Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Tendenzen der deutschen Gegenwartssprache

 | 
Hans Jürgen Heringer
, 
Gunhild Samson
, 
Michel Kaufmann
, 
et al.

2. Ateliers

Demokratieverständnis in Ost und West

Definitionen, Erlebnisse, Mißverständnisse

Marc Thuret

Texte intégral

Wir sind das Volk
Demoparole, Leipzig 1989

Auf deine Stimme kommt es nicht an!
Wandspruch, Potsdam, Juli 1993

1Daß die Deutsche Demokratische Republik ein Staat war, in dem man praktisch alle Rechte und Freiheiten der modernen Demokratien vermißte, gehörte zu den zahlreichen Paradoxien der deutschen Teilung. Die kurz vorher gegründete Bundesrepublik zierte sich zwar nicht mit dem Prädikat „demokratisch“, betonte aber ihre Westbindung und damit ihren Anspruch, der klassischen Definition der Demokratie – „Herrschaft des Volkes, durch das Volk, für das Volk“ (Abraham Lincoln) – zu genügen. Die DDR schmückte sich ihrerseits zu ihrem 40. Jahrestag mit einer ähnlich formulierten Losung: „40 Jahre DDR – Alles mit dem Volk, alles durch das Volk, alles für das Volk“ (Zitat von Ulla Fix). Zwei Systeme, die in fast allen Punkten einander widersprachen, beriefen sich auf denselben Begriff und hegten den Anspruch, ihre Legitimität aus ihm zu beziehen. Es lohnt sich daher, die Definitionen zu vergleichen, die sie von einem Wort gaben, das ihr Selbst­verständnis widerspiegelt – zum Beispiel im „Demokratie-Artikel“ ihrer jeweiligen Meyer-Enzyklopädien.

2Das Leipziger Traditionsunternehmen „Bibliographisches Institut“, 1826 von Joseph Meyer gegründet, spaltete sich nach 1945 in einen östlichen und einen westlichen Verlag. Das Mutterhaus in Leipzig wurde in einen VEB umgewandelt, während der Teil der Redaktion, der sich nicht hatte gleichschalten lassen, nach Mannheim übersiedelte. Beide Häuser begannen, Anfang der 70er Jahre, eine neue Enzyklopädie vergleichbaren Umfangs herauszugeben, und man kann mit gutem Grund vermuten, daß sich unter dem Schlagwort „Demokratie“ der jeweiligen Ausgabe eine schlüssige Definition dessen findet, was die beiden deutschen Staaten einander entfremdet hat.

1

3Bereits nach der etymologischen Angabe (griech. „Volksherrschaft“) und dem Hinweis auf die Entwicklung des Begriffs in der Antike, hört jede Gemeinsamkeit auf. Der Leipziger Meyer widerlegt im ersten Atemzug die westliche Auffassung von „Volksherrschaft“ mit dem Argument, daß es der marxistischen Analyse zufolge nirgendwo ein „Volk“ als undifferenziertes Ganzes gebe, daß jede Gesell­schaft und folglich jede Regierungsform durch ihren Klassencharakter geprägt sei. Demokratie sei per se Diktatur der dominierenden Klasse, der bourgeoisen Minderheit in den bürgerlichen Demokratien, der proletarischen Mehrheit in den sozialistischen. Die „Diktatur des Proletariats“ verdiene allein das Prädikat demo­kratisch, weil sie sich auf den Willen der wirklichen Volksmasse stütze.

4Den bürgerlichen Demokratien wird allerdings nicht jeder Vorzug abge­sprochen. Sie seien „ein historischer Fortschritt“ in einer bestimmten Phase des Entwicklungsprozesses, den, entsprechend dem von Marx und Lenin beschriebe­nen Marsch durch die Geschichte, alle Gesellschaften zu durchlaufen hätten. Die „Rechte und Freiheiten“ der bürgerlichen Demokratie seien jedoch nur „formal“ – das heißt vorgetäuscht, inhaltlos – zugleich aber auch höchst gefährdet – und das heißt doch erhaltens- und schützenswert –, dennder Kampf der Arbeiterklasse und aller Werktätigen für bürgerlich-demokratische Rechte und Freiheiten [ist] von großer Bedeutung gegen die Bestrebungen und Praktiken der Bourgeoisie, selbst die bürgerlich-demokratischen Rechte abzubauen sowie als Vorbereitung für den Kampf um die Macht der Arbeiterklasse und ihrer Verbündeten.“ „Neuer“ und „höchster“ (Leipziger Meyer 1962) Typus der Demokratie sei jedoch die „sozia­listische Demokratie, die durch die Diktatur des Proletariats verwirklicht wird” (ibid.), eine Gesellschaftsordnung, die sich in der DDR dadurch auszeichne, daß kaum ein Vierteljahrhundert nach der Staatsgründung alle Klassengegensätze praktisch überwunden seien.

In der Deutschen Demokratischen Republik verkörpert die Arbeiter- und Bauern­macht die sozialistische Demokratie. In der Verfassung der DDR ist festgelegt, daß der demokratische Staat auf der vollen Machtkonzentration der gewählten Volks­vertretung und ihrer engen lebendigen Verbindung mit allen Werktätigen und ihren Kollektiven aufgebaut ist. In den Volksvertretungen fließen alle politischen Kräfte des Volkes, alle Initiativen der Werktätigen, ihrer Gemeinschaften und Kollektive zu einer einheitlichen Kraft zusammen, gerichtet auf das Ziel, die Produktion und das gesamte gesellschaftliche Leben planvoll zu gestalten.

5Der Enzyklopädie-Artikel verfällt hier in dieses merkwürdige Pathos, das die offiziellen Äußerungen der DDR über sich selbst charakterisierte, und bietet ein Beispiel von Konfusion mit System. Gibt der Autor hier den Inhalt der Verfassung wieder? Werden Tatsachen beschrieben? oder eine Praxis, die sich in der DDR in keinem Punkt von der Theorie unterscheidet? Der verwirrte Leser wird dazu ver­leitet, diese letzte Hypothese anzunehmen, sich also selbst für eine Aussage zu entscheiden, die – wäre sie in aller Deutlichkeit formuliert – wie eine kabaret­tistische Übertreibung klänge. Dieser Definition der sozialistischen Demokratie haftet trotz aller Verschleierungsversuche eine gewisse Komik an, denn ihr Autor will wie Arlecchino zwei Herren dienen: Karl Marx und dem Politbüro. Sie klingt daher lyrisch und hölzern zugleich, lyrisch, weil sie zwischen Ideal und Wirklich­keit nicht unterscheidet; hölzern, weil sie nach den vorgefertigten Mustern der offi­ziellen Selbstbeweihräucherung formuliert ist.

6Die enthusiastische Darstellung des Leipziger Meyer ist jedoch etwas voreilig und schießt möglicherweise über das Ziel hinaus, denn orthodoxe Marxisten stell­ten sich den Entwicklungsprozeß der „sozialistischen Demokratie“ differenzierter und etwas langsamer vor, wie man im Philosophischen Lexikon desselben Verlages (VEB, Bibl. Inst. Leipzig 1974) nachlesen kann.

Die Entfaltung der sozialistischen Demokratie hat mit dem Sieg des Sozialismus noch nicht ihre höchste Vollendung erreicht. Sie bleibt die Hauptrichtung der Entwicklung der sozialistischen Staatlichkeit auch beim Übergang zum Kommunis­mus, wo der Staat der Diktatur des Proletariats der Staat des ganzen Volkes wird. Im Prozeß des Übergangs vom Sozialismus zum Kommunismus wird die Einheit von Demokratie und Diktatur aufgehoben, weil es keine Kräfte im Volk mehr gibt, gegen die diktatorische Maßnahmen erforderlich wären.

7Demokratie war in der DDR gleichzeitig bejubelte Gegenwart und ferne Zukunft, angestrebtes Ziel und rhetorische Formel. Sie hing etwas schlaff und schief in der Luft wie die roten Transparente der Staatspropaganda, deren volunta­ristische Sprüche mit den Jahren immer wirklichkeitsfremder und unglaubhafter klangen.

8Der Gegenbegriff, den das Prädikat „demokratisch“ im Staatsnamen sugge­rieren wollte, war nicht „diktatorisch“, sondern „kapitalistisch“ und vor allem „faschistisch“. Damit war der Name DDR in erster Linie eine Spitze gegen die Bundesrepublik, die, im Gegensatz zu der antifaschistisch legitimierten DDR, als Nachfolgestaat des Dritten Reiches mit fast allen nationalsozialistischen Eigen­schaften ausgestattet bleibe. Die Definitionen der DDR-Lexika berücksichtigen diese Intention und kombinieren Feindbilder des Kalten Krieges mit Konstruk­tionen der marxistischen Faschismustheorie.

Mit dem Übergang des Kapitalismus zum Imperialismus verstärkt sich der Abbau der demokratischen Rechte und Freiheiten der Werktätigen, wächst die Tendenz zur notdürftig verhüllten oder unverhüllten Diktatur des Monopolkapitalismus (Faschis­mus in Deutschland und anderen imperialistischen Ländern, Notstandgesetzgebung in Westdeutschland).

9Zwischen dem Ermächtigungsgesetz von 1933, durch welches Hitler nach Reichstagsbrand und beispielloser SA-Terror-Welle seine Alleinherrschaft ‘legali­sierte’, und den Notstandsgesetzen, die 1968 nach langer und lebhafter Diskussion im Parlament und in den Medien vom Bundestag beschlossen wurden, bestehe dem Leipziger Meyer-Artikel zufolge kein wesentlicher Unterschied. Beide, Ermäch­tigungsgesetz und Notstandsgesetze, seien ja auf ein und dieselbe Ursache zurück­zuführen: die unvermeidliche Faschisierung der Verhältnisse dort, wo die sozialistische Revolution ausblieb.

10Trotz aller Versuche, die sozialistische Neudefinition des Wortes zu etablieren, blieb „Demokratie“ im Osten ein schwieriger, widersprüchlicher und schließlich auch unbeliebter Begriff. Das Kürzel DDR wurde in der Regel dem vollen Namen vorgezogen, wie die gesungene Version der Nationalhymne mit dem unseligen Vers: „Deutschland, einig Vaterland“ von der stummen Orchesterfassung verdrängt wurde. Demokratie, das war in der DDR ein Januskopf mit einem unzeitgemäßen, utopischen und einem zeitgemäßen, polemischen Gesicht. Das eine blickte in eine Zukunft, die immer unwahrscheinlicher zu werden schien, das andere, das die Krisensituation des Kalten Krieges zur Zeit der Staatsgründung reflektierte, verlor mit fortschreitender Entspannung immer mehr an Frische und Ausdruckskraft.

11Einen ganz anderen Stellenwert – und folglich eine ganz andere Definition – hatte das Wort „Demokratie“ im Westen. Es diente zwar auch hier wie im Osten der Agitation und der Abgrenzung; die Berufung auf die klassischen Werte der Demokratie verfolgte aber vor allem das dreifache Ziel, erstens den Bruch mit den diktatorischen Strukturen des faschistischen Staates zu bekunden, zweitens den Alleinvertretungsanspruch zu begründen, denn eine freie Artikulation des Volks­willens gab es – wenn überhaupt – nur im Westen, und drittens die Zugehörigkeit zur westlichen Allianz und zur Freihandelszone in der amerikanischen Einfluß­sphäre zu betonen. „Demokratie“ war kein utopisches Fernziel, keine Etappe in einem theoretischen Entwicklungsprozeß, sondern American-way-of-Life, Schoko­lade, Benzin, duftende Zigaretten, swingende Jazzmusik. Die dialektischen Spitz­findigkeiten, in die sich ostdeutsche Ideologen verstrickten, waren im Westen überflüssig – was westdeutsche Politiker und Staatsrechtler nicht davon abhielt, dem Begriff, auf den sich der neue Staat stützte, einen festen juristischen Rahmen zu verpassen.

12Der Mannheimer Meyer widmet der Definition des Begriffes fünf Spalten, denen ein längerer Aufsatz des Völkerrechtlers und Politikers Carlo Schmid (1896-1976, SPD), eines der Väter des Grundgesetzes, folgt. Damit ist „Demokratie“ einer der 100 Schlüsselbegriffe, die in der 24-bändigen Ausgabe des Mannheimer Meyer durch einen populärwissenschaftlichen Kommentar ergänzt, aktualisiert und vertieft werden. Kurt Biedenkopf z. B. äußert sich zum Thema „Betriebsver­fassung“, Elisabeth Noelle-Neumann zum Thema „Demoskopie“, Walter Hallstein zum Thema „Einigung“, Ralf Dahrendorf zum Thema „Liberalismus“ usw.

13In seinem Hauptteil setzt sich der Meyer-Artikel mit den Charakteristika der „modernen Demokratie“ – Volkssouveränität, Freiheit und Gleichheit – auseinan­der und skizziert die technischen Aspekte ihrer Umsetzung in die politische Wirk­lichkeit: allgemeine, freie, gleiche und geheime Wahlen, Mehrheitsbestimmung, Volksrepräsentation usw. Die Rechte und Freiheiten, die hier beschrieben werden, sind keine hehren Prinzipien, sondern juristische Bestimmungen. Demokratie soll greifbare Wirklichkeit sein, feststellbar an einigen unstrittigen Kriterien. Der Mannheimer Meyer spricht jedoch den östlichen Volksdemokratien, Blockparteien und Rätesystemen, die sich an diese Kriterien nicht halten, die Bezeichnung „demokratisch“ nicht grundsätzlich ab. Jedes Land darf ja Wörter so definieren, wie es ihm behagt. Der Westen gibt sich tolerant, und der Mannheimer Verlag, ein seriöses wissenschaftliches Unternehmen, verkneift sich in der Regel jede pole­mische Spitze. Der Artikel führt außerdem Versuche an, Elemente der direkten Demokratie mit in die Verfassung einzubauen (im Deutschland der Weimarer und im Frankreich der Fünften Republik); er erwähnt auch die Forderung der 68er Bewegung nach mehr Basisdemokratie. Als einziges Modell läßt er jedoch das repräsentative gelten, in dem, wie in der Bundesrepublik, Macht delegiert wird, Parteien die öffentliche Meinung zum Ausdruck bringen und Institutionen, die auf Vertrauensbasis arbeiten, dem freien Bürger den Entscheidungszwang in alltäg­lichen Angelegenheiten abnehmen:

Eine realistische Demokratie-Theorie wird sich damit abfinden müssen, daß auch der aufgeklärte und politisch wache Bürger in einigen Bereichen, die für seine Interessen marginal sind, nur Konsument der von Organisationen angebotenen Dienstleistungen bleibt.

14Unter Hinweis auf die in demokratischen Staaten gesammelten Erfahrungen verteidigt Carlo Schmid ebenfalls den Gedanken, daß Machtdeputation in festem juristischen Rahmen, daß klare Regeln der Mehrheitsbildung, des Minderheiten­schutzes und der regionalen Autonomie die besten Garanten für gesellschaftlichen Fortschritt und Förderung des Allgemeinwohls seien. Der Geist der Adenauer-Ära ist vielfach in der Argumentation erkennbar: Das Bessere ist der Feind des Guten, lieber praktische, gut funktionierende und erprobte Lösungen als hochtrabende, unerreichbare Ziele. Albert Schweitzer formulierte die Weisheit der Zeit so:

Es ist besser, hohe Grundsätze zu haben, die man verfolgt, als höhere, die man außer Acht läßt. (Werbung der Bundesbahn)

15Carlo Schmid seinerseits warnt, den Blick unverkennbar nach Osten gerichtet, vor jeder Ideologisierung des politischen Lebens und erinnert daran, daß

„es nicht Sache politischer Prozesse sein kann, über ‘letzte’ Dinge zu befinden. Die Wahrheiten, die den Bereich des Politischen regieren, sind immer nur ‘vorletzte Wahrheiten’ [...] Über wahr oder falsch kann man nicht durch Abstimmung, nicht einmal durch die Einigung aller befinden.“

16Die philosophische Quelle, aus der der westdeutsche Staat sein Demokratiever­ständnis – und damit sein Selbstverständnis – schöpft, ist ein abgeklärter, etwas altkluger Skeptizismus, der das Praktische, Handliche, Realistische in den Vorder­grund stellt, eine Geisteshaltung, die Wahrung des bürgerlichen Humanismus und der europäischen Kulturtradition statt deren Überwindung impliziert. „Demokratie ist ein Angebot an uns alle“, folgert Carlo Schmid, „mit ihrem Instrumentarium so umzugehen, daß der Mensch im Staat immer in der Mitte steht.“

17Demokratie“ ist kein Rezept zum Aufbau des menschlichen Glücks auf Erden, sondern nur ein methodologischer Ansatz bei dem Versuch, mit der Wandelbarkeit der Geschichte fertig zu werden. Der Sozialismus präsentiert sich dagegen als eine Art Ruhestand (oder Vorruhestand) der Geschichte, als könnte die Menschheit, gewappnet mit definitiven Wahrheiten, sicher und ruhig auf ihr endgültiges Glück zumarschieren. Ein Denkansatz, der oft demobilisierend wirkte: „Ich erwarte vom Sozialismus, daß ich ausschlafen kann“, sagt eine Figur von Heiner Müller in Die Bauern, einem Stück über die Kollektivierung der Landwirtschaft im Osten.

18Das Wort „Demokratie“ bezeichnete in der DDR gleichzeitig Etappen und Endpunkt einer nach ideologischen Schablonen festgezeichneten Entwicklung. Es diente nebenbei auch dazu, einige Motive der Staatspropaganda anklingen zu lassen und dem Klassenfeind ein paar Seitenhiebe zu verpassen. In der Bundes­republik verstand man unter „Demokratie“ hauptsächlich Grundsätze und Spiel­regeln des gesellschaftlichen Zusammenlebens. In Leipzig wurde die Redaktion des „Demokratie“-Artikels Ideologen, in Mannheim Juristen anvertraut. Beide Definitionen spiegeln damit den Grundcharakter des Staates wider, in dem und für den sie geschrieben wurden. Sie sind daher, so wissenschaftlich die eine, so tech­nisch neutral die andere sich geben möchte, ideologisch gekennzeichnet und tragen unverkennbar einen offiziellen Charakter.

2

19Wörterbücher machen aber noch keine Sprache. Ihre Definitionen und die tatsächlichen Worterlebnisse klaffen oft auseinander, und es stellt sich die Frage, ob die Rezeption des Begriffes „Demokratie“ im Osten wie im Westen in allen Punkten mit der offiziellen Auslegung übereinstimmte.

20Im Osten mißtraute die Führung einem Begriff, mit dem der Klassenfeind sich schmückte und der den Gesellschaftstheorien von Marx und Lenin zufolge erst für übermorgen zu gelten hatte. Menschen für eine Zukunft einzuspannen, die selbst die junge Generation nicht mehr erleben wird, ist eine undankbare Aufgabe. Der sozialistische Staat versicherte sich lieber der Mittel der Propaganda und der Einschüchterung – „Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt“ –, um seinen Bürgern einzureden, sie lebtenin der besten aller möglichen Welten“, diese Welt verdiene bereits die Bezeichnung „Demokratie“, die Diktatur des Proletariats müsse von der überwältigenden Mehrheit des Volkes als beglückend empfunden werden. Dieses verordnete Glück hinter Mauer und unter Stasi-Aufsicht führte zu einer merkwürdigen, oft komischen Bewußtseinsspaltung, die unzählige Witze und Kabarett-Nummern bestens dokumentieren und die viele DDR-Autoren sehr scharf zu charakterisieren wußten, unter ihnen und als einer der letzten, die sich zu diesem Thema äußerten, Jurek Becker:

Da Unterordnung dann am leichtesten zu ertragen ist, wenn man davon überzeugt ist, sich einer guten Sache zu unterwerfen, waren im Laufe der Jahre immer mehr DDR-Bürger der Meinung, die Ziele ihres Staates seien unterstützenswert. Aber es war eine dünne Überzeugung, sie saß nur ganz vorn auf der Zunge, bei kleinster Belastung fiel sie in sich zusammen, und schon heute, nach dreieinhalb Jahren, wird sie von so gut wie allen verleugnet. Dennoch gab sich der Staat mit ihr zufrieden, er nahm den Millionen Parteimitgliedern und Gewerkschaftsmitgliedern und den Kampfgruppenleuten und den Kundgebungsteilnehmern zum Tag der Republik und den 99,5% Ja-Sagern bei den Volkskammerwahlen ihre Lippenbekenntnisse ab. Auch an seiner Leichtgläubigkeit ist er zugrunde gegangen, oder sagen wir, an seiner Dummheit (Der Spiegel, 36/1993).

21Die DDR-Ideologen lehnten nicht ohne Grund die bürgerliche Definition der „modernen Demokratie“ ab, die auf den Grundlagen der Philosophie des 18. Jahr­hunderts aufbaut, denn ihr Staat genügte nicht einmal der kantischen Definition:

Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus der selbstverschuldeten Unmün­digkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

22Das Gefühl, in allen Lebenslagen vom Staat bevormundet zu werden, war in der DDR allgemein verbreitet. Der Vorwurf der ‘Bevormundung’ war vielleicht die Kritik, die die DDR-Führung am meisten fürchtete; sie ging zumindest mit auffallender Härte gegen Intellektuelle vor – Biermann, Havemann, Bahro und zuletzt Rolf Heinrich – die diese Kritik formulierten.

23„Volksdemokratie“ war ein ideologisches und etymologisches Ungeheuer: „Das Volk verdoppelt sich, um zu herrschen“, erklärt der Philosoph, Romanist und Sartre-Übersetzer Vincent von Wroblewsky (1993); „sozialistische Demokratie“ und „Diktatur des Proletariats“ waren zwei einander widersprechende Worthülsen; „Totalitarismus“, „Parteidiktatur“ „Gewaltherrschaft“ waren als Bezeichnungen für die DDR-Verhältnisse zu pathetisch, zu manichäisch, denn die Parteityrannei hatte in diesem Staat auch eine freundliche, soziale Komponente, jedenfalls gute Ab­sichten. Aber „Bevormundung“, der „vormundschaftliche Staat“ (Rolf Heinrich), das war das Wort, das genau auf die DDR paßte. „Ich empfinde diesen Staat“, sagte 1987 die Schriftstellerin Helga Schubert anläßlich eines Treffens im Pariser Kulturinstitut der DDR, „als einen liebevollen, aber furchtbar eifersüchtigen Ehe­mann, der zwar nur mein Bestes will, mich aber mit seinen Verdächtigungen und Anweisungen ununterbrochen plagt und tyrannisiert“.

24Die demokratische Fassade – Verfassungsrechte, Parteienvielfalt, Volkskammer und allgemeine Wahlen –, auf die die DDR nicht verzichten wollte oder konnte, wurde allgemein belächelt. Die Mitglieder der Blockparteien waren „Blockflöten“, die Wahlen waren „die Blume am Knopfloch“, wie mir der Schauspieler und Kabarettist Helmut Geffke sagte: „Wahlen waren ja nur zur Bestätigung der Schönheit da, aber nicht, um irgendwas zu erzeugen oder irgendwas zu verändern“.

25Wahlen waren wie Familienfeste, bedeuteten Dienstfreiheit, Umtrunk, Gratula­tionen – waren sonst ein eher unangenehmes Thema, über das noch heute ungern gesprochen wird. Die DDR-Bürger sind natürlich alle, oder fast alle, zur Wahl gegangen; sie haben vor den Augen aller den Wahlzettel der Nationalen Front zusammengefaltet und in die Urne gesteckt, und dies bei dem klaren Bewußtsein, nur eine Formalität zu erledigen und damit ihre Feigheit zu demonstrieren. Als demokratisches Ritual hatte die Wahl in der DDR die Funktion, die Bürger zu einer öffentlichen Einwilligung in ihre Bevormundung zu bringen. „Demokratie“ – also im Osten ein Wort, das im Unterbewußtsein vieler unangenehme Assoziationen weckte und das noch heute Erinnerungen hervorruft, die man lieber verdrängt: Erinnerungen an Betrug, Selbstverleugnung, Blamage, Demütigung. Wer sich an die Wahlkämpfe und Reichstagsdebatten der Weimarer Republik erinnern konnte, wer als Emigrant in Großbritannien oder in den USA gelebt hatte, wer mit einiger­maßen wachen Augen bundesdeutsche Aktualität verfolgte, wußte natürlich, daß Demokratie anders aussieht, wenn bestimmte Spielregeln eingehalten werden. Diese Minderheit von Demokratie-Erfahrenen und aufgeweckten Fernsehzu­schauern wurde in der DDR immer kleiner. Die meisten sahen und hörten nur kopfschüttelnd, wie sich im Westen Parteien zankten, Politiker blamierten, wie Probleme im Parlament zerredet wurden. Von solchen Formen der politischen Organisation erwarteten DDR-Bürger wenig Positives. Sie setzten eher auf den guten Willen und auf die starke Persönlichkeit einiger prominenter Politiker wie Brandt, Strauß oder Kohl. Der Personenkult, von dem sich keine Volksdemokratie vor oder nach dem XX. Parteitag der KPdSU jemals befreite, verdarb schließlich im Osten das Grundverständnis der Demokratie.

26Aber auch im Westen, wo kaum jemand an der Fairneß der demokratischen Kontrolle zweifelte, löste der Begriff „Demokratie“ keine Welle der Begeisterung aus. Auch in der Darstellung ihrer wärmsten Befürworter war sie in erster Linie ein technischer Begriff, ein Kodex juristischer Lösungen. „Demokratie ist die langwei­ligste Form der Organisation des politischen Lebens“, räumte Wolf Lepenies vor kurzem noch ein (Der Spiegel, 9/1993). Die Bundesrepublikaner entwickelten sich immer mehr zu einem Volk von Juristen. Im Vokabular der Politiker verdrängte der Begriff des „Rechtsstaates“ immer häufiger den der „Demokratie“, was den technokratischen Charakter der Institutionen eher betonte. Auch Carlo Schmid postuliert in seinem Kommentar:

Die moderne Demokratie begreift sich als eine Ausdrucksform des Rechtsstaates, dessen Ethos sie für sich in Anspruch nimmt, denn Freiheit ist nur dort gegeben, wo die Existenz des Menschen in das Recht eingebettet ist, wie Immanuel Kant uns lehrte.

27Die Generation derer, die als Erwachsene die Nachkriegszeit erlebten, asso­ziierte mit „Demokratie“ vor allem Wohlstand – aber gerade diese Komponente wurde in der theoretischen Definition wie in der Sprachpraxis peu à peu aus der Wortbedeutung verdrängt: Die Westdeutschen lernten ihren Wohlstand als die Segnung der ungehindert operierenden Kräfte des freien Marktes schätzen. Die demokratischen Institutionen hätten zwar eine regulierende Funktion, aber Aufgabe der Demokratie sei es nicht, Wohlstand zu garantieren, allen Arbeit und Wohnung zu sichern. „Materielle Wohlfahrt“, bemerkt Carlo Schmid, „kann auch ein Obrig­keitsstaat seinen Untertanen spenden.“

28Die Idee der Demokratie verlor im Westen viel von ihrem Glanz, als gegen Ende der 60er Jahre drei Phänomene den Zeitgeist von Grund auf veränderten: Generationswechsel, Konjunktureinbruch und wachsender Konsumüberdruß. Die Jugend entdeckte die unverarbeitete Vergangenheit der Väter, lehnte sich auf gegen die heuchlerischen Phrasen all dieser gewissenlosen Juristen, die der Demokratie westlicher Prägnanz mit ähnlichem Eifer dienten wie früher der Diktatur Hitlers. Die Sattheit und Gleichgültigkeit der westdeutschen Prominenz, die den Schah von Persien hofierte und den Vietnamkrieg deckte, disqualifizierten in den Augen vieler junger Menschen die demokratischen Institutionen, in denen sie aufgewachsen waren. Einige warfen sich in die Arme der verschiedenen K-Gruppen, probierten Anarchie in Kommunen oder Politsekten und manchmal auch im Untergrund. Andere versuchten durch Bürgerinitiativen den Umweg über ihre Repräsentanten abzukürzen. Diese individualistischen Experimente wurden dank der Flexibilität und Toleranz der bürgerlichen Demokratie in der Regel möglich gemacht. Die westdeutsche Demokratie, eine ungeliebte, oft beschimpfte Staatsform, erwies sich als recht praktisches Instrument der Selbstverwirklichung. Viele erkannten ihre Vorzüge erst, als sie merkten, daß die Wiedervereinigung, für die sie sich nicht sonderlich eingesetzt hatten, den Entzug dieses so schön handlichen Apparates bedeuten werde. Kurz vor der offiziellen Vereinigung beschrieb Patrick Süskind in einem Spiegel-Essay (38/1990) Gefühle, die viele westdeutsche Intellektuelle seiner Generation heute bestimmt gut nachempfinden können: Fassungslosigkeit, Unverständnis und einen ersten Anflug von Nostalgie: „Ja, und ein wenig traurig bin ich, wenn ich daran denke, daß es den faden, kleinen, ungeliebten, praktischen Staat Bundesrepublik Deutschland, in dem ich groß geworden bin, künftig nicht mehr geben wird.“

3

29Mit der Wiedervereinigung ging in der Tat der diskrete Charme der west­deutschen Demokratie verloren: Westdeutsche, durch den Zusammenbruch des kommunistischen Systems in ihrem Selbstbewußtsein gestärkt, ziehen durch das neugewonnene Land und wundern sich, daß die Oktroyierung von Institutionen, die sich in der Praxis so wunderbar bewährt hatten, nicht mehr Begeisterung bei den neuen Bundesbürgern auslöst (obwohl sie selber immer sehr nüchtern damit umgegangen waren). Das vorwiegend pragmatische Demokratieverständnis der Westler wurde im Umgang mit den Ostlern dogmatisch. Das Demokratie-Konzept, das sie vermitteln wollen, predigt von nun an nicht mehr die vorletzten, wie Carlo Schmid es empfahl, sondern die letzten Wahrheiten. Die Staatslehre, die heute gilt, präsentiert sich wie der Kommunismus früher, als ein geschlossenes System, das man en bloc anzunehmen habe, mit dem ganzen Paragraphenwald, der alle Fragen des praktischen Lebens umgibt, Besitzverhältnisse, Steuerrecht, Unfall-, Kranken- und Rentenversicherung, mit all seinen juristischen Bestimmungen und mit seiner aufwendigen Gerichtsprozedur. „Warum tut sich die Westjustiz so schwer?“ hörte man zum Beispiel als Kommentar der vielen Pannen und Lächerlichkeiten des Honecker-Prozesses.

30Die neue Gesellschaftsordnung, die den Bürgern der neuen Länder nun wiederum als „die beste aller möglichen Welten“ hingestellt wird, überrascht sie durch ihre technokratische Unübersichtlichkeit, ihre Unpersönlichkeit und Trockenheit. Die Demokratie wird vorerst als eine Vielzahl von tyrannischen Regeln empfunden, die von besserwissenden Hergereisten diktiert werden. Die Verwunderung und Enttäuschung ihrer Mitbürger aus dem Osten umschrieb Bärbel Bohley am besten, als sie sagte: „Wir hofften auf Gerechtigkeit und kriegten den Rechtsstaat“ – ein berühmt gewordener Satz, der manchmal im Westen als Beweis für die Undankbarkeit der Ossis angeführt wird. Die Antwort lautet dann zum Beispiel: „Der Rechtsstaat, bitteschön, das ist doch keine Kleinigkeit!“

31Das Bewußtsein, in einer Demokratie zu leben – das heißt in offenen, durch Sprache beeinflußbaren Verhältnissen –, hat sich erst bei wenigen Ostdeutschen durchgesetzt. Die meisten sprechen von Kohl, Kinkel, Waigel als hätten sie nun wie früher Honecker, Mielke, Mittag für mindestens fünfzehn Jahre über ihr Schicksal zu entscheiden. Die Unübersichtlichkeit der neuen Verhältnisse reprodu­ziert in ihren Augen ungefähr die Nachteile der untergegangenen Diktatur: Der Einzelne kommt nicht zu Wort, nur Beziehungen zählen, das Bonzentum hat ledig­lich die Farbe gewechselt. Ehe die ehemaligen DDR-Bürger Gelegenheit hatten, mit den Parteien in einer demokratischen Gesellschaft umzugehen, hat sie bereits Partei- und Demokratieverdrossenheit ereilt.

„Wir im Osten [sagt Bärbel Bohley] haben in der Regel ein tiefes Mißtrauen gegenüber den Parteien – aufgrund unserer Erfahrung mit der Einheitspartei und mit den Blockparteien. Darum glaubt keiner richtig an das Parteiensystem. Und man sieht jetzt, wie verfilzt die Parteien auch im Westen sind, daß sie doch in ähnlicher Weise arbeiten wie die Ostparteien: mit Parteidisziplin, Zwängen für das einzelne Parteimitglied [...] Sie sind für mich kein freier Zusammenschluß von freien Men­schen.“

32Die Gemütslage der neuen Demokraten im Osten wurde von einem meiner Gesprächspartner mit dem folgenden Bild umschrieben:

„Wir sitzen in einem dunklen Raum, und jetzt pieksen sie uns von allen möglichen Seiten, und wir können nicht greifen, wer es ist [...] In der DDR wußten wir, das ist der Staat. Und der war früher festzumachen. Das war eindeutig. Und jetzt wissen wir es nicht so genau. Ist es die Treuhand? oder der Staat? oder irgendwas?“

33Vergleichen sie Gestern und Heute, fällt den enttäuschten Ostdeutschen nicht die Opposition zwischen Diktatur und Demokratie ein, sondern die zwischen Sozialismus und Kapitalismus.

„Dieser Kapitalismus, den wir jetzt haben [hört man sagen] ähnelt dem, was wir in der Schule gelernt haben. Das ist eine Ausbeuterordnung, und wir erfahren sie als die Schwachen, die sich nicht dagegen wehren können [...] Die Wirtschaft ist in etwa der Stasi gleichzusetzen, weil sie Mechanismen hat, die nicht durchschaubar sind. Und sie sollen es auch nicht sein.“

34Ihre Aufnahme in die Welt der demokratischen Rechte und Freiheiten empfin­den auch Menschen, die sich von der Überlegenheit der sozialistischen Weltord­nung nie hatten überzeugen lassen, als Vereinnahmung, als Strich durch die Rechnung. 1989 wurde vielfach als Erdbeben, Lawine oder Sturmflut erlebt, als Naturkatastrophe. Die Kriegsgeneration sprach nicht anders von 1945. „Ganze Lebenswerke sind zerstört worden“, sagt der eine, „gilt unser Leben überhaupt noch?“ fragt der andere, „Man hat uns verkauft“, stellt der dritte fest. Kaum jemand im Osten ist bereit einzusehen, was im Westen selbstverständlich scheint: daß die Schwierigkeiten der neuen Bundesbürger im Hauptteil daher rühren, daß sie 40 Jahre lang – mit oder ohne Engagement, diese Frage sei für das Endergebnis unerheblich – einem schlechten System gedient haben. Der Knecht eines schlech­ten Herrn wird mit ins Verderben gezogen. Fährt Don Juan in die Hölle, kann Leporello nur jammern: „Und wo bleibt mein Lohn?“ Diese kalte, unsolidarische Logik bei den Nachkommen von Menschen, deren Einsatz für das weit schlimmere System des Nationalsozialismus mit dem Wirtschaftswunder der 50er Jahre belohnt wurde, löst im Osten Empörung und Wut aus. Erwarten denn die Wessis nun allen Ernstes, daß die neuen Bundesbürger nach 45 Jahren Gängelung und Mangelwirtschaft ein zweites Mal für Krieg und Niederlage büßen? Diese Vermu­tung diskreditiert die neuen Herren und die Werte, auf die sie sich berufen. „Wir werden dafür bestraft“, resümiert eine Ostberlinerin, „daß wir nicht alle abgehauen sind.“

35Wie gründlich die Überzeugungsarbeit den erfahrenen Demokraten aus dem Westen mißlang, bezeugen viele bittere Kommentare, die heute im Osten wie Selbstverständlichkeiten kursieren: „Es ist wie früher, Fett schwimmt oben. Die Kleinen hängt man, die Großen läßt man laufen.“ „Es war ein Anschluß wie der des Saarlandes 1935“, manche sagen auch: „Wie in Österreich 1938.“

36Auf den Hinweis, daß der Vergleich der Bundesrepublik mit dem Deutschland von 1935 oder 1938 doch vielleicht irgendwo hinke, bekam ich einmal die Ant­wort: „Wieso denn? Die wollten doch Nachfolger des Dritten Reiches sein!“ Auch im Umgang mit der Geschichte, so sagt man, unterscheide sich die Moral der pluralistischen Demokratie kaum von der des Totalitarismus. Die ernüchterte Fest­stellung von Marcel Pagnol: „Tous les manuels d’histoire du monde n’ont jamais été que des livrets de propagande au service des gouvernements“ (La gloire de mon père), löste, als sie in einem Französisch-Seminar der Humboldt-Universität vor­gelesen wurde, allgemeine Zustimmung aus, denn man fand sie vom aktuellen Diskurs bestätigt.

37Die demokratische Dimension der vergrößerten Bundesrepublik spielt im Bewußtsein der meisten neuen Bundesbürger kaum eine Rolle, sie wird als Phrase abgetan, ‘Freiheit’, ‘Demokratie’, ‘Rechtsstaat’ klingen wie Worthülsen einer kapitalistischen Variante des früheren Parteichinesisch. Nach 45 Jahren im Schatten von Sowjetunion und Roter Armee sagen die frischgebackenen Mitglieder des Bundes und der Europäischen Gemeinschaft: „Wir sind ein okkupiertes Land, eine Kolonie des Westens.“ Einer meiner Gesprächspartner, ein gesetzter Herr, kultiviert und freundlich, beteuerte: „Seit der Wende kann ich die Menschen verstehen, die Bomben legen.“

38Konfrontiert mit den Greueln der real existierenden Demokratie, verlieren die neuen Bundesbürger das Gefühl, vor 1989 in einer Diktatur gelebt zu haben. Eine alte Genossin verbat sich in einer öffentlichen Diskussion die Bezeichnung „Diktatur“ für ihren untergegangenen Staat, weil dieser Begriff eine strukturelle Gemeinsamkeit zwischen DDR und Nazi-Deutschland unterstelle – ein Punkt, bei dem ehemalige DDR-Büger, nicht nur alte Genossen, sehr empfindlich reagieren. Daß der Westen nun auch die antifaschistische Legitimation ihrer alten Republik leugnen will und sie in einen Topf mit dem Nazi-Regime wirft, ruft fast unfehlbar Entrüstung hervor. Dabei lassen sich bestimmt viele der heutigen Schwierigkeiten durch die Tatsache erklären, daß sich schließlich in der DDR nur noch sehr alte Menschen an die demokratischen Verhältnisse und Praktiken der Weimarer Repu­blik erinnern konnten. Eine zwölfjährige Diktatur ging fast nahtlos in eine vierzig­jährige über. Unter umgekehrten ideologischen Vorzeichen blieben die Herr­schaftstechniken in etwa dieselben. Eine Umerziehung der Verhaltensweisen und Denkmuster erübrigte sich. „Schablonisierung und Nivellierung von Sprechen und Denken“ (U. Fix, 1992: 6) waren in beiden Systemen die Folge der Gleichschal­tung von Institutionen wie von Kommunikationsformen. Als philologische Illus­trierung folgender Versprecher: Der Name Richard von Weizsäcker fällt einem älteren Ostberliner nicht ein; er versucht, ihn mit seiner Amtsbezeichnung zu charakterisieren: „Sie wissen schon ... der Reichssekretär...“. Zwei Diktaturen in einem Wort, eine philologische Wiedervereinigung, die expressiv und verräterisch die Demokratie ausklammert.

39Die Verharmlosung, wenn nicht gar Verklärung, der alten Verhältnisse ist auch in der Jugend der neuen Bundesländer eine verbreitete Tendenz. „Wir lebten doch hier ganz normal!“, „Wir waren hier auch glücklich!“, „Wir haben früher so gern Feste gefeiert!“

40Unerträglich findet man das Mitleid der Westler, die sich einreden möchten, sie hätten den Osten befreit. „Nun wollen sie uns erzählen“, kommentiert eine Studen­tin der Humboldt-Universität, „wie es bei uns war“. Das könnten allein ehemalige DDR-Bürger wissen, und diese empfinden immer seltener Lust, es Außenstehen­den preiszugeben. Beleidigte Ossis hüllen sich in Schweigen, tun gern geheimnis­voll und decken damit retrospektiv die alte Macht, die post mortem den demokratischen Legitimationsschein von ihren Bürgern bekommt.

4

41Die parlamentarische Demokratie – „die schlechteste aller Staatsformen, aber wir haben keine bessere“, ein Bonmot Churchills – galt bis jetzt jedenfalls als geeignet, Konflikte zu entschärfen und Entwurzelte zu integrieren, was West­deutschland zur Zeit der Teilung zu demonstrieren wußte. Warum zeigt es nun unter Bedingungen, die weit günstiger scheinen als die der Nachkriegszeit, so wenig Geschick und Effizienz?

42In der Nachwendezeit rächte sich die historische Tatsache, daß der Siegeszug der Demokratie in den westlichen Besatzungszonen erst im Kielwasser des Wirtschaftswunders stattfand. Demokratie verband man – anders als in der juristischen Definition – in erster Linie mit Wohlstand, und über den Kanal der Westpropaganda und später des Westfernsehens gelangte diese Assoziation auch in den Osten. Daß Demokratie in Zeiten schlechter Konjunktur auch Opfer, Verzicht, „Tränen und Blut“ (um Churchill noch einmal zu bemühen) bedeuten kann, darauf waren die Bürger beider Republiken nicht vorbereitet. Die Bundesrepublik war keine „Schönwetterdemokratie“, aber sie wurde eine. Und schönes Wetter, das heißt in Deutschland vor allem Überfluß, für die satten Alt-Bundesbürger wie für ihre Landsleute im Osten mit ihren noch unbefriedigten Konsumwünschen. Die materielle Bindung an den Staat, die in der Adenauer-Ära die ideologische so schnell und erfolgreich abgelöst hatte, die Identifikation der Westdeutschen mit wirtschaftlichem Aufstieg, harter Währung und Außenhandelsüberschuß, die ebenfalls so effektiv geholfen hatten, die völkischen Mythen des Dritten Reiches einzumotten, erwiesen sich plötzlich im Kontext der Wiedervereinigung als Handikap.

43Westdeutsche, die in ihrer Republik gelernt haben, nüchtern, pragmatisch und effizient zu denken und zu handeln, wollen heute nicht einsehen, warum sie die Zeche für Deutsche zahlen sollten, die aufgrund von ideologischer Verbohrtheit und jahrzehntelanger Mißachtung der Grundregeln der Wirtschaftlichkeit ihr Land ruiniert haben. Sie fragen sich andererseits, warum sie, konfrontiert mit der riesigen Marktlücke namens „ehemalige DDR“, ihren Geschäftssinn drosseln, moralisieren oder sozialisieren sollten. Hatte man sie nicht immer gelehrt, hat die Geschichte ihres Staates nicht bewiesen, daß Profitstreben unter allen Bedingungen der beste Motor wirtschaftlichen Fortschritts sei?

44In der Schlechtwetterlage der allgemeinen Rezession und der Konkurserklärung des neuen Partners erweist sich die schwache patriotische Komponente im Demo­kratieverständnis der wiedervereinigten Deutschen als folgenreiches Manko. Die Erinnerung an den Nationalsozialismus, der das deutsche Nationalgefühl so gründlich pervertierte, belastete in beiden Republiken den Umgang mit diesem wichtigen Träger des demokratischen Konsenses. Die Rolle der National­bewegungen des 19. Jahrhunderts bei der Herausbildung der europäischen Demo­kratien wird bezeichnenderweise in keinem der beiden Meyer-Artikel gewürdigt. Die Zeit erntete Vorwürfe und ironische Kommentare, als sie im Winter 1993 titelte: „Ohne Patriotismus geht es nicht!“ (Robert Leicht, 5/93) Das Manifest von Marion von Dönhoff, Helmut Schmidt und anderen Mitautoren Weil das Land sich ändern muß, das ebenfalls an dieses Gefühl appelliert, wurde kaum ernster genommen.

45„Demokratie“ wird heute als Bezeichnung für einen institutionellen Rahmen verstanden, von dem man sich nicht einmal materielle Sicherheit versprechen kann. Sie ist graue Theorie, fade Alltäglichkeit, nebelhafte, beunruhigende Zukunft. Auch Medienfreiheit und Meinungsvielfalt bringen in dieses Leben wenig Farbe und noch weniger Hoffnung auf eine bessere Zeit. „Was jetzt ist“, meinte Bärbel Bohley in diesem Zusammenhang, „ist für mich nicht das Gelbe vom Ei.“ Die Enttäuschung über die importierte Wirklichkeit der westlichen Demokratie hat im Osten paradoxerweise zur Rehabilitierung des Utopie-Gedankens beigetragen. „Die Idee war gut“, sagen viele, wenn vom untergegangenen Realsozialismus die Rede ist. Selbst belesene Marxisten, die den dialektischen Materialismus immer als Instrument der Weltveränderung begriffen haben, argumentieren heute mit der Notwendigkeit von utopischen Zielen; sie vermissen im Diskurs der Bonner Parteien den „Mut zum Träumen“ (PDS-Parole). „Dieses System ist unglaublich flach und langweilig“, sagte ein Schriftsteller, der als kritischer Marxist in einer konfliktreichen Beziehung mit dem DDR-Regime lebte, „ich kann mich mit dem Gedanken nicht abfinden, daß es endgültig sei.“

46Unabhängig von seiner jeweiligen politischen Vergangenheit träumt man im Osten von einer Demokratie, in der die Führung bereit und in der Lage wäre, die Ideale des Sozialismus ernst zu nehmen und in die Wirklichkeit umzusetzen. Man wünschte sich neue Verfassungsentwürfe, Synthesen der alten DDR-Staatsziele und des Grundgesetzes, die Definition neuer und die Übernahme alter Rechte – Recht auf Arbeit, Recht auf Wohnraum – kurz: eine Art dritten Weg zwischen Realsozialismus und Kapitalismus, etwas, was im Diskurs der früheren Ideologen immer als Äußerung des naivsten Wunschdenkens galt. Fast alle vermissen im jetzigen Staat Bestimmungen, die der DDR-Identität Rechnung trügen und die Errungenschaften 40jähriger Arbeit bewahrten und honorierten.

47Alle diese Forderungen werden von den demokratiefesten Alt-Bundesbürgern – und dies fast unabhängig von ihrem politischen Standort – achselzuckend als Kinderlaunen abgetan: Die Ossis hätten ja keine Ahnung von den juristischen, ökonomischen und technischen Sachzwängen, die mit der Ausübung der demokra­tischen Spielregeln verbunden seien! Sie sollten dankbar sein für den reichen Erfahrungsschatz, den der Westen als Aussteuer mit in die Vereinigung brachte. Die bundesdeutsche Demokratie, dieses praktische Handwerkszeug, dessen man sich bisher ohne Sentimentalität bediente, wird den Ostdeutschen als Fetisch weitergereicht.

5

48Am Ende ihrer separaten Entwicklung zeigen die Menschen in Ost und West mehr Empfänglichkeit als jemals vorher für die offiziellen Demokratie-Defini­tionen ihrer jeweiligen Republiken. Erst durch die Wiedervereinigung wurde im Westen die demokratische Legitimation („Verfassungspatriotismus“ – ein Schlüsselwort des Jahres 1990) zu diesem kategorischen Imperativ, der sie von Anfang an hätte sein sollen. Durch ihre Verabsolutierung wurde aber die demokratische Legitimation zum Machtinstrument degradiert und dadurch zum Teil auch diskreditiert. Erst durch die Wiedervereinigung entdeckten ehemalige DDR-Bürger ihre Verbundenheit mit den Idealen des Sozialismus. „Die dünne Überzeugung“, von der Jurek Becker spricht, entwickelte sich vielfach zu trotziger Nostalgie. „Wir haben daran geglaubt“, ist eine heute gängige Formel der Selbstentschuldigung und der Selbsttäuschung. Diese „Gläubigen“ dachten im Grunde wie dieser Ostberliner, der im Wiedervereinigungsstück Schlußchor von Botho Strauß unmittelbar nach der Maueröffnung am 9. November vor West­berlinern zugibt: „Wir haben zwar nichts geglaubt, aber waren doch überzeugt, daß uns der Betrug vor Schlimmerem bewahrt.“ (S. 88)

49Eine „gute Idee“, die sich nicht in die Praxis umsetzen läßt, ist eigentlich ein Irrtum, wie Karl Marx selbst uns vor etwa anderthalb Jahrhunderten lehrte. Die DDR-Bürger, die sich für den Rest ihres Lebens in ihrem sozialistischen Staat eingerichtet hatten, konnten in ihrer großen Mehrheit natürlich kaum an die Richtigkeit eines Systems glauben, dessen Mängel und Widersprüche ihnen tag­täglich vorgeführt wurden, aber sie glaubten an den definitiven Charakter der Teilung Europas. Ihr Glaube war Resignation.

50Vom Kommunismus sagt Wolf Biermann, daß er „ein großes Tierexperiment am lebendigen Menschen“ (Der Spiegel, 18/1993) gewesen sei. Der Versuch hatte in Deutschland durch die Fusion zweier Labore, die 40 Jahre nach grundverschie­denen und inkompatiblen Regeln gearbeitet hatten, ein interessantes Nachspiel. Hat das große Tierexperiment bewiesen, daß die östliche Laborführung die falschen Kaninchen ausgesucht hatte, so zeigt das der Wiedervereinigung folgende – und hoffentlich kleinere – Experiment, daß das Bewußtsein der Versuchstiere aller Labore sich langsamer entwickelt als die Situationen, denen sie ausgesetzt werden.

Bibliographie

Definitionen

Ohne nähere Angaben wird aus folgenden Enzyklopädien zitiert:

Meyers neues Lexikon in 16 Bänden, VEB Bibliographisches Institut Leipzig, 1971-1977.

Meyers Enzyklopädisches Lexikon in 24 Bänden, Bibliographisches Institut Mannheim/Zürich, 1970 ff.

Benutzt wurden auch:

Meyers Lexikon in 8 Bänden, VEB Bibliographisches Institut, Leipzig, 1961 ff.

Philosophisches Wörterbuch in 2 Bänden. Hgg. von G. Klaus und M. Buhr 1974, 10. neubearbeitete und erweiterte Auflage.

Lexikon des Sozialismus, hgg.v. Thomas Meyer, Karl-Heinz Klär, Susanne Miller, Klaus Novy, Heinz Timmermann. Köln 1986.

Quellen und Dokumente

Baier, Lothar (1986): Un Allemand né de la dernière guerre. Essai à l’usage des Français, Paris.

Bohley, Bärbel/Fuchs, Jürgen/Havemann, Katja u.a. (1989): 40 Jahre DDR und die Bürger melden sich zu Wort. Berlin u. Frankfurt a.M.

Dönhoff, Marion Gräfin/Schmidt, Helmut/Thierse, Wolfgang (1992): Ein Manifest. Weil das Land sich ändern muß. Reinbek.

Fix, Ulla (1992): „Rituelle Kommunikation im öffentlichen Sprachgebrauch der DDR und ihre Begleitumstände.“ In: Lerchner (Hg.): Sprachgebrauch im Wandel. Frankfurt a.M., Berlin.

Fix, Ulla (1990): „Der Wandel der Muster – Der Wandel im Umgang mit den Mustern.” In: Deutsche Sprache, Heft 4.

Hannover, Irmela/Rothin, Ilona (Hgg.) (1990): Sind wir ein Volk? DDR-Reporter berichten aus Deutschland West, BRD-Reporter berichten aus Deutschland Ost. Hamburg.

Heinrich, Rolf (1989): Der vormundschaftliche Staat. Vom Versagen des real­existierenden Sozialismus. Essay. Hamburg.

Heym, Stefan (1990): Auf Sand gebaut. 7 Geschichten aus der unmittelbaren Vergangenheit. München.

Heym, Stefan (1992): Filz. Gedanken über das neueste Deutschland. München.

Maaz, Hans-Joachim (1992): Die Entrüstung. Deutschland, Deutschland, Stasi, Schuld und Sündenbock. Berlin.

Panitz, Eberhard/Huhn Klaus (1992): Mein Chef ist ein Wessi. Gedächt­nisprotokolle 1992. Berlin.

Reich, Jens (1993): Rückkehr nach Europa. Zur neuen Lage der deutschen Nation. München.

Reich, Jens (1992): Abschied von den Lebenslügen. Die Intelligenz und die Macht. Hamburg.

Schneider, Rolf (1991): Frühling im Herbst. Notizen vom Untergang der DDR. Göttingen.

Schneider, Rolf (1992): Volk ohne Trauer. Notizen nach dem Untergang der DDR. Göttingen.

Schorlemmer, Friedrich (1993): DDR kaputt, Nachwort zum Photoband: Olle DDR. Eine Welt von gestern. Berlin.

Schorlemmer, Friedrich (1992): Versöhnung mit der Wahrheit. Nach­träge und Vorschläge eines Ostdeutschen. München.

Schröder, Richard (1993): Deutschland schwierig Vaterland. Freiburg/ Basel/ Wien.

Strauß, Botho (1991): Schlußchor. Drei Akte. München.

Zeitschriften

Kursbuch, Heft 109, Sept.1992: Deutschland, Deutschland.; Heft 111, Febr. 1993: In Sachen Erich Honecker. Hamburg.

Freibeuter, Heft 56, Juli 1993: Berlin – Größenwahn und Schrebergarten. Berlin.

Die Zeit, 5-9/1993, Streit um den Begriff ‘Patriotismus’, Stellungnahmen von R. Leicht, U. Greiner, G. Hofmann, D. Buhl, G. Bucerius und Leserbriefe.

Der Spiegel: Kontroverse Stellungnahmen von deutschen Intellektuellen zu den Themen Nationalismus, Demokratie und Gewalt in der postkommunistischen Welt, 45/1992; R. Lamprecht, 45/1992; K.O. Hondrich, 1/1993; P. Schneider, 3/1993; B. Strauß, 6/1993; Wolf Lepenies, 9/1993; G. Nenning, 18/1993; H.M. Enzensberger, 25/1993; M. Walser, 26/1993; J. Habermas, 28/1993.

Unveröffentlichte Dokumente

Die Distel” Programmhefte und Kassetten. Berlin: Diesseits von Gut und Böse, Winter 1992-93; Reichtum verpflichtet, Sommer 1993.

Geffke Helmut, Jetzt bin ich älter als meine Republik. Kabarett zum Heulen. Soloabend von und mit H. Geffke, Karussell-Theater. Berlin-Lichtenberg, 1993.

Geffke Helmut, Die DDR in Losungen. Balkenüberschriften aus dem Zentral­organ der SED Neues Deutschland, gesammelt und herausgegeben in 50 Exemplaren von H. Geffke, Februar 1992.

Hofmeister Martin, Vergeßt nicht, daß Weihnachten ist! Tagebuchaufzeich­nungen der Jahreswende 1989-1990, hektographiert.

Thuret Marc, Tagebuchaufzeichnungen Berlin 1992-93.

Tonbandprotokolle von Interviews mit Jan Adler, Bärbel Bohley, Martin und Renate Hofmeister, Helmut Geffke, Ilse Münz, Andrea Rechtziegel.

Wroblewsky Vincent von, Fremdsein oder Zuhausesein in einer anderen Sprache. Beitrag zum Kongreß der französischen Germanisten (AGES), Frankfurt a.O., Mai 1993.

© Presses Sorbonne Nouvelle, 1994

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter