Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Die Europaidee im Zeitalter der Aufklärung

 | 
Rotraud von Kulessa
, 
Catriona Seth

58. Politisches Gleichgewicht und der Frieden in Zukunft

Texte intégral

1 1752 beschreibt der schottische Philosoph David Hume (1711-1776) in einem Essay über das europäische Kräftegleichgewicht (Of the Balance of Power),1 das berühmt werden sollte, die europäischen Kriege der Vergangenheit und bringt seinen Wunsch zum Ausdruck, die Beziehungen zwischen den europäischen Mächten mögen sich so entwickeln, dass sie künftig den Frieden garantieren statt Kriege zu verursachen.

  • 2 Die Kriege, die durch den Pyrenäischen, den Nimmwegischen, den Ryswickischen und den Aachner Fried (...)
  • 3 Der Krieg, der durch den Utrechter Frieden geendigt ward.

2Europa hat sich nun über hundert Jahre gegen die größte Macht verteidigt, die vielleicht jemals durch die bürgerliche oder politische Vereinigung der Menschen zusammen gebracht ist. Und einen so kräftigen Einfluss hat der Grundsatz, von dem wir hier handeln, dass, obgleich diese ehrgeizige Nation in vier2 von den fünf letzten Kriegen glücklich, und nur in einem3 unglücklich gewesen, dieselbe doch ihre Staaten nicht sehr erweitert, noch ein gänzliches Ansehen über Europa erlangt hat. Vielmehr kann man noch immer hoffen, dass man so lange im Stande sein wird zu widerstehen, bis die natürliche Abwechslung menschlicher Dinge, nebst unvorhergesehenen Vorfällen, uns vor einer allgemeinen Monarchie bewahren, und die Welt vor einem so großen Unglück in Sicherheit setzen werden.

3In den drei letzten allgemeinen Kriegen hat Großbritannien in dem rühmlichen Kampfe an der Spitze gestanden; und noch erhält es sich bei seinem Stande, dass es der Vormund der allgemeinen Freiheit Europas und der Schutzengel des menschlichen Geschlechts ist. Außer den Vorteilen, die es durch seine Reichtümer und durch seine Lage hat, werden seine Einwohner von einem solchen patriotischen Geiste belebt, und sehen die unschätzbare Glückseligkeit ihrer Regierung so völlig ein, dass wir hoffen, ihre Stärke und ihr Mut werden in einer so notwendigen und gerechten Sache nie ermüden. Es scheint vielmehr, wenn wir nach dem Vergangnen urteilen sollen, dass ihre eifrige Hitze einiger Mäßigung bedarf; und dass sie öfter durch eine löbliche Übermaße, als durch eine tadelhafte Nachlässigkeit etwas versehen haben.

4Zum Ersten, es scheint, dass wir mehr von dem alten griechischen eifersüchtigen Geiste als von einer klugen Einsicht in die neuere Staatskunst beseelt worden. Unsre Kriege mit Frankreich sind mit Gerechtigkeit und selbst vielleicht aus Not angefangen; aber sie wurden allemal aus Halsstarrigkeit und Leidenschaft zu weit getrieben. Eben derselbe Friede, der hernach zu Ryswick im Jahre 1697 geschlossen ward, ward uns schon im Jahre 1692 angeboten; der Utrechter Friede, der 1712 geschlossen ward, hätte schon 1708 zu Gertrundenberg auf ebenso gute Bedingung können zu Stande gebracht werden; und wir hätten zu Frankfurt im Jahre 1743 eben die Bedingungen erhalten können, die wir 1748 zu Aachen mit Freuden annahmen. Wir sehen also, dass über die Hälfte von unseren Kriegen mit Frankreich und alle unsre öffentliche Schulden mehr unsrer unverständigen Hitze als dem Ehrgeize unserer Nachbarn zuzuschreiben sind.

5Zum Zweiten. Wir sind so offenbar für die Gegner der französischen Macht bekannt, und so wachsam zur Verteidigung unsrer Bundesgenossen, dass sie allemal auf unsre Macht so gut als auf ihre eigene rechnen; und indem sie sich Rechnung machen, den Krieg auf unsere Kosten zu führen, schlagen sie alle billigen Bedingungen zum Vergleiche aus. Habent subiectos, tanquam fuos; viles, ut alienos. Alle Welt weiß, dass die parteiische Stimme des Hauses der Gemeinen, nebst der bekannten Gesinnung der Nation, die Ursachen waren, warum die Königin von Ungarn bei ihren vorgeschlagenen Bedingungen so unbeweglich blieb; und dass sich aus dieser Ursache der Vergleich mit dem Könige von Preußen zerschlug, wodurch die allgemeine Ruhe in Europa sogleich wieder würde hergestellt sein.

6Zum Dritten. Wir fechten so getreu, dass, wenn wir uns einmal eingelassen haben, wir alle Sorge für uns selbst und unsre Nachkommen aus den Augen setzen und nur darauf denken, unserm Feinde Abbruch zu tun. Die öffentlichen Einkünfte so tief zu verschulden und zu versetzen, als wir in Kriegen getan haben, worin wir nicht die Hauptparteien waren, ist gewiss die unglücklichste Verblendung, worin eine Nation, die auf Staatsklugheit Anspruch macht, nur immer fallen kann. Das Hilfsmittel, öffentliche Fonds aufzurichten, wofern es ein Mittel, und nicht vielmehr ein Gift ist, muss bis zur äußersten Not verschoben werden; und nichts, als das größte und dringendste Übel sollte uns bewegen, zu einem so gefährlichen Mittel Zuflucht zu nehmen.

7Diese Ausschweifungen, wozu wir uns haben hinreißen lassen, sind schädlich; und werden vielleicht mit der Zeit auf eine andre Art noch weit schädlicher werden; indem sie Schuld daran sein werden, dass wir, wie gemeiniglich zu geschehen pflegt, auf das entgegengesetzte Äußerste verfallen und ganz sorgenlos und gleichgültig gegen das Schicksal Europas sein werden. Da die Athenienser einsahen, wie viel Schaden sie sich getan hatten, da sie sich in alle Händel mischten; so verlor dieses Volk, das vorher so unruhig und kriegerisch war, und sich so gern um fremde Angelegenheiten bekümmerte, alle Aufmerksamkeit auf die auswärtigen Sachen, und nahm auf keine Weise Teil an irgendeinem Streite, außer dass es dem Sieger schmeichelte.

  • 4 Wenn die römische Monarchie einigen Nutzen stiftete, so kann es bloß daher kommen, dass die Mensch (...)

8Solche ungeheure Monarchien, als die sind, worein Europa zu geraten in Gefahr steht, sind, aller Wahrscheinlichkeit nach, der menschlichen Natur nachteilig und schädlich, so wohl in ihrem Fortgange und Dauer,4 als auch selbst in ihrem Falle, der niemals von ihrer Gründung weit entfernt sein kann. Der kriegerische Geist, der die Monarchie groß macht, verlässt bald den Hof, die Hauptstadt und den Mittelpunkt einer solchen Regierung; da die Kriege in einer so weiten Entfernung geführt werden, und einen so kleinen Teil des Staats angehen oder berühren. Der alte Adel, der seinem Prinzen aus Neigung zugetan ist, lebt ganz am Hofe, und wird nie Kriegsbedienungen annehmen, die ihn in weit entlegene und barbarische Grenzen bringen würden, wo er, sowohl von seinem Vergnügen als von seinem Glücke, entfernt ist. Die Waffen des Staats müssen also gemieteten Ausländern anvertrauet werden, die keinen Eifer, keine Neigung für den Prinzen und keine Ehre haben; die bereit sind, die Waffen gegen den Prinzen zu richten, und sich zu jeden verzweifelten Rebellen zu schlagen, der ihnen Gold und Raub anbietet. Dies ist der notwendige Erfolg in menschlichen Dingen; so tut sich die menschliche Natur selbst in ihrer gar zu hohen Erhebung Einhalt; und so arbeitet der Ehrgeiz blindlings an dem Untergange des Eroberers, seiner Familie und aller der Dinge, die ihm angelegen und wert sind. Die Bourbonen, die sich auf den Beistand ihres braven, getreuen und gut gesinnten Adels verlassen, würden sich ihres Vorteils, ohne Zurückhaltung und ohne alle Einschränkung, bedienen. Der Adel, der durch Ruhm und Nacheiferung angefeuert wird, kann die Beschwerlichkeiten und Gefahren des Krieges ertragen; aber nie würde er es sich gefallen lassen, in den Besatzungen von Ungarn und Litauen zu schmachten, und den Staatsstreichen eines jeden Lieblings oder der Maitresse des Prinzen aufgeopfert zu werden. Alsdenn werden die Truppen mit Kroaten und Tartaren, mit Husaren und Kosaken angefüllt, die vielleicht noch mit wenigen Soldaten aus den besten Provinzen, die ihr Glück machen wollen, untermischt sind; und das traurige Schicksal der römischen Kaiser würde aus einerlei Ursachen ganz wiederholt und erneuert werden, bis endlich die Monarchie ganz verfallen würde.

9David Hume, Vermischte Schriften über die Handlung, die Manufakturen und die anderen Quellen des Reichtums und der Macht eines Staats (1752).

Rechtefreier Originaltext (Edition von 1784) unter:
https://books.google.de/​books?id=vl3CuC2TUN8C&pg=PA359

Notes

1 http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k111321p

2 Die Kriege, die durch den Pyrenäischen, den Nimmwegischen, den Ryswickischen und den Aachner Frieden geendigt sind.

3 Der Krieg, der durch den Utrechter Frieden geendigt ward.

4 Wenn die römische Monarchie einigen Nutzen stiftete, so kann es bloß daher kommen, dass die Menschen vor der Stiftung derselben überhaupt in einem sehr rauhen und ungesitteten Zustande waren.

Table des illustrations

URL http://books.openedition.org/obp/docannexe/image/4520/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 18k