Version classiqueVersion mobile

Epitome

 | 
Isabelle Boehm
, 
Daniel Vallat

Première partie. Résumer les textes scientifiques et techniques

Caede quicquid est noxium!

Die lateinische Übersetzung von Origenes, Περὶ ἀρχῶν, als dogmatische Epitome

Markus Mülke

Résumé

Der Grenzbereich zwischen Epitomai und Anthologien/Florilegien ist bislang noch unzureichend erforscht. Wie ließe sich etwa der Übergang von der Epitomierung eines autoritativen literarischen Werks in eine Anthologie bestimmen? Gibt es einen historischen oder chronologischen Prozeß, der von der Kürzung eines Buchs führt zur Bewahrung nur einzelner Teile/Verse/Sätze in einem Florilegium – oder umgekehrt?
Besonders aufschlußreich sind in dieser Hinsicht die Debatten des sogenannten „Origenesstreits“ (Ende des vierten Jahrhunderts nach Christus): Der vorliegende Beitrag konzentriert sich auf die kontroverse Diskussion zwischen lateinischen Autoren wie Hieronymus und Rufinus darüber, wie mit den maßgeblichen Werken des griechischen Theologen Origenes im lateinischen Westen verfahren werden sollte: Darf nur der vollständige, „ganze“ Autor bewahrt werden – oder als Häretiker verdammt? Kann es einzelnes „Wahres“, Orthodoxes in einem sonst als Häretiker inkriminierten Autor geben? Wer wäre dann eigentlich der wahre Autor solcher akzeptablen Teile? Diese Diskussion ist nicht zuletzt erhellend, weil sie aufweist, welch komplexe Beziehung zwischen textpragmatischen und dogmatisch-theologischen Argumenten und Methoden besteht, und zugleich belegt, daß die sekundäre Verdichtung normativer, zugleich aber hochproblematischer Texte längst vor ihrer Fixierung in der handschriftlichen Überlieferung, die im Fall des Origenes wohl erst wenige Jahre zuvor im Osten des Imperiums (mit der Philokalia) begonnen worden war, debattiert wird.

Texte intégral

Einleitung

1Die kontroverse, zuweilen polemische Debatte, welche Hieronymus und Rufinus in den letzten Jahren des vierten nachchristlichen Jahrhunderts um die lateinische Übersetzung von Περὶ ἀρχῶν, dem Hauptwerk des griechischen Theologen Origenes, öffentlich austrugen, erlaubt wichtige Einblicke in die (spät)antike Praxis der Epitomierung literarischer Werke von fremder Hand. Der Fall der genannten Schrift – lateinisch betitelt: De principiis – ist aus verschiedenen Gründen von Interesse, von denen hier nur einige erwähnt werden sollen, bevor im folgenden drei Gesichtspunkte ausführlicher zur Sprache kommen werden:

  • Die Kürzung des griechischen Originals erfolgt im Vollzug seiner Übersetzung ins Lateinische.
  • Die mit der Kürzung einhergehende, eigenmächtige, mithin vom ursprünglichen Verfasser des Originals – in diesem Fall war Origenes längst verstorben – nicht autorisierte Veränderung des echten Texts wird schon von den Zeitgenossen kontrovers beurteilt.
  • Ausdrücklich wird die Frage nach der Autorschaft der revidierten Übersetzung aufgeworfen – darf Origenes weiter als Verfasser des Texts angesehen werden, oder muß nicht der lateinische Bearbeiter, also Rufinus, als solcher gelten1?
  • Als herausragendes Beispiel dogmatischer Epitomai bezeugt De principiis die Bedeutung dieser Kategorie für die Geistesgeschichte insbesondere der philosophischen und religiös-theologischen Überlieferung, die weit über literarische, rhetorisch-stilistische, kompositorische, traditionsgeschichtliche, echtheitskritische oder auch textpragmatische Belange hinausgeht2.
  • Als echtheitskritisch aufschlußreich erweist sich insbesondere Rufins Annahme, Origenes – in den ihm selbst zuzuschreibenden Aussagen eigentlich unanstößig – sei Opfer häretischer Diaskeuasten geworden3, die den echten Text von Περὶ ἀρχῶν durch ihre Interpolationen entstellt hätten; Rufins eigene lateinische Bearbeitung reinige nun das Werk von diesen Zusätzen, sei also in Wahrheit keine Epitome des echten Werks, sondern eben dieses4 – allerdings von ihm selbst ergänzt, mithin erweitert, durch Passagen anderer Schriften, in denen sich Origenes gemäß der bona fides geäußert habe (Orig. princ. 1 praef. 2f. [CCL 20, S. 245f.])5. Der Übersetzer beansprucht also für sich, den echten Text des Originals wiederzugewinnen (vgl. Orig. princ. 1 praef. 4 [CCL 20, S. 246f.]: nobis interim tantus labor […] susceptus est, […] ut proficere ad scientiam rerum volentibus materiam prae­beremus) und den griechischen Theologen zu rechtfertigen6.
  • Die Auseinandersetzung zwischen Hieronymus und Rufinus offenbart Einblicke in die zeitgenössische Behandlung eines alten, grundsätzlichen Problems literarischer Hermeneutik: In welchem Verhältnis stehen einzelne, über das gesamte Œuvre gleichsam verstreute Aussagen eines Autors – zumal eines so wirkungsmächtigen und autoritativen Autors wie Origenes –, das heißt: das vom Kontext isolierte einzelne dictum, zu der ganzen Schrift7, also dem opus, dem liber, in dessen Zusammenhang und vom Autor absichtsvoll gestalteter Komposition jene Aussage eingebettet ist?

Epitomai christlicher Übersetzungen und ihre Legitimierung

  • 8 Vgl. Whittaker 1989, passim, und allgemein Mülke 2008, S. 105f.
  • 9 Vgl. Mülke 2010, S. 77f.
  • 10 Vgl. Monaci Castagno 2013, S. 51, über die frühe Bekanntschaft, die Hieronymus mit den Schriften d (...)
  • 11 Vgl. auch epist., 82, 7 (CSEL 55, S. 113): Origenem me arguit vertisse in Latinum. hoc non solum e (...)

2Die dogmatisch motivierte Epitomierung maßgeblicher philosophischer und theologischer Werke hatte in der griechisch-römischen Antike eine lange Geschichte, die bis zur Bearbeitung der Autoritäten klassischer Philosophie hinaufreicht und bereits im Hellenismus eine frühe Hochzeit erreichte8. Christliche Autoren nutzten die bewährten Methoden der Textverdichtung schon früh9, und auch Hieronymus selbst unterzog bereits vor dem offenen Ausbruch des Origenesstreits Schriften älterer Autoren intensiver textpragmatischer Revision, etwa Victorinus von Pettau sowie eben Origenes, aus dessen umfangreichen Homiliencorpus er schon Anfang der achtziger Jahre des vierten Jahrhunderts zahlreiche Stücke ins Lateinische übertrug10 – unter dem ausdrücklichen Bekenntnis (epist., 61, 2 [CSEL 54, S. 577])11:

  • 12 Vgl. Hier., apol. c. Rufin., 1, 8 und dazu Bardy 1940, S. 285; Winkelmann 1970, S. 540‑543; Speyer (...)

neque enim ita debemus bona eius recipere, ut mala quoque suscipere cogamur. At idem et scripturas in multis bene interpretatus est et prophetarum obscura disseruit et tam novi quam veteris testamenti revelavit maxima sacramenta. Si igitur, quae bona sunt, transtuli et mala vel amputavi vel correxi vel tacui, arguendus sum, cur per me Latini bona eius habeant, ignorent mala? (mit anschließendem Hinweis auf das Vorbild Eusebius Vercellensis)12.

  • 13 Vgl. mit Belegen Mülke 2008, S. 105f; 165f. Anders Chin 2010, S. 636.

3Gleichwohl erhellt gerade aus der folgenden Kontroverse zwischen ihm und Rufinus über Περὶ ἀρχῶν, daß die Epitome als sekundäre, aus der Perspektive des ursprünglichen Autors als Verfälschung fremder Hand zu verurteilende Maßnahme am Ende des vierten Jahrhunderts selbst im Fall eines als heterodox inkriminierten Verfassers wie Origenes keinesfalls unanstößig war13. Beide epitomierenden Übersetzer kündigen ihre kürzenden Eingriffe in den griechischen Text detailliert an und rechtfertigen sie dadurch vor ihrem eigenen Publikum. Rufinus erklärt (Orig. princ., 1 praef., 3 [CCL 20, S. 246]):

  • 14 Vgl. auch Hier., epist., 124, 1 (CSEL 56, S. 96): ante annos circiter decem sanctus vir Pammachius (...)

Sicubi ergo nos in libris eius aliquid contra id invenimus, quod ab ipso in ceteris locis pie de trinitate fuerat definitum, velut adulteratum hoc et alienum aut praetermisimus aut secundum eam regulam protulimus, quam ab ipso frequenter invenimus adfirmatam. Si qua sane velut peritis iam et scientibus loquens, dum breviter transire vult, obscurius protulit, nos, ut manifestior fieret locus, ea quae de ipsa re in aliis eius libris apertius legeramus adiecimus explanationi studentes. Nihil tamen nostrum diximus, sed licet in aliis locis dicta, sua tamen sibi reddidimus14.

  • 15 Zur grundsätzlichen Frage, ob Übersetzungen, deren Akteure vor der Version den Originaltext tiefgr (...)
  • 16 Vgl. die Kritik in Hier., apol. c. Rufin., 2, 11 (CCL 79, S. 45): dicis enim quod de Graeco multa (...)

4Selbst die Unterdrückung von dogmatisch verwerflichem Textgut erwies sich dem aufrichtigen Akteur literarischer Überlieferung als erklärungsbedürftig15. Bemerkenswert bleibt dabei, wie Hieronymus die selektive Methode Rufins16 gegenüber seiner eigenen, den vollständigen Text von Περὶ ἀρχῶν sichernden Gegenübersetzung (gegen 398 nach Christus) kommentiert (apol. c. Rufin., 1, 7 [CCL 79, S. 6f.]):

  • 17 Vgl. Hier., apol. c. Rufin., 1, 7 (CCL 79, S. 7): […] mihi studii fuit nihil mutare de vero […] ; (...)

[…] in libris Περὶ ἀρχῶν simpliciter quod in graeco habebatur expressi, non ut crederet lector his quae interpretabar, sed ne crederet illis quae tu ante transtuleras. duplex in opere meo utilitas fuit, dum et haereticus auctor proditur, et non verus interpres arguitur. ac ne quis me putaret his consentire quae verteram, interpretationis necessitatem praefatione munivi, et docui quibus lector credere non deberet […] alius tulit quae erant, dicens ab haereticis depravata, et addidit quae non erant, adserens ab eodem in locis aliis disputata; quod, nisi ipsa loca monstraverit unde transtulisse se dicit, probare non poterit. Mihi studii fuit nihil mutare de vero. Ad hoc enim interpretabar ut male interpretata convincerem. Putatis me interpretem? proditor fui; prodidi haereticum, ut ecclesiam ab haeresi vindicarem17.

Treue zum Original und Orthodoxie

  • 18 Vgl. Monaci Castagno 2013, 52‑60 (mit älterer Literatur), über die bis heute nicht einhellig geklä (...)
  • 19 Vgl. Hier., apol. c. Rufin., 1, 8; 1, 12 (CCL 79, S. 11f.); 1, 14 (CCL 79, S. 13): […] quare mihi (...)
  • 20 Ein Detail: Obschon Rufinus selbst in seiner Vorrede zur Übersetzung De principiis nicht ausdrückl (...)

5Obschon nicht die einzige, so doch die vorrangige Funktion von Literaturübersetzungen liegt darin, ein Werk fremder Sprache einem Publikum, das dieser Sprache nicht mächtig ist, durch Übertragung in die eigene Sprache bekannt zu machen und es so weiter zu verbreiten, als es allein in der Sprache des Originals möglich wäre. Origenes und seine Schrift Περὶ ἀρχῶν sind vor diesem Hintergrund ein erhellendes Beispiel für die Tatsache, daß die Epitome eines literarischen Werks im Vollzug einer Übersetzung in vielerlei Hinsicht derjenigen innerhalb der Ausgangssprache gleicht, jedoch auch eigentümliche Probleme aufwirft. So betont Hieronymus, wohl mit gewisser Übertreibung, ausdrücklich, daß Περὶ ἀρχῶν vor der Veröffentlichung der Übersetzung Rufins nicht nur ihm selbst18 – den eigenen lateinischen Übersetzungen zahlreicher Origeneshomilien früherer Jahre zum Trotz – ganz unbekannt gewesen sei19, sondern überhaupt dem der griechischen Sprache unkundigen Publikum im lateinischen Westen des Imperium Romanum (apol. c. Rufin., 1, 22 [CCL 79, S. 22]): decem et octo ferme anni sunt ex quo istos dictavi libros [sc. den Kommentar zum Epheserbrief], eo tempore quo Origenis nomen florebat in mundo, quo Περὶ ἀρχῶν, illius opus, Latinae aures ignorabant. Aus diesem Umstand resultiert ein für die echtheitskritische Bewertung einer Epitome wichtiger Unterschied: Anders als bei innersprachlichen Epitomai beschränkt sich das Publikum, das imstande ist, sowohl die Qualität der Übertragung als solcher als auch textpragmatische Eingriffe in den Text des Originals (Zusätze, Tilgungen, Änderungen, Umstellungen) überhaupt wahrzunehmen und dann kritisch zu beurteilen, bei solchen Epitomai, die durch Übersetzung die Sprachgrenzen überschreiten, auf zweisprachige Leser, die das Werk sowohl in der Ausgangs- als auch in der Zielsprache der Version verstehen können. Wem diese Fähigkeit zur Textkontrolle abgeht, dem bleiben revisorische Maßnahmen des Übersetzers entweder unerkannt, oder er ist auf das Urteil anderer Sachverständiger angewiesen20.

  • 21 Vgl. Hier., apol. c. Rufin., 1, 1 (CCL 79, S. 1): Vergleich mit einem Arzt, der dafür angeklagt we (...)
  • 22 Vgl. Hier., apol. c. Rufin., 1, 1 u.ö.

6Wie sich dies mit der dogmatischen Einschätzung und auch Begründung einer Epitome überkreuzen kann, läßt sich an De principiis treffend zeigen: Hieronymus, der seine Gegenübersetzung doch gerade deswegen vorlegt, um, anders als Rufinus, dem lateinischen Leser den vollständigen, nicht revidierten Text von Περὶ ἀρχῶν zu präsentieren und zur Kenntnis zu bringen21, erleidet für diese Entscheidung die gefährliche Kritik, seinerseits der Verbreitung häretischer Aussagen des Griechen Origenes – oder, nach Rufinus: seiner häretischen Interpolatoren – unter den von diesen Aussagen vorher noch nicht affizierten Lateinern Vorschub zu leisten22. Die oben angesprochene Notwendigkeit, daß ein antiker Revisor, sofern er öffentlich agierte, seine das Original verfälschende Textbearbeitung rechtfertigen und erklären mußte, hatte für den christlichen Umgang mit häretischen Autoren so noch eine andere Konnotation: Die Offenlegung dogmatisch begründeter Eingriffe in den echten Text, insbesondere die Kürzung nach dem Maßstab der fides recta anstößiger Passagen, legitimierte gegenüber dem rechtgläubigen Publikum die Entscheidung, das zur Rede stehende Werk überhaupt zu bearbeiten, in modifizierter Form weiter zu überliefern und damit der Lektüre eben dieses Publikums anzuempfehlen – und es eben nicht voll und ganz zu verwerfen. Für den Übersetzer theologischer Bücher stellte sich ja grundsätzlich da Problem, ob nicht schon die bloße Wiedergabe häretischer Gedanken eines anderen Autors als eigene dogmatische Verfehlung gegen den rechten Glauben, also als schwere Sünde, gedeutet werden konnte. So verteidigt Hieronymus in epist., 82, 7 seine frühen Origenesübersetzungen (CSEL 55, S. 114):

Sicut enim interpretationem et ὑπομνήματα scripturarum Origeni semper adtribui, ita dogmatum constantissime abstuli veritatem. Numquid ego in turbam mitto Origenem? numquid ceteris tractatoribus socio neque dico me aliter habere apostolos, aliter reliquos tractatores: illos semper vera dicere, istos in quibusdam ut homines aberrare?

7während er in epist., 84, 7f. (CSEL 55, S. 128‑130) das Dilemma des Übersetzers häretischer Autoren ironisch in die Worte einer fiktiven Praefatio faßt:

  • 23 Vgl. auch epist., 84, 12 (CSEL 55, S. 134); hom. Orig. in Luc., praef. (SC 87, S. 94); apol. c. Ru (...)

nisi forte accusare debui, cuius [sc. Origenes] rogatus opuscula transferebam, et dicere in prologo: „hic, cuius interpretor libros, hereticus est; cave, lector, ne legas. Fuge viperam aut, si legere volueris, scito a malis hominibus et hereticis corrupta esse, quae transtuli. quamquam timere non debeas; ego enim omnia, quae fuerunt vitiata, correxi“. Hoc est aliis verbis dicere: „ego, qui interpretor, catholicus sum; hic, quem interpretor, hereticus est“23.

  • 24 Vgl. beispielsweise Hier., apol. c. Rufin., 1, 7 und 2, 11 (CCL 79, S. 45): quis tibi dedit hanc l (...)
  • 25 In epist., 84, 7 (CSEL 55, S. 130) bemerkt Hieronymus über Victorinus von Pettau und Hilarius von (...)

8Schließlich: Literarisches Übersetzen ist – selbst dann, wenn der Übersetzer für sich den Topos in Anspruch nähme, den Text des Originals ad verbum, also möglichst „wörtlich“, zu übertragen – ein Akt kreativer Transformation, der neben der Form auch den Inhalt betrifft. Daß von dieser Tatsache nicht zuletzt die Kategorie der Länge/Kürze des Texts tangiert wird, ist evident schon aus einem bloß äußerlichen Vergleich von Original und Übersetzung in Ausgangs- und Zielsprache, wie z.B. eines lateinischen Texts in deutscher Version, die selbst bei „wörtlicher“ Methode die Vorlage im Umfang regelmäßig erheblich ausdehnt. Der literarische Übersetzer sieht sich daher im Unterschied etwa zum bloßen Kopisten von vornherein einer gewissen Versuchung ausgesetzt, sich gegenüber dem Textgut des Originals größere revisorische Freiheit zu gestatten, als es die übersetzerische Notwendigkeit eigentlich erforderte. Es ist wohl kein Zufall, daß Hieronymus mit dem Vorwurf gegen Rufinus, dieser habe durch seine tiefgreifenden Veränderungen des Textbestands in De principiis die Rolle des Origenesübersetzers aufgegeben und sich zum selbstverantwortlichen Verfasser eines eigenen Werks gemacht24, ein Argument ins Feld führt, das er auch an anderen Stellen zur Reflexion über die Grenzen zwischen interpres und Autor nutzt und offenbar in jener Zeit von großer Aktualität war25. Die harsche Debatte um die lateinischen Origenesversionen ist somit beispielhaft für ein auch sonst weithin zu beobachtendes Symptom antiker und spätantiker Übersetzungsliteratur, nämlich für die auffällige Varianz des Textbestands zwischen dem jeweiligen Original und seiner Übersetzung, selbst in solchen Fällen, in denen letztere den ursprünglichen Text sehr wortgetreu wiederzugeben sucht.

Transformation des Originals und Orthodoxie

  • 26 Bemerkenswert ist in dieser Hinsicht die Passage Hier., apol. c. Rufin., 1, 6f. (CCL 79, S. 5‑7): (...)
  • 27 Vgl. die Bitte, mit der Pammachius und Oceanus aus Rom um eine möglichst wörtliche Übertragung nac (...)
  • 28 Vgl. Orig., princ., 1, praef., 1 (CCL 20, S. 245f.): qui [sc. Hieronymus] cum ultra septuaginta li (...)

9Allerdings: Es wäre verfehlt, wollte man Hieronymus nachsagen, er sichere in seiner eigenen Übersetzung De principiis den gesamten Textbestand von Περὶ ἀρχῶν aus gleichsam echtheitskritischem Interesse der Überlieferungstreue zum Original. Darin läge in der Tat ein eklatanter Widerspruch zu seinen revisorischen Origenesveröffentlichungen früherer Jahre (s. schon oben). Dogmatische Verwerfungen gegen die fides recta rechtfertigen ihm also durchaus Eingriffe in die Überlieferung fremder, auch berühmter Originaltexte26, die aus der Sicht des Autors nicht anders denn als Verfälschung und massive Entstellung künftiger Texttradition anzuklagen wären. Und doch ist die Sache so einfach nicht: Was Hieronymus mit seiner Übersetzung bekämpft, ist die allgemeine Begründung und Legitimation epitomatorischer Praxis – und damit die Grundlegung einer Art von Gattungstradition – auf seinen eigenen Namen und nach seinem eigenen Vorbild. Aufgerüttelt von der Warnung seiner römischen Freunde27 hatte er die Gefahr genau erkannt, die darin lag, daß Rufinus sich für seine revisorisch kürzende und zugleich erweiternde Übersetzung De principiis auf ihn berief28. Gleich zu Beginn seiner Apologia contra Rufinum hält er fest (CCL 79, S. 1f):

  • 29 Vgl. dagegen Hier., apol. c. Rufin., 1, 2f. (CCL 79, S. 2‑4) und 1, 11 (CCL 79, S. 10).

frater et collega in praefatiuncula vocor et satis aperte exponuntur crimina mea, quod scripserim, quibus in caelum Origenem laudibus elevarim. bono animo fecisse se dicit. et quomodo nunc eadem inimicus obicit quae tunc amicus laudaverat? voluerat me in interpretatione quasi praevium sequi et auctoritatem operis sui ex nostris opusculis mutuari29.

10und nur wenig später spitzt er seine eigene Zwangslage rhetorisch besonders wirkungsvoll zu (apol. c. Rufin., 1, 11 [CCL 79, S. 11]):

si interpretatus esses libros absque meo nomine, recte querereris in reprehensionem tuam a me postea esse translatos. nunc autem iniuste doles in eo opere a me tibi esse responsum, in quo a te laudando accusatus sum [sc. als Häretiker] quam enim tu laudem vocas, omnes accusationem intellegunt.

Epitomai in der Spannung zwischen Orthodoxie und Häresie

11Die vielfältigen, auch – wie an Hieronymus und Rufinus ersichtlich – widerstreitenden Methoden textpragmatischen Umgangs, denen spätere Zeiten die Schriften des griechischen Theologen Origenes unterwarfen, eingehend, insbesondere vergleichend zu erforschen ist nach wie vor ein Desiderat ebenso der literaturwissenschaftlich-philologischen wie der theologischen Forschung. Die große Spannung, die zwischen konservativer Textüberlieferung einerseits, tiefgreifend interpolierenden, epitomierenden, anthologisierenden Zugriffen andererseits besteht, resultiert dabei nicht zuletzt aus der wechselvollen Geschichte von Akzeptanz und Abwehr, die Origenes selbst sowie seine Schriften von frühchristlicher Zeit an bis heute erfahren haben.

  • 30 Vgl. mit Belegen und Literatur Monaci Castagno 2013, S. 57‑68.

12Aus dem Streit, den Hieronymus und Rufinus um die epitomierende Übersetzung von Περὶ ἀρχῶν austrugen, erhellt ja mehrfach das, abgesehen von dem Umgang mit der eigentlichen Schrift, grundsätzliche Problem: daß ein Autor, der für lange Zeit als der gelehrteste griechische Kirchenvater überhaupt, auch als maßgeblicher Theologe gegolten hatte, der daher intensiv studiert, rezipiert und tradiert worden war, durch die dogmatischen Kontroversen erst am Ende des vierten Jahrhunderts ebendiesen Status an Ansehen verlor und erst damit anstößig wurde (s. etwa schon oben die Stelle Hier., apol. c. Rufin., 1, 22). Im Unterschied zu vielen anderen Theologen, welche die frühchristliche Kirche als Häretiker verwarf, setzte sich bei Origenes, ähnlich wie etwa bei Tertullian, nicht die harte Auffassung durch, seine Schriften seien in toto zu verdammen, vielleicht gar zu vernichten, zumindest fürderhin nicht weiter zu überliefern – obschon diese Auffassung im Origenesstreit von bestimmten Seiten durchaus vertreten wurde30. Man könnte hier vielleicht von einer eigenen Macht der Überlieferung sprechen, die nach einem gewissen Zeitabstand, bei großer Verbreitung, Autorität und Popularität des Autors einzufangen wohl kaum möglich gewesen wäre.

  • 31 Obschon Hieronymus selbst für die Verbreitung seiner Übertragung Sorge trug, eben vor allem in gel (...)
  • 32 Bei der Übertragung von Origeneshomilien wählte Rufinus – ähnlich wie bei der Bearbeitung der Hist (...)
  • 33 Vgl. auch Mülke 2010, S. 86f.

13Im engeren Bezug auf die epitomierende Übersetzung De principiis ist daran zweierlei aufschlußreich: Zum einen erweist gerade sie sich im Nachgang, im geschichtlichen Rückblick auf die Ereignisse, als jene Maßnahme, welche die Schrift Περὶ ἀρχῶν für die Nachwelt auf lateinisch rettete, während die vollständige Übertragung, die Hieronymus ihr entgegengesetzt hatte, verloren ist31. Obschon also eigentlich eine eklatante, von Hieronymus als solche mit vollem Recht angegriffene Verfälschung des griechischen Originals, obschon zudem von Rufinus selbst ganz anders als Rettung des „echten“ Origenes vor häretischen Einfälschungen proklamiert32, kann De principiis gelten als authentischer Ausdruck des Ringens um Bewahrung des „wahren“ Origenes unter gleichzeitiger theologischer Cautel33.

14Zum anderen: Daß die dogmatische Epitomierung maßgeblicher philosophischer oder theologischer Schriften allermeist erst Ergebnis eines vorangehenden, kontroversen geistigen Prozesses ist, ist wohl kaum einmal deutlicher ausgesprochen worden als im Streit um das Werk Περὶ ἀρχῶν und seine lateinischen Übertragungen. Bedenkenswert für die Hermeneutik ebensolcher Epitomai ist dabei einmal mehr Hieronymus mit seiner Bemerkung, eigentlich habe sich die Zerschneidung und Kürzung des Autors doch längst vor der schriftlichen Werkniederlegung der Epitome ereignet – nämlich im Geist des Lesers, der für sich das Wahre und das Unwahre in jenem gedanklich scheide (apol. c. Rufin., 3, 27f. [CCL 79, S. 98]):

  • 34 Daß diese Wertschätzung des Exegeten durchaus nicht selbstverständlich war, erhellt aus der Haltun (...)
  • 35 Vgl. auch apol. c. Rufin., 1, 13 (CCL 79, S. 12): […] me Origenem non ob fidei veritatem, sed ob e (...)

audi ergo […] non esse vitii unum hominem laudare in aliis et in aliis accusare, sed eandem rem et probare et improbare […] in Tertulliano laudamus ingenium, sed damnamus haeresim. In Origene miramur scientiam scripturarum34, et tamen dogmatum non recipimus falsitatem. In Didymo vero et memoriam praedicamus et super trinitate fidei puritatem, sed in ceteris quae Origeni male credidit, nos ab eo retrahimus. Magistrorum enim non vitia imitanda sunt, sed virtutes35.

Bibliographie

Arns 1953: P.E. Arns, La technique du livre d’après saint Jérôme, Paris, De Boccard, 1953.

Bardy 1920: G. Bardy, „Le texte de l’épître aux Romains dans le commentaire d’Origène-Rufin“, Revue biblique 29, 1920, S. 229‑241.

Bardy 1936: G. Bardy, „Faux et fraudes littéraires dans l’Antiquité chrétienne, 2“, Revue d’histoire ecclésiastique 32, S. 275‑302.

Bardy 1940: G. Bardy, „Traducteurs et adaptateurs au quatrième siècle“, Revue des sciences religieuses 30, 1940, S. 257‑306.

Bardy 1948: G. Bardy, La question des langues dans l’Église ancienne, t. 1, Études de théologie historique, Paris, 1948.

Bartelink 1980: G. Bartelink, Hieronymus, Liber de optimo genere interpretandi (Epistula 57). Ein Kommentar, Mnemosyne Supplementband 61, Leiden, 1980.

Brown 1992: D. Brown, Vir trilinguis. A Study in the Biblical Exegesis of Saint Jerome, Kampen, Kok Pharos, 1992.

Cavallera 1922: F. Cavallera, Saint Jérôme. Sa vie et son œuvre, première partie, Spicilegium sacrum Lovaniense. Études et documents 1‑2, Louvain/Paris, 1922.

Chiesa 1987: P. Chiesa, „Ad verbum o ad sensum? Modelli e coscienza metodologica della traduzione tra tarda antichità e alto medioevo“, Medioevo e Rinascimento 1, 1987, S. 1‑51.

Chin 2010: C.M. Chin, „Rufinus of Aquileia and Alexandrian Afterlives: Translation as Origenism“, Journal of Early Christian Studies 18, 2010, S. 617‑647.

Crouzel 1987: H. Crouzel, „Rufino traduttore del Peri Archon di Origene“, in Accademia Cardinale Bessarione (Hrsg.), Rufino di Concordia e il suo tempo, vol. 1, serie concordiese, Antichità Altoadratiche 31, Roma/Udine, 1987, S. 29‑39.

Crouzel 1988: H. Crouzel, „Jérôme traducteur du Peri Archôn d’Origène“, in Y.‑M. Duval (Hrsg.), Jérôme entre l’Occident et l’Orient. XVIe centenaire du départ de saint Jérôme de Rome et de son installation à Bethléem, Actes du Colloque de Chantilly (septembre 1986), Paris, Études augustiniennes, 1988, S. 153‑161.

Fedalto 2005: G. Fedalto, Rufino di Concordia tra Oriente e Occidente, Roma, Città Nuova, 2005.

Fürst 2003: A. Fürst, Hieronymus. Askese und Wissenschaft in der Spätantike, Freiburg, Herder, 2003.

Grützmacher 1901‑1908: G. Grützmacher, Hieronymus. Eine biographische Studie zur alten Kirchengeschichte, 3 Bänden, Leipzig, 1901‑1908 (Nachdruck in einem Band: Aalen, 1986).

Hagendahl 1958 : H. Hagendahl, Latin Fathers and the Classics. A Study on the Apologists, Jerome and other Christian Writers, Studia Graeca et Latina Gothoburgensia 6, Göteborg, 1958.

Hammond 1977: C.P. Hammond, „The Last Ten Years of Rufinus’ Life and the Date of his Move South from Aquileia“, Journal of Theological Studies n. s. 28, S. 372‑429 (Nachdruck 1996: Origeniana et Rufiniana, Vetus Latina. Aus der Geschichte der lateinischen Bibel 29, Freiburg [Kapitel 4 ohne eigene Paginierung]), 1977.

Henke 2004: R. Henke, „Ambrosius als Übersetzer von Basilius, Hexaëmeron 9, 3f.: Die stoische Oikeiosislehre im Sechstagewerk“, in G. Partoens, G. Roskam, T. Van Houdt (Hrsg.), Virtutis imago: Studies on the conceptualisation and transformance of an ancient ideal, Collection d’Études classiques 19, Louvain/Paris, 2004, S. 285‑297.

Kelly 1975: J. Kelly, Jerome. His Life, Writings, and Controversies, London, G. Duckworth, 1975.

Lardet 1983: P. Lardet, Saint Jérôme, Apologie contre Rufin, Sources chrétiennes 303, Paris, Éditions du Cerf, 1983 (Einleitung, Kritischer Text, Übersetzung und Index).

Lardet 1993: P. Lardet, L’apologie de Jérôme contre Rufin. Un commentaire, Vigiliae Christianae Supplementband 15, Leiden/New York, 1993.

Marti 1974: H. Marti, Übersetzer der Augustin-Zeit. Interpretation von Selbstzeugnissen, Studia et testimonia antiqua 14, München, 1974.

Monaci Castagno 2013: A. Monaci Castagno, „Lʼuso ,politico‘ delle traduzioni nella crisi origenista (382‑401)“, Adamantius 19, 2013, S. 50‑68.

Mülke 2008: M. Mülke, Der Autor und sein Text. Die Verfälschung des Originals im Urteil antiker Autoren, Untersuchungen zur antiken Literatur und Geschichte 93, Berlin/New York, W. De Gruyter, 2008.

Mülke 2010: Mülke 2010, „Die Epitome – das bessere Original?“, in M. Horster, Chr. Reitz (Hrsg.), Condensing texts – condensed texts, Palingenesia 98, Stuttgart, F. Steiner, S. 69‑89.

Murphy 1945: F.X. Murphy, Rufinus of Aquileia (345‑411). His Life and Works, Studies in Mediaeval History, New Series 6, Washington D.C., 1945.

Nautin 1986: P. Nautin, „Hieronymus“, Theologische Realenzyklopadie 15, 1986, S. 304‑315.

Padraig O’Cleirigh, „Origen’s Consistency. An Issue in the Quarrel between Rufinus and Jerome“, in W. A. Bienert, U. Kühneweg (Hrsg.), Origeniana Septima. Origenes in den Auseinandersetzungen des 4. Jahrhunderts, Bibliotheca ephemeridum theologicarum lovaniensium 137, Leuven, Peeters, 1999, S. 225‑231.

Rebenich 1992: S. Rebenich, Hieronymus und sein Kreis. Prosopographische und sozialgeschichtliche Untersuchungen, Historia Einzelschriften 72, Stuttgart, 1992.

Serra Zanetti 1961: P. Serra Zanetti, „Sul criterio e il valore della traduzione per Cicerone e S. Gerolamo“, Studi Ciceroniani, 1961, S. 355‑405.

Sieben 1991: H.‑J. Sieben (Hrsg.), Origenes, In Lucam homiliae. Homilien zum Lukasevangelium, Fontes Christiani 4/1, Freiburg, Herder, 1991.

Silvas 2003: A.M. Silvas, „Rufinus’ Translation Techniques in the Regula Basili“, Antichthon 37, 2003, S. 71‑93.

Simonetti 1999: M. Simonetti (Hrsg.), Rufino di Concordia, Scritti apologetici, Corpus Scriptorum Ecclesiae Aquileiensis 5/1, Aquileia, 1999.

Speyer 1971: W. Speyer, Die literarische Fälschung im heidnischen und christlichen Altertum. Ein Versuch ihrer Deutung, Handbuch der Altertumswissenschaft 1, 2, München, C. H. Beck’sche Verlagsbuchhandlung, 1971.

Wagner 1945: M.M. Wagner, Rufinus, the Translator. A Study of his Theory and his Practice as illustrated in his Version of the Apologetica of St. Gregory Nazianzen, Patristic Studies 73, Washington, The Catholic University of America, 1945.

Whittaker 1989: J. Whittaker, „The Value of Indirect Tradition in the Establishment of Greek Philosophical Texts or the Art of Misquotation“, in J.N. Grant (Hrsg.), Editing greek and latin texts: Papers given at the Twenty-Third Annual Conference on Editorial Problems, University of Toronto, 6‑7 November 1987, New York, AMS Press, 1989, S. 63‑95.

Winkelmann 1970: F. Winkelmann, „Einige Bemerkungen zu den Aussagen des Rufinus von Aquileia und des Hieronymus über ihre Übersetzungstheorie und -methode“, in P. Granfield, J.A. Jungmann (Hrsg.), Kyriakon. Festschrift Johannes Quasten, vol. 2, Münster, Aschendorff, 1970, S. 532‑547.

Notes

1 Vgl. etwa Rufin., apol. ad Anast., 7 (CCL 20, S. 27f.); zum Thema allgemein und mit Literatur Mülke 2008, S. 98‑100.

2 Die einleitenden Kapitel, mit denen Hieronymus das erste Buch seiner Apologia contra Rufinum eröffnet, bezeugen, wie ernst die Auseinandersetzung um die Übersetzung dogmatisch anstößiger Passagen aus Περὶ ἀρχῶν war – es ging um nichts weniger als um Glaubenswahrheit einerseits und um den persönlichen Status „rechtgläubig“ oder „häretisch“ andererseits (vgl. z. B. apol. c. Rufin., 1, 4). Vgl. dazu mit weiteren Beispielen Mülke 2008, S. 102f.

3 Vgl. zu dieser Methode Rufin., Orig. princ., 3 praef. (CCL 20, S. 248); apol. ad Anast., 7 (CCL 20, S. 27f.) und apol. adv. Hier., 1, 12f. (CCL 20, S. 44f.).

4 Vgl. etwa Rufin., apol. ad Anast., 7 (CCL 20, S. 27f.).

5 Vgl. dazu auch Chin 2010, S. 625.

6 Vgl. Mülke 2008, S. 30‑32 zur eindringlichen, in derselben Vorrede (!) ausgesprochenen Warnung Rufins vor sekundären Eingriffen in den Text seiner eigenen Übersetzung.

7 Vgl. auch Chin 2010, S. 637.

8 Vgl. Whittaker 1989, passim, und allgemein Mülke 2008, S. 105f.

9 Vgl. Mülke 2010, S. 77f.

10 Vgl. Monaci Castagno 2013, S. 51, über die frühe Bekanntschaft, die Hieronymus mit den Schriften des Origenes insbesondere bei seinen Lehrern in Konstantinopel gemacht hatte. Ob er dort auch die sogenannte Philokalia, also jene wirkungsmächtige Sammlung von wichtigen Auszügen aus dem immensen Werk des griechischen Theologen, die vielleicht von Basilius dem Großen veranstaltet worden war, kennengelernt hatte, kann an dieser Stelle nicht diskutiert werden.

11 Vgl. auch epist., 82, 7 (CSEL 55, S. 113): Origenem me arguit vertisse in Latinum. hoc non solum ego, sed et confessor fecit Hilarius; et tamen uterque nostrum noxia quaeque detruncans utilia transtulit; 84, 7 (CSEL 55, S. 129f.); apol. c. Rufin., 3, 14 (CCL 79, S. 86). Rufin identifiziert bei Hieronymus ebendiese Praxis der Textbearbeitung an verschiedenen Stellen, etwa apol. adv. Hier., 1, 21 (CCL 20, S. 55f.) und 2, 31; dazu Grütz­macher 1901, S. 182‑188; Cavallera 1922, 1, S. 69f.; 2, 78‑81; Bardy 1936, S. 284, und 1948, S. 260; Wagner 1945, S. 8; Hagendahl 1958, S. 169‑173; Serra Zanetti 1961, S. 389; Marti 1974, S. 195; Kelly 1975, S. 77; Chiesa 1987, S. 20f.; Brown 1992, S. 93f.; Rebenich 1992, S. 132 (mit Literatur); Fürst 2003, S. 35; 81f.; Henke 2004, S. 18f. sowie Fedalto 2005, S. 134f.

12 Vgl. Hier., apol. c. Rufin., 1, 8 und dazu Bardy 1940, S. 285; Winkelmann 1970, S. 540‑543; Speyer 1971, S. 20, und Kelly 1975, S. 155.

13 Vgl. mit Belegen Mülke 2008, S. 105f; 165f. Anders Chin 2010, S. 636.

14 Vgl. auch Hier., epist., 124, 1 (CSEL 56, S. 96): ante annos circiter decem sanctus vir Pammachius ad me cuiusdam scidulas misit, quae Origenis Περὶ ἀρχῶν interpretata volumina continerent, immo vitiata, hoc magnopere postulans, ut Graecam veritatem servaret Latina translatio et in utramque partem, seu bene seu male dixisset ille, qui scripsit, absque interpretis patrocinio Romana lingua cognosceret […] und epist., 85, 3 (CSEL 55, S. 136f.): unde necessitate conpulsus sum transferre libros, in quibus plus mali quam boni est, et hanc servare mensuram, ut nec adderem quid nec demerem Graecamque fidem Latina integritate servarem. Zur typischen Terminologie textdiaskeuastischer Maßnahmen, welche denen (spät)antiker Interpolatoren ähneln, vgl. Marti 1974, S. 77, und Lardet 1993, S. 43.

15 Zur grundsätzlichen Frage, ob Übersetzungen, deren Akteure vor der Version den Originaltext tiefgreifenden Veränderungen unterzogen haben, überhaupt als solche anzusehen sind, vgl. Mülke 2008, S. 168‑171.

16 Vgl. die Kritik in Hier., apol. c. Rufin., 2, 11 (CCL 79, S. 45): dicis enim quod de Graeco multa decideris, licet taceas quod addideris. quae decidisti, mala erant an bona? utique mala. quae reservasti, bona an mala? utique bona: neque enim mala transferre poteras. ergo mala amputasti et reliquisti bona? nulli dubium est. probantur autem quae translata sunt paena omnia mala. quicquid igitur malum in translatione monstravero tibi imputabitur qui illud pro bono transtulisti […] si amputasti quae addita ab haereticis aestimabas, ergo quae reliquisti eius sunt quem interpretabaris. si eius sunt quem interpretatus es, responde utrum bona an mala sunt […].

17 Vgl. Hier., apol. c. Rufin., 1, 7 (CCL 79, S. 7): […] mihi studii fuit nihil mutare de vero […] ; 1, 11 (CCL 79, S. 11): tu enim emendasti quae addita ab haereticis arbitratus es; ego prodidi quod ab illo scriptum Graecia universa conclamat; 3, 14 und und 3, 36 (CCL 79, S. 105): tu enim, ut dicis, noxia quaeque detruncans, meliora posuisti. Ego ita ut in Graeco habebatur expressi; auch epist., 84, 12 und 127, 9. 11 (CSEL 56, S. 152; 153) mit Wendung gegen Rufins infamis interpretatio. Vgl. Grützmacher 1908, S. 46; 72f.; Bardy 1940, S. 289f. und 1948, S. 268f.; Murphy 1945, S. 99; 103; Opelt 1973, S. 116; Marti 1974, S. 57f; 100‑102; 282; Kelly 1975, S. 237; Görgemanns, Karpp 1976, S. 44; Bartelink 1980, S. 47; Nautin 1986, S. 307; Crouzel 1987, S. 36f., und 1988, passim; Brown 1992, S. 95f; 110; Rebenich 1992, S. 201; Lardet 1993, S. 43; O’Cleirigh 1999, S. 227; Fürst 2003, S. 35 sowie Fedalto 2005, S. 151. Vgl. Marti 1974, S. 57: Die Übersetzung sei „ein Kampfmittel gegen die Häresie“ und solle „den schlechten Origenes hervorheben und bloßstellen“. Rufinus sah darin einen Widerspruch zu der früheren Übersetzungspraxis seines Kritikers und eine polemische Wende gegen sich selbst (apol. adv. Hier., 1, 21 [CCL 20, S. 56]): […] istos ipsos nunc libros quos ego transtuleram, reinterpretatus est, et ea omnia quae a me velut inprobabilia praetermissa fuerant, inseruit, quo scilicet nunc, contra sententiam suam, Romani per ipsum Origenis cognoscant mala et ignorent bona. Hinc non solum Origenem, sed et me ipsum in suspicionem haeresis conatur adducere.

18 Vgl. Monaci Castagno 2013, 52‑60 (mit älterer Literatur), über die bis heute nicht einhellig geklärte Frage, welche Schriften des Origenes Hieronymus vor dem Ausbruch der Auseinander­etzung mit Rufinus bereits eingehend studiert hatte. Im Hinblick auf Περὶ ἀρχῶν bleibt freilich festzuhalten, daß Hieronymus aus dieser Schrift – außer einer Erwähnung des Titels in epist. 33 – bis zum Origenesstreit nicht zitiert.

19 Vgl. Hier., apol. c. Rufin., 1, 8; 1, 12 (CCL 79, S. 11f.); 1, 14 (CCL 79, S. 13): […] quare mihi non liceat ignorasse libros Περὶ ἀρχῶν quos ante non legi, et eas tantum homelias legisse quas transtuli, in quibus nihil esse mali ipsius testimonium est? und 2, 23 (CCL 79, S. 59f.): sicut Περὶ ἀρχῶν et multa alia Origenis opera plurimorumque Graeciae tractatorum aut ante non legi, aut nunc compellor legere, quaestione haereseos suscitata, ut sciam quae vitare debeam, quae probare. unde et in adulescentia homelias tantum eius, quas loquebatur ad populum et in quibus non tanta scandala tenebantur, simpliciter rogantibus transtuli, nullis praeiudicans ex his quae probantur illa suscipere quae manifeste haeretica sunt.

20 Ein Detail: Obschon Rufinus selbst in seiner Vorrede zur Übersetzung De principiis nicht ausdrücklich darauf zu sprechen kommt, stellt Hieronymus fest (apol. c. Rufin., 1, 7 [CCL 79, S. 7]): si propter simplices noxia quaeque detruncas, et ea quae ab haereticis addita simulas in peregrinum non vis transferre sermonem, caede quicquid est noxium. Gerade die Tilgungen werden hier damit erklärt, daß die Rufins Übersetzung ein breiteres, nicht zweisprachiges und offenbar auch nicht gelehrtes Publikum anspreche. Vgl. auch apol. c. Rufin., 3, 25 sowie epist., 124, 1 über die Befürchtungen, die Pammachius hinsichtlich der Wirkung auf das breite Publikum in Rom hegte, als er von Hieronymus die vollständige Übersetzung von Περὶ ἀρχῶν erhalten hatte.

21 Vgl. Hier., apol. c. Rufin., 1, 1 (CCL 79, S. 1): Vergleich mit einem Arzt, der dafür angeklagt werde quod venena prodiderit; 2, 11 (CCL 79, S. 44): si tu translationis servasses fidem, mihi necessitas non fuisset interpretationem falsam vera interpretatione subvertere. novit conscientia tua, quae addideris, quae subtraxeris, quae in utramque partem, ut tibi visum fuerit, immutaris; et post haec audes dicere quod et bona et mala non tibi, sed auctori debeant imputari.

22 Vgl. Hier., apol. c. Rufin., 1, 1 u.ö.

23 Vgl. auch epist., 84, 12 (CSEL 55, S. 134); hom. Orig. in Luc., praef. (SC 87, S. 94); apol. c. Rufin., 1, 11 (CCL 79, S. 10); zur Übersetzung dogmatisch schwieriger Passagen aus Origenes apol. c. Rufin., 1, 4 sowie Rufin., apol. adv. Hier., 1, 22 (CCL 20, S. 56): ad legentem aut ad interpretantem, si qua illa est scriptoris culpa, recte revocatur?; 2, 25 (CCL 20, S. 101f.); dazu Arns 1953, S. 183, und Sieben 1991, S. 37‑43; 56‑59. Rufinus entgegnet Hieronymus am Ende seiner Apologia, wenn eine Bischofssynode dogmatisch anstößige Werke, etwa die des Origenes, verwerfe, dann gelte ein solches Diktum zunächst immer dem Original und erst danach den Übersetzern (apol. adv. Hier., 2, 51 [CCL 20, S. 123]): damnabuntur isti libri prius in Graecis; et quod in Graecis damnatur, sine dubio damnatum debet esse in Latinis – nicht umgekehrt!

24 Vgl. beispielsweise Hier., apol. c. Rufin., 1, 7 und 2, 11 (CCL 79, S. 45): quis tibi dedit hanc licentiam ut multis de interpretatione decideres? Rogatus eras ut Graeca in Latinum verteres, non ut emendares; ut alterius dicta proferres, non ut tua conderes. non fecisse te quod rogatus es, recidendo plurima, confiteris. Atque utinam praecidisses mala et non in adsertionem malorum tua multa posuisses! Im folgenden behandelt Hieronymus exemplarisch die Übersetzung der Stelle Orig., princ., 1, 1, 8.

25 In epist., 84, 7 (CSEL 55, S. 130) bemerkt Hieronymus über Victorinus von Pettau und Hilarius von Poitiers, welche Werke des Origenes ins Lateinische übertragen hatten (vgl. Bardy 1948, S. 248 mit Parallelen): nec disertiores sumus Hilario nec fideliores Victorino, qui tractatus eius non ut interpretes, sed ut auctores proprii operis [!] transtulerunt. Vgl. mit zahlreichen weiteren Belegen Mülke 2008, S. 190‑201 sowie Chin 2010, S. 622f; 627f.

26 Bemerkenswert ist in dieser Hinsicht die Passage Hier., apol. c. Rufin., 1, 6f. (CCL 79, S. 5‑7): Hier erkennt Hieronymus ausdrücklich an, daß jene Passage aus Περὶ ἀρχῶν, in der Origenes impie über die Trinität gehandelt habe, vom Übersetzer zum Besseren verändert worden sei (in meliorem partem ab interprete commutata). Bei den übrigen anstößigen Stellen des Werks habe Rufinus das griechische Original freilich entweder ohne jede Änderung übersetzt oder durch Zusätze (insbesondere aus Didymus) sogar noch gestützt (vgl. auch 1, 8). Aus der Konsequenz – erstens: daß nämlich im Ergebnis der Übersetzung De principiis dem Leser unklar bleibe, ob das am Ende in der Übersetzung verbliebene Textgut durchgehend von dogmatisch anstößigen Aussagen purgiert sei oder nicht doch ebensolche noch enthalte; zweitens: daß Rufinus durch sein Vorgehen die Zuschreibung ebensolcher Passagen (an den Autor Origenes oder an den Übersetzer, also ihn selbst?) nicht eindeutig gemacht habe – ergibt sich für Hieronymus eines der zentralen Argumente gegen Rufinus.

27 Vgl. die Bitte, mit der Pammachius und Oceanus aus Rom um eine möglichst wörtliche Übertragung nachgesucht hatten, epist. 83 (CSEL 55, S. 120): […] quaesumus praestantiam tuam, ut in hoc specialiter non tam nobis quam universis, qui in urbe habitant, profuturum opus digneris inpendere, ut supra dictum librum Origenis ad fidem, quem ad modum ab ipso auctore editus est, tuo sermone manifestes et, quae a defensore eius interpolata sunt, prodas […] (dazu Monaci Castagno 2013, S. 62f.) sowie Hier., apol. c. Rufin., 1, 1; 1, 6; 3, 36 (CCL 79, S. 105): tu enim, ut dicis, noxia quaeque detruncans, meliora posuisti. Ego ita ut in Graeco habebatur expressi. ex quo et tua apparet fides, et eius quem interpretatus es haeresis. Scribebatur mihi de urbe a viris in Christo praecipuis: responde criminanti, ne, si tacueris, consensisse videaris. consona omnes voce poscebant, ut Origenis versutias proderem […] und 3, 37 (CCL 79, S. 105f.).

28 Vgl. Orig., princ., 1, praef., 1 (CCL 20, S. 245f.): qui [sc. Hieronymus] cum ultra septuaginta libellos Origenis, quos homileticos appellavit, aliquantos etiam de tomis in apostolum scriptis transtulisset in Latinum, in quibus cum aliquanta offendicula inveniantur in Graeco, ita elimavit omnia interpretando atque purgavit, ut nihil in illis quod a fide nostra discrepet Latinus lector inveniat. Hunc ergo etiam nos, licet non eloquentiae viribus, disciplinae tamen regulis in quantum possumus sequimur, observantes scilicet ne ea, quae in libris Origenis a se ipso discrepantia inveniuntur atque contraria, proferamus; apol. adv. Hier., 1, 16 (CCL 20, S. 48‑50); 2, 31 über die Praxis des addere, subtrahere, praeterire/mutare (CCL 20, S. 106f.): ego me interpretandi disciplina tan­tummodo imitatum te dixi vel secutum […] hoc genus interpretandi uterque nostrum tenuit […] verbum de verbo interpretari antea et stultum esse et malitiosum pronuntiasti. In hoc secutus sum te […] haec et ego in quamplurimis feci: talia [sc. si qua in fide minus aedificabant] aut resecavi aut ad saniorem intellegentiam declinavi; 2, 41. 44 (CCL 20, S. 115f ; 117f.). 49f. (CCL 20, S. 122): […] ita nos, vel ademptis vel immutatis quibusdam vel additis, sensum auctoris adducere conati sumus ad intellegentiae tramitem rectiorem. Quid hic diversum aut quid contrarium aut quid non idem fecimus? sowie Hier., apol. c. Rufin., 1, 1. 3; 2, 14; 3, 12 u.ö. (CCL 79, S. 1f; 3f; 47f; 83‑85); dazu Grützmacher 1908, S. 40‑42; Cavallera 1922, 1, S. 238‑255; Bardy 1940, S. 289f., und 1948, S. 267f.; Wagner 1945, S. 8; Winkelmann 1970, S. 534f; 543f.; Marti 1974, S. 77f.; Kelly 1975, S. 231; Lardet 1983, S. 44*-47*; Nautin 1986, S. 307; Crouzel 1987, S. 31; Sieben 1991, S. 37; Brown 1992, S. 109f.; Rebenich 1992, S. 148; 201; Simonetti 1999, S. 13f; 597; Fürst 2003, S. 35; 210f. sowie Silvas 2003, S. 73.

29 Vgl. dagegen Hier., apol. c. Rufin., 1, 2f. (CCL 79, S. 2‑4) und 1, 11 (CCL 79, S. 10).

30 Vgl. mit Belegen und Literatur Monaci Castagno 2013, S. 57‑68.

31 Obschon Hieronymus selbst für die Verbreitung seiner Übertragung Sorge trug, eben vor allem in gelehrten Kreisen (vgl. mit Belegen Monaci Castagno 2013, S. 64f.). Vgl. mit weiteren Belegen und Literatur Mülke 2008, S. 108. Ob aus Rufins Umgang mit den Origenestexten abgeleitet werden kann, er habe den Rang des individuelle Autors, also dem „authorial achievement“ (Chin 2010, S. 633), grundsätzlich geringer geschätzt als etwa Hieronymus, ist fraglich; es geht ihm doch gerade darum, den Autor und Theologen Origenes von fremden (!) Entstellungen zu befreien und zu eigenem Recht kommen zu lassen.

32 Bei der Übertragung von Origeneshomilien wählte Rufinus – ähnlich wie bei der Bearbeitung der Historia ecclesiastica Eusebs (vgl. hist. praef. [CCL 20, S. 267f.]; dazu Mülke 2008, S. 176 und Chin 2010, S. 635) – erneut eine freie Methode: Nach eigener Aussage (Orig. in Rom., praef./epil. [CCL 20, S. 275/77]) gestaltete er die von Origenes im omeliticum dicendi/perorandi genus ge­haltenen Predigten in Kommentare explanandi specie um, ergänzte er sie zudem dort, wo der Text unvollständig tradiert war oder Origenes etwas ausgelassen zu haben schien, durch Zusätze und kürzte den Text zugleich insgesamt erheblich zusammen. Rufins Begründung bezieht den Standpunkt des Lesers (CCL 20, S. 276): quem laborem adinplendi quae deerant, idcirco suscepimus, ne pulsatae quaestiones et relictae, quod in omelitico dicendi genere ab illo [sc. Origenes] saepe fieri solet, Latino lectori fastidium generarent. Vgl. dazu Bardy 1920, passim, hier S. 229f.; Winkelmann 1970, S. 537; Marti 1974, S. 38f; 78 (zur Übersetzung der Numeri-Homilien des Origenes) und Hammond 1977, S. 403f.

33 Vgl. auch Mülke 2010, S. 86f.

34 Daß diese Wertschätzung des Exegeten durchaus nicht selbstverständlich war, erhellt aus der Haltung des scharfen Origeneskritikers Epiphanius, welcher die dogmatischen Verwerfungen, die er im Werk des inkriminierten Theologen ausmachte, untrennbar mit dessen exegetischen Methoden, insbesondere der Allegorese, verbunden sah (vgl. Hier., epist., 51, 4‑6).

35 Vgl. auch apol. c. Rufin., 1, 13 (CCL 79, S. 12): […] me Origenem non ob fidei veritatem, sed ob eruditionis meritum legisse […] [sc. testabar]; 2, 34 (CCL 79, S. 71): […] Origenes noster – nostrum voco ob eruditionem ingenii, non ob dogmatum veritatem – Besonders aufschlußreich ist dabei, daß Hieronymus später, im Rückblick auf seine frühere Beschäftigung mit Origenes, festhält (apol. c. Rufin., 3, 9), die Erkenntnis seiner Janusköpfigkeit sei ihm erst nach und nach aufgegangen, die gedankliche Scheidung des von ihm ob seiner Gelehrsamkeit so hochgeschätzten griechischen Theologen also Ergebnis eines eigenen Prozesses: ignosce mihi quod Origenis eruditionem et studium scripturarum, antequam eius haeresim plenius nossem, in iuvenili aetate laudavi!

Auteur

Augustana-Hochschule, Neuendettelsau

Acheter

Volume papier

LCDPUleslibraires.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search