Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Verantwortung in Technik und Ökonomie

 | 
Matthias Maring

Zur Verantwortung des Ingenieurs

Hans Lenk

Texte intégral

1. Sicherheitsprobleme bei wirtschaftlich-technischen Großprojekten und Operationalisierbarkeit von Verantwortung

1Albert Schweitzer hat einmal gesagt: „Eine Technik, die nicht beherrscht werden kann, kann auch nicht verantwortet werden.“ Das ist eine Aussage, die gelegentlich, meistens in technikkritischer Absicht, zitiert wird – eine Aussage, die nur teilweise richtig sein kann. Sie ist nämlich einfach zu pauschal und zu grob. Natürlich kann es keine absolute Sicherung geben – das ist ganz klar. Eine absolute Sicherung ist auch bei technischen Systemen – wie überhaupt auch in unserem Leben – generell nicht möglich, sondern man müsste stattdessen in der Tat versuchen, jedenfalls hinreichend große, möglichst Perfektion anstrebende Beherrschung oder Beherrschbarkeit einfordern, einführen und gewährleisten. Und insofern hat Schweitzer zwar Recht, dass eine Technik, die gar nicht, absolut nicht beherrscht werden kann, nicht verantwortet werden kann, aber eine Technik, die relativ sicher und gut – wenn auch nicht absolut – beherrscht werden kann, die kann und muss u. U. auch verantwortet werden (können), denn wir sind ja von der Entwicklung unserer technischen Lebensform in einem unverzichtbaren Maße abhängig geworden: Wenn wir auf Technik verzichten müssten oder wollten (und das müssten wir geradezu, wenn wir dieses Schweitzersche Wort ernst oder gar radikal ernst nehmen würden), dann würde zweifelsohne eine absolute Katastrophe für die Menschheit die Folge sein – nicht nur in Bezug auf Ernährungssituation und Lebensqualität, sondern auch auf die Energiesituation usw. – das kennen wir ja alle. Unsere Technik ist in einen systemhaften Zusammenhang des Überlebenkönnens eingebettet, auch in einen gesellschaftlichen Kontext, der deutlich gesehen werden muss. Das ist ein Punkt, auf den ich im Folgenden besonders hinweisen will. Dieses systemhafte Zusammenwirken unserer Technik mit gesellschaftlichen, politischen, rechtlichen und anderen Maßnahmen, Sicherungsmöglichkeiten usw. ist eben in dem Maße viel deutlicher zum Problem geworden, in dem die Technik sich in unsere Lebenswelt nicht nur eingemischt hat und eingedrungen ist, sondern unsere Lebenswelt immer mehr prägt.

2Ich habe schon vor gut 35 Jahren, als ich nach Karlsruhe kam, ein Buch veröffentlicht über „Philosophie im technologischen Zeitalter“ (1971) und sprach bereits damals vom „informations- und systemtechnologischen Zeitalter“, das eben durch eine immer engere Verknüpfung von allen möglichen technischen Bereichen und in diesem Zusammenhang von „großen“ und schnell größer werdenden Systemen geprägt ist. Auch von Abstraktionen, z. B. von Informationstechnik: Es war damals schon absehbar, dass so etwas wie eine Informationsrevolution entstehen würde. Ich erinnere mich an Seminare, die ich gemeinsam mit Simon Moser, meinem Vorgänger, und Karl Steinbuch über Informationstechnologie, Kybernetik und alle relevanten gesellschaftlichen Fragen, die sich darum formierten, hielten. Diese Idee von der informations- und systemtechnologischen Gesellschaft bzw. dem informations- und systemtechnologischen Zeitalter hat sich inzwischen in einer drastischen Form bewahrheitet, wie ich das damals noch nicht erahnen konnte. Dies wird allmählich auch von den Technikern selber erkannt und mehr und mehr in den Vordergrund gestellt.

  • 1 So hat etwa die amerikanische Regierung Milliarden von Dollars für die Raketenabwehr ausgegeben – n (...)

3Nun spezifisch zur Verantwortung im systemtechnologischen Zeitalter: Viele Politiker und Techniker neigen zwar dazu, rein technische Maßnahmen und Vorsorgen, etwa eine rein technische Mehrfachabsicherung als ein hinreichendes Verantwortungskonzept, geradezu als Patentrezept gegen Gefährdungen wie zum Beispiel gegen solche Terrorattacken wie jene vom 11. September 2001, wie auch allgemein gegenüber Katastrophen in entsprechenden Settings anzusehen.1

4Das heißt, man achtet tendenziell nicht genügend auf die soziale Komponente der Organisation von Sicherheit und Sicherheitsverantwortung, nicht auf die soziale Sicherheit. Man glaubt(e), im Wesentlichen alles durch Technik allein lösen zu können. Natürlich ist die Technik (nach dem besten realisierbaren „Stand der Technik“) zur Sicherheitsoptimierung notwendig, und ohne Technik ist gar nichts zu machen; das ist klar, aber das reicht offenbar nicht aus. Das gilt übrigens auch für die großen Katastrophen, die wir in der modernen Technikgeschichte kennen – man denke nur an diejenigen von Bhopal und Tschernobyl oder an die Challenger-Tragödie. Man hat generell festgestellt, dass 80 % aller solchen Katastrophen im Wesentlichen auf so genanntes „menschliches Versagen“ zurückgehen. In Bhopal beim weltweit größten Chemieunfall zum Beispiel glaubten die die Anlage beaufsichtigenden Arbeiter, die offensichtlich überhaupt nicht genügend geschult waren, erst mal ihren Tee zu Ende trinken zu dürfen – in alter englisch-indischer Tradition, bevor sie Alarm schlugen, und sie waren auch gar nicht in der Lage, die Gefährdung realistisch abzuschätzen. Das entwichene MIC war hinsichtlich seiner Gefährlichkeit (Toxizität) noch nicht einmal genügend untersucht worden usw. (vgl. Lenk 1997).

5Die soziale Komponente aber ist unverzichtbar, also die sozio-technische Einbettung, wesentlich mit zu beachten. Ohne Berücksichtigung dieser sozio-technischen Komponenten, also der sozialwissenschaftlichen Begleitforschung bzw. der entsprechenden Forschung auch über soziale Komponenten, gibt es natürlich auch keine Maßnahme, die sinnvoll zu treffen ist. Das heißt, in der Tat muss man eigentlich heutzutage (eher) von sozio-technischen Systemen (Ropohl) reden – und nicht nur von technischen Systemen und deren Behandlung, Sicherung, Verantwortbarkeit usw. Ich würde das sogar noch ergänzen und von sozio-öko-technischen oder öko-sozio-technischen Systemen sprechen. Immer mehr haben wir zudem die ökologische Problematik zu berücksichtigen, die genauso dramatisch ist wie etwa die sozialen Probleme und sich auch durch die Anwendung von Großtechnik oder durch massenhaft verwendete Techniken ergibt.

6Die Verantwortlichkeit wird in der Öffentlichkeit und vor allem im Recht, in der Rechtsprechung immer noch zu sehr als Verschuldensverantwortung, sozusagen als („exklusives“) Sündenbock-Finden im Nachhinein, definiert bzw. aufgefasst und auch be- und verfolgt. Aber es müsste eine viel stärkere Betonung auch der prospektiven, der auf Zukunft gerichteten Sicherung und Verantwortbarkeit erfolgen. Hierzu gibt es auch bereits einige Arbeiten von Philosophen wie Bodenheimer (1980) und Ladd (1990). Der Letztere meint völlig zu Recht, dass es notwendig sei, die (technologische) Verantwortung auch als zukunftsgerichtete, nichtexklusive, beteiligungsoffene moralische Verantwortung in Anwendung auf Technik (1992) aufzufassen.

7Gerade auch die moralische Verantwortung in der Technik muss (nach Ladd) als eine in die Zukunft gerichtete beteiligungsoffene und oft gemeinsam mitzutragende („nicht exklusive“) Verantwortung differenzierter gesehen werden. Verantwortung überhaupt sollte generell differenzierter untersucht werden. Sie muss zudem besser operativ gemacht werden; das heißt, es genügt nicht, wenn man sie nur „predigt“, oder als Ethiker begriffliche Untersuchungen anstellt oder ideale Visionen entwickelt, sondern man muss sich eben sehr viel stärker auf die Praxis, auf die Praxisprobleme einlassen – auf (typische) Fälle und ähnliche Fragen der praktischen Konflikte usw. Das alles ist bisher z.B. in der philosophischen Forschung nicht genügend geschehen.

8Die exponierte Stellung vieler Ingenieure macht das Verantwortungsproblem gegenüber der Öffentlichkeit und auch intern zu einem besonders dringlichen. Sicherheit und Leben vieler Menschen, das öffentliche Interesse und Gemeinwohl sind u. U. nachhaltig betroffen. Wenn bei vielen Ingenieuren keine besondere Verantwortungsbereitschaft vorhanden wäre, wäre die Lage mehr als kritisch.

9Meine Hauptthese hier ist: Das Verantwortlichkeitsproblem lässt sich angesichts der Großprojekte der Großmacht Wissenschaft und Technik und ihrer Einwirkungsstärke zumeist nicht mehr bloß individualistisch (d. h. durch Zuschreibung zu einem Einzelnen, einem „Sündenbock“ sozusagen), generell auch nicht mehr rein politisch-formalistisch und auch nicht lediglich legalistisch lösen. Es ist sicherlich wichtig, dass man hier alle Möglichkeiten ausschöpft. Es ist jedoch meines Erachtens besonders wichtig, dass man Verantwortlichkeit differenzierter und nicht mehr nur mit einem generellen pauschalen Reden von „der technologischen Verantwortung“ (so der Technikwissenschaftler Günter Spur) zu erledigen oder zu behandeln sucht.

10Die einzige Möglichkeit, die ich für die präzisere und bessere Diskussion sehe, ist die einer genaueren Untersuchung von Verantwortungskonzepten und Verantwortungstypen und auch der Verantwortungszumessungen: je nach Verschuldensbeurteilung bzw. verantwortlicher Handlungsverpflichtung „ex ante“ (also im Vorhinein für das Zukünftige) – je nach Beteiligungsoffenheit, Mitverantwortlichkeit in entsprechenden Abstufungen und Kombinationen – eine Verantwortlichkeit, die aber auch operational gemacht, kontrollierbar, institutionell geregelt werden sollte – soweit wie möglich. Alles lässt sich nicht rigoros und generell – grundsätzlich vollständig regeln – ebenso wenig bloß kasuistisch oder im jeweiligen Einzelfall!

2. Begriffe und Typen der Verantwortlichkeiten

11Der Verantwortungsbegriff ist ein Zuschreibungsbegriff. Ich schreibe jemandem Verantwortung zu oder mache jemanden verantwortlich. Er ist auch ein mehrstelliger Beziehungsbegriff: Jemand ist verantwortlich als Träger, als Subjekt der Verantwortung für etwas, für Handlungen, Handlungsfolgen, Zustände Aufgaben usw. gegenüber jemandem, einem Adressaten und vor einer Instanz, einer Beurteilungsinstanz, z. B. vor dem Gesetz oder dem Recht, in Bezug auf ein bestimmtes normatives oder sonst wie vorschreibungsgebundenes Kriterium der Verantwortlichkeit und meistens im Rahmen eines Verantwortungsbereichs oder Handlungsfeldes. Das klingt nun in der Tat etwas sehr abstrakt – und das ist es auch. Diese schematische Formel muss natürlich ausgefüllt werden. Man kann zudem noch weitere Bedingungen anfügen. Die erste besonders wichtige Unterscheidung ist, dass man den Begriff und das Wort ‚Verantwortung‘ beschreibend (deskriptiv) oder auch wertend, bewertend, urteilend vollziehend (also normativ benutzen kann). Das normative Zur-Verantwortung-Ziehen, Zur-Rechenschaft-Ziehen, Verantwortlich-Machen ist das Entscheidende und die Grundform. (Man kann hier noch weitere ebenfalls wichtige Unterscheidungen treffen – etwa nach dem Zeitpunkt: Verantwortung für das Getane gegenüber der Verantwortung für das Künftige usw.) Je nach Deutung der Verbindlichkeitsstärke kann man auch unterschiedliche Stringenzen feststellen: Muss-Normen, Soll-Normen und entsprechende Kann-Normen analytisch voneinander trennen.

12Viel konkreter und wichtiger sind die entscheidenden verschiedenen Formen der Verantwortlichkeit, nämlich z. B. die moralische Verantwortlichkeit, die allgemein alle oder jede(n) in vergleichbarer Lage gleich betrifft, ebenfalls die rechtliche Verantwortlichkeit, die spezifischer ist und sich auf Recht und Gesetz bezieht. Besonders hervorzuheben ist die Rollen- und Aufgabenverantwortlichkeit, die jede(r) kennt, die (der) in Berufszusammenhängen arbeitet oder in bestimmten Rollen tätig ist, z.B. in der Elternrolle. Manche heben eigens die pädagogische Verantwortung hervor – und manche schließlich die religiöse Verantwortlichkeit vor Gott oder einer religiösen Moralinstanz.

13Wichtig ist nun das Folgende: Es gibt auch so etwas wie eine aus mehreren dieser in der jeweiligen Situation kombinierte praktische Verantwortlichkeit, welche die konkrete Humanität in einer bestimmten Lebenslage oder Entscheidungssituation betrifft. (Das kann ich hier nicht näher ausführen – vgl. z.B. Lenk 1998).

14Zunächst ist festzuhalten: Dass jemand verantwortlich ist für sein Handeln oder Folgen des Handelns, kann in vielerlei Hinsicht verstanden werden. Einmal, und das ist der Normalfall, gilt, dass man seine eigenen Handlungen verursacht und zustande bringt und somit (meist) dafür verantwortlich ist bzw. für die entsprechenden Folgen. Dies ist die (positive) Handlungsverantwortung. Es gibt aber auch Unterlassungen, entsprechend also eine negative Kausal-Handlungsverantwortung.

15Und es gibt auch die Kombination von beidem, nämlich etwa in der aktiven Verhinderungs- oder Präventionsverantwortung, die z. B. der Prüfingenieur oder der Kontrollwissenschaftler in der Praxis der angewandten Wissenschaften und jeder Überwachende wahrzunehmen hat. Das ist natürlich eine für manche Ingenieurtätigkeiten ganz besonders charakteristische Verantwortlichkeit. Dann gibt es auch die Verantwortung für längerfristige Handlungen, Handlungsfolgen, Handlungsserien; Eltern sind z. B. für ihre Kinder verantwortlich usw.

16Schließlich muss auch eine Verantwortung für institutionelles, für korporatives Handeln aufgeführt werden, eine Art, die auch für Unternehmen, Institutionen gilt oder durch repräsentative und Führungs-Verantwortung wahrgenommen wird: Wenn man als Repräsentant einer entsprechenden Gruppe, Gesellschaft oder z. B. auch staatlicher Institution fungiert, dann handelt man „repräsentierend“ in einer spezifischen Führungsrolle, als Führungspersönlichkeit; und das ist eine Art Verantwortung, die analytisch zu trennen ist von der direkten persönlichen Verantwortung. Ferner gibt es manche Überschneidungen, Konflikte, Fragen der Mitverantwortung usw.

17Die bekanntesten Formen der Verantwortlichkeiten finden sich als das, was wir Berufs- oder, allgemeiner, Rollen- und Aufgabenverantwortung nennen. Jeder, der in einer Rolle tätig ist, hat Rollenpflichten, hat diese verantwortlich auszufüllen. Das kann formell oder rechtlich oder legal vorgegeben oder vorgeschrieben sein. Diese Verantwortlichkeit kann aber auch informell, durch Gewohnheit, durch Verabredung usw. zustande gekommen sein. Die berufsspezifische Aufgabenverantwortung etwa, die sich auf eine ganz enge Stellenbeschreibung bezieht, ist so ein Fall. Aber es gibt unabhängig davon eine persönliche, eher nicht formelle Loyalitätsverantwortung, z.B. in der Politik gegenüber dem „elder statesman“ und ähnlichen Persönlichkeiten bzw. Instanzen (z. B. dem Staat oder Volk). (Dies sind Verantwortlichkeiten, die nicht formell irgendwie konkretisiert sind, aber dennoch bestehen.) Keine Frage ist, dass es eine korporative Verantwortung auch vom Staat gegenüber den Mitgliedern oder den Bürgern gibt und dass auch Unternehmen eine korporative Verantwortlichkeit, z. B. gegenüber Kunden, haben – dies sicherlich im rechtlichen Zusammenhang, aber in der Aufgabenerfüllung usw. Das Problem ist nur, ob die Unternehmen z. B. auch eine diesbezügliche (korporative) moralische Verantwortung haben können.

18Was hier speziell interessant ist, ist, dass man z.B. auch eine bloße Haftungsverantwortlichkeit haben kann, d. h.: eine Verantwortlichkeit für Handlungen und Dinge, die man u. a. selber gar nicht verursacht hat, wo man nur haften oder einstehen muss, z.B. Eltern für ihre unmündigen Kinder. Hervorzuheben ist noch die Für- und Vorsorgeverantwortlichkeit, die Hans Jonas in seinem Buch Das Prinzip Verantwortung (1979) in den Mittelpunkt stellte, in dem er eine Erweiterung der Verantwortlichkeit(sbegriffe) betont hat. So ist die Fürsorglichkeitsverantwortung nach Jonas in der Tat eine Erweiterung der Verantwortlichkeit. Übrigens hatte ich zeitgleich mit ihm auch schon betont, dass „erweiterte Aktionsmöglichkeiten“ auch „erweiterte Verantwortlichkeiten“ generieren (Lenk 1979, 73).

  • 2 Um dadurch das Ethisch-Allgemeingültige hervorzuheben und zu unterscheiden, z.B. von der Moral, die (...)

19Die moralische Verantwortlichkeit nun oder, wie ich sie lieber nenne, die universalmoralische2 Verantwortlichkeit ist diejenige, die für alle in allen vergleichbaren Positionen und Lagen bzw. Situationen gleich gilt. Sie wird oft durch direkte Situationen, Handlungssituationen, Entscheidungssituationen aktiviert. Und die Für- und Vorsorgeverantwortlichkeit im Sinne von Jonas kommt gerade da wieder vor. Es gibt aber auch eine indirekte Verantwortlichkeit für die eventuellen Folgen von Handlungen oder Unterlassungen, die z.B. als Fernfolgen – Umweltschädigungen – auftreten können. Diese Verantwortlichkeiten sind ganz ähnlich gelagert wie die entsprechende Rollen- und Aufgabenverantwortlichkeiten, nur sind sie bezogen auf das Moralische, auf dasjenige, was das Wohl und Wehe anderer Personen – oder sogar anderer Lebewesen, z. B. Haustiere – angeht und somit das spezifisch Ethisch-Moralische betrifft. Auch gibt es eine höherstufige individuelle Verantwortung zur Erfüllung bestimmter moralischer oder anderer vertraglicher, rechtlicher oder formeller Pflichten. Ich bin z. B. moralisch verpflichtet, Gesetze einzuhalten. So ist etwa die Einhaltung von Gesetzen eine moralische höherstufige Pflicht.

20Die auch für die Technik wichtige Frage, ob es eine moralische Verantwortung von Institutionen, Unternehmen, Korporationen usw. gibt, wird derzeit noch offen diskutiert. Ich meine, dass es diese gibt, aber nicht, dass man diese Verantwortlichkeit in der Weise auffassen kann, wie manche (z. B. French 1984, vgl. hierzu auch Maring 2001) das meinen, indem sie die Korporation als eine „moralische Person“ auffassen wie vergleichsweise eine juristische Person. Doch darüber kann und sollte man reden und diskutieren.

21Politische, i.e.S. gesellschaftliche, rechtliche, pädagogische, religiöse Verantwortungsvarianten wie auch die philosophische Analyse der personalen Selbstverantwortung können hier nur als Problemfelder erwähnt, aber nicht näher behandelt werden.

22Eine für die Techniker und Ingenieure besonders relevanter Punkt ist der folgende: Es gibt die Verantwortung zur Einhaltung der Ethikkodizes bzw. der entsprechenden Normenvorschriften, die das Ethos der entsprechenden Verbände ausmachen und solche welche die Verantwortung für die Allgemeinheit betreffen: Seit 1947 ist in allen Ethikkodizes enthalten die Verantwortung für die Wahrung bzw. Sicherung der „öffentlichen Sicherheit, Gesundheit und Wohlfahrt“.

3. Verantwortungs- und Prioritätenkonflikte

23Die Verantwortlichkeit bezieht sich meistens, auch bei Ingenieuren, auf bestimmte Rollen und häufig auf Konflikte zwischen solchen und verschiedene Verantwortlichkeiten und auf entsprechende Verteilungsfragen. Der Ingenieur oder die Ingenieurin als Person hat es ja mit verschiedenen Institutionen zu tun, z. B. mit Klienten, Kunden oder mit Arbeitgebern, der eigenen oder einer anderen Firma usw., und mit entsprechenden öffentlichen Institutionen oder der Profession selbst, also dem Berufsverband usw. – oder mit der Gesellschaft allgemein.

24Entsprechend können sich zwischen unterschiedlichen Loyalitäten und Verantwortlichkeiten Konflikte entwickeln; das ist sogar recht typisch. Ein solcher Verantwortungskonflikt entsteht z. B., wenn erwartet wird, was vorgekommen ist – übrigens auch hier am Rhein – dass die Firma oder der Arbeitgeber nun vom angestellten Ingenieur verlangt, dass dieser Untergebene etwa des Nachts irgendwelche „Abfälle“ in den Strom entsorgt oder in die Luft, was den Interessen der Öffentlichkeit und auch den Umweltgesetzen widerspricht. Das führt dann zu einem persönlichen Verantwortlichkeitskonflikt. Was soll der ‚arme‘ Ingenieur denn tun? Der Konflikt wird u. U. schwer zu tragen oder zu lösen sein – mitunter ernste Konsequenzen für den Mitarbeiter haben.

25Es gibt für Konfliktregelungen gewisse Vorstellungen, die etwa z. T. aus der amerikanischen Wirtschaftsethik übernommen werden können (sind das die ersten vier Regeln, vgl. Werhane 1985 – vgl. den Anhang): Im Wesentlichen besagen diese ersten Regeln, dass es moralische Grundrechte, Menschenrechte gibt, die nicht angetastet werden dürfen; das sagt ja auch schon unser Grundgesetz. Darüber hinaus wird plausibel gefordert, dass man Nutzenüberlegungen gegenüber diesen Grundrechten zurückstellen muss. Wenn unlösbare Konflikte zwischen Grundrechten oder gleichwertigen Rechten bestehen, dass man faire Kompromisse suchen soll, dass man nach Abwägung der moralischen Rechte jeder Partei eine Art von Ausgleich findet, wobei eine Art von Proportionierung geschieht. Erst nach Anwendung dieser Regeln soll(te) man dann Nutzen gegen Schaden abwägen. Das ist also eine Überlegung, die in der Wirtschaftsethik aufkam und derart zusammengefasst werden kann, dass man nicht-aufgebbare moralische Rechte vor Schadensabwendung und ‑verhinderung und diese vor Nutzenerwägungen berücksichtigen sollte. Bei praktisch unlösbaren Konflikten soll man also versuchen, eine Gleichverteilung oder „faire“ Proportionierung der entsprechenden Verteilung von Lasten und Nutzen zu erreichen. Die universalmoralische Verantwortung soll(te) überdies generell der Aufgaben- und Regelverantwortung oder Rollenverantwortung vorangehen. Und das öffentliche Wohl soll Priorität vor den Partikularinteressen haben.

26Was den Techniker und Ingenieur besonders interessieren dürfte, sind operational handhabbare Normen und Regeln wie z. B.: „Sicherheit geht vor Wirtschaftlichkeit“ in DIN 31000. Es gibt ja mittlerweile auch eine europäische Norm über Risiken und ähnliche technische Problemlagen. Im Zweifel haben also nach DIN und ähnlichen Regelungen die sicherheitstechnischen Erfordernisse Vorrang gegenüber wirtschaftlichen Überlegungen: Sicherheit geht also der Forderung nach – wenn auch leider nicht immer in der Praxis! – vor Wirtschaftlichkeit.

27Bei Dringlichkeit steht in der Regel Ökoverträglichkeit vor ökonomischer Nutzanwendung, bei besonderer Dringlichkeit – also nicht immer! Schließlich: Konkrete Humanität (Lenk 1998) – im Sinne einer konkret-humanen Kombinationsverantwortlichkeit – hat Vorrang vor abstrakten Forderungen und universalen Prinzipien.

4. Technik-Katastrophen im Lichte der Ethik

28Zu Verdeutlichung seien zunächst einige ebenso drastische wie dramatische Beispiele geschildert:

4.1 Challenger-Katastrophe

2973 Sekunden nach dem Start am Cape Canaveral am 28.1.1986 explodierte der Raumgleiter Challenger. Die gesamte Besatzung, sieben Astronauten, kam(en) ums Leben. Der Verlauf der Katastrophe lässt sich minutiös rekonstruieren. Die unmittelbare Unglücksursache war ein spröder Gummidichtungsring an einer der Antriebsraketen. Treibstoff trat an dieser Stelle aus, wurde entzündet und der Raumgleiter explodierte.

30Die Dichtungsringe wurden schon seit längerem als eine der Schwachstellen von Ingenieuren der Herstellerfirma der Raketen, Morton Thiokol, angesehen. Kritisch für das fehlerfreie Funktionieren, die Elastizität der Dichtungen waren insbesondere Temperaturen unter 0° C; als ideale Starttemperatur galt 10° C. Noch am Vorabend des Starts hatten sich Ingenieure des Raketenherstellers – vor allem Allen McDonald, der Projektleiter, und Roger Boisjoly, der Experte für Raketendichtungen – gegen einen Start ausgesprochen. In einer Telefonkonferenz mit der NASA machten sie nochmals auf die Schwierigkeiten bei niedrigen Temperaturen aufmerksam – für den nächsten Tag, den Tag des Starts wurden diese erwartet. Die NASA und deren Projektmanager, Larry Mulloy, drängten aber auf einen Start. Der NASA-Projektmanager wies insbesondere daraufhin, dass es keine Starteinschränkungen wegen bestimmter Temperaturen gäbe. Die Telefonkonferenz wurde daraufhin unterbrochen. Die Bedenken der Ingenieure wurden auch Robert Lund, einem Ingenieur und stellvertretenden Direktor der Ingenieurabteilung beim Raketenhersteller Morton Thiokol, vorgetragen. Lund schloss sich den Bedenken an und berichtete hiervon seinem Vorgesetzten, dem Ingenieur Jerry Mason. In einer internen Besprechung beim Raketenhersteller Thiokol sagte Mason dann zu Lund den entscheidenden, die Diskussion beendenden Satz: „Take off your engineering hat and put on your management hat“. („Nimm Deinen Ingenieur-Hut ab und setze Deinen Management-Hut auf!“) Lund kapitulierte und stimmte der Startfreigabe zu. Er teilte dies dem Projektleiter der NASA mit. Dieser wiederum meldete seinen Vorgesetzten die Startfreigabe durch den Raketenhersteller Thiokol, ohne dessen Bedenken zu erwähnen. So nahm das Unglück seinen Lauf.

31Die beiden sich hauptsächlich gegen einen Start aussprechenden Ingenieure McDonald und Boisjoly – sie sagten auch entsprechend vor der das Unglück untersuchenden Kommission aus – wurden nun keineswegs belobigt, sondern zunächst in eine andere Abteilung versetzt, was sie berechtigter Weise als Quasi-Bestrafung ansahen.

4.2 Der Skandal des Ford-Pinto3

  • 3 Hergestellt wurde der Pinto von 1971 an.

32Der Pinto war ein amerikanischer Kleinwagen, der übereilt entwickelt wurde (die Werkzeugmaschinen wurden vor den Auffahrtests der Prototypen gebaut!). Bei Auffahrunfällen von hinten wurde der Benzintank aufgerissen, was wegen des dadurch auslaufenden Benzins mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu einem Brand fuhren musste. Die Firma weigerte sich aus Kostengründen, eine Plastikpufferung (Preis elf Dollar) bzw. eine Gummiinnenverkleidung (Preis fünf Dollar) einzubauen, weil ihre Kosten-Nutzen-Analyse ergeben hatte, dass Schadensersatz und Prozesskosten bei Zugrundelegung von jährlich durchschnittlichen 180 Toten und einer (falsch geschätzten) nur ebenso großen Anzahl von Brandverletzungen weit billiger seien als der Aufwand von 11 Dollar pro Auto, das angesichts der scharfen Konkurrenz von VW preisgünstig und knapp kalkuliert werden musste. Es gelang der Firma übrigens auch, die entsprechende staatliche Versicherungsverordnung zu den Auffahrunfällen durch alle möglichen Verzögerungs- und Ablenkungsstrategien (besonders durch die ständige Forderung nach weiteren externen Untersuchungen über andere Faktoren) um acht Jahre zu verzögern. Das Wirken der Lobby führte dazu, dass bis 1977 fast zwanzig Millionen der absolut gefährlichen Kleinwagen ausgeliefert wurden und dass bei Auffahr-Brandunfällen häufig Todes- und Verbrennungsfolgen eintraten (rund 9.000 Todesopfer in vier Jahren!). Ein leitender Ingenieur der Firma, gefragt, warum niemand dem Firmendirektor dauernd mit dem Sicherheitsproblem in den Ohren gelegen habe, antwortete: „Diese Person wäre sofort entlassen worden. Sicherheit war kein populäres Thema in [der Firma] jener Tage, für [den Direktor] war es tabu“ – „Safety doesn’t sell“, sagte der frühere Automobilkonzernchef Lee lacocca. Hatten die Ingenieure in ihrer Verantwortung gegenüber der Öffentlichkeit versagt, indem sie einfach kuschten oder sich wegduckten?

4.3 Systemmängel automatischer Zugkontrolle

33Die Firma Bay Area Rapid Transit (BART – entwickelt ab ca. 1960) war mit dem automatischen Zugkontrollsystem für den Nahschnellverkehr an der San Francisco Bay befasst. Die drei Ingenieure Hjortsvang, Blankenzee und Bruder hatten bereits in der Planungsphase auf schwerwiegende Systemmängel und zu billige Ausführung des Systems aufmerksam gemacht, das öffentlich als das weltbeste und sicherste angekündigt worden war – von Managern, die keinerlei Kenntnisse über Systemanalyse besaßen. Das System, das die Herstellerfirma eingebaut hatte, war, wie verschiedene unabhängige Berichte später ergaben, keineswegs sicher. Die Ingenieure hatten zu Recht ihre Vorgesetzten gewarnt und waren dann an den Vorstand herangetreten. Ein Vorstandsmitglied (zugleich Bürgermeister), nicht die Ingenieure selbst, hatte die Lokalpresse informiert. Firmenintern waren die Versuche stets als unsinnig und übertrieben abgelehnt, die Ingenieure als „troublemakers“ bezeichnet worden. Nach der Veröffentlichung wurden sie ohne Abfindung und Begründung entlassen. Sie wandten sich an die Landesingenieurvereinigungen die sich selbst und ihre regionale Vereinigung für die Ingenieure einsetzte – vergeblich. Der Fall erlangte für die Öffentlichkeit erst dann Bedeutung, als ein Zug aufgrund des Versagens des Sicherheitssystems verunglückte und es einige Verletzte gab. Aus einem ähnlichen Unfall während der Testphase und ohne Personen waren keinerlei Konsequenzen gezogen worden. Alle späteren unabhängigen Studien bestätigen die Berechnungen und Warnungen der Ingenieure. Nach den Ethikkodizes ihrer Ingenieurvereinigung gab es keine Anzeichen dafür, dass die Ingenieure in irgendeiner Weise unangemessen gehandelt hätten. Im Gegenteil: Sie hatten die Verantwortung des Ingenieurs gegenüber der Öffentlichkeit im Interesse des Gemeinwohls ernst genommen. Das Verfahren, obwohl gut dokumentiert und durch ein „briefing“ des Institute of Electrical and Electronics Engineer unterstützt, wurde wegen eines für die Gesamtproblematik und das eigentlich Verhalten der Ingenieure belanglosen Formfehlers (sie hatten fälschlich dem Management gegenüber verschwiegen, dass sie die Intervention des Direktor-Bürgermeisters angeregt hatten) eingestellt. BART bot den Ingenieuren einen außergerichtlichen Vergleich an, der für sie keineswegs besonders vorteilhaft war, aber von ihnen aufgrund ihrer finanziellen Notlage und ungesicherter Stellung angenommen wurde. BART-Manager behinderten sogar die Arbeitssuche eines der Betroffenen, indem sie ihn als „troublemaker“ verunglimpften. Ein unabhängiger Sachverständiger bezeichnete Hjortsvang später als einen „sehr ehrlichen Ingenieur, der rücksichtslos geopfert worden“ sei. Sechs Jahre später erhielten die drei Ingenieure den ersten Preis der Vereinigung der Elektroingenieure für hervorragenden Dienst im öffentlichen Interesse in Gestalt je einer Urkunde und 750 Dollar!

4.4 Vergleich der Beispiele

34Wie unterscheiden sich nun diese drei geschilderten Fälle hinsichtlich der involvierten Verantwortlichkeit der beteiligten Ingenieure? Es steht außer Frage, dass in allen Fällen das Firmenmanagement, das die im Interesse der Sicherheit gebotenen Verbesserungsvorschläge abblockte, seiner Verantwortlichkeit gegenüber der Öffentlichkeit keineswegs gerecht wurde, ja, wenigstens in zweien dieser Fälle über Fahrlässigkeit hinaus sogar aktiv das Gemeinwohl schädigte oder sogar Gesetze brach. Doch die Verantwortlichkeit der Manager ist hier nicht unser Thema, es geht um die Mitverantwortlichkeit der beteiligten Ingenieure.

  • 4 Neuerdings hat sich – im Gefolge von Gerichtsurteilen durch Geschworenengerichte – in den USA ein W (...)

35Der erste Fall ist einer, der die Konflikte zwischen ökonomischen Interessen und Sicherheitsinteressen besonders in den Vordergrund stellt, weil dort jenes geradezu klassische Wort „Take off your engineering hat, put on your management hat“ geäußert wurde. Aber sind die anderen Fälle vergleichbar. Insbesondere der zweite, bei dem jegliche Orientierung an Sicherheit geradezu zynisch völlig heruntergespielt wurde.4 Im Pinto-Fall haben die Ingenieure – auch der befragte leitende Ingenieur die interne Aufgaben- und Rollenverantwortung innerhalb der Firma (Weisungsgebundenheit usw.) nicht verletzt. Doch sie haben in gewisser Weise „versagt“ hinsichtlich der Wahrnehmung moralischer Verantwortung in dem Sinne, dass sie es unterlassen hatten, diese fahrlässige Konstruktion weiterhin zu kritisieren bzw. diese Mängel an die Öffentlichkeit zu bringen, nachdem die Firma intern die Kritik abgeblockt hatte. Die Verantwortung gegenüber dem Gemeinwohl, sowohl die allgemeine moralische als auch die spezifisch, jeweils durch Ethikkodizes behandelte oder geforderte Verantwortlichkeit für das Gemeinwohl ist in diesem Falle in keiner Weise gewahrt worden. Die meisten Ethikkodizes seit 1947 erwähnen an zentraler Stelle das Gemeinwohl, das sogar an vorderster Stelle stehen soll.

36Soll ein Ingenieur das Gemeinwohl unter Gefährdung der eigenen Person, möglicherweise auch der eigenen Familie, über alles stellen und die umfassende moralische Verantwortung wahrnehmen, die ein beharrliches Verfolgen der Angelegenheit eigentlich erfordert hätte? Etwa durch die Einschaltung der Gremien, der Leitung der entsprechenden Ingenieurvereinigung, also durch Personen außerhalb der Firma und/oder notfalls durch die Öffentlichkeit, z. B. über politische Gremien oder die Presse? Wenn Ingenieure kein besonders „heroisches Verhalten“ (Unger) zeigen, kann man dann sagen, sie hätten deswegen moralisch „versagt“? Man kann darüber streiten und diskutieren.

37Beim BART-Fall hingegen sind die drei Ingenieure in der Tat aktiver gewesen, weiter gegangen, sie haben sich dabei durchaus vollständig an den Dienstweg gehalten, indem sie sich an den Vorstand gewandt hatten. Sie ließen es also nicht mit der internen Berichterstattung bewenden, sondern führten die Hinweise auf die Gefahrenquelle trotz der firmeninternen Abwiegelung weiter, durchaus in geregelter Weise, wie gesagt: Sie brachten die Bedenken zum Vorstand und darüber automatisch, weil der Bürgermeister im Vorstand war, eben auch an den Bürgermeister. (Dieser, nicht die Ingenieure selber!, informierte – wie erwähnt – die Öffentlichkeit.) Die Ingenieure aber verloren ihre Stellung. Sie hatten das Gemeinwohl im Sinne des Ethikkodex ihrer Ingenieurvereinigung und ihre moralischen Verantwortung „über alles“ gestellt, Vorrang gegeben vor der Weisungsgebundenheit. Sie hatten die Vorsorglichkeitsverantwortung konsequent und ohne Umgehung irgendwelcher rechtlicher Regelungen verfolgt. In diesem Falle ist also unter den geschilderten Fällen in der Tat die moralische Verantwortung gegenüber der Öffentlichkeit im Hinblick auf das Gemeinwohl wirklich konsequent wahrgenommen worden. Größere Unfälle mit Todesfällen wurden verhindert, aber die Ingenieure waren die Verlierer, indem sie ihre Stellung verloren. Sie waren sozusagen „Märtyrer“ geworden. Muss Moral doch mit „Märtyrertum“ erkauft werden? Dann könnte man kaum auf eine große Verbreitung moralischer Verantwortlichkeit in Berufsangelegenheiten hoffen, geschweige denn, sich darauf verlassen. Die Fälle unterscheiden sich also mit der Berücksichtigung der einseitigen ökonomischen Interessen gegenüber technischen Sicherheitsinteressen und hinsichtlich der Berücksichtigung der Verantwortung gegenüber der Öffentlichkeit jeweils in spezifischer Weise. Dass die BART-Ingenieure hier besonders herausragen, ist deutlich, aber in diesem Fall waren sie diejenigen, die das gesamte Risiko tragen mussten, indem sie ihre Stellung verloren.

5. Zur praktischen Durchsetzung der Kodizes und zur Ethik(aus)bildung

38Die amerikanischen Elektroingenieure (Institute of Electrical and Electronic Engineers, IEEE) haben schon früh mit solchen Fragen beschäftigt. Und sie haben nicht nur die entsprechenden Regelungen viel früher als z. B. in Deutschland getroffen und entwickelt, sondern sie haben auch seit Jahrzehnten schon ein Schiedsgremium, ein „Ethic Board“, eingesetzt. Dieses Board, das zurückgeht auf Steven Unger (1982), hat schon recht früh Preise vergeben für besonders moralisch hervorragend handelnde Ingenieure, die sich z. B. dadurch ausgezeichnet haben, dass sie mutig Unzuträglichkeiten, Unsicherheiten, oder gar „Pfuscharbeit“ in einem System aufgedeckt haben.

39Ferner haben die US-Elektroingenieure in ihrem Verband Negativlisten entwickelt – was schwierig und u. U. leicht zu missbrauchen ist. Sie haben also sog. „unethische Unternehmen“ bzw. auch etwa Personen in solchen Unternehmen in solchen Listen aufgeführt, um auf die entsprechende Prangerwirkung zu vertrauen.

40Viel interessanter: Sie haben – anonym – eine Reihe von Fallstudien, von ethischen Problemen, Konfliktfällen und entsprechenden Maßnahmen oder entsprechenden Missbräuchen zusammengestellt zum Fälle-Studium für Ingenieurstudierende. Generell ist es ja in amerikanischen Technikuniversitäten ja viel mehr als bei uns üblich, ja, weit verbreitet, eine Studienrichtung bzw. das Ergänzungsstudium „Science, Ethics and Values“, anzubieten und i. d. R. sogar verpflichtend zu fordern.

  • 5 Ein Professor unserer Technischen Universität – inzwischen ist er längst emeritiert – hat einmal ge (...)

41Amerikanische Ingenieurvereinigungen hatten offenbar weitaus eher gemerkt als die deutschen, dass eine fein säuberliche Verantwortungsaufteilung zwischen den Fächern ebenso wenig möglich ist wie eine exakte Lösung des Problems etwa durch Experten, Moralexperten.5 Moralische Entscheidungen und ethische Verantwortung kann man niemandem abnehmen; sie lassen sich nicht auf andere, auch nicht auf Experten abschieben. Verantwortung fordern und predigen ist leicht, sie wirklich und wirksam zu tragen ist etwas ganz Anderes – und oft auch persönlich schwer. Allerdings muss auch gesagt werden, dass die Philosophie und die Moralphilosophie gefordert sind und dass die Vertreter dieser Disziplin bisher zumal in Sachen angewandter Ethik auch nicht gerade praxisnahe Fallstudien geliefert haben – mit wenigen Ausnahmen. Man muss sich gerade auch als Geistes- und Sozialwissenschaftler hinsichtlich des Verantwortungsproblems an die eigene Brust fassen: Man sollte den Balken im eigenen Auge nicht über dem Splitter in fremden Augen übersehen. Es gibt einen Nachholbedarf in der sog. Angewandten Ethik. (Nur in der biomedizinischen Ethik wurde die Herausforderung aufgenommen, immer noch nicht oder kaum in der Ethik der Technik.)

42Allenfalls kann das Bewusstwerden dieser Probleme erleichtert werden, was jedoch häufig die Entscheidungen im Einzelnen u. U. sogar viel schwieriger macht. Es ist viel leichter, sich an das Recht zu halten und an genaue Vorschriften – insbesondere dann, wenn die nur intern erlassen worden sind – als sich nun persönlich zu exponieren.

43Allgemein kann man sagen, dass es dem Ingenieur nicht möglich ist, bei jeder Ausführung seiner Berufspflicht stets die Berücksichtigung der Fragen der Sicherheit, Gesundheit, Wohlfahrt der Öffentlichkeit als überragenden obersten Wert im Auge zu behalten. Doch in kritischen Situationen und immer, wenn das öffentliche Interesse betroffen ist, dann sollte er jeder Zeit bereit sein, sein berufliches Verhalten und dessen Orientierung auch einer universalmoralischen oder ethischen Beurteilung zu unterziehen oder unterziehen zu lassen.

44Moralische Sanktionen können nicht zwingen, ethische Maßnahmen nicht obligatorisch sein. Ethik kann das Recht nicht ersetzen. Doch ethische Beurteilungen sind idealerweise notwendig und relevant, besonders in solchen Praxisfeldern, die andere oder gar Menschen betreffen. Aber Ethik allein kann das jeweilige Problem nicht lösen.

45Man glaubt immer und die amerikanischen meinten auch, Ethikkodizes könnten im Wesentlichen den Ingenieur „more ethical“, also ethischer, machen. „The ethical engineer“ würde sozusagen von selbst in der moralisch richtigen Weise handeln. Aber Richtlinien, insbesondere solche, die ohne Gesetzeskraft eigentlich nur als Empfehlungen existieren, sind nicht ausreichend. Sie müssen handhabbar gestaltet werden. Man braucht Anwendungsbestimmungen: diese sind dann eher rechtliche oder quasi-rechtliche Regelungen. Insbesondere bei Problemfeldern, Umweltproblemen, wo Sicherheit, Gesundheit, Wohlergehen der Öffentlichkeit, der Gemeinden oder der Regionen betroffen sind, ist das einschlägig, wie in den letzten Jahrzehnten ja bekannt geworden ist. Doch darf man auch diese Orientierung am Gemeinwohl nicht übertreiben.

46In den USA haben u. a. Ingenieurvereinigungen zu einer so genannten „whistle-blowing ethic“, also einer „Alarmpfeifenethik“, aufgefordert. Der Ingenieur solle bereit sein, dann Alarm zu schlagen, öffentlich(keitswirksam) zu „pfeifen“, wenn er auf systematische oder bedrohliche unethische Entscheidungen oder Maßnahmen stößt bzw. zu solchen veranlasst werden soll. Dieses „Blowing the whistle“ ist derart geradezu ein Schlagwort geworden, insbesondere im Anschluss an den US-Verbraucheranwalt Ralph Nader.

47Man kann und müsste über die Idee ausführlich diskutieren. In der Tat scheint es so zu sein, dass meistens nicht aus der jeweiligen Firma und auch nicht aus den Ingenieurverbänden selber auf bestimmte Missbräuche und Probleme der Technik hingewiesen wird. Der Ingenieur-Professor Collins meinte, dass bis heute es nicht ein einziges hervorragendes Beispiel einer Ingenieurvereinigung zu geben scheint, die zuerst selber das Problem eines größeren Missbrauchs der Technik innerhalb ihres speziellen Kompetenzbereiches aufgeworfen hätte. Meistens kamen das Bedenken und Be-Denken von außen, oder erst durch Schaden wurde man klug. Aber das stimmt nicht ganz: Es gab zum Beispiel schon 1908 den Maschinenbauingenieur Cook, der in der Amerikanischen Society of Mechanical Engineers auf die Umweltproblematik, Luftverschmutzung, die ethischen Missbräuche der technischen Industrieprozesse hingewiesen hatte. Er war zwar sogar zeitweilig Präsident dieser Vereinigung, aber er stand ziemlich isoliert da. Er hat damals bereits vergeblich versucht, einen „Ethikkodex“ der Maschinenbauingenieure einzuführen, was aber erst sehr viel später gelang. Es gab also jedenfalls Einzelne, die sich relativ früh und auch einsichtig aufgeklärt oder nahezu „heroisch“ eingesetzt haben.

48Es zeigt sich gelegentlich, dass die Unterstützung durch den entsprechenden Ingenieurverband in Sachen Ethikkodex manchmal hilfreich ist – und zwar hilfreicher als bei den drei Ingenieuren des BART-Falls. Z. B. erfuhr ein Elektroingenieur, der in der medizinischen Forschung und bei der Entwicklung einer neuen Prothese tätig war, als er differenziert auf Gefährdungen aufmerksam machte, dass dieses alles „abgeblockt“ wurde, wie üblich eben. Erst dann, als er an den Ingenieur-Fachverband heranging, hier wiederum an die IEEE, wurden seine Warnungen und Korrekturvorschläge schließlich doch berücksichtigt, eben weil die IEEE dann über sein ethisches Gremium entsprechend aktiv wurde und dann die entsprechende Änderung erreichen konnte.

  • 6 Auf einer der ersten Tagungen zum Thema „Recht und Technik“ (Bitburg, 1981, in Anwesenheit des dama (...)

49Im Anschluss an diese Studien dieser Fälle habe ich z. B. schon 1981 auch vorgeschlagen, Ombudsmänner6 und ethische Komitees einzurichten, insbesondere im Zusammenhang mit den Ingenieurverbänden. Inzwischen ist da auch bei uns wenigstens einiges geschehen. Beispielswiese gibt es jetzt eine „Ethikschutzinitiative“ (International Network of Engineers and Scientists to Protect and Promote Ethical Engagement), als Untergruppe der Dachorganisation INES (International Network of Engineers and Scientists for Global Responsibility). Es gab auch früher schon Vereinigungen der Wissenschaftler, eine Society for Responsibility in Science, die sich im Anschluss an die Atombombenabwürfe über Japan dann mit der Pugwash-Konferenz entwickelt hat. Diese Initiativen hatten schon 1965 auch in Deutschland die Gründung der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler bewirkt, die sich im Wesentlichen mit Fallanalysen meist von politischer Brisanz auseinandersetzt(e). Sie versuchte auch in gewissem Sinne die Idee des „ethischen“ Wissenschaftlers und Ingenieurs zu fördern. Die genannte Ethikschutzinitiative hat einige Schriften veröffentlicht, z. B. einen Ratgeber in Konfliktfällen: „Wenn das Gewissen nein sagt – ethisch handeln in der abhängigen Arbeit“ (1995). In diesem sind insbesondere rechtliche Informationen enthalten, es wird aber auch auf einige Fälle aufmerksam gemacht – und es findet sich auch eine Absichtserklärung zur Hilfe für „Whistleblowers“ in Sachen Ethik. Die Ethikschutzinitiative hat beispielsweise eine Präambel, in der einige Worte über das ethisch-motivierte uneigennützige Handeln und das Gewissen enthalten sind. Es heißt dort:

50„Insbesondere müssen Personen (Whistleblowers) unterstützt werden, die unverantwortliche Missstände oder Planungen in ihren Unternehmen, Behörden oder sonstigen Organisationen an die Öffentlichkeit bringen bzw. Arbeit verweigern, die sie vor ihrem Gewissen nicht verantworten können. Die Ethikschutzinitiative setzt sich zur Aufgabe, Hilfe zu bieten für Whistleblower, also für verantwortlich handelnde Einzelpersonen, insbesondere abhängige Arbeitnehmer, die wegen ihres ethisch motivierten uneigennützigen Einsatzes Repressalien erleiden oder befürchten.“

51Es wird noch eine Reihe von weiteren Forderungen aufgestellt: z. B. die Notwendigkeit nationaler Planung, nicht nur zur Verbreitung von Informationen, der Veranstaltung von Tagungen, zur Förderung von Ethikkodizes in Berufsordnungen und Unternehmensleitlinien. Man schlägt entsprechende Räte und Ombudsmänner vor und fordert auch ein Gesetz zur Einführung von Ethikschutz-Vertrauenspersonen (Ombudsmänner) in Betrieben und Dienststellen, ebenso die Einführung verbindlicher Ethikkodizes in Arbeitsverträgen, die Pflicht zur Darlegung und Prüfung der Folgenabschätzung von Wissenschaft und Technik – und zwar nicht nur in technischer Hinsicht, sonder auch in sozialer, ökologischer, gesundheitlicher, kultureller und ethisch-humaner. Auch die Mitverantwortung für das Wohlergehen aller Menschen und für die Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen auf der Erde soll als „Grundpflicht“ aufgenommen werden. Das alles klingt recht allgemein und scheint im Einzelnen wenig praktikabel. Es werden auch Vorschläge für eine Kommission zur Förderung ethischen Handelns bzw. für Initiativen zur Einbringung einer solchen in verschiedenen internationalen Organisationen wie z. B. der UNO – entsprechend wäre auch die UNESCO zu denken – oder der EU gemacht.

52Man kann all dies leicht kritisieren, indem man feststellt: Leider versagt die Praxis in vielen Fällen, insbesondere wenn man an missbräuchliche Emissionen von Giftstoffen in die Umwelt u. Ä. denkt oder an die (typische) Konfliktsituation, dass jemand als Angestellter oder als abhängiger Arbeitnehmer eben in einer Zwangssituation ist.

53Hierzu lässt sich vielleicht allgemein festhalten: Es ist wichtig und zu beachten, dass man solche Ethikkodizes nicht „zu überbordend“ entwickelt. Doch man braucht eine Grundorientierung, und man muss vor allen Dingen praktische Kontrollmöglichkeiten entwickeln: Man braucht Verfahren, so wie es der amerikanische Verband der Elektroingenieure vorgemacht hat.

54Das IEEE hat insbesondere den geschilderten BART-Fall besonders ausführlich studiert, hat ebenso andere Fälle – insbesondere von unethischem Verhalten von Unternehmern oder auch von einzelnen Personen in solchen Unternehmen –, zusammengestellt, Fallanalysen anonym erstellt und analysiert, von einem „Ethics Board“ beurteilen lassen und das alles für Seminarzwecke, für Case-studies, also Fallstudien, aufbereitet und zur Verfügung gestellt. Somit sollten auch die Studierenden in der Lage sein oder lernen, sich mit solchen Konfliktfällen auseinanderzusetzen. Das ist sicherlich eine sinnvolle Regelung. Die Elektroingenieure haben das Problem somit fruchtbar ins Didaktische gewendet. Sie haben außerdem so etwas Heikles in den Verband eingeführt wie eine Art (von firmen- und z. T. gar personennamentlicher) Veröffentlichungen von Fällen. Es gab also sogar „Anprangerlisten“ über sog. „unethische Unternehmen“. Das mag in gewisser Weise politisch und rechtlich fragwürdig sein, aber gewirkt hat es. Und das IEEE hat einen (leider außerordentlich gering dotierten) Preis für besonders ethisches Verhalten oder besonders ethische Ingenieure eingeführt, den die drei Ingenieure aus dem BART-Fall ja bekommen hatten. Das alles sind noch relativ wenige Initiativen, die eigentlich an sich nicht so sehr wirkmächtig sind. Wenn der gesellschaftliche ‚Hintergrund‘ – beispielsweise die Gesetze, die Gesetzgeber und die öffentlichen Moral – nicht genügend entwickelt ist bzw. sind, dann ist jedes Vorankommen in diesem Zusammenhang schwierig. Trotzdem sind einige Erfolge erzielt worden. Generell waren insbesondere die amerikanischen Elektrotechniker immer wieder die Vorreiter. Sie hatten zwar nicht den allerersten Ethikkodex zu Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelt – das erreichten die englischen Maschinenbauingenieure und Bauingenieure –, aber sie haben sich in Sachen Ethik in der Technik hervorgetan und sehr viel zur Entwicklung dieser Ethikkodizes beigetragen und auch für die praktischen zugeordneten institutionellen Schlichtungsverfahren, Boards, Beurteilungen, Aufbereitungen von Materialien: Sie hatten dafür Veröffentlichungsmöglichkeiten bereitgestellt usw. Ein Elektroingenieur, der sich in den letzten Jahrzehnten besonders verdient gemacht hat, war Stephen Unger (1982, 1994).

55Es gibt auch die Fallsammlungen von Baum und Flores (1978/1980), die einzelne Fälle beschreiben und aufbereiten sowie diskutieren, insbesondere vielfach aus der Nuklear-Industrie und auch aus der Forschung usw. Die Studenten werden bereits in der Grundausbildung mit den ethischen Fragen und Fällen praxisnah vertraut gemacht. Dies war und ist leider bisher in Deutschland keine Pflicht (gewesen). Keine Frage aber, dass dies hier wie in der USA nötig ist.

56Es gab immerhin in Deutschland eine (Anonymität zusichernde) Umfrage zur Ermittlung von deutschen Ethikverletzungen in der Technik in den VDI-Nachrichten (Auflage 60.000), übrigens initiiert im Wesentlichen von einer Philosophengruppe, in der ich über zwei Jahrzehnte lang mitarbeitete, die in ‚Sachen‘ Technik und Ethik initiativ wurde – allerdings zunächst eher indirekt. Federführend bei der Umfrage war Günter Ropohl. Ihm wurden nur wenige – neun – einschlägige Fälle gemeldet, so wenige, dass man meinte, in Deutschland sei alles in Ordnung.

57Ein Fall war recht brisant: Es ging um einen Kernkraftwerkselektroniker, der mit Reaktormessinstrumentierung befasst war – und zwar im Zusammenhang mit dem KKW Kalkar. Der Elektroniker hatte aufgrund konkreter Erfahrungen mit Isoliermaterial und Formveränderungen Zweifel an der Zuverlässigkeit der Sicherheitseinrichtung. Er äußerte seine Sicherheitsbedenken gegenüber der Firmenleitung. Diese gab ihm zu verstehen, dass man den Sicherheitsbedenken sofort nachgegangen sei, es bestehe aber kein Grund zur Beunruhigung, da die möglichen Messfehler durch andere Sicherheitssysteme aufgefangen würden. Außerdem wurden die Kosten einer Überprüfung aller Steckverbindungen und die Kosten der möglichen negativen Publicity angeführt. Es wurden ihm dann sogar gerichtliche Schritte für den Fall angedroht, wenn er sich mit seinen Bedenken an die Öffentlichkeit wenden würde. Das weitere Gespräch verlief hinsichtlich der Verbesserung der Isolierung erfolglos. Der Ingenieur wandte sich daraufhin in der Tat an die Öffentlichkeit und an den Technischen Überwachungsverein. Das Unternehmen reagierte sofort, er wurde fristlos entlassen. Darüber hinaus wurde ihm eine halbe Million DM ‚Strafe‘ angedroht, falls er weiterhin behaupten würde, die Sicherheit des Atomkraftwerkes sei gefährdet. Er ließ sich jedoch nicht einschüchtern. Daraufhin verklagte ihn das Unternehmen, jedoch ohne Erfolg. Das Gericht gestand ihm ausdrücklich zu, er könne erklären, dass der Reaktor gefährdet bzw. gefährlich sei. Das war’s, passiert ist nichts, geändert wurde offenbar auch nichts. Allerdings ist der Reaktor nun aus anderen Gründen (wohl eher ökonomischen und rechtlichen) zur größten Bauruine dieses unseres Landes avanciert – und wurde inzwischen gar zu einem postmodernistischen Abenteuerspielplatz umfunktioniert: zu einem „Nuclear Disney World“.

58Das ist ein recht typischer Fall. Er zeigt, dass die Grundproblematik auch bei uns drängt – wenn sie auch oft noch „erfolgreich“ verschwiegen oder unter den Tisch gekehrt wird. Deswegen sollte man versuchen, die an sich relativ ohnmächtige Ethikschutzinitiative zu unterstützen oder wenigstens im Sinne einer Bewusstmachung solcher Konfliktfragen gewisse Instrumente bereitzustellen. Das habe ich versucht und zwar auf die Weise, die uns als analytischen und Moralphilosophen gegeben ist: Wir können analysieren, das Bewusstsein schärfen und gelegentlich auch warnen. Die Verantwortung können wir den Beteiligten, den Praktikern und den Entscheidern, nicht abnehmen.

6. Schluss

59Zurück zur Analyse und Beurteilung von Ethikkodizes in den wissenschaftlich-technischen Vereinigungen: Die (im Anhang genannten) Vorrangregeln sind, speziell auch in Technik und Wissenschaft, in die Fragen der Anwendung moralischer Überlegungen und des Berufsethos wie der Universalmoral einzubringen. Auch in der beruflichen und technisch-wissenschaftlichen Praxis sollte die Berücksichtigung unterschiedlicher konkreter und auch sozialer („gesellschaftlicher“) wie bürgerlicher und politischer und schließlich auch konkret-humaner Verantwortlichkeit nicht ausgegrenzt werden. Dies gilt umso mehr, als eine Neigung besteht, die Ethik in diesen Bereichen stark auf die Kodizes, gesetzesförmige Regelungen und generelle prinzipielle Erwartungen formell fixierter Art einzuschränken.

60Allerdings sind ethische Überlegungen, Argumente und Verallgemeinerungen in den genannten beruflichen Zusammenhängen – zumal auch in Technik, Industrie und Wissenschaft – auf Bedingungen der Realisierbarkeit und Konkretisierung angewiesen. Daraus folgt, dass verallgemeinerbare und auch sozial abgestützte, ja, institutionelle Konkretisierung und Realisierung nötig sind. Dies gilt auch für die Ethikkodizes der technisch-wissenschaftlichen Vereinigungen.

61Wesentlich, ja, vorrangig ist es auch in Bezug auf die Kodizes, darauf hinzuwirken, dass man es nicht bei dem Kodex und dem Beschwören des Kodex allein bewenden lässt, sondern dass er in ein institutionelles Verfahren eingebettet wird. Sicherlich können solche Kodizes nicht die letzte moralische Autorität sein und von sich aus auch schon praktisch die auftauchenden Konflikte lösen – hierzu bedarf es beispielsweise Schiedsgerichtsverfahren. Man kann eigentlich nur verlangen, dass erst in bestimmten verfahrensmäßigen Zuordnungen zu solchen Kodizes – etwa von Verhandlungs- oder Sanktionsmaßnahmen – dann eigentlich das geleistet oder operational greifbar wird, was idealerweise in dem Kodex steht. Das ist durch die Arbeit von Komitees in manchen der Ingenieurvereinigungen auch schon geschehen.

62Freilich wird ein Ethikkomitee nicht nur ethische Fragen diskutieren, sondern es hat sich in der Tat herausgestellt (z. B. bei der „National Society for Professional Engineers“), dass bei vielen der Fälle, die dem Ethikkomitee vorgelegt wurden, Fragen der Werbung und des unlauteren Wettbewerbs bzw. der Vorteilserschleichung den Streitgegenstand bildeten. Es wurden also wiederum eher Fragen des Standesethos beim einzelnen Ingenieur als die Probleme der moralischen Auswirkung von Ingenieurprojekten auf die Gesellschaft oder die Umwelt insgesamt behandelt.

  • 7 Vgl. in Lenk/Ropohl 1987, 294ff.

63Insgesamt ist immerhin festzustellen, dass sich doch einiges verändert hat, wenn man etwa an den Kodex der „American Association of Engineering Societies“, der neuen amerikanischen Dachgesellschaft der Ingenieurvereinigungen, von 1984 denkt7. Er mag als einer der neueren Kodizes repräsentativ sein. Darin ist gegenüber dem Kodex der Bauingenieure von 1914 doch ein sehr erheblicher Fortschritt zu verzeichnen – gerade, was etwa die Berücksichtigung von Interessen der Öffentlichkeit und der gesellschaftlichen Verantwortlichkeit angeht – ebenso im VDI-Kodex (VDI 2001). So wird in beiden Kodizes ausgeführt, dass der Ingenieur seine Kompetenz, seine Dienstbereitschaft, seine Fairness und seine Urteilsfähigkeit bei der Ausübung seiner Ingenieurtätigkeit für Öffentlichkeit, Arbeitgeber, Kunden zu vervollkommnen und dabei vor allem das öffentliche Wohlergehen und die Sicherheit der Allgemeinheit im Auge zu behalten habe. Das klingt zwar einerseits alles sehr plausibel und ehrenhaft, geradezu edel, ist andererseits doch immer noch recht pauschal und vage formuliert. Durch einen solchen Kodex kann aber standesöffentlich deutlich und bewusst gemacht werden, dass Ingenieure in Übereinstimmung mit den geltenden Gesetzen und den Verhaltensregeln ihrer speziellen Ingenieurvereinigung zu handeln haben. Diese Normen werden dann in den Ausführungsbestimmungen spezifiziert. Die Formulierung „loyale Vertreter oder Sachwalter“ der Arbeitgeber oder Kunden kommt auch in diesem Kodex wieder vor – wie schon in jenem ersten der Bauingenieure von 1914. Neu sind dagegen insbesondere die folgenden Formulierungen aus den Statuten für das Verhalten im Beruf: „Ingenieure übernehmen die Verantwortung für ihre Handlungen; sie suchen und anerkennen Kritik ihrer Arbeit; unterziehen die Arbeit anderer nur einer gerechten Kritik.“ Ingenieure dürfen oder sollen (?) nun also die Arbeit anderer Ingenieure kritisieren; bislang war das standesethisch durch die älteren Kodizes verboten. Sie „anerkennen in angemessener Weise die Beiträge anderer und akzeptieren keine Anerkennung für eine Arbeit, die nicht ihre eigene ist […]. Ingenieure, die bei der Ausübung ihrer beruflichen Pflichten eine Folgewirkung bemerken, die das Wohlergehen und die Sicherheit der Allgemeinheit in Gegenwart und Zukunft nachteilig beeinflusst, sollen ihre Arbeitgeber oder Kunden in aller Form darüber unterrichten und, wenn nötig, eine darüber hinausgehende Offenlegung in Betracht ziehen.“ „Whistle blowing“ im öffentlichkeitsrelevanten Gefährdungsfalle ist nunmehr gestattet, ja, gefordert. Man sieht also, dass eine Entwicklung stattgefunden hat, die dem Ingenieur heutzutage eine Rückenstärkung auch durch seinen Verband oder Dachverband gewährt, wenn er unter besonderen Umständen an die Öffentlichkeit geht.

64Wenn man sich freilich als Ingenieur – zumal in abhängiger Beschäftigung – exponiert, hat man u. U. auch weiterhin mit Nachteilen aller Art zu rechnen: mit Sanktionen, eventuell Karrieregefährdung und Diskriminierungen. Dagegen scheint sich die Mentalität der Duckmäuser fast überall auszuzahlen, oft zum Nachteil des Gemeinwohls. (Man kann natürlich fragen, ob diese Problematik auf das Ingenieurwesen allein beschränkt ist. Sicherlich nicht!) Wer sich nicht besonders engagiert, sich vor allem nicht exponiert, lebt bequemer. Wenn man das noch mit einer normalen Jobmentalität verbindet und sich im großen und ganzen an Minimalstandards der Rollen- oder Stellenerwartung oder -beschreibung hält, so gerät man nicht in Gefahr, etwaige persönlich nachteilige Rückwirkungen eines besonderen Verantwortungsengagements zu erleiden. Und wer will schon zum Helden werden, wenn er zugleich den Märtyrer spielen muss? Der Mangel an Bürgertugend, Zivilcourage, Verantwortungsbereitschaft, Bereitschaft, sich zu exponieren, sich über das Minimale hinaus zu engagieren, ist wohl auch bei uns in Deutschland nicht allen Berufen ganz fremd. Die besondere exponierte Stellung der Ingenieure macht das Verantwortungsproblem aber äußerst drängend. Das ließe sich leicht an extremen Beispielen zeigen; man denke etwa an Bhopal, Tschernobyl oder an das Challenger-Unglück.

65Die Frage ist natürlich: Werden die Ingenieure überhaupt für solche Rollen geschult? Werden sie anhand von Fallstudien während ihrer Ausbildung darin unterwiesen oder wenigstens darauf hingewiesen? Gibt es überhaupt Kurse für Ingenieurethik oder Wissenschaftlerethik bzw. „Verantwortung in Wissenschaft und Technik“? In Deutschland gab zwar einige Kolloquien des VDE und des VDI zu „Technik und Verantwortung“. Sie waren damals aber doch sehr allgemein gehalten und führten lange Zeit nicht zu bestimmten Konsequenzen. Vor Jahren hatte der Verband Deutscher Elektrotechniker noch den Vorschlag abgelehnt (!), den Ethikkodex des amerikanischen „Institute of Electrical and Electronics Engineers“ in Übersetzung einfach anzunehmen. Erst mit den Ethischen Grundsätzen des Ingenieurberufs von 2001 (VDI 2001) begann sich die Lage zu ändern. Insbesondere kümmern sich auch heute noch die Ingenieurfakultäten an den Hochschulen – mit seltenen Ausnahmen – kaum um ethische Zusatzstudien.

66Die Bauingenieurfakultät und die Fakultät für Elektrotechnik der Karlsruher Universität machen seit längerem wenigstens eine überfachliche Veranstaltung ihren Studenten zur Pflicht. Aber das sind immer noch die einzigen Naturwissenschafts- bzw. Ingenieurfakultäten an dieser Hochschule, die so etwas fordern. (Neuerdings empfehlen jedoch auch die Chemieingenieure solche Zusatzveranstaltungen.) Im Allgemeinen lehnt man es auch heute in den ingenieurwissenschaftlichen Fachbereichen noch eher ab, sich mit solchen eher als prekär geltenden moralischen Fragen zu befassen. Es besteht jetzt freilich die Hoffnung, dass die neuen „Ethischen Grundsätze“ des VDI allmählich in die Fakultätsdiskussionen und Lehrpläne sowie – veranstaltungen der Ingenieurfakultäten einfließen.

67Ethik- und Standeskodizes können die Diskussion gerade auch innerhalb der deutschen Ingenieurvereinigungen und in den Unternehmungen anregen und verbessern sowie die Sensibilität gegenüber Fragen der Verantwortung und Verantwortungsbeteiligung wesentlich erhöhen. Da Demokratie wesentlich von der Diskussion lebt und die kritische Debatte – besonders auch die öffentliche – in einer Demokratie eine wichtige Kontrollfunktion ausübt, sollten sich gerade auch die Ingenieure und Ingenieurverbände dieses Mittels – auch öffentlich – bedienen. Ethikkodizes sollten auch nicht isoliert bloß als rhetorische Aushängeschilder fungieren, sondern in institutionelle Gremienarbeit und Erörterungs-, Beurteilungs- sowie Entscheidungsverfahren eingebettet werden (vgl. VDI-Ethikgrundsätze 3.4).

68Der Appell an Einzelne und deren guter Wille bedarf in der Tat der Unterstützung durch eine Institutionalisierung, damit Ethik auch in Handeln umgesetzt werden kann bzw. wird. Ingenieure und Ingenieurinnen sollten ihre – im Einzelfall sicherlich noch genauer zu bestimmende – Verantwortung für bestimmte Techniken und deren Folgen wirklich differenziert erkennen und wahrnehmen (können). Nur so könnte man auf eine größere Verbreitung und aktivere Wahrnehmung moralischer Verantwortlichkeit in Berufsangelegenheiten hoffen.

  • 8 Eine vernünftige Diskussion über Werte und Normen ist jedoch möglich. Wenn auch keine absoluten Aus (...)

69Eine zu optimistische Sicht ist allerdings nicht angebracht. Philosophische Schulung und Diskussion allein werden die genannten Probleme nicht lösen.8 Deren Schwierigkeiten liegen i. d. R. in der Durchsetzung und Anwendung vernünftiger Ideen. Ideen allein genügen nicht, so nötig sie auch sind. Doch eine praxisorientierte Technikphilosophie und Ethik der Technik können zumindest das Problembewusstsein erhöhen und zur Klärung, Wertbeurteilung und Perspektivenvielfalt beitragen. Dies gilt insbesondere hinsichtlich praktischer Fragen – z. B. jenen der moralischen Beurteilung und Bewertung von technisch-wirtschaftlichen Projekten und denen der Verantwortung in der und für die Technik.

Lenk, H. (1997): Einführung in die angewandte Ethik. Stuttgart – Berlin – Köln 1997.

Bibliographie

Literatur

Baum, R.J. – Flores, A. (1978/1980): Ethical Problems in Engineering. 2 Bde. Troy, NY 1978, 1980.

Bodenheimer, E. (1980): Philosophy of Responsibility. Littleton, CO 1980.

French, P.A. (1984): Collective and Corporate Responsibility. New York 1984.

Führ, M. – Maring, M. (2000): Ethikkodizes und rechtliche Regelungen. S. 43–60 in Hubig, C. (Hg.): Ethische Ingenieurverantwortung. Düsseldorf 2000.

Haefner, K. (1984): Mensch und Computer im Jahre 2000. Basel – Boston – Stuttgart 1984.

Hardin, G. (1968): The Tragedy of the Commons. S. 1243–1248 in Science 162 (1968).

Hennessey, J.W. – Gert, B. (1992): Moralische Regeln und Ideale: eine nützliche Unterscheidung in Unternehmens- und Berufspraxis. S. 101–118 in Lenk, H. – Maring, M. (Hrsg.): Wirtschaft und Ethik. Stuttgart 1992 (2002).

Hubig, C. (Hrsg.) (2000): Ethische Ingenieurverantwortung. Düsseldorf 2000.

Jonas, H. (1979): Das Prinzip Verantwortung. Frankfurt a.M. 1979.

Ladd, J. (1990): A Comprehensive Theory of Moral Responsibility. Ms.o.O. 1990.

Ladd, J. (1992): Bhopal: Moralische Verantwortung, normale Katastrophen und Bürgertugend. S. 285–300 in Lenk, H. – Maring, M. (Hrsg.): Wirtschaft und Ethik. Stuttgart 1992 (2002).

Lenk, H. (1971): Philosophie im technologischen Zeitalter. Stuttgart – Berlin – Köln – Mainz 1971 (1972).

Lenk, H. (1975): Pragmatische Philosophie. Hamburg 1975.

Lenk, H. (1979): Pragmatische Vernunft. Stuttgart 1979.

Lenk, H. (1982): Zur Sozialphilosophie der Technik. Frankfurt a.M.1982.

Lenk, H. (1989): Können Informationssysteme moralisch verantwortlich sein? S. 248–255 in Informatik-Spektrum 12 (1989).

Lenk, H. (Hrsg.) (1991): Wissenschaft und Ethik. Stuttgart 1991.

Lenk, H. (1991): Ethikkodizes – zwischen schönem Schein und ‚harter‘ Alltagsrealität. S. 327–353 in Lenk, H. – Maring, M. (Hrsg.): Technikverantwortung. Güterabwägung – Risikobewertung – Verhaltenskodizes. Frankfurt a.M. 1991.

Lenk, H. (1992): Zwischen Wissenschaft und Ethik. Frankfurt a.M. 1992.

Lenk, H. (1994): Von Deutungen zu Wertungen. Frankfurt a.M. 1994.

Lenk, H. (1994): Macht und Machbarkeit der Technik. Stuttgart 1994.

Lenk, H. (1996): Konkrete Humanität. Frankfurt a.M. 1996.

Lenk, H. (1998): Konkrete Humanität. Vorlesungen über Verantwortung und Menschlichkeit. Frankfurt a.M. 1998.

Lenk, H. (1999): Praxisnahes Philosophieren. Stuttgart 1999.

Lenk, H. – Maring, M. (1990): Verantwortung und soziale Fallen. S. 49–57 in Ethik und Sozialwissenschaften 1 (1990).

Lenk, H., Maring, M. (Hrsg.) (1991): Technikverantwortung. Güterabwägung – Risikobewertung – Verhaltenskodizes. Frankfurt a.M. 1991.

Lenk, H. – Maring, M. (Hrsg.) (1992): Wirtschaft und Ethik. Stuttgart 1992 (2002).

Lenk, H., Maring, M. (1995): Wer soll Verantwortung tragen? S. 241–286 in Bayertz, K. (Hrsg.): Verantwortung. Prinzip oder Problem? Darmstadt 1995.

Lenk, H. – Maring, M. (1998): Einleitung: Technikethik und Wirtschaftsethik. S. 7–20 in Lenk, H. – Maring, M. (Hrsg.): Technikethik und Wirtschaftsethik. Opladen 1998.

Lenk, H. – Maring, M. (2004): Verantwortung und die neu verabschiedeten „ethischen Grundsätze des Ingenieurberufs“ (2001). S. 499–513 in Kornwachs, K. (Hrsg.): Technik – System – Verantwortung. Münster 2004.

Lenk, H. – Ropohl, G. (Hrsg.) (1987): Technik und Ethik. Stuttgart 1987 (1993).

Maring, M. (2001): Kollektive und korporative Verantwortung. Münster 2001.

Unger, S. (1982): Controlling Technology. New York 1982 (1994).

VDI (Hrsg.) (2001): Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs. Düsseldorf 2001.

Werhane, P.H. (1985): Persons, Rights, and Corporations. Englewood Cliffs, NJ 1985.

Annexes

Anhang

Vorrangregeln zur Behandlung von
Verantwortungs- und Normenkonflikten

1. „Moralische Rechte jedes betroffenen Individuums abwägen“; diese gehen vor Nutzenüberlegungen (prädistributive (Grund-)Rechte)9.

2. „Kompromiss suchen, der jeden gleich berücksichtigt“ – im Falle eines unlösbaren Konflikts „zwischen gleichwertigen Grundrechten“.

3. „Erst nach Abwägung der moralischen Rechte jeder Partei darf und sollte man für die Lösung votieren, die den geringsten Schaden für alle Parteien mit sich bringt“.

4. Erst nach ‚Anwendung‘ der Regeln 1, 2 und 3 Nutzen gegen Schaden abwägen. Also: Nichtaufgebbare moralische Rechte gehen vor Schadensabwendung und -verhinderung und diese vor Nutzenerwägungen.

5. Bei praktisch unlösbaren Konflikten zwischen Parteien und Beteiligten sollte man hinsichtlich Schädigungen und Nutzen für die verschiedenen Parteien faire Kompromisse suchen. (Faire Kompromisse sind z. B. annähernd gleichverteilte oder gerechtfertigt proportionierte Lasten- bzw. Nutzenverteilung.)

6. Universalmoralische und direkte moralische Verantwortung geht vor nichtmoralischen und beschränkten Verpflichtungen.

7. Universalmoralische Verantwortung geht i.d.R. vor Aufgaben- bzw. Rollenverantwortung.

8. Direkte primäre moralische Verantwortung ist meistens vorrangig gegenüber indirekter Fern- oder Fernstenverantwortung (wegen der Dringlichkeit und der beschränkten Verpflichtung; aber: Abstufungen nach Folgenschwere und -nachhaltigkeit).

9. Universalmoralische und direkte moralische Verantwortung gehen vor sekundärer korporativer Verantwortung.

10. Das öffentliche Wohl, das Gemeinwohl soll allen anderen spezifischen und partikularen nichtmoralischen Interessen vorangehen.

Auch in technischen Regelwerken sind Prioritätsprinzipien formuliert. Mit DIN 31000 (und ISO-Guide 51/1999) können wir z. B. folgende Regel aufstellen:

11. „Bei der sicherheitsgerechten Gestaltung ist derjenigen Lösung der Vorzug zu geben, durch die das Schutzziel technisch sinnvoll und wirtschaftlich am besten erreicht wird. Dabei haben im Zweifel die sicherheitstechnischen Erfordernisse den Vorrang vor wirtschaftlichen Überlegungen.“ Sicherheit geht also vor Wirtschaftlichkeit.10

12. Globale, kontinentale, regionale und lokale Umweltverträglichkeit sind zu unterscheiden und zu berücksichtigen. Systemrelevante bzw. – entscheidende Umweltverträglichkeit geht vor – und in diesen Extremtyp die je bereichswietere (umfassendere).

13. Bei „Dringlichkeit“ gehen Ökoverträglichkeit vor ökonomischer Nutzanwendung.11

14. Menschen-, Humanverträglichkeit und Sozialverträglichkeit gehen im Konfliktfall vor Umwelt-, Arten- und Naturverträglichkeit, sind aber meist zusammen oder in sinnvollen Kompromissen anzustreben.

15. Konkrete Humanität geht vor abstrakten Forderungen und universalen Prinzipien (konkret human- und sozialverträgliche Güterabwägung).

16. Menschengerechtes (Human- und Sozialverträglichkeit) geht vor Sachgerechtem.12

17. Verträglichkeit mit den Erfordernissen des Überlebens und der Qualität des Lebens künftiger menschlicher Generationen und antizipierte Akzeptanz von Maßnahmen, die künftige Generationen betreffen, sollten sehr hohe Priorität haben.

18. Bei sozialen und politischen Planungen i. A. sollten alle Anstrengungen unternommen werden, um ein relatives Maximum an allgemeiner Freiheit und an freien Entscheidungen – Offenheit und Flexibilität der Planungen im großen Stil – und um weitgehend gleiche Möglichkeiten für künftige Entwicklungen („Multioptionsgesellschaft“) zu erreichen.

19. In gleicher Weise sollte eine relative (potenzielle) Vielzahl von Optionen für heutige und für künftige Generationen hohe Priorität haben, d. h., keine wichtigen Möglichkeiten sollten für heutige und für künftige Generationen ausgeschlossen werden (Vermeidung totaler Ressourcenerschöpfung und Umweltverschmutzung durch einen Vorrang für „sustainable development“). (Es muss um eine proportionierte und moralisch verwertbare Kombination der Forderungen bzw. Prioritäten der Regeln 16 bis 18 gehen.)

20. Die situationsangemessene, persönliche Kombination der behandelten Teilverantwortlichkeitsaspekte sollten unter dem Gesichtspunkt konkret-inhaltlicher Menschlichkeit Vorrang vor abstrakten Forderungen und formalen allgemein(gültig)en Prinzipien haben.13

Notes

1 So hat etwa die amerikanische Regierung Milliarden von Dollars für die Raketenabwehr ausgegeben – neuerdings wie schon unter Reagan – oder geplant, aber sie war offenbar nicht in der Lage, ihre Flughäfen genügend sicher zu machen. Es gab Versuche, vom US-Geheimdienst selbst durchgeführt, bei denen Waffen in Flugzeuge geschmuggelt wurden, und die waren zu 68% erfolgreich! Übrigens ging auch durch die Presse, dass der Bundespolizei mit entsprechenden Waffenschmuggeltests am Frankfurter Flughafen nur wesentlich weniger erfolgreich war!

2 Um dadurch das Ethisch-Allgemeingültige hervorzuheben und zu unterscheiden, z.B. von der Moral, die auch die Mafia hat.

3 Hergestellt wurde der Pinto von 1971 an.

4 Neuerdings hat sich – im Gefolge von Gerichtsurteilen durch Geschworenengerichte – in den USA ein Wandel ergeben, der es nicht mehr erlaubt, einfach die Sicherheitsfragen beiseite zu wischen: Ein kalifornisches Gericht hatte 1999 General Motors in einem dem Pintofall vergleichbaren Auffahrunfall mit sechs Schwerstverletzten zur Schadensersatzzahlung in Höhe von 4,9 Milliarden US-Dollar verurteilt (vgl. Frankfurter Rundschau 14.7.1999). (Die Revisionsverhandlung soll eine Reduktion der Summe auf 1,9 Milliarden ergeben haben – „peanuts“?)

5 Ein Professor unserer Technischen Universität – inzwischen ist er längst emeritiert – hat einmal gesagt: „Wir Techniker haben unsere Mondlandung hinter uns, jetzt sollen die Geistes- und Sozialwissenschaftler kommen und ihre Mondlandung vornehmen“ und ihren interdisziplinären „Beitrag liefern, indem sie für uns das Wertproblem und das Verantwortungsproblem lösen“. Er glaubte offenbar, man könnte dieses (lästige?) Problem auf die Moralexperten abschieben. Aber das ist eine völlig falsche Auffassung. Allenfalls kann der Ethiker solche Probleme studieren und den Praktiker bzw. Entscheider darauf aufmerksam machen oder die Bewusstseinsschwelle verändern, aber er kann dem Praktiker oder Techniker nicht die fachliche oder gar persönliche Verantwortung abnehmen.

6 Auf einer der ersten Tagungen zum Thema „Recht und Technik“ (Bitburg, 1981, in Anwesenheit des damaligen Bundespräsidenten) forderte ich nicht nur ethische Vertrauens- und Gewährspersonen (in den USA heute existent als „ethical officers“!) für ethikrelevante Technikfirmen und -projekte, sondern auch einen Ombudsmann für die Vertretung und Berücksichtigung der Interessen der künftigen Generation(en).

7 Vgl. in Lenk/Ropohl 1987, 294ff.

8 Eine vernünftige Diskussion über Werte und Normen ist jedoch möglich. Wenn auch keine absoluten Aussagen über Grundwerte erreicht oder gar sicher letzt begründet werden können, so kann doch die Annahme von Normen, sogar von Grundnormen rational diskutiert werden, nämlich angesichts anderer, als höherrangig eingeschätzter (Grund-)Werte oder hinsichtlich der beurteilbaren Konsequenzen.

9 Moralische Rechte sind bei Werhane (1985, 16ff.): das Recht der gleichen Berücksichtigung, das Recht auf Sicherheit und auf Lebensunterhalt, das Recht auf Leben, das Recht nicht gequält zu werden, das Recht auf Freiheit (i.S.v. Handlungs- und Wahlfreiheit, Autonomie und Privatheit), das Recht auf Privateigentum.

10 Als Regel 11 ist eine DIN-Norm angegeben, derzufolge es das Ziel bei technischen Lösungen sein soll, Funktionalität mit Wirtschaftlichkeit zu verbinden; jedoch „haben im Zweifel die sicherheitstechnischen Erfordernisse den Vorrang vor wirtschaftlichen Überlegungen“ zu erhalten. Das könnte einfach als ein Korrollar, eine spezialisierende Folgerung, aus den früheren Sätzen, nämlich aus den Regeln 3 und 4 verstanden werden – dahingehend, dass man Nutzenmehrung, Wirtschaftlichkeit erst nach der Schadensminimierung vornehmen soll: Safety first! Sicherheit geht vor Wirtschaftlichkeit – das ist etwas, was gerade auch im Zusammenhang mit Unglücken in der Verkehrstechnik oder auch Luftfahrt zu beachten ist und mehr noch zu betonen wäre und oft leider – man denke an die Fährunglücke in den letzten Jahren – bei weitem nicht genügend beachtet wurde. Wirtschaftlichkeit geht faktisch offenbar oft vor; Zeitdruck diktiert. Oft werden selbst hoch sicherheitsrelevante Produkte sehr schnell entwickelt, auf den Markt geworfen, um den Konkurrenten den Rang abzulaufen, und das führt dann u.U. zu Katastrophen mit dem Verlust von (vielen) Menschenleben.

11 Zu Regel 13: Es ist klar, dass solche „dringlichen“ Umweltverträglichkeiten der ökonomischen Nutzenanwendung vorangehen müssen. Aber neben der Umweltverträglichkeit in diesem dramatischen, dringlichen Sinne, die nicht schon alles an wünschenswerten Umweltsverträglichkeitsmaßnahmen ausmacht (z.B. ist noch umstritten, wieweit die Artenvielfalt und Biodiversität in natürlichen Zonen besonderen genetischen Reichtums global systementscheidend, „dringlich“, sind). Bio(diversitäts)- und Genressourcen(erhaltungs)-Verträglichkeit stellen weitere, zunehmend wichtiger werdende Prioritäten dar. Es gibt auch andere, enger oder direkter menschenorientierte Verträglichkeiten, die zu beachten sind, etwas, was man vielleicht als Regel 14 „Human- und Sozialverträglichkeit“ nennen kann. Man hat beide zu beachten. In der Tat geht im Konfliktfalle aus unserer menschlichen Sicht normalerweise die Menschen- und Humanverträglichkeit der Natur-, Bio- und Artenverträglichkeit voran.

12 Regel 16 postuliert den Vorrang des Human- und Sozialverträglichen vor dem euphemistisch (bloß) „Sachgerechten“ genannten ökonomischen Prinzip. Es ist nun generell einsichtig, dass diese Möglichkeiten der Prioritätenbildung für die Lösung von Verantwortungskonflikten wichtig sind und deren – vorläufige – Liste in gewisser Weise Hilfestellung bei Entscheidungen zwischen Konflikten und Konfliktlagen leisten kann. Das gilt besonders, wenn unterschiedliche Verantwortlichkeiten miteinander in Spannung stehen, wie es ja häufig der Fall ist: Insbesondere universalmoralische Verantwortung einerseits und Aufgaben- oder Rollenverantwortung andererseits geraten häufig in Konflikt. Hier braucht man derartige allgemeine Orientierungen; man muss wissen, wie man die jeweiligen Verantwortlichkeiten einordnet. Man braucht solche Prioritätsregeln, die es gestatten, eine personal zu verantwortende Entscheidung zu rechtfertigen.

13 Die Regel 20 bezieht sich auf die oben erwähnte Kombinationsverantwortung, die jeweils die Person in einer Konfliktlage vornehmen muss, in dem die unterschiedlichen analytisch entworfenen und gegeneinander abgegrenzten Verantwortlichkeitstypen nun in einer konkreten situationsangemessenen Kombination und einer entsprechenden Verantwortungsentscheidung realisiert werden sollen. Dabei sollte die inhaltliche und konkrete nur am Leitfaden der jeweiligen Situationsbeurteilung gemessene konkrete Humanität oder Menschlichkeit sowie Mitmenschlichkeit im Vordergrund stehen. Konkrete Humanität, wie sie an anderer Stelle ausführlich behandelt wurde (Lenk 1998), lässt sich nicht in formale Regelforderungen pressen oder als abstrakte Formulierung einfach einkleiden: sie ist je nach Situation und Lage, je nach Epoche und natürlicher wie sozialer Umgebung konkret zu fassen und zu realisieren. Dies kann nur unter der Beteiligung der genannten persönlichen Kombinationsverantwortlichkeit i. S. einer Forderung nach dem besonderen Vorrang der Idee der Menschlichkeit und Mitmenschlichkeit geschehen. Die allgemeine Forderung nach konkreter Humanität sollte in der Tat nicht als eine bloß formal gültige Regel aufgefasst werden, sondern als Forderung nach persönlichem Engagement, allenfalls als Formulierung einer „Metaregel“ des Inhalts, über allgemeinen Prinzipien und Regeln das Menschliche und Mitmenschliche in concreto nicht zu verdrängen, also dies nicht zu vernachlässigen.

Auteur

Lire

Open access