Version classiqueVersion mobile

Dérivation nominale et innovations dans les langues indo‑européennes anciennes

 | 
Alain Blanc
, 
Isabelle Boehm

Indo-iranien

Zur Semantik der vedischen Nomina agentis auf ‑tar und ‑tár

Rosemarie Lühr

Résumé

En sanskrit védique les noms d’agent en ‑tar ont des variations morphologiques auxquelles correspondent des variations syntaxiques : les Nomina agentis hystérodynamiques ont normalement un complément au génitif, tandis que les Nomina agentis acrostatiques régissent un accusatif objet. Ce fonctionnement est ici réévalué à partir de nouvelles analyses sémantiques et syntaxiques du corpus des noms en ‑tar : rapport entre statut accentuel et régime casuel, comportement sémantique et syntaxique des formations préfixées, rôle des catégories temporelles, aspectuelles et modales, ou encore de la négation.

Texte intégral

1. Problemstellung

1Im Deutschen und Englischen können Nomina agentis sowohl eine habituelle als auch eine okkasionelle Aktion des Referenten bezeichnen:

1.    (a) hunter, Jäger (Beruf), heavy smoker, Kettenraucher (Gewohnheit)
       Gapers must be punished ,Gaffer müssen betraft werden‘.

       vs

       The gapers standing around burst into laughter.
       ‚Die Gaffer ringsum brachen in Lachen aus‘.

2Viele Sprachen haben aber unterschiedliche Formen für habituelle und okkasionelle Lesart; z.B. das Nganasan.

  • 1 Sprachen, die bei Nomina agentis eine formale Unterscheidung zwischen verschiedenen Bedeutungen be (...)

       (b) basu'’śi. ,Jäger‘ (Beruf): Ableitung mit dem agentiven Suffix ’’śi
       basutuə (← basud’a ,jagen‘) ,derjenige, der [dort drüben] jagt‘:
       substantiviertes Partizip (Wagner‑Nagy 2001, S. 142)1.

3Auch im Vedischen haben die Nomina agentis auf ‑tar unterschiedliche Formen, dazu noch eine abweichende Syntax: Hysterodynamische Nomina agentis zeigen normalerweise ein Genitivattribut:

2.    RV X 24, 3
       ási radhrásya coditā́
       índra stotr̥̄ṇā́m avitā́

[der du] der Antreiber des Ermatteten [GEN] ‚Indra, der Unterstützer deiner Lobpreiser [GEN] bist‘. (nach Tichy 1995, S. 344)

4Akrostatische Nomina agentis regieren das Akkusativobjekt des zugrundeliegenden Verbs:

3.    RV IV 17, 8
       hántā yó vr̥tráṁ sánitotā vájaṃ
       dā́tā maghā́ni

  • 2 Darüber hinaus werden akrostatische Nomina agentis auch mit anderen Ergänzungen wie auch mit Angab (...)

der den Vr̥tra [ACC] erschlagen hat, der das Wettrennen [ACC] gewinnt, der Gaben [ACC] schenkt. (nach Tichy 1995, S. 334)2

5Zu diesem Befund existieren ganz unterschiedliche Forschungspositionen, von Tichy, Lühr, Kiparsky, Lowe. Diese werden zunächst vorgeführt. Die Ansätze sind vor allem semantisch basiert. Dann folgt eine Neubewertung anhand der neuesten Forschung.

2. Forschungssituation

2.1. Lühr 2002; Lühr 2005

6In Lühr (2002; 2005) wurde dem stammbetonten akrostatischen akkusativischen Typ das semantische Merkmal okkasionell und dem suffixbetonten genitivischen hysterodynamischen Typ das Merkmal habituell zugewiesen und die entsprechenden Nomina agentis auf Stadienprädikation bzw. Individuenprädikation festgelegt. Die unterschiedlichen Funktionen hätten sich demnach ikonisch in der Syntax niedergeschlagen. Daher wurde versucht, den akkusativischen Typ als den verbalen und den genitivischen Typ als den nominalen zu erweisen. Vgl. aus dem Englischen:

4.    (a) the shooting lions that we witnessed was unpleasant.

       (b) the shooting of lions that we witnessed was unpleasant
       (Lehmann 1982, S. 77).

7Die zweite Konstruktion kann auch indefinit gebraucht werden und verhält sich dann wie ein count noun. Sie hat eine iterative Lesart:

  • 3 „Die Definitheit, die charakteristisch für die schwache Nominalisierung [the shooting lions] [ist] (...)

       (c) every shooting of lions that we witnessed was unpleasant3.

2.2. Tichy 1995

8In ihrer groß angelegten Arbeit über die vedischen Nomina agentis auf ‑tar ist Tichy (1995) genau umgekehrt verfahren und beruft sich dabei auf Pāṇini. Akrotone Bildungen wie dā́tar‑ würden in der Regel den habituellen Agens bezeichnen, der die Bezugshandlung zur bleibenden Eigenschaft (Pāṇini tacchīla‑), zur Verpflichtung (Pāṇini tadddharma‑) hat oder gut ausführt (Pāṇini tatsādhukāriṇ‑). Eine zweite Gebrauchsweise sei der Bezug auf generelle Sachverhalte (Tichy 1995, S. 21, 376 sq.; Debrunner 1954, S. 683 sq.). Dagegen bezeichne der hysterotone Typ dātar‑ […] den okkasionellen Agens (Tichy 1995, S. 220). Da sich Pāṇini nicht ausdrücklich zu dem suffixbetonten hysterodynmischen Typ dātár‑ äußert, muss – so Tichy (1992, S. 413) – dessen Bedeutung aus dem Textmaterial erschlossen werden.

2.3. Kiparsky 2016

9Die neue Sicht auf die vedischen Nomina agentis auf ‑tar hat Kiparsky (2016) maßgeblich befördert. Entscheidend ist die von ihm aufgestellte Wortbildungsregel, die in 3.1 besprochen wird. Hier geht es zunächst um die Semantik. Kiparsky hat dazu die einzelnen Forschermeinungen zusammengefasst und auch Pāṇinis Klassifizierungen einbezogen:

′‑tar

‑tár

Pāṇini

present habitual/generic agency

agency (unrestricted)

Renou

present/durative agency

punctual agency, function

Benveniste

actual agency

generic agency

Hale

event agency

non‑event agency

Lühr

stage‑level agency

individual‑level agency

Tichy

habitual/generic agency

potential/situation‑bound/occasional agency

  • 4 Eine äquipollente Opposition besteht zwischen zwei Einheiten, deren jede ein Merkmal hat, das die (...)

10Nach Kiparsky haben Renou und Tichy für je einen anderen Teil der Bedeutung von stammbetontem ‑tar recht, aber beide unrecht in der Beurteilung von suffixbetontem ‑tár. Allein Pāṇini habe die Bedeutung von beiden Suffixen korrekt erfasst: „′‑tar‑ denotes habitual/generic agency in ongoing time, while ‑tár‑ does not have the contrary meaning but rather denotes agency pure and simple“. Kiparsky betrachtet die semantische Opposition zwischen den beiden Typen von Nomina agentis daher eher als privativ als äquipollent4. Bei einer privativen Opposition besitzt nur die eine Einheit sozusagen ein Alleinstellungsmerkmal. Dieses Merkmal sei bei Pāṇini in der Aṣṭādhyāyī (3.2.123) als vartamāne (laṭ) ,Tempus Präsens‘ ausgewiesen. Nomina agentis auf stammbetontem ‑tar seien so aufgrund des Tempus/Aspkekt‑Merkmals fähig, den strukturellen Kasus Akkusativ zuweisen, und zwar ebenso wie Verben und Partizipien.

2.4. Lowe 2017

  • 5 Vgl. Kiparsky (2016): „‑tar‑ belongs to a class of inner derivational suffixes that select only ba (...)
  • 6 Lowe (2017, S. 100) bezieht den Terminus vartamāna‑ im weitesten Sinn auf etwas, das vor sich geht (...)
  • 7 ātáni‑ und saniṣyú‑ bleiben unberücksichtigt.

11Da Transitivität nicht nur bei stammbetontem ‑tar5 vorkommt, sondern auch bei anderen Substantiven und auch bei Adjektiven, behandelt Lowe (2017, S. 101)6 dieses Phänomen in einem größeren Kontext (z.B. auch Bildungen ‑(i)ṣṇ‑u‑, ‑u‑, ‑ín‑ usw.)7. Für subjektorientierte, d.h., auf das Subjekt einer entsprechenden Verbform bezogene Bildungen gibt er folgende Statistik (Lowe 2017, S. 2, 113):

Total

Nom.

Pr(äd).

Tr(ans).

Nom. & Tr.

Pr. & Tr.

‑tár‑

447

321

196‑220

14‑15

13‑14

10‑13

´‑tar‑

176

144

49‑65

51‑56

50‑55

35‑44

‑i‑ (redup.)

95

68

24‑41

31

29

12‑27

‑iṣṭha‑

83

52

15‑19

10

10

7‑9

‑(i)snu‑/‑(i)tnú‑

72

20

4‑5

3

1

1

‑ø‑ (root)

62

45

20‑23

21

18

13‑15

‑áni‑

44

30

4

7

5

2

‑a‑

43

24

10‑12

4‑5

3‑4

2

‑(ī)yas‑

37

26

4‑6

3

3

1‑3

‑ín‑

21

9

2

2

1

1

‑atnu‑

5

1

1

2

1

1

Total

1085

740

329‑398

146‑153

134‑141

85‑118

  • 8 Semantische Interpretationen nimmt Lowe (2017, S. 101) nicht vor. Er betrachtet die abweichende Sy (...)

12Lowes (2017, S. 117) Untersuchungen zeigen, dass transitive Substantive und Adjektive eine Korrelation zwischen Objektrektion und Prädikation aufweisen. Stammbetontes ‑tar hat dabei die häufigsten transitiven Verwendungen (Lowe 2017, S. 114 sq.)8.

3. Zur Semantik der Nomina agentis auf ‑tar

3.1. Wortbildung

  • 9 Nach Kiparsky (2016) ist Blocking eine starke Tendenz im Rigveda, es ist jedoch keine ausnahmslose (...)

13Für die Semantik der Nomina agentis auf ‑tar ist die genannte Wortbildungsregel Kiparsky’s einschlägig (Lowe 2017, S. 101): das stammbetonte Suffix ‑tar kann nur an die Wurzel angefügt werden, Ableitungen von präfigierten Verben oder von komplexen Basen wie Kausativstämmen sind nicht möglich9:

  1. arpayitár‑ ‚achiever‘, kalpayitár‑ ‚fixer‘, svadayitár‑ ‚sweetener‘, majjayitár‑ ‚sinker‘, āpayitár‑ ‚procurer‘;
  2. pradātár‑ ‚provider‘, vinetár‑ ‚one who leads apart‘, abhinetár‑ ‚one who leads towards‘, aparoddhár‑ ‚expeller‘, prasavitár‑ ‚impeller‘, prāvitár‑ ‚furtherer‘, ativoḍhár‑ ‚one who leads into‘, abhivoḍhár‑ ‚one who leads out of‘, anubhartár‑ ‚transferrer‘, abhisektár‑ ‚asperser‘, anumántar‑ ‚one who sets free‘, apahantár‑ ‚one who drives away‘, abhigantár‑ ‚planner‘, niṣeddhár‑ ‚prohibiter‘;
  3. prapyāyayitár‑ ‚sweller‘, prajanayitár‑ ‚engenderer‘, avagamayitár‑ ‚one who causes to come to power‘, vicetayitár‑ ‚differentiator‘, prajñapayitár‑ ‚one who causes to recognize‘, abhigoptár‑ ‚protector‘ (Kiparsky 2016).
  • 10 Auf dem Präfix betonte akrostatische tar‑Bildungen sind auch: íṣkartar‑, údyantar‑, víbahktar‑, (...)
  • 11 Zu Fällen mit Negationspräfix wie aviśastár‑ ‚ungeschickter Zerleger‘, ayoddhár‑ ‚schlechter Kämpf (...)

14Erlaubt ist: (ní‑[ce‑tar‑]) ,Beobachter‘10, aber nicht ([ní‑ce]‑tar‑)11.

15Diese Restriktion führt zu dem Ersatz von stammbetontem ‑tar‑ durch suffixbetontes ‑tár‑. Die Folge ist, dass präfigierte suffixbetonte Nomina agentis auf ‑tár auch ein Akkusativobjekt regieren können; z.B. nicitár‑ ,Beobachter‘, praṇetár‑ ,Vorwärtsbringer‘, upaśrotár‑ ,Hörer‘, apavaktár‑ ,Austreiber‘, prayantár‑ ,Übergeber‘, prahantár‑ ,Wegschlager‘, apavartár‑ ,Öffner‘, abhisvartár‑ ,Sänger‘ (Lowe 2017, S. 102 Anm. 75).

5.    RV 7, 57, 2ab
       nicetā́ro hí maruto gr̥ṇántam

Denn die Maruts sind die Beobachter des Lobsingenden [ACC]. (Tichy 1995, S. 363)

6.    RV 5, 61, 15
       yūyáṃ mártaṃ vipanyavaḥ
       praṇetā́ras itthā́ dhiyā́
       śrótāro yā́mahūtiṣu

[an die Maruts:] Ihr bringt den Menschen [ACC] vorwärts, ihr Wetteifernden, recht mit Bedacht. Ihr seid die Erhörer bei Anrufungen auf der Fahrt. (nach Tichy 1995, S. 300, 363, 368)

16Die Annahme von Sondergöttern oder von Personen, die nur gelegentlich Aufgaben wahrnehmen (Tichy 1995, S. 204‑220, 287; Lühr 2005, S. 196), erübrigt sich demnach.

3.2. Abweichende Rektion

  • 12 Rund 30 relevante Formen insgesamt würden demnach von der jeweils vorherrschenden Tendenz abweiche (...)

17Aber auch nicht präfigierte hysterodynamische Nomina agentis regieren ein Akkusativobjekt und akrostatische ein Genitivattribut. Lowe (2017, S. 101) gibt für den Rigveda folgende Zahlen12:

– stammbetontes ‑tar

Total

ACC

GEN

176

51‑56 (ca 30%)

18 (ca 10%)

– suffixbetontes ‑tár

Total

GEN

ACC

447

223‑234 (ca 50%)

14‑15 (ca 3%)

18Tichy (1995, S. 342) erkennt aber nur einen sicheren Beleg eines genitivisch konstruierten akrostatischen Nomen agentis an:

7.    RV I 36, 13
       vā́jasya (GEN) sánitā

Gewinner des Sieges

nach Renou (bei Tichy 1995, S. 342) eine Kreuzung aus vā́jaṁ sánitā und *vā́jasya sanitā́. Bei den nichtpräfigierten hysterodynamischen Nomina agentis gibt es mehr Ausnahmen.

Total

Nom.

Pr.

Tr.

Nom. & Tr.

Pr. & Tr.

avitár‑

46

40

35‑36

1

1

1

(dhartár‑ LOC)

24

18

6

1

0

0

yantár‑

9

8

6‑7

2

2

1‑2

(vaktár‑ + íti‑Satz)

4

3

1‑2

1

1

1 (Lowe 2017, S. 308 sq.)

  • 13 Regulär ist die genitivische Rektion von dhartár‑, im Lokativ Singular kommt auch akkusativische R (...)
  • 14 Nach Lowe (2017, S. 102) regiert vaktár‑ ‚Sprecher‘ keine akkusativische Nominalphrase, sondern ei (...)

19Im Falle dieser nichtpräfigierten hysterodynamischen Nomen agentis sind Abweichungen vom syntaktischen Regelfall aber ebenfalls äußert selten13. Die angeführten Belege enthalten agentivische Nominalphrasen als Prädikatsnomina14. Dies dürfte, wie bei den anderen Suffixen, der Grund für ihre akkusativische Rektion sein.

8.    RV VIII 2, 36
       satyò 'vitá vidhántam

Er ist der zuverlässige Helfer seines Huldigers [ACC]. (dazu Tichy 1995, S. 296, 304, 316, 363; Lowe 2017, S. 103)

20Mit direktem Objekt im Akkusativ und indirektem Objekt im Dativ:

  • 15 yantár‑ ist in der Rektion möglicherweise von prayantár‑ beeinflusst (Lowe 2017, S. 102):

9.    (a) RV VIII 79, 3
       tváṁ soma tanūkŕ̥dbhyo
       dvéṣobhyo ’nyákr̥tebhyaḥ
       urú yantā́si várūtham15

  • 16 Mit object‑pro‑drop:

Du, Soma, du bist der Gewährer von weitreichendem Schutz [ACC] deinen leiblichen Erzeugern [DAT] vor den Feindseligkeiten, die von anderen erzeugt sind. (vgl. Tichy 1995, S. 365; Lowe 2017, S. 102)16

       (b) RV X 46, 1
       dádhir yó dhā́yi sá te váyāṁasi
       yantā́ vásūni vidhaté tanūpáḥ

[an Agni:] Der dazu eingesetzt worden ist, immer wieder etwas zu verschaffen, der [verschafft] dir Kräfte, der demjenigen [DAT] Güter [ACC] Gewährende, der ihn zufriedenstellt, der seinen Leib Schützende. (nach Tichy 1995, S. 247, 321, 365 sq.; Lowe 2017, S. 103)

3.3. Tempus‑, Modus‑, Aspektsystem

21Unter Tempus‑, Modus‑, Aspektsystem werden nun unterschiedliche semantische Kategorien behandelt, Zukunft, Negation, Iterativität und figura etymologica.

3.3.1. Zukunft

22Hystermodynamische Nomina agentis mit suffixbetontem ‑tár werden in der frühen vedischen Prosa als periphrastisches Futur in das Verbalsytem eingegliedert (Tichy 1995, S. 129; Kiparsky 2016; Lowe 2017, S. 99). Wegen seines semantischen Merkmals vartamāna‑ ist das akrostratische Nomen agentis hierfür ungeeignet.

3.3.2. Negation

23Negierte Nomina agentis enthalten eine Negation des Zustandsprädikats über die Bezugszeit (Löbner 1990). Vgl.:

10.  (a) Hans ist nicht Lehrer.

       vs

       (b) Hans ist (ein) Lehrer.

24Im Deutschen kann für die Negation nicht das indefinite kein eintreten:

       (c) Hans ist kein Lehrer.

25Gegenüber dem Prädikatsnomen in:

       (d) Hans ist der Lehrer (der Klasse 7b)

  • 17 Der semantische Typ der indefiniten Nominalphrase (k)ein Lehrer ist zwar der der Kennzeichnung und (...)

referiert das Satzglied in (10a) und (10c) nicht17. Dabei werden die Inhalte, die durch negierte Sätze (oder Satzteile) beschrieben werden, den „noun‑bounded“ sortalen Konzepten zugeordnet, wobei aspektuelle Eigenschaften von Verben zumeist neutralisiert werden. Deshalb verwundert es nicht, wenn von den beiden Typen der altindischen Nomina agentis auf ‑tar‑ in negierten Sätzen derjenige verwendet wird, der keinen Bezug auf vartamāna‑ hat, nämlich das hysterodynamische Nomina agentis auf ‑tar‑ auf (Lühr 2005).

11.  RV IV 20, 7
       nā́sya vartā́ janúṣā nv àsti
       ná rā́dhasa āmarītā́ maghásya

[Indra,] für welchen seinem Wesen nach kein Aufhalter existiert, kein Räuber seines Geschenks [GEN], seiner Gaben [GEN]. (nach Tichy 1995, S. 86)

26Wegen der Äquivalenz von Satznegation und negiertem nominalen Prädikatsausdruck kann auch das Indefinitpronomen „kein“ stehen:

12.  RV III 39, 4
       nákir eṣāṃ ninditā́ mártyeṣu
       yé asmā́kaṃ pitā́ro góṣu yodhā́ḥ

Unter den Menschen existiert kein Tadler derer, die um die Rinder zu Kämpfern wurden, unsere Väter. (nach Tichy 1995, S. 88)

27Auch Vergangenheitsbezug kommt vor:

13.  RV IV 18, 13
       ávartyā śúna āntrā́ņi pece
       ná devéṣu vivide marḍitā́ram

  • 18 Anders Kiparsky 2016: „Being semantically nondescript, ‑tár‑ can be substituted salva veritate for (...)

Aus Not habe ich mir die Eingeweide des Hundes gekocht; unter den Göttern fand ich keinen Erbarmer. (nach Tichy 1995, S. 89; Kümmel 2000, S. 292, 340)18

3.3.3. Iteration

28Für eine Gruppe akrostatischer Nomina agentis schließt sich Kiparsky (2016) Tichys (1995, S. 229) Interpretation als gnomische Perioden oder Bezeichnungen universaler zeitloser Wahrheiten an. Der präsentische Gebrauch dieser Nomina stimme mit Pāṇinis vartamāna‑ überein. Der Matrixsatz in (14) ist ein Nominalsatz ohne Kopula:

14.  RV III 71, 5
       yáṃ tváṃ vipra medhásātāv
       ágne hinóṣi dhánāya
       sá távotī́ góṣu gántā

Wen du, Agni, Begeisterter, beim Wettstreit um die Meisterschaft zur Preisgewinnung antreibst, der kommt mit deiner Hilfe zu den Kühen. (Tichy 1995, S. 227)

29Solche Sätze haben aber eine iterative Bedeutungskomponente, d.h.: der freie Relativsatz in (14) entspricht einem semantisch universalen Konditionalsatz mit dem verallgemeinernden Relativpronomen dt. ‚wer auch immer‘ oder einem Adverbialsatz mit der gleichfalls iterativen Konjunktion dt. ‚jedesmal wenn‘; vgl.:

15.  RV I 27, 7
       yám agne pr̥tsú mártyam
       ávā vā́jeṣu yáṃ junā́ḥ
       sá yántā śáśvatir íṣaḥ

Welchen Menschen auch immer du, Agni, in den Kämpfen unterstützen, wen du in den Wettrennen antreiben wirst, der hält eine Stärkung nach der andern in der Hand. (nach Tichy 1995, S. 226)

  • 19 „Die iterativen Sachverhalte S1 [Relativsatz] können punktuell oder von kürzerer bzw. längerer Dau (...)

30In solchen Satzgefügen gehört „zu jeder Wiederholung von S1 [Relativsatz] […] eine zeitlich parallele Wiederholung von S2 [Matrixsatz]“19.

  • 20 Zu einer anderen Deutung vgl. Tichy 1995, S. 229‑232.

31Auch Imperative kommen in iterativen Satzgefügen vor, und zwar im Matrixsatz20:

16.  RV IV 37, 6
       séd r̥bhavo yám ávatha
       yuyám índras ca mártyam
       sá dhibhír astu sánita
       medhásata só árvata

Welchen Menschen auch immer, ihr R̥bhus, ihr und Indra unterstützt, der soll mit seinen Dichtungen gewinnen im Wettstreit um die Meisterschaft, der mit dem Rennpferd. (nach Tichy 1995, S. 229, 231, 255)

32Neben einer präsentischen Lesart scheint also im Vedischen auch ein Imperativ Präsens mit Pāṇinis vartamāna‑ kompatibel zu sein (Weiteres zur Iterativität im Vedischen bei Dahl 2010, S. 166).

33Dass aber der Ausdruck von Iterativität ein übergeordnetes semantisches Merkmal von akrostatischen Nomina agentis sein kann, zeigt sich auch sonst. Häufig ist das Nebeneinander von einem reduplizierten i‑Stamm des Typs cákri‑ und einem akrostatischen Nomen agentis (Tichy 1995, S. 237‑249):

17.  RV II 22, 3
       sakáṃ vr̥ddhó vīryàiḥ sāsahír mŕ̥dho vícarṣaṇiḥ
       dā́ta rā́dha stuvaté kā́myaṃ vásu

  • 21 Auch im RV nur als Einzelwörter belegte akrostatische Nomina agentis kommen in Verbindung mit Wört (...)

[an Indra:] Gleich mit deinen Manneskräften groß geworden, immer wieder über die Zurücksetzungen siegend, herausragend unter den Völkern bist du immer wieder ein dem Lobpreisenden begehrenswertes Gut zum Geschenk Gebender. (nach Tichy 1995, S. 238, 265)21

34Tichy (1995, S. 273) bezieht sich bei ihren Übersetzungen auf Pāṇinis Terminus tatsadhukāriṇ‑ ‚der die betreffende Handlung gut ausführt‘ und verweist auf (Kāśika) kartā kaṭam ‚ein guter Mattenmacher‘, gantā kheṭam ‚der, der gut (d.h.) ohne Mühe ins Dorf kommt‘. Diese Bedeutung hat sich aber wohl aber aus der iterativen entwickelt: ,der etwas immer wieder macht und daher gut, richtig macht‘.

35Im Falle von Iterativität kann sich dann auch eine habituelle Lesart einstellen, wie die deutschen Belege zeigen:

  • 22 Es handelt sich um gequantelte Referenz. Diese steht der kumulativen Referenz gegenüber (Krifka 19 (...)

18.  (a) In einer Stunde tanzte Clara drei Walzer22.

       (b) Clara tanzte immer Walzer, wenn sie auf einem Ball war.

       (c) Clara ist eine Walzertänzerin (Weiteres bei Lohnstein 2011,
       S. 272‑276).

36Es ist leuchtet so ein, dass im Kontext von reduplizierten i‑Stämmen auch hysterodynamische Nomina agentis vorkommen:

19.  RV II 23, 11
       anānudó vr̥ṣabhó jágmir āhaváṃ
       níṣṭaptā sátruṃ pŕ̥tanāsu sāsahíḥ
       ási satyá r̥ṇayā́ brahmaṇas pata
       ugrásya cid damitā́ vīḷuharṣíṇaḥ

  • 23 Nach Tichy (1995, S. 246 sq.) bezeichnet damitár‑ mit dem durch cid hervorgehobenen Objekt im Geni (...)

Als unnachgiebiger Hüne, immer wieder zum Streit ausziehend, bist du [immer wieder] ein den Feind [ACC] Wegbrennender, immer wieder in den Kämpfen siegend bist du der wahre Schuldrächer, Brahmaṇaspati, ein Bezwinger auch des Mächtigen [GEN], der sich seiner Härte freut. (nach Tichy 1995, S. 245 sq.)23

37Auch hysterodynamische Nomina agentis drücken also Iterativität aus, so dass akrostatisches und hysterodynamisches Nomen agentis hier austauchbar sind:

20.  RV X 166, 1
       r̥ṣabháṃ mā samānā́naṁ
       sapā́tnānāṃ viṣāsahím
       hantā́raṁ sátrūṇāṃ kr̥dhi
       virā́jaṃ gópatiṃ gávām

Mach mich zum Hünen unter meinesgleichen, der immer wieder über die Nebenbuhler siegt, zum Töter der Feinde [GEN], zum Gebieter, zum Besitzer von Kühen! (Tichy 1995, S. 125, 248 sq.)

3.3.4. Funktionales Konzept

38Die berühmte von Pāṇinis vartamāna‑ abweichende Fügung hántā vr̥trám ,der den Vr̥tra erschlagen hat‘ erfordert jedoch eine andere Erklärung. Die folgende Stelle enthält einen Injunkiv Aorist:

21.  RV IV 21, 10
       evā́ vásva índraḥ satyáḥ samrā́ḍ
       ḍhántā vr̥tráṃ várivaḥ pūráve kaḥ

So ist denn Indra der wahre Gebieter über das Gut; er, der den Vr̥tra erschlagen hat, hat dem Puru freien Raum geschaffen. (nach Tichy 1995, S. 254)

  • 24 Der Ausdruck ‚Vr̥tratöter’ diene dazu, den am stärksten hervortretenden Zug des Gottes Indra zu be (...)

39In Anschluss an Hoffmann (1967, S. 167), der eine „,beeigenschaftende‘ Verwendung des Injunktivs bzw. auch der Nomina agentis auf ‑tar‑“ (Tichy 1995, S. 254 sq.) postuliert, leitet Tichy (1995, S. 252, 376 sq.) „die bleibende Eigenschaft des Agens aus einer bekannten Einzelleistung in der Vergangenheit [in mythischer Vorzeit]“ ab24. Tichy (1995, S. 244) sieht hier aber einen Zusammenhang zwischen hántā vr̥trám als Bezeichnung einer Einzeltat mit dem Typ sánita vájam oder dátā magháni, der sich auf eine „gewohnheitsmäßig wiederholte Handlung bezieht“. „Wer sich Indra als den ‚Vr̥tratöter‘ schlechthin vorstellt, denkt […] nicht nur an den einen, längst vergangenen Kampf gegen die Schlange Vr̥tra. An das mythologische Einzelfaktum knüpft sich vielmehr die Erwartung, dass Indra die Tat jederzeit wiederholen kann“ (Tichy 1995, S. 252).

40Das Bedeuutngsmerkmal Iterativität spielt hier aber sicher keine Rolle. Für eine weitere Analyse ist vielmehr die Semantik des dem Nomen hántā zugrundeliegenden Verbs zu betrachten. Verben wie „töten“ sind accomplishment terms im Sinne Vendler’s, also zweistellige Prädikate, die einen Nachzustand zur Folge haben: tot.

  • 25 Nur von Nachzustandsverben kann ein attributives Partizip II gebildet werden: *der getanzte Mann ( (...)

41Siegfried hat den Drachen getötet → Der Drache ist tot (der getötete Drache)25.

42Bei Überführung in ein Nomen agentis, Töter des Drachen/Drachentöter, ergibt sich die perfektive Lesart (Wierzbicka 1967): „Siegfried ist der Töter des Drachen/Drachentöter, d.h., derjenige, der den Drachen getötet hat“.

22.  RV I 32, 5
       áhan vr̥tráṃ

[Indra] erschlug den Vr̥tra → hántā vr̥tráṃ ,Vr̥tratöter‘.

43Wird ein sortales Nomen wie Töter im Deutschen mit dem definiten Artikel und dazu noch mit einem referentiell eindeutigen Nomen wie der Drache (im Nibelungenlied) verbunden, entsteht ein funktionales Konzept oder ein Funktionalbegriff mit eindeutiger Referenz (Löbner 1985).

44Zur Unterscheidung von sortalen Begriffen und funktionalen Begriffen vgl.:

Tab. 1 – Unterschiede zwischen sortalen und funktionalen Begriffen (Löbner 2004, S. 466).

sortale Begriffe Vogel, Tisch, Mörder usw. definieren ihre Referenten ohne Bezugnahme auf ein Bezugsobjekt legen die Anzahl ihrer Referenten nicht fest
Funktionalbegriffe Leiter, Torwart, Lehrer; Mutter, Vater; Kopf, Bauch, Rückseite definieren ihre Referenten unter Bezugnahme auf ein Bezugsobjekt haben stets genau einen Referenten (inhärente Eindeutigkeit)

45Auch hántā vr̥trám mit Vr̥tra als einem Eigennamen für den schlangenartigen Dämon der altindischen Mythologie referiert eindeutig.

46Ersetzt man aber das im Deutschen ungebräuchliche Simplex *Töter durch übliches Mörder und verwendet es ohne Komplement und indefinit, ergibt sich eine habituelle Lesart: „Sie sind/waren Mörder“.

47Im Vedischen bezeichnen weitere Nominalphrasen des Typs hántā vr̥tráṃ mit Ableitungen von Nachzustandsverben Einzelleistungen mythischer Vorzeit:

23.  (a) RV IV 20, 6 (von Indra)
       ā́dartā vájraṁ stháviraṃ ná bhīmā́
       udnéva kóśaṃ vásunā nyr̥̀ṣṭam

Er, der furchtbare, hat den Pferch [ACC] aufgebrochen, der gleichsam prall, der mit Gut vollgefüllt war, wie ein Eimer mit Wasser. (Tichy 1995, S. 252: ,Er […] hat bekanntlich den Pferch aufgebrochen‘.)

       (b) RV II 20, 2 (von Indra)
       kártā sudā́se áha vā́ ulokáṃ
       dā́tā vásu múhur ā́ dāśúṣe bhūt

Er, der ja auch dem Sudās freien Raum [ACC] geschaffen hat, wird dem Frommen augenblicklich ein Schenker von Gut [ACC]. (Tichy 1995, S. 253)

48Die Textstelle ist insofern aufschlussreich, als perfektives „der dem Sudās freien Raum geschaffen hat“ neben präsentischem múhur ,augenblicklich‘, das sich auf dā́tā vásu ,Schenker von Gut‘ bezieht, steht.

24.  (a) RV VIII 41, 4 (von Varuņa)
       yáḥ kakúbho nidhārayáḥ
       pr̥thivyā́m ádhi darśatáḥ
       sá mā́tā pūrvyáṃ padám

Der Sichtbare, der die Bergspitzen unten auf der Erde befestigt hat, er hat den uranfänglichen Ort ausgemessen. (Tichy 1995, S. 253: ,er hat bekanntlich den uranfänglichen Ort ausgemessen‘.)

49Tichy (1995, S. 253) verweist auf die verbale Umschreibung im Perfekt:

       (b) RV VIII 41, 10
       sá dhā́ma pūrvyám mame
       yá skambhéna ví ródasī
       ajó ná dyā́m ádhārayat

Er hat sich den uranfänglichen Sitz ausgemessen, der – gleichsam ungeboren – mit einer Stütze die beiden Welten auseinander[stemmte] und den Himmel befestigte. (Tichy 1995, S. 253; Kümmel 2000, S. 379)

50Der Nachzustand dieser von Nachzustandverben abgeleiteten akrostatischen Nomina agentis reicht in die Gegenwart. Daher passen sie zu Pāṇinis vartamāna‑.

3.3.5. Figura etymologica

51Auch als etymologischer Nominativ werden akrostatische Nomen agentis verwendet. Vgl. als Subjekt:

25.  RV VIII 33, 12
       vŕ̥ṣā sótā sunotu te
       vr̥ṣann r̥jīpinn ā́ bhara

[an Indra:] Kräftig soll dir der Auspressende [den Soma] auspressen. Du Kräftiger, geradeaus Eilender, bring [Schätze] herbei! (Tichy 1995, S. 259: ‚Kräftig soll dir der geübte Presser pressen!‘.)

26.  RV IX 86, 6
       yádi pavítre ádhi mr̥jyáte háriḥ
       sáttā ní yónā kaláśeṣu sīdati

  • 26 Anders ist die Struktur mit dem Nomen agentis als Prädikatsnomen:

Sooft der Falbe [= Soma] auf der Seite geputzt wird, setzt er sich als Sich‑Setzender [= setzt er sich] an seinen Platz, in die Somaschalen. (anders Tichy 1995, S. 257: ‚[…] setzt er sich in die Somaschalen als einer, der immer gern an seiner Heimstätte Platz nimmt‘; S. 312: ‚[…] pflegt sich Soma in die Krüge zu setzen […]‘.)26

52Ein Nachzustand ist bezeichnet in:

27.  (a) RV III 1, 12
       úd usríyā jánitā yó jajā́na‑
       ‑pā́ṃ gárbho nŕ̥tamo yahvó agníḥ

Der als Erzeugender die rötlichen [Kühe] erzeugt hat, ist [selbst] die Leibesfrucht der Wasser, der überaus mannhafte, jugendkräftige Agni. (anders Tichy 1995, S. 258: ‚Der in seiner Eigenschaft, zu erzeugen, die rötlichen [Kühe] erzeugt hat […]‘.)

       (b) RV X 2, 6
       víśveṣām hy àdhvarā́ṇām ánīkaṃ
       citráṁ ketúṃ jánitā tvā jajā́na

  • 27 Nach Kiparsky (2016) wird das Suffix ‑tar in modalen Kontexten vermieden:

[an Agni:] Als das Antlitz aller Opferhandlungen, als helles Lichtzeichen hat dich ja der Erzeuger erzeugt. (Tichy 1995, S. 258)27

53Wie auch bei Homer dient die figura etymologica mit etymologischem Nominativ der Verstärkung des Verbalbegriffs. Die Erfüllung einer spezifischen Aufgabe wird hervorgehoben:

κῆρυξ κηρύσσει ,der Herold kündigt an‘

ἄγγελλος ἀγγέλλει ,der Bote berichtet‘ (Clary 2009, S. 5, 81 sq., 102).

54Akrostatische Nomina agentis auf ‑tar‑ begegnen auch in Vergleichen mit der Partikel oder iva. Tichy (1995, S. 259‑261, 283‑285, 289) fasst diese als Berufsbezeichnungen auf:

28.  RV V 7, 7
       sá hí ṣmā dhánvákṣitaṃ
       dā́tā ná dā́ty ā́ pasúḥ

[an Agni:] Er mäht ja allemal die unbewohnte Steppe ab wie ein geübter Schnitter, [wie] das Weidevieh. (Tichy 1995, S. 259)

  • 28 Aufgrund des weitreichenden Gebrauchs der Ellipse im Altindischen kann das Verb jederzeit kontextb (...)
  • 29 Kiparsky (2016) betrachtet die stammbetonten Nomina agentis in Vergleichen als indefinit; z.B. ást (...)

55Die akrostatischen Nomina agentis mit Vergleichspartikeln können aber ebenfalls Bestandteile einer figura etymologica‑Konstruktion sein. Denn bei modalen ná‑Vergleichen herrscht im RV sonst Verbkonstanz, und auch bei den iva‑Vergleichen kommt dieser Gebrauch – allerdings nicht obligatorisch – vor. D.h., es muss das im Matrixsatz verwendete Verb ergänzt werden28. Berücksichtigt man dies bei der Übersetzung, ergibt sich: „Er mäht ja allemal die unbewohnte Steppe ab wie ein Mäher [abmäht], (wie) das Weidevieh [abmäht]“ (Lühr 2005)29.

56Tichy’s Belege für die figura etymologica beziehen sich auf die Gegenwart, auf Befehle, Nachzustände und entsprechen wieder Pāņinis vartamāna‑.

4. Individuen‑ vs Stadienprädikation

  • 30 Das Individuenprädikat erschiene so als Spezifizierer der IP in einer externen Argumentposition pl (...)

57Kommen wir aber noch einmal auf die eingangs erwähnte Unterscheidung nach Individuen‑ und Stadienprädikation zurück, so könnten – einem Hinweis Kiparskys folgend – die vedischen akrostatischen Nomina agentis Stadienprädikate im Sinne Kratzers (1988‑1995) sein. Sie wären dann mit einem Situationsargument vartamāna‑ (d.h. einer Davidsonschen Variable) verbunden, während die hysterodynamischen Nomina agentis als Individuenprädikate kein solches Argument besäßen30. Versetzt man sich aber in einen vedischen Dichter, der zwischen akrostatischen und hysterodynamischen Nomina agentis zu unterscheiden hast, so muss er wie die heutigen Sprecher Regeln kennen. Für ihn waren hysterodynamische Nomina agentis sicher Individuenprädikate. Die Eigenschaft vartamāna‑ der akrostatischen Nomina agentis deutet aber aus seiner Sicht wohl auf Stadienprädikate. Die Regeln sind:

58(Blockierung) Hysterodynamische Nomina agentis vertreten akrostatische Nomina agentis, wenn deren Bildung von der Wortbildung her blockiert ist.

  • (ohne vartamāna‑) Hysterodynamische Nomina agentis sind die Vorläufer des periphrastischen Futurs.
  • (ohne vartamāna‑) Hysterodynamische Nomina agentis erscheinen bei Negation.
  • (mit/ohne vartamāna‑) Bei dem Ausdruck von Iteration sind akrostatische und hysterodynamische Nomina agentis austauschbar.
  • (mit vartamāna‑) Ableitungen von Nachzustandsverben führen zu akrostatischen Nomina agentis und zusammen mit ihren Akkusativobjekten zu eindeutigen Konzepten (Funktionalbegriffen).
  • (mit vartamāna‑) Akrostatische Nomina agentis fungieren als etymologischer Nominativ neben einem Verb gleichen Stammes (oder ähnlicher Bedeutung) und verstärken den Verbalbegriff31.

Bibliographie

Clary 2009: T.C. Clary, Rhetoric and repetition: the figura etymologica in Homeric Epic, Phil. Diss., Cornell University, 2009 (unveröff.).

Dahl 2010: E. Dahl, Time, tense and aspect in early Vedic grammar. Exploring inflectional semantics in the Rigveda, Leiden/Boston, Brill, 2010.

Debrunner 1954: A. Debrunner, Altindische Grammatik, Bd. II/2, Die Nominalsuffixe, Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht, 1954.

Engelberg 2000: S. Engelberg, Verben, Ereignisse und das Lexikon, Tübingen, Niemeyer, 2000.

Hoffmann 1967: K. Hoffmann, Der Injunktiv im Veda. Eine synchronische Funktionsuntersuchung, Heidelberg, C. Winter, 1967.

Jamison, Brereton 2014: S.W. Jamison, J.P. Brereton, The Rigveda: the earliest religious poetry of India, Bd. I, Oxford/New York, Oxford University Press, 2014.

Kiparsky 2016: P. Kiparsky, „The agent suffixes as a window into Vedic“, in D.C. Gunkel, T.K. Joshua, B. Vine, M.L. Weiss (Hrsg.), Sahasram Ati Srajas. Indo‑Iranian and Indo‑European studies in honor of Stephanie W. Jamison, Ann Arbor/New York, Beech Stave, 2016, S. 170‑192.

Krifka 1989: M. Krifka, „Nominalreferenz, Zeitkonstitution, Aspekt, Aktionsart: Eine semantische Erklärung ihrer Interaktion“, in W. Abraham, T. Jansen (Hrsg.), Tempus ‑ Aspekt ‑ Modus. Die lexikalischen Formen in den germanischen Sprachen, Tübingen, De Gruyter, 1989, S. 227‑259.

Kümmel 2000: M.J. Kümmel, Das Perfekt im Indoiranischen. Eine Untersuchung der Form und Funktion einer ererbten Kategorie des Verbums und ihrer Weiterentwicklung in den altindogermanischen Sprachen, Wiesbaden, Reichert Verlag, 2000.

Lehmann 1982: C. Lehmann, „Nominalisierung: Typisierung von Propositionen“, in H.‑J. Seiler, C. Lehmann (Hrsg.), Apprehension. Das sprachliche Erfassen von Gegenständen, Tl. 1, Bereich und Ordnung der Phänomene, Tübingen, G. Narr, 1982, S. 66‑83.

Löbner 1985: S. Löbner, „Definites“, Journal of Semantics 4, 1985, S. 279‑326.

Löbner 1990: S. Löbner, Wahr neben Falsch. Duale Operatoren als die Quantoren natürlicher Sprachen, Tübingen, M. Niemeyer, 1990.

Löbner 2004: S. Löbner, „Funktionalbegriffe und Frames – Interdisziplinäre Grundlagenforschung zu Sprache, Kognition und Wissenschaft“, Jahrbuch der Heinrich Heine Universität Düsseldorf, 2004, S. 463‑477.

Lohnstein 2011: H. Lohnstein, Formale Semantik und natürliche Sprache, Berlin/New York, De Gruyter, 2011 (2. Aufl.).

Lowe 2015: J.J. Lowe, Participles in Rigvedic Sanskrit: the syntax and semantics of adjectival verb forms, Oxford, Oxford University Press, 2015.

Lowe 2017: J.J. Lowe, Transitive nouns and adjectives. Evidence from Early Indo‑Aryan, Oxford, Oxford University Press, 2017.

Lühr 2002: R. Lühr, „Konzeptionierungen des Prädikativums in der Indogermania“, Zeitschrift für Sprachwissenschaft 21, 2002, S. 4‑24.

Lühr 2005: R. Lühr, „Individuen‑ und Stadienprädikation im Altindischen“, in I. Balles, R. Lühr (Hrsg.), Indogermanische Nomina agentis, Leipzig, Institut für Linguistik, 2005.

Rainer 2015: F. Rainer, „Agent and instrument nouns“, in P.O. Müller, I. Ohnheiser, S. Olsen, F. Rainer (Hrsg.), Word‑formation. An international handbook of the languages of Europe, Bd. II, Berlin/Boston, De Gruyter Mouton, 2015, S. 1304‑1316.

Renou 1938: L. Renou, „Le suffixe védique ‑tr̥‑ et les origines du futur périphrastique“, BSL 39, 1938, S. 103‑132.

Steube 1980: A. Steube, Temporale Bedeutung im Deutschen, Berlin, Akademie‑Verlag, 1980.

Tichy 1992: E. Tichy, „Zur Rekonstruktion der Nomina agentis auf *‑tér‑ und *‑tor‑“, in R. Beekes, A.M. Lubotsky, J.J.S. Weitenberg (Hrsg.), Rekonstruktion und relative Chronologie. Akten der VIII. Fachtagung der Indogermanischen Gesellschaft, Leiden 31. August‑4. September 1987, Innsbruck, Institut für Sprachwissenchaft der Universität Innsbruck, 1992, S. 411‑420.

Tichy 1995: E. Tichy, Die Nomina agentis auf ‑tar‑ im Vedischen, Heidelberg, Indogermanische Bibliothek, 1995.

Wagner‑Nagy 2001: B. Wagner‑Nagy, Die Wortbildung im Nganasanischen, Szeged, Universitas Szegediensis, 2001.

Wierzbicka 1967: A. Wierzbicka, „On the semantics of the verbal aspect in Polish“, in To honor Roman Jakobson: essays on the occasion of his seventieth birthday, 11 October 1966, Den Haag/Paris, Mouton, 1967, S. 2231‑2249.

Zeilfelder 2000: S. Zeilfelder, „Präverbien ohne Verben im Rigveda“, in B. Forssman, R. Plath (Hrsg.), Indoarisch, Iranisch und die Indogermanistik. Arbeitstagung der Indogermanischen Gesellschaft vom 2. bis 5. Oktober 1997 in Erlangen, Wiesbaden, Reichert, 2000, S. 581‑594.

Notes

1 Sprachen, die bei Nomina agentis eine formale Unterscheidung zwischen verschiedenen Bedeutungen belegen, drücken normalerweise genau diesen Gegensatz aus, nämlich zwischen habituell und okkasionell (Rainer 2015, S. 1310).

2 Darüber hinaus werden akrostatische Nomina agentis auch mit anderen Ergänzungen wie auch mit Angaben des Grundverbs konstruiert (Tichy 1995, S. 340).

3 „Die Definitheit, die charakteristisch für die schwache Nominalisierung [the shooting lions] [ist], wird mit zunehmender Typisierung, erkennbar am Genitivanschluss des Objekts, aufgehoben“. Zwar sind beide Konstruktionen definit verwendet. Aber immer dann, wenn „das Indefinitpronomen ‚jed‑‘ anwendbar [ist], hat durch das Genitivattribut eine ‚Verschiebung in Richtung der prototypischen Substantive‘ stattgefunden“ (Vogel 1996, S. 131, 133).

4 Eine äquipollente Opposition besteht zwischen zwei Einheiten, deren jede ein Merkmal hat, das die andere nicht hat.

5 Vgl. Kiparsky (2016): „‑tar‑ belongs to a class of inner derivational suffixes that select only bare unprefixed roots, the so‑called Caland suffixes“. „Being an outer suffix, the all‑purpose agent suffix ‑tár‑ steps in to fill the gap“.

6 Lowe (2017, S. 100) bezieht den Terminus vartamāna‑ im weitesten Sinn auf etwas, das vor sich geht, das begonnen hat und noch nicht vollendet ist. Dies könne auch gewohnheitsmäßige / generische Bedeutung ohne jegliche Spezifikation mitmeinen. In diesem Fall wäre current time mit Bezug auf habituell / generisch referierende Nomina und Adjektive synonym mit habitueller / generischer Referenz. Zwar fallen die meisten transitiven Nomina und Adjektive unter die Bestimmung current time, nämlich ‑i‑ hinter reduplizierten Stämmen (Aṣṭ. 3.2.171), ‑(i)ṣṇ‑u‑ (Aṣṭ. 3.2.136), ‑u‑ hinter desiderativen Stämmen (Aṣṭ. 3.2.168) und Wurzelnomina (Aṣṭ. 3.2.177‑178), aber einige eben nicht. Zudem gibt Lowe (2017, S. 132) zu bedenken, dass Pāṇinis Interpretation der Nomina agentis auf ‑tar aus spätvedischer Zeit stammt, als der akrostatische Typ bereits ungebräuchlich war (dazu Renou 1938, S. 117‑119, 121).

7 ātáni‑ und saniṣyú‑ bleiben unberücksichtigt.

8 Semantische Interpretationen nimmt Lowe (2017, S. 101) nicht vor. Er betrachtet die abweichende Syntax von stamm‑ und suffixbetonten ‑tar‑ und ‑tár‑ als ein Phänomen, das keine spezifischen Erklärungen im Zusammenhang mit der von ihm vorgelegten Arbeit erfordert.

9 Nach Kiparsky (2016) ist Blocking eine starke Tendenz im Rigveda, es ist jedoch keine ausnahmslose Regel. So kann suffixbetontes ‑tár‑ gelegentlich in die Domäne von stammbetontem ‑tar eindringen (dazu Lowe 2017, S. 110).

10 Auf dem Präfix betonte akrostatische tar‑Bildungen sind auch: íṣkartar‑, údyantar‑, víbahktar‑, sáṃdhātar‑.

11 Zu Fällen mit Negationspräfix wie aviśastár‑ ‚ungeschickter Zerleger‘, ayoddhár‑ ‚schlechter Kämpfer‘ und Ausnahmen vgl. Tichy (1995, S. 102 sq.).

12 Rund 30 relevante Formen insgesamt würden demnach von der jeweils vorherrschenden Tendenz abweichen (Lowe 2017, S. 101).

13 Regulär ist die genitivische Rektion von dhartár‑, im Lokativ Singular kommt auch akkusativische Rektion vor. Es handelt sich dabei um ein Verbalabstraktum (Tichy 1995, S. 59 sq.; Lowe 2017, S. 102).

14 Nach Lowe (2017, S. 102) regiert vaktár‑ ‚Sprecher‘ keine akkusativische Nominalphrase, sondern ein satzförmiges Komplement (mit íti).

15 yantár‑ ist in der Rektion möglicherweise von prayantár‑ beeinflusst (Lowe 2017, S. 102):

RV IV 21, 9
bhadrā́ te hástā súkr̥totá pāṇī́
prayantā́ra stuvaté rā́dha indra

Glückbringend sind deine Hände und schön gestaltet deine Handflächen, die dem Lobpreisenden [Dat.] das Geschenk [Akk.] übergeben, Indra. (Tichy 1995, S. 365)

16 Mit object‑pro‑drop:

RV VIII 93, 21
abhī́ ṣú ṇas tváṁ rayíṃ
mandasānáḥ sahasríṇam
prayantā́ bodhi dāśúṣe

[an Indra:] [Bring] du uns doch Reichtum herbei, der ein Tausend umfasst, wenn du dich berauschst; übergib [ihn] [ACC] dem Frommen [DAT]! (Tichy 1995, S. 365, 369)

17 Der semantische Typ der indefiniten Nominalphrase (k)ein Lehrer ist zwar der der Kennzeichnung und erlaubt so eine sortale Charakterisierung, d.h., eine Klassifizierung nach der Art des bezeichneten Begriffs, aber keinen eindeutigen Bezug (Löbner 1990).

18 Anders Kiparsky 2016: „Being semantically nondescript, ‑tár‑ can be substituted salva veritate for the more specified ′‑tar‑ in affirmative declaratives, and conversely ′‑tar‑ can be substituted ‑tár‑ in negative declaratives. However, doing so, would decrease informativity, not only needlessly restricting the scope of such existential assertions and therefore avoided for Gricean pragmatic reasons, but actually defeating their intended hyperbolic rhetorical force, which the poets take pains to bring out by other means as well, typically by enumerations such as […] mahādhané nā́rbhe ‚be the stake great or small‘“.

19 „Die iterativen Sachverhalte S1 [Relativsatz] können punktuell oder von kürzerer bzw. längerer Dauer sein […] Dasselbe gilt für die iterativen Sachverhalte S2 [Matrixsatz]“ (Steube 1980, S. 52).

20 Zu einer anderen Deutung vgl. Tichy 1995, S. 229‑232.

21 Auch im RV nur als Einzelwörter belegte akrostatische Nomina agentis kommen in Verbindung mit Wörtern, die Iterativität ausdrücken vor, z.B. mit „alle“:

RV VIII 88, 4
yóddhāsi krátvā sávasotá daṁsánā
víśvā jātā́bhí majmánā

[an Indra:] Du bist ein Kämpfer, allen Wesen überlegen an Fähigkeit, Kraft und Schicklichkeit, an Macht.

22 Es handelt sich um gequantelte Referenz. Diese steht der kumulativen Referenz gegenüber (Krifka 1989).

23 Nach Tichy (1995, S. 246 sq.) bezeichnet damitár‑ mit dem durch cid hervorgehobenen Objekt im Genitiv den okkasionellen Agens, „um zu einer inhaltlich entsprechenden Bitte überzuleiten“. Diese Deutung ist aber intersubjektiv nicht nachvollziehbar, auch wenn im weiteren iterativen Kontext wieder akrostatische Nomina agentis vorkommen:

RV II 23, 12a sq.
bŕ̥haspate mā́ prā́ṇak tásya no vadhó
[…]
bháreṣu hávyo námasopasádyo
gántā vā́jeṣu sánitā dhánaṃ‑dhanam

Br̥haspati, nicht treffe uns seine Waffe! […] Der in Kämpfen anzurufen ist, dem man sich mit Verehrung nahen muss, der zu Siegen kommt und Preis um Preis [ACC] gewinnt. (nach Tichy 1995, S. 293 sq.)

24 Der Ausdruck ‚Vr̥tratöter’ diene dazu, den am stärksten hervortretenden Zug des Gottes Indra zu benennen (Tichy 1995, S. 243 sq.) Ähnlich äußert sich Kiparsky (2016) zu folgender Strophe:

RV IV 17, 8a sq.
satrāháṇaṃ dā́dhr̥ṣiṃ túmram índraṃ
[…]
hántā yó vr̥tráṁ sánitotá vā́jaṃ
dā́tā maghā́ni maghávā surā́dhāḥ

Den allesamt schlagenden, wagemutigen, starken Indra, […] der den Vr̥tra [ACC] erschlagen hat, der Wettrennen [ACC] gewinnt, der Gaben [ACC] schenkt, der Freigebige mit den schönen Geschenken. (nach Tichy 1995, S. 239)

„This verse is a special case in that it details ‚the qualities which make Indra worthy of our attention‘ (Jamison, Brereton 2014, S. 582), of which all the others in the verse are expressed with agent suffixes denoting vartamāne ‚current time‘ actions: satrāhaṇ‑ ‚total smasher‘ (sc. of obstacles, which are also called vr̥tra), dā́dhr̥ṣi‑ ‚daring‘, and hántar‑, sánitar‑, dā́tar‑ […]. In this context, hántā vr̥trám perhaps expresses the idea of the current relevance and potential repeatability of Indra’s signature accomplishement“.

25 Nur von Nachzustandsverben kann ein attributives Partizip II gebildet werden: *der getanzte Mann (Engelberg 2000, S. 54).

26 Anders ist die Struktur mit dem Nomen agentis als Prädikatsnomen:

RV II 41, 2
niyútvān vāyav ā́ gahy
ayáṁ sukró ayāmi te
gántāsi sunvató gr̥hám

Mit deinem Wagenzug komm her, Vayu! Hier dieser blinkende Soma ist dir eben gereicht worden. Du bist der in das Haus des Somapressenden Kommende [= kommst]. (Tichy 1995, S. 257: ‚Du bist dafür bekannt, dass du gern ins Haus des Somapressenden kommst‘.)

27 Nach Kiparsky (2016) wird das Suffix ‑tar in modalen Kontexten vermieden:

RV V 2, 6
ninditā́ro níndyāso bhavantu

die Schmäher sollen der Schmähung verfallen.

28 Aufgrund des weitreichenden Gebrauchs der Ellipse im Altindischen kann das Verb jederzeit kontextbedingt erspart werden (Zeilfelder 2000, S. 581 sq.).

29 Kiparsky (2016) betrachtet die stammbetonten Nomina agentis in Vergleichen als indefinit; z.B. ásteva ‚wie ein Schütze‘.

30 Das Individuenprädikat erschiene so als Spezifizierer der IP in einer externen Argumentposition platziert, während das Stadienprädikat in einer unteren Position basisgeneriert wäre.

31 Eine letzte Frage bleibt: „Im Altindischen regiert auch das Partizip Präsens transitiv und ist präsentisch. Warum gibt es dann akrostatische Nomina agentis neben Partizipien des Präsens?“.

Nach Lowe (2015, S. 337) besteht der Unterschied zwischen kurvánt‑ ,machend‘ und kártar‑ ,Macher‘ darin, dass das Merkmal Präsens beim Partizip unmittelbar aus der Verbindung mit dem Aspektstamm des Tempus Präsens folgt. Wahrscheinlich liegt aber in dem Typ kártar‑ ,Macher‘ einfach eine Oppositionsbildung zum dem Individuenprädikat kartár‑ vor.

Auteur

Humboldt‑Universität zu Berlin, Institut für deutsche Sprache und Linguistik, Deutschland

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search