Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Die Europaidee im Zeitalter der Aufklärung

 | 
Rotraud von Kulessa
, 
Catriona Seth

15. Regeln und befrieden

Texte intégral

1 Wie viele Intellektuelle seiner Zeit denkt Condorcet (1743-1794), 1 dass sich das europäische Kräftegleichgewicht nach der Reform verbessert habe. Er zählt zu den Verfechtern der Idee der Vervollkommnungsfähigkeit des Menschen und des Fortschritts, der notwendigerweise zu Verbesserungen führen müsse.

2Die Nationen Europas, zum einen beschäftigt mit ihren gemeinsamen Interessen, zum anderen mit den gefühlten sich widersprechenden Interessen, empfanden die Notwendigkeit, sich auf einige gemeinsame Regeln zu einigen, welche jenseits von Verträgen ihrem friedfertigen Umgang Vorschub leisten sollten. Andere Regeln hingegen sorgten selbst in Kriegszeiten dafür, deren Raserei und Schäden zu begrenzen und so unnötigem Übel vorzubeugen.

3Marie-Jean-Antoine-Nicolas de Caritat, Marquis de Condorcet, Skizze einer historischen Abhandlung über den
Fortschritt der Menschheit (1794).

Rechtefreier Originaltext (Edition von 1822) unter:
https://books.google.de/​books?id=hRIPAAAAQAAJ&printsec=frontcover

Table des illustrations

URL http://books.openedition.org/obp/docannexe/image/4477/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 40k

Lire

Freemium

open access

Offert par L’éditeur de ce site

Acheter

Volume papier

Open Book Publishers