Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Volk, Reich und Nation 1806-1918

 | 
Gilbert Krebs
, 
Bernard Poloni

4. Revolution

1848-1849

Texte intégral

Einleitung

1Anders als im Jahre 1830 haben die Ereignisse von Paris im Februar 1848 in ganz Deutschland gezündet und schon im März zu Aufständen geführt, die sehr schnell einen revolutionären Charakter annahmen.

2Die erste Hauptstadt, die von diesen Ereignissen berührt wurde, war Wien. Ein erster Aufstand im März führte zur Absetzung Metternichs ; ein zweiter Aufstand im Mai erzwang die Einberufung eines verfassunggebenden Reichstags und nach einem dritten blutigen Aufstand mußte der Hof aus Wien fliehen. Da daneben auch in den anderen Reichsteilen (Ungarn, Böhmen, Italien) nationale Erhebungen stattfanden, mußte in den folgenden Monaten das Reich und zunächst seine Hauptstadt (im Oktober 1848) militärisch (z. Teil mit russischer Hilfe) regelrecht wiedererobert werden. Das erklärt auch, warum Wien erst sehr spät einen entscheidenden Einfluß auf die Verhandlungen in Frankfurt nehmen konnte.

3In Berlin gestand der König unter dem Eindruck der Wiener Ereignisse den Auf­ständischen alles zu, was er bisher verweigert hatte. Trotzdem kam es am 18. März zu blutigen Barrikadenkämpfen, nach denen der König eine verfassunggebende Versammlung versprach und erklärte, er wolle sich in den Dienst der nationalen Einheit stellen. Gegen Jahresende jedoch erstarkte auch hier die Reaktion wieder : die verfassunggebende Versammlung wurde aufgelöst und eine Verfassung “oktroyiert”.

4In Südwestdeutschland nahm die Revolution zum Teil radikalere Formen an und führte einerseits zu blutigen Aufständen, die sich aus verschiedenen Anlässen bis in den Sommer 1849 hinzogen. Andererseits aber ging von hier die Initiative aus für die Berufung eines Parlaments, das die Einheit Deutschlands auf demokratischer Grundlage verwirklichen sollte.

5Nachdem am 5. März 51 Mitglieder süddeutscher Landtage in Heidelberg die Ein­berufung einer vorbereitenden Versammlung beschlossen hatten, tagte dieses sogenannte “Vorparlament” vom 31. März bis zum 4. April in der Paulskirche zu Frankfurt. Ungeachtet der Forderungen seiner radikalsten Mitglieder weigerte es sich, sich als ständige Versammlung zu betrachten und eine Verfassung auszuarbeiten. Stets bedacht, in der Legalität oder hart am Rande der Legalität zu bleiben, beschloß es, allgemeine freie Wahlen zu einer verfassunggebenden Nationalversammlung in ganz Deutschland zu veranstalten und erhielt auch die Zustimmung des immer noch bestehenden Bundestags.

6Die Frankfurter National-Versammlung (insgesamt 586 Abgeordnete, darunter 223 Juristen und 106 Professoren) nahm ihre Beratungen am 18. Mai auf und beschloß sogleich, auf Antrag ihres Präsidenten, Heinrich von Gagern, eigenmächtig eine Reichsexekutive einzusetzen. Erzherzog Johann wurde Reichsverweser und bildete eine provisorische Reichsregierung : eine symbolische Handlung ohne konkrete Folgen.

7In den ersten Monaten befaßten sich die Beratungen der Nationalversammlung vor­nehmlich mit den Grundrechten. Der Grundrechtskatalog, der im Dezember verkündet wurde, war ein achtunggebietendes Dokument des politischen Liberalismus und wurde in der späteren Entwicklung der Demokratie in Deutschland immer wieder zum Vorbild genommen. Nur ging bei all diesen Beratungen eine kostbare Zeit verloren, während sich die Reaktion zusehends erholte. Als ab Oktober 1848 über die eigentliche Verfassung beraten wurde, war es zu spät. Zudem waren im September blutige Aufstände in Frankfurt ausgebrochen : wie auch in Frankreich mußten die deutschen Liberalen befürchten, durch die radikale Linke übertrumpft zu werden. Die Debatten über den föderalistischen oder unitarischen Charakter des deutschen Reichs, über die Verteilung der Kompetenzen zwischen einem gewählten Reichstag und einem Erbkaiser nahmen daher immer mehr irrealistische Züge an. Auch die Frage, ob Großdeutschland oder Kleindeutschland, ob Österreich oder Preußen das Reich führen sollte, ob ganz Österreich dem Reich beitreten könnte oder nur seine deutschen Provinzen, die Überlegungen hinsichtlich einer Unter­scheidung zwischen einem engeren und einem weiteren Bund, wurden sehr schnell von der harten Wirklichkeit eingeholt.

8Überall siegte gegen Jahresende die Reaktion und es wurde immer klarer, daß die künftige deutsche Verfassung nicht aus dieser Versammlung hervorgehen würde, sondern aus den Kanzleien der deutschen Fürsten. Nachdem der König von Preußen die ihm angebotene Kaiserkrone abgelehnt hatte – wie es zu erwarten war – und die meisten Staaten ihre Abgeordneten “zurückgerufen” hatten, war auch das Frankfurter Parlament am Ende.

9Seine Auflösung geschah in Etappen, nicht ohne sporadische, lokal beschränkte Reaktionen, aber trotzdem ohne daß sich das deutsche Volk für diesen großartigen Versuch, auf friedlichem Weg ein demokratisches einheitliches Deutschland zu begründen, aktiv einsetzte. Das klägliche Ende eines schönen Traums wird das deutsche Bürgertum nach­haltig zur politischen Abstinenz führen.

Gilbert Krebs et Bernard Poloni

[4.1] Erklärung der Heidelberger Versammlung

10Der Brennpunkt aller Geschehnisse des Jahres 1848 war die Nationalversammlung in Frankfurt. Der Auftakt zu ihrer Einberufung war folgende Erklärung süd­deutscher Parlamentarier anfangs März .

11Heidelberg, den 5. März

12Heute waren hier 51 Männer versammelt aus Preußen, Bayern, Württemberg, Baden, Hessen, Nassau und Frankfurt, fast alle Mitglieder von Ständekammern, um in diesem Augenblick der Entscheidung über die dringendsten Maßregeln für das Vaterland sich zu besprechen.

13Einmütig entschlossen in der Hingebung für Freiheit, Einheit, Selbständigkeit und Ehre der deutschen Nation, sprachen alle die Überzeugung aus, daß die Herstellung und Verteidigung dieser höchsten Güter im Zusammenwirken aller deutschen Volksstämme mit ihren Regierungen – so lange auf diesem Wege Rettung noch möglich ist – erstrebt werden müsse.

14Einmütig nicht minder war der tiefe Ausdruck des Schmerzes, daß die traurigsten Erfahrungen über die Wirksamkeit der deutschen Bundesbehörde das Vertrauen zu derselben so sehr erschüttert haben, daß eine Ansprache der Bürger an sie die schlimmsten Mißklänge hervorrufen würde. Tief betrübend in einem Augenblicke, wo diese Behörde sich auf die traurigen Erfahrungen der Geschichte beruft und mit schönen Worten von der hohen Stellung spricht, welche die Nation unter den Völkern einzunehmen berufen ist, wo sie jeden Deutschen zu vertrauensvollem Mitwirken auffordert – tief betrübend in diesem Augenblick ist die Erinnerung, daß sie selbst den Deutschen verboten hat, Vorstellungen an sie zu richten.

15Die Versammelten sprachen ihre Überzeugung von dem, was das Vaterland dringend bedarf, einstimmig dahin aus :

16Deutschland darf nicht durch Dazwischenkunft in die Angelegenheiten des Nachbar­landes oder durch Nichtanerkennung der dort eingetretenen Staatsveränderung in Krieg verwickelt werden. Die Deutschen dürfen nicht veranlaßt werden, die Freiheit und Selb­ständigkeit, welche sie als Recht für sich selbst fordern, anderen Nationen zu schmälern oder zu rauben.

17Die Verteidigung der Deutschen und ihrer Fürsten darf hauptsächlich nur in der Treue und dem bewährten Kriegsmute der Nation, nie in einem russischen Bündnis gesucht werden. Die Versammlung einer in allen deutschen Landen nach der Volkszahl gewählten Nationalvertretung ist unaufschiebbar, sowohl zur Beseitigung der nächsten inneren und äußeren Gefahren, wie zur Entwicklung der Kraft und Blüte deutschen Nationallebens.

18Um zur schleunigsten und möglichst vollständigen Vertretung der Nation das Ihrige beizutragen, haben die Versammelten beschlossen :

19Ihre betreffenden Regierungen auf das Dringendste anzugehen, so bald und so vollständig, als nur immer möglich ist, das gesamte deutsche Vaterland und die Throne mit diesem kräftigen Schutzwalle zu umgeben.

20Zugleich haben sie verabredet, dahin zu wirken, daß baldmöglichst eine vollständigere Versammlung von Vertrauensmännern aller deutschen Volksstämme zusammentrete, um diese wichtigste Angelegenheit weiter zu beraten und dem Vaterlande wie den Regierungen ihre Mitwirkung anzubieten. Zu dem Ende wurden sieben Mitglieder ersucht, hinsichtlich der Wahl und der Einrichtungen einer angemessenen Nationalvertretung, Vorschläge vorzubereiten, und die Einladung zu einer Versammlung deutscher Männer schleunigst zu besorgen.

21Eine Hauptaufgabe der Nationalvertretung wird jedenfalls die Gemeinschaftlichkeit der Verteidigung und der Vertretung nach Außen sein, wodurch große Geldmittel für andere wichtige Bedürfnisse erspart werden, während zugleich die Besonderheit und angemessene Selbstverwaltung der einzelnen Länder bestehen bleibt.

22Bei besonnenem treuen und mannhaften Zusammenwirken aller Deutschen darf das Vaterland hoffen, auch in der schwierigsten Lage Freiheit, Einheit und Ordnung zu erringen und zu bewahren, und die Zeit einer kaum geahnten Blüte und Macht freudig zu begrüßen. [...]

23Erschienen in : Deutsche Zeitung, 7. 3. 1848. Zit. nach : Quellen zum politischen Denken der Deutschen im 19. und 20. Jahrhundert, Bd. IV, S. 271 f.

[4.2] Entwurf einer republikanischen Verfassung

24Dieser Verfassungsentwurf wurde am 31. 3. 1848 dem Frankfurter Vorparlament vorgelegt. Der Antragsteller war der republikanische Abgeordnete Gustav von Struve (1805-1870). Nach langen und z.T. stürmischen Debatten wurde der Antrag zurückgewiesen und die Verfassungsdiskussion bis zum Zusammentreten einer konstituierenden Nationalversammlung vertagt.

25Eine lange Zeit tiefster Erniedrigung lastet auf Deutschland. Sie läßt sich bezeichnen durch die Worte : Knechtung, Verdummung und Aussaugung des Volkes. Willkürherr­schaft, Reichtümer und Ehren für die Machthaber und ihre Schergen. Unter dem Einflusse dieses Systems der Tyrannei, welches noch immer, wenn auch in seiner Kraft gebrochen, doch dem Wesen nach fortbesteht, ist Deutschland mehr als einmal an den Rand des Verderbens gebracht worden. Es hat viele seiner schönsten Provinzen verloren, andere werden schon aufs schwerste bedroht. Die Not des Volks ist unerträglich geworden. Sie hat sich in Oberschlesien bis zur Hungerpest gesteigert. Daher haben sich alle Bande gelöst, welche das deutsche Volk an die bisherige sogenannte Ordnung der Dinge geknüpft hatten, und es ist die Aufgabe der Versammlung deutscher Männer, welche sich am 31. März l. J. zu Frankfurt am Main vereinigt hat, neue Bande vorzubereiten, mit denen das gesamte deutsche Volk zu einem freien und großen Ganzen umschlungen werden soll.

26Sicherheit des Eigentums und der Person, Wohlstand, Bildung und Freiheit für alle ohne Unterschied der Geburt, des Standes und des Glaubens ist das Ziel, nach welchem das deutsche Volk strebt. Die Mittel, zu demselben zu gelangen, sind :

  1. Aufhebung des stehenden Soldatenheeres und Verschmelzung desselben mit der Bürger­wehr zum Behufe der Bildung einer wahren, alle waffenfähigen Männer umfassenden Volkswehr,

  2. Aufhebung der bestehenden Heere von Beamten und Ersetzung derselben durch eine wohlfeile Regierung, welche aus freigewählten Volksmännern besteht,

  3. Abschaffung der stehenden Heere von Abgaben, welche an dem Marke des Volkes zehren, insbesondere aller derjenigen Abgaben, welche den inneren Verkehr Deutsch­lands hemmen, Binnenzölle und Schiffahrtsabgaben, welche die Landwirtschaft drük­ken, Zehnten, Gülten, Fronden usw., welche die Gewerbe belasten, Gewerbesteuern, Akzise usw. und Ersetzung derselben a) durch eine progressive Einkommens- und Vermögenssteuer, bei welcher der notwendige Lebensunterhalt frei von allen Abgaben verbleibt, b) durch einen an den Grenzen Deutschlands zum Schutze seines Handels, seiner Industrie und seiner Landwirtschaft erhobenen Zoll,

  4. Abschaffung aller Vorrechte, welchen Namen dieselben tragen mögen, insbesondere des Adels, der Privilegien des Reichtums, Zensus, der bevorzugten Gerichtsstände, und Ersetzung derselben durch ein allgemeines deutsches Staatsbürgerrecht,

  5. Abschaffung der Bevormundung der Gemeinden und Ersetzung derselben durch ein auf der Grundlage der Selbstverwaltung ruhendes Gemeindegesetz,

  6. Aufhebung aller Klöster und klösterlichen Einrichtungen,

  7. Auflösung des Bundes, welcher bisher bestand zwischen Kirche und Staat und Kirche und Schule und Ersetzung desselben durch : a) die Grundsätze der gleichen Berechti­gung aller Glaubensbekenntnisse, der ungeschmälerten Glaubens- und Gewissensfrei­heit, des freien Assoziationsrechts, der Selbstverwaltung der Gemeinden und nament­lich des Rechts derselben, ihre Geistlichen, Lehrer und Bürgermeister frei zu wählen, b) Besserstellung des Lehrerstandes und gleichmäßigere Ordnung der Pfarr­besoldungen, c) Abschaffung des Schulgeldes und der Stolgebühren,

  8. Abschaffung der Zensur, Konzessionen und Kautionen und Ersetzung dieser Zwangs­anstalten durch den Grundsatz der Pressefreiheit in seiner weitesten Ausdehnung,

  9. Abschaffung der geheimen und schriftlichen Inquisitionsgerichte und Ersetzung der­selben durch öffentlich und mündlich gepflogene Schwurgerichte,

  10. Abschaffung der Hunderte von Beschränkungen der persönlichen Freiheit der Deut­schen der verschiedenen Stände und Sicherstellung derselben durch ein besonderes Gesetz (Habeas-corpus-Akte im ausgedehntesten Sinne des Wortes), welche insbeson­dere auch das Vereins- und Versammlungsrecht des Volkes feststellt,

  11. Beseitigung des Notstandes der arbeitenden Klassen und des Mittelstandes, Hebung des Handels, des Gewerbestandes und der Landwirtschaft. Die bisherigen ungeheuren Zivil­listen, Apanagen, die unverdienten und zu hohen Besoldungen und Pensionen, die mannigfaltigen Stiftungen und die jetzt brachliegenden Besitzungen vieler Körper­schaften sowie die Domänen des Landes bieten hierzu reiche Mittel,

  12. Ausgleichung des Mißverhältnisses zwischen Arbeit und Kapital vermittelst eines besonderen Arbeiter-Ministeriums, welches dem Wucher steuert, die Arbeit schützt und derselben namentlich einen Anteil an dem Arbeitsgewinne sichert,

  13. Abschaffung der tausendfältig untereinander abweichenden Gesetze des Privatrechts, Strafrechts, des Prozesses, des Kirchenrechts und des Staatsrechts, in Sachen der Münze, des Maßes, des Gewichtes, der Post, der Eisenbahnen usw., und Ersetzung derselben durch Gesetze, welche, dem Geiste unserer Zeit entspringend, die innere Einheit Deutschlands in geistiger und materieller Beziehung gleichmäßig wie seine Freiheit feststellen,

  14. Aufhebung der Zerrissenheit Deutschlands und Wiederherstellung der Einteilung in Reichskreise mit billiger Berücksichtigung der Zeitverhältnisse,

  15. Aufhebung der erblichen Monarchie (Einherrschaft) und Ersetzung derselben durch frei gewählte Parlamente, an deren Spitze frei gewählte Präsidenten stehen, alle vereint in der föderativen Bundesverfassung nach dem Muster der nordamerikanischen Freistaa­ten.

27Deutsches Volk, dieses sind die Grundsätze, mit deren Hilfe allein unseres Erachtens Deutschland glücklich, geachtet und frei werden kann.

28Deutsche Brüder in Ost und West, wir fordern euch auf, uns in dem Bestreben zu unterstützen, euch die einigen und unveräußerlichen Menschenrechte zu verschaffen.

29Wir werden in Frankfurt am Main vereinigt bleiben, bis ein frei gewähltes Parlament die Geschicke Deutschlands leiten kann. Mittlerweile werden wir die erforderlichen Gesetzesvorlagen entwerfen und durch einen freigewählten Vollziehungsausschuß das große Werk der Wiederherstellung Deutschlands vorbereiten.

30Verhandlungen des deutschen Parlaments, 1. Lieferung, Frankfurt 1848, S. 5-24. Zit. nach : Quellen zum politischen Denken der Deutschen im 19. und 20. Jahrhundert, Bd. IV, S. 276 ff.

[4.3] “Deutschland, Deutschland !”

31In allen Hauptstädten des Deutschen Bundes brachen im März 1848 revolutionäre Unruhen aus (u. a. Wien : 13. März ; Berlin : 18. März ; München : 20. März), in denen sich die innnenpolitischen Forderungen eng mit der nationalen Frage vermischten. Hier ein Augenzeugenbericht aus Wien, von Adolf Pichler (1819-1900).

32Sonntag, am 2. April ! Welche freudige Überraschung ; die schwarzrot-goldne Fahne wehte vom Stephansturm in der Morgenluft. Mir war es wie ein Märchentraum. In der Nacht kamen Männer auf die Universität und übergaben der wachthabenden Abteilung von Studenten die Fahne mit dem Bedeuten, sie aufzupflanzen. Zwölf derselben machten sich auf, erstiegen die Treppen des Turmes, kletterten auf die Steinblumen hinaus und steckten an hoher Stelle das Zeichen deutscher Einheit auf. So wurde die Sache allgemein erzählt. – Wir eilten in aller Frühe auf die Universität. Da wallten die Straße herab wieder zwei deutsche Fahnen, mit welcher Begeisterung wurden sie begrüßt ! Frauen von Wien waren es, die uns diese Banner übersandten. Wie groß und herrlich standen in dieser bewegten Zeit die Frauen von Wien da ! In ihrer Brust zündete der Funke der Freiheit am reinsten, sie liebten sie mit der vollen Liebe des Weibes, liebten sie von ganzer Seele. Wir beschlossen allsogleich unter Absingung des Liedes : Was ist des Deutschen Vaterland ! auf den Stephansplatz zu ziehen. Der blaue Lenzhimmel strahlte auf uns nieder, die Fahnen wogten und flaggten im Zuge, Glockengeläute klang uns entgegen. Mit welch ergreifender Gewalt stiegen die Töne des deutschen Liedes empor. Dann zum Standbild des letzten deutschen Kaisers – zu Josef ! [...] Von da auf den Burgplatz [...] Von den Fenstern sahen schöne Frauen herab. Ein Student konnte es nicht lassen, mit der Hand faßte er das deutsche Band und rief ihnen zu : “Sehen Sie, das sind die Farben, mit denen Sie sich künftig schmücken sollen !” – Ja, ja, antworteten sie, das wollen wir ! und winkten freudig herab. Vor der Burg machten wir Front. Der Kaiser erschien am Fenster und wurde mit Jubel empfangen. [...] Da schwenkte die Fahne, wir eilten zum Tore der Burg, einige Augenblicke später wallte sie aus dem Fenster, wo kurz vorher der Kaiser gestanden. Auch er erschien wieder, er trat an die Fahne und legte die Hand an die Stange. Wir breiteten unsere Arme, die Bewegung erstickte jeden Laut, nur ein Gefühl, ein Gedanke : Deutschland, Deutschland !

33Zit. nach : Oh Deutschland, wie bist du zerrissen, S. 181.

[4.4] An meine slowenischen Brüder

34Der Schriftsteller Anastasius Grün (1806-1876), Abgeordneter im Frankfurter Parlament, beschwört seine slowenischen Landsleute, sich der Einheitsbewegung nicht zu entziehen.

35Laibach am 26. April 1848

36[...] Slowenische Brüder ! nun Hand aufs Herz zur redlichen offenen Beantwortung einer Frage ! Eure Trennung von Deutschland wäre auch Trennung von Österreich ; seid Ihr aber gerüstet und vorbereitet, seid Ihr einig genug, Eurem Lande eine selbständige slowenisch-nationale Verwaltung zu geben und zu erhalten ? Wahrlich in diesem Augen­blicke seid Ihr es nicht (die Geschicke Eurer Zukunft liegen noch verhüllt in Gottes und Eurer Hand). Ihr habt jetzt nur die Wahl des Anschlusses an befreundete verbrüderte Stämme. Wollt Ihr nicht mit Österreich zu Deutschland halten, so bedenkt, daß jeder Schritt, mit dem Ihr Euch von Deutschland entfernt, Euch mittelbar immer näher zu Rußland führt. Könnt Ihr dieses wollen ?

37Slowenische Brüder ! Das im Mai zu Frankfurt am Main zusammentretende Volkspar­lament ist eine konstituierende Nationalversammlung, seine Aufgabe ist die Beratschlagung und Beschlußfassung über die künftige Verfassung Deutschlands. Da Ihr in einer Bevöl­kerung von mehr als einer Million Seelen Landesteile bewohnt, die zum deutschen Bunde gerechnet werden, seid Ihr berechtigt, beiläufig 20 Deputierte Eurer Wahl nach Frankfurt zu schicken. Wollt Ihr nun auf diese Eure angestammte Stellung zu Deutschland, auf dieses Euer Recht blindlings verzichten, wollt Ihr freiwillig der dargebotenen Gelegenheit aus dem Wege gehen, auch Eurerseits mitwirken zu können, daß die zu schaffende Verfassung auch Eurer nationalen Entwicklung zum Schutze und Schirme werde ? Wenn Ihr wirklich die Existenz des österreichischen Kaiserstaates, die Souveränitätsrechte unseres Monar­chen, die heiligsten Interessen Eurer Nation bedroht glaubt, wohlan im Parlament zu Frank­furt ist ein würdiger Kampfplatz, diese heiligen Güter zu verteidigen. Dort wird zu beraten sein, ob Österreich als Teil eines “Bundesstaates” in Deutschland aufzugehen, ob es im innigen Anschluß an einen “Staatenbund” seine Selbständigkeit zu bewahren habe ? – Österreichs Ministerium hat sich in dieser Frage bereits ausgesprochen. Österreichische Abgeordnete – wenn auch nicht alle, so doch gewiß viele – werden dort für die Euch als gefährdet geschilderten Güter kämpfen. Wollt Ihr durch Euer Wegbleiben die Zahl jener Kämpfer für eine gemeinsame, für Eure Sache schwächen und vermindern, den Kampf erfolglos machen ? Werdet Ihr das Recht haben, über eine Niederlage zu klagen, wenn Ihr Euch am Gefecht selbst nur als ferne Zuschauer beteiligt, während Euer Einschreiten vielleicht den Sieg Eures Banners herbeiführen konnte ?

38Sollte aber – was Gott verhüte ! – im Parlament zu Frankfurt Eurer Nationalität Unrecht und Ungebühr zugemutet werden, dann ist dort erst der rechte Platz, der feierliche Moment, Euern Protest angesichts Europas auszusprechen und auf dessen Protokollierung zu drän­gen, ja sogar, wenn Ihr wollt, Euren Austritt mit Würde und Nachdruck zu bewerkstelligen.

39Österreichs Anschluß an Deutschland ist unabweisbar, ist feierlich ausgesprochen. Damit aber das Gewicht seines Beitrittes entscheidend in die Waage der Geschicke falle, muß es in seiner ganzen Macht und Stärke, mit dem ganzen ungeschwächten Reichtum seiner Volkskraft beitreten. Darum haltet bei diesem Schritte fest an Österreich, das Ihr ja erhalten und verherrlichen wollt, und tretet vereint mit allen Euren österreichischen Brüdern in den Rat der deutschen Völker ; entsendet Erkorene Eurer Wahl, Eure frei­sinnigsten, unabhängigsten, vaterlandsliebenden und erleuchteten Männer zu dem großen Tage nach Frankfurt ! Möge ihr Wirken zum dauernden Heile der Nation, ihnen selbst zum unvergänglichen Ruhme gedeihen !

40Und so grüßt auch diese Ansprache Euch zum Schlusse mit dem herzlichen Rufe : Hoch die Slowenen und die übrigen österreichischen Brüder ! Hoch unser Ferdinand ! Hoch unser konstitutionelles Österreich !

41Aber sie fügt noch bei : Österreich im innigen Bunde mit dem einigen Deutschland !

42P. v. Radics, Anastasius Grün, Leipzig 1879, S. 118 ff. Zit. nach : Dokumente zur deutschen Politik, S. 112 ff.

[4.5] Beschluß über die Errichtung einer provisorischen Zentralgewalt

43Die Frankfurter Nationalversammlung trat am 18. Mai 1848 zusammen. Der erste entscheidende Schritt war im Juni die Bildung einer provisorischen Reichsregie­rung, ohne Vereinbarung mit den Fürsten. Erzherzog Johann wird zum Reichs­verweser gewählt.

  1. Bis zur definitiven Begründung einer Regierungsgewalt für Deutschland soll eine provisorische Zentralgewalt für alle gemeinsamen Angelegenheiten der deutschen Nation bestellt werden.

  2. Dieselbe hat a) die vollziehende Gewalt zu üben in allen Angelegenheiten, welche die allgemeine Sicherheit und Wohlfahrt des deutschen Bundesstaates betreffen ; b) die Oberleitung der gesamten bewaffneten Macht zu übernehmen, und namentlich die Oberbefehlshaber derselben zu ernennen ; c) die völkerrechtliche und handelspolitische Vertretung Deutschlands auszuüben, und zu diesem Ende Gesandte und Konsuln zu ernennen.

  3. Die Errichtung des Verfassungswerkes bleibt von der Wirksamkeit der Zentralgewalt ausgeschlossen.

  4. Über Krieg und Frieden und über Verträge mit auswärtigen Mächten beschließt die Zentralgewalt im Einverständnisse mit der Nationalversammlung.

  5. Die provisorische Zentralgewalt wird einem Reichsverweser übertragen, welcher von der Nationalversammlung gewählt wird.

  6. Der Reichsverweser übt seine Gewalt durch von ihm ernannte, der Nationalversammlung verantwortliche Minister aus. Alle Anordnungen desselben bedürfen zu ihrer Gültigkeit der Gegenzeichnung wenigstens eines verantwortlichen Ministers.

  7. Der Reichsverweser ist unverantwortlich.

  8. Über die Verantwortlichkeit der Minister wird die Nationalversammlung ein besonderes Gesetz erlassen.

  9. Die Minister haben das Recht, den Beratungen der Nationalversammlung beizuwohnen und von derselben gehört zu werden.

  10. Die Minister haben die Verpflichtung, auf Verlangen der Nationalversammlung in derselben zu erscheinen und Auskunft zu erteilen.

  11. Die Minister haben das Stimmrecht in der Nationalversammlung nur dann, wenn sie als deren Mitglieder gewählt sind.

  12. Die Stellung des Reichsverwesers ist mit der eines Abgeordneten der Nationalver­sammlung unvereinbar.

  13. Mit dem Eintritte der Wirksamkeit der provisorischen Zentralgewalt hört das Bestehen des Bundestages auf.

  14. Die Zentralgewalt hat sich in Beziehung auf die Vollziehungsmaßregeln, soweit tunlich, mit den Bevollmächtigten der Landesregierungen ins Einvernehmen zu setzen.

  15. Sobald das Verfassungswerk für Deutschland vollendet und in Ausführung gebracht ist, hört die Tätigkeit der provisorischen Zentralgewalt auf.

44Zit. nach : Dokumente zur deutschen Verfassungsgeschichte, Bd. 1, S. 340 f.

[4.6] Preußen als die Faust des Vaterlandes

45Der Krieg gegen Dänemark wegen Schleswig-Holstein wurde von Preußen im Auftrag des Deutschen Bundes geführt. Aber der Führungsanspruch Preußens im deutschen Reich wird vorerst noch mit “Heiterkeit” quittiert. Gegen Jahresende wird sich das ändern.

46Aus den Verhandlungen vom 20. Juli 1848

47Braun - Coeslin : Das Amendement lautet : “Bis zur definitiven Begründung einer obersten Regierungsgewalt für Deutschland werde die Ausübung derselben in allen gemeinsamen Angelegenheiten der Krone Preußen übertragen”... (Stürmische Heiterkeit in der Versamm­lung.)

48Präsident : Meine Herren ! Lassen Sie doch Jeden seine Meinung aussprechen.

49Eine Stimme (vom Platz)  Der Redner auf der Tribüne lacht ja selbst mit.

50Braun : “... mit denjenigen Bestimmungen und Modalitäten, welche das Gutachten für das vorgeschlagene Bundes-Directorium ausgestellt hat. “

51Zur Begründung dieses Amendements, das bereits in allen Reden Derjenigen, die vor mir gesprochen haben, meistenteils seine Begründung gefunden hat, werde ich mir erlauben, nur einige wenige Worte hinzuzufügen. Meine Herren ! Daß das Vaterland in Gefahr ist, ist oft hier ausgesprochen worden. Ein jeder Blick, den wir nach Innen wenden oder nach Außen richten, legt uns dasselbe offen vor Augen. Im Innern überall Wühlereien und blutige Emeuten. Das Vertrauen in den Bestand der gesellschaftlichen Ordnung ist tief erschüttert. Daher die Not in den Gewerben und dem Verkehr, daher die Not unter den Massen. Nach Außen besteht Krieg und droht Krieg. [...] Ein dreiköpfiger oder ein achtunddreißigköpfiger Bundestag, das ist so ziemlich gleichgültig. (Schluß ! Schluß !) Ich bin noch dran, ich bin noch nicht fertig. In ruhigen und gemütlichen Zeiten möchte das gehen, jetzt aber, wo die Gefahr groß und dringlich ist, muß eine kräftige Hand die Zügel der Regierungsgewalt ergreifen, und gestärkt durch das Ansehen, die moralische Macht und die Energie der Versammlung im Innern die Revolution schließen, das Vertrauen her­stellen, nach Außen die Unabhängigkeit und Ehre Deutschlands durch die Macht eines großen einigen Volkes wahren. Ihre Kommission, meine Herren, scheint es gleichfalls anerkannt zu haben, aber sie hat Rücksicht genommen. In solchen Tagen der Gefahr, meine Herren, liegen alle Rücksichten außerhalb der Grenze des Patriotismus. Die Vaterlandsliebe der Fürsten und der Völker muß den Mut haben, diese Rücksichten und die Eifersüchteleien zu unterdrücken. Es ist eine eiserne Zeit, und diese eiserne Zeit fordert eine eiserne beschuhte Faust. Wer kann diese Faust in diesem Augenblicke dem Vaterlande anders bieten, als Preußen ? (Eine Stimme : Preußen wird uns die Faust bieten, wir brauchen die Hand.) Es sind nicht bloß die fünfzehn Millionen Deutsche, welche diese Ansicht unterstützen. Es ist die geographische Lage. Es ist vorzugsweise das preußische Heer, auf welches sich Deutschland verlassen kann.

52Die Gewohnheit des Deutschen weist auf sein altes Kaiserhaus hin. Ja, könnte Österreich sich von allen nichtdeutschen Teilen ablösen und ganz aufgehen in Deutschland, wie Preußen, dann ließe sich wägen. Meine Herren ! Es ist Keiner, der die Berechtigung der Gewohnheit und der Tradition mehr anerkennt, als ich. Aber in diesem Augenblick glaube ich nicht, daß Österreich in der Lage ist, diese Mission zu übernehmen. Ich frage Sie, welches andere Land wäre wohl da in Deutschland welches das Direktorium so kräftig übernehmen könnte, wie Preußen ? Ich weiß keines. Meine Herren ! Ich spreche nicht von den Fürsten, weder Böses, noch Schmeichelhaftes. Die Personen der Fürsten sind vergäng­lich, aber ihr Volk bleibt. Für den Augenblick ist freilich nur von einem Provisorium die Rede, allein wenn es sich um die Zukunft handelte, so würde ich, was mich betrifft, mit dem großen Dichter dem Bundestage zurufen : “Einen zu bereichern unter Allen, müsse deine Götterwelt vergehen. “

53Präsident : Es ist der Wunsch ausgesprochen worden, daß sogleich gefragt werden soll, ob ein solches Amendement Unterstützung findet, damit dann über denselben Gegenstand sich nicht weiter verbreitet werden könne.

54Eine Stimme von der Linken : Das ist wohl nicht zu fürchten.

55Präsident : Das Amendement lautet : “Bis zur definitiven Begründung einer obersten Regierungsgewalt für Deutschland werde die Ausübung derselben in allen gemeinsamen Angelegenheiten der Krone Preußen übertragen mit denjenigen Bestimmungen und Moda­litäten, welche das Gutachten für das vorgeschlagene Bundesdirectorium aufgestellt hat.” Ich frage ob dieser Antrag Unterstützung findet ? (Von vielen Seiten : Nein !) Der Antrag findet also keine Unterstützung und zerfällt daher. Denn es müßten den Antrag wenigstens 20 Mitglieder unterstützt haben, wenn weiter darauf eingegangen werden sollte. Meine Frage kann keine weitere Folge haben, als die Aufforderung, sich über Anträge, die keine reichliche Unterstützung finden, nicht weiter zu verbreiten.

56Deutsche Nationalversammlung. Sten. Berichte. Bd. 1, S. 443 ff. Zit. nach : Hagen Schulze, Der Weg zum Nationalstaat, S. 153 ff.

[4.7] Nach dem Septemberaufstand

57Nach dem Waffenstillstand von Malmö, den die europäischen Großmächte Deutsch­land aufgezwungen hatten, brach in Frankfurt aus Enttäuschung über das Versagen der Nationalversammlung ein blutiger Aufstand aus, der militärisch niedergeschla­gen werden mußte. Hier zieht der Präsident der Nationalversammlung, Heinrich von Gagern, am 19. September 1848 die Lehre aus den Ereignissen.

58Meine Herren ! Es ist unter dem Eindruck der traurigsten Ereignisse, daß ich die heutige Sitzung eröffne. Die Bewegung in unserm Vaterlande, seine neue Gestaltung, hat neue Opfer verlangt. Ich sagte : verlangt. Das ist ein unrichtiger Ausdruck : sie sind mutwillig und barbarisch hingeschlachtet worden.

59Unter den Opfern, die wir zu beklagen haben, sind zwei hochgeehrte, ausgezeichnete Mitglieder dieser Versammlung, und ich bin tief erschüttert, indem ich Ihnen anzeigen muß den Tod des Herrn v. Auerswald und des Herrn Fürsten Lichnowski. Es war diesen ritter­lichen Männern nicht beschieden, wozu sie gerne bereit gewesen wären, den Tod zu finden für das Vaterland in Verteidigung seiner Ehre gegen äußere Feinde. Nicht im Kampf für die Erhaltung der gesetzlichen Ordnung im Innern, für Unterdrückung des Aufstandes sind sie gefallen : sie sind auf die niederträchtigste Art meuchlings ermordet, geschlachtet worden.

60Meine Herren ! Ich will nicht aufregen, aber das Gefühl der Scham für die Schmach, welche durch solche Tat über die Nation kommt, kann ich nicht unterdrücken.

61Was ist die Veranlassung dieses Aufstandes, wo stehen wir, und was wird die Folge sein ?

62Die Veranlassung war ein Beschluß dieser Versammlung : sie hat mit Mehrheit aus­gesprochen, daß die Nation den Streit, den sie mit Dänemark auszufechten hat, einstweilen ruhen lassen und den Frieden anbahnen wolle.

63Ich ehre alle redliche Überzeugungen, und so erkenne ich gern die redliche Überzeu­gung derer an, die geglaubt haben, es werde besser, dem empfindlichen Gefühl für Nationalehre entsprechender sein, wenn wir den Krieg fortsetzten und den Frieden nicht anstrebten. Aber die Mehrheit, mit dem wenigstens gleichen Recht auf Anerkennung auch ihres Gefühls für Nationalehre, hat anders entschieden, und für diese Entscheidung verlangt die Nation den Gehorsam Aller. Dieser Gehorsam ist von einer Anzahl verblendeter oder irregeleiteter Menschen verweigert worden. Daß aber eine solche bösliche und auflösende Weigerung des Gehorsams nicht ungestraft hingehen kann, darüber wird in dieser Versammlung kein Zweifel obwalten.

64Meine Herren ! Was ist der Charakter dieses Aufstandes gewesen ?

65Er hat angestrebt gegen das, was wir Alle wollen, gegen die Einheit unseres Vater­landes. Die Einheit, worauf beruht sie, was ist ihre Bedingung ? Vor Allem, sollte ich denken, die Ausgleichung der gegenseitigen Stammesvorurteile, die Vermittlung der Volksgefühle und -anschauungen zwischen Nord und Süd, zwischen Ost und West. Wenn eine solche Vermittlung, wenn ein solches gleichartigeres Denken und Fühlen nicht möglich ist, dann ist auch die Einheit nicht möglich, und wer dazu beiträgt, statt solche Vorurteile zu bekämpfen, sie zu nähren, in bösartiger, zersetzender Absicht geltend zu machen, als habe man hier ein feineres Ehrgefühl als dort, während im Gefühl der Natio­nalehre kein Volksstamm vor dem andern ein Voraus hat, der strebt nicht für die Einheit : er zerreißt das Vaterland, er macht die Eintracht unmöglich.

66Aber, meine Herren, es war auch ein Verbrechen gegen die Freiheit. Die Freiheit wollen wir, wir wollen sie gewiß Alle aufrichtig, ehrlich. Auch jetzt, auch heute werden Alle eingedenk sein, daß die Einheit Deutschlands nur mit seiner Freiheit Hand in Hand gehen könne, und mag auch das Rachegefühl in manchem Busen in diesem Augenblick durch den schmählichsten Mißbrauch der Freiheit, wie er in dem gedämpften Aufruhr sich hat zu erkennen gegeben, gerechtfertigt sein, es wird unterdrückt, die Freiheit geachtet werden. Ich verlange dies von allen Ehrenmännern, und ich bin ihrer Zustimmung gewiß. Wir werden unsern Weg einhalten, der auch die Freiheit schützt. Wir werden keinem Gelüste Vorschub leisten, das etwa rückwärts führen könnte.

67Aber es war auch ein die Menschlichkeit entwürdigendes Verbrechen. Ich sage es mit tiefer Erschütterung : wenn die Barbarei zunehmen sollte, welche solche Tat, wie sie gestern geschah, herbeizuführen vermag, dann würde man verzweifeln müssen an dem menschlichen Fortschritt, und diejenigen, welche die Pflicht fühlen, Vieles, Alles, was sie vermögen, beizutragen, um die Freiheit aufrechtzuerhalten und zu sichern, oh ! diese mögen alle Stärke ihres Geistes und Herzens zusammennehmen, um freudig bei ihrem Vorsatz beharren zu können ; sie mögen den unsittlichen und unmenschlichen Auswüchsen entgegenwirken, Alles aufbieten, daß die Richtung niedergebändigt werde, die solcher Barbarei zugänglich ist.

68Wollen wir die Freiheit, so müssen wir sie mit Maß wollen und ihr Maß lehren ; wollen wir die Einheit, so lassen Sie uns vor Allem hier einträchtiger zusammenwirken !

69Verhandlungen der Nationalversammlung. Sitzung vom 19. September. Zit. nach : Lesebuch zur Deutschen Geschichte, Bd. II, S. 292 ff.

[4.8] Über die Beziehungen Österreichs zu Deutschland

70Die Verfassungsverhandlungen wurden immer mehr bestimmt durch die Auseinandersetzung zwischen den Anhängern der großdeutschen und denen der kleindeutschen Lösung.

71Aus den Verhandlungen vom 18. Dezember 1848.

72Reichsminister von Gagern :

73[...] Die Stellung, welche Österreich zur deutschen Nationalversammlung und zu der provisorischen Zentralgewalt für Deutschland eingenommen hat, legt dem Reichsministe­rium die Pflicht auf, der Nationalversammlung, deren Aufmerksamkeit durch diese wich­tigen Fragen bereits in Anspruch genommen ist, Vorlage zu machen.

74Das Programm des österreichischen Ministeriums vom 27. November spricht aus :

75daß alle österreichischen Lande in staatlicher Einheit verbunden bleiben sollen ;

76daß die Beziehungen Österreichs zu Deutschland dann erst staatlich geordnet werden könnten, wenn beide Staatencomplexe zu neuen und festen Formen gelangt sein, das heißt ihre innere Gestaltung vollendet haben würden.

77Diese Auffassung der Stellung Österreichs zu Deutschland hat nicht allein den Beifall des österreichischen Reichstags zu Kremsier erhalten, sondern scheint auch den Wünschen und Ansichten der großen Mehrheit der Bewohner der deutsch-österreichischen Lande zu entsprechen. – Es ist damit österreichischer Seits die Antwort auf die Frage erteilt, welche in der Beschlußnahme der Nationalversammlung über den Verfassungsentwurf : “Kapitel vom Reich und der Reichsgewalt”, namentlich in den §§ 1-3 enthalten, an Österreich gestellt worden ist. – Das Reichsministerium glaubt in Beurteilung der Stellung der Zentralgewalt zu Österreich von folgenden Sätzen ausgehen zu müssen.

  1. Bei der Natur der Verbindung Österreichs mit unseren deutschen Ländern beschränkt sich für jetzt und während des Provisoriums die Pflicht der Reichsgewalt darauf, das bestehende Bundesverhältnis Österreichs zu Deutschland im Allgemeinen zu erhalten. Es ist aber das Sonderverhältnis Österreichs anzuerkennen, wonach es anspricht, in den zu errichtenden deutschen Bundesstaat unter Bedingungen, die die staatliche Verbindung der deutschen mit den nichtdeutschen österreichischen Landesteilen alterieren, nicht ein­zutreten. (Bewegung.)

  2. Österreich wird also nach den bis jetzt durch die Nationalversammlung gefaßten Beschlüssen, wodurch die Natur des Bundesstaates bestimmt worden ist, als in den zu errichtenden deutschen Bundesstaat nicht eintretend zu betrachten sein.

  3. Österreichs Unionsverhältnis zu Deutschland mittelst einer besonderen Unionsakte zu ordnen, und darin alle die verwandtschaftlichen, geistigen, politischen und materiellen Bedürfnisse nach Möglichkeit zu befriedigen, welche Deutschland und Österreich von jeher verbunden haben, und in gesteigertem Maße verbinden können, bleibt der nächsten Zukunft vorbehalten. (Bewegung; Äußerungen der Mißbilligung auf der Linken.)

  4. Da Österreich zu dem von der provisorischen Zentralgewalt repräsentierten Deutsch­land zwar in einem unauflöslichen Bunde steht, in den Bundesstaat aber nicht eintritt, so ist die Verständigung über alle gegenseitigen, sowohl bereits bestehenden, als künftigen Bundespflichten und Rechte auf gesandtschaftlichem Wege einzuleiten und zu unterhalten.

  5. Die Verdrängung des deutschen Bundesstaates, deren schleunige Beendigung zwar im beiderseitigen Interesse liegt, kann jedoch nicht Gegenstand der Unterhaltung mit Österreich sein. [...]

78Venedey- Köln :

79[...] Ich trage darauf an, daß dieser Antrag direkt von uns, augenblicklich und ohne Verhandlung verworfen werde. (Bravo auf der Linken.) Wir sind hierher gekommen, meine Herren, um Deutschlands Einheit zu konstituieren, und man schlägt uns hier vor, einen Teil Deutschlands aus Deutschland hinauszuwerfen. (Stürmisches Bravo und Händeklatschen auf der Linken.) An dem Tage, wo wir diesen Antrag auch nur verhandeln, verhandeln wir eine Teilung Deutschlands. Die deutsche Nation, meine Herren, hat schon genug gelitten, jetzt endlich ist sie aufgestanden, und hat uns hierher gesandt, Deutschland zu konsti­tuieren, und man will uns einen Teil Deutschlands feil machen. Ich bin hierher gekommen in die Paulskirche, fest entschlossen, mit der Paulskirche zu stehen, oder zu fallen. Aber nicht einen Augenblick länger will ich hier sitzen, wenn Österreich nicht dabei ist. (Stürmi­sches Bravo auf der linken Seite des Hauses.)

80Reitter- Prag :

81[...] Ich glaube sogar, daß es im Interesse der Antragsteller selbst ist, darauf anzutragen, daß dieses Projekt zur Begutachtung an den österreichischen Ausschuß überliefert wurde. Dieser Ausschuß soll dann begutachten, ob Deutschland ein zweites Polen werden soll. (Bravo auf der Linken.) Wenn Sie einen Teil Deutschlands an Österreich überliefern, so haben Sie es an Rußland überliefert. (Stürmisches Bravo auf der Linken.)

82Hartmann- Leitmeritz :

83[...] Ich halte es für ein Verbrechen, auf den Antrag des neuen Ministerpräsidenten nur mit drei Worten einzugehen. Wir sind nicht hierher gekommen, um mit Anderen Verträge zu schließen ; wir haben hier unter uns zu entscheiden über das Schicksal Deutschlands ; wir haben keine Gesandten zu schicken. Wir Österreicher sind nicht hergekommen als verlorene Söhne, um Eingang in das Vaterhaus zu betteln. Wir sind hier zu Hause und haben ein Recht, hier zu sitzen, wie alle anderen Deutsche. (Bravo auf der Linken.) Wir werden uns nicht hinausstoßen lassen, nicht fein, nicht grob, nicht durch Ränke, nicht durch Gewalt. Ich trage darauf an, daß wir über diesen Antrag, wie er es meiner Meinung nach verdient, sogleich und unmotiviert zur Tagesordnung übergehen. (Bravo auf der Linken.)

84Moritz Mohl-Stuttgart :

85[...] Wir sind 40 Millionen Deutsche ; wir haben diese zerbröckelten kleinen Nationalitäten nicht zu fürchten. Es sind vielleicht fünf Millionen Tschechen ; es sind nicht fünf Millionen Magyaren, noch viel weniger Kroaten, noch viel weniger Walachen u.s.w. Alle diese Nationen können der deutschen Nationalität nicht nachteilig werden ; aber es ist von der allergrößten Wichtigkeit, daß sie mit uns zusammen sind, daß sie mit Deutschland ein Reich von 70 Millionen Menschen bilden. Meine Herren ! Ich frage Sie, wenn der Kaiser von Österreich Kaiser von Deutschland wird, wenn diese 70 Millionen Menschen vertreten sind in einem deutschen Parlament, wenn dieses Parlament durch seinen Einfluß die Minister dieses großen Reiches ernennt, wenn also keine nachteilige Wirkung dieses großen Reiches von 70 Millionen Menschen stattfindet ; ich frage Sie, welche Macht in Europa, selbst Rußland mit seinen 66 Millionen, oder Frankreich mit seinen 36 Millionen, welche Macht in Europa wird mächtig genug sein, um gegen dieses große Reich anzugehen ? Ich frage, ob dieses deutsche Reich dann nicht im Stande ist, Krieg und Frieden der ganzen Welt zu diktieren ; ich bitte Sie, dies zu bedenken. Es ist, glaube ich, einer der größten Gedanken unseres Jahrhunderts, der schon von verschiedenen Österreichern ausgesprochen worden ist, und den namentlich Herr v. Möring in außerordentlich interessanten Schriften ausgeführt hat. Meine Herren ! Diesen Gedanken des Eintritts von ganz Österreich in den deutschen Bundesstaat ; diesen Gedanken, von welchem man sich sagen muß, daß er alle Verlegenheiten in der Sache beseitigt, bitte ich Sie, ins Auge zu fassen.[...]

86Deutsche Nationalversammlung. Stenographische Berichte, Bd. 6, S. 4233 ff. Zit. nach : H. Schulze, Der Weg zum Nationalstaat, S. 155 ff.

[4.9] Ein imaginärer Reif, aus Dreck und Letten gebacken

87Die Haltung des preußischen Königs Friedrich Wilhelms IV. in der Frage der Kaiserkrone tritt in diesem Brief vom 13. Dezember 1848 an den preußischen Gesandten in Bern, Christian Freiherr von Bunsen, viel deutlicher zutage als in der offiziellen Ablehnungserklärung am 3. April 1849 (s. unten).

88Mein teuerster Bunsen ! Ihre letzten Briefe bestätigen mir, was ich schon zu Brühl merkte und möglichst bekämpfte, daß wir uns in Germaniana nicht verstehen, oder vielmehr, daß Sie mich nicht begreifen können. Es ist dies ein schweres Wort, ich fühl’ es ; aber der Freund muß sich’s vom Freunde gefallen lassen. Ich verstehe Sie und Ihre Raisonnements, Sie aber nicht die meinigen, sonst hätten Sie nicht so schreiben können, das heißt, Sie hätten dann nicht (was Sie getan haben) den absoluten Hindernissen, die zwischen mir und der!!! Kaiserkrone stehen, einen leichten und leicht zu beseitigenden Namen gegeben. Sie sagen (wörtlich wie Herr v. Gagern mir sagte am 26. und 27. v. Mts.) : “Sie wollen die Zustimmung der Fürsten ; gut und recht, die sollen Sie haben.”

89Aber, mein teuerster Freund, da liegt der Hund begraben : ich will weder der Fürsten Zustimmung zu der Wahl, noch die Krone. Verstehen Sie die markierten Worte ?

90Ich will Ihnen das Licht darüber so kurz und hell als möglich schaffen. Die Krone ist erstlich keine Krone. Die Krone, die ein Hohenzoller nehmen dürfte, wenn die Umstände es möglich machen könnten, ist keine, die eine, wenn auch mit fürstlicher Zustimmung eingesetzte, aber in die revolutionäre Saat geschossene Versammlung macht (dans le genre de la couronne des pavés de Louis Philippe), sondern eine, die den Stempel Gottes trägt, die den, dem sie aufgesetzt wird nach der heiligen Ölung, “von Gottes Gnaden” macht, weil und wie sie mehr denn 34 Fürsten zu Königen der Deutschen von Gottes Gnaden gemacht und den Letzten immer der alten Reihe gesellt. Die Krone, die die Ottonen, die Hohen­staufen, die Habsburger getragen, kann natürlich ein Hohenzoller tragen, sie ehrt ihn überschwänglich mit tausendjährigem Glanze. Die aber, die Sie – leider meinen, verunehrt überschwänglich mit ihrem Ludergeruch der Revolution von 1848, der albernsten, dümmsten, schlechtesten –, wenn auch, Gottlob, nicht bösesten dieses Jahrhunderts.

91Einen solchen imaginären Reif, aus Dreck und Letten gebacken, soll ein legitimer König von Gottes Gnaden und nun gar der König von Preußen sich geben lassen, der den Segen hat, wenn auch nicht die älteste, doch die edelste Krone, die Niemand gestohlen worden ist, zu tragen ?

92Greifen Sie in Ihren Busen, liebster Bunsen ; was würden Sie, altes Glied der preußischen Diplomatie und mein wirklicher Geheimer Rat, also mit dem Range des Hochadels bekleidet, sagen und tun, wenn Sie etwa, in Corbach zurückgezogen lebend, von der Waldeckischen souveränen Landesversammlung zur Exzellenz erhoben werden sollten ? Da haben Sie das treue Bild von meiner Lage vis a vis Gagern und seiner Traktion. Sie würden der souveränen Waldecke höflichst schreiben : “Was Ihr mir geben wollt, habt Ihr nicht zu vergeben, ich aber hab’ es aus gutem Schrot und Korn”. Und gerade so werde auch ich antworten. [...]

93Ich sage es Ihnen rund heraus : Soll die tausendjährige Krone deutscher Nation, die 42 Jahre geruht hat, wieder einmal vergeben werden, so bin ich es und meines Gleichen, die sie vergeben werden. Und wehe dem, der sich anmaßt, was ihm nicht zukommt !

94Leopold von Ranke, “Aus dem Briefwechsel Friedrich Wilhelms IV. mit Bunsen (1873)”. In : Leopold von Rankes sämtliche Werke. Bd. 50. Leipzig 1887, S. 493 ff. Zit. nach : Hagen Schulze, Der Weg zum Nationalstaat, S. 162 ff.

[4.10] Freiheit ohne Macht ist nur ein leerer Schein

95Der bayerische Abgeordnete Marquard Barth (1809-1885) vertritt in der Verfas­sungsdebatte am 18. Januar 1849 den Standpunkt, daß die Kaiserkrone demjenigen angeboten werden solle, der über die größte Macht verfügt.

96Und wenn man uns nun fragt, wie soll die künftige Spitze des Deutschen Reiches eingerichtet sein, so bin ich der Meinung, des Reiches Oberhaupt soll nicht des Schattens Schatten sein ; nur ein Kaiser kann es sein, und der Mächtigste sei Kaiser. Wer von uns, die wir ein Menschenalter zwischen Zensur und der Vormundschaft einer regierungssüchtigen Bürokratie erlebt, hätte nicht manchmal einen Blick hinüber geworfen nach dem freien England, von dem ja unsere Zeitungen noch nicht berichten durften in jener Zeit geistiger Nacht. Wer hätte da nicht in tiefinnerster Seele die Wahrheit des Satzes empfunden, daß die Freiheit das höchste Gut des Menschen sei ? Das deutsche Volk hat sie sich wieder erobert, diese Freiheit im März, und kraft dieser Eroberung sind wir hier. Das Volk hat uns hierher gesendet, um ihm die wiedererrungene Freiheit sicherzustellen für alle Zukunft. Wir haben den ersten Schritt dazu getan durch die Grundrechte, den zweiten, bei weitem wichtigeren, wollen wir tun durch die Verfassung. Um aber der Nation die Freiheit zu sichern, müssen wir sie umgeben mit Macht, denn Freiheit ohne Macht ist ein leerer Schein. Es ist diese Wahrheit in den jüngsten Tagen mehrmals erwähnt worden, man kann aber über dieselbe nicht hinwegkommen in der gegenwärtigen Debatte ; sie ist das Alpha und Omega der ganzen Frage. Nicht darauf kommt es an, ob dem künftigen Reichsoberhaupte ein suspen­sives oder absolutes Veto zukommen solle, denn gegen den Mißbrauch beider schützt die Bedeutung eines Parlaments, welches jährlich zusammenkommt, jährlich das Budget bewilligt. Daß aber eine jede Repräsentativ-Verfassung nur ein teures Spielwerk sei für politische Kinder in einem Lande, das selbst nicht frei ist, in einem Lande, das selbst abhängig ist von einem fremden Staate, das haben wir zur Genüge erfahren in jener Zeit, wo das landständische Wesen unter dem Einflusse der Metternichschen Politik in den südwestdeutschen Staaten mit so wenig Frucht getrieben wurde. Nur da, wo der einzelne sich fühlt als Mitglied eines großen mächtigen Ganzen, nur da, wo er, wenn er hinaustritt über die Grenzen seines Landes, auch in dieser Eigenschaft sich anerkannt sieht, nur da kann ein politisches Bewußtsein sich bilden, nur da ist ein wahrhaft freies Gemeinwesen möglich. Aber auch abgesehen davon, was will die Nation, was wollen wir ? Daß das Deutschland, dessen Kaiser einst dem Abendland geboten und welches bei der Teilung der neuen Welt so ganz vergessen worden, daß es auch nicht einen Fußbreit Boden sein nennen kann jenseits des Ozeans, daß das Deutschland, dessen Hanse die Meere beherrschte zu einer Zeit, als England noch nicht daran dachte, eine Seemacht zu sein, und das jetzt kein Schiff, kein Kanonenboot auffinden konnte, um seinen Handel gegen jene Dänen, ehemals des Reiches Vasallen, zu schützen, daß das Deutschland, welches einst dem schlichten Grafen von Habsburg die Kaiserkrone aufsetzte und von dem man jetzt sagt, es habe keine Geschichte, daß dieses Deutschland, sage ich, aufhöre, der Hohn und der Spott der Nationen zu sein, und die Stelle wieder einnehme, welche ihm gebührt vermöge seiner Lage und mehr noch vermöge seiner Kulturstufe und vermöge der Tugenden seines Volkes. Macht ist es, meine Herren, was die Nation von uns verlangt, und als Mittel zur Macht die Einheit, aber nicht jene ideale Einheit, welche sich als loses Band um eine große Ländermasse schlingt, sondern eine organische, eine wahre, eine praktische Einheit. Nur wenn es klar hervortritt, daß Deutschland aufgehört hat, ein Durcheinander zu sein, und ein Bundesstaat geworden ist, nur wenn es klar hervortritt, daß das Reich wirklich eine Bedeutung und daß die Reichsgewalt wirklich eine Gewalt, nur dann wird unser Werk Glauben finden beim Auslande wie beim eigenen Volke, nur dann werden wir Ansehen haben und Kredit. Darauf auch ist unser Verfassungswerk begründet, soweit es jetzt vor uns liegt und wie es aus unseren Beratungen hervorgegangen ist. Darauf gründen sich auch die Anträge des Verfassungsausschusses über die Oberhauptsfrage, darauf der Vorschlag, einen der regierenden Fürsten an die Spitze Deutschlands zu stellen, darauf der Vorschlag, die Krone erblich zu machen im Hause dieses Fürsten. Wir sind bis jetzt langsam und besonnen, aber auch konsequent und beharrlich weiter gegangen auf dem Wege, den wir eingeschlagen haben, nach dem Ziele, welches wir verfolgen und welches kein anderes ist, als Deutschland einen festen staatlichen Bau zu geben. Darum lassen Sie uns nicht zurückschrecken vor dem letzten entscheidenden Schritte, lassen Sie uns nicht stehen bleiben vor dem Throne, vor dem Throne, den wir nicht vernichten, sondern errichten wollen. Wenn sie dem deutschen Staate Glauben verschaffen wollen bei den europäischen Mächten, so geben Sie ihm nicht eine Spitze, welcher jedermann gleich von vornherein ansieht, daß sie kein eigentliches Dach sei, sondern daß nur dem Bauherrn die Mittel ausgegangen seien zum Weiterbaue, oder daß die schlechte Jahreszeit ihn erreichte, ihn hinderte am Ausbau seines Werkes, und ihn bewog, ein schlechtes Bretterdach über das unvollendete Werk zu setzen, um es notdürftig zu schützen gegen Wind und Wetter für den Augenblick. Wenn Sie den Turnus wählen oder das Direktorium, sie gelten mir beide gleich, so haben sie die Revolution nicht beendigt, nur vertagt. Aber auch das Wahl­kaisertum ist keine Staatsform, die uns frommen könnte ; wir haben kein Beispiel, daß Wahlkönige einem Lande Nutzen gebracht haben. Polen ist daran zugrunde gegangen, und was man dem deutschen Kaisertum vorwirft, das gilt ganz und gar eben von dem Wahlkaisertum. Wenn Sie wollen, daß das künftige Oberhaupt des Reiches seine Interessen mit denen des Staates amalgamiere, sein eigenes Bestes und das seines Hauses nur wiederfinde in dem allgemeinen Besten des Vaterlandes, dann müssen Sie nicht ein vertragsmäßiges Verhältnis eingehen, dazu bedarf es mehr, dazu bedarf es einer Ehe.

97Verhandlungen der Nationalversammlung, Sten. Ber. S. 4755 ff. Zit. nach : Quellen zum politischen Denken der Deutschen im 19. und 20. Jahrhundert, Bd. IV, S. 396 ff.

[4.11] Jeder kann Kaiser werden

98Der schwäbische Dichter Ludwig Uhland (1787-1862) war eine der markantesten Figuren im Frankfurter Parlament. Er vertrat einen entschieden demokratischen Standpunkt, u.a. in der Frage des Staatsoberhaupts (Verhandlung vom 22. Januar 1849).

99Meine Herren ! Ich erkläre mich für die periodische Wahl des Reichsoberhauptes durch die Volksvertretung. [...] Der unverantwortliche, erbliche Monarch ist ein personifizierter Begriff der einheitlichen und stetigen Staatsgewalt, ein allegorisches Wesen, eine Fiktion des Regierens, keine natürliche Wahrheit. Da er nicht vermöge seiner persönlichen Eigen­schaften, sondern durch das Erbfolgerecht zur Gewalt berufen ist, so müssen für den rechten Gebrauch dieser Gewalt verantwortliche Räte einstehen. Unter dieser Bevormun­dung kann ein selbständiger Charakter schwer gedeihen, und wenn solche Charaktere sich fühlen, wenn sie aus der lästigen Stellung eines lebenden Gemäldes hervorbrechen wollen, so kommen sie mit dem konstitutionellen Rahmen in Widerstoß. [...] Ich gestehe, einmal geträumt zu haben, daß der großartige Aufschwung der deutschen Nation auch bedeutende politische Charaktere hervorrufen werde, und daß hinfort nur die Hervorragendsten an der Spitze des deutschen Gesamtstaates stehen werden. Dies ist nur möglich durch Wahl, nicht durch Erbgang. Hier war freies Feld, hier war offene Bahn für wahre und kühne Gedanken, und ich glaube, daß das deutsche Volk für solche Gedanken empfänglich ist. Man wendet wohl ein : was vermag ein einzelner Mann ohne Hausmacht, ohne dynastischen Glanz ? Aber, meine Herren, in jener Zeit, als wir noch im deutschen Volk einen volleren Rückhalt hatten, als die Staatsmänner noch nicht darauf verzichten mußten, Volksmänner zu sein, wenn wir damals einen Mann gewählt hätten, einen solchen, der in der ganzen Größe bürgerlicher Einfachheit durch den Adel freierer Gesinnung auch die rohe Gewalt zu bändigen, die verwilderte Leidenschaft in die rechte Strömung zu lenken verstanden hätte, gewiß, einem solchen wäre das gesamte deutsche Volk eine Hausmacht gewesen. Ein Hauch jenes ursprünglichen Geistes gab sich noch kund in dem Beschlusse der Volks­vertretung, lediglich aus der vom Volke verliehenen Macht, einen Reichsverweser zu wählen. Ein Fürst wurde gewählt, nicht weil, sondern obgleich er ein Fürst war. Beigefügt aber war die Unverantwortlichkeit und somit bereits in die konstitutionelle Richtung eingelenkt. Besonders infolge dieser Verbindung habe ich nicht für einen Fürsten gestimmt ; ich sah schon den doktrinären Erbkaiser auftauchen, dessen Widersacher ich war, als er noch bei den Siebzehnern in den Windeln lag, und der mir auch nicht lieber geworden ist, nun er ernstlich Versuche macht, auf den deutschen Thronsessel zu klettern. Seit jener Wahl ist die Stimmung weiter zurückgegangen, und der neueste Beschluß beschränkt die Wahl auf die regierenden Fürsten. Diese Beschränkung kann allerdings auch so gefaßt werden, daß die regierenden Fürsten eben vermöge ihres Regentenberufes, nicht in ihrer dynastischen Eigenschaft, zum Oberhaupt würden gelangen können ; denn andere Mitglieder der dynastischen Geschlechter sind ausgeschlossen. Das Wahlrecht in sich ist noch vorhanden, aber allerdings der Kreis der zu Wählenden um vieles verengt. Es ist auch die periodische Wahl dasjenige, wodurch der äußerste Partikularismus noch beseitigt werden kann, der Partikularismus, durch welchen ein Fürstenhaus und ein Einzelstaat als Volk Gottes für immer über die anderen gestellt wird, welche eben damit, wie der Herr Berichterstatter sich glücklich ausgedrückt hat, in das Verhältnis des Dienstes treten würden. Die einmalige Wahl, vermöge welcher das zum erstenmal gewählte Oberhaupt die Würde vererben würde, diese erste Wahl ist ein letzter Wille, ein besonders feierlicher Verzicht auf das Wahlrecht. Ich hoffe, meine Herren, Sie werden diesen Verzicht nicht aussprechen ; er steht im Widerspruch mit dem Geiste, durch den Sie hierher gerufen sind. Die Revolution und ein Erbkaiser – das ist ein Jüngling mit grauen Haaren. Ich lege noch meine Hand auf die alte offene Wunde, den Ausschluß Österreichs. Ausschluß, das ist doch das aufrichtige Wort ; denn wenn ein deutsches Erbkaisertum ohne Österreich beschlossen wird, so ist nicht abzusehen, wie irgend einmal noch Österreich zu Deutschland treten werde. Auch ich glaube an die erste Zeit erinnern zu müssen. Als man Schleswig erobern wollte, wer hätte da gedacht, daß man Österreich preisgeben würde ? Als die öster­reichischen Abgesandten mit den deutschen Fahnen und mit den Waffen des Freiheits­kampfes in die Versammlung des Fünfziger Ausschusses einzogen und mit lautem Jubel begrüßt wurden, wem hätte da geträumt, daß vor Jahresablauf die österreichischen Abgeordneten ohne Sang und Klang aus den Toren der Paulskirche abziehen sollten ? Die deutsche Einheit soll geschaffen werden ; diese Einheit ist aber nicht eine Ziffer ; sonst könnte man fort und fort den Reichsapfel abschälen, bis zuletzt Deutschland in Lichtenstein aufginge. Eine wahre Einigung muß alle deutschen Ländergebiete zusammenfassen. Das ist eine stümperhafte Einheit, die ein Dritteil der deutschen Länder außerhalb der Einigung läßt. Daß es schwierig ist, Österreich mit dem übrigen Deutschland zu vereinigen, wissen wir alle ; aber es scheint, manche nehmen es auch zu leicht, auf Österreich zu verzichten. Manchmal, wenn in diesem Saale österreichische Abgeordnete sprachen, und wenn sie gar nicht in meinem Sinne redeten, war mir doch, als ob ich eine Stimme von den Tiroler Bergen vernehme oder das Adriatische Meer rauschen höre. Wie verengt sich unser Gesichtskreis, wenn Österreich von uns ausgeschieden ist ! Die westlichen Hochgebirge weichen zurück ; die volle und breite Donau spiegelt nicht mehr deutsche Ufer. Es genügt nicht, staatsmännische Pläne auszusinnen und abzumessen, man muß sich in die Anschauung, in das Land selbst versetzen, man muß sich vergegenwärtigen die reiche Lebensfülle Deutsch-Österreichs. Welche Einbuße wir an Macht, an Gebiet, an Volkszahl erleiden würden, das ist hinreichend erörtert, ich füge nur eines bei : Deutschland würde ärmer um all’ die Kraft des Geistes und Gemütes, die in einer deutschen Bevölkerung von acht Millionen lebendig ist. Ich glaube, meine Herren, daß, wenn wir mit einem Bundesstaat ohne Österreich nach Hause kommen, unser Werk nicht überall wird gelobt werden ; ich glaube namentlich dieses von dem südlichen Deutschland sagen zu können, wo zwischen der dortigen Bevölkerung und der österreichischen eine nahe Verwandtschaft der Naturanlagen und der geschichtlichen Erinnerungen obwaltet. Schonen Sie, meine Herren, das Volksgefühl ! Ich werde gegen meinen Landsmann, der vor mir gesprochen, keinen Bürgerkrieg führen, aber ich glaube doch sagen zu können, daß auch meine Gesinnung in dieser Beziehung nicht in der Luft hängt. Wir wollen, meine Herren – gestatten Sie zum letztenmal ! einen Dombau ; wenn unsere alten Meister ihre riesenharten Münster aufführten, der Vollendung des kühnen Werkes ungewiß, so bauten sie den einen Turm, und für den andern legten sie den Sockel – der Turm Preußen ragt hoch auf, wahren wir die Stelle für den Turm Österreich ! Der Turmspitzen haben wir freilich eine große Zahl – ich will mich anders fassen. Mitten in der Zerrissenheit dieser Versammlung war mir das ein erhebendes Gefühl, daß so sehr wir uns oft gegeneinander aufbäumen, wir dennoch durch das nicht mehr zu brechende, im Volksbewußtsein gefestigte Gebot der deutschen Einheit wie mit eisernen Banden zusammengeschmiedet sind ; trennen Sie Österreich ab, so ist das Band zerschlagen. Zum Schlusse, meine Herren, verwerfen Sie die Erblichkeit, schaffen Sie keinen herrschenden Einzelstaat, stoßen Sie Österreich nicht ab, retten Sie das Wahlrecht, dieses kostbare Volksrecht, dieses letzte fortwirkende Wahrzeichen des volksmäßigen Ursprungs der neuen Gewalt ! Glauben Sie, meine Herren, es wird kein Haupt über Deutschland leuchten, das nicht mit einem vollen Tropfen demokratischen Öls gesalbt ist !

100Verhandlungen der Nationalversammlung, Sitzung v. 22. 1. 1849. Zit. nach : Oh Deutschland wie bist du zerrissen, S. 192 ff.

[4.12] Die Zeit dringt ...

101Der liberale Abgeordnete Karl Theodor Welcker (1790-1869), der bisher die großdeutsche Lösung vorgezogen hatte, entschließt sich nunmehr für ein Klein­deutschland unter preußischer Führung.

102Aus den Verhandlungen vom 12. März 1849

103Dringlicher Antrag des Abgeordneten Welcker

104Die deutsche verfassunggebende Nationalversammlung, in Erwägung der dringlichen Lage der vaterländischen Verhältnisse, beschließt :

1051) Angesichts der wiederholten öffentlichen Nachrichten von fremder Einsprache gegen die von der deutschen Nation zu beschließende Verfassung gegen solche Eingriffe Auswärtiger in das heiligste Urrecht freier Völker, ihre Entrüstung, gegen jeden Deutschen aber, sei er Fürst oder Bürger, welcher landesverräterisch solche Eingriffe hervorrufen möchte, den tiefsten Abscheu und zugleich die feste Erwartung auszusprechen, daß die deutsche Nation wie Ein Mann ihre Ehre verteidigen und deren Verletzung zurückweisen werde. [...]

1063) Die in der Verfassung festgestellte erbliche Kaiserwürde wird Sr. Majestät dem König von Preußen übertragen. (Große Sensation.)

1074) Die sämtlichen deutschen Fürsten werden eingeladen, großherzig und patriotisch mit diesem Beschlusse übereinzustimmen, und seine Verwirklichung nach Kräften zu fördern. [...]

1086) Se. Majestät der Kaiser von Österreich, als Fürst der deutsch-österreichischen Lande, und die sämtlichen Bruderstämme in diesen Landen, einzeln und vereint, sind zum Eintritt in den deutschen Bundesstaat und seine Verfassung jetzt und zu aller Zeit eingeladen und aufgefordert.

1097) Die deutsche Nationalversammlung legt gegen ein etwa von der Regierung der deutsch-österreichischen Lande, oder von diesen Landen selbst beanspruchtes Recht, von dem deutschen Vaterlande, und aus der von seinem Gesamtwillen beschlossenen Verfassung auszuscheiden, für alle Zeiten feierlichen Widerspruch ein.

1108) Sie ist aber bereit, solange einer definitiven Verwirklichung des völligen Eintritts der deutsch-österreichischen Lande in die deutsche Reichsverfassung noch Schwierigkeiten im Wege stehen sollten, die bestehenden nationalen brüderlichen Verhältnisse, jedoch unbeschadet der Selbständigkeit der deutschen Reichsverfassung, zu erhalten. (Große Sensation. Mehrere Stimmen : von Welcker ?)

111Präsident : Der Antrag ist von Herrn Welcker von Frankfurt. (Große, lang anhaltende Sensation und Bewegung in der Versammlung)

112Welcker zur Begründung der Dringlichkeit :

113[...] Meine Bedenken gegen das Erbkaisertum gingen weder von einer Abneigung gegen Preußen, noch von einer Vorliebe für Österreich aus. Ich hatte nichts im Sinne, als Das, was wir Alle wollen, die Einheit unseres großen deutschen Vaterlandes ; ich wollte sie nicht beeinträchtigt wissen durch irgend eine in Beziehung auf diese Einheit gefährliche Maßregel. Ich habe, als ich glaubte, wir dürften noch nicht das preußische Erbkaisertum beschließen, mich auch nicht bestimmen lassen durch glänzende Hoffnungen von der öster­reichischen Kabinettspolitik. [...] Meine Ansicht war einfach diese : die Pflicht gebietet, das ganze Vaterland zusammenzuhalten, und keinen Schritt zu tun, welcher es möglicherweise auch nur vorübergehend zerreißen könnte, ehe alle Mittel erschöpft sind, das ganze Vater­land zu verbinden. [...] Ich wollte alle Mittel erschöpft wissen, ich wollte endlich fest überzeugt sein, daß der äußerste Termin gekommen sei, ehe ein so großer, bedenklicher Schritt geschehe. Jetzt glaube ich, meine Herren, die Mittel sind erschöpft. Jetzt glaube ich, es liegt in dem Werk der eigenen Hände der Minister, in ihrer babylonischen Verfassung, hinlänglich klar vor, daß wir von ihnen die Vereinigung Österreichs in dem Bundesstaat nicht erwarten dürfen. Die neuesten Ereignisse sind Ihnen bekannt. Jetzt glaube ich, daß die Zeit dringt, das übrige Deutschland desto fester, desto stärker, desto inniger zu vereinigen. (Lebhaftes Bravo rechts und im Zentrum.) Wenn ich hier hinblicke auf meine alten Freunde, so werde ich vielleicht einem kleinen Triumph in Ihrem Herzen, wenn nicht in Ihren Mienen begegnen, daß sie schon vor Wochen und Monaten, und ich erst so spät das Richtige erkannt hätte. Seien Sie stolz darauf, wenn Sie wollen, aber vergeben Sie mir, auch ich bin – obwohl jetzt mit traurigem Herzen – stolz darauf, daß ich, soviel wie möglich war, nach allen Kräften eine Verzögerung der Trennung bewirkte. (Bravo.) Wir haben viel dadurch gewonnen, und Sie selbst, gerade die eifrigsten Anhänger der preußischen Kaiserkrone müssen mir danken, denn, meine Herren, denken Sie, wenn an dieser Krone ein Flecken geklebt hätte, ein Vorwurf, ein Schein einer Schuld, daß sie Deutschland zerrissen hätte, wenn der Gedanke entstanden wäre, durch voreilige oder eigennützige Beschlüsse wäre Österreich hinausgetrieben worden, oh ! dann wäre diese Krone nicht soviel wert nicht so wohltätig schützend. Wir wollten unsere österreichischen Brüder in brüderlichem Verband mit uns erhalten, dafür haben wir zu wirken gesucht. Wir wollten ihnen das Bewußtsein lassen, daß hier in ganz Deutschland deutsche Herzen für sie schlagen, die jeden Augenblick bereit sind, ihnen die Bruderhand zu reichen, wenn sie wieder zu uns kommen. (Lebhaftes Bravo.)

114Meine Herren ! Ich sage Ihnen, das Vaterland ist in Gefahr ; lassen Sie die Dinge nicht weiter kommen, handeln Sie jetzt rasch und entschieden ! Ich lege aber bei meinem Antrage auch darauf ein besonderes Gewicht, daß seine Annahme allein noch eine Möglichkeit gibt, daß das österreichische Kabinett sich schnell zu dem verstünde, was nach unserer festen Überzeugung das Richtige ist ; aber wir können nicht mehr mit ihm unterhandeln, nicht Monate und Jahre lang Frist geben ; es wird dann die Aufgabe des Königs von Preußen sein, durch ein Ultimatum seinen Entschluß zu bedingen, und es wird vielleicht in wenigen Tagen oder Wochen eine Entscheidung da sein. (Beifall auf der Rechten und im Zentrum.) Ist es möglich, daß Österreich eintritt, so ist dann nichts verloren ; ist es nicht möglich, so wollen wir gerüstet sein gegen die Gefahren, welche dieser Bruch hervorbringen wird ; denn seien Sie versichert, sowie dieser Bruch da ist zwischen Österreich und Deutschland, sind die lauernden Feinde im Osten und Westen bereit, die Einheit des jungen Deutschland im Keime zu ersticken. Ich sage nichts weiter, als : Das Vaterland ist in Gefahr, retten Sie das Vaterland !

115Verhandlungen der Nationalversammlung. Stenogr. Berichte, Bd. 8, S. 5666 ff. Zit. nach : H. Schulze, Der Weg zum Nationalstaat, S. 160 ff.

[4.13] Ein letzter Versuch Österreichs

116Felix Fürst von Schwarzenberg, österreichischer Premierminister, macht am 8. März 1849 einen letzten und vergeblichen Vorstoß, um die Beratungen der Paulskirche in für Österreich annehmbare Bahnen zu lenken.

117§ 1. Die Reichsregierung führt ein Direktorium.

118§ 2. Dieses Direktorium bilden sieben regierende Fürsten oder ihre Stellvertreter. Es besteht :

119aus dem Kaiser von Österreich ;

120dem König von Preußen ;

121dem König von Bayern ;

122aus einem durch Württemberg, Baden, Hohenzollern-Hechingen-Sigmaringen und Liechtenstein ;

123aus einem durch Sachsen, Sachsen-Weimar, Koburg-Gotha, Meiningen-Hildburg­hausen, Altenburg, Reuß-Greiz und Schleiz, Schwarzburg-Rudolstadt und Sonders­hausen, Anhalt-Köthen, Bernburg und Dessau ;

124aus einem durch Hannover, Oldenburg, Braunschweig, Mecklenburg-Schwerin und Strelitz, Holstein und Lauenburg, Hamburg, Bremen und Lübeck ;

125aus einem durch Kurhessen, Hessen-Darmstadt, Nassau, Hessen-Homburg, Luxem­burg-Limburg, Waldeck, Lippe-Detmold, Schaumburg-Lippe und Frankfurt gewählten Fürsten.

126§ 3. Jene Staaten welche ein Mitglied wählen, haben sich über dessen Wahl zu verstän­digen ; für den Fall der Wahlverständigung wird ein Reichsgesetz das Mitwirkungsrecht der Beteiligten bestimmen. Solange weder eine Verständigung noch ein Reichsgesetz erfolgt ist, entscheidet der Regent desjenigen Staates, dessen Volkszahl in dem betref­fenden Staatenverbande die größte ist, Kurhessen und Hessen-Darmstadt aber abwechselnd.

127§ 4. An der Spitze der Reichsregierung steht ein Reichsstatthalter.

128§ 5. Abwechselnd von Jahr zu Jahr bekleidet der Kaiser von Österreich und der König von Preußen die Würde eines Reichsstatthalters.

129§ 6. Der Reichsstatthalter führt in der Reichsregierung den Vorsitz, besorgt die Geschäfts­leitung, repräsentiert den Bundesstaat im Inneren und gegen das Ausland, beglaubigt Reichsgesandte, empfängt fremde Gesandte und verkündet die Reichsgesetze.

130§ 7. Der Reichsstatthalter ernennt ferner die Reichsbeamten. Er ist jedoch bei ihrer Ernen­nung an die Zustimmung des abwechselnd mit ihm zur Würde des Reichsstatthalters berufenen Fürsten gebunden. Bei Meinungsverschiedenheiten entscheidet das Direkto­rium.

131§ 8. In Verhinderung übt Preußen für Österreich und Österreich für Preußen die Rechte des Reichsstatthalters aus.

132§ 9. Alle nicht dem Reichsstatthalter allein zukommenden Regierungsrechte stehen der gesamten Reichsregierung zu, diese faßt ihre Beschlüsse durch absolute Stimmen­mehrheit, wobei Österreich und Preußen je zwei, die übrigen Mitglieder aber je eine Stimme führen. Die Mitglieder des Direktoriums sind nicht an spezielle Instruktionen gebunden. Die Abwesenheit einzelner Mitglieder hindert eine Beschlußfassung nicht. Wird eine absolute Stimmenmehrheit nicht erzielt, so entscheidet der Reichsstatthalter.

133§10. Alle Regierungshandlungen bedürfen zu ihrer Gültigkeit der Gegenzeichnung wenigstens eines Reichsministers, welcher dadurch die Verantwortung übernimmt.

134§11. Der Sitz der Reichsregierung wird durch ein Reichsgesetz bestimmt.

135Zit. nach : Dokumente zur deutschen Verfassungsgeschichte, Bd. 1, S. 370 f.

[4.14] Aus der deutschen Reichsverfassung

136Am 28. März 1849 verabschiedete die Nationalversammlung endgültig ihr Verfas­sungswerk. Das Ergebnis monatelanger Beratungen war eigentlich eine totgeborene Verfassung, aber ihr Einfluß blieb im politischen Leben Deutschlands bis in die Weimarer Zeit hinein fühlbar.

137§ 1. Das deutsche Reich besteht aus dem Gebiete des bisherigen deutschen Bundes. [...]

138§ 5. Die einzelnen deutschen Staaten behalten ihre Selbständigkeit, soweit dieselbe nicht durch die Reichsverfassung beschränkt ist ; sie haben alle staatlichen Hoheiten und Rechte, soweit diese nicht der Reichsgewalt ausdrücklich übertragen sind.

139§ 6. Die Reichsgewalt ausschließlich übt dem Auslande gegenüber die völkerrechtliche Vertretung Deutschlands und der einzelnen deutschen Staaten aus. [...]

140§ 10. Der Reichsgewalt ausschließlich steht das Recht des Krieges und Friedens zu. [...]

141§ 11. Der Reichsgewalt steht die gesamte bewaffnete Macht Deutschlands zur Verfügung.

142§ 19. Die Seemacht ist ausschließlich Sache des Reiches. Es ist keinem Einzelstaate gestattet, Kriegsschiffe für sich zu halten oder Kaperbriefe auszugeben. [...]

143§ 33. Das deutsche Reich soll Ein Zoll- und Handelsgebiet bilden, umgeben von gemein­schaftlicher Zollgrenze, mit Wegfall aller Binnengrenzzölle. [...]

144§ 53. Der Reichsgewalt liegt es ob, die kraft der Reichsverfassung allen Deutschen ver­bürgten Rechte oberaufsehend zu wahren.

145§ 54. Der Reichsgewalt liegt dieWahrung des Reichsfriedens ob.

146Sie hat die für die Aufrechthaltung der innern Sicherheit und Ordnung erforderlichen Maßregeln zu treffen [...] :

147§. 66. Reichsgesetze gehen den Gesetzen der Einzelstaaten vor, insofern ihnen nicht aus­drücklich eine nur subsidiäre Geltung beigelegt ist.

148§ 68. Die Würde des Reichsoberhauptes wird einem der regierenden deutschen Fürsten übertragen.

149§ 69. Diese Würde ist erblich im Hause des Fürsten, dem sie übertragen worden. Sie vererbt im Mannsstamme nach dem Rechte der Erstgeburt.

150§ 70. Das Reichsoberhaupt führt den Titel : Kaiser der Deutschen. [...]

151§ 85. Der Reichstag besteht aus zwei Häusern, dem Staatenhaus und dem Volkshaus.

152§ 86. Das Staatenhaus wird gebildet aus den Vertretern der deutschen Staaten. [...]

153§ 88. Die Mitglieder des Staatenhauses werden zur Hälfte durch die Regierung und zur Hälfte durch die Volksvertretung der betreffenden Staaten ernannt. [...]

154§ 93. Das Volkshaus besteht aus den Abgeordneten des deutschen Volkes.

155§ 94. Die Mitglieder des Volkshauses werden für das erste Mal auf vier Jahre, demnächst immer auf drei Jahre gewählt.

156Die Wahl geschieht nach den in dem Reichswahlgesetz enthaltenen Vorschriften. [...]

157Abschnitt VI. Die Grundrechte des deutschen Volkes.

158§ 130. Dem deutschen Volke sollen die nachstehenden Grundrechte gewährleistet sein. Sie sollen den Verfassungen der deutschen Einzelstaaten zur Norm dienen, und keine Verfassung oder Gesetzgebung eines deutschen Einzelstaates soll dieselben je aufheben oder beschränken können.

159§ 131. Das deutsche Volk besteht aus den Angehörigen der Staaten, welche das deutsche Reich bilden

160§ 132. Jeder Deutsche hat das deutsche Reichsbürgerrecht. Die ihm Kraft dessen zustehen­den Rechte kann er in jedem deutschen Lande ausüben. [...]

161§ 133. Jeder Deutsche hat das Recht, an jedem Orte des Reichsgebietes seinen Aufenthalt und Wohnsitz zu nehmen, Liegenschaften jeder Art zu erwerben und darüber zu verfügen, jeden Nahrungszweig zu betreiben, das Gemeindebürgerrecht zu gewinnen. [...]

162§ 137. Vor dem Gesetze gilt kein Unterschied der Stände. Der Adel als Stand ist aufgehoben.

163Alle Standesvorrechte sind abgeschafft.

164Die Deutschen sind vor dem Gesetze gleich. [...]

165Die öffentlichen Ämter sind für alle Befähigten gleich zugänglich.

166Die Wehrpflicht ist für Alle gleich ; Stellvertretung bei derselben findet nicht statt. [...]

167§ 138. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. [...]

168§ 139. Die Todesstrafe, ausgenommen wo das Kriegsrecht sie vorschreibt, oder das See­recht im Fall von Meutereien sie zuläßt, so wie die Strafen des Prangers, der Brandmarkung und der körperlichen Züchtigung, sind abgeschafft.

169§ 140. Die Wohnung ist unverletzlich. [...]

170§ 142. Das Briefgeheimnis ist gewährleistet. [...]

171§ 143. Jeder Deutsche hat das Recht, durch Wort, Schrift, Druck und bildliche Darstellung seine Meinung frei zu äußern. [...]

172§ 144. Jeder Deutsche hat volle Glaubens- und Gewissensfreiheit. [...]

173§ 152. Die Wissenschaft und ihre Lehre ist frei. [...]

174§ 155. Für die Bildung der deutschen Jugend soll durch öffentliche Schulen überall genü­gend gesorgt werden. [...]

175§ 156. Die öffentlichen Lehrer haben das Recht der Staatsdiener.

176§ 157. Für den Unterricht in Volksschulen und niederen Gewerbeschulen wird kein Schul­geld bezahlt. [...]

177§ 158. Es steht einem Jeden frei, seinen Beruf zu wählen und sich für denselben auszu­bilden, wie und wo er will. [...]

178§ 161. Die Deutschen haben das Recht, sich friedlich und ohne Waffen zu versammeln ; einer besonderen Erlaubnis dazu bedarf es nicht. [...]

179§ 162. Die Deutschen haben das Recht, Vereine zu bilden. [...]

180§ 164. Das Eigentum ist unverletzlich. [...]

181§ 174. Alle Gerichtsbarkeit geht vom Staate aus. [...]

182Niemand darf seinem gesetzlichen Richter entzogen werden. Ausnahmegerichte sollen nie stattfinden. [...]

183§ 186. Jeder deutsche Staat soll eine Verfassung mit Volksvertretung haben. [...]

184§ 189. Jeder deutsche Staatsbürger in der Fremde steht unter dem Schutze des Reiches.

185RGBl. 28. 4. 1849, S. 101-136. Zit. nach : Reich und Länder, S. 391 ff.

[4.15] Die Ablehnung der Kaiserkrone

186Eine Delegation der Nationalversammlung unter der Führung von Eduard Simson (1810-1899) überbrachte am 3. April 1849 dem König von Preußen, Friedrich Wilhelm IV., offiziell das Angebot der Kaiserkrone. Hier der Wortlaut seiner Antwort :

187Meine Herren ! Die Botschaft als deren Träger Sie zu Mir gekommen sind, hat Mich tief ergriffen. Sie hat Meinen Blick auf den König der Könige gelenkt und auf die heiligen und unantastbaren Pflichten, welche Mir als dem König Meines Volkes und als einem der mächtigsten deutschen Fürsten obliegen. Solch ein Blick, Meine Herren, macht das Auge klar und das Herz gewiß.

188In dem Beschlusse der deutschen Nationalversammlung, welchen Sie, Meine Herren, Mir überbringen, erkenne Ich die Stimme der Vertreter des deutschen Volkes. Dieser Ruf gibt Mir ein Anrecht, dessen Wert Ich zu schätzen weiß. Er fordert, wenn Ich ihm folge, unermeßliche Opfer von Mir. Er legt Mir die schwersten Pflichten auf. Die deutsche Nationalversammlung hat auf Mich vor allen gezählt, wo es gilt, Deutschlands Einheit und Kraft zu gründen. Ich ehre ihr Vertrauen, sprechen Sie ihr Meinen Dank dafür aus. Ich bin bereit, durch die Tat zu beweisen, daß die Männer sich nicht geirrt haben, welche ihre Zuversicht auf Meine Hingebung, auf Meine Treue, auf Meine Liebe zum gemeinsamen Vaterland stützen.

189Aber, meine Herren, Ich würde Ihr Vertrauen nicht rechtfertigen, Ich würde dem Sinne des deutschen Volkes nicht entsprechen, Ich würde Deutschlands Einheit nicht aufrichten, wollte Ich mit Verletzung heiliger Rechte und Meiner früheren ausdrücklichen und feierlichen Versicherungen, ohne das freie Einverständnis der gekrönten Häupter, der Fürsten und der freien Städte Deutschlands, eine Entschließung fassen, welche für sie und für die von ihnen regierten deutschen Stämme die entscheidensten Folgen haben muß. – An den Regierungen der einzelnen deutschen Staaten wird es daher jetzt sein, in gemeinsamer Beratung zu prüfen, ob die Verfassung dem Einzelnen wie dem Ganzen frommt, ob die Mir zugedachten Rechte Mich in den Stand setzen würden, mit starker Hand, wie ein solcher Beruf es von Mir fordert, die Geschicke des großen deutschen Vaterlandes zu leiten und die Hoffnungen seiner Völker zu erfüllen.

190Dessen aber möge Deutschland gewiß sein, und das, Meine Herren, verkündigen Sie in allen seinen Gauen : Bedarf es des preußischen Schildes und Schwertes gegen äußere und innere Feinde, so werde Ich, auch ohne Ruf, nicht fehlen. Ich werde dann getrost den Weg Meines Hauses und Meines Volkes gehen, den Weg der deutschen Ehre und Treue.

191Zit. nach : Lesebuch zur deutschen Geschichte II, S. 304.

[4.16] Gescheiterte Hoffnungen

192Nachdem Preußen und andere Staaten ihre Abgeordneten zurückgerufen hatten, löste sich die Nationalversammlung rasch auf. Am 20. Mai trat Dahlmann mit 65 seiner Parteifreunden aus dem Parlament aus und gab dabei folgende Erklärung ab.

193[...] Mit dem Beschlusse vom 28. März d. J. war das Verfassungswerk von seiten der Reichsversammlung vollendet. Die Unterzeichneten sind überzeugt, daß diese Verfassung der einzige unter den gegebenen Verhältnissen zu erreichende Ausdruck einer friedlichen Lösung und einer Versöhnung der Interessen und Rechte der verschiedenen deutschen Stämme, Staaten und Dynastien war ; daß in Ermangelung eines von den Regierungen vorgelegten Verfassungsentwurfes, und bei der unüberwindlichen Schwierigkeit, die vielen unter sich widerstreitenden Interessen zu einer Vereinbarung zu bewegen, die konsti­tuierende Nationalversammlung eine schiedsrichterliche Stellung zwischen Regierungen und Völkern einzunehmen berufen war, und daß keine andere Macht ersetzen kann, was in dem Bewußtsein der Nation als der freie Ausdruck ihrer Selbstbestimmung bereits gewur­zelt hat. Nach der Berufung der mächtigsten deutschen Krone an die Spitze des neuen Bundesstaates, nach der darauffolgenden Anerkennung von neunundzwanzig Regierungen und der wachsenden Zustimmung der großen Mehrzahl der gesetzlichen Organe in den übrigen deutschen Staaten, war nur das Eintreten des erwählten Reichsoberhauptes zu erwarten, um die Durchführung der Reichsverfassung auf einem glücklichen und fried­lichen Wege zu sichern. Von dieser Überzeugung geleitet, haben die Unterzeichneten bisher zu allen Beschlüssen mitgewirkt, welche die Anerkennung der Reichsverfassung in jedem Einzelstaate durch die landesverfassungsmäßigen Mittel und durch die Macht der öffentlichen Meinung herbeiführen konnten ; zuletzt noch zu dem Beschlusse vom 4. Mai welcher das Ausschreiben der Wahlen zum ersten ordentlichen Reichstage einleitet. Zu ihrem tiefen Schmerze haben sich die Ereignisse anders gestaltet, und die Hoffnungen des deutschen Volkes drohen, so nahe der Erfüllung, zu scheitern. Im Angesichte der höchsten Gefahren des Vaterlandes haben auf der einen Seite vier deutsche Kronen, worunter die preußische selbst, den durch die Reichsverfassung gebotenen Ausdruck der Vermittelung zwischen den widerstreitenden das Jahrhundert bewegenden Prinzipien abgelehnt ; auf der anderen Seite erhebt sich außerhalb der Reichsverfassung und gegen einen ihrer wesent­lichsten Teile, die Oberhauptsfrage, eine gewalttätige Bewegung, selbst in solchen Ländern, welche die Verfassung bereits anerkannt haben. Von beiden Seiten wird die Gewalt der Waffen angerufen – während die provisorische Zentralgewalt eine Wirksamkeit behufs Durchführung der Reichsverfassung für außerhalb ihrer Befugnisse und Pflichten liegend erklärt. Endlich ist seit dem 10. Mai von einer neuen Mehrheit in der Versammlung eine Reihe von Beschlüssen gefaßt worden, welche teils unausführbar sind, teils derjenigen Richtung gänzlich widerstreben, welche von der früheren Mehrheit, zu welcher die Unter­zeichneten gehörten, verfolgt worden ist. – In dieser Lage der Dinge hat die Reichsver­sammlung nur die Wahl, entweder unter Beseitigung der bisherigen Zentralgewalt das letzte gemeinsame und gesetzliche Band zwischen allen deutschen Regierungen und Völkern zu zerreißen und einen Bürgerkrieg zu verbreiten, dessen Beginn schon die Grundlagen aller gesellschaftlichen Ordnung erschüttert hat, oder auf die weitere Durch­führung der Reichsverfassung durch gesetzgebende Tätigkeit von ihrer Seite und unter Mitwirkung der provisorischen Zentralgewalt Verzicht zu leisten. – Die Unterzeichneten haben unter diesen beiden Übeln das letztere für das Vaterland als das geringere erachtet ; sie haben die Überzeugung gewonnen, daß die Reichsversammlung in ihrer gegenwärtigen Lage und Zusammensetzung, wobei ganze Landschaften nicht mehr vertreten sind, dem deutschen Volke keine ersprießlichen Dienste mehr zu leisten vermag, und wie sie bisher in allen wesentlichen Stücken treu zusammengestanden, so haben sie sich auch zu diesem letzten gemeinsamen Beschlusse, dem des Austrittes aus der Versammlung vereinigt. – Nachdem sie durch alle gesetzlichen Mittel den Eintritt der reichsverfassungsmäßigen Gewalten vorbereitet haben, übergeben sie das Verfassungswerk für jetzt den gesetzlichen Organen der Einzelstaaten und der selbsttätigen Fortbildung der Nation.

194Verhandlungen der Nationalversammlung, Stenogr. Berichte, Bd. 9, S. 6390 ff. Zit. nach : Dokumente zur deutschen Politik, S. 186 f.

[4.17] Die Feinde des Vaterlandes

195Nach dem Scheitern der Nationalversammlung brachen in verschiedenen Teilen Deutschlands abermals Unruhen und Aufstände aus, die aber energisch niedergeschlagen wurden. Preußische Truppen spielten dabei eine große Rolle, auch in Südwestdeutschland.

196Proklamation Sr. Maj. des Königs

197An mein Volk !

198Unter dem Vorwande der deutschen Sache haben die Feinde des Vaterlandes zuerst in dem benachbarten Sachsen, dann in einzelnen Gegenden von Süddeutschland die Fahne der Empörung aufgepflanzt. Zu Meinem tiefen Schmerze haben auch in einigen Teilen Unseres Landes Verblendete sich hinreißen lassen, dieser Fahne zu folgen, um unter derselben, im offenen Aufruhr gegen die rechtmäßige Obrigkeit, göttliche und menschliche Ordnung umzustürzen.

199In so ernster und gefahrvoller Zeit drängt es Mich, ein offenes Wort zu Meinem Volke zu reden.

200Ich habe auf das Anerbieten einer Krone seitens der deutschen Nationalversammlung eine zustimmende Antwort nicht erteilen können, weil die Versammlung nicht das Recht hatte, die Krone, welche sie Mir bot, ohne Zustimmung der deutschen Regierungen zu vergeben, weil sie Mir unter der Bedingung der Annahme einer Verfassung angetragen ward, welche mit den Rechten und der Sicherheit der deutschen Staaten nicht vereinbar war.

201Ich habe fruchtlos alle Mittel versucht und erschöpft, zu einer Verständigung mit der deutschen Nationalversammlung zu gelangen. Ich habe Mich vergebens bemüht, sie auf den Standpunkt ihres Mandats und des Rechtes zurückzuführen, welches nicht in der eigenmächtigen und unwiderruflichen Feststellung, sondern in der Vereinbarung einer deutschen Verfassung bestand, und selbst nach Vereitelung Meiner Bestrebungen habe Ich in der Hoffnung einer endlichen friedlichen Lösung nicht mit der Versammlung gebrochen.

202Nachdem dieselbe aber durch Beschlüsse, gegen welche treffliche Männer fruchtlos ankämpfen, ihrerseits den Boden des Rechtes, des Gesetzes und der Pflicht gänzlich verlassen, nachdem sie Uns um deshalb, weil Wir dem bedrängten Nachbarn die erbetene Hilfe siegreich geleistet, des Friedensbruchs angeklagt, nachdem Sie gegen Uns und die Regierungen, welche sich mit Mir den verderblichen Bestimmungen der Verfassung nicht fügen wollten, zum offenen Widerstande aufgerufen, jetzt hat die Versammlung mit Preußen gebrochen. Sie ist in ihrer Mehrheit nicht mehr jene Vereinigung von Männern, auf welche Deutschland mit Stolz und Vertrauen blickte. Eine große Zahl ist, als die Bahn des Verderbens betreten wurde, freiwillig ausgeschieden, und durch Meine Verordnung vom gestrigen Tage habe Ich alle preußischen Abgeordneten, welche der Versammlung noch angehörten, zurückgerufen. Gleiches wird von anderen deutschen Regierungen geschehen. In der Versammlung herrscht jetzt eine Partei, die im Bunde steht mit den Menschen des Schreckens, welche die Einheit Deutschlands zum Vorwand nehmen, in Wahrheit aber den Kampf der Gottlosigkeit, des Eidbruches und der Raubsucht gegen die Throne entzünden, um mit ihnen den Schutz des Rechtes und des Eigentums umzustürzen. Die Greuel, welche in Dresden, Breslau und Elberfeld unter dem erheuchelten Rufe nach Deutschlands Einheit begangen worden, liefern die traurigen Beweise. Neue Greuel sind geschehen und werden noch vorbereitet. Während durch solchen Frevel die Hoffnung gestört ward, durch die Frankfurter Versammlung die Einheit Deutschlands erreicht zu sehen, habe Ich in königlicher Treue und Beharrlichkeit daran nicht gezweifelt. Meine Regierung hat mit den Bevollmächtigten der größeren deutschen Staaten, welche sich Mir angeschlossen, das in Frankfurt begonnene Werk der deutschen Verfassung wieder aufgenommen.

203Diese Verfassung soll und wird in kürzester Frist der Nation gewähren, was sie mit Recht verlangt und erwartet : ihre Einheit, dargestellt durch eine einheitliche Exekutiv­gewalt, die nach außen den Namen und die Interessen Deutschlands würdig und kräftig vertritt, und ihre Freiheit, gesichert durch eine Volksvertretung mit legislativer Befugnis. Die von der Nationalversammlung beratene Reichsverfassung ist hierbei zugrunde gelegt, und es sind nur diejenigen Punkte derselben verändert worden, welche aus den Kämpfen und Zugeständnissen der Parteien hervorgegangen, dem wahren Wohle des Vaterlandes entschieden nachteilig sind. Einem Reichstage aus allen Staaten, die sich dem Bundesstaate anschließen, wird diese Verfassung zur Prüfung und Zustimmung vorgelegt werden. Deutschland vertraue hierbei dem Patriotismus der preußischen Regierung ; sein Vertrauen wird nicht getäuscht werden.

204Das ist Mein Weg. Nur der Wahnsinn oder die Lüge kann solchen Tatsachen gegenüber die Behauptung wagen, daß Ich die Sache der deutschen Einheit aufgegeben, daß Ich Meiner früheren Überzeugung und Meinen Zusicherungen untreu geworden.

205Preußen ist dazu berufen, in so schwerer Zeit Deutschland gegen innere und äußere Feinde zu schirmen, und es muß und wird diese Pflicht erfüllen. Deshalb rufe Ich schon jetzt Mein Volk in die Waffen. Es gilt, Ordnung und Gesetz herzustellen im eigenen Lande und in den übrigen deutschen Ländern, wo unsere Hilfe verlangt wird ; es gilt, Deutsch­lands Einheit zu gründen, seine Freiheit zu schützen vor der Schreckensherrschaft einer Partei, welche Gesittung, Ehre und Treue ihren Leidenschaften opfern will, einer Partei, welcher es gelungen ist, ein Netz der Betörung und des Irrwahns über einen Teil des Volks zu werfen.

206Die Gefahr ist groß, aber vor dem gesunden Sinn Meines Volkes wird das Werk der Lüge nicht bestehen ; dem Rufe des Königs wird die alte preußische Treue, wird der alte Ruhm der preußischen Waffen entsprechen.

207Steht Mein Volk zu Mir, wie Ich zu ihm in Treue und Vertrauen einträchtig, so wird uns Gottes Segen und damit ein herrlicher Sieg nicht fehlen.

208Charlottenburg, den 15. Mai 1849

209Reden, Proklamationen, Botschaften, Erlasse und Ordres Sr. Majestät des Königs Friedrich Wilhelm IV., Berlin 1851, S. 55 ff. Zit. nach : Dokumente zur deutschen Politik, S. 178 ff.

[4.18] Abschied

210Der Dichter und Journalist Georg Weerth (1822-1856 ) nimmt hier ironisch-melancholisch Abschied von den Illusionen der Revolutionszeit.

211Proklamation an die Frauen

212[...] Treffliche Männer habt ihr. Seht nur, was aus euern Männern geworden ist ! Aus jenen großen Staatsmännern, mit denen man nicht einmal mehr die kleinen Kinder bange macht, aus jenen berühmten Gelehrten, vor denen nicht einmal die tollen Hunde die Wasserscheu bekommen, aus jenen gefeierten Bänkelsängern, die durch alle ihre patrio­tische Begeisterung nur zu einer roten Nase gelangten, und aus jenen stillen Schwärmern Ur-Deutschlands, die gleich melancholischen Heidschnucken mit verhängten Schwänzen über die Lüneburger Heide der Gegenwart der Sahara der Zukunft entgegenwedeln.

213Es tut mir leid, Frau Regierungsrätin, daß Sie sich in Ihrem Herrn Gemahle so geirrt haben. Sie hielten ihn für einen Solon, und da kommt er aus der Berliner National­versammlung nach Hause zurück, und es findet sich, daß er ein rechter Gimpel ist. Ich bedaure dies, Frau Regierungsrätin. Trösten Sie Ihren Mann damit, daß er ein verkanntes Genie sei, aber vor allen Dingen : schaffen Sie sich diesen Menschen vom Halse – ja, ihr Frauen, gebt euern Männern den Abschied, sie sind keinen Schuß Pulver wert. – – Wer möchte ein Kamel umarmen !

214Wunderlich haben uns die Familienväter in den Berliner und Frankfurter National­versammlungen mitgespielt. Wärt ihr Frauen am Ruder gewesen, wahrlich, alles wäre anders geworden. Lachend hättet ihr eure ambrosischen Locken geschüttelt, und nach kurzen Debatten hättet ihr irgendeinen Adonis zum deutschen Kaiser gemacht, und nach drei Tagen hättet ihr ihn geköpft, und aus seinem Blute wären blutrote Rosen gewachsen, die Blumen der Liebe und der Republik !

215Aber das ganze Unheil ist nur deshalb über Deutschland gekommen, weil man die deutsche Politik bisher für eine ernste, wichtige und nicht für eine Herzenssache hielt. Ihr Frauen seid dazu berufen, diesem Mißverständnis ein für allemal abzuhelfen.

216Fragt nicht nach dem : Wie ? Ihr wißt es selbst am besten. Laßt eure alten Männer laufen ; nehmt neue Männer, revolutionäre Männer – voilà tout ! [...]

217Von Anbeginn seid ihr Frauen gescheiter gewesen als alle Schriftgelehrten und Phari­säer, aber von Anbeginn wart ihr auch leidenschaftlicher als alle Schriftgelehrten und Pharisäer.

218So fahrt denn heraus mit eurer flammenden Leidenschaft und ergreift eure zahmen Männer bei ihren liederlichen Zöpfen und hängt sie als Vogelscheuchen, wohin ihr wollt – nur fort mit ihnen !

219Die Guillotine wird uns retten und die Leidenschaft der Weiber.

220Im übrigen empfehle ich mich euch von ganzem Herzen. Die Nachtigallen singen in den Büschen, die Kugeln pfeifen, und meine Proklamation ist zu Ende.

221Georg Weerth, Sämtliche Werke, Berlin 1957, Bd. 4, S. 281 ff. Zit. nach : Dokumente zur deutschen Politik, S. 188 ff.

© Presses Sorbonne Nouvelle, 1994

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540