Versione classicaVersione mobile

Technikreflexionen in Fernsehserien

 | 
Andreas Hirsch-Weber
, 
Stefan Scherer

Formen von Technikreflexionen in US-amerikanischen Fernsehserien der Gegenwart

Andreas Hirsch-Weber

I formati HTML, PDF ed ePub di questo libro sono accessibili agli utenti di biblioteche e istituzioni che lo hanno acquistato come parte dell'offerta OpenEdition Freemium for Books. Il libro può anche essere acquistato sui siti dei librai partner, nei formati PDF ed ePub, se l'editore ha scelto questa distribuzione commerciale. Se l'edizione cartacea è disponibile, i link alle librerie sono proposti in questa pagina.

Estratto del testo

Vorüberlegungen zu einer Typisierung von Grundformen serieller Technikreflexion

Die Erzählform des Seriellen bedingt, dass Fernsehserien einen eigenen Status in der Populärkultur wahrnehmen. Dazu gehört auch das Erzählen von Gewohntem. Den Zuschauern werden z.B. Räume oder Gegenstände gezeigt, die sich mit ihrer Alltagsrealität leicht in Verbindung bringen lassen. Sie werden dabei z.T. systematisch mit Alltäglichem konfrontiert, ganz unabhängig davon, welchem Genre die jeweilige Fernsehserie angehört. Die serielle Erzählform führt zudem dazu, dass gesellschaftliche Prozesse im Großen und Realitätspartikel des Alltags im Kleinen über eine längere Dauer als beispielsweise in Roman oder Fernsehfilm erzählt werden können. In einer überwiegend fiktionalen und potentiell unendlich erzählten Parallelwelt (vgl. Allrath/Gymnich/Surkamp 2005) entsteht so ein Abbild dessen, was den Rezipienten bereits bekannt sein kann.

Motiviert durch die Logik des seriellen Erzählens (vgl. Eco 19...

Autore

Andreas Hirsch-Weber, M.A., Leiter des Schreiblabors des House of Competence am Karlsruher Institut für Technologie. Er entwickelt dort Lehr- und Forschungskonzepte zum Wissenschaftlichen Schreiben in den MINT-Fächern. Medien- und literaturwissenschaftliche Lehraufträge an der Hochschule für Wirtschaft und Technik Karlsruhe und Musikhochschule Karlsruhe. (Aufsatz-) Veröffentlichungen zu Ludwig Tieck (2009), wissenschaftlichen Arbeitstechniken des Germanistikstudiums (2011), Hermann Kinder (2012) und zum Wissenschaftlichen Schreiben (2015).

Cerca su OpenEdition Search

Sarai reindirizzato su OpenEdition Search