Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Die Europaidee im Zeitalter der Aufklärung

 | 
Rotraud von Kulessa
, 
Catriona Seth

61. Gemeinschaft der Philosophen

Texte intégral

1 Das Ideal einer Union jenseits der Grenzen, dank des Austausches unter Gelehrten, aber auch generell dank des Austausches zwischen gutwilliger Menschen, steht im Mittelpunkt des Endes des dritten Teils der bedeutenden Abhandlung Germaine de Staëls, Über Deutschland (1813).

2Wie könnte man ohne die Kenntnis der Sprachen und ohne eine zur Gewohnheit gewordene Lektüre Umgang pflegen mit Menschen, welche nicht mehr sind und in denen wir so deutlich unsere Freunde, unsere Mitbürger, unsere Bundesverwandte erkennen? Man muss sehr mittelmäßigen Herzens sein, wenn man sich so edlen Freuden versagen will. Nur die, welche ihr Leben mit guten Werten ausfüllen, können ohne Studien fertig werden, und die Unwissenheit in geschäftlosen Menschen spricht ebenso sehr die Trockenheit ihres Gemüts wie die Leichtfertigkeit ihres Geistes aus.

3Und dann bleibt noch etwas sehr Schönes und Moralisches übrig, was Unwissenheit und Leichtfertigkeit nie genießen können; dies ist der Verein aller denkenden Menschen von dem einen Ende Europas bis zum anderen. Bisweilen stehen sie in keiner persönlichen Beziehung miteinander; oft sind sie durch große Zwischenräume voneinander getrennt: Aber begegnen sie sich, so reicht ein einziges Wort hin, sich zu erkennen. Nicht die oder jene Religion, nicht die eine oder die andere Meinung, nicht die gleiche Art der Studien vereinigt sie; wohl aber der Anbau der Wahrheit. Bald dringen sie, gleich Bergleuten, in die Tiefe der Erde, um im Schoße der ewigen Macht die Mysterien der verhüllten Welt zu ergründen; bald erheben sie sich zum Gipfel des Chimborazo, um auf dem erhabensten Punkte des Erdballs neue Erscheinungen zu entdecken; bald studieren sie die Sprache des Orients, um darin die Urgeschichte des Menschen zu finden; bald wandern sie nach Jerusalem, um aus heiligen Ruinen einen Funken zu schlagen, der Religion und Poesie belebt. Kurz, das wahre Volk Gottes sind diese Männer, welche nicht an dem menschlichen Geschlechte verzweifeln und ihm die Herrschaft des Gedankens bewahren wollen.

4Germaine de Staël, Deutschland (1813).

Rechtefreier Originaltext (Edition von 1837) unter:
https://books.google.mu/​books?id=pEZbAAAAQAAJ&printsec=frontcover