Version classiqueVersion mobile

Lectures croisées de Christoph Ransmayr : "Le dernier des mondes"

 | 
Jacques Lajarrige

Das Kaff, das Irgendwo

Die Erfindung von Tomi durch Ovid und Christoph Ransmayr

Ulrich Schmitzer

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Von allen Ideengegensätzen, mit deren Hilfe die Menschen sich selbst zu verstehen suchen, sind die unablässig widerstreitenden Mythen der Bestän­digkeit (stasis) und der Verwandlung (metamorphosis) vielleicht die ältesten und tiefgründigsten. Die Beständigkeit, der Traum von der Ewigkeit, von einer starren Ordnung in den menschlichen Angelegenheiten, ist der Mythos, den die Tyrannen bevorzugen; die Verwandlung, das Wissen, daß es nichts gibt, das seine Form bewahrt, ist die treibenden Kraft der Kunst.1

Mit dieser fundamentalen Dichotomie beschreibt Salman Rushdie den Konflikt zwischen Ovid und Augustus, Dichter und Herrscher, einen Kon­flikt, der demnach allein schon durch Ovids Wahl des Themas der Meta­morphosen unvermeidlich gewesen sein muß. Der Gedanke von der Insta­bilität des Seienden, aber auch das Denken in möglichen Alternativen zum Tatsächlichen, hat in sich so viel Sprengkraft, daß eine Dichtung, die sich im Kern dieser Wandelbarkeit widmet, den Herrschenden (und man ist v...

Auteur

Universität Konstanz

© Presses Sorbonne Nouvelle, 2003

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search