Version classiqueVersion mobile

Entwicklung und Perspektiven der Literaturwissenschaft in der DDR

 | 
Jean Gomez

Erstes Kapitel. Allgemeine Voraussetzung : die DDR-literaturwissenschaft als “Gesellschaftswissenschaft”

Texte intégral

I. - Standort der DDR-Literaturwissenschaft auf der Palette der verschiedenen literaturwissenschaftlichen Betrachtungsweisen

1Das fundamentale Merkmal der DDR-Literaturwissenschaft liegt nicht primär in der Methode. Im Gegensatz etwa zum Positivismus oder zum Strukturalismus bietet sie nämlich keine völlig neue Art und Weise, an ästhetische Phänomene heranzutreten und sie zu erfassen. Methodisch gehört die DDR-Literaturwissenschaft in die in den letzten Jahren rasch anwachsende Reihe der Richtungen, die den historischen Implikationen und den gesellschaftlichen Beziehungen der Literatur grundlegende Bedeutung zuerkennen. Innerhalb der historisch-soziologischen Methoden bildet sie zusammen mit den anderen marxistischen Verästelungen der Literaturwissenschaft eine besondere Gruppe. Die gemeinsame weltanschauliche Grundlage könnte jedoch paradoxerweise Ansätze zu einer Abhebung von den letztgenannten liefern. Marx und Engels haben nämlich nie eine ausführliche Literaturtheorie entworfen. Obwohl beide Philosophen ästhetischen Fragen aufgeschlossen gegenüberstanden, sind sie sie nie systematisch angegangen, um ihnen innerhalb ihres ideologischen Systems einen genau fixierten Platz zuzuweisen. Ihre verhältnismäßig spärlichen Äußerungen zum Thema Ästhetik — wie etwa Marx’ und Engels’ Kritik an Ferdinand Lassalles “Franz von Sickingen” oder Marx’Urteil über Eugène Sues “Die Geheimnisse von Paris” — entziehen sich einer eindeutigen Interpretation. Wohl hat sich Lenin im Gegensatz zu den Vätern des historischen Materialismus mit “literarischen” Fragestellungen eingehender auseinandergesetzt. Es ist aber noch lange nicht schlüssig bewiesen, ob die von ihm erarbeitete Theorie lediglich der “Parteiliteratur” im engen Sinne des Wortes gilt oder ob er zudem in ihr auch seine eigenen Ansichten über die belletristische Literatur darlegen wollte. Infolgedessen hat Lenin im Endergebnis vielleicht mehr zur Verzweigung der marxistischen Literaturwissenschaft als zu ihrer Vereinheitlichung beigetragen.

  • 1 Philosophisches Wörterbuch, herausgegeben von Georg Klaus und Manfred Buhr, zehnte, neubearbeitete (...)

2Der spezifische Charakter der DDR-Literaturwissenschaft liegt nicht in erster Linie in einer bestimmten Interpretation der Klassiker des Marxismus-Leninismus begründet. Er ist vielmehr darin zu erblicken, daß sie über ihre theoretische Fundierung hinaus an ein ideologisch-politisches System gebunden ist : sie entwickelt sich in und mit einem Land, das nach eigenem Selbstverständnis die Lehre von Marx und Engels in die Wirklichkeit umsetzt, d.h. das seine Entwicklung entsprechend den von beiden Philosophen erkannten “objektiven” Gesetzmäßigkeiten der Geschichte gestaltet. Diese Bindung hat für die DDR-Literaturwissenschaft einschneidende Konsequenzen. Die DDR ist nämlich eine monolitische Welt, in der alle menschlichen Tätigkeiten — nicht zuletzt die Literaturwissenschaft — auf die Realisierung der Ziele der Revolution hingeordnet sind. Absolute Führungsinstanz im Gesamtprozess des Aufbaus der sozialistischen Gesellschaft ist die “Partei der Arbeiterklasse der DDR”, die SED. Sie gilt als Träger der Orthodoxie. Die Rolle der Partei besteht darin, bei genauer wissenschaftlicher Kenntnis der gesellschaftlichen Zusammenhänge den Entwicklungsprozess der DDR gemäß den Gesetzmäßigkeiten der Geschichte zu lenken. Als “höchste Form der gesellschaftlich-politischen Organisation”1 weist sie den in ihren eigenen Augen wissenschaftlich richtigen Weg. Gerade ihr Verhältnis zur Partei macht die Eigenart der DDR-Literaturwissenschaft aus. Sie unterscheidet sich insofern von den anderen marxistisch-leninistischen Richtungen der Literaturwissenschaft, als für sie die Lehre von Marx und Engels, deren Doktrin für alle maßgebend ist, durch die politischen Anordnungen der SED sozusagen ergänzt wird. Sie erfährt somit eine zusätzliche Orientierung, deren unmittelbare Folge ist, daß sie dadurch ihre Autonomie größtenteils, wenn nicht völlig, preisgeben muß. Es steht ihr nicht zu, selber über ihren Entwicklungsweg zu bestimmen ; dieses Recht muß sie eben der Partei abtreten. Sie ist also einer ihrem Wesen fremden Instanz untergeordnet, die Richtung und Ziele ihrer Forschungstätigkeit absteckt.

3Hier muß betont werden, daß dies an sich keine Kritik an der DDR-Literaturwissenschaft ist, solange wenigstens nicht der Nachweis erbracht wird, daß sie den großen und sehr präzisen Anforderungen, die die Partei an sie stellt, nicht nachkommen kann, ohne ihres Eigencharakters verlustig zu gehen. Bevor auf ihre Eigenschaft als Wissenschaft von der Literatur eingegangen wird, ist es deshalb unerlässlich, zuerst einmal die Funktion, die ihr die Partei im sozialistischen System der DDR zuweist, näher ins Auge zu fassen.

II. - Funktion der DDR-Literaturwissenschaft als “Gesellschaftswissenschaft” im ideologisch-politischen System der DDR

4Dem Begriff “Wissenschaft” wird in der marxistischen Doktrin eine sehr breite Funktion zugeschrieben. Die traditionelle Trennung zwischen Ideologie und Wissenschaft fällt weg, indem die Wissenschaftstätigkeit als wesentlicher Faktor im Aufbauprozess der sozialistisch-kommunistischen Gesellschaft gilt. Wegen ihrer engen Verzahnung mit der Ideologie ist diese theoretische Tätigkeit des Menschen niemals rein kontemplativ auf den Forschungsgegenstand gerichtet. Die wachsende Erkenntnis der Gesetzmäßigkeiten der natürlichen und gesellschaftlichen Existenzbedingungen des Menschen hat in der materialistischen Dialektik nur insofern ihre Berechtigung, als sie dem Moment der Praxis untergeordnet, d.h. auf eine praktische Veränderung der bestehenden Zustände im Sinne des Marxismus-Leninismus hin orientiert ist. Der Unterschied zwischen theoretischen und pragmatischen Wissenschaften verschwindet völlig, da sowohl die Grundlagen als auch die Zwecksetzungen in beiden Fällen gleich sind. Die Einbeziehung der Wissenschaft in das gesellschaftliche Leben ist in marxistischer Sicht eine historische Notwendigkeit ; sie wird keineswegs als etwas der Wissenschaft ursprünglich Fremdes, das ihr sozusagen aufgepfroft wird, betrachtet, sondern als ein unabdingbarer Bestandteil ihres Wesens.

5In dieser Hinsicht bildet die Literaturwissenschaft in der DDR keine Ausnahme. Der Ansicht von Georg Lukács, der, so Claus Träger,

  • 2 Claus Träger : Studien zur Realismustheorie und Methodologie der Literaturwissenschaft, Leipzig 19 (...)

“sowohl in Hinsicht auf die Literatur als auch auf die Literaturwissenschaft selber in der Position der historischen Anschauung verharrte und weder das eine noch das andere als einen aktiven Teil der wirklichen Entwicklung zu bestimmen versuchte”2

6ist entschieden entgegengetreten worden. Alle anderen marxistisch geschulten Denker, die Lukács in dieser Hinsicht beizupflichten geneigt waren, sind in das Kreuzfeuer einer vernichtenden Kritik seitens der maßgebenden Kulturfunktionäre der SED und der anderen Literaturwissenschaftler der DDR geraten. Die prinzipielle Auseinandersetzung mit derartigen Auffassungen ist noch nicht abgeschlossen ; ihre Widerlegung wird als eine Hauptaufgabe angesehen. Neben der Gewinnung von Erkenntnissen hat die DDR-Literaturwissenschaft daher auch eine praktisch-verändernde Funktion, die sie in der offiziellen DDR-Einstellung in den Rang einer marxistisch-leninistischen Wissenschaft erhebt. Sie muß aufhören, “bloße Anschauung” zu sein und sich mit einer “rein kontemplativen Kritik” zu begnügen, um selber zu einem produktiven Faktor der Geschichte zu werden.

7Ihrem Wesen nach wirkt die Literaturwissenschaft nicht unmittelbar auf die Basis, sondern auf den ideologischen Oberbau der Gesellschaftsordnung. Marx und Engels, die die alte Frage nach dem Verhältnis des Bewusstseins zum Sein endgültig gelöst haben wollen, liefern nach eigener Auffassung den Schlüssel zur realen Erkenntnis des gesellschaftlichen Seins des Menschen. Daraus lässt sich nicht schließen, daß der Mensch seitdem das richtige Bewusstsein seiner selbst hat. Dies ist eben nur als Möglichkeit gegeben. “Revolution” bedeutet nicht nur grundlegende gesellschaftliche Veränderungen ; unabdingbare Voraussetzung für ihr Gelingen ist, daß sie sich sozusagen bei jedem einzelnen durchsetzt, indem sie alle vormarxistischen Bewusstseinsformen beseitigt.

8Die Literaturwissenschaft wird selber zum Motor der gesellschaftlichen Entwicklung, indem sie zum Aufbau der sozialistischen Persönlichkeit der DDR-Deutschen beiträgt. Es geht in der Ver wirklichung der humanistischen Ideen des historischen Materialismus um nichts Geringeres als um die Schaffung eines neuen, sozialistischen Menschen, der alle seine Möglichkeiten bewusst in den Dienst der sozialistischen Menschengemeinschaft stellt. Die Rolle der Literaturwissenschaft besteht darin, die DDR-Deutschen dazu zu bringen, selber aktiv am Aufbau des Sozialismus teilzunehmen.

9Gerade aufgrund der besonderen politischen Situation der DDR erweist sich diese Aufgabe als besonders schwierig. Die Erziehung — oder, genauer gesagt, die Umerziehung — der ostdeutschen Bevölkerung stößt nämlich auf derartige Hindernisse, daß ihr Gelingen — insofern es nicht von vornherein als höchst fragwürdig erscheint — nur die Folge eines langwierigen Prozesses sein kann.

10Dieser weltanschaulich-erzieherischen Aufgabe kann die DDR-Literaturwissenschaft nach offiziellen Ansichten auf zweierlei Art und Weise gerecht zu werden sich bemühen. Sie kann zuerst einmal den Beweis zu erbringen versuchen, daß die neue Wirtschafts-und Sozialordnung, die in der DDR verwirklicht wird, für den Menschen unabdingbare Voraussetzung ist, um Subjekt der Geschichte zu werden. Der ihr in dieser Hinsicht erteilte Auftrag besteht darin, das Image des “ersten deutschen sozialistischen Staates” vor den Augen seiner eigenen Bewohner aufzupolieren und somit ein DDR-Staatsbewusstsein herauszubilden. Sie muß dem DDR-Bürger klar machen, daß “seine” Republik in die Gesetzmäßigkeiten des geschichtlichen Prozesses eingebettet und somit der berechtigte Erbe aller humanistischen Ideale ist und daß sie erstmalig in der deutschen Geschichte dem Menschen das gewährt, was ihm im menschenfeindlichen System der BRD vorenthalten bleibt, nämlich die Möglichkeit, er selbst zu sein. Dies deshalb, weil die DDR auf der Basis des Sozialismus das Verhältnis der Menschen zueinander von Grund auf verändert und einen Weg eingeschlagen hat, der immer den Interessen des Volkes dienen soll. Da die neue Ordnung, in die sich der DDR-Bewohner gestellt sieht, den Weg in eine glückliche Zukunft weist, gilt es für ihn, dem Staat und seinem leitenden Organ, der Partei, sein volles Vertrauen entgegenzubringen. Die Literaturwissenschaft appelliert an seine Verantwortung, damit er beide mit allen seinen Kräften dadurch unterstützt, daß er das Verhältnis Individuum-Gesellschaft in seiner Wechselseitigkeit wirksam macht und somit selber eine aktive Rolle im Prozess des Aufbaus des Sozialismus spielt.

11Als “Gesellschaftswissenschaft” kann sie auch der Bevölkerung zum “richtigen” Bewusstsein ihrer selbst verhelfen, indem sie den Versuchungen, denen die sozialökonomische Formation der DDR seitens der bürgerlichen Ideologien kontinuierlich ausgesetzt sei, entschieden entgegentritt. In der bereits herangezogenen Abhandlung “Studien zur Realismustheorie und Methologie der Literaturwissenschaft” geht Claus Träger auf diese Aufgabenstellung ein und bezieht sich dabei u.a. auf die Beschlüsse des V. Parteitages der SED :

  • 3 S. 402, 3.

“Die westdeutschen Imperialisten und Militaristen unternehmen große Anstrengungen, um durch ideologische Beeinflussung diese Entwicklung des sozialistischen Bewusstseins zu hemmen. Gleichzeitig wirken konservative und reaktionäre Kräfte in der Deutschen Demokratischen Republik der Durchsetzung der neuen, sozialistischen Ideen entgegen. Auch viele bürgerliche und kleinbürgerliche Anschauungen, die durch die Existenz kleinbürgerlicher Schichten ständig genährt werden und auf der Zählebigkeit alter Vorstellungen beruhen, sind der sozialistischen Bewusstseinsbildung hinderlich. Sie dringen in Form revisionistischer und opportunistischer Anschauungen in die Reihen der Partei ein. Daher erfordert die Entwicklung des sozialistischen Bewusstseins den ständigen Kampf gegen die reaktionären Ideologien des Imperialismus, die beharrliche Auseinandersetzung mit allen bürgerlichen, kleinbürgerlichen reformistischen Einflüssen...”3

12Weiter erinnert er an die zweite Bitterfelder Konferenz, bei der behauptet wurde :

  • 4 S. 403.

“Unter den komplizierten Bedingungen des Kampfes um die Durchsetzung der friedlichen Koexistenz in Deutschland verlieren nur einige Leute bei uns die klare Sicht für die wirklichen Klassenfronten... Unseren Gegnern ist dabei besonders daran gelegen, unsere klare marxistisch-leninistische Position als dogmatisch zu verleumden und unter dem Deckmantel einer sogenannten ideologischen Koexistenz uns zu entwaffnen... Lassen wir uns unsere ideologischen und kulturellen Waffen nicht durch die noch so eindringliche Propagierung der Lüge von der ideologischen Koexistenz aus den Händen schlagen.”4

13Aus ihrer Einbeziehung in das System der sozialistischen Gesellschaftsformation resultiert, wie bereits angedeutet, für die Literaturwissenschaft unmittelbar, daß ihre erzieherische Funktion Veränderungen unterliegt in dem Masse, wie sich das sozialistische Zusammenleben entwickelt. Der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit verlagert sich entsprechend den Wandlungen der Denkweise der DDR-Bürger. Es liegt auf der Hand, daß die Erfordernisse der gesellschaftlichen Praxis gegenwärtig anders sind als in den ersten Nachkriegsjahren. Aufgrund der damaligen Zustände verlangte die Etablierung eines auf den Prinzipien des Marxismus-Leninismus beruhenden Systems in der SBZ von der dortigen Bevölkerung eine Opferbereitschaft, die viele dazu veranlasste, der jungen Republik den Rücken zu kehren, um sich in der BRD niederzulassen. Bis 1961 galt es, die Menschen in der DDR zurückzuhalten, d.h. sie dazu zu bringen, sich für den schwierigen Weg des Sozialismus freiwillig zu entscheiden. Heutzutage hat sich die Sachlage geändert ; das System hat sich — nach mühsamen Anfängen — bewährt, und die DDR hat sich völlig abgeriegelt. Unter den jetzigen Bedingungen kommt es der Literaturwissenschaft nicht mehr darauf an, die DDR-Deutschen zum Verbleiben in ihrem Land zu bringen, sondern an sie zu appellieren, damit alle gemeinsam die Hindernisse auf dem Weg zum Kommunismus überwinden.

  • 5 Hier muß indessen darauf hingewiesen werden, daß man viel anfängt, aber wenig abschließt. Die Erst (...)
  • 6 Herausgegeben von Prof. Dr. Erwin Pracht und Dr. Werner Neubert, Berlin (Ost) 1970.
  • 7 Herausgegeben vom “Institut für Gesellschaftswissenschaften beim ZK der SED Berlin, Lehrstuhl Kuns (...)
  • 8 Der “Referatedienst zur germanistischen Literaturwissenschaft”, seit 1971 “Referatedienst zur Lite (...)

14Die Bewusstseinsändernde und -bildende Funktion fällt selbstverständlich nicht allein der Literaturwissenschaft zu. Diese teilt sich die Verantwortung mit den anderen “Wissenschaften von der Kultur”, von denen sie nur ein Zweig ist, dann aber auch mit allen Gesellschaftswissenschaften überhaupt. Dies bedeutet jedoch noch lange nicht, daß ihr nur eine Rolle zweiten Ranges zugewiesen wird. Schon ihre Wesensbestimmung als Bestandteil des ideologisch-politischen Systems der DDR deutet darauf hin, daß sie genau so notwendig und unentbehrlich ist wie die anderen Wissenschaften : der Aufbau des Sozialismus erfordert das Zusammenwirken aller Teile des Systems ; wenn ein Glied nicht funktioniert, leidet das Ganze darunter. Einen zusätzlichen Hinweis bietet die Intensität der literaturwissenschaftlichen Forschung in der DDR. Neben den sechs Universitäten sind zahlreiche Einrichtungen, wie etwa die “Akademie der Wissenschaften der DDR” und das “Institut für Gesellschaftswissenschaften beim ZK der SED. Lehrstuhl für marxistisch-leninistische Kultur-und Kunstwissenschaften” in Berlin, das “Johannes R. Becher-Institut” in Leipzig und die “Nationalen Forschungs-und Gedenkstätten der klassischen deutschen Literatur” in Weimar Zentren intensiver Forschungstätigkeit. Die Qualität und nicht zuletzt die Vielfältigkeit der Publikationen lässt nicht nur auf den bewundernswerten Fleiß der Literaturwissenschaftler der DDR schließen, sondern gibt auch einen Hinweis auf die beträchtlichen Finanzmittel, die diesen Forschungszentren zur Verfügung gestellt werden. Es wird gegenwärtig an mehreren Fronten zugleich gearbeitet, und große Projekte sind in Angriff genommen worden5 Neue Arbeitsweisen, die die Durchführung des erteilten Auftrags ermöglichen sollen, werden eingeführt ; zahlreiche Publikationen sind nicht mehr die Frucht individueller Bemühungen, sondern die Arbeit von “Autorenkollektiven”. Erwähnt seien hier bloß zwei bedeutende Ergebnisse der DDR-Literaturforschung : zuerst die 1970 erschienene Abhandlung “Sozialistischer Realismus. Positionen. Probleme. Perspektiven. Eine Einführung”6 dann die 1972 herausgekommene Untersuchung “Theater in der Zeitenwende”7 die der Entwicklung des Dramas und der schauspielerischen Technik in der DDR nachgeht. In jüngster Zeit ist die Forschung noch intensiviert worden. Dies zeigt nicht zuletzt die Entstehung des “Referatedienstes zur germanistischen Literaturwissenschaft” im Jahre 1969, einer Zweimonatssschrift, die durch Rezensionen von Buchpublikationen und Zeitschriftenaufsätzen “Material zu zentralen Forschungsthemen bereitstellen” (8will, dann auch die 1970 erfolgte Umbenennung der “Weimarer Beiträge” in “Zeitschrift für Literaturwissenschaft, Ästhetik und Kulturtheorie” und die somit vollzogene Erweiterung des Themenkreises der Zeitschrift, die ursprünglich der klassischen Literatur gewidmet war, auf literaturtheoretische Fragestellungen. Diese Veröffentlichungen und Projekte haben Jörg B. Bilke dazu veranlasst, als Schluss eines Aufsatzes über die DDR-Literaturwissenschaft zu schreiben :

  • 9 Jörg B. Bilke : Die Germanistik in der DDR : Literaturwissenschaft in gesellschaftlichem Auftrag. (...)

“Diese Ausführungen deuten an, daß die Germanistik der DDR, die eines Tages sicher auch fähig sein wird, ‘feindliche’ Strömungen aus der Literatur und Literaturwissenschaft Westdeutschlands zu verarbeiten, sich anschickt, der westdeutschen Germanistik, was Planung und Verfügung über finanzielle Mittel betrifft, den Rang abzulaufen.”9

III. - Selbstverständnis der DDR-Literaturwissenschaft

  • 10 Alfred Kantorowicz, seit 1950 Professor für neueste deutsche Literatur an der Humboldt-Universität (...)

15Die westlichen Literaturwissenschaftler stehen — welche Tendenz sie auch vertreten mögen — einer derartigen Funktionsbestimmung ihrer Disziplin sehr reserviert gegenüber. Abgesehen davon, daß viele den marxistischen Denksystemen wegen deren ideologischer Voraussetzungen grundsätzlich eine Absage erteilen, gehen manche andere mit der DDR-Literaturwissenschaft wegen ihrer völligen Integrierung in das ideologisch-politische System der DDR streng ins Gericht. Sie sind versucht, ihr die Wissenschaftlichkeit abzusprechen und begründen dies damit, daß sie sich nur insofern der Kritik unterziehe, als diese die Gültigkeit ihrer Inter pretationsmethode an den Forderungen der Partei messe. Eine Kritik, die darauf hinauslaufen würde, gerade ihre Verankerung im ideologischen Fahrwasser der DDR in Frage zu stellen, lehne sie von vornherein grundsätzlich ab. Sie steige nie von dem Podium, auf das sie sich gestellt hat, herunter. Ihre von der Partei angeleitete Tätigkeit sei deshalb schließlich nur darauf bedacht, einem System das Wort zu reden, und dies sei der Literaturwissenschaft wesensmäßig fremd. Ihre totale Politisierung degradiere sie im Endeffekt zum bloßen Produzenten im Dienste einer Ideologie, daher sei sie nur ein Vehikel für die Vermittlung weltanschaulicher Theorien. Sie sei damit jeder Freiheit beraubt und könne den an sie gestellten Anforderungen nicht nachkommen, ohne ihrem Wesen als Wissenschaft von der Literatur Gewalt anzutun. Auffallend ist, daß unter den großen Namen der marxistischen Literaturwissenschaft, die im Westen ein großes Ansehen genießen, praktisch keiner zu den DDR-Literaturwissenschaftlern zählt. Wohl sind manche von ihnen in der DDR eine Zeitlang tätig gewesen, wie etwa Alfred Kantorowicz und Hans Mayer10, sie haben sich aber dann in den Westen abgesetzt.

16Die offiziellen Wortführer der DDR-Literaturwissenschaft sind freilich ganz anderer Meinung als die oben erwähnten westlichen Literaturwissenschaftler. Für sie ist die Funktionsbestimmung ihres Faches als “Gesellschaftswissenschaft” keine Belastung. Sie bedeutet vielmehr eine neue Qualität, ja sogar die Krönung wissenschaftlicher Tätigkeit schlechthin. Als Rechtfertigung berufen sie sich zuerst einmal auf die theoretische Fundierung ihrer Disziplin. Die Weltanschauung von Marx und Engels betrachten sie als eine Frucht, die im Prozess der Selbstbewusstwerdung des Menschen langsam zur Reife gelangt ist. Aufbauend auf dem damals erreichten Stand des Wissens sollen beide Philosophen den Geschichtsprozess in seiner Totalität erfasst haben. Ihre Theorie liefere somit den Schlüssel für ein wissenschaftliches Verständnis der realen Lebensprozesse. In der bereits erwähnten Studie “Sozialistischer Realismus. Positionen. Probleme. Perspektiven.

17Eine Einführung” kann man z.B. lesen :

  • 11 s. 240.

“Die marxistisch-leninistische Weltanschauung ist die erste konsequent wissenschaftliche — und als solche die einzige in sich logische, wenn man so will, homogene Weltanschauung.”11

  • 12 s. 50.

18In derselben Abhandlung wird auch an Bertolt Brechts Definition des Sozialismus als “des Einmarschs der Vernunft in die Geschichte” erinnert12. (Hier ist zu bemerken, daß die DDR-Literaturwissenschaft genauso wie alle anderen marxistisch orientierten Methoden jeglichen Nachweises für die Richtigkeit der Prinzipien des historischen Materialismus, die einen durchaus axiomatischen Charakter haben, schuldig bleibt. Sie postuliert diese mit einer Selbstverständlichkeit, die ihre Ergebnisse in den Augen von Nicht-Marxisten von vornherein in suspektem Licht erscheinen läßt. Als Beispiel für viele kann in diesem Zusammenhang eine Äußerung von Claus Träger herangezogen werden :

  • 13 Claus Träger : op. cit. S. 376 (Hervorhebung von mir).

“Bisweilen begegnet auch noch der wohlmeinende Irrtum, als ob es darum ginge, mit einem gegebenen Fachproblem oder Gegenstand die Richtigkeit des Marxismus-Leninismus zu beweisen. Die ist bewiesen, und kein Gedicht, keine Sinfonie und kein Gemälde vermag der Macht der Geschichte, wie richtig sie immer von den Künsten widergespiegelt wird, noch einen schlagkräftigen Beweis für ihre Rechtmäßigkeit aufzusetzen. Die Theorie des Marxismus-Leninismus sowie die Praxis der sozialistischen Bewegung und der sozialistischen Gesellschaft sind eine Konsequenz des Gesamtverlaufs der Geschichte, aber nicht als das Resultat eines von den tätigen Menschen unabhängigen Selbstlaufs.”13

  • 14 Claus Träger : op. cit. S. 353.

19Da die Literaturwissenschaft in die Lebensprozesse einbezogen sei, bilde der historische Materialismus gerade aufgrund seiner Wissenschaftlichkeit notwendigerweise ihre Basis. Da darüberhinaus die DDR — zusammen mit den anderen Ostblockstaaten, vor allem mit der Sowjetunion — der einzige Träger der Marxistisch-leninistischen Lehre sei, empfinde sie die Bindung an die Beschlüsse der Partei keineswegs als Knechtung ; dies habe mit Bevormundung und sklavischem Gehorsam nichts zu tun. Die bewusste Einfügung der Literaturwissenschaft in den Aufbauprozess der sozialistischen DDR-Gesellschaft sei im Gegenteil die unabdingbare Voraussetzung, um ihre Eigengesetzlichkeit zu bewahren und alle ihre Potenzen voll entfalten zu können. Die enge Verflechtung mit dem politischen System der DDR sei zugleich paradoxerweise der sicherste Garant ihrer Freiheit. Dies bedarf einer kurzen Erklärung. Nach Engels’ berühmtem Wort ist Freiheit “Einsicht in die Notwendigkeit”. Der Mensch erlangt Freiheit durch die Erkenntnis und die Anerkennung der Gesetzmäßigkeiten, denen Natur und Gesellschaft unterliegen. Die durch Marx und Engels geleistete Aufdeckung des realen Prozesses der Verwirklichung des Menschen als Subjekt der Geschichte ist also die Voraussetzung echter Freiheit. Der Mensch ist frei, wenn er sich in jeder seiner gesellschaftlich bedeutsamen Tätigkeiten bewusst und entschieden an der objektiv erkannten Notwendigkeit, also an den Gesetzmäßigkeiten des historischen Fortschritts orientiert. Hieraus resultiert, daß Freiheit und Unterordnung keineswegs in schroffem Gegensatz zueinander stehen. Die Literaturwissenschaft ist demnach — so widersprüchlich es klingen mag — um so freier, je mehr sie ihre — sowieso illusionäre — Autonomie preisgibt und je intensiver sie sich auf die Ziele des historischen Materialismus ausrichtet. Dies lässt sich aber nur realisieren, wenn alle Hindernisse, die ihr dabei im Wege stehen, beseitigt sind. Gerade in der DDR wird dieser Weg für sie geebnet. Erstmalig in der deutschen Geschichte sei die Literaturwissenschaft nicht mehr an ein ökonomisches System gekettet, das sie unter Missachtung ihrer Eigengesetzlichkeit zu Manipulationszwecken missbrauche. Durch die Abschaffung der antagonistischen Gesellschaftsordnung sei in der DDR der wesentliche Bremsfaktor ihrer Freiheit aus dem Wege geräumt worden. Der Anspruch auf den Besitz der alleinigen Wahrheit, den die DDR-Literaturwissenschaft erhebt, und ihre Überzeugung, in der DDR seien die Bedingungen zur Erfüllung ihres Auftrags vorhanden, implizieren die kontinuierliche ideologische Gleichschaltung mit den Leitprinzipien des Aufbaus der sozialistischen Gesellschaft. Wenn sie eigenständig ist, so immer nur relativ. Der Überlegenheitsanspruch der DDR-Literaturwissenschaft, der auf den ersten Blick wie eine ungeheure Anmaßung anmutet, ist die logische Folge ihrer Grundpositionen. Diese heben sie in ihren eigenen Augen auf eine höhere Stufe als die anderen Richtungen der Literaturwissenschaft. Sie versteht sich als die einzige “wirklich existierende marxistisch-leninistische Wissenschaft”14. Ihre Prinzipien können deshalb nicht zur Debatte stehen, weil dies der Wahrheit selbst — und damit ihrer Wissenschaftlichkeit — abträglich wäre.

20Bemerkenswert ist, daß die DDR-Literaturwissenschaftler das Bedürfnis spüren, die Überlegenheit ihrer Methode immer wieder nachdrücklich zu betonen. Es findet sich — besonders in den letzten Jahren — kaum ein Beitrag, in dem nicht wenigstens darauf angespielt wird. Dies ist in erster Linie darauf zurückzuführen, daß das Aufgabenfeld, vor das sich die Literaturwissenschaft gestellt sieht, so komplex und so schwer zu bewältigen ist, daß es stets von neuem notwendig ist, an die einmal bezogenen Grundpositionen zu erinnern. Dies legt aber auch die Vermutung nahe, daß sich zwischen dem offiziellen Selbstverständnis der Literaturwissenschaft und den Ansichten mancher Forscher eine Kluft auftut. Das ständige Wiederholen könnte als Versuch interpretiert werden, diese Forscher von der Richtigkeit des eingeschlagenen Weges zu überzeugen. Diese Hypothese wird auch durch die Unzufriedenheit bestätigt, die sich in regelmäßigen Abständen über die Leistungen der Literaturwissenschaft breitmacht. Es hat den Anschein, als würde sie hinter den anderen Wissenschaften herhinken. Aufschlussreich ist dabei, daß der Schwerpunkt der erhobenen Vorwürfe gerade auf dem liegt, was sie zu einer marxistisch-leninistischen Wissenschaft erheben soll, also auf der Tatsache, daß sie ihre Forschungstätigkeit nicht ausreichend mit der Praxis verbindet. In dieser Hinsicht wird dauernd das gleiche gesagt. Sowohl die Kulturfunktionäre als auch die offiziellen Wortführer der Disziplin halten es für nötig, die Literaturwissenschaft an ihre erzieherischen Aufgaben zu erinnern. Sie sehe an ihrer Rolle vorbei, sie sei noch zu sehr in “bürgerlichen” Vorstellungen verankert, sie richte sich nicht intensiv genug an den Leitsätzen der Partei aus und ihre Forschungsergebnisse fänden deshalb nur mit erheblicher Verzögerung Eingang in die gesellschaftliche Praxis. Wahrscheinlich ist es nicht abwegig, bei einer beträchtlichen Anzahl von DDR-Literaturwissenschaftlern einen gewissen Widerstand gegen die Unterordnung unter die Parteidisziplin anzunehmen. Wohl wagt es keiner, sich der Ideologisierung und Politisierung seines Faches zu widersetzen oder gar kritische Vorbehalte laut werden zu lassen. Es ist aber denkbar, daß manche einen Mittelweg gefunden zu haben glauben, indem sie versuchen, bei ihrer Forschungstätigkeit ihre eigenen Überzeugungen und die Forderungen des Führungsapparats in Übereinstimmung zu bringen. Eine Äußerung von Willi Beitz in einem polemischen Artikel der “Weimarer Beiträge” 1969 scheint dies zu bestätigen :

  • 15 Willi Beitz : Zu einigen Fragen der Effektivität und des wissenschaftlichen Niveaus in der Literat (...)

“Es gab auch Fälle, wo der Maßstab so ‘neutral’ gewählt wurde, daß die betreffende Arbeit auch ‘drüben’ anerkannt werden konnte. Man braucht sich nur die Rezensionen einschlägiger Fachzeitschriften anzusehen und wird unschwer manchen Beitrag entdecken, der so geschrieben ist, als komme es in erster Linie darauf an, ja keinem wehzutun, als gebe es keinerlei grundsätzliche Streitfragen und als müsste man als DDR-Wissenschaftler der ‘anderen Seite’ vor allem seine Gelehrsamkeit beweisen.”15

21Belassen wir es vorläufig bei dieser Hypothese ; auf dieses Thema wird im dritten und vierten Kapitel zurückzukommen sein.

  • 16 Selbstverständlich neben der der anderen Ostblockstaaten, insbesondere der Sowjetunion.

22Die DDR-Literaturwissenschaft unterzieht alle anderen literaturwissenschaftlichen Betrachtungsweisen einer harten Kritik. Wegen des Mangels an Wissenschaftlichkeit, der sie alle miteinander verbinde, schrumpft in DDR-marxistischer Sicht der Methodenpluralismus im Grunde auf einen Methodendualismus zusammen : auf der einen Seite steht einzig und allein die DDR-Literaturwissenschaft16, auf der anderen alle übrigen Richtungen, die pauschal als revisionistisch und bürgerlich abqualifiziert werden.

  • 17 Claus Träger : op. cit. S. 31.

23Logischerweise distanziert sich die DDR-Literaturwissenschaft am meisten von der sogenannten werkimmanenten Methode. Diese sei deshalb nicht geeignet, ihrem Gegenstand gerecht zu werden, weil sie wesentliche Momente der Kunst nicht in das Blickfeld ihrer Betrachtungen einbeziehe. daß die Kunst als vom realgeschichtlichen Prozess unabhängig angesehen werde, d.h. von ihren Wurzeln völlig abgeschnitten sei, werde eine ihrer “Teilfunktionen” verabsolutiert. Claus Träger spricht in diesem Zusammenhang von “hypertrophierter Interpretationskunst”17. Wenn auch andere nicht “enthistorisiert” sind und somit in marxistischer Sicht einem wesentlichen Aspekt der Kunst Rechnung tragen, werden sie doch ebenfalls in Abrede gestellt, weil alle angeblich auf einer falschen Ideologie fußen. Es ist interessant, festzustellen, daß den Angriffen seitens der westlichen Literaturwissenschaft mit genau denselben Argumenten begegnet wird, die diese selbst benutzt, um ihre Vorbehalte gegen die DDR-marxistische Interpretationsmethode zu begründen. Die Literaturwissenschaft im Westen sei auch durchaus politisiert, und diene dazu, durch Massenmanipulierung die Herrschaft des Monopolkapitals zu sichern. Im Vorwort zur 1970 herausgegebenen Aufsatzsammlung “Kritik in der Zeit” nimmt Klaus Jarmatz Stellung zur Situation der Literaturkritik in der BRD :

  • 18 Kritik in der Zeit. Sozialismus-seine Literatur-ihre Entwicklung, Halle (Saale) 1970 ; S. 14.

“Die professionelle Kritik im imperialistischen Deutschland ist in eine nahezu ausweglose Sackgasse geraten, da sie keine Verbindung zu einem humanen Gesellschaftsgedanken mehr findet. Die Spaltung in einelebensfremde Kathederwissenschaft einerseits, die Literaturgeschichte um ihrer selbst willen betreibt, freilich nicht auch ohne wert- volle Fakten zu erschließen, und eine Kritikandererseits, die auf Grund ihrer beschränkten Klassenposition nicht mehr in der Lage ist, den forschenden Blick auf das Ganze der literarischen Entwicklung zu richten. Entlassen aus gesellschaftlicher humanisticher Verpflichtung, verbunden dem l’art-pour-l’art-Prinzip, dient sie einem überlebten Gesellschaftssystem, wobei sie bestenfalls humanistische und realistische Traditionen in nichtrealistische verfälscht, um dem Modernismus eine Scheinkontinuität und-tradition zu verleihen.”18

24Diese Aussage resümiert die DDR-Einschätzung des ganzen literaturwissenschaftlichen Betriebs der Bundesrepublik. Die Freiheit, die die Literaturwissenschaft im Westen beansprucht, wird als Schimäre aufgefasst. Hierzu Claus Träger :

  • 19 Claus Träger : op. cit. S. 344.

“Die Wissenschaften müssen nur die monopolkapitalistischen Verhältnisse mit reflektieren, um ihre Kraft wiederzugewinnen — für die Bestätigung dieser Verhältnisse unter dem Schein der ‘Freiheit’ gegenüber der von Marx noch nicht mitreflektierten politischen Unfreiheit im Sozialismus.”19

25Die anderen marxistischen Methoden erfreuen sich keiner höheren Wertschätzung bei der DDR-Literaturwissenschaft. Bereits die Bezeichnung “revisionistisch”, die allen Richtungen der Literaturwissenschaft gegeben wird, die sich zwar auf die Prinzipien des historischen Materialismus gründen, die von den marxistisch-leninistischen Parteien der Ostblockstaaten vorgeschriebenen Richtlinien aber nicht als maßgebende Autorität anerkennen, ist aufschlussreich : ihnen wird vorgeworfen, die Doktrin von Marx und Engels durch subjektive Auslegung zu entstellen. Wegen des falschen Bewußtseins, das diesen Richtungen unterschoben wird, sollen sie sich alle in Widersprüche verstricken. Im Rahmen der ideologischen Auseinandersetzung zwischen Kapitalismus und Sozialismus empfindet die DDR-Literaturwissenschaft die Widerlegung dieser “Häresien” als zentrale Aufgabe, nicht zuletzt deshalb, weil sie vielleicht noch mehr als die “bürgerlichen” dazu angetan sind, ihre Auffassungen zu unterminieren.

Notes

1 Philosophisches Wörterbuch, herausgegeben von Georg Klaus und Manfred Buhr, zehnte, neubearbeitete und erweiterte Auflage ; Leipzig 1974, Band 2, S. 916.

2 Claus Träger : Studien zur Realismustheorie und Methodologie der Literaturwissenschaft, Leipzig 1972, S. 350 ; Hervorhebungen von Träger.

3 S. 402, 3.

4 S. 403.

5 Hier muß indessen darauf hingewiesen werden, daß man viel anfängt, aber wenig abschließt. Die Erstellung einer neuen “Geschichte der deutschen Literatur von den Anfängen bis zur Gegenwart” in elf Bänden kann als Beispiel herangezogen werden. Die Fertigstellung dieses Werkes war ursprünglich für 1971 vorgesehen. Bisher sind aber nur fünf Bände erschienen. Im vierten Kapitel wird auf dieses Projekt näher eingegangen.

6 Herausgegeben von Prof. Dr. Erwin Pracht und Dr. Werner Neubert, Berlin (Ost) 1970.

7 Herausgegeben vom “Institut für Gesellschaftswissenschaften beim ZK der SED Berlin, Lehrstuhl Kunst-und Kulturwissenschaften”, Berlin (Ost) 1972.

8 Der “Referatedienst zur germanistischen Literaturwissenschaft”, seit 1971 “Referatedienst zur Literaturwissenschaft” genannt, wird von der “Akademie der Wissenschaften der DDR” herausgegeben.

9 Jörg B. Bilke : Die Germanistik in der DDR : Literaturwissenschaft in gesellschaftlichem Auftrag. In : Die deutsche Literatur der Gegenwart. Aspekte und Tendenzen, herausgegeben von Manfred Durzak, Stuttgart 1971, S. 383.

10 Alfred Kantorowicz, seit 1950 Professor für neueste deutsche Literatur an der Humboldt-Universität in Berlin (Ost), flüchtete 1957 in die BRD ; Hans Mayer war von 1948 an Professor an der Universität Leipzig, bis er 1963 die DDR verließ.

11 s. 240.

12 s. 50.

13 Claus Träger : op. cit. S. 376 (Hervorhebung von mir).

14 Claus Träger : op. cit. S. 353.

15 Willi Beitz : Zu einigen Fragen der Effektivität und des wissenschaftlichen Niveaus in der Literaturwissenschaft, in : Weimarer Beiträge I, 1969, S. 74-89 ; S. 75.

16 Selbstverständlich neben der der anderen Ostblockstaaten, insbesondere der Sowjetunion.

17 Claus Träger : op. cit. S. 31.

18 Kritik in der Zeit. Sozialismus-seine Literatur-ihre Entwicklung, Halle (Saale) 1970 ; S. 14.

19 Claus Träger : op. cit. S. 344.

© Presses universitaires de Liège, 1978

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Cette publication numérique est issue d’un traitement automatique par reconnaissance optique de caractères.

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search