Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Die Europaidee im Zeitalter der Aufklärung

 | 
Rotraud von Kulessa
, 
Catriona Seth

69. Die Welt kennen, um sie zu verbessern

Texte intégral

1 Die Entdeckung Amerikas hat, so Condorcet, große Auswirkungen auf die gesamte Menschheit sowie auf die Freiheit der Völker Europas gehabt. Er hofft deshalb auf eine friedliche republikanische Zukunft.

2Erst in dieser Zeit lernte der Mensch den Globus kennen, auf dem er lebt: das Studium der Entwicklung des Menschengeschlechtes unter natürlicher und gesellschaftlicher Einflüsse in allen Ländern; das Studium der Landwirtschaft und der Fischerei in allen Klimazonen. So Ressourcen jeglicher Art, die diese Produktionen den Menschen liefern und die noch lange nicht aufgebraucht sind und deren ganzes Ausmaß kaum zu erahnen ist, alles, was die Kenntnis dieser Objekte zum Studium der neuen Wissenschaften beitragen kann sowie dazu, bestehende Irrtümer abzubauen. Die Handelsaktivitäten, die der Industrie und der Schifffahrt zu neuem Aufschwung verholfen haben; und als natürliche Folge, auch den Wissenschaften und allen Künsten; die Kraft, die diese Aktivität den freien Nationen verliehen hat, um gegen die Tyrannen zu kämpfen, den unterjochten Völkern, um sich von ihren Ketten zu befreien sowie die Lehnsherrschaft zu lockern: Dies sind die glücklichen Folgen dieser Entdeckungen. Aber diese Vorteile sühnen nicht das, was sie der Menschheit zugefügt haben, in dem Moment, in dem Europa, als es auf das unterdrückende und engstirnige System des Handelsmonopols verzichtete, sich darauf besann, dass alle Menschen aller Klimazonen, natürlich gleich und brüderlich vereint, nicht von der Natur hervorgebracht worden sind, um den Hochmut und Geiz einiger privilegierter Nationen zu pflegen; dass sie vielmehr, angesichts besserer Erkenntnis ob ihrer wahren Interessen, alle Völker dazu aufrufen, die Unabhängigkeit, die Freiheit und das Wissen miteinander zu teilen. Leider muss man sich immer noch fragen, ob diese Entwicklung die ehrbare Frucht der Entwicklung der Philosophie sein wird oder nur, wie wir es bereits sehen konnten, die beschämende Fortsetzung nationaler Eifersüchteleien und der Auswüchse der Tyrannei.

3Jean-Antoine-Nicolas de Caritat, Marquis de Condorcet, Skizze einer historischen Abhandlung über den Fortschritt der Menschheit (1794).

Rechtefreier Originaltext (Edition von 1822) unter:
https://books.google.de/​books?id=hRIPAAAAQAAJ&printsec=frontcover