Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Tendenzen der deutschen Gegenwartssprache

 | 
Hans Jürgen Heringer
, 
Gunhild Samson
, 
Michel Kaufmann
, 
et al.

2. Ateliers

Die Rezeption der deutschen Wiedervereinigung in der französischen Presse (1989-1991)

Catherine Robert

Texte intégral

  • 1 Vgl. Eppler (1992).

1Die Sprache, Schmelztiegel des kollektiven Gedächtnisses, gemeinsames Erbe einer Gruppe, geprägt durch gemeinsame Interessen und Bedürfnisse, enthält ein Element, das zweifellos konservativ ist, da sie eine bestimmte Weltanschauung aus der Vergangenheit am Leben erhält.1

2Insofern bedeutet also die Frage nach der Rezeption der deutschen Wieder­vereinigung durch die französische Presse mehr als die Auseinandersetzung mit allgemeinen Problemen der Übersetzung – die im übrigen sehr heikel sein können. Es ist auch die Frage nach der „Übersetzbarkeit“ der deutschen Vereinigung in eine stark durch das Erbe der Revolution von 1789 und den Begriff des „état-Nation“ geprägte Sprache. Für einen französischen Journalisten bleibt – über das bei jeder Übersetzung unvermeidliche Maß an Subjektivität hinaus – die wesentliche Frage: Wie kann ich in der Sprache der Staatsnation geopolitische Veränderungen wieder­geben, die gleichzeitig Folge und Begleiterscheinung einer Frage nach den beiden Schlüsselbegriffen „Bund“ und „Volk“ sind?

3Im übrigen löst diese Frage erneut die Debatte über den Gegensatz zwischen der Staatsnation und der Kulturnation aus, welcher dem Durchschnittsfranzosen fremd ist.

4Es geht also nicht darum zu untersuchen, wie deutsche Begriffe und Aus­drücke – ob sie bei der Wiedervereinigung nun gebraucht, erfunden oder aber mit einer neuen Bedeutung versehen wurden – ins Französische übersetzt worden sind, es geht vielmehr darum, das Feld der französischen historischen, sozialen und sprachlichen Referenzen zu analysieren. Anders formuliert: Von der Untersuchung werden solche Ausdrücke und Bilder nicht ausgeschlossen, die in beiden Sprachen gleich sind, aber bei einem französischen bzw. deutschen Leser nicht dieselben Bezugsbilder hervorrufen, und bei denen also das Risiko der Interferenz mit den französischen Gegebenheiten besteht. Dasselbe Wort bewirkt nicht die Herstellung desselben Bezugs.

5Diese Probleme werden im Fall der Presse noch verstärkt, weil es einerseits darum geht, sich an ein möglichst breites Publikum zu wenden, knapp und gleich­zeitig effektvoll zu sein, was unvermeidliche Vereinfachungen, und Ungenauig­keiten mit sich bringt, und weil andererseits jede Zeitung ihrem Leserkreis eine spezifische politische Botschaft in einem französischen Rahmen übermittelt. Hinzufügen muß man natürlich auch noch die Spezifizität der deutsch-französi­schen Beziehungen im 20. Jahrhundert (die Angst vor der Wiederholung der Vergangenheit).

6Berücksichtigt wurde die ganze Presse, von Révolution bis National-Hebdo, denn es finden sich gemeinsame Feststellungen, selbst wenn man natürlich die Darstellung jedes Presseorgans aufgrund seines politischen Diskurses ausführlich analysieren könnte.

Ein biologischer Prozeß

  • 2 „L’accouchement d’un nouvel Etat“
  • 3 „L’absorption de cette pauvre petite sœur, une digestion de l’est par l’ouest, une annexion presque (...)
  • 4 „Les Allemands unis cette nuit n’ont pas fini de se dévisager“.

7Meistens wird die Wiedervereinigung als ein unvermeidlicher biologischer Prozeß dargestellt; es sind organische Metaphern. Am 3. Oktober 1990 spricht Libération davon, daß „ein neuer Staat das Licht der Welt erblickt hat“2 (ein klassisches Bild, das übrigens z.B. in der Zeit vom 25. Mai 1990 verwendet wird: „Die sozialistischen Wehklagen nach der vom Kanzler verkündeten deutsch-deutschen Niederkunft lassen (eher) befürchten, eine vertragliche Mißgeburt habe das Licht erblickt“). Aber im selben Artikel spricht Libération davon, daß „das arme Schwesterchen verschluckt – daß der Osten vom Westen verdaut wurde, daß das neue, um seinen Appendix vergrößerte Deutschland eine fast fleischfressende Annexion“3 durchgeführt hat, und erwähnt aber auch die „heute Nacht vereinten Deutschen, die einander noch eine ganze Weile anstarren werden“4.

  • 5 siehe auch Le Figaro vom 03.10.1990, der den Titel wählt : „Ein Ereignis von größter Bedeutung - ei (...)

8Die Fülle von widersprüchlichen Bildern ist der anschauliche Beweis für die herrschende Verwirrung angesichts dieses Phänomens. Handelt es sich um die Geburt eines neuen Staates5, um eine Vermählung (die vereinten Liebenden), über die sich die Franzosen freuen sollen? Wie sollen die Franzosen die deutsche Nation von nun an definieren?

  • 6 „La France doit redevenir un partenaire désirable.“

9Das positivste Bild, das von der französischen Presse gebraucht wird, ist ganz sicher das von der „Vermählung“ zwischen der Bundesrepublik und der DDR, obwohl es Frankreich mit zahlreichen Problemen konfrontiert, da die Bundesrepu­blik, seitdem De Gaulle und Adenauer als „Paar“ bezeichnet wurden, mit Frank­reich verheiratet ist. Le Nouvel Observateur vom 28.09 - 04.10.1989, bemerkt ironisch: „Frankreich muß wieder ein begehrenswerter Partner werden”6, wenn es dem immer stärkeren Interesse Deutschlands für den Osten entgegenwirken will.

10Oder geht es um die besorgniserregende Vertilgung eines freien Staates durch einen anderen? (Der ursprüngliche Sinn von „Appendix“ ist „Anhang“, dazu Teil, der einen Hauptteil verlängert, ihm angefügt zu sein scheint, was also bedeutet, daß die Grenzen zwischen „natürlich“ und „künstlich“ verschwimmen.) Kann man diese Vertilgung, die an Goyas Kronos, der seine Kinder verschlingt, erinnert, nicht sogar als monströs, als widernatürlich bezeichnen?

  • 7 „L’union sanglante des hooligans.“
  • 8 „La RDA (est) charcutée.“

11Wie dem auch sei, die Vereinigung vollzieht sich hier nicht ohne Blut und Schmerzen; für Le Quotidien de Paris (5. November 1990) handelt es sich um die „blutige Einheit der Hooligans“7. L’Humanité vom 19. Februar 1990 ist bei der Wiederherstellung der Länder in Ostdeutschland der Ansicht, daß „die DDR in Stücke zerrissen wird“8. Anders gesagt, die verwendeten Ausdrücke erinnern an die Fichtesche organische und ethnische Konzeption der deutschen Nation, die jedoch verändert und bis ins Extreme gesteigert wurde. Die Einheit, die sich auf das Blut beruft, wird blutig und kannibalisch.

Eine unkontrollierbare Nation

  • 9 „L’Allemagne mue sous nos yeux. Elle se sent bizarre, (elle est) dans cet état qu’on pourrait nomme (...)

12Von Frankreich aus gesehen ist dieser biologische Prozeß beunruhigend, denn er ist unvermeidlich, aber vor allem unkontrollierbar: die Veränderung Deutsch­lands ist eine wirkliche Wandlung, ja sogar eine Verwandlung im Sinne Kafkas. „Deutschlands Wandlung vollzieht sich vor unseren Augen. Es fühlt sich merk­würdig, (es ist) in jenem Zustand, den man geradezu als pathetisch bezeichnen kann und in dem, wie Sartre sagte, wohl die Insekten sein müssen, bevor sie sich ‘entpuppen’“9 (Le Point 13.-19. November 1989). Deutschland fühlt sich nicht wohl in seiner Haut, es macht eine Art Pubertät durch, „es kennt sich selbst nicht“ (Le Nouvel Observateur vom 15. Februar 1990). Es ist nicht verantwortungs­bewußt, es steckt in einer Krise.

  • 10 „Deux populations qui n’en finissent pas de se découvrir.“
  • 11 „Elle n’est pas aimable.“
  • 12 „Il se dope à l’unité allemande.“

13Für Le Quotidien de Paris vom 29. November 1989 ist Bundeskanzler Kohl ein Internatsschüler, der „über die Mauer steigt“, für Le Monde (3.10.91) sind Ost- und Westdeutschland „zwei Bevölkerungen, die nicht damit fertig werden, einander zu entdecken“10. Im Klartext: Die Deutschen sind sich nicht völlig dessen bewußt, was ihnen widerfährt, sie kümmern sich nur um sich selbst, was ihrem französischen Partner Sorgen bereitet – und schließlich ist Deutschland wie alle Jugendlichen „nicht liebenswert“11 (Le Nouvel Observateur 15.2.1990). Wiederholt fragt die französische Presse nach der Normalität der Deutschen: Sie sind ganz sicher nicht in ihrem Normalzustand, da sich der Kanzler „mit der Deutschen Einheit dopt“12, ganz bestimmt aber sind sie krank. Le Quotidien de Paris (19.12.1989) spricht von der Gefahr des „Wiedervereinigungsfiebers“. Wieder liegt die Frage nach der deutschen Nation zugrunde; das Insekt, das noch Larve ist, darf sich nicht als Phönix „entlarven“, der aus der Asche aufersteht (L’Humanité 23.09.1989) oder, wie auf einer von Aspects de la France (9.11.1989) gebrachten Karikatur, als scheußlicher Doppeladler, der den kleinen gallischen Hahn erschreckt. Die Zeitung bringt übrigens ohne Umschweife den Titel – er bildet die logische Schlußfol­gerung der vorausgegangenen Metaphern: „Die deutsche Gefahr“. Auf gleiche Weise fragt sich Le Quotidien de Paris vom 19. September 1990: „Muß man vor Deutschland Angst haben“, bevor das so gefürchtete und erwartete Wort „Pan­germanismus“ genannt wird.

  • 13 „Elle erre depuis des siècles sans frontières naturelles dans les grandes plaines d’Europe du nord. (...)

14La Tribune de l’Expansion (6.11.1989) versucht, die Ängste zu beschwichtigen: „Haben wir keine Angst vor einem großen Deutschland“, aber sie definiert auch Deutschland als eine Kulturnation, die im Wind hin- und hertreibt ohne Veranke­rung, die der Rahmen der Staatsnation darstellen würde: „Seit Jahrhunderten irrt es ohne natürliche Grenzen über die weiten Ebenen Nordeuropas. Nützen wir die Chance, daß die, die es im Moment regieren, es an eine Gemeinschaft anbinden wollen.“13 Deutschland ist eine Art romantisches Gebilde ohne Begrenzung. Im Gegensatz zu Frankreich, das „natürliche“ Grenzen hat, müsse die EU Deutschland stabilisieren und dem Konzept der Kulturnation ein Gegengewicht entgegenstellen.

15Die Debatte, die es in Deutschland über „Staatsnation“ und „Kulturnation“ gibt, wird durch die Wahl der französischen Ausdrücke überhaupt nicht wiedergegeben. Die Presse entscheidet sich ohne Zweifel für eine Definition Deutschlands als expansionistische Kulturnation.

Die Gefahr der Interferenzen

16Die französische Presse stellt sich ebenso wie die deutsche Presse die Frage nach der Identität der Ostdeutschen. Die deutsche Presse beschränkt sich oft darauf, herauszufinden, wer von beiden deutscher ist – die Westdeutschen oder die Ostdeutschen. Die Zeit vom 4. Mai 1990 schreibt: „Viele unserer DDR-Mitbürger verachten uns wegen unseres Eifers und unserer Gesinnung“, anders gesagt, die „deutscheren“ wären hier die Westdeutschen, die allein die typisch deutschen Eigenschaften hätten. Im übrigen (um die Franzosen zu beruhigen?) findet man oft die Idee, nach der die Ostdeutschen sich mehr wie „Südländer“ verhalten, die in den Tag hinein leben... (Libération 3.10.1990). Die Frage, „ob das Volk der DDR existiert“ (Le Figaro 13.11. 1989) bedeutet in Deutschland – wo man bis 1914 von deutschen „Völkern“ spricht – nicht dasselbe wie in Frankreich, wo man Volk und Nation gleichsetzt. So sind für Le Quotidien de Paris die Deutschen, die im September 1989 aus der DDR fliehen, „Flüchtige“ (des fuyards).

  • 14 La vague d’immigration inquiète.“

17Wenn die französische Presse von immigrés spricht, so entwickelt sich im Geist eines französischen Lesers, der mit der deutschen Frage nicht recht vertraut ist, automatisch das Bild der immigrés in Frankreich; so bringt L’Humanité am 11. Juni 1989 den Titel „Die Immigrationswelle beunruhigt“14; überfliegt man die Seite kurz, so ist durchaus ein Mißverständnis möglich. Die Ostdeutschen wären also für die Westdeutschen – so will man den französischen Leser glauben machen – was z.B. die Nordafrikaner für Frankreich sind. Im gleichen Sinn schreibt La Tribune de l’Expansion am 3.10.1990: „Nun kommen die Schwierigkeiten der Assimi­lation“ (zur gleichen Zeit, da in Frankreich die Debatte über die Assimilation der Ausländer, besonders derer aus dem Maghreb weitergeführt wird). Nun ist die Debatte aber mit Sicherheit nicht dieselbe, da die Frage der Assimilation sich in Frankreich für Personen einer anderen Nationalität stellt und an die französische Definition der Nation durch das Bekenntnis zu ihr rührt.

  • 15 „Les Allemands qui s’installent à l’est ont une prime comme pour les territoires d’outre-mer.“

18Wenn die französische Presse in dem Bemühen, ihren Lesern Elemente für einen Vergleich zu geben, indem sie auf ihnen vertraute Sphären verweist, nicht Ostdeutsche und „Immigrés“ (d.h. Gastarbeiter) gleichstellt, dann nennt sie die französischen Territorien in Übersee. So steht in Le Monde vom 21.02.1990: „Die Deutschen, die sich im Osten niederlassen, bekommen eine Prämie wie für die französischen Territorien in Übersee“.15

19Diese zu groben Vergleiche sind zwar verständlich und aus dem Wunsch zu erklären entstanden, aber sie führen den Leser irre, schaffen falsche Kollektivbilder und verfälschen dadurch die Debatte über „die deutsche Frage“.

  • 16 „Helmut, Helmut scandent ses vassaux, (il est) royal, éclatant.“
  • 17 „Helmut Kohl avait axé sa campagne sur la rapidité de la réunification, mais aussi sur la notion de (...)

20Die Darstellung des deutschen Bundeskanzlers in der französischen Presse faßt jene Frage über das neue Deutschland zusammen. Er ist der König, das Emblem der Einheit der verschiedenen Provinzen. Libération schreibt am 04.10.1990: „Helmut, Helmut skandieren seine Vassallen. [Er ist] königlich, strahlend,“16 für L’Express vom 22.10.1989 ist er einer der Heiligen drei Könige, die der Geburt des „lang ersehnten Kindes“ beiwohnen. Le Quotidien de Paris (4.10.1990) bringt dagegen den Titel: „King Kohl auf den Stufen des Reichtags“ und entwirft ein Porträt von einem Kanzler, der halb König, halb Scheusal ist. National Hebdo (19. 12.1990) macht aus ihm einen rechtsradikalen Anführer: „Helmut Kohl hatte in den Mittelpunkt seiner Kampagne die schnelle Wiedervereinigung gestellt, aber auch den Begriff der Heimat, der Familie und der nationalen Solidarität. Ein Diskurs, den ein gewisser Jean-Marie Le Pen nicht verleugnet hätte.“17 Die Bezüge sind natürlich nicht dieselben: die „nationale Solidarität“, zu der der Kanzler aufruft, kann selbstverständlich nicht mit Le Pens Diskurs über die Bildung einer einigen Front gegenüber der Einwanderung verglichen werden. Der Journalist zeigt, wie er Kohls Diskurs politisch nutzt, wenn er einen der am schwierigsten zu übersetzenden Ausdrücke verwendet, nämlich den Begriff „Heimat“, da er so affektbeladen ist, daß man ihm unendlich viele verschiedene Tendenzen unter­schieben kann.

21Die Frage nach der Heimat stellt sich natürlich im Jahre 1990 nicht auf dieselbe Weise in Deutschland und Frankreich.

22L’Humanité schließlich stellt ihn indirekt als Tyrannen dar, da sie von „Kohls Diktat“ spricht und die Einmischung des Kanzlers in die Angelegenheiten der DDR denunziert, indem sie auf die Haltung Frankreichs gegenüber Deutschland im Jahre 1919 hinweist.

23Die Verwendung unpassender Ausdrücke, die aus ihrem üblichen Kontext herausgerissen werden, zeigt sowohl das verzweifelte Bemühen um einen Vergleich, der Klarheit schafft, als auch den fehlenden Durchblick. Als Beispiele seien angeführt „der Doppeladler“ (Aspects de la France vom 9.11.1989) oder die „Sehnsucht nach der Rückkehr zum Reich der Mitte“ (National Hebdo vom 19.12.1990), wo einem Emblem oder einem erstarrten Ausdruck eine neue Bedeu­tung beigelegt wird (die k. und k. Monarchie, China).

Mögliche Lösungen für das Übersetzungsproblem

24Wenn diese Gefahr der Interferenzen existiert und Interpretationen durch die Verwendung von Wörtern falsch werden, die auf einen anderen Kontext hinweisen, soll das also heißen, daß die deutsche Wiedervereinigung nicht „ausgedrückt“, nicht übersetzt werden kann?

  • 18 „Les membres de cette ‘nation pas comme les autres’ se sont-ils ‘renationalisés’ alors que l’on ne (...)

25Nach all diesen Einschränkungen muß man einigen Journalisten Gerechtigkeit zukommen lassen, die sich während der Wiedervereinigung der Probleme bewußt sind, die die Übersetzung dieses deutschen Ereignisses ins Französische mit sich bringt. Eine oft gewählte Lösung ist die Benutzung der Anführungszeichen oder die Wortschöpfung, wie beispielsweise in Le Monde vom 01.01.1991: „Die Glieder dieser Nation, ‘die anders als die anderen ist’, haben sich wieder nationalisiert, während man Deutschland oft nur als einen der Vergangenheit angehörenden Begriff empfand [...] oder haben sie sich ‘entprovinzialisiert’, ‘entteutonisiert’ [...] Und die Einverleibung der DDR wird wahrscheinlich die deutlichen Fortschritte in der Entgermanisierung der Bundesrepublik verlangsamen.“18

26Die Frage nach der „Normalität“ oder „Anormalität“ der deutschen Nation bleibt, aber man weiß nicht recht, wie man sie definieren soll, und benutzt deshalb Anführungszeichen. Die Renationalisierung muß wohl als das Wiederaufleben der deutschen Nation ausgelegt werden, vielleicht auch als das Gefühl der Zugehö­rigkeit zu einer neu, innerhalb fester Grenzen definierten Nation. Was den Begriff entteutonisiert angeht, so bemerkt man zunächst die Absicht, den Begriff der Entprovinzialisierung zu nuancieren, weil dieser natürlich auf ein französisches Bezugswort hinweist und der Terminus keiner deutschen Gegebenheit entspricht. Hier besteht der Wunsch, dem Leser zunächst einen Anhaltspunkt zu geben, aber sofort wird ein anderer Begriff „daraufgesetzt“, der nur auf die deutsche Situation angewendet werden kann – bevor der französische Leser noch Zeit gehabt hat, sich eine falsche Vorstellung zu machen. Im übrigen ist es recht schwierig zu defi­nieren, was der Journalist unter „entteutonisiert“ versteht. Wahrscheinlich soll man darunter verstehen, daß die Deutschen im wiedervereinigten Deutschland nicht länger ein Nebeneinander von Stämmen sind, sondern eine Nation werden. Die Einverleibung der DDR soll die „Entgermanisierung“ verlangsamen, d.h. den Verlust des nationalen Charakters, der sich bei der Teilung Deutschlands im Jahre 1949 vollzog und im westlichen Teil durch eine Amerikanisierung ersetzt wurde.

  • 19 „Les élites (allemandes) réfléchissent aux valeurs démocratiques qu’elles peuvent transmettre au mo (...)
  • 20 (Les partis français jouent) „à saute-murettes“.

27Im übrigen wünscht Le Monde vom 01.01.1991, daß die neue Bundesrepublik „republikanischer“ werde, und gibt damit eine tatsächlich in Deutschland statt­findende Debatte wieder, welche Libération in ihrer Ausgabe vom 04.10.1991 erwähnt: „Die deutschen Eliten denken darüber nach, welche demokratischen Werte sie der Welt übermitteln könnten, nicht etwa im Sinne eines ‘deutschen Modells’, sondern im Sinne eines republikanischen Universalismus nach franzö­sischem Muster“19. Anders ausgedrückt, der neue deutsche Staat soll die Wieder­vereinigung zum Anlaß nehmen, um sich durch das französische aus der Revo­lution von 1789 erwachsene Modell und besonders durch die republikanischen Ideen aus der 3. Republik anregen zu lassen (Rolle des öffentlichen Unterrichts­wesens, soziale Reformen, Verkörperung der humanistischen Werte in der Welt, Trennung von Staat und Kirche). Aber unter diesen Umständen besteht das Risiko, daß Deutschland jene Werte verkörpert, die bis dahin das Erbe Frankreichs waren. Das satirirische Wochenblatt Le Canard Enchaîné erkennt diese „historische“ Chance Deutschlands sehr deutlich (und umgekehrt das Risiko für Frankreich, seine Aura zu verlieren), wenn es über die französischen Parteien die ironische Bemerkung macht, daß sie sich mangels erregender geschichtlicher Ereignisse mit „Mäuerchen springen“20 die Zeit vertreiben. Die Zeitung betont die Notwendigkeit, in Frankreich eine nationale Debatte zu eröffnen statt eine allgemeine Panik­stimmung zu schaffen, indem man voreilig vom deutschen Pangermanismus spricht.

28Die falsche Verwendung der obengenannten Termini verschleiert oft die Debatte, die in Frankreich über die nationalen französischen Beziehungen einer­seits, und über die deutsch-französischen Rivalitäten in geopolitischen Fragen andererseits stattfinden sollte.

29Die Interpretation eines historischen Ereignisses in einem bestimmten Land wird vom politischen Kontext dieses Landes geprägt. In diesem Sinn erinnert die französische Rezeption der Wiedervereinigung in gewisser Weise an die zwei französischen Auslegungen von Fichtes Reden an die Deutsche Nation (1807). Nach der französischen Niederlage von 1870 werden die Reden durch die 3. Republik zum pädagogischen Modell für eine patriotische französische Um­erziehung erhoben. Die französische Interpretation und Übersetzung der Reden aus dem Jahre 1923 ist eine völlig andere: Man nimmt darin nur noch die Theorie des Pangermanismus wahr.

30Bei der Wiedervereinigung im Jahre 1990 gibt es zwei Interpretationen zur gleichen Zeit: eine „fröhliche“, aus der hervorgeht, daß Deutschland aus der französischen Lehre über die Staatsnation und die republikanischen Werte Nutzen zieht, und eine „angstvolle“, die die fixe Idee vom Wiederaufleben des Pan­germanismus darlegt.

31Zusammenfassend läßt sich also sagen, daß die Interpretation der deutschen Wiedervereinigung einerseits zwangsläufig zu spezifisch französischen politischen Zwecken benutzt wird und daß andererseits dadurch, daß über die benutzten Wörter wenig nachgedacht wird und die Übersetzungsschwierigkeiten nicht berücksichtigt werden, in Frankreich die Debatte über das vereinte Deutschland in falsche Bahnen gelenkt wird.

Bibliographie

Eppler, Erhard (1992): Kavalleriepferde beim Hornsignal. Frankfurt/M.

Zeitungen und Zeitschriften

Aspects de la France

La Tribune de l’Expansion

Le Canard enchaîné

Le Figaro

Le Monde

Le Nouvel Observateur

Le Quotidien de Paris

L’Humanité

Libération

National Hebdo

Révolution

Die Zeit

Notes

1 Vgl. Eppler (1992).

2 „L’accouchement d’un nouvel Etat“

3 „L’absorption de cette pauvre petite sœur, une digestion de l’est par l’ouest, une annexion presque carnivore, la nouvelle Allemagne agrandie de son appendice à l’est.“

4 „Les Allemands unis cette nuit n’ont pas fini de se dévisager“.

5 siehe auch Le Figaro vom 03.10.1990, der den Titel wählt : „Ein Ereignis von größter Bedeutung - ein freudiges Ereignis?“ („Un événement majeur, est-il heureux?“)

6 „La France doit redevenir un partenaire désirable.“

7 „L’union sanglante des hooligans.“

8 „La RDA (est) charcutée.“

9 „L’Allemagne mue sous nos yeux. Elle se sent bizarre, (elle est) dans cet état qu’on pourrait nommer précisément pathétique, et qui doit être, disait Sartre, celui des insectes en train de muer.“

10 „Deux populations qui n’en finissent pas de se découvrir.“

11 „Elle n’est pas aimable.“

12 „Il se dope à l’unité allemande.“

13 „Elle erre depuis des siècles sans frontières naturelles dans les grandes plaines d’Europe du nord. Profitons que ses dirigeants actuels veulent l’arrimer à une communauté.“

14 La vague d’immigration inquiète.“

15 „Les Allemands qui s’installent à l’est ont une prime comme pour les territoires d’outre-mer.“

16 „Helmut, Helmut scandent ses vassaux, (il est) royal, éclatant.“

17 „Helmut Kohl avait axé sa campagne sur la rapidité de la réunification, mais aussi sur la notion de patrie, sur la famille et sur la solidarité nationale. Un discours que n’aurait pas renié un certain Jean-Marie Le Pen.“

18 „Les membres de cette ‘nation pas comme les autres’ se sont-ils ‘renationalisés’ alors que l’on ne percevait souvent l’Allemagne que sur le mode du souvenir […] ou bien se sont-ils ‘dépro­vincialisés’, ‘déteutonnés’ […]. Et l’intégration de la RDA ralentira, sans doute les progrès sensibles de la ‘dégermanisation’ de la RFA.“

19 „Les élites (allemandes) réfléchissent aux valeurs démocratiques qu’elles peuvent transmettre au monde, non dans le sens d’un ‘modèle allemand’ mais dans le sens d’une universalité républicaine à la française.“

20 (Les partis français jouent) „à saute-murettes“.

© Presses Sorbonne Nouvelle, 1994

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter