Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Die Europaidee im Zeitalter der Aufklärung

 | 
Rotraud von Kulessa
, 
Catriona Seth

72. Kritik am Eurozentrismus

Texte intégral

1 Als Leser des philosophischen Märchens Micromégas von Voltaire schreibt Cadalso hier an seinen Freund, den Fabelautoren Iriarte, und bezeugt in seinen spöttischen Worten die große Verbreitung der Bilder, Texte und Ideen der Aufklärung und angesichts dessen, das Bewusstsein der spanischen Intellektuellen bezüglich der politischen Rückständigkeit ihres Landes.

2Im meistbesuchtesten Café einer der wichtigsten Städte des Planeten, den wir Saturn nennen, pflegt man die neuesten Zeitschriften zu lesen, und in einem der letzten Absätze einer dieser Publikationen stand diese Neuigkeit, die zum Gesprächsstoff unter Politikern, Geistlichen, Angehörigen des Militärs, Gelehrten und Juristen dieser Gegend wurde. Sie erreichte mich wie durch den Zauber einer meiner Nachbarinnen, einer Hexe. Dies war zu lesen:

„Auf einem kleinen Stern aus Fest- und Wasserstoffen, der sich um die große und einzige Lichtquelle dreht, gibt es einen kleinen Teil, den man Europa nennt, bewohnt von besonders verabscheuungswürdigen Tieren, die sich Menschen schimpfen. Ein Teil dieses Europas, praktisch gänzlich bevölkerungslos und bar jeglicher Bildung, heißt Spanien.“

3José Cadalso, Brief an Tomás de Iriarte (um 1774).

Rechtefreier Originaltext unter:
http://www.cervantesvirtual.com/​obra-visor/​cartas-de-cadalso-a-toms-de-iriarte-0/​html/​01de8e8a-82b2-11df-acc7-002185ce6064_2.html