Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Die Europaidee im Zeitalter der Aufklärung

 | 
Rotraud von Kulessa
, 
Catriona Seth

36. Die Bedeutung des Handels

Texte intégral

1 Wie Abbé de Saint-Pierre oder Montesquieu hebt Louis-Antoine Caraccioli in seinem Werk Paris, das Muster aller Nationen oder das französische Europa (1777) die große Bedeutung des Handels für die Völkerverständigung hervor. Die Vertiefung der Handelsbeziehungen in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts bringe so ein transkulturelles Europa unter französischer Vorherrschaft hervor.

Von der Handlung

2Da die Handlung die Völker miteinander verbindet, so ist sich nicht zu verwundern, dass sie vieles beigetragen habe, Europa französisch zu machen. Die Holländer und Engländer sind gewisslich die zwei Nationen gewesen, welche ihr mehr Bestand und mehr Größe verschafft haben; aber die Franzosen haben sie lebhafter gemacht. Man weiß, dass sie immer die Bewegung lieben.

3Ich sehe sie auf allen Meeren, bald mit dem Verhängnis, bald mit den Elementen sich balgen, in der Absicht, Reichtümer zu sammeln; in der Tat weniger, um sich zu bereichern als sich sehen zu lassen. Ihre einschmeichelnde Sprache, ihr artiges Wesen dienen ihnen zum Geleitbriefe, um zu den Herzen derjenigen zu gelangen, die sie gewinnen wollen. Sie haben mehr Fremde bezwungen, als ein Engländer berichtet hat. Die Weiber besonders können ihrer Freundschaft nicht widerstehen; und seht, warum sie sich so leicht in entfernte Ländern verheiraten, warum sie da niemals bestürzt sind.

4Man findet, dass ihre Art geschichtlich ist und dass die Handlung zur See, welche gemeiniglich den Sitten viele Rauigkeit gibt, sie weder grob noch wild macht: Sei es wirklich die gemäßigte Luft, sei es die Beschaffenheit der Nation, wer in Frankreich geboren und da erzogen worden ist, ist selten grob und toll. Man trifft da mutwillige, niemals aber grausame Leute an.

5Demnach haben die Franzosen vermittels der Handlung selbst Europa angenehmer gemacht. Geschickt sich einzuschmeicheln, ziehen sie Reubekehrte zu, wo sie sich äußerlich nur mit der Handlung beschäftigen.

6Ich rede hier nicht von der zweiten Gattung der Handelsleute; denn es gibt Kaufleute in allen ansehnlichen Städten, als Nantes, Rouen, Lyon, Marseille, Bordeaux, Paris, welche eine durchdringende Wissenschaft und weitläufige Kenntnis haben, welche mit einem Worte die Musen liebkosen und die ihnen als Sekretäre dienten, wenn ihr Briefwechsel bei dem Pluto, dem Gott der Reichtümer, zu etwas taugte.

7Nichts breitet den Menschen in allen Weltteilen aus wie die Handlung. Aus ihrem Kabinette unterhält sich der Kaufmann mit allen Völkern der ganzen Welt und gibt seinen Briefen Befehl, bald nach Asien, bald nach Amerika zu gehen und seinen Willen kund zu machen; wie die Blätter der Sibylle, davon Virgil redet, scheint es mir, dass ich sie sehe sich in allen Teilen ausbreiten, und der Heftigkeit der stürmenden Winde und Wellen folgen.

8Die Handlung ist es, wodurch das Gold umläuft, das Unangenehme mit dem Nützlichen sich vereinigt befindet, die Welt sich bereichert, und Frankreich seine Moden, Artigkeiten, Fleiß und Geschicklichkeit bekannt macht.

9Wie viel haben nicht die, welche die Werthäuser einrichten, zu den glückseligen Veränderungen beigetragen, so den Gegenstand von diesem Werte machen! Sie haben durch die Schönheit ihrer Arbeit die Aufmerksamkeit hervorgelockt. Es ist kein Hof in Europa, wo nicht die französischen Stoffe Mode sind. Sie schmeicheln der Eitelkeit der Großen und dem nichtsnutzigem der Weiber; sie schimmern an den Galatagen. Ein Staatskleid, welches nicht zu Lyon ist gemacht worden, ein Diamant, welcher nicht zu Paris ist geschafft worden, ein Windfächer, welcher sein Herkommen dieser Stadt nicht zu verdanken hat, sind geschmacklose Sachen für den Fremdling. Er zeigt seine Freude nur, wenn er einiges Wertzeichen von dem französischen Geiste gewahr wird.

  • 1 Die Germains waren eine Dynastie von Goldschmieden. Lempereur and die Dulacs—dies war die geläufig (...)

10Arbeitet daher, sinnreicher Lyoner, zierliche Pariser; alles das, was von euren Händen herkommt, wird als ein Meisterstück erhoben werden, so viel Vertrauen hat man zu euren Gaben. Es ist wahr, das Allergeringste, was ihr verfertigt, hat das Gepräge der Niedlichkeit und des Geschmackes. Auch kennt man euren Namen bis an das Ende Russlands, des Meeres, der Kaiser, die Könige,1 usw.

11Louis-Antoine Caraccioli, Paris, das Muster aller Nationen oder das französische Europa (1777).

Rechtefreier Originaltext (Edition von 1777) unter:
http://gallica.bnf.fr/​ark:/12148/​bpt6k1156961

Rechtefreie Audioversion des Originaltextes unter:
http://gallica.bnf.fr/​ark:/12148/​bpt6k1156961/​f3.vocal

Notes

1 Die Germains waren eine Dynastie von Goldschmieden. Lempereur and die Dulacs—dies war die geläufige Aussprache ihrer Namen—verkauften Luxusgüter in Paris.