Version classiqueVersion mobile

ΕΥΨΥΧΙΑ. Mélanges offerts à Hélène Ahrweiler

Tome II

L. Giustinianis Epistola an Helena Palaeologina

Ein Beitrag zum venetozyprischen Kulturdialog

Elsie Mathiopoulou-Tornaritou

Texte intégral

1In den letzten Jahrzehnten mehren sich interessante und nicht selten bahnbre-chende Studien und eingehende Monographien, die die byzantinische Geschichte unter Heranziehung von Aspekten der Verwaltung, der Institutionen und anderer gesellschaftlicher Phanomene einordnen und interpretieren. Gerade solche methodischen Überlegungen bestimmen die meisten, auch die ausführlicheren und synthetischen Arbeiten von Helene Ahrweiler seit langem und schon «au printemps de sa vie de byzantiniste», um an diesen Ausdruck ihres Lehrers Paul Lemerle in dem Vorwort des ersten Bandes ihrer «Variorum Reprints» zu erinnern.

2Ähnliche Fragestellungen verfolgt, wenn auch immer in eingeschränktem Umfang, die gegenwärtige Diskussion bei zusammenfassenden Darstellungen von Texten, Monumenten und Kunstobjekten oder Phänomenen und Wirkungen der Kulturinterferenz in den verschiedenen Phasen und Regionen dieser so ausgedehnten und vielseitigen byzantinischen Welt. Ein reiches Feld von Beobachtungen ist ähnlicherweise auch aus dem Bereich der Kulturbeziehungen auf den Gebieten der Sprache, der Bildung, der Sitten und hauptsächlich der Literatur und der bildenden Kunst komparatistisch behandelt und zusammengefaßt. Bei der Lektüre einer reichhaltigen Bibliographie über die Kulturinterferenz vor allem in den von den Lateinern länger besetzten Gebieten stellt man fest, daß entsprechend der vorherrschenden handels- und kulturpolitischen Verhältnisse hüufig eine mehr oder weniger deutliche gegenseitige Beeinflussung in dem einen oder anderen Punkt vorhanden ist, wenn auch nicht immer auf der Basis der Gleichheit. Einsichtige Beispiele lassen sich überwiegend aus dem Bereich der zwei GroBinseln des östlichen Mittelmeers, Zypern und Kreta, registrieren. Beide, und aus mehreren historisch-geographischen Gründen noch verstärkt Kreta, haben vom Spätmittelalter bis in die Renaissance hinein im kulturellen Austausch zwischen Byzanz und dem Westen teils als «Empfänger», teils als «Sender» fungiert.

  • 1 Mit den Arbeiten von V. Branca, Hrsg. von Umanesimo Europeo e Umanesimo Veneziano, Venedig 1963, d (...)

3In den unten folgenden Erorterungen wird versucht, anhand eines aus den frühen vierzige Jahren des 15. Jahrhunderts stammenden Briefes des bekannten Humanisten und Dichters Leonardo Giustiniani (1385?-1446) an eine Königin von Zypern in dieser Hinsicht Berührungspunkte oder Wechselwirkungen aufzugreifen. Als Begleitschreiben eines dieser Königin geschenkten Bildes – eine echte laus picturae – stellt dieser Brief, abgesehen von seiner nicht zu unterschätzenden kunsthistorischen Bedeutung ein in mancher Hinsicht geeignetes Quellenmaterial dar, das zur Bestimmung der Qualität der historischen Symbiose der verschiedenen Kulturträger am Hof der Lusignans beiträgt. Offenbar gehören die beiden Hauptakteure der Ereignisse – der Geschenkgeber und Autor der Epistola wie auch die Empfänger, also das zyprische Königspaar – der gleichen Gesellschafts-schicht, aber nicht dem gleichen Kulturkreis an, wenn die Königin von Zypern Helena Palaeologa war. Berücksichtigt man noch weiter das immer wachsende Interesse der Forschung an der früheren Phase des «umanesimo Veneziano»1 und speziell an Leonardo Giustiniani als einem seiner wichtigeren Träger, dann gewinnt diese Epistola als Dokument ihrer Zeit mehr an Gewicht.

  • 2 Ioannis Batistae Mariae Contareni Anecdota Veneta, I, 1757, 71 ff., vor allem 73 und 78-79. Den Br (...)

4Der wenig bekannte und seit 1757 nicht mehr veröffentlichte und nie richtig edierte Brief des Leonardo Giustiniani lautet im lateinischen Originaltext nach Contareni2 – hier ohne jeglichen Versuch von Verbesserungen – und sodann in einer deutschen interpretierenden Arbeitsübersetzung folgendermaßen:

Mecum nuper cogitabam, quid facerem, quod & mei erga Majestatem tuam amoris, ac venerationis pignus redderet, & tuam in me constantem, & perpetuam recordationem servaret. Nihil enim est, quod non illi divino Principi, & pro eo tibi debeam, propter immortalia erga meos, ac me beneficia. Venit igitur in mentem, ut pictam hanc Tabulam tibi dono mittam, quae vel eo ipso amplissima res judicari poterit, quod tuo desi-gnata nomini sit apud Majores nostros, quorum in omni re plurimum viget auctoritas. Vasa, vestes, signa, caeteraque id generis vel idcirco maximi saepenumero facta video, quod Dianae, Minervae, aut tuae, ex Cypro creatae, Veneri dicata erant. In ea vero tuae Majestati demittenda eo promptior, laetior, ac animosior sum, quod principale, ac regium munus visum est. Haud ignoro quantae diligentiae, honoris, observantiae, penes Reges, Populos, Nationes habita fuerit Pictura, ut quae non solum arte, usu, imitatione, sed etiam mentis viribus, & divino prope ingenio expressa, ipsam ferme rerum omnium parentem naturam aequaverit adeo, ut si quibusdam fictis arte Animantibus vocem addideris, facile cum natura ipsa contendant, quin etiam aliqua ex parte eam superasse dixerim, Quod ne cui mirum esse videatur, naturae vires, ac potestatem adeo in plerisque rebus circumscriptam esse animadvertimus, ut non nisi Vere flores, Autumno fructus pariat, pictura vero sole sub ardenti nives, & hiberna tempestate Violas, Rosas, Poma, Baccasque, & affatim quidem procreet. Proinde summos, ac eruditissimos quosdam fuisse homines audio, qui ei Poeticam maxima ex parte Sororem adiunxerint. Quid enim aliud picturam, nisi tacens Poema deffinierunt ? Idque ipso Poetarum testimonio comprobari potest. Etenim Pictoribus, atque Poetis quaelibet audendi semper fuit aequa potestas, utrumque certe mentis acumine, & divino quodam spiritu excitari, ac duci constat. Quanta ejus dignitas apud Mortales sit, mulla extant exempla. Alexander ille Magnus ab Apelle aetatis suae lectissimo potissimum pingi voluit. Quid ita ? quoniam ad ipsius gloriam, cujus studiosissimus erat, non parvam ex Apellis arte futuram accessionem intelligebat: cujus non solum animo, & voluntate, sed etiam nutui parere, obsequi, & obsecundare statuit; atque ita statuit, ut nihil tam arduum, tam difficile, tam molestum esse, quod non humile, facile, ac jocundum videretur, modo Apelli more gestum intelligeret. Idque proximo patet exemplo. Alexander pulcherrimam. & egregiam forma nactus Virginem, ob ejus singularem corporis admirationem. & muliebris staturae dignitatem, nudam ab Apelle pingi statuit, ut tam excellentem Feminae, sed mortalis pulchritudinem tacita in sese imago servaret, & artis auxilio immortalitatem contineret. Id cum pararet excellentissimus Artifex, se captum amore sensit. Alexander ei dono dedit gratiosam, formosam, & carissimam Puellam ; Rex, & juvenis magnus alioquin, sed major imperio sui, nec minor hac munificentia, quam clarus victoria, quippe se, aliorum victorem, vicit, nec thorum tantum suum, sed etiam affectum donavit Artifici, quem propter pictoriae artis praestantiam honore colebat, & gratia. Demetrius ille cognomento Poliorcetes clarissimi Pictoris Protogenis opera, summa cum admiratione conspicatus, tanta captus est voluptate, ut cum in obsidione Rhodiorum, quibus erat infensissimus, Protogenis imagines in potestatem redegisset, summis habuerit honoribus, & Pictoris nobilissimi, jam mortui, gratia, oppugnationem omiserit, Civitatique pepercerit. Quid Phidiam, Xeusim, Cimonem, Aristidem, Nicomachum pictores illustrissimos numerem ? quibus ex hac, de qua loquor, arte plurimis ab exteris Regibus, Populisque honos impertitus est. Nunc & apud Romanos huic arti summa laus contigit, adeo ut clarissimae Gentes cognomen ex ea traxerunt, Fahius, Lepidus, Cornelius, Actius, Priscus pictores cognominati. Quidquod a nonnullis etiam volumina edita magnum Auctoribus nomen, & gloriam attulerunt. Eruditissimus Philosophus Vir optimus Manuel Chrysoloras, graeci, & latini nominis decus, cum raris admodum mulceri voluptatibus soleret, üs praesertim, quae petuntur extrinsecus, hac ipsa mirum in modum oblectabatur. Nec enim tractus illos, umbras, ac lineamenta, sed artificis ingenium, & admirabiles mentis vires contemplahatur, quibus spirantia effingi membra, & vivos duci vultus liceret. Ego ita mihi persuasi, nullum generosum vegetum, vel nobile extare in-genium posse, quod non hujus artificü delectatione, illecebris, & amaenitate capiatur, trahatur, leniatur. Quorsum tam multa de tabula ista, atque pictura ? Ut intelligas, Regina illustrissima, hoc potissimum ad tuam Majestatem munus pertinere, cum apud excellentissimos Reges, Principes, & Philosophos tantae dignitati, ac venerationi picturam fuisse animadvertas. Suscipe igitur munus meum, quod & mecum in tuam Majestatem amorem testatur, & constantem de me servet recordationem tuam, quotiens in eo margaritas, monilia, praetiosamque supellectilem disposueris, & collocaveris, vel, quod felix, faustumque sit, quotiens id in ipso puerperio tibi ante locari contigerit. Vale.

  • 3 Es ist nicht möglich, mit letzter Sicherheit zu rekonstruieren, welche Personen der Autor hier mit (...)
  • 4 Über die schwierige Frage der Übersetzung von pictam hanc tabulam mit «bemaltes Bild», also ein Ge (...)
  • 5 Ähnlich schwierig zu erklären bleibt der vage Ausdruck apud Majores nostros, und zwar, ob es sich (...)
  • 6 Über die Darstellung antiker Götter im westlichen Mittelalter (und häufig über die Renais-sance bi (...)

5Übersetzung: «Neulich begann ich mir zu überlegen, was ich tun sollte, das als Zeichen meiner Liebe und Verehrung gegenüber Deiner Majestät gelten und Deine beständige und immerwährende Erinnerung an mich erhalten könnte. Es gibt nämlich nichts, was ich nicht jenem göttlichen Fürsten und an seiner Stelle auch Dir verdanke, wegen der unvergeßlichen Wohltaten für die Meinen und für mich3. Es kam mir infolgedessen in den Sinn, Dir diese bemalte Tafel4 als Geschenk zu schicken, die schon alleine deshalb als ein äußerst bedeutsames Werk wird angesehen werden konnen, weil sie von unseren Vorfahren5, deren Autorität in jeder Hinsicht am meisten zählt, wohl für Deinen Namen bestimmt ist. Bei Vasen, Kleidern, Fahnen und Emblemen und sonstigen Dingen dieser Art sehe ich, daß sie gerade darum häufig von hochster Qualität sind, weil sie der Diana, der Minerva, oder Deiner auf Zypern geborenen Venus6 geweiht waren. Daß ich aber diese Tafel Deiner Majestat übersende, tue ich umso bereitwilliger, freudiger und stolzer, weil sie mir als fürstliches und königliches Geschenk erschien.

  • 7 Hier und weiter unten (siehe noch S. 525-529, 534, Anmm. 9-11) schildert Giustiniani in bildhafter (...)
  • 8 Wettstreit zwischcn den Geschöpfen der Natur und den Produkten der Malerei und Eleklion ähnlicher (...)
  • 9 Was bei den Kraften der Natur begrenzt, ja sogar unmoglich ist (ἀδύνατον, reductio ad impossibile, (...)
  • 10 In den Moralia von Plutarch (Plut., Glor. Alh. 3. 376 f. ; noch Gr. N. Bernardakis, Sxmbolae, crit (...)
  • 11 Die Erlâuterung und Dokumentation der Ausführungen der Epistola durch anekdotische Beispiele aus d (...)

6Ich weiß genau, mit welch großer Sorgfalt, Ehrung und Beachtung bei Königen, Völkern und Nationen die Malerei behandelt worden ist, weil sie ja dadurch, daß sie nicht nur mittels Kunstfertigkeit, Erfahrung und Nachahmung, sondern auch mit den Kräften des Geistes und einer fast Göttlichen Schopfergabe etwas auszudrücken versteht, fast der Mutter aller Dinge, nämlich der Natur7 selbst, gleichkommt, sie erreicht dies in einem solchen Maße, daß, wenn du durch Mithilfe der Kunst erfundenen Lebewesen noch eine Stimme hinzugegeben hast, diese leicht mit der Natur selbst in Wettstreit8 treten könnten, ja sogar – möchle ich sagen – ihr in gewisser Hinsicht überlegen sind. Und damit dies niemandem unglaubwürdig vorkommt: Wir bemerken doch, daß die Kräfte und Möglichkeiten der Natur bei den meisten Dingen so sehr begrenzt sind, daß sie nur im Frühling Blüten und nur im Herbst Früchte erzeugt, daß die Malerei aber unter glühender Sonne Schneefelder, und bei Winterszeit Veilchen, Rosen, Obst und Beeren – und zwar in reichlichem Maße – hervorbringen kann9. Deshalb hat es, wie ich höre, auch gewisse höchst verständige und gebildete Menschen gegeben, die die Malerei mit der Dichtkunst als ihrer größtenteils verwandten Schwester in Verbindung gebracht haben. Denn was meinten sie anders, wenn sie die Malerei als schweigende Poesie bezeichneten10 ? Und dies kann durch das Zeugnis der Dichter selbst bestätigt werden. Denn die Maler haben wie die Dichter immer die Möglichkeit besessen, jedes Beliebige zu wagen, es steht fest, daß mit Sicherheil beide durch Scharfsinn des Verstandes und durch cinen gewissen göttlichen Geist angeregt und geführt werden. Welche Wertschätzung ihnen bei den Sterblichen zuteil wird, dafür gibt es viele Beispiele11:

  • 12 Plinius, Nat. hist. XXXV, 36, 79-95; E. Pfuhl, Malerei und Zeichnung, II, Munchen 1923, 723 ff., 7 (...)
  • 13 Voluntati statt voluntate erleichtert die Übertragung und bessert den Sinn dieses Satzes. Es kann (...)
  • 14 Statt more besser morem gerere.
  • 15 Am Ende von Buch XXXV, 85-87, beschreibt Plinius mit anekdotischen Szenen die en-geren Beziehungen (...)
  • 16 Giustiniani übernimmt weiter die Geschichte der favorisierten Geliebten Alexanders, bei Plinius (X (...)

7Alexander der Große wollte am liebsten von dem ausgezeichnetsten Maler sei-ner Zeit, von Apelles12, gemalt werden. Und warum das ? Weil er einsah, daß zu seinem eigenen Ruhm, auf den er sehr begierig war, durch die Kunst des Apelles ein nicht geringer Zuwachs hinzukommen werde. Und er beschloß nicht nur dessen Auffassung und Willen13, sondern auch jedem Wink von ihm zu willfahren, zu gehorchen14 und getreulich zu folgen ; er beschloß das deshalb, weil er einsah, daß es nichts noch so Mühevolles, Schwieriges und Beschwerliches gebe, was nicht einfach, leicht und erfreulich erscheine, wenn man nur dem Wunsche des Apelles Folge geleistet habe15. Genau dieses wird aus dem nüchsten Beispiel deutlich. Als Alexander zufallig eine wunderschtine, sich durch ihre Körperformen auszeichnende Jungfrau getroffen hatte, beschloß er wegen seiner einzigartigen Bewunderung für ihren Körper und wegen der Würde ihrer weißlichen Gestalt, sie nackt von Apelles malen zu lassen, damit das in sich stumme Bild die so hervorragende Schtinheit der Frau, aber eben einer sterblichen Frau, be-wahre und mit Hilfe der Kunst Unsterblichkeit aufweise. Als der vortreffliche Künstler an dem Werk arbeitete, merkte er, daß er sich verliebt hatte. Alexander gab ihm das anmutige, schtine und htichst liebenswerte Madchen zum Geschenk ; der Ktinig, ein junger Mann, der an sich schon groß aber noch größer durch seine Selbstbeherrschung, und nicht weniger groB durch diese Freigebigkeit als berühmt durch diesen Sieg war, da er ja sich selbst, den Sieger über andere, überwand, schenkte dem Kunstler nicht nur seinen Panzer, sondern auch sein Wohlwollen, indem er ihm wegen der Vortrefflichkeit seiner Malkunst durch seine Ehrung und Gunst seine Achtung bezeugte16.

  • 17 Auch die rhodische Episode mit Demetrius Poliorketes, der die Werke des berühmten hel-lenistischen (...)
  • 18 Bei der Aufzählung von anderen bekannten Malern fängt Giustiniani mit Phidias an, den auch Plinius (...)
  • 19 In anderer Reihe als bei Leonardo finden sich die gleichen Maler ausfuhrlich behandelt bei Plinius (...)
  • 20 Mit einem ähnlichen Gedanken beginnt Plinius, Nat. hist., XXXV, 2 (primumque dicemus quae vestant (...)

8Als Demetrius, mit dem Beinamen Poliorcetes, die Werke des hochberühmten Malers Protogenes17 mit htichster Bewunderung betrachtete, empfand er daran ein solches Vergnügen, daß er, als er bei der Belagerung von Rhodos, dessen erbit-terter Gegner er war, die Bilder des Protogenes in seine Gewalt gebracht hatte, diese in hochsten Ehren hielt und dem hochgefeierten Maler zuliebe, obwohl dieser schon verstorben war, die Bestürmung abbrach und die Bürgerschaft verschonte. Was soll ich den Phidias18, Zeuxis, Cimon, Aristides und den Nicomachus19, jene glanzendsten Maler aufzühlen ? Diesen ist wegen dieser Kunst, von der ich spreche, von sehr vielen fremden Königen und Völkern Ehre zuteil geworden20.

  • 21 Starke Parallelitat besteht auch zwischen diesem Absatz und dem entsprechenden von Plinius, XXXV, (...)
  • 22 Daß Leonardo dem Manuel Chrysoloras, dem einzigen in diesem Brief erwähnten zeitge-nossischen Gele (...)
  • 23 Giustiniani betont hier die Einstellung von Chrysoloras in mirum modum, ohne den tech-nischen Eige (...)

9Nun hat auch bei den Romern diese Kunst hochsten Ruhm ertangt, und zwar in solchem Maße, daß sich nach ihr sehr berühmte Familien ihren Beinamen zu-gelegt haben, und so tragen Fabius, Lepidus, Cornelius, Attius Priscus das cognomen «Pictor»21. Was soll ich schließlich dazu sagen, dav auch Bücher, die von einigen verfaBt wurden, ihren Urhebern (= Malern) einen großen Namen und Ruhm eingebracht haben. Ein hochgebildeter Philosoph und überragender Mann wie Manuel Chrysoloras22, eine Zierde des griechischen und des romischen Namens, der sich sonst nur durch seltene Vergnügungen zu ergotzen pflegte – vor allem solche, die von außen her erstrebt werden – erfreute sich an dieser Kunst selbst in wunderbarer Weise. Er betrachtete nämlich nicht jene Striche, Schatten und Umrisse, sondern den Einfallsreichtum des Künstlers und seine bewunderns-werten Geisteskräfte, durch die es ihm möglich war, Glieder wie atmend darzu-stellen und Gesichtszüge wie lebendig auftreten zu lassen23.

  • 24 Tabula isla, wie schon oben Anm. 4, soll trotz aller Schwierigkeiten – die wichtigste davon besteh (...)
  • 25 Puerperio tibi, als Ausdruck einer freundlichen Spontaneität innerhalb des letzten im ganzen persö (...)

10Ich bin deshalb der festen Überzeugung, daß es keinen edlen, aufgeschlossenen oder vornehmen Menschen geben kann, der nicht durch das Vergnügen, das diese Kunst gewahrt, und durch die Reize und die Lieblichkeit dieser Kunst erfaBt, mitgerissen, besänftigt wird. Wozu ich soviele Worte mache über dieses Gemälde24 hier und über die Malerei ? Damit Du erkennst, erlauchteste Königin, daß dieses Geschenk ganz besonders Deiner Majestät entspricht, wenn Du Dir vor Augen stellst, in wie hohem Ansehen und in wie hoher Verehrung die Malerei gestanden hat bei den hervorragendsten Königen, Fürsten und Philosophen. Nimm daher meine Gabe an, die mit mir Zeugnis gibt von meiner Liebe zu Deiner Majestät und dazu Deine Erinnerung an mich beständig erhalten soll, sooft Du dabei Perlen und Halsbänder anlegst und kostbares Tafelgeschirr aufstellst oder – wozu ich Dir Glück und Segen wünsche – sooft es Dir gelingen wird, das Bild in Deinem Wöchnerinnenzimmer selbst25aufzuhängen. Lebe wohl !»

11Schon bei der ersten Berührung mit Text und Inhalt dieser längeren noblen Epistola wird deutlich, daß es sich hier um einen interessanten – wenn nicht den interessantesten – Brief des Leonardo als Humanisten handelt, wenn man ein paar unbefriedigende Einzelstellen unberücksichtigt läßt, eine Schwäche, die nicht immer dem Stil des Autors eigentümlich und vielleicht eher dem Herausgeber oder dem Kopisten der Handschrift zuzuschreiben ist.

  • 26 Fenigstein, L. Giustiniani, 68 f.
  • 27 Fenigstein, L. Giustiniani, 8 f. ; Nadin, Appunti, 68.
  • 28 Über die unruhigen Zeiten unter Johannes II. (1432-1458) siehe Hill, Cyprus (siehe oben Anm. 3), I (...)

12Zunächst soll hier der historische Rahmen des Briefes möglichst kurz rekonstruiert werden : durch Schlüsselangaben des Textes selbst und dann durch einige Erkenntnisse der Forschung über die Beziehungen des Brief Schreibers oder seines Freundeskreises zu dem Hof der zypriotischen Könige. Für den ersten Fall sind hier meines Erachtens zwei Schlüsselsätze zu unterscheiden : Am Anfang der Epistola ist der zweite Satz, in dem die Dankbarkeit des Autors ausgedrückt wird, – debeam, propter immortalia erga meos, ac me beneficia – so formuliert, daß die Vermutung naheliegt, hier seien konkrete Wohltaten des königlichen Ehepaares gemeint. Allerdings müßten diese Gefälligkeiten nicht nur gegenüber Giustiniani selbst, sondern auch gegenüber seinen Leuten – wer auch immer sie waren – wesentlich umfangreicher als ein gastfreundlicher Empfang auf Zypern gewesen sein, auch für den Fall, daß Giustiniani tatsächlich dort war. Ebenfalls nicht einleuchtend wäre eine vage Interpretation des Satzes, die erga meos mit «meine Vaterstadt», also Venedig gleichsetzt. Andererseits weiß man, daß unser Epistolograph in seinem reiferen Alter, sicher nach 1432, als guter Geschäftsmann ein eigenes Traktat, eine Art Buchhaltung, verfaßte, das in der Marciana erhalten ist. Dies wird noch bei späteren Briefen bestätigt. In einem anderen Brief vom November 1444 an König Alfons von Aragonien26 beklagt sich Giustiniani, daß eines seiner Handelsschiffe wegen Seeräuberei bei den Balearen geplündert worden sei. Er wandte sich an den König mit der Bitte, ihm Schiff und Mannschaft herausgeben zu lassen ; was die Entschädigung angehe, so wolle er sie Alfons’ Gnade überlassen. Ob man unter Berücksichtigung der Beziehungen des Humanisten Giustiniani zu dem Hof der Lusignans nicht an einen parallelen Fall bei dem Dankesbrief an die Königin Zyperns denken darf? So hätten die beneficia erga meos, ac nie eine wahrscheinlichere Erklärung gefunden. Seepiraterie und beraubte Schiffe gab es bekanntlich im 2. Viertel des 15. Jahrhunderts – der Zeit, in der hochwahrscheinlich die Handels- und Schiffahrtsgeschäfte der Familie des Leonardo blühten27 – häufig in der Nähe der zypriotischen Küsten 28.

  • 29 Hill, Cyprus, III, 527 f., 543 f., 1090 f.; A. Vakalopoulos, Une reine grecque de Chypre, Πρακτικὰ (...)
  • 30 Hill, Cyprus, III, 527.
  • 31 Hill, Cyprus, II, 444, 465 ; vor allem 466. Über beide Königinnen, die in Frage kommen, siehe noch (...)
  • 32 Fenigstein, L. Giustiniani, 7-9, 14-18 ; siehe noch Anm. 27.
  • 33 Siehe S. 521 f, 529, 538 f.

13Ein anderer Hinweis findet sich in dem außerordentlich persönlichen Schlußsatz der Epistola: quoüens id in ipso puerperio tibi ante logari contigerit. Wenn auch diese Formulierung schwer zu übersetzen und inhaltlich schwer zu erfassen ist, bezieht sie sich mit Sicherheit auf ein Königspaar, das gerade zur Zeit der Abfassung des Briefes Nachwuchs bekommen sollte. In Frage kommen lediglich einerseits Charlotte de Bourbon, die zwischen 1414 und 1422 (Datum ihres Todes) sechs Kinder bekam, und andererseits Helena Palaeologa29, die etwa um 1442 ihre erste Tochter – eher Charlotte und nicht Cleopatra, die als Säugling starb – gebar 30. Aus verschiedenen anderen historischen Gründen und biographischen Daten aus dem Leben des Leonardo, nicht zuletzt aber aus der Überlegung, daß man offensichtlich die Geburt des ersten Kindes einer jungen Frau mit Segenswünschen bedachte, kommt in erster Linie die griechische Prinzessin in Frage, insbesondere, weil Leonardo in den Jahren 1414-15 – Charlotte de Bourbon31, die als zweite Frau 1411 Janus heiratete, gebar ihre zwei ersten Kinder vor 1416 – nach seinen Biographen weder mit Beamten- oder politischen Pflichten beauftragt noch an geschäftlichen Unternehmungen beteiligt gewesen war32. Noch weitere Indizien aus dem Brief selbst begründen eine Datierung im vorgeschrittenen Alter seines Autors, immer unter dem Vorbehalt, daß sie auf das Original und nicht auf die Edition Contarenis zurückgehen33.

  • 34 Von den gedruckten Briefen abgesehen ist auch das handschriftlich vorhandene Material äußerst spär (...)

14Von der uns bekannten Korrespondenz Giustinianis ist nur ein Teil erhalten -hauptsächlich in der Marciana in Venedig aufbewahrt, jedoch der Forschung noch nicht adäquat präsentiert34. Häufig kann man eine ganze Anzahl von seinen Brie fen durch die darauf erfolgten Antworten rekonstruieren. Für den hier behandelten Brief gibt es allerdings keine mir bekannte Reaktion vom Hof von Nikosia.

  • 35 Über die corrispondenza in vulgare von Leonardo siehe Nadin, Appunti, 73 f.
  • 36 Nicht nur von seinem Lehrer Guarino Veronese (in seiner Einleitung zum Themistokles und in seinen (...)
  • 37 Diese einzige in Latein erhaltene Rede – denn die politischen im Maggior consiglio gehaltenen Rede (...)
  • 38 Im Sammelband Orationes et Epistulae von Bernardo Giustiniani abgedruckt. Nur Teile davon sind bei (...)
  • 39 Während die Reden der meisten Humanisten in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts Stunden dauerte (...)
  • 40 Umanesimo Europeo (siehe oben Anm. 1). 11, 15, 165, 197, 202 ff., 218, 285. Über den Einfluß Cicer (...)
  • 41 Das Echo oder den direkten Einfluß seiner Gedichte hat man auf Kreta registriert, wo sein Bruder M (...)
  • 42 Dazzi, Giustinian, 176: «non era umanesimo professionale», und weiter: «Le tracce d’una educazione (...)
  • 43 Dazzi, Giustinian, 175: «In latino sono le lettere, ma non destinate al publico come usevano gli u (...)
  • 44 Contarenus, Anecdota, 71-91, die auch die an Giustiniani adressierten Briefe umfassen.
  • 45 Contarenus, Anecdota, 74-75 ; Fenigstein, L. Giustiniani, 58 f. ; Nadin, Appunti, 68 f.
  • 46 Daß Leonardo schon in seinem lyrischen Werk in italienischer Sprache ein Meister von solchen ungez (...)
  • 47 Vergil, Aeneis 1,124-135, hauptsächlich 132-135.
  • 48 Dieser Brief ohne Datuni wird meistens um 1433 datiert, dem Datum der Ankunft von Sigismund I. von (...)
  • 49 Gegen diese Ansichten Giustinianis gibt es fünfzig Jahre später eine Antwort von Heinrich Bebel, d (...)
  • 50 Nicht nur zur Grabrede an Carlo Zeno, sondern auch zu mehreren seiner Briefe siehe noch S. 531 ff. (...)
  • 51 Es ist nicht verwunderlich, daß sich Giustiniani auch in seinem griechischen und lateinischen Schr (...)
  • 52 Über sein von Cicero beeinflußtes Rednermodell und über seine Hochschätzung der Eloquenz siehe obe (...)
  • 53 Seine politischen Orationes sollten alle in «volgare» sein, mit Ausnahme dieser einen Grabrede, Da (...)
  • 54 Siehe oben S. 532, auch Dazzi, Giustinian, 176.
  • 55 Über den umanesimo professionale und mestiere: Dazzi, Giustinian, 176; Nadin, Appunti. 69 ; Caccia(...)
  • 56 Poesie edite e inedite di Leonardo Giustiniani, ed. B. Wiese, Bologna 1883; Fenigstein, L. Giustin (...)
  • 57 Dazzi, Giustinian, 175 ; Dizionario Critico, 403 ; Nadin, Appunti, 67, 73.
  • 58 Contarenus, Anecdota, 74-76 ; Fenigstein, L. Giustiniani, 58 f.; siehe noch oben Anm. 47.
  • 59 Siehe oben S. 532, Anmm. 41-42.
  • 60 Manche Ungenauigkeiten konnte man dem Herausgeber zuschreiben. Diese Stellen bereiteten auch bei d (...)
  • 61 Aus diesen späteren Jahren stammt auch die reifste und beste Übersetzung Leonardos von einer Kompi (...)
  • 62 Siehe oben S. 529, wo ein frühes Datum (1414-1422), demzufolge der Brief an die Königin Charlotte (...)

15Eine große Anzahl von den lateinischen35 Briefen Giustinianis sind bekanntlich an Verwandte und an den Freundeskreis adressiert und beziehen sich auf aktuelle Themen oder persönliche Probleme und Bitten. Aber auch schon in mehreren von diesen Kondolationen, Empfehlungsschreiben oder Dankesbriefen – in diese letztere Gattung sollte man im Grunde unsere Epistola an die Königin von Zypern einordnen – zeigt sich die schon von vielen Zeitgenossen anerkannte36 Rednerkunst und Rednertechnik Giustinianis, die einen frühen Höhepunkt in seiner in Latein verfaßten Grabrede für Carlo Zeno37 (1418) erreichte. Aus einem Brief von Leonardo mit Ratschlägen an den Iurisconsultus Antonio Roselli38, um dessen poema zu korrigieren, entnimmt man seine Hochachtung der Eloquenz : Was im Gedicht vielleicht noch mehr zur Geltung kommen könnte, ist die Eloquenz. Es ist innerhalb dieser kurzen Arbeit unmöglich, diese «Eloquenz», wie er sie gerade in seiner oratio funebris verwirklicht hatte, mit wenigen Worten zu umreißen. Sicher ist, daß sie einen Wendepunkt der Reife in der Entwicklung seiner Rhetorik markiert. Diese oratio bedeutet in ihrer Kürze, Klarheit und Prägnanz der Ausdrücke eine Erneuerung innerhalb der Gattung39. Es gelingt Giustiniani hier, alles Überflüssige zu vermeiden, und auch bei den gut ausgewählten Vergleichen aus seinem klassischen Repertoire faßt er sich kurz und ist verhältnismäßig sparsam mit Zitaten aus den antiken Autoren. So zeichnet sich diese Rede durch eine gemäßigte Gelehrsamkeit, durch intelligente Argumente und hauptsächlich durch ihren Ernst und ihre Würde – auch unabhängig von ihrer Thematik – aus. Es steht fest, daß Giustiniani seinen lateinischen Stil und die Dynamik seines Ausdrucks erst formieren konnte, nachdem er bei Guarino in die Lehre gegangen war, wo als selbstverständliches Modell vor allem Cicero zu stehen hatte. Leonardo gehörte jedoch nicht in jedem Punkt – auch bei dieser Trauerrede nicht – dem strengeren Kreise der Cicero-Verehrer an, der circa um 1410 in Padova in Blüte stand40. Man darf aber hier nicht seine educazione letteraria volgare vergessen, die die Grundlage seiner weitverbreiteten41 Poesie gewesen ist. Seine Gelehrsamkeit war selten pedantisch, sein umanesimo non era professionale 42, deswegen haben auch seine lateinischen Briefe häufig einen spontanen direkteren Ton erhalten43. In Anbetracht dieses in äußerster Kürze skizzierten frühen Eloquenzstils wird nun eine vorläufige Einordnung des zyprischen Briefes versucht. Bei einer vorsichtigen Betrachtung unserer Epistola nicht nur neben der Grabrede, sondern auch neben einigen anderen Briefen mit vergleichbaren Komponenten – die in der Sammlung von Contarini enthalten sind44 – läßt Giustiniani sich mit seiner fast didaktischen Rhetorik anhand von lehrreichen Beispielen aus den antiken Autoren und aus der griechischen Mythologie als eines der bedeutendsten Glieder in der stilistischen Entwicklung des Autors als Epistolograph einordnen. Als ein frühes Beispiel bezeugt schon der Brief von 1420 an seinen engen Freund Pietro Tommasi45 Technik und Schema von Giustinianis Argumentation in ihrem Ursprung. Hier war es die schwierige, aber würdige Aufgabe eines bedeutenden Menschen, sich nicht aufzuregen oder, wenn sein Geist schon gestört und in Verwirrung ist, ihn wieder zu sammeln und in einen sicheren Hafen zu führen. Zu diesem Zweck wird von dem bekannten Gleichnis46 des Neptun mit den Winden, das sich auf Verse Vergils47 bezieht, in einer analytischen und ziemlich explizierenden Art, die wiederum dem Inhalt eine gewisse Pragnanz und Klarheit verschafft, Gebrauch gemacht. In einem späteren48 an seinen alten Bekannten Ciriaco von Ancona gerichteten wohlbekannten Brief setzt Giustiniani seine Epistolographie mit didaktischem Charakter fort. Diesmal mit langen Ausführungen über Staatslehre mit Beispielen aus der römischen Geschichte. Alle anderen Ansichten schließt er als barbarisch aus – ridens barbariem istam –, ohne sie korrigieren zu wollen49. Wie bei den meisten Frühhumanisten hat das historische Argument häufiger in Giustinianis lateinischen Schriften50 wie auch in den Schriften seiner Lehrer51 als wichtiges Stilelement eine zentrale Rolle gespielt. Mit ihren aus der antiken Literatur entliehenen Schmuck- und Redeformen und den hauptsächlich aus der griechischen Mythologie stammenden Beispielen erreicht Giustinianis Beredsamkeit ihren eigenen «Kanon»52, dem man jedoch nicht nur mit heutigen Maßstäben mitunter Geziertheit beimessen kann. Von seinen lateinischen Schriften stellen so die Trauerrede für Carlo Zeno53 und der schon oben erwahnte Brief Giustinianis etwas späteren Datums an Pietro Tommasi54, den Sammler von Handschriften aus Griechenland, einen frühen und grundlegenden Versuch Giustinianis dar, eine eloquente lateinische Prosa in eigenem Stil zu konstruieren. In dieser Stilkombination wußte er Würde und ernsthafte Grazie (Anmut) in schöpferischer Originalität zu verbinden und, weit entfernt von dem umanesimo professionale55 seiner Zeitgenossen, seinem Prinzip la vita ha la sua importanza anche senza il bei sapere, mal il sapere senza vita treu zu bleiben. Die Spuren einer educazione letteraria volgare, die zu seiner einmaligen volkstümlichen Liebeslyrik56 geführt hatte, waren noch in dieser Zeit stark präsent. Von seiner ehrlichen Spontaneität und seinem ursprünglichen und familiären Ton57 finden sich mehrere Zeichen in dem genannten Brief an den alten Freund suavissimo Petro suo, neben dem Verweis auf Vergils Aeneis, Buch I58, und zwar auf die Verse, in denen Neptun die erregten Fluten am Schluß besänftigen möchte. Man spürt hier und da jedoch – wenn auch wegen der Thematik und wegen des gebührenden Abstandes gegenüber einer Königin nicht so häufig – noch einiges von der ursprünglichen Unmittelbarkeit und Lebendigkeit seines Stils : Am Anfang und vor allem bei den letzten Sätzen trifft man wieder auf den persönlichen Ton, den man bei Giustiniani hoch geschätzt hat.59 Gerade diese beiden Textstellen sind – aus welchem Grund auch immer60 – inhaltlich und stilistisch am schwierigsten zu erfassen. Ähnliche Töne vermißt man eben im großen Ganzen bei der zyprischen Epistola, bei der trotz ihrer Vielfalt von Redefiguren und literarischen Einfällen nicht mehr die Ausdruckskraft der Sprache und die Virtuosität der Syntax der oratio funebris und des Briefes an Pietro Tommasi, wenn man sie vor 1420 datieren will, vorhanden sind. Die Struktur und die Technik des Satzes lassen, ohne sich wesentlich zu verwandeln, in der zuvor so überzeugenden Dynamik nach. Die vorgeschrittene Stilphase des Briefes wird auch durch diese nur vorläufigen und nicht systematischen Beobachtungen offensichtlich. Und wenn die Epistola im späteren Alter des Autors61 abgefaßt wurde, dann konnte sie nur an die Helena Palaeologina adressiert worden sein62 und zwar zwischen 1442 und 1446, dem Todesdatum Leonardos.

  • 63 Über die griechischen Handschriften in der Bibliothek des Autors siehe noch oben Anm. 3.
  • 64 Siehe Anm. 22.
  • 65 Siehe Anm. 23.
  • 66 Soweit mir bekannt ist, sind ähnliche Äußerungen von Leonardo über die Malerei oder andere Kunstsc (...)
  • 67 Diese ziemlich früh um 1436 erst in Latein geschriebene Abhandlung Albertis wurde hochwahrscheinli (...)
  • 68 Deila Pittura di Leon Battista Alberti libri tre, ed. H. jan1tschek, Leon Battista Albertis kleine (...)
  • 69 Siehe Anm. 7.
  • 70 Siehe oben Anm. 7 ; allerdings muß man betonen, daß die in den ersten Zeilen des Briefes unmißvers (...)
  • 71 Siehe noch oben S. 524, Anm. 7. Entsprechend interessante abweichende Stellen bei Alberti, De Pict (...)
  • 72 Siehe oben S. 523 f., cum raris voluptatibus mulceri soleret und Anm. 22. Von einem reinen Vergnüg (...)
  • 73 Siehe oben Anm. 22-23 ; in den Schriften De Statua und De Pictura (C. Grayson, Leon Battista Alber (...)
  • 74 Über die leinen Nuancierungen der Gedanken Albertis. die weit entfernt liegen von denen Chrysolora (...)

16Abgesehen von den oben skizzierten stilistischen Vorzügen und Nachteilen eines repräsentativen, prägnant formulierten neulateinischen Textes kurz vor der Mitte des 15. Jahrhunderts verdankt die zyprische Epistola ihre besondere Stellung innerhalb der verhältnismäßig wenig umfangreichen Briefsammlung Leonardos hauptsächlich ihrer einmaligen Thematik : Einerseits ist sie als Dankesbrief an die Königin eines Landes gerichtet, dessen Kultur humanistische Wurzeln besaß – aut tuae, ex Cypro creatae Veneri 63; anderseits bildet sie im Ganzen eine «Lobrede» über Wert, Bedeutung und Nützlichkeit der Kunst im allgemeinen am Beispiel der Malerei in der griechischen und römischen Antike. Unter Heranziehung schließlich des bekannten byzantinischen Gelehrten M. Chrysoloras, des Griechischlehrers seines Lehrers Guarino, verbindet und aktualisiert64 Leonardo in seiner Argumentation die Ansichten der Antike mit der zeitgenössischen Auffassung und Beurteilung eines Kunstwerks. Er übernimmt die Einstellung Manuels65 so fast als eigene, der den Künstler mehr nach «Einfallsreichtum» und «Geisteskräften» zu beurteilen pflegte und weniger nach den technischen Fachkenntnissen eines Malers – tractus Mos, umbras, ac lineamenta; nur so gelinge es diesem, spirantia membra und «Gesichtszüge wie lebendig» darzustellen. Von der Bewertung der Kunstschöpfungen, wie sie in seiner Zeit – noch weit entfernt vom Neoplatonismus des späteren Quattrocento – verbreitet war, scheint so Giustiniani in seinem Brief66 nicht weit entfernt zu sein. Wenn man zum Beispiel in diesem Zusammenhang manche kunsttheoretischen Ansichten aus der frühen Schrift Deila Pittura von Leone Battista Alberti67 in Betracht zieht, stellt man fest, daß der Brief in einigen wenigen Punkten nicht von den Grundlehren des großen Florentiners abweicht oder gar mit ihnen kontrastiert – wenn diese auch bei Giustiniani stark vereinfacht wirken. Wie mehrmals auch Alberti68 räumt Giustiniani der Malerei innerhalb der schönen Künste die Hauptrolle ein und dies nicht nur, weil es zu der Thematik seines Briefes paßte. Anderseits ist die noch nahe bei der antiken imitatio naturae69 liegende Kunstbeurteilung70 Leonardos, was diesen Punkt betrifft71, eher den vor Alberti beherrschenden ästhetischen Ideen verwandt. Außerdem laufen einige Ansichten, die Giustiniani in der Epistola dem Chrysoloras zuschreibt, mit Theorien von Alberti fast parallel, wie etwa die ästhetisch anspruchsvollen «seltenen Vergnügungen»72 des gelehrten Byzantiners oder die von ihm aufgestellten Voraussetzungen, die ein Künstler erfüllen muß um ein Kunstwerk zu schaffen.73 Dazu genüge nicht die technische Ausrüstung, besondere Geisteskräfte seien erforderlich, um aus mehreren Elementen eine Synthese zustande zu bringen74. Zweifellos bilden diese Zeilen über die Persönlichkeit und die Kunstansichten Chrysoloras’ die interessanteste Partie in der Epistola, insofern sie die unmittelbare Gegenwart des Autors einbeziehen und sie mit der Vergangenheit der klassischen Antike über die schon zuvor referierten zahlreichen Beispiele verbinden, während diese Zeilen zugleich, und dies nicht unabhängig von ihrem Ideengehalt, wesentlich zur Lebendigkeit des ganzen Passagenstils beitragen. So geschieht der Übergang zum letzten Absatz mit dem persönlicheren Ton gegenüber der Königin in einer ganz natürlichen Art, die auch dem besten offenen kommunikativen Charakter des lateinischen Schrifttums Giustinianis entspricht.

  • 75 Siehe noch die Ubersetzung der Epistola, S. 2 f.. und Anm. 6-21 ; über die Rezeption des Plinius o (...)
  • 76 Siehe auch S. 521 f., Anm. I.
  • 77 Das breit zerstreute Material ist lange noch nicht systematisch bearbeitet und eingeordnet, trotz (...)
  • 78 Die ursprüngliche Ausgabe unter dem Titel Chorograffia et breve historia universale dell’isola de (...)
  • 79 Hill, Cyprus, III 796 ff., 1100 ff. und 1147; Rudt de Collenberg, Les Lusignans de Chypre (siehe o (...)
  • 80 Siehe vor allem als repräsentatives Beispiel Description (siehe oben Anm. 78), Kap. 29, 219 f.; un (...)

17So weit hat man bis hier, durch diese vorläufige Kommentierung der zyprischen Epistola, eindeutig und in beträchtlichem Umfang die direkte oder indirekte Rezeption von Kulturelementen, hauptsächlich aus der klassischen Antike75, weniger auch aus der byzantinischen Welt der Emigranten in Italien und nicht zuletzt aus dem von den Lusignans beherrschten Königreich Zypern, festgestellt. Einigermaßen offen bleibt noch die Betrachtung der Ausstrahlung westlicher Kulturgüter auf diese Inselregion des östlichen Mittelmeers. Vor allem ist bekanntlich innerhalb dieser Einflußsphäre der Anteil des venezianischen Frühhumanismus nicht unbedeutend76. Denn lange vor der eigentlichen Übernahme der Macht auf der Insel durch die Heirat der Venezianerin Caterina Cornaro mit dem letzten Lu-signan um 1476 wurde nicht nur die wirtschaftliche und politische Anwesenheit der Serenissima schwerwiegend, sondern es wurde langsam immer mehr spürbar, daß ihre prozentuale Beteiligung an der sozialen und Kulturszene der Insel weiter wuchs. Direkt zu bemerken wäre allerdings in diesem Zusammenhang, daß es einen Rahmen der Kulturgeschichte der Region während der Zeit der «fränkischen Herrschaft» oder davor noch nicht gegeben hat77. Umso weniger darf man schon strukturelle Überlegungen in die Diskussion von manchen nicht nur aus der Kulturinterferenz entstandenen Phänomenen dieser Zeiten einbeziehen. Man beschränkt sich immer noch weiter auf das spärliche und noch nicht ausgewertete informatorische Material, das diese einmalig interessante kulturpluralistische Epoche der späteren Lusignans einigermaßen deutlich beleuchtet. Eines der besten Beispiele ist die Description de toute l’île de Chypre, in ihrer verbesserten französischen Ausgabe in Paris im Jahre 1580 erschienen78. In dieser seiner lehrreichen und häufig minutiösen Beschreibung der Sitten, der Lieder, der Musik und des Charakters der Menschen dieser bunten zypriotischen Gesellschaft bietet Etienne Lusignan79, ein gelehrter Geistlicher und Chronograph, Zypriot von Geburt, etwa ein Jahrhundert später als die Epistola von Leonardo ein Bündel von meist glaubwürdigen Informationen. Er verfügte einerseits über ein breiteres humanistisches Bildungsspektrum, bereichert mit späteren lokalen Legenden und auf Zypern bezogenen Erzählungen und Nachrichten aus der griechischen Mythologie. Da er anderseits als gebürtiger Zypriot die Sprache und die Mentalität aller griechischen Bevölkerungsschichten gut kannte, war er in der Lage, differenziert80 und manchmal sogar historisch genau und objektiv zeitgenössische Ereignisse zu beurteilen. Er unterstreicht die Offenheit der Gesellschaft gegenüber den Fremden und läßt den Leser damit einen Einblick haben in das System der Kommunikation und Unterhaltung (mit Musik und Gesang) unter den unterschiedlichen Gesellschaftsgruppierungen in den Städten der Insel (la noblesse, le peuple & bourgeois & autres de médiocre condition).

  • 81 Siehe oben Anm. 77, Folia Neohellenica und Akten des 2. Intern. Kongresses Neograeca Medii Aevi.
  • 82 Zur Organisation der Anthologien im 16. Jahrhundert nützlich sind die Tafeln von Amadeo Quondam, P (...)
  • 83 Siehe Akten des 2. Intern. Kongresses Neograeca Medii Aevi II, 381 ff. und Tafel 1 g-d. Die einzig (...)
  • 84 Unbezweifelt ist der direkte oder indirekte Einfluß dieses Kreises (Storia della Letteratura ltali (...)
  • 85 Wie z. B. Poesie Nr. 45, 3: Come fa la cera al focco; bei Wiese, Poesie (siehe oben Anm. 56); M. D (...)
  • 86 Siehe oben Anm. 81.
  • 87 E. Mathiopoulou-Tornaritou, Das achtsilbige Gedicht Nr. 61 in dem Marcianus IX, 32, Akten des 2. I (...)
  • 88 Mehr als zwölf Ausgaben zählt man nur in Venedig. Α. E. Quaglio. Giornale Stor. Leu. Italiane 150, (...)

18Aus dieser gleichen Zeit, als Étienne Lusignan seine Chorograffia vorbereitete, etwa aus dem dritten Viertel des 16. Jahrhunderts, stammt eine Anthologie zyprischer Lyrik, die in ihrer Art das erste Beispiel in griechischer Sprache bildet81. In dieser Gedichtesammlung, die als ein echter Canzoniere nach dem Vorbild ähnlicher Exemplare aus Venedig82 gelten soll, finden sich aber Verse nicht nur aus der Mitte des 16. Jahrhunderts, der Zeit der Zusammenstellung der Anthologie, sondern auch aus früheren Schichten, die zurückgehen bis zum Ende des Quattrocento83, wenn nicht noch weiter. Erstaunlicherweise trifft man hier neben dem überwiegend großen Einfluß der Literaten des venezianischen Umkreises der früheren Petrarchisten um Pietro Bembo84 auch auf die Rezeption von Versen und Topoi aus einigen Gedichten des Leonardo85, abgesehen von den technischen Finessen der Metrik bei mehreren Strabotti der zypriotischen Anthologie86. Charakteristisch ist das Motiv der brennenden bzw. ausgelöschten Kerze als Symbol der blühenden und später tragisch endenden Liebe, das man am Anfang des achtsilbigen Gedichts Nr. 61 findet87. Wenn man berücksichtigt, daß diese Stelle mit den Strabotti 28-68 der zyprischen Gedichtsammlung der Marciana hochwahrscheinlich stromatographisch die älteste sei und diejenige, die am stärksten den Einfluß der venezianischen Petrarchisten widerspiegelt, was die Metrik, den Sprachen-und Stileinfluß betrifft, dann wäre es vielleicht nicht willkürlich, bei unserer Epi-stola einen neuen deutlicheren Hinweis für die direkte Präsenz der volkstümlichen Poesien Giustinianis in Zypern zu sehen, sogar früher noch als ihre wiederholten Ausgaben zwischen 1474 und 1518 in Venedig88. In diesem Fall dürfte noch weiter die Frage gestellt werden, ob nicht die Liebespoesien Leonardos oder Teile davon ebenfalls nach Zypern geschickt wurden, wenn auch nicht mit der gleichen Sendung, mit der der Brief und das Gemälde der Königin zugesandt wurden.

  • 89 Siehe S. 530, Anmm. 29 und 31.
  • 90 Siehe noch Anm. 81.

19Gesichert ist durch die Epistola auf jeden Fall die besondere Qualität der Beziehung des Dichters und Humanisten Giustiniani zu dem Hof der Lusignans in der Zeit Johannes’ Ü. und der Helena Palaeologina. Als Zeugnis eines regen Ideenaustausches vermittelt uns so dieser Brief mit repräsentativen Inhalten einen exemplarischen Kommunikationsdraht des frühen venezianischen Humanismus zu der obersten Schicht der zypriotischen Gesellschaft auf einem in diesem Fall – durch Helena als Königin 89 – hohen geistigen Bildungsniveau. An die gleichen Adressaten und fast gleichzeitig (?)90sind aus den volkstümlichen Dichtungen der gleichen Person als Sender sichere Einflüsse formaler wie auch inhaltlicher Art auf die frühesten Strabotti der oben erwähnten zyprischen Anthologie des 16. Jahrhunderts zu beobachten. Letztere kann man nun wiederum als die ersten Versuche charakterisieren, lyrische Liebesinhalte in einem volkstümlichen dialektalen Idiom frei wiederzugeben, ohne daß sie mit den üblichen griechischen Volksliedern im Sachverhalt und der Metrik viel Gemeinsames hatten. Solche Geschehnisse oder ähnliche kultur- und literaturgeschichtliche Phänomene kann man nur auf Zypern finden und verfolgen, einer Insel, die damals ihr eigenes, wenn auch bescheidenes Quattrocento erlebte.

Notes

1 Mit den Arbeiten von V. Branca, Hrsg. von Umanesimo Europeo e Umanesimo Veneziano, Venedig 1963, dort vor allem Ermolao Barbaro e 1’Umanesimo Veneziano, 193 f. und derselbe in Storia della cultura veneta (Hrsg. G. Folena), III, 1, Dal primo Quattrocento al Concilio di Trento, Vicenza 1980, 123-175; dort auch A. Balduino, Le esperienze della poesia volgare, 304-325; oder von M. Dazzi (L. Giustinian, Letteratura Italiana, I, Minori, I, Milano 1961, 471-500, und in Umanesimo Europeo, op. cit., 173-192) erfuhren die Studien über Giustiniani neue Impulse. Siehe noch A. Pertusi, L’umanesimo greco della fine del sec. xiv agli inizi del sec. xvi, in Storia della cultura veneta, op. cit., 177-264 ; Lucia Nadin, Appunti sull’epistolario di Leonardo Giustinian, Lettere Italiane 33, 1981, 66 ff., und E. Caccia, L. Giustinian, in Dizionario Critico della Letteratura Italiana, Torino, ristampa 1989, 402 ff., vor allem 406.

2 Ioannis Batistae Mariae Contareni Anecdota Veneta, I, 1757, 71 ff., vor allem 73 und 78-79. Den Brief, der aus einer tarvisinischen Handschrift entstanden ist, hatte Contarenus nach seinen eigenen Angaben (S. 73) vom alten Abt dieses Klosters erhalten. Näheres darüber zu erfahren, ist mir noch nicht gelungen. Bei einem Versuch einer systematischen Einordnung der erhaltenen Briefe Giustinianis hatte A. Oberdorfer (L’Epistolario di L. Giustiniano. Tentativo di ricostruzione, Ateneo Veneto 34, 1911, 5-20) 112 Briefe aufgelistet. Dazu werden noch sechs andere bei Nadin, Appunti (siehe oben Anm. 1), 69, Anm. 18, hinzugefügt, ohne daß damit die Liste des Epistolario komplett wäre. Die betreffende Epistola ist darunter nicht enthalten, auch nicht unter den «laudi».

3 Es ist nicht möglich, mit letzter Sicherheit zu rekonstruieren, welche Personen der Autor hier mit erga meos ac me meint. Siehe S. 530, Anmm. 27 und 28, wo versucht wird, dies durch einen parallelen Fall zu erklären. Die Nachricht, daß er für seine Bibliothek auch Handschriften aus Zypern besorgte, vor allem in einem Brief von Ambrosio Traversari, viel-leicht noch aus den 20er Jahren des 15. Jahrhunderts, in dem er Fr. Barbaro bittet, ihm eine genaue Liste der Bücher (Handschriften) zu verschaffen, die Leonardo aus Zypern erhalten habe (B. Fenigstein, L. Giustiniani, Halle 1909, 59 f.), scheint keinesfalls das Problem besser zu lösen. Nicht nur der Plural ist hier unerklärlich, wenn man weiß, daß Giustiniani meistens von einem seiner Freunde oder Bekannten mit Texten beliefert wurde, z. B. von Francesco Filelfo (Fenigstein, op. cit., 50 ff. und 58 f.). – Den Cimon und Lucullus in seiner Übersetzung widmete wiederum Giustiniani dem Prinzen Heinrich von Galilea. Bruder des Königs Janus, der 1415-16 in Italien weilte (G. Hill, A History of Cyprus, III, Cambridge 1948, 1472; am 17. Juli 1415 in Venedig eingetroffen). In seiner schmeichelhaften Widmung erwühnt allerdings Giustiniani keine Handschrift oder eine andere Wohllal seitens des Prin/.en, der 1426 starb (Die Widmung und andere Informationen bei dem Brief von Pietro Tommasi an Leonardo, gedruckt in Anecdota Veneta von Contarenus [siehe oben Anm. 2], 86, Anm. a; auch Bandinius. Catalogus Codicum manuscriplorum, Florenz 1764. II, 720).

4 Über die schwierige Frage der Übersetzung von pictam hanc tabulam mit «bemaltes Bild», also ein Gemalde, oder «bemalter Tisch», siehe unten, Anm. 24.

5 Ähnlich schwierig zu erklären bleibt der vage Ausdruck apud Majores nostros, und zwar, ob es sich hier um ein Bild aus dem Familienbesitz oder um ein schon seit langem bekanntes und bei den Venezianern berühmtes Bild handelt.

6 Über die Darstellung antiker Götter im westlichen Mittelalter (und häufig über die Renais-sance bis tief in die Neuzeit hinein mit vielen Beispielen) und die altere Literatur siehe N. Himmelmann, Antike Götter im Mittelalter, Trierer Winckelmannsprogramme, Heft 7, 1985, vor allem 8-10, Taf. 2-4, 13 ff., und derselbe, Ideale Nacktheit, Zeitschrift fur Kunsl-geschichte 48, 1985, Heft 1, 14-17, Abb. 12-15, 19, wenn man sich hier nur auf die ältere Ikonographie des Quattrocento und nur auf die in dem Brief genannten Göttinnen beschrünkt. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang, daß Leonardo hier Diana und nicht Juno ge-wählt hatte, womit alle drei Göttinnen zusammen der wohlbekannten Szene im Paris-Urteil angehören würden. Auf jeden Fall ist für den Humanisten Giustiniani das Argument für Schonheit und Qualität der verschiedenen Objekte (vasa, vestes, signa) damit verbunden, daß sie mit diesen mythologischen Motiven, mit Darstellungen der Diana, der Minerva oder der Venus, versehen sind.

7 Hier und weiter unten (siehe noch S. 525-529, 534, Anmm. 9-11) schildert Giustiniani in bildhafter Sprache und mit eindeutigen anekdotischen Reminiszenzen seine Theorie des ewig Schönen und Wertvollen in der Kunst respektive in der Malerei. Beginnend stützt er sich auf die grundlegende Auffassung der «imitatio naturae» der Antike und Spütantike (E. Grassi, Die Theorie des Schönen in der Antike, Koln 1980, ausfuhrlich über die µίµησις, Nachahmung, 43, 49 f., 92 ff., 123-127; von Xenophon, Platon und Aristoteles bis Lukian. Plutarch und Seneca, 161 f.. 193-198 ; 246 ff., 265-273) und crinnert im Prinzip an einige Beschreibun-gen (ekphraseis) byzantinischer Autoren oder Dichter aus der palaeologischen Epoche (A. Grabar, Plotin et les origines de festhetique medievale, I, Paris 1945, 15 ff. ; D. Pallas, EEBS 34, 1965, 316 ff.; C. Mango, Antique Statuary and the Byzantine Beholder, DOP 17, 1963, 68 ff. ; A. Hohlweg, Ekphrasis, RBK II, Stuttgart 1971, 33 ff.; H. Hunger, Die hochsprachliche profane Literatur der Byzantiner, I, München 1978, 170 ff.; A. Cutler, AJA 72, 1968, 113 ff.; E. Mathiopoulou-Tornaritou, BZ 73, 1980, 29 f. und 39 f.; H. Maguire, Art and Eloquence in Byzantium, Princeton 1981, 34 ff., 52 ff„ 118 ff.). Inwie-weit sich Leonardo von den kunsttheoretischen Ansichten der Generation von 1420 – unab-hängig von dem Datum unserer Epistola (S. 529 f.) – entfernen konntc und wolltc, braucht hier nicht diskuliert zu werden. Daß er neben seiner direkten Anlehnung an mehrere Plinius-passagen (hauptsächlich aus dem Kapitel XXXV) einige Töne des «neuen Naturalismus» und der neuen Betrachtung der Antike nach der Art von Lorenzo Ghiberti durchscheinen läßt, kann man schwer leugnen. Offensichtlich gibt es außerdem gewisse platonische Tendenzen (siehe auch unten S. 534 f.) an der Stelle, die sich auf die Ansichten von Manuel Chrysoloras bezieht.

8 Wettstreit zwischcn den Geschöpfen der Natur und den Produkten der Malerei und Eleklion ähnlicher untereinander, eine Auffassung, die in mancher Hinsichl mit der ästhetischen Lehre der Antike verbunden ist (Xen., Nem. III,10, 2 ; vor allem Cicero, De Inv. II, 1, 1-3 ; über die «Elektion» siehe neulich erschienen Η. K. Asemissen und G. Schweikhart, Malerei als Thema der Malerei, Berlin 1994, 14 f.). stehen im Vordergrund der Überlegungen des Briefes. In diesem Zusammenhang hat eventuell auch der berühmte Wettbewerb von 1401 zwischen Ghiberti und Brunelleschi für dic zweite Bronzetür des Baptisteriums in Florenz Giustinianis Kunstverständnis beeinflußt.

9 Was bei den Kraften der Natur begrenzt, ja sogar unmoglich ist (ἀδύνατον, reductio ad impossibile, H. Lausberg, Elemente der literarischen Rhetorik, München 19792, 68, §189, 3b); durch Elemente paradoxcr Konkretisierungen, übernommen von klassischen Autoren, gelingt es Giustiniani, bildlich die Überlegenheit dcr Kunsl respektive der Malerei darzustellen.

10 In den Moralia von Plutarch (Plut., Glor. Alh. 3. 376 f. ; noch Gr. N. Bernardakis, Sxmbolae, criticae et palaeographicae in Plutarchi Vitas parallelas et Moralia, Leipzig 1876, 113) wird folgende Ansicht von Simonidcs Keios (?) übernommen : Σιμωνίδης τὴν μὲν ζωγραφίαν ποίησιν σιωπώσαν προσαγορεύει, τὴν δὲ ποίησιν ζωγραφίαν λαλοῦσαν.»

11 Die Erlâuterung und Dokumentation der Ausführungen der Epistola durch anekdotische Beispiele aus der Geschichte der klassischen Antike haben sicher ihren Ursprung in ihrer Vorlage – in erster Linie Plinius XXXV –, sie passen jedoch ausgezeichnet zu der eigenen Schreibart des Giustiniani. Siehe noch unten S. 531 ff.

12 Plinius, Nat. hist. XXXV, 36, 79-95; E. Pfuhl, Malerei und Zeichnung, II, Munchen 1923, 723 ff., 735-746 ; A. Rumpf, Malerei und Zeichnung, München 19586, 146 ff.

13 Voluntati statt voluntate erleichtert die Übertragung und bessert den Sinn dieses Satzes. Es kann ein Fehler des Herausgebers Contarini (siehe Anm. 2), ein Druckfehler des Sohnes oder einer Schreibkraft, die Giustiniani in der letzten Phase seines Lebens für seine Korrespondenz in Anspruch nahm (Fenigstein, L. Giustiniani [siehe oben Anm. 3], 9-10), sein. Diese Korrektur wie auch die nachste verdanke ich Karl August Neuhausen, dem ich für jegliche Unterstützung bei der Überwindung mehrerer Schwierigkeiten des Textes dankbar bin.

14 Statt more besser morem gerere.

15 Am Ende von Buch XXXV, 85-87, beschreibt Plinius mit anekdotischen Szenen die en-geren Beziehungen von Alexander dem GroBen zu der Werkstatt des Apelles und erwahnt nebenbei das Edikt des Alleinrechts, ihn zu portraitieren: Nam, ut diximus, ab alio se pingi vetuerat edicto.

16 Giustiniani übernimmt weiter die Geschichte der favorisierten Geliebten Alexanders, bei Plinius (XXXV, 86-87) namens Pancaspen, ohne seinerseits den Namen des Madchens zu nennen, und beschlieBt fast wortlich wie bei Plinius die moralische Lehre über das großzügige Geschenk, das einen hochsinnigen Sieg des jungen Königs gegen sich selbst bedeutete: Plinius, XXXV, 87 : quam victoria alia, quia ipse se vicit nec torum tantum suum / sed etiam adfectum donavit artifice
Giustiniani : quam clarus victoria, quippe se, aliorum victorem, vicit, nec thorum tantum suum, sed etiam affectum donavit Artifici.

17 Auch die rhodische Episode mit Demetrius Poliorketes, der die Werke des berühmten hel-lenistischen Malers Protogenes von Kaunos (Pfuhl, Malerei [siehe oben Anm. 12], 735 ff. ; Rumpf, Malerei [siehe oben Anm. 12], 147 f.) bei der Belagerung von Rhodos um 304 v. Chr. verschonte, wird in der Epistola kürzer und abweichend von der ausführlicheren und dramatischeren Schilderung von Plinius (XXXV, 36, 104-105) überliefert.

18 Bei der Aufzählung von anderen bekannten Malern fängt Giustiniani mit Phidias an, den auch Plinius (XXXV, 33, 54) in seiner Liste von berühmten Malern als ersten nennt: cum et Phidian ipsum initio pictorem fuisse

19 In anderer Reihe als bei Leonardo finden sich die gleichen Maler ausfuhrlich behandelt bei Plinius, Nat. hist. XXXV, Zeuxis, 36, 61-66 (Pfuhl, Malerei, 678 ff. ; Rumpf, Malerei, 126 f.), Cimon von Kleonae, XXXV, 34, 56 (Pfuhl, op. cit., 337 f., 377 f., 491, 499; Rumpf, op. cit., 71 f.), Aristides von Theben, eher der ältere, XXXV, 36, 98 (Pfuhl, op. cit, 746 ff. ; Rumpf, op. cit., 128 und 151) und Nicomachus, XXXV, 36, 109 (Pfuhl, op. cit, 755 ff. ; Rumpf, op. cit., 146).

20 Mit einem ähnlichen Gedanken beginnt Plinius, Nat. hist., XXXV, 2 (primumque dicemus quae vestant de pictura, arte quodam nobili – tunc cum expeteretur regibus populisque), seine Ausführungen über die Malerei.

21 Starke Parallelitat besteht auch zwischen diesem Absatz und dem entsprechenden von Plinius, XXXV, 7, 19 (siehe auch Pfuhl, Malerei, 781 und 829):
Plinius: Apud Romanos quoque honos mature huic arti contigit, siquidem cognomina ex ea Pictorum traxerunt Fabü clarissimae gentis...
Giustiniani: Nunc & apud Romanos huic arti summa laus contigit, adeo ut clarissimae Gentes cognomen ex ea traxerunt, Fabius, Lepidus... pictores cognominati.
Auch alle anderen von diesen romischen Malern sind bei Plinius im Buch XXXV anzutreffen : Lepidus, 37, 123; Cornelius Pinus, 37, 120 (Pfuhl, Malerei, 830; Rumpf, Malerei, 180); Attius Priscus, 37, 120 (Pfuhl, op. cit., 830 ; Rumpf, op. cit., 180).

22 Daß Leonardo dem Manuel Chrysoloras, dem einzigen in diesem Brief erwähnten zeitge-nossischen Gelehrten und Kunsttheoretiker, mit ganzen sieben Zeilen eine besondere Ehre erweist, wundert eigentlich nicht. Es ist nicht auszuschließen, daß Leonardo seine Studien unter der Leitung des Em. Chrysoloras begann, wie es bei Vespasiano da Bisticci berichtet, spüter jedoch von Giovanni Agostini bezweifelt wird (Fenigstein, L. Giustiniani, 7 ; Dizionario Critico [siehe Anm. 1], 404). Es ist auch hochwahrscheinlich, daß er den alten Lehrer seines Lehrers Guarino Veronese bei seinem Besuch in Venedig kennengelernt hatte. Umso wahrscheinlicher ist dies, wenn man die enge Verbindung Giustinianis zu Carlo Zeno berück-sichtigt, bei dem Chrysoloras in Venedig zu Gast gewesen war (D. J. Geanakoplos, Greek Scholars in Venice, Cambridge [Mass.] 1962, 39; Pertusi, Umanesimo [siehe oben Anm. 1], 204 ff., und Balduino, Esperienze [siehe oben Anm. 1], 304 ff.; siehe noch unten S. 534). Zumal Guarino mit den Plutarch-Übersetzungen seines Musterschülers Giustiniani so sehr zufrieden war, daß ihm sogleich der Gedanke kam, wie sich Chrysoloras über dieselben freuen würde (siehe Fenigstein, L. Giustiniani, 56 f.). Abgesehen von der eventueflen Verbindung und von der sicheren geistigen Beeinflussung Chrysoloras’ auf Leonardo und seinen Freundeskreis darf man nicht übersehen, daß dieser Brief an die Königin Zyperns adressiert wurde, eines Landes, von dem jeder Humanist der Zeit wußte, daß es in Massen griechische Kultur güter besaB (z. B. griechische Handschriften, von denen auch Giustiniani einige zugeschickt worden waren, siehe Anm. 3). Die betreffende Königin dürfte hochwahrscheinlich eine griechische Prinzessin sein, und zwar Helena Palaeologa (siehe Anmm. 24, 31 und 62), die für ihre Bildung und ihr mannigfaltiges Interesse für die Kultur bekannt war, so daß ihr die Per-sonlichkeit von Chrysoloras sicherlich ein Begriff war.
Die Kunstansichten dieses byzantinischen Gelehrten, der den Geist der florentinischen Frühre-naissance durchlebte und bis zu einem bestimmten Grad mitbeeinfluBte, haben in der letzten Zeit immer wieder die Aufmerksamkeit der Forschung erregt. Hauptsächlich seine Briefe an den Kaiser Johannes VIII. Palaeologus und seine eigenen Brüder (PG 156, 10-59; zum Teil übersetzt bei C. Mango, Antique Statuary [siehe oben Anm. 7]; G. Holmes, The Florentine Enlightment, 1400-1450, New York 1969, 231 f. ; M. Baxantal, Guarino, Pisanello and M. Chrysoloras, Journal of Warburg Institute 29, 1965, 197 f.; D. J. Geanakoplos, Interac-tion of the «Sibling» Byzantine and Western Cultures, New Haven 1976; H. Günther, La rinascita dell’ antichita, Rinascimento da Brunelleschi a Michelangelo, hrsg. von H. Millon, V. M. Lampugnati, Milano 1994, 273 f.), etwa aus dem ersten Jahrzehnt des 15. Jahrhunderts, verraten einiges über den «hochgebildeten Philosophen», mehr über seine Personlichkeit – als vir optimus wird er in der Epistola bezeichnel -, und sie rechtfertigen so (mehr noch als sein berühmtes Sprachlehrbuch «Erotemata») das Echo seiner Lehrtätigkeit auf seine di-rekten oder indirekten Schüler. Ein solcher typischer Fall ist Giustiniani als Schüler von Guarino. In diesen Briefen an den byzantinischen Kaiser über die antiken Monumente Roms erweist sich Chrysoloras als ein enthusiastischer, aber auch vorsichtiger und historisch bewußter Beobachtcr der ewigen Stadt in dieser Zeit. Die mcist trcffcnden Anmerkungen über Land-schaften und Monumente Roms, häufig in Gegenüberstellung zu seincr Heimatstadt Konstantinopel, bringen nicht nur eine entscheidende Erneuerung zu der Art und Weise mit sich, wie eine spatbyzantinische «Ekphrasis» geschrieben wird, sondern leisten auch einen wertvollen Beitrag zur direkteren und sachlicheren Betrachtung der Monumente der Antike überhaupt. Charakteristisch schreibt Hübertus Günther (op. cit., 274) über die Beschreibungen von Chrysoloras, indem er sie in die Nähe der Auffassungen von Alberti stellt: «Probabilmente non a caso Manuel Chrysoloras incomincio il suo trattato sull’ antica Roma con i monumenti commemorativi. Gli archi di trionfo, le colonne celebrative o i mausolei avevano solamente un minimo scopo pratico, ma avevano, come afferma 1’Alberti, una importante funzione di stimolo all’ imitazione dei grandi modelli. I monumenti commemorativi erano spesso facilmente identificabili grazie alle loro iscrizioni. I rilievi sugli archi di trionfo e sulle colonne celebrative permisero gia a Cola di Rienzo di farsi un’ immagine viva della vita nell’ antichita. Manuel Chrysoloras li trovo perfino piu istruttivi delle fonti letterarie» – Über Chrysoloras noch G. Camelli, Manuele Crisolora, Florenz 1941 ; C. Patrinellis, An Unknown Discourse of Chrysoloras, GRBS 14, 1973, 497 ff.; Geanakopolos, Interaction, op. cit., 1976, 66 f., 201, 226, 239, 267 ff.; derselbe, Greek Scholars, op. cit., 1962, 26 ff., 56 ff., 206, 241 f., 247; Pertusi, Umanesimo, op. cit., 193 ff. ; siehe noch weiter unten S. 534 f.

23 Giustiniani betont hier die Einstellung von Chrysoloras in mirum modum, ohne den tech-nischen Eigentümlichkeiten der Zunft der Malerei besonderen Wert beizumessen, nach Inspiration und Ideenreichtum die Kunstschopfungen beurteilend, so daß es einzelnen Gliedern gelinge, schon und lebendig zu erscheinen. Man erinnert sich an eine bezeichnende Stelle aus dem Brief Chrysoloras’ an den Kaiser Johannes, PG 156, 25 C-D : καi oὐ μóνoν αυγκεíµεvα καὶ συvεστηκόται ἦν ἅρα καλά, ἀλλά καὶ διαιρεθέντα καλὰ φαίνεται·οίον σώματος ὅλου καλοῦ χεὶρ ἢ ποῦς, ἢ κεφαλὴ καλή. C. Mango, op. cit., Anmm. 7 und 22.

24 Tabula isla, wie schon oben Anm. 4, soll trotz aller Schwierigkeiten – die wichtigste davon besteht in der Unklarheit des vorletzten Satzes, quotiens in eo margaritas, monilia... –als Tafelbild und nicht als bemalter Tisch verstanden und übersetzt werden. Einen Eindruck von der beschriebenen Dekoration in dem puerperio der Königin könnte man gewinnen anhand der Anordnung von Wand und Tisch in dem Bild von Alessandro Fei La bottega deW orefice in Florenz im Palazzo Vecchio (vor allem Einzelheiten aus dem Studiolo di Francesco I; abgebildet in Rinascimento |siehe oben Anm. 22], 305).

25 Puerperio tibi, als Ausdruck einer freundlichen Spontaneität innerhalb des letzten im ganzen persönlicheren und direkt die Königin betreffenden Absatzes - unverkennbar für den Stil des Leonardo (siehe unten S. 534) -, trägt wesentlich zu einer genaueren Datierung der Epistola in die früheren vierziger Jahre des 15. Jahrh. bei, der Zeit also, in der Elena als junge Ehefrau zwischen 1442-44 ihre Kinder bekam (Anm. 62).

26 Fenigstein, L. Giustiniani, 68 f.

27 Fenigstein, L. Giustiniani, 8 f. ; Nadin, Appunti, 68.

28 Über die unruhigen Zeiten unter Johannes II. (1432-1458) siehe Hill, Cyprus (siehe oben Anm. 3), III, 498 ff., besonders 511, 515 ff.; auch F. G. Maier, Cypern, München 1983, 124.

29 Hill, Cyprus, III, 527 f., 543 f., 1090 f.; A. Vakalopoulos, Une reine grecque de Chypre, Πρακτικὰ Πρώτου Κυπρολογικοῦ Συνεδρίου, II, Nicosia 1972, 277 ff.; Ε. Trapp, PLP (mit älterer Bibliographie). Bekannt sind auch die Beziehungen Giustinianis zu der Dynastie der Palaeologen. Den Großonkel von Helena, Johannes VIII. Palaeologos, hatte er, bevor dieser Kaiser geworden war, mit seinem Freund Barbara 1423 in Venedig empfangen und in griechischer Sprache angeredet (Fenigstein, L. Giustiniani, 66 ; S. 57 falsch von Manuel besprochen; Dazzi, Giustinian [siehe oben Anm. 1], 174; Dizionario critico, 404).

30 Hill, Cyprus, III, 527.

31 Hill, Cyprus, II, 444, 465 ; vor allem 466. Über beide Königinnen, die in Frage kommen, siehe noch die Einleitung der Ausgabe der Epistola von Contarenus, Anecdota, 78-79, der sich auf die Historie de re Lusignani von Henrico Giblet Cavalier (Loredano), Bologna 1647, bezieht. Über Helena schreibt Loredano (S. 450-486) von ihrer Ankunft in Nicosia bis zu ihrem Tod meistens negativ: «Arrivata Elena in Nicosia, ed essendo virile, ed ingenosa come sono per ordinario i greci, subito conobbe la debolezza del Marito, che però facilmente s’impossessò del suo animo.»

32 Fenigstein, L. Giustiniani, 7-9, 14-18 ; siehe noch Anm. 27.

33 Siehe S. 521 f, 529, 538 f.

34 Von den gedruckten Briefen abgesehen ist auch das handschriftlich vorhandene Material äußerst spärlich. Außer Contarenus, Anecdota, 73-91, siehe vor allem G. F. Agostini, Notizie istoriche ertliche intorno la vita e le opere degli scrittori Veneziani, 1752; M. Fosc’A-Rini, Deila letteratura Veneziana, Roma 1752, 34 und 50; Fenigstein, L. Giustiniani, 42 ff. Siehe noch oben Anm. 2 ; Lucia Nadin bereitet eine umfassende Arbeit über das Epistolario vor.

35 Über die corrispondenza in vulgare von Leonardo siehe Nadin, Appunti, 73 f.

36 Nicht nur von seinem Lehrer Guarino Veronese (in seiner Einleitung zum Themistokles und in seinen Briefen, Fenigstein, L. Giustiniani, 56 ff.) und anderen Gelehrten seiner Zeit wie Gasparino da Barzizza, Francesco Barbaro, Ciriaco d’Ancona oder sogar Filelfo (Fenigstein, op. cit., 43 ff.; 46 f.; 55 ff.), sondern auch von Erasmus von Rotterdam (Dazzi, Giustinian, 174) wird Giustiniani wegen seines Stils und seiner rhetorischen Fähigkeiten gelobt.

37 Diese einzige in Latein erhaltene Rede – denn die politischen im Maggior consiglio gehaltenen Reden sollten «in volgare» vorbereitet sein (Nadin, Appunti, 73 f. ; siehe noch Anmm. 2 und 35) – hatte schon bei den Zeitgenossen ein ungewöhnliches Echo ; sie wurde häufig in Redensammlungen der folgenden Jahrhunderte nachgedruckt, nachdem sie von dem Sohn des Autors 1492 in der Sammlung Orationes et Epistulae veröffentlicht wurde; sie wurde 1795 von Girolamo Ascanio (Molin) ins Italienische übersetzt (Orazioni dt Veneziani patrizi, Venezia 1795). Ausführlich über das Begräbnis und die Grabrede siehe im 10. Buch – das auch für unsere weiteren Ausführungen interessant wird, unten S. 532 ff. – in Jacopo Zeno, La Vita di Carlo Zeno, scritta nel secolo xv da J. Zeno suo Nipote, volgarizzata nel secolo xvi da Francesco Quirini, Venedig 1858. Fenigstein, Giustiniani, .37-41 ; Dazzi, Giustinian, 174.

38 Im Sammelband Orationes et Epistulae von Bernardo Giustiniani abgedruckt. Nur Teile davon sind bei Fenigstein, L Giustiniani, 65 f., angegeben. Mit ἀπειροκαλία bezeichnet Ermolao Barbaro (1453-1493) einige Jahrzehnte später in einem Brief an Pontico Faccino etwa gleichermaßen den Begriff der «Eloquenz». Der Autor der Castigationes Plinianae versuchte bekanntlich die Philosophie mit der Beredsamkeit zu versöhnen (V. Branca, Ermolao Barbaro, Epistulae, Orationes et Carmina, Florenz 1943, XL, 55 f.; siehe noch unten S. 532 f., Anmm. 39-40).

39 Während die Reden der meisten Humanisten in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts Stunden dauerten, sprach Giustiniani in diesem Fall nur etwa 35 Minuten (Fenigstein, L Giustiniani, 38).

40 Umanesimo Europeo (siehe oben Anm. 1). 11, 15, 165, 197, 202 ff., 218, 285. Über den Einfluß Ciceros auf neulateinische Texte im allgemeinen vergleiche noch den lehrreichen Beitrag von Κ. A. Neuhausen, Sprache und Stil der lateinischen Briefe von J. Pflug, Pflugiana (Hrsg., E. Neuss, J.-V. Pollet), Münster 1990, vor allem 146 ff. und 160 ff.

41 Das Echo oder den direkten Einfluß seiner Gedichte hat man auf Kreta registriert, wo sein Bruder Marco Giustiniani von 1421-23 als capitano gedient hat (VAN Gemert, Marinos Falieros, Leiden 1977, 20) und Leonardo selbst, der wegen seiner Verdienste Statthalter des Friaul wurde, zum Duca von Kreta ernannt worden war, wenn auch nur für zwei Wochen (vom 1.-15. März 1439); dieser Einfluß wurde auch bei einer zyprischen Anthologie des 16. Jahrhunderts genauer beobachtet, die nur in einem Codex erhalten ist (Marc. Gr. IX, 32 ; siehe noch E. Mathiopoulou-Tornaritou, Lyrik der Spätrenaissance auf Zypern, Folia Neohel-lenica 7, 1985-1986, 118 ff.).

42 Dazzi, Giustinian, 176: «non era umanesimo professionale», und weiter: «Le tracce d’una educazione letteraria volgare sono presenti nelle sue opere.» Es ergibt sich auch aus einem Brief von Ambrosio Traversari, daß er auf Wunsch Giustinianis nach heiligen Schriften in Vulgärsprache gesucht hatte. Fenigstein, L. Giustiniani, 61.

43 Dazzi, Giustinian, 175: «In latino sono le lettere, ma non destinate al publico come usevano gli umanisti, e fra le piü spontanee e sincere del secolo.» Bezeichnend für seine Haltung als Humanist gegenüber dem Studium und dem wahren Leben bleibt seine Ansicht, die er seinem Lehrer in einem Brief mitteilt (Fenigstein, L. Giustiniani, 63 f.). Über die Überlegenheit des Lebens gegenüber den schönen Wissenschaften siehe noch unter S. 533, Anm. 55.

44 Contarenus, Anecdota, 71-91, die auch die an Giustiniani adressierten Briefe umfassen.

45 Contarenus, Anecdota, 74-75 ; Fenigstein, L. Giustiniani, 58 f. ; Nadin, Appunti, 68 f.

46 Daß Leonardo schon in seinem lyrischen Werk in italienischer Sprache ein Meister von solchen ungezwungenen similitudines gewesen war, ist allgemein und früh erkannt worden. Nicht nur bei den Sonetten, die er mit Ciriaco d’Ancona austauschte, sondern auch in den Strabotti und in den Canzonetten, siehe auch Fenigstein, L. Giustiniani, 47, 74 ff.

47 Vergil, Aeneis 1,124-135, hauptsächlich 132-135.

48 Dieser Brief ohne Datuni wird meistens um 1433 datiert, dem Datum der Ankunft von Sigismund I. von Luxemburg in Italien. Über die Beziehungen von Leonardo zu Ciriaco und über diesen Brief, Fenigstein, L. Giustiniani, 47 ff, 54.

49 Gegen diese Ansichten Giustinianis gibt es fünfzig Jahre später eine Antwort von Heinrich Bebel, dem deutschen Humanisten und Professor der Poesie und Beredsamkeit, der gegen das scholastische Lehrverfahren kämpfte und wie Giustiniani eine Vorliebe für das Volkstümliche hatte (G. Bebermeyer, Tübinger Dichterhumanisten, Tübingen 1927): Apologia Henrici Bebeli contra Leonardum. ed. Venedig 1509.

50 Nicht nur zur Grabrede an Carlo Zeno, sondern auch zu mehreren seiner Briefe siehe noch S. 531 ff. Ebenfalls zu Briefen von Guarini an Leonardo wie z. B. Contarenus, Anecdota, 88-91 ; R. Sabbatini, La scuola e gli studi di Guarino Veronese, Catania 1896.

51 Es ist nicht verwunderlich, daß sich Giustiniani auch in seinem griechischen und lateinischen Schreibstil seinem Lehrer Guarini anpaßte ; Fenigstein, L. Giustiniani, 43 f.. 57 ; Sabbatini, La scuola (siehe oben Anm. 50); Geanakoplos, Greek Scholars (siehe oben Anm. 22), 36 f.

52 Über sein von Cicero beeinflußtes Rednermodell und über seine Hochschätzung der Eloquenz siehe oben S. 531 f.; zuletzt Nadin, Appunti, 68 ff, 73 ff.; über seine Formation in den Jahren 1414-20 und seine humanistische Paideia Dizionario Critico, 402.

53 Seine politischen Orationes sollten alle in «volgare» sein, mit Ausnahme dieser einen Grabrede, Dazzi, Giustinian, 175; Nadin, Appunti.

54 Siehe oben S. 532, auch Dazzi, Giustinian, 176.

55 Über den umanesimo professionale und mestiere: Dazzi, Giustinian, 176; Nadin, Appunti. 69 ; Caccia, Dizionario Critico, 403, präzisiert: «... come l’umanesimo del Giustiniani fosse terreno aperto a nuove culture, e non soffocato da una rigida tradizione.»

56 Poesie edite e inedite di Leonardo Giustiniani, ed. B. Wiese, Bologna 1883; Fenigstein, L. Giustiniani, 81 ff. ; Dazzi, Giustinian, 177 ff.

57 Dazzi, Giustinian, 175 ; Dizionario Critico, 403 ; Nadin, Appunti, 67, 73.

58 Contarenus, Anecdota, 74-76 ; Fenigstein, L. Giustiniani, 58 f.; siehe noch oben Anm. 47.

59 Siehe oben S. 532, Anmm. 41-42.

60 Manche Ungenauigkeiten konnte man dem Herausgeber zuschreiben. Diese Stellen bereiteten auch bei der Übersetzung die größten Schwierigkeiten, siehe Anmm. 3-5 und Anm. 24.

61 Aus diesen späteren Jahren stammt auch die reifste und beste Übersetzung Leonardos von einer Kompilation griechischer Texte des Hagiographen Symeon des Metaphrastes über das Leben des Heiligen Nikolaus von Myra auf Bestellung seines Bruders Lorenzo. (Fenigstein, L. Giustiniani, 41; über die Übersetzungen Sabbatini, La scuola, 132 ff. ; Oberdorfer, L’Epistolario [siehe oben Anm. 2], 5 ff.; derselbe, Le Regulae artifwialis memoriae di L. Giustiniani, Giornale Storico Leu. Ital. 60, 1912; Caccia, Dizionario Critico, 404).

62 Siehe oben S. 529, wo ein frühes Datum (1414-1422), demzufolge der Brief an die Königin Charlotte de Bourbon geschrieben worden wäre, ausgeschlossen wurde. Siehe noch weiter unten S. 538 f., wo die historischen Gegebenheiten diskutiert werden.

63 Über die griechischen Handschriften in der Bibliothek des Autors siehe noch oben Anm. 3.

64 Siehe Anm. 22.

65 Siehe Anm. 23.

66 Soweit mir bekannt ist, sind ähnliche Äußerungen von Leonardo über die Malerei oder andere Kunstschöpfungen weder in Briefen noch in seinen Poesien vorhanden.

67 Diese ziemlich früh um 1436 erst in Latein geschriebene Abhandlung Albertis wurde hochwahrscheinlich auch dem Leonardo bekannt. Uber die Episode des Aufenthalts von Michelozzo di Bartolomeo in Venedig und über die künstlerische Landschaft in dieser Stadt bis zur Mitte des Quattrocento siehe Dazzi, Giustinian, 180-181 ; Millon, Lampugnani, Rinascimento (siehe oben Anm. 22), 130 f., 321, und dort auch C. Bertelli, Storia di due cittä, Siena e Venezia, 390 f.; M. Ferrara. F. Quinterio, Michelozzo di Bartolomeo, Florenz 1984.

68 Deila Pittura di Leon Battista Alberti libri tre, ed. H. jan1tschek, Leon Battista Albertis kleinere kunsttheoretische Schriften, Wien 1877 (neue Ausgabe: De Pictura, a cura di C. Grayson, Roma-Bari 1975).

69 Siehe Anm. 7.

70 Siehe oben Anm. 7 ; allerdings muß man betonen, daß die in den ersten Zeilen des Briefes unmißverständlich geäußerte Hochschätzung eines Gemäldes, das immer treu die Natur nachahmt, gegen Ende der Epistola und gerade bei der Schilderung der weiter vorangeschrittenen Auffassung Chrysoloras’ über begabte Künstler abgeschwächt zu sein scheint (siehe Anm. 23).

71 Siehe noch oben S. 524, Anm. 7. Entsprechend interessante abweichende Stellen bei Alberti, De Pictura, ed. Grayson (siehe oben Anm. 68), 101 ; wie auch in anderen seiner Schriften, De Statua oder De Re Aedificatoria (De Re Aed. VI, 4, 5, 8 ; VII, 10; deutsche Übersetzung M. Theuer, Wien 1912), in denen eine Definition der Schönheit und der Harmonie in der Kunst versucht wird (K. Weil, G. Brandt, II Rapporto tra scultura e architectura, Rinascimento, op. cit., 81 f.; A. Blunt, Artistic Theory in Italy, Oxford 1956, 2, 5, 13 ff., 16 ff. und 19).

72 Siehe oben S. 523 f., cum raris voluptatibus mulceri soleret und Anm. 22. Von einem reinen Vergnügen ist die Rede bei Albertis De Re Aed. (siehe oben Anm. 71), VI, 2-3 neben der Nützlichkeit eines Gebäudes, ein echtes «diletto al occhio». De Re Aed. IX, 8 ; Deila Pittura, ed. jan1tschek (siehe oben Anm. 68), 105, 117.

73 Siehe oben Anm. 22-23 ; in den Schriften De Statua und De Pictura (C. Grayson, Leon Battista Alberti. On Painting and on Sculpture, ed. with translation and notes, London-New York 1972) wendet sich Alberti häufig mit Ratschlägen über Dimensionen, Perspektiven, Licht und Schatten oder Zeichnungen als Entwürfen an die Maler, indem er dabei jedoch den anderen Fähigkeiten des Malers (bzw. Künstlers), die Tätigkeit, die Gefühle, die Gebärde oder den Ausdruck der Gesichter darzustellen, große Bedeutung beimißt (Deila Pitturä).

74 Über die leinen Nuancierungen der Gedanken Albertis. die weit entfernt liegen von denen Chrysoloras’, wie diese schematisch gekürzt von Giustiniani wiedergegeben sind, siehe M. Baxandall, Giotlo and the Orators: Humanist Observes of Painting in Itaty and the Discovery of Pictorial Composition, 1350-1450, Oxford 1971, 88, 130, 136 f.; K. weil, G. Brandt, Il rapporto (siehe oben Anm. 71), 94 ff.

75 Siehe noch die Ubersetzung der Epistola, S. 2 f.. und Anm. 6-21 ; über die Rezeption des Plinius oder der anderen antiken Autoren bei Giustiniani kann hier nicht ausführlicher die Rede sein. Bekanntlich hatte Guarino Veronese, sein Lehrer, auch Plinius in sein Unterrichtsprogramm aufgenommen (Dizionario Critico, 403), während Ermolao Barbara – ein enger Verwandter seines Mitschülers und bekannten Humanisten Francesco Barbara – 1473 in Rom die kritische Studie Casligaiiones Plinianae herausbrachte (Ermolao Barbara, Epistulae [siehe oben Anm. 38], Einführung ; L. Reynolds, N. Wilson, Scribes and scholars: Α Guide to the Transmission of Greek and Latin Literature, Oxford 1975, 127).

76 Siehe auch S. 521 f., Anm. I.

77 Das breit zerstreute Material ist lange noch nicht systematisch bearbeitet und eingeordnet, trotz vieler wertvoller Arbeiten seit der Mitte des 19. Jahrhunderts, die sich hauptsächlich mit der Geschichte und Chronographie der Insel beschäftigen ; angefangen bei der grundlegenden Historie von L. de Mas Latrie, Histoire de tue de Chypre, I-IV, Paris 1852-1882 bis Hill, Cyprus, vor allem II, 85, 194-243, 270-293, III, 657 und 771-818, 1041 ff. und 1103 ff., die noch viele gültige, auch kulturpolitische und kirchenpolitische Ergebnisse beinhalten. So vermehren sich seit der Mitte unseres Jahrhunderts und vor allem seit der Gründung des «Zentrums für zyprische Studien» nicht nur historische Publikationen, sondern auch solche über Recht und Gesellschaft, Wirtschaft, Kirche und Kunstgeschichte (J- Darrouzès, Manuscrits originales de Chypre, RÉB 8, 1950, 162 ff. ; derselbe, Autres manuscrits originaires de Chypre, REB 15, 1957, 131 ff.; P. Canart, Un style d’ecriture livresque dans les manuscrits chypriotes, La Paleographie Grecque et Byzantine, Colloques Intern, ein C.N.R.S. n° 559, Paris 1977, 303 ff. ; R. Browning, C. N. Constantinides, Dated Greek manuscripts from Cyprus to the year 1570, Washington-Nicosia 1993 ; J. Richard, Chypre sous les Lusignans. Documents chypriotes des archives du Vatican xive-xve siècles, Nicosia 1962 ; D. Simon, Zyprische Prozeßprogramme, Frankfurt am Main 1973, mit deutscher Übersetzung, Glossar und Kommentar; B. Arbel, Cypriot Society under Venetian Rule, Oxford 1982 ; W. H. Rudt de Collenberg, Recherches sur quelques familles chypriotes, ’Eπετηρὶς Κέντρου ’Επιστημονικῶν ’Ερευνῶν 12. 1983; derselbe, Les Lusignans de Chypre, ibid. 10, 1979 (1980), 251 ff. ; derselbe, Etudes de Prosopographie genealogie des Chypriotes dans les Registres du Vatican 1378-1471, Μελέται καὶ ὑπομνήματα 1, 1984, 521 ff. ; Κ. Kyrris, Cypriot Scholars in Venice in xvi and xvii centuries, Berliner Arbeiten 40, 1968, 183 ff.; Aikaterine Ch. Aristeidou, ’Ανέκδοτα ἔγγραφα Κυπριακῆς ἱστορίας στò ’Αρχεῖο τῆς Βενετίας, Nicosia 1990; mehrere Arbeiten in den Akten des 1. und 2. Intern. Kongresses Zyprischer Studien wie auch des Kongresses in Birmingham vom März 1991, in Th. Papadopoullos (Hrsg.) ‘Ιστορία τῆς Κύπρου, IV-V, Μεσακονικòν Βασίλειον, Leukosia 1995-96.

78 Die ursprüngliche Ausgabe unter dem Titel Chorograffia et breve historia universale dell’isola de Cipro per in sino al 1572, Bologna 1573 (Reprint, Famagusta 1973) wurde revidiert und übersetzt als Description de taute l’ile de Chypre, et des roys, princes et seigneurs, jusqu’en l’an 1572, in Paris 1580 gedruckt.

79 Hill, Cyprus, III 796 ff., 1100 ff. und 1147; Rudt de Collenberg, Les Lusignans de Chypre (siehe oben Anm. 77) 251 ff.; E. Mathiopoulou-Tornaritou, Folia Neohellenica 7, 1985-86. 71 ; dieselbe, Vorschläge und Parameter für eine neue Ausgabe des zyprischen Canzoniere der Marciana, in griechischer Sprache, Akten des 2. Intern. Kongresses Neograeca Medii Aevi II, Venedig 1993, 376 ff. (mit älterer Bibliographie).

80 Siehe vor allem als repräsentatives Beispiel Description (siehe oben Anm. 78), Kap. 29, 219 f.; und Folia Neohellenica 7, 71 und 98; Akten des 2. Intern. Kongresses Neograeca Medii Aevi II, 376 ff.

81 Siehe oben Anm. 77, Folia Neohellenica und Akten des 2. Intern. Kongresses Neograeca Medii Aevi.

82 Zur Organisation der Anthologien im 16. Jahrhundert nützlich sind die Tafeln von Amadeo Quondam, Petrarchismo Mediato, Roma 1974, 85 ff. und 93-132; Folia Neohellenica 7, 1 17 ff. und Akten des 2. Intern. Kongresses Neograeca Medii Aevi II, 380 f.

83 Siehe Akten des 2. Intern. Kongresses Neograeca Medii Aevi II, 381 ff. und Tafel 1 g-d. Die einzige Handschrift, nämlich Cod. Marc. IX. 32 (coli. 1287), die uns die Anthologie erhalten hat und die mit Sicherheit nicht das Original sein kann, ist vor dem Ende der venezianischen Herrschaft (1570) zu datieren. Die Entstehung der ersten Übersetzungen bzw. freien Paraphrasen der Sammlung habe ich in früheren, oben erwähnten Arbeiten in die Zeit der frühen Venezianischen Herrschaft gesetzt und sie vor allem in die Jahrzehnte des Aufenthalts von Caterina Cornaro in Asolo (1489-1510) einzuordnen versucht.

84 Unbezweifelt ist der direkte oder indirekte Einfluß dieses Kreises (Storia della Letteratura ltaliana, IV, 151-711 ; hauptsächlich 209 ff., 290 ff., 526-50; V. Cian, Un decennio della Vita di P. liembo, Roma 1885; Umanesimo Europeo e umanesimo Veneziano, 193-212, dessen Vertreter, wie Niccolò Delfino, Niccolò da Correggio, Bernardo Capello und Baldassare Castiglione, überwiegend in der zypriotischen Anthologie mit mehr oder weniger treuen Übersetzungen anwesend sind).

85 Wie z. B. Poesie Nr. 45, 3: Come fa la cera al focco; bei Wiese, Poesie (siehe oben Anm. 56); M. Dazzi, Leonardo Giustiniani, poeta popolare d’amore. Con una scelta di sue poesie, Bari 1934 ; nützlich auch Rimatori veneti del Quattrocento, a cura di A. Balduino, Padova 1980, und F. Luisi, Laudario giustinianeo, Venedig 1993. Die kritische Ausgabe der Strabotti und seiner Canzonetten soll noch auf sich warten lassen. Siehe noch Dizionario Critico, 403-407 mit älterer Bibliographie.

86 Siehe oben Anm. 81.

87 E. Mathiopoulou-Tornaritou, Das achtsilbige Gedicht Nr. 61 in dem Marcianus IX, 32, Akten des 2. Inlern. Kongresses zyprischer Studien II, Leukosia 1986, 487 ff., vor allem 492 f., Nr. 61 und 146, 7; Akten des 2. Intern. Kongresses Neograeca Medii Aevi II, 380 f. und Tafel 1 γ. Wichtig ist, daß das gleiche Motiv häufiger in Texten der Hochblüte der «Kretischen Renaissance» zu finden ist.

88 Mehr als zwölf Ausgaben zählt man nur in Venedig. Α. E. Quaglio. Giornale Stor. Leu. Italiane 150, 1973, 198. P. Bembo selbst (Ediz. dei Classici, I, 60) zitiert bei seiner Kritik, daß es bis zu seiner Zeit in Venedig beinahe keinen Versdichter gegeben habe, als Ausnahme Leonardo.

89 Siehe S. 530, Anmm. 29 und 31.

90 Siehe noch Anm. 81.

© Éditions de la Sorbonne, 1998

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Cette publication numérique est issue d’un traitement automatique par reconnaissance optique de caractères.
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search