Version classiqueVersion mobile

Technik und Gender

 | 
Marie-Hélène Adam
, 
Katrin Schneider-Özbek

Untergänge mit Zuschauerinnen

Katastrophenereignisse als Beispiele für die Besonderheit literarischer Technikdarstellung

Rudolf Drux

Texte intégral

  • 1 Morgan Robertson: Titan. Eine Liebesgeschichte auf hoher See. Aus dem Englischen von Nina Siems. 3 (...)

Sie war das größte schwimmende Fahrzeug und das großartigste Werk, das der Mensch je geschaffen hatte. Jede Wissenschaft, jeder Beruf und jedes Handwerk hatte am Bau und der Wartung mitgewirkt. Auf ihrer Brücke standen Offiziere, die der Elite der Royal Navy angehörten und schwierigste Examina zu Fragen der Winde, Gezeiten, Strömungen und der Meeresgeographie abgelegt hatten. Sie waren Seemänner und Wissenschaftler. Auch die Besatzung, die Maschinisten wie die Stewards – letztere vergleichbar mit denen eines erstklassigen Hotels –, erfüllte höchste Ansprüche.1

1Diese vom Ton der Begeisterung getragenen Sätze beziehen sich nicht auf die vor hundert Jahren auf ihrer Jungfernfahrt gesunkene Titanic, vielmehr beschreiben sie das Erscheinungsbild eines anderen nicht minder gigantischen Dampfers, der gleichfalls bei der Überquerung des Atlantiks in einer Aprilnacht mit einem Eisberg kollidiert und untergeht. Mit seiner Schilderung eröffnet der amerikanische Schriftsteller Morgan Robertson seine 1898 erschienene romanhafte „Liebesgeschichte auf hoher See“, Futility. Und um das Gewaltige, Machtvolle, Unbezwingbare des Ozeanriesen mit einem einprägsamen Namen zu erfassen, greift er – wie 14 Jahre später die Eigner der White-Star-Line – auf die zeitlos klassische Mythologie zurück und versetzt ihn unter das vorolympische Geschlecht der Titanen. Wie diese aber von Zeus und seine Geschwistern letztendlich besiegt und in die Unterwelt verbannt wurden, scheitert die fiktive Titan ebenso wie das reale Passagierschiff, das das Titanische in Wort und Werk exponiert, an einem Eisberg, der es zerbrechen und hinab in die Tiefe des Meeres sinken lässt.

Vorbemerkungen zum Begriff ‚Technikkatastrophe‘

  • 2 Vgl. hierzu die Auflistung der zahlreichen „Parallelen zwischen der Titan und der Titanic“, aber a (...)

2Der Mythos erfüllt sich also auch im Desaströsen. Die Katastrophe aber war, was Robertsons Darstellung seiner Titan zeigt, die weniger auf die vieldiskutierten prophetischen Fähigkeiten des Autors zurückzuführen ist als auf seine genauen Beobachtungen und eigenen Erfahrungen als Seemann beruht,2 keineswegs undenkbar. Dass sie 1812 Fassungslosigkeit und ungläubiges Erstaunen hervorrief, war vor allem der damals grassierenden Technikeuphorie und dem festen Glauben an die technische Beherrschbarkeit unwägbarer Phänomene einer launischen Natur geschuldet.

  • 3 Gerhard Gamm: Nicht nichts. Studien zu einer Semantik des Unbestimmten. Frankfurt a. M. 2000, S. 2 (...)

3Jedenfalls wurde der Untergang der Titanic von dem Moment an, als er ins öffentliche Bewusstsein eindrang, als die Technikkatastrophe schlechthin angesehen – und bis heute hat er seinen paradigmatischen Charakter nicht verloren, auch wenn ihm der Super-GAU von Tschernobyl als das multimedial übertragene und deshalb weltweit sichtbare Menetekel des atomaren Zeitalters seinen Rang als Musterfall eines hochtechnologischen Desasters streitig zu machen scheint. Überhaupt beruht die Einschätzung eines Geschehens als katastrophal nicht nur auf objektiven Gegebenheiten wie der Zahl der Verunglückten, dem Umfang der Sach- und Umweltschäden, den Fehlern und Fehlleistungen im jeweils betroffenen technologischen System (im Verkehrswesen, der Energieversorgung, bei der Verarbeitung von Daten, um nur die drei technischen Bereiche zu nennen, die unseren Lebensalltag beherrschen), sondern wird im Wesentlichen vom Katastrophenverständnis des jeweiligen Betrachters bestimmt. Und das wird vor allem durch die Art und Weise geprägt, wie ein Desaster auf dem Gebiet der Technik vermittelt wird – was wiederum damit zusammenhängt, dass sich Technik nicht mehr nur als ein materielles Mittel-System begreifen lässt, das dem „Mängelwesen Mensch“ (A. Gehlen) zur Erleichterung seiner Tätigkeiten in der Welt und zur Verbesserung seiner körperlichen Beschaffenheit oder gar als Organersatz dient. Denn über ihren ursprünglichen Werkzeugcharakter hinausgehend, ist Technik längst ein konstitutiver Bestandteil der menschlichen Gesellschaft geworden und beeinflusst die Lebens-, Verhaltens- und Arbeitsformen ihrer Mitglieder. „Technik in diesem Sinn zielt weniger auf die Welt dinglicher und definierbarer Mittel, sie ist [...] Technologie, weil sie die Seite des Wissens, den Logos und die soziale und kulturelle Organisation des Lebens einbegriffen hat“.3

  • 4 Das hat auf beeindruckende Weise ein weltweites Phänomen zur und aufgrund der Jahrtausendwende gez (...)

4Auf die ,großen technologischen Systeme‘ oder Megatechnologien treffen drei Kriterien zu: 1) das der Komplexität: Aufgrund ihrer Vernetzung sind sie in unterschiedlichen ökonomischen und sozialen Bereichen wirksam und führen demzufolge auch zu einem umfassenden Desaster, wenn einer ihrer elementaren Teile ausfällt4; 2) das ihrer Unkontrollierbarkeit: Im Einzelnen ist ihre Entwicklung nicht mehr zu durchschauen, auch wenn diesem Verlust an Berechenbarkeit mit einer intensivierten ,Abschätzung von Technikfolgen‘ zum Zweck der Schadensvermeidung bzw. -verringerung begegnet wird. Diese wird nämlich durch 3) die Irreversibilität megatechnologischer Prozesse erschwert, die, einmal in Gang gesetzt, nicht mehr aufzuhalten, auf jeden Fall unumkehrbar sind. In Anbetracht dieser drei signifikanten Merkmale dürfte unschwer nachzuvollziehen sein, dass sich Störungen von Abläufen in einem großen Technikbereich schnell zu einer Katastrophe auswachsen können, d.h. (wie eine heuristische Definition lauten könnte) zu einem ,unerwarteten, tragischen (für den jeweils Betroffenen ausweglosen) und zumeist für mehrere Personen tödlich endenden Unfall mit höheren materiellen Verlusten‘.

  • 5 Offensichtlich kann mit diesem Begriff jedweder Einbruch des Schrecklichen, der den Protagonisten (...)

5Ihren ursprünglichen Ort hat die Katastrophe (gr.: кαταστρoφή) in der Dramentheorie (allerdings nicht, wie oft behauptet, in der Poetik des Aristoteles) und bezeichnet mit Bezug auf die klassische Tragödie die „Wende“ zum Schlimmen bzw. den „Umsturz“ der Handlung in ihr tragisches Ende.5

Die Sprache als Gegenstand literarischer Technikdarstellung

  • 6 Christa Wolf: Störfall. Nachrichten eines Tages. Darmstadt, Neuwied 1987, S. 34.
  • 7 Ebd., S. 11.
  • 8 Ebd., S. 92.

6Neben dem Rückgriff auf Geschichten und Gestalten des Mythos zum besseren Verständnis von Katastrophenereignissen gehört die Referenz auf die Sprache, das wichtigste und vor der Übertragung von (fotografischen) Bildern einzige Informationsorgan, also die Reflexion auf den sprachlichen Umgang mit den konkreten Erscheinungsformen der Katastrophe zu deren literarischem Transfer. Christa Wolf hat dies in ihrer Erzählung Störfall beispielhaft vorgeführt. Ihre Ich-Erzählerin widmet sich den „Nachrichten eines Tages“, die sich auf den Reaktorunfall in Tschernobyl im Frühjahr 1986 einerseits und die Operation ihres an einem Gehirntumor erkrankten Bruders andererseits beziehen. Deren Bewertung stürzt sie in einen schweren Konflikt; denn der technische Fortschritt, der den GAU im ukrainischen Atomkraftwerk bedingte, ermöglicht (mittels radioaktiver Strahlung) die Behebung des Störfalls im Kopf des Bruders. Ihr Dilemma sieht sie, von Beruf Schriftstellerin wie ihre Autorin, wesentlich in dem Unvermögen begründet, „mit den Fortschritten der Wissenschaft sprachlich Schritt zu halten“.6 Gängige Wendungen wie „ein strahlender Tag“ (für schönes Wetter) oder (im Urlaub) „freigesetzte Energien“ verlieren nach dem Reaktorbrand ihre Harmlosigkeit, wie auch Bilder herkömmlicher Naturlyrik eine andere semantische Grundierung erhalten — beispielsweise „die launische Forelle“, die einst (nach Schubarts Worten und mit Schuberts Tönen) „in einem Bächlein helle [...] in froher Eil“ dahin schoss und nun als „Speicher-fisch für radioaktive Zerfallsprodukte“ betrachtet wird.7 Ihre Pejoration, ihre semantische Abwertung, geht einher mit der Genese von Euphemismen: Der titelgebende „Störfall“ klingt nach einer vorübergehenden Irritation, „Entsorgung“ suggeriert schnell zu erledigende, gründliche Abfallbeseitigung und „Endlagerung“ eine endgültige, gesicherte Aufbewahrung des Atommülls. Zur Vernebelung der Nachrichten trägt außerdem noch bei, dass sich die Wissenschaftler und Ingenieure eines komplizierten Fachjargons befleißigen, der einerseits eine beruhigend wirkende Kompetenz signalisieren soll, andererseits aber als terminologischer Schutzmantel die wirklichen Geschehnisse vor dem Laien verhüllt. Indem die Ich-Erzählerin solchen sprachlichen Veränderungen nachsinnt, entlarvt sie den instrumentellen Charakter der Sprache, und indem sie „schreibend“ die Mittel ihrer Arbeit überdenkt, will sie aus ihrem Text und durch die Sprachschablonen hindurch ihr „authentisches Selbst hervorschimmern“ lassen.8

7Darüber hinaus reichert sie – mit der Konzentration der katastrophalen Nachrichten auf einen einzigen Tag – ihre ausweglose Situation, d.h. ihre Indifferenz gegenüber dem „Fortschritt der Technik“, um ein weiteres Element der klassischen Tragödie, die Einheit der Zeit, an und erweitert dann wirkungsvoll ihren eigenen als tragisch empfundenen Zwiespalt zu einem allgemeinen Krisenphänomen der Moderne, wobei sie wiederum sprachkritisch bzw. begriffsanalytisch verfährt:

  • 9 Ebd., S. 35f.

Wie merkwürdig, dass A-tom auf griechisch das gleiche heißt wie In-dividuum auf lateinisch: unspaltbar. Die diese Wörter erfanden, haben weder die Kernspaltung noch die Schizophrenie gekannt. Woher nur der Zwang zu Spaltungen in immer kleinere Teile, zu Ab-spaltungen ganzer Persönlichkeitsteile von jener altertümlichen, als unteilbar gedachten Person9

  • 10 Wolf: Störfall, S. 71.
  • 11 Ebd., S. 70.

8Aufgrund der Offenheit des literarischen Textes, der sich, zumal bei dem hohen Grad an Intertextualität, jeder Monosemierung, also der Einsinnigkeit z.B. eines Sachberichtes, verweigert, kommt ihr Gedankenstrom einer adäquaten Wiedergabe einer grundlegenden Widersprüchlichkeit (Ambivalenz) entgegen – was auch dazu beitrug, dass die Autorin die öffentliche Diskussion in der DDR über das bis dahin offiziell nicht erörterte Reaktordesaster erst in Gang brachte. Jedenfalls erweist sich die Erzählerin als Beobachterin eines – um das seit Blumenberg gängige technikkritische Bild aufzugreifen – „Schiffbruchs“ in den Fluten der Kernenergie, indem sie über die erfahrenen Ereignisse (empirische Denotate) ihre subjektive Betroffenheit (emotiv) zu artikulieren versucht – zumindest so lange, bis sie eine gendergeschichtliche Perspektive einnimmt. Sie begnügt sich nämlich nicht damit, den als schmerzlich empfundenen männlichen Machbarkeitswahn anzuprangern, der sich ja gerade auf dem Sektor der Technik auszutoben pflegt und dem ein ihren Errungenschaften innewohnendes Vernichtungspotenzial leicht zu entgehen droht, sondern sie trifft quasiobjektive Feststellungen, wenn sie mit Blick auf die Wissenschaftler von ,Star-Wars‘, dem „Kernstück jener Phantasie von einem total sicheren Amerika durch die Verlegung künftiger Atomwaffenschlachten in den Weltraum“10, die Befürchtung hegt, dass diese „höchstbegabte[n] junge[n] Männer [...] von der Hyperaktivität bestimmter Zentren ihres Gehirns“ angetrieben werden und sich deshalb völlig „der Faszination durch ein technisches Problem“ hingeben11:

Was sie kennen, diese halben Kinder mit den hochtrainierten Gehirnen, mit ihrer ruhelosen, Tag und Nacht fieberhaft arbeitenden linken Gehirnhälfte — was sie kennen, ist ihre Maschine. Ihr geliebter Computer. An den sie gebunden, gefesselt sind, wie nur je ein Sklave an seine Galeere –

9und darüber das Gefühl für das wahre Leben verlieren. Demgegenüber ist, eben falls aufgrund gehirnphysiologischer Prozesse, anzunehmen,

  • 12 Ebd., S. 27.

daß einer Frau, die monatelang ihren Säugling stillt, eine Hemmung einer bestimmten Hirnpartie verbieten würde, mit Wort und Tat diejenigen neuen Techniken zu unterstützen, die ihre Milch vergiften können.12

  • 13 Ebd., S. 75.
  • 14 Vgl. Theo Elm: Funktionen der Literatur in der technischen Kultur. In: Medien und Maschinen. Liter (...)

10Und so beruft sich die Ich-Erzählerin auf die neurophysiologische Evolution und bricht ihre Gedanken über eine verheerenden Technologie und an die Opfer der „Reaktorkatastrophe“ ab, um sich, hegend und pflegend, den Ende April nicht mehr vom Nachtfrost bedrohten Pflanzen zuzuwenden, war es ihr doch „plötzlich unaufschiebbar vorgekommen, endlich die japanischen Friedensblumen aus den Töpfen [...] auf das Beet auszupflanzen“.13 Womit die herkömmlichen Genderzuschreibungen de facto bestätigt bzw. dadurch erkauft werden, dass das hohe Reflexionsniveau, das Christa Wolf bei ihrem Nachsinnen über die sprachliche Erfassung eines ambivalenten technischen Fortschritts erreicht14, geradezu klischeehaft verlassen und von Mutmaßungen über die biologische Entwicklung des Geschlechterverhältnisses überdeckt wird. So gerät dessen komplexe Ausprägung ihr als Zuschauerin beim kernenergetischen Schiffbruch leider aus dem Blick.

Mediale Selbstreflexion und Multidiskursivität

  • 15 Hans Magnus Enzensberger: Der Untergang der Titanic. Eine Komödie. Frankfurt a. M. 1978, S. 78.
  • 16 Vgl. Apokalypse, umbrisch, etwa 1490, II, 12f.; Abendmahl. Venezianisch, 16. Jahrhundert,S. 31-33; (...)

11Ein weiteres Stadium ihrer Medialitätsreflexion erreicht die Katastrophendarstellung, wenn sie über die Kritik am Sprachgebrauch hinaus ihre prinzipielle Vermitteltheit als wesentlichen Gegenstand entfaltet. Dass sich Der Untergang der Titanic im Berlin des Jahres 1977 nur mehr als Arbeit an ihrem Mythos unter Berücksichtigung von Formen und Bildern gestalten lässt, die Untergangsvisionen und Endzeitszenarien in der Kunst hervorgebracht haben, das zeigt Hans Magnus Enzensberger mit Untertitel und Makrostruktur seines gleichnamigen Epos an. Dass es sich dabei trotz des doch eher tragischen Sujets um „eine Komödie“ handle, die 33 [!] „Gesänge“ umfasst, wobei der erste aus Terzinen besteht – und für alle, die es nach der Lektüre von Titelblatt und erster Seite noch nicht gemerkt haben, heißt einer der Passagiere Dante, der als einziger eine „erkennungsdienstliche Behandlung“ erfährt15 –, das verweist überdeutlich auf dessen Göttliche Komödie (La Comedia), die Personen der Geschichte als Bewohner des Jenseits schildert und nach Ort und Art ihrer dortigen Unterbringung moralisch gewichtet. Mit dieser rekurrent-poetischen Bezugnahme unterstreicht Enzensberger neben seinem enzyklopädischen Anspruch die Erhebung des wohl berühmtesten Schiffsbruchs der Moderne zum Symbol eines universellen Untergangs, den er zudem mit der Beschreibung fiktiver mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Gemälde über die Apokalypse flankiert.16

  • 17 Max Dauthendey: Die Untergangsstunde der „Titanic“ (zum Jahrestag 16. April 1913). Mit dem Titelbi (...)
  • 18 Die pathoshaltige Metaphorik macht auch vor Katachresen nicht Halt, etwa wenn den Erzähler sein Hu (...)

12Schon zum ersten Jahrestag des Schiffsunglücks hatte Max Dauthendey dieses mit dem Stempel des ewig Gültigen versehen und Die Untergangsstunde der Titanic in einem Epyllion von 64 Strophen zu je fünf Versen als dauerhafte Warnung vor „der Menscheneitelkeit“ (Strophe 48) hingestellt17, die sich bei weiterer Lektüre im katastrophenreichen „Schicksalsbuch“ zu der Schlusssentenz verdichtet, „daß Menschen ihrem Tun den Untergang bereiten, / wenn nicht die Demut mit beim Werke saß“ (Str. 64). Den neobarocken Ton, der ja zur vanitas-Thematik (dem Nachsinnen über „der Menschen Eytelkeit“) bestens passt, ruft neben der gedrechselten Strophenform vor allem die schwülstige Metaphorik hervor.18 In einer Reihe von Bildern wird das im Titel des Kurzepos erwähnte Katastrophengeschehen ausgemalt. Dieses wird allerdings als vermitteltes erinnert, d.h., es erscheinen dem Träumenden statt der daran beteiligten Dinge die sie benennenden „Worte“, die der Ich-Erzähler „in einem Buch“ gelesen: „[...] ein Wort kam als Schiffskoloß heran“ (Str. 4), ihm folgte, Schrecken verbreitend, ein anderes Wort („dessen Körper ich noch nie vor Augen sah“), und zwar „Eisberg“ (Str. 5f.) – das gleich „ein zweites großes Wort” (Str. 7) überlagerte: „Titanic!“ Aus der Verknüpfung dieser Wörter entfaltet sich die grauenvolle Geschichte, die die rekonstruierten Fakten des realen Schiffbruchs zu einer Parabel über technische Hybris aufweitet, der schließlich ein ‚sensus moralis‘ in Form einer ethischen Grundregel eingeschrieben wird:

Wie klang „Titanic“ erst unfaßbar groß!
Unüberwindlich kam das starke Wort geschwommen,
ein unversinkbar Schiff, das aller Stolz genoß.
Zu spät ward seine Maske ihm genommen.
Es war der Tod, verkappt, der hin zur Tiefe schoß.
Der Tod, in jenes Riesenwort gehüllt, der bleiche,
hat Tausend angelockt, die auf das Wort vertraut.
Die Toren trug er hin zu seinem Reiche,
die blind zum Wort „Titanic“ aufgeschaut.
Der Tod, er lenkte selbst des Steuerrades Speiche. […] (Str. 10f.) –

  • 19 Das wird in Strophe 16 in Anlehnung an den Titanenkampf der griechischen Mythologie und einem deut (...)
  • 20 Harro Segeberg: Schiffbruch mit (Film-)Zuschauer – Der Kino-Film ‚Titanic‘ (1997) in der Geschicht (...)

13und hält Kurs auf den Eisberg, „der Titan bei den Titanen, [...] des Schiffstitanen Henker“ wird (Str. 12) – also dessen Zerstörung herbeiführt.19 Diese wäre aber zu vermeiden gewesen, „wenn Demut mitgefahren, die von weisem Wesen“ (Str. 15) und einer arroganten Missachtung des Gefahrenpotenzials von Vornherein entgegenwirkt. Dass der Erzähler auch diese Erkenntnis „aus jenem Buche lesen“ konnte, indiziert eine allegorische Lektüre des technikgeschichtlichen Katastrophenereignisses, durch die die erste und zugleich letzte Fahrt des Dampfers sich zur Reise des Menschen durch den Ozean des Lebens wandelt, wobei die Lehre, wie sie schadlos überstanden werden könnte, gleich mitgeliefert wird (die Allegorie gilt seit alters als ein Instrument der Didaxe). Gewiss, M. Dauthendey veranstaltet sie als unbeirrte Rückkehr aus einer hochindustriellen Welt mit ihren technischen und sozialen Herausforderungen in die moralische Selbstgenügsamkeit des biederen Kleinbürgers20 – aber nichtsdestotrotz als eine Lesart.

  • 21 Enzensberger:: Der Untergang der Titanic. XXII, S. 72.
  • 22 Ebd., VIII, S. 34f.
  • 23 Ebd., XIII, S. 48f.
  • 24 Vgl. das Lied „Am achten Mai, war das ein Ding“, das nach einer Vorlage aus Deep down in the Jungl (...)

14Enzensberger führt hingegen verschiedene Vermittlungsarten des Katastrophengeschehens auf. So werden Nachrichten über das eigentliche Ereignis, gestützt auf empirischen Daten („1. Klasse: Eingeschifft 325 / Gerettet 203 / Verloren 122 […] Zwischendeck: Eingeschifft 1316 / Gerettet 499 / Verloren 817”)21, mit Meinungen vermischt (wie der des phantasiearmen Ingenieurs, der das Ende des „gottverdammten Dampfers“ positiv sieht, gehe doch „jede Innovation auf eine Katastrophe zurück. Neue Werkzeuge, Theorien und Gefühle – man nennt das Evolution“).22 Des Weiteren werden Daten und Fakten von Allgemeinplätzen aus Schlagertexten („Das kann doch einen Seemann nicht erschüttern”; „Davon geht die Welt nicht unter“)23, von lyrischen Stimmungsbildern24 und einfühlsamen Spielfilmszenen überlagert, so dass einer der um Rekonstruktion des Geschehens bemühten Dichter seinem fiktiven Publikum gestehen muss, dass diese die Wahrheit nicht zu treffen vermag; denn alle

  • 25 Ebd., XXIII, S. 75.

glaubten nur das, was in der Zeitung stand
am anderen Tag, sogar die Zeugen, die Opfer
trauten nicht ihren eigenen Sinnen, und auch wir
sagen uns: So wie im Kino muß es gewesen sein.25

  • 26 Vgl. auch Joseph Kiermeier-Debre: „Diese Geschichte vom untergehenden Schiff, das ein Schiff und k (...)

15Und schließlich projiziert Enzensberger in das Schicksal der Titanic andere Katastrophendiskurse, in die er persönlich eingebunden war: Die erste auf Habanna 1966 geschriebene Version seines Epos, die auf den (a) erhofften Untergang des Kapitalismus abgehoben habe, sei auf dem Postweg von Kuba verloren gegangen; nach dem (b) Untergang des Werks über den Untergang der Titanic habe er die jetzt vorliegende Fassung angefertigt, als sich das (c) endgültige Versinken sozialistischer Utopien im deutschen Herbst 1977 abzeichnete.26 Kurzum: Was Enzensberger am historischen Fall/Unfall der Titanic präsentiert, ist ein reflexives Spiel über die Möglichkeiten zur literarischen Vermittlung und Verwertung eines Katastrophengeschehens, das sich vor hundert Jahren ereignet hat.

Katastrophenbewusstsein und Technikbewertung

16Gibt es danach noch eine Steigerung im literarischen Transformationsprozess desaströser Technikerereignisse? Müsste nicht in letzter Konsequenz einer katastropho-poetischen Versuchsanordnung anstelle des Beobachters, der das Katastrophenurteil spricht, ein unbeteiligtes High-Tech-Aufzeichnungssystem übrig bleiben, quasi die vollautomatisierte Kamera, die weiterläuft und Bilder generiert, wenn der Mensch schon mit dem technologischen ,Zusammenbruch‘ verschwunden ist? Mit Mitteln der Fantastik kann eine solche Situation ja leicht hergestellt werden; und im Grunde hat sie bereits 1986 Günter Grass im apokalyptischen Szenario seines Romans Die Rättin heraufbeschworen, wenn er den Atomschlag, der in der Literatur der Nachkriegszeit das posthumane Zeitalter einzuleiten pflegte, um den (damals aktuellen, militärisch gewollten) Abwurf von Neutronenbomben ergänzt, die zwar Lebewesen vernichten, aber die „Bausubstanz“ und damit Kulturgüter verschonen. Und so gehen, gerade am 107. Geburtstag der Anna Koljaiczek, der mehrfach berockten Großmutter des ehemaligen Blechtrommlers Oskar Matzerath, um fünf nach Zwölf Blitze nieder auf die Kaschubei,

  • 27 Günter Grass: Die Rättin. Darmstadt, Neuwied 1986, S. 327.

worauf die Gäste ins Freie drängen, wo sie alle, die einen schnell und gnädig, die andern elend vergehen, krepieren, entsaftet schrumpfen [...], von zwei Vernichtungssystemen, der Hitze- und Druckwelle und dem radioaktiven Fallout sowie von beschleunigten Neutronen- und Gammastrahlen betroffen.27

  • 28 Ebd., S. 317.
  • 29 Dass der Begriff heute im Allgemeinen als Synonym für ‚Weltuntergang‘ gebraucht wird, hat die medi (...)

17Der allgemeinen Vernichtung trotzt eine Zeit lang die „Mattscheibe“ mit dem „Videofilm aus der Post-Futurum- Produktion“ der „auf Vorausschau spezialisierten Firma“ des (Medien-Moguls) Oskar Matzerath28, der den Geburtstag seiner Babka so authentisch vorausproduzierte, dass „der Prälat aus Olivia1 die göttliche Vorsehung und Gottes Allmacht durch das neue Medium letztlich bestätigt sah“. Allerdings hat Matzerath bei aller Genauigkeit in der filmischen Antizipation des großmütterlichen Geburtstags dessen schreckliches „Ende nicht vorweggewusst“. Immerhin betreibt er mit seinen Schreckensbildern die Ent-hüllung des finalen Absturzes, Apo-kalypse im ursprünglichen Sinn,29 jedoch nicht mehr als ‚geheime Offenbarung‘, sondern weltweit elektronisch übermittelt durch weiterhin funktionierende Geräte, während die Menschen, ob als direkt betroffene oder entfernt Zuschauende, von der zerstörerischen Kraft der Explosionen hinweggerafft wurden. Ihren tatsächlichen Vollzug erlebt nur noch der fiktive Ich-Erzähler in seiner Raumkapsel, der todbringenden Erdatmosphäre entrückt, auf dass auch noch der eschatologischen Katastrophe ‚am Ende aller Tage‘ ein menschlicher Beobachter beiwohnt.

  • 30 Zur ausführlichen Geschichte und Umrüstung dieses „stählerne[n] Besanewer[s] mit Holzboden, […] de (...)

18Während dieser die Erde umkreist, fährt seine Lebensgefährtin Damroka mit ihrer weiblichen Crew auf der „Neuen Ilsebill“30 durch die westliche Ostsee, deren „Verquallung“ sie im Auftrag des Instituts für Meereskunde in Kiel erforschen soll; eigentlich aber verfolgt sie ein ganz anderes (ihr vom Butt verheißenes) Ziel, nämlich sich auf die Suche zu begeben nach

  • 31 Ebd., S. 100.

Utopia Atlantis Vineta. Doch diese Stadt soll es wirklich als wendische Siedlung gegeben haben. […] Vineta hieß anfangs anders. Es sollen in dieser Stadt während langer Zeit die Frauen das Sagen gehabt haben, bis eines Tages die Männer mitreden wollten. Die alte Geschichte. Am Ende führten die Herren das Wort. Gepraßt wurde und goldenes Spielzeug den Kindern geschenkt. Worauf Vineta mit all seinem Reichtum unterging, auf daß die versunkene Stadt eines Tages erlöst werde: von Frauen natürlich, fünf an der Zahl, deren eine wendischen Ursprungs sei und Damroka heiße.31

  • 32 Über die „Kette literarhistorischer Bezüge“, an die Grass seine Vineta-Schilderung reiht, äußert s (...)

19Vom Gesang der Quallen, den nur sie vernehmen, geleitet, finden die Frauen endlich die versunkene Stadt,32 sie

  • 33 Grass: Rättin, S. 319f.

liegt an einem Fluß, der eine Insel bildet, auf der hohe und breite Speicher hinter Fachwerk Reichtum versprechen […;] geschmückte Fassaden gegiebelter Häuser [erblicken die Frauen]. Überall entdecken sie Gehäuse und Plätze, geeignet, die Frauensache auszutragen, das Frauenrecht zu wahren, ihr Frauenreich zu errichten. Wie putzsauber die Stadt ist. […]33 (319f.)

20Kein Wunder also, dass die Frauen sich „rausputzen“, bevor sie ihre schmucke Traumstadt besuchen – das aber wird ihnen zum Verhängnis. Durch ihre Verschönerungsaktion, von der Auswahl der Kleider bis zum Anlegen der Schmuckstücke, verstreicht so viel Zeit, dass dem möglichen Tauchgang ins unterseeische Frauenreich der finale Atomschlag zuvorkommt, unter dessen „Druck- und Hitzewellen […] sie vergehen“.

  • 34 Vgl. Irmgard Elsner Hunt: Utopia ist weiblich: Der utopische Gedanke in deutschsprachigen Prosatex (...)
  • 35 Grass: Rättin, S. 324.

21Das mutet vordergründig wie eine Satire auf eine typisch weibliche Verhaltensweise an, die die Einlösung einer feministischen Utopie verhindert.34 Die Attacke erscheint aber eher als ein bloßes Spiel mit Klischees, die der Autor nicht ohne Selbstironie ausbreitet (geriert sich sein Ich-Erzähler doch als machohafter Liebhaber der gesamten Schiffsbesatzung); sein Spott wirkt harmlos angesichts der Unbewohnbarkeit der vom Wasser umschlossenen Stadt, die längst die Ratten in Besitz genommen haben, wie die Frauen vor ihrer Auslöschung erkennen müssen. Wie „ihnen auf dieser Welt kein Ort ist“35, so ist (im Kontext der Rättin) in einer durch männlichen Machbarkeitswahn und eine ungezügelte „instrumentelle Vernunft“, die die soziale Dominanz der Großtechnologien herbeigeführt und ein jederzeit abrufbares und dann unkalkulierbares Vernichtungspotenzial entwickelt hat, jegliches utopische Denken, das auf lebbare Gegenentwürfe zielt, obsolet geworden. Das Kompositum ‚Technikzukünfte‘ stellt von daher ein Paradoxon dar: Der hypertrophe technische Fortschritt lässt Zukünftiges gar nicht mehr zu.

  • 36 Hans Blumenberg. Schiffbruch mit Zuschauer. Paradigma einer Daseinsmetapher. Frankfurt a.M. 1979; (...)
  • 37 Damit ist er eher als eine Metonymie denn als eine Metapher zu klassifizieren, kennzeichnet ihn do (...)

22Nach dem Bombenregen lebt ja auch nur noch jener erzählend-träumende Astronaut, der durch das Meer der Sterne schifft (um die dieser Berufsbezeichnung inhärente Metapher auszuschreiben). Den Schiffbruch, der dem Sinnbereich ,Schifffahrt‘ zuzuordnen ist, deren desaströses Ende bedeutend, hat Hans Blumenberg als „Daseinsmetapher“ bezeichnet; denn dieser verweist seit den frühsten literarischen Zeugnissen auf das Scheitern des einzelnen Menschen, aber auch einer Gruppe oder Institution auf dem festen Boden verlassenden, somit natürliche Grenzen verletzenden Weg zu einem erklärten Ziel, das zu erreichen für seine/ihre Existenz wesentlich bzw. bestimmend ist.36 Auch wenn der Schiffbruch hier weit weniger komplex verstanden wird, nämlich als Grundmuster für jedwede Katastrophe, die sich auf einem Gebiet der Technik ereignet37, ist der (wie auch immer) daran beteiligte Zuschauer – weit mehr als für des Menschen missratenden „Wandel auf der Welt“, den barocke Lyrik gerne mit „einer Schiffahrt gleich[zusetzen]“ pflegte, – doch unverzichtbar; denn er ermöglicht erst ihre (direkte oder mediale) Wahrnehmung und Übermittlung.

23Der Philosoph Rüdiger Bubner bezeichnet ein desaströses Ereignis sogar nur dann als Katastrophe, wenn ihm

  • 38 Rüdiger Bubner: Katastrophen und Katastrophenbewußtsein. In: Katastrophe: Trauma oder Erneuerung? (...)

ein Beobachter beiwohnt, der den Umschlag [so die Lehnübersetzung des gr. peripeteia, Peripetie] auch registriert. Eventuell ist der Beobachter die ganze Menschheit und aus dem Beobachter kann leicht, mitunter auf unerwartete Weise, ein Betroffener werden. Die Rolle des Beobachters, der eventuell Betroffener wird, konstituiert das Bewusstsein von Katastrophen. Nicht finden die Ereignisse allein für sich in ihren natürlichen Dimensionen [und technologischen Systemen] statt. Sie wirken zugleich elementar auf Menschen, die den faktischen Umschlag als plötzliche und bedrohliche Katastrophe empfinden.38

24Ein Vulkanausbruch auf einer entlegenen, unbewohnten Insel im Pazifik wird wohl ebenso wenig als Katastrophe wahrgenommen wie der Untergang eines atombetriebenen U-Boots, das in geheimer Mission unterwegs war, auch wenn in beiden Fällen das Ökosystem der jeweiligen Region erheblich gestört wird. Und der Verlust eines Satelliten aufgrund der Explosion der Rakete, die ihn zur Erforschung eines fernen Planeten ins All beförderte, wird, als ein Unfall auf dem Gebiet der unbemannten Raumfahrt, wiewohl für diese ein technologisches Desaster, im Allgemeinen kaum als tragisch empfunden.

  • 39 Vgl. Wolfgang Breidert: Die Erschütterung der vollkommenen Welt. Die Wirkung des Erdbebens von Lis (...)
  • 40 Niklas Luhmann: Risiko und Gefahr. In: Riskante Technologien: Reflexion und Regulation. Hrsg. von (...)

25Das Bewusstsein einer Katastrophe bildet sich unter divergierenden Bedingungen – sozialen, pädagogischen, ideologischen und natürlich auch genderpolitischen – jeweils unterschiedlich aus. Im Fall des schrecklichen Erdbebens von Lissabon (1755), das mit dem Boden der portugiesischen Hauptstadt den Glauben an die „beste aller Welten“ im wahrsten Sinne des Wortes erschütterte,39 provozierte es zunächst genauere geophysikalische Erkenntnisse, führte dann zu einer die tektonischen Gegebenheiten berücksichtigenden Bauweise und brachte außerdem eine Zunahme und Verstetigung von Besuchen der hl. Messe mit sich. Es gibt eben verschiedene Arten der Risikominderung. Apropos Risiko: Auch diesem Begriff ist der kommunikative Aspekt eingeschrieben, insofern er (in der systemtheoretisch orientierten Soziologie) auf die Abhängigkeit einer Entscheidung vom Wissen bzw. Nichtwissen dessen verweist, der sie trifft. Das von ihm einkalkulierte Risiko besteht, so Niklas Luhmann, in der Alternative zwischen Schaden und Nutzen;40 die Katastrophe hingegen ist unvorhersehbar, unabweisbar, ungewollt, d.h., sie wird als Nichtwissen von absoluter Signifikanz kommuniziert. Im Prozess ihrer Vermittlung (ganz gleich in welchem Medium) werden ihr aber nicht nur Kenntnisse über ihre Ursachen und Folgen implementiert – im Grunde wird sie dabei überhaupt erst als (ver)mittelbares Ereignis konstituiert.

‚Technikzukünfte‘ als Katastrophen

  • 41 Grass: Rättin, S. 190.
  • 42 Ebd., S. 194.
  • 43 Ebd., S. 195.
  • 44 Ebd., S. 478.
  • 45 Ebd., S. 486.
  • 46 Ebd., S. 194.

26Die Frage ist nur, wie weit sich dafür die literarische Fiktion an die wissenschaftlichen Fakten zu halten hat. Die poetische Lizenz zum fantastisch fabulierenden Erzählen wird in Grass‘ Roman Die Rättin stärker wahrgenommen als in allen anderen der hier zitierten Werke: Nach dem ,Großen Knall‘ der nuklearen Explosion haben sich Insekten, Fische und Kriechtiere, obgleich unter radioaktiver Strahlung mutiert, sowie Tauben und Ratten in das „posthumane“ Zeitalter gerettet, aber auch eine genetische Züchtung des Menschen überlebte, deren Exemplare die Rättin in Anspielung auf die Entdecker der DNS-Struktur die „Watsoncricks“ nennt. Schon als der Ratte „für Verdienste auf dem Gebiet der Gen-Forschung“ und der durch ihre ständige Präsenz in den Labors „so nachhaltig erfolgreichen Gen-Manipulation“ der Nobelpreis zuerkannt wurde,41 hatte ihr Laudator erwogen, „die vornehmsten Eigenschaften beider Gattungen, das kostbarste Erbgut der Menschen und die bekannten Vorzüge der Ratte, als erwählte Gene eine Symbiose eingehen“ zu lassen.42 Erst durch das „rattige“ Erbpotenzial ergänzt, bleibe der Mensch „lebenstüchtig“: „Es wird der Homo sapiens an der Gattung Rattus norvegicus genesen. Schöpfung verwirklicht sich. Einzig der Rattenmensch wird zukünftig sein“.43 Aber dem ist nicht so; vielmehr richten sich die vom Menschen geschaffenen Watsoncricks in der posthumanen Phase selbst zugrunde, indem sie ihre „Reviergrenzen“ ausdehnen, die „Rattenvölker“ um ihre fleißig angelegten Nahrungsvorräte bringen und dann zum „Gerste- und Maisanbau“44 auf die Äcker treiben und schließlich, da es ihnen „möglich wurde, Feuer zu schlagen“, nach fleischlicher Kost gierten, die sogar durch „Mastratten“ bereichert wurde. Kurzum, sie gestatten sich so viele „Rückfälle in allzu bekanntes Humanverhalten“,45 dass sich die natürlichen Ratten gegen ihre Unterdrücker zusammenrotten und dank ihrer evolutionär gesicherten Überlebensstrategien wieder die Oberhand gewinnen. Von der Biogenetik also ist, das zeigt Grass mit ihrer Einbindung in seine Endzeitvision, keine Hilfe für den Fortbestand des Menschengeschlechts zu erwarten, ganz im Gegenteil: Der „Mensch in verbessertem Modell“46 optimiert die Destruktionskräfte, mit denen er schon in der Jetztzeit seine natürliche Umwelt zerstörte.

  • 47 Der markante Satz: „Denn nach dem Atomkern gelang es, den Zellkern zu spalten“ (ebd., S.193), bezi (...)

27Freilich, die Erkenntnisse der Biogenetik haben Mitte der 80er Jahre noch keineswegs das Maß an technologischer Realität erreicht wie die der Kernphysik.47 Deshalb können sie auch, ohne dem Druck einer pragmatischen Überprüfung ausgeliefert zu sein, fiktiv ausgestaltet und der eschatologischen Schau einer menschenlosen Zukunft eingefügt werden. Die Freiheit des Spekulierens und Imaginierens verliert sich aber zunehmend, wenn Gegenstände der Science Fiction durch die wissenschaftlichen Fakten nicht nur verwirklicht, sondern realiter überboten werden, wie dies offensichtlich bei der Reproduktionsmedizin der Fall ist. Beispielsweise posieren auf dem Schoß ihrer Mutter eineiige Zwillinge, die im Abstand von zwei Jahren zur Welt gekommen sind; oder farbige Eheleute klagen gegen die Ärzte einer Klinik, weil ihnen als Resultat einer künstlichen Befruchtung ein hellhäutiges Retortenbaby beschert wurde; oder ein Embryo, kurz vor dem Unfalltod seiner Mutter in vitro gezeugt, wird zwei Jahre später von seiner biologischen Tante ausgetragen.

  • 48 Weiteren „absonderlichen Folgen“ der Anstrengungen um ein Retortenkind spüren Johann Grolle und Be (...)
  • 49 In seiner fulminanten „Polemik“ gegen die „Schamanen“ der Molekularbiologie und Genetik setzt sich (...)
  • 50 Die zwar der Art, „wie sonst das Zeugen Mode war“ (Goethe), etliche neue Methoden hinzugefügt hat, (...)

28Das sind drei dpa-Meldungen aus den 90er Jahren;48 hätte sie ein Dichter erfunden, wäre ihm wohl eine blühende Phantasie bescheinigt worden, die sich munter über die Wirklichkeit erhebe.49 Dabei kommen die Erfindungen in der Realität ganz ohne biogenetische Manipulationen aus; es geht nach wie vor um die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium, allerdings mit erheblich verfeinerten Techniken.50

29Was lässt sich nun über den spezifischen Mehrwert literarischer Technikdarstellung im Hinblick auf die Wiedergabe geschehener oder den Entwurf künftiger Technikkatastrophen bzw. genauer die Vermittlung eines als Katastrophe gewerteten und kommunizierten Unfalls in einem oder mehreren Bereichen des Mittelsystems Technik resümierend sagen? Wie zumindest den hier angeführten Beispielen zu entnehmen ist, macht deren Besonderheit zum einen die implizite Reflexion ihrer Medialität, zum andern eine multidiskursive Transformation aus, d.h. der Anschluss eines Gegenstandes der Technologie und Technikgeschichte an diverse Diskurse bei dessen mit Mitteln der Rhetorik und Poetik, der Fiktion und Fantastik vollzogenen Transfer, kurzum: seine Anbindung an verschiedene Bereiche lebensweltlicher Praxis.

Bibliographie

Literaturverzeichnis

Blumenberg, Hans: Schiffbruch mit Zuschauer. Paradigma einer Daseinsmetapher. Frankfurt a.M. 1979.

Breidert, Wolfgang: Die Erschütterung der vollkommenen Welt. Die Wirkung des Erdbebens von Lissabon im Spiegel europäischer Zeitgenossen. Darmstadt 1994.

Bubner, Rüdiger: Katastrophen und Katastrophenbewußtsein. In: Katastrophe: Trauma oder Erneuerung? Hrsg. von Horst Dieter Becker u.a. Tübingen 2001, S. 41-56.

Dauthendey, Max: Die Untergangsstunde der „Titanic“ (zum Jahrestag 16. April 1913). Mit dem Titelbild von Georg Walter Rößner. Berlin-Wilmersdorf 1913.

Drux, Rudolf: Das Menschlein aus der Retorte – Bemerkungen über eine literarische Gestalt, ihre technikgeschichtlichen Konturen und publizistische Karriere. In: Der künstliche Mensch. Körper und Intelligenz im Zeitalter ihrer technischen Reproduzierbarkeit. Hrsg. v. Karl R. Kegler, Max Kerner. Köln, Weimar, Wien 2002, S. 217-238.

Drux, Rudolf: Von der Spaltbarkeit des Unteilbaren. Atomphysik und Kernenergie im Spiegel der Literatur von Bertolt Brecht bis Christa Wolf. In: Glanzlichter der Wissenschaft. Ein Almanach. Hrsg. vom Deutschen Hochschulverband. Stuttgart 1999, S. 63-72.

Drux, Rudolf: Zwischen Störfall und Weltuntergang: Einleitende Bemerkungen zur Vermittlung von Technik-Katastrophen. In: Entfesselte Kräfte. Technikkatastrophen und ihre Vermittlung. Hrsg. von R.D. und Karl R. Kegler. (inklings. Jahrbuch für Literatur und Ästhetik 2007. Bd. 25) Moers 2007, S. 12-36.

Durzak, Manfred: Apokalyptische Szenarien und Motive in der deutschen Gegenwartsliteratur am Beispiel von Günter Grass’ Die Rättin und Christa Wolfs Störfall. In: Geschichtserfahrung im Spiegel der Literatur. Festschrift für Jürgen Schröder zum 65. Geburtstag. Hrsg. von Cornelia Blasberg, Franz-Josef Deiters, Tübingen 2000, S. 440-450.

Eaton, John P.; Haas, Charles A.: Titanic. Triumph und Tragödie. Eine Chronik in Texten und Bildern. Aus dem Englischen von Torsten Müller und Sonja Holzapfel. 4. Aufl. München 1997, S. 9-11.

Elm, Theo: Funktionen der Literatur in der technischen Kultur. In: Medien und Maschinen. Literatur im technischen Zeitalter. Hrsg. von Th. E., Hans Hiebel. Freiburg i. Br. 1991, S. 47-69.

Elsner Hunt, Irmgard: Utopia ist weiblich: Der utopische Gedanke in deutschsprachigen Prosatexten der achtziger Jahre. In: Wandlungen des Literaturbegriffs in den deutschsprachigen Ländern seit 1945. Hrsg. von Gerhard P. Knapp, Gerd Labroisse. Amsterdam 1988, S. 321-341.

Enzensberger, Hans Magnus: Der Untergang der Titanic. Eine Komödie. Frankfurt a.M. 1978.

Enzensberger, Hans Magnus: Putschisten im Labor. Über die neuste Revolution in den Wissenschaften. In: Ders.: Die Elixiere der Wissenschaft. Seitenblicke in Poesie und Prosa. Frankfurt a. M. 2004, S. 160-178.

Gamm, Gerhard: Nicht nichts. Studien zu einer Semantik des Unbestimmten. Frankfurt a. M. 2000.

Grass, Günter: Die Rättin. Darmstadt, Neuwied 1986.

Grolle, Johann; Lakotta, Beate: Heerscharen auf Eis. In: Der Spiegel 26/2003, S. 208.

Jabłkowska, Johanna: Die Tradition der Schauerliteratur in den apokalyptischen Visionen der Nachkriegszeit. In: Utopie, Antiutopie und Science Fiction im deutschsprachigen Roman des 20. Jahrhunderts. Hrsg. von Hans Esselborn. Würzburg 2003, S. 108-111.

Kiermeier-Debre, Joseph: Hans Magnus Enzensbergers Komödie vom ‚Untergang des Untergangs der Titanic’ (1978). In: Apokalypse. Weltuntergangsvisionen in der Literatur des 20. Jahrhunderts. Hrsg. von Gunter E. Grimm, Werner Faulstich, Peter Kuon. Frankfurt a. M. 1986, S. 222-245.

Luhmann, Niklas: Risiko und Gefahr. In: Riskante Technologien: Reflexion und Regulation. Hrsg. von Wolfgang Krohn, Georg Krücken. Frankfurt a.M. 1993, S. 138-185.

Robertson, Morgan: Titan. Eine Liebesgeschichte auf hoher See. Aus dem Englischen von Nina Siems. 3. Aufl. München 1998.

Robling, Franz-Hubert: Enzensbergers Untergang der Titanic als Paradigma eines „Schiffbruchs mit Zuschauer“. In: „Und es trieb die Rede mich an…“ Festschrift zum 65. Geburtstag von Gert Ueding. Hrsg. vom Seminar für Allgemeine Rhetorik, Tübingen. Tübingen 2008, S. 149-161.

Segeberg, Harro: Schiffbruch mit (Film-)Zuschauer – Der Kino-Film ‚ Titanic’ (1997) in der Geschichte literarischer und filmischer Schiffahrts-Katastrophen“. In:. „In die Höhe fallen“. Grenzgänge zwischen Literatur und Philosophie. Hrsg. von Anja Lemke, Martin Schierbaum. Würzburg 2000, S. 55-69.

Tanito, Kalman: Eine übersinnliche Vision? Zu Morgan Robertsons Titan. In: Morgan Robertson: Titan. Eine Liebesgeschichte auf hoher See. Aus dem Englischen von Nina Siems. 3. Aufl. München 1998.

Wolf, Christa: Störfall. Nachrichten eines Tages. Darmstadt, Neuwied 1987.

Notes

1 Morgan Robertson: Titan. Eine Liebesgeschichte auf hoher See. Aus dem Englischen von Nina Siems. 3. Aufl. München 1998, S. 5.

2 Vgl. hierzu die Auflistung der zahlreichen „Parallelen zwischen der Titan und der Titanic“, aber auch die der deutlichen Unterschiede zwischen dem literarisch antizipierten und wirklich geschehenen Schiffbruch im informativen Nachwort von Kalman Tanito: Eine übersinnliche Vision? Zu Morgan Robertsons Titan. In: Morgan Robertson: Titan. Eine Liebesgeschichte auf hoher See. Aus dem Englischen von Nina Siems. 3. Aufl. München 1998, S. 108-128, sowie John P. Eaton, Charles A. Haas: Titanic. Triumph und Tragödie. Eine Chronik in Texten und Bildern. Aus dem Englischen von Torsten Müller und Sonja Holzapfel. 4. Aufl. München 1997, S. 9-11.

3 Gerhard Gamm: Nicht nichts. Studien zu einer Semantik des Unbestimmten. Frankfurt a. M. 2000, S. 285.

4 Das hat auf beeindruckende Weise ein weltweites Phänomen zur und aufgrund der Jahrtausendwende gezeigt: der ,Milleniums-Bug‘ (MB), jenes flächendeckende Versagen von Computern, die dem Datum 2000 nicht gewachsen sind, weil ihre Mikroprozessoren die Jahresangabe nur zweistellig verwalten, und deshalb, so die Befürchtung, die ihnen aufgetragenen Funktionen nicht mehr wahrzunehmen vermögen. Steckenbleibende Fahrstühle, abstürzende Flugzeuge, ungewollt abgefeuerte Raketen und außer Kontrolle geratene Kernkraftwerke gehörten ebenso zu dem durch die fehlende ,Jahr-2000-Verträglichkeit‘ (Y2K) ausgelösten Schreckensszenario wie lichtlose Städte und unpünktlich, mit falschen Beträgen oder gar nicht ausgezahlte Gehälter und Renten.

5 Offensichtlich kann mit diesem Begriff jedweder Einbruch des Schrecklichen, der den Protagonisten keinen Ausweg und damit keine Spielräume mehr lässt, unmissverständlich markiert werden. Antike Kunst und Mythologie mit ihren anschaulichen Geschichten und Bildern von menschlichen Grundkonstellationen bieten überhaupt ein reichhaltiges Repertoire an Figuren und Motiven, auf das moderne Wissenschaftsdiskurse gerne zurückgegriffen haben. Vgl. dazu Rudolf Drux: Zwischen Störfall und Weltuntergang: Einleitende Bemerkungen zur Vermittlung von Technik-Katastrophen. In: Entfesselte Kräfte. Technikkatastrophen und ihre Vermittlung. Hrsg. von R.D. und Karl R. Kegler. (inklings. Jahrbuch für Literatur und Ästhetik 2007. Bd. 25) Moers 2007, S. 12-36 (Passagen aus diesem Aufsatz, insbesondere meine begriffsanalytischen Ausführungen habe ich für meinen Vortrag zur Tagung über „Technikzukünfte“ am KIT wieder aufgegriffen und modifiziert.).

6 Christa Wolf: Störfall. Nachrichten eines Tages. Darmstadt, Neuwied 1987, S. 34.

7 Ebd., S. 11.

8 Ebd., S. 92.

9 Ebd., S. 35f.

10 Wolf: Störfall, S. 71.

11 Ebd., S. 70.

12 Ebd., S. 27.

13 Ebd., S. 75.

14 Vgl. Theo Elm: Funktionen der Literatur in der technischen Kultur. In: Medien und Maschinen. Literatur im technischen Zeitalter. Hrsg. von Th. E., Hans Hiebel. Freiburg i. Br. 1991, S. 47-69, und Rudolf Drux: Von der Spaltbarkeit des Unteilbaren. Atomphysik und Kernenergie im Spiegel der Literatur von Bertolt Brecht bis Christa Wolf. In: Glanzlichter der Wissenschaft. Ein Almanach. Hrsg. vom Deutschen Hochschulverband. Stuttgart 1999, S. 63-72.

15 Hans Magnus Enzensberger: Der Untergang der Titanic. Eine Komödie. Frankfurt a. M. 1978, S. 78.

16 Vgl. Apokalypse, umbrisch, etwa 1490, II, 12f.; Abendmahl. Venezianisch, 16. Jahrhundert,S. 31-33; Die Ruhe auf der Flucht. Flämisch, 1521, S.100f.

17 Max Dauthendey: Die Untergangsstunde der „Titanic“ (zum Jahrestag 16. April 1913). Mit dem Titelbild von Georg Walter Rößner. Berlin-Wilmersdorf 1913.

18 Die pathoshaltige Metaphorik macht auch vor Katachresen nicht Halt, etwa wenn den Erzähler sein Hund, das vitale Geschöpf, fragend anschaut: „Herr, sprich, warum dein Menschenblut erschauert“, und dieser sich seines Traums vom „Titanenunglück und des Todes Haß“ erinnert, dann aber durch das „Lebenslicht“ der Sonnenstrahlen „dem großen Todesschrei“ der Gekenterten und Ertrinkenden endgültig „entrückt“ wird: „Ich streichelte den Hund, der lebenskräftig bellte, / und fühlte mich von Sterbequalen frei“ (Str. 59 ff.).

19 Das wird in Strophe 16 in Anlehnung an den Titanenkampf der griechischen Mythologie und einem deutlich verlängerten Vers nochmals betont: „Der Eistitan, er riß den Schiffstitanen in die Tiefe fort“.

20 Harro Segeberg: Schiffbruch mit (Film-)Zuschauer – Der Kino-Film ‚Titanic‘ (1997) in der Geschichte literarischer und filmischer Schiffahrts-Katastrophen“. In:. „In die Höhe fallen“. Grenzgänge zwischen Literatur und Philosophie. Hrsg. von Anja Lemke, Martin Schierbaum. Würzburg 2000, S. 55-69, spricht vom „Biedermeierlich-Bornierte[n]“ (S. 60).

21 Enzensberger:: Der Untergang der Titanic. XXII, S. 72.

22 Ebd., VIII, S. 34f.

23 Ebd., XIII, S. 48f.

24 Vgl. das Lied „Am achten Mai, war das ein Ding“, das nach einer Vorlage aus Deep down in the Jungle. Negro narrative Folklore from the Streets of Philadelphia, 1970, geschrieben ist und an die Mahagony-Songs von Bertolt Brecht erinnert, XX, S. 65f.

25 Ebd., XXIII, S. 75.

26 Vgl. auch Joseph Kiermeier-Debre: „Diese Geschichte vom untergehenden Schiff, das ein Schiff und kein Schiff ist“. Hans Magnus Enzensbergers Komödie vom ‚Untergang des Untergangs der Titanic‘ (1978). In: Apokalypse. Weltuntergangsvisionen in der Literatur des 20. Jahrhunderts. Hrsg. von Gunter E. Grimm, Werner Faulstich, Peter Kuon. Frankfurt a. M. 1986, S. 222-245. Hingegen konzentriert sich Franz-Hubert Robling: Enzensbergers Untergang der Titanic als Paradigma eines „Schiffbruchs mit Zuschauer“. In: „Und es trieb die Rede mich an…“ Festschrift zum 65. Geburtstag von Gert Ueding. Hrsg. vom Seminar für Allgemeine Rhetorik, Tübingen. Tübingen 2008, S. 149-161, auf „die literarisch-wirkungsästhetische Dimension der Schiffbruchmetapher“ (was impliziert, dass der diese narrativ entfaltende Untergang der Titanic bei Enzensberger als Allegorie verstanden wird), wodurch der die ‚Komödie‘ (nicht minder als der poetologische) formierende sozialgeschichtliche Diskurs über das Ende der kapitalistischen Klassengesellschaft ebenso wie der politische, in dem sich – auf dem Höhepunkt des RAF-Terrorismus – die Insuffizienz sozialistischer Gegenentwürfe artikuliert, in den Hintergrund rückt.

27 Günter Grass: Die Rättin. Darmstadt, Neuwied 1986, S. 327.

28 Ebd., S. 317.

29 Dass der Begriff heute im Allgemeinen als Synonym für ‚Weltuntergang‘ gebraucht wird, hat die medienträchtige Diskussion über die Prophezeiung der Maya im Dezember 2012 eindrucksvoll belegt.

30 Zur ausführlichen Geschichte und Umrüstung dieses „stählerne[n] Besanewer[s] mit Holzboden, […] der mehrmals seinen Eigner und Heimathafen gewechselt“, vgl. Grass: Rättin, S. 18-22.

31 Ebd., S. 100.

32 Über die „Kette literarhistorischer Bezüge“, an die Grass seine Vineta-Schilderung reiht, äußert sich detailliert Johanna Jabłkowska: Die Tradition der Schauerliteratur in den apokalyptischen Visionen der Nachkriegszeit. In: Utopie, Antiutopie und Science Fiction im deutschsprachigen Roman des 20. Jahrhunderts. Hrsg. von Hans Esselborn. Würzburg 2003, S. 108-111.

33 Grass: Rättin, S. 319f.

34 Vgl. Irmgard Elsner Hunt: Utopia ist weiblich: Der utopische Gedanke in deutschsprachigen Prosatexten der achtziger Jahre. In: Wandlungen des Literaturbegriffs in den deutschsprachigen Ländern seit 1945. Hrsg. von Gerhard P. Knapp, Gerd Labroisse. Amsterdam 1988, S. 321-341, hier S. 335-337.

35 Grass: Rättin, S. 324.

36 Hans Blumenberg. Schiffbruch mit Zuschauer. Paradigma einer Daseinsmetapher. Frankfurt a.M. 1979; vgl. dazu Robling: Enzensbergers Untergang der Titanic, S. 151-153.

37 Damit ist er eher als eine Metonymie denn als eine Metapher zu klassifizieren, kennzeichnet ihn doch weniger die Ähnlichkeit zwischen den Katastrophenarten als ihre pragmatische ‚Verwandtschaft‘, ihre Kontiguität. D.h., zwischen den Denotaten der tropischen Substitutionselemente (z.B. ‚Schiffbruch‘ für ‚Reaktorunfall‘) besteht eine sachliche Beziehung, die außersprachlich vorgegeben ist (vgl. Auctor ad Herrenium IV, 32, 43).

38 Rüdiger Bubner: Katastrophen und Katastrophenbewußtsein. In: Katastrophe: Trauma oder Erneuerung? Hrsg. von Horst Dieter Becker u.a. Tübingen 2001, S. 41-56, hier S. 43.

39 Vgl. Wolfgang Breidert: Die Erschütterung der vollkommenen Welt. Die Wirkung des Erdbebens von Lissabon im Spiegel europäischer Zeitgenossen. Darmstadt 1994 sowie Drux: Zwischen Störfall und Weltuntergang, S. 22f.

40 Niklas Luhmann: Risiko und Gefahr. In: Riskante Technologien: Reflexion und Regulation. Hrsg. von Wolfgang Krohn, Georg Krücken. Frankfurt a.M. 1993, S. 138-185.Wenn die negativen Folgen seiner Entscheidung vom „Entscheider“ nicht zu beeinflussen sind, verkehrt sich das Risiko in Gefahr. Als Extremgefahr bei völliger Kontingenzentgrenzung ist die Katastrophe anzusehen. Demgegenüber ist die Mitnahme eines Regenschirms auf einem Spaziergang bei wolkenlosem Himmel nur von Nutzen, wenn es regnet; allerdings hält sich auch der Schaden, der sich in einem durch den lästigen Parapluie weniger unbeschwerten Gehen darstellte, ziemlich in Grenzen.

41 Grass: Rättin, S. 190.

42 Ebd., S. 194.

43 Ebd., S. 195.

44 Ebd., S. 478.

45 Ebd., S. 486.

46 Ebd., S. 194.

47 Der markante Satz: „Denn nach dem Atomkern gelang es, den Zellkern zu spalten“ (ebd., S.193), bezieht sich von daher eher auf die verschiedenartigen Wirkungsbereiche als auf die realen Auswirkungen solcher Spaltungsversuche.
Vgl. darüber hinaus Manfred Durzak: Apokalyptische Szenarien und Motive in der deutschen Gegenwartsliteratur am Beispiel von Günter Grass’ Die Rättin und Christa Wolfs Störfall. In: Geschichtserfahrung im Spiegel der Literatur. Festschrift für Jürgen Schröder zum 65. Geburtstag. Hrsg. von Cornelia Blasberg, Franz-Josef Deiters, Tübingen 2000, S. 440-450.

48 Weiteren „absonderlichen Folgen“ der Anstrengungen um ein Retortenkind spüren Johann Grolle und Beate Lakotta, Heerscharen auf Eis. In: Der Spiegel 26/2003, S. 208, nach. Vgl. auch Rudolf Drux: Das Menschlein aus der Retorte – Bemerkungen über eine literarische Gestalt, ihre technikgeschichtlichen Konturen und publizistische Karriere. In: Der künstliche Mensch. Körper und Intelligenz im Zeitalter ihrer technischen Reproduzierbarkeit. Hrsg. v. Karl R. Kegler, Max Kerner. Köln, Weimar, Wien 2002, S. 217-238.

49 In seiner fulminanten „Polemik“ gegen die „Schamanen“ der Molekularbiologie und Genetik setzt sich Hans Magnus Enzensberger: Putschisten im Labor. Über die neuste Revolution in den Wissenschaften. In: Ders.: Die Elixiere der Wissenschaft. Seitenblicke in Poesie und Prosa. Frankfurt a.M. 2004, S. 160-178, kritisch mit den „neuen utopischen Verheißungen […] aus den Forschungsinstituten und den Laboratorien der Naturwissenschaften“ (die die spätestens nach dem „Kollaps des Kommunismus“ entstandene ideologische Lücke füllten) und den „beispiellosen Kampagnen“ ihrer Vermarktung auseinander: Dabei finden sich „alle Motive des utopischen Denkens wieder: der Sieg über sämtliche Mängel und Nöte der Spezies, über die Dummheit, den Schmerz und den Tod“ (S. 161). Aber die Glücksversprechungen werden nicht mehr aus poetischen oder philosophischen Gegenentwürfen einer besseren Welt abgeleitet, sondern mit Ergebnissen jener ‚harten Wissenschaften‘ gerechtfertigt, die die „Evangelisten der Künstlichen Intelligenz, der Gen- und Nanotechnik“ betreiben.

50 Die zwar der Art, „wie sonst das Zeugen Mode war“ (Goethe), etliche neue Methoden hinzugefügt hat, dabei aber auf Eingriffe in das Genom verzichten konnte. Diversen literaturwissenschaftliche Analysen, die die Erzeugung der Nachkommenschaft in Aldous Huxleys Dystopie Brave New World (1932) auf genetische Manipulationen zurückführen, muss deshalb widersprochen werden: Huxleys innovative Leistung besteht darin, dass er die soziale Konditionierung der Menschen im Jahr 632 nach Ford bereits in ihrem embryonalen Status vollziehen lässt, aber das diese bewerkstelligende „Bokanowsky-Verfahren“ operiert gleichsam im makrobiologischen Bereich mit der technischen Adaption, Beschleunigung und Unterbrechung von physiologischen Vorgängen, die sich während der natürlichen Schwangerschaft abspielen.

Auteur

Universität zu Köln

Lire

Open access

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search