502 ; S. 419.

10 ebda. : S. 428.

11 In : Weimarer Beiträge, 1970, Heft 10, S. 31-119 ; S. 33.

12 Dieser Satz findet sich z.B. im bereits erwähnten Artikel Johns “Leninsche Widerspiegelungstheorie und Ästhetik”, S. 36.

13 Erwin Pracht : op. cit., S. 383. Vgl. auch z.B. den am Anfang dieses Kapitels erwähnten Beitrag von Erhard John : Leninsche Widerspiegelungstheorie und Ästhetik.

14 Erwin Pracht : op. cit. S. 376.

15 ebda., S. 382.

16 ebda., S. 381.

17 ebda., S. 381.

18 Dieser Forderung der normativen Kunsttheorie des sozialistischen Realismus weigern sich nicht wenige DDR-Schriftsteller nachzukommen. Hierzu finden sich im vierten Kapitel einige Beispiele.

19 Sabine Brandt : Der sozialistische Realismus, in : Deutschland. Kulturelle Entwicklungen seit 1945, München 1969, S. 58-78 ; S. 63.

20 Christa Wolf : Lesen und Schreiben, Darmstadt 1972, S. 213.

21 Das im Kunstwerk Abgebildete muß also “typisch” sein. Hierzu schreibt Brecht : “Die eigentliche Bedeutung des Worts ‘typisch’, für die es von Marxisten als wichtig genannt wurde, ist : geschichtlich bedeutsam.” Im selben Aufsatz schreibt Brecht auch : “Historisch bedeutsam (typisch) sind Menschen und Geschehnisse, die nicht die durchschnittlich häufigsten oder am meisten in die Augen fallenden sein mögen, die aber für die Entwicklungsprozesse der Gesellschaft entscheidend sind.” Zitiert nach : Bertolt Brecht, Über Realismus, zusammengestellt und redigiert von Werner Hecht, Leipzig 1968, S. 234.

22 Vgl. drittes Kapitel S. 88 ff.

23 Walter Clauss : Deutsche Literatur, Zürich 1964, S. 238.

24 Realismus im historisch-materialistischen Sinne läßt sich folgerichtig nicht als stiltypologischer Begriff definieren. Neue Inhalte fordern neue Formen. Er kennzeichnet sich gerade durch eine Vielfalt der Stile und der künstlerischen Gestaltung überhaupt.

25 Hans Koch : op. cit. S. 410.

26 Hier muß betont werden, daß der Begriff “Realismus” nicht ausschließlich zur Kennzeichnung literarischer Erscheinungen dient ; er wird auch für die anderen Künste, wie etwa die Malerei, verwandt.

27 Klaas Jarmaz : Die Theorie des Kunstfortschritts-Bestandteil der Theorie des sozialistischen Realismus, in : Zur Theorie des sozialistischen Realismus, op. cit., S. 724-743 ; S. 737.

28 Eine ausführliche Beschreibung der Situation der Literaturwissenschaft in der DDR nach 1945 findet sich in Jörg B. Bilkes Beitrag : die Germanistik in der DDR : Literaturwissenschaft in gesellschaftlichem Auftrag, S. 367.

29 S. 29.

30 Als “Formalisten” wurden im Grunde alle Schriftsteller betrachtet, die sich weigerten, sich den Anforderungen der Partei zu beugen.

31 Dokumente der sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, herausgegeben vom ZK der SED, Berlin 1951. Zitiert nach Konrad Franke : Die Literatur der Deutschen Demokratischen Republik, op. cit., S. 34-35.

32 Vgl. Anmerkung 21 (II. Kapitel).

33 Otto Grotewohl, 1951 während der “Formalismus-Kampagne”. Zitiert nach Konrad Franke, op. cit., S. 37.

34 Walter Ulbricht, auf der zweiten Konferenz der SED 1952, auf der die Schriftsteller aufgerufen wurden, sich in ihrem Schaffen nach den Prinzipien des sozialistischen Realismus zu richten. Zitiert nach Konrad Franke, op. cit., S. 40.

35 Walter Ulbricht : Schlußwort zur ersten Bitterfelder Konferenz (1969), in : Kritik in der Zeit, op. cit., S. 458-463 ; S. 461.

36 In : Marxismus und Literatur, herausgegeben von Fritz J. Raddatz, Reinbek bei Hamburg, 1969 ; Band I, S. 352.

37 Klaus Jarmatz : Kritik in der Zeit, op. cit. S. 35.

38 ebda., S. 37.

39 Georg Lukács : Es geht um den Realismus, in : Marxismus und Lite ratur, op. cit., S. 60-86 ; S. 64.

40 Klaus larmatz : op. cit. S. 33.

41 Wilhelm Girnus : Von der unbefleckten Empfängnis des Ästhetischen, Berlin 1972, S. 26.

42 Vgl. Armand Nivelle : Kafka und die marxistische Literaturkritik, in : Beiträge zur vergleichenden Literaturgeschichte. Festschrift für Kurt Wais zum 65. Geburtstag, Tübingen, 1970, S. 331-354.

43 Klaus Jarmatz : Kunst oder Surrogat, in : Sinn und Form, Heft III, S. 668-689 ; S. 669.

44 Die Entfremdungssituation wird für Fischer erst in der zukünftigen kommunistischen Gesellschaft aufgehoben werden.

45 Zitiert nach Klaus Jarmatz : Kunst oder Surrogat, op. cit. S. 673.

46 Zitiert nach Jarmatz, op. cit. S. 669.

47 Zitiert nach Jarmatz, op. cit. S. 669.

48 Klaus Jarmatz : op. cit. S. 671.

49 ebda. : S. 671.

50 ebda. : S. 671.

51 ebda. : S. 675.

52 ebda. : S. 676.

53 ebda. : S. 677.

54 ebda. : S. 682.

55 Heinz Plavius : Realismus in Entwicklung, in : Weimarer Beiträge, 1964, Heft 2, S. 265-285 ; S. 284.

56 ebda., S. 265.

57 S. 9.

58 S. 9.

59 S. 7, 8.

60 Erwin Pracht : op. cit. S. 376.

61 In Heft 9.

62 Erhard John : op. cit., S. 34.

63 ebda., S. 34.

64 Jürgen Kuczynski : Künstlerische und wissenschaftliche Aneignung der Welt, in : Weimarer Beiträge, 1972, Heft 3, S. 37-48 ; S. 39.

65 ebda. : S. 39, 40.

66 Lothar Kühne : Kunst, Wissenschaft und gesellschaftliches Leben, in : Weimarer Beiträge, 1972, Heft 6, S. 81-103 ; S. 97.

67 ebda., S. 102.

© Presses universitaires de Liège, 1978

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Cette publication numérique est issue d’un traitement automatique par reconnaissance optique de caractères.

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search