Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Tendenzen der deutschen Gegenwartssprache

 | 
Hans Jürgen Heringer
, 
Gunhild Samson
, 
Michel Kaufmann
, 
et al.

2. Ateliers

Der Deutschen „Volk“ und „Nation“, dargestellt am Beispiel deutscher Wörterbücher (1973-1981)

Marianne Franchéo

Texte intégral

Wie lassen sich Entwicklungstendenzen einer Sprache fassen?
Was ist Gegenwartssprache?
Auf welches Korpus soll man zurückgreifen?

1Diese Fragen standen am Anfang meiner Suche nach repräsentativen Texten, an denen man eine charakteristische Sprachentwicklung ablesen könnte. Nachdem ich zuerst versucht habe, ein Korpus aus der Presse und aus offiziellen Texten (Erlassen, Verfassungen, Kommuniqués, Vertragstexten, Reden, Debatten, usw.) zusammenzustellen, kamen mir immer wieder Zweifel über die Repräsentativität dieser Texte in bezug zu einer bestimmten Norm, so daß ich schließlich Wörter­bücher herangezogen habe, die den Anspruch stellen, die „deutsche Gegenwarts­sprache“ darzustellen.

2Eins stellt sich schon in seinem Titel als das Wörterbuch vor, das unserer Fragestellung genau entgegenzukommen scheint: Es handelt sich um das sechsbän­dige Wörterbuch der Deutschen Gegenwartssprache, hg. von Ruth Klappenbach und Wolfgang Steinitz, das zwischen 1973 und 1977 im Akademie-Verlag herausgebracht wurde, und zwar von dem Zentralinstitut für Sprachwissenschaft der Akademie der Wissenschaften der DDR. Die sich darin niederschlagende Gegenwart ist demnach die der 1960er/70er Jahre, der Wortschatz vorwiegend der des 20. Jahrhunderts und die Sprache, die der „bildungstragenden Schicht des gesamten deutschen Sprachraums“, wie es im Vorwort heißt.

3In der Bundesrepublik erschien fast zur selben Zeit eine vergleichbare Ausgabe des Duden: Das große Wörterbuch der deutschen Sprache in 6 Bänden, hg. u. bearbeitet vom Wissenschaftlichen Rat und den Mitarbeitern der Dudenredaktion unter Leitung von Günter Drosdowski, Bibliographisches Institut Mannheim/Wien/ Zürich, 1976-1981. Im Vorwort wird darauf hingewiesen, daß es sich um ein „Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache – mit historischer Tiefe“ handelt, das die deutsche Sprache so darstellt, „wie sie in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts ist“.

4Ich möchte nun an Hand eines lexikologischen Vergleichs bestimmter Stich­wörter darzustellen versuchen, was „hüben und drüben“ als sogenannte „Norm“ in Wörter und Wendungen hineingelegt, bzw. aus ihnen herausgelesen wurde, welche Konnotationen jeweils mit Ausdrücken verbunden werden oder welche man evoziert sehen will und wie eventuell versucht wird, über die Sprache und in der Sprache bestimmte Denkschablonen zu fixieren. Ob sich die Sprecher diese semantischen und sprachlichen Normen tatsächlich zu eigen gemacht haben, muß hier dahingestellt bleiben.

5Bei einem Blick in die Wörterbücher läßt sich jedenfalls sogleich feststellen, daß die Sprachnormen in Ost und West dabei sind, auseinanderzudriften, bzw. daß es bereits zwei verschiedene Register gibt. Oft wird nämlich in beiden Wörter­büchern klar darauf hingewiesen, daß es sich bei gewissen Wendungen um Neuprägungen – mal im Sprachgebrauch der DDR, mal in dem der BRD – handelt, und daß je nach Kontext (Ost oder West) semantische Differenzen zu beachten sind.

6Für diesen Workshop „Sprache und Politik“ habe ich mich auf drei Lexeme beschränkt, die Wortfelder abdecken, in denen es um die Bezeichnung Deutsch­lands und der Deutschen geht, die also mit dem Problem der Identität zu tun haben. Die deutsche Identitätskrise ist inzwischen zu einem Gemeinplatz geworden. Resultiert diese Krise aber nicht auch aus einer gewissen Insuffizienz, einer „Verarmung“ der Sprache (vgl. E. Eppler) und einer Fluktuation in der Semantik, die dazu führen, daß die Deutschen unfähig geworden sind, sich selbst zu bezeichnen? Ich möchte versuchen darzustellen, wie sich dieses Problem in den Wörterbüchern niederschlägt oder wie diese eventuell dazu beigetragen haben.

1. „deutsch“/ „Deutschland“

  • 1 Hervorhebung v. Verf.

7Klappenbach definiert das Adjektiv deutsch als das ehemalige Deutschland und seine Bevölkerung betreffend; nach Duden betrifft es die Deutschen und Deutsch­land allgemein. Die bei Klappenbach angedeutete Vergangenheitsbezogenheit wird durch den dort gewählten Beispielsatz noch unterstrichen: Er war deutscher Staatsbürger, während Duden das Adjektiv am Beispiel der infinitiven Wendung die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen1 illustriert, es somit sprachlich wie politisch aktualisiert und legitimiert. Man ist also folgerichtig in der DDR eher ein (gebürtiger) Deutscher (so Klappenbach) als ein Deutscher (so Duden) schlecht­hin.

  • 2 DGB der BRD ; Entsprechung DDR : Freier Deutscher Gewerkschaftsbund FDGB.

8Erstaunlich mag erscheinen, daß die Deutsche Demokratische Republik das ambivalente Wort in ihrem Namen selbst benutzt. Es handelt sich hier nach Klappenbach um eine „Neuprägung“, die als solche explizit gekennzeichnet ist, um zu verdeutlichen, daß eine spezifische, semantische Umwertung des ansonsten der Vergangenheit angehörenden Wortes stattgefunden hat. Daß diese Verwendung legitim ist, wird nicht in Frage gestellt, wohingegen am Beispiel Deutscher Gewerkschaftsbund2 darauf hingewiesen wird, daß das Attribut deutsch häufig in der BRD unberechtigt unter Außerachtlassung der Existenz der DDR ausschließ­lich für das Gebiet und die Bevölkerung der BRD verwendet wird. Offensichtlich scheint der Gebrauch des Ausdrucks nur unanfechtbar zu sein, wenn er durch ein zweites Adjektiv näher bestimmt und eingeengt wird (Freier Deutscher Gewerk­schaftsbund, Deutsche Demokratische Republik).

9Mit einer ähnlichen Problematik ist auch Deutschland, der Eigenname (so die lapidare Definition bei Duden) umgeben, der bei Klappenbach umständ­lich als Ländername für das Territorium der deutschen Nation, besonders des ehemaligen deutschen Staates bis zur Herausbildung der zwei deutschen Staaten DDR und BRD nach 1945 definiert wird. Und anhand des Beispielsatzes: Er lebte in Deutschland wird der Begriff wiederum in die Vergangenheit verlegt.

10Wenn an der Inanspruchnahme des Wortes Deutschland im Namen Bundes­republik Deutschland, nach Klappenbach offizielle Bezeichnung für den westdeut­schen Staat, im DDR-Wörterbuch nichts beanstandet wird, so wird dagegen die heutige Verwendung des Ländernamens (ohne weiteren Zusatz) in der BRD, der ja nach Klappenbach eben nur „den ehemaligen deutschen Staat“ zu bezeichnen hat, wiederum als häufig in der BRD unberechtigt verwendete Bezeichnung für die BRD angeprangert.

  • 3 Liberale Bewegung in Österreich; monarchistisch u. betont nationalistische Partei der Weimarer Repu (...)

11Daraus ergibt sich, daß der Ausdruck Deutschland in der Gegenwartssprache der DDR nicht mehr gebräuchlich und operationell zu sein scheint. Folgerichtig fehlen bei Klappenbach die im Duden aufgeführten Komposita Deutschlandfrage, Deutschlandproblem, -lied, -politik, etc. Auch Deutschtum, -tümelei und weitere Ableitungen existieren in der DDR-Sprache offensichtlich nicht oder sind nicht mehr „aktuell“, genau so wenig wie der historische Begriff deutsch-national3 oder die Wörter deutschstämmig und volksdeutsch, die ja gerade in der Bundesrepublik im Zusammenhang mit der Einbürgerung deutschstämmiger „Rückwanderer“ in den letzten Jahren wieder den allgemein bekannten Aufschwung nahmen. Relevant für die staatsbürgerliche Identität sind in der DDR eben nicht die Abstammung und das historisch-kulturelle Erbe, sondern die Staatszugehörigkeit, die dort nicht mit dem Adjektiv deutsch sondern mit dem Substantiv DDR-Bürger zu bezeichnen ist.

12Wenn also die Ausdrücke deutsch/Deutschland nach Klappenbach in der BRD sozusagen usurpiert werden, in der DDR hingegen nicht mehr aktuell sind, wie verhält es sich dann mit Volk und Nation?

2. „Volk“

13Der Ausdruck Volk erscheint im Klappenbach an erster Stelle als ein politisch-demographischer Begriff, in der Bedeutung Bevölkerung eines Landes, Gesamtheit der Bürger eines Staates, Nation, während nach Duden im Sprachgebrauch der BRD mit Volk als Gemeinschaft zunächst der Bezug auf ein kulturelles, geschicht­liches Erbe betont wird, ein wenig im Sinne des ethnologischen Begriffs Völker­schaft. Aufschlußreich sind die angeführten Beispiele, die den jeweiligen ideolo­gischen Hintergrund beleuchten.

14Im Duden findet man die Wendung das deutsche Volk (worunter offensichtlich die ethnische Gemeinschaft zu verstehen ist), bei Klappenbach dagegen das Volk der DDR (im politisch-staatsbürgerlichen Sinne). So wäre das Wort in der BRD nicht gebraucht worden; man hätte dort in diesem Zusammenhang eher von Bevölkerung gesprochen. Dieses Beispiel belegt also zunächst einmal, daß sich die semantischen Felder ein und desselben Wortes im Osten und Westen nicht mehr genau decken. Selbst wenn der Duden an zweiter Stelle Volk auch im Sinne von Bevölkerung (Masse der Angehörigen einer Gesellschaft, Bevölkerung eines Lan­des) angibt, so zeigen die angeführten Beispiele, daß hier eher der soziologische Aspekt angesprochen wird, denn wir finden u. a. Ausdrücke wie das arbeitende, werktätige Volk, womit genau genommen die Gesamtheit der den werktätigen Teil der Gesellschaft umfassenden Klassen und sozialen Schichten gemeint ist, was der dritten Bedeutung bei Klappenbach entspricht.

15In dem vielschichtigen hochsprachlichen Wort Volk – ich berücksichtige hier nicht den ugs. Gebrauch von „Volk“ im Sinne von „Menschenmenge“ – sind demnach drei Aspekte enthalten:

  1. der politisch-demographische Aspekt von „demos“,

  2. der ethnologische Aspekt von „ethnos“ und

  3. der soziologische Aspekt von „plebs“.

16Wenn im Duden der ethnische Gesichtspunkt zu überwiegen scheint, so steht im Sprachgebrauch der DDR hauptsächlich der gesellschaftspolitische Gesichtspunkt, d.h. der Klassen-Aspekt im Vordergrund, wobei „plebs“ und „demos“ ineinander überzugehen scheinen. Ja, vom Standpunkt sozialistischen Denkens aus betrachtet hat das Wort in nicht-sozialistischen Gesellschaften und auf diese angewendet eigentlich keine Existenzberechtigung, und seine Verwendung wird dort als nicht legitim betrachtet. Der sozialistische Leser muß also ständig gewarnt werden – und das scheint ein Hauptanliegen des Wörterbuchs zu sein –, denn Wörter können, je nach dem gesellschaftlichen Hintergrund und dem Kontext, in dem sie gebraucht werden, Sprach- und Sinnverwirrung stiften. Für Klappenbach ist der deutsche Wort- und Sprachschatz nicht ein Schatz, aus dem jeder nach Belieben schöpfen dürfte. Die Benutzung von Wörtern und Wendungen bedarf einer gesellschaft­lichen und politischen Legitimation, die bestimmt wird durch das jeweilige Gesell­schaftssystem. Wenn also Volk im Sinne von „plebs/demos“ unter bürgerlichen Verhältnissen verwendet wird, so geschieht dies nach Klappenbach zur Verschleie­rung der Klassengegensätze, bedeutet demnach eine Verfälschung des Wortsinns und sprachlichen Mißbrauch.

17Das Lexem Volk wird also in der bei Klappenbach dargestellten Sprachnorm der DDR vornehmlich im Sinne von werktätiges Volk verwendet, und Errungen­schaften wie Volkskunst, Volksbräuche, -musik, -tanz, -tracht, -dichtung, -lied, kurz alles Volkstum sind der Kreativität des werktätigen Volks zu verdanken, sind also dargestellt als Produkte derplebs“ als Klasse und politischem Faktor, während sie im Duden eher dem Volk im Sinne von „ethnos“ zugeschrieben und damit mehr in den folkloristischen Bereich eingeordnet werden.

  • 4 Alle diese Ausdrücke befinden sich nicht in Klappenbach.

18Andere im Duden aufgeführte, bei Klappenbach jedoch nicht erwähnte Kompo­sita oder Sprachwendungen weisen darauf hin, daß das Volk, wenn es nicht als „ethnos“, sondern als „plebs“ verstanden wird, im Sprachgebrauch der BRD stärker als graue Masse denn als gesellschaftliche Triebfeder betrachtet wird. Den dort angegebenen Beispielen zufolge ist das Volk unwissend; es läßt sich zu Emotionen und irrationalen Reaktionen hinreißen (Volksmeinung, Volkszorn, -gemurmel, -gunst), und die Liste der Massenveranstaltungen und Varianten des Volkssports (-wandertag, -wandern, -lauf, -marsch, -schwimmen, etc. etc.) läßt beinahe an die römische „plebs“ denken, die sich mit Brot und Spielen abspeisen läßt. Auch mannigfachen Bedrohungen scheint das Volk nach den Beispielen des Duden ausgesetzt zu sein, wie z.B. Volkskrankheiten, -seuchen, während Klappenbach in diesem Bereich nur Volksgesundheit erwähnt (ein Ausdruck, der im Duden ebenfalls zu finden ist). Das Volk kann auch zum Opfer von Volksverrätern werden, die es auf Volksverhetzung anlegen4. Selbst wenn auch laut Klappenbach das Volk nicht völlig sicher vor Gefahren ist – Volksverführer, die die Volksverhetzung wollen, können z.B. versuchen, das werktätige Volk irrezuführen und zu manipulieren –, so droht aber die Gefahr von außen, denn der Angriff wird im Interesse der imperialistischen Bourgeoisie geführt, kommt also nicht aus dem eigenen Lager, in dem vielmehr Volkssolidarität (Ausdruck nicht im Duden) herrscht. In der kapitalistischen Gesellschaft der BRD scheint der Volksfeind (Ausdruck nicht bei Klappenbach) im eigenen System zu sitzen und das unwissende Volk irreleiten zu wollen, wenn z. B. (so Klappenbach) kapitalistische Unternehmen Volksaktien „an Werktätige verkaufen, um bei ihnen die Illusion von Miteigentum am Kapital zu wecken“.

  • 5 Beachtenswert ist der Pleonasmus.

19Während das Volk im Duden eher als etwas Unberechenbares, Unkon­trollierbares, Manipulierbares und Anfälliges erscheint, ist es in der DDR ein rationaler, emanzipierter politischer Faktor, Träger der Volksdemokratie5 und deren Institutionen.

20Nach dem Krieg prägte Stalin das vielzitierte Wort: „Die Hitler kommen und gehen, das deutsche Volk bleibt bestehen“, und die deutschsprachige Presse der Roten Armee wie auch die Lizenzpresse unter sowjetischer Kontrolle sind, wenn es um die Schuldfrage geht, bestrebt, das Volk zu absolvieren und damit zu retten, um mit und auf ihm eine sozialistische Gesellschaftsordnung aufbauen zu können.

  • 6 Auffallend i. Vgl. zum Sprachgebrauch der BRD ist die verbreitete Tendenz zu Abkürzungen.
  • 7 Überraschend ist das Fehlen gewisser Ausdrücke im DDR-Wörterbuch, die im Duden als sozialistische T (...)

21Das Volk soll also in der gesellschaftlichen Realität der DDR die Stütze des sozialistischen Staates sein, und das Lexem fungiert in der DDR-Sprache als ein vorwiegend positiv aufgeladener Begriff, als ein operationelles Lexem, das zur Bezeichnung staatlicher Institutionen wie Nationale Volksarmee NVA, Volks­eigener Betrieb VEB, Volkseigenes Gut VEG, Volkspolizei VP, Volksrepublik VR6 Volksaussprachen (= Mitsprache in politischen Angelegenheiten), Volkshelfer (ehrenamtlich tätiger Helfer der Volkssouveränität), Volksbefreiungsarmeen7 in Neuprägungen ständig aktiviert wurde, wohingegen in der Bundesrepublik entsprechende Institutionen mit dem Lexem Bundes- gebildet wurden.

3. „Nation“

22Klappenbach definiert die Nation als eine Struktur- und Entwicklungsform der Gesellschaft, die vor allem als Gemeinschaft des wirtschaftlichen Lebens, des Territoriums, der Sprache und Kultur in Erscheinung tritt und deren Wesen durch ihre Klassenbeziehungen bestimmt ist.

  • 8 Man beachte, wie in dieser Definition die Möglichkeit einer Wiedervereinigung der deutschen Nation (...)

23Die Definition des Duden dagegen lautet: große, meist geschlossen siedelnde Gemeinschaft von Menschen mit gleicher Abstammung, Geschichte, Sprache, Kultur, die ein politisches Staatswesen bilden oder bilden wollen.8

  • 9 Eine solche Auffassung von „Nation“ fand in der BRD einen konkreten Niederschlag in dem jährlichen (...)

24Beachtenswert ist zunächst, daß in Ost und West Nation als etwas Werdendes, Entstehendes, sozusagen als ein Projekt betrachtet wird. Nach Klappenbach entwickelt sich aber die Nation unter bestimmten gesellschaftlichen und wirtschaft­lichen Voraussetzungen, die in der DDR anscheinend gegeben sind, zwangsläufig von selbst, d.h. sie stellt die Endstufe einer Evolution dar. Nach Duden fußt die Nation dagegen auf einer ethnischen Schicksalsgemeinschaft und ist abhängig von dem gemeinsamen Willen der betroffenen Menschen, einen Staat zu bilden. In dieser Bedeutung kann eine Nation, selbst wenn die politischen Voraussetzungen nicht erfüllt sind, als etwas Ideelles existieren.9

25Die in beiden Wörterbüchern genannten Beispiele illustrieren wieder die jewei­lige Auffassung:

26Duden nennt kommentarlos neben der französischen und der englischen die deutsche Nation, ohne auf die Besonderheit der deutschen Situation hinzuweisen.

27Klappenbach hingegen legt Wert darauf, die Wendung in einem expliziten Satz näher zu bestimmen und dabei den dem Begriff innewohnenden evolutiven Charakter, sowie den Klassenaspekt zu unterstreichen: „Die deutsche Nation entwickelt sich in der DDR als sozialistische Nation“. Dadurch soll dem Leser klargemacht werden, daß es verschiedene deutsche Nationen geben kann und daß die DDR sich auf dem Wege befindet, eine spezifische Nation herauszubilden.

  • 10 R. BARTSCH, Geliebt, zitiert nach Klappenbach, WDG.

28Grundlage für den in der DDR vorherrschenden Glauben an die fortschreitende Entwicklung einer neuen DDR-Nation ist, den Beispielen zufolge, ein echtes Nationalgefühl, bzw. die Entwicklung eines sozialistischen Nationalgefühls. Denn – so ein weiteres Beispiel bei Klappenbach – „wir Deutschen sind […] im Geiste eines blinden Chauvinismus erzogen worden, wir haben niemals ein wirk­liches Nationalbewußtsein gekannt“10. Echtes, proletarisches Nationalbewußtsein muß demnach gefördert werden, und die DDR scheint sich berufen zu fühlen, dies sprachlich wie ideologisch neu zu gestalten.

  • 11 Zur Bezeichnung entsprechender Institutionen dienen in der BRD i. allg. wiederum Zusammensetzungen (...)

29Konkrete Ansätze dazu sind, aufgrund der gewählten Beispielsätze, in der DDR offensichtlich schon vorhanden oder zumindest im Entstehen, denn erwähnt wird die Herausbildung einer sozialistischen Nationalliteratur (die dem gesellschaft­lichen Fortschritt dient), das Aufblühen einer sozialistischen Nationalkultur. Auch auf weitere schon bestehende nationale Errungenschaften weist das Wörterbuch hin: die Nationalhymne der DDR (i.Ggs. zum Deutschlandlied der BRD), der Nationalpreis als „hohe staatliche Auszeichnung der DDR für hervorragende technische, wissenschaftliche und künstlerische Leistungen“, der Nationalrat der Nationalen Front des demokratischen Deutschlands, die schon erwähnte Nationale Volksarmee (man beachte wiederum die Pleonasmen), das Nationale Aufbauwerk und viele andere mehr11. Ja, die DDR bezeichnet sich als den sozialistischen deutschen Nationalstaat, der neben den Nationalstaaten Europas steht und sich in den Reigen der befreundeten sozialistischen Länder einreiht, die in den Beispiel­sätzen meist angeführt werden.

  • 12 Ich beschränke mich hier auf den sprachlichen Bereich und kann auf die dahinter stehenden Ideologie (...)

30Im Duden sind derart optimistische Töne nicht zu finden. Es ist vielmehr von einer geteilten Nation die Rede, und man kann sogar, was aus dem einzigen Beispielsatz zu Nationalgefühl hervorgeht, kein Nationalgefühl haben. Weder eine „bürgerliche“, noch eine „sozialistische“ Nation (so Klappenbach) existieren im Duden-Wortschatz, da „Klassenbeziehungen“ in der Sprache der BRD für die Nation irrelevant sind.12

31Und da man nach Duden als Nation auch die Geschichte zu tragen hat (s.o. die Definition von Nation), fallen dort auch Ausdrücke wie Nationalsozialismus und dessen Ableitungen in die Rubrik Nation, während sie im Klappenbach einer eigenen Rubrik Nazismus zugeordnet werden. Die sprachliche Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit schlägt sich im DDR-Wörterbuch kaum nieder, ist offensichtlich kein Problem der Gegenwartssprache.

32Was das historische (Sprach-)Erbe betrifft, so paßt dies anscheinend nicht mehr ins aktuelle Sprachschema der DDR oder, wenn es erwähnt wird, wird die Bourgeoisie dafür verantwortlich gemacht. Demzufolge wird Nationalismus erklärt als „reaktionäre bürgerliche Ideologie und Politik der Überschätzung der eigenen Nation und Mißachtung anderer Nationen“. Als Beispiel dient der Satz: „Der deut­sche Nationalismus ist unbeliebt in der ganzen Welt.“

33Damit stehen wir wieder am Anfang und müssen uns, vor allem weil der Satz im Präsens steht, erneut fragen: was ist hier mit deutsch gemeint? Handelt es sich um das deutsch im Ausdruck DDR oder um das in der BRD unberechtigt verwendete Adjektiv? Die deutsch-deutsche Sprachverwirrung scheint hier einen Höhepunkt zu erreichen.

34Wie werden sich Sprache und Semantik nach der Vereinigung der beiden Deutschland weiterentwickeln? Wird es eine „wiedervereinigte Sprache“ geben? Welchen Bedeutungswandel hat das Wort Volk seit 1989 durchgemacht? „Wir sind das Volk“, „wir sind ein Volk“, darüber ist schon viel gesagt und geschrieben worden. Ich warte jetzt auf ein neues, gesamtdeutsches Wörterbuch.

Bibliographie

Wörterbuch der Deutschen Gegenwartssprache. Hg. von R. Klappenbach und W. Steinitz. Berlin Ost 1973-1977.

DUDEN. Das große Wörterbuch der deutschen Sprache. Hg. von G. Drosdowski. Mannheim 1976-1981.

Notes

1 Hervorhebung v. Verf.

2 DGB der BRD ; Entsprechung DDR : Freier Deutscher Gewerkschaftsbund FDGB.

3 Liberale Bewegung in Österreich; monarchistisch u. betont nationalistische Partei der Weimarer Republik.

4 Alle diese Ausdrücke befinden sich nicht in Klappenbach.

5 Beachtenswert ist der Pleonasmus.

6 Auffallend i. Vgl. zum Sprachgebrauch der BRD ist die verbreitete Tendenz zu Abkürzungen.

7 Überraschend ist das Fehlen gewisser Ausdrücke im DDR-Wörterbuch, die im Duden als sozialistische Terminologie gekennzeichnet sind wie Volkskommissar (SU), -kommune (China), -schaffen (laut Duden DDR-Ausdruck für Volkskunst), und Volksarmist.

8 Man beachte, wie in dieser Definition die Möglichkeit einer Wiedervereinigung der deutschen Nation offengehalten wird.

9 Eine solche Auffassung von „Nation“ fand in der BRD einen konkreten Niederschlag in dem jährlichen „Bericht zur Lage der Nation“.

10 R. BARTSCH, Geliebt, zitiert nach Klappenbach, WDG.

11 Zur Bezeichnung entsprechender Institutionen dienen in der BRD i. allg. wiederum Zusammensetzungen mit „Bundes-“ (cf.Bundeswehr).

12 Ich beschränke mich hier auf den sprachlichen Bereich und kann auf die dahinter stehenden Ideologien nicht eingehen.

Auteur

ENS Fontenay/St. Cloud

© Presses Sorbonne Nouvelle, 1994

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter