Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Tendenzen der deutschen Gegenwartssprache

 | 
Hans Jürgen Heringer
, 
Gunhild Samson
, 
Michel Kaufmann
, 
et al.

Vorwort

Graue Prologe

Roland Kaehlbrandt

Texte intégral

1Graue Prosa – dieser Begriff bezeichnet nicht etwa auf Recycling-Papier ge­druckte Erzeugnisse der Weltliteratur, sondern die Unzahl schriftlicher Kongreß- und Tagungselaborate, die oft nur unter dem Vorwand eines „zunehmenden Infor­mationsbedarfs“ den gelangweilten Leser behelligen. Die massenhafte Verschrift­lichung jedes noch so unbedeutenden Gedankens – Folge des Seminartourismus – erfordert jedoch ein Minimum an Rechtfertigung. Diese zu leisten ist Aufgabe des Vorwortes, das als Aushängeschild zu standardisierter Vollendung gelangt ist.

2Am besten beginnt man mit angesichts. Diese Präposition ist nicht wirklich kausal, sie vermittelt nur den Eindruck eines irgendwie gearteten Zusammenhangs zwischen der behaupteten Tatsache und der Dringlichkeit – auch Forschungs­desiderat genannt – des behandelten Themas. Nach angesichts ist zunehmend beliebt, weil das Adjektiv einen Sachverhalt bezeichnet, der wenigstens quantitativ neu ist – qualitativ neue Sachverhalte sind ja so selten, daß sie keineswegs die Tonnen grauer Prosa hervorbringen würden. Nun noch ein dynamisches Sub­stantiv, und der Anfang ist gemacht:

3„Angesichts der zunehmend engeren Verflechtung“ oder auch logisch originell: „angesichts der abnehmenden Zuwächse“ und warum nicht auch: „angesichts zunehmender Verknappung“. Es besteht auch die Möglichkeit, nicht die das Thema rechtfertigende Tatsache, sondern das Thema selbst zu quantifizieren: „Angesichts der dynamischen Entwicklung stellt sich mit zunehmender Brisanz die Frage ...“

4Dem lästigen Zwang zu genauer Eingrenzung des Themas entledigen sich die Herausgeber grauer Prosa gern durch Rückgriff auf physikalische und räumliche Metaphern: Da bewegt sich vage Thematik „im Spannungsfeld“ von mehr oder weniger Zusammengehörigem, das „in seiner Tiefen- und Breitenwirkung ausge­lotet“ werden muß, wohlgemerkt jedoch „immer auch vor dem Hintergrund“ der „Tragweite“ eines „komplexen Zugriffs“ und unter Rücksicht auf bestehende „Möglichkeiten, aber auch Grenzen“.

5Die Quadratur des Kreises, die der Herausgeber von Sammelbänden leistet, wenn er die verschiedenartigsten Kongreßbeiträge gleichwohl unter ein Thema zwängen muß, wird da spürbar, wo im Vorwort von „zwei thematisch getrennten, jedoch zusammengehörigen Teilen“ die Rede ist. Hier wandelt den Leser Mitleid an.

6Nach der Eingrenzung des Themas ist Strenge angezeigt, um den gnadenlos wissenschaftlichen Charakter des Werkes deutlich zu machen. Harmlos, ja ein wenig alternativ, sind da noch „kritische Fragen“, ernst wird es, wenn Thesen „auf den Prüfstein“ oder auch technischer und zeitgemäßer „auf den Prüfstand“ gestellt werden.

7Angesichts der kaum faßbaren Komplexität des Themas zeigt sich der Autor gern hilflos und bescheiden. Hilflosigkeit äußert sich oft in unsinnigen Formeln wie „trotz oder gerade wegen“ – immerhin ein gewaltiger Unterschied – oder „auch und gerade“; man wüßte doch eigentlich gern, ob ein Phänomen ebenso wichtig ist wie das andere („auch“) oder noch wichtiger („gerade“). Bescheidenheit ziert das Vorwort, wenn warnend angekündigt wird: „Die Publikation soll und kann kein übergreifendes Werk sein.“ Daß sie nicht kann, ist schon traurig genug, aber warum soll sie eigentlich nicht?

8Wer klagt nicht über die Informationsflut, der der moderne Mensch ausgesetzt ist? Information setzt aber Unvorhersehbarkeit des Mitgeteilten voraus; sie ist der rhetorisch-pathetischen Standardisierung entgegengesetzt. Und so sind wir bei näherem Hinsehen oft nur einer Flut ausgesetzt, die mit semantischem Rauschen an uns vorbeiströmt ...

© Presses Sorbonne Nouvelle, 1994

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter