Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Volk, Reich und Nation 1806-1918

 | 
Gilbert Krebs
, 
Bernard Poloni

3.Vormärz

1830-1848

Texte intégral

Einleitung

1Die französische Julirevolution von 1830 löste in Europa verschiedene Bewegungen aus, in denen sich nationale, politische und sozialreformerische Forderungen verbanden : z. B. in Belgien, wo sie Erfolg hatten und die Unabhängigkeit brachten, in Polen und in Italien, wo sie vorerst unterdrückt wurden, um aber in den folgenden Jahren umso stärker wieder aufzuflammen. In Deutschland kam es zu keiner Revolution, aber doch zu einer deutlichen Belebung des politischen Lebens. Das neuerwachte Interesse für die Politik wurde vor allem genährt durch die Presse und eine neue Generation von Schriftstellern (Junges Deutschland), die ihre demokratischen Ideale in den Formen des politischen Journalismus verbreiteten. Unter dem Druck der öffentlichen Meinung wurden immerhin in einigen Staaten Verfassungen gewährt (Sachsen, Hannover, Braunschweig und Hessen-Kassel). Nachdem diese Agitation im Hambacher Fest (1832) und im Frankfurter Wachen­sturm (1833) einen Höhepunkt erreicht hatte, setzte die Reaktion wieder ein.

2Die Wiener Ministerialkonferenzen von 1834 beschlossen eine Reihe von repressiven Maßnahmen, die durch Amtsenthebungen, Verhaftungen, Verurteilungen und vor allem durch die Verstärkung der Pressezensur die “demagogischen Umtriebe” unterdrücken sollten. Sie lösten unter anderem eine Welle der Emigration aus, die eine Reihe von deutschen Intellektuellen nach Paris führte. Bis zum Ausbruch der Revolution im Jahre 1848 erwiesen sich diese Maßnahmen als wirksam, abgesehen von einigen lokalen Zwischenfällen, wie zum Beispiel der Protest der Göttinger Sieben im Jahre 1837.

3Zwei andere Entwicklungen waren jedoch von zukunftweisender Bedeutung. Einerseits das Fortschreiten der wirtschaftlichen Einigung, andererseits das Erwachen einer nationalen Bewegung, die den späteren deutschen Nationalismus vorwegnahm. Nachdem Preußen schon am Ende der dreißiger Jahre begrenzte Zollvereinigungen mit einigen süddeutschen Staaten geschlossen hatte, konnte es 1834 auf Betreiben des Finanzministers v. Motz und gegen den Widerstand Metternichs den deutschen Zollverein (u. a. mit Bayern, Hessen, Württemberg, Sachsen und den thüringischen Staaten) bilden. Er trieb die Industrialisie­rung Deutschlands kräftig voran und sollte zum Hauptinstrument der späteren politischen Einheitsbewegung werden. Trotz aller Bemühungen sollte es Österreich nie gelingen, den Zollverein zu sprengen, ebensowenig wie es den Beitritt erzwingen konnte. Auch das zügig ausgebaute Eisenbahnnetz (1835 Bahnlinie Nürnberg-Fürth, 1837 Leipzig-Dresden) wurde nach und nach zu einer festen Klammer zwischen den deutschen Staaten.

4Das deutsche Nationalbewußtsein, das sich anläßlich der Befreiungskriege ausgedrückt hatte und das in der Restaurationszeit eingeschlummert zu sein schien, erwachte wieder – bezeichnenderweise in der Auseinandersetzung mit Frankreich. Sogar die deutschen Liberalen, die in Frankreich ein Modell für ihre eigenen politischen Vorstellungen sahen, befürchteten, daß Frankreich für den deutschen Liberalismus ein gefährlicher Bundes­genosse sein und als Preis für eine eventuelle Unterstützung territoriale Forderungen stellen könnte. Das Gespenst der Rheingreze tauchte wieder auf und wurde genährt durch unvorsichtige Äußerungen in der französischen Presse oder von französischen Schrift­stellern. Im Zusammenhang mit der Orientfrage 1840, die zu einer schweren diploma­tischen Krise zwischen Frankreich und den anderen europäischen Staaten führte, entfachten diese Befürchtungen eine regelrechte Welle nationaler Begeisterung und martialischer Kundgebungen gegen Frankreich ; sie drückte sich vor allem durch eine Reihe von Deutschland- und Rheinliedern aus, die noch durch viele Jahrzehnte hindurch den deut­schen Nationalismus und den antifranzösischen Affekt nähren werden. Auch andere Gelegenheiten, wie zum Beispiel das Dombaufest in Köln 1842 oder die “Tausendjahrfeier des Reichs” 1843 stärkten den nationalen Geist in Deutschland : Preußen, wo seit 1840 Friedrich Wilhelm IV. herrschte, spielte dabei die führende Rolle.

Gilbert Krebs et Bernard Poloni

[3.1] Volkssouveränität und monarchisches Prinzip in Europa

5Friedrich von Gentz, der “Sekretär Europas”, analysiert hier die Lage nach der Julirevolution in Paris und plädiert ganz im Sinne Metternichs für die unbedingte Erhaltung des Status quo ante.

6[...] Es scheint, daß die gegenwärtige Periode vorzüglich durch den Kampf zweier entgegengesetzter Systeme sich charakterisiere und daß in diesem Kampfe alles darauf ankomme, ob die Volks-Souveränität als die Quelle aller Rechte im Staate sich geltend mache oder ob das monarchische Prinzip, wie bisher, als die bewegende Feder in der Uhr des Staatslebens erhalten werden könne. Die Anhänger der Volks-Souveränität beschul­digen ihre Gegner, daß sie die Willkür zur Basis des Rechts machen wollen, während viele Anhänger des monarchischen Prinzips durch die Tat bewiesen haben, daß sie Bürgschaft gegen Willkür für notwendig erkennen und, um solche zu gewahren, in feierlich beschwo­renen Verfassungsurkunden die Rechte der Untertanen, die Herrschaft der Gesetze anerkennen. [...]

Auf dem Festlande Europas ist nach Beendigung der ersten französischen Revolution nur erst in einem großen Staate, und zwar erst seit ungefähr einem Jahre, der Versuch gemacht worden, die Volks-Souveränität zum Grundgesetz des Staates zu erheben. Ließe nun der Begriff einer solchen Souveränität auch eine annehmbare Auslegung zu, so haben doch in demselben Lande, wo der Versuch im großen angestellt wurde, zahlreiche, zum Teil blutige Volksaufläufe bewiesen, wie leicht der Begriff mißverstanden werden könne. Erst nachdem die Regierung, um sich gegen die Aufstände zu sichern, eine größere Energie entwickelte und dadurch faktisch das monarchische Prinzip wieder in seine Rechte einsetzte, ist dort Ruhe und Vertrauen im Innern wie in den äußeren Verhältnissen wieder möglich geworden. Die Nachahmungen jenes Versuchs, die in einigen benachbarten Ländern im kleinen bemerkt wurden, waren noch weniger geeignet, die Vortrefflichkeit der Volks-Souveränität über allen Zweifel zu erheben und die Regierungen geneigt zu machen, ihr zu huldigen.

Vielleicht weist man auf England hin, wo ebenfalls, seit länger als einem Jahrhundert, durch eine Revolution gleichsam das göttliche Recht abgeschafft und das Prinzip der Volks-Souveranität anerkannt wurde ? Aber man vergesse nicht, daß in England durch bisher unerschütterte Institutionen der Volksgewalt ein mächtiger Damm gegen ihre Übergriffe errichtet war ; daß in diesen Institutionen die Regierung eine feste Stütze fand gegen die Beweglichkeit des demokratischen Prinzips.

Selbst in den Republiken, die sich in Europa erhalten hatten, wurde dieses Prinzip durch Institutionen, die nicht aus demselben hervorgegangen waren, wohltätig gemäßigt. Wenn sonach der noch junge große Staat, in welchem die Herrschaft der Volkssouveränität verkündet wird, als einziges Phänomen in Europa dasteht und bisher noch keine Gelegenheit hatte, die Haltbarkeit seines Prinzips durch die Tat zu beweisen : so sieht man dagegen auf der anderen Seite alle großen Mächte des Festlandes im Vereine mit den Mächten des zweiten Ranges fortwährend zur Erhaltung und Verteidigung des monarchischen Prinzips entschlossen, wie solches ihnen von der Weisheit der Vorfahren vererbt wurde, wie es sich durch die Erfahrung der Jahrhunderte bewährt hat. Bei dem Abwägen der Kraftmassen also, auf welche sich die beiden erwähnten Systeme stützen, ist offenbar das Übergewicht auf Seite der alten Monarchien, die überdem durch einen einzelnen, noch unentschiedenen Versuch unmöglich sich für erschüttert und bedroht halten können. Der Krieg wäre sonach von ihnen nicht zu fürchten. Folgt aber aus dem Widerspruche beider Prinzipien, daß derselbe notwendig in einem blutigen Kriege sich auflösen müsse ? Wir glauben dies nicht. Europa ist zu zivilisiert, als daß es wie in den Jahrhunderten der Religionskriege die Entscheidung in politischen Glaubenssachen dem barbarischen, blinden Spiele der Schlachten anvertrauen sollte [...]

Ist sonach der allgemeine Friede bei der Unmöglichkeit einer umwälzenden Propaganda als gesichert anzusehen, so kann es zur völligen Beruhigung der Gemüter vielleicht nützlich sein, darauf aufmerksam zu machen, wie eine etwaige Anfeindung des wahrhaft konstitutionellen Systems in den Ländern, wo dasselbe Staatsgrundgesetz geworden ist, keineswegs in der Absicht derjenigen liegen könne, welche in dem monarchischen Prinzip die sicherste Bürgschaft für den Bestand der Ordnung erkennen. Der leitende Grund­gedanke ihrer Politik kann nur auf Erhaltung, nicht auf Umsturz gerichtet sein. Wo sonach die repräsentative Verfassung gesetzmäßig eingeführt, wo solche in Übereinstimmung mit dem monarchischen Prinzip gebracht wurde, da wird sie geachtet und geschützt werden. [...]

Friedrich von Gentz, “Betrachtungen über die politische Lage von Europa” In : Allgemeine Zeitung 27/28. 9. 1831. Zit. nach : Quellen zum politischen Denken der Deutschen im 19. und 20. Jahrhundert, Bd. III, S. 223 ff.

[3.2] Gleiche Rechte für die Juden

7Ludwig Börne (1786-1837), Kritiker, Feuilletonist und politischer Schriftsteller, emigriert 1830. In seinen “Briefen aus Paris” prangert er die deutschen Zustände an, unter anderem die Diskriminierung der jüdischen Bevölkerung .

8An die Herren Vorsteher des deutschen Pressevereins in Zweibrücken.

Wir haben die Ehre, Ihnen eine Liste von Einwohnern Frankfurts, die dem schönen Bunde für das freie deutsche Wort beigetreten, zugleich mit dem Betrage der Sammlung des ersten Monats zu übersenden. Alle die Unterzeichneten sind jüdischen Glaubens. Wenn dieses Verhältnis unserer Teilnahme eine besondere Bedeutung gibt, die sie ohne dies nicht hätte : so ist das weder unsere Schuld noch unser Verdienst, es ist nur unser Mißgeschick. [...]

In dem Kriege, den sie den Befreiungskrieg genannt, der aber nichts befreit, als unsere Fürsten von den Banden, in welche die große, mächtige und erhabene Leidenschaft eines Helden ihre kleinen schwachen und verächtlichen Leidenschaften geschmiedet, haben auch wir die Waffen geführt. Ehe der Kampf begann, genossen wir in Frankfurt, wie überall in Deutschland, wo französische Gesetzgebung herrschte, gleiche Rechte mit unseren christ­lichen Brüdern. Und nicht etwa dem Murren des Volkes wurde diese neue Gleichheit auf­gedrungen. Sie überraschte, wie alles Fremde, doch sie ward willkommen, wie alles, was die Liebe bringt. Die nämlichen Bürger tranken herzlich aus einem Glase mit uns, die noch den Tag vorher uns mit Verachtung angesehen oder mit Haß den Blick von uns gewendet. Denn das ist der Segen des Rechts, wenn es mit Macht gepaart, daß es wie durch einen Zauber die Neigungen der Menschen umwandelt : Mißtrauen in Vertrauen, Torheit in Vernunft, Haß in Liebe. Dem Wasser gleicht Gerechtigkeit ; sie fällt schnell herab und steigt nie hinauf. Jede Regierung vermag in allem, was gut und schön ist, die Meinungen und Gesinnungen, das Herz und den Willen der Völker umzuwandeln ; aber Völker brauchen Jahrhunderte, ihre Regierungen zu veredeln, und nie der friedlichen Mahnung, nur der Gewalt gelingt es endlich, ihre Wildheit zu bezähmen.

Als wir aber aus dem Kampfe zurückkehrten, fanden wir unsere Väter und Brüder, die wir als freie Bürger verlassen, als Knechte wieder, und das sind wir geblieben bis auf heute. Nicht bloß die Rechte des Staatsbürgers, nicht bloß die des Ortsbürgers hat man uns geraubt, wir genießen nicht einmal die Menschenrechte, die, weil sie älter als die bürgerliche Gesellschaft, kein Recht unterdrücken noch modeln darf. Man hat sich uns gegenüber das Recht der Pest angemaßt, das Recht, unsere Bevölkerung zu vermindern, und um dieses fluchwürdige Ziel zu erreichen, verstattet man uns, die wir in Frankfurt fünftausend an der Zahl sind, jährlich nur fünfzehn Ehen zu schließen. Höre es, deutsches Volk ! Und wenn Freiheit, Recht, Menschlichkeit in deinem Wörterbuche stehen, erröte, daß Du ohne Erröten diese Schmach, die das ganze Vaterland schändet, so lange ertragen konntest.

So wurde uns gelohnt. Wir waren nicht die einzigen, aber wir waren die am meist Betrogenen ; und wahrlich, nicht die einzigen zu sein, hat uns mehr geschmerzt, als die am meist Betrogenen zu sein.

Verdienten wir unser Schicksal ? So wenig als Ihr es verdientet. Doch hat es je der Tyrannei an Unverschämtheit gefehlt, wenn sie aus Spott eine Rechtfertigung sucht, über die sie ihre Gewalt erhob ? Dich, christlich deutsches Volk, haben Deine Fürsten und Edelleute als ein besiegtes Volk, Dein Land als ein erobertes Land behandelt. Und uns, jüdisch deutschem Volke sagte man, wir wären aus dem Orient gekommen, hätten zur angenehmen Abwechslung die babylonische Gefangenschaft mit der deutschen vertauscht, wir wären fremd im Lande und wir betrachteten ja selbst unsere Mitbürger als Fremdlinge. Doch das ist unser Glauben, was auch die Verleumdung gelogen ; das ist die Lehre unserer Väter, was auch die Schriftgelehrten herausgedeutet ! Als Gott die Welt erschuf, da schuf er den Mann und das Weib, nicht Herrn und Knecht, nicht Juden und Christen, nicht Reiche und Arme. Darum lieben wir den Menschen, er sei Herr oder Knecht, arm oder reich, Jude oder Christ. Wenn unsere christlichen Brüder dieses oft vergessen, dann kommt es uns zu, sie mit Liebe an das Gebot der Liebe zu ermahnen – uns, die wir älter sind als sie, die wir ihre Lehrer waren, die wir den einen und wahren Gott früher erkannt und der reinen Quelle der Menschheit näher stehen als sie. [...]

Ludwig Börne, Briefe aus Paris. 78. Brief, vom 1. März 1832. Zit. nach : Dokumente zur deutschen Politik, S. 110 ff.

[3.3] Der Deutschen Mai

9Philipp Jakob Siebenpfeiffer (1789-1845) radikaldemokratischer Publizist und Politiker, war Herausgeber von verschiedenen liberalen Blättern und Veranstalter politischer Versammlungen, z.B. des Hambacher Fests (27. - 30.5.1832).

Hinauf, Patrioten, zum Schloß, zum Schloß !
Hoch flattern die deutschen Farben :
Es keimet die Saat, und die Hoffnung ist groß,
schon binden im Geist wir die Garben :
Es reifet die Ähre mit goldenem Rand,
und die goldne Ernt ist das – Vaterland.
Wir sahen die Polen, sie zogen aus,
als des Schicksals Würfel gefallen ;
sie ließen die Heimat, das Vaterhaus,
in der Barbaren Räuberkrallen :
Vor des Zaren finsterem Angesicht
beugt der freiheitliebende Pole sich nicht.
Auch wir, Patrioten, wir ziehen aus
in festgeschlossenen Reihen ;
wir wollen uns gründen ein Vaterhaus
und wollen der Freiheit es weihen :
Denn vor der Tyrannen Angesicht
beugt länger der freie Deutsche sich nicht.
Die Männer strömen aus jeglichem Gau –
nur Brüder umfassen die Gauen –,
zu legen die Hand an den Wunderbau :
Ein Deutschland gilt es zu bauen ;
wo deutsche Männer, da sind wir dabei,
wir erheben ein Deutschland, stolz und frei.
Was tändelt der Badner mit Gelb und Rot,
Mit Weiß, Blau, Rot Bayer und Hesse ?
Die vielen Farben sind Deutschlands Not,
vereinigte Kraft nur zeugt Größe :
Drum weg mit der Farben buntem Tand !
Nur eine Farb und ein Vaterland !
[...]
Drum auf, Patrioten ! der Welt sei kund,
daß eng, wie wir stehen gegliedert,
und dauernd wie Fels der ewige Bund,
wozu wir uns heute verbrüdert.
Frisch auf, Patrioten, den Berg hinauf !
Wir pflanzen die Freiheit, das Vaterland auf.
Zit. nach : Oh Deutschland, wie bist du zerrissen, S. 154 f.

[3.4] Rede auf dem Hambacher Fest

10Auf dem Hambacher Fest trat Siebenpfeiffer am 27. Mai 1832 als Hauptredner auf.

Wir widmen unser Leben der Wissenschaft und der Kunst, wir messen die Sterne, prüfen Mond und Sonne, wir stellen Gott und Mensch, Höll’ und Himmel in poetischen Bildern dar, wir durchwühlen die Körper- und Geisteswelt : aber die Regungen der Vaterlandsliebe sind uns unbekannt, die Erforschung dessen, was dem Vaterlande Not tut, ist Hochverrat, selbst der leise Wunsch, nur erst wieder ein Vaterland, eine freimenschliche Heimat zu erstreben, ist Verbrechen. Wir helfen Griechenland befreien vom türkischen Joche, wir trinken auf Polens Wiedererstehung, wir zürnen, wenn der Despotismus der Könige den Schwung der Völker in Spanien, in Italien, in Frankreich lähmt, wir blicken ängstlich nach der Reformbill Englands, wir preisen die Kraft und die Weisheit des Sultans, der sich mit der Wiedergeburt seiner Völker beschäftigt, wir beneiden den Nordamerikaner um sein glückliches Los, das er sich mutvoll selbst erschaffen : aber knechtisch beugen wir den Nacken unter das Joch der eigenen Dränger. [...]

11Und es wird kommen der Tag, der Tag des edelsten Siegstolzes, wo der Deutsche vom Alpengebirg und der Nordsee, vom Rhein, der Donau und der Elbe den Bruder im Bruder umarmt, wo die Zollstöcke und die Schlagbäume, wo alle Hoheitszeichen der Trennung und Hemmung und Bedrückung verschwinden, samt den Konstitutiönchen, die man etlichen mürrischen Kindern der großen Familie als Spielzeug verlieh ; wo freie Straßen und freie Ströme den freien Umschwung aller Nationalkräfte und Säfte bezeugen ; wo die Fürsten die bunten Hermeline feudalistischer Gottstatthalterschaft mit der männlichen Toga deutscher Nationalwürde vertauschen und der Beamte, der Krieger, statt mit der Bedienten­jacke des Herrn und Meisters, mit der Volksbinde sich schmückt ; wo nicht 34 Städte und Städtlein, von 34 Höfen das Almosen empfangend, um den Preis hündischer Unterwerfung, sondern wo alle Städte, frei emporblühend aus eigenem Saft, um den Preis patriotischer Tat ringen ; wo jeder Stamm, im Innern frei und selbständig, zu bürgerlicher Freiheit sich entwickelt und ein starkes, selbstgewobenes Bruderband alle umschließt zu politischer Einheit und Kraft ; wo die deutsche Flagge, statt Tribut an Barbaren zu bringen, die Erzeugnisse unseres Gewerbefleißes in fremde Weltteile geleitet und nicht mehr unschul­dige Patrioten für das Henkerbeil auffängt, sondern allen freien Völkern den Bruderkuß bringt. [...] Ja, er wird kommen der Tag, wo ein gemeinsames deutsches Vaterland sich erhebt, das alle Söhne als Bürger begrüßt und alle Bürger mit gleicher Liebe, mit gleichem Schutz umfaßt ; wo die erhabene Germania dasteht auf dem erzernen Piedestal der Freiheit und des Rechts, in der einen Hand die Fackel der Aufklärung, welche zivilisierend hinaus­leuchtet in die fernsten Winkel der Erde, in der anderen die Wage des Schiedsrichteramts, streitenden Völkern das selbst erbetene Gesetz des Friedens spendend, jenen Völkern, von welchen wir jetzt das Gesetz der Gewalt und den Fußtritt höhnender Verachtung empfan­gen [...]

Es lebe das freie, das einige Deutschland !
Hoch leben die Polen, der Deutschen Verbündete !
Hoch leben die Franken, der Deutschen Brüder, die unsere Nationalität und Selb­ständigkeit achten !
Hoch lebe jedes Volk, das seine Ketten bricht und mit uns den Bund der Freiheit schwört !

Vaterland – Volkshoheit – Völkerbund hoch !

Zit. nach : Historisches Lesebuch, Bd. 1, S. 97 ff.

[3.5] Von Frankreich haben wir wenig Hilfe zu erwarten ...

12J.G.A. Wirth (1798-1848), Anwalt und liberaler Publizist, Mitbegründer des “Preß- und Vaterlandsvereins”, war mit Siebenpfeiffer der Hauptredner auf dem Hambacher Fest.

13Auch Frankreich kann vor der Befreiung und Wiedererstehung Deutschlands Freiheit, Glück und Frieden in dauerhafter Weise nie erlangen, weil die unvereinbarlichen Prinzipien von Volkshoheit und dem Königtume des göttlichen Rechts zwischen Frankreich und den deutschen Königen ewige Reibung erzeugen und einen Kampf entzünden müssen, dem nur mit dem entscheidenden Siege des vernünftigen Prinzips, also dem Triumphe der Volks­hoheit in Deutschland definitiv ein Ziel gesetzt werden kann. Wenn demnach die Reform Deutschlands so sehr im Interesse Frankreichs liegt, so scheint es natürlich, daß die deut­schen Patrioten in ihrem schweren und ungleichen Kampfe gegen die Verräter ihres Vaterlandes ihre Hoffnung vorzüglich auf Frankreich setzen sollen. Man sollte meinen, unsere französischen Nachbarn müßten dem großen Werk der deutschen Reform wegen der davon abhängenden Reorganisation Europas frei von allem Eigennutze und insbesondere frei von Vergrößerungssucht aufrichtig und uneigennützig ihre volle Unterstützung widmen.

Leider dürfen wir aber dieser Hoffnung uns noch nicht ergeben. Die gegenwärtig in Frankreich herrschende Partei, gestützt auf die ganze Waffe der Reichen und Wohl­habenden, will um jeden Preis den Frieden erhalten. Ihr ist es nur um kleinliche materielle Interessen zu tun, sie begreift das wahre Bedürfnis Europas so wenig als die Aufgabe des Jahrhunderts. Sie ist insbesondere völlig unfähig, sich zu der Idee erheben, daß Frankreich die Reform Deutschlands aus höheren politischen Rücksichten völlig uneigennützig unterstützen müsse. Könnte daher diese Partei auch zu einer Unterstützung der Bewegung in Deutschland sich entschließen, so würde sie das linke Rheinufer als den Preis ihrer Hilfe fordern.

[...] Von Frankreich haben wir daher in dem Kampfe um unser Vaterland wenig oder keine Hilfe zu erwarten. Denn, daß wir um den Preis einer neuen Entbehrung, nämlich der Abtretung des linken Rheinufers an Frankreich, selbst die Freiheit nicht erkaufen wollen, daß vielmehr bei jedem Versuche Frankreichs, nur einen Schollen deutschen Bodens zu erobern, auf der Stelle alle Opposition im Innern schweigen und ganz Deutschland gegen Frankreich sich erheben müßte und werde, daß die Befreiung unseres Vaterlandes vielmehr umgekehrt die Wiedervereinigung von Elsaß und Lothringen mit Deutschland wahrschein­licherweise zur Folge haben werde, über alles dies kann unter Deutschen nur eine Stimme herrschen.

Hoffe man daher nichts von einer Unterstützung Frankreichs. Fürchte man solche vielmehr, wenn sie eine Maßregel des Gouvernements werden sollte. Denn in diesem Falle hat eine Bewegung Frankreichs zu Gunsten der deutschen Patrioten einen Krieg gegen Österreich und Preußen zur Folge, in welchem die kleinen deutschen Mächte augenblick­lich auf die Seite Frankreichs treten würden, wenn das günstige Kriegsglück gegründete Hoffnung zur Eroberung darbietet. Bayern, das in einem solchen Falle auf die anderen kleinen Fürsten einen großen Einfluß erlangt, verwünscht seine Besitzung am Rheine und trachtet sehnsuchtsvoll nach Wiedererlangung von Salzburg, Tirol und dem Innviertel. Sachsen ist über die Grausamkeit, mit der man das Land zerrissen und verkauft hat, immer noch erbittert, und wird jede Gelegenheit seiner Wiedervereinigung mit Eifer ergreifen. Sobald daher in einem Kriege gegen Österreich und Preußen für Frankreich nur irgend eine Wahrscheinlichkeit des Sieges vorhanden ist, treten Bayern, Sachsen, Württemberg, Baden u.s.w. der Vergrößerungssucht wegen auf die Seite Frankreichs und es wiederholt sich die alte Geschichte des Rheinbundes. Dann ist aber nicht bloß Deutschland unglücklicher als je, sondern auch das große Werk der europäischen Reorganisation auf lange Zeit wieder hinausgeschoben. Aus allen diesen Gründen dürfen denn die deutschen Patrioten auf die Hilfe Frankreichs nicht allein keine Hoffnung setzen, sondern sie müssen auch die Pläne Frankreichs aufmerksam beobachten, vor allem aber in ihr politisches Glaubensbekenntnis den Satz aufnehmen :

“Selbst die Freiheit darf auf Kosten der Integrität unseres Gebietes nicht erkauft wer­den ; der Kampf um unser Vaterland und unsere Freiheit muß ohne fremde Einmischung durch unsere eigene Kraft von innen heraus geführt werden, und die Patrioten müssen in dem Augenblicke, wo fremde Einmischung stattfindet, die Opposition gegen die inneren Verräter suspendieren und das Gesamtvolk gegen den äußeren Feind zu den Waffen rufen.”

Zit. nach : Helmut G. Hassis, Volksfest, sozialer Protest und Verschwörung. 150 Jahre Hambacher Fest.

[3.6] Freiheit durch Einheit

14Nach dem Hambacher Fest wurde Wirth inhaftiert, konnte aber noch verschiedene Aufsätze in Druck geben, die in Straßburg unter dem Titel : “Die politische Reform Deutschlands” erschienen.

15Mehr noch als nach Freiheit und nach materieller Wohlfahrt der einzelnen Provinzen verlangen [...] die entschiedenen Patrioten Deutschlands nach der politischen Einheit ihres Vaterlandes. Und in der Tat mit Recht : denn dieselbe ist eben das einzige Mittel zur Freiheit und Wohlfahrt der einzelnen Provinzen ; ohne sie gibt es keine Bürgschaft für das Bestehen und Gedeihen der wahren Freiheit, ohne sie keine Aussicht zu dauerhafter Organisation des Weltteils und kein Heil für Europa ! Die Feinde der Freiheit und des deut­schen Volkes werfen den entschiedenen Patrioten vor, daß sie mit der “Einheit Deutsch­lands” selbst keinen klaren Begriff verbänden und daß eine solche Organisation des Landes auch ein Hirngespinst sei. Wir bitten diese Herren, durch die nachfolgende Entwicklung der Dinge sich von dem Gegenteil zu überzeugen. – Nicht in einem gewalttätigen Zentra­lisieren, also nicht darin, daß man alle deutschen Provinzen, ohne Berücksichtigung deren partikulärer Interessen, willkürlich unter den Zepter einer und derselben Regierung beugt, soll die politische Einheit Deutschlands bestehen, sondern vielmehr darin, daß die sämt­lichen deutschen Stämme, vorbehaltlich der souveränen Verwaltung ihrer partikulären Angelegenheiten, durch ein natürliches, unauflösbares Band verbunden werden, um für die Freiheit, Integrität und Selbständigkeit jeder einzelnen Provinz gegen die übrigen und für die Freiheit, Integrität und Souveränität des gesamten Vaterlandes gegen außen eine unerschütterliche Garantie zu erlangen. Ein solches unauflösbares Band liegt aber nicht in leeren Staatsverträgen, diktiert von den Interessen fürstlicher Familien, sondern in der Macht der Sympathie durch Verkettung der Interessen der Volksstämme. Die Natur hat schon ein inniges Band für die deutschen Stämme geschaffen, das starke Band der Sprache ; die Geschichte hat dasselbe verstärkt durch einen Namen aller einzelnen Stämme und die Erinnerung an die großen Taten der Vorfahren ; die Wissenschaft hat dieses Band endlich geweiht und veredelt durch die herrlichen Blüten der Literatur, die vermöge der gemeinschaftlichen Sprache zum Gemeingute aller Stämme erhoben ist und die Herzen aller mit gleichem Stolze erfüllt. Allein stärker noch als die Bande der gemeinschaftlichen Sprache, des Namens und der Literatur ist das Bindungsmittel der Interessen. So sehr auch jene Bande zur unauflöslichen Vereinigung der verschiedenen Volksstämme drängen, so werden sie doch ohnmächtig, sobald die geistigen oder materiellen Interessen der einzelnen Länder miteinander in Zwiespalt gesetzt werden. Im Zustande der Freiheit wäre ein solcher Zwiespalt freilich unmöglich, weil sowohl die geistigen als die materiellen Interessen aller deutschen Volksstämme teils durch die geographische Lage deren Länder, teils durch das gemeinschaftliche Band der Sprache, des Namens und der Literatur auf das innigste verkettet sind. Ein Widerstreit wäre in dieser Beziehung bloß dann möglich, wenn die Regierungsgewalten einzelner Bruderstämme ihre Interessen von jenen ihres Volkes trennen und einem solchen unnatürlichen und dem Gesamtvolke verderblichen Systeme durch gewaltsame Unterdrückung des öffentlichen Volkslebens die Herrschaft erringen würden. Nun können andere Stämme durch unerträgliche Mißhandlung ihrer Interessen, wozu auch die geistigen, namentlich jene der Freiheit zu zählen sind, das Band und die Stimme der Natur allerdings völlig vergessen und die Vereinigung mit einem fremden Volke wünschen, wenn ihre geistige oder materielle Lage dadurch verbessert wird. Sobald nun vollends das Regierungssystem derjenigen Länder, wodurch die Interessen aller Bruderstämme und sohin des gesamten Vaterlandes verletzt werden, in der öffentlichen Meinung jener Länder keine kraftvolle Opposition oder wohl gar Unterstützung findet, dann trifft das gesamte Land noch der Fluch der inneren Zwietracht. Denn zwischen den unverständigen Anhängern eines antinationalen Systems und den treuen Freunden des Gesamt-Vaterlandes kann niemals Friede bestehen. Wer wüßte nicht, daß unser teures Vaterland in diese schreckliche Lage gebracht worden ist ? Wer wüßte nicht, daß es durch die Politik der Kabinette zu Wien und Berlin in diesen entsetzlichen Abgrund gestürzt wurde, jener nichtswürdigen Politik, welche, durch verwüstende Zollinien und empörende Unterdrückung des öffentlichen Lebens den Handel und die Freiheit vernichtet und insbesondere die höchsten Interessen der süddeutschen Volksstämme bis zum Tode verwundet ? Durch diese treulose und verräterische Politik sind die schönsten Provinzen Deutschlands in die verzweiflungsvolle Lage geworfen worden, bei äußeren politischen Stürmen zwischen der Nationalität und ihren Interessen wählen zu müssen, und da das Band der Interessen nach der sinnlichen Natur der Menschen stärker ist als jenes der Nationalität, so ist die Kraft Deutschlands gegen außen gebrochen und die Integrität des Landes bei jedem Sturme der größten Gefahr ausgesetzt. Diese Gefahr kann nur durch die Versöhnung der Interessen entfernt werden. Ist der Widerstreit der letzteren gehoben, so tritt der natürliche Drang zur Nationalität von selbst wieder in seine Rechte ein und ist alsdann mächtig genug, die Würde der Nation und die Integrität des Gebietes gegen jeden äußeren Feind aufrechtzuerhalten. Da nun, wie oben bemerkt wurde, die Interessen aller deutschen Volksstämme vermöge der Ordnung der Natur notwendig gleich sind und nur durch eigennützige oder ehrgeizige Zwecke fürstlicher Familien in Zwiespalt gesetzt werden können, so beruht die politische Einheit Deutschlands darin, daß in allen öffent­lichen Angelegenheiten, welche nicht bloß ein einzelnes deutsches Land betreffen, sondern auch die Interessen der übrigen Bruderstämme berühren, den fürstlichen Familien die unumschränkte Diktatur entzogen und die Leitung jener gemeinsamen Angelegenheiten, sowohl nach innen als nach außen, den Organen der öffentlichen Meinung aller Bruder­stämme naturgemäß übertragen werde.

J.G.A. Wirth, Die politische Reform Deutschlands. Noch ein dringendes Wort an die deutschen Volksfreunde, Straßburg 1832. Zit. nach : Quellen zum politischen Denken der Deutschen im 19. und 20. Jahrhundert, Bd. III, S. 321 ff.

[3.7] Zollunion mit Preußen ?

16Der Abgeordnete Wilhelm Zais von Cannstadt lehnt 1833 im württembergischen Landtag die geplante Zollunion Württembergs und Bayerns mit Preußen wegen der zu befürchtenden Konkurrenz ab.

17[...] Man beruft sich bei uns gerne auf das Großherzogtum Hessen, das sich nach dem Inhalt der Dankadresse seiner Ständekammer in dem Zollverein mit Preußen wohl zu befinden scheine ; wenn man aber jene Dankadresse genauer prüft, so wird es klar, daß die Kammer jenen Verein nicht für etwas an sich Gutes, sondern vielmehr nur für das kleinere von zwei Übeln hält.

Zudem darf bei Beurteilung der Großherzoglich Hessischen Zoll- und Handels-Verhält­nisse nicht übersehen werden, daß dieses Land vermöge seiner geographischen Lage, seiner wichtigsten Boden-Erzeugnisse und dem Stande seiner Gewerbstätigkeit nach, hie und da Vorteile, jedenfalls aber weniger Nachteile in dem Anschluß an Preußen findet, als dies für Württemberg und Bayern der Fall sein würde. Das vom preußisch-hessischen Zollgebiet teilweise umschlossene Herzogtum Nassau, das Gelegenheit hat, die Vorteile des preußi­schen Zollsystems zu würdigen, hat sich bis jetzt nicht zum Anschluß bewogen gefunden.

Alles, was ich über den vorliegenden Gegenstand gesprochen habe, würde wenig prak­tischen Wert haben, wenn es nicht zugleich auch seine volle Anwendung auf das Königreich Bayern, mit dem wir jetzt Einen Handelsstaat bilden, fände.

Bayern hat, mit Ausnahme seiner Rheinprovinz, so wie Württemberg, keine Grenz­berührung mit Preußen, es hat keinen Aktivhandel mit demselben. Sein natürliches Handelsinteresse kettet es an Österreich, Italien, die Schweiz und Frankreich. Es teilt sich mit Württemberg in den Getreide-, Vieh-, Wolle- und Leinwandhandel nach der Schweiz und nach Frankreich.

Bayern besitzt in Franken, im Vogtland und in Oberschwaben viele mit Italien und mit der Levante in direktem Verkehr stehende Gewerbe, auch richtet es jetzt mit besonderem Interesse seine Blicke auf Griechenland, dessen selbständige politische Existenz der bayeri­schen Industrie ein schönes Feld der Tätigkeit eröffnen dürfte. Die Gründe, die in Württemberg gegen einen Zollverein mit Preußen sprechen, gelten auch für Bayern, und werden sich ohne Zweifel in der nächsten bayerischen Stände-Versammlung übereinstim­mend mit den Ansichten in Württemberg aussprechen.

Teilweise Vereine zwischen Bundesländern, die sich berühren oder umschliessen, und deren gegenseitiger Verkehr eine Einigung dringend fordert, wie dies zwischen Bayern und Württemberg der Fall ist, sind bei der Ungewißheit, die Bestimmungen der Wiener Kongreß-Akte in Betreff des freien Handels je in Erfüllung gehen zu sehen, notwendig unerläßlich geworden.

Ganz anders stellt sich aber die Frage, wenn von einer allgemeinen Zoll- und Handels­vereinigung sämtlicher deutschen Bundesstaaten im Ernste die Rede ist ; wenn wir die Hoffnung fassen dürfen, es werde bald im Ozean die deutsche Bundesflagge wehen, wenn uns die Aussicht eröffnet wird, den Nährstand der Bundesländer mit seinen verschlungenen inneren Interessen ebenso systematisch zu einer Einheit verbunden zu sehen, wie es beim Wehrstand – dem Bundesheer – bereits der Fall ist, wenn wir die Gewißheit erlangen, daß alle erleuchteten Regierungen der Bundesstaaten die sonnenklare Wahrheit tatsächlich anerkennen, daß neben kostspieligen Bundespflichten auch Bundesrechte bestehen, und daß folglich nur ein freier Austausch der Erzeugnisse des Bodens und des Gewerbfleißes inner­halb des Gebiets des Bundes den Grundsätzen wahrer Staatsweisheit, so wie heilig zu haltender Verträge entspreche, und wenn in diesem Geist eine allgemeine Einigung auf­richtig gesucht wird, dann wird Württemberg freudig dem deutschen Handelsbunde beitreten und in dem Wohl des Ganzen auch die Begründung seiner eigenen Wohlfahrt finden.

Wenn sich aber dem durch die Not gebotenen natürlichen Verein zweier Bundesstaaten mittleren Rangs ein unsere Grenzen nicht berührender dritter Bundesstaat ersten Rangs, mit dem wir keinen Aktivhandel treiben und dessen Überlegenheit in allen Zweigen der Industrie unsere Erwerbsquellen bedroht, wenn ein solcher Staat sich anzuschließen sucht und es vorzieht, auf dem Wege von Separat-Verträgen ein preußisches Zollsystem nach und nach über ganz Deutschland zu verbreiten, statt seinen mächtigen Einfluß an dem durchlauchtigsten Bundestag dahin zu verwenden, daß die sämtlichen Bundesstaaten zu einem deutschen Handelsstaat verbunden werden, und somit unsere Hoffnungen auf ein Bundes-Handelssystem zernichtet, so muß ich pflichtgemäß die Überzeugung aussprechen, daß, da schon der vorläufige Vertrag mit Preußen für Württemberg so nachteilig ist, ein definitiver Verein von den traurigsten Folgen für unser Vaterland sein würde. [...]

Württ. Landtag. Kammer d. Abg. 1833, Bd. 2, S. 47-58. Zit. nach : Ausgewählte Quellen zur Deutschen Geschichte der Neuzeit, Bd. XXXVI, S. 121 ff.

[3.8] Metternich über den preußischen Zollverein

18Vor allem in Österreich rief das allmähliche Zusammenwachsen des norddeutschen Wirtschaftsgebietes unter preußischer Führung Besorgnis und Widerstand hervor. Das zeigen folgende Ausführungen des österreichischen Staatskanzlers in einer Denkschrift für den Kaiser aus dem Jahre 1833.

19[...] Hatte nun schon der preußische Zollverein, wie er zu Ende des Jahres 1832 bestand, eine zu ernstem Nachdenken auffordernde feste Gestalt angenommen, so ist er seitdem in Folge des bayerisch-württembergischen Anschlusses zu einer Größe gediehen, die ihn zum wahrhaft wichtigen Zeitereignisse stempelt. [...]

Die kommerziellen Nachteile, welche selber für die österreichische Monarchie notwendig haben muß, Eurer Majestät näher zu entwickeln, muß ich der Finanzbehörde, wenn Eure Majestät sie darum zu befragen geruhen wollen, überlassen. Es kann aber auch dem uneingeweihten Blicke nicht zweifelhaft bleiben, daß eine und dieselbe fremde Zoll-Linie, die die Grenzen der Monarchie von Krakau bis Salzburg und Bregenz umfaßt, unseren ganzen westlichen Ein- und Ausfuhrhandel, mit Ausnahme des Débouchés auf der Elbe, welches aber natürlich nur in einer einzigen Richtung nutzbar und zu verwenden ist, unbedingt beherrscht ; und wenn man bedenkt, daß diese Herrschaft in die Hände eines Staates wie Preußen gelegt ist, welcher in Natur- wie in Industrie-Produkten auf den Märkten Europas als einer unserer vorzüglichsten Nebenbuhler betrachtet werden kann, so läßt sich von dessen neu erworbenem Einflusse auf alle unsere Kommunikationswege durch und mit Deutschland nur eine sehr ungünstige Rückwirkung auf Produktion und Industrie im Kaiserstaate erwarten.

Allein noch viel bedenklicher dürfte diese Rückwirkung auf dem politischen Felde sich für uns gestalten ; und man möge das allgemeine Interesse des deutschen Bundesvereines oder den Österreich gebührenden Einfluß in selbem, oder endlich den moralischen Zustand der Parteien in der jetzigen Zeit vorzüglich vor Augen haben, so wird man in jeder dieser Beziehungen von den durchaus schädlichen und gefährlichen Wirkungen dieses preußi­schen Zollsystems sich überzeugen müssen.

Erlauben mir Eure Majestät Allerhöchstderselben in Kurzem folgende Betrachtungen hierüber in Ehrfurcht vorzulegen :

Der Deutsche Bund kann nur dann als eine wahrhaft wohltätige politische Stiftung betrachtet werden und nur dann seine hohe Stellung in dem europäischen Staatensysteme behaupten, wenn er unverbrüchlich dem Grundcharakter des Vereines, Gleichheit der Rechte und der Pflichten der Glieder desselben, treu bleibt. Jede Präponderanz, jedes Vorrecht irgend einer Macht (mit Ausnahme des lediglich formellen Präsidiums Öster­reichs am Bundestage) ist dem Bundesvereine, wie ihn die Wiener Kongreß-Akte schuf, gänzlich fremd ; alle Mitglieder desselben sollen das ihnen verfassungsmäßig zukommende Stimmrecht am Bundestage und den daraus hervorgehenden Anteil an der obersten Leitung der Bundesgeschäfte gleichmäßig frei und ungehindert ausüben, und wenn sich bis jetzt kleinere Bundesglieder bei Geltendmachung dieses Stimmrechtes der Anleitung dieses oder jenes größeren Hofes besonders hingaben, so war dieses zwar eine Folge des natürlichen Einflusses, den in jedem freien oder geschlossenen Vereine von Staaten der Mächtigere meist über den Schwächeren ausübt ; es war aber jedenfalls stets ein bloß faktisches, nicht aber ein rechtlich begründetes, ein wechselndes, nicht ein dauerndes Verhältnis ; auch teilte sich dieser Einfluß nach den verschiedenen geographischen, persönlichen und Familien­beziehungen zwischen Österreich und Preußen ; keiner von beiden Höfen nahm ihn ausschließlich in Anspruch ; in Bundesangelegenheiten zumeist denselben Weg verfolgend, brachten beide im Endziel das Geteilte zusammen, und ging dennoch in einzelnen Geschäften ausnahmsweise ihre Bahn eine verschiedene Richtung, so hatte immerhin das Gewicht einer jeden dieser beiden Mächte sein Gegengewicht. Für den Bund lag in dem hieraus hervorgehenden System des Gleichgewichtes die wahre Bürgschaft der Fortdauer der durch die Grundgesetze begründeten vollen Unabhängigkeit und Rechtsgleichheit seiner Mitglieder.

Anders gestaltet sich die Sache in Folge der Bildung des preußischen Zollvereines. Eine Reihe bisher unabhängiger Staaten verpflichtet sich gegen einen übermächtigen Nachbarn in einem überaus wichtigen Zweige der öffentlichen Besteuerung, seinen Gesetzen zu folgen, sich seinen Administrativ- und Kontroll-Maßregeln zu unterwerfen. Die in der Bundes-Akte stipulierte und bisher bestandene Rechtsgleichheit der Bundesglieder hört nun, wenigstens in Bezug auf diesen speziellen Teil der Staatshoheit, auf, um dem Verhältnis zwischen Patron und Klienten, zwischen Beschützer und Schutzbefohlenen Platz zu machen. In dem großen Bundesverein entsteht ein kleinerer Nebenbund, in dem vollsten Sinne des Wortes ein status in statu, welcher nur zu bald sich daran gewöhnen wird, seine Zwecke mit seinen Mitteln in erster Linie zu verfolgen und die Bundeszwecke und Bundesmittel nur in zweiter Linie, insofern sie mit den ersteren sich vereinbaren lassen, zu berücksichtigen. Nach und nach werden die Vereinsstaaten unter der tätigen preußischen Leitung und bei den sich notwendig bildenden gemeinschaftlichen Interessen in einen mehr oder weniger kompakten Körper zusammenfließen, welcher bei jeder am Bundestage zur Verhandlung kommenden Frage (und dies nicht bloß in den den Handel betreffenden Angelegenheiten) nach gemeinschaftlich verabredeten Grundsätzen vorangehen und in demselben Sinne abstimmen wird.[...]

Aus Metternich’s nachgelassenen Papieren, hg. v. Richard Metternich-Winneburg, Teil II, 3. Band, Wien 1882, S. 502 ff. Zit. nach : Was ist des Deutschen Vaterland ?, S. 60 ff.

[3.9] Der deutsche Zollverein

20August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874), seit 1830 Professor für deutsche Literatur und Sprache in Breslau, fand mit seinen “Unpolitischen Liedern” (1840/41) große Resonanz. Der spätere Verfasser des Deutschlandlieds begrüßt hier das Zustandekommen des Zollvereins.

Schwefelhölzer, Fenchel, Bricken,
Kühe, Käse, Krapp, Papier,
Schinken, Scheren, Stiefel, Wicken,
Wolle, Seife, Garn und Bier,
Pfefferkuchen, Lumpen, Trichter,
Nüsse, Tabak, Gläser, Flachs,
Leder, Salz, Schmalz, Puppen, Lichter,
Rettig, Rips, Raps, Schnaps, Lachs, Wachs !
Und ihr andern deutschen Sachen,
Tausend Dank sei euch gebracht !
Was kein Geist je konnte machen,
Ei, das habet ihr gemacht :
Denn ihr habt ein Band gewunden
um das deutsche Vaterland,
Und die Herzen hat verbunden
Mehr als unser Bund dies Band.

Zit. nach : Lesebuch zur deutschen Geschichte II, S. 256.

[3.10] Der Hessische Landbote

21Georg Büchner (1813-1837), damals Medizinstudent in Gießen, veröffentlichte im Juli 1834 mit dem Theologen Friedrich Weidig (1791-1837) eine Flugschrift, die durch ihren Ton, wie auch durch die Radikalität ihrer Kritik an den bestehenden Zuständen, großes Aufsehen erregte. Büchner mußte fliehen und starb im Exil, Weidig beging Selbstmord im Gefängnis.

22Friede den Hütten ! Krieg den Palästen !

Im Jahr 1834 sieht es aus, als würde die Bibel Lügen gestraft. Es sieht aus, als hätte Gott die Bauern und Handwerker am 5. Tag, und die Fürsten und Vornehmen am 6. gemacht, und als hätte der Herr zu diesen gesagt : Herrschet über alles Getier, das auf Erden kriecht, und hätte die Bauern und Bürger zum Gewürm gezählt. Das Leben der Vornehmen ist ein langer Sonntag, sie wohnen in schönen Häusern, sie tragen zierliche Kleider, sie haben feiste Gesichter und reden eine eigene Sprache ; das Volk aber liegt vor ihnen wie Dünger auf dem Acker. Der Bauer geht hinter dem Pflug, der Vornehme aber geht hinter ihm und dem Pflug und treibt ihn mit den Ochsen am Pflug, er nimmt das Korn und läßt ihm die Stoppeln. Das Leben des Bauern ist ein langer Werktag ; Fremde verzehren seine Äcker vor seinen Augen, sein Leib ist eine Schwiele, sein Schweiß ist das Salz auf dem Tische des Vornehmen. [...]

In Deutschland und ganz Europa [...] war große Freude als der zehnte Karl vom Thron gestürzt ward, und die unterdrückten deutschen Länder richteten sich zum Kampf für die Freiheit. Da ratschlagten die Fürsten, wie sie dem Grimm des Volkes entgehen sollten, und die listigen unter ihnen sagten : Laßt uns einen Teil unserer Gewalt abgeben, daß wir das Übrige behalten. Und sie traten vor das Volk und sprachen : Wir wollen euch die Freiheit schenken, um die ihr kämpfen wollt. – Und zitternd vor Furcht warfen sie einige Brocken hin und sprachen von ihrer Gnade. Das Volk traute ihnen leider und legte sich zur Ruhe. – Und so ward Deutschland betrogen wie Frankreich.

Denn was sind diese Verfassungen in Deutschland ? Nichts als leeres Stroh, woraus die Fürsten die Körner für sich herausgeklopft haben. Was sind unsere Landtage ? Nichts als langsame Fuhrwerke, die man einmal oder zweimal wohl der Raubgier der Fürsten und ihrer Minister in den Weg schieben, woraus man aber nimmermehr eine feste Burg für deutsche Freiheit bauen kann. Was sind unsere Wahlgesetze ? Nichts als Verletzungen der Bürger- und Menschenrechte der meisten Deutschen. Denkt an das Wahlgesetz im Groß­­herzogtum, wonach keiner gewählt werden kann, der nicht hoch begütert ist, wie recht­schaffen und gutgesinnt er auch sei [...]. Denkt an die Verfassung des Großherzogtums. – Nach den Artikeln derselben ist der Großherzog unverletzlich, heilig und unverantwortlich. Seine Würde ist erblich in seiner Familie, er hat das Recht, Krieg zu führen, und ausschließliche Verfügung über das Militär. Er beruft die Landstände, vertagt sie oder löst sie auf. Die Stände dürfen keinen Gesetzesvorschlag machen, sondern sie müssen um das Gesetz bitten, und dem Gutdünken des Fürsten bleibt es unbedingt überlassen, es zu geben oder zu verweigern. Er bleibt im Besitz einer fast unumschränkten Gewalt, nur darf er keine neuen Gesetze machen und keine neuen Steuern ausschreiben ohne Zustimmung der Stände. Aber teils kehrt er sich nicht an diese Zustimmung, teils genügen ihm die alten Gesetze, die das Werk der Fürstengewalt sind, und er bedarf darum keiner neuen Gesetze. Eine solche Verfassung ist ein elend jämmerlich Ding. Was ist von Ständen zu erwarten, die an eine solche Verfassung gebunden sind ? [...]

Hätten aber auch die Landstände des Großherzogtums genügende Rechte, und hätte das Großherzogtum, aber nur das Großherzogtum allein, eine wahrhafte Verfassung, so würde die Herrlichkeit doch bald zu Ende sein. Die Raubgeier in Wien und Berlin würden ihre Henkerskrallen ausstrecken und die kleine Freiheit mit Rumpf und Stumpf ausrotten. Das ganze deutsche Volk muß sich die Freiheit erringen. Und diese Zeit, geliebte Mitbürger, ist nicht ferne. – Der Herr hat das schöne deutsche Land, das viele Jahrhunderte das herrlichste Reich der Erde war, in die Hände der fremden und einheimischen Schinder gegeben, weil das Herz des deutschen Volkes von der Freiheit und Gleichheit seiner Voreltern und von der Furcht des Herrn abgefallen war, weil ihr dem Götzendienste der vielen Herrlein, Kleinherzoge und Däumlings-Könige euch ergeben hattet.

Georg Büchner, Friedrich Ludwig Weidig, Der Hessische Landbote (1834). In : Georg Büchner, Sämtliche Werke, hrsg. von Paul Stapf, Berlin-Darmstadt-Wien 1959, S. 211 ff.

[3.11] Der Staat und die Industrie

23Friedrich Bühlau (1805-1859), Professor in Leipzig, veröffentlichte 1834 seine Vorschläge zur Behebung der sozialen Mißstände in Deutschland : Nicht in repressiven Maßnahmen, sondern in der Liberalisierung und Intensivierung des Wirtschaftslebens sollen die Lösungen gefunden werden.

24In unsern Tagen ist eine plötzliche Angst unter die Reichen gekommen, und sie möchten sich um jeden Preis gegen die Gefahren sichern, die sie von dem wachsenden Elende der Armen fürchten. Ergriffen sie hier das natürlichste Mittel und erleichterten sie es den Armen, sich durch eigne Anstrengung auf eine höhere Stufe sinnlicher und geistiger Wohlfahrt zu heben, so wäre ihnen und dem Ganzen geholfen. So aber wollen sie bloß sich auf Kosten der Armen helfen und glauben, die Gefahr entfernt zu haben, wenn sie sich durch neue Beschränkungen der arbeitenden Klassen gegen diese verschanzt, folglich den Grund der Gefahr verstärkt haben. Aus diesem Geiste sind die Vorschläge zu Gesetzen geflossen, welche die Verheiratung sogenannter nahrungsloser Personen verhindern sollen. Als nahrungslos betrachtet man dabei nicht etwa diejenigen, die ohne Einkommen und zugleich unfähig zur Arbeit sind, z. B. vornehme Verschwender, die nichts gelernt haben, sondern der gilt für nahrungslos, der in seinen natürlichen Kräften ein Wertkapital besitzt, dessen Zinsen ihn nähren könnten, der auch den Willen hat, diese Kräfte mit unermüdlichem Fleiße zu seinem und der Seinigen Unterhalt und des gemeinen Wesens Frommen anzustrengen, dem aber die bürgerlichen Einrichtungen selbst, dem die Gesetze der Reichen, die Zunftartikel, die Privilegien der Städte, die Zollgesetze des Staats die Gelegenheit genommen haben, sich sein Brot auf ehrliche Weise zu verdienen. [...]

In neuerer Zeit ist man zu dem von den Alten versuchten Mittel zurückgekehrt und empfiehlt die Auswanderungen als den einzigen Weg, die überflüssige Bevölkerung auf eine für beide Teile wohltätige Weise loszuwerden. Wenigstens bekommen unsere ängstlichen Reichen bei dieser Gelegenheit die Armen aus dem Gesichte ! Allerdings soll Freiheit der Auswanderung bestehen, weil ohne diese der Staat ein Kerker wäre. Der Entschluß jedoch, die Heimat seiner Väter zu verlassen, die Stätte, auf der man seinen Jugendtraum geträumt und auf der doch jeder wenigstens einige Momente des Glücks genossen, wenigstens etwas gefunden hat, das ihm teuer und wert war, ist ein großer Entschluß, und es steht nicht zu erwarten, daß ihn viele freiwillig ergreifen werden. Auch würde es wenigstens des Staates unwürdig sein, wenn er durch seine Einrichtungen nur darauf hinwirken wollte, einen Teil der Bevölkerung aus dem Lande zu treiben, gleichviel was das Geschick desselben in der Ferne sein werde. Günstig kann dieses, besondere Glücksfälle ausgenommen, nur sein, wenn der Auswandernde Anlagskapitalien oder Fertigkeiten besitzt, die er in der Heimat nicht, wohl aber im Auslande verwerten kann. Die Inhaber der ersteren sieht niemand gern auswandern. In bezug auf die letzteren dürfte es doch dem Staate obliegen, vorher lieber im Inlande Gelegenheiten zur nützlichen Ausübung derselben zu eröffnen. [...]

Wird denn nicht mit der Zunahme der Bevölkerung auch die Produktion, und bei diesen künstlichen Fabrikaten in einem die Progression der Volkszahl unendlich übersteigendem Verhältnisse erweitert ? Werden nicht täglich neue Erleichterungen, neue und voll­kommnere Hilfsmittel entdeckt und mit reißender Schnelligkeit verbreitet ? Hat nicht die Naturkraft, indem sie in künstlichen Maschinen gefesselt ward, ein neues Bündnis mit dem Menschen geschlossen und ihm ihre Dienste in einer Art gelobt, in der sie sie früher ihm nicht zollte ? Der Gedanke ist produktiv geworden ; er wirkt in den Rädern der Dampfmaschine, und unermeßliche Gütermassen finden in theoretischer Spekulation ihre Quelle. Und klagt man wohl über Mangel und Teurung, klagt man nicht über Überfluß und Wertlosigkeit der Waren ? Die Bevölkerung scheint der Produktion nicht gefolgt, die letztere scheint rascher vorgeschritten zu sein als die erstere. Jedenfalls hat auch hier das analoge Gesetz gewaltet : es ist mehr produziert worden, weil mehr gebraucht ward, und weil mehr produziert ward, wurde mehr gebraucht. [...]

Also schon der jetzige Ertrag des Bodens an Konsumtibilien reicht zur Ernährung der Bevölkerung, wie die geringen Getreidepreise beweisen, mehr als hin ; dieser Ertrag ist einer außerordentlichen Vermehrung fähig ; die Konsumtion desselben ist verhältnismaßig geringer geworden : die Erzeugnisse des Auslandes werden noch immer der Lohn unseres Fleißes und werden es stets sein ; die künstlichen Bedürfnisse finden täglich eine leichtere Befriedigung, und gleichwohl soll Europa seine Kinder nicht ernähren können, weil ihrer zuviel sind. Eine Übervölkerung sollte da oder nahe sein ? Eine Übervölkerung, wo Boden und Menschenhand mehr produzieren, als gebraucht wird ? Nimmermehr kann man mit solchen Widersprüchen sich vereinigen. [...]

Friedrich Bühlau, Der Staat und die Industrie. Beiträge zur Gewerbspolitik und Armenpolizei, Leipzig 1834, S. 22-26. Zit. nach : W. Hardtwig, Vormärz, S. 182.

[3.12] Der deutsche Rhein

25Nikolaus Becker (1809-1845), Jurist und Gelegenheitsdichter, veröffentlichte das Lied vom deutschen Rhein als Beitrag zu der 1840 in der deutschen Presse ent­brannten Polemik gegen Frankreich wegen der Rheingrenze.

Sie sollen ihn nicht haben,
Den freien deutschen Rhein,
Ob sie wie gier’ge Raben
Sich heiser danach schrein,
Solang er ruhig wallend
Sein grünes Kleid noch trägt,
Solang ein Ruder schallend
In seine Woge schlägt.
Sie sollen ihn nicht haben,
Den freien deutschen Rhein,
Solang sich Herzen laben
An seinem Feuerwein ,
Solang in seinem Strome
Noch fest die Felsen stehn,
Solang sich hohe Dome
In seinem Spiegel sehn.
Sie sollen ihn nicht haben,
Den freien deutschen Rhein,
Solang dort kühne Knaben
Um schlanke Dirnen frein;
Solang die Flosse hebet
Ein Fisch auf seinem Grund,
Solang ein Lied noch lebet
In seiner Sänger Mund.
Sie sollen ihn nicht haben,
Den freien deutschen Rhein,
Bis seine Flut begraben
Des letzten Manns Gebein !

Zit. nach : Der deutsche Vormärz, S. 128.

[3.13] Die Wacht am Rhein

26Der Kaufmann Max Schneckenburger (1819-1849) ist nur durch dieses Lied bekannt, dessen Titel für den deutschen Nationalismus zum Schlagwort wurde.

Es braust ein Ruf wie Donnerhall,
Wie Schwertgeklirr und Wogenprall :
Zum Rhein, zum Rhein, zum deutschen Rhein,
Wer will des Stromes Hüter sein ?
Lieb Vaterland, magst ruhig sein,
Fest steht und treu die Wacht am Rhein.

Durch hunderttausend zuckt es schnell,
Und aller Augen blitzen hell :
Der deutsche Jüngling, fromm und stark,
Beschirmt die heil’ge Landesmark.
Lieb Vaterland usw.

Auf blickt er, wo der Himmel blaut,
Wo Vater Hermann niederschaut,
Und schwört mit stolzer Kampfeslust :
“Du, Rhein, bleibst deutsch, wie meine Brust !”
Lieb Vaterland usw.

Und ob mein Herz im Tode bricht,
Wirst du doch drum ein Welscher nicht,
Reich wie an Wasser deine Flut,
Ist Deutschland ja an Heldenblut.”
Lieb Vaterland usw.

Solang ein Tröpfchen Blut noch glüht,
Noch eine Faust den Degen zieht
Und noch ein Arm die Büchse spannt
Betritt kein Welscher deinen Strand”
Lieb Vaterland usw.

Der Schwur erschallt, die Woge rinnt,
Die Fahnen flattern in dem Wind.
Am Rhein, am Rhein, am deutschen Rhein
Wir alle wollen Hüter sein !
Lieb Vaterland usw.

Zit. nach : Der deutsche Vormärz, S. 130.

[3.14] Lied der Deutschen (1841)

27Das “Deutschlandlied”, von Hoffmann von Fallersleben 1841 auf Helgoland gedichtet, gesungen nach der Melodie der österreichischen Kaiserhymne “Gott erhalte Franz den Kaiser” (J. Haydn, 1797), wird erst 1922 offiziell zur dt. Nationalhymne.

Deutschland, Deutschland über alles,
Über alles in der Welt,
Wenn es stets zu Schutz und Trutze
Brüderlich zusammenhält.
Von der Maas bis zu der Memel,
Von der Etsch bis zu dem Belt,
Deutschland, Deutschland über alles,
Über alles in der Welt !
Deutsche Frauen, deutsche Treue,
Deutscher Wein und deutscher Sang
Sollen in der Welt behalten
Ihren alten, schönen Klang,
Und zu edler Tat begeistre
Unser ganzes Leben lang
Deutsche Frauen, deutsche Treue,
Deutscher Wein und deutscher Sang !
Einigkeit und Recht und Freiheit
Für das deutsche Vaterland !
Darnach laßt uns alle streben
Brüderlich mit Herz und Hand.
Einigkeit und Recht und Freiheit
Sind des Glückes Unterpfand
Blüh im Glanze dieses Glückes
Blühe, deutsches Vaterland !

Zit. nach : Der deutsche Vormärz, S. 127.

[3.15] Vorzüge der Eisenbahn

28Friedrich List kämpfte unermüdlich für die Liberalisierung der Verfassung, die Modernisierung der Verwaltung und der Wirtschaft, sowie für die zollpolitische Einigung Deutschlands. Er sah ein entscheidendes Mittel zu diesem Zweck in der Förderung der modernen Verkehrs- und Transportmittel, vor allem der Eisen­bahnen. 1841 erschien seine Schrift “Das deutsche Eisenbahnsystem”.

29Das deutsche Eisenbahnsystem wirkt [...] nicht bloß durch Förderung der materiellen Nationalinteressen, es wirkt auch durch Stärkung aller geistigen und politischen Kräfte auf die Vervollkommnung der deutschen Nationalzustände :

  • Als Nationalverteidigungsinstrument ; denn es erleichtert die Zusammenziehung, Verteilung und Direktion der Nationalstreitkräfte;

  • als Kulturbeförderungsmittel ; denn es beschleunigt und erleichtert die Distribution aller Literaturprodukte und aller Erzeugnisse der Künste und Wissenschaften ; es bringt Talente, Kenntnisse und Geschicklichkeit jeder Art in Wechselwirkung ; es vermehrt die Bildungs- und Belehrungsmittel aller Individuen, von jedem Stand und Alter ;

  • als Assekuranzanstalt gegen Teuerung und Hungersnot und gegen übermäßige Fluktuation in den Preisen der ersten Lebensbedürfnisse ;

  • als Gesundheitsanstalt ; denn es vernichtet die Entfernungen zwischen dem Leidenden und dem Heilmittel ;

  • als Vermittler des gemütlichen Verkehrs ; denn es verbindet den Freund mit dem Freund, den Verwandten mit dem Verwandten ;

  • als Stärkungsmittel des Nationalgeistes ; denn es vernichtet die Übel der Kleinstädterei und des provinziellen Eigendünkels und Vorurteils ;

  • als ein fester Gürtel um die Lenden der deutschen Nation, der ihre Glieder zu einem streitbaren und kraftvollen Körper verbindet ;

  • als das Nervensystem des Gemeingeistes wie der gesetzlichen Ordnung ; denn es verleiht in gleichem Maße Kraft der öffentlichen Ordnung wie der Staatsgewalt.

In allen diesen Beziehungen ist das Eisenbahnsystem für keine Nation von so großer Bedeutung wie für die deutsche.

Durch ihre geographische Lage von allen Seiten fremden Angriffen bloßgestellt und von der Natur nur kärglich mit Kommunikationsmitteln ausgestattet, bedarf keine so sehr künstlicher Mittel, um ihre Verteidigungskräfte zu konzentrieren und sie mit Schnelligkeit von einem Grenzpunkt nach dem andern zu werfen.

Ohne Zentralpunkt für Wissenschaft, Kunst, Literatur und Bildung ist erleichterter und schneller Kommunikationsmittel die Kultur nirgends so bedürftig wie in Deutschland, werden die letzteren in dieser Beziehung nirgends so großen Nutzen stiften. Durch frühere Zerrissenheit fast aller Attribute der Nationalität entkleidet, bedarf keine Nation so sehr inniger Verbindung ihrer Glieder.

Durch dieses Verbindungsmittel gelangt Deutschland in den Besitz jener unermeßlichen Vorteile, welche anderen Nationen aus ihren großen Nationalhauptstädten erwachsen, ohne die damit verbundenen großen Übelstände. Dadurch wird Deutschland der Vorteile des Zentralisationssystems teilhaftig, ohne der Segnungen des Föderativsystems verlustig zu werden.

Friedrich List, Das deutsche Eisenbahnsystem, 1841. Zit. nach : Lesebuch zur deutschen Geschichte II, S. 258 f.

[3.16] Fortschritte des nationalen Prinzips in Deutschland

30Karl Biedermann (1812-1901), Philosophieprofessor in Leipzig und liberaler Politiker, analysiert 1842 in der “Deutschen Wochenschrift für Literatur und öffent­liches Leben” die Fortschritte der nationalen Idee als Folge des Zollvereins.

31[...] So lange Preußen auf jenem Wege einer kriegerischen Politik verharrte, war eine Verständigung zwischen ihm und der liberalen Partei in Deutschland unmöglich. Eben­sowenig konnten aber auch die kleineren Regierungen sich mit rückhaltloser Sympathie dem preußischen Systeme anschließen, da sie, bei einer solchen Verbindung, doch immer nichts waren als die Vasallen des mächtigeren Staates, auf welchen aller Glanz und Vorteil dieses Bündnisses zurückfallen mußte, während sie selbst nur die Lasten einer solchen stets gerüsteten und kriegerischen Stellung zu tragen hatten.

Dies Verhältnis erfuhr durch den Zollverein eine folgenreiche Umgestaltung. Zwar gab Preußen durch denselben keineswegs seine militärische Stellung und seinen Anteil an der Entscheidung der großen europäischen Fragen auf ; allein, folgend dem allgemeinen Zuge, der die gesamte moderne Staatenpolitik in neue Bahnen fortriß, wendete es eine erhöhte Aufmerksamkeit der Erweiterung und Befestigung seiner kommerziellen Macht zu. Von dieser Seite her trat es ebensowohl den liberalen Prinzipien, als auch dem Interesse der kleineren Staaten näher. Die liberale Partei, welche zu lange nur um politische Ideen und Theorien gekämpft hatte, mußte endlich einsehen, daß die politische Freiheit nicht Zweck, sondern Mittel sei, daß sie einer reellen, praktischen Unterlage bedürfe, und daß diese keine andere sein könne als die Freiheit des produktiven Schaffens, der industriellen und kommerziellen Tätigkeit ; sie mußte einsehen, daß, um eine freie Nation zu bilden, allererst eine Nation da sein müsse, und daß diese durch den bloßen Kampf um Verfassungsformen doch nimmer ins Leben gerufen werde. Die liberale Partei, bis dahin auf die engen Grenzen kleiner Gemeinwesen beschränkt, lernte jetzt ihren Blick auf ein größeres Ganzes richten ; ihr Gesichtspunkt erweiterte sich, ihre Ideen gewannen, durch die Anwendung auf einen umfassenderen Kreis von Interessen und Verhältnissen, eine günstige Umgestaltung und Entwicklung. Das Streben nach größeren Garantien der Freiheit und nach ausgebildeteren politischen Formen ward zwar keineswegs aufgegeben, allein man überzeugte sich, daß auch die vorhandenen Einrichtungen ein ziemliches Maß von Freiheit des Schaffens und Werbens gestatten, und daß man dies erst nach allen Seiten hin auszubeuten und aus­zufüllen suchen müsse, bevor man neue Forderungen stelle. Auf der weiten Rennbahn, welche der Zollverein dem nationalen Gewerbefleiße aufschloß, fand die freie Tätigkeit der Privaten den unbegrenztesten Spielraum ; ein ausgebreitetes Assoziationswesen, die natürliche Folge des erweiterten Verkehrs, sicherte den einzelnen eine nachdrückliche und gern geduldete Einwirkung auf die gemeinsamen Angelegenheiten der Nation, und selbst die öffentliche Meinung, die Presse, erstarkte und erhob sich zu einer hohen und einflußreichen Stellung durch die freie Besprechung der wichtigen nationalökonomischen Fragen, welche die rasche Entwicklung der deutschen Industrie ins Leben rief.

So hat sich denn allmählich, in dem gemeinsamen Verfolgen eines großen nationalen Zwecks, der Gegensatz zwischen dem preußischen Systeme und der liberalen Partei in Deutschland insoweit ausgeglichen, daß eine Verständigung zwischen beiden wohl zu hoffen steht. Denn auch die preußische Regierung hat die Hand zur Annäherung geboten und der öffentlichen Meinung, als der Vertreterin der Nationalinteressen und ihrer Entwicklung, Zugeständnisse gemacht, welche sie der nur auf Verfassungsreformen drin­genden Fortschrittspartei hartnäckig verweigerte. Sie hat das freie Zusammenwirken der Privaten für Zwecke der Industrie gutgeheißen und gefördert ; sie hat die Strenge ihrer Polizei- und Verwaltungsmaßregeln zugunsten des Verkehrs gemildert ; sie hat sogar die rückhaltloseste Kritik über die von ihr verfolgte Handelspolitik nicht nur gestattet, sondern auch beachtet, und sich somit in den wichtigsten Beziehungen unter die Kontrolle der öffentlichen Meinung gestellt.

Aber auch die Stellung Preußens zu den kleineren Regierungen ist durch den Zollverein eine andere, günstigere geworden. Auf dem Gebiete kommerzieller und industrieller Fragen, welche die Basis dieses Völkerbündnisses ist, vermag auch der kleine Staat selbständiger und selbstbewußter dem größeren gegenüberzutreten, als dies bei einer Verbindung möglich ist, welche nur politische Zwecke verfolgt und auf politischen Macht­bedingungen beruht. Die Vorteile der Lage eines Landes, der Gewerbefleiß seiner Bevölke­rung und viele andre natürliche Verhältnisse ersetzen hier häufig, was demselben an Flächengehalt und Einwohnerzahl abgeht, und machen sein Bündnis auch größeren Staaten wichtig und wünschenswert. So sehen wir denn in der Tat die im Zollverein verbundenen deutschen Staaten über ihre gemeinschaftlichen Interessen auf der Basis vollkommener Rechtsgleichheit unterhandeln ; und wenn in einzelnen Fällen die Stimme der größeren Staaten einen überwiegenden und oftmals bedenklichen Einfluß auszuüben scheint, so würde deshalb weniger die Natur der Verhältnisse, als die Lauheit oder Unselbständigkeit der übrigen Vereinsmitglieder anzuklagen sein.

Die Bedingungen sind somit gegeben, um die Einheit, Macht und Unteilbarkeit der deutschen Nation dauernd zu begründen ; der Punkt ist gefunden, in welchem die verschie­denen Teile Deutschlands, in welchem Regierungen und Völker sich begegnen ; die Schranken beginnen zu fallen, welche bisher die kleineren deutschen Staaten von dem großen preußischen, den Süden von dem Norden, die konstitutionellen Gemeinwesen von der absoluten Monarchie trennten. Der Gang der Ereignisse hat uns mit wunderbarer Gewalt in diese Bahn fortgerissen, und fast überraschend, wie mit einem Zauberschlag hervorgerufen, tritt uns ein deutscher Gemeingeist, ein deutsches Nationalleben entgegen, kräftig, bewußt, und selbst dem Auslande, das uns eben noch verspottete, Achtung gebietend.

K. Biedermann, “Die Fortschritte des nationalen Prinzips in Deutschland”, in : Deutsche Monatsschrift für Literatur und öffentliches Leben, Bd. 1, 1842, S. 1-17. Zit. nach : Quellen zum politischen Denken der Deutschen im 19. und 20. Jahrhundert, Bd. IV, S. 54 ff.

[3.17] Die gebildetste Nation der Erde

32Berthold Auerbach (1812-1882), erfolgreicher realistischer Schriftsteller, enga­gierte sich auch in der politischen Auseinandersetzung des Vormärz, so zum Beispiel in dieser Schrift aus dem Jahr 1843 für die Pressefreiheit.

33Wir Deutschen sind die gebildetste Nation der Erde, ein Deutscher war der Erfinder der Presse, und von allen gebildeten Nationen sind wir die Einzige, der die Pressefreiheit mangelt ; alle unsere berühmte Schulbildung bleibt eine unfertige, ja fast unwürdige, so lange wir nicht den wahren Gebrauch davon machen, uns nicht offen und frei über unsere Bürger- und Menscheninteressen verständigen dürfen.

Wir Deutschen sind die gleichmäßig gebildetste Nation ; wie bei uns das äußerliche Vermögen noch nicht, wie z.B. in England, so ungleichmäßig verteilt ist, daß die Einen im Übermut prassen, während Andere im buchstäblichen Sinne des Worts verhungern, so ist auch der geistige Besitz bei uns nicht so auf Einen Ort zusammengedrängt ; überall, in allen verborgenen Enden und Ecken des Vaterlandes, leben rechtschaffene, einsichtige, hoch­gebildete Männer, die wohl mitwirken könnten und möchten für das Gemeinwohl, aber es fehlt ihnen der Sammelpunkt und der öffentliche Sprechsaal in der freien Presse. Die Bevormundung des öffentlichen Sprechens hindert nicht nur das freie äußerliche Entfalten des Geistes, sondern auch die freie innere Entwicklung, sie greift, wenn sie lange dauert, in die Seele hinein. Schüchternheit, Zaghaftigkeit und Furcht töten oft die besten Gedanken, bevor sie zu wahrem Leben erwachen ; der Mut und die Kraft des Geistes wird unter äußerlicher Fessel nicht nur niedergehalten, sondern auch, wie wir das leider schon oft erfahren, erdrückt. Wir Deutschen sind die gebildetste Nation der Erde, wenn wir nicht mündig, nicht reif für das freie öffentliche Wort sind, ist es kein Volk der Erde. [...] Öffentliche Verhandlung der Vaterlandsinteressen, öffentliche Handhabung der Gesetze, sind die notwendigen Bedingungen eines dem Zeitgeiste entsprechenden Staats- und Bürgerlebens. Die Öffentlichkeit und die aus ihr hervorgehende öffentliche Meinung ist die Obrigkeit aller Obrigkeiten, ohne Öffentlichkeit bietet selbst die beste und reinste Staats­verfassung keine Bürgschaft und Gewähr ihrer gesetzmäßigen Anwendung. [...]

Wesen, Mittel und Zweck der Bildung ist hiermit in der allgemeinen Grundlage fest­gestellt, der seiner selbst bewußte Mann mag hierin bei weiterem Nachdenken sichere Stützpunkte finden. Aus unserer eigenen Bildung geht aber auch notwendig die Anderer hervor, mit denen Liebe und Pflicht uns verbindet, und hier sind Schulunterricht und Erziehung die beiden Grundelemente. Nichts vermag Selbstbildung zu ersetzen, aber Schule und Erziehung sind bedeutsame Hilfsmittel derselben ; unsere Schulen und Lehrmethoden, die rücksichtlich des Wissens zu einem hohen Grade von Vollkommenheit gediehen sind, müssen die Entwicklung des allgemein Menschlichen stets mehr in ihr Bereich ziehen, in der Erziehung müssen wir darauf bedacht sein, die Seele des Kindes zur Selbstbeobachtung, Selbstbestimmung und Selbstbildung hinzulenken. Ein Kind, in dessen Seele früh das Streben nach Vollkommenheit geweckt wurde, wird im späteren selb­ständigen Leben die Mittel zu derselben um so leichter und sicherer ergreifen, und sie um so entschiedener verwenden […]. Es ist ein schöner Zug der menschlichen Natur, daß wir an unseren Nachkömmlingen das hereinzubringen suchen, was bei uns verabsäumt wurde oder uns verloren ging. Richten wir daher unsere volle Aufmerksamkeit darauf, in unseren Kindern Herz und Sinn für ihr eigenes höheres Dasein frühzeitig zu öffnen, damit sie ein starkes, bewußtes und freies Geschlecht werden.

Wir haben zwar nicht nötig, mißmutig oder feig alles Bessere nur von dem Schoße der Zukunft zu erwarten, greifen wir frisch und rüstig zu, so wird auch uns noch mancher Siegeskranz ; kein Geschlecht darf alles Heil von einem andern erwarten, ihm selber ward ja eigene Kraft und Würde, aber auch von Geschlecht zu Geschlecht erben sich die hohen Güter der Menschheit fort, die treu gewahrt und immer reicher entfaltet werden müssen.

Berthold Auerbach, Der gebildete Bürger. Auch für den denkenden Mittelstand, Karlsruhe 1843, S. 81-91. Zit. nach : H. Glaser, Bildungsbürgertum und Nationalismus, S. 225 ff.

[3.18] Heinrich Heine : Mein Patriotismus

34Im Vorwort zu “Deutschland. Ein Wintermärchen” (1844) weist Heinrich Heine (1797-1856), der seit 1831 vorwiegend in Paris lebte, den Vorwurf der mangelnden Vaterlandsliebe zurück und bekennt sich zu einem Ideal der Freiheit und Gleichheit, das keine nationalen Grenzen kennen soll.

35Ach, ich vergesse, daß wir in einer sehr bürgerlichen Zeit leben, und ich sehe leider voraus, daß viele Töchter gebildeter Stände an der Spree, wo nicht gar an der Alster, über mein armes Gedicht die mehr oder minder gebogenen Näschen rümpfen werden ! Was ich aber mit noch größerem Leidwesen voraussehe, das ist das Zeter jener Pharisäer der Nationalität, die jetzt mit den Antipathien der Regierungen Hand in Hand gehen, auch die volle Liebe und Hochachtung der Zensur genießen und in der Tagespresse den Ton angeben können, wo es gilt, jene Gegner zu befehden, die auch zugleich die Gegner ihrer allerhöchsten Herrschaften sind. Wir sind im Herzen gewappnet gegen das Mißfallen dieser heldenmütigen Lakaien in schwarz-rot-goldner Livree. Ich höre schon ihre Bierstimmen : du lästerst sogar unsere Farben, Verächter des Vaterlands, Freund der Franzosen, denen du den freien Rhein abtreten willst ! Beruhigt euch. Ich werde eure Farben achten und ehren, wenn sie es verdienen, wenn sie nicht mehr eine müßige oder knechtische Spielerei sind. Pflanzt die schwarz-rot-goldne Fahne auf die Höhe des deutschen Gedankens, macht sie zur Standarte des freien Menschtums, und ich will mein bestes Herzblut für sie hingeben. Beruhigt euch, ich liebe das Vaterland ebensosehr wie ihr. Wegen dieser Liebe habe ich dreizehn Lebensjahre im Exil verlebt, und wegen ebendieser Liebe kehre ich wieder zurück ins Exil, vielleicht für immer, jedenfalls ohne zu flennen oder eine schiefmäulige Duldergrimasse zu schneiden. Ich bin der Freund der Franzosen, wie ich der Freund aller Menschen bin, wenn sie vernünftig und gut sind, und weil ich selber nicht so dumm oder so schlecht bin, als daß ich wünschen sollte, daß meine Deutschen und die Franzosen, die beiden auserwählten Völker der Humanität, sich die Hälse brächen zum Besten von England und Rußland und zur Schadenfreude aller Junker und Pfaffen dieses Erdballs. Seid ruhig, ich werde den Rhein nimmermehr den Franzosen abtreten, schon aus dem ganz einfachen Grunde : weil mir der Rhein gehört. Ja, mir gehört er, durch unveräußerliches Geburtsrecht, ich bin des freien Rheins noch weit freierer Sohn, an seinem Ufer stand meine Wiege, und ich sehe gar nicht ein, warum der Rhein irgendeinem andern gehören soll als den Landeskindern. Elsaß und Lothringen kann ich freilich dem deutschen Reiche nicht so leicht einverleiben, wie ihr es tut, denn die Leute in jenen Landen hängen fest an Frankreich wegen der Rechte, die sie durch die französische Staatsumwälzung gewonnen, wegen jener Gleichheitsgesetze und freien Institutionen, die dem bürgerlichen Gemüte sehr angenehm sind, aber dem Magen der großen Menge dennoch vieles zu wünschen übriglassen. Indessen, die Elsässer und Lothringer werden sich wieder an Deutschland anschließen, wenn wir das vollenden, was die Franzosen begonnen haben, wenn wir diese überflügeln in der Tat, wie wir es schon getan im Gedanken, wenn wir uns bis zu den letzten Folgerungen desselben emporschwingen, wenn wir die Dienstbarkeit bis in ihrem letzten Schlupfwinkel, dem Himmel, zerstören, wenn wir den Gott, der auf Erden im Menschen wohnt, aus seiner Erniedrigung retten, wenn wir die Erlöser Gottes werden, wenn wir das arme, glückenterbte Volk und den verhöhnten Genius und die geschändete Schönheit wieder in ihre Würde einsetzen, wie unsere großen Meister gesagt und gesungen und wie wir es wollen, wir, die Jünger – ja, nicht bloß Elsaß und Lothringen, sondern ganz Frankreich wird uns alsdann zufallen, ganz Europa, die ganze Welt – die ganze Welt wird deutsch werden ! Von dieser Sendung und Universalherrschaft Deutschlands träume ich oft, wenn ich unter Eichen wandle. Das ist mein Patriotismus.

Heinrich Heine, Deutschland ein Wintermärchen (1844), in : Heinrich Heine, Sämtliche Werke in zwölf Teilen, Leipzig o.J. (Deutsche Klassiker-Bibliothek), 5. Teil, S. 86 f.

[3.19] Deutschland, die vierte große Nation Europas

36Daß in der Vormärz-Publizistik auch machtpolitische Überlegungen angestellt wurden, zeigen folgende Ausführungen von Friedrich Schulz (1813-1867), Konrek­tor in Weilburg, später Mitglied der Nationalversammlung (linkes Zentrum), aus dem Jahr 1845.

37Während Rußland im Norden von drei Weltteilen herrscht, fast das ganze nördliche Eismeer mit seinen Besitzungen umschlingt und als ein wahrer Nordpolstaat dasteht, der seine riesigen Arme weiter nach den schönen Ländern des Südens ausstreckt, während Frankreich wieder seinen Einfluß auf alle Meere und Erdteile ausdehnt, den Norden Afrikas besetzt sowie die Protektionsversuche der neuen Welt entgegennimmt, während England vor allen mit seinen Flotten die Weltmeere triumphierend durchfurcht und seinen herrschenden Dreizack auf allen Gestaden aufpflanzt, gilt die vierte große Nation Europas, gelten die Deutschen auf dem Erdball nichts. Denn sie sitzen träumerisch zuhaus und sehen beschaulich zu, wie andere Nationen ganze Erdteile für sich in Besitz nehmen ; und wenn sie es auch neuerdings im Gefühl übersprudelnder Kräfte andern Völkern gleichtun und sich auf der schönen Erde ausbreiten wollten, so sind die abenteuerlichsten Pläne ent­standen. Bald wurde eine magere Insel Australiens zu einer deutschen Niederlassung ausersehen, bald die heißfeuchte Mosquitoküste oder ähnliche Gegenden. Phantastische und alberne Vorschläge fanden bei dem gutmütigen deutschen Volk lebhaften Beifall, während doch die geographische Wissenschaft bei eben diesen Deutschen eine Höhe erstiegen hat wie bei keiner anderen Nation, denn wo ist die Geschichte der Erdoberfläche in allen Beziehungen so geistig, so lebendig aufgefaßt als von der Ritterschen Schule ? Da ist jedes Land in seinem Gesamtcharakter dargestellt, und welche Volksnaturen in ihm gedeihen können. Aber wir bringen die Resultate unserer Wissenschaft nicht zur prakti­schen Anwendung. In den Büchern steht alles vortrefflich, und das Leben lassen wir verkümmern. Warum schweigen die Heroen der Wissenschaft, wenn sie sehen, daß die Publizistik ihre Schuldigkeit nicht tut ? [...] Sind unsere Gelehrten zu vornehm für solche Zeitfragen ? Sind diese nationalen Bestrebungen nicht wichtig genug für sie ? Wieviel Irrtum könnte dem deutschen Volk erspart werden, wollten solche Männer reden ! Jährlich lassen wir so viele Tausende unserer Söhne nach den verschiedensten Gegenden ziehen, ohne uns darum zu kümmern, ob sie zugrunde oder doch dem Vaterland verlorengehen. [...] Die Kräfte des Vaterlandes werden nach jeder Weltgegend hin vergeudet, während doch alles auf eine richtige Konzentration und Organisation derselben ankommt. Der Hauptzug unserer Auswanderung ging stets nach Nordamerika, wo unsere Landsleute immer mehr sich eine achtungswerte Stellung erringen. Möge das deutsche Element nicht den anglo­amerikanischen Einflüssen erliegen ! Wenn aber auch die deutsche Nationalität in den Vereinigten Staaten nicht untergehen sollte, so hat das Mutterland verhältnismäßig doch nur geringen Nutzen davon, denn Handelsverträge, worauf vorderhand allein eine gegen­seitige Freundschaft hinauslaufen kann, muß auch eine rein britische Bevölkerung mit uns schließen.

38Es ist eine ganz andere Richtung, welche die Auswanderung einschlagen müßte, wenn sie dem Vaterland wahren Vorteil bringen sollte. Es ist dies die in neuerer Zeit schon vielfach besprochene Donaustraße. Unsere Weltstellung, der Lauf unseres größten Flusses, setzt uns in ein entschiedenes Verhältnis zum Orient. Die Aufgabe, welche uns daraus erwächst, können wir nur erfüllen, wenn wir das deutsche Element an der unteren Donau verstärken und das Schwarze Meer in unseren Lebenskreis hereinziehen. Dieses kann aber nur geschehen, wenn die deutsche Auswanderung wenigstens zum Teil sich hierhin wendet. In den letzten Jahrhunderten ist die europäische Menschheit, wie von einem geheimen Instinkt gezogen, vorzugsweise gegen Westen gewandert. Diese Bewegung nach dem neuen frischen Weltteil hat unzweifelhaft ihre große welthistorische Berechtigung.

39Aber daneben tritt nicht weniger bedeutend schon seit Jahrtausenden die Beziehung zum Orient auf. Seit Alexander und Gottfried von Bouillon ging die Auswanderung des am höchsten entwickelten Erdteils wieder nach der Wiege der Menschheit, nach dem Morgenland, zurück. Ganz aufgehört hat dieser Zug der Völkerbewegung zu keiner Zeit. Waren die Züge zuweilen auch weniger großartig, so war die deutsche Auswanderung nach den Ostseeprovinzen, nach Polen, Rußland, Ungarn und Siebenbürgen doch nicht unbedeutend. Dieser Auswanderung nach Osten wieder einen größeren Schwung zu geben als in den letzten Zeiten, wo sie hauptsächlich Rußland zugute gekommen, ist gewiß höchst vernünftig, wenn es das Interesse des Vaterlandes so dringend gebietet, als es nach der Überzeugung aller denkenden Männer in diesem Augenblick der Fall ist ; denn Deutschlands Zukunft liegt in der orientalischen Frage, welche nur durch die Verstärkung des deutschen Elements an der Donau eine für das Vaterland und die Menschheit befriedigende Lösung finden kann, wie schon an anderen Orten hinlänglich nachgewiesen worden ist.

F. Schulz, “Das praktische Interesse der Deutschen am Erdball, oder die östliche Auswanderung”, in : Beilage z. Allgemeinen Zeitung, 25/26. 8. 1845. Zit. nach : Quellen zum politischen Denken der Deutschen im 19. und 20. Jahrhundert, Bd. IV, S.167 ff.

[3.20] Das Offenburger Programm

40Das Programm der südwestdeutschen Demokraten vom 12. September 1847 kann als das erste deutsche Parteiprogramm angesehen werden. Es formuliert nicht nur allgemeine Prinzipien und Grundrechte, sondern auch konkrete politische Ziele.

41Art. 1. Wir verlangen, daß sich unsere Staatsregierung lossage von den Karlsbader Beschlüssen vom Jahre 1819, von den Frankfurter Beschlüssen von 1831 und 1832 und von den Wiener Beschlüssen von 1834. Diese Beschlüsse verletzen gleichmäßig unsere unveräußerlichen Menschenrechte, wie die deutsche Bundesakte und unsere Landesverfassung.

Art. 2. Wir verlangen Pressefreiheit : das unveräußerliche Recht des menschlichen Geistes, seine Gedanken unverstümmelt mitzuteilen, darf uns nicht länger vorenthalten werden.

Art. 3. Wir verlangen Gewissens- und Lehrfreiheit. Die Beziehungen des Menschen zu seinem Gott gehören seinem innersten Wesen an, und keine äußere Gewalt darf sich anmaßen, sie nach ihrem Gutdünken zu bestimmen. Jedes Glaubensbekenntnis hat daher Anspruch auf gleiche Berechtigung im Staat. Keine Gewalt dränge sich mehr zwischen Lehrer und Lernende. Den Unterricht scheide keine Konfession.

Art. 4. Wir verlangen Beeidigung des Militärs auf die Verfassung. Der Bürger, welchem der Staat die Waffen in die Hand gibt, bekräftige gleich den übrigen Bürgern durch einen Eid seine Verfassungstreue.

Art. 5. Wir verlangen persönliche Freiheit. Die Polizei höre auf, den Bürger zu bevormunden und zu quälen. Das Vereinsrecht, ein frisches Gemeindeleben, das Recht des Volks, sich zu versammeln und zu reden, das Recht des Einzelnen, sich zu ernähren, sich zu bewegen und auf dem Boden des deutschen Vaterlandes frei zu verkehren, seien hinfür ungestört.

Art. 6. Wir verlangen Vertretung des Volks beim Deutschen Bund. Dem Deutschen werde ein Vaterland und eine Stimme in dessen Angelegenheiten. Gerechtigkeit und Freiheit im Innern, eine feste Stellung dem Ausland gegenüber gebühren uns als Nation.

Art. 7. Wir verlangen eine volkstümliche Wehrverfassung. Der waffengeübte und bewaffnete Bürger kann allein den Staat schützen. Man gebe dem Volk Waffen und nehme von ihm die unerschwingliche Last, welche die stehenden Heere ihm auferlegen.

Art. 8. Wir verlangen eine gerechte Besteuerung. Jeder trage zu den Lasten des Staats nach Kräften bei. An die Stelle der bisherigen Besteuerung trete eine progressive Einkommensteuer.

Art. 9. Wir verlangen, daß die Bildung durch Unterricht allen gleich zugänglich werde. Die Mittel dazu hat die Gesamtheit in gerechter Verteilung aufzubringen.

Art. 10. Wir verlangen Ausgleichung des Mißverhältnisses zwischen Arbeit und Kapital. Die Gesellschaft ist schuldig, die Arbeit zu heben und zu schützen.

Art. 11. Wir verlangen Gesetze, welche freier Bürger würdig sind und deren Anwendung durch Geschworenengerichte. Der Bürger werde von dem Bürger gerichtet. Die Gerechtigkeitspflege sei die Sache des Volks.

Art. 12. Wir verlangen eine volkstümliche Staatsverwaltung. Das frische Leben eines Volks bedarf freier Organe. Nicht aus der Schreibstube lassen sich seine Kräfte regeln und bestimmen. An die Stelle der Vielregierung der Beamten trete die Selbstregierung des Volks.

Art. 13. Wir verlangen Abschaffung aller Vorrechte. Jedem sei die Achtung freier Mitbürger einziger Vorzug und Lohn.

Augsburger Allgemeine Zeitung vom 19. September 1847, Sp. 2495. Zit. nach : W. Hardtwig, Vormärz, S. 195.

[3.21] Der politische Zustand Deutschlands 1847

42Chlodwig Fürst zu Hohenlohe-Schillingsfürst (1819-1901), bayerischer Minister­präsident (1866-1870), Reichskanzler und preußischer Ministerpräsident (1894-1900), trat schon im Vormärz für die deutsche Einheit ein.

43Wohin wir sehen, regt sich eine Teilnahme des Volks an den öffentlichen Angelegen­heiten, wie noch zu keiner Zeit. Aber die Regierungen verkennen diese Bewegung. Sie sehen oder wollen in dieser Bewegung nur das Treiben einer propagandistischen radikalen Clique finden und erfüllen sich mit Mißtrauen. Ein Grund der Unzufriedenheit ist in Deutschland allgemein verbreitet, jeder denkende deutsche Mann empfindet ihn tief und schmerzlich. Es ist die Nullität Deutschlands gegenüber den anderen Staaten. Man sage uns nicht, daß Österreich und Preußen als Großmächte die Macht Deutschlands nach außen vertreten. Einesteils vertritt Österreich nach außen gar wenig, weil ihm die innere Kraft fehlt, andernteils hat Preußen, wenn man recht offen sein will, doch nur eine geduldete Stellung unter den Großmächten und wird auch diese Stellung, wenn die politische Bewegung im Innern so fortgeht, wie sie begonnen hat, nicht lange mehr halten. Endlich aber sind das doch nur Preußen und Österreich, und der übrige Teil von Deutschland spielt immer die Nebenrolle und den kannegießernden Zuschauer. Niemand wird leugnen, daß es für einen denkenden, tatkräftigen Mann ein trauriges Los ist, in der Fremde nicht sagen zu können : ich bin ein Deutscher, nicht mit Stolz die deutsche Flagge auf seinem Schiffe zu sehen, in Bedrängnissen keinen deutschen Konsul zu finden, sondern sich sagen zu müssen : ich bin ein Kurhesse, ein Darmstädter, ein Bückeburger, mein Vaterland war einmal ein großes, mächtiges Land, jetzt ist es zersplittert in achtunddreißig Lappen. Und wenn wir die Karte betrachten und sehen, wie Ostsee, Nordsee und Mittelmeer an unsre Küsten schlagen und kein deutsches Schiff, keine deutsche Flagge auf der See den stolzen Engländern und Franzosen den üblichen Gruß abzwingt, muß uns da nicht die Farbe der Scham von dem schwarzrotgoldenen Bande allein übrigbleiben und in die Wange steigen ? Und muß das elende Gerede über Einheit Deutschlands und deutsche Nation nicht so lange lächerlich und betrübt bleiben, bis das Wort kein leerer Schall, keine Phantasmagorie unseres gutmütigen Optimismus mehr ist, sondern wir wirklich ein großes, einiges Deutschland haben ? Der durch den Zollverein mächtig heranwachsenden Industrie genügt der Handel in seiner bestehenden Ausdehnung nicht mehr, der reiche Handelsstand sucht auswärtige Märkte und überseeische Verbindungen. Nun werden sich die Klagen über die mangelnde deutsche Flotte mehren und die Frage der Einheit Deutschlands, der wirklich politisch vertretbaren Einheit, wird mit erneuerter Kraft in der nun freien Presse behandelt werden.

Denkwürdigkeiten des Fürsten Chlodwig zu Hohenlohe-Schillingsfürst. Hrsg. v. Friedrich Curtius. Bd. 1. Stuttgart, Leipzig 1907, S. 40f. ; Zit. nach : Hagen Schulze, Der Weg zum Nationalstaat, S. 151 ff.

[3.22] Eröffnungsrede vor dem Vereinigten Landtag

44Am 11. April 1847 eröffnet König Friedrich Wilhelm IV. die erste Sitzung des Vereinigten Preußischen Landtags. Er benutzt die Gelegenheit, um die Befugnisse der Versammlung zu definieren und die Forderung nach einer Verfassung entschieden zurückzuweisen.

45Durchlauchtige, Edle Fürsten, Grafen und Herren ! Liebe getreue Stände von Ritterschaft, Städten und Landgemeinden ! Ich heiße Sie aus der Tiefe meines Herzens willkommen am Tag der Vollendung eines großen Werkes Meines in Gott ruhenden unvergeßlichen Vaters, König Friedrich Wilhelms III. glorreichen Andenkens. [...]

Ich habe seit dem Beginn der Provinzialständischen Wirksamkeit den Mangel von Einheitspunkten unseres ständischen Lebens erkannt und mir die ernste Frage zur gewissenhaften Lösung vorgelegt : wie dem abzuhelfen sei ? [...] Es war daher seit vielen Jahren Mein fester Entschluß, diese gesetzlich gebotene Versammlung nur durch die Vereinigung der Provinzial-Landtage selbst zu bilden.

Meine Herren ! Sie ist gebildet. Ich habe ihr alle aus jenem Gesetz fließenden Rechte zuerkannt, und über dieselben hinaus, ja weit hinaus, über alle Verheißungen des hoch­seligen Königs auch das Steuerbewilligungsrecht in gewissen notwendigen Grenzen, ein Recht, Meine Herren, dessen Verantwortlichkeit weit schwerer wiegt, als die Ehre, die es gibt. Diese wichtige Versammlung wird nun künftig wichtige Abschnitte im Leben Unseres Staates bezeichnen, welche in Meinem Patent vom 3. Februar dieses Jahres vorgesehen sind. Treten dieselben ein, so will Ich die Landtage jederzeit um Meinen Thron vereinigen, das Beste Meiner Länder mit ihnen beraten und ihnen zur Übung ihrer Rechte die Veranlassung bieten. Ich habe Mir aber die ausdrückliche Befugnis vorbehalten, auch ohne die gesetzlichen Veranlassungen diese große Versammlung dann zusammenzuberufen, wenn Ich es für gut und nützlich halte, und Ich werde es gern und öfter tun, wenn dieser Landtag Mir den Beweis gibt, daß ich es könne, ohne höhere Regentenpflichten zu verletzen. [...]

Edle Herren und getreue Stände ! Ich weiß, daß Ich mit diesen Rechten ein kostbares Kleinod der Freiheit ihren Händen anvertraue, und Sie werden es treu verwalten. Aber Ich weiß auch ebenso gewiß, daß manche dies Kleinod verkennen, daß es vielen nicht genügt. Ein Teil der Presse zum Beispiel fordert von Mir und Meiner Regierung geradezu Revolu­tion in Kirche und Staat, von Ihnen aber, Meine Herren, Akte zudringlicher Undankbarkeit, der Ungesetzlichkeit, ja des Ungehorsams. Es sehen auch viele, und unter ihnen ehrenwerte Männer, unser Heil in der Verwandlung des natürlichen Verhältnisses zwischen Fürst und Volk in ein konventionelles Verhältnis, durch Urkunden verbrieft, durch Eide besiegelt. [...]

Werfen Sie einen Blick auf die Karte von Europa, auf die Lage unseres Landes, auf unsere Zusammensetzung, folgen Sie den Linien unserer Grenzen, wägen Sie die Macht unserer Nachbarn, vor allem werfen Sie einen geistigen Blick in unsere Geschichte ! Es ist Gottes Wohlgefallen gewesen, Preußen durch das Schwert großzumachen, durch das Schwert des Krieges nach außen, durch das Schwert des Geistes nach innen. Aber wahrlich nicht des verneinenden Geistes der Zeit, sondern des Geistes der Ordnung und der Zucht. [...]

Edle Herren und getreue Stände ! Es drängt Mich zu der feierlichen Erklärung : daß es keiner Macht der Erde je gelingen soll, Mich zu bewegen, das natürliche, gerade bei uns durch seine innere Wahrheit so mächtig machende Verhältnis zwischen Fürst und Volk in ein konventionelles, konstitutionelles zu wandeln, und daß Ich es nun und nimmermehr zugeben werde, daß sich zwischen unseren Herr Gott im Himmel und dieses Land ein beschriebenes Blatt, gleichsam als eine zweite Vorsehung, eindränge, um uns mit seinen Paragraphen zu regieren und durch sie die alte heilige Treue zu ersetzen. Zwischen uns sei Wahrheit. Von einer Schwäche weiß Ich Mich gänzlich frei. Ich strebe nicht nach eitler Volksgunst. Ich strebe allein danach, Meine Pflicht nach bestem Wissen und nach Meinem Gewissen zu erfüllen und den Dank Meines Volkes zu verdienen, sollte er Mir auch nimmer zuteil werden. [...]

In Meiner Monarchie steht keiner der drei Stände über dem andern oder unter dem andern. Sie stehen alle in gleich wichtigen Rechten und in gleich geltenden Ehren nebeneinander, ein jeder in seinen Schranken, ein jeder in seiner Ordnung. Das ist mögliche und vernünftige Gleichheit, das ist Freiheit !

[...] Sie, Meine Herren, sind deutsche Stände im althergebrachten Wortsinn, d. h. vor allem und wesentlich Vertreter und Wahrer der eigenen Rechte, der Rechte der Stände, deren Vertrauen den bei weitem größten Teil dieser Versammlung entsendet. Nächstdem aber haben Sie die Rechte zu üben, welche Ihnen die Krone zuerkannt hat. Sie haben ferner der Krone den Rat gewissenhaft zu erteilen, den dieselbe von Ihnen fordert. Endlich steht es Ihnen frei, Bitten und Beschwerden, Ihrem Wirkungskreise, Ihrem Gesichtskreise entnommen, aber nach reiflicher Prüfung, an den Thron zu bringen.

Das sind die Rechte, das die Pflichten germanischer Stände, das Ihr herrlicher Beruf. Das aber ist Ihr Beruf nicht : “Meinungen zu repräsentieren”, Zeit- und Schulmeinungen zur Geltung bringen zu sollen. Das ist vollkommen undeutsch und obenein vollkommen unpraktisch für das Wohl des Ganzen, denn es führt notwendig zu unlösbaren Konflikten mit der Krone, welche nach dem Gesetz Gottes und des Landes und nach eigener freier Bestimmung herrschen soll, aber nicht nach dem Willen von Majoritäten regieren kann und darf, wenn “Preußen” nicht bald ein leerer Klang in Europa werden soll ! [...]

Zit. nach : Lesebuch zur deutschen Geschichte II, S. 268 ff.

[3.23] Bourgeois und Proletarier

46Das im Februar 1848 in London von Karl Marx (1818-1883) und Friedrich Engels (1820-1895) veröffentlichte Manifest hat zwar in der Revolution von 1848 kaum eine Rolle gespielt. Um so nachhaltiger hat es in der Folge gewirkt.

47Präambel : Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Kommunismus. Alle Mächte des alten Europa haben sich zu einer heiligen Hetzjagd gegen dies Gespenst verbündet, der Papst und der Zar, Metternich und Guizot, französische Radikale und deutsche Polizisten. [...]

Die Geschichte aller bisherigen Gesellschaft ist die Geschichte von Klassenkämpfen. Freier und Sklave, Patrizier und Plebejer, Baron und Leibeigener, Zunftbürger und Geselle, kurz, Unterdrücker und Unterdrückte standen in stetem Gegensatz zueinander, führten einen ununterbrochenen, bald versteckten, bald offenen Kampf, einen Kampf, der jedesmal mit einer revolutionären Umgestaltung der ganzen Gesellschaft endete oder mit dem gemeinsamen Untergang der kämpfenden Klassen. [...]

Die aus dem Untergang der feudalen Gesellschaft hervorgegangene moderne bürger­liche Gesellschaft hat die Klassengegensätze nicht aufgehoben. Sie hat nur neue Klassen, neue Bedingungen der Unterdrückung, neue Gestaltungen des Kampfes an die Stelle der alten gesetzt. Unsere Epoche, die Epoche der Bourgeoisie, zeichnet sich jedoch dadurch aus, daß sie die Klassengegensätze vereinfacht hat. Die ganze Gesellschaft spaltet sich mehr und mehr in zwei große feindliche Lager, in zwei große, einander direkt gegenüberstehende Klassen : Bourgeoisie und Proletariat. [...]

Die Bourgeoisie hat in ihrer kaum 100jährigen Klassenherrschaft massenhaftere und kolossalere Produktionskräfte geschaffen als alle vergangenen Generationen zusammen. Unterjochung der Naturkräfte, Maschinerie, Anwendung der Chemie auf Industrie und Ackerbau, Dampfschiffahrt, Eisenbahnen, elektrische Telegrafen, Urbarmachung ganzer Weltteile, Schiffbarmachung der Flüsse, ganze aus dem Boden hervorgestampfte Bevölkerungen – welch früheres Jahrhundert ahnte, daß solche Produktionskräfte im Schoß der gesellschaftlichen Arbeit schlummerten. [...] Die Produktivkräfte, die ihr zur Verfügung stehen, dienen nicht mehr zur Beförderung der bürgerlichen Zivilisation und der bürgerlichen Eigentumsverhältnisse, im Gegenteil : Sie sind zu gewaltig für diese Verhältnisse geworden, sie werden von ihnen gehemmt. Und sobald sie dies Hemmnis überwinden, bringen sie die ganze bürgerliche Gesellschaft in Unordnung, gefährden sie die Existenz des bürgerlichen Eigentums. [...]

Von allen Klassen, welche heutzutage der Bourgeoisie gegenüberstehen, ist nur das Proletariat eine wirkliche revolutionäre Klasse. [...] Die Lebensbedingungen der alten Gesellschaft sind schon vernichtet in den Lebensbedingungen des Proletariats. Der Proletarier ist eigentumslos. Sein Verhältnis zu Weib und Kindern hat nichts mehr gemein mit dem bürgerlichen Familienverhältnis. Die moderne industrielle Arbeit, die moderne Unterjochung unter das Kapital, dieselbe in England wie in Frankreich, in Amerika wie in Deutschland, hat ihm allen nationalen Charakter abgestreift. Die Gesetze, die Moral, die Religion sind für ihn ebenso viele bürgerliche Vorurteile, hinter denen sich ebenso viele bürgerliche Interessen verstecken.

Alle früheren Klassen, die sich die Herrschaft eroberten, suchten ihre schon erworbene Lebensstellung zu sichern, indem sie die ganze Gesellschaft den Bedingungen ihres Erwerbs unterwarfen. Die Proletarier können sich die gesellschaftlichen Produktivkräfte nur erobern, indem sie ihre eigene bisherige Aneignungsweise und damit die ganze bis­herige Aneignungsweise abschaffen. [...] Alle bisherigen Bewegungen waren Bewegungen von Minoritäten oder im Interesse von Minoritäten. Die proletarische Bewegung ist die selbständige Bewegung der ungeheuren Mehrzahl im Interesse der ungeheuren Mehrzahl. Das Proletariat, die unterste Schicht der jetzigen Gesellschaft, kann sich nicht erheben, nicht aufrichten, ohne daß der ganze Überbau der Schichten, die die offizielle Gesellschaft bilden, in die Luft gesprengt wird. [...]

Der nächste Zweck der Kommunisten ist derselbe wie der aller übrigen proletarischen Parteien : Bildung des Proletariats zur Klasse, Sturz der Bourgeoisieherrschaft, Eroberung der politischen Macht durch das Proletariat [...]

Das Proletariat wird seine politische Herrschaft dazu benutzen, der Bourgeoisie nach und nach alles Kapital zu entreißen, alle Produktionsinstrumente in den Händen des Staats, das heißt des als herrschende Klasse organisierten Proletariats zu zentralisieren und die Masse der Produktionskräfte möglichst rasch zu vermehren. Es kann dies natürlich zunächst nur geschehen vermittelst despotischer Eingriffe in das Eigentumsrecht und in die bürgerlichen Produktionsverhältnisse [...]

Sind im Lauf der Entwicklung die Klassenunterschiede verschwunden und ist alle Produktion in den Händen der assoziierten Individuen konzentriert, so verliert die öffent­liche Gewalt den politischen Charakter. Die politische Gewalt im eigentlichen Sinn ist die organisierte Gewalt einer Klasse zur Unterdrückung einer anderen. Wenn sich das Prole­tariat im Kampf gegen die Bourgeoisie notwendig zur Klasse vereint, durch eine Revolu­tion sich zur herrschenden Klasse macht und als herrschende Klasse gewaltsam die alten Produktionsverhältnisse aufhebt, so hebt es mit diesen Produktionsverhältnissen die Existenzbedingungen des Klassengegensatzes, der Klassen überhaupt. und damit seine eigene Herrschaft als Klasse auf.

Die Kommunisten verschmähen es, ihre Ansichten und Absichten zu verheimlichen. Sie erklären offen, daß ihre Zwecke nur erreicht werden können durch den gewaltsamen Umsturz aller bisherigen Gesellschaftsordnung. Mögen die herrschenden Klassen vor einer kommunistischen Revolution zittern. Die Proletarier haben nichts in ihr zu verlieren als ihre Ketten. Sie haben eine Welt zu gewinnen.

Proletarier aller Länder vereinigt euch !

Karl Marx und Friedrich Engels, Manifest der kommunistischen Partei, Zit. nach : Der deutsche Vormärz, S. 272 ff.

© Presses Sorbonne Nouvelle, 1994

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540