Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Karl Kraus et son temps

 | 
Gilbert Krebs
, 
Gerald Stieg

3. Le polémiste

Die « Worthelfer der Gewalt » in der Dritten Walpurgisnacht

Karl Kraus, der Nationalsozialismus und die Intellektuellen

Albrecht Betz

Texte intégral

1Vom Geist der SA, der das Dritte Reich durchwalte, Österreich aber bedrohe, ist in Karl Kraus’ letztem großen Werk allenthalben die Rede. 1932 war ein Goethe-Jahr gewesen, 1933 – der Text entstand zwischen Mai und September – wurde zum Hitler-Jahr. Die Opposition von Sprache und Geist Hitlerdeutschlands mit dem Goethes ist die Achse der Dritten Walpurgisnacht, in der der gegenwärtige Schrecken entfaltet und der künftige entworfen werden. Bereits der Titel verschränkt den Teufelsspuk des Dritten Reichs mit jenem von Goethes Faust und zwar – nicht nur aus Gründen des Kontrasts – vorwiegend mit der « klassischen » Walpurgisnacht, der zweiten also, mehr als mit der ersten, der nordischen oder « romantischen », die auf dem Brocken stattfindet. Aus dieser Gegenüberstellung, der konfrontierenden Zitatmontage, die Kraus teils für sich selbst sprechen läßt, teils kommentiert, gewinnt er die Spannung und Konstruktion des Ganzen, aus ihr ergibt sich der Sinn.

2Im Goethe-Jahr 1932 – es war jenes der großen Wahlerfolge Hitlers – war das Verbot der SA wieder aufgehoben worden. Im September hielt Kraus – angesichts der immens anschwellenden Scharen der Hakenkreuzler in der Endphase der Weimarer Republik – in Wien seinen zorngeladenen Vortrag « Hüben und Drüben », in dem er, Schlimmes ahnend, das Geraune von deutscher « Schicksalsgemeinschaft » und die Anschlußideologie der österreichischen Sozialdemokratie verdammte. Daß eine direkte Linie vom 1. Weltkrieg, den « Ideen von 1914 » und dem Nicht-wahr-haben-wollen der Niederlage (Stichwort : « Dolchstoßlegende ») zum Nationalsozialismus führe – und daß dieser in den Jahren des Friedens nur durch die phrasengeschmückte Tatenlosigkeit der Sozialdemokratie habe großwerden können – hielt Kraus für evident. Der Schoß des Militarismus war bei den Rechten jeder Couleur unvermindert fruchtbar, die Unbelehrbarkeit notorisch ; um in Kraus Bild zu sprechen : « die Kugel ist ihnen beim einen Ohr hinein und beim anderen hinausgegangen. »

3Darauf hatte zehn Jahre zuvor bereits ein Berliner Theatermann und KPD-Autor hingewiesen mit einem Stück, von dem wir nicht wissen, ob Kraus es gekannt hat. 1922 erschien in Wieland Herzfeldes Malik-Verlag in Berlin die Preußische Walpurgisnacht von Felix Gasbarra. Gasbarra, der ein enger Mitarbeiter Piscators wurde und mit ihm die beiden Bände Politisches Theater (1929) herausgab, hatte in seinem « grotesken Puppenspiel » mittels recht grobschlächtig aufgenommener Goethescher Metren versucht, die finstere Kontinuität von Monarchie und Republik sichtbar zu machen. George Grosz hatte eine Strichzeichnung beigesteuert und ganz im Geist solch ätzender Ecco Homo-Satire war der Text verfaßt, wie unbeholfen auch immer. Schlotbarone und Krautjunker, korrupte Journalisten, Schieber und Demagogen traten auf, natürlich auch der Ge-Nosske von der Sozialdemokratie. Schauplatz, an dem die Hölle sich sammelte, war statt des Brocken im Harz, der Kreuzberg in Berlin. Die interessante Stelle in dem literarisch unbedeutenden Text, an dessen Ende der Spuk verschwindet, mit einem fälschlich vorweggenommenen historischen happy-end des Stils « Brüder zur Sonne, zur Freiheit » – die zeitgeschichtlich interessante Stelle ist jene, in der der Ansager den Hexenchor ankündigt.

  • 1 Felix Gasbarra, Preußische Walpurgisnacht, Berlin, 1922, S. 19.

« Ansager : Der Mund ist groß, die Hirne sind leer,

Sie kommen direkt von Weimar her.

Hexenchor : Der Geist von dort war uns nicht grün,

Uns zog es mächtig nach Berlin. »1

4Dem folgt – mit Musik – die « Deutschnationale Jugendwehrkompagnie », die fordert, Deutschland müsse größer werden, gerade nach dem verlorenen Krieg.

  • 2 Gisbert Lepper (Hg.), Deutsche Literaturgeschichte im 18. Jahrhundert, Bd. I., Opladen, 1982, S. 29 (...)

5Berlin gegen Weimar oder genauer noch, Potsdam gegen Weimar, das ist die Präfiguration, die sich in Kraus Entgegensetzung vom Geist Hitlerdeutschlands und Goethes wiedererkennen läßt. Weimar, Ort der Blüteperiode der deutschen Klassik, war der kulturelle Ehrenpunkt des bürgerlichen Deutschland gewesen. Nach dem Zusammenbruch des wilhelminischen Kaiserreichs wurde sein Name auch zu einem politischen Begriff. 1919 hatte die erste Republik in der Stadt Goethes und Schillers ihre verfassungsgebende Nationalversammlung eröffnet und sich danach benannt. Seither galt Weimar als der Gegenpol zu Potsdam, dem historischen Ausgangsort und der Kultstätte des deutschen Imperialismus2. Karl Kraus hatte, als er an die Niederschrift der Dritten Walpurgisnacht ging, jene Fakten vor Augen, die die reichsdeutsche Presse groß aufgemacht hatte, den « Tag von Potsdam », den 21. März 1933, an dem, in der Garnisonskirche, dem geweihten Ort des preußischen Militarismus, Hitler sich vor Hindenburg verbeugt und der Handschlag die symbolische Vereinigung zwischen der alten Tradition und der jungen « Bewegung » besiegelt hatte.

6Zwei Tage später war das Ermächtigungsgesetz gefolgt, mit dem die Weimarer Republik endgültig liquidiert wurde, zwei Wochen darauf jenes Beamtengesetz, das den Antisemitismus erstmals seit Bismarck wieder legislativ verankerte. Unverkennbar für Kraus entpuppte sich – im Zeichen eines hypertrophen Nationalismus – aus der scheinliberalen Ordnung die totalitäre, gemäß dem Diktum Grillparzers : « Von Humanität durch Nationalität zur Bestialität. »

7Mit einer Umstellung entsprach dem die andere Dreiersequenz : Deutsche Walpurgisnacht, Klassische Walpurgisnacht, Dritte Walpurgisnacht. »

8Hätte diese Entwicklung nicht ihre Wurzeln im 19. Jahrhundert, würde sich sagen lassen : Das Goethejahr 1932, gefeiert in Weimar in der Illusion, noch das Volk der Dichter und Denker zu sein, ging ohne große Umstände über in das Hitler-Jahr 1933 mit Berlin und Potsdam ; die Metamorphose zum – mit Karl Kraus zu sprechen – Volk der Richter und Henker war vollzogen.

*

  • 3 Die nachfolgenden Zitate aus : Karl Kraus, Die Dritte Walpurgisnacht, nach der 1967 im Münchener Kö (...)

9Der Satiriker Kraus fühlte sich durch die deutschen Ereignisse von 1933 « wie vor den Kopf geschlagen », widerlegt dann aber seinen die Dritte Walpurgisnacht eröffnenden – oft und falsch zitierten – Satz « Mir fällt zu Hitler nichts ein » auf 300 Seiten3. Gleich zu Beginn gibt Kraus zu, daß er die Überwältigung Deutschlands durch den Nationalsozialismus – diese primitivste Variante im Spektrum der konservativen Revolution – nicht geahnt habe. Der Schock schlägt sich nieder in Ausdrücken wie « unsagbar », die « Sprache nur stammelnd nachsprechen », « Erschlaffen ».

10« Rings nichts als Stupor, Gebanntsein von dem betörenden Zauber der Idee, keine zu haben ». Angesichts des « illuminierten Chaos » mit seiner « Gleichzeitigkeit von Elektrotechnik und Mythos, Atomzertrümmerung und Scheiterhaufen » (DW 20) stellt sich dem Satiriker die Frage der Proportion zwischen seinem Gegenstand und seinen Mitteln : « Ist denn, was hier dem Geist geschah, noch Sache des Geistes ? » (DW 10). « Daß der Tod, dem Schlagwort entbunden, die erste und letzte Wirklichkeit ist, die das politische Leben gewährt – wie würde das Erlebnis schöpferisch ? » (DW 20)

11Gegenüber einer « Diktatur, die heute alles beherrscht, außer der Sprache », kann der « Versuch zu einer geistesgemäßen Verarbeitung » (DW 9) allenfalls relativ gelingen – zu inkompatibel verhalten sich Ausdrucksmöglichkeiten der Sprache und Monstrosität der Verbrechen zueinander. Denn die Schrecken des Weltkriegs in den Letzten Tagen der Menschheit würden vom Nationalsozialismus – das vermochte Kraus bereits 1933 zu erkennen – höllisch überboten werden.

12Solche Erwägungen bestimmen Inhalt und Ton der Einleitung. In einer gleichlangen Coda stellt sich Kraus – vom Ende des Werks her rückblickend – die Frage, wie er sein « Widerstreben... in das weiträumige Abenteuer dieser Walpurgisnacht einzutreten » (DW 280), habe überwinden können. Die Antwort fällt komplex aus, findet sich aber an einer Stelle in ihren allgemeinen Momenten zusammengefaßt : « meine Verteidigung der Menschheit, meine Parteinahme für Natur und Geist gegen die Zerstörermächte mißratener Intelligenz und unbeherrschter Technik » (DW 283), gegen den sinistren « Aufbruch der Phrase zur Tat » eines wildgewordenen « Ariogermanentums ». Übertragen auf die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Darstellung heißt das : die Dritte Walpurgisnacht ist, in ihrem Hauptteil, zum einen die emphatische Dokumentation des Martyriums, des unsäglichen Leides der zahllosen Opfer des Nationalsozialismus bereits im ersten Jahr seiner Herrschaft. Klage und Entsetzen sind verschränkt mit einer Anklage der Täter von wahrhaft alttestamentarischer Wucht ; Satire und Hohn sind düsterer gefärbt denn je. Der Sprache und Mentalität der Machthaber und ihrer Ausführenden – der Sphäre der Brutalität – korrespondiert aber, gleichsam als ihre esoterische Entsprechung, die Ebene der « Worthelfer der Gewalt » (DW 59). Diesen Repräsentanten des geistigen Umfelds, der wachsenden Schar jener Intellektuellen, die die von der neuen « Bewegung » getragene Konjunktur des Irrationalen mit « Blutmythos » und « Rassegedanken » nicht verpassen möchten, gilt Kraus besonderer Abscheu ; denn sie können nicht behaupten, sie wüßten nicht, welchem Regime sie sich zur Verfügung stellen.

13Um diese beiden Dimensionen der Hitlerwelt ins Relief setzen, plastisch gestalten zu können, benötigt Kraus eine fiktionale Gegenebene, die ihm erlaubt, den monströsen Komplex nach Bedarf zugleich im Detail überzubelichten und als Ganzen zu distanzieren. Diese Ebene der poetischen Fiktion wird überwiegend durch Zitate aus Goethes Faust gewährleistet

  • 4 Vgl. : Jochen Stremmel, "Dritte Walpurgisnacht". Über einen Text von Karl Kraus, Bonn 1982, S. 121 (...)

14In der Dritten Walpurgisnacht, um dies ganz faktisch mitzuteilen, finden sich 106 Goethe-Zitate ; fast alle stammen aus Faust II und zum großen Teil, wie erwähnt, aus der klassischen Walpurgisnacht. Danach folgt Shakespeare ; zitiert wird durchweg aus seinen blutigen Tragödien – Macbeth, König Lear und Hamlet. Mit deutlich geringerer Frequenz sind Schiller, Nestroy und andere vertreten.4 So bewegt sich die Dritte Walpurgisnacht in einer zugleich realen und fiktionalen Sphäre. In die reale, deutsche, ist in einem Exkurs die österreichische von 1933 eingeblendet (DW 207-246). In Referenz auf Faust II wiederum liest sich, als Drama im Drama, die Darstellung der Zustände im Reich als Bürgerkrieg, sowie die – freilich umsonst erhoffte – Möglichkeit des innenpolitischen Zusammenbruchs.

*

15« Auf der Suche nach einem philosophischen Treuhänder des nationalsozialistischen Gedankens » geht Kraus mit den « Köpfen » des Dritten Reichs – samt ihren möglichen Vorläufern – ins Gericht. Zuvor erkennt er in Goebbels, der eine Kunst der « stählernen Romantik » propagiert, einen der « gerissensten Kulturfaiseure » und die Inkarnation dessen, was der Minister für Propaganda selber – ein eingeschliffenes Klischee ausschlachtend – dem vermeintlichen Typus des jüdischen Künstlers vorwirft :« die Unverbundenheit mit allem, worüber er verfügt. » (DW 43)

16Kraus prüft sodann die mögliche Vorläuferschaft Wagners und Nietzsches, die die Nazis reklamieren und befindet in beiden Fällen, die Behauptung sei unhaltbar. Anders steht es um Spengler und Heidegger als philosophierende und um Binding und vor allem Gottfried Benn als literarische Zeitgenossen. Benn ist für den Polemiker der am beharrlichsten verfolgte Fall, stets wiederauftauchend auf dem Weg durch die Walpurgisnacht. Benn gewinnt bei Kraus das « philosophische Rennen » – in ihm sieht er den Inbegriff der Unredlichkeit des Intellektuellen, an ihm versucht er zu zeigen, welch tiefer Erniedrigung der Geist fähig ist. Unter allen Worthelfern der Gewalt scheint bei Benn die Diskrepanz zwischen Talent und Moral am größten und am unverzeihlichsten.

  • 5 Oswald Spengler, Der Untergang des Abendlandes, Bd. 1, 1923, 2. Aufl., S. 434.

17Bei Benn war es die eigenartige Verbindung von Ästhetizismus und Darwinschem Biologismus, die den expressionistischen Lyriker, der sich auf Nietzsche und Spengler berief, zur Annäherung an den Nationalsozialismus brachte. Benn erlag seiner Hoffnung auf rassische « Mutation » und dem Mythos des « Faustischen », jenem Ideologem aus der imperialistischen deutschen Geistestradition, das auf Spenglers « faustische Seele » zurückgeht. Für den, der sie inkarniert, heißt « Leben... kämpfen, überwinden, sich durchsetzen. »5 Kraus notierte dazu aus dem Nazi-Sprachgebrauch : « die Faust zeigen », mit « Aktionen auf eigene Faust » drohen, « mit harter Faust durchgreifen. » (DW 122)

18War also aus dem Faust die Faust geworden, aus dem Geist Goethes der Ungeist der Gewalt ? Schlimmeres war geschehen : die Vermischung der Sphären, des Oben und Unten, der Verzicht auf Hierarchie der Werte, die hemmungslose Konfusion. Wie sehr bei diesem « Aufbruch der Phrase zur Tat » die intellektuelle und künstlerische Moral ihre Suspendierung erfuhr, macht Kraus an einem Zitat aus der Dötz, der Deutsch-Österreichischen Tageszeitung sichtbar : das Publikum habe dem Komponisten einer Goethe-Symphonie, die dem Führer gewidmet sei, zugejubelt, denn es grüßte « mit dem Meister die großen Geister, denen sein Werk dient : Goethe und Adolf Hitler. » (DW 53)

19Die erschreckende « Abfallbereitschaft » der Intellektuellen, das Verhalten und Versagen einer freilich schon vor 1933 unsicheren und fragwürdigen Geisteswelt, vor allem in Berlin, die Dringlichkeit einer Erklärung dieses Phänomens mit dem geschärften Blick des Außenseiters, der Kraus stets geblieben war : all dies hatte freilich auch eine gewisse Hast der Darstellung zur Folge. So kann es nicht verwundern, daß Kraus – der zwar durch seine mehrfachen Aufenthalte in Berlin während der zwanziger Jahre nicht unvertraut war mit den Positionen der deutschen Intelligenz, überwiegend aber doch über Wiener Vorgänge geschrieben hatte – sich zum Teil auch mit seinen Urteilen auf deutsche Periodika stützte, solche sogar der von ihm ungeliebten Emigranten. Die Zeitschrift, bei der er regelrechte Anleihen machte, um nicht zu sagen, sich freihändig bediente, ohne jemals ihren Namen zu nennen, war eine der ersten und berühmtesten, die von Berlin nach Paris übersiedelt war und nun im Exil neu erschien : Das Neue Tage-Buch, herausgegeben von Leopold Schwarzschild.

20Man könnte vermuten : gerade weil der eigentlich kreative Akt in der Dritten Walpurgisnacht darin besteht, wie Kraus das gesamte gedankliche Gerüst des Textes durch Faust-Zitate strukturierte, verfuhr er bei der Auswahl des empirischen Materials großzügig nach seinen Bedürfnissen und zögerte nicht, auch Urteile mitzuübernehmen.

21Es tut der Leistung von Kraus und insbesondere seinem polemischen Meisterwerk keinerlei Abbruch und ist auch nicht gedacht im Sinne eines Ihm-auf-die-Schliche-Kommens, wenn der oft wiederholten Behauptung widersprochen wird, Kraus habe die in der Dritten Walpurgisnacht demontierten Philosophen und Schriftsteller genauestens gekannt und durchschaut. Durchschaut hat er, so ließe sich sagen, ihr Verhalten und dessen Motivationen – denn er hatte den Typus dieser Intellektuellen, ihre moralische und politische Labilität, bereits in der Weimarer Krisenphase kennengelernt ; embryonal war schon sichtbar geworden, was sich unter der totalitären Ordnung nun vollends entfaltete. Man kann anhand des Registers der Fackel leicht überprüfen, daß Namen wie Heidegger, Benn, Binding oder Hanns Johst vor 1933 bei Kraus kaum oder gar nicht vorkommen. Die Auswahl, die er traf, stammte ihrerseits – wie erwähnt – vor allem aus dem Neuen Tage-Buch (NTB). Dafür einige Beispiele.

  • 6 Das Neue Tage-Buch (NTB), hg. von Leopold Schwarzschild, Paris, 1. Juli 1933, Nr. 1, S. 17-19.
  • 7 NTB, Nr. 7, S. 169.

22Die gesamte Polemik gegen Benn und dessen « Antwort an die literarischen Emigranten », auf die zurückzukommen ist, scheint inspiriert (und verwendet die gleichen Zitate) von einem Aufsatz Joseph Roths in der ersten Nummer des NTB : « Dichter im Dritten Reich ».6 Die Passage über Heidegger, « der zeitgemäß Wehrdienst des Geistes traktiert », stimmt weitgehend überein mit der Glosse « Wehrdienst des Geistes » im NTB vom 12. August 1933.7 Ehe Kraus auf Benn zu sprechen kommt, schreibt er über Spengler :

« Spengler wäre der Richtige. Leider soll auch er enttäuscht haben, da er zwischen Rasse, die man hat und Rasse, zu der man gehört unterscheidet und nur jenes dem Ethos zuordnet, dieses aber der Zoologie ».

23Im Neuen Tage-Buch hatte es fast gleichlautend geheißen – und zwar in einem Aufsatz Ludwig Marcuses, betitelt :« Der Untergang des Spengler-Landes »:

  • 8 NTB, Nr. 19, 4. November 1933, S. 454.

« Spengler unterscheidet die Rasse, die man hat, von der Rasse zu der man gehört : er unterscheidet die ethische von der zoologischen Rassen-Auffassung. An den Pranger stellt er ein Deutschland, dessen Moral eine Zoologie ist. »8

  • 9 NTB, Nr. 3, 15. Juli 1933, S. 73.

24Die Bemerkungen zu Nietzsche schließlich, in denen dessen ideologische Brauchbarkeit für die Nazis widerlegt wird, anhand einer Reihe von antirassistischen und projüdischen Äußerungen, sind schlicht die Kurzfassung einer Glosse im dritten Heft des Neuen Tage-Buchs mit dem Titel « Die Lästerung Nietzsches ». Ausnahmsweise weist Kraus auf einen englischen Gelehrten hin, der die Photographie Hitlers neben einer Büste Nietzsches in Weimar kommentiert habe. Von diesem Gelehrten aber – es ist John L. Beevers, Professor am Queens College in Cambridge – stammt die gesamte Glosse, die Kraus nur resümiert.9

25Die Gegenprobe ergibt : jene Intellektuellen, die damals als ebenso wichtige in dieses Spektrum des rechten deutschen Geistes im Jahre 1933 gehören, aber im Neuen Tage-Buch (noch) nicht erwähnt werden, fehlen auch bei Kraus : Carl Schmitt, Ernst Jünger und Friedrich Sieburg. Ein Blick auf die einzig vergleichbare, in denselben Monaten wie die Dritte Walpurgisnacht entstandene satirische Streitschrift, Heinrich Manns Der Haß, bestätigt dies.

26Mann kennt sich in der Berliner Szene so intim aus wie Kraus in der Wiens. Er vermag die Schattierungen im Spektrum der « Konservativen Revolution » zu unterscheiden und zu bewerten, er hat, nicht erst seit dem Untertan, die unbestrittene Kompetenz in Fragen einer spezifisch deutschen autoritären Mentalität.

  • 10 Heinrich Mann, Der Haß. Deutsche Zeitgeschichte, Berlin und Weimar 1983 (O.A. 1933), S. 51.

27Die « deutsche Abart der Revolution »10, so die These von Heinrich Manns Pamphlet – in Rückspiegelung eines Standardbegriffs aus dem Feindbildarsenal der Nationalsozialisten : des Abartigen – zeitigte eine Verbindung von Brutalisierung und Ästhetisierung des politischen Lebens. Auf der einen Seite : ein gleisnerischer Verblendungszusammenhang mit theatralischen Inszenierungen von Massenritualen und Führerkult, der Beschwörung von Reichsmythos und germanischem Führungsanspruch ; ein grotesker österlicher Auferstehungskult der Nation. Andererseits : die demagogische Substitution des Klassenkampfs durch den Rassenkampf, den « ordinären Antisemitismus », die monströse Freisetzung von « Haß » – der sich nun, mit staatlichen Weihen versehen, auszutoben vermag. Ziel all dessen, so Heinrich Mann, sei der Krieg. Zu seiner Vorbereitung werde ein innenpolitischer Krieg geführt : gegen die Arbeiterbewegung und die Juden als die beiden größten Feindgruppen.

28Die Zusammenhänge zwischen der Nazi-Ideologie und den ihr zugrundeliegenden sozialen und ökonomischen Verhältnissen, die die neue Herrschaftsform definieren, ist zwar – im Vergleich zu Karl Kraus – stärker präsent bei Heinrich Mann. Aber auch er geht in seiner Streitschrift bald zu einer sozialpsychologischen und personenzentrierten Darstellung über. Nur andeutungsweise wird sichtbar, daß eine wichtige Funktion des Antisemitismus für die Naziführung darin besteht, die antikapitalistischen Ressentiments des Kleinbürgertums zu kanalisieren – und den großindustriellen Interessen zu desto ungestörterer Entfaltung zu verhelfen. Stattdessen liefert Heinrich Mann Psychogramme der Führer, sucht ihre Demagogie als Verbindung von Chauvinismus und « Geisthaß » zu entlarven. Dieser scheint ihm mit dem Antisemitismus ursächlich verkoppelt :

  • 11 A.a.O., S. 131, 53, 57.

« Am Ursprung jedes anderen Hasses stößt man auf den Geisthaß... Goebbels legte sich ins Zeug gegen den jüdischen Geist... mit dem jüdischen Geist aber meinten sie einfach den Geist. »11

29Die Absicht, um deretwillen Juden, Marxisten und Intellektuelle miteinander identifiziert, gehaßt und vernichtet werden sollen, ist : die Auslöschung von Intellektualität überhaupt.

30Genau in diesem Punkt berührt sich die Analyse Heinrich Manns mit der von Karl Kraus ; und ebenso in der Anklage der deutschen Intellektuellen – « soweit sie dablieben » – : vor dem Dilemma Widerstand oder Anpassung hätten sie versagt, die Sicherung der materiellen Existenz sei ihnen über die Verteidigung der demokratischen Grundrechte gegangen. Die « erniedrigte Intelligenz », schreibt Heinrich Mann, habe

« Verständnis geheuchelt, sie, deren unveräußerlicher Beruf es ist, die Schandtaten der Diktatoren laut beim Namen zu nennen.. [war] in der Nähe, als Bücher verbrannt wurden ... [hat] erfahren, wie es ihren Kollegen ergangen ist, die bis vor kurzem die Gefährten ihrer Arbeit und ihrer Freuden waren ».

  • 12 A.a.O., S. 137.

31Statt zu protestieren, seien die meisten dankbar « an die Stelle der Verschwundenen getreten ».12 Letzteres ist eine Anspielung auf Gottfried Benn, der erst 1932, dank ihm und Alfred Döblin, in die Sektion Dichtkunst der Preußischen Akademie aufgenommen worden war und nun, nach der Vertreibung ihres Präsidenten Heinrich Mann, wenngleich nur vorübergehend, dessen Platz eingenommen hatte. Freilich bestürzt ihn der Fall Friedrich Sieburgs weit mehr.

32Für Karl Kraus ist der Fall, genauer : der Umfall Gottfried Benns das Paradigma, das « Beispiel dessen, was Literaten imstand sind. » (DW 66) Noch 1932, im Jubiläumsjahr Goethes, hatte Benn einen hervorragenden und von Bewunderung getragenen Essay zu dessen Ehre veröffentlicht. Nun, 1933, war er – in den Augen von Kraus – auf die Seite der Hitler-Anhänger übergewechselt, als einer, der ihnen seine « formale Schulung » und seine Prominenz als Morgengabe darbrachte.

« Eine solidere geistige Basis und eine schmuckere feuilletonistische Form für das, was die Männer der Tat einstweilen verrichten, wird sich kaum auftreiben lassen. » (DW 67)

  • 13 Gottfried Benn, Gesammelte Werke (GW) in vier Bänden. Hg. von Dieter Wellershoff, Wiesbaden 1959 ff (...)
  • 14 Benn, G.W. I, S.448.
  • 15 Klaus Mann, Prüfungen. Schriften zur Literatur. Hg. von Martin Gregor-Dellin, München, 1968, S. 178

33Am Beginn der Metamorphose Benns zum « Worthelfer der Gewalt » steht, Kraus zufolge, dessen hastige Abgrenzung von den literarischen Emigranten. Zum Anlaß hatte Benn die von Klaus Mann in einem Brief aus Südfrankreich geäußerte ungläubige Reaktion auf seine erste Rundfunkrede im Dritten Reich genommen. « Der neue Staat und die Intellektuellen », so der Titel der Rede, die den ins Exil vertriebenen Schriftstellern als schockierendes Manifest vorauseilender Anpassungsbereitschaft erscheinen mußte, dieser neue Staat sei der « totale Staat », sei die Form für die « Verwirklichung eines neuen historischen Seins » und müsse notwendig abrechnen mit den « geistigen Heroen » einer überlebten Demokratie, den « Wappentieren der Republik ».13 Die Geschichte schicke einen « neuen biologischen Typ vor », der bereit sei, « sich in Gefahr zu begeben, in die biologische Gefahr, ohne die Führung nicht möglich und auch vom Schicksal nicht bestimmt ist. »14 Klaus Mann, bislang ein Verehrer des Avantgarde-Lyrikers Benn, hatte in seinem Brief Zweifel und Kritik geäußert und um Aufschluß darüber gebeten, warum Benn « eigentlich als einziger deutscher Autor, mit dem unsereins gerechnet hatte, (seinen) Austritt aus der Akademie nicht erklärt«  habe. « Wer sich aber in dieser Stunde zweideutig verhält, wird für heute und immer nicht mehr zu uns gehören. »15

34Benn las aus diesem letzten Satz mit Recht die Aufforderung, auch Zweiflern gegenüber seine Entscheidung deutlich zu machen. Er tat dies mit der « Antwort an die literarischen Emigranten », die er wiederum im Berliner Rundfunk vortrug, am 24. Mai 1933 – genau zwei Wochen nach der Bücherverbrennung. Vor allem auf diese « Antwort » bezieht sich die Benn-Polemik von Kraus. Einige exponierte Stellen, die Kraus Zorn erregten, sind im folgenden zusammengezogen. Was übrigens Kraus nicht wußte – und ebensowenig Joseph Roth, der viele der von Kraus sezierten Formulierungen Benns bereits aufgespießt hatte ( im NTB, s.O.) – war die starke Anlehnung Benns an den Staatsjuristen Carl Schmitt, dem er nahestand.

35Gleich die erste wichtige Behauptung Benns – sie wird zum zentralen Argument aller « inneren Emigranten » in der Nachkriegszeit – ist fast wörtlich aus Schmitts « Begriff des Politischen » übernommen. Dort heißt es :

  • 16 Carl Schmitt, Der Begriff des Politischen, Berlin, 1979 (4.Aufl.) S. 29.

« Die Möglichkeit richtigen Erkennens und Verstehens und damit auch die Befugnis mitzusprechen und zu urteilen ist... nur durch das existentielle Teilhaben und Teilnehmen gegeben. »16

36Benns Fassung lautet :

  • 17 Benn, GW IV, S. 239 f.

« Ich muß ihnen zunächst sagen..., daß man über die deutschen Vorgänge nur mit denen sprechen kann, die sie auch innerhalb Deutschlands selbst erlebten. Nur die, die durch die Spannungen der letzten Monate hindurchgegangen sind ... mit diesen allen kann man reden, aber mit den Flüchtlingen, die ins Ausland reisten, kann man es nicht. Diese haben nämlich die Gelegenheit versäumt, den ihnen so fremden Begriff des Volkes nicht gedanklich, sondern erlebnismäßig, nicht abstrakt, sondern in gedrungener Natur in sich wachsen zu fühlen... »17

37Kraus Kommentar :

« Aber natürlich haben sie die Gelegenheit versäumt, darin besteht ja eben die Eigenart dessen, der es vorgezogen hat, Flüchtling zu sein. Die sie nicht versäumt haben, die erlebnismäßig dabei waren, wurden von der gedrungenen Natur bei Nacht aus den Betten geholt... » (DW 68)

38Die Emigranten – so Benn, der sie als « Amateure der Zivilisation und Troubadoure des westlichen Fortschritts » apostrophierte – müßten einsehen, daß die aufklärerische, humanistische « Fortschrittsauffassung vom Menschen... Bankerott » gemacht, die metaphysische, irrationale sich als die stärkere durchgesetzt habe (« irrational heißt schöpfungsnah und schöpfungsfähig »).

« Verstehen Sie doch endlich dort an ihrem lateinischen Meer, daß es sich bei den Vorgängen in Deutschland gar nicht um politische Kniffe handelt... die Geschichte mutiert und ein Volk will sich züchten ».

39Weshalb man

  • 18 Benn, a.a.O., S. 248.

« ihn (den Menschen) unten am Stamm okulieren muß, denn er ist älter als die Französische Revolution, schichtenreicher als die Aufklärung dachte. »18

40Und nun, setzt Karl Kraus bei diesem Zitat ein,

« folgt ein intellektuell-mythischer, abgründig seichter Schmus : man empfinde sehr weitgehend ihn als Natur, als Schöpfungsnähe und man erlebt ja, er ist weit weniger gelöst, viel wundervoller an das Sein gebunden, als es aus der höchstens zweitausendjährigen Antithese Idee und Realität erklingt.... Eigentlich ist er ewiges Quartär, schon die letzten Eiszeiten feuilletonistisch überladener Hordenzauber, diluviales Stimmungsweben, tertiäres Bric à Brac... »

41Dazu Kraus :

« Aber so etwas hat man noch nicht erlebt ! Da staunt der geologische Fachmann und selbst der Laie wundert sich, der mit Recht vermutet, daß Irrnationales gezeigt wird. Denn war hätte ahnen können, daß in Schöpfungsnähe schon der Waschzettel eines Berliner Verlagshauses zu sprechen anfängt, mag es auch heute verkracht oder gar gleichgeschaltet sein! » (DW 72)

42« Irrnationales » und « Germanimathias » (DW 74) sind die Wortprägungen, mit denen Kraus Benns Rederäusche charakterisiert und ihn das Rennen der « Worthelfer » gewinnen läßt : « er ist nicht populär, aber er ist mythisch und tief; er ist der wahre Deuter der Dinge. » (DW 73)

43Kraus müssen Sätze wie die folgenden als unendlich verhunzte Kulturkritik erscheinen :

  • 19 Ebda.

« Eine herrschaftliche Rasse kann nur aus fruchtbaren und gewaltsamen Anfängen emporwachsen. Problem : wo sind die Barbaren des zwanzigsten Jahrhunderts (Nietzsche). Das alles hatte die liberale und individualistische Ära ganz vergessen... »19

44Benn erscheint die Rückverwandlung der Geschichte in Natur, ihre Reduktion auf den Mythos, als das Neue, Revolutionäre. Die « bürgerlichen » Konzepte Vernunft, Freiheit, Selbstbestimmung der Individuen hält er für kraftlos und gescheitert ; die jetzt geforderte « Entscheidung anthropologischer und existentieller Art » soll vielmehr die vom Schicksal aufgegebene « Volksgemeinschaft » erfüllen helfen. Insofern bedeutet 1933 die Zäsur zwischen zwei « Zeitaltern » : der Weimarer « Vernunftstaat » gehört der Vergangenheit an.

  • 20 Benn, GW I, S. 220 .

« Bis vor kurzem war der Mensch ein Vernunftwesen... heute ist er ein metaphysisches Wesen, abhängig und von Ursprung und Natur umrahmt. Einst war seine Geschichtsdeutung der Fortschritt im zivilisatorischen Sinne, heute die Bindung rückwärts als mythische und rassische Kontinuität. »20

45Besinnung auf die biologische Substanz heißt die Parole an diesem Wendepunkt der Geschichte.

46Warum kommt Kraus – wie unter manischem Zwang – immer wieder auf den Fall Benn zurück, läßt er sich, über weite Strecken des Wegs durch die Walpurgisnacht, von Benn mephistophelisch begleiten ? Man kann vermuten, daß er mit äußerster Irritation darauf gestoßen war, in welchem Ausmaß die für ihn sakrosankten Begriffe wie « Ursprung » und « Natur » dem politischen Mißbrauch ausgesetzt werden, wie sehr eine auf das « Organische » rekurrierende Fortschrittsfeindlichkeit in barbarische Regression münden konnte. Selbst in der Form eines phrasenhaften « Germanimathias » schien hier ein grober Einbruch in eigenes Gelände vorzuliegen, und auch wenn das Unternehmen, als gänzlich untauglich, satirisch entdeckt und öffentlich bloßzustellen war, blieb immer noch, die mögliche Resonanz betreffend, eine enorme Disproportion : Benn hatte, in diesem Augenblick, die großen Medien für sich. Der Berliner « Neophyt » (DW 66) konnte seinen beiden Reden über die größte deutschsprachige Rundfunkanstalt Gehör verschaffen, sie anschließend in noch immer angesehenen überregionalen Blättern wie der Berliner Börsenzeitung und der Deutschen Allgemeinen Zeitung drucken lassen, schließlich noch, vermehrt um Beiträge von ähnlicher Couleur, als Buch bei der Deutschen Verlagsanstalt erscheinen lassen. Die Fackel hingegen erschien in Wien, in einem zum Kleinstaat geschrumpften Österreich, in begrenzter Auflage und für ein überwiegend esoterisches Publikum.

47Bekanntlich hat Kraus darauf verzichtet, die Dritte Walpurgisnacht, die als Heft der Fackel geplant war, zu veröffentlichen : wohl um denkbare politische Repressionen im Dritten Reich, die er als Folge für möglich hielt, zu vermeiden. Erst 1952, posthum, erschien der Text. Er liest sich, als hätte Kraus von allem gewußt, obwohl er nicht mehr als neun Monate des ersten Jahrs des Dritten Reichs ins Blickfeld nehmen konnte. Das Material, das er benutzte, Veröffentlichungen aller Art, war vielen zugänglich : wer wissen wollte, konnte es.

48Nicht viele indes waren auch wie Kraus mit der Gabe exakter Phantasie geschlagen. Sie ließ ihn Hitlers Ende voraussehen. An den Schluß der Dritten Walpurgisnacht setzte Kraus ein Zitat aus Faust II, in dem, wie in einem Fluchtpunkt, die Hauptlinien des Textes zusammentreffen : der Geist Goethes in der Konfrontation mit dem Hitlerdeutschlands, das unvermeidlich monströse Ende des Teufelsspuks, vor allem Faust in der anderen Bedeutung von brutaler Gewalt, die auf den Urheber zurückschlagen kann. Das Ende in der Reichskanzlei – Berlin 1945 – mit einem « Führer », der die Waffe in die Faust nimmt, um sich selber ins Jenseits zu befördern, liest sich so :

Sei das Gespenst, das gegen uns erstanden,
Sich Kaiser nennt und Herr von unsern Landen,
Des Heeres Herzog, Lehnsherr unsrer Großen,
Mit eigner Faust ins Totenreich gestoßen. (DW 293)

49Einige Punkte bleiben zu ergänzen. Daß sein Verfahren, mit radikaler Sprachkritik gegen die Übel der Welt anzugehen, angesichts der sich ausbreitenden « Zivilisation des Grausens » an seine Grenzen stoßen mußte, hat Kraus, wie erwähnt, selbst reflektiert. Die Hoffnungen, die der Satiriker bislang in die Tragfähigkeit des Modells David-gegen-Goliath gesetzt hatte, erwiesen sich als Illusion. Dennoch galt es, zumindest den Versuch einer Geißelung des « Furors » zu unternehmen, selbst wenn er nur einer späteren Zeit als Dokument dienen konnte.

50Kraus Bitterkeit wurde offenbar gesteigert durch die Einsicht, daß er sich mit einem Teil der Positionen, die er vertrat, und der Begriffe, die er verwandte, in verbaler Nachbarschaft zu Vertretern der « konservativen Revolution » befand. Auch sie verlegten ihren Standort hinter die Französische Revolution zurück, lehnten 1789 und die Folgen ab, verdammten (s. Benn) vor allem den Liberalismus, freilich zugleich dessen Kern : den Individualismus. Für Kraus, der an die Persönlichkeit glaubte, war dies eine inakzeptable Konsequenz.

51Das Bild, das sich Kraus vom Dritten Reich des Jahres 1933 machte, war fast ausschließlich das eines Landes, das vom organisierten Rowdytum in Gestalt marschierender oder schlagender SA terrorisiert wurde und dessen Intellektuelle in « Schwärmerei der Köpfe für die Kopfjäger » (DW 75) verfallen waren, derart den eigenen « Ausverkauf » betreibend.

52Die – in Verbindung mit den konservativen Machteliten – etablierte « Staatsmaschine » hatte Kraus nicht kennenlernen und beurteilen können. Das war aber der andere Aspekt : die Verbindung der rabiaten jungen Rechten mit der den Schein der Gediegenheit wahrenden alten Rechten ; diese brachte im Umgang mit der staatlichen Struktur eine Tradition und eine Erfahrung mit, ohne die die « Bewegung » – für Kraus eine « aus nichts als Kitsch und Blut » (DW 43) – beim Ausüben der Macht hätte Schiffbruch erleiden müssen. Daß Armee, Industrie und höhere Beamtenschaft wohlwollend abwarteten oder paktierten, das heißt sehr bald als Mitsubjekte (und nicht nur als Mitläufer) handelten, war von Wien aus nicht leicht einzusehen.

  • 21 NTB, Nr. 1, 1.Juli 1933, S. 13 f.
  • 22 NTB, Nr.3, 15. Juli 1933, S. 61 f.

53Mit seinem Bekenntnis zu Dollfuß – nach der Devise : Alles, nur nicht die Nazis! – das Kraus in der Dritten Walpurgisnacht erstmals verkündete und das als sein politischer Sündenfall gilt, stand er unter oppositionellen Publizisten nicht ganz so isoliert da, wie vielfach angenommen wird. Leopold Schwarzschild, aus dessen Neuem Tage-Buch sich die erwähnten zahlreichen Spuren in der Dritten Walpurgisnacht finden, hatte gleich in der ersten Nummer einen Beitrag von Dollfuß : « Österreich in diesem Augenblick »21 gedruckt und bereits im übernächsten Heft ausgiebig dazu Stellung genommen. Der Titel « Rückbildung der Gattung Mensch » signalisierte, was im Text eloquent und nicht ohne Pathos dargelegt wurde : daß der Nationalsozialismus « die geistige, kulturelle und moralische Barbarisierung eines ganzen Volkes in allen seinen Lebensbetätigungen, nicht nur in den politischen » sei, die « Niederdrückung einer zivilisierten Gesellschaft auf ein atavistisches Entwicklungsstadium. »22 Gerade weil « Fascist und Nationalsozialist beileibe nicht Spielarten einer und derselben Sache » seien, habe er, Schwarzschild, dem Repräsentanten des Austrofaschismus, bei dem es sich nur um eine – obzwar reaktionäre – « Regierungsmethode » handle, Raum für eine Selbstdarstellung seiner Politik gewährt. Die Verteidigung gegen den Nationalsozialismus – und gerade in diesem Punkt sei die Politik Dollfuß konsequent – sei eine Aufgabe... die in einer völlig anderen und unendlich wichtigeren Zone liegt als irgend eine andere politische Auseinandersetzung. » Die Klimax erreichte Schwarzschild mit einem emphatischen Schlußsatz, der jene Position fixiert, die auch Kraus einnahm :

  • 23 A.a.O., S. 64.

« Der Urwald stürmt heran, und wir haben keine andere Aufgabe, als die unmittelbar und heute bedrohten Territorien wenigstens vor dieser ungeheuersten, in der Hauptsache überpolitischen Gefahr zu bewahren. »23

  • 24 NTB, Nr. 7, 12. August 1933, S. 157.

54Wenige Wochen später kommt Schwarzschild in seiner « Demarche für Österreich » in eindringlichem und beschwörendem Ton auf die Gefahr des « deutschen Angriffs auf Österreich » zurück. Grauenhaft, sich vorzustellen, daß auch « dies älteste und fast allein übrig gebliebene deutsche Kulturland dem Kannibalismus gleich- und beigeschaltet werden könne... »24 Selbst nach dem Februaraufstand in Wien, 1934, den das Dollfuß-Regime blutig unterdrückte, scheint die Haltung von Kraus und Schwarzschild identisch :

  • 25 NTB, 2. Jg., Nr.11, 17.März 1934, S.251 (Kleine Replik).

« Damit es nicht hitlerdeutsch werde, muß jedes, aber schlechthin jedes Regime unterstützt werden, das Österreich davor zu bewahren gewillt ist. »25

55Thomas Mann, der in seinem Tagebuch noch 1933 notiert hatte :

« Selbst der österreichische Anschluß wäre für ein Deutschland der sozialen Republik, das sich Europa eingefügt, die Sache des Friedens und der Freiheit [vertreten]... hätte, nur eine Frage der Zeit gewesen »,

schreibt unter dem Datum vom Februar 1934 :

  • 26 Thomas Mann, Leiden an Deutschland. Tagebuchblätter aus den Jahren 1933 und 1934. In : An die gesit (...)

« Die Kämpfe in Wien, die Schlacht gegen die Arbeiter, diese natürlichen Verbündeten gegen das Nazitum. Überall dasselbe... Dennoch, daß Österreich außen und frei bleibt, in welcher Form immer, ist das Wichtigste. »26

  • 27 Vgl.: Die Fackel, Nr. 890-905 (Warum die Fackel nicht erscheint), Wien, Juli 1934, S.224 u. öfter.

56Brecht dagegen beklagte am Beispiel von Karl Kraus das politische Versagen des von ihm hochgeschätzten bürgerlichen Kritikers. Daß Kraus noch nach den Februarkämpfen – nun sogar verstärkt – für Dollfuß und gegen die Sozialdemokratie Partei ergriff,27 schien Brecht von seiner marxistischen Position her symptomatisch für die Unkenntnis auch kritischer Humanisten in Fragen der Klassenauseinandersetzungen. Sein Gedicht « Über den schnellen Fall des guten Unwissenden » endet :

  • 28 Bertolt Brecht, Gesammelte Werke in 20 Bänden, Frankfurt/M. 1967, Bd.9, S. 505.

So bewies er
Wie wenig die Güte hilft, die sich nicht auskennt
Und wie wenig der Wunsch vermag, die Wahrheit zu sagen
Bei dem, der sie nicht weiß.
Der da auszog gegen die Unterdrückung, selber satt
Wenn es zur Schlacht kommt, steht er
Auf der Seite der Unterdrücker. »
28

  • 29 Heinrich Fischer, Nachwort zur "Dritten Walpurgisnacht" (DW 305).

57Gleichwohl steht die Dritte Walpurgisnacht wie ein erratischer Block in der literarischen Landschaft von 1933. Trotz des politischen Irrtums, Dollfuß könne Österreich vor Hitler retten, sei mithin das kleinere Übel, trotz der immensen Fehleinschätzung der Motivationen von Parteibasis und Führung der Sozialdemokratie im Februaraufstand : Kraus letztes großes Werk beweist in seinem tragisch-satirischen Zugriff auf die Zustände im Dritten Reich und dessen Entwicklung eine Kraft der Antizipation, die ihresgleichen nicht hat. Die « Abbildung und Nachgestaltung jener besonderen Mentalität einer schier unentwirrbaren Mischung aus Pathos, Lüge, Naivität, Dummheit und Schlauheit »29, die luzide Schilderung jenes schweißdunstigen Konglomerats von Antisemitismus, Sexualhaß, Blutmythos und manipulierbarem Rachebedürfnis, mit der Neigung sich hemmungslos in Brutalitäten zu entladen – und komplementär dazu die makabre Beflissenheit einer depravierten Intelligenz, die sich attraktive Stellungen in der zukünftigen Hegemonialmacht ausrechnete und Fragen der Moral als Rückstände einer längst vor ihrem Untergang abgetakelten Vernunftrepublik suspendierte : dies alles hätte Kraus ohne überlegte, den Wust von Material strukturierende Mittel kaum in so suggestiver Weise zu bewältigen vermocht. Darum sei zum Schluß noch einmal auf einige seiner Bauprinzipien hingewiesen.

  • 30 Die Fackel, Nr. 888, S.4 (Oktober 1933).
  • 31 Vgl.: Endre Kiss, Der Tod der k.u.k. Weltordnung in Wien. Ideengeschichte Österreichs um die Jahrhu (...)

58Die einzige 1933 erschienene – und nur vierseitige – Nummer der Fackel (888) endet mit der Gedichtzeile : « Das Wort entschlief, als jene Welt erwachte. »30 Sie kündet von Abschied : das Ende von Kraus satirischer Welt ist gekommen. Das « Wort » steht für Sprache, für Geist schlechthin; « jene Welt » ist die des Ungeistes, des « Deutschland erwache! » Die Struktur ist klar und eindeutig : es geht um den Kampf zweier antagonistischer Prinzipien, exponiert wird eine Opposition, es handelt sich – ganz in der Tradition der österreichischen « zweiten Aufklärung » – um ein Denken der Bipolarität.31 Nicht existent hingegen sind bei Kraus Kategorien, die seit Hegel die deutsche dialektische Philosophie bestimmen : Vermittlung, Aufhebung, Synthese. Kraus Texte bewegen sich dramatisch über Kontraste fort, dem bipolaren Modell entsprechen Denk- und Sprachfiguren wie Spiegelung und Umkehrung.

59Zu Beginn der Coda, die anstelle eines Nachworts Kraus Werk beschließt, entwirft er als Perspektive, daß « aus dieser Walpurgisnacht... nach schmählicher Bewältigung der anderen Parole, Deutschland erwachen wird. » (DW 280) Gemeint sein kann mit der « anderen Parole » nur das nicht zitable « Juda verrecke! » Wie sie, die « Judenfrage », von den Nazis « bewältigt » werden wird, das vermag Kraus bereits im Jahr 1933 zu erahnen. Das Erwachen ihres Deutschland führt in die Nacht : aus ihr – so die Umkehrung der Parole – wird Deutschland eines Tages wirklich erwachen und der Spuk sich wieder auflösen ; das aber wird für die Juden zu spät sein – dies die tragische Dimension, der mit Satire nicht mehr beizukommen ist.

60Indem Kraus das zitierte empirische Material ständig auf diese beiden Hauptparolen bezieht, auch wo er sie nicht nennt, gewinnt er eine der Leitlinien, die ihm, gemeinsam mit anderen, gleichsam als Geländer durch die sonst kaum unüberschaubare Stoffülle des Textes dienen.

61Kraus aktualisiert das Problem, das er im Weltkrieg erkannt hatte – daß die « Gleichzeitigkeit von Phrase und Waffe » jenen Dreibund von « Tinte, Technik und Tod » zustande gebracht habe, der nun gesteigerte Triumphe feiere – mit einem Satz in Gestalt einer doppelten Umkehrung : « Denn der Nationalsozialismus hat die Presse nicht vernichtet, sondern die Presse hat den Nationalsozialismus erschaffen. » (DW 280) Und er schließt das apodiktische Urteil an : « Scheinbar nur als Reaktion, in Wahrheit als Erfüllung. » Der Wechselbalg des Dritten Reichs als Apotheose aller Auswüchse von Korruptheit und Hurenhaftigkeit einer stets schon inhumanen und chaosträchtigen Journaille : dem Sprachkritiker Kraus gilt dies als zentrale Einsicht.

62Zu den blutigen « Rätseln » der Walpurgisnacht habe, bemerkt Kraus rückblickend, Deutschlands « größtes Gedicht » – Goethes Faust – « vielfachen Aufschluß gewährt ». (DW 280) Nicht nur hatte er an ihm den Un-Geist Hitler-Deutschlands gemessen ; Kraus war, so darf vermutet werden, davon überzeugt, daß es ihm aufgetragen sei – in einer weiteren Umkehrung der beiden berüchtigten Naziparolen – diesen deutschen Geist der Humanität mit seinen, jüdischen Händen zu verteidigen und aufzubewahren gegen ein zu seiner Selbstzerstörung aufgebrochenes Deutschland : um ihn hinüberzuretten in die Zeit seines wirklichen Erwachens. Durchaus im Ton eines Selbstbekenntnisses – und ungeachtet seiner vehementen Kritik auch an jüdischen Journalisten und Literaten – schreibt er 1934, daß er in der

  • 32 Die Fackel, Nr. 890-905, S. 38 (Juli 1934).

« Ehrerbietung für das geschändete Leben und die besudelte Sprache die Naturkraft eines unkompromittierbaren Judentums dankbar erkennt und über alles liebt : als etwas, das von Rasse und Kasse, von Klasse, Gasse und Masse, kurz jeglichem Hasse zwischen Troglodyten und Schiebern unbehelligt in sich beruht. »32

Annexes

Les « porte-parole du pouvoir » dans La Troisième Nuit de la Walpurgis

Dans La Troisième Nuit de la Walpurgis, Kraus juge la barbarie national-socialiste – au nom de Goethe – en la mesurant à laune du « plus grand poème » allemand. Il semble sy être donné pour mission de défendre la tradition humaniste de la pensée allemande contre les slogans nazis « Allemagne réveille-toi » et « Mort aux Juifs ».

Une grande partie de l’oeuvre est consacrée aux écrivains et penseurs qui sont devenus les complices du pouvoir nazi. On constate que pour beaucoup de détails (en particulier ceux concernant Heidegger et Gottfried Benn ) Kraus a visiblement puisé à des sources quon naurait pas soupçonnées a priori. Il sagit surtout de la revue de lémigration Das Neue Tage-Buch, publiée depuis 1933 par Leopold Schwarzschild à Paris. Le choix des complices et une comparaison avec La Haine de Heinrich Mann montrent de façon très convaincante que Kraus cite effectivement sans la nommer une revue qui, à ce moment-là devait se montrer plutôt réservée à son égard. Cela ressort tout particulièrement de la position centrale accordée à Gottfried Benn qui avait couvert de sarcasmes les représentants de lémigration littéraire.

Une autre parallèle avec le Neues Tage-Buch est encore plus étonnante. Dans le N° 1 (juillet 1933) on trouve un texte de Dollfuß « LAutriche en ce moment » et la position de Schwarzschild, lorsquil distingue « fasciste et national-socialiste » rejoint entièrement lapologie de laustrofascisme quon trouve chez Kraus dans « Warum die Fackel nicht erscheint ».

Malgré « l’erreur politique qui consiste à croire que Dollfuß serait en mesure de sauver l’Autriche de la menace hitlérienne, la dernière grande oeuvre de Kraus, tableau à la fois tragique et satirique du Troisième Reich et de son évolution, révèle un don danticipation sans égal. »

The Intellectuals as accomplices of Power in « The Third Night of Walpurgis ».

In this work, Kraus judges the national-socialist barbarity – in the name of Goethe – by the standards of the « greatest German poem ». He seems to have given himself the mission to defend the humanistic tradition of German thought against the nazi slogans « Germany, awake » and « Kill the Jews ».

A great part of the work is dedicated to the condemnation of those writers and thinkers that have become the accomplices of the nazi power. We can notice that for many details (specially those concerning Heidegger and Gottfried Benn) Kraus has obviously drawn from sources that would not have been thought of at first : mostly the expatriates magazine Das Neue Tage-Buch, published by Leopold Schwarzschild in Paris since 1933. By examining the list of pilloried intellectuals and by comparing Krauss work with Heinrich Manns Der Haß, we can conclude that Kraus actually quotes a magazine which, at that time, must have been rather reticent towards him. The most convincing clue is the central place given Gottfried Benn who had been most sarcastic about the representatives of the literary expatriates.

Another parallel with Das Neues Tage-Buch is even more surprising. In the first issue (July 1933), we find an article by Dollfuß, « Austria today » and Schwarzschilds viewpoint when, to justify this publication, he distinguishes « fascist and national-socialist » cross-checks exactly the apology of the Austrofascism to be found in Krauss « Warum Die Fackel nicht erscheint ».

In spite of the « political mistake which consists in believing that Dollfuß would be capable of saving Austria from Hitlers menace, Krauss last great work, the picture both tragic and satirical of the Third Reich and its evolution, reveals an unequalled gift of anticipation. »

Notes

1 Felix Gasbarra, Preußische Walpurgisnacht, Berlin, 1922, S. 19.

2 Gisbert Lepper (Hg.), Deutsche Literaturgeschichte im 18. Jahrhundert, Bd. I., Opladen, 1982, S. 293.-

3 Die nachfolgenden Zitate aus : Karl Kraus, Die Dritte Walpurgisnacht, nach der 1967 im Münchener Kösel-Verlag erschienenen Sonderausgabe. Sie sind jeweils in Klammern mit dem Kürzel DW und der Seitenzahl nachgewiesen.

4 Vgl. : Jochen Stremmel, "Dritte Walpurgisnacht". Über einen Text von Karl Kraus, Bonn 1982, S. 121 ff.

5 Oswald Spengler, Der Untergang des Abendlandes, Bd. 1, 1923, 2. Aufl., S. 434.

6 Das Neue Tage-Buch (NTB), hg. von Leopold Schwarzschild, Paris, 1. Juli 1933, Nr. 1, S. 17-19.

7 NTB, Nr. 7, S. 169.

8 NTB, Nr. 19, 4. November 1933, S. 454.

9 NTB, Nr. 3, 15. Juli 1933, S. 73.

10 Heinrich Mann, Der Haß. Deutsche Zeitgeschichte, Berlin und Weimar 1983 (O.A. 1933), S. 51.

11 A.a.O., S. 131, 53, 57.

12 A.a.O., S. 137.

13 Gottfried Benn, Gesammelte Werke (GW) in vier Bänden. Hg. von Dieter Wellershoff, Wiesbaden 1959 ff., Bd. 1, S. 448 - Vgl. dazu : A. Betz, Exil und Engagement. Deutsche Schriftsteller im Frankreich der Dreißiger Jahre, München 1986, S. 59-68 (Gottfried Benn und die literarischen Emigranten).

14 Benn, G.W. I, S.448.

15 Klaus Mann, Prüfungen. Schriften zur Literatur. Hg. von Martin Gregor-Dellin, München, 1968, S. 178.

16 Carl Schmitt, Der Begriff des Politischen, Berlin, 1979 (4.Aufl.) S. 29.

17 Benn, GW IV, S. 239 f.

18 Benn, a.a.O., S. 248.

19 Ebda.

20 Benn, GW I, S. 220 .

21 NTB, Nr. 1, 1.Juli 1933, S. 13 f.

22 NTB, Nr.3, 15. Juli 1933, S. 61 f.

23 A.a.O., S. 64.

24 NTB, Nr. 7, 12. August 1933, S. 157.

25 NTB, 2. Jg., Nr.11, 17.März 1934, S.251 (Kleine Replik).

26 Thomas Mann, Leiden an Deutschland. Tagebuchblätter aus den Jahren 1933 und 1934. In : An die gesittete Welt. Politische Schriften und Reden im Exil, Frankfurt/M. 1986, S.12 u. 51.

27 Vgl.: Die Fackel, Nr. 890-905 (Warum die Fackel nicht erscheint), Wien, Juli 1934, S.224 u. öfter.

28 Bertolt Brecht, Gesammelte Werke in 20 Bänden, Frankfurt/M. 1967, Bd.9, S. 505.

29 Heinrich Fischer, Nachwort zur "Dritten Walpurgisnacht" (DW 305).

30 Die Fackel, Nr. 888, S.4 (Oktober 1933).

31 Vgl.: Endre Kiss, Der Tod der k.u.k. Weltordnung in Wien. Ideengeschichte Österreichs um die Jahrhundertwende, Wien 1986, S.48, 66.

32 Die Fackel, Nr. 890-905, S. 38 (Juli 1934).

© Presses Sorbonne Nouvelle, 1989

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr