Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Die Dialektik der Globalisierung

 | 
Caroline Y. Robertson-von Trotha

2. Kulturelle Globalisierung, kollektive Identitäten und die veränderten Steuerungsmöglichkeiten des geopolitischen Raums

Texte intégral

  • 36 Für eine ausführliche kritische Würdigung dieses Diskurses vgl. Tomlinson 1991, 2000.
  • 37 Für eine neuere Einordnung und einen Vergleich dieser These mit den aktuellen Diskussionen zur Amer (...)

1Mit dem Begriff „Globalisierung“ werden häufig vorschnell Thesen der „Homogenisierung“ oder gar des „kulturellen Imperialismus36 in Verbindung gebracht: Am Horizont der heutigen, soziokulturellen Entwicklung zeichne sich eine von der amerikanischen „Kulturindustrie“ dominierte Einheitskultur der „Coca-Cola-Globalisierung“ (Falk 1998: 37) ab, die bestehende kulturelle Differenzen einebne. Ähnlich diagnostiziert George Ritzer in seinen Publikationen eine „McDonaldisierung der Gesellschaft“ (1993, 1998), die durch eine weltweite Amerikanisierung, kulturelle Standardisierung und Homogenisierung gekennzeichnet ist.37 Auf der Basis einer näheren Betrachtung von Globalisierung kann aber genau die gegenteilige These aufgestellt werden. Obwohl Globalisierung zweifelsohne zu weitreichenden Standardisierungen und Rationalisierungen, – auch zu einer Annäherung der Lebensstile – geführt hat, ist hiermit keine zwingende Homogenisierung von Kultur als Folge festzustellen. Es könnte die These aufgestellt werden, dass verstärkt durch den dialektischen Austausch und den Kulturvergleich Räume für lokale, kulturelle Differenzen geradezu hervorgebracht werden – teils unbewusst und teilweise als bewusste Strategien der Abwehr von globalen Assimilationsprozessen oder als bewusste Handlungsstrategien von Individuen und sozialen Gruppen, die neue Formen der sozialen Distinktion produzieren wollen. Auch Mike Featherstone (1995, 2000) betont, wie sehr kulturelle Komplexität durch Globalisierung verstärkt wird und stellt die These der Uniformität und einer einheitlich integrierten globalen Kultur nach dem Muster der Amerikanisierung in Frage: „Könnte die Globalisierung nicht ebenso Differenz, Lokalisierung und kulturelle Komplexität vorantreiben, ohne die jeweiligen Kulturen aufzulösen und sie sich endgültig einzuverleiben?“ (Featherstone in Robertson/Winter 2000a: 85). Im Gegensatz zu den Anhängern von Homogenisierungsthesen stellt Featherstone Fragen der Rezeption und des Konsums in den Mittelpunkt seiner Betrachtung und stellt fest:

Statt eine einheitliche globale Kultur herbeizuführen, bietet der Globalisierungsprozess eine Bühne für globale Differenzen. Er eröffnet nicht nur einen'Weltschaukasten der Kulturen', der Exotisches ins Haus bringt, sondern auch ein Feld, auf dem Kulturen aufeinander prallen. Solange kulturelle Integrationsprozesse auf globaler Ebene stattfinden, wird die Situation zunehmend pluralistisch oder polytheistisch, eine Welt mit vielen Göttern, entlang der Linien, die Max Weber in seinem Essay „Wissenschaft als Beruf“ gezeichnet hat. (M. Featherstone 2000: 88)

2Diese durch Globalisierung vermittelte kulturelle Fragmentierung stellt in einer zuvor nicht da gewesenen Intensität spezifische Vermittlungsanforderungen zwischen den Kulturen, die nicht mehr allein durch zentrale Instanzen einer Ordnungspolitik geleistet werden können. Neue (Ver-)Handlungsspielräume und Notwendigkeiten entstehen immer häufiger auf der mikrogesellschaftlichen Ebene, insbesondere in den Städten, und fordern die Vermittlung von formellen und informellen interkulturellen Kompetenzen in vielerlei Alltagssituationen – auch in der akademischen Ausbildung. Nach dem Verständnis der Cultural Studies vollziehen sich Prozesse der Veränderung, der kulturellen Fragmentierung und der Entstehung des hybriden „Neuen“ im Spannungsfeld eines konfliktären Kulturkontextes. Dieser Kontext wird selbst von sich im Wandel befindenden gesamtgesellschaftlichen Strukturen erheblich beeinflusst und vorgeformt: durch die bereits genannten Prozesse der globalen Ökonomisierung, des technologischen Wandels und des Wissenstransfers und auch durch die zunehmende Internationalisierung der Politik.

2.1 Die veränderte Rolle des Nationalstaates

  • 38 Im nationalstaatlichen Kontext liegt die besondere Wirkungsweise von „kulturellen Differentia“ (Gel (...)

3Nicht erst mit der Beschleunigung des Globalisierungsprozesses veränderte sich die Rolle des Nationalstaates. Inzwischen ist freilich eine neue Qualität der Veränderung eingetreten, die sich unter anderem in einem Spannungsfeld divergierender und konvergierender Strukturen, Wahrnehmungskonstellationen und Handlungsstrategien bemerkbar macht. „States are breaking up or joining up“ (Barber 1995). Die Anfangsbedingungen, die zu der einen oder zu der anderen Entwicklung führen, werden komplexer, unvorhersehbarer und immer weniger beeinflussbar. Die globalen Dynamiken von Differenzen und Gleichzeitigkeiten stellen moderne Gesellschaften vor enorme Herausforderungen, die die Grenzen ihres Selbstverständnisses und ihre Problemlösungsfähigkeiten und Handlungsoptionen stark tangieren. Die instrumentellen Kapazitäten der Nationalstaaten werden durch die Globalisierung der ökonomischen Kernaktivitäten, der Medien, insbesondere der elektronischen Kommunikation, und durch die Globalisierung einer organisierten Kriminalität ausgehöhlt (Castells 1997: 244). Durch Migration und kulturelle Globalisierung nimmt der Stellenwert nationalkultureller Repräsentation und Symbolik für die Konstituierung von kollektiven Identitäten ebenfalls ab (Lash/Urry 1994).38

  • 39 Dies bezieht sich auf die politischen und identifikatorischen Auswirkungen des Internationalisierun (...)
  • 40 Hierzu auch Isaacs 1975: 25: „science advanced, knowledge grew, nature was mastered, but reason did (...)

4Die Bedeutungen und Wirkungsweisen inner- und außerstaatlicher Grenzen haben sich teilweise dramatisch verschoben und mit ihnen die Reichweite gesellschaftlicher Autonomie und Steuerungsmöglichkeiten. Auf der Makroebene wird sowohl über die identitätsstiftende Funktion des Nationalstaates im Zeitalter der beschleunigten Globalisierung wie auch über dessen Steuerungsmöglichkeiten diskutiert. Mit dem verstärkten Aufkommen der regionalistischen Bewegungen in den 70er Jahren fand diese Diskussion – allerdings aus einem anderen Blickwinkel – bereits ihren Anfang. Prognostizierte Entwicklungen, wie sie die ’großen Theorien’ marxistischer und modernisierungstheoretischer Provenienz lange Zeit vertraten, hatten sich nicht bewahrheitet.39 Regionalismus,’Tribalism’ und die Herausbildung neuer transnationaler Interdependenzen entwickelten sich gleichzeitig – entgegen den Erwartungen zentraler sozialwissenschaftlicher Theorien (Robertson-Wensauer 1991; C. Y. Robertson 2000: 359) – und stellen die Autorität und das Legitimierungsvermögen des Nationalstaates zunehmend in Frage: „… the two axial principles of our age – tribalism and globalism – clash at every point except one: they may both be threatening to democracy” (Barber 1995).40

  • 41 Sassen weist darauf hin, dass allein die Größe einer Stadt nichts über ihre Vorrangstellung aussagt (...)
  • 42 Am Beispiel von der Sao Paulo Metropolitan Area und der „cross border“ Merkosur Region, der die Fun (...)
  • 43 Ulrich Beck verwendet in diesem Zusammenhang den Begriff ’Globalität’, um nicht revidierbare Bestan (...)

5Die Frage nach der Autorität und Legitimität einer Weltordnung, die auf der Grundlage der Souveränität der Nationen aufbaut, ist also nicht neu. Auch in jüngeren Abhandlungen bleibt das historisch begründete Konstrukt des Nationalstaats hinsichtlich der Einschätzung seines künftigen politischen Auftrags sowie der Möglichkeiten seiner pragmatischen Umsetzung umstritten. Die neu hinzukommende Dimension lässt sich an der Qualität des Globalisierungsprozesses, wie dies durch die beschleunigte Vernetzungsdichte sichtbar wird, veranschaulichen. Zu den Gewinnern dieses Prozesses gehören die neu entstandenen Zentren und „Global Cities“ (Sassen 1996, 2002), die eine besondere Rolle in der globalen Architektur von Organisationen einnehmen (Sassen 2002: 2). Gleichzeitig entstehen Megacities41 wie Mexico City, Sao Paulo, Kairo oder Kalkutta in bisher unbekannten Dimensionen mit enormen, potentiell explosiven sozialen Problemen.42 Diese gehören zu den Verlierern auf der Mesoebene. Die Unrevidierbarkeit der Ausrichtung dieser gesellschaftlichen Entwicklungen ist evident und wirft eine Reihe von Fragen auf, die die Entstehung von Ordnung, die Politisierung von Bewegungen und Gegenbewegungen, die Rolle der Konstituierung und des Wandels von Identitäten und Wahrnehmungskonstellationen sowie die grundsätzliche Frage nach der prinzipiellen Steuerbarkeit gesellschaftlicher Entwicklung betreffen.43 Es wird aber auch die radikale These vertreten, dass der Nationalstaat angesichts des Globalisierungsdrucks in Kürze seine Funktionen verloren haben wird: eine These, die durch die Ausweitung der vernetzten Weltgesellschaft, insbesondere durch die Verstärkung der Interdependenzen der globalen Kapitalmärkte, an Aktualität und Bedeutung gewonnen zu haben scheint. Einige Autoren weisen jedoch darauf hin, dass Entwicklungen, die eine politische Abwertung des herkömmlichen Nationalstaates zur Folge haben, staatenähnliche Strukturen in Form des „super nation-state“, wie die Europäische Union, auf einer höheren Ebene hervorbringen. Deren Funktion soll in erster Linie sein, die Interessen einer politischen und wirtschaftlichen Elite besser zu bewahren (Moller, zit. nach Castells 1997: 266ff.; Zürn 1998).

6Bereits mit dem Aufkommen der regionalistischen Bewegungen der 70er Jahre stellte sich die vorwissenschaftliche Voreingenommenheit für die (implizite theoretische) Gleichsetzung von Gesellschaft und Nationalstaat als Problem dar. Weder lässt sich die im Rahmen der Modernisierungstheorien angenommene These, dass eine Universalisierung des westlichen nationalstaatlichen Grundmodells unter den Vorzeichen der Rationalisierung und Industrialisierung stattfinden werde, auf alle Gesellschaften übertragen (zumindest nicht unilinear). Noch lässt sich die These aufrechterhalten, Nationen hätten ihre Ursprünge ausschließlich in der Moderne (Robertson-Wensauer 1991): „While we can no longer regard the nation as a given of social existence, a ‚primordial’ and natural unit of human association outside time, neither can we accept that it is a wholly modern phenomenon, be it the ‚nervous tie of capitalism’ or the necessary form and culture of an industrial society“, (Smith 1986). War der Fokus der Modernisierungstheorien und der Moderne früher auf den Aspekt des „building of nations“ konzentriert, richtet sich das Interesse jetzt auf die Erscheinungen des Zerfalls, der Verschiebung des Gewichts der Nationen in der Weltgesellschaft und die Frage nach der nationalstaatlichen Produktion von kollektiven Identitäten, Loyalitäten und Zugehörigkeiten, die häufig in Form tradierter Patriotismen als die Ingredienzien des Zusammenhalts angesehen werden.

  • 44 Nachfolgende Ausführungen basieren auf Robertson-Wensauer 1991, 2000, 2000a, 2000b.

7Problematisch ist auch die mit dem Ansatz der Moderne verknüpfte Annahme der assimilatorischen Wirkung der Kommunikationsprozesse, die angeblich dazu beitragen, ethnische Vielfalt auf die Grundlagen nationalstaatlichen Selbstverständnisses zu reduzieren.44 Bei Karl Deutsch wie auch bei anderen Theoretikern, die von einem Modell der sozialen Integration ausgehen, wird angenommen, dass wiederholte soziale Interaktionen notwendigerweise assimilative Tendenzen auslösen. Werte und Normen der Kerngesellschaft werden diesem Ansatz zu Folge die Kulturen der peripheren Gebiete durch einen graduellen Prozess der Diffusion penetrieren. Es bleibt unbestritten, dass Diffusionsprozesse in allen Lebensbereichen und in allen Gesellschaften und Teil-Gesellschaften vonstatten gehen. Solche Prozesse der Akkulturation führen auch tatsächlich zu einer Annäherung der Lebensformen und der Lebensstile innerhalb und zwischen Gesellschaften. Prozesse der Akkulturation gehen jedoch ungleichzeitig vor sich. Sie lassen zudem wenig Aussagen über real zu erwartende Prozesse der Identifikation und deren Politisierungspotentiale zu. Ungleichzeitigkeiten können nämlich nicht nur auf eine zeitliche Dimension zurückgeführt werden; sie können sich stets sowohl auf der geopolitischen Ebene als auch zwischen verschiedenen inhaltlichen Lebensbereichen oder aber auf der Basis sozioökonomischer Gruppeninteressen auswirken.

8Bei der Komplementierung des Entwicklungsmodells durch den Diffusionsansatz wird übersehen, dass Akkulturationsprozesse komplexe selektive und andauernde Vorgänge sind. Bei den Ursachen für die Annäherung der Gesellschaften und deren Lebensformen muss unterschieden werden zwischen bewussten Handlungsformen und rationalen Entscheidungen einerseits und unbewussten Verhaltensmustern andererseits. Um falsche Annahmen hinsichtlich der Prozesse des gesellschaftlichen Wandels zu vermeiden, muss wiederum unterschieden werden zwischen zweckrationalem oder politisch-strategischem Handeln und „echten“ Prozessen einer akkulturativen Internalisierung neuer übernommener Gesellschaftsinhalte, die letzten Endes zu einer gewachsenen Integration der Lebensinhalte führen. Im Hinblick auf unbewusste Akkulturationsverläufe wird fälschlicherweise angenommen, dass eine Internalisierung und Integration übernommener nationalstaatlicher Lebensinhalte zu einer parallel verlaufenden Aufgabe partikularistischer Traditionen und Bräuche bzw. zur Reduzierung ihrer sinngebenden Qualitäten als handlungsrelevante Orientierungsmuster auf regional-oder nationalethnischer Basis führen. Demgegenüber ist festzustellen, dass bei einer allgemeinen Akkulturation der Lebensgestaltung spezielle Traditionen und Bräuche nicht notwendigerweise aufgegeben werden müssen und daher als latente Solidarisierungs- und Mobilisierungsbasis erhalten bleiben können. Noch wichtiger ist es jedoch zu erkennen, dass auch eine Homogenisierung der Lebensgestaltung, der Institutionen und der Werterhaltungen keineswegs zu einer uninationalen Identität auf nationalstaatlicher Ebene führen muss. Vielmehr wird eine nationalstaatliche Identität zusätzlich angenommen und steht je nach Handlungssituation in Konkurrenz zur traditionellen Identität auf der partikularistischen substaatlichen Ebene.

  • 45 Vgl. hierzu auch die Diskussion in Robertson-Wensauer 1991: Kap. 3.

9In neueren Arbeiten über Nationalismen und die Rolle der Nation (Gellner 1983, Hobsbawm 1990)45 wird gerade dieser Aspekt der kontextgebundenen Revitalisierung und Umdeutung der Rolle von kollektiven Identitäten auf der substaatlichen Ebene thematisiert, aber auch kritisiert (Appadurai 2003, zuerst 1996: Kapitel 8). Bei einer Berücksichtigung der veränderten Randbedingungen, die zur Konstituierung, Verstärkung oder Schwächung von nationalen oder anders definierten kollektiven Identitäten führt, ist es wichtig, die Frage zu stellen, unter welchen Bedingungen eine nationale oder andere Kollektividentität nicht mobilisiert wird (Robertson-Wensauer 1991: 108f.). Wenn von der Grundthese (auf der auch Appadurais Arbeiten basieren) ausgegangen wird, dass Identitäten – nicht nur auf der nationalstaatlichen Ebene – Interpretationskonstrukte sind (Robertson-Wensauer 1991), dann gilt auch „that there are few forms of popular consciousness and subaltern agency that are, in regard to ethnic mobilization, free of the thought forms and political fields produced by the actions and discourses of nation-states“ (Appadurai 2003: 163).

  • 46 Zum Stadtbegriff und zur Unverwechselbarkeit der Stadt vgl. Schäfers/Wewer 1996: 326ff. Die Festste (...)
  • 47 Dazu siehe auch Robertson-Wensauer 1991.
  • 48 “Globalisation does indeed entail dispersal, but the combination of concentration and network expan (...)

10Eine weitere These, die angesichts der technologischen Entwicklung der Kommunikationsnetze aufgestellt wird, betrifft die veränderte Bedeutung der Städte.46 Auch hier hat sich die Vorstellung, dass die Städte ihren zentralen Status als Wirtschaftsstandort und Machtzentrale im „global village“ einbüßen werden, nicht bewahrheitet. In Anlehnung an Christallers „central place theory“ (1933)47 hat Hägerstrand (1967) bereits ein Modell der Zusammenhänge zwischen Informationsflüssen und räumlichen Strukturen der Innovation entwickelt. In seinem Modell ging er davon aus, dass Information durch eine begrenzte Zahl der Nachrichtenwege verbreitet wird, wobei bei ihm das hierarchische Prinzip von Orten wie bei Christaller die entscheidende Rolle spielt: Information wird von hochrangigen zentralen Orten an niedrigrangige zentrale Orte weitergegeben; der Informationsfluss spiegelt hierdurch die tatsächliche hierarchische Struktur ökonomischer Aktivitäten und Entscheidungsfindungen wider. Durch Globalisierung hat sich hieran – trotz der Revolutionisierung der Kommunikationswege durch das Internet und obwohl das Netz an sich nicht hierarchisch ist – im Prinzip nichts geändert. Eine Hierarchisierung und Bildung von zentralen Orten macht jedoch vor nationalstaatlichen Grenzen nicht halt48 und sie ist nicht von den Kommunikationswegen sondern von deren Nutzung abhängig.

11Schon der französische Ökonom Perroux hat festgestellt: „growth does not appear everywhere and all at once; it appears in points or development poles, with variable intensities; it spreads along diverse channels and with varying terminal effects to the whole economy” (Perroux 1964, zit. nach Glasson 1978: 171). Gerade im Bereich des Finanz- und des hochspezialisierten Dienstleistungsgewerbes, aber auch in anderen führenden Wirtschaftssektoren ist eine Konzentration in den großen Städten der Welt zu beobachten. Entscheidend ist jedoch die damit einhergehende Verschiebung des Politischen zugunsten des Ökonomischen. „Der Ort ist für den Prozess der Elitenbildung fundamental. Und ein Ort ist dort, wo wir die neuen Machtrepräsentationen erkennen, die bislang in politische Institutionen eingebettet waren und sich jetzt in den ökonomischen Bereich verlagert haben“ (Sassen: 1996).

2.2 Exkurs: Zur Rolle der Referenzbildung im „global village“

12Globalisierung trägt zu qualitativen Veränderungen von Orten bei: durch ungleich verteilte Wettbewerbsvor- und nachteile und durch einmal erworbene und später verlorene Standortsvorteile. Dies gilt aber auch für die Positionierung von Personen und sozialen Gruppen, Bildungssystemen, Ideen, Werten und Produkten. Ein entscheidender Faktor bei Prozessen des sozialen Wandels war schon immer der Vergleich: Vom informellen „Abgucken“ der Praktiken Anderer, über die unbewusste Internalisierung und Übernahme von durch den Vergleich gewonnenen Einsichten und Handlungsstrategien bis hin zu hoch professionalisierten Formen des systematischen und wissenschaftlichen Benchmarks, Rankings und der Evaluation. Durch die Bildung und die Auswahl von Referenzbezügen im Sinne formeller und informeller Vergleichsgrößen (Matthes 1992) – der Nachbarstaat, der Arbeitskollege, der historische Vergleich, der Vergleich sozialer Systeme – findet eine kollektive und individuelle Relationierung des eigenen Bezugsrahmens zu anderen statt. Solche Referenzbildungen sind oftmals zweischneidig, weil defizitär ausgebildet, was umso folgenträchtiger wird, je mehr Systeme mit Prozessen der Globalisierung umgehen müssen. Eine realistische Einschätzung von positiven oder negativen Entwicklungen oder Stärken und Schwächen findet nicht statt. Auf der einen Seite kann eine insulare Selbstbetrachtung vom Anpassungsdruck aufgrund von Vergleichen befreien. Das unveränderte „Eigene“ verleiht Stabilität und emotionale Geborgenheit und vermeidet Kosten der Veränderung. Es fördert jedoch ungleichzeitige Entwicklungsgeschwindigkeiten, Unbeweglichkeit und deren Folgen, die oft erst durch krisenhafte Entwicklungen und die erzwungenen Vergleiche mit dem „Anderen“ wahrgenommen werden. Einige Beispiele können die komplexe Wirkungsweise von Referenzbezügen verdeutlichen. Anhand einer Betrachtung der historischen Entwicklung des schottischen Rechts- und Bildungssystems wird ersichtlich, dass bei eher geschlossenen Systemen wie dem des Privatrechts, in denen von vornherein der Wirkungsbereich der Akteure begrenzt ist, wenig Selbstreform erzeugt wird.

2.2.1 Das Beispiel der historischen Entwicklung des schottischen Rechts- und Bildungssystems

  • 49 Bereits im 19. Jh., als eine verstärkte administrative Autonomie für Schottland durch die Liberalen (...)
  • 50 Auf die sehr differenzierten historischen Phasen und Bildungsdebatten kann nicht näher eingegangen (...)

13Infolge der Vereinigung der Parlamente von Schottland und England 1707 wurde ein Sonderstatus für einige Institutionen eingeräumt, nämlich für die Kirche, für das Rechtssystem im Bereich des Privatrechts (Scots Law), für die Kommunalverfassung (Royal Burghs) und für das Universitätssystem. Die Beibehaltung dieser Institutionen trug entscheidend zur Perpetuierung einer Eigenidentität bei (Robertson-Wensauer 1991, 1994: 93ff.)49 und spielte eine wichtige Rolle bei der Politisierung der Autonomiebewegung. Während das Bildungssystem, das bereits im 19. Jahrhundert im Vergleich zu den allgemeinen Bildungsstandards in England ‚gut abschnitt’ und sich positiv weiterentwickelte, verkümmerte das schottische Rechtssystem zunehmend. Als Gründe für eine positive Gesamtentwicklung nennt Pilz neben der Stärkung durch die Teilautonomie und den tradierten Status eines eigenständigen Bildungswesens die überschaubare Größe des Landes mit entsprechenden Auswirkungen auf den Kreis der Entscheidungsträger, gekoppelt mit einem stetig hohen Innovationstempo im Bildungswesen (Pilz 1999, zit. nach Bunning/Robertson 2001: 394).50 Die allgemein positiv beurteilten Besonderheiten, die 1707 ganz außer Frage standen, und denen durch entsprechende Berücksichtigung der autonomen privatrechtlichen Sphäre Rechnung getragen wurde, scheint dagegen das moderne Rechtssystem weitgehend eingebüßt zu haben (Reid 1959; Smith 1970: 37). Mitchison (1970: 416f.) und Smith nennen als Gründe dafür insbesondere die Abschottung der ohnehin kleinen Universitätselite der Rechtswissenschaften im Bereich Privatrecht sowie den sozialen Konservatismus dieser Gruppe. Diese konzentrierte sich in einigen wenigen Städten und Universitäten und generierte wenig Druck zur Selbstreform. Durch die Beschränkung der Anwendung des Scots Law auf den Bereich des Privatrechts innerhalb von Schottland und die sich verstärkende Tendenz, Gesetzesvorhaben den englischen stark anzugleichen, hat auch das professionelle und wissenschaftliche Interesse, das sich durch eine besonders spärlich ausfallende Fachliteratur dokumentieren lässt (Smith 1970), abgenommen.

  • 51 Diese Schule wurde bereits durch Thomas Reid (1710-1796) begründet.

14Bildungsinhalte sind dagegen universal einsatzfähig. Absolventen stehen zunehmend auf internationalisierten Arbeitsmärkten in Konkurrenz mit Absolventen anderer Bildungssysteme. Gesamtgesellschaftliche Bildungsniveaus sind eng mit der ökonomischen Entwicklung verknüpft: all dies trägt zum Wettbewerb der Systeme bei. Bereits im Zuge der radikalen Bildungsreformen des 19. und frühen 20. Jahrhunderts durch die schottische Erziehungsbehörde wurden Vergleiche und Teilanpassungen vonseiten der englischen Behörden sichtbar. Dies galt vor allem für die Entwicklung von Zugangsbedingungen, mit dem Ziel, dass alle Befähigten entsprechende Bildungsangebote nutzen können und für die Entwicklung strenger Qualifikationsmaßstäbe. Allerdings hat im Verlauf der Jahrhunderte eine Angleichung der von der „Common Sense School“ der schottischen Philosophie des 18. Jahrhunderts51 entwickelten Bildungsidee an die eher utilitaristische, positivistische Richtung englischer Curricula und Bildungseinrichtungen stattgefunden. Dabei gab es teilweise tiefgreifende Auseinandersetzungen zwischen der schottischen Erziehungsbehörde und den schottischen Universitäten. Im Gegensatz zur Entwicklung des Privatrechts haben sich im Bildungsbereich bis heute erhebliche Unterschiede erhalten.

2.2.2 Die gegenwärtige Bildungsdebatte in Deutschland

15Ein weiteres Bespiel für die Wirkungsweise nationaler oder auch föderaler Strukturen als Veränderungshemmnis lässt sich anhand der Bildungsstrukturen in Deutschland veranschaulichen. Die PISA-Studie, deren Erhebung in Deutschland bereits auf Widerstand stieß, ist ein drastisches Beispiel für die Fehleinschätzung von Leistungsvorstellungen, die bis dahin unhinterfragt als selbstverständlich angenommen wurden. Die föderalen Unterschiede zwischen den Ländern hatten ihren Grund eher in ideologischen Differenzen und nicht etwa in der empirischen Suche nach ‚best practice’ in anderen Staaten. Der Verzicht auf Referenzbezüge führte zwar zu ursprünglich vermuteten und inzwischen empirisch nachgewiesenen Qualitätsunterschieden zwischen den Bundesländern, ließ aber die Mängel des deutschen Bildungssystems insgesamt im Vergleich zu den Systemen anderer Staaten nicht erkennbar und damit auch nicht zum Problem werden.

2.2.3 Die Schwächung staatlicher Implementierungsstrategien am Beispiel der Genpolitik

16Eine Schwächung der Reichweite und Autorität des Regelwerks eines Nationalstaates auf der Ebene der Akteure kann auch an der genpolitischen Debatte verdeutlicht werden. Mit ethischer Begründung, als historisch ableitbarer Prozess, als juristischer Tatbestand und als Stand naturwissenschaftlich-technischer Machbarkeit und gesellschaftspragmatischer Praxis werden in der Genforschungsdebatte international unterschiedliche Positionen eingenommen. Allein die Breite und Intensität des innerhalb Deutschlands geführten Meinungsstreits deutet darauf hin, dass eine internationale Verständigung über universell akzeptable Regelungen derzeit wohl kaum erwartet werden kann. Die beschlossenen Regelungen führen zu einer Handlungsbeschränkung der institutionellen Akteure wie Forschungseinrichtungen, Universitäten, Kliniken und Arztpraxen in Deutschland, ohne dass dadurch die Freizügigkeit individueller Akteure wirksam gesteuert werden könnte. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wandern aus, Patientinnen und Patienten suchen einen Arzt im Ausland auf. Gerade im Bereich der Präimplantationsdiagnostik lässt sich diese räumliche Ausweichbewegung beobachten. Denn Frauen, die diese Möglichkeit der Untersuchung nutzen möchten, können dies in den Ländern vornehmen lassen, in denen dies im Gegensatz zu Deutschland gesetzlich erlaubt ist. Die Diskrepanz zwischen der Gesetzeslage, die auch eher die öffentliche Meinung in Deutschland widerspiegelt, und den individuellen Problemen und Nöten von Personen, die eine Reise ins Ausland für sich als einzige Lösung sehen, verdeutlicht, wie gravierend diese Fragen sind. Diese Hinweise können als Argumente für eine sorgfältige und ausgewogene Abwägung möglicher Entwicklungsszenarien auf nationalstaatlicher Ebene vorgebracht werden. Eine realistische Betrachtung intendierter und nichtintendierter Folgen von nationalstaatlichen Entscheidungen ist jedoch nur im internationalen Kontext möglich (C. Y. Robertson 2003: 237).

2.2.4 Ethnische Kolonien

  • 52 Zum Konzept des „internen Kolonialismus“ in Zusammenhang mit der schottischen Nationalbewegung vgl. (...)

17Ein ganz anderes Beispiel für die unterschiedlichen Wirkungsweisen der Referenzbildung in der Moderne ist die sowohl in früheren Wanderbewegungen als auch gegenwärtig in Europa zu beobachtende Bildung von ethnischen Kolonien. Der Begriff meint die formellen und informellen Strukturen ethnischer Selbstorganisation von Migranten (Heckmann 1998: 30). Im Gegensatz zum Begriff des Ghettos beruht eine ethnische Kolonie auf einer freiwilligen Basis und schließt im historischen Kontext drei zusammenhängende Elemente ein: eine ausgewanderte Personengruppe, die auf zunächst fremdem Territorium ihre nationale Identität aufrechterhält, ihre mitgebrachten und überlieferten Alltagsformen ökonomischer und soziokultureller Organisation tradiert und in einem neuen, nicht notwendig geschlossenen Gebiet „angesiedelt“ wird. In der Literatur gibt es hierfür zahlreiche Beispiele (Heckmann 1998; Mintzel 1997 u. a.). Verwandte Begrifflichkeiten sind die der unfreiwilligen Ghettoisierung und der ethnischen Segregation, die teilweise freiwillig erfolgt und unterschiedliche Funktionen erfüllt. Esser macht auf den Zusammenhang zwischen regionaler Segregation ethnischer Gruppen als Entstehungsbedingung von „internem Kolonialismus“52 aufmerksam (Esser 1993: 51). Unter dem Aspekt der Freiwilligkeit wird sowohl auf die Funktionalität der Zugehörigkeit zu einer Gruppe hingewiesen, bei der die Normen, Werte und Strukturen bekannt sind und dadurch Handlungsunsicherheiten minimiert werden können, als auch auf die emotionale psychische Ebene der Vertrautheit (Schelling 1971: 147-155), die zudem den Kontakt und die Auseinandersetzung mit einer fremden sozialen Umgebung minimiert. Durch Abschirmung in einer fremden Welt wird auf diese Weise ein „haven of refuge in unfriendly surroundings“ (Boal 1981: 235, zit. nach Mintzel 1997: 143) gesichert.

  • 53 In diesem Zusammenhang können auch die „Exil“ -Schotten genannt werden, die in der ganzen Welt nati (...)

18Unabhängig von der Entstehungsgeschichte herrschen besondere Referenzbedingungen hinsichtlich der Erhaltung und Tradierung des kulturellen Erbes einer ethnischen Kolonie vor, die im historischen aber auch im gegenwärtigen Kontext beobachtet werden können. In der Situation der Abgeschirmtheit findet der Vergleich mit einer Umgebung, die häufig als gefährlich für den Erhalt der Eigenkultur empfunden wird, kaum statt oder nur mit der vorgefassten Haltung der Abwehr von Kontakten und Einflüssen. Ebenfalls lässt sich beobachten, dass Veränderungen in der Herkunftsgesellschaft nicht wahrgenommen werden oder aber, dass sie nicht in der gleichen Weise zu Prozessen des Wandels innerhalb der ethnischen Kolonie führen. Um den innerethnischen Bezugsrahmen der Gruppe zu stärken und Außengrenzen zu erhalten, werden die überlieferten Sitten und Gebräuche besonders gewürdigt und führen oft dazu, dass gerade in der Fremde die „authentischeren“ Formen einer überlieferten Kultur zelebriert werden. Hierbei ist hinzuweisen auf die bewusste Herstellung von Strukturen und Institutionen, die die Aufgabe haben, ein Kulturerbe zu schützen bzw. aufrechtzuerhalten.53 Dies muss aber nicht zwangsläufig die Abschottung einer ethnischen Kolonie bedeuten.

19Anhand dieser sehr unterschiedlichen Beispiele können die materiellen und ideellen Kosten der Beibehaltung, aber auch der Veränderung institutionalisierter Strukturen und Identitäten aufgezeigt werden. Dabei bleibt im demokratischen Prozess offen, ob durch die Bildung von Referenzgrößen und internationalen Vergleichen strukturelle und inhaltliche Lösungen und Verfahrensweisen aus anderen Ländern und Kulturen zielgerichtet aufgenommen werden, um Anpassungen und Reformen zu optimieren, oder ob der Nicht-Veränderung bewusst der Vorrang eingeräumt wird. Häufig werden sich neue Maßstäbe herausbilden, die erst im Nachhinein durch entsprechende Gesetzesänderungen legitimiert werden. Im Hinblick auf globale Homogenisierungstendenzen, die gleichzeitig ihre eigenen Mechanismen von Distinktion und Differenz produzieren, haben wir es mit einer scheinbar paradoxen Entwicklung zu tun: Gesellschaftliche Institutionen und Strukturen werden immer gleichförmiger wie auch die formellen Qualifikationserfordernisse des professionellen Berufslebens. Gleichzeitig ist eine Erhöhung der individuellen Mobilität und Optionalität zu verzeichnen, die sich sowohl auf der Ebene der Identitäten und Orientierungsmuster als auch hinsichtlich der zur Verfügung stehenden konkreten Handlungsoptionen auswirkt. Gerade diese komplexe Matrix von gegenseitigen kulturell situativ geprägten Wahrnehmungen, institutionellen und individuellen Handlungen und Handlungsoptionen durch lokale und internationale Akteure trägt entscheidend zur Gesellschaftsdynamik bei.

2.3 Raum und Identität im Prozess der Globalisierung

  • 54 Mit diesem Primat des Raums relativieren Globalisierungstheorien die in klassischen Modernisierungs (...)
  • 55 Altvater u. a. vertreten hier die These, dass der internationale Finanzmarkt zu einer (relativen) E (...)

20In neueren Arbeiten (Albrow/Eade u. a. 1997, 1998; Beck 1997a, b, 1998; R. Robertson 2000; Giddens 1990, 1991 u. a.) wird die Gleichzeitigkeit von Prozessen der Globalisierung und die Stärkung lokaler Identitäten hervorgehoben, ebenso die Herausbildung neuer transnationaler und-regionaler Räume (Appadurai 1996, 1998; Newrly 2002). Bei der Beschäftigung mit dem Phänomen der Globalisierung wird die Zentralität des Raum-Begriffes deutlich: So fokussiert die Globalisierungsthese den Prozess der weltweiten Vernetzung von unterschiedlichen Räumen, der Stadt, der Region, der Staaten etc. Will man ein Bild für den Globalisierungsprozess finden, so geht es hierbei nicht um die Etablierung eines universellen, homogenen Weltstaates – eine Utopie, die noch die Gründung der UN mitgeprägt hatte –, sondern um die Entwicklung eines umfassenden globalen Netzwerkes, das verschiedene Räume gleich einem Verkehrsnetz miteinander verbindet.54 Vermittelt wird dieser Prozess durch 'technischen Fortschritt', der eine weltweite Kommunikation ermöglicht hat, die Voraussetzung für die Vernetzung und De-bzw. Re-Regulierung der Märkte ist und mit der auch die Etablierung eines internationalen Finanzmarktes einhergeht.55

  • 56 Arjun Appadurai (1998: 11) prägt den Terminus „ethnoscape“, um auf das Dilemma der ethnographischen (...)

21Zweifelsohne hat die Moderne zu weitreichenden Prozessen der Enträumlichung geführt. Appadurai verweist auf das Aufkommen von kosmopolitisch-kulturellen Formen der modernen Welt, die aber kaum sinnvoll zu untersuchen sind „ohne Berücksichtigung der transnationalen Gegebenheiten, in denen diese kulturellen Kosmopolitismen in einer Weise gedeihen, miteinander konkurrieren und sich gegenseitig nähren...“ (Appadurai, 1998: 1356). Wenn wir uns der Rolle der Kulturen im globalen Wettbewerb zuwenden, stellt sich daher unvermeidbar auch die Frage nach dem Wettbewerb der Kulturen und ihres Umfelds: im Arbeitsprozess, bei der Schaffung von Märkten, bei der Produktentwicklung und der Entwicklung bzw. Durchsetzung von Lebensvorstellungen und ästhetischen Stilen. Damit einhergehend kann eine Entregionalisierung ebenso beobachtet werden wie auch ihr Gegenteil. Die identifikatorischen Auswirkungen dieser Prozesse sind jedoch komplex. Unter der Prämisse der Unvermeidlichkeit gegenseitiger Beeinflussung des Lokalen durch das Globale (R. Robertson 1991; Cvetkovich/Kellner 1997 u. a.) scheint sich die These der grundsätzlichen Möglichkeit von situativen und konstellativen, auch territorialen Mehrfachidentitäten als handlungsrelevante Orientierungsoptionen (Robertson-Wensauer 1987, 1991) zu bestätigen. Die Aktivierung räumlich orientierter Identitäten geschieht je nach Kontext im Rahmen komplexer Deutungsmöglichkeiten. Dies gilt ebenso für die Konstituierung und Tradierung kollektiver wie auch individueller Identitäten. Insbesondere werden die Thesen widerlegt, ethnische Orientierungen und Identifikationen seien auf der substaatlichen Ebene nicht mehr politisch handlungswirksam und dementsprechend mit zunehmender Vereinheitlichung größerer Räume für Prozesse der Solidarisierung und politischen Mobilisierung ungeeignet. Eine hiermit zusammenhängende kulturethnische Identität ist dabei als eine handlungsrelevante Ressource zu betrachten, die häufig eine territoriale Komponente aufweist, obwohl dies keine notwendige Bedingung für die Bewahrung einer ethnischen Identität ist (Bell 1975: 158; Robertson-Wensauer 1991: 123ff.). Wie bereits Daniel Bell deutlich gemacht hat, bleiben Identitäten territorial bezogen, aber nicht im Sinne eines ‚ geschlossenen Horizonts'. Es lässt sich feststellen, „daß der Mensch in mehreren Territorien lebt, die einerseits durch sinngebende identitätsstiftende kulturelle Zeichen und Symbole im Sinne eines kulturellen Erbes gekennzeichnet sind und andererseits ein hierarchisch gegliedertes System darstellen“ (Robertson-Wensauer 1991: 125). Eine Angleichung von Lebensformen und-stilen zeitigt nicht notwendigerweise das Aufgeben von partikularisierten Identitäten (Robertson-Wensauer 1991: 127f.).

22Verbunden mit dem Konzept des Raumes, d. h. mit einer territorialen Identität, sind mehr oder weniger ausgeprägte Vorstellungen im Hinblick auf die jeweils gegebenen ordnungspolitischen Aufteilungen. Beeinflusst durch subjektive „Weltbilder“ allgemeiner Art – wie etwa Größe des Raumes und Eignung zur Bewältigung bestimmter Problemlagen – sowie durch die Wahrnehmung raum-zeitlich gebundener situativer Ereignisse, erfolgt die Beurteilung der ordnungspolitischen Aufteilung von politischen Funktionen und Kompetenzen. Ob eine bestehende Ordnung weiterhin legitimiert wird oder ob Alternativlösungen gesucht werden, ist zunächst eine Frage der Häufigkeit der negativen Beurteilungen (Robertson-Wensauer 1991, 2000). Dies gilt nicht nur für eine Kompetenzaufteilung nach innen, also auf der nationalstaatlichen und den darunter subsumierten Ebenen. Es gilt ebenfalls für Prozesse einer Internationalisierung der Politik auf den supranationalen und europäischen Ebenen.

23Davon ausgehend, dass ethnonationale bzw. -regionale Orientierungsmuster prinzipiell als eine von mehreren möglichen Orientierungsoptionen erhalten bleiben, wird ihre jeweilige Aktivierung bzw. Politisierung zu einem bestimmten Zeitpunkt von folgenden Faktoren abhängen:

  • von der jeweilig gegebenen Wahrnehmungskonstellation. Hierzu gehören insbesondere Vergleichsprozesse, die zur Wahrnehmung regionaler Ungleichheiten führen (Deprivationsthese);

  • von den dadurch hervorgerufenen Prozessen der Attribution. Gefragt wird hier, ob etwa die jeweilige Regierung an der Misere schuld sei oder ob das Problem sich aus der zentralistischen Staatsordnung ergibt, d. h. auf der Systemebene seine Ursache habe;

  • von der Ausbreitung allgemein erwarteter Problemlösungen. In diesem Zusammenhang ist auf die besondere Rolle der Medien hinzuweisen;

  • vom Angebot der politischen Lösungen, sowohl von zentralen Instanzen der Politik als auch von alternativen Bewegungen und Initiativen;

  • von Valenzen bzw. von der Wichtigkeit der Problemlage sowie der damit zusammenhängenden Festlegung subjektiver Prioritäten.

  • 57 Beispiele hierfür sind die institutionalisierten Bereiche des Alltags wie Schule und Arbeit. Aber a (...)
  • 58 Im Kontext der Entwicklungspolitik sind hierdurch neue Möglichkeiten insbesondere für die Vermittlu (...)
  • 59 Im Hinblick auf die Datenschutzproblematik macht Helga Reimann auf die Janusköpfigkeit technologisc (...)

24Die Frage der Identitätsstiftung, die das Zusammenleben in einem national definierten und entsprechend geprägten Raum zu bewirken vermag, muss daher im Zeichen aktueller Globalisierungs- und Vernetzungsprozesse neu gestellt werden. Offenbar ist sie nicht mehr ohne weiteres eindeutig zu beantworten. In der ’globalisierten Stadt’, in der ein Gemisch von Angehörigen unterschiedlicher Ethnien und Kulturen lebt, ist es möglich, soziale Beziehungen auf der Mikroebene so zu organisieren, dass ein Nebeneinander verschiedener Ethnien und Kulturen außerhalb des institutionalisierten Alltags57 zunehmend ’machbar’ wird. Alltagsbedürfnisse wie Kommunikation, Beratung und Konsum können durchaus so gewählt und organisiert werden, dass Kontakte zu den ‚anderen’ nicht erforderlich sind (C. Y. Robertson 2001a, 2003). Auch in diesem Zusammenhang ist die prägende Wirkung der technologischen Entwicklung hervorzuheben: mithilfe der Satellitenschüssel sind Informationen, Bilder und Unterhaltungsangebote unabhängig vom Ort und raumgebundenen Sprachen zur Norm geworden.58 Ausländische Studierende in Deutschland erhalten Kurse auf Englisch und lernen die Landessprache nicht; Migrantinnen und Migranten empfangen türkische Sendungen genauso in Berlin-Kreuzberg oder Neukölln wie in Ankara und Istanbul. Deutsche Rentner an der Costa del Sol oder an der türkischen Riviera erhalten mehr deutschsprachige Sendungen über Satellit als über das kabelgespeiste Angebot in Deutschland. Von noch größerer Bedeutung sind die technologischen Errungenschaften der Informatik, insbesondere im Bereich der Hardware. Die weltweite Verfügbarkeit billiger und kleiner werdender PCs und die Einrichtung weltweiter Produktionsstätten verändert auch die lokale Qualität des Raumes: Informationsflüsse lassen sich immer weniger kontrollieren – zum Nachteil mancher totalitärer Regime –, sodass die technologischen Entwicklungen in diesem Bereich als Stützen eines weltweiten Demokratisierungsprozesses dienen können. Es ist banal festzustellen, dass durch technologische Innovationen Gesellschaften sich bisweilen radikal verändern. Wichtig ist es jedoch zu erkennen, dass sich hierdurch Teilnahmechancen verschieben und ihrerseits zu neuen inner- und zwischengesellschaftlichen Disparitäten und Spannungen führen (vgl. Reimann 1997: 9).59

  • 60 Robertson-Wensauer 1993c: „The Role of Culture in Urban Development”. Paper presented at the VIIIth (...)

25Die identitätsstiftende Qualität des Raums ändert sich einerseits durch die Möglichkeiten des virtuellen Austausches, andererseits durch die veränderte Bedeutung der urbanen Zentren selbst. Die Herausbildung eines Netzwerkes von Global Cities mit großer Anziehungskraft verändert ihrerseits die Muster von Migration nachhaltig. Als Folge der Revolution der Informationstechnologie ist gleichzeitig eine Gegenbewegung zu verzeichnen. Vor allem in den Industriestaaten entstehen immer häufiger kleine und mittlere Unternehmen auf dem Lande (KMUs). Mit dem Argument der besseren Lebensqualität in ländlicher Umgebung ist ein Wettbewerb der Regionen um junge, kreative Unternehmen entstanden, der seinerseits die bereits in den 70er Jahren sich entwickelnde wirtschaftliche Aufwertung der Regionen stärkt. Dies hat auch zur Verstärkung der Diskussion um die Bedeutung von weichen Standortfaktoren in der Regionalplanung und in der Stadtwirtschaft geführt (Dziembowska-Kowalska/Funck/Robertson-Wensauer 1992; Robertson-Wensauer 1993c, 1993d60). Die Auflösung der ehemals festen Grenzlinien zwischen ’Erster’ und ’Dritter’ Welt vollzieht sich analog und trägt damit zum Verlust der nationalstaatlichen Bedeutung bei.

  • 61 Eine Hauptthese meiner Arbeit über die nationale Bewegung in Schottland war, dass gerade das Zusamm (...)
  • 62 Hierzu ausführlicher Robertson-Wensauer 1991: Kap. 3.
  • 63 Siehe auch Radtke 1993/2000: 91-108.

26Auf der theoretischen Ebene stellt sich die Frage nach der Konstituierung und Mobilisierung von kollektiven Identitäten unter den sich rasch ändernden Anfangsbedingungen der Globalisierung. Wie wirken sich die empirisch feststellbaren Veränderungen auf lokale Identitäten aus und wie werden diese wiederum aufgrund eines zunehmend individuell wahrgenommenen und gelebten Alltags adaptiert?61 Trotz des eher programmatisch verkündeten Zusammenwachsens der Welt zu einer einzigen Weltgesellschaft existieren nach wie vor oder ganz besonders heute die alten Mechanismen des gesellschaftlichen Innen und Außen.62 Oft werden sie lediglich in einem anderen Gewand wieder aktiviert, um Fremde und Fremdes auszugrenzen. Dies wurde bereits von den Soziologen Radtke (1998) und Bukow (1996) thematisiert.63 Sowohl makro-wie mikrosoziologisch dient die Aktivierung der angesprochenen alten Mechanismen der identitären Selbstkonstitution, da Identität jeder Art immer auch auf Grenzziehungen beruht. Kürsat-Ahlers u. a. gehen dabei besonders der Frage nach, ob ’zwischenstaatliche Grenzen in innerstaatliche Demarkationslinien’ verwandelt werden. Die Validität einer ganzen Reihe von bis vor wenigen Jahren mehr oder weniger allgemein anerkannten Theorien in Bezug auf soziale Mobilisation, ökonomische Entwicklung, politische Integration und Differenzierung, aber auch hinsichtlich der praktischen Zusammenhänge des Zusammenlebens ist damit fragwürdig geworden.

2.4 Regionalisierung, Europäisierung und Globalisierung

27Eine Betrachtung des westeuropäischen Regionalismusphänomens, das sich in den 70er Jahren manifestierte, mag die Fehleinschätzungen der Modernisierungstheoretiker noch einmal in Erinnerung rufen (vgl. Robertson-Wensauer 1991: 96f.). Im Rahmen dieser Theorietradition wird postuliert, dass soziale Integration durch eine zunehmende Homogenisierung und Vereinheitlichung von kulturellen Gütern, Werten und Lebensformen sowie eine dieser Entwicklung entsprechende Anpassung soziokultureller Aspirationen und Erwartungen in Zusammenhang mit einer strukturellen Differenzierung hergestellt wird. Sinngebende soziokulturelle Identitäten und Orientierungsmuster sollten diesem Ansatz entsprechend mit den nationalstaatlichen Grenzen übereinstimmen, während differenzierende Orientierungen, die auf ethnische Solidargemeinschaften zurückzuführen sind, unterhalb der Ebene der staatlichen Gesellschaftsgrenzen verloren gehen. Im Hinblick auf die Gleichzeitigkeiten von globalisierungsbedingten Veränderungen und die Tradierung kollektiver Identitäten sind die Unzulänglichkeiten dieser Ansätze heute noch evidenter.

  • 64 Im Verlauf des Sozialisationsprozesses erfolgt eine subjektive Raumaneignung, die zunächst erlernt (...)

28Die theoretische Einordnung des Regionalismusphänomens bzw. die Bedeutung von kulturethnischen und territorialen Identitäten in der wissenschaftlichen Zuordnung stellt sich auf zwei Ebenen dar: erstens auf der räumlich definierten Ebene von territorial gebundenen Identitätsmustern und zweitens hinsichtlich der Entstehung des Phänomens migrationsbedingter, räumlich ungebundener moderner Diaspora.64 Nicht erst mit der Intensivierung der Globalisierungsdebatte breitete sich die Einsicht aus, dass – „die 'Nationen', die 'Regionen', die 'Weltgesellschaft' offenbar Phänomene darstellen, die nicht isoliert nebeneinander stehen – oder einander gar ausschließen –, sondern simultan auftreten, komplex verknüpft sind und sich wechselweise bedingen“ (Wolfgang Lipp 1989: 372).

  • 65 Nachfolgende Überlegungen basieren u. a. auf einem unveröffentlichten Vortrag im Rahmen der Veranst (...)

29In Europa findet eine allmähliche Umorientierung statt, die von der Singularität eines nationalen Blickwinkels weg und vielmehr zu einem Bewusstsein der gemeinsamen europäischen Situation und Identität hinführt. An ihr lässt sich schließlich die Aneignung neuer territorial orientierter Identitäten verdeutlichen. Hier scheint allerdings zunächst die Alltagspolitik, die zunehmende Institutionalisierung der Politik auf europäischer Ebene, der Zwang zu einer kooperativen Politik sowie deren Berichterstattung in den Medien eine ausgeprägtere Rolle zu spielen als die Rückbesinnung auf ein gemeinsames kulturelles Erbe. Sowohl die Entstehung transnationaler Strukturen, die eine innereuropäische Koordination benötigen, als auch ganz besonders die Einführung der gemeinsamen Währung beschleunigen diesen Prozess (vgl. Schwencke 2000). Ein Bewusstsein für gemeinsame Probleme, die nur gemeinsam gelöst werden können, ist von großer Wirksamkeit in der Praxis. Übersehen werden darf allerdings auch nicht, dass die Idee „Europa“, so diffus sie sich auch immer darstellen mag, in ähnlicher Weise propagiert wird, wie einst die Idee des Nationalstaates selbst. Es entsteht so auch auf der Ebene eines zunehmend bedeutender werdenden europäischen Bezugsrahmens eine differenzierte Hierarchie territorial gebundener Identitäten von der lokalen bis zur kosmopolitischen überstaatlichen Ebene. Der politische Alltag Europas hat sich in kürzester Zeit durch den Annäherungsprozess der osteuropäischen Staaten grundlegend verändert. Dieselbe historische Konstellation und politische Umbruchsphase, die für die deutschen Staaten BRD und DDR die Wiedervereinigung zur Folge hatte, führte in Osteuropa zur Auflösung der als aufoktroyiert empfundenen Staatengebilde. Deren Bestandteile machten den Schritt in die Eigenstaatlichkeit und reetablierten – bekanntlich oft konfliktreich – regionale und ethnische Gruppenverbände (vgl. Robertson-Wensauer 1999a). An die Zweiteilung Europas hatte sich die jüngere Generation bereits gewöhnt.65 Sie war trotz aller Verurteilung oder Ablehnung „normal“ geworden und führte allzu oft dazu, in vereinfachenden dichotomen Kategorien zu denken. Ein europäisches Bewusstsein, sofern es im identitätsstiftenden Sinne relevant war, reichte höchstens bis zur Grenze des sogenannten „eisernen Vorhangs“. Mit den Ereignissen vom Herbst 1989, vor allem durch die von Gorbatschow initiierten Bewegungen Glasnost und Perestroika, hat sich Europa jedoch radikal geändert.

  • 66 Nachfolgende Überlegungen aus C. Y. Robertson 2003.
  • 67 Nowak bezieht sich auf die Daten des Globuskartendienstes vom 21.09.1998 und vom 13.03.2000.

30Die Vielfalt Europas zeigt sich zudem nicht nur in den Dimensionen der kulturellen Unterschiede.66 Europa ist auch strukturell als mehrdimensionaler Sozialraum zu betrachten, der aus unterschiedlichen Perspektiven analysiert werden kann – ökonomisch definiert beispielsweise als Armut versus Wohlstand, sozial definiert als traditionell orientiertes Familienverständnis versus neue Formen der Partnerschaft und Lebensgemeinschaft und politisch definiert als zentralistisch versus föderal. Anhand dieser und weiterer Kategorien wird ein Europabild sichtbar, das ansonsten oft in Vergessenheit gerät. Für eine Einschätzung der ökonomischen Unterschiede sind, wie Jürgen Nowak (2001: 52f.) in seiner Analyse herausfand, vor allem zwei Indikatoren von besonderer Bedeutung: zum einen die Wirtschaftsleistung eines Landes, gemessen am Bruttoinlandsprodukt je Einwohner, und zum anderen das individuelle Wohlstandsgefälle, gemessen als durchschnittliches Nettojahreseinkommen einer Arbeiterfamilie mit zwei Kindern. Beim gesellschaftlichen Wohlstandsgefälle ist, wenn der Durchschnitt der Europäischen Union mit 100% bemessen wird, Dänemark mit 115% fünfmal so leistungsstark wie Bulgarien (23%), und Irland mit 96% ist doppelt so reich wie Ungarn (47%)67 Nowak macht zugleich darauf aufmerksam, dass nicht davon ausgegangen werden kann, es gebe ein klares Wohlstandsgefälle zwischen den EU- und den Nicht-EU-Ländern. Statistische Daten sind aber bekanntlich trügerisch. Wenn wir nämlich die Regionen Europas unter einen periskopischen Blick nehmen, fallen ganz andere Relationen auf. Bezogen auf Daten – allerdings aus dem Jahre 1995 – war beispielsweise Hamburg mit 196% die reichste Region aller EU-Länder, während Thüringen mit nur 38% die ärmste Region der EU darstellte. Diese Diskrepanz hat sich freilich in den letzten Jahren verringert.

  • 68 In dem Band „Ethnic Conflicts and Civil Society” (Klinke 1997) werden eine Reihe von Fallstudien an (...)

31Drei Entwicklungslinien können thesenartig festgehalten werden. Erstens: Durch die Annäherung von West und Ost und die Entideologisierung im Osten ist Europa nicht homogener, sondern komplexer geworden; zweitens: Verursacht durch den Zusammenbruch des Ostblocks und den Wegfall des „eisernen Vorhangs“ hat sich einerseits eine undurchlässige Grenze aufgelöst. Gleichzeitig haben sich jedoch bereits lang bestehende Grenzen neu und mit einem veränderten Selbstbewusstsein und einer veränderten Wirksamkeit für Gesamteuropa konstituiert. Insbesondere spielen dabei zwei unterschiedliche Arten von Grenzziehung eine hervorzuhebende Rolle. Auf der einen Seite geht es um eine krasse Wohlstands- und Wirtschaftsgrenze zwischen Ost und West, insbesondere zwischen Polen und Deutschland, auf der anderen Seite handelt es sich um die neue Entdeckung von alten ethnischen und nationalen Grenzen, die bei der Ablehnung einer zentralistischen Staatsordnung von Bedeutung sind: Mit dem Wegfall der Autorität des zentralistisch kommunistischen Regimes sind historisch tradierte Konfliktpotentiale auf ethnischer Basis manifest geworden.68 Gerade in den letzten Jahren hat die Anzahl ethnischer Konflikte eindeutig zugenommen (Robertson-Wensauer 1998: 178f.). Dies gilt allerdings auch für die Entwicklung eines innerstädtischen Konfliktpotentials innerhalb Europas (vgl. Heitmeyer/Anhut 2000). Wie am Beispiel der vielen separatistischen und regionalen Bewegungen veranschaulicht werden kann, sind kulturethnische Identitäten auch im Westen ein durchaus politisch relevantes Thema; drittens: Die neue Situation innerhalb Europas verändert, wie gerade in den letzten Monaten deutlich wurde, auch Europas Rolle auf der weltpolitischen Bühne (Robertson-Wensauer 1990).

32In Anbetracht der seit Anfang der 90er Jahre zu verzeichnenden Phase der raschen Transformationen innerhalb Europas und der Vergrößerung der Staatengemeinschaft auf 25 Mitglieder ist sowohl die Frage nach der Verantwortung der politischen Akteure als auch nach dem Beitrag der europäischen Staatengemeinschaft zu zentralen weltpolitischen Entwicklungen durchaus angebracht. Wie wir jedoch von Modernisierungstheorien oder von Theorien sozialen und politischen Wandels in der Politikwissenschaft und in der Soziologie wissen, sind diese Prozesse insbesondere dann, wenn sie schnell vonstatten gehen, häufig von gesellschaftlicher Instabilität und Orientierungslosigkeit begleitet. Die sehr belastenden Lebensbedingungen in Rumänien, die zunehmenden Versorgungsschwierigkeiten in Teilen der ehemaligen UdSSR und die besorgniserregenden Anzeichen der Labilität des demokratischen Prozesses in Russland, die Nachwirkungen der Völkerkonflikte und des Genozid im ehemaligen Jugoslawien sowie die neu ausgebrochenen Konflikte im Kosovo sind Beispiele dafür. Diese Entwicklung wird in den jeweiligen Ländern durch die abnehmende Legitimität der normativen Gesellschaftsordnung begleitet, und zwar nicht nur auf der Ebene des politischen Systems, sondern teilweise auch hinsichtlich der rechtlichen Fundamente dieser Länder. Mit der weiter zunehmenden Herausbildung und Institutionalisierung einer europäischen Öffentlichkeit ist zu vermuten, dass das Wissen darum zum Inhalt einer stärker ausgeprägten gesamteuropäischen Identität gehören wird. In einer empirischen Untersuchung über europäische Außenpolitik und nationale Identität wird gerade diese Dialektik der europäischen Entwicklung nachgezeichnet. Durch die zunehmende Europäisierung werden einerseits Aspekte nationaler Zugehörigkeiten, tradierte Identitäten und national orientierte Interessen artikuliert. Andererseits erfahren sie gleichzeitig eine Veränderung, die auf eine ‚Europäisierung’ der nationalen Identitäten verweist (Joerissen/Stahl 2003).

  • 69 Und den Terroranschlägen in London 2005 (Anmerkung der Autorin).

33Darüber hinaus weist Ulrich Beck (1998: 9) darauf hin, dass eine weitere Schlüsselfrage für die Zukunft Europas nicht der Prozess der Europäisierung ist, in dem die bislang gegeneinander abgegrenzten, nationalen Gesellschaften zusammenwachsen: „Viel wichtiger ist die Weise, in der Europa mit den Nicht-Europäern in seiner Mitte umgeht. Die Herausforderung liegt darin zu akzeptieren, dass für die politische Identität eines weltgesellschaftlichen Europas gelebte Bürgerrechte gefordert sind – gerade im Umgang mit Nicht-Europäern,“ eine Forderung, die allerdings ebenso von den Minderheiten gewollt werden muss (Robertson-Wensauer 1996). Angesichts der Terroranschläge in Madrid69 gewinnen die ohnehin erforderlichen Bemühungen um eine Verständigung zwischen Europäern und Nicht-Europäern, zwischen europäischen Aufnahmegesellschaften und ihren Minderheiten ein erhöhtes Maß der Dringlichkeit. Auch in diesem Kontext ist die Notwendigkeit der Herausbildung einer europäischen Öffentlichkeit zu sehen, die über Ansätze des „Verstehens“ und des Austausches hinaus zu einer öffentlichen Debatte mit den Minderheiten über eine europäische Lebensgemeinschaft mit konsensuellen Rechten, Pflichten und Verantwortungen gelangt.

34Die nähere Betrachtung der in den letzten Jahrzehnten auf Autonomie, Separatismus oder zumindest auf ein erhöhtes Maß an Selbstbestimmung ausgerichteten regionalen Bewegungen in Westeuropa ergibt ein heterogenes und sehr ambivalentes Erscheinungsbild. Auch wenn sehr strenge Bestimmungskriterien angelegt werden, ist die Anzahl dieser Bewegungen auf mehr als zwanzig gestiegen. Sie verdeutlicht die Gleichzeitigkeit einer zunehmenden Konsolidierung gesamteuropäischer Orientierungsmuster und die Bewahrung bzw. Reaktivierung regionaler Kulturgrenzen. Ebenso lässt sich feststellen, dass die unterschiedlichen Konstellationen von Randbedingungen, welche die Wahrscheinlichkeit einer politischen Mobilisierung auf der substaatlichen Ebene erhöhen, selbst sehr komplex sind. Schließlich variieren sowohl die Spannbreite der angestrebten Zielsetzungen als auch die Mittel, die zur Erringung bzw. Durchsetzung der artikulierten Forderungen eingesetzt werden, von Bewegung zu Bewegung ganz erheblich. Insofern kann konstatiert werden, dass Europa derzeit gekennzeichnet ist durch die gleichzeitige Tradierung und „Neuentdeckung“ der identitätsstiftenden Wirkung des nationalen und sub-nationalen Territoriums und die intraregionale Heterogenisierung von Raum, insbesondere der Städte.

  • 70 Siehe hierzu Klinke 1997.

35Bei einer Betrachtung des Prozesses der kulturellen Globalisierung, die sicherlich stattfindet – wenn auch nicht unilinear und nicht mit der Folge einer homogenen uniformen Weltgesellschaft –, spielen die historischen und tradierten Zusammenhänge eines europäischen Kolonialismus und Eurozentrismus eine wichtige Rolle. Dies geriet bei der gegenwärtigen Fokussierung des konstatierten Beitrags der Amerikanisierung zu einer allgemeinen Verwestlichung der (Welt-)Gesellschaft und die hierdurch hervorgerufenen Gegentendenzen ein wenig aus dem Blick. Bei einer Betrachtung dieser Tendenzen erinnert Hoffmann-Nowotny (2000) daran, dass auch bei globalen Entwicklungen zwischen einer strukturellen und einer kulturellen Dimension unterschieden werden muss. Auch dann, wenn eine Kulturintegration durch die Diffusion des westlichen Modells in Form von „gemeinsamen Vorstellungen oder Visionen von Demokratie, universellen Menschenrechten, sozialer Gerechtigkeit, dem Recht auf Selbstbestimmung, Minderheitenschutz usw.“ stattfindet, „sind sie aber nur höchst unterschiedlich auch faktisch realisiert“ (Hoffmann-Nowotny 2000: 75). Das gleiche gilt für die ungleiche Verteilung von wirtschaftlicher Prosperität, sodass von einer kulturellen Schichtung nach immateriellen Werten und einer strukturellen Schichtung nach materiellen Werten ausgegangen werden muss.70

36Die Homogenisierung von normativen Standards in vielen Lebensbereichen, die Annäherung von Lebensstilen und die gleichzeitige Entstehung einer neuen kulturell fragmentierten Gesellschaft – auch innerhalb Europas – wirft eine Reihe von sozialwissenschaftlich sehr relevanten Fragen auf. Sie ruft vor allem nach Analysen, Konzepten und Visionen, aus denen Problemlösungsstrategien für das Leben mit der Differenz in der „multikulturellen Gesellschaft“ entwickelt und praktiziert werden können.

Notes

36 Für eine ausführliche kritische Würdigung dieses Diskurses vgl. Tomlinson 1991, 2000.

37 Für eine neuere Einordnung und einen Vergleich dieser These mit den aktuellen Diskussionen zur Amerikanisierung und Globalisierung siehe George Ritzer und Todd Stillman: McDonaldisierung, Amerikanisierung und Globalisierung, in: Beck, Ulrich/Sznaider, Natan/Winter, Rainer (Hg.) (2003): Globales Amerika. Die kulturellen Folgen der Globalisierung, Bielefeld, S. 44-68.

38 Im nationalstaatlichen Kontext liegt die besondere Wirkungsweise von „kulturellen Differentia“ (Gellner 1987) in ihrer diskriminierenden Funktion, wonach eine Abgrenzung nach außen bei gleichzeitiger Erfüllung einer integrativen Funktion nach innen zu beobachten ist (Robertson-Wensauer 1991: 139f.).

39 Dies bezieht sich auf die politischen und identifikatorischen Auswirkungen des Internationalisierungsprozesses, nicht aber auf die ökonomischen. Gerade hier scheinen die Thesen und Prognosen marxistischer Theorien, wie sie beispielsweise von den World-System-Theoretikern formuliert wurden, zuzutreffen (vgl. Robertson-Wensauer 1991).

40 Hierzu auch Isaacs 1975: 25: „science advanced, knowledge grew, nature was mastered, but reason did not conquer and tribalism did not go away”, zit. nach Kotkin 1993: 3. Auf diese Thesen bin ich 1993 in einem unveröffentlichten Manuskript „Culture and identity: the role of values for the European integration process“ im Rahmen der Veranstaltung „100 years of sociology“ des International Institute of Sociology an der Sorbonne eingegangen.

41 Sassen weist darauf hin, dass allein die Größe einer Stadt nichts über ihre Vorrangstellung aussagt. „Ob eine Stadt eine Vorrangstellung einnimmt, ist eine Frage der Relation, d. h. ihres relativen Stellenwerts innerhalb eines gegebenen nationalen Städtesystems“ (Sassen 1996: 52).

42 Am Beispiel von der Sao Paulo Metropolitan Area und der „cross border“ Merkosur Region, der die Funktion einer „Global City“ zukommt, kann gezeigt werden, dass eine positive ökonomische Entwicklung der Region die Lebensbedingungen der lokalen Bevölkerung nicht verbessert hat: Arbeitslosigkeit und soziale Ungleichheit haben in den 1980er und 1990er Jahre zugenommen: „..the same conditions which have given Sao Paulo reasonable comfort and uncontested leadership domestically and regionally, have also led to the social instability inherent to economic change and the accentuation of inequality“ (Schiffer 2002: 230).

43 Ulrich Beck verwendet in diesem Zusammenhang den Begriff ’Globalität’, um nicht revidierbare Bestandteile des Globalisierungsprozesses zu unterscheiden (Beck 1997b: 2).

44 Nachfolgende Ausführungen basieren auf Robertson-Wensauer 1991, 2000, 2000a, 2000b.

45 Vgl. hierzu auch die Diskussion in Robertson-Wensauer 1991: Kap. 3.

46 Zum Stadtbegriff und zur Unverwechselbarkeit der Stadt vgl. Schäfers/Wewer 1996: 326ff. Die Feststellung Werner Sombarts, „dass jeweils zu verschiedenen Zeiten und an verschiedenen Orten etwas sehr verschiedenes unter ‚Stadt’ verstanden worden ist“, dürfte heute mehr denn je zutreffen. Sombart 1983: 279-289; zuerst in: Handwörterbuch der Soziologie, hg. von Alfred Vierkandt, Stuttgart 1931 (Neudruck 1959), zit. nach Schäfers/Wewer 1996: 326.

47 Dazu siehe auch Robertson-Wensauer 1991.

48 “Globalisation does indeed entail dispersal, but the combination of concentration and network expansion makes for a strongly hierarchical distribution” (Sassen 2002: 12).

49 Bereits im 19. Jh., als eine verstärkte administrative Autonomie für Schottland durch die Liberalen gefordert wurde, stand das Bildungswesen im Vordergrund. Auf die allgemeine Rolle von Erziehungssystemen für „ein durchgängiges Identitätsmanagement zur Kontrolle des kollektiven Gedächtnisses“ macht Robert Hettlage aufmerksam (Hettlage 2000: 23).

50 Auf die sehr differenzierten historischen Phasen und Bildungsdebatten kann nicht näher eingegangen werden. Historiker weisen auf die ganz besondere metaphysische und philosophische Tradition Schottlands hin und auf die Bedeutung der Einrichtung einer eigenständigen Erziehungsbehörde für Schottland 1885. Vgl. Davie 1986.

51 Diese Schule wurde bereits durch Thomas Reid (1710-1796) begründet.

52 Zum Konzept des „internen Kolonialismus“ in Zusammenhang mit der schottischen Nationalbewegung vgl. Robertson-Wensauer 1991.

53 In diesem Zusammenhang können auch die „Exil“ -Schotten genannt werden, die in der ganzen Welt nationale Feiertage wie „Burns’ night“ zu Ehren des Dichters Robert Burns (1759 – 1796) feiern – im Ausland oft aufwändiger als in Schottland. Siehe auch das Beispiel der „Wallace“ -Denkmal-Initiativen; dies sind weltweite patriotische Vereinigungen, die im 19. Jh. Denkmäler zu Ehren des bereits im 14. Jh. verstorbenen William Wallace errichteten, der die Schotten in die letzte erfolgreiche Schlacht gegen die Engländer geführt hatte.

54 Mit diesem Primat des Raums relativieren Globalisierungstheorien die in klassischen Modernisierungstheorien vorherrschende Fokussierung der Zeit als zentrales, strukturierendes Moment. Vgl. dazu auch Featherstone 1995: 87.

55 Altvater u. a. vertreten hier die These, dass der internationale Finanzmarkt zu einer (relativen) Entkopplung tendiert (vgl. Altvater/Mahnkopf 1996: 159). Allerdings muss man bei solchen Überlegungen in Betracht ziehen, dass für die Struktur der Weltwirtschaft nach wie vor die Hierarchie von Währungsräumen wesentlich ist.

56 Arjun Appadurai (1998: 11) prägt den Terminus „ethnoscape“, um auf das Dilemma der ethnographischen Forschung hinzuweisen: „die Gruppen sind nicht länger auf bestimmte Territorien fixiert, an bestimmte Räume gebunden, sie verfügen über ein Bewusstsein ihrer eigenen Geschichte und sind keineswegs kulturell homogen.“

57 Beispiele hierfür sind die institutionalisierten Bereiche des Alltags wie Schule und Arbeit. Aber auch in diesen Bereichen wird es zunehmend möglich sein, Kontakte zur Mehrheitsgesellschaft zu vermeiden.

58 Im Kontext der Entwicklungspolitik sind hierdurch neue Möglichkeiten insbesondere für die Vermittlung von Bildungsinhalten entstanden. Hierzu meine eigenen Überlegungen in ‘(K) eine Satellitenschüssel auf der Lehmhütte?’ Vortrag am 24.10.1996 bei der Konrad-Adenauer-Stiftung. Gleichwohl ist vor dichotomisierten und ideologisierten Vorstellungen zu warnen: die sogenannten Entwicklungsländer, vor allem die Schwellenländer, sind selbst Exporteure von Kommunikationstechnologien und haben zum transnationalen Kommunikationsprozess beigetragen (vgl. Sussman/Lent 1991). Umgekehrt scheint es wenig sinnvoll, westliche Kommunikationstechnologien und Massenmedien per se als Agenten einer „imperialistischen Außenpolitik“ anzusehen, wie dies viele Modernisierungskritiker behaupten.

59 Im Hinblick auf die Datenschutzproblematik macht Helga Reimann auf die Janusköpfigkeit technologischer Entwicklungen im Globalisierungsprozess aufmerksam. Wie die Entwicklung der jüngsten Zeit zeigt, muss dem Schutz von Daten im ökonomischen Prozess und insbesondere der Missbrauch im Rahmen terroristischer Vernetzungen besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden.

60 Robertson-Wensauer 1993c: „The Role of Culture in Urban Development”. Paper presented at the VIIIth Workshop of the Joint Programme on Regional Science Studies in Southern Europe on „Urban Strategic Planning” in Evora. Robertson-Wensauer 1993d: „Cultural Impacts in Socio-Economic Regional Transformation“. Paper presented at the thirty-third European Congress of the Regional Science Association in Moscow.

61 Eine Hauptthese meiner Arbeit über die nationale Bewegung in Schottland war, dass gerade das Zusammenwirken von diachronischen und gegenwärtigen Verflechtungskonstellationen unter Berücksichtigung von deren subjektiv kontrastierenden Perzeptionen sowohl in zeitlicher als auch in räumlicher Hinsicht zu einer strukturellen Unzufriedenheit geführt hat. Robertson-Wensauer 1991: 52.

62 Hierzu ausführlicher Robertson-Wensauer 1991: Kap. 3.

63 Siehe auch Radtke 1993/2000: 91-108.

64 Im Verlauf des Sozialisationsprozesses erfolgt eine subjektive Raumaneignung, die zunächst erlernt wird und identitätsstiftend wirkt.

65 Nachfolgende Überlegungen basieren u. a. auf einem unveröffentlichten Vortrag im Rahmen der Veranstaltung „Weltmacht Europa – ohne Verantwortung?“ der AEGEE-Karlsruhe e. V. am 17.12.1990.

66 Nachfolgende Überlegungen aus C. Y. Robertson 2003.

67 Nowak bezieht sich auf die Daten des Globuskartendienstes vom 21.09.1998 und vom 13.03.2000.

68 In dem Band „Ethnic Conflicts and Civil Society” (Klinke 1997) werden eine Reihe von Fallstudien angeführt, wobei der Fokus und die Hauptfrage des Bandes die Möglichkeiten der Konstituierung adäquater institutionalisierter Mittel und Strategien der Konfliktbewältigung thematisiert.

69 Und den Terroranschlägen in London 2005 (Anmerkung der Autorin).

70 Siehe hierzu Klinke 1997.

Lire

Open access