Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Die Europaidee im Zeitalter der Aufklärung

 | 
Rotraud von Kulessa
, 
Catriona Seth

75. Zahlreiche Einflüsse

Texte intégral

1 Als wahrer Europäer, mit Verbindungen in die Schweiz, nach England und Italien, Freund der Germaine de Staël und der anderen Mitglieder der Gruppe von Coppet, erkennt Jean-Charles Simonde de Sismondi, als er mit seiner Darstellung der südeuropäischen Literaturen beginnt, die Bedeutung der unterschiedlichen Traditionen an und bedauert dabei, diese nicht besser zu kennen. In seinem Werk geht er insbesondere auf die Philosophie, die Poesie und die Ursprünge der Wissenschaften bei den Arabern ein als Katalysatoren der kulturellen Entwicklung.

2Ich beherrsche keine der orientalischen Sprachen und dennoch ist es das Arabische, das im Mittelalter der europäischen Literatur ganz neue Anregungen gegeben hat und damit auch richtungsweisend für den menschlichen Geist gewesen ist. Ich beherrsche keine der slawischen Sprachen und dennoch loben die Polen und Russen literarische Reichtümer aus, über die ich meinen Lesern nur vom Hörensagen berichten kann. Von den germanischen Sprachen kann ich nur Englisch und Deutsch; und die Literatur der Holländer, Dänen und Schweden ist mir nur sehr unzulänglich zugänglich, nämlich mittels deutscher Übersetzungen. Allerdings haben die Sprachen, die ich weitgehend beherrsche, eine große Anzahl an Meisterwerken hervorgebracht, deren Geist zugleich der originellste und neueste ist, und der Weg, den ich noch vor mir habe, scheint mir noch sehr lang.

3Jean-Charles Simonde de Sismondi, Die Literatur Südeuropas (1813).

Rechtefreier Originaltext (Edition von 1837) unter:
https://books.google.fr/​books?id=LLnJzFIoWcoC&&printsec=frontcover