Version classiqueVersion mobile

Die Europaidee im Zeitalter der Aufklärung

 | 
Rotraud von Kulessa
, 
Catriona Seth

53. Einheit in der Vielfalt

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Image

Im Teil der Geschichte der Regierung Kaiser Carls des V. schlägt Robertson (1721-1793)1 eine „Tafel der wichtigsten Staaten Europas zu Beginn des XVI. Jahrhunderts“ vor, die zu Beginn dazu einlädt, unsere Unterschiede hervorzuheben und dabei zu erkennen, was uns vereint.

Zu eben der Zeit, da die Anstalten und Vorfälle, die ich erwähnt habe, die Völker von Europa einander ähnlich machten und von der Barbarei zur Verfeinerung auf einerlei Wegen und fast mit gleichen Schritten führten, waren gleichwohl andre Umstände, die in ihren politischen Einrichtungen einen Unterschied machten, und die besondern Regierungsformen hervorbrachten, die solche Mannigfaltigkeit in dem Charakter und Genie der Nationen gewürket haben.

William Robertson, Auszüge aus der Einleitung zur Geschichte der Regierung Kaiser Carls des V. (1769).

Rechtefreier Originaltext (Edition von 1826) unter:
https://books.google.de/books?id=0594-CKnvO4C&lpg=RA1-PA31&dq=w...

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search