Danksagung

1Ich danke herzlich

2– Herrn Prof. Dr. phil. Hans-Peter Schütt für seine freundliche, kompetente Betreuung und Unterstützung dieser Arbeit,

3– meinem Bruder und Praxispartner Dr. med. Klaus-Ulrich Henss für zahlreiche Anregungen und Diskussionen,

4– Frau Dr. med. B. Zoller für die freundliche Durchsicht des medizinischen Teils der Arbeit und für die langjährige Betreuung im schmerztherapeutischen Zirkel,

5– Priv.-Doz. Dr. med. R. Wörz für wertvolle Anregungen und Literaturhinweise,

6– Herrn Dr. med. Dipl.-Psych. M. Schwab für die Durchsicht der Arbeit,

7– Herrn Dr. theol. h.c. Sandor Szabadi †, meinem ehemaligen Religionslehrer, für die Diskussionen über Thomas Manns Doktor Faustus,

8– Frau Roswitha Ehrhardt und Herrn Gunter Ehrhardt, meinen ehemaligen Kunstlehrern, für zahlreiche Diskussionen und Anregungen über kunstgeschichtliche Aspekte des Schmerzes,

9– Herrn Dipl.-Päd. Joachim Jänsch für die Durchsicht der Arbeit,

10– meinem Freund Andreas Diefenbacher † für zahlreiche Anregungen und Diskussionen,

11– Pfr. Karl Schmitt für seine Anregungen über Musik und Schmerz,

12– meinem Freund, Joseph Francis Aman, für die Korrektur der englischen Version des Abstracts der Publikation im Balint-Journal,

13– meinem Freund, Joachim Karfusehr, für seine Hilfe bei EDV-technischen Fragestellungen

14Und – last, not least – meiner Frau Hanne für ihr Verständnis und ihre Motivation.

SCHMERZ

Schmerz ist ein Meister, der uns klein macht,
Ein Feuer, das uns ärmer brennt,
Das uns vom eigenen Leben trennt,
Das uns umlodert und allein macht.

Weisheit und Liebe werden klein,
Trost wird und Hoffnung dünn und flüchtig;
Schmerz liebt uns wild und eifersüchtig,
Wir schmelzen hin und werden Sein.

Es krümmt die irdne Form das Ich,
Und weht und sträubt sich in den Flammen,
Dann sinkt sie still in Staub zusammen
Und überlässt dem Meister sich.

15Hermann Hesse, Die Gedichte. Frankfurt am Main 1992, 624.

16— Man erräth, dass ich nicht mit Undankbarkeit von jener Zeit schweren Siechthums Abschied nehmen möchte; deren Gewinn auch heute noch nicht für mich ausgeschöpft ist: [...] wir [die Philosophen] müssen beständig unsre Gedanken aus unsrem Schmerz gebären und mütterlich ihnen Alles mitgeben, was wir von Blut, Herz, Feuer, Lust, Leidenschaft, Qual, Gewissen, Schicksal, Verhängniss in uns haben. Leben – das heisst für uns Alles, was wir sind, beständig in Licht und Flamme verwandeln, auch Alles, was uns trifft, wir können gar nicht anders. Und was die Krankheit angeht: würden wir nicht fast zu fragen versucht sein, ob sie uns überhaupt entbehrlich ist? Erst der grosse Schmerz ist der Befreier des Geistes, als der Lehrmeister des grossen Verdachtes, der aus jedem U ein X macht [...] Erst der grosse Schmerz, jener lange langsame Schmerz, der sich Zeit nimmt, in dem wir gleichsam wie mit grünem Holze verbrannt werden, zwingt uns Philosophen, in unsre letzte Tiefe zu steigen und alles Vertrauen, alles Gutmüthige, Verschleiernde, Milde, Mittlere, wohinein wir vielleicht vordem unsre Menschlichkeit gesetzt haben, von uns zu tun. Ich zweifle, ob ein solcher Schmerz „verbessert“ –; aber ich weiss, dass er uns vertieft.

17Friedrich Nietzsche, Die fröhliche Wissenschaft. Vorrede zur zweiten Ausgabe [1886], in: ders., KSA 3, 349 f.

18[Nach den Erkenntnisformen der Wissenschaft] wäre der Mensch auch ein Wesen in Grenzen des Raumes und der Zeit; er ist aber unbegrenzt, sowohl im Raum wie in der Zeit, und ist vielmehr selbst Grenze. Nach ihnen wäre ein Mensch auch ein Wesen der Zahl nach, hätte ein Bewusstsein der Identität nach – als ob er sich nicht teilte und zeugte, als ob er nicht wüchse und zerginge, als ob er sich nicht wandelte. Wie eine Möwe ist er zwischen den Elementen, bald in die Lüfte steigend, bald ins Wasser tauchend, eigentlich zwischen beiden nur den Spiegel streifend. Wie auch sie vielleicht, ist der Mensch Fleisch und Geist, durch beide, in keinem; überall ist eines durch das andere, nie ist eines allein.

19Viktor v. Weizsäcker, Krankengeschichte [1928], in: ders., Gesammelte Schriften 5, 65

Möwen am Strand bei Ahrenshoop

Wichtiger Hinweis

20Ausdrücklich wird darauf hingewiesen, dass sich trotz größter Sorgfalt bei der Angabe von Dosierungen und der Applikationsart von Medikamenten Ungenauigkeiten einschleichen können. Jeder Leser wird daher gebeten, bei Verwendung eines Medikamentes den Beipackzettel durchzulesen und in eigener Verantwortung die Beachtung von Dosierungen, Applikationsart und Kontraindikationen zu überprüfen und mit einem Arzt zu besprechen. Der medizinische Erkenntnisstand befindet sich im Fluss. Ärzte werden daher gebeten, ihr Handeln in eigener ärztlicher Verantwortung zu bestimmen. Haftungen für Personen-, Sach- und Vermögensschäden können aus den genannten Gründen nicht übernommen werden.