Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Die Europaidee im Zeitalter der Aufklärung

 | 
Rotraud von Kulessa
, 
Catriona Seth

10. Die Geographie Europas

Texte intégral

1 Diego de Torres Villarroel (1693-1770), 1 Professor an der Universität von Salamanca, Mathematiker, Priester und Dramenautor gibt uns in seiner Fantastischen Reise (1724) eine Beschreibung der Geographie Europas, die uns die begrenzte Kenntnis einer Zeit in Erinnerung ruft, in der die Existenz Ozeaniens in Europa noch gänzlich unbekannt war.

2Die Schiffsreisenden, die den Erdball umrundet haben, haben festgestellt, dass dieser in zwei Kontinente unterteilt ist. Der eine umfasst die arktische Polarzone und die vier wichtigsten Teile der Erde: Europa, Asien, Afrika und Amerika. Der andere umfasst den gesamten südlichen, gänzlich unbekannten. Und der Ozean, der zwischen beiden Teilen liegt, trennt die Kontinente voneinander. Der Kontinent, der die südliche Erdkugel umfasst, ist unbekannt. […] Europa hat von Westen nach Osten eine Oberfläche von 1500 Meilen; und von Süden nach Norden 759. Der Norden endet im Eismeer, der Westen im Atlantik; der Süden in der Straße von Gibraltar; der Osten in der Ägäis. Die wichtigsten und größten Provinzen, von den Inseln einmal abgesehen, sind vierzehn an der Zahl: Spanien, Frankreich, Italien, Deutschland, Niederlande, Polen, Ungarn, Illyrien, Rumänien, Bulgarien, Serbien, Mongolei, Russland, Moldavien, die Walachei und Skandinavien.

3Diego de Torres Villarroel, Die fantastische Reise des Großen Piscátor von Salamanca (1724).

Rechtefreier Originaltext unter:
http://biblioteca.org.ar/​libros/​132245.pdf

Table des illustrations

URL http://books.openedition.org/obp/docannexe/image/4472/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 64k