Version classiqueVersion mobile

Epitome

 | 
Isabelle Boehm
, 
Daniel Vallat

Première partie. Résumer les textes scientifiques et techniques

Die kleinen Blutsauger, und Anderes bei Oribasios und den spätantiken Exzerptoren Aetios und Paulos von Aigina

Klaus-Dietrich Fischer

Résumé

Bei Oribasios, schriftstellerisch tätig ab der Mitte des 4. nachchristlichen Jahrhunderts, können wir in ungewöhnlich detaillierter Weise den Prozeß der Kürzung und Bearbeitung von Texten verfolgen. Das liegt daran, daß seine Hauptquelle, Galen, uns oft erhalten ist und so verglichen werden kann, und daß wir, zumindest teilweise, ein und denselben Text in drei verschiedenen Werken des Oribasios präsentiert bekommen, nämlich in den ausführlichen Collectiones medicae und in den kürzeren Fassungen für seinen Sohn Eustathios (Synopsis) und, noch kürzer, für seinen Freund Eunapios (Euporista). Ferner überliefern die späteren Sammelwerke des Aetios aus dem 6. und das des Paulos von Aigina aus dem frühen 7. Jahrhundert teilweise dasselbe Material, was auch dabei hilft, Textverderbnisse in allen diesen Quellen zu identifizieren und zu heilen, zumal die Überlieferung der jeweiligen griechischen Originale meist erst in Handschriften des Hoch- und Spätmittelalters vorliegt. Eine weitere Hilfe stellen die spätantiken lateinischen Oribasiusübersetzungen der beiden kleineren Werke dar. Vorgestellt werden hier Oribasios’ Ausführungen zur gesunden Luft, zu den Blutegeln und zum Schröpfen.

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Oribasios1, dessen Tätigkeit im wesentlichen in die 2. Hälfte des iv. Jahrhunderts fällt, stellt für ein Verständnis der Epitomeen medizinischer Werke einen Glücksfall dar2. Seine umfangreichen Auszüge nur aus Galen ‒ seine erste Arbeit ‒ sind nicht erhalten, aber die Erfahrungen, die er damit gemacht hatte, sind dann vermutlich seinen späteren Werken zugute gekommen, zuerst den Ἰατρικαὶ συναγωγαί, dann der danach geschaffenen Σύνοψις πρὸς Εὐστάθιον in neun, und schließlich der nur noch vier Bücher umfassenden Darstellung der Medizin für seinen Freund, den Rhetor Eunapios. Dem gleichen Eunapios verdanken wir auch eine Biographie des Oribasios. Eunapios war, anders als Eustathios, der Sohn des Oribasios, kein Arzt, ein Umstand, der sich natürlich auf die Auswahl und den Umfang des Stoffes auswirken mußte.

Aber nicht genug damit! Eine für Oribasios sehr wichtige Quelle, nämlich Galen, ist uns oftmals erhalten, sodaß wir Galens Text mit dem, was Oribasios dann daraus gemacht hat, vergle...

Auteur

Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin, Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg Universität Mainz

Acheter

Volume papier

LCDPUleslibraires.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search