Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Tendenzen der deutschen Gegenwartssprache

 | 
Hans Jürgen Heringer
, 
Gunhild Samson
, 
Michel Kaufmann
, 
et al.

2. Ateliers

Leistung und Verwandlungen der Nominalphrase im Zeitungsdeutsch

Daniel Bresson

Texte intégral

0. Problemstellung

1Das zunehmende Gewicht und die zunehmende Komplexität der Nominal­phrasen in nichtliterarischen Texten des Deutschen sind schon häufig hervor­gehoben und zu einem Hauptcharakter des modernen Deutsch erklärt worden. Am Anfang seiner Satzsemantik stellt P. von Polenz eine „Entwicklung von der expliziten zur komprimierten Sprache“ fest und wirft die Frage auf, „auf welche verschiedenen Weisen komplexer Inhalt sprachlich ausgedrückt ist“ (1985: 24ff.). Nominalisierungen und Zusammensetzungen tragen in hohem Grade zu dieser Entwicklung bei, obwohl solche Erscheinungen strukturellen Eigenschaften des Deutschen entsprechen und schon in Luthers theologischen oder polemischen Schriften reichlich vertreten sind. Die Zusammensetzungen waren aber nicht graphisch gekennzeichnet: handtwerks und ackerleut, ein priester stand, Christen volck, seyns handtwerks amt... usw. In seiner Habilitationsschrift schreibt J. E. Schmidt von „gravierenden Veränderungen des Satzbaus“ in den nichtliterarischen Texten des Deutschen und von einer „weiter zunehmenden Komplexität der Substantivgruppen“ (1993: 1).

2Anhand von drei Artikeln aus der Frankfurter Rundschau und von Beispielen aus meinem persönlichen Korpus zum Thema „Asyl“ werde ich einige wichtige grammatische Verfahren beschreiben und illustrieren, die zur Erhöhung der Komplexität von Nominalphrasen beitragen.

1. Textsortenspezifische Entwicklung

3Bevor ich zu der Beschreibung der erwähnten sprachlichen Erscheinungen über­gehe, möchte ich einige Überlegungen zu den Bedingungen der Produktion und Rezeption von Texten in den Medien (Rundfunk, Fernsehen, Presse) voraus­schicken, die sich mit der Aktualität befassen. Zunächst wird ein Sachverhalt, Ereignis irgendwelcher Art, durch die Medien und nicht durch seine Prägnanz zum aktuellen Thema. In den Redaktionskonferenzen der Rundfunk- und Fernseh­anstalten und der Zeitungen wird jeden Tag beschlossen, was zum Thema aufsteigt und von da an auf allen Kanälen und in allen Blättern dargelegt und kommentiert wird oder im Zustand des Nichterwähnten verbleibt und somit im Bewußtsein der Öffentlichkeit nicht existiert.

4Wenn aber ein bestimmtes Ereignis zum Thema aufgestiegen ist, hat es den Status von etwas Bekanntem, schon Vorerwähntem, was nicht jedesmal durch sprachliche Ausdrücke beschrieben und bestimmt werden muß. Man kann sich damit begnügen, sich durch elliptische Formeln darauf zu beziehen, wie es der Fall im Titel des ersten Artikels aus der FR ist:

5SPD sieht in Somalia Wandel zu Kampfeinsatz

Hier bezeichnet der Ausdruck „Somalia“ nicht ein Land in Ostafrika, sondern einen bestimmten Sachverhalt: Einige Einheiten der Bundeswehr nehmen in Somalia an einer Aktion unter der Verantwortung der UNO teil. Eigentlich müßte der Titel heißen: „SPD sieht in der Aktion der Bundeswehr in Somalia...“. Es reicht aber aus, „Somalia“ als Stichwort zu benutzen, damit sich der Zeitungsleser oder Fernsehzuschauer den Sachverhalt vergegenwärtigen kann. Im nächsten Artikel ist der Titel genauso elliptisch und nur für Eingeweihte („Insider“ würde man jetzt sagen) verständlich:

6Bundestag muß Einsatz billigen

Nur die Kenntnis der jeweils aktuellen Ereignisse erlaubt die Rekonstruktion des vollen Wortlauts: „Einsatz der Bundeswehr in Somalia“. Der dritte Titel ist weniger elliptisch, aber die Leser müssen sich trotzdem dessen bewußt sein, daß es sich um den Einsatz der Bundeswehr handelt:

7lehnt Somalia-Einsatz weiter ab

Die heutige Information durch die Medien prägt also in starkem Maße die Form der Mitteilung vor, und die Presse, die Rundfunk und Fernsehen gegenüber zeitlich im Rückstand ist, muß diesen Rückstand auch sprachlich berücksichtigen. Man erfährt nicht mehr die Ermordung des Großherzogs über eine eilends heraus­gebrachte Ausgabe der Berliner Abendpost, sondern praktisch „live“ durch das Fernsehen, auch wenn man nicht zuhause vor dem Fernseher sitzt. Eine Morgen­zeitung, die über Ereignisse berichtet, die am Tag vorher geschehen sind, muß durch die Form der Determinanten in der Nominalphrase berücksichtigen, daß ihre Leser schon durch Rundfunk oder Fernsehen von diesem Ereignis in Kenntnis gesetzt worden sind. Also nicht: „schwerer Unfall auf der Autobahn ...“, sondern „der Unfall auf der Autobahn hat ...“

Solche permanente und in hohem Grade redundante Berieselung des Medien­konsumenten bleibt nicht ohne Folgen für die sprachliche Form der Mitteilung. Auf schon Bekanntes oder Vorerwähntes wird durch Nominalisierungen oder Zusammensetzungen Bezug genommen: „Somalia-Einsatz, Bundeswehr-Ak­tion ...“. Andererseits gewinnt die Nominalphrase eine große Flexibilität, indem auf denselben Sachverhalt durch verschiedene syntaktische Konstruktionen Bezug genommen wird.

2. Analyse von drei Texten aus der Frankfurter Rundschau1

  • 1 Juni 1993, vgl. Texte im Anhang.

8Diese an drei aufeinanderfolgenden Tage erschienenen Berichte zum Thema: Einsatz der Bundeswehr in Somalia werde ich unter dem Gesichtspunkt der Verwandlungsfähigkeit der Nominalgruppe untersuchen.

2.1. Nominalisierte Prädikate

9Die Kompaktierung der Information wird in erster Linie durch die Benutzung von prädikatartigen Ausdrücken (Nominalisierungen) als Argumente von Prädi­katen erreicht. Auf diese Weise enthält ein „Satz“ nicht nur eine Aussage, sondern setzt sich aus der Hauptaussage – durch das Verb und seine Argumente ausge­drückt – und einer Reihe von Nebenaussagen – durch die Nominalisierungen ausgedrückt – zusammen. Der erste Titel ist auch für dieses Verfahren ein geeignetes Beispiel:

10SPD sieht in Somalia Wandel zu Kampfeinsatz

Das Hauptprädikat ist durch das Verb „sieht“ ausgedrückt. Dabei bedeutet „sehen“ in diesem Kontext nicht „etwas mit den Augen wahrnehmen“, sondern eher „der Meinung sein“ oder „betrachten als“. Die Wahl von „sehen“ erklärt sich aus der Form der Argumentstellen: in Somalia, Wandel, zu Kampfeinsatz, die alle drei als prädikatartige Ausdrücke interpretiert werden sollen:

Somalia (s.oben): die Aktion der Bundeswehr in Somalia; die Art und Weise, wie die Bundeswehr in Somalia eingesetzt wird

Wandel: es gibt einen Wandel, etwas verwandelt sich in etwas Kampf­einsatz: wird zum Kämpfen eingesetzt.

Der gedrungene Titel enthält also eigentlich fünf prädikative Ausdrücke und könnte etwa folgendermaßen paraphrasiert werden:

11„Die SPD ist der Ansicht, daß die Art und Weise, wie die Bundeswehr in Somalia eingesetzt wird, sich wandelt, und daß dieser Wandel dazu führt, daß sie für Kämpfe eingesetzt werden könnte“.

12Dabei ist in dieser durch eingebettete Nebensätze schwerfällig gewordenen Para­phrase immer noch nicht klar, von wem oder wodurch dieser Wandel vollzogen wird, denn „Somalia“ allein kann sich nicht in einen „Kampfeinsatz“ wandeln.

13Die Demonstration könnte auf weitere Sätze dieser Artikel ausgedehnt werden, denn es handelt sich um ein textspezifisches grammatisches Verfahren. Ich nehme nur noch als Beispiel den ersten Satz des zweiten Absatzes:

14Rühe stritt die Veränderung der Einsatzpläne ab

Hauptprädikat: abstreiten

Nebenprädikate: Veränderung, Einsatz, Pläne

Veränderung: haben sich geändert, sind geändert worden, es gibt eine Verän­derung, eine Veränderung ist eingetreten

Einsatz: wie die Bundeswehr eingesetzt wird

Pläne: was man plant, was geplant wird

15Mögliche Paraphrase:

„Verteidigungsminister Rühe stritt ab, daß eine Veränderung in den Plänen eingetreten sei, die vorgesehen werden, wie die Bundeswehr eingesetzt werden soll“.

16Verschwiegen wird, von wem solche Pläne entworfen werden, obwohl Rühes Verneinung keinen Sinn hätte, wenn diese Veränderung von jemand anderem als von ihm stammen sollte. Ein Vorteil der Nominalisierungen liegt aber gerade in der Möglichkeit, wie in Passivsätzen das Subjekt zu vertuschen. An dieser Paraphrase, die genauso schwerfällig ausfällt wie die erste, wird ersichtlich, wie inhaltlich kompakt syntaktisch scheinbar einfache Sätze sind. Es liegt daran, daß jede Nominalisierung für eine Prädikation steht. Nur nimmt diese Prädikation nicht die Form einer satzartigen Aussage an; dadurch wird eine bestimmte Ungenauigkeit erreicht (Wegfall der Tempusbestimmung und der Personalendungen des Verbs, Möglichkeit das Subjekt und andere Ergänzungen nicht auszudrücken, die den politisch Handelnden gerade gelegen kommen mag).

2.2. Restrukturierungen in der Nominalgruppe

17Nach der Kompaktierung durch Nominalisierungen (= zwei prädikatartige Ausdrücke in dieser Nominalphrase!) werde ich eine andere Erscheinung unter­suchen, die für Presseberichte ebenso kennzeichnend ist. Es handelt sich um die syntaktischen Paraphrasen, die im Lauf des Textes produziert werden, um auf einen bestimmten Sachverhalt zu referieren. Das Thema der drei Beiträge aus der Frankfurter Rundschau setzt sich aus einem Prädikat und zwei Argumenten zusammen:

Prädikat: EINSATZ

Argument 1: BUNDESWEHR

Argument 2: SOMALIA

18Wenn man das Prädikat EINSATZ als Reduzierung eines Satzes wie: „A wird eingesetzt“ betrachtet, dann spielt BUNDESWEHR die semantische PATIENS-Rolle zu dem Prädikat. Wenn man eine andere syntaktische Verwendung von Einsatz nimmt, wie „A ist im Einsatz“, dann spielt BUNDESWEHR die seman­tische AGENS-Rolle. Dieser semantisch wichtige Unterschied auf dem Gebiet der politischen Verantwortung spielt aber für die Beschreibung der Paraphrasen, die mit diesen drei semantischen Einheiten gebildet werden, keine entscheidende Rolle, und so wird im weiteren BUNDESWEHR als AGENS gekennzeichnet. SOMALIA nimmt die semantische LOKAL-Rolle an.

19Folgende Zusammenstellung führt alle Ausdrücke der drei Berichte auf, die das Stichwort „Einsatz“ oder eine entsprechende Bezeichnung enthalten (Aktion, Mission...).

Text 1: 22. Juni 1993

SPD sieht in Somalia Wandel zu Kampfeinsatz

[...] Stopp der Bundeswehr-Aktion

[...] des Somalia-Einsatzes der Bundeswehr.

[...] die Mission des deutschen Militärs in Somalia [...]

[...] von einem Blauhelm- in einen Kampfeinsatz [...]

[...] bei dem Einsatz [...]

Die Einsatzpläne der Bundesregierung für die deutschen Soldaten [...]

Aus dem reinen Blauhelm-Einsatz [...] ein Kampfeinsatz [...]

[...] die Veränderung der Einsatzpläne [...]

[...] Einsatzort im Norden Somalias [...]

[...] die Einsätze in Somalia den Charakter von Kampfeinsätzen hätten [...]

[...] den Einsatz [...]

Text 2: 23. Juni 1993

[...] Einsatz billigen

[...] über Somalia

[...] den Einsatz deutscher Soldaten in Somalia [...]

[...] die Teilnahme westdeutscher Soldaten in Somalia [...]

[...] der Bundeswehreinsatz [...]

[...] der Teilnahme deutscher Soldaten an Maßnahmen [...]

[...] die Beteiligung an Kampfeinsätzen im UN-Auftrag [...]

Ein Abzug der deutschen Soldaten aus Somalia [...]

[...] des deutschen Beitrags bei weltweiten UN-Einsätzen [...]

[...] der UN-Operation in Somalia[...]

Text 3: 24. Juni 1993

SPD lehnt Somalia-Einsatz weiter ab

[...] den Somalia-Einsatz der Bundeswehr [...]

[...] den Einsatz [...]

[...] die deutsche Mitwirkung an UN-Missionen [...]

[...] die Bundeswehr erfülle in dem ostafrikanischen Land einen Kampfeinsatz [...]

Die Bundeswehrsoldaten [...] ihr Kampfeinsatz[...]

[...] Auslandseinsätze der Bundeswehr [...]

[...] die Mission in Somalia [...]

[...] ein „zutiefst humanitärer Einsatz“ [...]

[...] Auslandseinsätze [...]

[...] der Somalia-Einsatz [...]

20Das Prädikat und die zwei Argumente werden jeweils durch folgende Ausdrücke lexikalisch realisiert:

Prädikat: Einsatz, Mission, Aktion, Teilnahme

Argument 1 (Agens): Bundeswehr, deutsche Soldaten, westdeutsche Soldaten, Bundeswehrsoldaten, das deutsche Militär, UN

Argument 2 (Lokativ): Somalia, das ostafrikanische Land, Ausland, weltweit

Folgende Kombinationen aus Prädikat und Argumenten kommen in den Texten vor:

PR, ARG 1 (AGENS), ARG 2 (LOK)

der Somalia-Einsatz der Bundeswehr

die Mission des deutschen Militärs in Somalia

der Einsatz deutscher Soldaten in Somalia

die Bundeswehr erfüllte im ostafrikanischen Land einen Kampfeinsatz

die Teilnahme westdeutscher Soldaten in Somalia

Auslandseinsätze der Bundeswehr

die UN-Operation in Somalia

weltweite UN-Einsätze

PR, ARG 1

die Bundeswehraktion

der Bundeswehreinsatz

die Einsatzpläne der Bundesregierung für die deutschen Soldaten

der deutsche Beitrag bei weltweiten UN-Einsätzen

die deutsche Mitwirkung an UN-Missionen

die Teilnahme deutscher Soldaten an Maßnahmen

PR, ARG 2

in Somalia... Kampfeinsatz

die Einsätze in Somalia

die Mission in Somalia

Auslandseinsätze

der Somalia-Einsatz

PR

der Einsatz

ARG 2

Somalia

2.3. Kompaktierung durch Zusammensetzung

21Das Deutsche verfügt über die Möglichkeit, mehrere (im allgemeinen zwei) lexikalische Einheiten durch Kontiguität zu einer lexikalischen Texteinheit zusammenzuschweißen. Dabei entstehen keine Komposita, wenn man unter diesem Begriff neue lexikalische Einheiten versteht. Es handelt sich meistens um rein textuelle Kompaktierungen, die noch einen Schritt weiter führen als die oben behandelten Nominalisierungen. Die Bedeutung dieser Kompaktierungen ergibt sich aus der Summe der Bedeutungen der Konstituenten, erfordert aber meistens vom Leser eine gute Kenntnis des Sachverhalts. Ich beschränke mich auf die Zusammensetzungen, die eine Kombination der Elemente Prädikat, Arg1, Arg2 sind, wobei jeweils nur zwei Elemente kombiniert werden; das dritte kann dann als Genitiv- oder Präpositionalphrase realisiert werden:

PR-ARG 1 : die Bundeswehr-Aktion, der Bundeswehreinsatz, der Blauhelm-Einsatz, UN-Einsätze, die UN-Operation

PR-ARG 2 : der Somalia-Einsatz, Auslandseinsätze

PR-MODAL: Kampfeinsatz

3. Schlußbemerkungen

22Solch systematisch betriebene Kompaktierung von Information in den Texten der geschriebenen Presse setzt eine sehr entwickelte Lesefertigkeit der Leser voraus. Diese Lesefertigkeit, so entwickelt sie auch sein mag, würde allein nicht ausreichen, wenn die Leser nicht gleichzeitig über eine ausgedehnte Kenntnis des behandelten Themas für die Dekodierung des Textes verfügten. Die Kenntnis des allgemeinen gesellschaftlichen Hintergrunds und die Kenntnis der besonderen Vorkommnisse, die mit einem bestimmten Aktualitätsthema verbunden sind, werden jedesmal benötigt und aktiviert, wenn ein Prädikat in nominaler Form erscheint und als Teil einer weiteren Aussage auftritt. Diese beiden Formen von Kenntnis werden aber weitgehend durch die Medien vermittelt. Das Weltwissen ist zum großen Teil zum medienvermittelten Weltwissen geworden, eine Entwick­lung, die durch die verschiedenen Medien systematisch verfolgt wird, um die Kunden in einem Zustand der Abhängigkeit zu halten. Nicht die Welt ist die Wirklichkeit, sondern das durch die Medien vermittelte Bild der Welt, und die Sprache paßt sich dieser Entwicklung an.

Bibliographie

Polenz, P.v. (1985): Deutsche Satzsemantik. Grundbegriffe des Zwischen-den-Zeilen-Lesens. Berlin.

schmidt, j.e. (1993): Die deutsche Substantivgruppe und die Attribuierungs-komplikation, Tübingen.

Annexes

Texte aus der „Frankfurter Rundschau“

Text 1:

SPD sieht in Somalia Wandel zu Kampfeinsatz

Karlsruhe verhandelt über Stopp der Bundeswehr-Aktion

Karlsruhe, 22. Juni 1993. Bundesregierung und Opposition stritten am Dienstag vor dem Bundesverfassungsgericht über den von der SPD-Bundestagsfraktion geforderten Abbruch des Somalia-Einsatzes der Bundeswehr. Die SPD warf der Koalition vor, die Mission des deutschen Militärs in Somalia habe sich ohne gesetzliche Grundlage von einem Blauhelm- in einen Kampfeinsatz gewandelt. Verteidigungsminister Volker Rühe (CDU) entgegnete, die Soldaten in Somalia seien in „befriedetem Gebiet“ stationiert und längst nicht den Gefahren ausgesetzt wie jene bei Flügen nach Bosnien, die „bei weitem gefährlicher seien“.

In der Verhandlung sagte SPD-Fraktionschef Hans-Ulrich Klose, es stehe fest, daß es sich bei dem Einsatz nicht um eine rein humanitäre Aufgabe handele. Die Einsatzpläne der Bundesregierung für die deutschen Soldaten hätten sich seit dem Beschluß vom 21. April verändert. Aus dem reinen Blauhelm-Einsatz sei Anfang Juni ein Kampfeinsatz geworden: statt rein ziviler Hilfsmaßnahmen sollten die Bundeswehrsoldaten jetzt auch Waffentransporte für andere Verbände durchführen.

Rühe stritt die Veränderung der Einsatzpläne ab. Weil die Vereinten Nationen für den zunächst angestrebten Einsatzort im Norden Somalias die Sicherheit nicht garantieren konnten, sei Belet Huen als sicheres Gebiet ausgesucht worden. […]

Die Bundesregierung bestritt nicht allein, daß die Einsätze in Somalia den Charakter von Kampfeinsätzen hätten, sondern auch die Übertragung von Hoheitsrechten. Sie sprach der SPD-Fraktion auch das Recht zur Klage ab. [...]

Text 2:

Bundestag muß Einsatz billigen

Karlsruhe entschied über Somalia — Einfache Mehrheit reicht

Von ...

Karlsruhe, 23. Juni 1993. Der Bundestag muß den Einsatz deutscher Soldaten in Somalia förmlich beschließen, bevor weitere Soldaten zur Unterstützung der UN-Truppen abkommandiert werden. Mit diesem Urteil hat das Bundesverfassungs­gericht (BVG) in Karlsruhe am Mittwoch der Klage der SPD-Bundestagsfraktion teilweise entsprochen ... Da die Koalition über die erforderliche einfache Mehrheit verfügt, kann die SPD die Teilnahme westdeutscher Soldaten in Somalia nicht verhindern.

Zuvor hatte die FDP-Fraktion in Bonn einen Kompromiß vorgeschlagen, der eine Grundgesetzänderung mit der SPD möglich machen könnte, wie die Agenturen meldeten. Ihr Fraktionschef Herrmann Otto Solms erklärte die Bereitschaft, auf die Möglichkeit der Teilnahme deutscher Soldaten an Maßnahmen der kollektiven Nothilfe ohne UN-Auftrag zu verzichten und die Beteiligung an Kampfeinsätzen im UN-Auftrag von einer Zweidrittelmehrheit im Bundestag abhängig zu machen. […]

Ein Abzug der deutschen Soldaten aus Somalia würde nach den Worten von UN-Generalsekretär Butros Butros-Ghali „viele Probleme aufwerfen“. […]

Der UN-Generalsekretär unterstrich die Bedeutung des deutschen Beitrags bei weltweiten UN-Einsätzen in den vergangenen Jahren.

Vor allem hob er die Unterstützung von UN-Missionen in der Westsahara und in Somalia hervor, teilte Regierungssprecher Dieter Vogel mit. Durch die Entsendung eines verstärkten Nachschub- und Transportbataillons der Bundeswehr leiste Deutschland „einen unerläßlichen Beitrag zum Erfolg der UN-Operation in Somalia“. […]

Text 3:

SPD lehnt Somalia-Einsatz weiter ab

Bundestag debattierte nach Karlsruher Entscheidung — Abstimmung nächste Woche

Bonn, 24. Juni 1993. Am Freitag kommender Woche wird der Bundestag über den Somalia-Einsatz der Bundeswehr abschließend entscheiden.

Das SPD-Präsidium sprach sich dafür aus, die Bundestagsfraktion solle den Absatz ablehnen....

In einer kurzfristig anberaumten Bundestagsdebatte nur 18 Stunden nach der Karlsruher Entscheidung sagte der parlamentarische Geschäftsführer der SPD Günter Verheugen, die grundsätzlichen Meinungsunterschiede zwischen Koalition und Opposition über die deut­sche Mitwirkung an UN-Missionen bestünden fort. Er warf der Regierung vor, die Bundes­wehr erfülle in dem ostafrikanischen Land einen Kampfeinsatz, bei dem die humanitäre Hilfe in den Hintergrund gerückt sei. Die Bundeswehrsoldaten seien gefährdet, weil niemand sagen könne, wie sich ihr Einsatz entwickeln werde.

CDU/CSU Fraktionschef Wolfgang Schäuble hatte zum Auftakt der Bundes­tagsdebatte an die Sozialdemokraten appelliert, den Streit zwischen Regierung und Opposition nun im Interesse der Menschen in Somalia und der dort stationierten Truppen zu beenden. Eine Lösung der politischen Auseinandersetzung um Auslandseinsätze der Bundeswehr müsse in Bonn und nicht in Karlsruhe gefunden werden. Schäuble und Verteidigungsminister Volker Rühe unterstrichen, die Mission in Somalia sei ein „zutiefst humanitärer Einsatz“ und keine „PR-Aktion“, wie in Zwischenrufen aus den Reihen der SPD laut wurde. Rühe wandte sich gegen Vorwürfe, mit Auslandseinsätzen sei eine „Militarisierung des Denkens“ verbunden.

Das Bundesverfassungsgericht hatte entschieden, daß der Somalia-Einsatz nur fortgesetzt werden darf, wenn der Bundestag dies beschließt. Bis zu solchem Beschluß könne das Vorauskommando in Somalia bleiben.

Notes

1 Juni 1993, vgl. Texte im Anhang.

Auteur

Universität Aix-en-Provence

© Presses Sorbonne Nouvelle, 1994

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter