Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Karl Kraus et son temps

 | 
Gilbert Krebs
, 
Gerald Stieg

3. Le polémiste

1927 : Kraus' Streit gegen Schober

Ein Beitrag zur Metaphorik der Macht und zur Politik des ästhetischen Bewusstseins

Barbara Lersch

Texte intégral

1Unter dem 17. September 1927 „beehrt(e) sich“ die Wiener Polizeidirektion in einem „gleichlautenden Bericht“ an den Herrn Bundeskanzler, an den Herrn Vizekanzler sowie an das Bundeskanzleramt

  • 1 Archiv der Bundespolizeidirektion von Wien : P.B. 1091/27 : Plakat : An den Polizeipräsidenten von (...)

in der Anlage eine Abschrift eines Plakates vorzulegen, welches in der Größe 52 : 82 cm von der Plakatierungsfirma Wipag an zahlreichen Litfaßsäulen angeschlagen wurde. Der Pressestaatsanwalt erklärte, weder in meritorischer, noch in formaler Beziehung gegen dieses Druckwerk vorgehen zu können, so daß gegen dessen Plakatierung hierseits keine Maßnahmen erfolgen konnten.“1 –

2Der Aktenvermerk trägt die Unterschrift des damaligen Vizepräsidenten der Wiener Polizei, Ignaz Pamer. Das Plakat, auf das er sich bezieht, hatte den amtierenden Polizeipräsidenten zum Adressaten ; sein Text lautete :

  • 2 F 766-70, S. 46.

An den Polizeipräsidenten von Wien
Johann Schober
Ich fordere Sie auf,
abzutreten
Karl Kraus
Herausgeber der Fackel 2

  • 3 Zum Zusammenhang von Satire und Politik in Kraus' publizistischem Kampf gegen Schober vgl. Helmut A (...)

3Der apodiktisch formulierte Text, der vom 17. bis 19. September 1927 als öffentliches Plakat in Wien angeschlagen war und mit dem Karl Kraus seinen Streit gegen Johann Schober in die Phase des Nahkampfs überführte, gehört wahrscheinlich zu denjenigen Kraus-Zitaten, die sich auch nachgeborenen Geistern mit am leichtesten eingeprägt haben. Daß ich ihn gleichwohl an den Anfang meiner Überlegungen zu Kraus' Intervention anläßlich des 15. Juli 1927 stelle, bedarf mithin der Erläuterung. Diese folgt – im wesentlichen – der These, daß die politischen Effekte von Kraus' satirischer und polemischer Praxis3 wesentlich in einer ästhetischen Selbstreflexion gründen. Meine analytischen Annäherungen an Kraus' Streit gegen Schober konzentrieren sich auf dessen Methode. Weniger als die minutiöse Rekonstruktion eines historischen Falls interessiert mich die Zusammensetzung und Struktur der Wertungen, in deren Perspektive der „Fall“ für Kraus erscheint. Vor dem Hintergrund eines gattungstheoretischen Konzepts der Satire – wie es sich exemplarisch in der Fackel vom Oktober 1927, „Der Hort der Republik“, ausdrückt – werde ich nach den poetologischen Implikationen von Kraus' Kampagne gegen Schober fragen. Diese lassen sich m.E. beschreiben :

  1. als die zweipolige oder diaphorische Anlage des satirischen Subjekts;

  2. als die chiastische Konfrontation von Instanz und Antitypus.

4Beide strukturellen Momente erscheinen auf den verschiedenen Ebenen, auf denen Kraus seine Kritik an Schober formuliert hat : der plakatierten Aufforderung zum Rücktritt von einem Amt ; der publizistischen Aufklärung des Zusammenhangs zwischen dem Skandal „15. Juli“ und der Korruptionsaffäre „Békessy“; dem provozierten Rechtsstreit um den Vorwurf der Felonie ; der literarischen Bewertung Friedrich Rückerts. Meine Darstellung wird sich im wesentlichen auf die erste Ebene konzentrieren : die öffentliche Logik von Kraus' Plakat gegen Schober.

Zur Konzeption der Satire im „Hort der Republik“

  • 4 Jürgen Brummack : Zu Begriff und Theorie der Satire. In : DVJs 45 (1971) Sonderheft Forschungsrefer (...)
  • 5 Ebd. S. 282.

5Satire verstehe ich in Anlehnung an Jürgen Brummacks Forschungsreferat aus dem Jahre 19714 als eine „philosophische Gattung“, in der sich bestimmte Grundmomente quer zur historischen Ausdifferenzierung von Gegenständen, Absichten und Motiven als strukturelle Konstanten erhalten haben. Satire ist, sagt Brummack, eine „ästhetisch sozialisierte Aggression“5. Satire, verstanden als rhetorisch vermittelte Redeweise, konstituiert sich demzufolge aus dem Wechselspiel von mindestens drei Dimensionen. Dies sind :

  • 6 F 766-70, S. 88 f.

61. Die Dimension der Kritik. Diese erscheint bei Kraus insofern als radikalisiert und absolut gesetzt, als sie einen Mißstand oder ein Versagen nie als korrigierbare Ausnahme oder singuläres Mißgeschick akzeptiert, sondern in beiden stets den Effekt einer abhanden gekommenen verantwortungsbewußten öffentlichen Sprachkultur erkennt. Nur in diesem Sinne einer verallgemeinerten Reflexion der Bedingungen, unter denen sich ihm Themen und Gegner aufdrängen, trifft auf Kraus' Satire das häufig zitierte Bild vom trotzenden Streit des Einen gegen eine Welt zu. Diese Dimension betrifft das, was Brummack mit „Aggression“ bezeichnet hat. In Bezug auf die Juli-Ereignisse läßt sie eine Amtshandlung – Schobers Schießbefehl – als innere Konsequenz eines Bewußtseinszustands erscheinen, welcher selbst nur mehr ein Effekt phraseologisierender Ideologeme ist. Die Person, Schober, die, indem sie Schießbefehl erteilt, eine Tat auslöst, tut dies in dieser Sicht in der Funktion einer Charaktermaske und ist darum außerstande, die Wirkungen noch zu ermessen, die das Umsetzen eines Gedankens – Herstellung von Ruhe und Ordnung – in die Tat – Menschenjagd und Gemetzel in den Straßen Wiens – hat. – „Aber er muß weg!“ sagt Kraus kategorisch in der dem Plakat folgenden Fackel vom Oktober 1927. In der apodiktischen Formulierung konzentriert sich das aggressive Moment der satirischen Kritik. Dieses spricht freilich bei Kraus selten für sich, sondern wird – so auch hier – aufgehoben in eine Begründung, in der sich auch die Praxis der Satire miterklärt : „Nicht die Tat des 15. Juli, sondern seine Unzuständigkeit für ihr Bewußtsein... – dies war der Antrieb für meine Aufforderung."6

  • 7 Hans Wollschläger : Die Instanz K.K. oder Untersuchungen gegen die Ewigkeit des wiederkehrenden Gle (...)
  • 8 F 766-70, S. 12. Vgl. auch Reichspost v. 18.7.1927 : "Der Sturm auf unser Haus."
  • 9 F 766-70, S. 88.

72. Die Perspektive, aus der die Kritik der Satire artikuliert wird, wird durch die Dimension des wertenden Urteils oder der idealen Norm bestimmt. So wie der Satiriker seine Kritik als absolute behauptet, übernimmt er auch die absolute ethische Verantwortung für diese Kritik. D.h. er setzt sich selbst als Repräsentant einer allgemeinen Norm, als das, was Hans Wollschläger „die Instanz K.K.“7 genannt hat. Im Medium der Instanz, in deren Anspruch ein Name für ein ethisches Programm steht, „sozialisiert“ der Satiriker seine Kritik. D.h. er erweitert sie von einer persönlichen Position zu einem gesellschaftlichen oder kulturellen Urteil. – „Energisch und doch maßvoll ?“ fragt Kraus angesichts des vom Ministerrat am 16. Juli 1927 verabschiedeten Beschlusses, „den Polizeiorganen für ihr energisches und doch maßvolles Verhalten den Dank und die Anerkennung der Bundesregierung“8 auszusprechen. Die Zitierung durch Kraus macht den Widersinn des Satzes deutlich und offenbart hinter ihm eine Gedanken- und Bedenkenlosigkeit, aufgrund derer der blutige Verlauf des 15. Juli schon einen Tag später hinter Leerformeln verschwiegen werden kann und indirekt eingeht in eine positive Bilanz. Gegenüber einer solchen Politik der Verantwortungslosigkeit als einer anonymen und verdinglichten Gewalt, welcher das Bewußtsein ihrer Exekutoren nicht gewachsen ist, nimmt Kraus sich selbst das Recht der Instanz : „Nur maßvoll, wenn ich bitten darf !“ – So verweist die Instanz das dahergesprochene Wort in den Sinn seiner Funktion als wohlfeile Rechtfertigungsrede. Die Rechtfertigung der eigenen Rede, derjenigen des Satirikers, der „bitten darf“, vermittelt sich darüber, daß sich eine Person öffentlich zu erkennen gibt. Im Gegensatz zu den kritisierten Staats-Personen ist die Privatperson als Instanz dem Gesetz ihrer Rede nicht blind, sondern wissend, reflektierend unterworfen : „Vor mir wird man sich nicht größer machen als man ist, denn wie kein anderer in Wien kenne ich das Maß.“9

83. ist Satire nach Brummack auf die Dimension der Öffentlichkeit bezogen. „Öffentlichkeit" meint in diesem Zusammenhang weniger den Bezug auf eine ideale Norm mit gesellschaftlichem Allgemeinheitsanspruch als vielmehr den Bezug zum ursprünglichen Sinn von Ästhetik als Wahrnehmung oder Vermittlung. Satire, sagt Brummack, ist eine „ästhetisch sozialisierte Aggression.“ Demzufolge dürfen wir das Ästhetische in der Satire nicht einfach so verstehen, daß die satirische Rede wie jede Rede eine sprachliche Handlung darstellt und darum nicht ohne eine Form auskommt. In der Satire als philosophischer Gattung hat die Form nicht nur den funktionalen Stellenwert eines Mediums, als Sinnträger oder Tatsachenübermittler. Der Stellenwert der ästhetischen Form ist in der Satire darum ein exponierter, weil sie, die Form der Vermittlung, immer auch sich selbst meint. Dies macht sie freilich nicht zur ästhetizistischen Tändelei. Wir haben vom Wechselspiel der drei Dimensionen gesprochen ; und so ist auch das Ästhetische in der Satire nicht zu denken ohne Bezug zur Intention der Kritik und zur Instanz der idealen Norm. In der Realisierung dieses Bezugs entsteht in der ästhetischen Dimension der Satire aber eine metasprachliche Ebene, die noch den reflexiven Status der ethischen Instanz überschreitet und die Selbstreflexion der Satire auf die Bedingungen ihrer eigenen Konstitution ermöglicht. In der Dimension des Ästhetischen legt die Satire Rechenschaft ab nicht nur über ihren ethischen Ort, sondern ebenso über das Zustandekommen ihres produktiven Modus.

  • 10 F 766-70, S. 50.
  • 11 Wollschläger, S.13.
  • 12 F 766-70, S. 50.
  • 13 F 766-70, S. 93.
  • 14 Walter Benjamin : Geschichtsphilosophische Thesen. In : Illuminationen. Ausgewählte Schriften. Hrsg (...)

9In der satirischen Praxis Kraus' ist der hier abstrakt beschriebene Status der ästhetischen Selbstreflexion aufs engste verbunden mit deren kritischem Programm. In dem Maße, in dem Kraus die Selbstreflektiertheit öffentlicher Sprachhandlungen einklagt, praktiziert er sie selbst. Dies führt freilich zu einer paradoxalen Struktur. Denn eingedenk dessen, daß die Einklagung der verantwortlichen Rede erfolgreich nur sein kann, wo es ein Bewußtsein von dieser bereits gibt, umfaßt Kraus' satirische Reflexion auch die Reflexion dessen, daß sie selbst zwar noch das, was die öffentliche Bewußtsein nicht reflektiert, mitreflektieren, dieses aber nicht vermitteln kann. Denn vermittelbar ist in der Sicht Kraus' kaum mehr als der „stoffliche“ Effekt der reflexiven Rede, nicht deren Reflexivität selbst. Von daher ist die Reflexion auf die ästhetische Dimension der Satire bei Kraus im wesentlichen eine, die von deren Vergeblichkeit handelt : „...daß durch die Missetat einiger Steinwerfer, Brandleger und Plünderer, die einer Überzahl von Ordnungsstützen nicht Sinn und Sühne empfängt, daß die mörderische Razzia gegen Wehrlose, Ahnungslose und Unschuldige für alle Zeiten ein Brandmal Wiens bleiben wird – unmöglich, mit solcher Erkenntnis die Macht des Tonfalls zu entwaffnen.“10 – Die Selbstreflexivität der Satire realisiert sich in Sätzen wie diesem dadurch, daß einem kulturkritischen Willen – „die Macht des Tonfalls zu entwaffnen“ – auf der Ebene der Praxis widersprochen wird – „unmöglich“. Freilich macht dies noch nicht den Überschuß an ästhetischer Reflexivität aus, von dem ich sprach. Dieser teilt sich auch nicht explizit mit, sondern indirekt dadurch, daß der Satiriker auch eingedenk der Vergeblichkeit seiner Rede weiter spricht. So bewirkt er keine falsche gedankliche Versöhnung von Idee und Wirklichkeit, aber hält indirekt, und das heißt ästhetisch fest an der Möglichkeit einer Wahrheit jenseits der Wirklichkeit. Das ästhetische Prinzip der Satire ist dergestalt unmittelbar auch deren Ethik. Denn eine Satire, die nach Wollschläger aus „Hoffnung wider besseres Wissen“11 spricht, weiß nicht nur um die „Katastrophe der Menschheit“12; sie tut ein weiteres und setzt sich ihr aus, indem sie den Widerspruch zwischen einer idealen Wahrheit und einer zweckorientierten Wirklichkeit in sich aushält : „Gelingen wird's, auch wenn's mißglücken sollte“13, sagt Kraus am Ende des „Horts der Republik“ mit Bezug auf seine Ankündigung, den Beweis für Schobers Korruption im Fall Békessy zu erbringen. Dies ist die Rede des Epigonen, dessen ursprungsemphatische Rede sich an Nachgeborene richtet, für die der Sinn seiner Rede nicht mehr nachvollziehbar ist und die darum von nichts anderem handelt als von den Bedingungen ihrer Unverständlichkeit. Es ist die Rede des Nörglers, der wie Benjamins „Engel der Geschichte“, Angelus Novus, der Katastrophe noch als vergangener zu widerstehen versucht : „Er möchte wohl verweilen, die Toten wecken und das Zerschlagene zusammenfügen.“14 – Was ihn hindert, sagt Benjamin, sei „der Fortschritt“.

Zur rhetorischen Struktur von Kraus' Streit gegen Schober

10Entsprechend meiner Ausgangsfrage nach den ästhetischen Bedingungen der politisch/ethischen Effekte in Kraus' Streit gegen Schober möchte ich im folgenden die rhetorischen Strukturen dieses Streites im Rahmen von zwei Thesen etwas genauer erörtern :

These 1 :

11Kraus' Satire gründet auf einer zweipoligen, in einem weiteren Sinne kontrapunktischen oder diaphorischen Struktur. – Insofern Satire schon als das, was Jürgen Brummack ihre „Naturform oder philosophische Gattung“ genannt hat, nur als Wechselspiel zwischen einem anklagenden Subjekt und einer angeklagten Welt denkbar ist, wäre dies nicht weiter bemerkenswert. In Kraus' Satire erscheint die rhetorische Betonung des Unterschieds zweier Dinge m.E. freilich insofern radikalisiert, als sie auch das satirische Subjekt, die Instanz, je und je schon als diaphorisch unterschiedene annimmt und generiert. Zu den wichtigsten diaphorischen Beziehungen gehören bei Kraus die von öffentlich/privat, authentisch/nicht-authentisch, real/ideal und ethisch/ästhetisch. Aus deren satirischer Konfrontation entwickelt Kraus so etwas wie die Selbsterzeugung des Subjekts mit den Mitteln der Analyse oder die Objektivform des Subjektiven.

12„Wie sollte man“, schreibt er im „Hort der Republik“, –

  • 15 F 766-70, S. 57

Wie sollte man von den Kulturträgern, von den Leuten, die diese Lebenszeichen der österreichischen Welt in ihren Blättern verzeichnen und lesen, eine Spur von Auflehnung dagegen erwarten, wo selbst unsereins doch immer mehr sich in die Einsicht ergibt, daß dies alles offenbar so sein müsse und daß es darum gut sei.“15

  • 16 Walter Benjamin, Karl Kraus. In : Über Literatur. Frankfurt/M. 1975, S. 104-139, hier : S. 111.
  • 17 F 676-678, S. 48 f. - Es wäre interessant, den Unterschied zwischen Ironie und Satire, den Kraus hi (...)

13Der Satz formuliert Kraus' Kritik an der Sprache der Presse dergestalt, daß in deren Medium „Lebens-Zeichen“ auf ihren „Zeichen“-Charakter reduziert erscheinen, derart anonymisiert von jedem wertethischen Bezug entkoppelt werden und in der Folge auch ein wirkliches Handeln moralisch entpflichten. Als Instanz stellt Kraus sich auf die Seite der ursprünglichen Bedeutung von „Leben“, desjenigen, was Benjamin in seinem Kraus-Essay das „Lager der Kreatur“16 genannt hat und das sich nirgends deutlicher als am 15. Juli 1927 als das Lager der Ohnmächtigen und der Opfer erwiesen hat. Damit ist der Satz freilich noch kein satirischer Satz. Dazu wird er erst durch seinen konzessiven Nachsatz, in welchem dem, was der Hauptsatz substantiell zum Ausdruck gebracht hat, eine Erwartung an die „Kulturträger“, widersprochen wird : „wo selbst unsereins doch immer mehr sich in die Einsicht ergibt, daß dies alles offenbar so sein müsse und daß es darum gut sei.“ – Kraus' Satz widerspricht sich also selbst, und zwar in zweierlei Hinsicht : er widerspricht sich erstens in seinen Inhalten ; denn er revidiert eine kultur-ethische Erwartung, indem er deren praktische Aussichtslosigkeit mitbedenkt. Zweitens widerspricht sich der Satz aber auch in seiner Form. Denn die Revision eines Inhalts, die er vollzieht, erscheint nicht auch in der Form der Revision eines Inhalts, als Sachverhalt oder Programm ; sie erscheint vielmehr in der Form der Revision eines Subjekts, der Instanz des Satirikers : „wo selbst unsereins doch immer mehr sich in die Einsicht ergibt, ....“ Der Satz negiert sich selbst dadurch, daß er die Instanz des Satirikers der Form nach preisgibt. Wenn man ihn als poetologischen Satz liest, behauptet er nichts anderes als die Unmöglichkeit von Satire. Freilich – und dies betrifft genau das, was ich den Überschuß an ästhetischer Reflexivität genannt habe : Gerade durch das – metapoetische – Eingeständnis von der Machtlosigkeit der Satire rettet der Satz rhetorisch den satirischen Effekt. In dem Maße, in dem der Satiriker nicht nur der Welt den Spiegel entgegenhält, sondern sich ausdrücklich in den Spiegelprozeß einbezieht, d.h. indem er sich als diaphorisch unterschiedenes Subjekt einführt, wiederholt er in sich in einem mithin bildlich wie wörtlich reflexiven Prozeß die Möglichkeit der Entkoppelung von ethischem und ästhetischem Bewußtsein. Gleichzeitig gibt er – indirekt und ex negativo – so aber auch ein letztes Zeugnis davon, daß beide Seiten des Bewußtseins, die ästhetische – „daß es so sein müsse“ – und die ethische – „daß es darum gut sei“ – ursprünglich zusammengehören. „Ja“, sagt Kraus, „ich hätte gar nichts anderes zu ihrer sachlichen Einschätzung (der Welt, B.L.) aussagen müssen, als daß sie mir, da ich sie in mir spiegele, Selbstbespiegelung vorwirft, und es wäre ein Bild, so voll gültig wie es kein Ironiker der Distanz zu schaffen vermöchte.“17

14„Ich fordere Sie auf, abzutreten.“ – In dem im September 1927 affichierten Plakat „An den Polizeipräsidenten von Wien Johann Schober“ erscheint das, was ich als diaphorische Struktur in Kraus' Satire bezeichne, in knappster Form, gewissermaßen als Prototyp. Dies gibt mir Anlaß, die öffentliche Logik des Plakats, deren satirische Bedeutung zumindest auf den ersten Blick ja gar nicht so unbedingt erkennbar ist, etwas genauer zu bedenken.

15„Ich fordere Sie auf, abzutreten.“ – Kaum kann man sich einen Text vorstellen, dessen praktische Bedeutung und politische Intention unmißverständlicher wären als der Text dieses Plakats, dessen Adressat ebenso unverwechselbar benannt wird und das von daher eigentlich ein Telegramm ist. Freilich : Nicht zuletzt die Tatsache, daß es sich eben nicht um ein Telegramm handelt, auch nicht um einen offenen Brief, sondern um ein öffentlich angeschlagenes Plakat, weist uns darauf hin, daß sein Sinn und seine Absicht doch nicht so eindeutig definiert werden können, wie die Textgestalt es zunächst nahelegen mag.

  • 18 F 766-70, S. 49 und 63.
  • 19 F 766-70, S.71.

16Deren Bedeutung ist eine manifest politische : die Rücktrittsforderung an einen Polizeipräsidenten, der einer mit dem Brand des Justizpalastes außer Kontrolle zu geraten drohenden spontanen Massendemonstration in der Innenstadt Wiens nur dadurch zu begegnen gewußt hat, daß er militärisch unausgebildete Wachbeamten mit Waffen aus Bundesheerbeständen hat ausrüsten lassen und Schießbefehl erteilt hat. In dessen Folge hat in Wien eine Menschenjagd stattgefunden, die Kraus in der seinem Plakat folgenden Oktober-Fackel als „Polizeikrieg“18 bezeichnet hat und bei der insgesamt 90 Menschen, darunter viele Unbeteiligte, getötet worden sind. Kraus' Plakat interveniert in einer Situation, in der keine Rede ist von personellen Konsequenzen aus einer Entscheidung, die der rechtsstaatlichen Verfaßtheit des Amtes des Polizeipräsidenten in einer Republik Hohn spricht, einer Situation, in der die Polizeidirektion selbst mit der Untersuchung der Ereignisse des 15. Juli betraut ist und in der der Kanzler der Ersten Republik Österreichs, Prälat Ignaz Seipel, die „Polizeidirektion“ vor dem Ministerrat als den „festesten Hort der staatlichen Ordnung“ ausgezeichnet hat. Durch den Text seines Plakats benennt Karl Kraus einen politischen Skandal, den er als nichts weniger denn als das Versagen der rechtsstaatlichen Institutionen und deren öffentlicher Kontrollaufgaben versteht. Der Privatmann Kraus stellt die Forderung, die von den verfassungsmäßig zuständigen Instanzen nicht erhoben wird, und beansprucht damit, wie er selbst sagt, „durch ein zu motivierendes Postulat Eindruck auf das Gewissen einer moralischen Inselwelt zu machen.“ 19

  • 20 F 766-70, S. 70.
  • 21 Vgl. z.B. Ostrauer Zeitung. Abendblatt v. 19.9.1927 : Fackel-Kraus als Plakat-Ankleber; oder Neues (...)

17Durch diese Formulierung – „Eindruck auf das Gewissen einer moralischen Inselwelt zu machen“ – wird freilich deutlich, daß der öffentliche und politische Sinn, den Kraus selbst seinem Plakat zuschreibt, nicht im Wortsinn desselben aufgeht. In den Erklärungen, die Kraus einen Monat nach dessen Erscheinen zur Intention seines Plakats abgibt, ist der Zustand der Öffentlichkeit, an die das Plakat sich gerichtet hat, mitreflektiert. „Hätte ich gewähnt, durch mein Plakat die Position des Herrn Schober unmittelbar zu gefährden, ich hätte mich wirklich so 'blamiert', wie der kopfschüttelnde Schwachsinn annimmt“20, schreibt Kraus mit Bezug auf die öffentliche Rezeption, die sein Plakat tatsächlich erfahren hatte und in der es, kulminierend im Gegen-Anschlag des „Goldfüllfederkönigs“ Ernst Winkler, im wesentlichen als „Reklame-Trick“21 aufgegriffen worden war. – „Ich hätte mich wirklich so 'blamiert', wie der kopfschüttelnde Schwachsinn annimmt.“ – Unter öffentlichkeitsstrategischen Gesichtspunkten zeigen Sätze wie diese, daß schon das, was man als die unmittelbare politische Logik des Plakats bezeichnen könnte, mehrschichtig angelegt ist. Die politische Öffentlichkeit erscheint in ihr in einem zwiefachen Licht, nämlich zum einen als die, die sie idealiter sein könnte, wenn in ihr nicht ein Privatmann mit den Mitteln der Geschäftspresse eine allfällige Rücktrittsforderung erheben müßte ; zum anderen aber auch als die, die sie schlechterdings nur ist, nämlich diejenige, die es allererst möglich macht, daß die Polizeidirektion zum „Hort der Republik" erklärt wird und in der rechtsstaatliche Prinzipien allenfalls von „moralischen Inselwelten“ aufrechterhalten werden.

  • 22 F. 766-70, S.75.

18Aus solch einem doppelten Blick auf den Gegenstand, hier den Zustand der politisch/moralischen Öffentlichkeit in der Ersten Republik, entsteht eine Struktur, in der das Plakat zum Moment eines satirischen Prozesses dergestalt wird, daß hinter ihm immer schon das Wissen um das notwendige Verfehlen eines idealen Zwecks steht. Mehr noch : Durch die Form seiner Verbreitung ruft das Plakat diese Verfehlung selbst herbei. Es ist beteiligt an der Verkennung seines ureigenen Textsinns. Durch die Plakatierung seines Aufrufs an Schober führt Kraus die Möglichkeit der Negierung eines Wortsinns vor, von dem er doch selbst sagt, er sei die „knappste Formulierung dessen, was ich seit länger als dem 15. Juli empfinde“, und : er sei „ein Satz, durch den ich dem Vorurteil, daß mein Stil unverständlich sei, einmal begegnen wollte.“22

19Die satirische Negation, die dadurch erzielt wird, daß ein politischer Satz in den Kontext einer Öffentlichkeit gestellt wird, welche so konditioniert ist, daß sie nicht sie wäre, würde sie den Satz in seinem Wortsinn verstehen, eine solche satirische Negation hat, rhetorisch gesehen, Anteil am Denken des Aporetischen. Unter poetologischen Gesichtspunkten enthält sie darüber hinaus einige Hinweise auf die Herausbildung des satirischen Subjekts oder der Instanz. Indem Kraus die Öffentlichkeit, an die er sich richtet, gleichzeitig zum Gegenstand einer ebenfalls mitgeteilten Reflexion macht, konfrontiert er diese Öffentlichkeit ebenso mit ihrer eigenen Binnensicht wie mit der von außen auf sie schauenden Perspektive des Satirikers. Dadurch relativiert er aber auch die Möglichkeiten, seine eigene, die Position des Satirikers, frei zu wählen. Er relativiert die Möglichkeiten der Instanz und bindet diese an die Möglichkeiten ihres Gegenstandes. Die Souveränität der Instanz erweist sich in der Kraus'schen Satire als das eigentümliche Konstrukt einer Souveränität, die die Erfahrung des Opfers nicht nur voraussetzt, sondern je und je reproduziert. Sie entsteht aus der Reflexion über die jeweils nur perspektivisch bestimmbaren Möglichkeiten des satirischen Ich und legitimiert dessen gleichwohl quasi-objektiven Zugriff aus dem Übermaß an Selbstreflexion, auf dem sie basiert. Die Selbststilisierung zur satirischen Instanz setzt den doppelten Blick auch auf sich selbst voraus. Der Satiriker ist als Instanz nicht der, der er sein möchte. Aber er macht sich selbst zu dem, der er in der Öffentlichkeit, die er negiert, nur sein kann. Seine Souveränität besteht darin, daß auch das, was er nicht sein will, er selber ist.

  • 23 F 766-70, S. 48. Der Text des Presserundschreibens fährt fort : "Er möge dies beruhigt den hiezu al (...)
  • 24 F 766-70, S.79.

20In Bezug auf Karl Kraus' Plakat gegen Schober erklärt sich so die eigentümliche oder paradoxale Situation, daß jemand, der lieber ein Dichter wäre, eine politische Forderung erhebt. Diese verhallt in der Dimension der politischen Öffentlichkeit, weil sie nicht von der institutionalisierten Souveränität der Staatsmacht getragen wird. Aber der Satiriker verwaltet auch das politische Mandat, das er nicht haben wollte, mit authentischer Souveränität, nicht der politischen zwar, aber derjenigen, die ihm als er selber zur Verfügung steht und für die er einstehen kann : der Souveränität der literarischen Gestaltung und Reflexion. – „Sie“, nämlich die Konzeptsbeamten der Polizeidirektion Wiens, deren Obmann in einem Presserundschreiben Karl Kraus als „sicherlich den letzten“ bezeichnet hatte, „der geeignet ist, in dieser Beziehung als Dolmetsch des Willens der Wiener Bevölkerung aufzutreten“23, – „sie“, so Kraus, „haben offenbar vergessen, daß sie zwar ein Amt haben, aber ich Satiriker bin, und einer, der ... seine Amtshandlungen unbeeinflußbar, rückhaltlos und vor jeder Instanz der Erde und des Staates verantwortet.“24

  • 25 F 777, S.1-15.

21Die Souveränität des Menschheitsdichters Kraus erweist sich im Streit gegen den Tagespolitiker Schober der Wirklichkeit der politisch sanktionierten Souveränität nicht zuletzt insoweit als überlegen, als sie den dialogisch provozierten Konflikt, dem Schober nur mit dem „Ereignis des Schweigens“25 antwortet, in einem großangelegten Monolog selbsttätig zu seinem Höhepunkt bringen kann. In der Fähigkeit, noch die sprachlose Kulturwelt des Antitypus im Denken der Instanz zu verbalisieren, erreicht das satirische Subjekt eine Grenze seines doppelt perspektivischen Vermögens.

These 2 :

22In dem Maße, in dem sich das Subjekt der Satire allererst durch einen Akt der Selbstdistanzierung und Selbstüberwindung herausbildet, nämlich dadurch, daß es sich in seiner eigenen Literarisierung reflektiert, wird auch der Akt der Fremdsetzung und Abgrenzung selbstreflexiv. Sofern sich Kraus' Satire auf Personen in der Funktion von repräsentativen Verkörperungen einer bestimmten kulturellen Werthaltung bezieht, tendiert sie rhetorisch zu einer chiastischen Ausbildung ihrer zweipoligen Organisation. D.h. : Sofern der Satiriker das, was er bekämpft, in einer über Name, Adresse und öffentliche Funktion identifizierbaren Person verkörpert sieht, stilisiert er sich selbst zur Gegenperson, der Instanz. Diese richtet sich – prototypisch in den Fällen Békessy und Schober – gegen eine Person, die der Form, d.h. ihrer öffentlichen Funktion gemäß als Gegen-Instanz angesehen werden kann, der de facto aber von Kraus die Befähigung zur Instanz abgesprochen wird. Dies gelingt, indem das, was die Instanz ausmacht oder ausmachen soll, auf möglichst vielen Ebenen in der Art von Typus und Antitypus miteinander konfrontiert wird. Dies macht die chiastische Struktur aus, von der ich sprach, und bewirkt eine Verdichtung der satirischen Wirkung ex cathedra, je minutiöser sich die Reibungsflächen zwischen Protagonist und Antagonist voneinander unterscheiden lassen. Am Beispiel der Auseinandersetzung Kraus' mit Schober möchte ich einige derjenigen chiastischen Relationen benennen, die mir für die politische Bedeutung dieses Kulturkampfes als die relevantesten erscheinen :

  • 26 Neue Freie Presse v. 25.2.1928 : "Das wahre Bild der Wiener Polizei. Ein Vortrag des Präsidenten Sc (...)

23Ein erster Chiasmus betrifft das Verständnis von Öffentlichkeit und Privatheit und dessen Anwendung auf die Führung eines Amtes. Kraus' Kritik an Schober konzentriert sich insbesondere auf den Vorwurf, daß Schober sich der öffentlichen Aufklärung sowohl seiner Amtshandlung am 15. Juli als auch seiner Verwicklung in die Békessy-Affäre entzieht. Schober legt vor keinem parlamentarischen Ausschuß Rechenschaft ab noch folgt er Kraus' Aufforderung zu einer gerichtlichen Klärung. Die Rede, die er der zuständigen und betroffenen Öffentlichkeit verweigert, hält er vor einer privatwirtschaftlichen Interessengruppe, dem Wiener Gewerbeverein, den er als „unvoreingenommenes Forum“ bezeichnet und dem er „leidenschaftslos darlegen“ möchte, „wie es in Wirklichkeit um die Wiener Sicherheitsverhältnisse bestellt ist.“26 Gegenüber dem öffentlichen Amtsträger Schober, der Amtshandlungen wie Privathandlungen ausübt und darstellt, repräsentiert Kraus den Privatmann, der sein privates Geschäft, die Publizistik, mit dem Ethos öffentlicher Verantwortlichkeit auszuüben beansprucht.

  • 27 Akten Oskar Samek ; Kraus-Archiv in der Stadt- und Landesbibliothek Wien : Verteidigungsschrift Kra (...)

24Ein zweiter Chiasmus betrifft das Verhältnis von Intellektualität und Öffentlichkeit. In seinem Horizont stellt sich Schober für Kraus als öffentlicher Spießer dar, dessen Amtsauffassung nicht nur von einer obrigkeitlichen Pflicht-Ideologie geprägt ist, sondern die eine solche Ideologie mit dem Gestus des Literaten und traditionsbewußten Weltbürgers zusätzlich verdoppelt. Nicht nur ist Schober für Kraus derjenige, der im Modus tümelnder Innerlichkeitsphraseologie am 15. Juli geäußert hat : „Ich kann wahrlich von mir sagen, daß ich mein ganzes Leben lang nichts als meine Pflicht getan habe, weil dies und nichts andres meine Pflicht ist.“27 Er ist für Kraus nicht zufällig auch derjenige, der den spätromantischen Spruchdichter Friedrich Rückert zu zitieren beliebt :

Das wahre Glück, o Menschenkind, /
so denke nur mitnichten, /
daß es erfüllte Wünsche sind, /
es sind erfüllte Pflichten.“

  • 28 Arnold Gehlen : Über die Geburt der Freiheit aus der Entfremdung. In : Studien zur Anthropologie un (...)
  • 29 F 766-70, S. 90.
  • 30 Vgl. Julien Benda : Der Verrat der Intellektuellen. München 1978 (frz. Orig. La trahison des clercs(...)

25In Zitaten wie diesem erscheint Schober für Kraus als Repräsentant einer Unkultur, die sich in einer Form auf Vergangenheitsmodelle beruft, die diese in anachronistischer Weise und in einer Manier, die sich im Sinne Gehlens „von der Macht verzehren“28 läßt, als ideologisches System fortschreibt. Gegenüber der Fatalität, die Kraus darin erkennt, „den Namen Rückert, dessen Träger so wenig die beste Poesie vertritt wie Herr Schober die beste Polizei, mit den Schüssen auf Fliehende assoziiert zu sehen“29, vertritt Kraus selbst den Prototyp des öffentlichkeitsbewußten Literaten, dessen Modelle – selbst in Gestalt von Goethe oder Shakespeare – zwar ebenso der Vergangenheit entlehnt sind, aber so, daß sie – entsprechend etwa dem „verantwortlichen Intellektuellen“ im Sinne Julien Bendas30 – auch in ihrer aktuellen Aneignung den höchsten Maximen von Wahrheit, Gerechtigkeit, Freiheit und Vernunft genügen können.

26Ein dritter Chiasmus variiert das Verständnis von Macht und Autorität vor dem Hintergrund unterschiedlicher Auffassungen von Öffentlichkeit. In diesem Zusammenhang komme ich auf Kraus' Plakat und dessen öffentliche Logik zurück. Denn auch zu ihm gibt es ein direktes Pendant, das von Kraus' Antitypus Schober verantwortet wurde :

27Noch am Abend des 15. Juli 1927 hatte Schober in Wien einen Anschlag verbreiten lassen. Dieser Anschlag trug den Titel „Kundmachung“. Ihr erklärter Sinn sollte es sein, „der Bevölkerung den Ernst der Situation klarzumachen“. Darunter verstand Schober eine beträchtliche Reihe von prospektiven Strafandrohungen für unerlaubte Demonstrationen und andere Eingriffe in das, was er so unter „Ruhe und Ordnung“ verstehen mochte. Als Begründung konnte man lesen :

  • 31 Archiv der Bundespolizeidirektion in Wien : Pr.Zl. IV-1-766/27, Wien, am 15. Juli 1927.

Die Ereignisse, deren Schauplatz heute Wien war und in deren Verlauf schwere Verbrechen, wie öffentliche Gewalttätigkeit, Körperverletzung, Brandstiftung und dergleichen verübt wurde, erheischen das schärfste Einschreiten der Sicherheitsbehörde zur Wiederherstellung der gestörten Ruhe und Ordnung.“31

  • 32 Susan Sontag : « Plakate : Werbung, Kunst, Politisches Artefakt, Ware ». In : Dugald Stermer (Hrsg. (...)
  • 33 F 766-70, S. 83.
  • 34 Sontag, S. 5.

28Kraus hatte sich in seinen Kommentaren zu seinem Plakat nicht explizit auf diese „Kundmachung“ bezogen. Gleichwohl kann man in dem Plakat so etwas wie ein satirisches Zitat von Schobers Verlautbarung erkennen. Interessant ist in diesem Zusammenhang der publizistisch/mediale Typus, dem beide Anschläge zuzuordnen sind. In ihrem Essay über Plakate hat Susan Sontag zwischen zwei Formen der öffentlichen Kundgebung mithilfe von Aushängen unterschieden : der „öffentlichen Bekanntmachung“, und dem „Plakat“32. Schobers „Kundmachung“ gehört vor diesem Hintergrund eindeutig zum Typ der „öffentlichen Bekanntmachung“, welche Susan Sontag einem vor-aufklärerischen Modell von Öffentlichkeit zuordnet. Ihre repräsentative Kraft und ihr autoritativer Gültigkeitsanspruch gründen in einem Wahrheitsethos, das nicht aus einem zivilen Diskurs, sondern aus der Verbürgtheit von Herrschaftspraktiken abgeleitet wird. Demgegenüber spricht Kraus von seinem Anschlag explizit als von einem „Plakat“, durch das er „das ungewohnte Ansinnen eines Privatmanns an einen Polizeipräsidenten"33 zum Ausdruck bringen möchte. Das Geltendmachen privater Stimmen im öffentlichen Raum ist auch für Susan Sontag eine Besonderheit des Mediums Plakat, das – im Gegensatz zur öffentlichen Bekanntmachung – „das moderne Konzept der Öffentlichkeit voraussetzt.“34 Nach Maßgabe der Nutzung öffentlicher Medien verkörpert Schober insoweit den vorbürgerlich-autoritativen Typus, dessen Verlautbarung als Machtmetapher fungiert, wohingegen Kraus das liberale Modell einer bürgerlichen Diskurs-Öffentlichkeit vertritt.

29Freilich betrifft diese Unterscheidung nur die mediale Form der beiden Anschläge. Berücksichtigt man zu deren sozialhistorischen Charakterisierung auch den jeweiligen Wortsinn, so durchkreuzen sich beide Besetzungen in unserem Rollenspiel der Sozialcharaktere erneut. Denn von seiner Textgestalt gesehen, ist Kraus' Plakattext sehr wohl auch eine Verlautbarung im vorliberalen Sinne. Der Privatmann Kraus nutzt seinen öffentlichen Anschlag mit der gleichen Intention, mit der die liberale Öffentlichkeit der Aufklärung ihre Presse genutzt hat. Aber er beansprucht dafür die gleiche Autorität, die die obrigkeitlich-repräsentative Öffentlichkeit ihren Verlautbarungen verleihen konnte. Demgegenüber desavouiert Schobers Text die autoritative Wahrheitsbürgschaft, auf die er sich der Form nach beruft, wenn er als Essential einer als Informationstext ausgewiesenen Rechtfertigung seiner Behörde angibt, der Bevölkerung den „Ernst der Situation klarmachen“ zu wollen. Schober ideologisiert das Politische durch Gemeinplätze, die von der Wirklichkeit längst als Phraseologie erledigt sind. Die indirekte antithetische Position, welche Kraus' Plakat in Relation zu Schobers „Kundmachung“ einnimmt, ist insofern Bestandteil eines öffentlichkeitsstrategischen Konzepts, das sich – als Mischform – am vor- oder frühbürgerlichen Vergangenheitsmodell orientiert, gleichwohl sozialgeschichtlichen Veränderungen aber dadurch Rechnung trägt, daß es den Ort seiner emphatischen Wahrheitsklage in den Ort der republikanischen Staatsverfassung verlegt.

Ein hypothetisches Fazit

  • 35 Vgl. Benjamin, Kraus, S. 116-118.

30Das Beispiel „15. Juli 1927“ ist nicht nur der Kulminationspunkt in der Geschichte eines tatsächlichen Konflikts zwischen zwei Sozialcharakteren, Kraus und Schober. Von seiner Struktur her kann das Beispiel darüber hinaus auch als Paradigma für die satirische Praxis Kraus' insgesamt interpretiert werden. Ich verstehe Kraus' Streit gegen Schober als paradigmatisches Eintreten für eine geschichtsphilosophische Konzeption von Öffentlichkeit als ein am klassischen Humanitätsgedanken orientiertes kulturelles Wertsystem. In dessen Horizont erscheint Schober als satirisch reflektierter Antitypus zu dem zur Instanz stilisierten Prototypus Kraus. Die Besonderheit des so in Szene gesetzten geschichtsphilosophischen Paradigmas ist die Tatsache, daß das prototypisch entwickelte Vor-Bild, Kraus, zugleich auch ein Nach-Bild, in Form einer epigonalen Rückerinnerung, ist, angesichts dessen der Anti-typus, Schober, als die vorweggenommene Personifikation einer katastrophischen Nachwelt erscheint. Gegenwart, und das wäre hier das, was den historischen Fall „Schober und der 15. Juli“ ausmacht, verengt sich in solch einer geschichtsparadigmatischen Perspektive zu einer Schwundstelle, deren flüchtige Realität konstitutiv ist für die satirische Methode Kraus'. Die Wirklichkeit von Geschichte gerinnt in ihrem Medium zum Nachzeitbewußtsein, mithin zur Fiktion. Satire beruht, so gesehen, auf einer paradoxalen Struktur, in der eine wertethische Reflexion unmittelbar ästhetisch stilbildend wirkt. Auch dies geschieht wesentlich in Form einer Grenzüberschreitung : Kraus dramatisiert den prosaischen Text der Zeitkritik, wenn er sich als Satiriker zur Instanz und seinen Gegner zum Antitypus stilisiert. Interessanterweise verlagerte Kraus seinen Streit gegen Schober 1928 in ein Drama, Die Unüberwindlichen. Und auch ihre Methode der Wirklichkeitserfahrung hat Kraus' Satire dem Formrepertoire des Theaters entlehnt : als Mimesis im Sinne Benjamins35 und als Mimikry.

Annexes

Le combat de Karl Kraus contre le Préfet de Police de Vienne Johann Schober

Cinq thèses sur la métaphore du pouvoir et sur les relations entre conscience politique et esthétique.

1) Un cas historique exemplaire : Le 15 juillet 1927, le Préfet de Police de Vienne Schober donne l'ordre de tirer sur une foule qui lors d'une manifestation a incendié le Palais de Justice de Vienne en signe de protestation. Bilan : 90 morts, plus de 1000 blessés. Kraus se lance dans un procès politique sans précédent : affiches sommant Schober de démissionner, satires féroces, pièces de théâtre et procès. Le politicien se dérobe. Il deviendra même chancelier d'Autriche en 1929.

2) Un paradigme historique. La polémique de Kraus après la boucherie du 15 juillet 1927 témoigne du mécanisme profond de la satire pratiquée dans la Fackel: des politiciens comme Schober qui, dans leurs discours, se réfèrent sans vergogne à l'héritage humaniste sont démasqués par une confrontation entre leurs actes et leurs paroles.

3) Ethique et esthétique : La satire de Kraus ne connaît aucune distinction entre "éthique et esthétique" (Wittgenstein). Kraus est aux antipodes de toute "esthétisation de la politique" (procédé cher à toute politique officielle), il choisit la "politisation de l'esthétique". Autrement dit : l'esthétique politique de Kraus anéantit la politique esthétique de Schober.

4) Métaphores du pouvoir et critique de la culture : Dans son procès (réel et littéraire) contre la police, Kraus combat son adversaire avec les propres armes de celui-ci : le conservatisme culturel de Schober est condamné par un recours à la véritable tradition culturelle dont Kraus se fait le gardien implacable.

5) Une technique moderne : la critique 'interne". Le cas historique du 15 juillet 1927 est traité par Kraus avec les moyens littéraires qu'il avait développés dans son anti-journal Die Fackel. Il combat et bat son adversaire par la citation brute : donc l'adversaire se juge lui-même. Ce jugement est irréversible et sans appel. Malheureusement, le jugé se soustrait au "tribunal esthétique" comme au tribunal tout court. L'action de Kraus contre Schober restera donc symbolique, malgré une volonté politique et juridique farouche d'aboutir à une condamnation réelle du coupable.

Karl Kraus's fight against Johann Schober, the Chief of the Vienna Police.

Here are five views on the metaphor of power and the relations between political and aesthetic consciences.

1. An exemplary historic case : on July 15, 1927, Schober, the Chief of the Vienna Police, orders to shoot at a crowd that had set fire to the Courts of Justice of Vienna as a sign of protest during a demonstration. As a result : 90 people killed, over 1000 casualties. Kraus launches into an unprecedented political attack : placards summoning Schober to resign, ferocious satires, dramas and a lawsuit. To no avail. Schober will even become the Chancellor of Austria in 1929.

2. A historic paradigm. Kraus 's polemic after the July 15, 1929 carnage shows the profound mechanism of the satire practised in Die Fackel. Politicians such as Schober who, in their discourse shamelessly refer to their humanistic heritage are exposed by a confrontation between their actions and their speech.

3. Ethics and aesthetics : Kraus's satire shows no distinction between "ethics and aesthetics" (Wittgenstein). Kraus's views are the exact opposite of any "aesthetization of politics" (a device currently used by all official policies) ; he prefers the "politization of aesthetics". In other words : Kraus's political aesthetics nullifies Schober's aesthetic politics (beautified by poetic quotations).

4. Metaphors of power and criticism of culture : in his legal and literary suit against the police, Kraus fights his opponent with the latter's own weapons. Schober's cultural conservatism is condemned by a recourse to the true cultural tradition of which Kraus poses as the implacable guardian.

5. A modern technique : "internal" criticism. Kraus deals with the July 15, 1927 historic event with the literary means he had developed in his anti-magazine, Die Fackel. He fights and beats his opponent by naked quotations : the opponent therefore is judged by himself. This judgment is irreversible and unappealable. Unfortunately, the man in judgment escapes both the aesthetic tribunal and the law court. Kraus's action against Schober will thus remain symbolic in spite of a relentless political and judicial will to reach a real condemnation of the culprit. Thanks to Kraus, Schober will remain as a ridiculous character.

Notes

1 Archiv der Bundespolizeidirektion von Wien : P.B. 1091/27 : Plakat : An den Polizeipräsidenten von Wien Johann Schober ! Vorlage. Wien, am 17. September 1927.

2 F 766-70, S. 46.

3 Zum Zusammenhang von Satire und Politik in Kraus' publizistischem Kampf gegen Schober vgl. Helmut Arntzen : Die Funktion der Polemik bei Karl Kraus. In : Karl Kraus in neuer Sicht. Londoner Kraus-Symposion, Hrsg. v. Sigurd Paul Scheichl und Edward Timms. München, 1986, S. 46-75.

4 Jürgen Brummack : Zu Begriff und Theorie der Satire. In : DVJs 45 (1971) Sonderheft Forschungsreferate, S. 275-377.

5 Ebd. S. 282.

6 F 766-70, S. 88 f.

7 Hans Wollschläger : Die Instanz K.K. oder Untersuchungen gegen die Ewigkeit des wiederkehrenden Gleichen. In : Karl Kraus. Sonderband Text + Kritik. Hrsg. von Heinz Ludwig Arnold. München, 1975, S. 5-20.

8 F 766-70, S. 12. Vgl. auch Reichspost v. 18.7.1927 : "Der Sturm auf unser Haus."

9 F 766-70, S. 88.

10 F 766-70, S. 50.

11 Wollschläger, S.13.

12 F 766-70, S. 50.

13 F 766-70, S. 93.

14 Walter Benjamin : Geschichtsphilosophische Thesen. In : Illuminationen. Ausgewählte Schriften. Hrsg. v. Siegfried Unseld. Frankfurt/M. 1969, S.268-279, hier : S. 273.

15 F 766-70, S. 57

16 Walter Benjamin, Karl Kraus. In : Über Literatur. Frankfurt/M. 1975, S. 104-139, hier : S. 111.

17 F 676-678, S. 48 f. - Es wäre interessant, den Unterschied zwischen Ironie und Satire, den Kraus hier anspricht, genauer zu diskutieren. Von der Satire unterscheidet sich die Ironie demnach nämlich dadurch, daß sie ihren Gegenstand nicht als objektiven von sich fern hält, sondern ihn subjektiviert, genauer : ihn anverwandelt an das Subjekt-Denken der Instanz. Eine Konsequenz dieses Konzepts wäre auch das, was ich oben schon als Merkmal der Kraus'schen Satire genannt habe : daß sie sich nicht nur von der Welt distanziert, sondern sich dieser - noch als Katastrophe - auch aussetzt.

18 F 766-70, S. 49 und 63.

19 F 766-70, S.71.

20 F 766-70, S. 70.

21 Vgl. z.B. Ostrauer Zeitung. Abendblatt v. 19.9.1927 : Fackel-Kraus als Plakat-Ankleber; oder Neues Wiener Journal v. 18.9.1927 : Der jüngste Diktator Europas. Ein Clown-Streich des Herrn Karl Kraus."

22 F. 766-70, S.75.

23 F 766-70, S. 48. Der Text des Presserundschreibens fährt fort : "Er möge dies beruhigt den hiezu allein berufenen Faktoren überlassen. Die Wiener Polizeibeamten aber, die erst in der letzten Zeit dem Polizeipräsidenten treue Gefolgschaft gelobt haben, benützen diesen Anlaß, um neuerlich zu erklären, daß sie in allen sich ergebenden Situationen voll und ganz hinter ihrem Präsidenten stehen." - Das Schreiben der Konzeptbeamten führt unter dem Titel Communiqué das Datum des 17. Septembers 1927. Es wurde also gleich am ersten Tag, an dem Kraus' Plakat affichiert war, verfaßt.– Archiv der Bundespolizeidirektion in Wien : G.Pr.P.2063 : Communiqué. Wien, am 17. September 1927. Der Obmann der Vereinigung der Konzeptsbeamten der Polizeidirektion in Wien an Polizeipräsident Schober. – Das Communiqué wurde einen Tag später, am 18. September 1927, veröffentlicht im Neuen Wiener Journal : "Der jüngste Diktator Europas"; sowie in der Arbeiterzeitung : "Eine Aufforderung und eine Antwort".

24 F 766-70, S.79.

25 F 777, S.1-15.

26 Neue Freie Presse v. 25.2.1928 : "Das wahre Bild der Wiener Polizei. Ein Vortrag des Präsidenten Schober im Gewerbeverein."

27 Akten Oskar Samek ; Kraus-Archiv in der Stadt- und Landesbibliothek Wien : Verteidigungsschrift Kraus' in : Verhandlungsprotokoll und Urteilsspruch zur öffentlichen Hauptverhandlung in Wien am 20. April 1928. Karl Kraus gegen Johann Schober.

28 Arnold Gehlen : Über die Geburt der Freiheit aus der Entfremdung. In : Studien zur Anthropologie und Soziologie. Neuwied/Berlin 1971, S. 232-246, hier : S. 245.

29 F 766-70, S. 90.

30 Vgl. Julien Benda : Der Verrat der Intellektuellen. München 1978 (frz. Orig. La trahison des clercs, Paris 1927).

31 Archiv der Bundespolizeidirektion in Wien : Pr.Zl. IV-1-766/27, Wien, am 15. Juli 1927.

32 Susan Sontag : « Plakate : Werbung, Kunst, Politisches Artefakt, Ware ». In : Dugald Stermer (Hrsg.) : Kunst der Revolution. Zürich/Luzern 1970, S. 5-22.

33 F 766-70, S. 83.

34 Sontag, S. 5.

35 Vgl. Benjamin, Kraus, S. 116-118.

Auteur

© Presses Sorbonne Nouvelle, 1989

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr