Desktop versionMobile version
OpenEdition Books

Karl Kraus et son temps

 | 
Gilbert Krebs
, 
Gerald Stieg

4. Penseur et moraliste

Kraus’ Die letzten Tage der Menschheit und Brochs Massenwahntheorie

Die Masse und die Geschichte

Jean-Marie Paul

Full text

  • 1 Hermann Broch, Philistrosität, Realismus, Idealismus der Kunst, in : Kommentierte Werkausgabe, Bd.9 (...)
  • 2 Ebd., S. 274 f.
  • 3 KW 10/1, S. 12.

1Schon 1913 hat Broch in einem « Schriftstellerporträt », das offiziell Thomas Mann gewidmet war, auf die ungeahnte Verwandtschaft zwischen Idealismus, Mystik und Satire hingewiesen. Als er die « Spuren des Idealismus in der Kunstschöpfung » aufzudecken versucht, beruft er sich auf Karl Kraus1. 1948 schließt er noch seine Hofmannsthal-Studie mit einem unüberhörbaren Lob auf Kraus und auf die Verschmelzung von Ethik und Satire in dessen Werk2. 1948 ist auch die Zeit von Brochs letzter Arbeit an seiner Massenwahntheorie, die gleichsam programmgemäß unvollendet bleiben mußte. Bis auf recht wenige Äußerungen3, die seine Wertung des gesamten ethischen und künstlerischen Werkes nicht widerrufen, wird Broch nie die Bewunderung verleugnen, die er als junger Essayist dem berühmten Schriftsteller gezollt hatte.

2Dies mag den spontanen Leser befremden. Der Rhythmus des Gedankengangs und der Sätze ist bei den beiden Dichtern durchaus verschieden. Broch bewegt sich melodisch zum Ziel mit langatmigen, nuancenreichen und ausgewogenen Perioden, während Kraus direkt auf den Gegner loszieht, und zwar um so direkter, je mehr er dessen Namen elliptisch umschreibt. Bei der gemeinsamen Abneigung gegen den Ästhetizismus könnte man vielleicht eine Parallele zwischen ihren ästhetischen und literaturkritischen Schriften ziehen. Ein Vergleich zwischen Brochs Massenwahntheorie und Kraus’ Die letzten Tage der Menschheit scheint aber ein Wagnis zu sein. Kraus’ « Tragödie » besteht aus einer ungewöhnlich langen Reihe von Szenen, die ins Kabarett oder auf die Theaterbühne gehören, oder als Zeitungspamphlet, historischer Bericht und persönliches Zeugnis demonstrativ wirken. Deshalb ist sie vor allem Zeitkritik, wie Brochs Massenwahntheorie überhaupt.

3Broch setzt sich mit einer seit dem Ersten Weltkrieg, der sowjetischen Revolution und der lawinenartigen Entwicklung der Faschismen in Europa, weltumwälzenden Erscheinung auseinander, die jede politische Prognose wieder in Frage stellt. Der fortschreitende Zuwachs von Macht und Masse im Zeitalter der Technik und der Industrie, die katastrophalen Folgen, die sich daraus für die Menschheit ergeben, ist das Hauptthema seiner Untersuchung. Er stellt also die Frage : was soll man tun, ohne das Rad der Geschichte zurückdrehen zu wollen, um die verhängnisvollen Auswirkungen eines technischen und wissenschaftlichen Fortschritts zu eliminieren, der an sich nicht unbedingt schädlich ist ? Brochs Methode will dabei rein wissenschaftlich und sogar futuristisch-wissenschaftlich sein, insofern er eine Sphäre berührt, die Gestaltung der politischen, soziologischen und kulturellen Zukunft des Menschen durch die Verwandlung seiner Psyche, die bisher als dem Betätigungsfeld der Wissenschaft unerreichbar gegolten hatte.

4Während Broch kritisch einwandfrei sein Thema zu behandeln gedenkt, zeigt uns Kraus die grauenerregende Wirklichkeit aus nächster Nähe. Die letzten Tage der Menschheit, das ist Kubins Fleischerei, wo eben Menschen hingeschlachtet und zerfleischt werden. Aber Kraus nennt die Fleischer und Mörder – diesmal nicht elliptisch – beim Namen. Indem das Bild Anklage wird, zieht er das Fazit und die moralische Lehre aus der visuellen Reportage in antithetisch aufgebauten Dialogen, wo die vereinfachende Rhetorik des Optimisten mit der zugleich leidenschaftlichen und skeptischen Dialektik eines sokratisch-desillusionierten Nörglers konfrontiert wird. Kein spekulatives Monument, wie Brochs Massenwahntheorie, sind jedoch Die letzten Tage der Menschheit auch ein theoretisches, soziologisches und ethisches Werk.

5Dieselben Themen werden trotz der scheinbar unüberbrückbaren Antinomie der ästhetischen Gattungen von zwei Werken, die sich überhaupt nicht gattungsmäßig festlegen lassen, von den beiden Dichtern behandelt. Zwischen 1939 und 1948 verfaßt, wurzelt Brochs Massenwahntheorie im Zeitgeschehen, d.i. im Zweiten Weltkrieg, in dessen Ursachen und Folgen. Kraus’ einziges Thema ist der Erste Weltkrieg mit der furchtbaren Degeneration, die ihn möglich gemacht hat und durch ihn unaufhaltsam weiter um sich greift. Aus einer ähnlichen Situation, aus derselben Schuldfrage entsteht eine beängstigende Problematik für beide Dichter : was soll man tun, damit die heutige Barbarei den endgültigen Tod der Menschheit nicht nach sich zieht ?

  • 4 Vgl. z.B. : Gustave Le Bon, La psychologie des foules, Paris 1895 ; S. Freud, Massenpsychologie und (...)

6Durch die unmittelbarste Geschichte bedingt, zu der sie im Gegensatz zu Brochs Werk nicht Distanz halten will, ist Kraus’ Tragödie eine verzweifelte Klage. Als solche geht sie aber sofort über die politischen Zustände hinaus, die sie in einem entmythisiert und perhorresziert. Obgleich sie recht lange vor den berühmten Werken über die Masse (bis auf Le Bon’s Psychologie des Foules) geschrieben worden ist4, enthält sie schon keimartig eine Theorie der Masse. Die Masse ist immer da, auch wenn sie nicht unter der Form der blitzartig auftauchenden und sofort verschwindenden Menge den Schauplatz überschwemmt. Sie ist schlechthin die Hauptgestalt des Werkes, deren schwankende Meinung selbst- und allen verständlich durch beglaubigte Sprachrohre, denen kein Glaube zu schenken ist, verbreitet wird.

  • 5 Karl Kraus, Die letzten Tage der Menschheit, München 1957, Originalfassung 1926, S. 219. In der Fol (...)
  • 6 Ebd., S.197.

7Die Masse ist nicht die Menschheit, nicht einmal der ungegliederte « Menschheitshaufe » oder der militärisch organisierte Pöbel, den man aus ihr im Handumdrehen durch die allgemeine Wehrpflicht macht. Sie ist wesentlich « der Unrat ». Das Prinzip des Krieges ist in der Masse tätig. Sie hat mit dem Krieg eine geheime Verwandtschaft : « Der Unrat weiß, daß er selbst die Idee ist, für die er kämpft »5. Die Philosophie der Masse ist der vulgärste Materialismus. Von einem rein ethischen Standpunkt aus, ohne je an Marx anzuknüpfen, nimmt hier Kraus die Kritik der Konsumgesellschaft vorweg, im Namen « der Idee, daß Gott den Menschen nicht als Konsumenten oder Produzenten erschaffen hat, sondern als Menschen »6.

  • 7 Ebd., S.262.
  • 8 K.Kraus, Untergang der Welt durch schwarze Magie, in : Werke, Bd. 8, S. 51.
  • 9 TM, S. 209.

8Mit dem Materialismus hängt die seelenvergnügte Bewunderung der Technik zusammen. Die Waffen sind nur das gefährlichste Produkt, das von der Hybris der Technik hervorgebracht wird, wenn der Mensch aus Phantasiemangel unfähig ist, sie zu beherrschen. Der Schiffbruch der Titanic und die Zerstörung der Lusitania sind auf denselben Ursprung zurückzuführen, nämlich Gottes Zorn nochmals und den « Wahnwitz des technischen Übermaßes »7. « Sie haben Gott an die Maschine verraten », schrieb Kraus schon 19128. Die Technik wird an und für sich kriminalisiert, als Schändung von Gottes Werk und frevelhafter Zugriff gegen die Natur. Kraus’ pathetische Anklage faßt Tendenzen und Themen der Kulturkritik zusammen. Die Macht der Masse zerstört die Gemeinsamkeit der Menschen, die nicht aus einer ungeheuren Anzahl von gleichgültigen und undifferenzierten Einheiten bestehen darf. Durch die Vermassung der Gesellschaft, die den Einzelmenschen nicht beachtet, geht die Menschheit zugrunde. Kraus vermißt sogar beinahe sehnsüchtig das « Einzelschicksal » der früheren Helden. In der Masse ist heute alles Zahl und « Quantität ». Die Masse ist « riesenhafte Winzigkeit »9.

  • 10 Ebd., S. 494.

9Alle Sünden, Geld- und Freßsucht, Heuchelei und Fleischeslust, alle sadistischen Perversionen und Grausamkeiten, die den Menschen entwürdigen, alle Todsünden, aber auch alle läßlichen Sünden, die in den Katechismen des hochkatholischen Österreich aufgezählt werden, grassieren in einer angeblich christlichen Kultur. Österreich – und vor allem Wien – ist die Welt des Bösen. Der Katholizismus verleugnet heute alle Werte der christlichen Religion. Er ist im Bunde mit dem preußischen Protestantismus der triumphierende Antichrist. Kraus bezeichnete charakteristisch den Zerfall der geistigen Werte der Nation mit dem Wort « Satanismus »10.

  • 11 Ebd.

10Kraus’ apokalyptischer Vision entspricht keine teleologische oder systematische Philosophie der Geschichte. Die Welt der Geschichte ist die Welt des Absurden. Auch die Geistesgeschichte hat weder Sinn noch Richtung. Der Geist ist ihr am fremdesten und die Gegenwart ist die « entgeistigste » Zeit, die man je erlebt hat11. In der Geschichte nimmt Kraus keine durch die Vernunft vermittelten Übergänge wahr. Er stellt nur unerbittlich aufeinander folgende Verkehrungen des ursprünglichen Geistes der Lehren und Religionen fest. Alle welterschütternden Ereignisse in der Geschichte unseres Jahrhunderts waren Negationen der Moral. Der Verrat ist die Triebkraft der Geschichte. Das höchste Gut der Nation, das Erbe der Klassiker ist von den offiziellen Vertretern des Geistes und der Wissenschaft schwindlerisch beschlagnahmt worden. Sie haben es unkenntlich gemacht genau wie die Priester das Wesen des Christentums entstellt haben.

  • 12 Ebd., S. 194.
  • 13 Ebd. und passim

11Die Deutung der Geschichte geht kaum in Kraus’ bewußt fragmentarischer und leidenschaftlicher Darstellung über die Gegenwart oder die nächste Vergangenheit hinaus. Entscheidend ist für ihn das Absterben einer bäuerlichen Kultur, die von einer Massenzivilisation abgelöst wird : « Die Richtung der Kulturtendenz führt zur Welt als Großstadt »12. Diese jähe Entwicklung markiert den Tod einer Welt, wo man sein Brot im Schweiße seines Angesichts verdiente, und den Triumph einer Zivilisation, wo Schieber Profite anhäufen können, während ihre Mitmenschen buchstäblich vor Hunger sterben13.

  • 14 Massenwahntheorie in : KW, Bd. 12, S.143. In der Folge zitiert : MW.
  • 15 Ebd., S. 144.

12In der Analyse derselben Tatsachen wird diese ethische Verzweiflung bei Broch zur Philosophie der Geschichte. Broch stellt fest, daß die früheren Wertsysteme zerfallen, wenn man « von einer Bauern- und Handwerkerkultur zur Großstadtzivilisation » übergeht. Dies ist der Ursprung der « physiognomielosen Masse »14. Die Denker und Dichter, die den Verfall der Moral, die Umwandlung der Gesellschaft nicht ertragen können, werden dann die Vorläufer und Herolde einer neuen Ordnung, auch wenn sie keinen bestimmten Begriff davon haben. Vergil ist Vorläufer und Verkünder des Christentums, Rousseau der Französischen Revolution, Tolstoj des Bolschewismus. Das Denken, das sich nach dem Goldenen Zeitalter, nach dem « naturzugewandten, naturnahen, naturgegebenen Leben » zurücksehnt15, trägt dazu bei, in seiner gefühlsbetonten und radikalen Negation der Gegenwart eine neue Welt zu gebären, die seinen Wünschen durchaus entgegengesetzt ist.

13In Brochs Auffassung der Geschichte stehen wir immer noch in dem Wertsystem, das Kraus mit Abscheu verwirft, als hätte in den Jahrzehnten, die Die letzten Tage der Menschheit von der Massenwahntheorie trennen, ethisch und politisch kein weltbewegendes Ereignis stattgefunden. Broch beruft sich nicht auf begrenzte und spezifisch historische Ursachen, wie den Versailler Vertrag, um den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs zu erklären. Er untersucht vielmehr psychologisch und soziologisch eine verhältnismäßig weit zurückliegende Entwicklung der Gesellschaft, die von dem Einbruch der Massen in die Weltgeschichte gekennzeichnet ist. Die Massen setzen die Geschichte in Bewegung, indem sie sich von einem ideologischen Wortschwall treiben lassen, der ihren geheimen Trieben, ihrem instinktgesteuerten Wunsch nach « Superbefriedigung » schmeichelt. Die Masse ist das passive Agens der Geschichte.

  • 16 Ebd., S.14 und passim.

14Die Massen, die die Gesellschaft beherrschen, rufen zugleich Rationalverarmung und « Entgeistigung » hervor. In Brochs historischer Auffassung verrät das Christentum eigentlich nicht seinen Beruf. Es hat sich allein im Verlauf der Jahrhunderte seiner geistigen Substanz entleert, indem es eine weltliche Einrichtung geworden ist. Als geschlossenes System mußte es notwendig allmählich immer mehr versteinern, während die Massen der Neuzeit, die begriffsmäßig der christlichen Spiritualität fremd sind, jedem echten Glauben abtrünnig wurden. Das Bedürfnis des Irrationalen, das im Menschen nicht zu tilgen ist und von der Religion nicht mehr befriedigt wird, ist nunmehr für andere Anreizungen empfänglich, die nur Rationalverarmung und nicht Irrationalbereicherung bedeuten16.

15Brochs Absicht ist, irrationale und pathologische Erscheinungen, die die Psyche des Einzelnen kennzeichnen und in der Masse eine gefährliche Steigerung erfahren, objektiv einwandfrei zu rationalisieren, d.i. dem Verstand und der Vernunft zugänglich zu machen, damit die Wissenschaft sie unschädlich machen könne. Er erstrebt für seine Theorie, wie überhaupt für jede Wissenschaft, allgemein gültigen Wert. Er befaßt sich in seiner Forschung mit dem Menschen aller Zeiten und mit der besonderen Gestalt, die er in der abendländischen Gesellschaft unserer Zeit angenommen hat. Jede Beschränkung seines Themas würde ihm methodologisch unhaltbar vorkommen.

  • 17 TM, S. 254.

16Kraus verbindet dagegen Irrationalismus und Barbarei in sehr genau festgesetzten Zeiten und Ländern. Die Weltkatastrophe hat sich einige Jahrzehnte vor dem Weltkriege in Deutschland und in Österreich angebahnt. Auch im Kriege ist das Abscheulichste « nur in Deutschland möglich »17. Man könnte überhaupt nicht sagen, wer von Preußen oder Österreich den Verbündeten verdorben hat. Kraus fürchtet nur, daß die Seuche ansteckend sei. Deshalb wünscht er Österreichs Niederlage herbei (wie Broch übrigens, ohne daß er aber behaupte, der deutsche oder der österreichische Mensch sei spezifisch grundschlecht geworden).

  • 18 Ebd., S. 289.

17In Die Letzten Tage der Menschheit sind alle Eigenschaften verschwunden, die den Menschen auszeichnen. Der Mensch sinkt unter das Tierische herab. Man sieht den Vater, der sein Kind foltert – wie später bei Canetti in Die Blendung –, ohne daß die Mutter es in Schutz nehme18, mißhandelte Frauen, die dem Willen ihres Herrn ergeben sind, unfähige und sadistische Offiziere, Juden und Kaufleute, die aus dem nackten Elend noch Geld zu ziehen wissen. Die Masse hat eine Welt von Opfern und Henkern hervorgebracht. Das Ungeheuer ist nicht mehr die Ausnahme. In dieser Gesellschaft, wo der Krieg Alibi ist, ist jedes menschliche Gefühl unzeitgemäß geworden. Menschlichkeit ist Verrat am Vaterland. Vaterlandsliebe ist aber Verrat am Menschen. Was für echt und gut gilt, ist unbedingt falsch und böse. Wir wohnen bei Kraus einer restlosen Zerstörung der Vernunft bei.

18Nur der Irrsinnige spricht vernünftig, allgemein verständlich und menschlich. Er wird deshalb überhört und überschrieen. Die Psychiater müssen an seiner Rede Anstoß nehmen, weil er ihre Unwissenschaftlichkeit entlarvt. Der Arzt, der sein Fach nicht beherrscht, hat auch kein Gewissen. Alle Eigenschaften, die den Wert des Menschen ausmachen, hängen zusammen. Wer keine Vernunft hat, hat auch keine Ethik. Die irrgewordene Gesellschaft ist auch eine Verbrecherbande. Die ganze Gesellschaft, nicht nur der Pöbel, nimmt an diesem Prozeß der Enthumanisierung aktiv teil. Jedermann ist die Masse. Auch der berühmteste Psychiater.

  • 19 Ebd., S. 436-444.

19Die traditionelle Situation der Komödie oder des Schelmenromans, wo der Narr die Wahrheit ausspricht, die sonst keiner wahrhaben will, wird hier in ihrer beängtigend unmenschlichen Tragik erlebt. Der normale Gebrauch der Vernunft wird mit tadelloser Logik für verbrecherisch gehalten, weil er den Untergang einer objektiv kranken Gesellschaft mit sich bringen würde. Die Justiz wendet sich an den Psychiater, wenn sie über keine genügend harte Strafe verfügt, um sich an dem gesunden Menschen zu rächen, den sie als verrückt erklärt hat. Der Psychiater der durch und durch verdorbenen Ordnung kann sich aber nicht vorstellen, daß die Geistesverwirrung allein das sinnvolle Verhalten des angeblich Irrsinnigen bestimmen kann. Er übergibt ihn also wieder einer kriminalen, bzw. « kriminellen » Instanz. So spricht kein Geisteskranker, sondern nur ein vom Ausland besoldeter Vaterlandsverbrecher19.

20Allein der hellsichtige Irrsinnige hat die richtige Diagnose gestellt. Der perverse Geisteszustand einer Gesellschaft, die sich in einer nachgemachten Glorie wohl fühlt und sich wohlgefällig über sich selbst täuscht, erklärt das Grauen des Krieges. Der Nörgler prangert unablässig die Leichtgläubigkeit seiner Landsleute an. Der Mangel an allem kritischen Geist kennzeichnet die deutsche und die österreichische Gesinnung. Alle Straßenszenen enden unweigerlich mit Streitigkeiten, wobei Unschuldige angeklagt und beschimpft werden. Teilnehmende und Zuschauer treten unfehlbar der Meinung des Stärkeren, d.i. der offiziellen Macht, bei. Schon die erste Szene ist ein Beispiel dafür.

21Die Psychologie der Masse, die immer maßgebend ist, auch wenn sie physisch abwesend ist, kann von einigen beliebigen Bürgern, ja von einem einzigen Menschen vertreten werden : so wird die Schalek zum Sprachrohr der Gemeinheit. Sie wird meistens in ihrer ganzen Gehaltlosigkeit von zwei charakterlosen Gestalten schamlos zur Schau gestellt. Ihr Dialog spiegelt also wahrheitsgetreu in ihrer blendenden Oberflächlichkeit die Ideen der Masse wieder, die von der religiösen und der politischen Macht zugleich zusammengefaßt, geschmiedet und verbreitet werden. Die Psyche der Masse ist nicht von der des Einzelnen verschieden, die sie dröhnend amplifiziert, ohne sie bedeutend zu entstellen. Die Masse verwirklicht in der Geschichte die geheimgehaltenen Wünsche des Einzelnen. Sie rechtfertigt durch den Appell an eine scheinbar objektive Norm die Zerstörungstriebe des Einzelnen. Jeder Mensch ist die Masse, bis auf den kritischen Geist, der in sich und außer sich Distanz zu ihr hält. Nicht das Ungeheuer ist die Ausnahme, sondern der Nörgler.

  • 20 MW, S. 15.
  • 21 Ebd., S.306 ff. und passim.
  • 22 Ebd., S.26.
  • 23 Ebd., S. 37 und passim.

22Broch verficht die These, die implizit in Kraus’ Werk zu finden ist : « Massenseele und Massenbewußtsein sind lediglich Bequemlichkeitsausdrücke »20. Jede andere Hypothese wäre durchaus unwissenschaftlich, weil man empirisch weder eine Seele noch irgendein Bewußtsein in der Masse feststellen kann, sondern nur in der Psychologie des Einzelmenschen. Wie bei Kraus sind die pathologischen Erscheinungen in der Masse Ausdruck einer Rationalverarmung mit pseudorationaler Begründung von instinkthaften und triebhaften Verhaltensweisen. Dies ist in Brochs Theorie geradezu das Wesen des Massenwahns21. Die Pathologie des Irrationalen ist zugleich eine Untersuchung des Verbrechens, obgleich das Irrationale bei Kraus wie bei Broch nicht notwendig verbrecherisch sein muß. Es ist in Brochs Lehre eine konstitutive Eigenschaft des Psychischen, die bei « dem gesunden Menschen » nicht fehlen darf. « Die höchsten Werte » sind in der Massenwahntheorie die religiösen22. Kennzeichnend ist auch, daß die Menschlichkeit bei Kraus in den Tiefen des Volksgefühls ihre letzte Zuflucht findet. Die Rationalität der Kritik, die in Die letzten Tage der Menschheit manchmal schlechthin der gesunde Menschenverstand ist, verträgt sich mit der Wärme des Gefühls. Philosophiegeschichtlich weist Broch auf die Harmonie zwischen göttlicher Ratio und Irrationalbereicherung hin23.

  • 24 Ebd., S. 11.
  • 25 TM, S. 93.
  • 26 MW, S. 24.
  • 27 Vgl. u.a. TM, S. 95.

23Wenn der infantilen Regression der Masse und ihrem mörderischen Wahn kein Ende gesetzt wird, dann wird die ganze Menschheit verschwinden. Das Menschsein im Menschen, die höchste Würde des Menschen, sein Denken und Fühlen, wodurch erst eine echte Gemeinschaft möglich wird, ist wie nie zuvor bedroht. Brochs These lautet : « Die Gefährdung des Menschen durch massenmäßig orientierte Geistesverwirrung ist ein offenes Geheimnis »24. Bei Kraus ist die Logik der Masse wie die des Psychiaters die Logik des Wahnsinns. Die Menge « wähnt mit Recht »25. Das Wort ist nicht nur grausam satirisch. Es liefert uns auch den Schlüssel zu Kraus’ logischer und psychologischer Deutung der Verhaltensweise der Masse. Die letzten Tage der Menschheit sind eine Geschichte des Wahnsinns, eine Anthologie des Amoklaufes, die Brochs Theorem zusammenfassen könnte : « Mord ist Ekstase »26. Die Ekstase befreit den Menschen von der Angst, von der Panik. Sie ist überhaupt die Hoffnung des Menschen, die ihm der Massenwahn verheißt und zwar durch « Rationalverlust », « Kollektivberauschung », « Pseudoekstase », « sadistische Triebauslebung », von welchen man haufenweise Beispiele in Die letzten Tage der Menschheit findet, als wäre Brochs Massenwahntheorie eine begriffliche Thematisierung von Kraus’ Werk27.

  • 28 MW S.111.
  • 29 Ganser, Archiv für Psychiatrie, 1898.
  • 30 MW, S.70.

24Wenn er die psychischen Ursachen des Triumphs der Masse untersucht, glaubt Broch feststellen zu dürfen, daß das Bewußtsein des Menschen nur ausnahmsweise, in sehr selten vorkommenden Augenblicken wirklich hell ist : « Daß das Leben ein Traum ist, daß der Mensch den größten Teil seiner Erdenzeit ‘wie im Traume’ hinbringt, ist eine Binsenwahrheit » […]28. Der Mensch ist nicht selbständig. Seine Willensfreiheit ist äußerst gering. Er lebt meistens in einem tierischen, wenn nicht vegetativen Dämmerzustand. Der Terminus « Dämmerzustand » ist von Broch der Psychiatrie entnommen, wo er z.B. bei Ganser29 eine hysterische Analgesie, ein traumhaft kindisches Benehmen, eine der Wirklichkeit durchaus fremde Rede bezeichnet. Aber Broch macht hier aus einer Krankheit, die damals eine Hospitalisierung mindestens zeitweise erforderte, eine Konstanz des psychischen Lebens. Das Pathologische ist die Norm. Das Benehmen aller Gestalten von Kraus’ Tragödie – bis auf den Nörgler und den Irrsinnigen – könnte auf diesen gemeinsamen Nenner gebracht oder auf dieses Gesetz zurückgeführt werden : « Die Masse ist das Produkt des Dahindämmerns »30.

  • 31 Ebd., S. 156 ff.
  • 32 TM, S. 219.

25Das Spezifisch-Menschliche, die Vollbewußtheit, das Bewußtsein, ein Ich zu sein, das trotz allem Allgemein-Menschlichen von den anderen verschieden ist, verschwindet endgültig in den Großstadtmassen und damit auch jede selbständige Existenz. Im Dämmerzustand schlägt die animalisch absolute Gleichgültigkeit urplötzlich in die bestialisch rohe Gewalt um, deren zügelloser Ausbruch eben dieses extrem passive Benehmen voraussetzt. Der Dämmerzustand markiert die Regression in das instinkthaft Tierische und beweist zugleich, daß es immer noch im Menschen lebendig ist. Die Masse existiert außerhalb des Menschen, weil sie von jeher in ihm allmächtig ist. Der Krieg ist die unbewußt ersehnte Lage für die Triebbefriedigung, die im Frieden ebenso grausam, aber verlarvt vor sich geht31. Mit Kraus’ Worten : der Krieg ist « die Idee » der Masse32.

  • 33 MW, S. 119.
  • 34 Ebd. , S. 117.

26Trotzdem verwirft Broch – in deutlicher Abgrenzung gegen Nietzsche – « die Legende von der Raubtiernatur des Menschen ». Die Grausamkeit des Menschen übertrifft ja die des Tieres – eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus – indem er sich an seinen Gattungsgenossen vergreift33. Er ist dazu einem Todestrieb unterworfen, der ihn innerlich zernagt. Von dem ist im Selbsterhaltungstrieb des Tieres, in seinem Naturgesetz keine Spur aufzufinden. Aber der Mensch ist vor allem dazu fähig, seine Natur durch seinen « prometheischen » Willen zu verleugnen. Alle Erkenntnisvorstöße sind die « Nichtakzeptierung » der bestehenden Verhältnisse. Im Gegensatz dazu ist das Dahindämmern im Tier wie im Menschen, besonders im Großstadtmenschen durch « die Akzeptierung der Umweltbedingungen » gekennzeichnet. Der Dämmerzustand ist das psychische Medium, « in dem der tierische Daseinskampf sich abzuspielen hat »34.

  • 35 TM S. 120.
  • 36 MW S. 119.
  • 37 Ebd.

27Der Akzeptierung der Situation als einer Tatsache, an der nicht zu rühren ist, entspricht bei Kraus das Gesetz des Durchhaltens. Der Patriot bekennt selbstvergnügt : « Das Durchhalten zum Beispiel, das is unsere Passion »35. Die Passion des Wieners ist seine durchaus unchristliche Leidensgeschichte, seine Leidenschaft und seine unbedingte Passivität. Der Krieg ist bei Kraus wie in Brochs Massenwahntheorie ein « wahrhaft tierischer Kampf », « bei dem es auf Leben und Tod, aufs tierische Gurgeldurchbeißen und sonst nichts geht »36. Er ist keineswegs der « prometheische Erringer von Licht und Klarheit », den Kraus’ Antiphrase in ihm entdeckt. Das in der Satire enthaltene Ideal entspricht aber genau Brochs aufklärerischer Begeisterung, wenn er « den prometheischen Erkenntnisfunken der Menschheit » besingt37. Man könnte unendlich weitere Parallelen aufstellen.

  • 38 Die Fackel, 13.10.1908, in Werke, Bd. 8, S. 11 ff.
  • 39 TM S. 731 ff. (Die letzte Nacht).

28Kraus’ Apokalypse ist ein Weltuntergang ohne Aussicht ins Jenseits. Sie ist der Tod des göttlichen Kerns im Menschen. Sie hängt so innig mit seiner pessimistischen Weltanschauung zusammen, daß er sie schon 1908 in Die Fackel verkündet hatte38. Sie ist eine Apokalypse ohne Enthüllung und eschatologische Verheißung. Nach dem Weltuntergang kommt Gott nicht auf Erden zurück. Die Apokalypse ist kein neuer Anfang39

  • 40 Ebd., S. 770.
  • 41 Ebd., S. 676.
  • 42 Ebd., S. 196 ff.
  • 43 Ebd., S. 353.

29Der Tod des Menschen, der Gottes Ebenbild war40, zerstört trotzdem vielleicht nicht alle Möglichkeit einer menschenwürdigen Zukunft. Kraus drückt flüchtig noch eine Hoffnung aus. Die « Hysterie im Schutze der Technik » hat die Natur überwältigt41, im ganzen Abendland den Menschen unterjocht, aus den Preußen und Österreichern Verbrecher gemacht. Kraus hofft aber noch, daß der von der Technik verschonte asiatische Geist das judaisierte Christentum und den deutschen bzw. österreichischen Militarismus noch überwinden kann, bevor der jüdische Kapitalismus die ganze Welt versklavt und zerstört42. Die Flucht vor der gelben Gefahr wird zum irrationalen Vertrauen in die gelbe Rasse, deren Gleichgültigkeit gegen die Technik angepriesen wird. In Kraus’ Anklage und Prophezeiung werden das Geld, der Jude, die Kirchen, die allgemeine Wehrpflicht, das deutsche und das österreichische Bürgertum, Mitteleuropa und dessen Kaiser für die Zerstörung der Menschheit verantwortlich gemacht. Kraus schließt in seiner irrational-moralischen Verkündigung aus, daß ähnliche Faktoren in anderen industrialisierten Ländern sich ebenso gefährlich erweisen können. Er zeigt das Übel des Abendlands, seiner Perversität und deren Ursachen in der zeitgenössischen Geschichte an. Die Deutschen bilden sich ein, wie einst die Hebräer, sie seien auserwählt. Sie haben sich deshalb « ihren Separatgott zugelegt »43. Die Welt geht an Deutschland zugrunde.

  • 44 MW, S. 67.

30Obwohl er Deutschlands Schuld keineswegs bagatellisiert, hebt Broch zuerst nicht hervor, daß Hitler Deutscher oder Österreicher ist, sondern daß er geisteskrank ist : « Diese Zeit hat den Stempel ihrer irren Selbstzerstörung von einem Psychopathen aufgedrückt erhalten »44. Er schreibt eine Psychopathologie des Einzelmenschen, die er auf die Masse anwendet, aus der der demagogische Führer entspringt, der sie symbolisch durch seine Gestalt und nicht durch sein Tun von ihrer Angst befreien soll. Da sie in der Psychologie wurzelt, kann seine Kritik Abstand von der Geschichte nehmen, obgleich diese der Gegenstand seiner Untersuchung ist. Kraus’ Leidenschaft gestattet es ihm nicht – oder nur zufällig durch den Umweg der Satire – diese objektivierende Distanzierung zu bewahren. Deshalb sind die meisten Szenen der Letzten Tage der Menschheit eine Geschichte des Wiener Pöbels, zu dem bekanntlich alle Stände in Kraus’ Darstellung gehören können.

  • 45 Ebd., S. 91.
  • 46 Ebd., S. 330.

31Den regelmäßig wiederkehrenden Katastrophen zum Trotz will Broch hingegen an einer sinnhaften historischen Kontinuität nicht verzweifeln. Er glaubt an die Unzerstörbarkeit der geistigen Werte und an « das religiöse Fundament der Ethik », dessen Nachwirkung man auch in der Französischen Revolution und im Marxismus feststellen kann45. Er glaubt auch an die entscheidenden Erkenntnisvorstöße, auch wenn sie bisher von tragischen Rückgängen gefolgt wurden. Der spezifische Ursprung des Unheils, das vor einigen Jahren über die Menschheit hereingebrochen ist, wird nicht geleugnet, aber der allmähliche Aufbau einer wissenschaftlich einwandfreien Massenwahntheorie wird eine endgültige Lösung bringen. Der Weg ist schon gezeichnet : die Vernunft wird den Menschen von seinen Dämonen befreien. Brochs Absicht ist, das grundlegende Werk zu dieser « Entdämonisierung der Welt »46 mindestens zu entwerfen. Er versucht Siegeswillen und Siegesrausch, die bei ihm wie bei Kraus das Bewußtsein vernebeln und die Psyche beherrschen, rational zu bekämpfen.

  • 47 Ebd., S. 97.

32Brochs Humanismus versöhnt in der Geistes- und Weltgeschichte Mystik, göttliche Ratio und menschliche Vernunft. Die Irrationalwerte der Kultur bedrohen nicht das Rationalbewußtsein des individuellen Ich. Sie tragen vielmehr zu der ethischen und ästhetischen Umgestaltung der Irrationalbedürfnisse des Einzelnen bei. Rational- und Irrationalbereicherung ergänzen einander und sind nicht mehr voneinander zu unterscheiden, wenn das ganz Neue in der Geschichte, eine Religion entsteht. Brochs Geschichtsphilosophie verwirft im Namen der Freiheit und der selbständigen Willensentscheidung das historische Gesetz, das Ausdruck des dunklen Dahindämmerns ist und zum totalitären Staat führt, und entdeckt eine göttliche Ordnung. Gottes Wille ist « der Weg zur Humanität »47.

  • 48 Heine und die Folgen, in : Werke, Bd. 8, S. 188 ff.
  • 49 TM, S. 212.

33Diese Humanität ist eben das Gefühl, das Kraus am schmerzlichsten vermißt. Christliche Tugend und Nächstenliebe findet er nur bei der gefolterten Kreatur. Er ist einer anderen geistigen Tradition verpflichtet als Broch. Er greift wie Heine (trotz seiner Antipathie gegen ihn)48 und wie Nietzsche den deutschen Geist im Namen des deutschen Geistes an. Er will Deutschland zerstören, um sein Genie zu retten. Die Verwirrung der Stile, der « Mischmasch » der Kultur, das Durcheinander von Kunst, Literatur und Industrie, die überhebliche Verwechselung von Geist und Macht werden ganz im Sinne der ersten Unzeitgemäßen Betrachtung verzweifelt bloßgelegt. Der « Krebs » der deutschen Zivilisation ist, daß sie nicht mehr Gott und Kunst von Industrie zu unterscheiden vermag49.

34Kraus’ einzige Hoffnung ist der ethische Wert der Vernunft und des kritischen Geistes. Der Zweifel allein schützt uns vor der Technik, die die Masse verblendet. Ohne Ethik gibt es keine Kritik und keine menschenwürdige Wissenschaft. Im Dezember 1932 schreibt er in der Fackel :

  • 50 Die Sprache, in : Werke, Bd. 2, S. 437.

« Der Zweifel als die große moralische Gabe, die der Mensch der Sprache verdanken könnte und bis heute verschmäht hat, wäre die rettende Hemmung eines Fortschritts, der mit vollkommener Sicherheit zu dem Ende einer Zivilisation führt, der er zu dienen wähnt »50.

  • 51 TM, S. 255.
  • 52 Vgl. z.B. TM, S. 303, 351.

35Kraus entdeckt die Möglichkeit einer Genesung genau da, wo er das Übel diagnostiziert hat : « Im Krieg gehts um Leben und Tod der Sprache »51. Ethik, Ästhetik und Politik sind in der Geschichte wie im Menschen unzertrennlich. Die Sprache sagt uns, was eine Kultur und ein Mensch sind. Ästhetik ist aber Kunst und Kritik, d.i. das Gegenteil des Ästhetizismus, den Broch an Hofmannsthal rügte. Kraus’ Humanismus oder Humanität ist Mitleid mit der verworfenen und leidenden Kreatur. Die Themen der sozialen Anklage sind oft mutatis mutandis die des Sturm und Drangs52.

  • 53 TM, S. 224.

36Diese Mitleids-Ethik scheint entscheidend von Schopenhauerschen Gedanken geprägt zu sein. Das Schicksal der namenlosen Opfer ist « tragisch », weil sie « eine unbekannte Schuld » büßen. Wer ethisch lebt, empfindet als Tortur an sich selbst den unbegreiflichen Schmerz, den sich die Welt zufügt. Auf diesem Schopenhauerschen und buddhistischen Hintergrund wirkt das Vertrauen in die gelbe Rasse nicht mehr so befremdend. In dieser hoffnungslosen Welt bleibt dem Menschen nichts anderes übrig – ohne sich seiner zu erbarmen – als die Erlösung durch das « Wort » oder durch « die Ungeduld Gottes » zu erwarten. Broch sagt uns, daß das Leben ein Traum ist, weil der Zustand der wachen Vollbewußtheit nur selten und vorübergehend eintritt. Für Kraus ist die Welt ein « Angsttraum »53. Der Erziehungsgedanke findet hier seine Grenzen im Pessimismus, ja im Nihilismus der Weltanschauung.

37Broch bekennt sich dagegen zu jenem Erbe der Aufklärung. Die Demokratien können nur durch die Erziehung des Menschengeschlechts die Faschismen und alle totalitären Systeme endgültig überwältigen. Dank der Erkenntnis der Welt und seiner selbst wird der Mensch die Triebzähmungen, die ihm die Kultur aufzwingt, in Triebsublimierungen umsetzen, die eben dieser Kultur förderlich sind. Die These erinnert an Freuds Unbehagen in der Kultur. Aber die religiös-ethischen Werte bleiben unangetastet. Die gegenwärtige Barbarei ist von einem Wertvakuum hervorgerufen worden : der verschwindende Einfluß der Religion ist nicht von dem Erwachen der Vernunft ausgeglichen worden. Indem sie sich besonderen Zwecken anpaßt, funktioniert die Vernunft wie der Instinkt des Tieres. Sie übersieht das Irrationale, wobei die Psyche gefährlich verarmt.

38Der demagogische Führer hat die Leere ausgefüllt, die die Säkularisierung der Religion hinterlassen hat. Er verkörpert symbolisch die Hoffnung in seiner Person. Er befriedigt die Angst, indem er die Aggression freimacht. Die Masse ist eine Anhäufung von identischen Einzelmenschen, die von der Propaganda eines Führers, der ihre Befürchtungen und Bedürfnisse kennt, zielbewußt und deshalb irgendwie rational gelenkt werden. Der demagogische Führer spielt dieselbe Rolle bei Broch wie die Presse bei Kraus : sie passen sich der Masse an und schmeicheln ihr, um sie besser auf ihre verbrecherischen Zwecke hin zu gestalten. Man dürfte aber umgekehrt auch behaupten, daß Führer und Presse die Masse sind.

  • 54 MW, S. 161.

39Die Geschichte erhält erst einen Sinn, wenn ihr die Erkenntnis einen verleiht, indem sie die formlose Eintönigkeit einer Entwicklung bricht, die dem historischen Gesetz und dem Dämmerzustand eingeordnet ist. Auf einen Erkenntnisvorstoß, dessen Vernunftgemäßheit die Demokratie fordert – unter welcher Gestalt soll vorläufig nach Broch dahingestellt bleiben – darf nunmehr keine Regression in die Barbarei folgen. Die Erziehung des Einzelnen und folglich der Masse muß der Psychologie und der Soziologie anvertraut werden, damit der Mensch vollbewußt den demagogischen Ansprüchen des Führers widersteht. Broch knüpft hier an die Tradition der Antike und des Humanismus an. Sein Denken ist aber unbedingt idealistisch und sogar christlich-idealistisch, wenn er den Glaubenssatz aufstellt, daß « Erkenntnis, Weisheit und Liebe zusammengehören »54.

40Aber Broch will die regelmäßig aufeinander folgenden Unterbrechungen und Risse in der Entwicklung des menschlichen Fortschritts aufheben, welche die Aufklärung nicht vorausgesehen hatte. Er will der Geschichte durch den endgültigen Sieg der Demokratie ein Ende setzen. Die Wissenschaft, die Rationalität und Irrationalwerte in sich schließt, soll die Demokratie schützen, die eine unverantwortlich manipulierte Technik untergraben hat. Rationalisierung und Technisierung der Irrationalität ist eine gefährliche Fälschung. Die Rationalisierung des Irrationalen kann nur darin bestehen, daß man es durch die unersetzliche Hilfe der Vernunft verständlich macht.

  • 55 KW, Bd. 9/2, S. 12-15.
  • 56 MW, S. 341.

41Eine Untersuchung des Begriffs « Ekstase » bei Broch zwischen 1912 und dem Ende des Zweiten Weltkrieges würde ergeben, daß er gegen die unbeherrschten oder bloß ästhetischen Äußerungen des Willens immer mißtrauischer geworden ist. 1912 erkennt er noch nicht die Kehrseite der Ekstase oder des blinden und dumpfen Willens, d.i. Grausamkeit und Zerstörung der Vernunft : « Die Ekstase ist ein Rauschzustand des Willens […] Die Ekstase wird zur Lust, zum Schönen ». Letztes Stadium ist selbstverständlich die « Schopenhauersche Aufhebung des Willens »55. 1941 schreibt er aber und zwar unbedingt positiv : « Die Absolutheitsinstanz des Abendlandes heißt schon seit langem Wissen und Wissenschaft »56.

42Trotz einer durchaus vergleichbaren Problemstellung bei den beiden Dichtern ist Broch im Zweiten Weltkrieg bei weitem optimistischer als Kraus im Ersten, der vor den Greueltaten der Kriegsführung gewiß nicht an « einen menschlichen Fortschritt zu zunehmender Humanität » glauben konnte. Die letzten Tage der Menschheit ist ein verzweifeltes Werk. Die Menschheit ist für ihre Schuld, bzw. für ihre unvergebbaren Sünden gezüchtigt. Der einzige helle Geist ist der Widersacher des Optimisten. Die Regeneration der Menschheit setzt die Vernichtung der Kultur und nicht ihre innere Verwandlung voraus. Die Apokalypse ist Weltkatastrophe. In dieser Weltuntergangsstimmung bleibt die Möglichkeit einer Erziehung der Masse fragwürdig.

Annexes

Karl Kraus et la Théorie de la Masse de Hermann Broch

Deux textes sont confrontés ici. Les Derniers Jours de l’Humanité de Kraus et la Théorie de la masse de Hermann Broch. Il s’agit de deux œuvres qui n’appartiennent à aucun genre précis. Celle de Kraus mêle le théâtre, l’épopée, l’histoire, le reportage, le témoignage journalistique; celle de Broch, la psychologie, la sociologie, la philosophie, les sciences de l’homme en général.

La situation et le sujet sont : la première guerre mondiale chez Kraus, la seconde guerre mondiale chez Broch. Le premier décrit une déchéance et ses conséquences, donc un problème moral, la fin de l’homme plutôt que de l’humanité. Chez Broch c’est un problème à la fois moral, religieux et politique. Pour Kraus, l’Allemand et l’Autrichien ont détruit l’homme : c’est la responsabilité d’une culture (cf. les symptômes et les symboles, notamment la langue). Pour Broch, c’est l’époque des masses, de la technique et de l’industrialisation, la fin du christianisme et de l’humanisme. Pour tous les deux, c’est le triomphe de l’irrationnel – mais au nihilisme de Kraus répond l’idéalisme de Broch. Cela s’explique en partie par l’arrière-plan philosophique : Nietzsche et les Unzeitgemäße Betrachtungen chez Kraus, l’Aufklärung chez Broch.

Comment voient-ils l’avenir de l’homme et de l’humanité ? Il est incertain pour Kraus : il faut cultiver le doute pour surmonter le désespoir; l’éthique, l’esthétique et la langue sont ses recours. Pour Broch, la solution est l’éducation : il faut comprendre l’homme et la société grâce à la science, afin de rendre les démocraties invincibles. L’âme des masses n’existe pas. C’est l’homme qui explique le comportement des masses.

Karl Kraus and Hermann Broch’s Theory of the Masses.

Two texts are contrasted here : The Last Days of Mankind by Kraus, and the Theory of the Masses by Hermann Broch. Those two works belong to no precise genre. Kraus’s mingles drama, epic, history, press reports, journalistic testimonies; Broch’s mingles psychology, sociology, philosophy, human sciences in general.

For Kraus, the time and topic are World War I, for Broch, World War II. The former describes a degradation and its consequences, therefore a moral problem, the end of Man rather than Mankind. For the latter, it is a moral, religious and political problem at once. For Kraus, the Germans and the Austrians have destroyed men : it is the responsibility of a culture (cf. the symptoms and symbols, specially the tongue). For Broch, it is the era of the masses, techniques and industrialization, the end of Christianity and humanism. For both, it is the triumph of the irrational, but Broch’s idealism responds to Kraus’s nihilism. Their philosophical background partly explains that : Nietzsche and the Unzeitgemäße Betrachtungen for Kraus, the Aufklärung for Broch.

How do they see the future of Man and Mankind? For Kraus, it is uncertain : one must cultivate doubt to overcome despair; ethics, aesthetics and the tongue are his resorts. For Broch, the answer is education : man and society must be understood through science so as to render democracies invincible. The masses possess no soul. Man alone can explain the behaviour of the masses.

Notes

1 Hermann Broch, Philistrosität, Realismus, Idealismus der Kunst, in : Kommentierte Werkausgabe, Bd.9/1, suhrkamp taschenbuch 246, Frankfurt am Main 1975, S. 19. ff. In der Folge zitiert : KW.

2 Ebd., S. 274 f.

3 KW 10/1, S. 12.

4 Vgl. z.B. : Gustave Le Bon, La psychologie des foules, Paris 1895 ; S. Freud, Massenpsychologie und Ich-Analyse, Leipzig, Wien und Zürich 1921 ; Jose Ortega y Gasset, La rebelion de las mases, Madrid 1929 ; Emil Lederer, The state of the masses, New York 1940 ; Hadley Cantril, The psychology of social movements, New York 1941 ; Wilhelm Reich, Massenpsychologie des Faschismus, Kopenhagen 1933 ; Paul Reiwald, Vom Geist der Massen, Zürich 1946 ; Elias Canetti, Masse und Macht, Hamburg 1960 ; Siegfried Crakauer, Das Ornament der Masse, Frankfurt am Main 1963 ; Alexander Mitscherlich, Massenpsychologie ohne Ressentiment, Frankfurt am Main 1972, u.a.

5 Karl Kraus, Die letzten Tage der Menschheit, München 1957, Originalfassung 1926, S. 219. In der Folge zitiert : TM.

6 Ebd., S.197.

7 Ebd., S.262.

8 K.Kraus, Untergang der Welt durch schwarze Magie, in : Werke, Bd. 8, S. 51.

9 TM, S. 209.

10 Ebd., S. 494.

11 Ebd.

12 Ebd., S. 194.

13 Ebd. und passim

14 Massenwahntheorie in : KW, Bd. 12, S.143. In der Folge zitiert : MW.

15 Ebd., S. 144.

16 Ebd., S.14 und passim.

17 TM, S. 254.

18 Ebd., S. 289.

19 Ebd., S. 436-444.

20 MW, S. 15.

21 Ebd., S.306 ff. und passim.

22 Ebd., S.26.

23 Ebd., S. 37 und passim.

24 Ebd., S. 11.

25 TM, S. 93.

26 MW, S. 24.

27 Vgl. u.a. TM, S. 95.

28 MW S.111.

29 Ganser, Archiv für Psychiatrie, 1898.

30 MW, S.70.

31 Ebd., S. 156 ff.

32 TM, S. 219.

33 MW, S. 119.

34 Ebd. , S. 117.

35 TM S. 120.

36 MW S. 119.

37 Ebd.

38 Die Fackel, 13.10.1908, in Werke, Bd. 8, S. 11 ff.

39 TM S. 731 ff. (Die letzte Nacht).

40 Ebd., S. 770.

41 Ebd., S. 676.

42 Ebd., S. 196 ff.

43 Ebd., S. 353.

44 MW, S. 67.

45 Ebd., S. 91.

46 Ebd., S. 330.

47 Ebd., S. 97.

48 Heine und die Folgen, in : Werke, Bd. 8, S. 188 ff.

49 TM, S. 212.

50 Die Sprache, in : Werke, Bd. 2, S. 437.

51 TM, S. 255.

52 Vgl. z.B. TM, S. 303, 351.

53 TM, S. 224.

54 MW, S. 161.

55 KW, Bd. 9/2, S. 12-15.

56 MW, S. 341.

© Presses Sorbonne Nouvelle, 1989

Terms of use: http://www.openedition.org/6540

Buy

Print version

amazon.fr