Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Die Europaidee im Zeitalter der Aufklärung

 | 
Rotraud von Kulessa
, 
Catriona Seth

74. Europa ohne Grenzen

Texte intégral

1 Unter den Autoren, die darauf verweisen, dass der Frieden Garant kultureller Austauschprozesse sei, war auch der Marquis de Pezay, der eine epigrammatische Wendung für die positiven Folgen solcher Beziehungen fand: „Ein Volk führt selten gegen ein Anderes Krieg, mit dem es einen intensiven Umgang pflegt.“

2Neben dem Vorteil, den der Reisende aus der Verbesserung der Wege zieht, die neuerdings fast ganz Europa durchqueren, ergibt sich aus dieser großen Vielfalt der Straßen noch eine befriedigendere Vorstellung als die der Bequemlichkeit.

3Die Bequemlichkeit des Reisenden zählt nicht. Sie wird gerade zum Nachteil dieser Gegebenheiten im Vergleich zu anderen gravierenderen Zielen, die mit der Verbesserung der großen Straßen zusammenhängen. Als tatsächlich noch Felswände neben den Sänften hochragten, als sich noch wenige reiche Menschen in ihren Kutschen herumfahren ließen und noch mehr zu Pferde unterwegs waren und dabei ihre Seelen sowie ihre Knochen ermüdeten, war dies nicht schlimm. Aber der tatsächliche Vorteil der Bequemlichkeit der Straßen, von dem sich tausende andere ableiten lassen, ist der universelle Aufruf, der mit an die Händler ergeht, und der sich daraus ergebende Austausch an Waren und Gütern. Es ist die Kette einer gefestigten Gesellschaft, die gleichsam ausgedehnt ist durch die Macht der gegenseitigen Abhängigkeit und befriedet durch die Bequemlichkeit dieses Austausches. Es ist die Vielfalt der Beziehungen, die zwischen den Völkern entstehen. Es sind die im Keime erstickten nationalen Vorurteile, die wenn nicht erstickt so wenigstens abgeschwächt sind durch den Umgang der Nationen miteinander. Es ist die Behutsamkeit im Umgang miteinander und der Sitten, die Perfektion der Künste und der Frieden. Ein Volk führt selten gegen ein Anderes Krieg, mit dem es einen intensiven Umgang pflegt.

4Alexandre-Frédéric-Jacques de Masson de Pezay,Abende in der Schweiz, im Elsass und in der Franche-Comté (1771).

Rechtefreier Originaltext (Edition von 1771) unter:
https://books.google.co.uk/​books?id=G5sOAAAAQAAJ&printsec=frontcover