Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

La naissance du Reich

 | 
Gilbert Krebs
, 
Gérard Schneilin

Nietzsche und das Reich

Nietzsche et le Reich

Gilbert Merlio

Résumé

Même si l'on peut reconnaître d'emblée chez lui certaines tendances qui marqueront sa personnalité et son œuvre, une propension à admirer les hommes d'exception et une conception tragique de l'histoire, les positions politiques de Nietzsche dans sa jeunesse ne se démarquent guère de celles de la bourgeoisie nationale allemande. Lui aussi parle, dans ses lettres notamment, d'unité, de liberté et de République. Lui aussi est impressionné bientôt par la politique de « sang et de fer » du Chancelier. Il salue la solution prussienne, petite-allemande, la victoire contre l'Autriche et la guerre franco-allemande – où il tient à servir comme infirmier – seule capable de forger l'unité allemande. Dans le sillage de Wagner, Nietzsche restera fidèle pendant un temps à ces sentiments nationaux. La naissance de la tragédie n'en est pas exempte : héritiers de l'esprit dionysiaque de la Grèce ancienne, les Allemands y sont appelés à opérer la révolution culturelle qui sauvera l'Europe de la décadence socratique. Nietzsche en conviendra lui‑même en 1886 : au début des années soixante-dix, il fantasmait encore sur les vertus de « l'être allemand ».
Pourtant les premiers doutes étaient apparus dès 1870 : et si la victoire et l'édification du Reich devaient signifier un recul sur le plan culturel, « l'extirpation de l'esprit allemand au profit du Reich allemand », comme le dira bientôt le début de la première Intempestive ? C'est cette inquiétude qui s'exprime dans un certain nombre d'écrits posthumes datant de cette époque et où l'on reconnaît l'influence de Jacob Burckhardt : l'État et surtout l'État prussien n'a pas à régenter la culture à ses fins. Tout en reconnaissant que les guerres nationales « virilisent » une Europe qui a tendance à s'enfoncer dans un matérialisme mou, Nietzsche estime que politique et culture sont incompatibles. L'action de l'État doit viser uniquement à créer les conditions d'apparition des génies : avec Henning Ottmann on peut parler ici de « platonisme esthétisant » et constater à quel point Nietzsche a déjà pris ses distances avec la « grande politique » des États modernes.
La rupture avec Wagner au milieu des années soixante-dix correspond à un tournant philosophique et politique. L'utopie de la « révolution culturelle allemande » fait place à celle du « bon Européen ». Pour Nietzsche, le nationalisme et les mouvements nationaux du XIXe siècle ne peuvent être dissociés des « idées modernes », celles du « mouvement démocratique » qui entraîne l'Europe vers toujours plus d'uniformité et d'unité et vers le dépassement définitif du nationalisme. Dans Au‑delà du Bien et du Mal (1866) est annoncée l'apparition d'un homme européen uniformisé et nomade, n'ayant plus d'attaches nationales. Mais Nietzsche tire des conclusions paradoxales de cette vision prophétique. Il se prend à rêver que cette masse d'individus standardisés et fonctionnalisés (on pense aux images de Fritz Lang dans Metropolis ou à l'État du Travailleur selon Ernst Jünger) pourrait servir de substrat à une nouvelle « caste » d'hommes supérieurs. Le « bon Européen » de l'avenir est ce nouvel aristocrate capable de surmonter le nihilisme et le nationalisme actuels dans une synthèse supérieure recueillant le meilleur de la tradition européenne. Telle est la véritable « grande politique » proposée par Nietzsche. Dans Napoléon, il aperçoit le prophète de l'unité européenne et la préfiguration de ce « grand Individu » dont le Surhomme dessinera la Figure. Nietzsche reste au fond fidèle à son « platonisme esthétisant » : il espère que l'Europe donnera ainsi naissance à une nouvelle « race » égale à celle des Grecs anciens. Dans cette perspective où la fécondation mutuelle des cultures nationales devient l'élément déterminant, un rôle de pionnier est attribué à la culture française. Par la Réforme et les guerres de libération, les Allemands ont jusqu'ici plutôt freiné l'unification européenne. Mais ils peuvent se rattraper grâce à leurs talents de médiateurs. À une condition : qu'ils se « dégermanisent » (sich entdeutschen) !
La vision esthétique et aristocratique de Nietzsche est ambiguë, voire politiquement dangereuse. Mais cet appel à la synthèse des cultures européennes ainsi qu'au rôle culturel de l'Europe dans le monde peut et doit retenir notre attention dans une civilisation mondiale de plus en plus uniformisée.

Texte intégral

1Heute glaubt kaum jemand noch, daß Nietzsche als ideologischer Wegbereiter des III. Reiches anzusehen ist. Zwar ließ er sich als geistiger Ahne, als Reputationsanleihe von einem System nutzen, das dies nötig hatte :

  • 1 Henning Ottmann, Philosophie und Politik bei Nietzsche, Berlin/New York, de Gruyter, 1987, S. 3. Vo (...)

Er wurde kulturpolitisch vereinnahmt, für Schule und Erziehung, Rassen-Politik und Eugenik, für die Predigt der Härte und die Abkehr von der Religion des Mitleids, für neues Heidentum und neuen Staat, für den Krieg und – man staune – den Sport1.

2Aber Hitler hat aller Wahrscheinlichkeit nach Nietzsche nie gelesen. Rosenberg erwähnt ihn nur spärlich. Die Nationalsozialisten, die ihn gelesen haben, warnten vor ihm, oder haben ihn, wie Alfred Bäumler in seinem Nietzsche, der Philosoph und der Politiker, ungebührlich germanisiert und nationalisiert. Nietzsche war das Gegenteil eines nationalistischen oder gar völkischen Denkers. Das zeigen seine Reaktionen auf die Reichsgründung und auf die damals betriebene Machtpolitik.

3Der zukünftige Verfasser der Unzeitgemäßen Betrachtungen (1844 geboren) kommt uns als Schüler, als Student und als junger Basler Professor in politicis (wie er selbst zu sagen pflegte) zunächst recht konventionell vor. Henning Ottmann fasst Nietzches politischen Werdegang folgendermaßen zusammen :

  • 2 Henning Ottmann, op. cit. p. 11.

Nietzsches Bildungsweg muss als Geschichte einer allmählichen Befreiung von Konvention und Zeitgemäßheit verstanden werden. Gewiss, die frühen politischen Äußerungen sind ein Echo der bürgerlichen politischen Hoffnungen des Vormärz [...]. Gewiss, ab 1866 gerät Nietzsche – synchron zur Wandlung so vieler Demokraten und Liberaler zu Nationalliberalen – unter den Eindruck der preußischen Erfolge und der Politik Bismarcks. Aber spätestens mit dem Jahre 1870 haben wir einen Nietzsche vor uns, der politisch erwachsen geworden ist, befreit von den Zwängen der Konvention und Zeitgemäßheit. Aus dem Borussophilen wird damals der Gegner Preußens, aus dem Bürger der Anwalt der Kultur, der sich dem jungen Reich, ja der Politik seiner Zeit mehr und mehr entfremdet. Kulturpolitik, nicht Machtpolitik, kulturelle Größe und nicht imperiale – so lautet die Losung, mit der Nietzsche – wie sein Lehrer Burckhardt – gegen den Geist seiner Epoche denkt2.

4Die Quellen für Nietzches frühe Politik sind dürftig : Briefe, Gedichte, Aufsätze, Entwürfe. In ihnen kehren die Schlagworte wieder, die die Zeit des Vormärz bestimmen : Freiheit, Einheit, Republik. Dieses Freiheitspathos bleibt aber recht vage. Man weiß oft nicht einmal genau, ob Nietzsche im eigenen Namen spricht, oder ob er andere Meinungen wiedergibt. Es fällt aber schwer, in ihm einen demokratischen Republikaner zu sehen. Denn andere ihm eigene Tendenzen zeichnen sich schon ab : einerseits die Bewunderung für die großen Einzelnen, Byron (der als erster mit dem Ehrentitel “Übermensch” ausgezeichnet wird) oder gar Napoleon III., dem er damals Weltformat zuerkennt ; andererseits ein gewisser tragischer Aristokratismus, der dem Fortschrittsglauben der Massen mißtrauisch gegenübersteht und in der Geschichte das Werk des Fatums erblickt.

5Ab 1866 gerät Nietzsche wie das ganze liberale Bürgertum in den Sog der Geschichte, die die Deutschen Einheit vor Freiheit setzen ließ. Wie den meisten Deutschen imponiert ihm trotz anfänglichen Zögerns Bismarcks Machiavellismus. Zum ersten und letzten Mal erklärt er sich “im Einklang mit der zeitweiligen Regierung” (Ende August 1866) und begrüßt den Sieg bei Königgrätz :

  • 3 Die Nietzsche‑Zitate sind – mit geringen Ausnahmen – der Werkausgabe von Karl Schlechta entnommen (...)

Zwar muß man verschiedene Tote ruhen lassen... Aber der Erfolg ist diesmal da : was erreicht ist, ist groß ...3.

  • 4 F. Nietzsche, Werke, Bd. III, S. 965.

6Nietzsche nennt sich “einen enragierten Preußen” (Ende Juni 1866)4, er ist stolz auf die Armee, stolz auf die Regierung, die das

  • 5 Juli 1866 ; zitiert nach Ottmann, op. cit., p. 16.

nationale Programm nicht bloß auf dem Papier hat, sondern mit der größten Energie, mit ungeheurem Aufwand an Geld und Blut... aufrecht erhält5.

  • 6 F. Nietzsche, Werke, Bd. III, S. 965.

7Er plädiert für Preußens Annexionen, bejaht die kleindeutsche Lösung. Die preußische Art, die Fürsten loszuwerden, sei immer noch “die bequemste von der Welt”6. Ein Krieg gegen Frankreich werde eine “Gesinnungseinheit” in Deutschland hervorrufen und es gebe für die deutschen Hoffnungen keinen anderen Weg als den eines Vernichtungskrieges. Nietzsche gehört der Zeit von Blut und Eisen ganz.

  • 7 F. Nietzsche, Werke, Bd. III, S. 1026. (Als Schweizer Professor durfte er nur als Sanitäter diene (...)

8Nietzsches Borussophilie und enragierter Nationalismus sind aber ein Strohfeuer gewesen. Zwar leistet Nietzsche im deutsch-französischen Krieg als Sanitäter “seine deutsche Pflicht”7 (8. Aug.1870). Im Laufe des Jahres 1870 richtet er an Wagner oder an seinen Lehrer Ritschl noch manch markiges Wort : “Wann wäre man je” – heißt es nach Sedan – “auf stolzeren Füßen gegangen als jetzt” (An Ritschl, 21. 9. 1870). Aber seit 1868 verschiebt sich der Akzent vom politischen Machtkampf auf den für Nietzsche allein wichtigen Kulturkampf. Auch der deutsch-französische Krieg wird 1870 zunächst als Kulturkrieg präsentiert :

Endlich auch bin ich betrübten Mutes, Schweizer zu sein ! Es gilt unserer Kultur ! Und da gibt es kein Opfer, das groß genug wäre. Dieser fluchwürdige französische Tiger. (An Franziska Nietzsche, 16. Juli 1870).

9Und im November dieses Jahres keimt der Verdacht auf :

  • 8 F. Nietzsche, Werke, Bd. III, S. 1029.

Wenn wir nur nicht die ungeheuren nationalen Erfolge zu teuer in einer Region bezahlen müssen, wo ich wenigstens mich zu keinerlei Einbuße verstehen mag. Im Vertrauen : ich halte das jetzige Preußen für eine der Cultur höchst gefährliche Macht8.

  • 9 F. Nietzsche, Werke, Bd. I, S. 16.

10Im Kampf um die Kultur gelingt es Nietzsche vorerst nicht ganz, sich jedes nationalen Pathos zu entledigen. Unter dem Einfluß Wagners gestaltet er in seinem ersten veröffentlichten Werk Die Geburt der Tragödie (1872) seine erste Utopie : die Wiedergeburt der Kultur bzw. der deutschen Kultur nach dem Vorbild der Griechen. Nietzsche erwartete von Wagners Musikdrama die Erneuerung des Gesamtkunstwerkes, das in der Form der attischen Tragödie seine nicht nur ästhetischen, sondern auch soziopolitischen Tugenden bewiesen hatte. Wie die Tragödie in der altgriechischen Welt sollten die Bayreuther Aufführungen der Kultur erlauben, zu ihren Ursprungsmythen und somit zu ihrer wahren Identität zu finden. Die deutsche Musik und die deutsche Philosophie, namentlich die Schopenhauers, ließen Nietzsche auf eine Geistesverwandtschaft zwischen den Deutschen und den alten Griechen im Zeichen des Tragisch-Dionysischen schließen. Nur die Wiederkehr des tragisch-dionysischen Menschen war für ihn damals imstande, die moderne sogenannte “sokratische” Décadence zu überwinden. In Nietzsches Kritik an unserer hauptsächlich von der Zweckrationalität bestimmten abendländischen Kultur finden sich fast sämtliche topoi der konservativen Kulturkritik wieder. Auch nationale Töne sind in ihr nicht zu überhören. Die “modernen Ideen”, die es zu bekämpfen und zu überwinden gilt, sind nach Nietzsche englisch-französischer Herkunft ; um die große Kulturrevolution durchzuführen, zu der sie berufen sind, müssen sich die Deutschen also von allen fremden, bzw. von allen romanischen Einflüssen befreien. In dem 1886 verfaßten “Versuch einer Selbstkritik” gesteht Nietzsche : auf Grund der deutschen Musik habe er vom deutschen Wesen zu fabeln begonnen9.

  • 10 zitiert nach Henning Ottmann, op. eit., p.76.
  • 11 cf. Henning Ottmann, op. cit., p.45.

11Nietzsches damaliger “Nationalismus” darf dennoch nicht überbewertet werden. Er war frei von politischer Aggressivität und lehnte jegliche nationale Isolation von der europäischen Umwelt ab. “Nicht deutsche Bildung, sondern Bildung des Deutschen ist unser Ziel”, schreibt Nietzsche10. Was in Frage steht, ist die Bildung der Menschheit in der Person oder in einem Volk. Die universalistische Perspektive verliert Nietzsche nie aus den Augen. Darüber hinaus empfindet er schon zu dieser Zeit (übrigens wie sein Basler Kollege Jacob Burckhardt, der die Macht für an sich böse hielt) ein sehr großes Misstrauen gegenüber den modernen nationalen Großstaaten. Man braucht nicht das Kapitel “Vom neuen Götzen” in Zarathustra abzuwarten, wo der Staat als “das kälteste aller kalten Ungeheuer” bezeichnet wird. Schon in seinen damals unveröffentlichten Vorträgen über die Zukunft der deutschen Bildungsanstalten kritisiert der Nietzsche der siebziger Jahre die zeitgenössische Verkehrung von Politik und Kultur. Der Staat versucht, Herrscher über die Kultur zu werden, während er wie im alten Griechenland ihr Diener sein sollte. Hier entpuppt sich Nietzsches Ideal, das wir mit Henning Ottmann als modernen ästhetisierenden Platonismus bezeichnen können. Der Staat soll Erziehungsstaat sein, er hat die Erzeugung und das Verständnis der Genies vorzubereiten, wobei Nietzsche nicht wie Plato die Künstler aus seinem Idealstaat vertreibt, sondern sie als Exempla des Genialen neben die Philosophen stellt11. Fünfzig Jahre vor dem “unpolitischen” Thomas Mann glaubt Nietzsche sogar eine Antinomie zwischen Kultur und Politik feststellen zu können :

  • 12 F. Nietzsche, Werke, Bd. II, S. 985.

Kultur und Staat sind Antagonisten. Alle großen Zeiten der Kultur sind politische Niedergangszeiten12.

12Man erinnert sich an Nietzsches Warnung zu Beginn der ersten Unzeitgemäßen Betrachtung : Der deutsche Sieg im deutsch-französischen Krieg drohe in eine völlige Niederlage auszuarten,

  • 13 F. Nietzsche, Werke, Bd. I, S. 137.

in die Niederlage, ja Extirpation des deutschen Geistes zugunsten des deutschen Reiches13.

13In der schon zitierten Stelle des “Versuchs einer Selbstkritik” erklärt Nietzsche nachträglich, dass die Reichsgründung eine Zeit gewesen sei,

  • 14 F. Nietzsche, Werke, Bd. I, S. 16.

wo der deutsche Geist, der nicht vor langem noch den Willen zur Herrschaft über Europa, die Kraft zur Führung Europas gehabt hatte, eben letztwillig und endgültig abdankte und unter dem pomphaften Vorwande einer Reichsgründung seinen Übergang zur Vermittelmäßigung, zur Demokratie und den modernen Ideen machte14.

  • 15 F. Nietzsche, Werke, Bd. I, S. 689.

14Die Nation, das Nationalitätsprinzip, der Nationalstaat gehören nämlich für Nietzsche zu den “modernen Ideen”, die zur Demokratisierung, Kommerzialisierung und Nivellierung der Gesellschaft beitragen. Deshalb nennt Nietzsche meistens den Nationalismus in einem Zug mit seinen feindlichen Brüdern, dem Sozialismus und dem Anarchismus. Alle diese Phänomene sind Ausdruck und Mittel der Vermassung, Produkte der heute triumphierenden Ressentimentmenschen, die von “Neid und Trägheit” beseelt sind15. In einer der Fünf Vorreden zu fünf ungeschriebenen Büchern schreibt Nietzsche :

  • 16 F. Nietzsche, Werke, Bd. III, S. 283.

Ich kann nicht umhin, in der gegenwärtig herrschenden Nationalitätenbewegung und der gleichzeitigen Verbreitung des allgemeinen Stimmrechts vor allem die Wirkungen der Kriegsfurcht zu sehen, ja im Hintergrund dieser Bewegungen, als die eigentlich Fürchtenden, jene wahrhaft internationalen heimatlosen Geldeinsiedler zu erblicken, die, bei ihrem natürlichen Mangel des staatlichen Instinktes, es gelernt haben, die Politik zum Mittel der Börse, und Staat und Gesellschaft als Bereicherungsapparate ihrer selbst zu mißbrauchen. Gegen die von dieser Seite zu befürchtende Ablenkung der Staatstendenz zur Geldtendenz, ist das einzige Gegenmittel der Krieg und wiederum der Krieg16.

  • 17 F. Nietzsche, Werke, Bd. I, S. 667, 690.

15Die Argumentationsweise mag paradox oder gar widersprüchlich erscheinen, denn hier wird an moderne Mittel, an den – soeben verurteilten – Staat und an den nationalen Krieg appelliert, um den materialistischen Auswirkungen des ebenfalls modernen internationalen Kapitalismus vorzubeugen. Es geht aber Nietzsche eigentlich immer noch darum, die Kultur aus mittelmäßiger Erschlaffung im Materialismus zu erretten. Der Krieg wird wegen seiner antibourgeoisen, heroischen Tugenden gutgeheißen. In diesem Zusammenhang erkennt Nietzsche aber bald, daß die nationalen Kriege und die dazu nötigen stehenden Heere einen enormen Verschleiß an menschlichen und geistigen Kräften bewirken17. Der Nationalismus erscheint ihm als die neue Religion, deren sich die Regierenden, seien sie Fürsten, Finanzgruppen oder bürgerliche Parteien, bedienen, um die Massen für ihre eigennützigen Zwecke zu mobilisieren. Deshalb ironisiert er Bismarcks angeblich “große Politik” und läßt einen “alten Patrioten” skeptisch – und auch prophetisch – fragen :

  • 18 F. Nietzsche, Werke, Bd. II, S. 706-707.

Es ist das Zeitalter der Massen : die liegen vor allem Massenhaften auf dem Bauche. Und so auch in politicis. Ein Staatsmann, der ihnen einen neuen Turm von Babel, irgend ein Ungeheuer von Reich und Macht auftürmt, heisst ihnen “groß” [...] Wie ! ein Staatsmann, der dies Alles täte, den sein Volk in alle Zukunft hinein, falls es Zukunft hat, abbüßen müßte, ein solcher Staatsmann wäre groß ?"18

16Statt dieser Machtpolitik schlägt Nietzsche seine eigene “große Politik” vor, die Utopie vom “guten Europäer”.

  • 19 F. Nietzsche, Werke, Bd. II, S. 707-708.

17Seit dem Bruch mit Wagner  – der nicht zuletzt deshalb eingetreten ist, weil dieser allzusehr zu den Deutschen “kondeszendiert” hatte – löst dieses neue Ideal des “guten Europäers” die Hoffnung auf eine deutsche Kulturrevolution ab. Man weiß, daß der Bruch mit Wagner Mitte der siebziger Jahre eine philosophische Wende einleitet. Die “Artistenmetaphysik” weicht nun einer Philosophie des freien Geistes, die sich auf Voltaire und sogar auf Sokrates' Dialektik beruft, um mit Hilfe des hellen Bewußtseins, der verstandesmäßigen Erkenntnis, die Hinterwelten und Götzen der abendländischen Metaphysik zu entlarven. Es gilt die Heraufkunft des Nihilismus zu lehren, um durch diese Bewußtmachung dessen Überwindung zu beschleunigen. In politischer Hinsicht ist Nietzsche tief davon überzeugt, daß Europa auf Grund des Modernisierungs- und Internationalisierungsprozesses sich auf dem Wege der Uniformierung und Einigung befindet. Diese “demokratische Bewegung” Europas, wie er sie nennt, bewirkt “die Heraufkunft einer wesentlich übernationalen und nomadischen Art Mensch”, der losgelöst ist von den “klimatisch und ständisch gebundenen Rassen”19. Unter diesen Umständen ist der Nationalismus ungeachtet seiner gegenwärtigen Instrumentalisierungen zum Tode verurteilt. Europa tritt vielmehr, ob man will oder nicht, in eine postnationale Ära ein.

  • 20 F. Nietzsche, Werke, Bd. I, S. 991.

18Der Weg, den Nietzsche aber in die Zukunft weist, ist kaum ein politischer zu nennen, obwohl er hie und da die Bildung eines europäischen Völkerbundes heraufbeschwört20. Aber Nietzsche ist nicht Kant, er teilt dessen optimistische teleologische Geschichtsphilosophie nicht, sein Bestreben gilt nicht der Errichtung einer Föderation von republikanischen Staaten, die den Ewigen Frieden ermöglichen würde. Nur sein amor fati bewegt ihn dazu, die ohnehin unaufhaltsame “demokratische Bewegung” zu bejahen. Denn genauso wie der große Mittag, die Umwertung der Werte, die Überwindung des Nihilismus erst nach Vollendung des Nihilismus zu erwarten sind, kann im soziopolitischen Bereich erst nach Beendigung des Demokratisierungsprozesses der große kulturerneuernde Umschlag eintreten :

  • 21 F. Nietzsche, Werke, Bd. II, S. 708.

Dieser Prozeß des werdenden Europäers, welcher durch große Rückfälle im Tempo verzögert werden kann, aber vielleicht gerade damit an Vehemenz und Tiefe gewinnt und wächst – der jetzt noch wütende Sturm und Drang des “National‑Gefühls” gehört hierher, insgleichen der eben heraufkommende Anarchismus : dieser Prozeß läuft wahrscheinlich auf Resultate hinaus, auf welche seine naiven Beförderer und Lobredner, die Apostel der “modernen Ideen”, am wenigsten rechnen möchten. Dieselben neuen Bedingungen, unter denen im Durchschnitt eine Ausgleichung und Vermittelmäßigung des Menschen sich herausbilden wird – ein nützliches, arbeitsames, vielfach brauchbares und anstelliges Herdentier Mensch – sind im höchsten Grade dazu angetan, Ausnahme-Menschen der gefährlichsten und anziehendsten Qualität den Ursprung zu geben. [...] Die Demokratisierung Europas ist zugleich eine unfreiwillige Veranstaltung zur Züchtung von Tyrannen, das Wort in jedem Sinne verstanden, auch im geistigsten21.

19Die soziale Mischung, die soziale Nivellierung kann also für Nietzsche trotz ihrer für Gesellschaft und Kultur zunächst verderblichen Konsequenzen doch mittelbar fruchtbar sein : als Nährboden einer neuen Elite. Direkt fruchtbar scheint dagegen in seinen Augen der transnationale oder übernationale Austausch und die gegenseitige kulturelle Befruchtung der Nationen zu sein :

  • 22 F. Nietzsche, Werke, Bd. III, S. 660.

Ein wenig reine Luft. Dieser absurde Zustand Europas soll nicht mehr lange dauern. Gibt es irgend einen Gedanken hinter diesem Hornvieh‑Nationalismus ? Welchen Wert könnte es haben, jetzt wo alles auf größere und gemeinsame Interessen hinweist, diese ruppigen Selbstgefühle aufzustacheln, und das in einem Zustand, wo die geistige Unselbständigkeit und Entnationalisierung in die Augen springt und in einem gewissen Sich-Verschmelzen und -Befruchten der eigentliche Wert der jetzigen Kultur liegt. Und das neue Reich wieder auf den verbrauchtesten und bestverachteten Gedanken gegründet, die Gleichheit der Rechte und der Stimmen'22.

20Wie der Mensch, der jetzige Mensch, der sogenannte “letzte Mensch”, ist der Nationalismus also für Nietzsche etwas, was überwunden werden muß. Nietzsche begrüßt “die demokratische Bewegung” nicht zuletzt deshalb, weil sie mindestens die nationalen Staatsmythologien entzaubert. Die “guten Europäer” sollen Heimatlose sein, die die nationalen Schranken und Borniertheiten überwinden, Synthesemenschen, die die ganze europäische Tradition beerben, freie Geister, das heißt Atheisten und Immoralisten, die die alten Götzen der abendländischen Metaphysik gestürzt haben und durch die so ermöglichte Überwindung des Nihilismus die beste europäische Tradition fortführen können.

  • 23 F. Nietzsche, Werke, Bd. II, S. 686.

21Nietzsche erweist sich also als das Gegenteil eines nationalistischen oder gar völkischen Denkers. Zwar kommt es vor, daß er auch in diesem Bereich die Mischung, und den daraus resultierenden Mangel an Form (oder an “Zucht”) kritisiert ; zum Beispiel, wenn er den “europäischen Mischmenschen” beklagt, der seiner Identität verlustig gegangen ist und ständig “neue Kostüme aus der Vorratskammer der Historie” holen muß23. Als echtes Kind seiner Zeit glaubt Nietzsche an die Bedeutung der Rassen, und es gibt bei ihm Stellen, wo er scheinbar wie Gobineau die Rassenmischung als Verfallsphänomen darstellt. Aber man darf sich nicht irreführen lassen : er hat im Grunde eine aristokratische Auffassung der Rasse. Rasse hat, wer vornehm ist. Nur Abfall von dieser Vornehmheit bedeutet Dekadenz. Rassen sind ihm ohnehin keine primären Gegebenheiten oder Wesenheiten :

  • 24 F. Nietzsche, Werke, Bd. I, S. 1182.

Es gibt wahrscheinlich keine reinen, sondern nur reingewordene Rassen24.

  • 25 F. Nietzsche, Werke, Bd. III, S. 430.
  • 26 F. Nietzsche, Werke, Bd. II, S. 717.

22Rassen können durch Züchtung, durch Kreuzungen verbessert, hergestellt werden25. Sie sind eher kulturelle als natürliche oder biologische Erscheinungen (oder, wie Nietzsche von der Nation selbst sagt : mehr eine res facta als nata,26). Und hier dienen die Griechen wiederum als Vorbild :

  • 27 F. Nietzsche, Werke, Bd. I, S. 1182.

Die Griechen geben uns das Muster einer reingewordenen Rasse und Kultur, und hoffentlich gelingt auch einmal eine reine europäische Rasse und Kultur"27.

23In dieser Hinsicht sind die Deutschen, ehemals als Nachfolger der Griechen angesehen, nun in den Augen Nietzsches eher als Störenfriede zu betrachten. Der Einigung Europas haben sie mindestens zweimal entgegengewirkt. Einmal zur Zeit der Reformation, zum anderen zur Zeit der Freiheitskriege, als sie sich dem Unternehmen Napoleons entgegengesetzt haben. Napoleon ist Nietzsche zunächst dankbar, weil er durch seine nationalistischen Kriege Europa wieder “vermännlicht” hat. Aber Napoleon war gleichzeitig ein Überwinder des Nationalismus, ein großer Bahnbrecher auf dem Wege der politischen und wirtschaftlichen Einheit Europas :

  • 28 F. Nietzsche, Werke, Bd. II, S. 1148.

Die Deutschen haben endlich, als auf der Brücke zwischen zwei Décadence-Jahrhunderten eine force majeure von Genie und Wille sichtbar wurde, stark genug, aus Europa eine Einheit, eine politische und wirtschaftliche Einheit zum Zweck der Erdregierung zu schaffen, mit ihren Freiheitskriegen Europa um den Sinn, um das Wunder von Sinn in der Existenz Napoleons gebracht. Sie haben damit alles, was kam, was heute da ist, auf dem Gewissen. Diese kulturwidrigste Krankheit und Unvernunft, die es gibt, den Nationalismus, diese nevrose nationale, an der Europa krank ist, diese Verewigung der Kleinstaaterei Europas, der kleinen Politik. Sie haben Europa selbst um seinen Sinn, um seine Vernunft, sie haben es in eine Sackgasse gebracht. Weiß jemand außer mir einen Weg aus dieser Sackgasse ? Eine Aufgabe groß genug, – die Völker wieder zu binden28.

24Aber nicht nur Napoleons historische Aufgabe – als deren Vollstrecker Nietzsche wie immer ein bißchen größenwahnsinnig sich nun selbst anbietet –, auch dessen Persönlichkeit fesselt unseren Philosophen, wie sie vorher Goethe, Hegel, Stendhal gefesselt hatte. In seinen Augen stellt Napoleon das ens realissimum dar, eine höhere menschliche Synthese, eine “Synthesis von Unmensch und Übermensch”, die an den antiken Menschen oder an den Menschen der Renaissance erinnert. Kurz, Napoleon ist in seinen Augen eine Vorform des höheren “guten Europäers” der Zukunft.

  • 29 F. Nietzsche, Werke, Bd. II, S. 110.

25Man braucht nicht unbedingt Nietzsches Behauptungen auf ihren historischen Wahrheitsgehalt zu prüfen. Daß er mindestens teilweise unrecht hat, wenn er auf die Deutschen zu sprechen kommt, wollen wir nur hoffen. Er wirft ihnen nicht nur ihre Bildungsphilisterei vor, sondern auch ihre romantische Verworrenheit, ihren durch Bier und Zeitungen niedergehaltenen Geist, ihre durch dumpfe Metaphysik beschwerte Seele, ihre Tendenz zur Innerlichkeit, ihren engen Nationalismus, ihre Neigung zur Deutschtümelei, zum Antisemitismus, zum Feldwebelmilitarismus, zur Machtpolitik, sie schreiben schlecht, sie haben eine fürchterliche Sprache : “Abscheulichere Klänge sucht man in Europa vergebens”29 ! Dagegen ist das Bekenntnis Nietzsches zu Europa gepaart mit einem dezidierten Bekenntnis zur französischen Kultur, zu ihrem aristokratischen guten Geschmack, zu ihrem Esprit, zur mode à la française, zu den subtilen Analysen der französischen Moralisten. Bei dieser etwas provokativ zur Schau getragenen Frankophilie und Germanophobie hat wahrscheinlich die Opposition gegen Wagner und die Wagnerianer, gegen ihren antisemitischen Nationalismus und ihren Antiromanismus eine Rolle gespielt. Während die Engländer aber als unphilosophisches, unmusikalisches Volk mit dem so verachteten utilitaristischen Krämergeist als nun designierte wahre Erfinder der modernen Ideen endgültig schlecht abschneiden und sozusagen aus der Geschichte herausfallen, verzweifelt Nietzsche an den Deutschen nicht. Frankreich, dessen chauvinistische Aspekte er übrigens nicht ignoriert, zeigt ihnen den Weg zur europäischen Synthese genauso wie Bizet als wegweisende Antithese zu Wagner gilt :

  • 30 F. Nietzsche, Werke, Bd. I, S. 722.

Auch jetzt noch gibt es in Frankreich ein Vorverständnis und ein Entgegenkommen für jene seltneren und selten befriedigten Menschen, welche zu umfänglich sind, um in irgend einer Vaterländerei ihr Genüge zu finden und im Norden den Süden, im Süden den Norden zu lieben wissen, – für die geborenen Mittelländler, die “guten Europäer”, für sie hat Bizet Musik gemacht, dieses letzte Genie, welches eine neue Schönheit und Verführung gesehn,  – der ein Stück Süden der Musik entdeckt hat30.

  • 31 F. Nietzsche, Werke, Bd. I, S. 685.
  • 32 F. Nietzsche, Werke, Bd. II, S. 928.

26Nun kann Nietzsche an die Deutschen appellieren. Durch ihre alte bewährte Eigenschaft, Dolmetscher und Vermittler der Völker zu sein, können sie an der Verschmelzung der Nationen mitwirken31. Die Deutschen sind das zurückgebliebenste Kulturvolk Europas. Eben damit sind sie das relativ jüngste, sie sind von vorgestern, können aber deshalb von übermorgen sein32. Beginnt Nietzsche wiederum vom deutschen Wesen zu fabeln ? Nein, denn er verlangt nun von den Deutschen... daß sie sich entdeutschen :

  • 33 F. Nietzsche, Werke, Bd. I, S. 852.

Gut deutsch sein, heißt sich entdeutschen. Wenn nämlich ein Volk vorwärts geht und wächst, so sprengt es jedesmal den Gürtel, den ihm bis dahin sein nationales Ansehen gab. Die Wendung zum Undeutschen ist deshalb immer das Kennzeichen der Tüchtigen unseres Volkes33.

27Ob Nietzsche den berühmten Brief Hölderlins an seinen Freund Böhlendorff gelesen hatte wo der Dichter erklärt, die freie Verfügung über das Eigene setze die Aneignung des Fremden voraus ?

  • 34 F. Nietzsche, Werke, Bd. III, S. 422..

28Große Politik” ist bei Nietzsche ein ironischer Begriff, der die Größe der Kultur gegen die der Imperien ausspielt. Man mag dieses Unpolitische bei Nietzsche beklagen, ihn in Verkehrung des üblichen Vorwurfs gegen den Apostel des – imperialistisch mißdeuteten – Willens zur Macht unter die deutschen Mandarine einordnen, deren politische Enthaltsamkeit indirekt dazu beigetragen hat, die deutsche Katastrophe herbeizuführen. Man mag ihm auch seinen “aristokratischen Radikalismus” (Georg Brandes), seinen fast dandyhaften Ästhetizismus, seine tiefe Abneigung gegen Masse und Demokratie und seinen Mangel an sozialem Gefühl vorwerfen. Dieser elitäre Ästhetizismus wurde, wie Thomas Mann in seinem Aufsatz “Nietzsches Philosophie im Lichte unserer Erfahrung” bemerkt, in der Tat der Barbarei dienlich. Nietzsche hat sehr oft, besonders wenn es darum ging, die europäische Décadence zu beschreiben, die biologische Sprache der Rassisten gesprochen. Bei ihm sind genug ambivalente Stellen zu finden, die eben Anlaß zu seiner Vereinnahme durch den deutschen Nationalismus gegeben haben. Es gibt also genug Gründe des Verdachts. Aber der große Verächter, als welcher er auf den ersten Blick erscheint, ist er doch nicht. Sein ganzes Werk ist getragen von dem Haß gegen jede Form der Erniedrigung des Lebens und der schöpferischen Kraft des Menschen. Die höhere menschliche Synthese, die er als Ziel seinem “guten Europäer” zuweist und die in der Figur des Übermenschen ihr Gleichnis findet, ist nichts als eine klassische Synthese, wo nicht in der Mitte ein Ausgleich gefunden wird, sondern wo die extremsten Gegensätze mit der größten Spannung und der größten Harmonie (dem “Maß”) vereinbart werden : “der römische Cäsar mit Christi Seele”, wie Nietzsche selbst einmal geschrieben hat34.

29Behalten wir diesen in einer Zeit der nationalen Begeisterung erklungenen Appell an eine Bildung des Menschen, die sowohl Selbstüberwindung als auch Überwindung der gegenwärtigen Schranken, besonders der nationalen “Bomiertheiten” bedeutet. Behalten wir auch die Absage an jegliche Machtpolitik und die Überzeugung, daß die europäischen Nationen einander befruchten müssen, wenn Europa imstande sein will, die hohe Aufgabe zu erfüllen, die Nietzsche ihm zuschreibt, nämlich die Bewahrerin und die Verwalterin der Kultur der Erde zu sein. In dieser Hinsicht würde Nietzsche wahrscheinlich heute für einen über- oder transnationalen europäischen “Nationalismus” plädieren, der Europa ermöglichen könnte, der Selbstzerfleischung und der Dekadenz zu entgehen und innerhalb der immer mehr eindimensional werdenden Weltzivilisation seine für ihn vor allem im altgriechischen Humanismus wurzelnde Identität und seine Rolle, bzw. seine kulturelle Rolle zu behaupten.

Notes

1 Henning Ottmann, Philosophie und Politik bei Nietzsche, Berlin/New York, de Gruyter, 1987, S. 3. Voir aussi pour les positions politiques de Nietzsche : René-Jean Dupuy, Politique de Nietzsche, Colin, Paris 1969.

2 Henning Ottmann, op. cit. p. 11.

3 Die Nietzsche‑Zitate sind – mit geringen Ausnahmen – der Werkausgabe von Karl Schlechta entnommen : Friedrich Nietzsche, Werke, herausgegeben von Karl Schlechta, München, Hanser Verlag, 1966, 3 Bände. Hier: Bd. III, S. 969.

4 F. Nietzsche, Werke, Bd. III, S. 965.

5 Juli 1866 ; zitiert nach Ottmann, op. cit., p. 16.

6 F. Nietzsche, Werke, Bd. III, S. 965.

7 F. Nietzsche, Werke, Bd. III, S. 1026. (Als Schweizer Professor durfte er nur als Sanitäter dienen).

8 F. Nietzsche, Werke, Bd. III, S. 1029.

9 F. Nietzsche, Werke, Bd. I, S. 16.

10 zitiert nach Henning Ottmann, op. eit., p.76.

11 cf. Henning Ottmann, op. cit., p.45.

12 F. Nietzsche, Werke, Bd. II, S. 985.

13 F. Nietzsche, Werke, Bd. I, S. 137.

14 F. Nietzsche, Werke, Bd. I, S. 16.

15 F. Nietzsche, Werke, Bd. I, S. 689.

16 F. Nietzsche, Werke, Bd. III, S. 283.

17 F. Nietzsche, Werke, Bd. I, S. 667, 690.

18 F. Nietzsche, Werke, Bd. II, S. 706-707.

19 F. Nietzsche, Werke, Bd. II, S. 707-708.

20 F. Nietzsche, Werke, Bd. I, S. 991.

21 F. Nietzsche, Werke, Bd. II, S. 708.

22 F. Nietzsche, Werke, Bd. III, S. 660.

23 F. Nietzsche, Werke, Bd. II, S. 686.

24 F. Nietzsche, Werke, Bd. I, S. 1182.

25 F. Nietzsche, Werke, Bd. III, S. 430.

26 F. Nietzsche, Werke, Bd. II, S. 717.

27 F. Nietzsche, Werke, Bd. I, S. 1182.

28 F. Nietzsche, Werke, Bd. II, S. 1148.

29 F. Nietzsche, Werke, Bd. II, S. 110.

30 F. Nietzsche, Werke, Bd. I, S. 722.

31 F. Nietzsche, Werke, Bd. I, S. 685.

32 F. Nietzsche, Werke, Bd. II, S. 928.

33 F. Nietzsche, Werke, Bd. I, S. 852.

34 F. Nietzsche, Werke, Bd. III, S. 422..

© Presses Sorbonne Nouvelle, 1995

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540