Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Voyages et voyageurs à Byzance et en Occident du VIe au XIe siècle

 | 
Jean-Marie Sansterre
, 
Alain Dierkens
, 
Jean-Louis Kupper

Spätantike und frühmittelalterliche Orientfahrten : Routen und Reisende

Dietrich Claude

Texte intégral

  • 1 R.S. Lopez, The Evolution of Land Transport in the Middle Ages, in Past and Present, 9 (1956), p.  (...)
  • 2 Nach P.-M. Duval, Les voies gallo-romaines, in Les routes de France depuis les origines jusqu’à no (...)
  • 3 J. Hubert, Les routes du Moyen Age, in Les routes de France (wie Anm. 2), p. 25-56 (p. 30), vertra (...)

1Dem Reisenden, der sich aus dem Westen des rômischen Reiches, dem Gebiet der gallischen Präfektur und aus Italien, in den Orient begeben wollte, bot die Geographie drei Verkehrswege. Er konnte entweder den Fluβweg wählen und auf der Donau das Schwarze Meer erreichen oder die groβe BalkanstraBe über Sirmium, Naissus und Serdica nach Konstantinopel nutzen oder aber über das Mittelmeer nach Konstantinopel, Kleinasien, Syrien oder Àgypten segeln. Jeder dieser Wege hatte seine spezifischen Vor-und Nachteile. Reisen auf dem Landweg wurden durch das römische Straβennetz1 erleichtert, dessen mutationes und mansiones in der Regel wohl nicht nur den Dienstreisenden, sondern auch hochgestellten Personlichkeiten zur Verfügung standen. Freilich stammen die jüngsten Meilensteine aus dem 4. Jh.2; das deutet darauf hin, daβ seither die StraBen nicht mehr regelmaBig unterhalten wurden und sich ihr Zustand verschlechterte3. Ihre Nutzung war auch weiterhin möglich, doch dürfte die Reisegeschwindigkeit gesunken sein.

  • 4 Rutilius Claudius Namatianus De reditu sive iter Gallicum, I, 37 ff., ed. E. Doblhofer, Band 1, He (...)

2Im Herbst 417 reiste der gallische Aristokrat Rutilius Namatianus von Rom in seine Heimat. Er entschied sich für den Seeweg, da sich die Straβen in schlechtem Zustand befanden; in der Ebene waren sie vielerorts von Flüssen überschwemmt, im Gebirge von Geröll bedeckt; überdies waren viele Brücken zerstört4.

  • 5 Das gilt selbst für die via Flaminia: Cassiodor, Varias, XII, 18, 2, ed. A.J. Fridh, Turnholti 197 (...)
  • 6 Cassiodor, Variae, XII, 19, 2, p. 485: Verumtamen et nos necessario commonemus, ut pontis iunctione (...)
  • 7 Lopez (wie Anm. 1), p. 22, vertrat die These einer Fluvialisierung des Verkehrs im Frühmittelalter. (...)

3Auch im ostgotischen Italien waren wichtige StraBen dringend reparaturbedürftig. Cassiodors Schilderung der via Flaminia entspricht den Klagen des Rutilius Namatianus5. Vor einer Reise des Königs Theodahad nach Rom muβte bei der urbs eine Schiffbrücke über den Tiber geschlagen werden6. Als Reaktion auf die Verschlechterung des StraBenzustandes scheint es zu einer Fluvialisierung des Verkehrs gekommen zu sein7.

  • 8 État général du service des diligences et messageries royales de France, Orléans 1789, Nachdruck P (...)
  • 9 Ebda., p. 292.

4Flüsse kann man mit Rolltreppen vergleichen; freilich funktionieren sie nur in einer Richtung befriedigend, nämlich fluβabwärts. Gemaβ dem Etat général du service des diligences von 1789 benötigte der FluBkahn (coche d’eau) von Lyon nach Avignon auf der Rhône nur 2 1/2 bis 3 Tage, die Rückfahrt dauerte hingegen 12-14 Tage8. Von Paris nach Rouen reiste man auf der Seine in 8 Tagen, für die Rückfahrt benôtigte man 14 Tage9.

  • 10 Ohler (wie Anm. 1), p. 55, verweist auf Liutprand von Cremona, der 943 von Pavia nach Venedig – etw (...)
  • 11 Ohler (wie Anm. 1), p. 56, rechnet mit einer Leistung von etwa 15-20 km am Tag, sofern das Schiff (...)

5Unsere sparlichen Nachrichten über FluBreisen im Frühmittelalter deuten darauf hin, daB man fluBabwarts hôchstens 100 km am Tage zurücklegen konnte10. FluBaufwarts fahrende Schiffe dürften-zumindest bei starker Strömung-kaum mehr als 10 km zurückgelegt haben11.

  • 12 Apollinabis Sidionius, Epist., VIII, 12.1, ed. A. Loyen, Sidoine Apollinaire, Bd. 3, Paris 1970, p (...)
  • 13 Gregor Von Tours, Historiae X, 19, M.O.H. SS. rer. Merov., I, 1, p. 510: Erant enim pluviae valida (...)
  • 14 Ibid.. IX, 39, p. 463: Acesserunt enim ad urbem nostram diae prima mensis primi ; erant enim pluvi (...)

6Landreisen galten im Winter als äuβerst beschwerlich. Apollinaris Sidonius hielt selbst im milden Aquitanien Reisen zur Winterszeit für untunlich12. Gregor von Tours beklagte, daB ihn ein königlicher Befehl im Spatherbst zu einer Reise zwang13. Die vornehmen Nonnen aus dem Radegundenkloster in Poitiers, die im Februar 584 nach Tours reisten, erreichten ihr Ziel in erbarmungswürdigem Zustand. Starke Regenfälle hatten die StraBen verschlammt14.

  • 15 L. Casson, Travel in the Ancient World, 2. Aufl., London 1979, p. 149 ; N. Zagagi, Travel on the S (...)
  • 16 J. Rougé, La navigation hivernale sous l'Empire Romain, in Revue des Etudes Anciennes, 54 (1952), (...)
  • 17 Rougé, Navigation hivernale, p. 325.

7Seereisen boten wohl die gröβte Bequemlichkeit, doch galten sie als besonders gefährlich. Das Meer diente als Metapher für Unsicherheit und Gefahr15. Im Winter konnte die See nur auf kurzen Strecken und in Küstennähe befahren werden. Zwischen dem 10. November und dem 10. Marz sollte die Schiffahrt vollstandig ruhen, das Meer galt als «geschlossen» (mare clausum)16. Kaiser Gratian untersagte die Verschiffung afrikanischen Getreides nach Rom zwischen Oktober und April17.

  • 18 L. Casson, The Ancient Mariners. Seafarers and Sea Fighters of the Mediterranean Ancient Times, Lo (...)
  • 19 Casson, Mariners, 1. c.
  • 20 Sulpicius Severus, Dialogi, I, 1, 3, ed. C. Halm, CSEL 1, Wien 1866, p. 152 f. ; J. Rougé, Patrist (...)
  • 21 Prokop, Bellum Vandalicum, I, 13, 22 ; L. Casson, Belisarius’Expedition against Carthage, in Excav (...)
  • 22 J. Rougé, Recherches sur l'organisation du commerce maritime en Méditerranée sous l’Empire Romain,(...)

8Auch in den übrigen Jahreszeiten hing die Reisedauer von Wind und Wetter ab. Hinzu kam, daβ man wegen der unzulänglichen Besegelung das Ziel nicht immer auf dem direkten Weg erreichen konnte. Die Schiffe, die in der Kaiserzeit Rom mit ägyptischem Getreide versorgten, segelten von Alexandria zunachst in nôrdlicher Richtung bis an die Südküste Kleinasiens; von dort fuhren sie westwärts nach Sizilien, von wo sie abermals in nôrdlicher Richtung einen Hafen Latiums erreichten. Die Fahrt dauerte etwa 40-70 Tage18. Für die Rückfahrt, die wegen der vorherrschenden Winde auf direktem Weg erfolgte, benôtigten die Schiffe nur 10-14 Tage19. Ein Freund des Sulpicius Severus reiste im 4. Jh. von Alexandria nach Marseille in 30 Tagen20. Die Kürze der Fahrt galt als auBergewôhnlich. Andererseits benôtigte die Flotte Belisars 533 von Zakynthos nach Catania – eine Entfernung von etwa 500 km-nicht weniger als 16 Tage21. Widrige Winde erklären die niedrige Reisegeschwindigkeit von 30-35 km pro Tag. Gefürchtet waren auch Flauten, weil das Trinkwasser knapp werden konnte und die Reisenden in Gefahr kamen zu verdursten22.

  • 23 J. Rougé, Quelques aspects de la navigation en Méditerranée au Ve siècle et dans la première moiti (...)
  • 24 Rutilius Namatianus (wie Anm. 4), p. 38 f.
  • 25 Agnellus, Liber pontificalis ecclesiae Ravennatis, 132, M.G.H. SS. rer. Langob., p. 365.
  • 26 Leontius, Vita Gregorii, 47, P.G. 98, col. 628 f. D. Claude, Der Handel im westlichen Mittelmeer wä (...)
  • 27 Weitere Beispiele für Reisegeschwindigkeiten bei Casson, Ships and Seamanship (wie Anm. 21), p. 13 (...)

9Im Frühmittelalter scheint man Fahrten über das offene Meer nach Môglichkeit vermieden zu haben. Die Schiffe segelten meist in Küstennähe23. Dadurch sank die Reisegeschwindigkeit. Rutilius Namatianus legte auf seiner Fahrt von Porto nach Luni täglich etwa 45-73 km zurück24. Im späten 7. Jh. berechnete man die Dauer einer Reise von Ravenna nach Konstantinopel und zurück auf mindestens drei Monate25. Die Vita Gregors von Agrigent läβt für die Strecke Porto-Palermo auf eine tägliche Reiseleistung von 35-45 km schlieBen26. Angesichts dieser Unterschiede ware es wenig sinnvoll, Durchschnittsgeschwindigkeiten errechnen zu wollen27.

  • 28 CASSON, Travel (wie Anm. 15), p. 153.
  • 29 ROUGÉ, Organisation (wie Anm. 22), p. 362 f. G. Mickwitz, Der Verkehr auf dem westlichen Mittelmee (...)
  • 30 ROUGÉ (wie Anm, 20), p. 10. Lex Rhodia II, 11, ed. W. Ashburner, The Rhodian Sea-Law, Oxford 1909, (...)

10Es fehlt jeder Hinweis auf die Existenz reiner Passagierschiffe. Offenbar reiste man auf Frachtschiffen28. Vor Antritt der Fahrt entrichtete der Passagier das Fahrgeld (naulus), dessen Hôhe unbekannt ist29. Die Reisenden muβten ihre Nahrungsmittel mitbringen, lediglich Trinkwasser wurde verteilt30.

  • 31 Itinerarium Burdigalense, ed. P. Geyer, O. Cüntz, in Itineraria et alia geographica, Turnholti 196 (...)

11Die Unterscheidung zwischen See-, Fluβ-oder Landreise hatte für die Reisenden in jener Zeit nur theoretische Bedeutung. In der Praxis bediente man sich mehrerer Möglichkeiten. Das zeigt schon die früheste von uns benutzte Quelle für Orientreisen, das Itinerarium Burdigalense31. Dieses 333 entstandene Werk beschreibt die Route von Bordeaux ins Heilige Land, wobei der grôBte Teil der Strecke auf dem Landweg zurückgelegt wurde. Von Bordeaux ging es über Toulouse, Narbonne, Arles, Turin, Mailand, Verona, Aquileia und Sirmium auf der groβen Balkanstraβe nach Konstantinopel. Von dort sollte der Pilger über Nicomedia, Ancyra, Tarsus, Antiochia, Sidon und Tyrus nach Jerusalem gelangen. Für die Rückreise schlug das Itinerar eine Route über Philippi und die Via Egnatia nach Valona vor. Nach Überquerung der Adria konnte der Reisende an der Ostküste Italiens nordwärts ziehen oder über Benevent Rom erreichen. In beiden Fällen führte die letzte Etappe wieder über Mailand. Das Itinerar verzeichnet sorgfältig nicht nur die Entfernungen und die berührten Stadte, sondera auch die mutationes, in denen der Reisende seine Tiere auswechseln konnte und die mansiones, in denen ihn ein Obdach erwartete.

  • 32 Egérie, Journal de Voyage (Itinéraire), ed. P. Maraval, Paris 1982 (Sources Chrétiennes, 296). Er d (...)
  • 33 Maraval, Égérie (wie Anm. 32), p. 56, meint, daβ der Bericht über die Reise aus dem Westen nach Jer (...)
  • 34 Egeria in Antiochia: Itinerarium, 17 ; in Edessa: 19 ; in Tarsus: 22.

12Gegen Ende des 4. Jhs. reiste Egeria, eine Aristokratin, aus Gallien oder Spanien in das Heilige Land32. Leider erwähnt ihr Bericht nicht, auf welchem Wege sie dorthin gelangte33. Sie hielt sich langere Zeit im Orient auf und besuchte auch auβerhalb Palästinas zahlreiche heilige Stätten; so finden wir sie in Antiochia, Edessa und Tarsus34.

  • 35 Gregor d.Gr., Dialogi, III, 2, ed. U. Moricca, Gregorii Magni Dialogi Libri IV, Roma 1924 (Fonti p (...)
  • 36 Ibid., III, 4, p. 142 f.
  • 37 Gregor von Tours, Liber in gloria martyrum, 30, M.G.H. SS. rer. Merov., I, 2, p. 56.
  • 38 GREGOR d. Gr., Registrum, I, 26, ed. D. Norberg, Gregorii Magni Registrum epistularum, Turnholti 1 (...)

13Im 6. Jh. hôren wir mehrfach von Reisen aus dem Westen in das östliche Mittelmeerbecken. Als Papst Johannes I. auf Befehl Theoderichs d. Gr. nach Konstantinopel reiste, besuchte er nach Überquerung der Adria Korinth. Demnach muβ er durch den gleichnamigen Golf gefahren sein35. Den gleichen Weg nahm wenig später Erzbischof Datius von Mailand36. Um die Mitte des 6. Jhs. fuhr eine Gesandtschaft aus dem Frankenreich gleichfalls durch den Golf von Korinth37. Ein Gesandter Gregors d. Gr. reiste 591 über Korinth nach Konstantinopel38.

  • 39 A. Bon, Le Péloponèse byzantin jusqu’en 1204, Paris 1951, p. 54 ; P. Charanis, On the Capture of C (...)

14Aus dem 7. Jh. fehlen Nachrichten über eine Benutzung dieser Route. Vermutlich machte die slawische Invasion diesen Weg unpassierbar. Auch die Zerstôrung Korinths39 spricht gegen eine Fortdauer des Seeverkehrs durch den Golf.

  • 40 Rougé, Marine (wie Anm. 16), p. 43. Cf. Isidor von Sevilla, Etymologiae XIV, 7, 3.
  • 41 Sermo de vita Honorati, 14, ed. S. Cavallin, Vitae sanctorum patrum Honorati et Hilarii, Lund 1952 (...)
  • 42 Prokop, Bellum Vandalicum, I, 13, 9.
  • 43 Martini I Papae, Epist., 15, P. L. 87, col. 202. Der Papst wurde von Porto über Misenum, ungenannt (...)
  • 44 Vita Willibaldi, 4, M.O.H. SS., XV, 1, p. 93.
  • 45 P. Schreiner, Note sur la fondation de Monemvasie en 582/583, in Centre de Recherches d’Histoire e (...)
  • 46 Theophanes, Chronographia, a. 6238, ed. C. De Boor, vol. I, Leipzig 1883, Nachdr. Hildesheim 1969, (...)

15Daneben befuhr man auch die Route um das wegen häufiger Stürme gefürchtete Kap Malea40 im Süden der Peloponnes. Im 5. Jh. reiste der Metropolit Honoratus von Arles auf diesem Weg ins Heilige Land41. Auch die von Belisar befehligte Flotte umschiffte 533 die Peloponnes42. Im 7. Jh. scheint Papst Martin I. auf seiner unfreiwilligen Reise nach Konstantinopel die gleiche Route befahren zu haben43. Anfang des 8. Jhs. legte das Schiff, auf dem Willibald, der spätere Bischof von Eichstätt, von Neapel nach Ephesus fuhr, in Monembasia an44. Die im späten 6. Jh. vor der Südküste der Peloponnes gegründete Stadt45 ent wickelte sich zu einem wichtigen Hafen. AufschluBreich ist der Weg, auf dem sich die Pest 745/746 ausbreitete: Von Konstantinopel ausgehend, erreichte sie über Monembasia Italien46.

  • 47 Theodosii De situ terrae Sanctae, ed. P. Geyer, Itineraria (wie Anm. 31), p. 115 125.
  • 48 Op. cit., 12, p. 120 (Cherson) ; 13, ibid. (Sinope).
  • 49 Op. cit., 29, p. 124 (Dara) ; 30, ibid. (Melitene).
  • 50 Op. cit., 1. c. (Ancyra) ; 15, p. 120 (Caesarea, Sebaste), 26, p. 123 (Ephesus).
  • 51 Op. cit., 14, p. 120.

16Gelegentlich ist es unmöglich, die Routen der Orientreisenden zu bestimmen. Der Mônch Theodosius verfaBte im 6. Jh. ein Werk De situ terrae sanctae47. Dabei handelt es sich nicht um ein Itinerar, sondern um eine Aufzählung von Orten mit christlichen Sehenswürdigkeiten. Da Theodosius Cherson auf der Krim und Sinope erwähnt48, muβ er das Schwarze Meer befahren haben. Ob dies auf eine Benutzung des Donauweges hinweist, ist ungewiB. Im Orient reiste Theodosius vorwiegend auf dem Land weg. Die Quelle nennt als besichtigenswerte Orte Städte in Mesopotamien Melitene und Dara49, in Kleinasien Ancyra, Sebaste und Caesarea in Kappadokien50 sowie Memphis in Ägypten51.

  • 52 Itinerarium Antonini Placentini, ed. P. Geyer, in Itineraria (wie Anm. 31), p. 129-174. Itinerariu (...)
  • 53 Itinerarium Antonini, p. 129. Kötting (wie Anm. 31), p. 362, spricht zutreffend davon, daβ Konstan (...)
  • 54 Itinerarium Antonini, p. 129: Exeuntibus nobis de Constantinopolim venimus in insula Cypri in civi (...)
  • 55 Op. cit., p. 129. Zur Identifikation des Landungsortes mit Antaradus: Milani, p. 262.
  • 56 Op. cit., p, 130.
  • 57 Op. cit., p. 145 ff. (Sinai) ; p. 151 f. (Memphis) ; p. 152 (Alexandria).
  • 58 Op. cit., p. 152 (Damaskus) ; p. 153 (Emesa) ; p. 153 (Mesopotamien).
  • 59 Op. cit., Recensio altera, p. 174: Reversi post nos per multa castella, per plateas, vicos, villas (...)

17Um 570 machte sich eine Pilgergruppe aus Piacenza in Italien auf den Weg in das Heilige Land52. Als erster Ort wird Konstan tinopel genannt53. Die Unruhen auf dem Balkan machen es unwahrscheinlich, daB man auf der Donau oder der groBen BalkanstraBe reiste. Vermutlich hatte sich die Gruppe in einem Hafen an der adriatischen Küste eingeschifft. Von der Kaiserstadt reiste sie über Constantia auf Zypern54 nach Antaradus55, dem heutigen Tartus an der syrischen Küste. Auf dem Landweg erreichte sie Ptolemais; dort bestieg die Gruppe ein Schiff nach Caesarea56. Die Pilger zogen nach Jerusalem weiter. Nach Besichtigung der biblischen Stätten reisten sie über Askalon, Gaza und den Sinai nach Memphis in Ägypten und Alexandria57, von wo sie nach Jerusalem zurückkehrten und über Damaskus, Emesa, Apamea und Antiochia das Euphratgebiet erreichten58. SchlieBlich schifften sich die Pilger in einem ungenannten Hafen nach Italien ein59. Bemerkenswert ist der mehrmalige Wechsel vom Land zum Seeweg. Im Übrigen weist de Reise Àhnlichkeiten mit den Pilgerfahrten der Egeria und des Theodosius auf; man beschrankte sich nicht auf den Besuch der heiligen Stàtten Palästinas, sondern besuchte auch Àgypten und Syrien.

  • 60 Doctrina Jacobi nuper baptizati V, 19, ed. N. Bonwetsch, Berlin 1910 (Abhandlungen der koniglichen (...)
  • 61 Op. cit., V, 20, p. 89.
  • 62 Möglicherweise segelten die Schiffe, die afrikanisches Getreide nach Konstantinopel transportierte (...)
  • 63 Mickwitz (wie Anm. 29), p. 79.
  • 64 Gregor Von Tours, Historiae, X, 2, M.G. H. SS. rer. Merov., I, 1, p. 482.
  • 65 Leontius, Vita Gregorii 11 f., P.G. 98, col. 565 ff.
  • 66 Miracula S. Demetrii, II, 6, ed. P. Lemerle, Les plus anciens recueils des miracles de Saint Démét (...)
  • 67 Miracula S. Demetrii II, 6, p. 237.
  • 68 G. Kapitän, Schiffsfrachten antiker Baugesteine und Architekturteile vor den Küsten Ostsiziliens, (...)
  • 69 Gregor d. Gr., Registrum (wie Anm. 38), VI, 61, p. 435 ; VII, 37, p. 501 ; VIII, 28, vol. 2, p. 55 (...)
  • 70 Op. cit., X, 176, p. 733.

18Nur undeutlich zu erkennen ist eine weiter südlich verlaufende Schiffahrtsroute. Der bekehrte Jude Justus reiste 634 von Karthago nach Konstantinopel60. Kurz darauf folgte ihm der Kon vertit Jakob61. Demnach muβ der Verkehr einen gewissen Umfang erreicht haben. Vermutlich segelten die Schiffe über Kreta62. Karthago scheint eine wichtige Rolle im Mittelmeerverkehr gespielt zu haben63. Eine Gesandtschaft des Frankenkönigs Childebert an Kaiser Maurikios begab sich zunächst nach Karthago64. Im 7. Jh. reiste Gregor von Agrigent über Karthago nach Palästina65. Ein Segler fuhr im gleichen Jahrhundert mit einer Fracht von Architekturteilen, die für den Bau einer Kirche bestimmt waren, von Konstantinopel nach Thenae in Afrika66. Ein Bischof dieser Stadt reiste gleichfalls im 7. Jh. nach Konstantinopel67. Auch das Schiff, das, mit Architekturteilen aus prokonnesischem und thessalischem Marmor beladen, vor der sizilischen Küste bei Marzamemi strandete68, war wohl auf dem Weg nach Afrika oder Sizilien. Die Korrespondenz Gregors d. Gr. beweist die Existenz eine Verbindung zwischen Porto und Alexandria69; freilich verkehrte die navis Alexandrina nur einmal im Jahr70.

  • 71 Concilium Lateranense a. 649 celebratum, ed. R. Riedinger, Berlin 1984 (Acta Conciliorum Oecumenic (...)
  • 72 Martini I Papae Epist., 14, P.L. 87, col. 199: Ego aliquando ad Sarracenos nec litteras misi,... a (...)
  • 73 Vita Fructuosi, 7, Cod. O, ed. M.C. Diaz Y Diaz, La vida y obra de San Fructuoso de Braga, in Brac (...)
  • 74 Legende des hl. Spyridon, 20, ed. P. Van den Ven, La légende de S. Spyridon évêque de Trimithonte,(...)
  • 75 Martini I Papae Epist. 17, P.L. 87, col. 203 f.
  • 76 E. Caspar, Geschichte des Papsttums von den Anfängen bis zur Höhe der Weltherrschaft, Band 2, Tübi (...)
  • 77 J.D. Mansi, Sacrorum Conciliorum nova et amplissima collectio, vol. XI, Nachdr. Graz 1960, col. 16
  • 78 Ibid., col. 19.

19Auch die islamische Expansion beendete den Verkehr nicht. Gerade aus jener Zeit hören wir mehrfach von Mittelmeerreisen. Bischof Stephan von Dora in Palästina erwähnte 649, daB er in den vergangenen Jahren dreimal nach Rom gereist war71. Papst Martin I. wurde 653 beschuldigt, hochverräterische Beziehungen zu den Arabern unterhalten zu haben. Er erwiderte, daB er lediglich den unter islamischer Herrschaft lebenden Christen Almosen gesandt habe72. Demnach müssen Überseeverbindungen zwischen Italien und dem Orient bestanden haben. Um 650 beabsichtigte Fructuosus von Braga die heiligen Stätten zu besuchen. Seine Pilgerfahrt scheiterte nicht an den Arabern, sondern an einem über ihn verhängten Ausreiseverbot des Westgotenkönigs73. Erzbischof Paulus von Kreta weilte 655 auf Zypern; er befand sich auf einer Reise von Alexandria nach Konstantinopel74, also aus dem Kalifat in das oströmische Reich. Martin I. klagte 655 in einem Schreiben an seine Freunde in Rom, daβ er in seinem Exil auf der Krim keine Sendungen von Öl, Wein und Getreide erhalten habe. Er meinte, daB seine Freunde ihn vergessen hätten75. Eine Verkehrsunterbrechung durch die Araber zog er nicht in Betracht. Auf einer Synode, die 667 in Rom tagte, präsentierte sich der kretische Bischof Johannes von Lappa76. Er brachte Klagen gegen seinen Erzbischof vor, der die Akten dieses Palis nach Rom sandte77. Offenbar waren sie nach der Flucht des Johannes mit einem anderen Schiff abgesandt worden, was auf eine gewisse Verkehrsdichte hinweist. Zur Erleichterung seiner Rückreise erhielt der Bischof ein päpstliches Empfehlungsschreiben an seinen Amtsbruder in Syrakus78. Demnach führte ihn sein Weg über diese Stadt.

  • 79 Adamnan, De locis sanctis, III, 1, 1, ed. L. Bieler, in Itineraria (wie Anm. 31), p. 226: Arculfus (...)
  • 80 Adamnan, De locis sanctis, III, 6, 3, p. 234.
  • 81 Beda, Historia ecclesiastica gentis Anglorum, V, 15, ed. B. Colgrave and R.A.B. Mynors, Bede’s Ecc (...)

20Um 670 reiste der gallische Bischof Arculf ins Heilige Land. Auf der Rückfahrt schiffte er sich in Joppe nach Alexandria ein, von wo er über Kreta Konstantinopel erreichte79. Die letzte Etappe führte Arculf über Rom und Sizilien an die Westküste Englands80. Demnach muβ er durch die Straβe von Gibraltar in den Atlantik gesegelt sein81. Von Erschwernissen durch die Araber verlautet nichts.

  • 82 Vita Willibaldi, M.G.H. SS., XV, 1, p. 86-106. A. Bauch, Quellen zur Geschichte der Diozese Eichst (...)
  • 83 Rouche (wie Anm.l), p. 19.
  • 84 A. Angenendt, Monachi perigrini. Studien zu Pirmin und den monastischen Vorstellungen des frühen M (...)
  • 85 Vita Willibaldi, 4, M.G.H. SS., XV, 1, p. 92 f. Cf. Bauch, Quellen (wie Anm. 82), p. 91.
  • 86 Vita Willibaldi, 4, p. 93.
  • 87 Ibid. Zur Identifikation von Choo mit Keos oder Chios cf. Bauch, Quellen (wie Anm. 83), p. 92, Anm (...)
  • 88 Vita Willibaldi, 4, M.O.H. SS., XV, 1, p. 94. Willibald traf am 16. April 724 in Paphos ein: Bauch (...)
  • 89 Vita Willibaldi, 4, M.O.H. SS., XV, 1, p. 94. Er verlieβ Constantia bald nach dem 24. Juni 724: Ba (...)

21Einen ungewöhnlich ausführlichen Bericht verdanken wir dem Angelsachsen Willibald82. Mit seiner Familie war er 715 nach Rom gereist83. Im Frühjahr 723 brach er mit einigen Gefährten zu einer Pilgerfahrt ins Heilige Land auf84. Auf dem Landweg erreichten sie Gaeta, wo sie sich nach Neapel einschifften85. Dort fanden sie ein àgyptisches Schiff86, das entlang der Küste Kala briens nach Reggio segelte. Als nächster Hafen wurde Catania angelaufen, wo das Schiff zwei Wochen lang lag. Über Syrakus erreichte man Monembasia. Nach Landungen auf Kea und Samos87 erreichte das Schiff Ephesus. Nachdem die Pilger den Winter an der Küste Kleinasiens verbracht hatten, segelten sie nach Paphos auf Zypern88. Von dort wanderten sie nach Constantia, wo sie ein Schiff nach Antaradus bestiegen89.

  • 90 Vita Willibaldi, 4, M.O.H. SS., XV, 1, p. 94.
  • 91 G.P. Bognetti, Note per la storia del passaporto e del salvacondotto, Pavia 1933 (Pubblicazioni de (...)
  • 92 Vita Willibaldi, 4, M.O.H. SS., XV, 1, p. 95.
  • 93 Op. cit., p. 100. Hagen (wie Anm. 83), p. 64. Bauch, Quellen (wie Anm. 83), p. 111 mit Anm. 169 un (...)
  • 94 Vita Willibaldi, 4, M.G.H. SS., XV, 1, p. 101.
  • 95 Ibid. : Et postea tunc navigaverunt totum gemem a natale sancti Andreae apostoli usque una ebdomad (...)
  • 96 BAUCH, Quellen (wie Anm. 83), p. 114, Anm. 197.
  • 97 Vita Willibaldi, 4, M.O.H. SS., XV, 1, p. 101 f. Hagen (wie Anm. 83), p. 68.

22Auf dem Landweg erreichte die Gruppe Emesa90. Da die Pilger keine Passe vorweisen konnten, wurden sie unter Spionageverdacht gefangengesetzt91. Es gelang Willibald, den Fall vor den Kalifen zu bringen und für sich und seine Gefàhrten die notwendigen Reisedokumente zu erwirken92. Nachdem sie ein Jahr in Palästina verbracht hatten, kehrten sie 726 nach Emesa zurück, um neue Passe zu erhalten93. Nach erneutem Aufenthalt in Palästina begab sich Willibald auf die Heimreise. Zunächst zog er auf dem Landweg nach Tyrus94. Auf dem Seeweg erreichte er in vier Monaten Konstantinopel95. Die ungewohnlich lange Dauer der Reise erklärt sich wohl dadurch, daβ Willibald im Winter reiste und er wohl mehrfach das Schiff wechseln muβte96. In der Kaiserstadt verweilte er längere Zeit. SchlieBlich reiste er 729 über Syrakus, Catania, Reggio, Volcano, Lipari und Salina nach Neapel97.

  • 98 Liber Pontificalis, 90, constantinus, ed. L. Duchesne, Le Liber Pontificalis, vol. 1, Paris 1886 ( (...)

23Als Papst Konstantin 710 zu Justinian II. gerufen wurde, reiste er auf einem kaiserlichen Schiff. Nach der Abreise von Porto legte es in Neapel, auf Sizilien, in Reggio, Crotone, Gallipoli und Otranto an98. Dort muβte der Papst überwintern. Auch diese Reise zeigt das nahezu ängstliche Bestreben, möglichst in Küstennähe zu segeln und häufïg anzulegen. Da es für dieses Verhalten im Fall der papstlichen Reise keine kommerziellen Grande gab, müssen nautische Erwägungen hierfür verantwortlich sein.

  • 99 Für eine Nutzung der Donau als Handelsweg im Frühmittelalter traten ein: W. Heyd, Histoire du comm (...)
  • 100 Eugippius, Vita Severini, 3, 3, ed. R. Noll, Eugippius. Das Leben des heiligen Severin, Berlin 196 (...)
  • 101 Pohl (wie Anm. 39), p. 71
  • 102 Ein instruktives Beispiel eines Überfalls selbst auf bewaffnete Gruppen bietet Pohl (wie Anm. 39), (...)
  • 103 G. Ostrogorsky, Geschichte des Byzantinischen Staates, 3. Aufl., München 1963 (Byzantinisches Hand (...)
  • 104 A. Poulter, The End of Scythia Minor: The Archaeological Evidence, in Byzantium and the Classical (...)
  • 105 A.R. Lewis, The Danube Route and Byzantium 862-1195, in Actes du XIVe Congrès international des Et (...)
  • 106 Pohl (wie Anm. 39), p. 196 ff.

24Es fällt auf, daβ die Donau niemals als Verkehrsweg in den Orient bezeugt ist99. In der Spätantike bildete der Fluβ die Grenze zwischen imperium und barbaricum. Wenn auch rômische Schiffe auf der Donau patroullierten, so war es doch wohl nicht ungefährlich, sozusagen auf der Grenze zu reisen. Die Vita Severini erwähnt im spaten 5. Jh. Getreideschiffe auf Inn und Donau, die aber offensichtlich nur über kürzere Entfernungen verkehrten100. In Oberpannonien sind im Jahre 579 Frachtschiffe bezeugt, die der Khagan der Avaren zur Belagerung von Sirmium zusammenzog101. Von nun an dürfte die Ausbreitung der Avaren und Slaven jeden weitraumigen Verkehr unmöglich gemacht haben102. Der Zusammenbruch des limes an der unteren Donau zwischen 593 und 602103 sowie die anschlieβende endgültige Zerstôrung der Städte am Schwarzen Meer104 deuten darauf hin, daB ein friedlicher Verkehr unmöglich war. Erst im Lauf des 8. Jhs. besserte sich die Lage105. Freilich gab es damais nur Handel zwischen dem Franken-und Avarenreich einerseits und dem Avaricum und Byzanz andererseits106.

  • 107 L.A. Garcia Moreno, Colonias de comerciantes orientales en la Penίnsula Ibérica. S. V-VII, in Habi (...)
  • 108 Claude (wie Anm. 26), p. 156 mit Anm. 172. Über neue archäologische Hinweise auf Verkehr aus dem M (...)
  • 109 P. Scheffer-boichorst, Kleinere Forschungen zur Geschichtes des Mittelalters IV, in Mitteilungen d (...)
  • 110 Gregor Von Tours, Historiae, X, 26, M G.H. SS. rer. Merov., I, 1, p. 519.
  • 111 Ibid., VII, 31, p. 350.
  • 112 Ionas, Vita Columbani, liber I, 21, ed. B. Krusch, M G.H. SS. in usum scholarum, Hannover-Leipzig (...)

25Ein groβer Teil unseres Wissens über Orientreisen bezieht sich auf Pilgerfahrten. Freilich waren Pilger nicht die einzigen Reisenden. Unter den Reisenden zwischen West und Ost sind in erster Linie Kaufleute zu nennen. Als Beispiel seien die orientalischen Handler angeführt, die um die Mitte des 6. Jhs. nach Merida im Westgotenreich zogen107. Die Begleitumstande machen wahrscheinlich, daβ sie diese Reise wohl nicht zum ersten Mal unternommen hatten. Zu Beginn des 7. Jhs. fuhr ein Handelsschiff der Kirche von Alexandria durch die StraBe von Gibraltar zu den Scilly-Inseln108. Ein Teil der syrischen Kaufleute, die im Franken-109 und im Westgotenreich namentlich im 6. Jh. erwahnt werden, dürfte im Orient geboren sein, so der Kaufmann Eusebius von Paris, der sich später als Bischof jener Stadt mit Landsleuten umgab110. Als weiteres Beispiel sei Euphron genannt, der in seinem Haus in Bordeaux Reliquien des syrischen Heiligen Sergius aufbewahrte111. Columban traf um 610 in Orléans eine Frau, die erklärte, in Syrien geboren zu sein112.

  • 113 L.A. Garcia Moreno, Prosopografίa del reino visigodo de Toledo, Salamanca 1974 (Acta Salmanticensi (...)
  • 114 Gregor d. Gr., Registrum, V, 53a, M.G.H. Epp., I, p. 353 f.
  • 115 Licinianus Carthaginensis, Epistula I, 6, ed. J. Madoz, Liciniano de Cartagena y sus cartas, Madri (...)

26Geistliche reisten auch aus durchaus weltlichen Griinden in den Osten. Leander, der ältere Brader Isidors von Sevilla, begab sich in diplomatischer Mission nach Konstantinopel113. Dort traf er Gregor d. Gr., der als päpstlicher Apokrisiar in der Kaiserstadt weilte114. Leander kehrte über Cartagena in seine Heimat zurück115.

  • 116 J.J. O’donnell, Liberius the Patrician, in Traditio 37 (1981), p. 31-72 ; J.R. Martindale, The Pro (...)
  • 117 Prokop, Bellum Gothicum, I, 4, 21.

27Eine zahlenmäβig kleine, aber wichtige Grappe unter den Reisenden waren kaiserliche Funktionäre. Als Beispiel sei der patricius Liberius genannt116. Theoderich d. Gr. ernannte ihn 508 zum praefectus praetorio Galliarum mit Sitz in Arles. Als Gesandter Theodahads reiste er 534 nach Konstantinopel. Nach Überquerung der Adria finden wir ihn in Valona117, von wo er auf der via Egnatia die Kaiserstadt erreicht haben dürfte. Justinian ernannte ihn zum Augustalis von Àgypten mit Amtssitz in Alexandria. 551 fïnden wir Liberius wieder in Konstantinopel. Der Kaiser entsandte ihn als Befehlshaber einer Flotte nach Sizilien. 552 leitete er das Expeditionskorps, das Küstengebiete im Südosten der Iberischen Halbinsel besetzte. Im folgenden Jahr weilte er wieder in Konstantinopel. Auch die Feldherren Belisar und Narses reisten mehrfach zwischen dem Orient und Italien. Ähnliches gilt für Gesandte des Kaisers und der Barbarenkönige.

  • 118 Gregor Von Tours, Historiae, X, 15, M.G.H. SS. rer. Merov., I, 1, p. 504.

28Schlieβlich unternahmen auch ganz «gewôhnliche» Leute Fernreisen. Der Arzt Reoval aus Poitiers hatte um die Mitte des 6. Jhs. seine Ausbildung in Konstantinopel erhalten118.

  • 119 Grabois (wie Anm. 32), p. 17 ; J. Wilkinson, Jerusalem, Pilgers before the Crusades, Warminster 19 (...)
  • 120 Gregor Von Tours, Historiae, X, 2, M.G.H. SS. rer. Merov., I, 1, p. 482 f.
  • 121 Gregor Von Tours, Liber in Gloria martyrum, 30, M.G.H. SS. rer. Merov., I, 2, p. 56 f.

29Weshalb treten unter den Orientreisenden die Pilger besonders hervor? Unsere Wahrnehmung ist selektiv; wir nehmen vor allem Dinge wahr, die uns subjektiv interessieren. Das gilt auch für die Autoren unserer Quellen; sie konzentrierten ihre Aufmerksamkeit auf die heiligen Stätten119. Dahinter trat die Bedeutung des Reiseweges zurück. Ähnlich selektiv berichten Autoren, die von Reisen Weltlicher berichten. Nur weil die fränkische Gesandtschaft unter Leitung des Gripo zu Karthago in einen blutigen Streit verwickelt wurde120, erfahren wir, daB sie nicht direkt nach Konstantinopel gereist war. Die Erkrankung des frankischen Gesandten zu Patras121 verhilft uns zu der Erkenntnis, daB er durch den Golf von Korinth segelte. Meist erfahren wir Näheres über den Reiseweg nur im Zusammenhang mit Ausnahmesituationen.

30Man gewinnt den Eindruck, als habe der Landweg in den Orient noch im 4. Jh. erhebliche Bedeutung gehabt. Aus dem 5. und 6. Jh. fehlen jedoch Nachrichten über eine Benutzung der groBen HeerstraBe durch die Balkanhalbinsel. Hingegen wurde die via Egnatia im 6. Jh. zumindest von Gesandtschaften genutzt. Diese Route war weiter von der bedrohten Donaugrenze entfernt. Im 7. Jh. dürfte auch diese Verbindung durch Avaren und Slaven unterbrochen worden sein. Das Gleiche gilt von der Schiffahrtsroute durch den Golf von Korinth. Nunmehr blieb für Reisende nach Konstantinopel nur der Seeweg um Kap Malea. Wer ein Ziel in Kleinasien, Syrien oder Palastina ansteuerte, konnte auf einer weiter südlich verlaufenden Route durch die Ägäis reisen. Vom 4. bis zum 7. Jh. vollzog sich eine Verlagerung der Verkehrswege von Nord nach Süd. Der Einbruch der Araber in das Mittelmeerbecken hatte nach dem Zeugnis der Schriftquellen keinen erkennbar negativen Einfluβ auf den Seeverkehr. Freilich sagen unsere Quellen nichts über die Intensifät des Verkehrs.

  • 122 R. Hodges, D. Whitehouse, Mahomet, Charlemagne et les origines de l’Europe, trad. C. Morrisson, Pa (...)
  • 123 Ibid., p. 33-36.
  • 124 Ibid., p. 36 ; D. Soren, Carthagian Twilight, in Carthage, ed. A. Ben Abedkhader, D. Soren, New Yo (...)
  • 125 P. Arthur, Naples: Notes on the Economie Life of a Dark Age City, in Papers in Italian Archaeology (...)

31Hier vermag ein Blick auf die Resultate der Archaologie weiterführende Hinweise zu geben. Vor allem die Auswertung des keramischen Materials gestattet in gewissen Umfang Einblicke in das Handelsvolumen. Namentlich die Fragmente von Amphoren, die als Verpackungsmaterial für Öl und Wein dienten, sind von Belang. In Rom bezeugen Funde in der sogenannten schola praeconum die Fortdauer eines bedeutenden Mittelmeerhandels um 430/440122. Grabungen in Karthago zeigen einen fortschreitenden Rückgang des Überseehandels dieser Stadt seit der Mitte des 6. Jhs.123. Um 600 war die Zahl der importierten Amphoren auf ein niedriges Niveau gesunken124. Im späten 7. Jh. endeten die Importe. Àhnliche Resultate erbrachten Grabungen in Neapel125. Sollte diesen punktuellen Ergebnissen repräsentative Bedeutung zukommen, ware mit einer erheblichen Reduzierung des Mittelmeerhandels bereits in der zweiten Hälfte des 6. Jhs. zu rechnen, also Jahrzehnte vor der islamischen Expansion. Im 7. Jh. erfuhr nach dem Zeugnis der Archaologie das Handelsvolumen eine tiefe Depression. Den Schriftquellen verdanken wir die Erkenntnis, daB die Kommunikation zwischen westlichem und ostlichem Mittelmeerbecken nie völlig zum Erliegen kam.

Notes

1 R.S. Lopez, The Evolution of Land Transport in the Middle Ages, in Past and Present, 9 (1956), p. 17 ; H.-Chr. Schneider, Die Bedeutung der römischen Straβen für den Handel, in Münstersche Beiträge zur antiken Handelsgeschichte, 3 (1980), p. 88 ; M. Rouche, L’héritage de la voirie antique de la Gaule du Haut Moyen Age (Ve-XIsiècle), in L’homme et la route en Europe occidentale au Moyen Age et aux Temps Modernes (Flaran 2), Auch 1982, p. 13 ff., der zu Recht den militärischen Charakter der Römerstraβen betont. Ebenso N. Ohler, Reisen im Mittelalter, 2. Aufl., München-Zurich 1991, p. 45 ; H. Bender, Transportwege, Mittel des Transports und Nachrichtenwege in der rômischen Antike, in Humanistische Bildung, 6 (1983), p. 137-177. Zur Organisation des Verkehrs vgl. E.D. Hunt, Travel, Tourism and Piety in the Roman Empire: A Context for the Beginnings of Christian Pilgrimage, in Classical Views, 28, n.s. 3 (1984), p. 391-417 (p. 392).

2 Nach P.-M. Duval, Les voies gallo-romaines, in Les routes de France depuis les origines jusqu’à nos jours (Colloques. Cahiers de Civilisation), Paris 1959, p. 9-24 (p. 21), wurden die letzten Meilensteine in Gallien um 350 gesetzt, in den Rheinlanden um 365, in der Narbonensis 435.

3 J. Hubert, Les routes du Moyen Age, in Les routes de France (wie Anm. 2), p. 25-56 (p. 30), vertrat die Ansicht, daβ die StraBen auch im Frühmittelalter unterhalten worden seien. Als Beleg verwies er auf ein Kapitular Pippins des Jün geren: Pippini Italiae regis capitulare a. 782/86, 4, M G.H. Capitularia I, p. 192: Ut de restaurations ecclesiarum vel pontes faciendum aut stratas restaurandum generaliter faciant, sicut antigua fuit consuetudo,... Dieses Gesetz bezieht sich jedoch nur auf Italien. Selbst in diesem Land ist nicht mit einer kontinuierlichen Instandhaltung der StraBen zu rechnen: siehe Anm. 4 und 5. Rouche (wie Anm. 1), p. 15 f., vertrat die Ansicht, daB die gallischen StraBen auch in der Merowingerzeit instandgehalten worden seien. Als Beleg berief er sich auf Formula Marculfi I, 11 und II, 1 und 3, ed. A. Uddholm, Marculfi Formularum libri duo, Upsala 1962, p. 60-62 sowie 162 ff. und 178 ff. Formulae II, 1 und 3 sind nicht einschlägig. Formel I, 11 ist eine tractoria. Zu dieser Art von Urkunden F.L. Ganshof, La tractoria. Contribution à l’étude des origines du droit de gîte, in Tijdschrift voor Rechtsgeschiedenis. Revue d’histoire du Droit, 8 (1926), p. 69-90. Zuletzt äuβerte M. F. Hendy, Markets and Exchange. The wider Mediterranean Context, in Teoderico il Grande e i Goti d'Italia. Atti del XIII Congresso internazionale di studi sull’Alto Medioevo, Milano 1992, publ. Spoleto 1993, p. 170, die Ansicht, daB sich der cursus publicus im Frankenreich aufgelöst habe. Eine Verknüpfung der Institution des cursus publicus mit dem baulichen Zustand der Straβen ist unzulässig.

4 Rutilius Claudius Namatianus De reditu sive iter Gallicum, I, 37 ff., ed. E. Doblhofer, Band 1, Heidelberg 1972, p. 90: electum pelagus, quoniam terrarum viarum / plana madent fluviis, cautibus alta rigent.f Postquam Tuscus ager postquamque Aurelius agger / perpessus Geticas ense vel igne manus / non silvas domibus, non flumina coercet,/incerto satius credere vela mari. Nach Doblhofer, Band 2, p. 36, will der Dichter damit sagen, daB die «Zeit aus den Fugen geraten sei», «wenn die sprichwörtlich trügerische See mehr Sicherheit bietet als das Land». E. Doblhofer, Drei spatantike Reiseschilderungen, in Festschrift K. Vratska, Heidelberg 1970, p. 1-22 (p. 16).

5 Das gilt selbst für die via Flaminia: Cassiodor, Varias, XII, 18, 2, ed. A.J. Fridh, Turnholti 1973 (Corpus Christianorum, Series Latina, 96), p. 484 f. : Quocirca iter Flaminiae rivis sulcantibus exaratum, hiantes ripas latissima pontium interiectione coniungite, oppressas margines platearum asperrimis silvis enudate. L. Ruggini, Economia e società nell’«Italia Annonaria». Rapporti fra agricoltura e commercio dal IV al VI secolo d. C., Milano 1961, p. 320.

6 Cassiodor, Variae, XII, 19, 2, p. 485: Verumtamen et nos necessario commonemus, ut pontis iunctione, Tiberinos fluctus solemniter vestiatis, quatenus transitum praebeat intremulum fixum concatenatione navigium et de suo situ celerem nobis praestet excursum.

7 Lopez (wie Anm. 1), p. 22, vertrat die These einer Fluvialisierung des Verkehrs im Frühmittelalter. Ähnlich G. Fasoli Navigazione fluviale-porti e navi sull’Po, in La navigazione mediterranea nell’alto medioevo, Spoleto 1978 (Settimane di studio del Centro italiano di studi sull'alto medioevo, 25), p. 565-607 (p. 567) ; F. Vercauteren, La ville en Europe du IVe au XIe siècle, in Città, mercanti, dottrine nell’economia europea dal IV al XVIII secolo. Saggi in memoria di G. Luzzatto, Milano 1964, p. 23, glaubte, die Zunahme des FluBverkehrs in das 7.-9. Jahrhundert datieren zu können. G. Fourquin, Histoire économique de l’Occident médiéval, Paris 1969, p. 42, nahm gleichfalls eine Verlagerung des Verkehrs von den Straβen auf die Flüsse an. Anders A. VERHULST, Der Handel im Merowingerreich. Oesamtdarstellung nach schriftlichen Quellen, Gent 1970 (Studia Historica Gandensia, 123), p. 21 ; er nahm eine eher gleichmäβige Verteilung des Frachtverkehrs auf StraBen und Flüssen an. Uns fehlen jedoch Nachrichten, die eine Entscheidung dieser Frage gestatten würden.

8 État général du service des diligences et messageries royales de France, Orléans 1789, Nachdruck Paris 1984, p. 235.

9 Ebda., p. 292.

10 Ohler (wie Anm. 1), p. 55, verweist auf Liutprand von Cremona, der 943 von Pavia nach Venedig – etwa 320 km – in drei Tagen reiste. Freilich hatte Theoderich d. Gr. angeordnet, daβ Heruler, die von Pavia nach Ravenna auf dem FluBweg reisten, 5 Tagesrationen erhalten sollten: Cassiodor, Variae, IV, 45 (wie Anm. 5), p. 172: Itaque praesenti iussione commoniti et navis eis usum usque ad Ravennatem urbem et annonas dierum quinque... praeparate... Das deutet daraufhin, daB man für diese Strecke, deren Lange etwa der von Pavia nach Venedig entsprach, fünf Tage veranschlagte. G.C. Zimolo, Pavia nella storia della navigazione interna, in Atti e memorie del quarto Congresso storico lombardo, Pavia 1939, publ. Milano 1940, p. 495. Einhard reiste in 16 Tagen von Gent nach Seligenstadt über die Schelde und den Rhein: F.L. Ganshof, Éginhard à Oand, in Bulletin de la Société d’Histoire et d’Archéologie de Oand, 34 (1926), p. 13-33 (p. 20).

11 Ohler (wie Anm. 1), p. 56, rechnet mit einer Leistung von etwa 15-20 km am Tag, sofern das Schiff von Pferden getreidelt wurde. Bei Verwendung von Ochsen oder Menschen – wie im Frühmittelalter vielfach üblich – wurde diese Geschwindigkeit erheblich unterschritten.

12 Apollinabis Sidionius, Epist., VIII, 12.1, ed. A. Loyen, Sidoine Apollinaire, Bd. 3, Paris 1970, p. 118. Zur Behinderung des Reiseverkehrs im Winter: D. Gobce, Les voyages, l’hospitalité et le port des lettres dans le monde chrétien des IVe et Ve siècles, Wépion-sur-Meuse et Paris 1925, p. 77.

13 Gregor Von Tours, Historiae X, 19, M.O.H. SS. rer. Merov., I, 1, p. 510: Erant enim pluviae validae, aquae immensae. rigor intolerabilis, dissolutae viae, amnis litora excidentes.

14 Ibid.. IX, 39, p. 463: Acesserunt enim ad urbem nostram diae prima mensis primi ; erant enim pluviae magnae, sed et viae dissolutae erant a nimia inmensitate aquarum. Der Metropolit Julian von Toledo erklärte 684, daB ein von ihm für wünschenswert gehaltenes Reichskonzil nicht nach Toledo einberufen werden könne, da die Anreise den Bischôfen wegen der Unbilden des Winters nicht zugemutet werden konnte: Ooncilium Toletanum, XIV, c. 3, ed. J. Vives, Concilios visigóticos e hispano-romanos, Barcelone, Madrid 1968, p. 442 : Et haec siquidem totius adlegationis inlatio exhibita nobis temporis infesti urguente pressurae qua non solum tellus omnis hyemali stricta gelu glaciali nivium immensitate durueret,...

15 L. Casson, Travel in the Ancient World, 2. Aufl., London 1979, p. 149 ; N. Zagagi, Travel on the Sea, but avoid... in Mediterranean Historical Review, 2 (1987), p. 115-116.

16 J. Rougé, La navigation hivernale sous l'Empire Romain, in Revue des Etudes Anciennes, 54 (1952), p. 316-325 ; Ders., La marine dans l’Antiquité, Paris 1975, p. 27 ; L. Casson, Ships and Seamanship in the Ancient World, Princeton 1971, p. 270 f.

17 Rougé, Navigation hivernale, p. 325.

18 L. Casson, The Ancient Mariners. Seafarers and Sea Fighters of the Mediterranean Ancient Times, London 1959, p. 234 ; Bender (wie Anm. 1), p. 154.

19 Casson, Mariners, 1. c.

20 Sulpicius Severus, Dialogi, I, 1, 3, ed. C. Halm, CSEL 1, Wien 1866, p. 152 f. ; J. Rougé, Patristique et histoire de la navigation antique, in Cahiers d’Histoire, 33 (1988), p. 3-14 (p. 6).

21 Prokop, Bellum Vandalicum, I, 13, 22 ; L. Casson, Belisarius’Expedition against Carthage, in Excavations at Carthage 1978, Band 7, ed. J.H. Humphrey, 1982, p. 23-28 (p. 26 ff.) ; Ders., Speed under Sail of Ancient Ships, in Transactions and Proceedings of the American Philosophical Association, 82 (1951), p. 136-148 (p. 147) ; Ders., Ships and Seamanship, (wie Anm. 16), p. 294.

22 J. Rougé, Recherches sur l'organisation du commerce maritime en Méditerranée sous l’Empire Romain, Paris 1966 (Ecole pratique des Hautes Etudes VIe section. Centre de recherches historiques. Ports, Routes, Trafics 21), p. 100 ; Ders., Miracles maritimes dans l’œuvre de Jean Moschos, in Mélanges d’Histoire A. Fugier, Lyon 1968, p. 234.

23 J. Rougé, Quelques aspects de la navigation en Méditerranée au Ve siècle et dans la première moitié du VIe siècle, in Cahiers d’Histoire, 6 (1962), p. 129-154 (p. 152) ; H. Ahrweiler, Les ports byzantins (VIIe-IXe siècles), in La navigazione mediterranea (wie Anm. 7), p. 259-283 (p. 276) ; E. Frézouls, Cosmas Indicopleustes et l’Arabie, in L’Arabie préislamique et son environnement historique et culturel. Actes du colloque de Strasbourg 1987, Leiden 1989, p. 449, vermutet einen Rückgang der Navigationstechnik.

24 Rutilius Namatianus (wie Anm. 4), p. 38 f.

25 Agnellus, Liber pontificalis ecclesiae Ravennatis, 132, M.G.H. SS. rer. Langob., p. 365.

26 Leontius, Vita Gregorii, 47, P.G. 98, col. 628 f. D. Claude, Der Handel im westlichen Mittelmeer während des Frühmittelalters, Gôttingen 1985 (Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Philologisch-Historische Klasse, 3. Folge, Nr. 144. Untersuchungen zu Handel und Verkehr der vor-und frühgeschichtlichen Zeit in Mittel- und Nordeuropa, Teil II), p. 64.

27 Weitere Beispiele für Reisegeschwindigkeiten bei Casson, Ships and Seamanship (wie Anm. 21), p. 137 ; DERS., Speed (wie Anm. 16), p. 177, konstatiert zu Recht, daβ es angesichts der unterschiedlichen Windverhältnisse sinnlos ist, Durchschnittsgeschwindigkeiten ermitteln zu wollen.

28 CASSON, Travel (wie Anm. 15), p. 153.

29 ROUGÉ, Organisation (wie Anm. 22), p. 362 f. G. Mickwitz, Der Verkehr auf dem westlichen Mittelmeer um 600 n. Chr., in Festschrift für A. Dopsch, Baden Leipzig 1938, p. 74-83 (p. 80).

30 ROUGÉ (wie Anm, 20), p. 10. Lex Rhodia II, 11, ed. W. Ashburner, The Rhodian Sea-Law, Oxford 1909, p. 2 und Einleitung, p. CL.

31 Itinerarium Burdigalense, ed. P. Geyer, O. Cüntz, in Itineraria et alia geographica, Turnholti 1965 (Corpus Christianorum, Series Latina, 175), p. 1-26 ; J. Richard, Les récits de voyage et de pèlerinages, Turnhout 1981 (Typologie des sources du Moyen Age occidental, ed. L. Genicot, 38), p. 16 ; H. Leclercq, Art. Itinéraire, D.A.C.L., VII, 2, col. 1853 ff. ; B. Kötting, Peregrinatio. Religiöse Wallfahrten in der alten Kirche, Regensburg-Münster 1950, p. 351 ff. ; P. Maraval, Lieux saints et pèlerinage d’Orient, Paris 1985, p. 14.

32 Egérie, Journal de Voyage (Itinéraire), ed. P. Maraval, Paris 1982 (Sources Chrétiennes, 296). Er datiert p. 28 die Reise in die Jahre 381-84. Ebenso P. Devos, Une nouvelle Égérie, in Analecta Bollandiana, 101 (1983), p. 49 ff. ; A. Grabois, Les pèlerins occidentaux en Terre Sainte au Moyen Age, in Studi Medievali, ser. 3a, 30 (1989), p. 19 ; J. Wilkinson, Egeria’s Travel to the Holy Land, Jerusalem-London 1981.

33 Maraval, Égérie (wie Anm. 32), p. 56, meint, daβ der Bericht über die Reise aus dem Westen nach Jerusalem verlorengegangen sei. Ebenso Wilkinson (wie Anm. 32), p. 27. Bereits Kôtting (wie Anm. 31), p. 354 f. vermutete, daB der Reisebericht am Anfang und Ende verstümmelt überliefert sei. Maraval, p. 57 nahm an, daB Egeria nach Konstantinopel zumindest streckenweise auf dem Seeweg reiste.

34 Egeria in Antiochia: Itinerarium, 17 ; in Edessa: 19 ; in Tarsus: 22.

35 Gregor d.Gr., Dialogi, III, 2, ed. U. Moricca, Gregorii Magni Dialogi Libri IV, Roma 1924 (Fonti per la storia d’Italia, 1), p. 139 f. Der Papst reiste von Korinth auf dem Landweg nach Konstantinopel: p. 140: cui necessse fuit, ut in itinere ad sedendum equus requiri debuissit.

36 Ibid., III, 4, p. 142 f.

37 Gregor von Tours, Liber in gloria martyrum, 30, M.G.H. SS. rer. Merov., I, 2, p. 56.

38 GREGOR d. Gr., Registrum, I, 26, ed. D. Norberg, Gregorii Magni Registrum epistularum, Turnholti 1982 (Corpus Christianorum, Series Latina, 140), p. 34 f. Gregor erwähnt, daB sein Gesandter von Korinth entweder auf der Land, oder aber auf dem Seeweg nach Konstantinopel weiterreisen werde ; ibid., p. 35: Adhortamur etiam ut, quia memoratum superius praesentium portitorem pro necessariis quibusdam causis ad clementissimi principis vestigia destinavimus, et mutabilitas temporis multa solet impedimenta itineris generare, quicquid ei sive in terreni itineris provisione, sive etiam in procuratione navigii necessarium fuerit, vestra se sacerdotalis impendat affectio, ut destinatum iter celerius, Domino miserante, valeat explicare.

39 A. Bon, Le Péloponèse byzantin jusqu’en 1204, Paris 1951, p. 54 ; P. Charanis, On the Capture of Corinth by the Onogurs and its Recapture by the Byzantines, in Speculum 27 (1952), p. 343-350 (p. 348) ; D.A. Zakythinos, La grande brèche dans la tradition historique de l’Hellénisme du septième au neuvième siècle, in Mélanges A. Orlandis, Athènes 1966, p. 300-327 (p. 310 ff.) ; W. Pohl, Die Awaren. Ein Steppenvolk in Mitteleuropa 567-822 n. Chr., München 1988, p. 108 f.

40 Rougé, Marine (wie Anm. 16), p. 43. Cf. Isidor von Sevilla, Etymologiae XIV, 7, 3.

41 Sermo de vita Honorati, 14, ed. S. Cavallin, Vitae sanctorum patrum Honorati et Hilarii, Lund 1952 (Skrifter utgivna av vetenskaps-societetens i Lund, 40), p. 58.

42 Prokop, Bellum Vandalicum, I, 13, 9.

43 Martini I Papae, Epist., 15, P. L. 87, col. 202. Der Papst wurde von Porto über Misenum, ungenannte Häfen in Kalabrien und Naxos nach Konstantinopel gebracht.

44 Vita Willibaldi, 4, M.O.H. SS., XV, 1, p. 93.

45 P. Schreiner, Note sur la fondation de Monemvasie en 582/583, in Centre de Recherches d’Histoire et de Civilisation byzantines, Travaux et Mémoires, 4 (1970), p. 471-475.

46 Theophanes, Chronographia, a. 6238, ed. C. De Boor, vol. I, Leipzig 1883, Nachdr. Hildesheim 1969, p. 422 ; J.-N. Biraben, J. Le Goff, La peste dans le Haut Moyen Age, in Annales (Économies, Sociétés, Civilisations), 24 (1969), p. 1507.

47 Theodosii De situ terrae Sanctae, ed. P. Geyer, Itineraria (wie Anm. 31), p. 115 125.

48 Op. cit., 12, p. 120 (Cherson) ; 13, ibid. (Sinope).

49 Op. cit., 29, p. 124 (Dara) ; 30, ibid. (Melitene).

50 Op. cit., 1. c. (Ancyra) ; 15, p. 120 (Caesarea, Sebaste), 26, p. 123 (Ephesus).

51 Op. cit., 14, p. 120.

52 Itinerarium Antonini Placentini, ed. P. Geyer, in Itineraria (wie Anm. 31), p. 129-174. Itinerarium Antonini Placentini. Un viaggio in Terra Santa dal 560-570 d. C., ed. C. Milani, Milano 1977. Wir zitieren die von P. Geyer besorgte Edition. Der Titel des Werkes ist irreführend ; Antoninus war nicht der Auctor, sondern der himmlische Schutzherr der Reisegruppe: Milani, p. 34. Datierung der Reise ebda., p. 36 ff.

53 Itinerarium Antonini, p. 129. Kötting (wie Anm. 31), p. 362, spricht zutreffend davon, daβ Konstantinopel als « Kopfstation » vieler Pilgerreisen erscheint.

54 Itinerarium Antonini, p. 129: Exeuntibus nobis de Constantinopolim venimus in insula Cypri in civitate Constantia,...

55 Op. cit., p. 129. Zur Identifikation des Landungsortes mit Antaradus: Milani, p. 262.

56 Op. cit., p, 130.

57 Op. cit., p. 145 ff. (Sinai) ; p. 151 f. (Memphis) ; p. 152 (Alexandria).

58 Op. cit., p. 152 (Damaskus) ; p. 153 (Emesa) ; p. 153 (Mesopotamien).

59 Op. cit., Recensio altera, p. 174: Reversi post nos per multa castella, per plateas, vicos, villas vel civitates, fatigati ex tam longo itinere, coepimus iter carpere ; transeuntes mare venimus Italiam propriam regionem,...

60 Doctrina Jacobi nuper baptizati V, 19, ed. N. Bonwetsch, Berlin 1910 (Abhandlungen der koniglichen Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Philosophisch-Historische Klasse N. F. 12, 1), p. 88.

61 Op. cit., V, 20, p. 89.

62 Möglicherweise segelten die Schiffe, die afrikanisches Getreide nach Konstantinopel transportierten, auf dieser Route ; Funde afrikanischer Keramik in Gerasa deuten darauf hin, daB in palästinensischen Häfen anlegten: A. Uscatescu Barrón, Cerâmica importada en Oerasa (Yaras, Jordania). El lote de las excavaciones del macellum, in Caesaraugusta, 69 (1992), p. 115-182 (p. 165-167). Der Seeweg entlang der afrikanischen Küste ist erst in arabischer Zeit gut bezeugt: T. Lewicki, Les voies maritimes de la Méditerranée dans le Haut Moyen Age d’après les sources arabes, in La navigazione mediterranea (wie Anm. 7), p. 439-469.

63 Mickwitz (wie Anm. 29), p. 79.

64 Gregor Von Tours, Historiae, X, 2, M.G. H. SS. rer. Merov., I, 1, p. 482.

65 Leontius, Vita Gregorii 11 f., P.G. 98, col. 565 ff.

66 Miracula S. Demetrii, II, 6, ed. P. Lemerle, Les plus anciens recueils des miracles de Saint Démétrius et la pénétration des Slaves dans les Balkans, vol. I, Texte, Paris 1979, p. 239 f. Cf. Lemerle, Op. cit., vol. II, Commentaire, Paris 1981, p. 163 ff. ; D. Claude, Überseetransport von Architekturelementen im Frühmittelalter, in Estudios en homenaje a Don Claudio Sanchez Albornoz en sus 90 aῆos, vol. II, Buenos Aires 1983, p. 55-64 (p. 61 f).

67 Miracula S. Demetrii II, 6, p. 237.

68 G. Kapitän, Schiffsfrachten antiker Baugesteine und Architekturteile vor den Küsten Ostsiziliens, in Klio, 39 (1969), p. 276-318 ; Ders., The Churchwreck off Marzamemi, in Archaeology, 22 (1969), p. 122-133 ; Ders., Elementi architettonici per una basilica dal relitto navale del VI secolo di Marzamemi (Siracusa), in XXVII Corso di cultura sull’arte ravennate e bizantina, Ravenna 1980, p. 71-196.

69 Gregor d. Gr., Registrum (wie Anm. 38), VI, 61, p. 435 ; VII, 37, p. 501 ; VIII, 28, vol. 2, p. 550 ; IX, 176, p. 733 ; X, 21, p. 855 f. ; XIII, 43, p. 1049.

70 Op. cit., X, 176, p. 733.

71 Concilium Lateranense a. 649 celebratum, ed. R. Riedinger, Berlin 1984 (Acta Conciliorum Oecumenicorum, ser. II, 1), p. 42-43.

72 Martini I Papae Epist., 14, P.L. 87, col. 199: Ego aliquando ad Sarracenos nec litteras misi,... aut pecunias unquam transmisi, exceptis duntaxat quibusdam illuc venientibus servis Dei causa eleemosynae, quibus et modicum quod praebuimus minime ad Sarracenos transmisimus.

73 Vita Fructuosi, 7, Cod. O, ed. M.C. Diaz Y Diaz, La vida y obra de San Fructuoso de Braga, in Bracara Augusta, 21 (1967), p. 221 ff. ; P.D. King, Law and Society in the Visigothic Kingdom, Cambridge 1972, p. 197.

74 Legende des hl. Spyridon, 20, ed. P. Van den Ven, La légende de S. Spyridon évêque de Trimithonte, Louvain 1953 (Bibliothèque du Muséon, 33), p. 89.

75 Martini I Papae Epist. 17, P.L. 87, col. 203 f.

76 E. Caspar, Geschichte des Papsttums von den Anfängen bis zur Höhe der Weltherrschaft, Band 2, Tübingen 1937, p. 585 f.

77 J.D. Mansi, Sacrorum Conciliorum nova et amplissima collectio, vol. XI, Nachdr. Graz 1960, col. 16.

78 Ibid., col. 19.

79 Adamnan, De locis sanctis, III, 1, 1, ed. L. Bieler, in Itineraria (wie Anm. 31), p. 226: Arculfus sepe memoratus ab Alexandrie reversus per aliquot dies in Creta hospitatus insula et ab ea navigans Constantinopolim appetivit... Kötting (wie Anm. 31), p. 363 ; H. Donner, Pilgerfahrt ins Heilige Land. Die ältesten Berichte christlicher Palastinapilger (4.-7. Jahrhundert), Stuttgart 1979, p. 404.

80 Adamnan, De locis sanctis, III, 6, 3, p. 234.

81 Beda, Historia ecclesiastica gentis Anglorum, V, 15, ed. B. Colgrave and R.A.B. Mynors, Bede’s Ecclesiastical History of the English People, Oxford 1969, p. 506 ;... Galliarum episcopus Arcuulfus, qui locorum gratia sanctorum venerat Hierosolymam, et lustrata omni terra repromissionis Damascum quoque, Constantinopolim, Alexandriam, multas maris insulas adierat, patriamque navigio revertens vi tempestatis in occidentalia Brittaniae litora dilatus est.

82 Vita Willibaldi, M.G.H. SS., XV, 1, p. 86-106. A. Bauch, Quellen zur Geschichte der Diozese Eichstätt, vol. I, Biographien der Gründungszeit, Eichstätt 1962. Wir folgen der Edition in den M.G.H., benutzen jedoch dankbar den Sachkommentar von Bauch. DERS., Pilgerreise Willibalds ins heilige Land, in Das Heilige Land im Mittelalter. Begegnungsraum zwischen Orient und Okzident. Referate des 5. interdisziplinären Colloquiums des Zentralinstituts, ed. W. Fischer, J. Schneider, Neustadt/Aisch 1982, p. 13 18 ; D. Hagen, Die Pilgerreise des heiligen Willibald, in Hl. Willibald 787-1987. Künder des Glaubens. Ausstellung der Diozese Eichstätt zum 1200. Todestag, ed. B. Appel, E. Braun, S. Hoffmann, Eichstätt 1987, p. 63-70 ; A. Krauss, Der heilige Willibald von Eichstàtt: Person, Zeit, Werk, in Der hl. Willibald-Klosterbischof oder Bistumsgründer?, ed. H. DIK Kerhoff, E. Reiter, S. Weinfurter, Regensburg 1990 (Eichstätter Studien, N. F., 30), p. 9 ff.

83 Rouche (wie Anm.l), p. 19.

84 A. Angenendt, Monachi perigrini. Studien zu Pirmin und den monastischen Vorstellungen des frühen Mittelalters, München 1972 (Münstersche Mittelalterschriften, 6), p. 152, betont, daβ eine Pilgerfahrt als umso verdienstvoller galt, je weiter man sich von seiner Heimat entfernte. Willibald genügte die Romfahrt nicht, er erstrebte eine gröβere perigrinatio. Hagen (wie Anm. 82), p. 63, betont, daB Willibalds Idee einer perigrinatio älteren Vorstellungen entsprach.

85 Vita Willibaldi, 4, M.G.H. SS., XV, 1, p. 92 f. Cf. Bauch, Quellen (wie Anm. 82), p. 91.

86 Vita Willibaldi, 4, p. 93.

87 Ibid. Zur Identifikation von Choo mit Keos oder Chios cf. Bauch, Quellen (wie Anm. 83), p. 92, Anm. 56.

88 Vita Willibaldi, 4, M.O.H. SS., XV, 1, p. 94. Willibald traf am 16. April 724 in Paphos ein: Bauch, Quellen (wie Anm. 83), p. 94, Anm. 70.

89 Vita Willibaldi, 4, M.O.H. SS., XV, 1, p. 94. Er verlieβ Constantia bald nach dem 24. Juni 724: Bauch, Quellen (wie Anm. 83), p. 94, Anm. 74.

90 Vita Willibaldi, 4, M.O.H. SS., XV, 1, p. 94.

91 G.P. Bognetti, Note per la storia del passaporto e del salvacondotto, Pavia 1933 (Pubblicazioni della R. Università di Pavia. Studi nelle scienze giuridiche e sociali, 41), p. 182 ff. Hagen (wie Anm. 83), p. 64. Bauch, Pilgerreise (wie Anm. 83), p. 16.

92 Vita Willibaldi, 4, M.O.H. SS., XV, 1, p. 95.

93 Op. cit., p. 100. Hagen (wie Anm. 83), p. 64. Bauch, Quellen (wie Anm. 83), p. 111 mit Anm. 169 und 174.

94 Vita Willibaldi, 4, M.G.H. SS., XV, 1, p. 101.

95 Ibid. : Et postea tunc navigaverunt totum gemem a natale sancti Andreae apostoli usque una ebdomada ante pascha. Demnach dauerte die Reise vom 30. November 726 bis zum 6. April 727: Bauch, Quellen (wie Anm. 83), p. 114 mit Anm. 190.

96 BAUCH, Quellen (wie Anm. 83), p. 114, Anm. 197.

97 Vita Willibaldi, 4, M.O.H. SS., XV, 1, p. 101 f. Hagen (wie Anm. 83), p. 68.

98 Liber Pontificalis, 90, constantinus, ed. L. Duchesne, Le Liber Pontificalis, vol. 1, Paris 1886 (Bibliothèque des Écoles Françaises d’Athènes et de Rome, 2° sér.), p. 389 f.

99 Für eine Nutzung der Donau als Handelsweg im Frühmittelalter traten ein: W. Heyd, Histoire du commerce du Levant au Moyen Âge, Leipzig 1923, p. 80 ; A. Dopsch, Wirtschaftliche und soziale Orundlagen der europäischen Kulturentwicklung ans der Zeit von Cäsar bis auf Karl den Groβen, Bd. 2, Wien 1924, Nachdr. Aalen 1968, p. 451 ; N. Iorga, Points de vue sur l’histoire du commerce de l’Orient au Moyen Âge, Paris 1924, p. 7 ff. ; E. Patzelt, Die fränkische Kultur und der Islam, Baden Wien 1932 (Veröffentlichungen des Seminars für Wirtschafts-und Sozialgeschichte der Universität Wien, ed. A. Dopsch, 4), p. 188 und p. 222 ; M. Lombard, Les métaux dans l’Ancien Monde du Ve au XIe siècle, Paris-Den Haag 1974 (École Pratique des Hautes Études, VIe section, Sciences économiques et historiques, Civilisations et Sociétés, 38), p. 87.

100 Eugippius, Vita Severini, 3, 3, ed. R. Noll, Eugippius. Das Leben des heiligen Severin, Berlin 1963 (Schriften und Quellen der Alten Welt, 11), p. 60-62.

101 Pohl (wie Anm. 39), p. 71

102 Ein instruktives Beispiel eines Überfalls selbst auf bewaffnete Gruppen bietet Pohl (wie Anm. 39), p. 65 ; vgl. ebda., p. 82 f.

103 G. Ostrogorsky, Geschichte des Byzantinischen Staates, 3. Aufl., München 1963 (Byzantinisches Handbuch, I, 2), p. 70 ; V. Popovic, Aux origines de la slavisation des Balkans: la constitution des premières Sklavinies macédoniennes vers la fin du VIe siècle, in Académie des inscriptions et Belles-Lettres, Comptes rendus, 1980, p. 230-257 (p. 245).

104 A. Poulter, The End of Scythia Minor: The Archaeological Evidence, in Byzantium and the Classical Tradition. University of Birmingham. Thirteenth Spring Symposium of Byzantine Studies 1979, Birmingham 1981, p. 198-204 ; A. Nagy, Die Vernichtung der byzantinischen Städte an der unteren Donau und das Problem der awarischen Einfälle gegen die balkanischen Themen, in Cumania, 1976, p. 79-86.

105 A.R. Lewis, The Danube Route and Byzantium 862-1195, in Actes du XIVe Congrès international des Etudes byzantines, Bucarest 1971, publ. Bucarest 1975, vol. 2, p. 359-368.

106 Pohl (wie Anm. 39), p. 196 ff.

107 L.A. Garcia Moreno, Colonias de comerciantes orientales en la Penίnsula Ibérica. S. V-VII, in Habis, 3 (1972), p. 127-154 (p. 138 ff.).

108 Claude (wie Anm. 26), p. 156 mit Anm. 172. Über neue archäologische Hinweise auf Verkehr aus dem Mittelmeer in den Atlantik im 6. Jahrhundert: C. Fernandez Ochoa, P. Garcia Díaz, A. Uscatescu Barrón, Gijón en el perίodo tardoantiguo: Cerámicas importadas de las excavaciones de Cimadevilla, in Archivo Espanol de Arqueologίa, 65 (1992), p. 105-149.

109 P. Scheffer-boichorst, Kleinere Forschungen zur Geschichtes des Mittelalters IV, in Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung, 6 (1885), p. 521-550 ; P. Lambrechts, Le commerce des «Syriens » en Gaule du haut Empire à l’époque mérovingienne, in L’Antiquité classique, 6 (1937), p. 35-61 ; H. Pirenne, La fin du commerce des Syriens en Occident, in Ders., Histoire économique de l’Occident médiéval, Bruxelles 1951, p. 127-136 ; R. Doehard, Méditerranée et économie occidentale pendant le haut moyen âge, in Cahiers d’Histoire mondiale, 1, nr. 3 (1954), p. 571-593 (p. 588 ff.) ; D. Claude, Aspekte des Binnenhandels im Merowingerreich auf Grund der Schriftquellen, in Untersuchungen, zu Han del und Verkehr der vor-und frühgeschichtlichen Zeit in Mittel-und Nordeuropa, Teil III, Der Handel des frühen Mittelalters, ed. K. Düwel, H. Jankuhn, H. Siems, D. Timpe, Göttingen 1985 (Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Philologisch-historische Klasse, 3. Folge, 150), p. 9-99.

110 Gregor Von Tours, Historiae, X, 26, M G.H. SS. rer. Merov., I, 1, p. 519.

111 Ibid., VII, 31, p. 350.

112 Ionas, Vita Columbani, liber I, 21, ed. B. Krusch, M G.H. SS. in usum scholarum, Hannover-Leipzig 1905, p. 199.

113 L.A. Garcia Moreno, Prosopografίa del reino visigodo de Toledo, Salamanca 1974 (Acta Salmanticensia, Filosofίa y Letras, 77), nr. 179, p. 91 ff. ; Ders., Historia de la Espana visigoda, Madrid 1989, p. 125.

114 Gregor d. Gr., Registrum, V, 53a, M.G.H. Epp., I, p. 353 f.

115 Licinianus Carthaginensis, Epistula I, 6, ed. J. Madoz, Liciniano de Cartagena y sus cartas, Madrid 1948 (Estudios Onienses, ser. I, vol. 4), p. 92: Ante paucos annos Leander episcopus Spalensis, remeans de urbe regia, vidit nos preteriens,...

116 J.J. O’donnell, Liberius the Patrician, in Traditio 37 (1981), p. 31-72 ; J.R. Martindale, The Prosopography of the Later Roman Empire, vol. 2, Cambridge 1980, p. 677 ff., s. v. Liberius 3.

117 Prokop, Bellum Gothicum, I, 4, 21.

118 Gregor Von Tours, Historiae, X, 15, M.G.H. SS. rer. Merov., I, 1, p. 504.

119 Grabois (wie Anm. 32), p. 17 ; J. Wilkinson, Jerusalem, Pilgers before the Crusades, Warminster 1977, p. 28.

120 Gregor Von Tours, Historiae, X, 2, M.G.H. SS. rer. Merov., I, 1, p. 482 f.

121 Gregor Von Tours, Liber in Gloria martyrum, 30, M.G.H. SS. rer. Merov., I, 2, p. 56 f.

122 R. Hodges, D. Whitehouse, Mahomet, Charlemagne et les origines de l’Europe, trad. C. Morrisson, Paris 1996 (Réalités Byzantines, 5), p. 32 f.

123 Ibid., p. 33-36.

124 Ibid., p. 36 ; D. Soren, Carthagian Twilight, in Carthage, ed. A. Ben Abedkhader, D. Soren, New York 1987, p. 75. Zum Verfall Karthagos im 7. Jh. : E. Simon, Carthage in the Seventh Century – an Expanding Population ?, in Cahiers d’Études anciennes, 17 (1985), p. 31-42.

125 P. Arthur, Naples: Notes on the Economie Life of a Dark Age City, in Papers in Italian Archaeology, IV. The Cambridge Conference, Part IV. Classical and Medieval Archaeology, ed. C. Malone, S. Stoddart, Oxford 1985 (BAR Internatoinal Series, 246), p. 247-259 (p. 250 ff.) ; D. Whitehouse, Dark Age Naples, in Neapolis. Atti del 25° convegno di studi sulla Magna Graecia, Taranto 1985, publ. Taranto 1986, p. 285-288 (p. 287 f.).

© Presses universitaires de Liège, 1999

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540