Version classiqueVersion mobile

Le Lieu du genre

 | 
Patrick Farges
, 
Cécile Chamayou-Kuhn
, 
Perin Emel Yavuz

Na Sie wissen ja, wie das mit den Männern so ist.

Interaktive Geschlechterkonstruktionen in biografischen Interviews

Susanne Beer, Marten Düring et Elissa Mailänder

Résumé

L’article est centré sur les constructions narratives genrées dans un contexte interactionnel et il examine plus particulièrement l’utilisation du genre dans les entretiens biographiques en fonction d’un contexte conversationnel donné. Selon les auteur-e-s de l’article, les récits- et en particulier les références au genre quils véhiculent sont le produit dinteractions entre chercheur-e-s et répondant-e-s. Cest notamment par le truchement de références genrées et sexuées que sont négociées la confiance ou la distance, c’est-à-dire les positions respectives des interlocuteurs en cours d’interview. L’analyse de cette dynamique interactionnelle est menée en trois temps : dans une première partie, les auteur-e-s présentent quelques uns des modes typiques d’interaction en cours d’entretien, en s’appuyant sur des protocoles ethnographiques rédigés après chaque entretien. Si le consentement tacite de l’interviewé-e au sujet d’un univers genré partagé fournit la base d’une relation de confiance nécessaire pour mener l’entretien, ce consentement peut également entraver la remise en cause des catégories de connaissances présupposées comme communes, ainsi que l’émergence de la contradiction.
Dans une deuxième partie, les auteur-e-s présentent l’« analyse herméneutique du dialogue » (HDA), méthode permettant d’évaluer les interactions dans les entretiens qui ne sont pas complétés par des documents ethnographiques. Six étapes d’analyse guident alors l’interprétation herméneutique du contenu conversationnel. Elles prennent systématiquement en compte les attentes supposées ou déclarées des interlocuteurs.
Enfin, dans une dernière partie, les auteur-e-s proposent une étude détaillée de deux entretiens biographiques menés à vingt ans d’intervalle par des enquêteurs différents : les récits rétrospectifs d’amours de jeunesse y mettent en avant des aspects très différents. La pondération respective des descriptions, variable selon le sexe, n’est pas seulement un moyen de se présenter, mais aussi une tentative de créer de la confiance et de la complicité dans la situation inhabituelle de l’entretien. Dans ce contexte, le genre peut être compris comme une ressource symbolique mobilisée à l’occasion d’une interaction fragile – une ressource qui peut être utilisée aussi bien pour faire de l’autre un complice qu’un étranger.

Texte intégral

  • 1 Das Projekt „Referenzrahmen des Helfens“ ist ein Kooperationsvorhaben des Kulturwissenschaftlichen (...)

1Biografische Interviews gehören zum Standardinstrument sozialwissenschaftlicher und zeitgeschichtlicher Forschung. Sie eröffnen einen Zugang zu Erfahrungen und Handlungsbegründungen von Akteuren/innen und ermöglichen die Analyse der kognitiven Rahmen, innerhalb derer sie sich orientieren. Im Forschungsprojekt „Referenzrahmen des Helfens“ untersuchen wir, warum sich Menschen im Kontext kollektiver Gewaltprozesse dafür entscheiden, den Opfern zu Hilfe zu kommen. Als empirische Grundlage verwenden wir biografische Interviews mit Personen, die im Nationalsozialismus als Juden verfolgten Menschen in der Illegalität oder bei der Flucht ins Ausland unterstützten.1 Einige Interviews konnten wir mit noch lebenden Zeitzeugen/innen persönlich führen. Der größte Teil der Interviews stammt jedoch aus Forschungsprojekten in den 1980er und 1990er Jahren. Der folgende Beitrag umreißt unsere vorläufigen Überlegungen für einen kritischen Umgang mit den Inhalten dieser lebensgeschichtlichen Interviews. Die Erzählungen – und die darin enthaltenen Referenzen auf Geschlecht, Alter, Herkunft etc. – verstehen wir als Produkte der Gesprächsinteraktion zwischen Forschenden und Befragten. Sie übernehmen soziale Funktionen im Gesprächsverlauf, denen wir uns auf mehreren Ebenen zu nähern versuchen.

2Im ersten Teil unseres Beitrages rekonstruieren wir anhand von ethnografischen Erinnerungsprotokollen typische Interaktionsmuster in den von uns geführten Interviews und zeigen, dass die Sprechpositionen der Befragten von den unterstellten oder kommunizierten Erwartungen der Interviewenden mitbestimmt werden. Daran anschließend stellen wir die Hermeneutische Dialoganalyse (HDA) vor – eine Methode, die eine Analyse der Interaktion auch für jene Interviews erlaubt, bei denen keine ethnografischen Protokolle vorliegen. Im abschließenden Teil skizzieren wir eine vertiefte Fallanalyse, in der wir die Geschlechterreferenzen der Erzählung auf den Kontext der jeweiligen Interviewsituation beziehen.

1. Die dialogische Konstruktion von Geschlecht in lebensgeschichtlichen Interviews

3Bevor wir uns mit den Inhalten von biografischen Erzählungen beschäftigen, scheint es angebracht die Form zu charakterisieren, innerhalb derer die Erzählungen produziert werden. Das Interview als standardisierte Form biografischer Erzählungen ist eine hochgradig geplante und dennoch unsichere Interaktion zwischen zwei persönlich nicht bekannten Personen. Es ist asymmetrisch strukturiert, insofern von einer Person erwartet wird, über Erinnerungen und intime Erfahrungen zu sprechen, während die andere sich als zuhörende/r Wissenschaftler/in definiert. In Interviewschulungen und methodischen Ratgebern werden die Interviewenden oft explizit angewiesen, sich nicht als Privatperson mit eigenen Erfahrungen und Ansichten in das Gespräch einzubringen (vgl. Hermanns 2003). Zugleich wird von den Befragten erwartet, sich dieser fremden und sich bedeckt haltenden Person zu offenbaren. Diese grundlegend hierarchische Struktur des Interviews determiniert den tatsächlichen Gesprächsverlauf freilich keineswegs: Das Machtverhältnis zwischen Interviewer/in und Befragten kann sich je nach ihrem Interesse und sozialem Kapital sehr unterschiedlich gestalten und wird im Laufe des Gespräches fortwährend ausgehandelt.

  • 2 Da die meisten Interviews unseres Projektes von Frauen angefertigt wurden, bezieht sich die Mehrzah (...)

4Zu Beginn des Interviews ist es in der Regel beiden Gesprächspartnern/innen daran gelegen, die ungewohnte soziale Situation des Interviews zu definieren („Wer spricht zu wem als wer?“) und ein Mindestmaß an Vertrauen aufzubauen („Sie verstehen mich?“). Dies geschieht häufig in den ersten Minuten des Gesprächs, noch bevor das Aufnahmegerät eingeschaltet ist. Zur Rekonstruktion der Gesprächsdynamik stützen wir uns daher auf ethnografische Erinnerungsprotokolle, die wir unmittelbar nach den geführten Interviews angefertigt haben.2

5Um sich ein Bild von ihren Gesprächspartnern/innen zu machen, erkundigten sich die Befragten vor Beginn der Interviews zuweilen direkt nach unserer sozialen Herkunft: „Woher kommen Sie?“, „Aus Ost- oder Westdeutschland?“, „Sind Sie verheiratet?“, „Wo lebt ihr Freund?“, „Sind Sie religiös?“, „Haben Sie jüdische Vorfahren?“. Sie taten dies um zu verstehen, zu wem sie sprechen und wie sie uns gegenüber sprechen dürfen: Was ist zulässig und was nicht? Möglicherweise war das Bemühen um eine Definition der Situation in unseren Interviews besonders ausgeprägt, da das Sprechen über Erfahrungen und Verhalten im Nationalsozialismus stark moralisch besetzt und die Etablierung einer verlässlichen Gesprächsatmosphäre daher besonders wichtig ist.

6Häufig wurden die Sprechpositionen von Interviewer/in und Befragten durch den Bezug auf das Alter bzw. den großen Altersunterschied definiert. Wir – um die 30 – sprachen mit Menschen, die 80 Jahre oder älter sind und unsere Großeltern sein könnten. Die Interviews verliefen als Großeltern-Erzählungen, in denen ein Generationenwissen – das auch ein bestimmtes Geschlechterwissen beinhaltet – vermittelt wurde. Wir waren die „Erben/innen“ ihrer Erfahrungen und Deutungen und das war keineswegs immer ein sachlicher Vorgang, sondern konnte mit Belehrungen und Ermahnungen verbunden sein. Als eine Projektmitarbeiterin im vergangenen Herbst die 86jährige Frau E. in Südbrandenburg interviewte, wurde sie noch in der Türschwelle von Frau E. nach ihrem Alter befragt. Das Alter der Mitarbeiterin – sie war 28 Jahre alt – erstaunte Frau E. Sie fand, dass die Interviewerin viel jünger aussah und kommentierte auch deren Figur mit: „Schlanker geht’s nicht!“. Die Interviewerin beschrieb Frau E. im ethnografischen Memo als eine kräftige Frau mit proletarischem Habitus und tiefer, drastischer Stimme. Ihre Bemerkungen zu Alter und Figur fasste sie nicht als Kompliment auf, sondern fühlte sich gerügt und diszipliniert. Um sich den zugeschriebenen „Enkelin-Erwartungen“ zu entziehen, versuchte sie das Gespräch auf das Forschungsprojekt zu lenken und dadurch die „neutrale Rolle“ der Wissenschaftlerin wieder zu finden. Im ethnografischen Protokoll notierte sie, dass sich Frau E. davon nicht beeindrucken ließ und sie unbeirrt bat, in die Küche zu gehen, um den Kaffee und Kuchen in die Stube zu holen. Ihre Erzählung richtete sie an das „junge Mädchen“, das ihr zuhörte. Sie sprach mit ihr wie eine Großmutter mit ihrer Enkelin: Ihr erklärte sie den Wert der Ehe und worauf sie bei Männern achten müsse, wie es als Frau im Krieg war und warum sie so jung geheiratet hat. Die Aussagen von Frau E. entsprachen ihren Erwartungen darüber, was die zuhörende Person verstehen konnte und sollte.

7Darüber hinaus übernahmen die Geschlechterreferenzen in der Erzählung von Frau E. eine sehr konkrete Funktion im Interaktionsverlauf: Durch sie ging Frau E. mit der Interviewerin ein vertrautes Bündnis ein. Sie sprach zu ihr als „Komplizin“, die weiß, wovon sie redet und ihre Deutungen versteht, so als teilten beide einen gemeinsamen Erfahrungs- und Orientierungsrahmen. Da beide nicht nur eine große Altersdifferenz, sondern auch den Unterschied ihrer sozialen Herkunft „überwinden“ mussten, übernahm das Geschlecht die Funktion einer „Brückenerfahrung“, die das nötige Vertrauen als Voraussetzung des Interviews schaffte. Eine ähnliche Situation beschrieb eine Mitarbeiterin in ihrem Protokoll über das Interview mit Frau K., der Tochter eines Helfers und Widerstandskämpfers. Auch Frau K. erkundigte sich nach der Herkunft der Interviewerin und stellte fest, dass beide aus entgegen gesetzten Bezugsgruppen kämen: Sie sei Westdeutsche, die Interviewerin Ostdeutsche. Die Interviewerin hatte den Eindruck, dass dieser Unterschied Frau K. ausgesprochen wichtig war und zu einer distanzierten Gesprächsatmosphäre beitrug. Erst im späteren Verlauf des Gesprächs „lockerte“ sich das Gesprächsklima, als Frau K. die Interviewerin auf die jungen Surfer am Strand hinwies. Sie deutete an, die Interviewerin könne am Abend mit den Surfern sicher noch ihren Spaß finden. Im Erinnerungsprotokoll notierte die Interviewerin, dass sie diesen Hinweis zugleich als Zuschreibung („Warum sollte ich auf junge, männliche Surfer stehen?“) und als Vertrauensangebot („Als Frauen kennen wir unsere Interessen, wir verstehen uns.“) empfand. Frau K. wiederholte das Angebot, nachdem sie ihren Vater im Interview als Lebemann dargestellt hatte, den die Mutter nachts vom Kneipentresen holen musste. Sie schloss ihre Erzählung mit dem Satz: „Na sie wissen ja, wie das mit den Männern so ist“, worauf die Interviewerin mit einem verständnisvollen Nicken reagierte. Hier begründete die Referenz auf ein unterstelltes und gleichsam reproduziertes gemeinsames Geschlechterwissen das Vertrauen in der fragilen Gesprächssituation des Interviews.

8Die vorangegangenen Beispiele sollten nicht dein Eindruck vermitteln, die Komplizenschaft der Geschlechter werde allein von den Befragten hergestellt. Sie kann ebenso von Seiten der Interviewenden aktiv als Ressource eingebracht werden, um aus einer Begegnung von Fremden eine Vertrauenssituation zu machen. Im zweiten Teil unseres Beitrages werden wir eine solche Konstellation anhand der HDA genauer untersuchen.

9Die Komplizenschaft der Geschlechter als Modus zur Herstellung einer vertrauten Ebene hat leider auch eine Kehrseite: Sie bewirkt die Festschreibung von Bedeutungen, die im Laufe des Interviews von beiden Interviewakteuren nicht mehr in Frage gestellt werden. Welche Erfahrungen Frau K. dazu bringen, zu wissen, „wie es mit den Männern so ist“, wird nicht mehr erfragt, ihr Geschlechterwissen vielmehr als gemeinsame Grundlage der Erzählung akzeptiert. Die Methode des Interviews scheint somit von einem grundsätzlichen Widerspruch geprägt, denn sie soll zur Sprache bringen, was zwischen Fremden gewöhnlich nicht erzählt wird. Das dafür notwendige Vertrauen wird durch den Bezug auf die als „normal“ vorausgesetzten, geteilten Orientierungen hergestellt. Die gewünschte, offene Darstellung von abweichenden Erfahrungen und Widersprüchlichkeiten wird durch dieses kurzfristig erzeugte Vertrauen häufig aber geradezu behindert.

10Auf das „Risiko der Komplizenschaften“ hatte bereits Pierre Bourdieu hingewiesen. In seinem Aufsatz über das „Verstehen“ in „Das Elend der Welt“ wirbt er zwar für den „empathischen Blick“ und empfiehlt daher Interviewer/innen einzusetzen, die den Befragten sozial nahe stehen und „ihre Sprache“ sprechen (Bourdieu 1997: 782). Zugleich weist aber auch Bourdieu auf das Dilemma dieses Vorgehens hin: durch die Komplizenschaft nämlich gerade nicht die Selbstanalyse der eigenen Weltsicht zu befördern, sondern stattdessen die vorausgesetzten Selbstverständlichkeiten wechselseitig zu reproduzieren. Ein Beispiel: Vor einigen Monaten führte ein Projektmitarbeiter in Berlin ein Interview mit dem Überlebenden, Herrn P., der in Berlin von 1942 bis 1945 von der Lumpensammlerin Frau T. versteckt wurde. Herr P. bezeichnete seine Helferin als „Mieze“ und der Projektmitarbeiter griff diese Bezeichnung auf, ohne dessen Bedeutungsgehalt zu hinterfragen. Es bleibt unklar, was dieser – offensichtlich vergeschlechtlichte Kosename – ausdrückt und ob es sich um eine Selbst- oder eine Fremdbezeichnung handelte. Das empathische Nicht-Hinterfragen fiel uns besonders dann auf, wenn es um die/den andere/n als Angehörige/n einer „fremden Rasse“ ging. Wiederholt finden sich Ausschnitte, in denen vom „jüdischen Aussehen“ der Verfolgten gesprochen wurde, ohne dass die Interviewer/innen die Bedeutung dieser Zuschreibung thematisierten. Es entsteht der Eindruck, dass beide Seiten wissen, wovon sie reden: nämlich von der Physiognomie eines Fremden, den beide in der Lage wären zu erkennen. Durch ihre den Interviewregeln folgende Nicht-Reaktion – die auch Ausdruck des Bestrebens sein kann, das Gesprächsklima nicht zu gefährden – wirken die Interviewer/innen an der Produktion eines gemeinsamen Bedeutungshorizontes mit. Solange sie ihr Verständnis nicht explizieren, entsteht in der Kommunikation ein stillschweigendes Einverständnis: Beide scheinen sich einig, wovon sie reden. In Geschlechter-Referenzen – ebenso wie in Zuschreibungen von „Rasse“, Klasse usw. – verweben sich Selbstverständlichkeit, Ausschließung und vertraute Gemeinschaft miteinander. Hierdurch reproduziert die Interaktion des Interviews die Gegenwart des historischen Gegenstandes: als Gegenwart der Gültigkeit dieser Kategorien.

11Die Produktion von biografischen Narrativen erfolgt dialogisch – nicht nur, wenn die Interviewenden aktiv kommentieren, sondern auch dann, wenn sie durch ihre Nicht-Reaktionen das den Befragten Selbstverständliche bestätigen. In die sozialwissenschaftliche Analyse der Narrative gehen diese interaktiven Prozesse in der Regel nicht ein. Sozialwissenschaftliche Auswertungsmethoden von Interviews beziehen sich noch zu häufig auf die Äußerungen der Befragten, nicht aber auf die Textpassagen der Interviewenden. Diese werden als rein instrumentelle Stimuli des Antwortflusses und als bedeutungslose Einsprengsel in den „eigentlichen Text der Erzählung“ betrachtet. Die Auslassung der Interaktionssequenzen hat zur Folge, dass die Erzählung de-kontextualisiert wird. Ihre soziale Bedeutung im Moment der Entstehung wird unsichtbar, wenn die Antworten ohne die Fragen und Reaktionen der Interviewenden gedeutet werden. Die Äußerungen der befragten Personen erscheinen dann nämlich als situationsunabhängige Einstellungen, die man „feststellen“ könne. Dabei wird die Möglichkeit verschenkt, die Konstruktionsprozesse von Erzählungen und ihre sozialen Funktionen zu untersuchen. Um die Gesprächsinhalte als soziales Konstrukt kenntlich werden zu lassen, bedarf es der Analyse ihres Entstehungskontextes: der Interviewinteraktion.

2. Arbeiten mit der Hermeneutischen Dialoganalyse (HDA)

12In dem Projekt „Referenzrahmen des Helfens“ greifen wir größtenteils auf Interviews zurück, die wir nicht selbst geführt haben, sondern die uns lediglich als Transkripte vorliegen. Für diese Interviews wurden keine ethnografischen Protokolle angefertigt, so dass wir uns zur Rekonstruktion der Interviewinteraktion allein auf die im Text enthaltenen Dialoge stützen können. Eine Methode zur Rekonstruktion der Interaktion in Transkripten ist die „Hermeneutische Dialoganalyse“, die von den Sozialpsychologen Olaf Jensen und Harald Welzer entwickelt wurde. Im Rahmen mehrerer Forschungsprojekte haben sie den Nutzen und das Streben nach Neutralität im Interview kritisch hinterfragt und die Bedeutung von Kommunikationsstörungen, Überwältigungen durch das Erzählte, Loyalität, Distanzierung betont (Welzer 1993, Jensen 2000, Welzer 2002, Jensen und Welzer 2003). Jensen und Welzer verweisen auf das große Potenzial von Interaktionsanalysen zur Rekonstruktion zwischenmenschlicher Kommunikation und ihres Einflusses auf die Ko-Produktion von Gesprächsinhalten in Forschungssituationen. Um diese oft impliziten und verdeckten Interaktionen zwischen Gesprächspartnern/innen zu analysieren, entwickelten sie, basierend auf den Grundprinzipien der Objektiven Hermeneutik (Oevermann et al. 1979), ein sechsstufiges Schema, das einen Ansatz für eine strukturierte Dekonstruktion von Gesprächsinteraktionen bietet. Die Auswertung des Interviewtranskriptes entlang der sechs Stufen erfolgt grundsätzlich im Team. Einzelne ausgewählte Textpassagen werden sequenziell analysiert, d.h. ohne Vorgriff auf später folgende Äußerungen der Gesprächspartner.

13Geschlecht als Referenz- und Analysekategorie wurde bislang nicht mit Hilfe der HDA untersucht, obwohl sich die Berücksichtigung dieses Ansatzes mit Blick auf das analytische Potenzial der HDA anbietet. Am Beispiel eines HDA-Protokolls, das im Projekt „Referenzrahmen des Helfens“ entstand, werden im Folgenden vier Analyseebenen und deren Potential für die Analyse von Gesprächsinteraktionen dargestellt. Die ausgewählte Passage ist dem Interview einer jungen Historikerin mit einer Helferin aus Frankfurt in den 1980er Jahren entnommen:

Frau B.: Das Frankfurter Haus, wo wir gewohnt haben. Da mussten wir weg. Wir haben nichts retten können, gar nichts. Und natürlich auch alle Fotografien, die ich aus früherer Zeit hatte. Und nachher hab ich ja nie soviel aufgehoben.

Die Interviewerin: Aber trotzdem, seien Sie froh, dass Sie ein Hochzeitsbild noch haben.

  • 3 Interview aus dem Forschungsprojekt „Referenzrahmen des Helfens“.

Frau B.: Das hab ich dann wahrscheinlich über meine Mutter.“3

Diese Interviewpassage wurde in einzelne Sequenzen zerlegt und innerhalb unserer Forschungsgruppe Schritt für Schritt diskutiert. Jede der sechs Analyseebenen, die ihre Entsprechung in einer konkreten Frage an das zu untersuchende Material hat, wird einzeln erarbeitet. Unterschiedliche Interpretationsmöglichkeiten werden gegeneinander abgewogen und protokolliert.

Ebene 0. Kontext

In welchem Kontext steht die ausgewählte Passage?

Die zu untersuchende Passage wird innerhalb des Gesprächsflusses verortet, um implizite und explizite Bezugnahmen auf frühere Gesprächsinhalte aufzugreifen.

14Im vorangegangenen Gespräch unterhalten sich die beiden über noch erhaltene Fotografien aus der Zeit des Nationalsozialismus und über die Ehrung der Helferin mit dem Bundesverdienstkreuz. Die Interviewerin zeigt großes Interesse an den erhaltenen Bildern und sichert Frau B. mit ihrem „Ehrenwort“ zu, alle ausgeborgten Fotografien zurückzuschicken. Frau B. antwortet, dass sie nach der Bombardierung ihres Wohnhauses 1944 alle Fotografien und Andenken verloren habe. Hier setzt die Passage ein.

Ebene 1. Paraphrase

Wie lässt sich das Gespräch paraphrasieren?

Die Paraphrase dient der Schaffung eines gemeinsamen Verständnishorizonts zwischen den an der Analyse beteiligten Personen. Etwaige Doppelbedeutungen und Missverständnisse innerhalb der untersuchten Passage werden hier sichtbar.

15Frau B. hat nach der Bombardierung ihres Hauses fast alle persönlichen Erinnerungsgegenstände und ihr Haus verloren. Sie spricht im Plural („wir“) und wiederholt, dass sie keine persönlichen Dinge retten konnte. Die Interviewerin wendet ein, dass immerhin ein Hochzeitsfoto erhalten sei. Frau B. erklärt darauf, dass sie das Bild vermutlich von ihrer Mutter erhalten habe.

Ebene 2. Intendierte Aussage

Was will der Sprecher/die Sprecherin warum sagen?

Hier stehen die Absichten der jeweiligen Sprecher im Mittelpunkt, nicht jedoch die Wirkung, die deren Aussagen auf das Gegenüber haben.

16In der Diskussion im Team entwickelten wir mehrere Interpretationsmöglichkeiten:

17Frau B. möchte erklären, warum sie nur noch sehr wenige Fotos hat. Sie dämpft die Erwartung der Interviewerin, die großes Interesse an erhaltenen Bildern zeigt.

18Frau B. versucht ihr Leiden im Bombenkrieg zu vermitteln und betont den Verlust aller persönlichen Gegenstände. Möglicherweise hat sie diese Erfahrung nachhaltig geprägt, da sie angibt, auch später „nie soviel aufgehoben“ zu haben.

19Die Interviewerin versucht durch ihre Antwort Frau B. emotional aufzubauen. Sie lenkt ihre Aufmerksamkeit auf ein Hochzeitsfoto, von dem sie annimmt, dass es positive Erinnerungen bei Frau B. wecken würde.

20Sie möchte Empathie für die schmerzhafte Erfahrung von Frau B. zeigen.

21Die Interviewerin ist froh über das erhaltene Hochzeitsbild, das für sie als historisches Dokument eine große Bedeutung besitzt.

Ebene 3. Gesprächsinteraktion

Wie wird die Interaktion zwischen den Sprechern beeinflusst?

Im Gegensatz zu der vorhergehenden Fragestellung steht nun die Wirkung des Gesagten im Zentrum der Analyse.

22Der aufmunternde Hinweis der Interviewerin auf das Hochzeitsfoto lenkt von den angedeuteten Leidenserfahrungen ab. Frau B. führt anschließend keine weiteren Details über die Bombardierung ihres Hauses aus. Sie erklärt den scheinbaren Widerspruch, dass sie zwar „alles“ verloren hätte, trotzdem aber das Hochzeitsbild erhalten sei. Frau B. wiederum geht nicht auf die Ehe ein und erklärt lakonisch die Herkunftsgeschichte des Bildes.

Ebene 4. Implizite Aussagen

Was lässt sich zwischen den Zeilen herauslesen?

An dieser Stelle werden unausgesprochene und implizite Aussagen und ihre Auswirkungen auf das Gespräch untersucht. Dabei geht es nicht darum, herauszufinden was die Interviewpartner/innen „wirklich“ meinten. Vielmehr sollen die den Äußerungen vorausgesetzten und geteilten Hintergrundannahmen expliziert werden.

23Die Interviewerin greift auf ihre Erfahrungswerte und Erwartungshaltungen zurück, indem sie die Erinnerung an das Hochzeitsbild als positive Erinnerung interpretiert. Der Verweis auf die Ehe kann der Interviewerin als emotionale Ressource dienen, setzt aber gleichzeitig von Seiten der Historikerin voraus, dass die Einschätzung der Ehe als ein gelungenes Modell von Geschlechterbeziehungen von der Befragten geteilt wird.

24Das von Jensen und Welzer entwickelte Schema sieht anschließend die Ebenen 5 und 6 vor, die sich für die beschriebene Interviewpassage nicht ausführen lassen. Auf der fünften Ebene werden durchgehende Interaktionsmuster und Kommunikationsfiguren zunächst dokumentiert. Die Ebene 6 ist möglichen Bausteinen einer aus dem Text zu entwickelnden Theorie der Interaktions- und Kommunikationsfiguren vorbehalten. In dieser Form zielen beide Ebenen auf die Resultate einer intensiven Anwendung der HDA auf einen umfassenden Korpus an Interviews ab. Für die dargestellte Analyse einer einzelnen Sequenz konnten beide Ebenen deshalb nicht berücksichtigt werden.

25Nichtsdestotrotz lässt sich festhalten: Verweise auf Geschlecht als ein vermeintlich gemeinsam geteiltes normatives Modell – das Hochzeitsbild als „schöne Erinnerung“ – können im Interview genutzt werden, um in schwierigen Momenten der Erzählung die Interviewten emotional zu unterstützen. Frau B. widerspricht der positiven Deutung ihrer Ehe von Seiten der Interviewerin nicht. Beide Gesprächspartnerinnen haben sich auf das „Glück der Ehe“ geeinigt und blenden damit Widersprüchlichkeiten aus. Erst im Verlauf des Interviews stellt sich heraus, dass Frau B. zum Zeitpunkt der Hilfe bereits seit einigen Jahren geschieden war und das Hochzeitsbild für Frau B. offensichtlich nicht den von der Interviewerin angenommenen Stellenwert hatte. Die Erwartungen der Interviewerin formten hier die Erzählung mit: Sie definierten einen Rahmen, der angab, was sagbar ist bzw. in welchem Licht Frau B. ihr Leben entwerfen könnte. Geschlecht kann die „Brückenfunktion“ übernehmen, fragile Interaktionsbeziehungen zu stabilisieren.

3. Spuren von Interaktion und Dialog in langen Erzählpassagen

26Obwohl es sinnvoll und unumgänglich ist, die Interviewinteraktion bzw. den Dialogcharakter von biographischen Interviews in der Analyse zu berücksichtigen, arbeiten wir in unserem Projekt in der Praxis häufig mit stark monologischen Erzählungen. Zusätzlich erschwerend wirkt die Tatsache, dass Interviews in ihrer Transkription zu reinen Texten geworden sind und viel von ihrem akustischen und visuellen Informationsgehalt eingebüßt haben. Wie können wir bei langen Erzählpassagen dennoch auf den Dialogcharakter eingehen?

27In unserem Projekt nutzen wir die Audioaufzeichnungen der Gespräche, um so weit wie möglich den Tonfall und die Gesten von Interviewenden und Befragten zu rekonstruieren und auszuwerten. Sofern mehrere Interviews mit einer Person vorliegen, können wir auch die unterschiedlichen Interviewkontexte ergründen und auf das Erzählte rückbeziehen. Dies wollen wir am Beispiel von zwei biographischen Interviews mit einem Zeitzeugen veranschaulichen. Nach mehrmaligem Anhören der Erzählpassage wurden Lachen, Nicken (mhm), Pausen etc. in das bereits vorliegende Interviewtranskript hinzugefügt und die beiden Interviewpassagen dann gemeinsam mit Hilfe der HDA ausgewertet.

28Im November 1988 wurde Herr S. [A] von zwei Wissenschaftlerinnen [F] in Basel interviewt. Es war vermutlich das erste Mal, dass der damals 66jährige mit Historikerinnen über seine Überlebensgeschichte sprach. Um den Deportationen zu entgehen, tauchte er im Juli 1942 in Berlin unter und betätigte sich im Untergrund als Passfälscher. In dieser Überlebensgeschichte spielt u.a. der Drucker Ludwig L. eine wichtige Rolle. Herr S. lernte diesen Mann über Dr. M., den Untermieter der Mutter einer emigrierten Schulfreundin, kennen. Die Umstände dieser Begegnung schildert Herr S. in folgender Interviewpassage:

A: “(…) Aber ich habe dann – [A hält inne] – da hab ich einen Dr. M., den ich kannte – [A hält inne] – das ist alles, das ist alles so kompliziert, ich habe dann mal so einen Englisch-Kurs genommen, in der Joa-chimsthaler Straße, in der jüdischen Handelsschule, da war so ein nettes Mädchen, das ich gerne erobert hätte, aber ist mir leider nie gelungen, ich war 18 und die war 15, sagte mir: „Du bist mir viel, zu jung“. [A lacht, F schmunzeln zurückhaltend]

Und ein zweiter Bursche hat: auch noch um sie geworben, den kennen Sie alle. Aber auf den bin ich gar nicht stolz, das ist der Gerhard Löwenthal [F nicken, (mhm)], das ist ein entsetzlicher Typ [F schmunzeln zurückhaltend]. Aber der saß auf der anderen Seite und wir haben beide an dem Mädchen gezerrt [F lachen].

  • 4 Interview aus dem Forschungsprojekt „Referenzrahmen des Helfens“.

Und schließlich ist das Mädchen nach England ausgewandert und die Mutter war dann die Stelle, wo ich Post von ihr bekam und der Untermieter von der Mutter, das war der Dr. M. [A lacht] und der Dr. M. hatte mal eine Unterschrift nötig und da hatte ich ihm da ausgeholfen und dann sagte er mir, er kenne da einen Menschen, der würde sich als Freund für mich sehr gut eignen, das ist der Ludwig L. [F nicken, (mhm)]. Ist Ihnen das ein Begriff, der Ludwig L.?“4

29In seiner Erzählung räumt Herr S. den einzelnen Personen in dieser Akteurskette unterschiedlich viel Platz ein. Konzentrieren wir uns zunächst auf das Akteursdreieck Herr S., Schuldfreundin und den anderen „Burschen“. Das Mädchen, das keinen Namen trägt, ist lediglich ein Glied in dieser Kette. Trotzdem hält sich Herr S. erzähltechnisch verhältnismäßig lange bei ihr auf. Wer außerdem hervorsticht, ist der „zweite Bursche“, alias Gerhard Löwenthal. Warum widmet Herr S. einer Person, die nichts mit der eigentlichen Überlebensgeschichte und dem Kontakt zu Ludwig L. zu tun hat, in seiner Erzählung so viel Aufmerksamkeit?

30Wir haben die entsprechenden Interviewpassagen in drei Sequenzen zerlegt und gemeinsam mit Hilfe der Hermeneutischen Dialoganalyse untersucht. In der ersten Sequenz will Herr S. seinen Interviewerinnen erklären (Ebene 2: intendierte Aussage), wie er über Umwege zu dem Kontakt mit L. kam. Dabei gestaltet er die Erzählung locker und unterhaltsam. Zu diesem Zweck entwickelt er die Geschichte über seine Schulfreundin bzw. seiner platonischen Liebe zu ihr sehr pointiert. Seinen Interviewerinnen erklärt er (Ebene 3: Kommunikation), dass er dieses „nette Mädchen“ gerne „erobert“ hätte. Letztendlich war Herr S. nicht erfolgreich: Das Mädchen habe ihn wegen seines jungen Alters abblitzen lassen, obwohl er selbst ganze drei Jahre älter war. Interaktionsdynamisch (Ebene 3) gesehen, handelte es sich hier um eine Selbstdarstellung mit einem Augenzwinkern: Die implizite Absurdität der Abfuhr wertet gleichzeitig seine eigene Position auf, womit Herr S. bei seinen Interviewerinnen vermutlich Sympathie erzeugen möchte. Die Reaktion der Wissenschaftlerinnen, ihr dezentes Lachen, bestätigt diese Annahme.

31In der zweiten Sequenz führt Herr S. einen „zweiten Burschen“ ins Feld. Es handelt sich um einen Klassenkameraden, der sich um dasselbe Mädchen bemühte. Wie Herr S. ausdrücklich hervorhebt (Ebene 2: intendierte Aussage), schätzt er den Rivalen nicht. Auch hier lässt sich erzähltechnisch eine gewisse Strategie nachvollziehen: Herr S. lässt den Namen des zum Zeitpunkt des Interviews bekannten Fernsehjournalisten fallen, um dieses Klimax dann sofort wieder zu relativieren. Erneut versucht er (Ebene 3), mit geschicktem Wortwitz und direkter Anrede („den kennen sie alle“), seine Interviewerinnen in die Erzählung einzubeziehen bzw. deren Wohlwollen zu gewinnen. Wieder reagieren diese mit einem Schmunzeln, ein Nicken deutet ihre Zustimmung an.

32Das Mädchen, um das sich beide Verehrer bemühen, ist mittlerweile ganz in den Hintergrund der Erzählung gerückt. Spätestens hier wird klar, dass es zwar eine zentrale Figur der Geschichte ist, als Objekt der Verehrung jedoch lediglich eine passive Rolle innehat. Schließlich „verschwindet“ es ganz aus der Geschichte, wodurch die Rivalität zwischen den beiden Verehrern unentschieden ausgeht und niemand die Angebetete „erobert“. Somit gibt es keinen Gewinner, aber auch keinen Verlierer (Ebene 4: implizierte Aussage).

33In der dritten Sequenz schließt Herr S. die Geschichte ab, um wieder auf den Ausgangspunkt, Dr. M., zurückzukommen. Er informiert die Interviewerinnen darüber, dass er mit dem Mädchen noch nach ihrer Auswanderung in Briefkontakt blieb, der über deren Mutter lief. Diese ist ebenso wie das Mädchen namenlos, sie wird nicht als Person, sondern nur in ihrer Funktion als Poststelle und Kontaktvermittlerin erwähnt: In ihrer Wohnung lernte Herr S. nämlich Dr. M. kennen, der ihn wiederum mit dem Drucker Ludwig L. bekannt machte.

34Die Erzählung folgt einem klassischen Schema (Einleitung, Hauptteil/Höhepunkt, Schluss), Herr S. gestaltet sie jedoch sehr pointiert. Mit Hilfe von Anekdoten (der Liebes- und Rivalengeschichte), Witzen sowie direkter Nachfrage versucht er, seine Zuhörerinnen zu unterhalten und sie in das Geschehen einzubeziehen, was ihm auch gelingt. Obwohl die Interviewpassage auf den ersten Blick einem Monolog gleicht, hat die Analyse gezeigt, dass die Erzählung stark dialogisch angelegt, d.h. auf die Adressatinnen ausgerichtet ist.

35Wenden wir uns nun dem zweiten Interview zu, das ein Professor der Sozialwissenschaft [F] mit Herrn S. [A] 2008 in Basel führte:

  • 5 Interview aus dem Forschungsprojekt „Referenzrahmen des Helfens“.

A: „Das lustigste ist, [Pause/Stocken], ein bildhübsches Mädchen hat eigentlich, bei meiner ganzen, bei meinem Überleben in dieser illegalen Zeit eine große [Betonung] Rolle gespielt. Ich habe in einer jüdischen Handelsschule einen Englischkurs genommen, aber ich war nie gut in der Schule und war natürlich auch prompt in einem unteren Kurs. Aber ganz oben, da saß ein Mädchen, das hat mich begeistert. Groß, schlank, schöne Beine, blaue Augen, schwarze Haare; ein Bild von einem Mädchen. Und ich wollte [Betonung] mit dem Mädchen in Kontakt kommen. Da gab es nur eins: Englisch lernen und in den Kursen steigen, damit ich dann nach oben komme [lacht]. Und das ist mir in der Tat gelungen. Ich bin ihr also heute noch dankbar, dass ich einigermaßen Englisch reden kann. Aber die hatte einen Freund, und den kennen Sie auch.
F: „Ach so, den Löwenthal“
A: „Ja, habe ich beschrieben.“
F: „Ja, jaja. [A lacht] Ach so, die Geschichte.“
A: „[lacht] Voller [Betonung] Pubertätspickel und, also ich fand, wie kann [Betonung] das Mädchen mit so einem Burschen ... aber es war ihr Freund, na ja, und nicht mal ihr Freund, der saß neben ihr. Er saß links und ich saß dann rechts. Und durch [F hustet, räuspert sich] dieses Mädchen bin ich an ihre Mutter gekommen. Das hab ich ja beschrieben.“
F: „Mhm mhm. Genau.“
A: „Und die Mutter die war dann, [hält inne] statt des Mädchens war die Mutter dann meine Freundin [lacht]. Und da war ich mal in der Küche und hab Kaffee gekocht und da war ein Mann, der hat auch Kaffee gekocht. Und das war ein Doktor M.“
F: „Mhm.“
A: „Das habe ich auch beschrieben. Und dieser Doktor M., der hat durch die äh Thesi G. erfahren, dass ich einen Stempel machen könnte und dann hat er gesagt: ‚kommen Sie mal rüber zu mir, ich brauche hier einen Stempel’. Und dann sagt er mir: ‚Ausgezeichnet. Was kostet das?’ Und dann sagte ich: ‚Gar nichts.’ Sagt er: ‚Also dann kriegen Sie von mir etwas, was noch viel viel wertvoller ist. Ich bringe Sie in Kontakt mit einem Mann, der Ihnen sehr [Betonung] hilfreich sein wird: Ludwig L.’“
F: „Mhm.“
A: „So fängt das an. Dieser Zufall [Betonung], dass ich da diesem Mädchen, nachgesprungen bin, über die Mutter [lacht] zum Doktor M. [lacht] und was noch lustiger ist, hier gab es einen sehr guten Wirtschaftsjournalisten, der hieß Werner M., und dem habe ich die Geschichte erzählt, dann sagt er: ‚Das ist doch [lacht] mein Vater’.
F: „Ist wahr?!?“
A: „Ja! [lacht]
F: „Na das ist ja witzig.“5

36Interessant ist, dass Herr S. auch zwanzig Jahre später beim Stichwort „Passfälschen“ bei der Schulliebe anfängt. Er hätte den Schwerpunkt, wer wichtig für das Passfälschen und Überleben ist, auch anders setzen können, beispielsweise bei Dr. M.. Wieder setzt er zur pointierten Erzählung an, bei der er aber einerseits andere Schwerpunkte legt und andererseits auch auf andere Reaktionen stößt.

37Während des gesamten Interviews hat es Herr S. mit dem Professor schwer, denn dieser kennt seinen 2004 veröffentlichten Erfahrungsbericht sehr gut – das Buch war im deutschsprachigen Raum ein Bestseller. Der Professor gibt Herrn S. mit seinem zurückhaltenden Interesse an der Liebesgeschichte mehrmals zu verstehen, dass er daran eigentlich nicht besonders interessiert ist, sondern lieber auf sozialwissenschaftliche Fragestellungen hinaus möchte. Dennoch lässt sich Herr S. nicht beirren und gestaltet auch hier die Erzählung der Schulromanze süffisant und dramatisch. Dies hatten wir bereits bei dem Interview von 1988 mit den Historikerinnen festgestellt und können es nun als durchgehendes Erzählmuster (Ebene 5: verallgemeinerbare Kommunikationsfiguren) ausmachen. Allerdings gibt es signifikante Unterschiede in der Selbstdarstellung bzw. der Beschreibung und Gewichtung der beteiligten Personen.

38Erstens stellt sich Herr S. 2008 dem Professor gegenüber als selbstbewussten jungen Mann dar, der ein „bildhübsches Mädchen“ verehrt. Um zu veranschaulichen, wie attraktiv das Mädchen war, beschreibt er ihre Schönheit detailgenau: „groß, schlank, schöne Beine, blaue Augen, schwarze Haare“, eine Summe von körperlichen Merkmalen, die einen Idealtypus ergeben. Den Interviewpartnerinnen von 1988 gegenüber – aber auch im Buch – hatte er die Erscheinung seiner Schulfreundin anders, neutraler beschrieben: Das damals verwendete Adjektiv „nett“ war mehrdeutig, weil es sowohl „attraktiv“ als auch „sympathisch“ meinen konnte. 2008 adressiert sich Herr S. an einen Mann, also jemandem, von dem er offensichtlich erwartet, dass er diese Kriterien nachvollziehen und wertschätzen kann. Diese implizite Berufung auf geschlechtliche Gemeinsamkeiten, kann als Versuch gewertet werden, den Interviewer in die Geschichte mit einzubeziehen, um damit Vertrauen und Komplizenschaft aufzubauen.

39Zweitens inszeniert sich Herr S. im Gegensatz zum vorigen Interview nicht nur als Verehrer sondern auch als Liebhaber: Wenn die Liebe zur Schulfreundin auch platonisch bleibt, so verbucht er in diesem Interview die Eroberung der Mutter als konkreten Erfolg: Beinahe beiläufig lässt Herr S. den Satz „statt des Mädchens war die Mutter dann meine Freundin“ fallen. Er weiß, dass sein Interviewer diese Anspielung richtig versteht, denn bereits in seinem Buch hatte Herr S. die sexuelle Affäre zur Mutter der verehrten Schulfreundin ausführlich beschrieben.Schließlich unterscheidet sich auch die Schilderung des Rivalen dem Professor gegenüber deutlich vom Interview mit den Historikerinnen. Gerhard Löwenthal wird 2008 – ebenso wie im Buch – als unattraktives „Pickelgesicht“ geschildert, während er 1988 den Interviewerinnen gegenüber als „entsetzlich“ bezeichnet wurde, was sich nicht auf körperliche Merkmale, sondern auf die Qualität seiner Arbeit als Journalist bezog. Vor dem Professor inszeniert sich Herr S. – in Abgrenzung zum Rivalen – somit als sympathischer, charmanter, sowie attraktiver „Antistreber“.

40An den zwei ausgewählten Passagen wird ersichtlich, dass Herr S. je nach Gesprächspartner/innen, die Protagonist/innen seiner Erzählung anders beschreibt. Je nach Adressat/in gewichtet er also seine Erzählung anders. Die je nach Interview anders gewichteten Frauen- und Männerbeschreibungen sind dabei nicht nur ein Mittel, sich selbst darzustellen, sondern auch ein Versuch, Vertrauen und Komplizenschaft bei dem jeweiligen Interviewpartner/innen aufzubauen. Auffällig ist, dass Herr S. immer wieder mit der Jugendliebe anfängt. Warum dies so ist, können wir nicht klären. Die Vermutung liegt aber nahe, dass der „weibliche Aufhänger“ seiner Geschichte über Jahre hinweg gut funktioniert. Das Publikum seiner Geschichte hat den „Witz“ offenbar verstanden, sonst wäre die Erzählung vermutlich nicht in dieser Form „verkrustet“ worden.

41Wichtig erscheint es abschließend noch zu betonen, dass wir es mit zwei völlig unterschiedlichen Interviewsettings zu tun haben: 1988 war Herr S. 66 Jahre alt, seine Interviewpartnerinnen junge Forscherinnen Ende zwanzig. Er stand am Ende einer erfolgreichen Graphikerkarriere und machte schon zu Anfang des Interviews klar, dass er gegen 20:30 Uhr fort müsse. Herr S. ist es denn auch, der das Interview mit den Worten beendete: „Leider, es wartet jemand auf mich...“ Zwanzig Jahre später sitzt der Mittachtzigjährige einem bekannten deutschen Professor um die fünfzig gegenüber. Hier befindet sich Herr S. in einer völlig anderen, weniger souveränen Position. Diesmal ist es der Interviewer, der weg muss. Der Professor hat nämlich nur zwei Züge zur Auswahl. Er wählt dann schließlich den früheren, bricht das Interview etwas abrupt ab und eilt davon. Das Fallbeispiel zeigt, dass nicht nur das Geschlecht der Adressat/innen, sondern auch deren Alter und soziale Position für den Inhalt ihrer Erzählung von hoher Bedeutung sind. Denn es geht in Interviews immer auch darum, sich zu positionieren, also Kompetenz, Autorität, Sympathie und Vertrauen zu verhandeln – und dies geschieht, wie wir sahen, nicht selten unter Rückgriff auf die Kategorie Geschlecht, in der Erzählung wie auch in der Interaktion.

4. Fazit

42Wie eingangs erwähnt ist die biographische Erzählung in Interviews das Produkt eines dynamischen Kommunikationsprozesses und bildet ein vielschichtiges Geflecht von interaktiven Selbst- und Fremdzuschreibungen. Indes zeigt sich, dass „Geschlecht“ relevant ist für die Art und Weise wie sich Interviewer/in und Befragte/r begegnen und gemeinsam den Inhalt des Gesprächs gestalten. Erzählungen enthalten nicht nur Beschreibungen von Handlungsabläufen und Entscheidungen, sondern transportieren auch Interpretationen der Welt und der eigenen Position in ihr. Geschlecht als Referenzkategorie in einer Erzählung kann die eigene Deutung von Interessen, Handlungsräumen und Ohnmacht kommunizieren. Der explizite oder implizite Verweis auf Geschlecht im Interview ist unserer Auffassung nach aber nicht Produkt einer monologischen und schon feststehenden Selbstinszenierung des Befragten. Denn zur Selbstinszenierung gehört auch ein/e Adressat/in, auf deren unterstellte oder kommunizierte Erwartungen die Erzählenden reagieren: Vor wem also inszeniert sich die befragte Person und in welcher Art glaubt sie sich darstellen zu können oder zu müssen? Zudem übernimmt die Referenz auf Geschlecht – etwa beim Sprechen über das „andere Geschlecht“ – die Funktion, Gemeinsamkeit oder Differenz zwischen den Interaktionspartnern/innen herzustellen. So gesehen lässt sich auch in den Interviewsequenzen der Verweis auf Geschlecht als symbolische Ressource in einer fragilen Interaktionsbeziehung verstehen; eine Ressource, die ebenso genutzt werden kann, aus dem/der anderen eine/n Komplizen/in oder eine/n Fremde/n zu machen.

Bibliographie

Bourdieu, Pierre (1997): „Verstehen“, in Ders.: Das Elend der Welt. Zeugnisse und Diagnosen alltäglichen Leidens an der Gesellschaft. Konstanz (UVK Verlagsgesellschaft), S. 779-802.

Hermanns, Harry (2003): „Interviewen als Tätigkeit“, in Flick, Uwe: Qualitative Forschung. Ein Handbuch Reinbek (Rowohlt Taschenbuch Verlag), S. 360-368.

Jensen, Olaf (2000): „Zur gemeinsamen Verfertigung von Text in der Forschungssituation“ [32 Art.]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum Qualitative Social Research, Nr. 1(2), Art. 11, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0002112.

Jensen, Olaf und Welzer, Harald (2003): „Ein Wort gibt das andere, oder: Selbstreflexivität als Methode“ [58 Art.], Forum Qualitative Sozialforschung / Forum Qualitative Social Research, Nr. 4(2), Art. 32, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0302320.

Kotthoff, Helga (2001): „Geschlecht als Interaktionsritual?“, in Goffman, Erving: Interaktion und Geschlecht. Frankfurt/Main (Campus), S. 105-159.

Oevermann, Ulrich, Tilman Allert, Elisabeth Konau und Jürgen Krambeck (1979): „Die Methodologie einer ‚objektiven Hermeneutik’ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften“, in Soeffner, Hans-Georg (Hg.): Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften. Stuttgart (Metzler), S. 352-434.

Scheuch, Erwin K. (1973): „Das Interview in der Sozialforschung“, in König, Rene (Hg): Handbuch der empirischen Sozialforschung, Bd. 2. Stuttgart (Ferdinand Enke Verlag), S. 66-190.

Welzer, Harald (1993): Transitionen. Zur Sozialpsychologie biographischer Wandlungsprozesse. Tübingen (edition diskord).

Welzer, Harald, Sabine Moller und Karoline Tschuggnall (2002): „Opa war kein Nazi. Nationalsozialismus und Holocaust im Familiengedächtnis. Frankfurt/M (S. Fischer).

Notes

1 Das Projekt „Referenzrahmen des Helfens“ ist ein Kooperationsvorhaben des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen und der Gedenkstätte Deutscher Widerstand; es wird von der Volkswagenstiftung gefördert.

2 Da die meisten Interviews unseres Projektes von Frauen angefertigt wurden, bezieht sich die Mehrzahl der folgenden Beschreibungen auf Gespräche zwischen Interviewerin und Befragter/em.

3 Interview aus dem Forschungsprojekt „Referenzrahmen des Helfens“.

4 Interview aus dem Forschungsprojekt „Referenzrahmen des Helfens“.

5 Interview aus dem Forschungsprojekt „Referenzrahmen des Helfens“.

Auteurs

Kulturwissenschaften

Kulturwissenschaftliches Institut Essen

© Presses Sorbonne Nouvelle, 2011

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search