Version classiqueVersion mobile

Entwicklung und Perspektiven der Literaturwissenschaft in der DDR

 | 
Jean Gomez

Einleitung

Mein aufrichtiger Dank gilt Herrn Professor Werner Keller für seine gedul dige Unterstützung.
Besonders verpflichtet fühle ich mich Herrn Professor Armand Nivelle, der mir bei der Abfassung dieser Arbeit mit unschätzbarem Rat zur Seite gestanden hat.

Texte intégral

1Solange in der amtlichen Sprachregelung der BRD die Bezeichnung “DDR” nur zusammen mit dem Adjektiv “sogenannt” bzw. in Anführungszeichen verwendet wurde, war die wissenschaftliche Analyse der Verhältnisse im anderen Teil Deutschlands nur allzu oft darauf bedacht, abwertende Urteile zu vermitteln. Dem am Anfang der siebziger Jahre eingeleiteten Prozeß der Normalisierung der innerdeutschen Beziehungen entspricht aber erfreulicherweise eine Versachlichung der westlichen DDR-Forschung. Auch ist seitdem ein ständig zunehmendes Interesse für die DDR festzustellen.

  • 1 In den Fußnoten nicht angegebene bibliographische Hinweise befinden sich im Literaturverzeichnis.

2Immer mehr Studien werden auf den Markt gebracht, nicht zuletzt auf dem Gebiet der Literatur, wo die Zahl der Veröffentlichungen überraschend rapide ansteigt. Mehrere unter ihnen, obwohl vielfach unterschiedliche Meinungen vertretend, verdienen besondere Beachtung, wie etwa “Zwischen literarischer Autonomie und Staatsdienst. Die Literatur in der DDR” von Werner Brettschneider, “Die Literatur der Deutschen Demokratischen Republik” von Konrad Franke und “Traditionen und Tendenzen. Materialien zur Literatur der DDR” von Fritz J. Raddatz1.

3Die Situation der Literaturwissenschaft in der DDR ist dagegen bislang paradoxerweise wenig in den Blick der Forschung geraten. Abgesehen von ein paar Beiträgen ist dieses Thema nur am Rande berührt worden, wie z.B. in den erwähnten Publikationen. Dies erscheint verwunderlich, vor allem wenn man den Anklang bedenkt, den heutzutage die marxistischen ästhetischen Konzeptionen in der westlichen Literaturwissenschaft finden. Dieser Mangel an Interesse ist sicherlich großenteils darauf zurückzuführen, daß im Westen die DDR-Literaturwissenschaft häufig weniger als Wissenschaft der Literatur denn als direkt ausführendes Werkzeug der Parteipolitik betrachtet wird und daß ihr dementsprechend — etwas voreilig, wie sich zeigen wird — die Fähigkeit abgesprochen wird, zu brauchbaren Forschungsergebnissen zu kommen.

Thema der Arbeit

4Die vorliegende Arbeit hat es sich zur Aufgabe gesetzt, die Entfaltung der literarischen Theorien in der DDR systematisch zu erforschen. Nach etwa fünfundzwanzig Jahren scheinen sich in der Entwicklung der DDR-Literaturwissenschaft klare Linien und Tendenzen abzuzeichnen, so daß jetzt der Versuch gewagt werden darf, einen Oberblick über die ganze literaturwissenschaftliche Forschung in der DDR zu gewinnen. Bei meinen Nachforschungen, die sich bis Mitte 1973 erstrecken, wird besonders der Frage nachgegangen, in welchem Maße — wenn überhaupt — diese Theorien zur Bereicherung des literarischen Denkens beigetragen haben bzw. beitragen können.

5Diese Untersuchung entspringt der tiefen Überzeugung, daß das Phänomen Literatur viel zu komplex ist, als daß eine literaturwissenschaftliche Richtung allein es je vollständig erfassen könnte. Alle Richtungen und Methoden der Literaturwissenschaft können m.E. — wie verschiedenartig sie auch sein mögen — hierzu weiterführende Einsichten vermitteln, indem sie jeweils bestimmte Teilmomente ihres vielschichtigen Forschungsgegenstands besonders ausleuchten. Dementsprechend halte ich es für unverständlich und auf keinen Fall berechtigt, die DDR-Literaturwissenschaft einfach zu ignorieren, ohne mindestens den Nachweis erbracht zu haben, daß ihre Forschungsergebnisse für die Theorie der Literatur grundsätzlich ohne Gewinn sind. Dies besonders in unserer Epoche, wo mancherorts behauptet wird, die Literaturwissenschaft stecke in einer Krise, und wo nicht wenige Forscher nach neuen Ansatzpunkten zur “Verwissenschaftlichung” ihres Faches suchen, wie etwa durch die Hinwendung zur Linguistik oder zu sozialen Fragestellungen.

6Es wurde hier nicht versucht, die Geschichte der DDR-Literaturwissenschaft zu rekonstruieren. Diese Arbeit versteht sich keineswegs als die Aufzeichnung der Fakten und Ereignisse, die die DDR-Literaturwissenschaft seit ihrem Bestehen gekennzeichnet haben. Stattdessen habe ich nur diejenigen Etappen ihres Entwicklungsweges als relevant betrachtet, die über die Frage nach dem Beitrag der DDR-Literaturwissenschaft zur Vertiefung des ästhetischen Denkens Aufschluß geben.

Methode der Untersuchung

7Der Mangel an wissenschaftlichen Untersuchungen zur DDR-Literaturwissenschaft hat mir den Zugang zu diesem komplexen Thema erschwert. Auf der anderen Seite ist dieser Mangel insofern positiv zu bewerten, als ich mich somit ohne ein Übermaß an vorgefaßter Meinung an die Arbeit habe heranmachen können.

8Ein objektives Herangehen an den Forschungsgegenstand ermöglichen die ohnedies wenigen Stellungnahmen aus dem Westen nur gelegentlich. Ein Einblick in die Aufgaben und Ergebnisse der DDR-Literaturwissenschaft kann größtenteils nur durch die kritische Analyse der einschlägigen Publikationen in der DDR selbst gewonnen werden.

  • 2 Die Zeitschrift “Weimarer Beiträge” wurde 1955 von Louis Fürnberg und Hans-Günther Thalheim im Auf (...)
  • 3 Die Zeitschrift “Sinn und Form” wurde 1948 gegründet. Sie wird von der “Akademie der Künste der De (...)
  • 4 Vgl. bes. S. 104 ff.

9Zum hier behandelten Thema steht auch in der DDR eine wegweisende Untersuchung noch aus. Die theoretischen Äußerungen, die Normen und Direktiven finden sich verstreut zuerst in Fachzeitschriften, in erster Linie in den “Weimarer Beiträgen”, seit 1970 “Weimarer Beiträge. Zeitschrift für Literaturwissenschaft, Ästhetik und Kulturtheorie” genannt2, und in “Sinn und Form. Beiträge zur Literatur”3, dann auch in Berichten über Tagungen und in verschiedenen Einzeluntersuchungen. Es mußte darauf verzichtet werden, der Praxis den Rang zu geben, der ihr in einer Arbeit dieser Art normalerweise gebühren würde. An ihr lassen sich nämlich die Haupttendenzen des literarischen Denkens in der DDR schwer ablesen, da sich ihre Bewertungskriterien kaum auf einen gemeinsamen — oder auf gemeinsame — Nenner bringen lassen. Vorwegnehmend kann hier gesagt werden, daß sich zwischen der einheitlichen Theorie und der Praxis eine Kluft auftut, die sich seit 1949 nur vertieft hat. Im Laufe der Arbeit wird auf konkrete Beispiele wiederholt hingewiesen, gerade um die eben erwähnten Spannungen ans Licht zu bringen4.

  • 5 Siehe Beispiel S. 73.

10Die Zusammenstellung des Materials hat mir besondere Schwierigkeiten bereitet. Die gesamte für uns wichtige Literatur ist nicht leicht überschaubar. Zur Literaturtheorie wird in der DDR so viel zu Papier gebracht, daß es nicht leicht ist, alles heranzuziehen, was verwertbar ist. Darüberhinaus ist der Zugang zu den Quellen manchmal schwer : um zu ergründen, was hinter verschlossenen Türen vor sich geht, ist der Forscher — dies gilt nicht nur für die DDR-Literaturwissenschaft, sondern für die ganze DDR-Forschung überhaupt — oft auf Hypothesen angewiesen. Hinzu kommt noch, daß die verschiedenen Beiträge fast immer in besonders unattraktiver Form dargeboten werden ; sehr viele zeichnen sich durch mangelnden Informationsgehalt aus. Es ist keine leichte Aufgabe, sich in ihren Stil hineinzulesen. Mit ermüdender Monotonie wird regelmäßig Seiten lang das wiederholt, was schon längst bekannt ist. Es kommt sogar vor daß Artikel Auszüge aus anderen Beiträgen einfach übernehmen und sie als neu gelten lassen5

11Infolgedessen erhebt diese Arbeit keinen Anspruch auf Vollständigkeit, was die Sammlung der Dokumente aus der DDR anbelangt. Es kann sein, daß trotz meiner Bemühungen manche — vielleicht bedeutsame — Texte unberücksichtigt geblieben sind. Ich kann nur hoffen, daß sie meinen Feststellungen und Überlegungen nicht im Wesentlichen widersprechen.

Aufbau

12Das erste Kapitel versteht sich als Einführung in die eigentliche Fragestellung : nach einer kurzen Bestimmung des Standorts der DDR-Literaturwissenschaft auf der Palette der verschiedenen literaturwissenschaftlichen Betrachtungsweisen wird zuerst einmal auf ihre Funktion als “Gesellschaftswissenschaft” im ideologisch-politischen System der DDR, sodann auf den Einfluß ihrer Ideologisierung und ihrer “Verstaatlichung” auf ihr Selbstverständnis eingegangen.

13Anschließend wird versucht, in diesem weiten Feld einen allgemeinen Orientierungspunkt zu setzen. Das zweite Kapitel ist dem Begriff “Realismus”, dem Drehpunkt der marxistischen Kunstauffassung und Bewertungsprinzip par excellence der DDR-Literaturwissenschaft, gewidmet. Dabei wird es unerläßlich sein, die offizielle monolithische Kunsttheorie der DDR näher auszuleuchten.

14Dies wird an das dritte und vierte Kapitel heranführen, die das Verhältnis der DDR-Literaturwissenschaft zum literarischen Erbe und zur Literatur der Gegenwart veranschaulichen.

15Zum Schluss möchte ich noch folgendes hinzufügen : eine Studie wie die hier vorgelegte wirft eine Fülle von Problemen auf. Wegen der Komplexität des Themas kann sie keineswegs den Anspruch erheben, das letzte Wort zum behandelten Thema zu sagen. Ich hätte schon das Gefühl, keine unnütze Arbeit geleistet zu haben, wenn sie es einigermaßen entwirrt hätte und somit den Weg für weitere, tiefgründigere Arbeiten bahnen könnte.

Notes

1 In den Fußnoten nicht angegebene bibliographische Hinweise befinden sich im Literaturverzeichnis.

2 Die Zeitschrift “Weimarer Beiträge” wurde 1955 von Louis Fürnberg und Hans-Günther Thalheim im Auftrag der “Nationalen Forschungs-und Gedenkstätten der klassischen deutschen Literatur in Weimar” gegründet.

3 Die Zeitschrift “Sinn und Form” wurde 1948 gegründet. Sie wird von der “Akademie der Künste der Deutschen Demokratischen Republik” herausgegeben. Sie wird gegenwärtig von Wilhelm Girnus geleitet.

4 Vgl. bes. S. 104 ff.

5 Siehe Beispiel S. 73.

© Presses universitaires de Liège, 1978

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Cette publication numérique est issue d’un traitement automatique par reconnaissance optique de caractères.

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search