Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Die Europaidee im Zeitalter der Aufklärung

 | 
Rotraud von Kulessa
, 
Catriona Seth

70. Das Ende der Kriege in Europa?

Texte intégral

1 Benjamin Constant, 1 schließt in seinem Werk Über den Geist der Eroberung und der widerrechtlichen Aneignung im Zusammenhang mit der europäischen Zivilisation (1814), ein Kapitel mit dem Titel „Über den Geist der Eroberungen im heutigen Europa“ ein. Er kommt damit auf ein Thema zurück, das ihm am Herzen liegt: das Zeitalter der Kriege sei, oder besser gesagt, sollte überholt sein.

2Eine Regierung, die heute ein europäisches Volk zum Krieg oder zu Eroberungen anhalten möchte, würde einen primitiven und unheilbringenden Anachronismus begehen. Sie würde daran arbeiten, ihrer Nation etwas aufzuerlegen, was ihrer Natur zuwiderläuft. Keines der Motive, die in früheren Zeiten Menschen dazu brachte, so große Gefahren und Anstrengungen auf sich zu nehmen, existiert heute noch. Man müsste den Menschen andere Gründe liefern, die aus dem aktuellen Stand der Gesellschaft herrühren. Man müsste sie zum Kampf motivieren durch eben diese Liebe zum Genuss, der sie gerade zum Frieden tendieren lässt. Unser Zeitalter, das ganz auf Nützlichkeit ausgerichtet ist und wenn man sie in eine andere Richtung lenken wollte, mit Ironie auf überflüssigen oder wirklichen Enthusiasmus reagiert, wäre nicht bereit, einen sterilen Ruhm zu nähren, der von uns nicht mehr geschätzt wird. Anstelle dieses Ruhmes müsste man die Freude setzen, anstelle des Triumphs die Plünderung. Man schaudert, wenn man darüber nachdenkt, was ein aus solchen Motiven genährter militärischer Geist bedeuten würde.

3Benjamin Constant, Über den Geist der Eroberung und der widerrechtlichen Aneignung im Zusammenhang mit der europäischen Zivilisation2 (1814).

Rechtefreier Originaltext (Edition von 1814) unter:
http://gallica.bnf.fr/​ark:/12148/​bpt6k1157300

Rechtefreie Audioversion des Originaltextes unter:
http://gallica.bnf.fr/​ark:/12148/​bpt6k1157300/​f4.vocal