Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Tendenzen der deutschen Gegenwartssprache

 | 
Hans Jürgen Heringer
, 
Gunhild Samson
, 
Michel Kaufmann
, 
et al.

1. Vorträge

Der öffentliche Sprachgebrauch in der Bundesrepublik Deutschland seit 1945.

Entwicklungen und Auseinandersetzungen

Georg Stötzel

Texte intégral

1Das Thema meines Vortrags ist der Titel eines der aktuellen Projekte an meinem Düsseldorfer Lehrstuhl. Es handelt sich um ein Projekt zur Sprach- und Kommunikationsgeschichte der Gegenwart, das wir in Kürze als Geschichte des öffentlichen Wortschatzes publizieren werden. Ich setze voraus, daß Sie den einen oder anderen Ansatz zur Sprachgeschichte der Gegenwart – etwa von Glück und Sauer oder von Hugo Steger kennen – und charakterisiere das Düsseldorfer Projekt sozusagen im impliziten Vergleich. Soweit die bisherigen Ansätze zur Sprach­geschichte der Gegenwart über Programmatisches hinausgehen, stellen sie einige interessante Beobachtungen der bisherigen Einzelforschungen zusammen oder sie behandeln einzelne Themensektoren wie das deutsch-deutsche Sprachproblem während der Zweistaatlichkeit von 1949 bis 1989 bzw. die Zeit nach der sogenann­ten Wende, oder etwa den Sektor Jugendsprache, den englischen Spracheinfluß usw.

2Das in Düsseldorf entwickelte Konzept einer Sprachgeschichte unterscheidet sich insofern grundlegend von anderen, als es nicht auf der Zusammenschau bis­heriger Forschungsansätze und mosaikhafter Beiträge zur Sprachgeschichte der Gegenwart beruht, sondern weitgehend auf eigener, methodisch geleiteter Quellen­auswahl und Quellenanalyse.

3Um überhaupt einen Maßstab für die Materialauswahl zu finden, gingen wir von folgenden Überlegungen aus. Wir wollten in unserer Sprachgeschichte Sprache in einer ihrer wesentlichen Funktionen deutlich machen: in der auf die Arbitrarität sprachlicher Zeichen beruhenden realitätskonstitutiven und handlungs­orientierenden Funktion. Wir haben uns also – systemlinguistisch betrachtet – auf die semantisch-pragmatische Ebene beschränkt und keine umfassende Sprach­geschichte angestrebt. Wir wollten nicht die fachwissenschaftlichen Kategorien aller möglichen Analyseebenen – von der phonetisch-phonologischen bis zur Text­ebene – an inhaltlich neutrales sprachliches Material herantragen. Wir haben sowohl den Textbereich wie auch die Auswahl des Sprachmaterials methodisch be­grenzt, um zur Erkenntnis gesellschaftlich wichtiger Erscheinungen und Themen­bereiche zu kommen. Wir wollten zeigen, wie Sprachgebrauch in das Handeln gesellschaftlicher Gruppen eingebettet ist, d.h. wir wollten zu konkreten Inter­pretationen über die Rolle der Sprache im sozialen Handeln kommen.

4Als ersten heuristischen Ausgangspunkt zur Erfassung und Veranschaulichung der oben genannten Sprachfunktionen wählten wir Pressetexte, weil sie unserer Meinung nach am besten die konstitutive Rolle der Sprache für Zustände und Veränderungen des öffentlichen Bewußtseins erkennen lassen.

5Da Pressetexte der großen Zeitungen auf den überregionalen Nachrichtenseiten zu ca. 85 % aus Agenturmeldungen bestehen, die nur relativ wenig verändert in die Zeitungstexte eingehen, erschien uns für den ersten Schritt der Materialgewinnung die Berücksichtigung der Nachrichtentexte einer großen Tageszeitung ausreichend. Wir wählten die traditionell CDU-nahe Rheinische Post, die in Düsseldorf erschei­nende größte Regionalzeitung der BRD mit einer Auflage von ca. 450.000 Exem­plaren.

6Bezüglich der Bestimmung des Relevanzkriteriums für die Wort- und Text­auswahl stützen wir uns vor allem auf Aspekte des allgemeinen Sprachgebrauchs, insbesondere auf das Kriterium der öffentlichen Thematisierung von Sprache, d.h. von unterschiedlichem Sprachgebrauch. Dies Relevanzkriterium führt zu einem Neuansatz einer Sprachgeschichte. Nicht subjektive Beobachtungen und Einschät­zungen von Wissenschaftlern, nicht heterogene Auswahlkriterien und Forschungs­zusammenfassungen führen zur Herstellung einer Sprachgeschichte, sondern ein objektives Kriterium, eine sprachliche Selbstindikation dient als Problem- und Relevanzanzeige. Unser Verfahren hat also Ähnlichkeit mit der empirisch fundier­ten Fehleranalyse und ihren Typologisierungen von Fehlern.

7Das Kriterium der expliziten Thematisierung hat den Vorteil, daß es verdeut­licht, daß in bestimmten Handlungszusammenhängen das Sprachverhalten so wichtig ist, daß es zum Gegenstand öffentlicher Diskussion wird. Auf dieses Kriterium hingelenkt hatten uns einerseits große öffentliche Diskussionen wie die über die Rolle der Sprache für die Entstehung der Nazi-Herrschaft und für die Vorbereitung der Nazi-Verbrechen, ferner die öffentliche Diskussion und die regierungsseitigen Sprachregelungen (Richtlinien) im Rahmen des Ost-West-Konfliktes und speziell im Rahmen des Verhältnisses der beiden deutschen Staaten und schließlich auch die öffentlichen Sprachdiskussionen über das generelle bzw. politisch-strategische „Besetzen von Begriffen“ und über die sprachliche Diskrimi­nierung von Frauen.

8Theoriegeschichtlich gesehen hat uns Harald Weinrich mit seinem Aufsatz „Von der Alltäglichkeit der Metasprache“ besonders beeinflußt. Weinrich hat die Tradition des Konzepts von Sprache als selbstreflexives Medium in die aktuelle Diskussion über die Gegenstandsbestimmung einer kommunikativ orientierten Sprachwissenschaft eingebracht. Er hatte darauf hingewiesen, daß Thematisierung von Sprache – auch in der Allagskommunikation – ein Indikator für Kommunika­tionsprobleme sei. Eine Linguistik, die sich derart an von den Sprechern selbst deklarierten kommunikativen Problemen orientiere, entgehe dem Vorwurf, daß sie sich ihre „Probleme selber mache“, indem sie sich nur an den traditionellen, fachwissenschaftlich anerkannten Fragestellungen und Problemen orientiere.

9Wie wirkten sich diese Vorüberlegungen und Anregungen konkret aus?

10In einem ersten Schritt wurden zunächst die einzelnen Jahrgänge der RP seit ihrem ersten Erscheinen am 2.3.1946 bis zu den deutschen Staatsgründungen im Jahr 1949 systematisch auf explizite Thematisierungen untersucht. Diese erste Recherche ergab, daß auf dem wiedererstandenen „Sprachmarkt“ (Steger) explizite Thematisierungen vorlagen aus wichtigen Themen- bzw. Problembereichen wie Entnazifizierung (auch der Sprache), (Kollektiv-) Schulddiskusssion, Jugendfragen (HJ, verlorene Generation), Fragen der Wirtschaftsordnung (freie/soziale Markt­wirtschaft, Sozialismus, Sozialisierung, Sozialpartner) bzw. der Wirtschafts­entwicklung (Demontage, Reparationen, Exporte, Wirtschaftsaufschwung), Fragen der Flüchtlings-Integration, Grenzfragen (im Westen und im Osten) und zum Verhältnis der Nachbarn in Europa (deutsche Gefahr, Viertes Reich usw.).

11Explizite Thematisierungen offenbaren die Interpretation des eigenen und des fremden Sprachgebrauchs und stellen somit intrakommunikative Auslegungen des aktuellen Sprachgebrauchs und auch der Sprachgebrauchs-Geschichte dar.

12Zugleich zeigte sich, daß auch eine nur dem Theoretiker erkennbare sog. implizite Thematisierung von Sprachgebrauch, d.h. der heterogene Sprachgebrauch als Problemindikator anzusehen war: heterogener Sprachgebrauch als Bezeich­nungskonkurrenz (Oder-Neiße-Linie vs. Oder-Neiße-Grenze bzw. Friedensgrenze) bzw. als Polysemie (Sozialismus im Sinne des christlichen bzw. marxistischen Sozialismus) verweist ebenso wie die explizite Thematisierung auf das (bewußte oder nichtbewußte) Bestreben sozialer Gruppen, mithilfe von gruppenspezifischem Sprachgebrauch ihre Interpretation von Problemverhalten oder ihr Verständnis von bestimmten Ausdrücken zur allgemein akzeptierten Norm werden zu lassen. Dieser unterschiedliche Sprachgebrauch wird oft von Journalisten und Wissenschaftlern, die unterstellen, es gebe nur einen einzigen „richtigen“ und „wahren“ Sprach­gebrauch, denunziert als „babylonische Sprachverwirrung“ und „unklare Bedeu­tung“.

13Schließlich haben wir zwei weitere Erscheinungen als Wandel- bzw. Problem­indikatoren berücksichtigt. Ihre Beachtung entspricht den von von Polenz formu­lierten „Erkenntnisinteressen der Sprachgeschichtsschreibung“ (von Polenz 1991: 17ff.) und dem „modernen politischen Geschichtsbegriff“(S. 19), der entwick­lungsmäßig bedeutsame und für die Handelnden und Betroffenen wichtige Erscheinungen umfaßt: es handelt sich einmal um die auffällige Häufigkeit von sog. Gelegenheitskomposita, – oft mit gleichem Grund- oder Bestimmungswort (z.B. Bildungsfrage, Bildungsgefälle, Bildungskatastrophe, Bildungschancen, Bildungsreform usw.). Solche Gelegenheitskomposita zeigen an, wie intensiv das aktuelle Wissen über den in Rede stehenden Problembereich ist, da ja die Bedeutung der Komposita übersummativ gebildet wird und nicht durch die Bedeutung der Kompositumsteile determiniert wird bzw. nicht darstellbar ist: so bedeutet z.B. Bildungskatastrophe 1964 zu wenig Lehrer höherer Schulen (und zu wenig Bildungschancen für Schüler besonders unterer sozialer Schichten), während 1982 unter Bildungskatastrophe der Überschuß, die Arbeitslosigkeit der Lehrer, die sog. Lehrerschwemme verstanden wird.

14Darüber hinaus zeigt die Häufigkeit von bestimmten Grund- oder Bestim­mungswörtern an, welcher Problembereich zu bestimmten Zeiten so aktuell ist, daß eine Menge von allgemeinem Wissen vorausgesetzt werden kann: d.h. viele Bildungs-Komposita zu einer bestimmten Zeit zeigen eine Hochphase einer Bildungs-Diskussion an.

15Die vierte und letzte sprachliche Erscheinung, die Indikatorfunktion für geschichtliche Bedeutsamkeit hat und die traditionellerweise auch schon immer als Beleg für geschichtlichen Wandel gesehen wurde, sind Neologismen: z.T. handelt es sich hierbei um lexikalisierte (also ehemalige Gelegenheits-) Komposita (z.B. Reformpolitik, Restrisiko), um Neubedeutungen (z.B. Umwelt oder grün, Grüne) oder um Neuwörter im vollen Sinne (Aids usw.). Die letztgenannten Erscheinungen sind in Zeitungstexten nicht ohne weiteres erkennbar. Oft aber sind Neuwörter, neue Gebrauchsweisen in den Zeitungstexten durch Anführungsstriche gekenn­zeichnet oder durch Hinzufügung von Bedeutungsangaben oder durch Erläute­rungen bzw. Hinweise auf ihre Neuheit markiert.

16Was die textanalytische Anwendung dieser Kriterien angeht, hatte ich in den späten 70er und den 80er Jahren bereits in mehreren Studien die Bedeutsamkeit von expliziten Thematisierungen und von heterogenem Sprachgebrauch bezüglich der Konstitution von Wirklichkeit durch öffentlichen Sprachgebrauch nachge­wiesen. Diese Studien betrafen meist einzelne sog. semantische Kämpfe (z.B. Zensur, Berufsverbot, KZ-Ei, Aggression/ Befreiung, Aufschwung, Miezen, Wieder­gutmachung, Deutsche). In diesen Analysen kamen die einzelnen sprachlichen Daten lediglich als Belege für den Nachweis der realitätskonstitutiven Kraft der Sprache und für die – aufgrund der Arbitrarität der Zeichen möglichen und notwendigen – Auseinandersetzungen über soziale Normen des Sprach­gebrauchs vor.

17Daß sich solche sprachlichen Thematisierungen und Auseinandersetzungen jeweils bestimmten historischen Problemkreisen zuordnen lassen bzw. sich auch in ihrem spezifischen öffentlichen (und zum Teil fachsprachlich vorgeprägten) Vokabular in abgrenzbaren Problemkreisen erst ausprägen, hatte sich anhand des durchgängig virulenten Problems der deutschen Zweistaatlichkeit seit 1949 gezeigt; eben deshalb war dieser „deutsch-deutsche“ Problemkreis auch schon als ein eigenes „Kapitel“ der deutschen Sprachgeschichte bewußt geworden.

18Daneben ist ebenso bewußt geworden, daß einzelne soziale Gruppen ihre eigenen „Sprachen“ – d.h. hier: gruppenspezifische Seh- und Ausdrucksweisen – entwickelt haben: so sprach man von der Sprache der Jugend und stellte jugendsprachliches Vokabular zusammen, man sprach von der Sprache der Linken (und auch der Sprache der Rechten) und versuchte, deren Strategien des „Begriffe-Besetzens“ und der Sprachveränderung nachzuweisen, man sprach von der Sprache der Umwelt-, der Friedensbewegung, von der Sprache (und der Sprachkritik) der Feministinnen.

19Erste Versuche, bestimmte Problemsektoren als Kapitel der Sprachgeschichte der Gegenwart darzustellen, haben wir in vorläufiger Form in den beiden SuL-Heften „Sprachgeschichte nach 1945“ zur Vierzig-Jahr-Feier der BRD 1989 zusammen mit der Überblicksskizze von Steger vorgelegt. Dort wurde versucht, die Entwicklung der sog. Jugendsprache seit der frühen Nachkriegszeit darzu­stellen, ebenso den öffentlichen Sprachgebrauch der Umweltdebatte in der BRD; die Begriffsgeschichte der ersten Phase der deutschen Spaltung wurde u.a. aufgrund der Parteiprogramme rekonstruiert, ebenso wurde die sog. Wieder­bewaffnungsdebatte als ein Sektor der Frühphase der Geschichte der BRD aufgearbeitet, desgleichen wurde die für die Zäsursetzung der Sprachgeschichte wichtige Hypothese vom „Eindringen von 68er-Vokabular in die Gemein- und Bildungssprache“ auf ihre Haltbarkeit hin untersucht; ebenso wurden in drei pragmatisch orientierten Analysen die Verwendungen von Sozialismus, konservativ und Sympathisant innerhalb ihrer jeweiligen Diskussionskontexte und mit genauer Zuschreibung zu den jeweiligen parteilichen Verwendern analysiert.

20Ich selbst habe damals versucht, einen Problemsektor als Kapitel der deutschen Sprachgeschichte durchgängig zu konzipieren: Die Geschichte (und die Diskus­­sion) der Weiterverwendung von Nazi-Vokabular und die Geschichte der Nazi-Vergleiche von 1945 bis 1989.

21In ähnlicher Weise haben wir erkennbare bzw. durch das öffentliche Bewußt­sein quasi „vorgegebene“ Problemsektoren untersucht: u.a. die „Bildungsdiskus­sion“, „Nachrüstungsdiskussion“, „Umweltdiskussion“ bzw. „Atomdiskussion“ und „Abtreibungsdiskussion“ genannten, länger andauernden öffentlichen De­batten. Es entstanden Magisterarbeiten und Dissertationen, die die jeweiligen Problemstellungen in ihren Vorlaufphasen, ihren Höhepunkten der Auseinander­setzungen und in ihrem Abklingen bzw. den Neuauflagen untersuchten. Die Ergebnisse dieser Vorarbeiten von Hahn, Wengeler, Jung und Böke können hier aus Platzgründen nicht dargestellt werden.

22Um jedoch nicht auf schon öffentlich bekannte „Diskussionen“ beschränkt zu bleiben und um nicht bestimmte Problemsektoren als unentdeckte zu überspringen, haben wir systematisch Quellenstudien nach dem Kriterium der Thematisierung durchgeführt, die über den in der ersten Recherche behandelten Zeitraum von 1945 bis 1949 hinausgingen und die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland insgesamt abdecken.

23Dadurch entstand die hier abgedruckte vorläufige Kapitelgliederung. Die Kapitelüberschriften sind hier erläutert und anschaulicher gemacht worden, teilweise durch die Angabe von Zwischentiteln, von Argumentationsmustern, von Analysebegriffen und einigen Belegwörtern.

Inhaltsverzeichnis

Zur Vorgeschichte der Bundesrepublik

• Das Jahr 1945

Nazis gegen rote Flut, gegen marxistischen Sozialismus. Westalliierte nicht als Befreier in Westdeutschland. Der 8. Mai 1945 als Niederlage (1985: Tag der Befreiung). Kollektivschuld-Diskussion. Entnazifizierung – auch der Sprache (Herren­rasse, Untermenschen, Parasiten).

• Die frühe Nachkriegszeit (1945-49)

• Gesellschafts- und Wirtschaftsform-Diskussion

Sozialisierungs- und Sozialismusbegriffe (christlicher vs. marxistischer Sozialismus; sozialisiertes vs. freies Arzttum); Klassenkampf vs. Sozialpartner; konkreter Wirt­schaftsablauf (Terminus- und Begriffsdiskussion), Demontage, Reparationen, Exporte, Wiederaufbau, Wirtschaftswunder, Komfort, soziale Marktwirtschaft, Nationalismus, deutsche Gefahr.

• Einheits-, Spaltungs- und Grenzfragen

ON-Linie/Grenze, Friedensgrenze, Eiserner Vorhang, Einheit des Reichs, Reich, Viertes Reich, Grenzberichtigung, Annexion.

• Wiederaufrüstungsdebatte

Remilitarisierung, Wiederbewaffnung, Selbstschutz (Feindbild), Militarismus, Verteidi­gungsbeitrag, (absoluter) Pazifismus, Neutralität, Wehrmacht – Bundeswehr, Atom­rüstung, -angst, -tod, -mord, -waffen, -terror, -panik, -psychose.

Wirtschaftspolitische Diskussionen

• Zeittypisches Vokabular der frühen Nachkriegszeit

Dekartellisierung, Entflechtung, Demontagen, Verbotene Industrie oder Friedens­industrie?, Reparationen, Internationalisierung der Ruhr.

• Auseinandersetzung um die Wirtschaftsordnung und ihre Bezeichnung

Christlicher Sozialismus; Planwirtschaft, Planung, Zwangswirtschaft; Soziale Markt­wirtschaft.

• Auseinandersetzung um die Bezeichnung konkreter wirtschaftspolitischer Maß­nahmen

Sozialismus; öffentliche Kontrolle; Überführung in Gemeineigentum, Mitbestimmung, Wirtschaftsdemokratie, Wirtschaftsbürger.

• Die Diskussion um die Soziale Marktwirtschaft

Orientierungsvokabeln

Leistungswettbewerb, Wohlstand für alle, Wohlfahrtsstaat, Sozialpartner(schaft), Klassenkampf von oben, Funktionär als Stigmawort, Vollbeschäftigung, Lasten­ausgleich.

Europa

• Europa als Ersatz-Nation

Europarat, Europa-Tag, Europa-Universität, Europa-Soldaten, europäischer Verteidi­gungsbeitrag, Europa = Westeuropa, Montan-Union, Europa-Begeisterung, Euro­päisches Vaterland vs. Europa der Vaterländer (de Gaulle), Europaarmee (Churchill 1950), Europa-Ideal, Europa-Idee, europäischer Gedanke.

• Ende der Euphorie und Probleme des „Zusammenschlusses“ (Großbritannien und die BRD als „Zahlmeister")

Europa-Krise, Butterberg, Milchsee, Milchquoten, Obstvernichtung, Europa-Wahlen.

• Neue Diskussion des Europa-Begriffs

Gemeinsames Haus Europa (Gorbatschow), europäischer Markt ‘93, Europäisierung der deutschen Frage, 2+4-Verhandlungen, Mitteleuropa.

Jugend und Jugendsprache

• Verlorene Generation

Jugendnot, Jugendkriminalität, Halbstarken-Bewegung, (Kollektiv)Schuldfrage, Jugend von heute.

• Jugendsprache

abknutschen, fummeln, hotten, stenzen, gammeln, pfundig, wuchtig, aufreißen, cool, top, astrein, echt, stark, abgeschlafft, irgendwie, sich einbringen, checken, power.

• Subkultur,

Beat-Generation, Beatniks, Vietniks, Hippies, Blumenkinder, Protestbewegung, APO, Pseudo-, Kommune, Sit-in, Establishment, Punks, No-Future, Disco-Kids, Hausbesetzer, Autonome, Jungnazis

Der DDR-Komplex

• 1946-66

SBZ, Zone, Sowjetzonenrepublik, Satellitenregime, Mitteldeutschland vs. Eastern Germany, Hallstein-Doktrin, Alleinvertretungsanspruch und Anführungsstriche („Armee“, „Polizei“ usw.), die Mauer, Schandmauer, antifaschistischer Schutzwall, KZ-Zaun.

• 1966-89

Von der „DDR“ zur DDR, de facto-, de jure-Anerkennung, Staatsbürgerschaft DDR, Ostdeutschland, DDR als Ausland, deutsch = westdeutsch.

• ab 1989

Friedliche Revolution, (Wieder)vereinigung, runder Tisch, Wende, Staatsbankrott, Mauer in den Köpfen.

Fremde

Integrationsprobleme und Einwanderungspolitik

 Flüchtlinge, Vertriebene, Aussiedler, echter Flüchtling, Mischung der Regional­sprachen, Sozialprestige, Überbevölkerung Restdeutschlands, Wohnungseinweiser.

 Gastarbeiter, Arbeitsplatzräuber, Anwerbestop, Dauergäste, Fremdarbeiter, Gast­land, Mitbürger, multikulturelle Gesellschaft, multikulturelles Chaos.

 Ausländer, Asylbewerber, Asylanten, Armutsflüchtlinge, Asylantenflut, -strom, -zufluß, Asyltourismus, Deutschland den Deutschen, Fremdenhaß, Scheinasylanten, Überfremdung, Unterwanderung, Einwanderungsland.

Kulturelle Amerikanisierung und sprachliche Anglisierung

Englisch für jedermann, Anglizismen in BRD und DDR, Fremdwortdiskussion.

• Lexikalische Folgen des „American Way of Life“

Blue-jeans, Sweat-Shirt, Drink, Jogging, Beat, Feature, Talkshow, Western, After-Shave, Make-up, Bar, Job, Teenager.

• Übernahme und Verwendung von Prä- und Suffixen

Exaußenminister, Exfrau, Supermarkt, Koexistenz, Ko-Autor, Allradantrieb, Allzweck­mantel, Subdirektor, Subunternehmen, Adapter, Ghostwriter, Besatzer, Entwicklungs­helfer, testen, tippen, managen.

• Entlehnung

Gipfelkonferenz, weltweit, Luftbrücke, Untertreibung, Autokino, das Beste aus etwas machen, grünes Licht geben.

• Mischkomposita

Nonstop-Flug, Gallup-Umfrage, Fernsehteam, Werbegag, Discountpreis, Führungs­team, Fernsehspot.

1968 als zweite Zäsur?

Die Studentenbewegung (Revolte, Rebellion, Revolution)

Gesellschaftskritik, Sprachkritik, Sprachsensibilität, Ideologiekritik, Frankfurter Schule, Kritische Theorie, Reformpolitik, „eindimensionale Begriffe“

hinterfragen, herrschender Sprachgebrauch, progressiv, konservativ, Demokrati­sierung, strukturelle Gewalt, reflektieren, artikulieren, umfunktionieren, internalisieren, Manipulation, Systemüberwindung, Happening, teach-in, sit-in, linke Sprache, Establishment, Verfassungsanspruch, Verfassungswirklichkeit, Besetzen von Begriffen, Emanzipation.

Bildungsdiskussion

Bildungspolitik. Vom Bildungsboom zur Schulmisere.

Die Sprache der Bildungspolitik 1964-1980.

Bildungsboom, Bildungsdefizit, Bildungsgefälle, Bildungskatastrophe, Chancen­gleichheit, Chancengerechtigkeit, Demokratisierung, Emanzipation, Lehrerschwemme, Leistungszwang, Reformübereifer, Schulmisere.

Von der Wohlstands- zur Wegwerfgesellschaft. Konsumkritik

Absatzgier, Energiekonsum, Gesellschaft im Überfluß, Grenzen des Wachstums, Konsumlenkung, -kritik, -terror, -verhalten, -freiheit, -idiotie, -rausch, -sucht, -welle, -zwang, Maßhalten, Nullwachstum, Überfluß, Wegwerf- Wohlstand-Gesellschaft.

Die Terrorismusdiskussion in der Bundesrepublik Deutschland 1968-1992

Außerparlamentarische Opposition (APO), Kritische Theorie, BENNO OHNESORG, Vietnam-Krieg, Klassenfeind, Krieg, Terror, Gegengewalt, Kapitalistischer Imperia­lismus, bewaffneter Kampf, Kaufhausbrandstiftungen, Rote Armee Fraktion (RAF), Volkskrieg, Bürgerkrieg, Stadtguerilla, Baader-Meinhof-Gruppe/ Bande, Sympathi­sant, Radikalenerlaß, verfassungsfeindlich, verfassungswidrig, extremistisch, freiheit­lich-demokratische Grundordnung (FDGO), Kriegsgefangene, Isolationsfolter, Selbst­kritik, Zerstörungskrieg, Hinrichtung, Bullenschwein, klammheimliche Freude, Braunmühl-Brief.

Frauen

• Feminismus und feministische Sprachkritik:

Sexistischer Sprachgebrauch, Rollenklischees, Namensrecht.

• Von der Gleichberechtigung zur Emanzipation:

Trümmerfrauen, Männermangel, dazuverdienen, Doppelverdiener, Doppelbelastung, Familienlohn, Frauenarbeit, Leichtlohn, Schlüsselkinder, Zölibatsklausel für weibliche Beamte.

• Die Abtreibungsdiskussion:

Abtreibung, Beginn des Lebens, Endlösung, Fristenlösung, Ichsucht, Indikation, Leben, Massenmord, Mein Bauch gehört mir, Mord, werdendes Leben, Schwan­gerschaftsabbruch, -unterbrechung, Schreibtischmörder.

Atom- und Umweltdiskussion

 Atomeuphorie, Atomangst, Störfall, Restrisiko, GAU, entsorgen, Entsorgungspark, Atom-, Kern-, Friedliche Nutzung, zivile Nutzung.

 Naturschutz, Heimatschutz, Umweltschutz, Giftkrieg, Smog, Schadstoffe, Rauchnebel, environment, ecology, Ökologie, Fischsterben, Waldsterben, umweltfreundlich, Um­weltbewußtsein, Umweltverschmutzung, Müll-, Gift-, Umwelthysterie, Seveso, Tschernobyl, Sandoz-Rheinvergiftung, Lebensqualität.

Friedensbewegung

Abrüstung, Aufrüstung, Atompanik, Bedrohungsgefühl, Cruise missiles, Doppel­beschluß, Entspannungseuphorie, Ersatzdienst, Friedensdienst, Verteidigungsbereit­schaft, Modernisierung, Nachrüstung, Null-Option, Ostermärsche, Pazifismus, Soldaten als potentielle Mörder, Wehrwille, Zivildienst, Friedenserziehung.

Tendenzwende

Reform, Leistung, Sicherheit, Heimat, Fortschritt, Sozialismus, konservativ, liberal, modern, fortschrittlich, Vaterland, Wertediskussion, Heimattümelei, die „Wende“ 1982.

Die neue Rechte

NPD, Reps, Postfaschismus, Rechtsradikale, Rechtsextremisten, antisemitische Schmierereien, Deutschnationale, Nationaldemokraten, Patriotismus, Zwangsinter­nationalismus, Neonazis, Rechtskonservative, Überfremdung, Grenzdiktat.

Der Nazi-Komplex

• Lingua Tertii Imperii – Das Wörterbuch des Unmenschen und die öffentliche Diskussion über „belastete“ Vokabeln. Die „frühe“ Sprachkritik.

• Sprachwissenschaftliche Analyse der sog. Nazi-Sprache.

• Die Weiterverwendungdiskussion.

• Nazi-Vergleiche und ihre öffentliche Thematisierung.

Partnerschafts- und Sexualethik

Kriegsehe, Heimkehrerehe, Mischehe (Flüchtling und Einheimische(r)), Onkel-Ehe, wilde Ehe, Genußliteratur (Pornographie), Sex-Welle, Unzucht, Dirne, Pille, Ent­tabuisierung, Porno-Welle, Oben-ohne-Mädchen, Kuppelei, sexuelle Revolution, voreheliche Sexualität.

Offene Ehe, Kameradschaftsehe, eheähnliches Verhältnis, Ehe ohne Trauschein, Ehe­bruch, Zerrüttung, Konventionalscheidung, Hausmann-Modell, Schwule, Aids.

Globale Verantwortung. Entwicklungspolitische Diskussion.

Eine Welt für alle, Dritte Kraft, Dritte Welt, Entwicklungshilfe, Geburtenregelung, Nord-Süd-Dialog, Ost-West-Konflikt, Schuldenerlaß, Schwellenländer, Überschul­dung, unterentwickelte Länder, Entwicklungsländer, Vierte Welt, Weltbund.

24Das hier vorgestellte Konzept einer Sprachgeschichte der Gegenwart als Problemgeschichte kann einerseits die bisher z.T. isolierten Forschungsansätze integrieren. Andererseits erscheint dies Konzept so offen, daß bisher nicht berück­sichtigte Problem- oder Themenkreise hinzugefügt werden können.

25Im zweiten Teil meines Vortrag möchte ich Ihnen einige Problemsektoren veranschaulichen, wobei ich besonders aktuellere Erscheinungen der unmittelbaren Gegenwart betone; z.T. aber zeige ich auch, daß ein Rückblick auf die frühe Nachkriegszeit lohnt. Es handelt sich hierbei um Problemsektoren, die z.T. auch in Frankreich brisant sind.

26Als kleinen kontrastierenden Farbtupfer zur vorherrschenden Analyse politi­scher Sprache auf dieser Tagung möchte ich eingangs den Sektor Sexualität und Ehe in seinen neuesten Entwicklungen skizzieren. Ich stützte mich in diesem Teil weitgehend auf einen Kapitel-Entwurf meiner Mitarbeiterin Cornelia Tönnesen.

27In unserer Längsschnitt-Studie ab 1945 haben wir festgestellt, daß einerseits auf dem Sektor der Bezeichnungen abweichender Sexualität nach 1945 öffentliche Tabuisierung und wirklicher Sprachmangel herrschte und daß andererseits ange­sichts der Kriegsfolgen beim Begriff und bei der Institution „Ehe“ Veränderungen bzw. Auflösungserscheinungen einsetzen, die in der Gegenwart kulminieren: beide Sektoren treten neuerdings in Konvergenz angesichts der sowohl in Deutschland wie in Frankreich wie sonst auch in Europa geführten Diskussionen über die juris­tische Anerkennung von sog. eheähnlichen Gemeinschaften und von homo­sexuellen bzw. lesbischen Partnerschaften als Ehegemeinschaften.

28Nach 1945 wurde in Westdeutschland nach der ‘moralischen Enthemmung’ im Ausnahmezustand des Krieges, eine allgemeine „sittliche Verwahrlosung“ befürch­tet. Es wurden Hochwertvokabeln wie „Anstand“, „Sitte“, „Zucht“ in der allgemei­nen Berichterstattung betont und man bemühte sich zu „geordneten Verhältnissen“ zurückzukehren und den traditionellen Moralkodex erneut zu festigen. Allerdings, die sog. Kriegsehen, die z.T. übereilt – manchmal per Ferntrauung – zur Absiche­rung der Partnerin geschlossen worden waren, dann die sog. Heimkehrer-Ehen – d.h. während der Kriegszeit durch Entfremdung zerbrochene Ehen – und schließ­lich auch die sog. Onkel-Ehe – d.h. nicht vollzogene Ehen von rentenberechtigten Witwen mit einem aus der Perspektive der Kinder Onkel genannten Mann – sie alle waren Anzeichen von Auflösungserscheinungen der Ehe, die nicht ignoriert werden konnten.

29Solche noch traditionell „wilde“ (d.h. ungesetzliche) genannte Ehen wurden angesichts der finanziellen Not stillschweigend geduldet. Derartige „Fälle des Konkubinats“, die gesetzlich verboten waren, kamen zum Beispiel in Nieder­sachsen so häufig vor, daß die Polizei nicht mehr eingriff und eine neue Verhal­tensrichtlinie entwickelte: „Eine ernstgemeinte und von sittlicher Reife getragene Kameradschaftsehe kann nicht als ärgerniserregend und anstößig empfunden werden“(vgl. Die Welt, 21.01. 1953). Andererseits wurden „Onkel-Ehen“, die sich „bedrohlich ausweiteten“ auch als „gefährlicher Ansatzpunkt zur Verwilderung und Verwahrlosung der Jugend“ sowie als „Teilhaberschaften zwischen Witwen und männlichen Untermietern“ betrachtet (vgl. Allgemeine Zeitung Neuer Mainzer Anzeiger, 14.11.1953). Im Zuge der Diskussion über die Gleichstellung von kirchlicher und ziviler Eheschließung, die die Onkel-Ehen „wenigstens in den Augen von Kirche und Öffentlichkeit“ legitimiert hätten, wird der Terminus zuneh­mend hinterfragt (vgl. Ruhr-Nachrichten Dortmund, 09.03.1954). Der Abgeordnete Hoogen von der CDU/CSU-Fraktion kritisiert in einer Bundestagsdebatte die „sogenannten Onkel-Ehen, wie man sie verniedlichend nennt“, die in Wirklichkeit „Rentenkonkubinate“ seien (vgl. Sitzungsprotokoll des Dt. Bundestages, 111. Sitzung, Bonn, 10.11.1955). Der Ausdruck Rentenkonkubinat, der in die öffentliche Berichterstattung einfließt, kritisiert im Gegensatz zu der Verwen­dungsweise von „Onkel-“ oder „Kameradschafts-Ehe“ deutlich die Vorrangigkeit finanzieller Absicherung vor religiöser und staatlicher Legitimation. Auch die Vokabel wilde Renten-Ehe beinhaltet diese Argumentation (vgl. Hamburger Anzeiger, 15.02.1956).

30Im Beamtenrecht wurde ohnehin die sog. wilde Ehe mit Sanktionen belegt, insofern ein Beamter, der in wilder Ehe lebte, strafversetzt werden konnte.

31Auch die katholische Kirche hielt an ihrem traditionellen Ehebegriff fest, der im Bewußtsein der konfessionell gemischten westdeutschen Bevölkerung überholt war: Die negativ konnotierte Vokabel Mischehe galt im öffentlichen Sprach­gebrauch als die eheliche Verbindung zwischen Katholiken und Protestanten. Die katholische Kirche weigerte sich, diese sogenannten „Mischehen“ als vollwertige „Ehen“ zu bezeichnen. Die „Mischehe“ galt bestenfalls als „eheähnliche Verbin­dung“ oder „eheähnliche Gemeinschaft“. Kinder aus ungültigen „Mischehen“ galten kirchenrechtlich als „unehelich“ (vgl. Der Spiegel, 07.03.1962, Nr.10).

32Auch die vorgesehene Eherechtsreform im Entwurf des neuen Strafgesetz­buches von 1962 festigte juristisch im öffentlichen Bewußtsein überholte Tradi­tionen: Er erschwerte die Scheidung auch nach dreijähriger Trennung, er behielt die Möglichkeit der strafrechtlichen Verfolgung des Ehebruchs wegen der „sittenprägenden und sittenerhaltenden Wirkung“ bei.

33Im Zusammenhang mit der rechtlichen Gleichstellung des unehelichen Kindes polemisiert ein Bonner Familienrechtler mit pejorisierendem Sprachgebrauch gegen die außereheliche sexuelle Beziehung (vgl. Der Spiegel, 26.02.1964, Nr. 9). Die rechtlich vollgültige Verwandtschaft zwischen dem Vater und seinem unehe­lichen Kind, dem sogenannten „Kegel“, sei dekadent und gegen die christliche Morallehre. Die „Frucht außerehelicher Unzucht“ könne nicht mit der „Frucht ehelicher Pflicht“ gleichgestellt werden.

34Die in der frühen Nachkriegszeit bereits bemerkbare Relativierung des tradi­tionellen Ehebegriffs (der die Benachteiligung sog. unehelicher Kinder beinhaltete) mündete schließlich in den 90er Jahren in Neuerungen, bei denen – wie immer – Änderungen des Sprachgebrauchs und der Lebensform „Hand in Hand“ gehen (wenn Sie mir diese Metaphorik hier erlauben). Bevor ich Ihnen dies anhand von Beispielen belege, möchte ich Ihnen aber die Phase des Umschlags (sozusagen die Sattelzeit im Sinne von Brunner/ Conze/Kosellek) in den 60er Jahren gründlicher verdeutlichen. Die Einführung der hormonalen Kontrazeption (auch „orale Empfängnisverhütung“, „Pinkus-Pille“, „Anti-Baby-Pille“, heute nur lexikalisiert die „Pille“ genannt) bewirkte nicht nur den sog. Pillenknick (d.h. eine drastische Senkung der Geburtenrate), sondern auch eine Bewußtseinsveränderung der Gesellschaft. Die Einführung der hormonalen Kontrazeption entzog der traditio­nellen Ehe- und Sexualethik mit ihren Sicherungs-Sanktionen des vor- und außer­ehelichen Geschlechtsverkehrs – einschließlich der öffentlich-moralischen und juristischen Diskriminierung unehelicher Kinder – ihre materielle Basis. Ab 1962 verschärfte sich deshalb die Frontenbildung innerhalb der Diskussion über eine – nunmehr – mögliche Liberalisierung der Ehe- und Sexualethik. Während die Gegner umso vehementer eine restriktive Moral verteidigten, markieren die Befürworter einer zuverlässigen Geburtenkontrolle eine (allmähliche) Tendenz­wende. Auch Unverheirateten stand nun dieser Weg zur Empfängnisverhütung offen. Doch war der außer- und voreheliche Kontakt immer noch verpönt, obgleich er ja nun nicht mehr kontrolliert und begrenzt wurde durch die Gefahr einer Schwangerschaft und die außereheliche Beziehung nicht mehr wie früher durch Schwangerschaft in eine sog. „Muß-Ehe“ zu münden drohte.

35Die sichere orale Empfängnisverhütung ermöglichte den außerehelichen Kon­takt ohne öffentlich sichtbare Folgen und korrelierte mit einer sinnlich-erotischen Auffassung von Sexualität, die bisher, und zumindest offiziell weiterhin, tabuisiert war. Man befürchtete eine um sich greifende sexuelle Zügellosigkeit, den archai­schen Zustand der Promiskuität.

36Die katholische Kirche bezeichnete die hormonale Empfängnisverhütung als „direkte Sterilisation“, wodurch die intendierte Erzeugung der weiblichen Un­fruchtbarkeit hervorgehoben wurde. Der Terminus verdeckt jedoch, daß die eigent­liche Sterilisation unaufhebbar ist, während die Wirkung der Ovulationshemmer mit dem Absetzen beendet ist. Nur die sogenannte „indirekte Sterilisation“, näm­lich die Einnahme oraler Verhütungsmittel zur Verhinderung von Krankheiten, akzeptierte die katholische Kirche (vgl. Der Spiegel, 26.02.1964, Nr. 9, S. 77). 1968 erließ Papst Paul VI. die Enzyklika „Humanae Vitae“, „über die rechte Ordnung und Weitergabe des menschlichen Lebens“. Die Einnahme von Ovula­tionshemmern wurde als „vorweggenommener Mord“ stigmatisiert und gläubigen Katholiken verboten (vgl. Der Spiegel, 05.08.1968, Nr. 32, S. 84).

37Der moraltheologische Anspruch der sogenannten „Pillen-Enzyklika“ des „Anti-Pillen-Papstes“ wurde von großen Teilen der Gesellschaft, auch von gläubigen Katholiken nicht mehr akzeptiert.

38Im Zuge dieser Diskussion wird das Kompositum „Anti-Baby-Pille“ auf das Wort „Pille“ verkürzt. Der Ausdruck „die Pille“ etabliert sich in den Folgejahr­zehnten als Quasi-Terminus für die orale Empfängnisverhütung, die sowohl in moraltheologischer als auch medizinischer Hinsicht ein Streitthema bleibt.

39Während man also Ende der 60er Jahre einerseits noch mit Restriktionen versuchte, die sittliche Ethik der 50er Jahre aufrechtzuerhalten, wurde andererseits schon ab Mitte der 60er Jahre die sogenannte „Sex-Welle“ in der Berichterstattung thematisiert. Diese spektakuläre Metapher umschrieb zunächst sämtliche Facetten und Erscheinungsformen der neu entdeckten Sexualität; dazu gehörte die Idee der sexuellen Aufklärung sowie die Verbreitung sexualwissenschaftlicher Literatur aber auch neue sexuelle Praktiken wie Gruppensex, die Schweden-, Kolle- und Bergmann-Filme neben ersten Ansätzen einer kommerzialisierten Erotik.

40Innovative Ansätze für eine sich wandelnde Sexualethik entwickelte Mitte und Ende der 60er Jahre die Studentenbewegung (vgl. Der Spiegel, 02.05.1966, Nr. 19, S. 50-69).

41Die 68er Bewegung formulierte erstmalig eine Auffassung der menschlichen Sexualität als Bestandteil eines gesellschaftspolitischen Gesamtkonzepts und orien­tierte sich insbesondere an Wilhelm Reichs Arbeiten der 30er Jahre (z. B. Reich, Wilhelm: Der Einbruch der sexuellen Zwangsmoral, Köln, 1972 u. derselbe: Die sexuelle Revolution, Frankfurt a.M., 1966). Maßgeblich für diesen Wertewandel war die Repressionsthese, nach der die bürgerlich kapitalistische Gesellschaft Sexualität zur Wahrung der Macht unterdrückte. Die sexualmoralischen Grund­pfeiler Monogamie, Heterosexualität und Stabilität wurden infragegestellt und dies wurde vor allem von der Berliner Kommune I und dem Aktionszentrum unabhän­giger und sozialistischer Schüler (AUSS) vorgelebt. Das Modell der sexuellen Dauerbeziehung auf Zeit war für sie auf jede Mann-Frau-Beziehung übertragbar. Was mit Protesten, wie zum Beispiel 1965 gegen die Weigerung von Vermietern, sog. Damen- und Herrenbesuche zu erlauben, begann, endete in der Ablehnung der „Zweierkiste“ und des „Besitzanspruchs“ der Partner (vgl. Der Spiegel, 07.04. 1965, Nr. 15, S. 108). Die Kritik der Intellektuellen fand auf sprachlicher Ebene außer in soziologischer Terminologie auch durch bewußt vulgär gehaltenes Voka­bular seinen Ausdruck, das die Vertreter der bürgerlichen Moral provozieren sollte (vgl. Der Spiegel, 07.04. 1965, Nr. 15).

42Dieser Prozeß wurde von Teilen der Gesellschaft als „sexuelle Revolution“ empfunden, ein Ausdruck, der in der Berichterstattung als Streitvokabel fungiert. Der Terminus impliziert die Erwartung einer „sexuellen Befreiung“ und deren Auswirkungen auf die Gesellschaftsstruktur. Die Assoziation von „sexuell“ und „Revolution“ in der öffentlichen Berichterstattung beschreibt einen Wandel der Auffassung von Sexualität, die nicht mehr als „Privatangelegenheit“, sondern als Politikum gewertet wurde (vgl. Die Zeit, 27.12.1991, Nr. 1):

... Dies war die Botschaft, die sich Wilhelm Reichs Buch Die sexuelle Revolution entnehmen ließ und sie war kein Mißverständnis: „Fickt Euch frei“! oder in einem ihrer Slogans, der sinngemäß noch heute an den beschmierten Wänden der West­berliner Politologie zu lesen ist: „Gegen Bullen hart, im Bett zart“. (Wenn es trotz 1968 noch Leser geben sollte, die sich an dieser Sprache stören, muß ich um Duldung bitten. Jede Umschreibung verfälscht den Geist der Stunde.)

431968 erschien Gieses und Schmidts Dokumentation zur Sexualität der Studenten, worin die Sexualwissenschaftler bestätigten, daß Studenten Verhaltens­weisen praktizierten, „die nach der offiziellen Moral als unsittlich oder unzüchtig gelten“ (vgl. Der Spiegel, 18.11.1968, Nr. 47, S. 67).

...Sie entsprechen am ehesten dem, was man den „skandinavischen Typ“ ehelicher Standards genannt hat... Man kann diesen skandinavischen Standard mit drei Schlagwörtern umreißen: freizügig, egalitär und partnerbetont. (Giese, Hans/ Schmidt, Günter: Studentensexualität, Reinbek, 1968).

44Durch diese Interpretation relativierte Giese das Schlagwort der „sexuellen Revolution“:

Revolution’ aber bestehe per definitionem gerade in einer Veränderung der Grundlagen, und so kann man ‘revolutionär’ nur eine Moral nennen, die die Bedeutung von Ehe und Familie erheblich relativiert... Damit ist die Sexualität der meisten unverheirateten Studenten im Wortsinn ‘vorehelich’: Sie kopieren und antizipieren ‘Ehe’, während sie noch ledig sind (vgl. Der Spiegel, 26.08.1968, Nr. 35).

45Auch nach der Terminologie des Sexualwissenschaftlers Leunbach, den der Spiegel zitiert, führten die Studenten nur eine „bürgerliche Sexualreform“ durch.

46Die sexual- und partnerschaftsreformerische Idee der „Kommune“ ist bereits zu Beginn der 70er Jahre in den Hintergrund geraten. Die meist pejorisierend verwen­dete Vokabel „Kommune“ ist in der Berichterstattung bereits durch das neutralere Kompositum „Wohngruppe“ abgelöst worden (vgl. Der Spiegel, 23.03.1970, Nr. 13).

47Der Ansatz der Kommune, Sexualethik und Politikverständnis zu verbinden und damit neue Lebens- und Partnerschaftsformen zu kreieren, wird häufig auf den Aspekt der Promiskuität reduziert. Stigmatisierende Ausdrücke für die Kommune sind zum Beispiel „linke Sex-Gemeinschaften“, „fehlgeschlagene Kommune-Sexexperimente“, „Bettchen-wechsle-Dich-Kommunen“ oder „Sexual-Gemein­schaften“. Daß sich aus den Kommunen wirtschaftlich nützliche studentische „Wohngemeinschaften“ entwickelten, wurde hingegen positiv bewertet. Die Voka­bel „Wohngemeinschaft“ ist im Gegensatz zu „Kommune“ nicht negativ kon­notiert. Der Ausdruck impliziert in diesem Kontext die zeitliche Begrenztheit und den wirtschaftlichen Aspekt dieser Lebensform; das asoziale, unsittliche Stigma wird ausgeklammert. Zukunftsweisend erschienen, im Gegensatz zu den Kom­munen, auch die sogenannten „Familienfamilien“, worunter man Familiengruppen verstand, die einen gemeinsamen Haushalt führten aber die Intimität der hetero­sexuellen Zweierbeziehungen bewahrten (zu allen Belegen vgl. Der Spiegel, 23.03. 1970, Nr. 13).

48Für diese Form des Zusammenlebens wird 1970 in der Rheinischen Post ebenfalls der Ausdruck „Wohngemeinschaften“ verwendet:

Wohngemeinschaften’, auch ‘Großfamilien’ genannt, sind jetzt durch Schweden und Dänemark einigermaßen populär geworden. Sie haben einiges für sich, wenn die Privat- und Intimsphäre der einzelnen Familie gewahrt bleibt. Sie ersetzen die Großfamilien alten Stils, die Sippen, die in einem Haus zusammenlebten. (vgl. RP, 24.12.1970)

49Durch die Nivellierung der avantgardistischen Ideen erreicht Mitte der 70er Jahre die kritische Diskussion der traditionellen Ehe breitere Gesellschafts­schichten. Obwohl nicht mehr mit dem Vokabular der Studentenbewegung gegen die Institution der Ehe polemisiert wird, wächst zunehmend die Akzeptanz der vorehelichen sexuellen Beziehung. Der Spiegel beschreibt das Sexualverhalten der jungen Generation als „Ehe vor der Ehe“, wodurch einerseits die Stabilität der Zweierbeziehungen indiziert wird, andererseits das Ideal der vorehelichen sexuellen Enthaltsamkeit negiert wird (vgl. Der Spiegel, 22.03.1971, Nr. 13, S. 188).

50Populär wird in den 70er Jahren der Terminus der „offenen Ehe“, der bürger­liche Eheideale und progressive Ehekritik synthetisiert (vgl. O’Neill, Nena/ George: Die offene Ehe. Konzept für einen neuen Typus der Monogamie, Hamburg, 1975). In der „offenen Ehe“ wird sexuelle Untreue nicht ausschließlich negativ bewertet und muß nicht unweigerlich zum Bruch der Beziehung führen. Erotik und Sinnlichkeit avancieren zu eigenständigen Werten, losgelöst von einer über­geordneten Ethik. Sexuelle Beziehungen sollen ausgelebt werden (vgl. Schenk, Herrad: Freie Liebe, wilde Ehe, München, 1987).

51Trotz dieser Versuche, neue Formen der Ehe zu etablieren, steigt in den 70er Jahren die Zahl der freien Lebensgemeinschaften kontinuierlich. Im Zuge dieser Entwicklung wird der pejorisierende Terminus der „wilden Ehe“ abgelöst durch neutralere Wortschöpfungen wie „eheähnliches Verhältnis“, „nicht-eheliche Lebensgemeinschaft“, „unverheiratetes Paar“ oder „Ehe ohne Trauschein“. Auf einer Tagung der evangelischen Akademie Loccum 1980 zum Thema nicht-eheliche Lebensgemeinschaften äußert sich Peter Lindemann, FDP-Mitglied, zur Entstehung der Wortschöpfung:

Ich will noch eine Bemerkung machen zur Wortwahl. Schon das Programm hat, mir sehr zusagend, von „nicht-ehelicher Lebensgemeinschaft“ gesprochen. Es ist dann im Verlauf der Unterhaltungen hier und der Diskussion auch von „Ehe ohne Trauschein“ und „ehegleichem Verhältnis“ gesprochen worden. Aber in Anknüp­fung an das eheliche Kind und das nicht-eheliche Kind ... halte ich es für richtig, von nicht-ehelicher Lebensgemeinschaft zu sprechen... Am Rande sei bemerkt, daß man in der Karlsruher Juristischen Bibliographie, im Findex bei „nicht-ehelicher Lebens­gemeinschaft“ auf „Konkubinat“ verwiesen wird. (vgl. Loccumer Protokolle, 3/80, Partnerschaft und Identität, Hans May, (Hg.), Evangelische Akademie Loccum).

52Doch diese Termini implizieren noch den Maßstab der konventionellen Ehe und setzen die stabile, heterosexuelle Beziehung voraus.

53Auch das neue Scheidungsrecht, das 1977 in Kraft tritt, signalisiert eine libera­lere Ehe- und Sexualmoral. Die Rheinische Post schreibt am 14.01.1971: „Die Formel ‘Weg vom Schuldprinzip’ (mit all seinen Unfreundlichkeiten und auch Unappetitlichkeiten, die vor Gericht ausgebreitet werden) hin zum ‘Zerrüttungs­prinzip’ wird allgemein gebilligt“. Durch die Aufhebung des „Schuldprinzips“ wird auch das moralisierende Kriterium der sogenannten „Eheverfehlungen“ hinfällig. Nicht mehr der „Ehebruch“, sondern das „Trennungsjahr“ gilt als „unwiderlegbare Zerrüttungsvermutung“ (vgl. Der Spiegel, 27.06.1977, Nr. 27).

54Indem der Gesetzgeber das Schuldprinzip der Konventionalscheidung aufgibt, überläßt er es zum Teil den Ehegatten selbst, sittliche Normen einer individuellen Eheauffassung zu entwickeln.

55Machen wir nun einen Sprung zu den beobachtbaren Erscheinungen der unmittelbaren Gegenwart und zu den vorgelegten Pressetexten:

*

Texte

RP 1989 (1)
Steuerreform 1990
Neuerungen für „wilde Ehen“
MÜNCHEN (ap). Eine Lebensgemeinschaft mit gemeinsamem Kind wird mit Inkrafttreten der letzten Stufe der Steuerreform 1990 als „doppelter Haushalt“ anerkannt. Wie der Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine gestern in München in einer Pressekonfernz mitteilte, betrifft diese Neuerung „Partner, die in ehe­ähnlichen Lebensgemeinschaften“ zusammenleben. Bisher konnten unverhei­ratete Paare die Verheirateten zugesprochenen Vergünstigungen nicht in Anspruch nehmen. Durch die jetzt erfolgte steuerliche Anerkennung können der Verpfle­gungsmehraufwand, anfallende Unterhaltsleistungen und Fahrtkosten zum Arbeitsplatz unter bestimmten Bedingungen abgesetzt werden.

RP 18.06.92 (2)
Donnerstag, 18. Juni 1992 - Nr. 140
Immer mehr „wilde Ehen“
KÖLN (dpa). Immer mehr Paare werden nicht mehr getraut. In den vergangenen 20 Jahren sank die Zahl der Hochzeiten in Deutschland um zehn Prozent. Gleichzeitig stieg die Zahl der „wilden Ehen“ um das Siebenfache, auf mittlerweile eine Million. Das berichtete gestern das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. Im Trend liegt auch die Ehe ohne Nachwuchs. So stieg die Zahl kinderloser Ehepaare von fünf Millionen 1972 auf knapp 6,6 Millionen 1990. Rund 9,8 Millionen Haushalte gehören Singles - fast zwei Drittel mehr als noch 1972.

SZ 28.05.93 (3)
Keine Hinterbliebenenrente für Partner in „wilder Ehe“"
Mainz (dpa) - Partner einer „wilden Ehe“ haben beim Tod des Lebensgefährten keinen Anspruch auf Hinterbliebenenrente. Das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz in Mainz begründete das Urteil damit, die sogenannte Witwenrente habe Unterhaltsersatzfunktion. Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft schul­deten einander jedoch keinen gesetzlichen Unterhalt (AZ: L 5 A 62/92).

RP 17.09.92 (4)
Deutscher Juristentag diskutiert über Kindschaftsrecht
Ehelich oder unehelich - keine Unterschiede mehr?
Mittelalterlich
In diesem Sinne lautet eine der wesentlichen Thesen des namhaften Familienrichters Siegfried Willutzki (Brühl). „Die unterschiedliche rechtliche Behandlung von ehe­lichen und nichtehelichen Kindern muß schon aus verfassungsrechtlichen Gründen aufgehoben werden. Eine Differenzierung sollte sich nur danach richten, ob ein Kind mit beiden Elternteilen, einem Elternteil oder keinem von beiden zusammen­lebt.“

Prof. Michael Coester (Göttingen) empfand die Statusunterscheidung „mittel­alterlich“, sie habe einst der Kirche und den Interessen vermögender Familien gedient, die sich durch unehelich geborene Kinder nicht beeinträchtigen lassen wollten. Heute ist das unakzeptabel, man darf die Kinder nicht mehr dafür heim­suchen, was ihre Eltern getan beziehungsweise nicht getan haben. Coesters Regensburger Fachkollege Schwab: „Was wird dann aus dem staatlich geregelten Eherecht?“ Das Zusammensein von Mann und Frau sei ja überhaupt nur deshalb als Rechtsinstitut von Interesse, weil an die in der Ehe geborenen Kinder gedacht worden sei.

FR 28.10.89 (5)
„Schwule“ und „Lesben“ im Bundestag verpönt
Koalitionsfraktionen lehnen Vorstoß der Grünen ab, Bezeichnung auf Vorlagen zu ändern
BONN, 27. Oktober (dpa). Die Koalitionsfraktionen CDU/CSU und FDP haben am Donnerstag im Bundestag einen neuen Vorstoß der Grünen abgelehnt, auf Parlamentsvorlagen die Begriffe „Schwule“ und „Lesben“ zuzulassen. Die Frak­tionen unterstützten auch die Haltung der Regierung, die auf eine Große Anfrage der Grünen erklärt hat, sie sehe keinen Anlaß für besondere Strafvorschriften gegen sexuelle Diffamierung.

Die Grünen hatten ihren Antrag damit begründet, daß „Schwuler“ und „Lesbe“ die „emanzipatorische Selbstbezeichnung gleichgeschlechtlich orientierter Menschen“ in der Bundesrepublik sei. Mit dem medizinisch klingenden Begriff „Homo­sexuelle“, der aus der Lehre der Sexualkrankheiten stamme, könnten sich die damit bezeichneten Menschen nicht identifizieren.

Für die CDU/CSU meinte der Abgeordnete Horst Eylmann, der „militante Kreuz­zug“ der Grünen für die „Verbreitung der Homosexualität“ habe groteske Züge. Die Union lehne es ab, die für die meisten Bürgerinnen und Bürger negativ besetzten Worte „Lesben“ und „Schwule“ in Bundestagsvorlagen aufzunehmen.

Der FDP-Abgeordnete Rainer Funke sagte, nicht alles, „was man umgangs­sprachlich am Biertisch ausspricht“, müsse auch schriftlich in den Parlaments­vorlagen erscheinen. Der SPD-Abgeordnete Dieter Wiefelspütz sagte, seine Fraktion habe noch keine feste Haltung zu der Forderung der Grünen. Im übrigen sei Sprache im Wandel begriffen.

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Justizminister, Friedrich-Adolf Jahn (CDU) sagte, das Strafrecht biete den erforderlichen Schutz gegen sexuelle Diffa­mierung. Ein gedeihliches Miteinander sei in einer freiheitlichen Gesellschaft nur möglich, wenn Toleranz geübt werde.

Die Grünen-Abgeordnete Jutta Oesterle-Schwerin forderte eine aktive Gleich­stellungspolitik. Es fehle nicht an schwulen Abgeordneten im Bundestag, meinte sie, wenn auch die Situation bei den Lesben wegen des geringen Frauenanteils wesent­lich schlechter aussehe. „Aber nicht einer meiner schwulen Kollegen bei den anderen drei Fraktionen wagt ein öffentliches Coming-out - obwohl es doch die Spatzen von den Dächern des Bundeshauses pfeifen.“

SZ 06.08.93 (6)
Homosexuelle Paare von Versicherung anerkannt
Paris (AFP) - Die französische Sozialversicherung erkennt künftig „gleichge­schlechtliche Partner“ an. Sie billigt damit den Homosexuellen zu, was ihnen die Justiz bislang verweigert hat: die de facto-Anerkennung ihrer Lebensgemeinschaft zumindest im Krankheitsfall. Im Zuge einer Reform der staatlichen französischen Krankenkassen, die Anfang August in Kraft getreten ist, kann sich jeder Sozia­versicherte die Pflege- und Krankheitskosten einer Person, für deren Unterhalt er aufkommt, zurückerstatten lassen. Die neue gesetzliche Regelung gilt für Homo­sexuelle, aber auch für Geschwister oder Kinder, die von ihren Großeltern aufgezogen werden.

RP 27.04.93 (7)
Dienstag, 27. April 1993 - Nr. 97
Streit um neues EKD-Zentrum für Frauenstudien
Evangelikale wollen keine Feministische Theologie
Die Arbeit wurde noch gar nicht aufgenommen, doch bereits jetzt erregt das neue Frauenstudien- und Bildungszentrum der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) die Gemüter. Vor allem von den theologisch konservativen Evangelikalen werden in ganz Deutschland schwere Geschütze aufgefahren. Dabei entzündet sich die Kritik am Beschluß des EKD-Rates, die Diplompädagogin Herta Leistner, Evangelische Akademie Bad Boll, und die Pfarrerin Renate Jost, Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Frankfurt, zu Studienleiterinnen des Zentrums in Gelnhausen zu berufen.

Weibliche Synodale aus allen drei Gesprächsgruppen der Synode haben inzwischen den Rat aufgefordert, diese Entscheidung zurückzunehmen. Die Studienleiterinnen, die unter 107 Bewerberinnen ausgewählt worden waren, zählen zu Vertreterinnen der „Feministischen Theologie“. Besonders umstritten ist Herta Leistner – sie hat bekannt, lesbisch zu sein und befürwortet den kirchlichen Segen für homosexuelle Partnerschaften.

Lesbischer Lebensstil
Nachdem Vertreterinnen der konservativen „Synodalen Arbeitsgemeinschaft“ und des kirchenpolitisch in der Mitte angesiedelten „Gesprächskreises“ bereits „große Sorge“ über die Besetzung zum Ausdruck gebracht hatten, unterstützt nun auch eine Sprecherin der Gruppe „Offene Kirche“ die Forderung nach Rücknahme der Beru­fung. Angelika Dreikopf aus Leipzig erklärte jüngst, das Studienzentrum werde durch das Eintreten für den lesbischen Lebensstil „so eindeutig positioniert“, daß sich viele Frauen ausgeschlossen fühlten.

RP 27.04.93 (8)
Gericht: Keine Ehe unter Homosexuellen
FRANKFURT (RP). Auch in Hessen wird es vorerst keine Ehen unter Homo­sexuellen geben. Anders als das Amtsgericht Frankfurt, das solche Verbindungen im Dezember für zulässig erklärt hatte, lehnte dies das örtliche Landgericht nun ab (Az. 2/9/ T 18/93). Es gab der Stadtverwaltung Frankfurt recht, die im vergangenen Jahr das Aufgebot mehrerer homosexueller Paare zurückgewiesen hatte. Die 9. Zivil­kammer stützte sich bei ihrer Entscheidung auf die Rechtstradition im europäischen Kulturkreis. Danach lasse sich die Vereinigung von Mann und Frau zu einer „umfas­senden, grundsätzlich unauflösbaren Lebensgemeinschaft“, wie sie vom Bundes­verfassungsgericht umrissen worden sei, bis ins Kanonische Recht zurückverfolgen. Seither hätten alle Eherechtsreformen daran festgehalten, daß unterschiedliches Geschlecht der Partner eine materielle Ehevoraussetzung sei. Dem stehe auch der Gleichheitssatz des deutschen Grundgesetzes nicht entgegen. Ähnlich hatten zuvor bereits alle mit entsprechenden Klagen befaßten Landgerichte entschieden.

RP 16.07.93 (9)
Absage vom Landgericht
Kein Trauschein für von Sinnen
KÖLN (dpa). Der Ehesegen bleibt Fernsehmoderatorin Hella von Sinnen und ihrer Freundin Cornelia Scheel weiter versagt: Auch das Landgericht Köln hat nun den Heiratswunsch von Deutschlands wohl prominentestem lesbischen Liebespaar abgelehnt. Das teilte ein Justizsprecher auf Anfrage mit. Das Gericht bestätigt damit den Beschluß eines Kölner Amtsrichters vom November vergangenen Jahres. Die Anwältin des prominenten Paares hat allerdings angekündigt, bis vor das Bundes­verfassungsgericht zu gehen. Wie zuvor bereits der Amtsrichter verwiesen nun auch die Berufungsrichter des Landgerichts darauf, daß eine „Eheschließung zwischen zwei Frauen nicht mit geltendem Recht vereinbar“ sei. Die gleichgeschlechtliche Ehe – so Kölner Richter – entspreche nicht dem „Begriffsverständnis“ der Ehe des Grundgesetzes und des Bürgerlichen Gesetzbuches. Dies werde auch von einem Urteil des Amtsgerichts Frankfurt verkannt, das dem Antrag zweier gleich­geschlechtlichen Partner auf Eheschließung stattgegeben hatte.

RP 14.10.93 (10)
„Serie von Musterprozessen“
Karlsruhe: Kein Trauschein für Homosexuelle
KARLSRUHE (dpa). Gleichgeschlechtliche Paare dürfen nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts auch in Zukunft in Deutschland nicht standesamtlich heiraten. Die Karlsruher Richter halten allerdings eine rechtliche Absicherung von homosexuellen und lesbischen Lebensgemeinschaften für ein Thema, das den Gesetzgeber beschäftigen sollte. Der Schwulenverband in Deutschland kündigte daraufhin eine Serie von Musterprozessen gegen die einzelnen Benachteiligungen von schwulen und lesbischen Paaren an.

Verfassungsklage
In dem jetzt entschiedenen Fall ging es zunächst nur um die Frage, ob ein gleich­geschlechtliches Paar Anspruch auf die Eheschließung hat. Die Verfassungsklage eines homosexuellen Paares aus Nürnberg wurde von Karlsruhe gar nicht erst zur Entscheidung angenommen. Dem Fall komme „keine grundsätzliche verfassungs­rechtliche Bedeutung“ zu, heißt es in dem gestern veröffentlichten Beschluß. Damit ist die „Aktion Standesamt“ vorerst gescheitert, für die das lesbische Paar Hella von Sinnen und Cornelia Scheel den Weg bereitet hatte.

In der nur dreiseitigen Begründung weisen die Richter die Ansicht zurück, mit der Verweigerung der Trauung würden homosexuelle und lesbische Paare in ihrer „Eheschließungsfreiheit“ beeinträchtigt. Die Frage sei überhaupt „nicht klärungs­bedürftig“, da sich nach ständiger Rechtsprechung der Begriff „Ehe“ im Grund­gesetz auf Lebensgemeinschaften von Mann und Frau beziehe. Es gebe keine ausreichenden Anhaltspunkte für einen grundlegenden Wandel dieses Ehever­ständnisses in diesem Punkt, erklärte das Gericht.

Rechtliche Absicherung
Anders verhalte es sich bei der Frage, ob Behinderungen der Beschwerdeführer in ihrer privaten Lebensgestaltung und Benachteiligung gleichgeschlechtlicher Paare gegenüber Ehepaaren mit dem Grundgesetz vereinbar seien. Diesem Problem könne grundsätzliche Bedeutung zukommen. In diesem Zusammenhang könnte sich dann auch die Frage stellen, ob der Gesetzgeber verpflichtet sei, homosexuellen Partnern eine rechtliche Absicherung ihrer Lebensgemeinschaft zu ermöglichen. Karlsruhe wies darauf hin, daß der Gesetzgeber eventuell betroffene Grundrechte (Persön­lichkeitsrecht und Gleichheitsgrundsatz) anders schützen könne als durch Eröffnung „des Zugangs zur Ehe“ (Az.: 1 BvR 640/93).

RP 02.06.93 (11)
Bei der doppelten Staatsbürgerschaft wächst der Druck auf die Union
„Mitbürger“ soll mehr als Floskel sein

RP 11.02.92 (12)
Einwanderer-Diskussion erhitzt Franzosen
Von der Immigration zur Invasion: Die Ausländer
Von RP-Korrespondent Werner Kern
Bei der Einwanderer-Diskussion in Frankreich fallen links und rechts die Tabus. „Entweder trägt der Islam französische Farben oder es wird ihn nicht geben in Frankreich.“ Das hat nicht etwa ein nostalgischer französischer Nationalist verkün­det, sondern der aus Togo stammende Staatssekretär für Soziales und Integration, Kofi Kamgnane, bekannt geworden als schwarzer Bürgermeister in einem Nest der Bretagne. „Nur Dummköpfe ändern sich nicht“, wies Premierministerin Edith Cresson in Radio Europa 1 die Kritik zurück, sie stelle traditionelle Werte der französischen Nation in Frage. Sie hatte nämlich angeregt, daß in Zukunft vielleicht die von Ausländern in Frankreich geborenen Kinder, die bisher fast automatisch Franzosen waren oder wurden, die französische Staatsbürgerschaft zuerst einmal auf der „mairie“ beantragen sollten.

SZ 04.06.93 (13)
Trauerfeiern für die ermordeten...
Weizsäcker: ...
Zwar könne niemand im Ernst glauben, daß durch die doppelte Staatsbürgerschaft ein Rechtsextremist bekehrt werden könne. Aber es gehe darum, der großen Verunsicherung und Zukunftssorge der Türken im Lande zu begegnen, sagte Weizsäcker. „Sie leben unter den Regeln des deutschen Staates, aber ohne darauf, wie andere Bürger, Einfluß zu haben. Soll das immer so bleiben?“, fragte der Bundespräsident. „Für ihr Selbstbewußtsein und ihr ganzes Lebensgefühl hat es ein elementares Gewicht, wie sich ihre staatsbürgerliche Stellung entwickeln wird und ob sie eines Tages endlich die Empfindung loswerden können, mitarbeitende Bürger zweiter Klasse zu sein“, sagte Weizsäcker. Nicht abstrakte Theorien schafften Heimat, sondern das Leben. Weiter sagte Weizsäcker, „Wir möchten, daß Sie, die Sie aus Ihrer Heimat zu uns gekommen sind, sich bei uns, wenn Sie es wollen, zu Hause fühlen können, als unsere wahren Mitbürger.“

Die Morde von Mölln und Solingen seien nicht vereinzelte Untaten, sondern entstammten einem rechtsextremistisch erzeugten Klima, sagte Weizsäcker. Die rechtsextreme Gewalt habe zugenommen. Dies sei ein „anarchischer Terrorismus“, der sich wehrlose Opfer suche, „um den demokratischen Staat zu treffen“.

SZ 15.07.93 (14)
„Gefängnis!“ rufen Erzürnte bei Solidaritätskundgebungen für OM.
Fast täglich polemisieren Montgolfier und Beffy auf der einen, Tapie und seine Getreuen auf der anderen Seite in den Medien. Durch maßlose Beschuldigungen provoziert der OM-Präsident die Justiz zu immer neuen Stellungnahmen. In seinem jüngsten Interview mit der Wochenzeitung VSD behauptet Tapie, das Vorgehen der Justiz erinnere ihn „an die Juden-Razzien während des Krieges“, und an „die Methoden der Gestapo“. Auf die Journalisten ist er so wütend, daß er letzte Woche sein Auto auf einen Kameramann des Fernsehsenders Antenne 2 zusteuerte. Der Reporter sprang zur Seite – und Tapie beschädigte sein Auto.
Grund nervös zu sein, besteht für ihn genug. Bei Christian Robert fand Beffy wäh­rend einer Haussuchung eine von Tapies persönlichen Telephonnummern. Zusammen mit einem anderen der bestochenen Spieler, dem Argentinier Jorge ...

SZ 29.09.92 (16)
Kohl nennt Brandstiftung in KZ-Gedenkstätte Terror
Bonn (AP) - Bundeskanzler Helmut Kohl hat den Brandanschlag auf die jüdische Baracke des früheren Konzentrationslagers Sachsenhausen nördlich von Berlin schärfstens verurteilt. Kohl sagte am Montag in Bonn, der Brand müsse jeden aufrütteln, dem die freiheitliche Demokratie am Herzen liege. „Diese Brandstiftung und die immer wieder aufflammende Gewalt gegen Asylbewerber in Deutschland sind Formen des Terrors, die den Gewalttätigkeiten linksextremistischer Mörder­banden in nichts nachstehen“. Extremistische Gewalttäter könnten nur dadurch abgeschreckt werden, daß sie unnachsichtig verfolgt würden und die volle Härte des Gesetzes zu spüren bekämen, erklärte der Kanzler. (Seite 2)

RP 14.10.92 (17)
„Rechte Gewalttäter sind keine Terroristen“
Düsseldorf. Der frühere Generalbundesanwalt Rebmann will im Zusam­menhang mit den Gewalttaten gegen Ausländer nicht von „Rechtsterrorismus“ sprechen. Im RP-Gespräch lehnte er eine Gleichsetzung mit dem Terror der RAF ab. (Seite 2)

RP 31.08.93 (18)
Steffen Heitmann aussichtsreichster Kandidat für Weizsäcker-Nachfolge
„Hochintelligent und gebildet, sehr effizient und konservativ“
Von Reinhold Michels
DÜSSELDORF. Im Zimmer des sächsischen Justizministers Steffen Heitmann steht ein Bronzekopf des Dichters und Juristen E.T.A. Hoffmann, modelliert von der Bildhauerin Christine Heitmann, mit der der CDU-Politiker seit 1965 verheiratet ist und zwei Kinder hat. Es ist möglich, daß der Kopf des romantischen Poeten ab 1. Juli 1994 in der Bonner Villa Hammerschmidt oder im Berliner Schloß Bellevue einen neuen Platz hat. An diesem Tag wird der siebte Bundespräsident sein Amt antreten, und der Dresdner Heitmann, ein glühender Verehrer seiner Vaterstadt, ist nach wie vor der aussichtsreichste Kandidat als Weizsäcker-Nachfolger.

Nicht nur politische Widersacher, sondern auch vereinzelt Parteifreunde melden Bedenken an, der Dresdner Justizminister sei zu konservativ, wenn er sich etwa über die Rolle der Frau oder den Zuzug von Ausländern auslasse. Ungeniert hat er das Wort „Überfremdung“ mit warnendem Unterton in den Mund genommen und manche Frauen mit offenem Bekenntnis zur Mütterlichkeit geärgert. Als aus­drücklich falsch werden in Sachsen Meldungen bezeichnet, wonach Heitmann die Frau ins Heim und an den Herd wünsche. Richtig sei aber, daß er entschieden die Unterschiedlichkeit der Geschlechter und das damit verbundene jeweilige Rollen­verständnis verfechte.

Später war er maßgeblich beteiligt an der Stasi-Auflösung im Bezirk Dresden. Sein großes Thema als Landesjustizminister im Osten war und ist der Aufbau einer intakten, unabhängigen Justiz und das Schärfen des Bewußtseins seiner SED-geschädigten Mitbürger für den Rechtsstaat und dessen manchmal quälende Prozesse.

Er selbst hat unter dem alten Regime nicht mehr gelitten als andere Ostdeutsche auch. Der Theologe und spätere Pfarrer, der sich von der Kirche zum Juristen ausbilden ließ, ist an der Wehrpflicht gerade noch vorbeigekommen, weil er für den Grundwehrdienst zu alt war. Dafür, daß er Reserveübungen und den Dienst an der Waffe verweigerte, wurde er nicht eingesperrt. Seine Treue galt Dresden ...

SZ 24.09.93 (19)
Streit um Wanzeneinsatz.
CSU besteht darauf
SPD weiter uneins.
München (Dpa) - Die CSU besteht auf dem Einsatz von Wanzen in privaten Wohnungen zur Bekämpfung organisierter Verbrechen! Die bayerische SPD ist dagegen in dieser Frage uneins. Während SPD-Landeschefin Renate Schmidt Abhöraktionen nicht völlig ausschließen will ...

SZ 13.09.93 (20)
Nr. 211 / Seite 5
Streit um Lauschangriff setzt FDP unter Druck
Bonn (Reuter) - Nach der Annäherung von SPD und Union im Streit um den großen Lauschangriff gerät die FDP zunehmend unter Druck. Baden-Württembergs Ministerpräsident Erwin Teufel (CDU) forderte am Wochenende, die Erweiterung der Abhörmöglichkeiten in ...

RP 09.09.93 (21)
Lauschangriff erregt Gemüter
BONN. (dpa). Der Streit um den sogenannten Großen Lauschangriff geht weiter. Auch nach der Zustimmung des SPD-Präsidiums zum elektronischen Abhören von Privaträumen in begrenzten Ausnahmefällen lehnen FDP, Teile der SPD und Datenschützer dies weiterhin ab. Der FDP-Rechtsexperte Hirsch kündigte gestern Verfassungsklage für den Fall an, daß der „Große Lauschangriff“ vom Bundestag beschlossen wird.

SZ 26.08.93 (22

Ein hellhöriger Staatssekretär
MÜNCHEN (BI) - Sprachregelungen bringen wir im allgemeinen mit totalitären Systemen in Verbindung. Um so überraschender liest sich daher eine Presse­mitteilung aus dem bayerischen Justizministerium, mit der die Öffentlichkeit auf „ein besonderes Anliegen“ des Staatssekretärs Gerhard Merkl aufmerksam gemacht werden soll.
Der möchte nämlich den „Großen Lauschangriff“ abschaffen, bevor er überhaupt abgesegnet ist. Er findet nämlich, daß der „Einsatz optischer und akustischer Mittel zur elektronischen Raumüberwachung“", also die „verdeckte Informationsgewin­nung“ zur „Bekämpfung organisierter Kriminalität“, nicht länger mit „falschen Schlagworten diffamiert“ werden dürfe, die „unpräzise und sachlich unangemessen sind“.
Präziser und sachlich angemessener findet der Staatssekretär den Begriff „Hellhören“, der künftig den „Großen Lauschangriff“ zum Ohrenschmaus machen soll. Da kann man nur sagen: Alles mal weghören ...

RP 10.04.92 (23)
Scharfe Kritik an Waigels „Sozialumbau“
BONN (dpa). Der Vorschlag von Bundesfinanzminister Waigel (CSU), durch einen „Sozialumbau“ neue Leistungen zu finanzieren, ist gestern von der SPD und dem Verband der Kriegs- und Wehrdienstopfer, Behinderten und Sozialrentner Deutsch­land (VdK) zurückgewiesen worden. Waigel hatte im ZDF angekündigt, zur Entlastung der öffentlichen Haushalte und für den Aufbau Ost sollten bisherige Sozialleistungen gekürzt werden, falls neue in Kraft treten. Außerdem kündigte der Minister an, er halte an der zweiten Stufe der Unternehmenssteuerreform 1994 oder 1995 fest. Waigel verlangte ferner einen Verzicht auf reale Lohnzuwächse für die kommenden zwei, drei Jahre und forderte den Verzicht auf die Expo 2000 in Hannover sowie Nachdenken über die Olympischen Spiele im Jahr 2000 in Berlin (Politische Umschau).

RP 09.09.93 (24)
Generalaussprache in der Haushaltsdebatte
SPD: Einheit dient als Vorwand für Sozialabbau
BONN (dpa/ap). Der SPD-Vorsitzende Scharping hat der Bundesregierung vor­geworfen, die deutsche Einheit als Vorwand für die Kürzung von Sozialleistungen zu benutzen. Am zweiten Tag der Haushaltsdebatte im Bundestag wurde deutlich, daß zwischen Regierung und Opposition die trennenden Gräben in den Kernpunkten deutscher Politik bestehen bleiben. Unterschiedliche Auffassungen auch über die Pflegeversicherung, den Wirtschaftsstandort Deutschland und Bundeswehreinsätze kennzeichneten das Rededuell zwischen Bundeskanzler Kohl und Scharping, der erstmals als SPD-Chef in der Haushaltsdebatte das Wort ergriff.

SZ 26.08.93 (25)
Sozialstaatssekretärin Stamm verbreitet Optimismus
Frauen sind keine stille Reserve

Ruf nach flexibleren Arbeitszeiten und mehr Teilzeitstellen
Von Martin Meggle
München - Damit Frauen nicht zu Hauptleidtragenden der Rezession werden, fordert Sozialstaatssekretärin Barbara Stamm eine stärkere betriebliche und individuelle Flexibilisierung der Arbeitszeit. Bei einer Pressekonferenz in München zum Thema „Frauen und Arbeitsmarkt“ betonte Stamm erneut, daß Frauen keine „industrielle Reservearmee“ seien, sie „dringen in immer mehr einstige Domänen der Männer ein, holen auf und ziehen mit ihnen gleich“, sagte die Staatssekretärin. Das sei unter anderem auf die verbesserte berufliche Qualifikation der Frauen zurückzuführen: Die Zahl der erwerbstätigen Frauen mit Hochschulabschluß hat sich in den letzten zehn Jahren fast verdreifacht, die Zahl der Frauen mit einer abgeschlossenen Fach- oder Fachhochschulausbildung hat sich sogar um 140 Prozent erhöht, teilte Stamm mit. Gleichzeitig wies die Staatsekretärin auf den positiven Trend bei Teilzeitstellen hin: Seit Ende der 70er Jahre habe sich die Zahl der teilzeitbeschäftigten Frauen verdoppelt.

Obwohl die Frauen, wie sie sagt, „zuversichtlich und selbstbewusst“ in die Zukunft schauen können, müsse einiges getan werden, um deren Position auf dem Arbeitsmarkt zu festigen. Kritisch würdigte Stamm die Politik von Bundes­wirtschaftsminister Günter Rexrodt (FDP), der „am liebsten die ganze Familien­politik und die Geburtenprämie abschaffen würde“. Das Grundgesetz stelle die Ehe ausdrücklich unter Schutz; das bedeute, daß die berufliche Wiedereingliederung von Frauen nach der Schwangerschaft gewährleistet sein müsse, und „Doppelverdiener“ nicht als erste gefeuert werden dürften.

Darüber hinaus ist die Staatssekretärin jedoch überzeugt, daß wirtschaftliche Maßnahmen Priorität haben müssen, denn Wettbewerbssicherung durch Kosten­senkung beziehungsweise Produktivitätssteigerung bedeute auch Sicherung von Arbeitsplätzen für Männer wie für Frauen. Sie versicherte, sie werde sich im Bundesrat für die Abschaffung des Nachtarbeitsverbots für Frauen stark machen. Nur so gelinge es, überkommene Rollenzuweisungen für Mädchen und Frauen abzubauen.

*

56Was verdeutlichen uns die Texte aus den Jahren 1989 bis 1993?

Am auffälligsten ist sicher auch Ihnen, daß die eheähnlichen Partnerschaften sowohl von der konservativen Rheinischen Post wie auch von der Süddeutschen Zeitung mit der alten Öffentlichkeitsvokabel „wilde Ehe“ bezeichnet werden, allerdings mit distanzanzeigenden Anführungsstrichen, die die historische Ferne anzeigen und zugleich durch die Distanzierungsstriche die implizite negative Bewertung relativieren. Zugleich belegt aber diese Schreibpraxis, daß noch keine allgemein anerkannte neue Institution mit neutraler Bezeichnung existiert. Der Beleg von 1989 verdeutlicht, daß steuerrechtlich „eheähnliche Lebensgemein­schaften“ – falls sie ein gemeinsames Kind haben – in bestimmten Fällen bereits mit Normal-Ehen gleichgestellt werden. Der Beleg von 1992 thematisiert und dokumentiert zahlenorientiert den gesellschaftlichen Wandel der grundlegenden Lebensform des partnerschaftlichen Zusammenlebens.

57Der Beleg von 1993 schließlich zeigt, wie weit inzwischen die Gleichstellung von Ehe und „eheähnlicher Gemeinschaft“ gediehen ist bzw. diskutiert wird (wenn auch das Gericht auf Nicht-Anerkennung urteilt).

58Der Bericht des Chefredakteurs der RP vom 17.09.92 über die juristische Diskussion und das Nachhinken des öffentlichen Bewußtseins hinter dem gelten­den Recht bezüglich der Unterscheidung von ehelichen und unehelichen Kindern thematisiert den Zusammenhang zwischen Kindschaftsrecht und Eherecht und stellt die Entwicklung in Deutschland in einen internationalen Zusammenhang.

59Wie stark der Ehebegriff heute zur Diskussion steht, geht auch daraus hervor, daß der im GG Artikel 6 noch als fraglos unterstellte Terminus Ehe gegenwärtig von der Verfassungskommission neu definiert werden soll als „auf Dauer angelegte Gemeinschaft heterosexueller Partner“ (Nachrichtenbericht Sommer 1993 über einen Vorschlag der Bundesjustizministerin Leuthäuser-Schnarrenberger).

60Damit wird deutlich, wie sich seit 1945 in zwei Phasen die moralische und rechtliche Diskriminierung von nicht verheirateten Paaren zur Fast-Anerkennung gewandelt hat und somit moralisch und juristisch neutrale Vokabeln wie ehe­ähnliche Gemeinschaft mit der alten – nur noch zitierten – Verurteilungsvokabel wilde Ehe im öffentlichen Sprachgebrauch konkurrieren. Die Veränderung der partnerschaftlichen Lebensform geht einher mit auffälligen sprachlichen Verände­rungen. Der öffentliche Wortschatz wird so erkennbar als Teil der Lebensform im Wittgensteinschen Sinne: als Symptom und Ausdruck z. B. der ehemaligen gesell­schaftlichen Verurteilung oder der aktuellen gesellschaftlichen Duldung bzw. Anerkennung einer bestimmten Lebenspraxis; zugleich ist der Sprachgebrauch selbst Faktor der Lebenspraxis, indem er die positive oder negative gesell­schaftliche Interpretation und Beurteilung einer bestimmten Lebenspraxis weiter transportiert, d.h. implizit zu ihrer Nachahmung oder zur Distanzierung von ihr auffordert.

61Meine zweite Textpräsentation belegt einen ähnlich deutlichen Wandel bzw. eine ähnlich deutliche Infragestellung wesentlicher Merkmale des traditionellen Ehebegriffs wie die bis jetzt analysierte Suspendierung des traditionellen Vertrags­charakters mit allen versorgungsrechtlichen, kinderrechtlichen und namensrecht­lichen Konsequenzen. Allerdings hat diese zweite Diskussion erst in der Gegen­wart ihre heiße Phase erreicht und sie setzt auch nicht schon nach 1945 ein – wie die Vertragscharakterdiskussion z.B. mit den sog. Onkel-Ehen. Diese zweite Diskussion betrifft das wesentliche Merkmal der Heterosexualität der Ehepartner. Daß diese Entwicklung nicht nur auf Deutschland beschränkt ist, demonstriert mein Beleg vom August dieses Jahres aus der Süddeutschen Zeitung mit einer Meldung der Agence France Presse aus Paris mit dem Titel „Homosexuelle Paare von der Versicherung anerkannt“. Daß das wesentliche Merkmal der Heterosexua­lität viel später thematisiert und in Frage gestellt wird als das Merkmal des traditionellen Vertragscharakters der Ehe hängt damit zusammen, daß der gesell­schaftliche Wertewandel der Sexual- und Partnerschaftsethik bezüglich homo­sexueller Partner, d.h. bezüglich sog. abnormaler Sexualität eben später einsetzte.

62Die Sexualethik der 50er Jahre, vielfach als „Prüderie der Adenauer-Ära“ zitiert, tabuisierte vor- und außereheliche sexuelle Beziehungen und teilte sexuelle Praktiken in „normal“ und „abnormal“ (vgl. Der Spiegel, 29.11.1950, Nr. 48, S. 7). Jede Form der „Unzucht“ versuchte man mit Hilfe des Strafrechts zu unterdrücken. Die sexualrepressive Ethik und die Tabuisierung sexueller Themenbereiche verhinderten eine öffentliche Diskussion und damit auch die Entwicklung eines angemessenen Sprachgebrauchs. Euphemisierungen und verlegene Andeutungen werden stattdessen zu Platzhaltern für Unaussprechliches.

63Drei Burschen wegen Erpressung gegenüber Männern verhaftet. Geschädigte werden gebeten, sich vertrauensvoll an die Polizei zu wenden“ (so die Rheinische Post vom 07.05.1953). Die Ausdrucksweise läßt auf die Homosexualität der „Burschen“ und der „Geschädigten“ schließen.

64Die Pönalisierung und strafrechtliche Verfolgung der männlichen Homo­sexualität findet auf sprachlicher Ebene durch stigmatisierendes Vokabular seine Fortsetzung. Es dominieren Ausdrücke des medizinisch-biologischen Sprach­bereichs sowie von sittlich-ethischem Empfinden motivierte Negativ-Vokabeln. Männliche Homosexualität wird als „gleichgeschlechtliche Unzucht“ (so die Meldung der Katholischen Nachrichtenagentur, Nr. 111, 11. Mai 1957) oder als „seelische Verirrung“ (vgl. Der Spiegel, 13.12.1950, S. 41) bezeichnet. Homo­sexuelle Männer werden in Anspielung auf den Strafrechtsparagraphen 175 „175er“ genannt (vgl. Der Spiegel, 06.07. 1950, Nr. 27, S. 10) und gelten als „abseitig veranlagte Menschen“, die „krank“ seien (vgl. Der Spiegel, 10.7.1957, Nr. 28, S. 8).

65Homosexuelle Männer werden auch als „Invertierte“ oder „Homoeroten“ bezeichnet (vgl. Der Spiegel, 08.09.1949, Nr. 38, S. 8). In Leserbriefen beschrei­ben homosexuelle Männer ihr Empfinden als „Krankheit“, als „Anderssein“ und drücken ihren Wunsch aus, „ein normaler Mensch“ zu sein (vgl. Der Spiegel, 27.10.1949, Nr. 44, S. 38).

66Homosexualität als sogenannte „Krankheit“ bildet eine Konstante der Status-quo-Moral, die von Homosexuellen internalisiert werden mußte, wenn sie den öffentlichen Diskurs suchten. 1949 wird in einem Spiegel-Artikel unter der Über­schrift „Gemacht wird's ja doch - In lila Nächten“ die strafrechtliche Verfolgung der männlichen Homosexualität hinterfragt. Ein Leser kritisiert die Verwendungs­weise des Ausdrucks „in lila Nächten“ als Inbegriff von „Halbseide, Verweich­lichung und Weibischkeit“ (vgl. Der Spiegel, 27.10.1949, Nr. 44, S. 38).

67Homosexualität wird sogar als nationenspezifisch etikettiert; sie gilt zum Beispiel als die „in der ganzen Welt berüchtigte ... deutsche Krankheit“ (vgl. Der Spiegel, 06.07.1950, Nr. 27, S. 10, zitiert wird die Schriftstellerin Ada Baronin von Böselager, die angeblich Adenauer brieflich mitgeteilt hatte: „Die in der ganzen Welt berüchtigte und so betitelte ‘deutsche Krankheit’ sollte man noch mehr bestrafen und dem amerikanischem Beispiel folgen, daß alle im Ruf der Homo­sexualität stehenden Regierungsbeamten entlassen werden.“). Andererseits wird der sogenannte „Pansy“ als eine typische „Gestalt“ der englischen Gesellschaft bezeichnet (vgl. Der Spiegel, 03.12.1958, Nr. 49, S. 57/58: „Auf dem Kontinent gilt sie geradezu als typisches englisches Laster, während man auf der Insel meint, sie sei eine deutsche Unart. Jedenfalls ist der sogenannte ‘Pansy’ (zu deutsch: Stiefmütterchen) im Londoner Theaterleben, unter Schriftstellern und Künstlern eine vielbeachtete, sehr einflußreiche Gestalt.“).

68Reformversuche hinsichtlich einer gesellschaftlichen Akzeptanz der Homo­sexualität konnten sich in der Nachkriegszeit und in den 50er Jahren nicht durch­setzen. Die Gründung eines männlichen „Freundschaftsbundes“ wurde 1949 verboten; eine Verfassungsbeschwerde gegen den Paragraphen 175 wurde 1957 zurückgewiesen. Der Kläger hatte geltend gemacht, daß die Paragraphen 175/175a nationalsozialistisches Gedankengut enthielten, da sie in ihrer aktuellen Fassung auf Grund des sogenannten Ermächtigungsgesetzes von 1933 erlassen wurden. Die Untersuchungen des amerikanischen Sexualwissenschaftlers Alfred Kinsey, die im typischen 50er Jahre-Vokabular als „eine Atombombe für Sitte und Moral“ mar­kiert wurden, ermöglichten erste Ansätze öffentlicher Thematisierungen von Sexualität und Partnerschaft. Die repressive Funktion stereotypischer Antinomien wie „natürlich“ und „unnatürlich“ oder „normal“ und „anormal“ wurde kritisiert (vgl. Der Spiegel, 03.08. 1950, Nr. 31, S. 24, 27). Die Ausdrücke „Sexus“ oder „sexuelles Benehmen“ werden synonym für eine Form der Sexualität verwendet, die mehr als ein Mittel der Fortpflanzung war (vgl. Der Spiegel, 03.08.1950, Nr. 31, S. 24ff.).

69Noch Mitte der 60er Jahre ist Homosexualität weiterhin geächtet und wird strafrechtlich verfolgt, trotz zunehmender Kritik am Paragraphen 175.

70Generell klammert der Ausdruck „Homosexualität“ die weibliche Homosexua­lität aus, die nicht strafbar war, aber als „Unzucht“ galt. Weibliche Homosexualität wird auch in der seriösen Berichterstattung vorwiegend mit der umgangssprach­lichen Formulierung „lesbische Liebe“ umschrieben; homosexuelle Frauen werden als sogenannte „Lesben“ oder „Lesbierinnen“ bezeichnet (vgl. Der Spiegel, 04.12.1967, Nr. 50, S. 124). Im Gegensatz dazu wird für männliche Homosexua­lität – trotz der Kriminalisierung – der umgangssprachliche Ausdruck schwul gemieden (vgl. Schwarzer, Alice, in: Dannecker, M. u.a. (Hg.), Sexualpolitische Kontroversen, Stuttgart, 1987, S. 55).

71Homosexualität bleibt auch in den folgenden Jahrzehnten der Quasi-Terminus für männliche Homosexualität.

72Im Zuge der Diskussion einer Strafrechtsreform 1964 argumentieren Ärzte, Gegner einer Legalisierung der Homosexualität, mit nazistischem, biologistischem Vokabular: „Abartiger Geschlechtstrieb hat biologisch keine Existenzberechtigung und merzt sich selbst aus ... Der Selbstmord in sexuell ausweglos erscheinender Notlage bei homophilen Versagern ist letztlich von der Natur aus entelechisch, zweckdienlich, als wirksamste Ausmerze, auch dann, wenn man den Selbstmord aus religiösen Gründen nicht billigen kann“. Männliche Prostituierte, „Strich­jungen“ werden als „minderwertige Elemente“ bezeichnet (vgl. Vorgänge. Zeit­schrift für Bürgerrechte und Gesellschaftspolitik, 07.08.1964). Transvestiten und homosexuelle Männer werden auch dem sogenannten „dritten Geschlecht“ zugeordnet (vgl. Der Spiegel, 19.08.1964, Nr. 34: Die Anzahl homosexueller Männer und Transvestiten wird in Berlin besonders hochgeschätzt. Wegen der „Tanzerlaubnis für Männerpaare“ sei es zu einer „Invasion homoerotischer Jüng­linge in die deutsche Frontstadt“ gekommen.).

73Die ab Mitte der 60er Jahre zu beobachtende Thematisierung der Sex-Welle erreicht gegen Ende der 60er Jahre ihren Höhepunkt. Diese Entwicklung, die nach der gewohnten Praxis der Tabuisierung, den größten Teil der Gesellschaft noch überfordert haben dürfte, wird auch als „Sexpansion“ oder als „Sexplosion“ bezeichnet (vgl. Der Spiegel, 03.07.1963, Nr. 27, S. 38).

741969 mündet der beginnende Bewußtseinswandel unter anderem in die Reform des Sexualstrafrechts. Die einfache männliche Homosexualität wurde nicht mehr strafrechtlich verfolgt.

75Als Straftatbestände entfielen außerdem der Ehebruch, die Unzucht mit Tieren sowie die Erschleichung außerehelichen Beischlafs. In der Berichterstattung über männliche Homosexuelle werden einige Vokabeln der Homosexuellen-Szene verwendet, zum Beispiel „Homo-Treff“, „Homo-Bar“, „Klappen“ und „Sub-Kultur“ (vgl. Der Spiegel, 26.08.1968, Nr. 35). Die Eigenattribuierung „schwul“ wird noch in Anführungszeichen gesetzt, um sich von der beleidigenden Verwen­dungsweise zu distanzieren (vgl. Der Spiegel, 12.05.1969, Nr. 20).

76In den 70er Jahren wird der Terminus „Sex-Welle“, der Aufklärung und Kommerzialisierung verquickte, zunehmend pejorisierend verwendet.

77Die Abwertung der Termini „Sex“ und „Sex-Welle“ wird durch die Zunahme erotisch-pornographischer Darstellungen in Presse, Film und Theater intensiviert. „Sex-Welle“ und Pornographie werden in der Berichterstattung nicht mehr differenziert. „Die Sex- und Pornowelle ist ein heikles Thema, über das heute in der Bundesrepublik die Menschen leicht in Streit geraten können“ (Rheinische Post, 01.12. 1970). Der Spiegel kritisiert die „Sex-Film-Welle“ und verwendet dafür auch den Ausdruck „Porno-Welle“ (Der Spiegel, 19.08.1968, Nr. 34, S. 161). Andere stigmatisierende Ausdrücke für die Produkte kommerzieller Erotik sind „Bordellblätter“, „Schweinezeitungen“, „Porno-Presse“.

78In Frankreich symbolisierte das Musical Hair die „schlimmsten Auswüchse“ der französischen „Sex-Schwemme“, die auch als „erotische Aggression“ oder „pornographischer Terror“ bezeichnet werden (vgl. Der Spiegel, 09.02.1970, Nr. 6).

79Im Zuge der Liberalisierungen des Paragraphen 175, 1969 und 1973, leiten gesellschaftliche Aktivitäten der männlichen Homosexuellen die beginnende Emanzipation der männlichen Homosexualität ein. Volkmar Sigusch, der 1972 Deutschlands Ärzte ermahnt, ihre Rolle „als Hüter und Dienstmänner der amtierenden Sexualideologie aufzugeben“, kritisiert Ausdrucksweisen wie „normal“, „krank“ und „schädlich“ (vgl. Der Spiegel, 22.05.1972, Nr. 22, S. 54). In der kritisch-aufklärerischen Berichterstattung der Medien wird die Antinomie von Homosexualität und „normaler“ Sexualität zum Teil überwunden.

80Im Zuge dieser Liberalisierungstendenzen werden die Attribuierungen „homo­sexuell“ und „schwul“, als Eigenbezeichnung männlicher Homosexueller, thema­tisiert.

81Die Zeitung Die Welt verwendet „szenemäßige“ Ausdrücke wie „Schwulen­kneipe“, „Gay-Pride-Parade“ oder „Subkultur“, die noch mit Anführungsstrichen markiert werden (vgl. Die Welt, 25.07.1979). Die Westdeutsche Allgemeine Zeitung verwendet bereits den Ausdruck „Schwule“ ohne distanzierende Anfüh­rungsstriche und übernimmt die Eigenbezeichnung der männlichen Homosexuellen ohne negative Konnotation (vgl. WAZ, 25.07. 1979).

82Indiz für die Tabuisierung verschiedener sexueller Identitäten sind in den 80er Jahren konfligierende Strategien bezüglich der Bezeichnung homosexueller Männer (vgl. Der Spiegel, 02.07.1984: „Ein Kampfwort wird da geprägt für die eigentlich namenlose Liebe, die zwar lange Sodomie oder Päderastie genannt wurde und etwa zur gleichen Zeit den heute geläufigen, medizinisch und nach Krankheit klingenden Namen ‘Homosexualität’ verpaßt bekam, für die es aber (bis heute) keinen nicht-diskriminierenden oder nicht-kämpferischen Begriff gibt“).

83Während die linksliberale Presse häufig die Ausdrücke „schwul“ und „Schwule“ verwendet, die die Schwulengruppen seit den 70er Jahren im Sinne einer positiven Eigenschaft gebrauchen, vermeidet die konservativere Bericht­erstattung diese Vokabel. Im November 1988 wird der Antrag der Grünen-Fraktion im Bundestag, ein „Schwulen- und Lesben-Referat“ im Familienministerium einzurichten, abgelehnt (vgl. Frankfurter Rundschau, 25.11.1988, Titel: „Das Wort ‘schwul’ bleibt pfui“). Ausschlaggebend ist – das zeigt mein Beleg – die Wortwahl der Grünen, denn die Ausdrücke „Schwule“ und „Lesben“ dürfen in Anträgen des Deutschen Bundestages nicht auftauchen. Im vorhergehenden Streit der Bundes­tagsfraktionen hatte der CSU-Abgeordnete Fritz Wittmann sich über eine „Verwil­derung der Sprachkultur“ beschwert und die Ausdrücke „Schwule“ und „Lesben“ als „unwürdige“, der „Gosse zugehörige“ Vokabeln charakterisiert (vgl. Frank­furter Rundschau, 24.11.1988).

84Obwohl homosexuelle Frauen und Männer in den 80er Jahren gegen das ihnen auferlegte Verbot der Eheschließung protestieren, bleibt die Ehe unumstrittenes Privileg der heterosexuellen Beziehungen, denn „es gehöre zum unantastbaren Kern des Begriffs Ehe, daß nur Partner unterschiedlichen Geschlechts heiraten dürfen“ (Der Spiegel, 28.03.1983 zitiert Willutzki, Familienrichter und stellvertre­tender Vorsitzender des deutschen Familiengerichtstages). Die Termini „lesbische“ oder „homosexuelle Lebensgemeinschaft“ bzw. „gleichgeschlechtliche Lebens­gemeinschaft“ signalisieren jedoch die Aufwertung dieser Beziehungen zumindest als Alternative zu den eheähnlichen Lebensgemeinschaften (vgl. FR, 05.05.1983 und NRZ, 11.04.1988).

85Meine kopierten Belege veranschaulichen Ihnen erstens, daß Ausdrücke wie Schwule und Lesben, obgleich sie von den öffentlichen wirksamen Gruppen als Selbstbezeichnungen verwendet werden, noch 1989 als Sprachgebrauch des Bundestages abgelehnt werden, die Belege veranschaulichen aber auch die Sensi­bilität der Presse – hier der Frankfurter Rundschau für solche sprachindizierten Wandlungen der Lebensformen. Im Juni 1993 allerdings berichten die Fernseh­nachrichten (ZDF, HEUTE-Sendung am 26.06.93, 19,00 Uhr) über den – so wörtlich – „Marsch der Lesben und Schwulen“ in Berlin und deren Forderung nach juristisch „eingetragener Partnerschaft“. Auch wenn es eine Art Zitat der Veranstaltungsbezeichnung ist, bleibt festzuhalten, daß im Nachrichtentext einer öffentlich rechtlichen Sendeanstalt vier Jahre nach der Ablehnung für Bundes­tagstexte die Bezeichnung „Lesben“ und „Schwule“ ohne Distanzierungs­indika­toren vermittelt werden.

86Die vier weiteren Belege stammen alle aus dem Jahr 1993 und zeigen, welche Widerstände homosexuelle Paare überwinden wollen und wie die inzwischen stillschweigend geduldeten homosexuellen Partnerschaften – ähnlich wie die sog. Onkel-Ehen der frühen Nachkriegszeit – bekämpft werden.

87Der Beleg vom 27.04.93 verdeutlicht, daß neben der Anerkennung homo­sexueller Paare in Zivilehe-ähnlicher Form von „feministischen Theologinnen“ sogar der Segen der Kirche beansprucht wird, – sozusagen als Anerkennung auch der homosexuellen Veranlagung als Gottesgabe. Der Beleg verdeutlicht zugleich aber, wie die Repräsentantinnen solcher Theorien und Lebensformen von den „konservativen Evangelikalen“ bekämpft werden, – nämlich mit der Forderung nach Ämterentzug.

88Die letzten drei Belege betreffen Bemühungen um die juristische Anerkennung von „Ehen unter Homosexuellen“ und demonstrieren, wie jetzt selbst die histo­rischen Argumentationen des Kanonischen Rechts und das Argument der Verträg­lichkeit solcher Ablehnung mit dem Gleichheitssatz des Grundgesetzes (Art. 3,2) der Öffentlichkeit vermittelt werden.

89Den Abschluß bilden Belege über das in Deutschland prototypisch für die Anerkennung lesbischer Ehen kämpfenden Lesbenpaar: die bekannte Fernseh­moderatorin Hella Kemper mit dem beziehungsreich anmutenden Künstlernamen Hella von Sinnen und die Tochter Cornelia des ehemaligen Bundespräsidenten Walther Scheel. Hier wird deutlich, wie die sozialen Tatsachen der Sitten, Gebräuche, Moraltraditionen wie auch die des Sprachgebrauchs, d.h. z. B. der öffentlichen und juristischen Begriffe prinzipiell arbiträr sind und in dynamischen öffentlich-gesellschaftlichen und juristischen – letztlich „rechtsschöpfenden“ – Prozessen dauernden Veränderungen offenstehen. Die Waagschalen von Behar­rung und Veränderung werden dauernd gefüllt in öffentlichen Diskussionen, wobei jede Partei ihre Interessen und Argumente bei der öffentlichen Begriffskonstitution in die Waagschale wirft (eine schöne Syllepse!). Insofern plädieren die Kölner Richter (RP 16.07.93) allein für Beharrung auf dem status quo, wenn sie sagen, die „gleichgeschlechtliche Ehe [...] entspreche nicht dem ‘Begriffsverständnis’ der Ehe des Grundgesetzes und des Bürgerlichen Gesetzbuches“. Es ist ja gerade das Wesen von gesellschaftlichen Wertorientierungsdiskussionen, daß grundlegende Begriffe, d.h. bisher grundlegendes Weltverständnis zur Disposition gestellt wird, – wie etwa der Begriff „Leben“, der in der Diskussion über den § 218 von einer der Parteien extensional ausgeweitet werden soll vom bisherigen Bereich des „geborenen Lebens“ auf den Bereich des „ungeborenen Lebens“, so daß auch „un­geborenes Leben“ bzw. „keimendes Leben“ unter dem Begriff „Leben“ subsumiert wird und die menschliche Leibesfrucht ab der Nidation durch das „Recht auf Leben“ nach GG Art. 2, Abs. 2 vor Abtreibung geschützt ist.

90Offensichtlich stehen also grundlegende Werte in Deutschland zur Diskussion und Disposition, wenn das Bundesverfassungsgericht rechtsschöpfend Lebens- und Ehebegriff festlegen soll.

91Sie haben selbst feststellen können, wie zeitaufwendig eine noch so skizzen­hafte historische Vertiefung eines Themensektors ist, der in der Gegenwart auffäl­lige Indikatoren gesellschaftlichen Wandels in der Sprache präsentiert. Die folgenden Hinweise auf weitere derartige Themensektoren mit noch größeren zeitgeschichtlichen Sprüngen dienen vielleicht als Anreiz zur Lektüre unserer Publikation bzw. vielleicht auch als Anreiz zu Beobachtungen, die Sie selbst auch im Französischen machen könnten.

92Auffällig und eine Folge der Bemühungen um ein „gemeinsames Europa“ ist ja, daß allmählich eine öffentliche (Presse-)Sensibilität entsteht, die die gegenseitige massenmediale Wahrnehmung der europäischen Nachbarn ermöglicht und z.T. die Tradition alter nationaler Vorurteile und Feindbilder abbaut. Diese gegenseitige Wahrnehmung artikuliert sich z.B. dann, wenn zwei Nachbarstaaten ähnliche Probleme haben und wenn bezüglich der fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Deutschland und der Einwanderungsprobleme darauf hingewiesen wird, daß auch in Frankreich Einwanderungsvorgänge, die früher als „Immigration“ bezeichnet wurden, nunmehr von einem Teil der Presse und von einer bestimmten Partei als „Invasion“ bzw. „Okkupation“ bezeichnet und somit abgelehnt (RP 11.02.92) werden. Solche gegenseitige Wahrnehmung von Nachbarn wird darüber hinaus in der (deutschen) Presse artikuliert, wenn gemeinsame Aktionen die Kooperations- und Kompromißbereitschaft herausfordern (z.B. Golfkrieg und GATT-Verhand­lungen) und wenn große Ereignisse in einem Nachbarland in der heimischen Presse je nach politischer Richtung des Massenmediums gebrochen und unterschiedlich bewertet werden (z.B. Kanzler-Wahl oder das Abschneiden bestimmter Parteien bei Wahlen im Nachbarland). Ein solches Ereignis war sicherlich eine Vereinigung von BRD und DDR, die übrigens heute problemlos als Wiedervereinigung bezeich­net wird.

93Bekanntermaßen war aber in den 80er Jahren und auch 1989 höchst umstritten, ob damals Wieder-Vereinigung gesagt werden dürfe, da das Wieder einerseits bei den östlichen Nachbarn im Frühjahr 1990 wegen Kanzler Kohls Zögern, eine Erklärung zur Endgültigkeit der polnischen Westgrenze abzugeben, Ängste auslöste und andererseits das Wieder insinuierte, BRD-Volk und DDR-Volk seinen ursprünglich eins gewesen und leicht wieder (d.h. ohne Mauer in den Köpfen) zu vereinigen. Diese heute oft selbst von DAAD-Lektoren vergessene Diskussion hat in der Vertragsbenennung zum 3. Oktober eine Spur hinterlassen, insofern das Vertragswerk „Einigungsvertrag“ und nicht „Wiedervereinigungsvertrag“ genannt wird.

94Im europäischen Zusammenhang und mit Blick auf Frankreich ist eine Erscheinung im öffentlichen Sprachgebrauch der BRD interessant, die angesichts der Vor- und Nachwendevokabeln-Analysen wenig berücksichtigt wurde. Ange­sicht der 1989 mit der Maueröffnung begonnenen deutschen Vereinigung sahen sich Bundesregierung und Opposition ebenso angstgesättigten wie pauschal diffamierenden Bezeichnungen für den sich abzeichnenden größeren Staat gegenübergestellt, gegen die sich – und das meldeten die deutschen Massen­medien – sowohl Kanzler Kohl wie auch Willy Brandt vehement wandten: ich meine besonders die von europäischen Nachbarn und von Israel verwendeten Bezeichnungen „Großdeutschland“ und „Viertes Reich“, die implizit Vergleiche mit dem Dritten Reich darstellen, wie etwa auch der Kohl-Hitler-Vergleich von Nicklas Ridley aus dem Thatcher-Kabinett; Ridley formulierte beispielsweise, im Oktober 1989 hätten die Deutschen in einem „Blitzkrieg“ (wie weiland im September 1939 die Polen) gar sich selber (d.h. die Ostdeutschen) überfallen.

95Die französische Verbalreaktionen auf die deutsche Vereinigung haben wir anhand der französischen Tages- und Wochenpresse in der Zeit vom Herbst 1989 bis Herbst 1990 dokumentiert (s. D. Dengel in SuL 22 (1991), H. 68, S. 86-92). Für den deutschen öffentlichen Sprachgebrauch und in der Beziehung zu Frankreich sind diese Erscheinungen insofern relevant, als es eine in Pressemedien doku­mentierte Tradition einer deutsch-französischen Diskussion (bzw. Sensibilisierung) darüber (bzw. dafür) gibt, wie Deutschland oder Teile Deutschlands in Frankreich bezeichnet werden. Diese Fremdbezeichnungen werden im deutschen öffentlichen Sprachgebrauch thematisiert und vom deutschen Selbstverständnis her z.T. abgelehnt. Insofern gehören diese Thematisierungen zum öffentlichen deutschen Sprachgebrauch.

96Die jüngsten dieser Thematisierungen habe ich in einem Aufsatz des Jahres 1991 (SuL, Heft 67) analysiert. In früheren Aufsätzen hatte ich die schon sofort nach 1945 einsetzende öffentliche Sensibilisierung nachgewiesen gegenüber der Tradition von sog. Naziwörtern wie Herrenrasse, gegenüber Bezeichnungen von Nazi-Institutionen wie Wehrmacht oder auch der Staatsbezeichnung Reich (die in der französischen Besatzungszone auch in juristischen Texten und Eidesformeln gestrichen wurde), wie auch die nach 1945 einsetzende Tradition der talisierung von historischer Erfahrung in sog. Nazi-Vergleichen, in denen z.B. von Gestapo-Methoden, Nazi-Methoden, neuen KZs usw. die Rede ist. Bei dieser Analyse stellte ich fest, daß in Frankreich bereits bei Einsetzen der Marshallplanhilfe für West­deutschland und angesichts des Zusammenschlusses der britischen und kanischen Zone zur Bizone in der frühen Nachkriegszeit nicht nur immer wieder von der „deutschen Gefahr“ die Rede war, sondern auch die deutschen Zeitungen davon berichteten, daß französische Politiker vor der Entstehung eines „Vierten Reiches“ warnten. Die Relativierung der Nazi-Verbrechen durch instrumentelle Parallelisie­rungen mit Erscheinungen nach 1945 hat sowohl in Deutschland wie in Frankreich eine unselige Tradition: in diese Reihe gehören sowohl die Nach-Wende-Belege in Frankreich bezüglich des „Vierten Reiches“ wie auch etwa Tapies Vorwurf in der Wochenzeitung VSD im Rahmen der OM-Bestechungsaffäre, das Vorgehen der Justiz erinnere ihn an die „Judenrazzien während des Krieges“ und an „die Methoden der Gestapo“ (so berichtet die SD am 15.07.93, S.3).

97Zum Schluß möchte ich Ihnen etwas leichtere Kost verabreichen. Die behan­delten Belege liegen nur z.T. im Problemzentrum, z.T. sind sie eher periphere Symptome für bestimmte Problemkreise. Die Problemkreise sind ‘Einwanderung’ mit der Zentralvokabel Einwanderungsland und der Periphervokabel Mitbürger, der Problemkreis ‘Sozialabbau’ mit der Periphervokabel Doppelverdiener und der Problemkreis ‘Bekämpfung des organisierten Verbrechens’ mit der zeitweise brisanten Vokabel großer Lauschangriff.

98Ich will Ihnen also ein eher unscheinbares und peripheres aber doch wohl charakteristisches Sprachphänomen der Integrations- und Ausländerproblematik, das mit unserer Methode erkennbar ist, hier demonstrieren: nach dem fünffachen Mord von Solingen Ende Mai 1993 wird angesichts der relativ schwachen Rechts­stellung in der politischen Mitwirkung die Bezeichnung Mitbürger als unangebrachter Euphemismus thematisiert und zwar auch vom deutschen Staatsoberhaupt selbst: als Euphemismus, der das Nicht-Bürgerrecht der Ausländer bewußtseinsmäßig zudecken soll, kritisiert von Weizsäcker den rechtlich unverbindlichen Gebrauch des Wortes Mitbürger, wenn er sagt, die Ausländer müßten wahre Mitbürger werden, d.h. rechtlich Gleichberechtigte im echten Wortsinn werden.

99Die Diskussion bzw. Thematisierung des rechtlichen Status als Bürger ist eng verbunden mit anderen rechtlichen Problemen, besonders dem des politischen Selbstverständnisses der Bundesrepublik als Nicht-„Einwanderungsland“ und dem seit der Kaiserzeit 1913 im Einwanderungsgesetz festgeschriebenen „ius sanguinis“ statt des sonst – wohl auch in Frankreich praktizierten-Territorial­prinzips des „ius solis“ (RP, 02.06.93, „Meinung und Bericht“). Um Ihnen zu veranschaulichen, wie diese Problematik sich sprachlich im Meinungsstreit nieder­schlägt und wie wir in unserer Wortschatzgeschichte die öffentliche Diskussion seit der Nachkriegszeit mit ihren Fremd- und Gastarbeitern und ihre Heterogenität zu erfassen versuchen, habe ich Ihnen einige Manuskriptpassagen fotokopiert.

100Wie hochsensibilisiert Presse und Öffentlichkeit für diesen Problemsektor angesichts der ausländerfeindlichen Gewalt von rechts sind, erkennt man u.a. im Herbst 1992 am titelzeilenfüllenden Streit um die öffentliche Etablierung der Bezeichnung Terror für die Gewalttaten von rechts. Die RP zitiert im Oktober 1992 (14.10.92, S. 1) den ehemaligen Generalbundesanwalt noch mit der Titel­zeile: „Rechte Gewalttäter sind keine Terroristen“, da Rebmann die Gleichsetzung mit dem Terror der RAF ablehne, während Helmut Kohl genau zwei Wochen vorher mit der Aussage zitiert wird, die „immer wieder aufflammende Gewalt gegen Asylbewerber in Deutschland sind Formen des Terrors, die den Gewalt­tätigkeiten links-extremistischer Mörderbanden in nichts nachstehen“ (Süddeutsche Zeitung 29.09.92, S. 1).

101Wie umstritten die Selbstinterpretation der Deutschen bzw. Deutschlands gegenüber Fremden und gegenüber der Immigration ist, belegt die Aussage des NRW-Ministerpräsidenten Johannes Rau am 16.06.93 im Bundestag, es sei eine „Lebenslüge“ der Deutschen, daß Deutschland kein „Einwanderungsland“ sei. Die aktuelle Hochsensibilisierung für jede öffentliche immigrationsrelevante Äußerung zeigte sich zuletzt Ende August/Anfang September 1993, als auch die konservative deutsche Presse verurteilend davon sprach, der umstrittene Bundespräsident-Kandidat Heitmann habe „ungeniert [...] das Wort ‘Überfremdung’ mit warnendem Unterton in den Mund genommen“ (RP 31.08.93, S. 2).

102Wenn die Berichte in der deutschen Presse über die Einwanderungsdiskussion in Frankreich zutreffen, werden z.T. sehr ähnliche Begriffe und Einstellungen gegenüber der Immigration von Ausländern in beiden Ländern verwendet.

103Zu den aktuellen Problemen der Bundesrepublik zählt auch die Bekämpfung von „organisiertem Verbrechen“, das zum Thema „innere Sicherheit“ gehört; die Bekämpfung wirft z.T. gleiche Probleme des Schutzes der Bürger vor Ermittlungs­maßnahmen des Staates auf, wie sie bereits in den 70er Jahren bei der Verfolgung der sog. Linksterroristen und ihrer angeblichen linken Sympathisanten (wie z. B. Heinrich Böll!) diskutiert wurden.

104In der heißen Phase der Diskussion, in der SPD, CDU/CSU und FDP um eine jeweils parteieinheitliche öffentliche Linie stritten, fallen folgende unterschiedliche Bezeichnungen bzw. Schreibungen für die im Zentrum der Auseinandersetzung stehenden Bekämpfungsmaßnahme des „Wanzeneinsatzes“ (so die SZ 24.09.93, S. 20) in Privatwohnungen auf: Lauschangriff (SZ 13.09.93, S. 5), „großer Lausch­angriff“ (in Anführungszeichen, beide Belege RP 10.09.93, S. „Politische Umschau“ und RP 8. und 9.09.93, S. 1), sogenannte Lauschangriffe (SZ 24.9.93, S. 20), großer Lauschangriff (ohne Anführungszeichen, RP 14.09.93, S.1).

105Die FDP droht am 9.9.93 (RP 9.09.93, S. 2) Verfassungsklage gegen einen möglichen Beschluß des Bundestages gegen die geplante Maßnahme an, wodurch die Grundrechte-Relevanz des Problems verdeutlicht wird. Aber abgesehen davon wird im September 1993 der Quasi-Terminus „Großer Lauschangriff“ explizit und implizit thematisiert. Dies liegt sicherlich daran, daß die Bezeichnung geprägt wurde als Kritik-Vokabel am Eingriff des Staates in die Privatsphäre in der Zeit der sog. Sympathisantenverfolgung während des linken Terrorismus u.a. gegen den Atomforscher Klaus Traube. Die Vokabel hat offensichtlich ein historisch erinne­rungsträchtiges semantisches Potential, das ungute Überreaktionen des Staates ins Gedächtnis zu rufen imstande ist und damit geeignet erscheint, den Legitimitäts­charakter, den SPD und CDU/CSU gemeinsam nun der Maßnahme zuschreiben, in Frage zu stellen.

106Wie sensibel Zeitungen auf die Offizialität, d.h. z. B. auf die Absicherung ihres Sprachgebrauchs durch den Sprachgebrauch bzw. durch Beschlüsse der ihr nahestehenden Partei bedacht sind, belegt z.B. die konservative Rheinische Post: genau am Tag nach dem öffentlichen Bekenntnis der CDU zu „Law and Order“ als positiv zu wertende Grundgesetzmaxime „Recht und Ordnung“ wechselt die Rhei­nische Post vom distanzierenden „sogenannten großen Lauschangriff“ (13.09.93, S. 2) zum undistanzierten Wortgebrauch großer Lauschangriff (14.09.93, S.1) ohne Anführungsstriche. Wie stark andererseits die Pressesensibilität gegen alle Ver­suche euphemistischer Bezeichnungssetzung für diese grundrechtrelevante Maß­nahme ist, verdeutlicht ein sarkastischer Bericht der Süddeutschen Zeitung vom 26.08.93. Sie berichtet über einen „hellhörigen Staatssekretär im bayerischen Justizministerium“, der fordert, „daß der Einsatz optischer und akustischer Mittel zur elektronischen Raumüberwachung [...] nicht länger mit ‘falschen Schlagworten diffamiert’ werden dürfe“ (SZ 26.08.93, S.35), daß man vielmehr statt vom „Großen Lauschangriff“ präziser und angemessener von „Hellhören“ sprechen solle. – Hier wird übrigens deutlich, wie effektiv die politische Sprachkritik der Presse sein kann, die nie pauschal, sondern immer speziell sich auf einen bestimmten Fall richtet und so den unauflösbaren Zusammenhang von Sache und Sprache öffentlich bewußt hält.

107Die gleiche Sensibilität gegenüber Euphemismen beweist die deutsche Presse und Öffentlichkeit auf dem hier abschließend demonstrierten Sektor der Wirtschaftspolitik und hier speziell der aktuellen sozialen Problematik, die sich z.T. aus der weltweiten wirtschaftlichen Rezession und – und hier beginnt schon der Streit in Deutschland – sich angeblich z. T. auch ergibt aus den sog. „Kosten der Einheit“. Bezüglich des letzteren Arguments berichten auch konservative Zeitungen auf der Titelseite über die SPD-These während der Haushaltsdebatte des Bundestages 1993: „Einheit dient als Vorwand für Sozialabbau“ (RP 09.09.93, S. 1).

108In unserer Wortschatzgeschichte haben wir die wirtschaftlichen Krisen der 70er und 80er Jahre analysiert und die in dieser Zeit umstrittenen Orientierungs- und Leitvokabeln wie „Neue Armut“ und „Zwei-Drittel-Gesellschaft“. Schon bei der ersten Ankündigung des Finanzministers im April 1992, er wolle den Aufbau Ost durch Kürzungen und Sozialleistungen finanzieren, lehnt selbst die konservative Presse die von Waigel verwendete Bezeichnung der Maßnahme, nämlich den Ausdruck „Sozialumbau“ ab (RP 10.04.92, S. 1). Offensichtlich im Bewußtsein der schon etablierten Vokabel „Sozialabbau“ und als Distanzierungszeichen für die versuchte Verharmlosung der Maßnahme setzt selbst die regierungsfreundliche konservative RP die 1992 benutzte Vokabel „Sozialumbau“ in distanzierende Anführungsstriche.

109Genau auf diesem Sektor der Bewußtseinsbeeinflussung der Öffentlichkeit durch euphemistische Orientierungsvokabeln macht der Finanzminister ein Jahr später – 1993 bei der Verkündung der konkreten Maßnahmen, die er 1992 ange­kündigt hatte – einen weiteren sprachbezogenen, sozusagen prophylaktischen Normsetzungsversuch: als er am 11. 08.93 das sog. Sparpaket von ca. 20 Milliar­den verkündete, „untersagt“ er vorweg schon Kritikern und Opposition, diese Maßnahme mit seiner Meinung nach unangemessenen Negativ-Vokabeln wie „Armutsfalle“ und „Sozialabbau“ zu bezeichnen. – Offensichtlich sind bei unmit­telbar von den Betroffenen erfahrbaren sozialen Maßnahmen Versuche von Politikern, „harmlose“ öffentliche Vokabeln zu etablieren, zum Scheitern verurteilt (man denke etwa an Thatchers community-charge und die öffentliche Vokabel poll tax).

110Wie der aktuelle finanzielle Beschaffungsdruck des Staates ausstrahlt in andere Bereiche, die sozusagen auf weiche Stellen abgeklopft werden, macht der aktuelle Stand der seit 1945 geführten Debatte über Gleichberechtigung und Benachtei­ligung von Frauen deutlich: Schon wird im Verfassungsausschuß wieder einmal um den schon vor Jahrzehnten diskutierten Unterschied zwischen „Gleichberech­tigung“ und „Gleichstellung“ gestritten (SZ 29.04.93, S. 2), mit dem man die fakti­sche Gleichstellung von Frauen verhindern will, schon warnt eine bayerische „Sozialstaatssekretärin“ wieder davor, daß abermals Frauen als sogenannte „‘Doppelverdiener’ [...] als erste gefeuert werden“ (SZ 26.08.93, S. 35). D.h. Termini wie Doppelverdiener, die wir bereits bei den Nazis, dann in der frühen Nachkriegszeit und bei späteren Wirtschaftsrezessionen beobachteten, zeigen seismographisch aktuelle tiefliegende gesellschaftliche Tendenzen an.

111Damit habe ich über einige unserer Fragestellungen berichtet. Ohne daß ich es von vornherein wollte, bin ich beim Schreiben durch die aktuellen Belege auf grundlegende Verfassungs- und staatliche Identitätsprobleme gestoßen worden, die ich Ihnen bezüglich der Bedeutung der Sprache zu vermitteln suchte: Ehe und Vertrags-Partnerschaft, das Recht der Homosexuellen auf „anerkannte Partner­schaft“, den Streit um den Begriff und den Schutz des Lebens, das Selbst­verständnis von Deutschland als Einwanderungsland, das Verfassungsproblem der Grenzziehung für staatliche Kontrolle in der Privatsphäre und schließlich das Problem der Gleichberechtigung von Frauen in sozialen Krisenzeiten.

Bibliographie

Böke, K. (1990): Der Streit um „Leben“. Eine sprachwissenschaftliche Analyse der Diskussion um die Reform des § 218. Magisterarbeit. Düsseldorf.

Bolten, J. (1989): „Was heißt heute konservativ?“ In: SuL 20, H. 64, 58‑69.

Dengel, D. (1991): „Die deutsche Einigung in der französischen Tages- und Wochenpresse“. In: SuL 22, H. 68, 86-92.

Falkenberg, G. (1989): „Zur Begriffsgeschichte der deutschen Spaltung zwischen Deutschem Reich und zwei Deutschen Republiken“. In: Sul 20, H. 64, 3‑22.

Giese, Hans/Schmidt, Günter (1968): Studentensexualität. Reinbek.

Glück, H./Sauer, W.W. (1990): Gegenwartsdeutsch. Stuttgart.

Hahn, S. (1991): Sprachlich relevante Diskussionen in der Bildungspolitik 1964‑1980. Ein Beitrag zur Sprachgeschichte der Bundesrepublik. Magister­arbeit. Düsseldorf.

Jung, M. (1989): „Der öffentliche Sprachgebrauch und die Umweltdebatte in der BRD. Versuch der Kommunikationsgeschichte eines Themas“. In: SuL 20, H. 63, 76-98.

Jung, M. (1992): Die nukleare Kontroverse als Sprachgeschichte der Gegenwart. Diss. Düsseldorf.

Lapp, E. (1989): „‘Jugendsprache’: Sprechart und Sprachgeschichte seit 1945. Ein Literaturbericht“. In: SuL 20, H. 63, 53-75.

Lhotta, R. (1989): „Sind wir ‘gelinkt’ worden? Zum Eindringen von 68er-Voka­bular in die Gemein- und Bildungssprache“. In: SuL 20, H. 64, S. 70-94.

Liedtke, F. (1989): „Sozialismus - ein Reizwort“. In: Sul 20, H. 64, 23-38.

Musolff, A. (1989): „Anmerkungen zur Geschichte des Ausdrucks „Sympathi­sant“ im Kontext der Terrorismus-Diskussion“. In: Sul 20, H. 64, 95-109.

O’Neill, Nena und George (1975): Die offene Ehe. Konzept für einen neuen Typus der Monogamie. Hamburg.

Polenz, P. von (1991): Deutsche Sprachgeschichte vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart. Bd. 1: Einführung, Grundbegriffe, Deutsch in der frühbürgerlichen Zeit. Berlin/New York.

Reich, Wilhelm (1966): Die sexuelle Revolution. 5. Aufl. Frankfurt a.M., aus dem 1936 erschienenen Titel: Die Sexualität im Kulturkampf. Kopenhagen.

Reich, Wilhelm (1972): Der Einbruch der sexuellen Zwangsmoral. Köln; Nach­druck der Arbeiten: Der Einbruch der Sexualmoral. Berlin 1932; erweiterte Ausgabe Kopenhagen 1935.

Schenk, Herrad (1987): Freie Liebe, wilde Ehe. München.

Schwarzer, Alice (1987): „Sexualität und Frauenkampf – oder auch: Ganz linker Sex“. In: Dannecker, M. u.a. (Hg.), Sexualpolitische Kontroversen. Stuttgart.

Steger, H. (1989): „Sprache im Wandel“. In: SuL 20, H. 63, 3-31.

Auteur

Universität Düsseldorf

© Presses Sorbonne Nouvelle, 1994

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter