Version classiqueVersion mobile

Penser la paysannerie médiévale, un défi impossible ?

 | 
Alain Dierkens
, 
Nicolas Schroeder
, 
Alexis Wilkin

Penser la domination : statut des personnes

Servitus im mittelalterlichen Okzident

Formen und Trends (7.-13. Jahrhundert)

Ludolf Kuchenbuch

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Vorbemerkungen

Bei der vorliegenden Untersuchung hat mich zweierlei geleitet. Zum einen eine überraschende sprachliche Wendung im Schriftgut der Herrschaft St. Claude (Schweizer Jura) aus dem 14. Jahrhundert. Sie heißt: complexum servile. Besser ist kaum fassbar, worum es im Folgenden gehen wird. Zum anderen wusste ich mich bei allem derselben Haltung verpflichtet wie Jean-Pierre Devroey: der Weg zum Verständnis der so sperrigen Alterität des Mittelalters führt nur über die unnachgiebige Reflexion der Voraussetzungen der eigenen Arbeit als kritischer Historiker. Das gilt im Besonderen für „große“ Frayen der Mediävistik.

Ich werde einige Dokumente als Ausgangspunkte dafür benutzen, das riesige, schwer überschaubare Thema grob chronologisch aufzuschlüsseln. Deshalb habe ich sie nach zwei Hauptkriterien ausgewählt: im Generellen entsprechend ihrer sozialgeschichtlichen Bedeutung, im Einzelnen wegen ihres typischen Inhalts – und zwar in Bezug auf das soziale Vokabular (das Statusgefüge), ...

© Éditions de la Sorbonne, 2017

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search