Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Karl Kraus et son temps

 | 
Gilbert Krebs
, 
Gerald Stieg

2. Dans la mélée

Karl Kraus im Spannungsfeld des Nationalitätenproblems

Janos Szabo

Texte intégral

1Jedermann hat diese prägnant formulierte Stelle aus der allerersten Fackel im Kopf, selbst die erste Hälfte des nächsten Satzes – „Was hier geplant wird, ist nichts als eine Trockenlegung des weiten Phrasensumpfes“ – ist allbekannt, doch wer erinnert sich schon an die Fortsetzung :

„[…] eine Trockenlegung des weiten Phrasensumpfes, den andere immerzu national abgrenzen möchten. Mit Feuerzungen – und wäre es auch ein Dutzend verschiedensprachiger – predigen die Verhältnisse das Erkennen socialer Nothwendigkeiten, aber Regierende und Parteien wünschen vorerst – mit hinhaltender Berechnung die einen, in leidenschaftlicher Verblendung die anderen – die Kappenfrage der Prager Studenten erledigt zu wissen.“ (F1, S.1 f)

2Diese Stelle ist meines Erachtens nicht minder relevant, sie gilt wohl als Präzisierung des Programms – und gleich als etwas mehr : als Dokument der erstaunlichen Breite Kraus'scher Absichten. Er will ja in seinem publizistischen Organ den ganzen Habsburgerstaat mit all seinen Problemen erfassen. Daß ihm dabei die Auseinandersetzung mit dem Nationalitätenproblem (heute wissen wir genau : einem der wichtigsten Faktoren des Zerfalls der Österreichisch-Ungarischen Monarchie) nicht erspart bleibt, weiß er, wie das Zitat zeigt, von Anfang an, auch wenn die ablehnende Haltung gegenüber den Erscheinungsformen des Problems schon hier klar artikuliert wird.

3Der vorliegende Beitrag soll nun der Frage nachgehen, wie diese Auseinandersetzung in den ersten Fackel-Jahrgängen erfolgte. Dabei wird ungarischen Bezügen eine besondere Aufmerksamkeit gewidmet, nicht allein, weil der Referent aus Ungarn kommt, sondern vielmehr weil Probleme im Zusammenhang mit jener anderen Hälfte des Landes, in welchem, wie wir wissen, „die Sonne niemals aufgeht“ (F 1, S.3), besonders brisant, besonders kompliziert und von grundlegender Bedeutung für das Schicksal des Staates waren. Keineswegs soll freilich zur Frage der Schuld am Zerfall der Österreichisch-Ungarischen Monarchie polemisch Stellung genommen werden; es geht uns ausschließlich um Parameter des Kraus'schen Standpunktes.

4Bereits in der ersten Fackel findet man einen Beitrag, der eine nationalitätenbezogene Frage tangiert. Es heißt darin :

In Österreich hat die Verkehrtheit der menschlichen Dinge Couleurstudenten zu Führern einer Nation gemacht. Wird von dem Verzweiflungskampf der Deutschen, der sich an einer Pilsener Straßentafel austobte und nachher im Parlamente nur noch unartikulierte Laute fand, ein nennenswertes Literaturdocument künftigen Generationen erzählen ? Vermöchte ein Nationalismus, der in der Zerstörung der anderssprachigen Schule eine Errungenschaft sieht, das Geistesleben der Volkheit sonderlich zu vertiefen ?“ (F 1, S.18)

5Die spöttischen Fragen zeugen von einer ablehnenden Haltung gegenüber dem zunehmenden Nationalismus, vom bereits erwachenden literarischen Interesse des Autors – aber zugleich auch davon, daß der Publizist Kraus nicht anders an das Problem herankommt, als die zeitgenössische Presse im allgemeinen : Affären, Fälle, öffentlich, im Rahmen bestehender Institutionen ausgetragene Konflikte (eben echte Zeitungsstoffe) lenken seine Aufmerksamkeit auf sich, und seine Reflexionen enthalten kein Überraschungsmoment. Sein Blickwinkel wird aus dem Bericht über die schwierigen Ausgleichsverhandlungen des ungarischen Ministerpräsidenten Kalman Széll in Wien besonders deutlich :

Es ist selbstverständlich, daß dem Herzen des Monarchen die gesamtstaatlichen Interessen, der Einheits- und Großmachtsgedanke des Reiches näher als alle anderen Gedanken stehen. Es ist ebenso selbstverständlich, daß der Monarch sich nicht zwingen lassen kann, für oder gegen eine Reichshälfte zu entscheiden. Aber minder selbstverständlich ist es, daß es immer bloß die österreichischen Minister sind, die dafür ein so feines Verständnis zeigen [...]“ (F 8, S.10)

6Noch komprimierter drückt sich diese – auf monarchistischer Basis beruhende, von einem österreichischen Sonderbewußtsein durchdrungene – Einstellung auf Seite 16 der Fackel-Nummer 6 aus :

„Gegenüber den ungarischen Aspirationen in der Ausgleichsfrage scheint, nach der Haltung der Presse der verschiedenen Parteien zu schließen, etwas wie Patriotismus in Österreich platzzugreifen. Mildernder Umstand : Nothwehr.“

7Mit derselben Intention wird über die Frage nachgedacht, ob Ungarn mit einem Rekrutenkontingent von 43.889 Mann (das ist 42,6%) tatsächlich nur 34,4% der Kosten tragen soll. (F 25, S. 1 f ; Antwort von Kraus : Ja, wenn man auf der Großmachtstellung der Österreichisch-Ungarischen Monarchie beharren wolle). Es wird das „protzige Sichvordrängen ‚unserer besseren Hälfte’ Ungarn“ (F 44, S.19) auf der Pariser Weltausstellung angeprangert, das sich beispielsweise in der Tafel „Hongrie-Autriche“ (F 45, S.9) vor der Exposition der Eisenbahnmaterialien äußert. Es wird über die ungelöste Sprachenfrage in Österreich sinniert und festgestellt :

„Der Sprachenstreit kann nur durch ein Gesetz geschlichtet werden, das lediglich aus kaiserlicher Machtvollkommenheit und als Staatsgesetz, zu dessen Aufhebung es einer Zweidrittelmajorität bedarf, octroyiert wird.“ (F 43, S.3).

8Kraus interessiert sich also für Fragen der Tagespolitik, forscht nicht nach tieferen Gründen und erwartet die Lösung der umstrittenen Angelegenheiten von der Staatsgewalt – verkörpert in der Person des Kaisers. Er scheint eben einiges von dem Kaiser zu halten, der in einer „Antwort des Herausgebers“ an „M.H. Grunewald“ (d.i. Maximilian Harden) so beschrieben wird :

„Das Volk sagt 'unser Kaiser', wenn es vom Monarchen spricht. Darin liegt viel Liebe. Aber Liebe bedarf keiner Prunkworte. Ihr genügt's zu wissen, daß der Kaiser ein vornehmer und guter Mensch ist, der sich bemüht, seine Pflicht zu thun.“ (F 40, S.30).

9Richtet sich die polemische Spitze des kurzen Textes auch eindeutig gegen den deutschen Kaiser Wilhelm II., so ist doch auch hier unverkennbar, daß der Publizist Kraus Anfang des Jahrhunderts noch recht positiv und voller Zuversicht zu Franz Joseph steht.

10Eine profundere Schicht des Nationalitätenproblems, das für ihn ausschließlich als Gegenstand großpolitischer, parlamentarischer Kämpfe existiert, sieht Karl Kraus nicht. Ja er versucht die Bedeutung des Problems durch Hinweise auf seine Relativität herunterzuspielen. Als Hauptargument dienen ihm dabei die Namen. Umfangreiche Listen sollen belegen, daß Teilnehmer der Iglauer Festtage (F 9, S.11) sowie Budapester Architekten (F13, S.23) deutsche Familiennamen haben ; daß Deutschnationale in Unterkärnten Rakusch, Kokoschinegg, Stepischnegg, Kovatschevitsch, Jessenko, Fürsprecher der Slovenen wiederum Kaisersberger, Fischer, Lippoldt, Mayer heißen (F 17, S.2 f) usw. (vergleiche ferner : F 85, S.11; F 96, S.23). Späteres (zum Beispiel die wenig ruhmvollen Spielereien mit dem Namen Pfemfert) vorwegnehmend, macht sich Kraus über das Adelsprädikat des Diplomaten und Schriftstellers Lajos (Ludwig) Doczi „de Nemet Keresztur“ lustig, es enthalte doch die Parole des korrupten Journalismus „Nehmet“ (F 42, S.19) ; er erfindet Epitheta ornantia für seine Opfer, bezeichnet den in Wien tätigen Schauspieler Gabor Steiner als „Freudenspender aus der Gegend von Debreczin“ (F 58, S.19), vermerkt bei dem ungarischen Schriftsteller Moriz Jokai spöttisch, daß ihm „Alt- und Jung-Budapest als dem ungarischen Zola zujubelt“ (F 34, S.11) – alles in allem, er übernimmt nicht nur das Herangehen der Presse, sondern entspricht auch in den Schlußfolgerungen weitgehend den Erwartungen des Hauptkonsumenten seiner Zeitschrift, des Wiener Bürgers.

11Im Heft 60 der Fackel (eine Seite vorher war gerade eine Jokai-Story „zum Erbrechen“ zum Besten gegeben) vernimmt man jedoch einen ganz anderen Ton. Peter Altenberg schildert in einem Brief an Kraus – das ist übrigens der erste Altenberg-Text in der Fackel – die Wiener Ausstellung des mährischen Malers Joza Uprka. Es heißt darin u.a. :

In unbeschreiblicher süßer Einfachheit gibt er die Natur wieder, die in diesem natürlichen Herzen, diesem natürlichen Auge, nur wieder gleichsam aus eigenen Kräften sich bereichert hat ! Und siehe, was den Evolutionen von 100.000 Tagen nicht gelingt, Nationalitäten-Abgründe zu überbrücken, geschieht hier durch den Künstler in einem Augenblicke ! [...]. Indem der Künstler das Ewige des Menschenherzens, das Gemeinsame erschaut und spendet, bringt er das Brüderliche, das Schwesterliche in die Welt, macht Blutsverwandte aus Feindseligen...“ (F 60, S.18 f)

12Die unmittelbare Reaktion von Karl Kraus auf den Brief ist wieder einmal die des kämpferischen Publizisten, der jede Gelegenheit wahrnimmt, seine Stammklientel, d.h. in diesem Fall die Secession und überhaupt Wien, zu bestrafen :

An Bildern, die so gemalt sind, wie Uprkas ‚Der Ritt der Könige’, ‚Prozession’, 'Nach der Taufe', sind wir auch nach den gepriesenen Fortschritten, die die Secession auf technischem Gebiet hervorgebracht haben soll, recht arm. Daß es einem Kunsthändler (Miethke) vorbehalten blieb, sie nach Wien zu bringen, ist die stärkste Bekräftigung für alles, was hier im vorigen Winter über die Secession geschrieben war. Noch hat sie keinem einzigen starken Talente, das ehedem unbeachtet war, Bahn gebrochen.“ (F 60, S.19f).

13Nun kann man die Beziehung Kraus-Altenberg bekanntlich nicht einfach als die zwischen Gönner und Gefördertem auffassen, Altenberg ist nicht nur Stichwortbringer, Kraus nicht nur Gebender, er eignet sich mit der Zeit einiges von P.A. an : die Natur- und Frauenverehrung, die Betonung der Rolle des Künstlers und des Künstlerischen usw. Kraus' Verhältnis zum Nationalitätenproblem scheint eben auch nicht ganz unbeeinflußt von Altenbergs klar artikulierter, das Gemeinsame hervorhebender Auffassung zu bleiben. Natürlich handelt es sich dabei auch nicht um einen plötzlichen Wandel, doch augenfällig ist, wie Karl Kraus in den Jahren 1901-1904 – zugegeben, nicht allein unter Altenbergs Einfluß – allmählich Abstand von umfassenden nationalitätenbezogenen Themen nimmt. Seine Zeitschrift verzichtet allerdings nicht auf deren Behandlung : es erscheinen regelmäßig entsprechende – auf großer Sachkenntnis beruhende – Beiträge aus der Feder eines mit "+" bezeichneten Mitarbeiters, dessen Person mir aber leider nicht bekannt ist. Kraus selbst äußert sich nunmehr seltener (und hauptsächlich nur noch in den „Antworten des Herausgebers“) zum Nationalitätenproblem – und wenn schon, dann bezieht er Stellung zu kulturellen Themen. Manchmal ist er dabei Jasager, so etwa im Kommentar zur Veröffentlichung der Erzählung Der Kampf mit dem Soldaten des ungarischen Schriftstellers Istvan Tömörkény in der Fackel, einem deutlichen Pendant zum oben erwähnten Altenberg-Brief, das in der wiederum bezeichnenderweise polemisch formulierten Feststellung gipfelt :

„Warum verstopfen wir uns denn die Ohren, wenn uns erzählt wird, daß die Nationen, mit denen wir nun einmal in einem Staats- und Reichsverband leben, Künstler hervorbringen? Ein gelegentliches Interesse für die czechische, polnische und ungarische Literatur könnte uns gar nicht schaden.“ (F 161, S.15)

14Ein frommer Wunsch, gewiß : wäre man ein Pessimist, so würde man sagen, bis heute ein frommer Wunsch geblieben. Denn nun sind sich zwar so gut wie alle einig, die etwas mit Literatur zu tun haben, daß Karel Capek recht hatte, als er 1932 – auf die Nachfolgestaaten der Österreichisch-Ungarischen Monarchie bezogen – feststellte : „In diesen Ländern, die einst unter einer – wenn auch schlechten – Herrschaft zusammengehörten, finden sich selbst nach Jahrhunderten gemeinsame Geisteszüge oder deren Spuren“ (Nyugat. 1932, II. S.522) ; nun weiß man, daß auch nach Kraus' geistigen Verwandten am besten nicht im deutschen Sprachraum oder gar in Paris zu suchen ist, sondern in dem pannonischen (oder wie man bei uns so schön umständlich sagt, ost-mitteleuropäischen) Raum – de facto geschieht aber wenig. Man kann also Kraus nicht einmal aus der Distanz vorwerfen, daß er auch nicht die Kraft aufzubringen vermochte, das schöne Prinzip der Pflege geistiger Affinitäten in der pannonischen Region in die Praxis umzusetzen. Nahezu schmerzlich beweist das die Fortsetzung des angeführten Kommentars zur Tömörkény-Erzählung :

Was gehen uns denn die Zwistigkeiten der Herren Franko Stein und Fresl an, wenn wir einen böhmischen Lyriker lesen wollen? Was hat ein Schriftsteller von der Bedeutung Franz Herczeg's mit der 'judäo-magyarischen' Clique, die wir ja weiter verachten können, zu schaffen ?“ (F 161, S.15)

15Es geht weniger darum, daß Kraus wieder einmal bei der Negation angelangt ist, weniger darum, daß er auf Oberflächenerscheinungen reagiert, ja nicht einmal darum, daß Gehalt und Intention des Ausdrucks „judäo-magyarische Clique“ völlig im Unklaren bleibt (ist das die Presse, ist das die Literatur, wer ist persönlich gemeint ?) – es beweist seine mangelnde Kenntnis der Situation vor allem, daß er jenen Ferenc Herczeg als Gegenpol des Verachtenswerten bezeichnet, der – aalglatter Konformist, skrupelloser Vergeuder eines literarischen Talents – es gewiß nicht verdient.

16Charakteristisch für die meisten nationalitätenbezogenen Äußerungen in der Fackel nach Altenbergs Uprka-Brief ist die kulturkritische Intention : ob er Übergriffe des ungarischen Nationalismus bei der Lenau-Feier im Januar 1902 anprangert (F 112, S.15-21), auf Sünden der Presse in Ungarn hinweist (Zielscheibe Nr. 1 für ihn ist der deutschsprachige Pester Lloyd), oder das von Max Falk, dem Chefredakteur eben dieser Zeitung, geleitete „Pensionsinstitut der ungarischen Journalisten“ (F 103, S. 16) verspottet, bei der Kritik an Persönlichkeiten der Wiener Kultur, die aus Ungarn stammen – dem Schriftsteller Lajos (Ludwig) Hevesi, dem Kunsttischler Sandor Jaray, den Schauspielern Gabor Steiner, Ilka Palmai, Sandor Karczagh, Juliska Kopacsi u.a. – versäumt er nie, mit einzelnen Attributen oder Nebensätzen auf diese Tatsache hinzuweisen (Die ähnlich strukturierte Kritik an Lehar und Kalman setzt erst etwas später ein.)

17Eine Parallele (die oft mehr als Parallele, eben Überschneidung ist – zählt doch Kraus viele zu der oben angesprochenen „Clique“) fällt dabei auf. Wiewohl ehrliche Ratlosigkeit ausdrückende Passagen des Aufsatzes Er ist doch ä Jud (F 386, S.1-8),

Meine Unbildung bringt es mit sich, daß ich über das Rassenproblem kaum so viel auszusagen vermöchte, als notwendig ist, um in einem halbwegs anständigen Kegelklub, der auf sich hält, noch für einen intelligenten Menschen zu gelten“,
„Ich weiß nicht, was heute jüdische Eigenschaften sind“,
„Mit der Rasse kenne ich mich nicht aus“,

18peinlich-pejorativen Bezeichnungen für jüdische Gegner gegenüberstehen, genauso ist eine Dichotomie in der Behandlung von Nationalitätenbezügen zu beobachten : polemisch zugespitzte Formulierungen zu Einzelerscheinungen bzw. Einzelpersonen kontrastieren mit der getrost als Grundsatzerklärung deutbaren Stelle aus dem Jahre 1907 :

„Ich bin Satiriker und mein Blick bleibt an Kontrasten hängen. Nicht wie ich über den Ausgleich denke, aber wie ich über die Menschensorte denke, die über den Ausgleich denken sollte, ist erheblich" (F 232, S.2).

19Im ersten halben Jahrzehnt der Fackel stabilisierte sich die hier kurz dargestellte Kraus'sche Haltung zum Nationalitätenproblem, charakteristisch blieb sie etwa bis zum ersten Weltkrieg; in jener „großen Zeit“ erstreckte sich das Interesse von Kraus erneut – aber auf einer höheren, reiferen Ebene – auf Nationalitätenfragen und führte zu ideologisch abgeklärten, künstlerisch vollendeten Leistungen wie etwa der Gestalt des Geza von Lakkati de Kutjafellegfaluszeg in den Letzten Tagen der Menschheit und in späteren Schriften.

Annexes

Karl Kraus et le problème des nationalités

Malgré son hostilité fondamentale à l'égard du nationalisme sous toutes ses formes, Karl Kraus ne pouvait ignorer ce problème des nationalités, dont l'importance était vitale – ou plutôt mortelle – pour la monarchie austro-hongroise.

Le présent article étudie les premières années de la Fackel, pour essayer de voir comment les conflits de nationalités se sont traduits chez Karl Kraus. On constate, ce faisant, que Kraus, malgré son aversion à l'égard des prétentions des nationaux-allemands (en particulier contre les étudiants et les professeurs partisans de la Grande-Allemagne), ne faisait aucun effort pour rendre vraiment justice à la culture des autres pays d'Europe centrale comme la Bohême, la Hongrie ou la Yougoslavie. Au contraire, Kraus manifeste ouvertement – surtout à l'égard de la politique et de la culture hongroise – des préjugés auxquels se mêlent souvent des connotations antisémites. Dans ces premières années de la revue, nous sommes encore loin de l'esprit qui s'exprimera plus tard dans Les derniers jours de l'humanité.

Karl Kraus and the Problem of Nationalities.

In spite of his fundamental hostility against any form of nationalism, Karl Kraus could not overlook the problem of nationalities which was of vital – or rather lethal – importance for the Austro-Hungarian monarchy.

This article studies the first years of Die Fackel, in order to see how the conflicts of nationalities are expressed in Karl Kraus's works. It can thus be noticed that Kraus, in spite of his repugnance towards the claims of German nationalists (specially the "großdeutsch" students and professors), was in no way trying to do justice to the culture of the other countries of Central Europe, such as Bohemia, Hungary or Yugoslavia. On the contrary, Kraus openly shows prejudices often mingled with anti-semitic connotations – particularly towards Hungarian politics and culture. In those first years of the magazine, the masterly manner in which Kraus will later deal with the problem of nationalities, specially in The Last Days of Mankind, is still remote.

Auteur

Budapest

© Presses Sorbonne Nouvelle, 1989

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

 
Karl Kraus, das Militär und der « innere Feind »

Acheter

Volume papier

amazon.fr