Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Die Europaidee im Zeitalter der Aufklärung

 | 
Rotraud von Kulessa
, 
Catriona Seth

26. Die Rolle Deutschlands für die europäische Kultur

Texte intégral

1 August Wilhelm Schlegel (1767-1845), 1 Vertreter der deutschen Romantik und Freund der Germaine de Staël, analysiert in seiner literaturkritischen Abhandlung Abrisse von den europäischen Verhältnissen der deutschen Literatur (um 1828) die Rolle der deutschen Literatur für die europäische Kultur.

2Deutschland, wiewohl nicht bloß geographisch, sondern auch in intellektueller Hinsicht im Herzen Europas gelegen, ist immer noch selbst für die nächsten Nachbarn eine terra incognita. Diese Art zu sein hat gleichwohl ihre Vorteile: reisen doch auch die Souveräne incognito, weil sie es anziehend finden, die Menschen kennen zu lernen, während sie von ihnen unerkannt bleiben. Wir sind, darf ich wohl behaupten, die Kosmopoliten der Europäischen Kultur: Wir fragen gar wenig danach, in welchem Lande zuerst eine neue Wahrheit ans Licht gefördert worden ist; wir werden durch keine Parteilichkeit oder Beschränktheit gehindert, jeden irgendwo gemachten Fortschritt in der Wissenschaft sofort anzuerkennen und zu benutzen. Die Ausländer haben uns nicht durch übertriebene Bewunderung zur nationalen Eitelkeit verwöhnt, wie es unsern westlichen Nachbarn zu ihrem Nachteile widerfuhr; hierüber können wir am wenigsten Klage führen. Auf der andern Seite sind wir auch unbekümmert um ihren Tadel: Denn wir wissen schon im Voraus, dass er meistens aus Unbekanntschaft oder aus eingewurzelten Vorurteilen und einseitigen Gewöhnungen herrührt. […]

3Das heutige Europa ist mündig geworden durch die Besitznahme von der reichen geistigen Erbschaft, welche Griechenland und Rom uns hinterlassen hatten; durch die Reformation und den dadurch veranlassten und Jahrhunderte lang fortgesetzten Kampf der Meinungen, auch solcher Meinungen, welche auf den ersten Blick nicht an die Religion und kirchliche Verfassung geknüpft zu sein scheinen; durch die außerordentliche und in allen vorhergehenden Zeitaltern beispiellose Entfaltung der beobachtenden und berechnenden Naturwissenschaften; endlich durch die seit Vasco de Gama und Columbus begonnene und jetzt beinahe zur Vollendung gebrachte Entdeckung der Weltteile und Ozeane und die dadurch möglich gemachte Bekanntschaft, ja den tätigen Verkehr mit den gesamten menschlichen Bewohnern unsers Planeten.

4August Wilhem Schlegel, „Abriss von den europäischen Verhältnissen der Deutschen Literatur“ in Kritische Schriften (1828).

Louis-Léopold Boilly, Ankunft der Kutsche im Hof der Massageries (1803).2

Table des illustrations

URL http://books.openedition.org/obp/docannexe/image/4488/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 45k
Légende Louis-Léopold Boilly, Ankunft der Kutsche im Hof der Massageries (1803).2
URL http://books.openedition.org/obp/docannexe/image/4488/img-2.jpg
Fichier image/jpeg, 207k