Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Karl Kraus et son temps

 | 
Gilbert Krebs
, 
Gerald Stieg

2. Dans la mélée

Karl Kraus, das Militär und der « innere Feind » 1914-1918

Edward Timms

Texte intégral

1Es ist bekannt, daß Kraus in den Jahren vor dem Weltkrieg, etwa 1911-1914, eine ausgesprochen konservative Phase durchgemacht hat. Er selbst hat seine Haltung – allerdings nicht ohne Vorbehalte – als „rechtsradikal“ bezeichnet (F 400-03, Juli 1914, 92). Daher ist es nicht verwunderlich, daß wir in der Fackel der Vorkriegszeit positive Äußerungen über Armee und Kriegsmarine finden. Aus dem Erlebnis einer Vorlesung vor Marineoffizieren in Pola (November 1913) schöpfte Kraus „eine Hoffnung auf Staat und Menschheit“. Der „Militärhaß der Demokratie“ wird im selben Atemzug entschieden abgelehnt (F 387-88, November 1913, 32). Denkwürdig sind vor allem die ominösen Worte, die Kraus im August 1912 in eine Tirade gegen die zersetzenden Tendenzen der modernen Welt einbaute, Die Kinder der Zeit. Hier wird – gegenüber dem verderblichen Einfluß der Presse – der Armee eine positive Funktion eingeräumt : „Der Säbel, der ins Leben schneidet, habe recht vor der Feder, die sich sträubt“ (F 354-56, August/September1912, 71). Auf diesen bedenklichen Ausspruch werden wir bei der Darstellung seiner Haltung während des Ersten Weltkriegs zurückkommen müssen.

2Im August 1914, bei Kriegsausbruch, soll Kraus „umgelernt“ haben, wie er später (im Januar 1919) behauptete (F 501-07, 17). Aber wenn man den Text der Fackel und den Inhalt seiner Vorlesungen während des Krieges genau analysiert, so zeigt sich, daß dieser Prozeß des Umlernens nur langsam und zögernd vor sich ging. Da kann man keineswegs von einer abrupten Konversion zum Antimilitarismus reden. Im Gegenteil, man findet noch in den Jahren 1914-1916 manche positive Äußerung über militärische Kreise. Kraus lobt zum Beispiel im Oktober 1915 den Generalquartiermeister Hermann von Stein, Verfasser der offiziellen deutschen Kriegsberichte, als „Beispiel stilistischer Zucht“ (F 406-12, 7). An Militärs wie General von Stein scheint Kraus aber nicht nur den wortkargen Stil, sondern auch die konservative Grundhaltung geschätzt zu haben. Stein gehöre zu den Männern, die „den Anstand geistiger Verpflichtungen zu wahren wissen“ (F 406-12, 6). Noch merkwürdiger ist der Satz in der Fackel vom 10. Dezember 1915, in dem Kraus sich mit dem Leiter des österreichischen Kriegspressequartiers, General von Hoen, zu identifizieren scheint. Mit „Fachleuten“ wie General von Hoen identifiziert sich Kraus in folgenden Worten :

„Sie mögen meine Ansicht über die Kriegsberichterstattung teilen - ich bin ganz ihrer Ansicht über den Krieg“ (F 413-17, 35).

3Wie soll man diese Aussage interpretieren? Da muß man wirklich die Kunst des Zwischen-den-Zeilen-Lesens üben. Denn es ist selten, daß Kraus seinen eigenen Ansichten direkten Ausdruck gibt. Sein Motto war bekanntlich : „Verzichtend auf die Freiheit einer Meinung, / will ich die Dinge nur zur Sprache bringen“ (F 437-42, Oktober 1916, 128). Er stellt nur, an Hand von Zitaten, die „schauerliche Kontrasthaftigkeit“ des Krieges dar (F 462-71, Oktober 1917, 171). Seine eigenen Überzeugungen kommen nur andeutungsweise zum Vorschein. Um also die Aussage aufzuschlüsseln, Kraus habe die Ansicht führender Militärs über den Krieg geteilt, muß man auf eine unveröffentlichte Quelle zurückgreifen : auf die Korrespondenz zwischen Kraus und einem ihm befreundeten Offizier, Baron Erwin von Lempruch.

4Die Briefe von Baron Lempruch an Karl Kraus liegen in der Handschriftensammlung der Wiener Stadtbibliothek vor. Lempruch war seit spätestens Mai 1906 Abonnent der Fackel. Und es entwickelte sich zwischen ihm und Kraus nicht nur eine lebhafte Korrespondenz, sondern auch eine freundschaftliche Beziehung. Kraus hat den Baron offensichtlich sehr geschätzt. Denn ein Privatbrief an Lempruch im Juli 1915 war die Grundlage des berühmten Bekenntnisses, das Kraus im Oktober 1915 in der Fackel veröffentlichte :

  • 1 Karl Kraus, Briefe an Sidonie Nádherny von Borutin, München, 1974, I, 171-72 (Brief vom 20. Juli [1 (...)

Ich glaube : Daß dieser Krieg, wenn er die Guten nicht tötet, wohl eine moralische Insel für die Guten herstellen mag, die auch ohne ihn gut waren“ (F 406-12, 168).1

5Diese „Guten“ sind also keineswegs nur als die Kriegsgegner aufzufassen. Denn Baron Lempruch gehörte offensichtlich auch zu dieser moralischen Elite ; und Lempruch kämpfte ja als patriotischer Offizier an der Südfront gegen Italien.

6Noch interessanter ist der Antwortbrief vom 12. August 1915, in dem Lempruch auf Kraus' Beschwörung jener „moralischen Insel“ reagierte. Denn aus diesem Brief geht die ideologische Grundhaltung klar hervor, die beiden – dem Soldaten und dem Satiriker – gemeinsam war. Lempruch schreibt an Kraus im Laufe dieses Briefes :

„Sie haben den Grundton meiner Ansicht von der heutigen Zeit richtig eingeschätzt : gegen den äußeren Feind werden wir uns schon wehren ; gegen den inneren sind wir vorläufig machtlos.“ (IN. 138.782)

7Dieser Begriff des „inneren Feindes“ bildet den bisher nie klar erkannten Rahmen der Kraus'schen Satire, zumindest während der ersten Jahre des Weltkrieges. Der „innere Feind“, gegen den die „Guten“ vorläufig machtlos waren, das war natürlich nicht das Militär, sondern im Gegenteil die zersetzenden Kräfte innerhalb des Staates : Journalisten und Kriegsgewinnler, Zeitungsredakteure wie Moriz Benedikt und Kriegsberichterstatter wie Alice Schalek. Daß dieser Begriff des "inneren Feindes" auch einen antisemitischen Unterton hat, läßt sich leider nicht leugnen.

8Zufällig sind eine Reihe von Fackel-Heften aus dem Besitz Baron Lempruchs erhalten geblieben. Sie wurden vor Jahren von dem Verfasser dieses Artikels beim Antiquariat Deuticke in Wien erworben und tragen zum Teil den aufgedruckten Stempel „Major Baron Lempruch, Wien, IV./2, Blechturmgasse 10“ oder „Baron Lempruch, Wien, IX/1, Porzellangasse No. 45“. Einige dieser Hefte sind mit antisemitisch gefärbten Randbemerkungen versehen. Jüdisch klingende Namen werden wiederholt unterstrichen oder mit Ausrufezeichen versehen, etwa Nathaniel Rothschild und Pollak von Parnegg (F 218, Februar 1907, 27) ; oder Barber, Waldberg, Frankl, Pollak, Seligmann, Geiringer, Schlesinger und Herzfeld (F 331-32, September 1911, 20). Auf einer in der Fackel abgedruckten Liste der vierzehn Redaktionsmitglieder des Neuen Wiener Journal werden elf Namen unterstrichen und das Ergebnis in den Ziffern zusammengefaßt : „11 gegen 3“ (F 206, Juli 1906, 29). Die Gedichte Franz Werfels (F 339-40, Dezember 1911, 48-51) werden besonders ausführlich kommentiert und als „jüdisches Geschwätz“ abgelehnt. Lempruch war offensichtlich gegen „jüdische“ Einflüsse im öffentlichen Leben besonders empfindlich. Umso eifriger hat er Kraus' Kampagne gegen die Neue Freie Presse unterstützt.

9Das läßt sich an Kraus' Behandlung der Kriegsberichterstatterin Alice Schalek nachweisen. Schalek stammte aus einer prominenten jüdischen Familie. Sie wurde sowohl von Kraus als auch von Lempruch als eine gräßliche Begleiterscheinung des Krieges empfunden. In einem Brief an Kraus vom Mai 1916 berichtet Lempruch über einen Versuch Schaleks, Artilleriestellungen in seinem Frontabschnitt zu besichtigen. Sie wurde aber von dem dort kommandierenden Oberleutnant einfach abgewiesen und mußte „den Rückzug antreten“ (IN.138.785). Diese Anekdote wurde von Kraus sofort aufgegriffen und in der Fackel weitergegeben :

„Aber die günstige Nachricht sei weitergegeben, daß die Schalek nicht überall durchbrechen konnte, von der Südwestfront zurückgeworfen wurde und daß wenigstens dieser Teil des Kriegsschauplatzes zu einer unwirtlichen Gegend für den innern Feind geworden ist, von dem uns die Abwehr des äußern keineswegs befreit hat.“ (F 426-30, Juni 1916, 39).

10Lempruchs Anekdote wird also innerhalb der aus Lempruchs früherem Brief entlehnten Rahmenbegriffe interpretiert. Der Begriff des „inneren Feindes“ taucht hier in der Fackel wieder auf, als Gegensatz zu dem "äußeren“ Feind, der erfolgreich abgewehrt wurde. Auch der antisemitische Unterton wird in dieser Fackel-Glosse hörbar, indem Kraus die Aufmerksamkeit seiner Leser auf Schaleks „lange Nase“ lenkt (F 426-30, 39). Die „lange Nase“ oder die „Krummnase“ war eine Chiffre der antisemitischen Polemik und Karikatur, wie Kraus nur zu gut wußte. Er hatte früher sehr scharf reagiert, als er selber von einem Karikaturisten als Krummnase dargestellt wurde (F 374-75, Mai 1913, 32).

11Wir sind also jetzt in der Lage, Kraus' Aussage aufzuschlüsseln, er habe die Ansicht führender Offiziere über den Krieg geteilt. Das Gemeinsame an ihrer Weltanschauung liegt in diesem Begriff des „inneren Feindes“, der vor allem auf die Kriegsberichterstatter angewandt wird. Auch in den Letzten Tagen der Menschheit verurteilt der Nörgler in polemischen Versen "die Krummnas' [...] den innern Feind“ (II. Akt, 10. Szene). Die Satire der Fackel in den ersten Kriegsjahren zielt weniger auf die Militärs als auf die (vorwiegend jüdischen) Journalisten. Kraus kritisiert die falsche Kriegsbegeisterung, nicht die Kriegsführung an sich. Das könnte zum Teil an den Schranken liegen, die ihm von der Zensur auferlegt wurden. Aber dieses Argument reicht nicht aus, um die konservative Grundtendenz seiner Satire zu erklären. Alle Hefte der Fackel mußten während des Krieges der Zensurbehörde vorgelegt werden. Die Zensur hätte einen direkten Angriff auf die militärische Führung sicherlich gestrichen, während sie die Kritik an Journalisten und Kriegsgewinnlern durchgehen ließ. Aber das entsprach auch der subjektiven Einstellung des Satirikers. Es war gerade der verlogene, profitgierige „innere Feind“, den Kraus verabscheute, nicht die tüchtigen Soldaten, die – ich erinnere an Kraus' lobende Worte für General von Stein – „viel besser den Anstand geistiger Verpflichtungen zu wahren wissen“ (F 406-12, 6).

12Da sind wir beim zentralen Widerspruch in Kraus' Einstellung zum Militarismus angelangt. Kraus war sicherlich von Anfang an gegen den Krieg. Aber er war nicht gegen die führenden Schichten, die für den Krieg verantwortlich waren – die „Konservativen, Adel, Kirche und der Krieger selbst“. Im Gegenteil, gerade diese Gruppen werden in der Fackel im Dezember 1915 positiv bewertet. Diese Schichten – ich zitiere wieder den Wortlaut der Fackel – „die Konservativen, Adel, Kirche und der Krieger selbst“, werden von Kraus ausdrücklich gegen den „unerbittlichsten Feind“ verteidigt. Da haben wir wieder den von Lempruch entlehnten Begriff, mit antisemitischem Unterton. Kraus bezeichnet diesen „unerbittlichsten Feind“ als „die neue Macht, im Ghetto der Hölle niedergehalten durch Jahrhunderte“ (F 413-17, 26).

13Man könnte weitere Texte aus der Kriegszeit aufgreifen, um diesen Gegensatz ausführlicher zu belegen. Ich denke etwa an den Aufsatz „Wehr und Wucher“ (Januar 1917) – eine Polemik gegen Kriegsgewinnler, die soeben in einem Schauprozess verurteilt worden waren. An Hand von Zitaten wird das Kriegsgewinnlertum als spezifisch jüdisches Phänomen dargestellt. Kraus ironiert das „Mysterium des Rebbachs“, die „Kabbala des Saldo“ (F457-61, 11) ; dagegen wird der von diesen Schwindlern düpierte Kriegsminister als „ehrenhafter“ Mann dargestellt (F 457-61, 11).

  • 2 Die Reichspost, 19. Juli 1914, S. 1 ; 21. November 1914, S. 7.
  • 3 Danzer's Armee-Zeitung, 1./8. November 1917, S. 7.

14Durch diese satirische Perspektive hat Kraus während der ersten Jahre des Weltkrieges das Lob der Konservativen eingeerntet. Gegen Anfang des Krieges wurde er zweimal in der Reichspost gelobt2. Aber auch in dem Organ der österreichischen Offiziere, Danzer's Armee-Zeitung, fand seine Einstellung eine gewisse Anerkennung. Erst sehr spät, im November 1917, rückte Danzer's Armee-Zeitung öffentlich von Kraus ab3. Umso empfindlicher aber haben jüdische Leser auf Kraus' Schriften und Vorlesungen reagiert. Das wird in Arthur Schnitzlers Tagebuch belegt. Aus Berichten über eine Kraus-Vorlesung in Zürich im Juni 1916 gewann Schnitzler den Eindruck, daß Kraus „den Juden am Weltkrieg Schuld gibt“ (25.6.1916) Und nachdem Schnitzler im Oktober 1918 die große Fackel-Nummer 484-98 gelesen hatte, notiert er etwas ausführlicher :

  • 4 Arthur Schnitzler, Tagebuch 1913-1916, Wien, 1983, S. 298 ; Tagebuch 1917-1919, Wien, 1985, S. 190.

Trotzdem [Kraus] in vielem was er sagt recht hat, [ist er] ein Verläumder (sic!) schon dadurch, daß er so vieles verschweigt, was er weiß. Er weiß nur von jüdischen Kriegsgewinnlern und Wucherern“ (16.10.1918)4.

15Schnitzler ist natürlich ein subjektiver Zeuge. Aber die Hinweise in seinem Tagebuch sind dennoch wichtig, nicht zuletzt weil sie uns daran erinnern, daß man nicht nur die Texte der Fackel, sondern auch die Wirkung von Kraus' Vorlesungen berücksichtigen muß, um das Gesamtbild seiner Einstellung zum Weltkrieg zu rekonstruieren. In der von Schnitzler beanstandeten Vorlesung in Zürich hatte Kraus das Gedicht Gebet an die Sonne von Gibeon vorgetragen : ein Gedicht, das allem Anschein nach nicht Deutschland und dem Militarismus Schuld gibt an dem Weltkrieg, sondern „Israel" und der Geldgier. Sicherlich wird Deutschland mit einbezogen unter dem symbolischen Begriff „Israel" – aber eben ein Deutschland, in dem nicht militärischer Expansionsdrang, sondern jüdische Geldgier als die größte Gefahr dargestellt wird.

16Noch bedenklicher ist die Tatsache, daß Kraus jenen Aufsatz aus der Vorkriegszeit, Die Kinder der Zeit, auch während des Krieges öffentlich vorgetragen hat. Dieser Aufsatz aus dem Jahre 1912, den ich schon am Anfang meines Referats erwähnte, enthält ein programmatisches Bekenntnis zum Konservatismus. Kraus spricht sich für „eine Befestigung des konservativen Willens“ aus (F 354-65, 70). Und gegenüber dem verderblichen Einfluß der Presse räumt er der Armee eine positive Funktion ein. Ich zitiere wieder : „Der Säbel, der ins Leben schneidet, habe recht vor der Feder, die sich sträubt“ (F 364-56, August/September 1912, S. 71). In den Jahren 1912-14 hat Kraus diesen Text immer wieder vorgelesen. Er darf keineswegs als gelegentliche Entgleisung aufgefaßt werden.

17Es ist dennoch erstaunlich, daß Kraus dieses Bekenntnis zum Konservatismus und zu der staatserhaltenden Funktion der Armee auch während des Weltkrieges öffentlich vorgetragen hat. Das erste Mal war es am 12. Dezember 1914, also einen Monat nach der berühmten Ansprache In dieser großen Zeit. Nun, das ist gerade noch verständlich. Der Prozeß des „Umlernens“ wird sich nicht von heute auf morgen vollzogen haben. Eine Bedenkzeit war wohl nötig, ehe Kraus sich von seinen konservativen Überzeugungen lossagen konnte. Das Allererstaunlichste aber ist, daß Kraus diesen Aufsatz auch wesentlich später vorgetragen hat, mitten im Weltkrieg am 12. Mai 1916. Neunzehnhundertsechzehn! Man traut den eigenen Augen kaum. Aber es steht schwarz auf weiß in der Fackel (F 426-30, 50) und auf dem Programm seiner Vorlesung. Am 12. Mai 1916 im Kleinen Konzerthaussaal : „Die Kinder der Zeit“. Noch im Mai 1916 muß sich Kraus also für eine „Befestigung des konservativen Willens“ ausgesprochen haben. Und so undenkbar der Gedanke auch sein mag : er wird wohl noch im Mai 1916 dem Säbel den Vorrang gegeben haben vor der Feder.

  • 5 Edward Timms, Karl Kraus – Apocalyptic Satirist; Culture and Catastrophe in Habsburg Vienna, New Ha (...)

18Wann also hat Kraus wirklich „umgelernt“? Die Antwort auf diese überaus komplizierte Frage nimmt in meinem Buch Karl Kraus - Apocalyptic Satirist zwei volle Kapitel ein5. Aber um jetzt kurz zusammenzufassen : nach ausführlichem Quellenstudium kam ich zu dem Ergebnis, daß Kraus erst im Sommer 1917 die politischen Konsequenzen seiner pazifistischen Haltung klar erkannte, also erst nach der Februarrevolution in Rußland und der amerikanischen Kriegserklärung an die Zentralmächte. Da mußte es auch für einen konservativen Denker wie Kraus klar geworden sein, daß von einer Rettung der alten Ordnung nicht mehr die Rede sein konnte. Dann aber hat er gründlich umgelernt. Man kann geradezu von einem Paradigmawechel sprechen. Er schrieb ja im Juli 1917 jene großartige Anklage gegen Kaiser und Militär, Die letzte Nacht (die wegen der Zensur erst im Dezember 1918 erscheinen konnte). Dann hören wir auch in der Fackel vom Herbst 1917 an, und vor allem in Kraus' Vorlesungen im November und Dezember 1917 einen neuen Ton : nicht nur scharfe satirische Glossen, sondern direkte politische Anklage. Und diese Anklage richtet sich nicht mehr gegen den „inneren Feind“, sondern gegen die wahren Verantwortlichen für den Weltkrieg – die führenden Staatsmänner und Militärs, „die Hochverräter an der Menschheit“ (F 489-98, 235). Erst ab diesem Zeitpunkt können wir Kraus unzweideutig als den Mann bezeichnen, der für uns heute als Vorbild gelten kann : der große Gegner des Militarismus.

Annexes

Le Sabre et la Plume : Karl Kraus et le militarisme

D'une façon générale, les convictions antimilitaristes et pacifistes de Karl Kraus ne souffrent aucun doute. On l’a même proposé pour le Prix Nobel de la Paix.

Une étude plus approfondie montre cependant les ambiguïtés et l'évolution du discours pacifiste de la Fackel. Jusqu'en 1913-1914 Kraus avait l'habitude d'opposer – avec un parti pris évident – le sabre de l'armée autrichienne aux turpitudes de la plume de la presse (libérale).

Même pendant la guerre de 1914-1918, Kraus accorde d'abord plus de crédit aux sources militaires qu'aux correspondants de guerre des journaux autrichiens. Ce phénomène étrange s'explique par le fait que Kraus se réfère souvent aux informations communiquées par son ami le baron Lempruch (qui est vraisemblablement le modèle du personnage de l'Optimiste dans Les Derniers jours de l'Humanité).

Mais en 1917 cette distinction entre le „sabre honnête“ et la „presse ignoble“ fait place à une polémique à outrance contre les militaires, responsables aux yeux de Kraus de „haute trahison à l'égard de l'humanité“. On pourrait qualifier cette nouvelle attitude de Kraus de „changement de paradigme“ : à partir de 1917-1918 Kraus est pacifiste et antimilitariste sans trace d'ambiguïté.

The Sword and the Pen : Karl Kraus and Militarism.

Generally speaking, Karl Kraus's antimilitarism and pacifist convictions cannot be called in question. His name was even put forward for the Nobel Peace Prize.

However, a more thorough study shows the ambiguities and evolution of the pacifist discourse of Die Fackel. Until 1913-1914, Kraus, with evident bias, was used to opposing the Austrian army sword to the turpitudes of the pen of the (liberal) press.

Even during World War I, Kraus first granted more credit to military sources than to the war correspondants of the Austrian newspapers. This strange phenomenon can be explained by Karl Kraus's frequent references to the information transmitted by his friend the Baron Lempruch (who is quite likely the model for the character of the Optimist in The Last Days of Mankind).

However, in 1917, this distinction between the „honest sword“ and the „ignoble press“ makes way to an unremitting polemic against the Army, guilty of high treason against Mankind according to Kraus. This new attitude of Kraus's could be termed a „change in paradigm“ : starting from 1917-1918, Kraus is a pacifist and antimilitarist without the slightest ambiguity.

Notes

1 Karl Kraus, Briefe an Sidonie Nádherny von Borutin, München, 1974, I, 171-72 (Brief vom 20. Juli [1915])

2 Die Reichspost, 19. Juli 1914, S. 1 ; 21. November 1914, S. 7.

3 Danzer's Armee-Zeitung, 1./8. November 1917, S. 7.

4 Arthur Schnitzler, Tagebuch 1913-1916, Wien, 1983, S. 298 ; Tagebuch 1917-1919, Wien, 1985, S. 190.

5 Edward Timms, Karl Kraus – Apocalyptic Satirist; Culture and Catastrophe in Habsburg Vienna, New Haven & London, 1985, Kap. 19 & 20.

* N.B. Wir danken der Yale University Press für die Abdruckerlaubnis dieses Textes.

Auteur

Cambridge

© Presses Sorbonne Nouvelle, 1989

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr